WINDISCHGARSTNER KURIER Unpolitisches Mitteilungsblatt des Werberings Windischgarsten. Nr. 416 Februar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WINDISCHGARSTNER KURIER www.wiku-online.at Unpolitisches Mitteilungsblatt des Werberings Windischgarsten. Nr. 416 Februar 2014"

Transkript

1 WINDISCHGARSTNER KURIER Unpolitisches Mitteilungsblatt des Werberings Windischgarsten Nr. 416 Februar 2014 Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt Verlagspostamt 4580 Windischgarsten Kennziffer: 91A Verkaufspreis: 1,10

2 Abgabetermin WIKU-Termine 2014 Impressum Ärzte Erscheinungstermin Keine Haftung für Druckfehler oder Erscheinungstermine! Manuskripte und Fotos, zur Veröffentlichung im WIKU, müssen Namen und Adresse des Verfassers oder Einsenders tragen! Mit der Abgabe oder Zusendung von Manuskripten ist keine Gewähr für Veröffentlichung gegeben. MEDIENinhaber: Werbering Windischgarsten, Dambachstraße 14, 4580 Windischgarsten Obmann: Walter Dicketmüller, Dambachstaße 14, 4580 Windischgarsten, Tel /5320, Fax 07562/ Abgabe, Kassa und Verrechnung: Aigner Optik, Gerhard Aigner, Optikermeister, Hauptstraße 33, 4580 Windischgarsten, Tel. + Fax 07562/5519 Redaktion, Satz und GEstaltung: Simone Eggl, Tel. 0664/ , Internet: Digitale Druckvorstufe und Druck: Salzkammergut Media Ges.m.b.H., Druckereistraße 4, 4810 Gmunden, Tel /64235, Fax: + 91, TitelBILD: WCC UW 784 Abonnentenpreis: (9 Ausgaben jährlich) Inland 15,- Ausland 35,- beide inkl. MwSt. Der WIKU - Windischgarstner Kurier - ist ein unpolitisches Mitteilungsblatt des Werberinges Windischgarsten. Dieser ist ein Zusammenschluss von Kaufleuten und Gewerbetreibenden. Das Blatt soll zur aktuellen Information und Unterhaltung der Freunde der Pyhrn-Priel Region beitragen. Dr. Sigrid Marberger-Mark, Windischgarsten 07562/5301 Dr. Walter Brandstetter, Windischgarsten 07562/8844 Dr. Katrin Klinglmair, Roßleithen 07562/5300 Dr. Holger Grassner, Hinterstoder 07564/5555 Dr. Thomas Waibel, Windischgarsten (Wahlarzt) 07562/20902 Dr. Christa Lichtenberger, Spital/P /20683 Dr. Johann Plienegger, Spital/P. (Wahlarzt) 0664/ Inhaltsverzeichnis Wir über uns S. 3 Neues aus dem BAPH Windischgarsten S. 4 So ist s Recht - Dr. Clemens Ofner S. 5 Naturdenkmal Steinwand - Rudolf Stanzel S. 6 Einstige Berufe der Region - Jörg Strohmann S. 7 Gedichte & Reime - Toni Neubauer S. 8 Kneipp Aktiv-Club S. 8 Leben & Lesen - Kristina Wendner S. 11 Fachtipps - Fachtipp Kosmetik u. Fußpflege Immitzer S. 3 - Fachtipp Elektro Wagner S Fachtipp Treffpunkt Schmerzfrei S. 13 Kinder - Kinderseite S Berichte aus Kindergärten u. Schulen S. 15 bis 18 Sport S. 19 bis 23 Veranstaltungen S. 24 bis 27 Standesmeldungen und Glückwünsche S. 28 Kleinanzeigen S. 29 Todesanzeigen S. 30 Wichtige Telefonnummern und Sonn- und Feiertagsdienst S. 31 Der WIKU-Taler: Ein Geschenk, das immer ankommt! (wird in allen WIKU-Betrieben als Zahlungsmittel angenommen) Fachärzte Orthopädie und Orthopädische Chirurgie OA Dr. Thomas Pauzenberger 0699/ Plastische und rekonstruktive Chirurgie / Allgemeinchirurgie OÄ Dr. Veronika Patzer-Kohlmayr 0650/ Wiesenstraße 1, 4580 Windischgarsten Gynäkologie und Geburtshilfe OÄ Dr. Gisella Waibel (Wahlärztin) 07562/20902 Gerichtsgasse 1, 4580 Windischgarsten Zahnärzte Dr. Christian Leithner 07562/5242 Dr. Claudia Kaltenbacher 07562/8501 Dr. Tilla Baumann 07563/656 Tierärzte Windischgarsten und Spital Kleintierordination & Hausapotheke Dr. Langgartner 07562/5444 oder 0664/ Ordination & Hausapotheke Dr. Seiberl 07562/5660 oder 0664/ Dipl. Tierärztin Mag. med. vet. Ulrike Maria Gissing 0664/ WIKU Nr /2014

3 Liebe WIKU-Leser und -innen! Titelbild: Wir über uns! Wir möchten uns beim WCC für das schöne Titelfoto mit den Prinzenpaaren bedanken. Für die nächste Ausgabe suchen wir wieder ein schönes Foto, passend zur Jahreszeit. Bitte um Übermittlung bis spät. Donnerstag, 13. März 2014 an oder Abgabe bei Aigner Optik. Viel Spaß beim Lesen wünscht die WIKU-Gemeinschaft! Fachtipp! TREND LOOK - Frühling/Sommer 2014 Wir starten eine neue aufregende und farbenprächtige Saison jetzt heißt es wieder Lebensfreude pur. Das richtige Make up zaubert einen traumhaft ebenmäßigen Sommerteint. Ein SPF 20 schützt Ihre Haut in der sonnigen Jahreszeit und hält über viele Stunden perfekt. TIPP: Mit dem Make up-pinsel gelingt das Auftragen noch einfacher und gleichmäßiger! Den gewissen Hauch von Frische und Sinnlichkeit erreichen Sie mit dem neuen BLUSHER Carribean Fire. Der phantasievoll geprägte Puder zaubert mit seiner perfekten Farbkombination aus Bronze, Rosé und einem weichen Coral einen zarten Sonnenuntergang auf Ihre Haut. Für den mystischen Ausdruck sorgen die neuen SOFT EYE- STYLER. Endlich heißt es wieder, raus aus den grauen Sachen, hinein in die Welt der Farben und der Freiheit. Ein Highlight für die Lippen: der feuchtigkeitsspendende Glossy Stick in vielen schönen Farbnuancen! Wertvolle Inhaltsstoffe, wie Avocado und Jojobaöl, sorgen für zart gepflegte Lippen. Der enthaltene Granatapfelexktrakt schützt vor freien Radikalen und Linien und Fältchen wirken optisch aufgefüllt. Die empfindliche Haut der Lippen wird durch SPF 25 vor schädlichen UV-Strahlen geschützt. Außerdem ist der GLOSSY STICK parfumfrei. Die passenden Accessoires für diesen Look sind natürlich die neuen Nagellacke Coral Beauty und Pink Cocktail. Freuen Sie sich mit uns auf dieses Lebensgefühl. Gerne zeigen wir Ihnen den neuen Look in unserem Institut. Christa Immitzer Hauptstraße Windischgarsten Tel.: 07562/54 54 Nr /2014 WIKU 3

4 Neues Pflegemodell im Altenheim Es ist in der heutigen Zeit zwingend notwendig geworden, in einem Altenheim über ein Pflege- und Betreuungskonzept zu verfügen. In unserem Haus haben wir uns für das Pflegemodell nach Prof. Monika Krohwinkel (deutsche Pflegewissenschafterin) entschieden. Über ein Jahr haben wir uns intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und in Workshops unsere Strukturen neu ausgerichtet. Besonders alte Menschen sind mehr oder weniger auf Unterstützung angewiesen, wenn manches nicht mehr alleine möglich ist. Mitunter sind es nur kleinere Hilfestellungen, die in Anspruch genommen werden, und manchmal ist ein Umzug in eine betreute Wohnform lebenswichtig, weil eine Unterstützung rund um die Uhr gebraucht wird. Jeder Mensch legt Wert auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Wer schon einmal schwerer krank oder im Krankenhaus war, weiß, wie es sich anfühlt, plötzlich auf Hilfe angewiesen zu sein. Besonders der Einzug in ein Altenheim löst hier oft große Ängste aus. Das Pflegemodell nach Prof. Monika Krohwinkel sieht Wertschätzung und Respekt vor den Menschen als maßgebliche Grundlage: Oberstes Ziel ist, dass der Bewohner mit seinen Fähigkeiten umgehen kann, diese erhalten und gefördert werden und auch seine Ressourcen dazu einzusetzen weiß, dass er möglichst unabhängig bleibt und bis zuletzt Wohlbefinden erleben kann. Familie Anna und Johann Hoppe mit Fr. Daniela Fichtner Neben wesentlichen Neuerungen im Bereich der Pflege haben wir auch einiges im Tagesablauf verändert: Ein Frühstücksbuffet in jedem Wohnbereich soll die Bewohner dazu ermutigen, selbst auszuwählen und zuzubereiten. Jeden Mittwochnachmittag gibt es in unserem Haus die Möglichkeit beim Einkaufsladen einzukaufen und im Kaffeehaus soziale Kontakte zu pflegen. Für Bewohner, die ihre Tagesstruktur nicht mehr alleine planen können, haben wir Freiraum geschaffen, um Aufgaben und Aktivitäten - vom gemeinsamen Bett beziehen bis zum Spaziergang - unternehmen zu können. Ebenso wichtig sind persönliche, familiäre und gesellschaftliche Bräuche. Sie helfen Normalität im Alltag zu schaffen. Eine sichernde und fördernde Umgebung in die Tat umzusetzen, wo der Bewohner seine Wünsche und Bedürfnisse realisieren und so weit wie möglich seinen individuellen Alltag leben kann, war unsere Motivation zur Einführung des neuen Pflegemodells. Andrea Antensteiner/Pflegedienstleiterin Feiern Sie Ihre Hochzeit im Kulturhaus Römerfeld! In einem einzigartigen Ambiente findet IHRE TRAUMHOCHZEIT statt. Moderne Ausstattung, gemütliche Atmosphäre und ein hochwertiges, technisches Equipment, welches keine Wünsche offen läßt. Wir runden IHRE HOCHZEIT von der schönsten Seite ab. Wir bieten: Große Bühne für Musik & Tanz Eine herrliche Terrasse für Empfänge u. gemütliche Sternstunden im Freien Ausreichende Platzmöglichkeiten für Kinderspielecken und Buffettische Umfangreiches Technikangebot (Lichtauswahl, Foto & Filmpräsentation) Bestuhlung nach Wunsch Kulturforum Pyhrn-Priel Hauptstraße Windischgarsten Tel.: (07562) WIKU Nr /2014

5 So ist s Recht - Dr. Clemens Ofner Blitzschaden - Versicherung wurde zur Nachzahlung verpflichtet Es ereignete sich an einem Unwettertag: Ein Blitz schlug im Haus einer Familie aus Oberösterreich ein und beschädigte die Wärmepumpe. Das Haus war auf Neuwert mit einer Gesamtsumme von über EUR ,-- versichert. Die durch den Blitzschlag beschädigte Wärmepumpe wurde ausgetauscht und gegen eine neue ersetzt was etwas mehr als EUR ,-- kostete. Die Familie wollte nun dieses Geld von ihrer Versicherung zurück erhielt aber nur EUR 2.180,-- mit der Begründung, die Kosten für die Wiederbeschaffung einer neuen Pumpe würden nicht übernommen werden. Dies, obwohl die Versicherung auf Neuwert abgeschlossen wurde, was sich auch in der Polizze so wiederfand! Die Versicherung berief sich nämlich auf eine 40 % Klausel, die in den Versicherungsbedingungen aufscheint und regelt, dass in Schadensfällen, in denen der Zeitwert kleiner als 40 Prozent des Neuwertes ist, nur der Zeitwert ausbezahlt wird. Da in diesem Fall der Zeitwert (ca. EUR 2.000) nur rund 20 % des Neuwertes (ca. EUR ) ausmachte, wollte die Versicherung nicht mehr zahlen. Die Familie stellte sich auf einen anderen Standpunkt: wenn man die Wärmepumpe nicht isoliert, sondern als Gebäudebestandteil betrachtet, sei für die Berechnung des Zeitwerts nicht nur die Wärmepumpe allein, sondern der Wert des gesamten Hauses zu berücksichtigen. Dieser wiederum lag zum Zeitpunkt des Blitzschadens über 40 % des Neuwertes. Diese Angelegenheit konnte nicht im Kulanzweg geregelt werden, weshalb eine Klage vor Gericht eingereicht werden musste. Das Gericht gab der Familie recht. Die Versicherung musste daher über EUR 8.000,-- nachzahlen. Um solche Auslegungsstreitigkeiten zu vermeiden, sollte jeder, der eine Eigenheimversicherung abschließt, genau darauf achten, ob derartige Zeitwertklauseln enthalten sind. Der WIKU-Taler: Ein Geschenk, das immer ankommt! (wird in allen WIKU-Betrieben als Zahlungsmittel angenommen) Erhältlich bei Raiffeisenbank, Sparkasse und Aigner Optik! Dr. Clemens Ofner Erfrischend lieblich mit raffinierten Details! Hauptstraße Windischgarsten Tel /5332 werde ein PETER Tracht & Mode - Luis Trenker Shop Fan. Öffnungszeiten: Montag - Freitag Uhr Uhr Samstag Uhr Sonntag Uhr Immer für Sie da! Autohaus Windischgarsten UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE: Rudolf Gundendorfer GmbH Verkaufs- u. Reparaturwerkst. G.m.b.H. Service bei Freunden! Werkstätte: Servicearbeiten an allen Marken Reparatur und Lackierung von Karosserieschäden aller Marken technische Reparaturen aller Art Mobilitätsgarantie Pickerl ( 57a) E 44, für alle Marken bis 3,5 Tonnen Fahrzeugaufbereitungen Kostengünstige Kleinschädenreparatur Clever Repair bis 7Jahre Kulanz lt. Vorgabe des Importeur Rädereinlagerung Hol- und Bringservice bei Fahrzeugreparatur Ersatzwagen ab E 10, pro Tag Verkauf & Finanzierung: Verkauf und Vermittlung von Neuwagen VW, Audi und Suzuki Verkauf von Gebrauchtwagen aller Marken Finanzierung von Neu- und Gebrauchtwagen Zubehör: Ersatzteile Verkauf von Originalteilen und kostengünstigen Gleichteilen in Erstausrüsterqualität Räder zu Großkundenkonditionen Pflegeprodukte für Ihr Fahrzeug Ab sofort bestellbar: Der neue Golf Sportsvan Aussen kompakt Innen geräumig. Der neue Golf Sportsvan vereint die sportliche Wendigkeit eines Kompaktwagens mit einem überraschend großzügigen Innenraum. Rudolf Gundendorfer GmbH Verkaufs- u. Reparaturwerkst. G.m.b.H Windischgarsten, Linzer Str 36 Tel Nr /2014 WIKU 5

6 AUGEN AUF NATURDENKMAL STEINWAND Rudolf Stanzel Mit diesem Artikel wende ich mich an große und kleine Naturliebhaber. Einzige Bedingung: Sie müssen Scharfseher sein. Es geht nämlich um praktische Geologie, wie wir sie täglich vor Augen haben und doch nicht sehen. Die Steinwand z.b. weist zwei Stockwerke auf. Unten Dolomit oben Wettersteinkalk. Dass man die Grenze zwischen den beiden Gesteinsarten mit freiem Auge erkennen kann, das ist für mich eine außergewöhnliche Besonderheit und könnte als Naturdenkmal gelten. Wie die ganzen Kalkalpen sind diese Gesteine in einem Meer entstanden, aber an verschiedenen Stellen. Der Wettersteinkalk war vor 200 Millionen Jahren ein Riff und der (Haupt)Dolomit der Meeresboden in der Lagune dahinter. Er hat Mangan aufgenommen und unterscheidet sich dadurch in vielen Belangen von den übrigen Kalkgesteinen. Wenn man die Steinwand von etwas weiter weg genau betrachtet, kann man die Grenze zwischen den beiden Gesteinsarten an der unterschiedlichen Vegetation und an den Geländeformen erkennen. Oben im Wettersteinkalk wachsen vorwiegend Buchen unten im Dolomit Föhren. Oben sehen wir einen ruhigen, leicht gewellten Hang unten Felsabstürze, Gräben und Schuttfächer. Die felsige Grenzlinie beginnt links unten und lässt sich nach rechts oben verfolgen. Es ist aber zu beachten, dass diese Linie am Westende der Steinwand bei der Ennikler Schottergrube abbricht, weil dort der Dolomit weit bis zum Kamm hinaufreicht und so die Schottermassen liefern kann. winterlust in heiligenblut Schispass mit der Sunny Card und HP im 3* Hotel 10. bis 11. März 139,-- terme OliMia 4*S Hotel und HP mit freiem Zugang zur Orhidelia 10. bis 13. april 315,-- frühlingserwachen am gardasee 4* Hotel direkt am See mit HP und inkl. Rahmenprogramm 27. bis 30. april 359,-- Schenken Sie Reisegutscheine - ab sofort bei uns erhältlich! Im Frühling lässt sich der Unterschied zwischen den beiden Gesteinsarten im Pflanzenkleid sehr deutlich erkennen. Da erscheinen bei den Buchen die rötlichen Knospen und dann die hellgrünen Blätter. Das hebt das Gebiet des Wettersteinkalkes markant von den dunkelgrünen Föhren des unteren Stockwerks ab. Für den Pflanzenfreund sei noch angemerkt, dass Petergstamm und Jagablut in Talnähe nur auf Dolomitboden gedeihen. Da finden sie den gleichen kargen Boden wie in ihrer angestammten Heimat hoch oben in den Bergen. Wer noch mehr Volksgeologisches über unsere Landschaft erfahren will, dem schicke ich gerne meinen Artikel über Dachsteinkalk und Dolomit im Warscheneckmassiv zu. Es ist in dem schönen Jahresbericht 2014 des ÖAV Windischgarsten erschienen. b&f riener reisen gmbh 4571 Steyrling 197 Tel.: , Fax: 0720/ Mobil: 0664 / , 6 WIKU Nr /2014

7 Einstige Berufe der Region Pyhrn-Priel Die Huterer Jörg Strohmann In einer Zeit, in der die Menschen noch vorwiegend zu Fuß unterwegs waren, mussten sie sich vor den Witterungseinflüssen schützen. Die Nachfrage nach Hüten war daher damals sehr groß. Schon in der Antike war das Tragen von Hüten üblich, in der Römerzeit durften aber nur die freien Bürger Hüte tragen, Sklaven war dieses Recht verwehrt. Einer Legende nach geht die Entdeckung des gefilzten Hutes auf den Apostel Jakobus d. J. zurück. Er hatte sich als Schafhirte seine Liegestatt durch ein Büschel Schurwolle verbessert und darauf sein Haupt zur Ruhe gelegt. Allmählich verfilzte sich diese Unterlage und es bildete sich darin eine durch den Kopf geformte feste Mulde. Jacobus verwendete das so entstandene Gebilde auch als Sonnen- oder Regenschutz und behütete damit sein Haupt vor Witterungseinflüssen. Garstnertaler Trachtenhüte Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Beruf der Huterer, die durch Filzen von Schafwolle und Hasenhaaren Hüte hergestellt haben. Ein spezielles Werkzeug der Hutmacher war der Fachbogen, mit dem die Haare zuerst aufgelockert wurden. Filzen ist jener Vorgang, bei dem unter Verwendung von Seifenwasser Wolle und Haare so lange gepresst werden, bis sich die kleinen Schuppen der Fasern fest ineinander verhaken. Dann wird der Hut über einen hölzernen Hutstumpen geformt. Damit das Verhaken der Fasern auf Dauer erhalten bleibt, muss das gefilzte Material noch erhitzt werden. Bis in das ausgehende Mittelalter war der Beruf des Hutmachers noch ein freies Handwerk, in Nürnberg ist seit dem Jahr 1363 eine Hutmacherzunft nachweisbar. Die Schuharbeit nannte man das Herstellen von Filzschuhen- und Stiefeln, diese Tätigkeit gehörte ebenfalls zum Handwerk der Huterer. Bis zur Einführung der Gewerbefreiheit im Jahr 1859 gab es Hutererwerkstätten nur in Städten und Märkten, im gesamten Traunkreis mit den Städten Steyr, Enns und Gmunden sind in einer Aufstellung von Benedikt Pillwein aus dem Jahr 1825 insgesamt 23 Hutmacher überliefert. In Windischgarsten wurde 1568 das Huttererhaus am Gries (Schlosserstraße Nr. 12) erbaut, 1610 besaß es der Huterermeister Leonhard Hochleitner. Ab dem Jahr 1675 gab es in Windischgarsten 13 Jahre sogar zwei Hutmacherwerkstätten: Daniel Edlpacher (+ 1688) und Wolf Thomas Stocker am Poppenhaus (Färbergasse 1). Mit Wolf Thomas Stocker begann eine sehr erfolgreiche und bis 1769 dauernde Hutmacherdynastie. Sein Sohn Matthias Stocker verlegte die Werkstätte 1710 auf das Keimblehen (heute Schulstraße 2) erhielt er vom Stift Spital auch die zweite Gerechtsame (= Konzession) des Marktes für das Hutmachergewerbe, jedoch mit der Bedingung, dass er die Nachfrage nach Hüten im Herrschaftsgebiet zufriedenstellend abdecken muss. Zwei seiner Söhne erlernten im elterlichen Betrieb das Hutmacherhandwerk. Sohn Andreas wurde Hutmachermeister in Liezen, Georg übernahm die Werkstätte des Vaters. Die Hüte aus Windischgarsten waren Mitte des 18. JH. wegen ihrer beständigen grünen Farbe und guten Qualität sehr begehrt, sie wurden sogar bis nach Kärnten verkauft. Die Rezepte zur Herstellung der Farben und die Methoden zum Steifen der Hüte waren ein Familiengeheimnis, sie wurden nur vom Vater auf den Sohn weiter gegeben. Im Rustikalfassionsbuch von 1749 ist vermerkt, dass der Jahresertrag aus dem Gewerbe mit nur 200 Gulden schlecht sei, weil Stocker davon 11 Personen und sich selbst erhalten muss. Da er fünf Kinder hatte, gehörten zu seinem Haushalt noch 5 weitere Personen, wahrscheinlich Lehrling, Gesellen und Hilfspersonal. Aus einem Inventarium von 1763 ist ersichtlich, welche Materialien Meister Stocker um diese Zeit für die Herstellung der Hüte verwendet hat. Es lagerten in seiner Werkstätte 11 Zentner Wällische Wolle, 1 Zentner Mischlingswolle, 6 Zentner 42 Pfund Deutsche Wolle, 3 Pfund schwarze Wolle, 4 Pfund Hasenwolle sowie 347 Hasenbälge. Insgesamt waren das auf heutige Gewichte umgerechnet über 1 Tonne, also Material für etwa Hüte! Die schwarze Wolle war die teuerste, sie wurde mit 3 Gulden 56 Kreuzer pro Pfund bewertet, die Wällische Wolle kam aus Italien und wurde pro Pfund mit 1 Gulden bewertet. Dazu einige Preisvergleiche: 1 Pfund Rindfleisch kostete um diese Zeit 5 Kreuzer, der Tageslohn für einen Maurer oder Zimmerer betrug 24 Kreuzer, für einen Handlanger 15 Kreuzer. Der Wert aller in der Hutmacherwerkstatt vorhandenen Materialien samt den fertigen Hüten wurde auf Gulden geschätzt, das entsprach etwa dem damaligen Wert der gesamten Liegenschaft. Johann Georg Stocker starb 1769 im Alter von nur 43 Jahren kinderlos. Die Hutmacherwerkstätte wurde jedoch noch bis in das Jahr 1827 weiter geführt. Erst im Jahr 1878 erhielt Franz Klausriegler in Mitterstoder Nr. 43 die Gewerbeberechtigung für das Hutmachergewerbe und im Jahr 1881 auch Josef Weismayr in Mitterstoder Nr. 30. Das letzte reine Hutgeschäft in Windischgarsten führe Frau Hermine Pristauz als Modistin bis etwa 1960 am Haus Schulstraße Nr. 8, sie starb 1970 in Grünburg. In den letzten 50 Jahren ist das Tragen von Hüten eher aus der Mode gekommen, bei den Volksmusikanten im bairisch-österreichischen Alpenraum heißt es jedoch heute noch: Ohne Huat koa Musi! 1 Zentner = 56 kg, 1 Pfund = 56 dag 1 Gulden hatte damals 60 Kreuzer Nr /2014 WIKU 7

8 A Packal aus Amerika Waun ma zruckdenkt an de Joahr wia da Kriag zu Ende woahr, do hods nur wenig gebm zum Essn, und des kaun ma nia vagessn. Do host a Glück ghobt umanaund, waunst mit an Bauern woarst vawaundt, oda waunst goar ghobt host a an Onkel in Amerika. Onkls Frau, a Schwester vom Papa, hod a drent gwohnt in USA. Mia haubms olle, wers hod kennt, einfoch Rosn-Tante gnennt. Und mia woarn wirklich herzlich froh, wia plötzlich woar a Packal do, von unsra Tante naumens Rosn, aungfüllt mit a massa Dosn. De woarn beschriftet, haundgschriebm gwis, wos in de Dosn drinnen is. I les de Zettln volla stoiz. Do woarn 3 Dosn drinn mit Schmoiz. Daun oane mit Bohnen-Kaffee, und schau, a weitre Dosn mit Kaukau. Und nebm draunau, - na de guade Sö - (Seele) zwoa Dosn voll Olivenöl. A große Dosn voll mit Reis, 2 Kilo Mehl, wia Schnee so weiß. Nur, von da Weißblech- Dosn, untn, haubm ma keinen Zettl gfundn. No, wos wird denn drinnen sein? De Raterei, bringt uns nix ein. Moch mas auf, daun wiss mas gwis wos in da Dosn drinnen is. Ausgschaut hods es wia a Mehl, nur grau, beim Aunschaun wird ma draus net schlau. Drum hob i gsteckt gaunz schleini, mein nossgemochtn Finga eini. Hob kost, es woar net siaß, net saua, und goar net gschmackig auf de Daua. Jetzt haubm ma uns den Kopf zabrochn, wos kunt ma aus dem Pulva kochn. Da Muatta foid auf oamoi ein, des kunnt vielleicht a Gschmankal sein. Sie schütt mit Mülch und Eier schleini des graue Mehl in d Bratpfaun eini. Dazua an Löffö Schmoiz und weitas no a Prise Soiz. Und, üban Wunsch von unsra Oma, an Messerspitz voll Zimtaroma. No,und mit da Einbrenn und an Zwiefö hods uns guad gschmeckt, es woar net übö. Späta, in 3 Togn erst drauf, hod klärt sich mit an Briaf des auf. Den wollt de Tant ins Packal legn doch des, des hods vagessn ebm. De Tante Rosn hod uns gschriebm, sie schickt des Packö an uns Liebm, mit lauta scheene, guade Sochn, de, so hoffts, vü Freid uns mochn. Traurig leider, schreibts, is gwis, dass Onkel Schorsch gestorbm is. Er woar trotz seine 90zig Joahr in seinem Kopf no hell und kloar und hod sich gwunschn er mecht gern im Garschtnatoi bestottet werdn. Seine Oschn is in da Weißblechdosn. Ois guade wünscht eich d Tante Rosn. Und deshoib werdn ma nia nia vagessen, dass mia haubm unsan Onkö gfressn. Autor unbekannt / Bearbeitet von Toni Neubauer Typisch wetterfühlig: weiblich und älter Es ist bis heute nicht gänzlich geklärt, warum das Wetter unser Befinden beeinflusst. 1) Seien Sie kein Stubenhocker, raus auch bei kalten Temperaturen und warm anziehen! 2) Tageslicht ist unser Lebenselixier und Glücklichmacher! 3) Licht/Sonne steigert unsere Leistungsfähigkeit, unser Immunsystem und bringt den Kreislauf in Schwung! 4) Die Winterdepression ist eine saisonal abhängige melancholische Stimmung! 5) Diesem Winter-Blues mit Antriebslosigkeit und schlechter Stimmung begegnet man am besten mit Spaziergängen an der frischen Luft, Wandern, Joggen und Radfahren! 6) Auch Wechselduschen (warm-kalt) und Saunagänge wirken gegen Wetterfühligkeit! 7) Der Schlaf muss ausreichend sein (6-8 Stunden) und lindert die Beschwerden! 8) Auch ein Melissenblütenbad wirkt der Wetterfühligkeit entgegen! Also aktiv in den restlichen Winter, wie immer er auch sein mag und viel Freude in kommenden Frühling! Das wünscht Ihnen Erika Mayr, Kneipp-Aktiv-Club Windischgarsten. 8 WIKU Nr /2014

9 Gesunde Gemeinde Roßleithen: Bewegung hilft dem Denken auf die Sprünge! Im Rahmen des Jahresthemas Demenz geht uns alle an referierte kürzlich die diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester Maria Achathaler über die natürlichen Veränderungen beim gesunden Altern und begeisterte die Besucher mit vielen praktischen Übungen. Arbeitskreisleiter Josef Stummer betonte, dass es nie zu spät ist, mit dem körperlichen und geistigen Training zu beginnen. Bewegung verbessert unsere Lebensqualität, vermindert Stress und steigert das Selbstwertgefühl. Gemeinsame Bewegung hilft dem Denken im Alter auf die Sprünge. Entscheidend ist, dass wir es TUN! Bei Interesse können die Vortragsunterlagen gerne unter 0676/ angefordert werden. Die vielen praktischen Übungen begeisterten die Besucherinnen und Besucher! Wichtig ist es, für die körperliche und geistige Gesundheit sowie das seelische Wohlbefinden Reservekapazitäten aufzubauen, um so lange wie möglich körperlich gesund, geistig fit und agil zu bleiben, betonte Maria Achathaler und zeigte dazu viele praktische Übungen, die gemeinsam mit den Anwesenden durchgeführt wurden. Referentin Maria Achathaler (2.v.l.) mit Eva Rieser, die mit den Arbeitskreismitgliedern für die Besucher ein ausgezeichnetes Buffet zubereitete und den Teilnehmerinnen Helga Pichler und Heidemarie Hunger (v.l.). Fotos und Text: Josef Stummer Eheringwochen von bis Vorbeischauen lohnt sich! 4580 Windischgarsten tel./fax 07562/8257 Nr /2014 WIKU 9

10 Der Musikverein Vorderstoder informiert - Vorstand für weitere sechs Jahre bestätigt! Bei der Generalversammlung am 19. Jänner konnte der Musikverein Vorderstoder wieder auf zwei erfolgreiche Jahre mit zahlreichen Aktivitäten zurückblicken. ein und so konnten auch dieses Jahr wieder verdiente Musiker/ innen im Beisein von Bezirksobmann Johannes Ebert geehrt werden. Rupert Platzer wurde das Verdienstkreuz in Silber für 50 Jahre aktive Tätigkeit im Verein sowie als ehemaliger Stabführer und Obmann durch Bezirksobmann Johannes Ebert überreicht. Bei der anschließenden Neuwahl wurde der amtierende Vorstand für eine weitere Periode von sechs Jahren einstimmig wiedergewählt. v.l.n.r.: Obmann Josef Berger-Schauer, Rupert Platzer, Vizebürgermeister Johann Krenn, Bezirksobmann Johannes Ebert Vor allem bei der Nachwuchsarbeit zeigt die enge Zusammenarbeit mit den Stoderer Kitz Erfolg und so verstärken seit Jahresbeginn weitere Jungmusiker/innen die Musikkapelle. Aber auch sehr erfreulich ist das langjährige Mitwirken im Ver- Ausblick auf 2014: Am 1. Mai besucht die Musikkapelle nach dem traditionellen Weckruf durch den Ort das Gemeindegebiet Sonnleiten. Den musikalischen Höhepunkt 2014 bildet nach einer zweijährigen Pause wieder unser Konzert am Bauernhof, wozu wir schon jetzt alle Freunde unserer Musikkapelle am Samstag, 12. Juli 2014 um Uhr (Ersatztermin bei Schlechtwetter Sonntag, 13. Juli um Uhr) in den Ferienhof Großgrub ganz herzlich einladen! Auch die Stoderer Kitz geben ein Konzert unter dem Motto Kitz for Kids am Samstag, 15. März 2014 um Uhr im Mehrzwecksaal (Vorderstoder) und freuen sich auf viele Besucher! Josef Berger-Schauer, Obmann Frühlingserwachen Viele neue Dekorationen für Haus und Garten! Tischkultur Wohnaccessoires Spielwaren Hauptstr Windischgarsten Tel. und Fax: 07562/ WIKU Nr /2014

11 Jahresbericht 2013 der Veteranen- Freunde Pyhrn-Priel Im abgelaufenen Jahr haben wir insgesamt 13 Ausfahrten gemacht. Davon waren 11 mit den Traktoren, einer mit dem Auto und Motorrad und einer mit dem LKW unterwegs. Auch ein Bus-Ausflug und zwei gesellige Treffen wurden durchgeführt. Nr /2014 Unseren Ausflug (mit Riener Reisen) machten wir diesmal in die Wachau und in das Motorradmuseum in Krems-Egelsee. Mit den Traktoren machten wir auch schöne Ausfahrten, wie zur Buglalm und Distleben, zur Schroflerreith im Winklertal oder zum Maibaumumschneiden beim Gasthof Moosgierler und Rohrleiten in Roßleithen. Überall war es gemütlich und lustig. Es wurde viel erzählt und auch gesungen. Unseren Stammtisch haben wir immer am ersten Sonntag im Monat ab Uhr im Gasthof Schaffelmühle. Auch über neue Freunde würden wir uns sehr freuen. Ein Danke allen Teilnehmern bei den Ausfahrten, unseren Wirtsleuten, den Musikanten und allen Grundeigentümern und Pächtern für die Benützung ihrer Straßen und Wege. Für das Jahr 2014 alles Gute und eine unfallfreie Fahrt. Herbert Almstorfer Leben & Lesen... Kolumne von Kristina Wendner Der kleine, feine Unterschied... Wenn im Februar für kurze Zeit der Frühling in den meisten Wohnzimmerstuben oder auf großen Esstischen einkehrt, war wenn Sie einen braven Mann haben Valentinstag. Zugegeben, bei der jetzigen Wettersituation, wo vereinzelt schon der Krokus aus der Erde kriecht, darf man dem Mann auch nicht böse sein, wenn er einfach sagt: Schatz schau doch einfach in den Garten, ich hab deine ganzen Tulpenzwiebeln im Vorjahr eingebuddelt. Aber nichts desto trotz, in der ach so grauen Februarzeit gibt es viele bunte Momente, denken Sie nur an die Narren, die sich herumtreiben. In einer stimmigen MANN/FRAU-Diskussion in der Arbeit Was schenken wir unserem Liebsten zum Valentinstag platzte unser charmanter Kollege herein und hat spröde gemeint: Mädl s, wenn ihr eure Männer liebt, dann hört s auf mit dem Valentinsschmarren, die Männer hassen das ALLE und keiner traut es sich zu sagen. Unsere Reaktion: Große Augen und Ignoranz als Strafe, beleidigt sind wir Romantikbienen. Doch wissen wir so wenig über Männer, wie sie über uns? Dass Männer mit Frauenkram oft wirklich nicht viel am Hut haben, zeigt eine neue Umfrage, die ich Ihnen - und vor allem den Damen - nicht länger vorenthalten möchte. Schmunzler Nr. 1: Männer wurden gefragt, wie viel eine Packung Tampons kostet. Nicht wenige haben geglaubt, dass wir für eine Packung 50,-- bezahlen und ein halbes Jahr damit auskommen. Interessant oder? Aber es wird noch besser. Schmunzler Nr. 2: Auf die Frage, wonach sich der BH-Preis richtet hat die Mehrheit angegeben, nach der Körbchengröße, sprich, je größer umso teurer. Ach, so ist das!! Und Schmunzler Nr. 3 kommt von unserem Kollegen und Romantikbanausen: Schon mal was von Mascara und Wimperntusche gehört? Klar, Mascara ist das, was man ins Tiramisu mischt (UAHHHH... dezente Verwechslung mit Mascarpone) und die Wimperntusche schmiert man sich ins Gesicht. Ohne Worte, oder? Wie auch immer, Romantik ist, kann, soll und darf immer anders sein. Es beginnt oft bei Schatz ich fahre dein Auto in die Waschstraße..., geht über ich nehm die Müllsäcke heute mit... bis hin zu Ungeschminkt siehst du traumhaft aus. Gut, dann hätten wir das geklärt. Und ich besorge mir jetzt Mascarpone für den ultimativen Augenaufschlag zu Hause. Alles Liebe Ihre Kristina Wendner WIKU 11

12 Fachtipp! Einfach zugreifen, doppelt sparen! M it der LED-Lampe, dem Leuchtmittel der Zukunft, sparen Sie nicht nur Geld und Energie Sie leisten auch einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und helfen mit, den gesamten Energieverbrauch in Oberösterreich zu senken. Einfach zugreifen, doppelt sparen! Clever &Smart en* A m Samstag den ging bereits zum 10. Mal der Rot-Weiß-Rot Ball im Kulturhaus von Windischgarsten erfolgreich über die Bühne. Die Veranstalter sind die ÖVP Ortsgruppen der Region Pyhrn Priel aus Edlbach, Rosenau, Roßleithen, Spital am Pyhrn, Windischgarsten und Vorderstoder. Es war gute Stimmung vom Start weg, durch den Abend führte in gewohnter Manier Harald Buder, der mit seinen Team alles perfekt geplant und organisiert hat. p 2 LED-Lam nur mit Coupon Ballgeflüster im Kulturhaus 5,- Pro Person und Coupon eine Doppelpackung LED-Lampen (E14 Gewinde) um 5,- Euro * erhältlich. Nur solange der Vorrat reicht. Aktionszeitraum: bis Die Vorteile der LED auf einen Blick extrem niedriger Stromverbrauch (bis zu 85 % Energieersparnis) extrem lange Lebensdauer kaum Hitzeentwicklung sofort volle Leuchtkraft robust, erschütterungsresistent enthält keine gefährlichen Stoffe Das Organisationsteam v.l.n.r: Othmar Breitenbaumer, Michael Wägner, Stefan Schober, Harald Buder, Hans Krenn, Manuela Nachbagauer, Hubert Schmeissl, Sepp Nachbagauer Danke fürs Energiesparen! Mehr zur Aktion finden Sie auch unter: und Gutschein einlösbar bei Ihrem Fairenergy Partner Red Zac Wagner! Es gab wieder eine Tombola mit 200 Preisen - danke an die Firmen und Betriebe der Region. Die drei Hauptpreise wurden kurz nach Mitternacht auf der Bühne verlost. Der Hauptteil des Erlöses wird einem karitativen Zweck in der Region gespendet. Auch heuer konnte Harald Buder wieder viele Ehrengäste aufs herzlichste begrüßen und willkommen heißen. Die Band First Line, erstmals bei uns aus Salzburg, sorgte musikalisch für hervorragende Unterhaltung und die Tanzbühne war bis zum Schluss gefüllt. Es herrschte ausgelassene Stimmung. Für das leibliche Wohl sorgte mit einem kulinarischen 4-Gänge-Menu unser Wirt Markus Strick mit seinem Team. Wie jedes Jahr endete die rauschende Ballnacht mit der sicheren und gemütlichen Heimreise im Taxidienst. Wir freuen uns, auch im nächsten Jahr wieder viele Gäste begrüßen zu dürfen. Harald Buder 12 WIKU Nr /2014

13 Fachtipp! YOGA - Kein Sport Oberflächlich betrachtet ist Yoga für Unwissende ein Bewegungssystem mit spezieller Atmung, welches gerne mit Sport und Gymnastik verwechselt wird. Jedoch hat Yoga nichts mit Wettkämpfen zu tun. Es gibt keine Weltmeisterschaft oder Preise zu gewinnen. Yoga ist eine seit Jahrtausenden praktizierende Methode, Körper und Gedanken in Einklang zu bringen. Grundsätzlich gibt es nachweislich einen positiven Effekt, sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Yoga ist der Oberbegriff einer ganzen Reihe von Körperübungs- und Entspannungstechniken. Es ist für alle geeignet, auch für Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Yoga ist weder Sport noch eine Religion, sondern ein körperliches und geistiges Training. Positive Wirkungen von Yoga: innere Ausgeglichenheit mehr Beweglichkeit, Vitalität Abbau von Verspannungen und Schmerzen der bewussten Atem beruhigt das Nervensystem Stress wird abgebaut, z.b.: Schlafstörungen können beseitigt werden Sport und Gymnastik ist in der heutigen Zeit wichtig. Herz-Kreislauf, Muskeln, Knochen und das Immunsystem wird gestärkt. Da wir nicht nur aus Herz-Kreislauf, Muskel, Knochen und Immunsystem bestehen, ist es oberflächlich, Yoga als Sport zu bezeichnen. Das Trainieren von Herz-Kreislauf, Muskeln und Knochen, dem Immunsystem gehört genauso zu Yoga wie Atmung, Entspannung, Ernährung und eine positive Lebenseinstellung. Ziel von Yoga ist ein gesundes und erfülltes Leben zu leben. Regina Windhager Dipl. Yogalehrerin Nr /2014 WIKU 13

14 Alle Gartenfreunde und Selbstversorger aufgepasst! Wir schreiben das Jahr Auch heuer wird wieder vieles für unser tägliches Leben teurer, sei es die Autobahnvignette oder auch der Sekt für besondere Anlässe. Andererseits ist die Herkunft von Lebensmitteln, insbesondere Gemüse, nicht immer lückenlos nachzuvollziehen. Daher wollen viele von Ihnen, haben aber nicht die Möglichkeit, Gemüse selbst kultivieren. Sachkundenachweis für Hunde Mittwoch, 26. März 2014 um Uhr Anmeldungen bitte bis zum 20. März! Mindestteilnehmerzahl 10 Personen Wir schaffen daher, als regional stark verwurzeltes Unternehmen eine Möglichkeit, genau dies zu tun. Wir bieten Ihnen zu einem Preis von 1,-/m² mit Kompost vorgedüngte, pflanzfertige Bioflächen an, die Sie dann nach Ihrem Belieben bepflanzen können. So können Sie für sich und Ihre Familie 100% Biogemüse produzieren, ohne einen Gedanken an die Herkunft oder den langen Transportweg verschwenden zu müssen. Bei Fragen, näheren Informationen oder Interesse melden Sie sich einfach bei der Kompostieranlage Spital am Pyhrn. Tierarztpraxis Mag. ULRIKE GISSING Wiesenweg Spital am Pyhrn Tel.: 0664/ Alle KlAssen! Kursanmeldung Freitag, 04. April 2014 zwischen Uhr Kursbeginn Samstag, 12. April 2014 um Uhr GANZGLASANLAGEN sichere Raumsystemlösung mit fast unbegrenzten Möglichkeiten. * maximale Transparenz * Lichtdurchlässigkeit * individuell gestaltbar Mitzubringen: Geburtsurkunde Meldezettel 2 EU-Fotos Edlbach Windischgarsten E: T: +43 (0) 664 / F: +43 (0) 7562 / Bürozeiten: Mo - Do Uhr Informationen: 0699/ Kurslokal: Windischgarsten (Außenkurs) Hauptstraße Windischgasten 14 WIKU Nr /2014

15 1. Schwerpunkt: SPORT 2. Schwerpunkt: Hilfe für die Notleidenden dieser Welt A) Handy-Sammelaktion B) Christkindl in der Schuhschachtel Mit großer Motivation waren alle Schüler der HS1 Windischgarsten am Sammeln von alten Handys beteiligt. Wir beteiligten uns heuer zum ersten Mal an dieser Spendenaktion. Ziel war es, möglichst viele alte Handys zu sammeln. Der Reinerlös kommt bedürftigen Kindern und Jugendlichen in Österreich zu Gute. Mehr als 200 befüllte Schuhschachteln wurden von den Schulgemeinschaften der HS1 Windischgarsten und der VS Windischgarsten für Christkindl in der Schuhschachtel gesammelt, unterstützt von der katholischen Frauenbewegung und der Landjugend. Patrick Redtenbacher motivierte seinen Nachbarn Herrn Günter Kogseder dazu, ihm die im Laufe von 12 Jahren gesammelten Handys zu überlassen und schleppte diese eigenhändig in die Schule (mehr als 20 Kilo!). Auch die Firmen Burger, Jeldwen, Mark und Schoisswohl unterstützten unsere SchülerInnen mit der Abgabe alter Handys. Wir danken allen, die diese Sammelaktion unterstützt haben. Unter mehr als 2000 Schulen erreichten wir den stolzen 11. Platz mit 588 Handys geht das Sammeln mit hoffentlich wieder so vielen Unterstützungen weiter! Unter kann man ausführlich über diese Aktion lesen. C) Das Straßenkinderprojekt ALALAY in Bolivien: Angeregt von einem Vortrag von ANNA ANTENSTEINER organisierten SchülerInnen der 3. Klassen der HS1 Windischgarsten am Elternsprechtag einen Verkauf zugunsten des obengenannten Projektes. Allen SpenderInnen, KäuferInnen und UnterstützerInnen sei hiermit für ihre Großzügigkeit, die letztlich eine Summe von 1.250,- erbrachte, herzlichst gedankt. J. Doris Mayrhofer Nr /2014 WIKU 15

16 Kinderseite Liebe Kinder! Bitte malt die Zeichnung schön an und gebt sie bei Firma Du bekommst eine kleine Überraschung dafür! ab. Name:... Alter:... Adresse: WIKU Nr /2014

17 Die Schulanfänger vom Pfarrcaritaskindergarten Windischgarsten besuchten die öffentliche Bücherei Im Rahmen des Aktionsnachmittages der Schulanfänger des Kindergartens Windischgarsten durfte an zwei verschiedenen Tagen, jeweils eine Gruppe einen Nachmittag in der öffentlichen Bücherei verbringen. Frau Jenkner und Frau Seiberl nahmen uns sehr liebevoll auf. Nach einer Begrüßung und einer Einführung in das Arbeitsumfeld einer Bücherei, ging es für die Kinder richtig los. Die Kinder durften nach Herzenslust Bücher aussuchen, diese durchblättern, betrachten und Fragen stellen. Die Bücher wurden auf Wunsch der Kinder auch vorgelesen. In der Bücherei kann man sich auch Spiele ausborgen, und je nach Interesse der Kinder wurden auch diese vorgestellt. Die frühkindlichen Erfahrungen mit Bildern, Sprache, Buchstaben, Wörtern, Geschichten sind Grundbausteine für den späteren Erfolg beim Lesen- und Schreiben lernen. Mit dem Besuch der Bücherei verfolgen wir das Ziel, das Interesse der Kinder für die großartige Auswahl an Büchern und Spielen zu wecken, denn Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. Walt Disney Marion Liedl Haircut & style Salon WInh. Sandra Wiesinger ilfing Wehrstraße Windischgarsten Tel. + Fax: 07562/5283 Nr /2014 WIKU 17

18 Des Seil mit di dausnd Drähte woar ganz schee schwar! eh, des woar doch leicht! I hobs G alloa hochhebn kenna! Gemeint ist das Antriebsseil der Standseilbahn zur Wurzeralm. Genauer gesagt ein Stück davon von einem Meter Länge, das die Schulanfänger des Kindergarten Pießling einmal probeheben durften. uns von Martin AIG- NER zur Pumpstation, zur Schneekanone (wir wollten sie gerne in den Kindergarten mitnehmen!) und zu einem Pistengerät chauffieren lassen. Alles wurde eingeschaltet, ausprobiert und probegesessen...! Im Jänner machten wir uns bei strömenden Regen und schneeloser Tallandschaft auf den Weg Richtung Wurzeralm. Gespannt was auf uns zukommen wird und auch ein bisserl aufgeregt, nahm Betriebsleiter Mario FRANK am und Betriebsleiterstellvertreter Franz HELML am 22.1., unsere kleine Schar freundlich in Empfang und führte uns in den Antriebsraum der Seilbahn. Das Riesenrad, der Motor, die Bremsen sowie die Bremsscheiben wurden genau betrachtet und unter die Lupe genommen. Sogar der Betrieb während einer Fahrt der Seilbahn wurde mit zugehaltenen Ohren beobachtet. Des woar jetzt aber cool, so der Kommentar eines Kindes. Wieder zurück an der Bergstation wartete noch eine rasante Abfahrt mit Reifen und Matten auf uns. Alle bewiesen Mut und ließen sich ins Ungewisse hinuntergleiten, da wir durch den Nebel hindurch das Ende der Strecke nur erahnen konnten! Nach diesem Erlebnis hatte aber nun auch der letzte kleine Magen endlich Hunger und wir durften uns ins warme Restaurant begeben. Mit Skiwasser und einer großen Portion Pommes gestärkt machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Tal und in den Regen! Müde, aber glücklich stiegen wir in unsere Busse. Nach all den tollen Erlebnissen dauerte die Fahrt nach Hause für so manches Auge dann doch zu lange. Aber die Erinnerung daran wird sicher nicht nur in den Träumen der Kinder weiterleben! Als wir am Abend dann auch noch Grüße von der Wurzeralm via Facebook an uns entdeckten, war die Freude über diesen Tag komplett! Nun gings aber endlich los, mit 3000m langem Stahlseil hinauf auf den Berg. Für manche Kinder war es die erste Fahrt mit der Standseilbahn und die Gesichter zeigten doch etwas Unsicherheit trotz der Vorfreude auf das, was sie oben erwarten würde. Kemma imma dobleibn bitte, do hots nämlich Schnee!, war die erste Reaktion eines Kindes als wir, oben angekommen, die Bergstation verließen. END- LICH SCHNEE! Wir hätten wahrscheinlich nicht viel mehr Programm benötigt an diesem Nachmittag, nachdem wir sooooo lange auf Schnee gewartet haben! Aber es ging weiter bzw. wir fuhren weiter! Ausgerüstet mit warmen Decken, durften wir im neu angeschafften Anhänger des Skidoo bequem über Wege und Pisten flitzen und Wir sagen DANKE an Mario Frank, Franz Helml und Martin Aigner (er organisierte uns dieses einzigartige Erlebnis) für eine kindgerechte und liebevolle Führung, für die großzügige Einladung zur Jause (spendiert von HI- WU-Vorstand Ing. Helmut Holzinger) und einfach für einen tollen Nachmittag! Hören ist Silber, Verstehen ist Gold. Testen Sie noch heute Ihr Sprachverstehen Annegret Pachernegg NEUROTH Fachinstitut Windischgarsten Hauptstraße 33 bei Aigner Optik TEL / WIKU Nr /2014

19 Das Gowilalm Racing Team startete erfolgreich in die zweite Wintersaison! Nach einer guten Vorbereitung im Sommer und einem dreitägigen Trainingslager Mitte November am Kitzsteinhorn, wo ideale Verhältnisse waren, startete das Team am 11. Dezember 2013 mit dem ersten Wettkampf im Schibergsteigen am Buchauer Sattel bei der Bergfex-Challenge in die Saison. Es waren mit Walter Fischill, Hari Dagn, Christoph Neubauer und Thomas Hunger vier Athleten vom Gowilalm Racing Team am Start. Das Team etablierte sich beim Rennen über 1100 Höhenmeter im Spitzenfeld. Walter F. erreichte in der Masterklasse den 2. Podiumsplatz. Björn Hunger vom Nachwuchsteam konnte sich in der Jugendklasse durchsetzen und diese gewinnen. Am 4. Jänner 2014 bei der Stoderzinken Trophy in Gröbming gingen Walter Fischill, Hari Dagn, Ferdi Stockreiter, Christoph Neubauer und Tomi Stockreiter an den Start. Durch den Schneemangel war das Rennen mit einigen Schitragepassagen gespickt, wo sich die Jungs sehr wohlfühlten. Allem voran erreichte Walter F. wieder in der Masterklasse den 2. Rang. Auch alle anderen Racer konnten ihr bergsteigerisches Können auspacken und sich in ihren Klassen im Vorderfeld behaupten. Mitte Jänner startete dann das gesamte Team beim ersten Saisonhighlight, dem Mountain Attack in Saalbach Hinterglemm. Wobei Tomi Stockreiter und Christoph Neubauer bei der Tour Distanz mit 2000Hm und Hari Dagn, Thomas Hunger, Daniel Schröcker, Walter Fischill und Ferdi Stockreiter am Marathon v.l.n.r.: Edtbauer Gerhard, Stockreiter Tomi, Fischill Walter, Daniel Schröcker, Christoph Neubauer, Ferdi Stockreiter, Hari Dagn mit 3000Hm starteten. Bei sehr harten und teilweise eisigen Verhältnissen waren die sieben Athleten in ihrem Element und so konnte ein Jeder mit persönlichen Bestzeiten das Rennen unter 1000 anderen Startern im Vorderfeld beenden. Das Team hat bis Mitte April noch einige Wettkämpfe geplant und hofft weiterhin, sich gut in Szene zu setzen! T.H. Der WIKU-Taler: Ein Geschenk, das immer ankommt! (wird in allen WIKU-Betrieben als Zahlungsmittel angenommen) Nr /2014 WIKU 19

20 Berichte aus der Nachwuchsabteilung des SV Modehaus Hofbaur Windischgarsten U8 - Bei unseren jüngsten Kickern (Jahrgang 2005 bis 2007) wird ohne Tabelle gespielt. Fußball spielen steht hier im Vordergrund, ohne Platzierung und ohne Torschützen. Ausgebildet werden unsere jüngsten Kicker von Daniel Predoi und Viroel Vasile Imbucatura (beide sind ausgebildete Fußballtrainer). auch in der Halle in Topform: Bei der neuen Turnierform U9 Futsal-Event konnte unser Nachwuchs gleich seine Klasse zeigen. Obwohl es eine neue Form des klassischen Hallenfußballturniers ist, konnten unsere Talente am beim Turnier in Kremsmünster ohne Punktverlust den Turniersieg in der Klasse U 9 erreichen. Beim Hallenturnier Region-Kremstal am in Kirchdorf/ Krems konnte unter elf Mannschaften der hervorragende 2. Platz belegt werden. Den späteren Turniersieger Schlierbach konnte man in der Vorrunde mit 4:0 besiegen. Im Herbst 2013 wurde zur Vorbereitung auf die Meisterschaft ein Trainingslager im Landhotel Stockerwirt in Vorderstoder abgehalten. Ein Dankeschön an Familie Ramsebner vom Landhotel Stockerwirt, die dieses Trainingslager großzügig unterstützte. Ein Großes Lob an alle Eltern, welche die Talente ihrer Kinder fördern und sie zahlreich zum Training bringen. U9 Trainer: Dieter Radhuber, Thomas Grassecker 20 WIKU Nr /2014

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr

Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr Planung mit Weitblick. Business mit Meerblick. Ihr Partner für Meetings, Incentives und mehr 2 BEGRÜSSUNG Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Björn Schümann Leiter Charter & Incentives

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Haus Martin & Haus Michael. Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016. Hier lacht das Herz. www.hotel-eberl.at

Haus Martin & Haus Michael. Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016. Hier lacht das Herz. www.hotel-eberl.at Haus Martin & Haus Michael www.hotel-eberl.at Hier lacht das Herz Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016 Winter 2015/16 Sonne, Spass und Pulverschnee! Direkt an der Ski- und Gletscherwelt Zillertal 3000

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Legden im Münsterland

Legden im Münsterland Herzlich willkommen Legden im Münsterland Tradition & Herzlichkeit seit 1884 Herzlich willkommen seit 1884 bei uns auf HermannsHöhe. Ehemals das Landgasthaus an der Zollstation, heute ein modern ausgestattetes

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

drückt Ihre Stimmung aus und kann Sie sogar jünger wirken lassen. Aber Augenbrauen wunderbar betonen und hervorheben. Sie werden begeistert sein.

drückt Ihre Stimmung aus und kann Sie sogar jünger wirken lassen. Aber Augenbrauen wunderbar betonen und hervorheben. Sie werden begeistert sein. Zum einen wird die natürliche Schönheit jedes Menschen hervorgehoben, zum anderen aber auch Unregelmäßigkeiten ausgeglichen. Das bedeutet perfekte Augenbrauen verleihen Ihrem Gesicht Ausdrucksstärke, Ihre

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND MB Immobilien AG I Lotzwilstrasse 67 I 4900 Langenthal INHALTSVERZEICHNIS 1. ORTSBESCHREIBUNG 2. ORTS- UND LAGEPLAN 3. SITUATIONSPLAN 4. FOTOS 5. BESCHREIBUNG OBJEKT 6. GRUNDRISSPLÄNE

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON Seit meinen 16. Lebensjahr betreibe ich Triathlon seit 2001 bestreite ich Rennen im Triathlon Weltcup in den kommenden Jahren folgt der Umstieg auf die Half Ironman und

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Caravans 2015 NEU. Sie lieben es noch komfortabler? Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten (Spaß aber nicht!)

Caravans 2015 NEU. Sie lieben es noch komfortabler? Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten (Spaß aber nicht!) 12 1 Das große JUBELäum! NEU Sie lieben es noch komfortabler? Für Ihre persönlichen Komfortwünsche stehen Ihnen fair kalkulierte Sonderausstattungen zur Verfügung. Weitere Informationen können Sie unserer

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL ANMELDUNG Wir freuen uns über Ihre Anmeldung: per Email: office@mannie.at per Fax: +43 (0)6214 837325 Ja, ich melde mich verbindlich zur

Mehr