SEILZUG DU LIEBE ZEIT! ZEITMANAGEMENT Die eigene Energie managen und optimal einsetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEILZUG DU LIEBE ZEIT! ZEITMANAGEMENT Die eigene Energie managen und optimal einsetzen"

Transkript

1 MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE JUNI 2013 SEILZUG DU LIEBE ZEIT! ZEITMANAGEMENT Die eigene Energie managen und optimal einsetzen ERFREULICHER GESCHÄFTSJAHRES-ABSCHLUSS der Baumann Koelliker Gruppe PRAXISBERICHT ELEKTRO M+C ZÜRICH AG Die Event-Location «Aura» elektrotechnisch auf dem neusten Stand

2 INHALT Aus der Gruppenleitung GESCHÄFTSJAHRES-ABSCHLUSS: Gute Ergebnisse der Geschäftseinheiten und der Gruppe Fokus VON LERCHEN UND EULEN: Welcher Typ sind Sie? Mit unserem Test finden Sie s heraus! Elektro M+C Zürich AG Die Event-Location «Aura»: Ein anspruchsvoller Auftrag unter Zeithochdruck ausgeführt FOKUS ZEITMANAGEMENT: Wissenswertes, Tipps und Tricks zum Umgang mit der Zeit RUTHER AG MÄNNER AUS STAHL: Nachtarbeit bei eisigen Temperaturen IM RAMPENLICHT EINSATZ in Ghana ES WERDE STROM: Der etwas andere Urlaub von Ueli Spühel Baumann Koelliker Gruppe Baumann Koelliker Installation, Zürich Brupbacher AG, Wädenswil Elektrizitäts AG SiKo, Olten Elektro M+C Zürich AG, Zürich Ellenbroek Hugentobler AG, Weinfelden Gatti AG, Horgen Glattal Installationen AG, Glattbrugg Haupt + Studer AG, Schlieren Käser AG, Olten Netfon AG, Zürich Ruther AG, Rheinfelden Stadler AG, Zug Wenger + Wirz AG, Schaffhausen IMPRESSUM ZEITSCHRIFT für die Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Pensionierten der Baumann Koelliker Gruppe AUSGABE 2 INHALT 3 EDITORIAL 5 SICHERHEIT 11 LUZZIS SEITE 18 WENGER + WIRZ AG: NEUHAUSER GEWERBEAUSSTELLUNG 19 HINTER DEN KULISSEN 20 U 21: ZWEI FRAGEN ZEHN ANTWORTEN 22 FOKUS:... UND NOCH MEHR ANTWORTEN 24 KURZNEWS 26 NEUEINTRITTE 28 JUBILÄEN 31 PENSIONIERUNGEN 32 WUSSTEN SIE, DASS... Juni 2013 REDAKTION Tamara Antunes (ant) Angela Grippo (gri) Marie Bernadette Haas (mbh, Luzzis Seite) Ana-Maria Schellenberg-Andrasek (sam) Emma Anna Studer (est) KONTAKT Baumann Koelliker AG Redaktion «Seilzug» Badenerstrasse 329 Postfach Zürich Tel Fax Die Redaktion dankt Ihnen für Beiträge, Hinweise und Informationen. Auf der Frontseite: Martin Schenker sicherheitsberater ElektrIzitäts AG SIKO, Olten SEILZUG JUNI 2013

3 EDITORIAL 2 3 Wir bleiben am Puls der Zeit. ANGELA GRIPPO BAUMANN KOELLIKER GRUPPE LIEBE SEILZUG-LESERINNEN LIEBE SEILZUG-LESER Unser Unternehmen hat den Finger am Puls der Zeit und ist auch stets daran, gute Inputs von Mitarbeitenden umzusetzen. Ab sofort erhalten Sie deshalb den Seilzug wie eine Publikumszeitschrift in der Klarsichtfolie. Das hat folgende Vorteile: Unsere Kolleginnen sparen sich die Zeit fürs Couvertieren. Und wir werben gleichzeitig für unsere Unternehmensgruppe. Schon in der Antike befassten sich grosse Philosophen wie Platon, Aristoteles und Augustinus mit dem Begriff der Zeit. In der Neuzeit waren es vor allem Newton, Kant und Bergson. Nun sind wir an der Reihe, uns Gedanken darüber zu machen. «Zeit ist Geld», «alles zu seiner Zeit» oder «die gute alte Zeit» in unserem Alltag wird das Z-Wort viel gebraucht, auch von mir. Meine Freunde erstaunt es immer wieder, wie ich ohne Uhr am Handgelenk das Zeitmanagement im Griff habe. Während ich mich früher mit Uhr ständig unter Druck fühlte, empfinde ich das heute ohne nicht mehr so. Ob und weshalb unsere Mitarbeitenden eine Uhr tragen, verrät unsere Umfrage auf den Seiten 20 bis 23. Ana-Maria Schellenberg hat in dieser Ausgabe ausserdem Wissenswertes über die innere Uhr zusammengetragen. Finden Sie im Test heraus, ob Sie zu den Frühaufstehern gehören oder besser abends arbeiten. Nach dem Test wissen Sie, ob Sie eine Lerche oder eine Eule sind. Mal läuft alles rund, mal nicht: Schwere Zeiten erlebten unsere «Männer aus Stahl» während der Beleuchtungssanierung bei Debrunner Acifer in Frenkendorf. Dass man mit seiner Zeit sehr Sinnvolles machen kann, erzählt uns ferner unser Ueli Spühel im Rampenlicht: Er hat während seinen Ferien für ein Hilfsprojekt in Ghana gearbeitet. Ich könnte noch mehr aus dieser Ausgabe zitieren, aber vielleicht läuft Ihnen jetzt die Zeit davon. Da bleibt mir nichts anderes zu wünschen übrig als: Viel Vergnügen beim Lesen. MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

4 Aus der Gruppenleitung Gute Ergebnisse der Geschäftseinheiten und der Gruppe Text / Bruno Huonder Leiter der Baumann Koelliker Gruppe Die Baumann Koelliker Gruppe hat auch das vergangene Geschäftsjahr 2012 / 2013 mit einem sehr guten Betriebsergebnis per Ende März abgeschlossen. Der Umsatz stieg auf rund 100 Millionen Franken, das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 12 Millionen oder 13,6 %. Das Betriebsergebnis liegt knapp unter demjenigen DES VorjahrES, aber weit über dem budgetierten Wert. Alle diese Angaben sind ohne die Ellenbroek Hugentobler AG, die erst seit dem 1. November 2012 zur Gruppe gehört. Alle Unternehmen in der Gruppe schreiben schwarze Zahlen. In Bezug auf die Rendite haben die Elektro M + C und die Wenger + Wirz hervorragende Abschlüsse erwirtschaftet. Ebenfalls sehr gute Resultate weisen die Geschäftseinheiten Stadler, Brupbacher, Glattal Installationen, Baumann Koelliker Installation und Käser aus. Etwas weniger aber immer noch gute Ergebnisse verzeichnen Netfon und Gatti. Es ist erfreulich und motivierend, dass nach einem intensiven Jahr auch die finanziellen Kennzahlen stimmen und die Erwartungen übertroffen werden konnten. Mit diesem Geschäftsabschluss stärkt die Baumann Koelliker Gruppe ihre finanzielle Basis weiter und beweist ihre Nachhaltigkeit. Das sichert einerseits unsere Arbeitsplätze und schenkt andererseits unseren Kunden Vertrauen und die Gewissheit, dass sie einen zuverlässigen Elektroinstallateur als Partner haben, der nicht nur eine traditionsreiche Vergangenheit ausweisen kann, sondern vor allem für die Zukunft gut gerüstet ist. Für den grossen Einsatz, den Sie als Mitarbeitende immer wieder leisten, danke ich Ihnen im Namen des Verwaltungsrates ganz herzlich. Aussichten Für das laufende Jahr haben wir einen Umsatz von 112 Millionen budgetiert, neu mit Ellenbroek Hugentobler. Ich erwarte, dass die wirtschaftliche Situation in der Schweizer Baubranche ähnlich sein wird wie in den letzten zwölf Monaten. Obwohl wir gute Resultate ausweisen, werden wir aber unverändert um jeden Auftrag kämpfen müssen. Auch sind eine optimale Abwicklung und die Weiterentwicklung unseres Know-hows unumgänglich, damit wir die hohen Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen können. Ich freue mich auf ein weiteres erfolgreiches Jahr. Umsatzentwicklung der Gruppe in den letzten fünf Jahren sowie das Budget für das laufende Jahr. Mio / / / / / /14 Budget SEILZUG JUNI 2013

5 SICHERHEIT Text / René Hasler Baumann Koelliker Gruppe Warum Sie täglich 17 Minuten länger arbeiten sollten Absenzenmanagement von Krankheit und Unfall im GESCHÄFtsjahr 2012/13 Gemäss Statistik sind im Geschäftsjahr 2012 /13 total Abwesenheitsstunden zu verzeichnen (Vorjahr: Stunden), obwohl die Mitarbeiterzahl um 6 % zugenommen hat. Insgesamt darf sich die Baumann Koelliker Gruppe über diese Abnahme der Abwesenheitsstunden freuen. Besonders die deutliche Reduktion der Abwesenheitsstunden infolge Unfall ist sehr erfreulich (- 14 %). Dennoch bedeutet dies, dass dauernd 3,7 % der Mitarbeitenden fehlten. Oder anders gesagt: Von den 679 Beschäftigten der Baumann Koelliker Gruppe waren 25 fortwährend abwesend. Folglich fehlte im letzten Geschäftsjahr ein Mitarbeitender durchschnittlich 68 Stunden. Dies führte zu mehr Personalkosten. 25 % ( 1 %) 9 % ( 5 %) 43 % ( 1 %) Wie könnten diese Mehrkosten reduziert werden? Die Lösung wäre im Prinzip ganz einfach: Jeder Mitarbeitende müsste pro Tag ca. 17 Minuten länger arbeiten, damit die gleiche Produktivität in unserer Firmengruppe weiterhin gewährleistet bliebe. Allderdings würden so täglich auch 17 Minuten weniger für Freizeitaktivitäten zur Verfügung stehen... Dies wäre für Sie als Mitarbeitender nicht nur negativ: Denn, wie die Zahlen der Nichtberufsunfälle zeigen, ist das Freizeitvergnügen besonders Fussball nicht ungefährlich! Anzahl verletzte Körperteile in der Firmengruppe bei Berufsunfällen: Total 91 Unfälle ( 26), davon 11 Stolperunfälle ( 4) Positiv zeigen sich die Zahlen im Bereich der Nichtberufsunfälle. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 10 Nichtberufsunfälle weniger. Dagegen ist beim Fussball wie erwähnt eine steigende Tendenz der Unfälle zu erkennen (+ 22 %). Selbstverständlich ist Sport ein optimaler Ausgleich zum Berufsalltag. Aber den Aktivitäten auf dem Fussballplatz muss wohl besondere Beachtung geschenkt werden. Viel Spass beim «länger Arbeiten» bzw. bei Ihrer Freizeitbeschäftigung. Bleiben Sie gesund! 23% (+ 6 %) Krankheit Std. Krankheit Lernende Std. Krankheit total Std. (+ 9 %) Unfall Std. Unfall Lernende Std. Unfall total Std. ( 14 %) Andere 3 2 Tipps zur Unfallverhütung beim Fussballspiel: Das Tragen von Schienbeinschonern ist ein absolutes Muss! Denn Schienbeinverletzungen stellen die häufigsten Verletzungen beim Fussball dar (www. schienbeinschoner-fussball.de) Velo, Mountainbike Schnittverletzung, Tierbisse übrige Ballspiele Kampfsportarten Haus & Garten Überfall, Schlägerei übrige Sportarten übrige Tätigkeiten Auto, Motorrad, Go-Kart Ski, Snow, Schlitteln, Eisbahn Stolperunfälle Hockey, Lacrosse, Football Fussball Aufwärm- und Dehnübungen helfen mit, Zerrungen, Faserrisse, Verletzungen der Bänder etc. zu vermeiden. Unterlassen Sie ruppigen Körperkontakt während des Spiels! Denn durch Stürze verletzen sich die Spieler ebenfalls häufig. Einhaltung des FIFA-Fairplay- Kodex. MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

6 Fokus VON LERCHEN UND EULEN WELCHER TYP SIND SIE? HABEN SIE SICH AUCH SCHON GEFRAGT, WESHALB UNS DER WECKER ZWAR MORGENS AUF DIE BEINE BRINGT, JEDOCH DIE SCHLÄFRIGKEIT OFT NICHT VERTREIBEN KANN? Text / Ana-Maria Schellenberg-Andrasek Baumann Koelliker Gruppe Chronotypen: Lerchen und Eulen Menschen sind nicht alle gleich. Für die Unterschiede sorgen Herkunft, Umwelt, Gene, Geschlecht und Alter und nicht selten auch die innere Uhr. Die Taktgabe dieser inneren Uhr bestimmt unseren «Chronotypus»: Die sogenannten «Lerchen» sind frühaktiv und werden am Abend rasch müde, «Eulen» hingegen gehen erst spät ins Bett und kommen am nächsten Tag nur schwer aus den Federn. In jüngeren Jahren tendieren die meisten Menschen eher zum Eulen- Verhalten. Mit fortschreitendem Alter entwickeln sich jedoch viele zu Lerchen- Typen. Die meisten Menschen gehören zwar zum einen oder zum anderen Typ, sind aber trotzdem als Mischtypen einzuordnen. Lediglich 15 Prozent sind ganz eindeutig «Lerchen» oder «Eulen». Chronobiologie: Innere Uhr und Zeitgeber Die Chronobiologie abgeleitet vom griechischen Wort «Chronos» = Zeit; Biologie = Lehre von der belebten Natur befasst sich mit der inneren Uhr und untersucht die zeitliche Organisation von physiologischen Prozessen und wiederholter Verhaltensmuster von Organismen. Dabei spielen Rhythmen eine grosse Rolle, es wird zudem zwischen der inneren Uhr und den Zeitgebern unterschieden. Die innere Uhr steuert nicht nur den Schlaf-Wach- Rhythmus, sondern auch eine Vielzahl von hormonellen Prozessen im Körper. Licht, einer der wichtigsten Zeitgeber, stellt diese innere Uhr. Neben dem Licht gibt es andere Zeitgeber, die auf unsere innere Uhr einwirken, so zum Beispiel die Nahrungsaufnahme, welche den Stoffwechsel der Leber taktet, körperliche Aktivität, welche die Muskelspannung beeinflusst, und soziale Faktoren wie Arbeitszeiten und Hobbies, die unseren Schlaf-Wach-Rhythmus mitbestimmen. Sonnenbrillentrick Obwohl der Chronotyp genetisch festgelegt ist, kann der inneren Uhr auf die Sprünge geholfen werden: Lerchen sollten morgens eine Sonnenbrille tragen, Eulen abends. Auf diese Weise stellen sie ihre innere Uhr vor beziehungsweise zurück, und wirken ihrem Chronotypen entgegen. SEILZUG JUNI 2013

7 6 7 Chronotypen-Kurztest: Eule oder Lerche mit unserem Test finden Sie s heraus! TEST-AUSWERTUNG Frage 1: Wann stehen Sie wochentags auf? 1. vor 6 Uhr 2. 6 bis 7 Uhr 3. 7 bis 8 Uhr 4. 8 bis 9 Uhr 5. 9 bis 10 Uhr 6. später Frage 2: Wann gehen Sie wochentags zu Bett? 1. vor 21 Uhr bis 22 Uhr bis 23 Uhr bis 24 Uhr bis 1 Uhr 6. später Frage 3: Wann sind Sie tagsüber fit? 1. 6 bis 9 Uhr 2. 9 bis 12 Uhr bis 15 Uhr bis 18 Uhr bis 21 Uhr bis 24 Uhr Frage 4: Wie würden Sie sich einschätzen? Morgentyp Abendtyp Mischtyp Antworten 1-3 Erkennungsmerkmale Lerche Als Morgentyp sind für Sie vor allem der Tagesbeginn und der frühe Vormittag die besten Zeiten, um Ihre täglichen Aufgaben anzugehen. Dann sind Sie nämlich voller Schwung und guter Laune. Am frühen Abend sinken Sie allerdings bald in ein deutliches Stimmungs- und Leistungstief. Sie gehen lieber früh zu Bett und stehen früh auf. Antworten 4-6 Erkennungsmerkmale Eule Als Abendtyp haben Sie nicht nur Schwierigkeiten, morgens aufzustehen, sondern überhaupt am Vormittag in Gang zu kommen. Nachmittags geht es Ihnen schon besser, und am Abend leben Sie erst so richtig auf. Sie gehen gern spät zu Bett. Die Langschläfer und Spätaufsteher können sich meistens gut auf Arbeit im Schichtdienst einstellen. Antworten gemischt Erkennungsmerkmale Mischtyp Sie sind weder Abend- noch Morgentyp, und die Tageszeit stellt für Sie kein Problem dar. Sie sind morgens und abends gleichermassen fit und damit sehr flexibel, was Ihre Tageseinteilung betrifft ein Allrounder sozusagen. Ein ausführlicher Fragebogen ist unter diesem Link zu finden: Quellen / MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

8 GESCHÄFTSEINHEIT Elektro M+C Zürich AG EIN AUFTRAG DER EXTRAKLASSE Text / Angela Grippo Baumann Koelliker Gruppe AM ZÜRCHER PARADEPLATZ ERÖFFNETE IM OKTOBER 2012 DIE NEUE EVENT-LOCATION «AURA». DIE ELEKTRO M+C ZÜRICH AG DURFTE DIE ELEKTROPLANUNG UND ALLE ELEKTROINSTALLATIONEN AUSFÜHREN. ENORMER ZEITDRUCK PRÄGTE DEN GANZEN LUXURIÖSEN UMBAU. «Du musst wissen, wir befinden uns im ehemaligen ersten Börsensaal der Schweiz», teilt mir Peter Ineichen mit. Beim Eingang erkenne ich auch gleich die authentischen Briefkästen der einstigen SKA (Schweizerische Kreditanstalt), die damals ihre Büros im Gebäude der «Alten Börse» hatte. Mitten im Herzen von Zürich gelegen, bietet sich neu in diesen Gemäuern ein Komplex der Extraklasse mit Eventsaal, Restaurant, Bar und Smoker s Lounge namens «Aura». Diesen Auftrag hat uns die Innenarchitektin Evelyne Haussener erteilt, mit der wir schon in Zürich, Lugano und Paris zusammengearbeitet haben. «Die Arbeitsleistung der Handwerker war grossartig. Diejenige der Elektriker angefangen von der planerischen Zusammenarbeit mit Peter Ineichen bis hin zur Ausführung mit David Calò und seinen bis zu 20 Mitarbeitenden war absolut Spitze», schwärmt die Innenarchitektin. So etwas habe sie noch nie erlebt. Die gesamte Fläche der Restaurationen machte etwas über 2000 m 2 aus. Die Elektro M+C hat diese Event-Location elektrotechnisch auf den neusten Stand gebracht. Sie hat die notwendigen Kabel verlegt, die Anschlüsse erstellt und alles angeschlossen. In Zusammenarbeit mit unserer Geschäftseinheit Netfon AG ist auch die Installation einer neuen Telefonanlage realisiert worden. Licht und Dekor für Ambiente entscheidend Evelyne Haussener hatte klare Vorstellungen über die Lichtgestaltung. Peter Ineichen unterbreitete ein raffiniertes, gut durchdachtes Beleuchtungskonzept inklusive Sicherheitsbeleuchtung. Es beinhaltet Lichtszenen, die sich einzeln regulieren und je nach Atmosphäre abspeichern lassen. Für eine punktuelle Beleuchtung sorgen die installierten Spots, die eingebauten Leuchten geben hingegen stimmungsvolles, indirektes Licht ab. Zum gemütlichen Ambiente tragen auch die verschiedenen Dekorelemente viel bei. In allen Räumen stechen geschmackvoll gewählte Materialien sofort ins Auge. Alles hat enorm viel Stil: Die verschiedenen Designer- Leuchten, die mit Holz verkleideten Steinwände, die Tassen und Kerzenhalter die optisch perfekt zur jeweiligen Tischplatte passen und vieles mehr. Die Bartheke, bedeckt mit einer naturgemaserten Massivholzplatte aus Eiche, zieht alle Blicke auf sich. Auch die eingerahmten Wandspiegel entstanden in liebevoller Handarbeit. SEILZUG JUNI 2013

9 8 9 Viele visuelle und technische Highlights Das Restaurant begeistert mit innovativen Spezialitäten, die am offenen Grill vor den Augen der Gäste zubereitet werden. Aber nicht nur: Herausragende Technik, luxuriöse Atmosphäre und viele visuelle Highlights sind im Eventsaal Trumpf. Mit seiner 360 -Projektionsfläche ist er schweizweit einzigartig. In lückenloser Rundumsicht können auf sechs Meter Höhe und einer Gesamtfläche von 480 m 2 Bilder und Filme projiziert und auf Knopfdruck atemberaubende Stimmungen erzeugt werden. Die Leinwandfläche wird mit 8 Beamern beleuchtet. Das bedeutet, dass sämtliche Elektrokabel, Beamerkabel (Glasfaser), 80 Lautsprecher etc. auf 9 Metern Höhe montiert werden mussten. Aber auch die beiden Küchen der Eventsaal hat eine eigene Küche und im Erdgeschoss wurde eine grosse Grillküche mit weltmännischem Ambiente eingebaut waren eine Herausforderung. Nichts wurde dem Zufall überlassen: Sämtliche Kühlschubladen sind computergesteuert, alle Lichter sind dimmbar, die Musikanlage, der Feuermelder, die Videoüberwachung, eine der modernsten Abluftanlagen sowie viele kleine Details mussten mit Strom versorgt werden. MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

10 Zürich Lugano Paris Zürich Erinnern Sie sich an den Umbau des Restaurants TAO S in Zürich? Oder des eleganten Restaurants Cristallo in Lugano? Darauf folgte ein Projekt an der Place Vendôme, wohl eine der exklusivsten Adressen in Paris. Von der französischen Metropole führte die Reise wieder nach Zürich ins «AURA». Auftraggeber waren wiederum Innenarchitektin Evelyne und ihr Mann Urs Haussener, welche die hervorragende Zusammenarbeit mit der Elektro M+C Zürich AG sehr schätzen: «Ein kompetenter und sympathischer Nachbar. Die elektrotechnischen Aufgaben waren theoretisch klar, die Ausführungen im denkmalgeschützten Börsensaal sehr komplex», brachten beide zu Protokoll vergossene Schweisstropfen Die vorgegebene Umbauzeit von drei Monaten war für Projektleiter David Calò keine leichte Aufgabe. Für den Sanitär sei gemäss Innenarchitektin noch kurzfristig ein Fühler montiert worden, für den Kältemonteur zusätzlich eine Steckdose, der Schreiner habe einen Licht-Anschluss benötigt immer seien die Herren in gelb-schwarz zur Stelle gewesen. Es war viel Arbeit zu bewältigen, aber David Calò vertraute seinem Wissen und seiner Erfahrung. Mit Be- geisterung packte er die Herausforderung an und zusammen mit seinem Team setzte er die vorgegebenen Termine in die Realität um. Auch die Zusammenarbeit mit den Spezialisten der Musik-, Beleuchtungs- und Beameranlagen klappte hervorragend. «Ohne den fantastischen Einsatz der Elektrotruppe von M+C hätten wir diese anspruchsvolle Aufgabe in so kurzer Zeit nicht realisieren können», sagte Evelyne Haussener abschliessend. Wir freuen uns über dieses Lob und danken herzlich für den erteilten Auftrag. Einige Eckdaten zum Projekt «AURA» m Rohr m Kabel Kabelbinder Arbeitsstunden 8 Unterverteilungen, davon 3 x 200 A (Event, Restaurant, Technik) 1 x 125 A (Kälte) 3 x 100 A (Lounge, Foyer Bar, Festanschlüsse) 1 x 63 A (Büro) 1 x 40 A (Restaurant Licht) HINWEIS Von der nicht alltäglichen Location können sich alle Mitarbeitenden und Pensionierten an der 2. Technologie- Tagung vom 16. November 2013 persönlich ein Bild machen. SEILZUG JUNI 2013

11 Luzzis Seite Graue Hüte und Zigarren «Ha, hab ich euch, ihr Diebe! Jetzt werde ich euch den Hals umdrehen, nein zuerst jedes Haar einzeln ausreissen, dann die Augen ein Ja, zittert nur vor Angst, ihr elenden Biester. Ihr habt mich gequält, seit ich denken kann. Nun bin ich an der Reihe. Und Gnade euch Gott, wenn ich mit euch fertig bin.» Genau das werde ich sagen, wenn ich sie endlich habe, diese Gauner. Bestehlen mich tagtäglich und kommen immer ungeschoren davon. Aber jetzt ist genug. Jetzt weiss ich endlich, nach wem ich suchen muss. Grau sollen sie sein, von Kopf bis Fuss. Graue Hüte und graue Anzüge sollen sie tragen, fahle graue Haut haben, elegante, graue Autos fahren. Die Beschreibung ist gut, die sollten demnach zu finden sein. «Und Zigarren- Raucher sind sie. Die findest du bestimmt in der «Sigar-Launsch», sagte mir Ferry. Aber nix da, kein grauer Anzug, kein grauer Hut ist zu sehen, in keinem dieser Lokale in der Stadt. Nur mir graut es, und wie. Zuerst siehst du nichts, so dicht ist der Rauch. Und das Atmen, das geht gar nicht, dann ersticke ich. Also Atem anhalten, bis ich wieder draussen bin. Gut, die Luft hier ist auch nicht besser als drinnen. Trotzdem mal tief einatmen. Igitt, ich stinke ja schlimmer als der qualmende Haufen unter dem «Bögg» beim Sechseläuten vor ein paar Wochen. Muss erst mal ein paar Runden die Flügel auslüften, bis ich wieder unter die Leute darf. Dieses Prozedere mach ich jetzt seit Tagen, nein Wochen. Mit null Resultat, ausser, dass ich selber bald grau bin. Ob ich was falsch verstanden habe? «Hey Ferry, sag nochmals, wie ist das mit diesen grauen Herren? Wo hast du diese Beschreibung gefunden? Jetzt klappere ich ständig solche Raucherhöhlen ab und kann diese Zeitdiebe nirgends finden.» «Hmm, die findest du auch nicht, d d d das ist nur eine Geschichte.» «WAS? Ein Halunke bist du. Stielst mir auch noch Zeit. Dann musst eben du dran glauben. Ich mach dich» «Haaalt! Hör erst mal zu: Ich hab ja auch gemeint, die Nachricht sei echt. Doch dann kam nach einigen Tagen die Fortsetzung und da sagten sie, das Buch sei von Michael Ende und heisse Momo. Du siehst, nicht nur du bist reingefallen, sondern ich auch, hahaha!» Tja, lach du nur. Ich besorg mir erst mal dieses Buch und nehme mir die Zeit, die ganze Geschichte zu lesen. Zeitdiebe hin oder her, das gönn ich mir jetzt. Euer Luzzi Leuchtkäfer MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

12 FOKUS Text / Ana-Maria Schellenberg-Andrasek Baumann Koelliker Gruppe Zeit lässt sich EIGENTLICH nicht managen, denn jeder Mensch hat vierundzwanzig Stunden Zeit pro Tag. Viel wichtiger ist es, die eigene Energie zu managen und optimal einzusetzen, ohne sich dabei selbst «auszusaugen». Wir liefern Ihnen Tipps dazu. Erfindung der Neuzeit Die Zeit, wie wir sie heute kennen, ist eine Erfindung der Neuzeit, denn in der Antike gab es nur zyklische Zeitkonzepte, also die Wiederkehr des Gleichen. Es gab nicht einen Frühling, sondern nur den Frühling. Die Zeit war eingebettet in natürliche Rhythmen wie Jahreszeiten, Mondphasen, Kreislauf der Sternbilder, Tag und Nacht, Leben und Sterben, wobei die Menschen aufgrund ihrer Lebensweise eng mit der sie umgebenden Natur und natürlichen Kreisläufen verbunden waren. Die heutige Zeiteinteilung und -messung setzte sich erst mit dem Kapitalismus durch. Vor allem das Zinssystem von Banken und Versicherungen beruht auf einem strikten, linearen Zeitbegriff und damit auf zeitlich abgestimmten sozialen Handlungen. Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen Seneca Definition und Nutzen Zeitmanagement ist gutes Energie- und Selbstmanagement: Es geht dabei um die innere Einstellung in Bezug auf die Verwirklichung der Ziele. Es bedeutet systematisches und diszipliniertes Planen der eigenen Zeit, um auf diese Weise Zeit zu sparen, so dass mehr Zeit für die «wichtigen» Dinge in Beruf und Freizeit bleibt. Zeitmanagement hilft also nicht nur dabei, Zeit zu sparen, sondern auch, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, was letztlich insgesamt zu einem zufriedeneren Leben führt. Gretchenfrage Der erste Schritt zur effektiveren Nutzung der Zeit ist, sich die zentrale Frage zu stellen: Will ich wirklich mehr Zeit? In der heutigen Gesellschaft scheint es wichtig, immer beschäftigt zu sein. Die Entscheidung für ein Zeitmanagement sollte deshalb bewusst gefällt werden. Ist dies nicht der Fall, helfen alle Techniken des Zeitmanagements nichts. So oder so, das Selbstmanagement beginnt immer im Kopf! SEILZUG JUNI 2013

13 12 13 Tipps & Tricks Man verliert die meiste Zeit damit, dass man Zeit gewinnen will John Steinbeck Nachfolgend erhalten Sie einige Techniken, um Ihr Zeitmanagement zu optimieren. Viel Erfolg beim Ausprobieren! Das Eisenhower-Prinzip Es ist möglich, die Aufgaben in vier unterschiedliche Klassen zu unterteilen: A: Aufgaben, die wichtig UND dringend sind (z.b. ein wichtiger Kunde droht abzuspringen und es sind Massnahmen dagegen zu ergreifen). B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind (werden sie aber vernachlässigt, können sie leicht zu A-Aufgaben werden: z.b. Sie haben seit längerer Zeit Magenbeschwerden und haben vor, zum Arzt zu gehen wenn Sie akute Schmerzen bekommen, wird der Gang zum Arzt eine dringende Aufgabe). C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind (zu dieser Klasse gehören typische Alltagsaufgaben wie Aufräumen, Einkaufen etc.). D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind, aber eventuell Freude bereiten (es entsteht aber kein Schaden, wenn sie nicht erledigt werden). Wichtigkeitkeit wichtig nicht wichtig dringend A / I Sofort selber erledigen C / III An kompetente Mitarbeitende delegieren Dringlichkeit nicht dringend B / II Aufgaben exakt terminieren und persönlich erledigen D / IV Nicht bearbeiten (Papierkorb) Das Direkt-Prinzip Aufgaben, die nicht länger als fünf Minuten beanspruchen, sind nach Möglichkeit sofort zu erledigen. Denn alles, was man nicht sofort abarbeitet, wächst allmählich zu einem abschreckenden Berg an, den man ewig vor sich herschiebt. Dadurch entsteht Druck, der mit der Zeit auch die anderen normalen Arbeiten beeinträchtigen kann. Hingegen verschafft eine schnelle Erledigung wieder den Überblick und motiviert dank sichtbaren Erfolgserlebnissen. Die ALPEN-Technik Aufgaben notieren, die zu erledigen sind. Länge der Aufgabenerledigung auflisten bzw. Zeitbedarf der Aufgaben realistisch schätzen. Pufferzeiten reservieren für unvorhergesehene, dringliche Aufgaben oder Probleme. Entscheidungen treffen über die Reihenfolge der Aufgaben und Prioritäten setzen. Nachkontrolle am Abend des Tages und Übertrag unerledigter Aufgaben auf den nächsten Tag. Quelle und Buchtipp: 50 Erfolgsmodelle Kleines Handbuch für strategische Entscheidungen, ISBN WARUM SIE DIESES BUCH LESEN SOLLTEN: Bei der Zeitplanung ist es hilfreich, die genannten Aufgabenklassen zu bilden und die Aufgaben dann in einer bestimmten Reihenfolge zu erledigen: A-Aufgaben zuerst, dann soviel B-Aufgaben wie möglich. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, wie diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder streichen oder deren Ausführung bewusst geniessen. Dieses Buch ist für alle geschrieben, die mit Menschen zu tun haben. Egal ob Sie Kindergärtnerin sind oder Hochschullehrer, Pilot oder Topmanager: Sie werden immer wieder vor den gleichen Fragen stehen. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Wie motiviere ich mich oder mein Team? Wie kann ich Dinge verändern? Wie arbeite ich effizienter? Aber auch: Was verraten meine Freunde über mich? Lebe ich im Jetzt? Was will ich? MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

14 GESCHÄFTSEINHEIT RUTHER AG Schwere Zeiten für «Männer aus Stahl» Text / Emma Anna Studer Käser AG Beleuchtungssanierung Halle 5 8 bei Debrunner Acifer, Frenkendorf Autobahn-Ausfahrt Liestal, Abbiegung rechts, geradeaus bis Frenkendorf. Daniel Mahrer eskortiert mich die letzten Kurven ins Industriequartier Bächliacker. Wir parken vor der Halle des Stahlverarbeiters Debrunner Acifer, Ruther Bauleiter Mario Turek erwartet uns Bereits. Hier also liegt das Stahlzentrum der Schweiz! Hier ist nichts klein: Das Stahllager ist ein Umschlagplatz der Superlative, wirklich riesig. Und allein das ist faszinierend. Der ganzen Länge nach ist das Gebäude durch eine zweispurige Lastwagen-Fahrbahn geteilt. Auf der einen Seite fahren die Sattelschlepper, aus ganz Europa kommend, herein. Auf der gegenüberliegenden verlassen sie das Gebäude. Heute ist ein sonniger Tag. Licht fällt durch die trübe Verglasung des Sheddachs. Die Luft ist warm. Sie riecht metallig. Auf dem blitzblank geputzten Boden lagern links und rechts der Fahrbahn Stahlträger und Rohre in allen möglichen Grössen und Formen. Angestellte der Debrunner Acifer bedienen die Magnete an den Transportkranen mittels Fernsteuerung. Jeder Kran hebt bis zu zwei Mal fünf Tonnen Last aufs Mal. Einfach so, als wären die Stahl- Kolosse federleicht. Das Beladen oder Entladen der Fracht geschieht ruhig und erstaunlich schnell. Daniel und Mario führen mich durch die Halle und erzählen mir dabei die beeindruckende Geschichte über die Sanierung der Beleuchtung, hier in Halle 5 8: Daniel: «Wir haben den von der Konkurrenz hart umkämpften Auftrag Mitte November 2012 bekommen. Für die Ruther AG ist das ein wichtiger Auftrag, denn wir sind hier auch immer wieder für die Unterhaltsarbeiten auf dem Platz. Die Zeit bis zum Auftragsbeginn nutzten wir für die Vorbereitung und Materialbestellung. Ab Ende Januar 2013 bis Mitte März haben dann unsere Mitarbeiter die Beleuchtungssanierung durchgeführt.» Mario: «Wir arbeiteten hier immer ab Feierabend, also erst nachdem die Angestellten der Debrunner Acifer nach Hause gegangen sind. Unser Einsatz dauerte jeweils bis spät nach Mitternacht. Tagsüber war das nicht möglich, weil der Betrieb nicht gestört werden durfte. An die körperliche Umstellung von der Tag- zur Nachtarbeit gewöhnten wir uns rasch.» Zusammen mit Mario Turek haben auch die Elektromonteure Andreas Wallner, Patrick Alaimo und der Lernende Albert Schneider hier mitgearbeitet. Daniel: «Unsere Männer mussten strengste Sicherheitsvorschriften einhalten. Dazu haben wir uns vertraglich verpflichtet. Alle Arbeiten wurden in luftiger Höhe auf den vorhandenen Kranen ausgeführt. Jeder Monteur musste sich mit Sicherheitsgurten am Kran sichern. Die Hebebühne durfte nur bedienen, wer dazu berechtigt war.» Bauleiter Mario Turek mit der neuen Unterverteilung für die Steuerung der Beleuchtung SEILZUG JUNI 2013

15 14 15 Mario: «Es war ein Knochenjob. Das Schlimmste war die Kälte. Noch nie in meinem ganzen Leben habe ich so gefroren. Vor allem die Füsse wir alle hatten schrecklich kalte Füsse. Minus 12 Grad war die kälteste, hier in der Halle gemessene Temperatur.» Wer erinnert sich nicht an den kältesten Winter seit 26 Jahren? Und ausgerechnet während dieser Zeit, während wir Büromenschen die Heizung hochschraubten, erledigten die Männer der Ruther AG in bewundernswerter Weise ihre schwierige Aufgabe. Und warum gehören elektrisch beheizte Schuheinlagen nicht längst in die Standard- Arbeitskleider-Ausrüstung unserer Firmengruppe? Jeder Biker weiss heute, dass Radfahren bei Minustemperaturen dank der Schuhheizung wieder Spass macht Mario: «Wenn ich daran denke, welcher Aufwand es war, nur schon das ganze Material auf die Hebebühne und von dort dann auf den Kran zu hieven das war ein Knochenjob. Wir standen rund vier Stunden ohne Unterbruch in der Kälte, ganz oben unter dem finsteren Dach. Die alte Beleuchtung war so jämmerlich, dass wir uns Stirnlampen aufsetzten. Unsere Hände schützten wir mit Handschuhen einigermassen vor der Kälte. Die Handschuhe mussten aber dünn genug sein, um damit richtig arbeiten zu können. Zum Schutz unserer Atemwege trugen wir Masken, denn die alten Installationen und Leuchten waren mit einer dicken Schicht Metallstaub bedeckt.» Daniel: «Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter und voller Bewunderung für das, was sie geleistet haben. Sie haben unter schwierigsten Bedingungen ihre Arbeit perfekt verrichtet. Jetzt besteht die neue Hallen-Beleuchtung aus 128 Halogen-Metalldampflampen. Damit diese funktionieren, mussten die alten Verteilungen ausgewechselt werden. Für die Erschliessung der neuen Leuchten montierten unsere Männer 960 Meter Gitterwinkelkanal und 350 Meter Kabelrinnen. Mario: «Ja richtig, und dann haben wir auch noch mindestens viereinhalb Kilometer Kabel verlegt und mit dem Gewindebolzen 2000 Schuss für die Befestigung der Leuchten abgegeben.» Daniel: «Stimmt, eure Do-it-yourself- Schablone zum Anzeichnen der Schusspositionen hat sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes tausendfach bewährt.» Daniel und Mario lachen verschmitzt. Die beiden erinnern sich an eine ganz spezielle Episode: «Der Leuchtenlieferant kämpfte mit einer Lieferverzögerung. Deshalb setzte er alle Hebel in Bewegung. Eines Abends fuhren hier vor der Halle zwei nagelneue Mercedes- Kombi-Taxis vor. Beide Fahrzeuge bis unters Dach mit 30 Halogen-Metalldampflampen beladen...» links: Albert Schneider, Lernender 4. Lehrjahr Rechts: Andreas Wallner, Elektroinstallateur Das alles ist jetzt Geschichte. Das letzte Kapitel schreibt in den nächsten Tagen der auf Höhenarbeiten ausgebildete und trainierte Kletterspezialist. Er wird die restlichen, schwer zugänglichen alten Lampen demontieren. Heute schon freuen sich die Mitarbeitenden der Debrunner Acifer über das helle Licht in der Halle. Vorbei sind die Zeiten, als sie wegen des schummrigen Lichts die Taschenlampe zu Hilfe nahmen, um die Produktschilder zu entziffern. Mario, Andreas, Patrick und Albert werden sich noch lange an die harte Zeit in der klirrenden Kälte im Winter 2012 / 13 erinnern. Denn nicht ohne Grund sagte Mario immer wieder: «Das war ein richtiger Knochenjob.» Hallenbeleuchtung MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

16 IM RAMPENLICHT Text / Diana Caruso Baumann Koelliker Installation HILFSPROJEKT IN GHANA: ES WERDE STROM! DIE EINEN NUTZEN FERIEN FÜR «SIGHTSEEING», ANDERE UM BEDÜRFTIGEN ZU HELFEN: UNSER UELI SPÜHEL HAT SEIN KNOW-HOW WÄHREND SEINER URLAUBSZEIT EINEM HILFSPROJEKT IN GHANA ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND ALS TEAMMITGLIED DIE STROMVERSORGUNG UNTER ANDEREM IM AGOGO SPITAL SICHERGESTELLT. Farbenfrohe Märkte, Regenwälder und tropische Hitze Ghana ist ein wundervolles Land in Westafrika. Mit der Stromversorgung hapert es aber: Während in den westlichen Industriestaaten fast jeder Mensch Zugang zu Strom hat, ist im westafrikanischen Ghana nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung an das Stromnetz angeschlossen. Und oft müssen auch diese Leute ohne Elektrizität auskommen wegen der vielen Stromausfälle. Für viele Kinder in Ghana heisst es also: Keine heisse Dusche, keinen Fernseher und abends auch kein Licht zum Lesen. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass Festnetztelefonie in den urbanen Bereichen des südlichen Ghanas so gut wie flächendeckend möglich ist und es Mobilfunk und Internet seit 1992 respektive 2000 gibt. Für Ueli Spühel sind das genügend Argumente, um in Ghana aktiv zu werden. Ueli Spühel, wie kamen Sie darauf, sich in Ghana für ein Hilfsprojekt zu engagieren? Afrika hat mich schon immer fasziniert, aber eine Reise dahin hatte ich immer wieder hinausgeschoben. Während einer Weiterbildung erzählte mir ein Schulkollege von seinen Projekten in Ghana, der nachhaltigen Grundversorgung von Strom und Wasser in den Spitälern das begeisterte mich. Mein Kollege musste nicht zwei Mal fragen, ob ich interessiert sei, mitzuhelfen. Was waren die Stolpersteine? Eine erste Herausforderung war das Laden des Containers für die viermonatige Überschiffung, denn wir reisten ja nicht mit leichtem Gepäck. Eine weitere Herausforderung war das Einchecken des Gepäcks am Vorabend des Abflugs. Das gesamte Gepäck und die UMTS- Antenne wurden im obersten Stockwerk des Parkhauses im Terminal 1 auf zwölf Koffer gleichmässig verteilt, was nicht ganz einfach war. Wie verbrachten Sie die ersten Tage? Nach einem langen Flug endlich in der Hauptstadt Accra angekommen, empfing uns die Crew vor Ort ganz herzlich. Die ersten paar Tage verbrachten wir mit Container ausladen, Baustelle einrichten, HS-Schalter platzieren, Trafozelle zusammenbauen, HS-Kabel richten, Endverschlüsse der HS-Kabel herrichten und schrumpfen, Trafo herrichten, Sekundärschutz-Relais einbauen, interne Anschlüsse der HS-Schalter einbauen, 100-Volt-Anschluss installieren, Ueli SpÜhel, Bauleiter, Baumann Koelliker Installation SEILZUG JUNI 2013

17 16 17 «Es hat mich geehrt, das Kommando für die Umschaltung des neuen Trafos geben zu können.» Hochspannungswandler einbauen, HS- Einspeisung umhängen, Zuleitung zu altem Trafo verlängern und vielem mehr. Mit wem haben Sie zusammengearbeitet? Das Team vor Ort bestand aus sechs Personen aus der Schweiz, einer Person vom Agogo Spital und vier Elektromonteuren aus Ghana. Die Zusammenarbeit mit den dortigen Hilfskräften war sehr gut. Sie konnten viel vom Knowhow des Schweizer Teams profitieren, denn in Ghana nehmen sie es mit den Vorschriften und den Sicherheitsregeln nicht so genau. Es erforderte ein wachsames Auge. Bei welchem Projekt haben Sie mitgearbeitet? Die Reise führte in verschiedene Spitäler, aber die Hauptarbeit war im Agogo Spital. Dort realisierten wir unter anderem die Installation und Inbetriebnahme der Hochspannungs-Schaltanlage mit neuem Transformer, den Rückbau der alten Hochspannungs-Schaltanlage und diverse Reparaturen. Wie ist die Hilfe für Ghana zustande gekommen? Diese Reisen waren dank der grosszügigen Unterstützung der evangelischreformierten Kirchgemeinde Volketswil, den verschiedenen Spendern und natürlich den freiwilligen Helfern möglich. Es konnten alle geplanten Projekte erfolgreich durchgeführt werden. Eines der nächsten Projekte in Ghana wird ein komplett neuer Generator sein. Aber eines ist sicher: Ab diesem Jahr verfügt das Agogo Spital über eine vorbildliche Stromversorgung, wie wohl keine andere Einrichtung. Was waren die Highlights auf Ihrer Reise? Da der alte Trafo überbelastet war, haben wir einen neuen angeschlossen und für den gleich ein neues Trafo-Häuschen gebaut. Ich konnte das Kommando für die Umschaltung geben, was mich ehrte. Konnten Sie in Ghana noch etwas Freizeit geniessen? Ja, am Ende unseres Einsatzes haben wir noch die letzten Tage am Strand, beim Shoppen in der Stadt und zum Abschiednehmen genutzt. MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

18 GESCHÄFTSEINHEIT Wenger + Wirz AG Text / Angela Grippo Baumann Koelliker Gruppe ERINNERUNGEN AUS 1981 / 82 Neuhauser Gewerbeausstellung: Eine alte Tradition lebt wieder auf! Vom 8. bis 10. März 2013 präsentierten 40 Aussteller an der Neuhauser Gewerbeausstellung ihre Produkte und Dienstleistungen einem grossen Publikum. Die Wenger + Wirz AG hat nicht nur den elektrischen Strom geliefert, sondern auch selber als Ausstellerin teilgenommen. Speziell und spannend zeigte sich die Präsentation der Gebäudesystemtechnik mit KNX. Der Geschäftsleiter Roberto Belotti und die beiden Projektleiter Marius Koch und Michael Wirz demonstrierten den interessierten Messebesuchern die vielfältigen Funktionen dieser modernen Technik, die am Beispiel eines Einfamilienhauses «eins zu eins» simuliert werden konnten. Nach rund 20 Jahren war die Wenger + Wirz AG wieder einmal an der Neuhauser Gewerbeausstellung präsent, wobei zu bemerken ist, dass der Gewerbeverein diese Ausstellung nach über zehn Jahren wieder aufleben lässt und damit neue Impulse für Neuhausen gibt. Die Wenger + Wirz AG unterstützte diese Initiative und gehörte somit zu den grossen Sponsoren. Rund 50 geladene Gäste aus der Schaffhauser Regierung, der Gemeinde Neuhausen am Rheinfall und dem Gewerbe eröffneten die gelungene Ausstellung. Drei Tage Show wollen gut vorbereitet sein Der Messestand der Wenger + Wirz AG beleuchtete unter dem Motto «Innovation» die drei Bereiche Beleuchtung Gebäudesystemtechnik KNX Telekommunikation Im Beleuchtungsbereich wurden vor allem LED-Retrofit-Leuchtmittel präsentiert und gezeigt, wie man hochwertige Produkte ins richtige Licht setzt. Die Möglichkeiten von modernen Kommunikationssystemen entwickeln sich äusserst rasant, damit wachsen auch die Bedürfnisse der Unternehmen. Die Mitarbeitenden der Wenger + Wirz AG freuen sich über die positiven Rückmeldungen. Sie begrüssten langjährige Kunden und nutzten den Kontakt zur Bevölkerung, um auch mögliche Neukunden zu gewinnen. Und was würde diesen Auftritt noch besser abrunden als ein Gläschen Wein? Eine gelungene Neuhauser Gewerbeausstellung. Eine Tradition, die aufrecht erhalten werden sollte. SEILZUG JUNI 2013

19 Hinter den Kulissen GESTATTEN SIE? ICH BIN DER WOCHENRAPPORT Text / Tamara Antunes Baumann Koelliker Gruppe WÖCHENTLICH WERDE ICH AUSGEFÜLLT, PÜNKTLICH ABGEGEBEN, KONTROLLIERT UND AUSGEWERTET, DAMIT DIE BETRIEBSBUCHHALTUNG STIMMT. Jede Woche nehmen Sie mich in die Hand und füllen mich aus. Sie tragen Ihre gearbeiteten Stunden oder Ihre Absenzen ein. Pünktlich muss ich anschliessend bei Ihrem Vorgesetzten landen, damit dieser mich jeweils bis spätestens am Mittwoch der Folgewoche im Fachbereich Personal abgeben kann. Ihr Vorgesetzter kontrolliert die aufgeführten Angaben wie Auftragsnummer, Anzahl Stunden, Spesen, Kilometer, geleisteter Pikettdienst etc. Danach visiert er mich und schickt mich zum Fachbereich Personal. Dort werde ich kontrolliert und der Fachbereich Personal erfasst die notierten Angaben im Zeiterfassungsprogramm. Dabei ist es wichtig, dass die betreffende Wochennummer angegeben wird, der Name und der Vorname gut leserlich sind, die Auftragsnummern korrekt aufgeschrieben werden, dass bei anderen Abwesenheiten unter «Grund Absenz» die Begründung der Abwesenheit eingetragen wird etc. Dadurch erleichtern Sie die Bearbeitung meiner selbst. Der gesamte Ablauf und die generierten Daten sind für unser Unternehmen wichtig, da die erfassten Stunden in die Betriebsbuchhaltung einfliessen und für diverse Auswertungen relevant sind wie zum Beispiel der Einfluss auf die Herstellkosten der Aufträge, Abwesenheitsstatistiken etc. Nach Erfassung der Daten werde ich alphabetisch und chronologisch abgelegt und für 10 Jahre archiviert. Pro Woche werden bis 800 Rapporte ausgefüllt bzw. bearbeitet. Dies bedeutet eine Menge Papier und viel Arbeit. Wir sehen uns nächste Woche wieder, wenn es heisst: Rapport ausfüllen und abgeben! MITARBEITERMAGAZIN DER BAUMANN KOELLIKER GRUPPE

20 U 21 ZWEI Fragen ZEHN 1. Ich schenke dir VIER Stunden Zeit, was machst du damit? 2. Trägst du eine Uhr? Weshalb (weshalb ja oder weshalb nein)? Marcel Müller, Lernender Netzelektriker, 3. Lehrjahr, Ellenbroek Hugentobler AG 1. Ich würde die Sonne in diesen vier Stunden geniessen. 2. Ja, ich trage eine Uhr, damit ich weiss, wie spät es ist und wann ich nach Hause gehen kann. 1. Als Erstes erledige ich wichtige Sachen, die ich hinausgeschoben habe. Danach verbringe ich die Zeit mit Freunden, mache Sport und fahre Motorrad! 2. Bei der Arbeit trage ich keine Uhr, weil sie kaputt gehen könnte, doch in der Freizeit trage ich gerne eine! SEILZUG JUNI 2013, Brupbacher AG hrdiego Simone, Lernender Elektroinstallateur, 3. Lehrja

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Dieser Leitfaden soll Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihre Zeit besser einteilen und Ihre Ziele erreichen können. Der Leitfaden möchte Ihnen Hilfestellungen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr