2/2009 Informatives und Unterhaltsames aus der Sievert Baustoffgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2/2009 Informatives und Unterhaltsames aus der Sievert Baustoffgruppe"

Transkript

1 2/2009 Informatives und Unterhaltsames aus der Sievert Baustoffgruppe 90 Jahre Sievert Baustoffgruppe Gerhard Schulze: Country Manager China sibo: JadeWeserPort sht: Reportage auf N24 quick-mix: Konjunkturpaket II tubag: Kölner Rheinauhafen hahne: Auch in Slowenien ein Begriff sibo Vertriebstagung Mehr auf Seite 20. 1

2 S A S C H A W A G E N E R M I T G L I E D D E S V O R S T A N D E S D E R S I E V E R T A G & C o. K G Verehrte Leserinnen und Leser, nachdem das aktuelle Geschäftsjahr 2009 nachhaltig durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise geprägt wird, stellt sich die Frage, wann mit einer Erholung der weltweit vernetzten Volkswirtschaften zu rechnen ist. Diverse Wirtschaftsinstitute berichten in Deutschland bereits wieder von einer Rückkehr auf den gelobten Wachstumspfad. Da 2010 jedoch bestenfalls ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent zu erwarten ist, dürfte das Niveau vor der Krise erst im Jahr 2013 wieder erreichbar werden. Wir müssen uns darüber bewusst sein, dass die aktuelle Konjunkturkrise als die erste globale Krise nach der großen Depression 1929 gilt. Aufgrund des konjunkturellen Einbruchs der Industrieproduktion entwickelt sich der Auftragseingang im deutschen Wirtschaftsbau in 2009 laut aktueller Prognose mit ca. minus 20 Prozent im Jahresverlauf deutlich negativ. Der Wohnungsbau erholt sich hingegen nach anfänglich schwacher Entwicklung im ersten Quartal. Aktuell ist davon auszugehen, dass eventuell sogar eine leicht positive Veränderungsrate im Vergleich zu 2008 erreicht werden kann, jedoch auf sehr niedrigem Niveau. Eine ähnliche Situation zeichnet sich zudem im öffentlichen Bau ab. Diese positiven Impulse sind jedoch fast ausnahmslos auf Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen zurückzuführen, die durch die Umsetzung der Konjunkturpakete I und II sowie flankierender Förderprogramme ausgelöst wurden. Auch die für uns wichtigen Auslandsmärkte sind durch den weltweiten konjunkturellen Abschwung geprägt. Insbesondere in Osteuropa beobachten wir starke Einbrüche der Wirtschaftsleistung. Allein in China ist auch in 2009 wieder von einem prosperierenden Bauvolumen auszugehen. Es ist selbstverständlich, dass die zuvor beschriebenen Rahmenbedingungen auch die Sievert Baustoffgruppe vor besondere Herausforderungen stellen. Dennoch sind wir in der Lage, in dem derzeit sehr schwierigen Marktumfeld auch in 2009 auf der Erfolgsspur zu bleiben. Das solide Fundament für diese positive Entwicklung bilden mehrere Säulen. Zum einen sind die Qualifikation und die Motivation unserer Mitarbeiter zu nennen, die für die Qualität und Zuverlässigkeit unserer Produkte und Dienstleistungen sorgen. Zum anderen profitieren wir natürlich ebenso von den engen und langfristigen Partnerschaften zu unseren Kunden und Lieferanten, die auch in Krisenzeiten belastbar sind. Ferner befinden wir uns in der glücklichen Lage, über eine sehr solide und konservativ geprägte Finanzstruktur zu verfügen. Diese haben wir in 2009 unter anderem dadurch weiter gefestigt, dass wir uns von den inländischen Bauelemente-Aktivitäten getrennt Mit Sicherheit zum Erfolg haben. Ausschlaggebend für den Verkauf waren für uns letztendlich die negativen Prognosen für den deutschen Wohnungsbau sowie die fehlenden Aussichten auf eine mittelfristige Konsolidierung der Branche. Doch nun zu den positiven Aspekten der aktuellen Lage. Trotz der trüben Aussichten im deutschen Wohnungs-Neubau weist der Renovierungs- und Sanierungsmarkt weiterhin eine bemerkenswerte Dynamik auf. Mit dem schon vor geraumer Zeit auf diese Situation zugeschnittenen quick-mix Programm konnten wir auch in diesem Jahr wieder punkten. Neben der Forcierung der energetischen Gebäudesanierung werden im Rahmen der Umsetzung der Konjunkturpakete auch diverse Infrastrukturprojekte angestoßen, von denen zum Beispiel die sibo bereits heute und noch in 2010 profitieren kann. Festzuhalten bleibt, dass die Sievert Baustoffgruppe trotz der globalen Wirtschaftskrise auf einer sehr sicheren Basis steht und in diesem Jahr der Erfolg im Heimatmarkt ein stabilisierendes Element für die schwierige Situation in den Auslandsmärkten darstellt. Mittelfristig werden die von uns besetzten Auslandsmärkte wieder deutlich stärker zum Wachstum der Gruppe beitragen. Somit ist die langfristige Strategie der geografischen Diversifizierung in jedem Fall richtig und wichtig für unser Unternehmen. Es zeigt sich aber auch, wie entscheidend für uns der deutsche Heimatmarkt bleibt, um zukünftig den von uns eingeschlagenen Wachstumspfad weiter beschreiten zu können. Die schnelle Anpassungsfähigkeit an die Herausforderungen der sich immer rascher verändernden Märkte stellt in diesem Kontext den zentralen Erfolgsfaktor für unsere Zukunft dar. Ich bin sicher, dass wir als Team mit Augenmaß und Entschlossenheit diese Herausforderungen meistern werden. Herzlichst Ihr Sascha Wagener 2

3 Hochrangige chinesische Delegation zu Gast Hoher Besuch aus China in Osnabrück: Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der niedersächsischchinesischen Partnerschaft waren Sanyun Wang, Gouverneur der Partnerprovinz Anhui, und Cumrong Wu, Oberbürgermeister der Osnabrücker Partnerstadt Anhui, mit einer rund 20-köpfigen Delegation am 23. Oktober zu Gast in der Hasestadt. Zu Ehren der Gäste erklangen südchinesische Melodien. Der Besuchstag startete mit einem Empfang durch Oberbürgermeister Boris Pistorius im Friedenssaal des historischen Rathauses, wo sich die hohen Gäste in das Goldene Buch der Stadt eintrugen. Nächster Programmpunkt war ab Mittag der Besuch der Delegation, zu der auch die Minister für Wirtschaft und Bildung gehörten, bei der Sievert Baustoffgruppe. Dazu hatten zahlreiche Kolleginnen und Kollegen im wahrsten Sinne des Wortes einiges aufgefahren. Vor der Unternehmenszentrale erwartete die Gäste nicht nur ein festlich geschmücktes Zelt für den Empfang und das Mittagessen. Hier war auch eigens ein Fertigkeller aus Bauelementen und ein Zelt zur Produktpräsentation errichtet worden. Nach Begrüßung der Gäste durch Prof. Sievert in fließendem Chinesisch erfolgte die Präsentation der Bauelemente, Spezialmörtel und Wärmedämm-Verbundsysteme all jene Produkte, die von der Sievert Baustoffgruppe am Standort Hefei auch für den chinesischen Markt produziert werden. Zur Bewirtung war ein chinesischer Koch engagiert worden, der sicherlich auch dazu beitrug, den Gästen eine angenehm-freundliche, ein wenig heimische Atmosphäre zu bieten. Durchaus beeindruckt machten sich die Gäste am Nachmittag auf zu ihrem letzten Programmpunkt für diesen Tag: Gouverneur Sanyun Wang eröffnete in der Sparkasse Osnabrück die Kunstausstellung China Tradition und Idylle. Prof. Hans-Wolf Sievert, Aufsichtsratsvorsitzender Sievert AG; Cunrong Wu, Oberbürgermeister der Stadt Hefei; Dr. Ulrich Dahlhoff, Vorstandsmitglied Sievert AG; Sanyun Wang, Gouverneur der Provinz Anhui; Sascha Wagener, Vorstandsmitglied Sievert AG; Boris Pistorius, Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück; Gerhard Schulze, Country Manager China, Sievert AG; Stefan Egert, Vorstandssprecher Sievert AG (v.l.) Fotos: Gerrit Sievert 3

4 90 Jahre Sievert Vom ersten Tag ihrer Gründung an hat die Sievert Baustoffgruppe auf markt- und kundenorientiertes Handeln gesetzt. Auch wenn nicht jedes Projekt den gewünschten Erfolg hatte und mitunter schmerzhafte Restrukturierungsmaßnahmen notwendig waren nur mit dieser konsequenten Haltung ist es gelungen, auch in schwierigen Zeiten im Wettbewerb zu bestehen. So wird das Unternehmen auch die nach wie vor anhaltende größte Krise der Bauwirtschaft seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland meistern. Ein kurzer Rückblick auf eine 90-jährige Erfolgsgeschichte Eintritt Hans Sievert Hans Sievert tritt in die Habadü ein. Innovations- und risikofreudig erkennt er frühzeitig zukunftsträchtige Entwicklungen in der Bauindustrie und setzt sie durch Gründung Habadü Am 1. August gründet Carl Fliege, Großvater von Prof. Hans-Wolf Sievert, in Osnabrück die Handelsgesellschaft für Bau- und Düngestoffe C. Fliege & Co., kurz Habadü. Die Branchenausrichtung kam nicht von ungefähr. Carl Fliege wie auch sein Schwiegervater trugen als Prokurist bzw. Direktor bereits berufliche Verantwortung bei den Zementwerken Lengerich Silo-Transport Das erste Silotransport-Unternehmen für Zement wird gegründet Erstes Transportbetonwerk Die Errichtung des ersten Transportbetonwerks in Osnabrück legt den Grundstein für die sibo-gruppe. Das Transportbetongeschäft erlebt einen rasanten Aufschwung. 4

5 Baustoffgruppe 1966 Prüftechnik und sicotan Bauchemie und hoher Qualitätsanspruch, Innovation und Marketing sind die Ansätze im Transportbeton, der seit dieser Zeit in Deutschland seinen Siegeszug angetreten hat. Die Unternehmen Prüftechnik als technisches Gewissen und sicotan als Produzent von Zusatzmitteln werden gegründet Trockenmörtel Hans Sievert bringt aus Amerika die Idee mit, Trockenmörtel herzustellen. quick-mix erblickt das Licht der Welt und entwickelt sich rasch zu einem der Marktführer in Deutschland Bauelemente Mit der fdu Fertig-Decken-Union tritt die Firmengruppe in das Bauelemente- Geschäft ein Holding unter Vorsitz von Prof. Hans-Wolf Sievert Die Holding Hans Sievert AG & Co. Industriebeteiligungen wird gegründet. Prof. Hans-Wolf Sievert übernimmt den Vorsitz. Nach einer Phase der Diversifizierung konzentriert sich das Unternehmen wieder auf die angestammten Geschäftsfelder: Transportbeton, Fertigteile, Trockenmörtel, Bauchemie sowie Handel und Verkehr bei gleichzeitiger Ausschöpfung der Synergiepotenziale. Ziel: Expansion in den Kernbereichen Expansionskurs Nach der Wende wird dieses Ziel auch in den neuen Ländern verfolgt. Investitionen in Höhe von damals ca. 100 Mio. DM für den Ausbau vorhandener, die Errichtung neuer Werke und den Erwerb von Beteiligungen werden getätigt. Darüber hinaus engagiert sich die Sievert Baustoffgruppe auf den Wachstumsmärkten des Ostens, insbesondere in Polen Neuausrichtung Die Sievert Baustoffgruppe reagiert auf die anhaltende schwache Baukonjunktur mit einem umfassenden Restrukturierungsprogramm: Auflösung der Prüftechnik, zahlreiche Anpassungsmaßnahmen in den Sparten quick-mix, fdu, sibo. Gleichzeitig geht das Unternehmen verstärkt mit den alten Tugenden Innovationskraft, Flexibilität sowie Markt- und Kundenorientierung in die Offensive Chancen in Osteuropa Die deutsche Bauwirtschaft steckt weiterhin in der Krise. Aber die Strategie der Sievert Baustoffgruppe zeigt Wirkung das Unternehmen schreibt auch im 85. Jahr seines Bestehens schwarze Zahlen. Das unternehmerische Augenmerk richtet sich insbesondere auf den Wachstumsmarkt Osteuropa Eintritt Niklas Sievert Niklas Sievert setzt als Vertreter der vierten Generation die Familientradition im Unternehmen fort und führt ab dem 1. April die Geschäfte der quick-mix in Luxemburg. Prof. Hans-Wolf Sievert übernimmt am 1. Januar 2006 den Vorsitz im Aufsichtsrat Start in China Auf Einladung der chinesischen Seite wagt die Sievert Baustoffgruppe den Sprung nach China und startet in Hefei die Produktion von Bauelementen sowie Trockenmörteln. Ziel ist es, das enorme Marktpotenzial zu nutzen, das durch die Industrialisierung des Bauwesens im Reich der Mitte für beide Sparten besteht Standorte in acht Ländern Am 1. Oktober 2009 übernimmt Niklas Sievert neben seinen Aufgaben in Luxemburg auch eine führende Position in Moskau. Nach der Veräußerung der Sparte Bauelemente im Inland beläuft sich das Umsatzvolumen im Firmenverbund aktuell auf ca. 322 Mio. Euro. Beschäftigt sind an ca. 100 Standorten in Deutschland, China, Luxemburg, Polen, Russland, Tschechien, Slowakei und der Ukraine ca Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 5

6 Führungskonferenz 2009 Glückwunsch an Hahne Bautenschutz, Gesellschaft des Jahres 2009: Prof. Sievert gratuliert Geschäftsführer Klaus Wichmann, Verkaufsleiter Helmut Honermann und Geschäftsführer Hubert Looks (v.l.) Turnusmäßig fand die Führungskonferenz in diesem Jahr wieder in Osnabrück statt. Am 4. Dezember eröffnete Prof. Sievert die Veranstaltung unter dem Titel Freud und Leid mit einem Referat über den Stand der Sievert Baustoffgruppe. Vorstandssprecher Stefan Egert stellte in den Mittelpunkt seiner Ausführungen die Herausforderungen, mit denen sich das Unternehmen in der nach wie vor sehr schwierigen Baukonjunktur konfrontiert sieht. Inzwischen schon traditionell wurde auch in diesem Jahr die Gesellschaft des Jahres gewürdigt. Diesmal ging die Auszeichnung an die Heinrich Hahne GmbH & Co. KG. Spannender Vortrag zum Thema Zukunft: Dr. Pero Micic in Aktion. Großen Beifall fand am Nachmittag der Vortrag des international renommierten Experten für Zukunftsmanagement Dr. Pero Micic von der FutureManagementGroup, Eltville. Unter dem Titel Ihre fünf Zukunftsbrillen. Die Zukunft besser verstehen präsentierte er einen mentalen Setzkasten zum Thema Zukunft und zeigte, wie sich zukünftige Entwicklungen kritisch, aber chancenoriertiert beurteilen lassen. Zum Ausklang des Tages starteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum GOP Varieté-Theater nach Münster, wo sie tierisch gut unterhalten wurden. Fotos: Gerrit Sievert 6

7 Teamentwicklung mit GridWorks Spitzenleistungen durch verbesserte Teamarbeit Jeder kennt wohl diese Situation: Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und den Hammer auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschützt, und er hat etwas gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht s mir wirklich. Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er Guten Tag sagen kann, schreit ihn unser Mann an: Behalten Sie doch Ihren Hammer, Sie Rüpel! Die Geschichte stammt von dem Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick und zeigt, dass man in der Tat manchmal Stimmungen aufnehmen kann, die, wenn sie nicht frühzeitig besprochen werden, eher Schaden anrichten als etwas Positives auslösen. Die Schwierigkeit liegt oft darin, dass man nicht weiß, wie man dem Kollegen oder Vorgesetzten sagen soll, was als störend empfunden wird, ohne dass er es übel nimmt. Hinterher kommt es dann oft zu Überreaktionen. Mithilfe des Grid Verhaltensmodells kann das Verhältnis von Menschenorientierung und Leistungsorientierung sichtbar gemacht und für die Teamarbeit genutzt werden. Ziel ist es, dass Teamarbeit immer sowohl eine hohe Leistungs- als auch eine hohe Mitarbeiterorientierung aufweist. Vom 17. bis 18. November 2009 fand wieder ein GridWorks Seminar in Bad Essen statt, an dem 20 Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Sievert Baustoffgruppe teilgenommen haben. Zeitgleich wurden in vier Teams verschiedene Projekte bearbeitet. Immer, wenn ein Projekt abgeschlossen war, konnte sich jedes Team mit den drei anderen Teams vergleichen, um Verbesserungen im eigenen Team auszulösen. In vielen anstrengenden, aber eben auch humorvollen Situationen haben die Teilnehmer sich intensiv damit beschäftigt, wie sie für mehr Offenheit und Ehrlichkeit, eine höhere Synergie, eine bessere Kommunikation und für bessere Ergebnisse durch die sogenannte konstruktive Kritik sorgen können. Ruth Freytag, quick-mix Rostock; Birgitt Springer, hahne; Holger Kompfe, sht; Thomas Junge, SIT; Herbert Schenke, quick-mix Gruppe (v.l.) Am Ende des Seminars erhält jeder Teilnehmer ein umfangreiches Feedback auch über sein eigenes Verhalten so, wie die anderen Teammitglieder es erlebt haben. Und das scheint offenbar sehr hilfreich zu sein, um eigene Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten besser einschätzen zu können. Jedenfalls sagt Patrick Rauh, Sievert Handel Transporte GmbH, Kruft, der in Bad Essen auch dabei war: Ich werde mit Kritik noch besser umgehen und noch mehr auf meine Kollegen eingehen. Grid hat mich überzeugt und wird mir dabei helfen, meine Arbeit positiv zu verbessern. 7

8 Gerhard Schulze begrüßt Frau Li, stv. Bürgermeisterin der Stadt Hefei, um über neue Bauvorhaben und Aufträge für die fdu zu sprechen. Rechts: Herr Wu, Controller der fdu im Werk Hefei und bei Bedarf auch Dolmetscher. Das hätte sich Gerhard Schulze nicht träumen lassen, als er 1990 in die Dienste der Sievert Baustoffgruppe eintrat, dass er für das Unternehmen mal in der ostchinesischen Stadt Hefei seinen Schreibtisch aufstellen würde. Und doch ist es jetzt so. Seit Juli 2009 ist der langjährige Betriebsleiter und Geschäftsführer des ehemaligen fdu Standorts Bramsche- Achmer Country Manager China der Sievert AG & Co. KG. Welche Aufgaben hat er dort? Country Manager China Neue Aufgaben für Gerhard Schulze Gerhard Schulze: Im Zuge der Veräußerung der deutschen fdu-standorte trat der Vorstand mit der Frage an mich heran, ob ich mir vorstellen könnte, als Country Manager für die fdu und quick-mix eine neue Aufgabe zu übernehmen, und zwar zum größten Teil vor Ort in China. Mich reizte diese Aufgabe durchaus. Aber ich habe mich natürlich erst einmal mit meiner Frau und der gesamten Familie darüber beraten. Alle gaben mir Rückendeckung und dann habe ich auch sehr schnell dem Angebot zugestimmt. Wie sieht Ihr Leben jetzt aus? Natürlich lebe ich jetzt nach einem ganz anderen Rhythmus. Ich habe ein Jahresvisum für China. Das bedeutet, dass ich immer 30 Tage am Stück in China sein kann, danach wieder 10 Tage in Deutschland bin und so weiter. Deshalb habe ich auch am Mühleneschweg einen Schreibtisch. Welche Funktion haben Sie als Country Manager in China? Das Zustandekommen von Geschäften hat in China einen langen Vorlauf. Wichtig ist es, das Vertrauen des potenziellen Geschäftspartners zu gewinnen. Man lädt sich ein, geht gemeinsam essen und erst, wenn man sich auf einer Wellenlänge bewegt, wird allmählich über Geschäfte gesprochen. Das gilt natürlich für beide Joint Ventures. Dazu ist es wichtig, regelmäßig für einen längeren Zeitraum vor Ort zu sein. Hochbauobjekt in Hefei, erstellt durch quick-mix und fdu. Tiefgarage in Hefei. 8

9 Worin bestehen Ihre Aufgaben konkret? Ich unterstehe direkt dem Vorstand Herrn Wagener für die fdu und Herrn Dr. Dahlhoff für quick-mix und bin in Abwesenheit des Boards Repräsentant des Unternehmens. Die Aufgaben umfassen Verkauf, Produktion, Abstimmung, Kundenpflege und natürlich die Begleitung unserer Produktionsmannschaft. Wir haben gesehen, dass diese Begleitung länger notwendig ist als zunächst gedacht. Inzwischen ist das Team von Produktion und Verwaltung schon auf rund 100 Mitarbeiter gewachsen. Und in Osnabrück? In Osnabrück geht es hauptsächlich darum, anstehende Entscheidungen abzuklären und notwendige Investitionen vorzubereiten. Wie steht s mit dem ersten Großauftrag für die fdu? Dieser Auftrag ist Anfang August abgeschlossen worden. Im Anschluss gab es eine Baustellenbesichtigung, zu der Immobilienunternehmen und andere interessante Kundengruppen gekommen sind. Auch die Presse war zu einem Interview da. So bin ich über das Internet zum ersten Mal in die chinesischen Medien gekommen. Weitere Aufträge diesmal im Hochbau haben wir im November in Peking und Hefei zum Abschluss gebracht. Die aktuelle Auftragslage? Neue große Aufträge stehen kurz vor der Produktion, sodass der Übergang in das neue Jahr 2010 gewährleistet ist. Und nach der Arbeit, was machen Sie in Hefei? Ich gehe sehr gern abseits der Hauptstraßen durch die Stadt und schaue mir das ganz normale chinesische Alltagsleben an. In China fühle ich mich übrigens ausgesprochen sicher. Chinesisch essen gehe ich mit den Kollegen, ansonsten gibt es internationale Küche. Natürlich auch mal Pizza. Das Einzige, was ich beim Essen vermisse, ist dunkles deutsches Brot. Ihr Eindruck nach den ersten Monaten? Ich kann mir durchaus vorstellen, mein Arbeitsleben in diesem Job zu beenden. Und bis dahin sind es ja noch einige Jahre. Meine Frau war inzwischen auch schon für zwei Wochen in China. Nach anfänglicher Skepsis hat sie durchaus die Absicht, mich bald mal wieder zu besuchen. Zur Veräußerung der Bauelemente- Aktivitäten im Inland Die inländischen Aktivitäten der Sparte Bauelemente wurden im Sommer 2009 veräußert. Ein Gespräch mit Vorstandssprecher Stefan Egert zu den Hintergründen. Herr Egert, welche Motive waren ausschlaggebend für diese Entscheidung? Wir haben die kurz- und mittelfristige Perspektive im inländischen Markt negativ eingeschätzt. Hier sehen wir zukünftig im privaten Wohnungsbau, aber insbesondere im Wirtschaftsbau, massive Rückgänge. Des Weiteren ist für die notwendige Konsolidierung des Marktes zusätzliche Liquidität erforderlich, sodass eine angemessene Rendite kurzfristig aus unserer Sicht nicht realisierbar ist. Gab es mehrere Interessenten für die Aktivitäten? Ja, es gab verschiedene Interessenten für unsere Aktivitäten. Letztendlich hat unser Mitgesellschafter sich dazu entschlossen, unsere Aktivitäten zu erwerben. Was ist die Konsequenz für die Sievert Baustoffgruppe aus der Veräußerung? Im Zuge der Veräußerung der inländischen Bauelemente-Aktivitäten ist es uns gelungen, ein a.o. Ergebnis zu erzielen sowie über den Liquiditätszufluss unsere Bankenunabhängigkeit weiter auszubauen. Wo wollen Sie zukünftig in dieser Sparte wachsen? Wir wollen den zusätzlichen Liquiditätsspielraum nutzen, um in Wachstumsmärkten zu investieren. Dies wird mittelfristig für die Sparte Bauelemente China sein. Wohnungsbauobjekt in Peking. Welche Auswirkungen hatte diese Veräußerung für die Mitarbeiter? Wir konnten sicherstellen, dass im Rahmen der Veräußerung und Anpassung der Kapazitäten bei der Sievert AG und in den Werken keine betriebsbedingten Kündigungen vorgenommen werden mussten. Für alle Mitarbeiter konnte eine Beschäftigungsmöglichkeit gefunden werden. 9

10 Beton für die größten Containerschiffe der Welt JadeWeserPort in Wilhelmshaven Im Juni 2002 haben das Land Niedersachsen und die Freie Hansestadt Bremen eines der größten norddeutschen Infrastrukturvorhaben der vergangenen 50 Jahre auf den Weg gebracht: den JadeWeserPort in Wilhelmshaven, Deutschlands einzigem Tiefwasserhafen für zukünftige Großcontainerschiffe. Dieser soll im Oktober 2011 seinen Betrieb aufnehmen. Dann werden die ersten hochmodernen Schiffsgiganten in Wilhelmshaven anlegen. Der Standort direkt am Jadebusen bietet ideale Voraussetzungen: Der geplante Hafen kann mit einer kurzen Revierfahrt von nur 23 Seemeilen und tideunabhängig von Containerschiffen der nächsten Generation angelaufen werden. Diese Schiffsriesen haben eine Kapazität von mehr als TEU (= Standard-Containern), eine Länge bis zu 430 Metern und Tiefgänge bis zu 16,50 Metern. An der geplanten Meter langen Stromkaje sollen vier Großcontainerschiffe und Feederschiffe mit bis zu 17 Containerbrücken zeitgleich an einem Terminal abgefertigt werden. Nach seiner Fertigstellung ist der JadeWeserPort der östlichste Tiefwasserhafen der europäischen Nordrange (zwischen Le Havre und Hamburg). An die Terminalfläche mit 120 Hektar wird sich der Hafengroden anschließen, eine Logistikzone mit 170 Hektar Fläche zur Ansiedlung hafennaher Industrie- und Logistikunternehmen. Hier wird auch ein Güterverkehrszentrum eingerichtet. Weitere 400 Hektar zusammenhängende Flächen können bedarfsgerecht erschlossen werden. Die Verkehrsträger Bahn und Straße werden leistungsfähig ange- 10

11 die kaufmännische bei sibobeton Papenburg. Auftraggeber ist die ARGE JadeWeser- Port - Ingenieurbau. Unter diesem Namen arbeiten vier führende mittelständische Bauunternehmen für die Erstellung des JadeWeserPorts Hand in Hand: Johann Bunte Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Papenburg; Heinrich Hecker GmbH & Co. KG, Oldenburg; Josef Möbius Bau-Aktiengesellschaft, Hamburg, und Ludwig Voss, GmbH & Co. KG, Cuxhaven. Während der 15-monatigen Bauzeit wird der Beton im Wochentakt mit ca m 3 Beton, in Spitzen bis zu 60 m 3 pro Stunde geliefert. Dafür ist sibo mit einer mobilen Mischanlage vor Ort. Ab Oktober 2011 sollen die ersten Containerriesen den tideunabhängigen JadeWeserPort ansteuern können. Wer Lust hat, kann sich im eigens eingerichteten InfoCenter über die Großbaustelle und das gesamte Umfeld umfassend informieren: Die mobile Mischanlage aus luftiger Höhe. schlossen; die Bundesautobahn A 29 endet unmittelbar vor dem Güterverkehrszentrum im Hafengroden. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 950 Millionen Euro. Die notwendigen Baumaßnahmen zwischen 2008 und 2010 sind gewaltig. Im Mittelpunkt steht die Herstellung von 370 Hektar neuer Hafenfläche mit Kaje (Uferbefestigung) sowie Flügel- und Uferwänden. Geplantes Baumaterial: ca. 40 Mio. m 3 Sand, Tonnen Steine, Tonnen Stahl und m 3 Beton. Der Beton wird von der Liefergemeinschaft Transportbeton JadeWeserPort geliefert. Die technische Geschäftsführung liegt bei der Transportbetonund Bauhandelsgesellschaft Lüderitz, Projektleiter Klaus Kalz, Liefergemeinschaft Transportbeton JadeWeserPort (links) und Karl Joppich, TVB sibo Wilhelmshaven 11

12 sibo-werk Sontra: Technik, neuester Stand Die Bundesautobahn BAB 44 verläuft nach ihrer Fertigstellung von der belgischen Grenze bei Aachen bis zum thüringischen Eisenach. Bis zur deutschen Wiedervereinigung hatte die A 44 keine überregionale Bedeutung. Nach der Grenzöffnung 1989/1990 stieg das Verkehrsaufkommen der östlichen A 44 rapide an, da diese Autobahn die schnellste Verkehrsverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und dem südostdeutschen Wirtschaftsraum ist. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die noch fehlenden Teilstücke zwischen Kassel und Eisenach zu schließen. Ein Projekt, von dem auch die sibo Sontra profitieren möchte. Und dazu wurde in den Standort kräftig investiert. Theo Niemyt, Geschäftsführer sibobeton Kurhessen/Leinetal und sibobeton Thüringen: Der Ausbau der A 44 wird dem Wirtschaftsstandort Nordhessen mit Sicherheit neue Impulse geben. Die Standortattraktivität bekommt durch die Verkehrsanbindung eine ganz neue Qualität. Hier werden sich Gewerbebetriebe ansiedeln und es werden neue Arbeitsplätze geschaffen, wodurch der recht hohen Arbeitslosigkeit der Region entgegengewirkt wird. Für sibo Sontra direkt an der Kreuzung der A 44 und der Bundesstraße B 27 gelegen ist der Autobahnausbau in zweifacher Hinsicht interessant. Alles im Griff: Anlagenführer Ralf Zickler. Zum einen liefern wir bereits jetzt Beton für die Baumaßnahme. Konkret gesagt, für die Errichtung der zahlreichen Autobahnbrücken und Tunnel. Zum anderen möchten wir natürlich auch dabei sein, wenn sich das Gewerbe ansiedelt und seine Betriebsgebäude errichtet. 12

13 quick-mix: Champion 2009 Sicher ist sicher: Sicherheitsquetschventile sorgen für ein risikofreies Befüllen der Silos mit Zement. Vor diesem Hintergrund wurde der Standort Sontra, der acht Jahre nicht in Betrieb war, zwischen Oktober 2008 und April 2009 auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Eingebaut wurde eine nagelneue Anlage der Firma TEKA Maschinenbau. Die Eckdaten: vier Zementsilos mit einer Kapazität bis zu 100 Tonnen, ein 1,3-cbm-Tellermischer und eine Stundenleistung der Anlage von 55 cbm. Das hat das gesamte Team natürlich mächtig gefreut: Am 20. Oktober 2009 wurde quick-mix im Rahmen des hagebau Forums in Berlin von den Gesellschaftern des hagebau Bauen + Modernisieren Fachhandels als bester Lieferant des Jahres 2009 ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit die Umsetzung und Unterstützung der Modernisierungsoffensive. Carsten Beier, Geschäftsführer quick-mix Gruppe, dankte allen Kolleginnen und Kollegen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben: Dazu möchte ich Ihnen herzlich gratulieren. Ohne Ihren Einsatz wäre diese Auszeichnung nicht möglich gewesen. Sehen Sie diesen Lieferantenpreis der hagebau als Anerkennung Ihrer geleisteten Arbeit und zugleich als Ansporn für die Zukunft. Weiter so! Großer Wert wurde auch auf die Beachtung der Umweltfaktoren gelegt. So erhielt jeder Turm ein pneumatisch gesteuertes Entstaubungsfiltergerät. Damit wird die Abgabe von Zementstaub an die Umwelt verhindert. Zur Ausrüstung gehören zum Beispiel auch Sicherheitsquetschventile mit Füllstandsanzeige für ein risikofreies Anliefern von Zement. Ihre Feuertaufe hatte die Anlage, als es darum ging, Beton für eine Brücke der A 44 zu liefern, die bei Eschwege über die Bundesstraße B 27 führt. Diesen Test hat das neu erstrahlte sibo-werk mit Bravour bestanden. So kann s weitergehen am Röstweg 80 in Sontra. quick-mix Qualität schwarz auf weiß: Helmut Wilke, Leiter Marketing-Service quick-mix; Carsten Beier, Geschäftsführer quick-mix Gruppe; und Udo Weimer, Vertriebsleiter Industrie / Leiter Vertrieb Zentralen quick-mix mit der Auszeichnung des hagebau Bauen + Modernisieren Fachhandels (v.l.). Ökologisch vorbildlich: Jedes Silo ist mit einem hochwirksamen Staubfilter ausgestattet. Fotos: Gerrit Sievert 13

14 Die Weichen auf Wachstum gestellt: hahne Geschäftsführer Hubert Looks (Mitte) mit Boštjan und Emil Sfiligoi (rechts) vereinbarten im September, die erfolgreiche Vertriebspartnerschaft mit EMSA d.o.o. weiter auszubauen. Die Firma EMSA d.o.o. im slowenischen Logatec ist ein Familienbetrieb im klassischen Sinne und ein sehr erfolgreicher dazu. Emil Sfiligoi hat in diesem Jahr die Geschäftsleitung an seinen Sohn Boštjan übergeben, ist aber weiter im Vertrieb aktiv. Seine Gattin Stanka kümmert sich um die Buchhaltung und Schwiegertochter Janja leitet das Sekretariat. Zum Team gehören darüber hinaus derzeit zehn Mitarbeiter. hahne auch in Slowenien ein Begriff Auslandsaktivitäten werden konsequent ausgebaut Weiterer Ausbau des Auslandsgeschäfts das ist eines der Ziele, mit denen Hubert Looks im Juni als neuer Geschäftsführer der Heinrich Hahne GmbH & Co. KG an den Start gegangen ist. In dieser Mission reiste er im September nach Slowenien, um gemeinsam mit dem Vertriebspartner EMSA d.o.o. die Weichen für die Erweiterung der erfolgreichen Zusammenarbeit zu stellen. Sanierung mit hahne-produkten: ca m 2 Flachdach des Kernkraftwerks in der Nähe von Ljubljana. 14

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag Zeugnis Herr Diplom-Betriebswirt (FH) Ralph Peter Schnauf, geboren am 10. Oktober 1971 in Bain am Stech, war in der Zeit vom 01. Januar 2006 bis zum 31. Januar 2015 in unserem Unternehmen tätig. Die Hans

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m) Auch in der Bauindustrie gilt: der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft Projektleiter SF-Bau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen im Gewerbe- und Industriebau Als Projektleiter sind Sie der Macher

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

250 TOP MANAGER UND PROMINENZ ZUR ERÖFFNUNG DES HERMES HUB

250 TOP MANAGER UND PROMINENZ ZUR ERÖFFNUNG DES HERMES HUB 250 TOP MANAGER UND PROMINENZ ZUR ERÖFFNUNG DES HERMES HUB Die wochenlangen Vorbereitungen ließen schon erahnen, dass die HERMES Einweihung zum absoluten Mega-Event in Friedwald werden würde. Im Beisein

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion HOLZMA: Kunde Indiana Gummi Seite: 1 / 9 August 2009 "Klein, aber oho": Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion Sein Herz schlägt für den Kunststoff: Wenn Erich Resing erzählt, spürt

Mehr

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Hochschul-Netzwerk BetriebSuchtGesundheit Arbeitstagung 08.-10.Okt.2007 in München-Freising Man kann nicht nicht kommunizieren

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün & Extraordinary Incentives & Activities. Zuhören, Denken, Reden Von der abstrakten Elite zur konkreten Persönlichkeit.

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün & Extraordinary Incentives & Activities. Zuhören, Denken, Reden Von der abstrakten Elite zur konkreten Persönlichkeit. Rhetorik-Seminar in der Champagne. 15.-17. Mai 2014. Begeben Sie sich zusammen mit einem der führenden Rhetoriker Deutschlands Klaus-Jürgen Grün auf die Spuren der Dichter und Denker der Gegenwart und

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Autohaus Heidenreich Petra & Jörg Heidenreich Standort Witzenhausen, Am Eschenbornrasen Starker service für kunden mit anspruch.

Mehr

Ein starkes Team. Vier Baustoff-Marken unter einem Dach.

Ein starkes Team. Vier Baustoff-Marken unter einem Dach. FIXIT GRUPPE Landshuter Straße 30 D-85356 Freising Tel. +49 (0)8161/6 02-0 Fax +49 (0)8161/6 85-22 www.fixit-gruppe.com Ein starkes Team. Vier Baustoff-Marken unter einem Dach. Ein Team eine Philosophie.

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Chinas Logistik kann einen großen Sprung machen

Chinas Logistik kann einen großen Sprung machen PRESSE-INFORMATION An der Alten Werft 2 Weitere Auskünfte: Gerhard Evers D-26871 Papenburg Tel: 04961 / 9170-33 Mobil: 0171 / 879 52 69 Tel: 04961 / 9170-0 email: G.Evers@fablog.de Fax: 04961 / 9170-77

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence - UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence Erfolge schaffen und Freiraum erleben Egal, ob Sie einen internationalen Konzern vertreten, mittelständischer Unternehmer, erfolgreiche Führungskraft oder Gremienmitglied

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wo Unternehmen im Licht stehen

Wo Unternehmen im Licht stehen Sonnenuhr Halde Schwerin, Bildhauer: Jan Bormann Gewerbepark Graf Schwerin 1 2 Wo Unternehmen im Licht stehen Fläche des Gewerbeparks Graf Schwerin 1 2, Castrop-Rauxel Gewerbepark Graf Schwerin 1 2 Zeichen

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND

IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND IHR OFFICE-TEAM: ALLES AUS EINER HAND In unserer Fachabteilung für Büromöbel wird Ihr Projekt von hervorragend ausgebildeten Experten begleitet: Unser Team aus Diplom-InnenarchitektInnen und zertifizierten

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Hallen von Haltec und Büros von Algeco (Kehl/Hemer, Dezember 2012). Viele Unternehmer kennen das: Die Geschäfte laufen gut, aber der Raum wird knapp. Schnelle,

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

Neue Marke gleich neue Markenstärke: Gallhöfer Dach GmbH stellt sich auf der Dach+Holz vor

Neue Marke gleich neue Markenstärke: Gallhöfer Dach GmbH stellt sich auf der Dach+Holz vor Geschäftsfeld Dach bei der SGBDD Neue Marke gleich neue Markenstärke: Gallhöfer Dach GmbH stellt sich auf der Dach+Holz vor Frankfurt am Main, 24.02.2014. Ende 2013 hat bereits die Fusion der Anton Gallhöfer

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr