Gemeindebrief. Ev.-luth. Kreuzkirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Trinitatiskirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Johanneskirchengemeinde Lingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Ev.-luth. Kreuzkirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Trinitatiskirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Johanneskirchengemeinde Lingen"

Transkript

1 Gemeindebrief Ev.-luth. Kreuzkirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Trinitatiskirchengemeinde Lingen Ev.-luth. Johanneskirchengemeinde Lingen August / September 2010

2 ADRESSEN Pfarrbüro: Universitätsplatz 1, Lingen, Tel. 0591/3604, Fax 0591/ Homepage: Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch bis Freitag von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr Dienstag von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr Sekretärin: Claudia Wenink, Nachtigallenstr. 19, Lingen, Tel. 0591/62752 Pastorin: Christa de Riese, Parkstr. 4, Lingen, Tel. 0591/ Evangelische Jugend in Lingen für die Johannes-, Kreuz-, Trinitatisgemeinde: Diakonin: Dipl.-Sozialpädagogin: Sylvia Hubensack, Swantje Ahrens, Universitätsplatz 1, Lingen Tel. 0591/ Fax: 0591/ Homepage: Kirchenmusiker: Peter Müller, Gerhard-Hilling-Str. 19a, Lingen Tel / / Küsterinnen: Elsa Felde, Bäumerstr. 16, Lingen Tel. 0591/ Wilma Hubert, Meppener Str. 56, Lingen Tel. 0591/64473 Gemeindehaus: Hausmeisterin: Elsa Felde, Bäumerstr. 16, Lingen Tel. 0591/2054 Kindergarten: Bäumerstr. 16, Lingen, Leiterin: Cornelia Petz Tel. 0591/ Fax. 0591/ Homepage: Kirchenzentrum Friedensweg 3, Wietmarschen Tel /664 Lohne: Hausmeisterin und Küsterin: Hannelore Smits, Gerhart-Hauptmann-Str. 18, Wietmarschen Tel /503 Kirchlicher Bauverein: Manfred Ober, Erlenweg 2, Lingen (Vorsitzender) Tel. 0591/48953 Kirchenvorstand: Christa de Riese, Parkstr. 4, Lingen (Vorsitzende) Tel. 0591/65750 Ute van Kampen, Brümmers Wiese 8, Lingen Tel. 0591/66616 (stellv. Vorsitzende) Peter Bahr, Zeisigstr. 14, Wietmarschen-Lohne Tel / Kerstin Buck-Emden, Koppelweg 21, Lingen Tel. 0591/65126 Monika Eifler, Habichtstr. 7, Wietmarschen-Lohne Tel /8298 Sabine Hantke-Singh, Haselnussweg 10, Lingen Tel. 0591/65183 Ulrich Heinrichs, Masebergstr. 11, Lingen Tel. 0591/53311 Büro: Tel. 0591/1422 Ulrike Müller, Parkstr. 17, Lingen Tel. 0591/62117 Andreas Odendahl, Langenbielauer Str. 3, Lingen Tel. 0591/ Wolfgang Strohmeyer, Wilhelmstr. 8A, Lingen Tel. 0591/66160 Bankverbindung: Sparkasse Emsland, BLZ , Konto-Nr Kontoinhaber: Kirchenkreisamt Meppen, bitte beim Verwendungszweck immer mit angeben: Kreuzkirche Lingen Impressum: Herausgeber: Kirchenvorstand der Kreuzkirche, Universitätsplatz 1, Lingen Redaktion: Christa de Riese, Claudia Wenink (gelbe Seiten, eigener Teil) Trinitatiskirchengemeine (weiße Seiten) Auflage : Exemplare Druck : Schnelldruck Heckert, Lingen Erscheinungsweise: 5 Ausgaben im Jahr Homepage:

3 GRUßWORT Liebe Gemeinde, vielleicht haben Sie sich beim Gottesdienstzettel in der Zeitung und im Gemeindebrief gewundert, dass mein Name da für einige Zeit nicht zu lesen war, genauer: zwischen dem 12.April (außer zur Konfirmation am und zum Beicht und Abendmahls Gottesdienst am Tag davor) und 18.Juli. Das ist eine lange Zeit. So lange dauert kein Urlaub. Aber so lange dauert das Sommersemester an den Universitäten. Ich bin in den Genuss eines Studiensemesters gekommen, das unsere Landeskirche ihren PastorInnen alle zehn Jahre in Göttingen ermöglicht. Ich bin nun insgesamt 23 Jahre im Pfarrdienst und habe dieses Angebot zum ersten Mal angenommen. Der vieldiskutierte Bologna Prozess ist deutlich zu spüren gewesen. Das Studium ist inzwischen sehr verschult. Anwesenheitskontrolle ist an der Tagesordnung. Das Schlußexamen ist ständig allgegenwärtig. Die Disziplin in Vorlesungen und Seminaren ist beeindruckend. Störungsfrei wird konzentriert am Thema gearbeitet. Kleine Hörer-und Arbeitsgruppen - weil die Zahl der Theologie und Lehramtsstudierenden mit Religion als Lehrfach in Göttingen auf um die 550 insgesamt geschrumpft ist sorgen dafür, dass man sich in den Veranstaltungen wieder trifft und wieder erkennt und schnell zu einer vertrauten Gemeinschaft wird. Fünf KollegInnen aus unserer Landeskirche und einer aus der oldenburgischen haben wir im Ev. Studienhaus der Reformierten Kirche gewohnt und sind von da oft gemeinsam über den schönen Göttinger Wall zur Uni gelaufen. Göttingen ist klein. Zu Fuß oder mit dem Rad haben wir alles schnell erreicht. Was hat `s gebracht? Viel Freude über den Nachwuchs für unsern Beruf und für den Religionslehrerberuf, denn die jungen Leute werden gut ausgebildet, sind neugierig und gelassen bei den Menschen und bei der Sache und wirken insgesamt besonnen und vertrauensvoll. Das sind gute Aussichten, finde ich. Thematisch gab es viele Anregungen, vor allem Anstöße zum Weiterdenken. Vier von uns KollegInnen haben eine zweistündige Übung belegt, die unter der Frage stand: Wozu Gott? Wenn gelegentlich von einer Wiederkehr der Religion in Zeitungen oder Gesprächen die Rede ist, dann wurde diese Behauptung in der Übung doch sehr in Frage gestellt. Was wiederkehrt, danach ist genau zu fragen. Wir können uns jedenfalls nicht beruhigen, dass etwa der christliche Glaube wieder mehr an Bedeutung gewinnt bei denen, die sich davon abgewendet haben oder denen er gleichgültig geworden ist. Die Übung hat gezeigt, dass es an die Religionen eine Erwartung gibt, dass die Religionen im Gespräch sind. Und das ist eine Chance auch für die Kirche. Wir müssen mitmischen auf dem Markt der Möglichkeiten und unser Angebot sagen. Und genau da sollen wir Kirchenleute, wir Christenmenschen dran arbeiten, wie wir es sagen. In der Dankesrede, die Jürgen Habermas gehalten hat, nachdem er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hatte, spricht er von der Übersetzungsarbeit, die wir leisten müssen und die auch geleistet wird von den Kirchen. Zum Beispiel mit der Forderung, dass das Menschenrecht auf Leben auch auf Embryonen zutrifft, die außerhalb des Mutterleibes gezeugt werden, und dass dieses Recht im Grundgesetz verankert werden muß. Im Hintergrund steht dabei die biblische Rede von unserer Gottesebenbildkeit als Menschen. In unsern Gemeinden und Gottesdiensten müssen wir solche Übersetzungsarbeit leisten, damit verstanden wird, was uns wichtig ist und die Alltagstauglichkeit unserer Botschaft sich erweist. Puh, kann man sich fragen, sind wir dazu fähig? Bereit? In der Übung waren wir von der Aufgabe betroffen, haben aber zugleich dankbar die enorme Herausforderung gesehen. Es ist zwar vieles schon mal gesagt, und was haben wir in den Kirchen nicht schon alles gehört! Aber es ist noch nicht alles gesagt. Wir sind wieder auf den Weg geschickt, jeder von uns mit seinen Worten und Mitteln Musik und Kunst die Botschaft der Bibel in und für unsere Zeit zu übersetzen. Damit werden wir nicht fertig. Da werden auch noch Leute sich dran abarbeiten, die nach uns kommen. Aber wir sind eben auch aufgerufen, in unserer Zeit für unsere Zeit mit unsern Worten unsern Glauben zur Sprache zu bringen. Vielleicht entpuppt sich unser Versuch als nicht überzeugend? Macht nichts. Übersetzen kann der Geist. Das habe ich gelernt. Ich grüße Sie! Christa de Riese, Pastorin

4 GOTTESDIENSTE UND KONZERTE IN DER KREUZKIRCHE im August So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Pn. de Riese 9. So. n. Trinitatis Kollekte: Wanddekoration im Gemeindesaal Nach dem Gottesdienst laden wir zum Kirchenkaffee in die Teestube, Baccumer Str. 4 ein. Herzlich Willkommen! So :00 Uhr Gottesdienst zum Frauensonntag, Lekt. Buck-Emden, 10. So. n. Trinitatis Diak. i.r. Ahlers Kollekte: Frauenprojekte in der Ökumene 20:00 Uhr Konzert Sa :00 Uhr Kindergottesdienst in den Jugendräumen, Baccumer Str. 4 Thema: Klein aber oho! Der/die Kleine kommt groß raus bei Jesus So :00 Uhr Gottesdienst, mit Taufen, Pn. de Riese 11. So. n. Trinitatis Kollekte: Evangelische Jugendarbeit So :00 Uhr 25 Jahre Ev. Kirchenzentrum Lohne: Gottesdienst 12. So. n. Trinitatis i. Ev. Kirchenzentrum Lohne! m. KonfiChor u. Bläserkreis! Gemeindefest mit Kaffeetafel, Unterhaltung für Klein und Groß (siehe auch Extra-Beitrag im Gemeindebrief) Kollekte: Bildungsaufgaben der Landeskirche und kirchliche Arbeit an Schulen So :00 Uhr Ök. Gottesdienst auf dem Universitätsplatz mit P. Wißmann, 13. So. n. Trinitatis P. Dr. Pulsfort, Altbischof Dr. Martin Kruse, Pn. de Riese, dem Verein ehem. Georgianer e.v., Bläserkreis Kollekte: Diakonie als Rettungsanker 20:00 Uhr Konzert im September So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Pn. de Riese 14. So. n. Trinitatis Kollekte: Teestube Lingen Nach dem Gottesdienst laden wir zum Kirchenkaffee in die Teestube, Baccumer Str. 4 ein. Herzlich Willkommen! Sa :00 Uhr Kindergottesdienst in den Jugendräumen, Baccumer Str. 4 Thema: Die farbenfrohe Schöpfung Gottes So :00 Uhr Gottesdienst, Pn. de Riese 15. So. n. Trinitatis Kollekte: Diakonisches Werk der EKD So :00 Uhr Gottesdienst mit Taufmöglichkeit, Pn. de Riese 16. So. n. Trinitatis Kollekte: Gewaltprävention fördern Dekade zur Überwindung von Gewalt So :00 Uhr Gottesdienst, P.i.R. Busemann 17. So. n. Trinitatis Kollekte: Kirchenkreis-Kollekte im Oktober So :00 Uhr Erntedank-Gottesdienst mit Abendmahl und Feier 18. So. n. Trinitatis u. Erntedank der Silbernen Konfirmation, Pn. de Riese Kollekte: Diakonisches Werk der Landeskirche Anschl. laden wir zum Kirchenkaffee in die Teestube ein. 18:00 Uhr Ök.Gottesdienst zum Tag der Deutschen Einheit in der Kreuzkirche, Pn. de Riese, P. Lanvermeyer, und Staatssekretär Herrn Dr. Hermann Kues

5 GOTTESDIENSTE UND KONZERTE IN DER KREUZKIRCHE Abendmahl Bei unseren Abendmahlsfeiern teilen wir auf der Kanzelseite Traubensaft und auf der Taufbeckenseite Wein aus. Wir bitten die Teilnehmer am Abendmahl, sich entsprechend einzuordnen. Kindergottesdienst- Termine in Lingen: Samstag, 14. August 2010 Klein aber oho! Der/die Kleine kommt groß raus bei Jesus Samstag, 11. September 2010 Die farbenfrohe Schöpfung Gottes Von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr in den Jugendräumen in der Baccumer Str. 4! Führungen durch die Kreuzkirche Die Kreuzkirche lädt ein zu Führungen durch die Kreuzkirche mit Kirchenführerin Ania von Stephani. Treffen ist vor der Kreuzkirche auf dem Universitätsplatz. Es ist keine Voranmeldung nötig. Die Termine können Interessierte im Büro erfahren. Friedensgebet Jeden Mittwoch um 9:30 Uhr findet das Friedensgebet in der Kreuzkirche statt. Tauftermine in der Kreuzkirche So. 15. August 2010 So. 26. September 2010 So. 31. Oktober 2010 So. 28. November 2010 Die Taufen finden im 10 Uhr-Gottesdienst statt! Kindergottesdienst- Termine in Lohne: Sonntag, 22. August 2010 Familien - Gottesdienst zum Gemeindefest um 14:00 Uhr im Kirchenzentrum Sonntag. 26. September 2010 um 10:00 Uhr im Kirchenzentrum N A C H R U F Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten. (Worte Jesu nach Joh ) Die Ev.-luth. Kreuzkirchengemeinde nimmt Abschied von Maria Vogt * Die Verstorbene war von Januar 1991 bis Juli 1998 Küsterin unserer Gemeinde. Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit haben ihren Umgang mit den Menschen der Gemeinde gekennzeichnet. Die Gemeinde dankt ihr für ihr Engagement. Der Friede Gottes, der höher ist als unsere Vernunft, sei mit ihr. Die Ev.-luth. Kreuzkirchengemeinde Lingen Christa de Riese Ute van Kampen Pastorin stellv. Vorsitzende des Kirchenvorstandes

6 GOTTESDIENSTE UND KONZERTE IM KIRCHENZENTRUM LOHNE im August So :45 Uhr Gottesdienst, Pn. de Riese 9. So. n. Trinitatis Kollekte: Wanddekoration im Gemeindesaal Sa :00 Uhr Wochenschlussgottesdienst mit Taufen, Pn. de Riese Kollekte: Frauenprojekte in der Ökumene So :00 Uhr Konzert 10. So. n. Trinitatis So :45 Uhr Gottesdienst, Pn. de Riese 11. So. n. Trinitatis Kollekte: Evangelische Jugendarbeit So :00 Uhr 25 Jahre Ev. Kirchenzentrum Lohne: Gottesdienst 12. So. n. Trinitatis i. Ev. Kirchenzentrum Lohne! m. KonfiChor u. Bläserkreis! Gemeindefest mit Kaffeetafel, Unterhaltung für Klein und Groß (siehe auch Extra-Beitrag im Gemeindebrief) Kollekte: Bildungsaufgaben der Landeskirche und kirchliche Arbeit an Schulen Sa :00 Uhr Wochenschlussgottesdienst mit Einführung von Kerstin Schomakers als Lektorin, Pn. de Riese Kollekte: Diakonie als Rettungsanker im September So :45 Uhr Gottesdienst, Pn. de Riese 14. So. n. Trinitatis Kollekte: Teestube Lingen Sa :00 Uhr Wochenschlussgottesdienst, Pn. de Riese Kollekte: Diakonisches Werk der EKD So :00 Uhr Gottesdienst 16. So. n. Trinitatis Kollekte: Gewaltprävention fördern Dekade zur Überwindung von Gewalt Sa :00 Uhr Wochenschlussgottesdienst Lekt. K. Buck-Emden Kollekte: Kirchenkreis-Kollekte im Oktober So :45 Uhr Erntedank-Gottesdienst mit Abendmahl, Pn. de Riese 18. So. n. Trinitatis u. Erntedank Kollekte: Diakonisches Werk der Landeskirche Frauen-Nachmittags-Kreis im Ev. Kirchenzentrum in Lohne: Jeden 2. Mittwoch im Monat treffen sich Frauen von bis Uhr zu Kaffee und Kuchen und einem Thema im Kirchenzentrum. Gern werden auch Neue in dem Kreis begrüßt. Die Leitung haben Annemarie Matuschewski und Ruth Bastian. Mittwoch, 11. August 2010 Friedrich von Bodelschwingh Mittwoch, 08. September 2010 Thema: Frau de Riese berichtet v. Studiensemester i.göttingen

7 AUS DER GEMEINDE Wir tragen unsere Gemeinde Gott trägt uns Sonntag, 22. August 2010 von 14:00 20:00 Uhr im Ev. Kirchenzentrum Lohne, Friedensweg 3 14:00 Uhr Gottesdienst mit Konfirmanden-Chor und Bläserkreis 15:00 Uhr Kaffee und Kuchen 17:30 Uhr Grillen 20:00 Uhr Ausklang des Festes Mit Angeboten für Jung und Alt: Bücherflohmarkt, Spiele, Bastelaktionen, Musik, Erzählungen und Fotos: wie alles vor 25 Jahren begann...o la la... Wer ist bereit, Kuchen zu spenden? Bitte bei Hannelore Smits melden. Einweihung Kirchenzentrum Lohne 1985 Foto: privat

8 AUS DER GEMEINDE Gemeindebriefverteiler in Lohne und Lingen gesucht Haben Sie Zeit und Lust alle zwei Monate ein paar Gemeindebriefe in einer der unten aufgeführten Straßen in Lohne bzw. in Lingen zu verteilen? Bei Interesse melden Sie sich bitte im Pfarrbüro. Den bisherigen Verteilern sagen wir herzlichen Dank für Ihre langjährige Mitarbeit. In Lohne: Starenweg, Libellenweg, Immenhof, Hummelweg, (18) Lerchenstr., Stieglitzstr., Storchenweg, Kuckuckstr. Kiebitzweg, Dachsweg, Iltisweg (17) In Lingen: Lindenstr. (25) Mühlenbachstr. (48) Große Str., Marienstr. (24) Umwelttipp des Umweltteams Naturschutz fängt im Garten an: -Bevorzugen Sie heimische und standortgerechte Bäume, Sträucher und Stauden, die der hiesigen Tierwelt Nahrung und Unterschlupf bieten. -Pflanzen Sie alte, regionaltypische Obstsorten. -Gestalten Sie Wege- und Platzflächen mit ansprechenden, natürlichen Belägen, damit ein Großteil der Niederschläge auf ihrem Grundstück versickern kann. -Belassen Sie eine Ecke für Wildkräuter wie die Brennnessel, die unter anderem wichtige Nahrungspflanze für die Raupen zahlreicher Schmetterlingsarten ist. -Legen Sie einen Laub- oder einen Steinhaufen an. -Räumen Sie Ihren Garten nicht im Herbst auf, sondern belassen Sie totes Holz und abgestorbene Pflanzenteile bis zum Frühling im Garten, da zahlreiche Tiere diese Elemente zum Überwintern benötigen. -Stellen Sie zum Recycling von Garten- und Küchenabfällen einen Komposthaufen oder Schnellkomposter auf. -Sammeln Sie Regenwasser in Tonnen oder Zisternen. -Hängen Sie Nistkästen für Vögel auf. Hinweis: Anfragen können im Büro abgegeben werden und werden vom Team beantwortet.

9 KINDERSEITE

10 WERBEPARTNER Wir bedanken uns bei allen Werbepartnern, die das Erscheinen unseres Gemeindebriefes durch ihre Werbeanzeige unterstützen!

11 KIRCHENMUSIK / KONZERTE Musik in der Kreuzkirche Am Sonntag, 8. August (10. Sonntag nach Trinitatis, auch der Israelsonntag ), gibt es um 20 Uhr unter dem Titel Laila, Laila Nacht, Nacht ein Konzert mit geistlichen und weltlichen hebräischen Liedern. Dafür konnte die Sängerin Esther Lorenz mit ihrem Begleiter Peter Kuhz (Gitarre) gewonnen werden. Diese musikalische Reise durch das Judentum führt in alte Königsstädte im Jemen, das früher von Juden bewohnt war, spricht von der Hoffnung auf Frieden, der morgen vielleicht kommt ( Machar ) und besingt den viel zitierten Psalm 137, der auch an der Klagemauer in Jerusalem und bei Hochzeiten gebetet wird. Sie beinhaltet aber auch Texte aus der Liturgie, ein Liebeslied der israelischen Komponistin Naomi Shemer ("Od lo ahavti dai") und eine kleine Hommage an sephardische Juden, die sich nach ihrer Vertreibung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel sowie in New York ansiedelten. Gedichte, Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten beleuchten möchte. Der Eintritt kostet 8 (erm. 5 ), die Abendkasse ist ab Uhr geöffnet. Die Durchführung des Konzerts wird dankenswerterweise unterstützt von der Johann-Alexander- Wisniewsky-Stiftung. Am Sonntag, 29. August, beginnt um 20 Uhr das Abschlußkonzert des dreiteiligen Zyklus mit Werken von Christoph Graupner (250. Todestag). Er besuchte die Thomasschule in Leipzig und war dort Schüler von Johann Kuhnau (dessen 350. Geburtstag mit einem Konzert am 8. Mai bedacht wurde). Er war zunächst Cembalist am Hamburger Opernorchester, bis er ab 1709 am Hof des Landgrafen zu Hessen-Darmstadt wirkte. Dort schrieb er mehrere Opern sowie zahlreiche kirchliche und instrumentale Werke, insgesamt etwa 2000 Kompositionen, bis er im Jahr 1754 erblindete. In seinen Monatlichen Clavierfrüchten (1722) hat er jedem der 12 Monate des Jahres eine mehrsätzige Suite für Tasteninstrumente gewidmet. Im dritten Konzert spielt Peter Müller an der Flentrop-Orgel die Suiten für die Monate September, Oktober, November und Dezember. Die Abendkasse öffnet hierfür um Uhr, Eintritt 5 (erm. 3 ). Der Deutsche Musikrat führt im Oktober 2010 eine bundesweite Aktion unter dem Titel Einheit durch Vielfalt Kirchenmusik in Deutschland durch. Im Rahmen dieser Aktion wird es in den drei Lingener Innenstadtkirchen am Samstag, 2. Oktober, ab 19 Uhr einen Ökumenischen Orgelspaziergang geben. Beginn ist in der reformierten Kirche, über die Kreuzkirche (20 Uhr) geht es dann um 21 Uhr zum Abschluß nach St. Bonifatius. Im Oktober 2005 wurde, quasi als Vorläufer der Langen Nacht der Kirchen, schon einmal ein solcher Orgelspaziergang in Lingen durchgeführt. Joachim Diedrichs und Peter Müller werden die drei Orgeln vorstellen. Weitere Informationen entnehmen Sie dann bitte der Tagespresse. Wie bereits in der Januar-Ausgabe des Gemeindebriefes angekündigt, bereitet die Lingener Kantorei zur Zeit die Aufführung eines Liedoratoriums zum Leben Dietrich Bonhoeffers am Reformationstag (31. Oktober um 20 Uhr) vor. Der westfälische Theologe Dieter Stork hat hierfür die Textfassung aus Bonhoeffer schen Originaltexten und eigenen Gedanken erstellt. Zur Vorbereitung dieses Konzerts kommt Dieter Stork am Dienstag, 5. Oktober, um Uhr nach Lingen, um im Gemeindehaus Bäumerstraße einen öffentlichen Einführungsvortrag zum Leben Bonhoeffers und in das Oratorium zu geben, zu dem hiermit herzlich eingeladen wird! Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

12 Ihr 70. Lebensjahr vollenden am Irma Alberg Karlheinz Heise Rudolf Lebsack Monika Krebs, Wietm Edeltraud Dierker Hans-Jürgen Beeck Zinaida Weikum, Wietm Waltraud Fischer Emma Kaufmann Peter Henselmeyer Karl-Heinz Panten Herbert Kraiczek Karin Illguth Alfred Brose Oskar Fregin Hans Güner Schneider Ihr 75. Lebensjahr vollenden am Erika Bode Katharina Preis Lieselotte Heyse Nelli Lorenz Ewald Diegel Helga Möhlenkamp Karl Heinz Hermeling Hermann Stoll Wilfried Schiffer Eberhard Poske Waldemar Schulz Fjodor Zais Rolf Leisner Gerd Möhlmann, Bawinkel Eduard Abrams Horst Wachholz Dorothea Böhm Margot Memmen Ingetraut Schött Hannelore Quade Helga Meyer Gerda Umlauf Wilma Vogt Rudi Rudweleit Jürgen Graafmann Jürgen Klatt Ihr 80. Lebensjahr vollenden am Friedrich Stein Sieglinde May Irmgard Walzog Klaus Janisch Helmut Bernhard Elfriede Bergmann Heinz Lüders FREUD UND LEID Ihr 85. Lebensjahr vollenden am Hans Eissens Berta Hecht Irmgard Herrmann Gisela Ruda Liese-Lotte Horst Willi Erdmann Rosalia Mersch Ingeborg Schneider Siegfried Domröse Emmi Feldkamp Katharina Erdbrink Elisabeth Nohr Rosemarie Mathias, Thuine Ihr 86. Lebensjahr vollenden am Paulina Hock Margot Klimscha Margot Singer David Stoppel Friedrich Lemp Ihr 87. Lebensjahr vollenden am Charlotte Weyrauch, Wietm Johanna Hurdelbrink Frida Salewski, Lina Behn Margone Miarka Ihr 88. Lebensjahr vollenden am Annemarie Zeisler Elisabeth Schöpfer Günter Schulz Gertrud Niekrawietz Ihr 89. Lebensjahr vollenden am Ewald Grinke Gerhard Becker Johanna Sachner Herbert Meyer Gerda Hermanski Anneliese Kampen Mathilde Kraßmann Charlotte Sievert Nina Petzke Ihr 90. Lebensjahr vollenden am Ruth Schulze Andrej Magel Sigrid Borgstedt Anna Rupschus Heinrich Busch Hildegard Kleinert Gertrud Vietz

13 Ihr 91. Lebensjahr vollenden am Else Grimstein Ilse Schmidt Alfred Janitschke Elisabeth Libowsky Ihr 92. Lebensjahr vollenden am Scharlotta Urich Charlotte Schlichting Fritz Kleinert Ihr 93. Lebensjahr vollendet am Anna Weber Erika Zielinski Ihr 94. Lebensjahr vollenden am Marie Heuer Theodore Landahl Hermine Schülke Olga Steinke Ihr 96. Lebensjahr vollenden am Else Elpert Kurt Scheil Ihr 98. Lebensjahr vollendet am Gertrud Höhne Genannt sind alle Geburtstagskinder, die 70, 75, 80, 85 Jahre oder älter werden. Sollten Sie keine Veröffentlichung im Gemeindebrief wünschen, melden Sie sich bitte in Ihrem Pfarrbüro Getauft wurden Colin Krieger Lilli Wöhl Noah Schmidt Christian Tome Leon Herbers Alex Hertel Ronja Kemmer Michael Schmidke Nina Uhlich Vincent Zeller Nikita Schneider Charlotte Zech Laura Alajbegovic` Nadia Wolf Roman Moos Frieda Moos Patrick Juraschitz Lisa-Marie Wolters Meent-Erik Meents, Hamburg Nikita Adrian Root, W.-Lohne Madita Emma Büscher Lucy Eder, W.- Lohne FREUD UND LEID Getraut wurden Alexander und Anna Schneider Roman und Frieda Moos Eugen und Julia Schrot Remmer und Ruth Meents, Hamburg Waldemar und Olga Schäfer Patrick und Erika Tetzlaff Dennis und Christine Flügge Ihre Goldene Hochzeit feierten Ursula und Günter Krohn Ihre Diamantene Hochzeit feierten Helmut und Else Höhne Gestorben sind und kirchlich beerdigt wurden Maria Vogt, 73 Jahre Sigurd Hartmann, 80 J. Franz Fischer, 82 Jahre Anna van Schwartzenberg, 94 J. Erika Beyer, 88 Jahre Reinhard Eilts, 57 Jahre Hans Weitzel, 78 Jahre Walda Körner, 96 J. Heino Meyer, 76 Jahre Lotte Liß, 89 Jahre Gertrud Korsch, 88 Jahre Theodor Heine, 85 Jahre Waltraut Nicolei, 85 Jahre Helmut Berndt, 73 Jahre Käthe Müller, 85 Jahre German Schmidt, 76 Jahre Marlene Rauschert, 69 Jahre Manfred Nitschke, 76 Jahre Elfriede Czaja, 95 Jahre Ilse Köther, 86 Jahre

14 SILBERNE KONFIRMATION IN DER KREUZKIRCHE_- VCP Wir brauchen dringend Ihre Hilfe bei der Suche nach den Silbernen Konfirmanden! Am Sonntag, d. 03. Oktober 2010, um Uhr soll die Silberne Konfirmation der Jahrgänge 1984 und 1985 gefeiert werden. Leider haben wir noch nicht alle Silbernen Konfirmanden ausfindig machen können. Wir bitten nun vor allem die Eltern, Geschwister, Freunde und ehemalige Nachbarn, uns anzurufen oder zu schreiben. Nur die Konfirmanden, deren jetzige Adresse wir haben, können auch eingeladen werden. Wer Angaben zum Verbleib der Silbernen Konfirmanden machen kann, melde sich bitte im Pfarrbüro der Kreuzkirchengemeinde unter Tel / 3604 oder unter der -adresse: Nachfolgend sind die Konfirmanden aufgeführt, deren Adresse wir noch nicht ermitteln konnten! Konfirmation Jörg Ahlrichs, Kolkstr. 1a 2. Andrea Bayer, Am Durchstich 2 3. Susanne Böhme, Ulmenweg 7 4. Stefan Burghardt, Miquelstr Heike Buttler, Waldstr Sven Djakovic, Josef Terstiege Str. 16a 7. Silke Erndt, Osterkampstr Rudi Hammer, Am Gasthausdamm Andreas Haucke, Kardinal-von-Galen Str Michael Haucke, Kardinal-von-Galen Str Mark Hinz, Liegnitzer Weg Christoph Irmer, Birkenstr Martina Kautz, Holbeinstr Holger Kortmann, Rohrstr. 6 Estringen 21. Andre Lange, Langschmidtsweg Claudia Lohrenscheit, Danziger Str. 5a 25. Rosa Milcic-Bless, Wellbergstr Harald Müller, Thiensheide Karlheinz Ochs, Langschmidtsweg Andrea Ruth, Falterweg Marion Scharf, Mühlenbachstr Joachim Schulz, Herrenkamp 35. Stefanie Soer, Kardinal von Galen Str Anja Stellbrink, Koppelweg Mario Thias, Fuggerstr Meik Umlandt, Koppelweg Petra Wortmann, Schülerstr Birgit Breiter, Klarastr. 1, W.-Lohne 45. Anja Eisert, Kampstr., W.-Lohne 46. Kirsten Fähmel, Am Park 1, W.-Lohne 48. Achim Gar, Schützenstr. 22, W.-Lohne 50. Oliver von Richter, Haingortstr.26, W.-Lohne 53. Karsten Toparkus, Eschstr. 26, W.-Lohne 54. Petra Wagner, Im Schwatten 17, W.-Lohne 2. Melanie Burghardt, Rietmeyerstr Christa Geerdes, Roggenweg 5 5. Detlef Geerdes, Roggenweg 5 7. Sylvia Gläser, Meppener Str Dagmar Göhmann, Baumblütenweg 1 9. Michael Heinig, Jahnstr. 8a 10. Lars Hinz, Liegnitzer Weg Felix Homann, Buchenstr. 14c 12. Jörg Kretschmer, Eibenweg Marion Küllmer, Herrenkamp Katja Meier, Emsufer Manuela Mengering, Langenbielauer Str Silke Möcklinghoff, Delenweg Elmer Neumann, Günneweg 9, Bramsche 19. Elke Ochs, Langschmidtsweg Hartwig Paul, Am Hasenbrink Corinna Pohl, Langschmidtsweg 58a 24. Maike Putzke, Falterweg Detlef Reimer, Herrenkamp Andrea Schäfer, Günneweg 21, Bramsche 28. Frank Scheunemann, Josef-Terstiege-Str Matthias Schloße, Breslauer Str Volker Schnatmann, Langschmidtsweg Stefan Seltier, Von-Quant-Str Thilo von Stephani, Birkenstr Anja Stockfisch, Waldstr Axel Stoffenberger, Menzelstr Heidi Weichenhan, Reichenbacher Str Tamara Zieschang, An der Gräfte 8, Bramsche 40. Sabine Dettmann, Haingortstr. 18, W.-Lohne 43. Manuela Roennburg, Poststr. 10, W.-Lohne Pfadfinder (VCP Lingen) Älterenkreis Pfadfinder Stammesteam: 14-tägig jeweils mittwochs in den geraden Wochen Stamm Eberhard von Danckelmann um Uhr Ansprechpartmer: Pfadfinder 9 11-jährige Mädchen und Jungen Detlev Kempe, Tel. 0591/5571 jeden Samstag von 14 bis 1530 Uhr Jan Meyer, Tel. 0591/ jeweils im Gemeindehaus, Bäumerstr. 16 Corinn Achelwilm, Tel. 0591/ Kreuzpfadfindergebet Konfirmation Tizian Meyer, 1985 Tel. 0591/ jeden 1. Montag im Monat um 21 Uhr in der Kreuzkirche 1. Tanja Bohl, Kiefernstr. 42 Kontakt: Joachim Koopmann, Am Grünen Revier 34, Lingen, Tel. 0591/7793

15 BROCKENSAMMLUNG VORTRAG HOSPIZVEREIN Kleidersammlung für Bethel durch die Ev.-luth. Kirchengemeinden der Stadt Lingen vom 7. Oktober bis 13. Oktober 2010 Sammelt die übrigen Brocken Johannes 6, 12 Abgabestellen: 1. Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde Garage Bäumerstraße Gemeindehaus der Johanneskirchengemeinde, Loosstraße Calvinhaus, Wilhelmstraße Trinitatiskirchengemeinde, Pfarrhaus-Garage, Birkenallee 13 a Gesammelt werden: jeweils von 9.00 bis Uhr Damenkleidung, Herrenkleidung und Kinderkleidung aller Art Unterwäsche, Tischwäsche, Bettwäsche sowie Federbetten, aber keine Textilabfälle Herrenschuhe, Damenschuhe und Kinderschuhe sind willkommen, sollten jedoch unbedingt paarweise gebündelt und noch tragbar sein LEBENSBRÜCHE - TRAUERWEGE - Vortrag des Lingener Hospiz e. V. Die Lebenswege von Brigitte, Hata und Rufada, kreuzten sich Anfang der 90er Jahre in einer Kleinstadt am Niederrhein. Ihr Leben war jäh durch Gewalt verändert worden. Sie kamen als Witwen und alleinerziehende Mütter. Auch Lili kam um diese Zeit endlich an. Hinter ihr lag ein weiter Weg, der in Kasachstan begann und hier in ein freies Leben führen sollte. Lili trauert um ihren jungen erwachsenen Sohn, der plötzlich gestorben ist. Wie haben diese Frauen getrauert? Wie unterscheidet sich ihre Trauer durch die jeweilige kulturelle Prägung in Afrika, Bosnien oder als Deutschstämmige in der ehemaligen Sowjetrepublik? Trauernde befinden sich in Lebensbrüchen. Etwas hat unwiderruflich aufgehört. Etwas anderes wird beginnen, schwerfällig, unfreiwillig und ungewünscht bis sich neue Horizonte öffnen. Was hilft ihnen, weiter zu leben? Wie können Menschen als Nachbarn, Kollegen, Freunde oder in der Gemeinde Trauernde unterstützen, denen sie begegnen? Dipl.-Pol. Eva Chiwaeze hat als Koordinatorin der Hospiz Initiative Wesel und zertifizierte Trauerbegleiterin viele Trauernde begleitet. Brigitte, Hata und Rufada hat sie als Beraterin von Flüchtlingen im Rahmen ihrer Tätigkeit im Diakonischen Werk kennengelernt und unterstützt. Durch die Betrachtung und Reflexion der Begegnungen weitet sich der Blick der Betrachtenden sowohl für die umfassende, existentielle Not der betroffenen Frauen als auch für die überwältigende Energie, mit der die Trauer ihre Lebenswege und sie gestaltete. Die Art zu trauern unterscheidet sich durchaus in den Kulturen. Der Sinn der Trauer bleibt weltumspannend der gleiche: in ein neues Leben finden, dem Leben wieder trauen zu lernen und offen zu sein für Veränderungen. Termin: Mittwoch, am 8. September 2010 Ort: Ev.-luth. Christuskirche Brögbern, Sandbrinkerheidestraße 3 Zeit: Uhr

16 Rock das Wasser 2010 Super-GJK Am Samstag, den 21. August ist es wieder soweit! 'Rock das Wasser' ein Benefizfestival, organisiert von Jugendlichen der evangelischen Gemeinden, geht in die dritte Runde. Nach 2005 und 2007 hat sich der Festivalausschuss in diesem Jahr entschieden, den Erlös für das Friedensdorf international in Oberhausen zu spenden. Das Festival startet um Uhr auf dem Universitätsplatz mit einem bunten Familiennachmittag. Hüpfburg, Tombola, Georgies Groove Orchester und Kaffe und Kuchen sorgen unter anderem für gelungenen Nachmittag. Ab Uhr treten dann Bands wie Syzzy Roxx auf und sorgen für gute Stimmung rund um den Uni-Platz. Nach den Sommerferien starten wir den Versuch eines ersten gemeinsamen Gemeinde- Jugend-Konventes (GJK) unserer vier Gemeinden. Wenn es funktioniert, werden wir ab jetzt ein bis zwei Mal im Jahr einen gemeinsamen Konvent durchführen. Der erste Super- GJK findet am Mittwoch, den 11. August um Uhr im Kinder und Jugendliche Gemeindehaus der Kreuzkirche in der Bäumerstraße statt. Kinderbibeltag Echt spritzig Am Samstag, den 04. September findet in der Johanneskirche der Kinderbibeltag Echt spritzig für alle Kinder aus Lingen im Alter zwischen 5-11 Jahren statt. Es geht um das Thema Wasser und Taufe. Beginn ist um 10 Uhr mit einem Kindergottesdienst, im Anschluss daran wird es ein gemeinsames Mittagsbüffet geben. Hierfür werden die Eltern gebeten, eine Kleinigkeit wie Brot, Kuchen, Salate, Obst oder Gemüse mitzubringen. Dann geht es weiter mit Basteln, Spielen und Geschichten aus der Bibel, die das Thema kindgerecht veranschaulichen. Der Tag endet um 16 Uhr. Am Sonntag, den 05. September sind alle Kinder mit ihren Eltern, Verwandten und Freunden eingeladen, um 10 Uhr an einem Familiengottesdienst mit Pastorin Christiane Ewert in der Johanneskirche teilzunehmen, der ebenfalls das Thema Wasser und Taufe beinhaltet. Information und Anmeldung Teamer-Danke- Schön-Fest Am Freitag, den 10. September wollen wir uns bei allen Teamerinnen und Teamern, die im vergangenen Jahr in der Ev. Jugend und den ev.-luth. Gemeinden mitgearbeitet haben, für ihr tolles Engagement mit einem kleinen Fest bedanken. Bei Essen und Trinken, guter Musik und einem kleinen Programm wollen wir gemeinsam einen fröhlichen und besonderen Abend verbringen. Um Uhr geht es los. Ort und Programm erfahrt ihr noch! KonfirmandInnenbegrüßungstag 2010 Ev. Jugend Lingen Universitätsplatz Lingen Fon: Fax: Am 25. September startet der diesjährige KonfirmandInnenbegrüßungstag. Die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden aller evangelischen Gemeinden haben hier die Gelegenheit, die Jugendlichen aus ihrer Gruppe und aus den anderen Gemeinden kennen zu lernen und zu erfahren, wie viel Spaß Kirche macht. Das Programm beginnt um Uhr mit einem Jugendgottesdienst in der Johanneskirche und endet gegen Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen Diakonin Sylvia Hubensack: Sozialpäd. Swantje Ahrens:

17 Kinder und Jugendliche Was war los in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit? Wir bauen, was wir sind - Stand der Ev. Jugend auf der Jugendfreizeitmesse Hey, willst du uns helfen, an unserer Kirche mit zu bauen? Diese Frage hörte man am 9. Mai auf dem Schulhof der Paul- Gerhard-Schule immer wieder. 'Schuld' daran waren die vielen Teamerinnen und Teamer der Ev. Jugend, die versuchten, so viele Kinder und Jugendliche wie möglich für Ihren Stand auf der Jugendfreizeitmesse 'U GO' zu begeistern. Und es ist Ihnen gelungen! Im Laufe des Tages entstand aus vielen bunten Pappkartons der Grundriss einer riesigen Kirche. Alle, die einen Karton gestaltet hatten, bekamen anschließend einen Helium gefüllten Luftballon mit der Aufschrift Ev. Jugend Lingen hebt (sich) ab und der Adresse unserer Homepage. Mit Luftballon und Karton wurde dann von jedem ein Portraitfoto gemacht, welches auch heute noch unter zum Downloaden bereit steht. Zur Ruhe kommen mitten im Trubel das 'Zelt der Stille' im Park of Dreams Sprechen Sie portugiesisch? Haben Sie schon mal einem jungen Mädchen, das weder Deutsch noch Englisch versteht - und ohne dass Sie portugiesisch sprechen - erklärt, wie man einen Traumfänger bastelt? Unmöglich!, sagen Sie? Es geht sage ich! Beim 11. Welt-Kinder- Theaterfestival ging vieles. Mit Händen und Füßen erklärten fleißige Teamerinnen und Teamer am 'Zelt der Stille' eine ganze Woche lang immer wieder geduldig, wie man einen Traumfänger bastelt. Und die Nachfrage nach dem kleinen Mitbringsel für die zu Hause gebliebene Familie in Simbabwe, Russland oder Brasilien riss nicht ab. Die Ev. Jugend und das katholische Dekanatsjugendbüro waren während des gesamten Festivals mit ihrem Zelt im Park of Dreams präsent. So mancher Helfer des Festivals genoss die Gelegenheit, sich bei uns hinlegen und bei ruhiger Musik einen Moment entspannen zu können. In der Mitte des Eingangsbereiches brannten den ganzen Tag über Kerzen, die von Kindern oder Erwachsenen angezündet worden waren, um einen bestimmten Wunsch oder ein Gebet zum Ausdruck zu bringen. Und im ausliegenden Gästebuch konnte man am Ende lesen: Das WKT ist toll. Eine geniale Atmosphäre. Ich komme wieder.

18 Kinderkirchentag 2010 in Lingen So still war es noch nie. auf dem Universitätsplatz vor der Kreuzkirche am 12. Juni Denn da fand zwar von morgens 11 bis nachmittags um 16 Uhr der Kinderkirchentag des Ev.-luth. Kirchenkreises Emsland- Bentheim mit rund 400 Beteiligten statt, aber das Thema lautete: Gott kommt manchmal ganz leise. Und trotz ca. 300 Kindern war es während dem Markt der Möglichkeiten, bei dem die vielen Kinder sich zum Thema Stille ausprobieren, basteln, machen und tun konnten, ganz schön leise. eine große braune Muschel und sonstige Dinge, die man im Meer finden kann, gab es dort zu bestaunen. Außerdem gab es auf einer großen Leinwand Bilder vom letzten Kinderkirchentag in Dörpen zu sehen. Mit ein bisschen Verspätung haben wir dann mit einem Gottesdienst begonnen, in dem das Thema Stille behandelt wurde. Es ging darum, dass man Gott auch in der Stille hören kann und dass man ihm in der Ruhe einen Platz in sich geben kann. So wie es auch Jesus getan hat, wenn er wichtige Entscheidungen zu treffen hatte. Dann ist er auch immer in die Wüste gegangen, dorthin wo es ganz still war, wo er alleine war um in Ruhe nachdenken zu können und um mit Gott reden zu können. Dann war er für sich und konnte Probleme mit sich ausmachen und manchmal braucht man auch Zeit und Ruhe für sich, um sich auf das zu besinnen, was einem wichtig ist. Wenn viel Lärm und Unruhe um einen herum ist, ist das gerade schwierig. Und da Kinder auch immer mehr zu tun haben, nicht nur in Schule und Kindergarten, sondern auch in ihrer Freizeit, hat sich das Organisationsteam rund um Diakonin Ingeborg Hermsmeyer und Sozialpädagogin Swantje Ahrens gedacht, das es wichtig wäre, die Stille ins Leben der Kinder mit dem Erleben des Kinderkirchentages auf diese Art und Weise zu integrieren. Foto: Gertraud Brokmeier Schon am Freitagnachmittag veränderte sich die Kirche von innen her. Das Bühnenbild für das Theaterstück, welches im Gottesdienst am Samstag aufgeführt werden sollte, musste aufgebaut werden und dann wurden auch noch die ersten Stuhlreihen aus der Kirche entfernt. (Da wir noch nicht genau wussten, ob das Wetter mitspielen wird, mussten wir platzmäßig vorsorgen. Denn bei schlechtem Wetter hätte der Markt der Möglichkeiten in Kreuzkirche, Theaterpädagogisches Zentrum und Mal- und Kunstschule ausweichen müssen.) Nach der Generalprobe Freitagmittag wurde dann schon mal die erste Technik aufgebaut. Der Rest an Tischen, Bänken, Elektrizität usw. wurde dann Samstagmorgen aufgebaut. Um 10 Uhr kamen die ersten Gemeinden mit Kindern am Busbahnhof in Lingen an und wurden von den Pfadfindern durch die Innenstadt zum Universitätsplatz geleitet. Dort angekommen ging es zur Anmeldung an die Kasse, um dort mit Liederheften, Tagesabläufen und Mitarbeitergeschenken (es gab kleine faltbare Frisbees) ausgestattet in die Kirche zu gehen und sich dort einen Platz zu suchen. Zu sehen gab es erst einmal das Bühnenbild, das aussah wie eine Unterwasserwelt in grün, blau und braun. Viele Fische, Algen, Netze, Steine, Foto: Swantje Ahrens Beim Theaterstück, das unter Leitung von Swantje Ahrens von sechs Jugendlichen aufgeführt wurde, ging es um eine Strandclique, die Krassen Krabben. Die trafen sich am Strand, langweilten sich und nachdem sie den Strand aufgeräumt hatten, haben sie die Geschichte von der Muschel und dem Fisch nachgespielt. Darin ging es um einen tollen bunten Fisch und eine dunkle stille Muschel. Der Fisch war schnell, beweglich und redete viel über sich und die Muschel war eher schweigsam, ruhig und nahm mit Freude nachts die Mondstrahlen in sich auf. Bis eines Tages ein Fischer kam, der beide einfing und auf einmal war der Fisch einer von vielen Fischen, die

19 Kinderkirchentag 2010 in Lingen alle gleich aussahen. Aber die Muschel war etwas ganz besonderes, was der Fischer noch nie gefunden hatte. Er machte die Muschel vorsichtig auf und hinaus kam eine Perle. Denn alles was die Muschel in der Stille gelauscht und geschaut hatte, hatte sie in sich aufgenommen und in eine wunderschöne Perle verwandelt. Damit auch jedes Kind mal so eine Perle sehen und anfassen konnte, wurden Perlen in Muschelschalen von den Spielern durch das Publikum gereicht. Am Ende haben sie die Jugendlichen wieder auf der Bühne eingefunden, um den Abschlussdialog zu halten, in dem sie eine Verbindung zwischen sich, der Lebenswelt von Kindern und die von Jesus schaffen. Ein recht herzliches Dankeschön an Kerstin Lübbers, Jannik Schnieders, Ilsabee Rademacher, Leonie Meyer, Jacob Krieger und Dirk Müller, die sich so wunderbar in die Unterwasserwelt auf kindgerechte Art und Weise einlassen konnten. Durch die einfühlsame Darstellung von Fisch, Raubfisch, Mond, Muschel, Fischer und Erzähler haben sie den Kindern die Geschichte nahe bringen und im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar machen können. Darauf bin ich unglaublich stolz und auch sehr dankbar, dass diese sechs dafür Zeit, Mühe und Energie investiert haben. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es Mittagessen auf dem Universitätsplatz. Wir hatten wirklich unheimliches Glück mit dem Wetter, das den ganzen Tag über gehalten hatte. Bei Getränken, Würstchen, Brötchen und Obst fanden sich die Kinder an den jeweiligen Kreativ-Ständen ihrer Gemeinden ein. Als besondere Überraschung gab es für jeden Teilnehmer, also Kinder, Jugendliche und Erwachsene, eine Kugel Eis gratis. Dieses Angebot wurde natürlich sehr gerne in Anspruch genommen. (Manch einen habe ich auch schon vor dem Mittagessen dort gesehen!;-)) Foto: Swantje Ahrens Als der Markt der Möglichkeiten anfing und die Kinder mit Basteln, Spielen und weiteren Entdeckungstouren beschäftigt waren, wurde es trotz einer so großen Menge Leute ziemlich ruhig auf dem Platz. Es herrschte reges Treiben, aber eben sehr ruhig, still und eben manchmal auch ganz leise. Gott hatte auf jeden Fall dort an diesem Tag einen Platz gefunden. Und dass nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Erwachsenen und den jugendlichen Teamern, die bei Kaffee und Kuchen in der Teestube durch Frau Reich und ihr Team erholsam und vergnüglich bewirtschaftet wurden. Die Kinder waren noch so beschäftigt, dass für manche das Zeichen zur Rückkehr in die Kirche, das Glockengeläut, viel zu früh kam. Ein wenig widerwillig gingen sie zur Abschlussandacht mit Pastor Uwe Hill zurück in die Kreuzkirche. Dabei wurden die stillen Wünsche, die man sich gegenseitig ins Ohr flüstern sollte, sehr gut aufgenommen. Nach dem Vaterunser, dem gemeinsam zugesprochenen Segen und dem allseits bekannten Abschlusslied Tschüss, mach s gut, es war schön dich zu sehn, gab es draußen an der Tür zum Abschied noch eine kleine Muschelhälfte, die man sich aus einem Körbchen nehmen konnte. Dann gingen die Kinder in ihren Gemeinden zurück zum Busbahnhof in Lingen, wo schon die Busse zur Abfahrt bereit standen. Dann begann das Große Aufräumen und Abbauen in, um und um die Kirche herum. Wir hatten aber viele Helfer, unter anderem die Pfadfinder, und somit war es kein Problem den Abbau innerhalb schneller zwei Stunden zu erledigen. Bei einem abschließenden Kaltgetränk in der Teestube wurde noch gescherzt und gelacht und alle waren froh, dass alles so gut geklappt hatte. Nichts war übriggeblieben, kein Würstchen, kein Kuchen, alles ratzeputze weg. An dieser Stelle einen vielen recht herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben, diesen Tag so erfolgreich werden zu lassen. Egal welcher Verband, Firma oder Organisation, die u.a. zur Kreuzkirche gehören (Kirchenvorstand, Pfarrbüro, Kindergarten, Pfadfinder, Teestube, Jugendkonvent, Gemeindebeirat, KiGo-Teams Lingen und Lohne etc.), ohne euch, die im Vorfeld, an dem Tag selbst und im Nachhinein so viel organisiert, gemacht, getan und geholfen haben, würde so eine große Aktion nicht so gut ablaufen. Danke, danke, danke! Es hat sehr viel Spaß gemacht, und: Gerne wieder!!! Und so sind wir dem Motto des diesjährigen Kinderkirchentages treu geblieben und sind am Ende sehr still geworden. Aber wir sitzen hier, mit einem breiten Grinsen im Gesicht und freuen uns auf das nächste Jahr, wenn der Kinderkirchentag in Meppen stattfindet. Swantje Ahrens

20

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde:

Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde: Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1 Evangelische Johannes-Kirchengemeinde (Bergerkirche, Neanderkirche) Bolkerstraße 36, 40213 Düsseldorf Telefon Gemeindebüro: 566 29 60 E-Mail: johannes-kgm.duesseldorf@ekir.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Beispiele für Geburtstagsanzeigen

Beispiele für Geburtstagsanzeigen Anzeigenservice! AboCard Inhaber Beispiele für Geburtstagsanzeigen Gern beraten wir Sie in unseren Kundenzentren oder Sie rufen uns einfach an: Liebe Martina Lieber Paul! Herzliche Glückwünsche Alles Liebe

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr