4.3 Treppe bearbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.3 Treppe bearbeiten"

Transkript

1 penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die Sie beim Hinzufügen einer Treppe angeben, lassen sich im Nachhinein über die Eigenschaftenpalette bearbeiten. Automatisch erstellte Treppen haben andere Bearbeitungsmöglichkeiten als benutzerdefinierte. Wenn Sie eine automatisch erstellte Treppe wie eine benutzerdefinierte auf Stufenebene bearbeiten wollen, können Sie sie über die kontextabhängige Registerkarte Treppe in eine benutzerdefinierte Treppe umwandeln Automatisch erstellte Treppen bearbeiten Kante anpassen Treppen müssen sich in ihrer Form oft vorhandenen Raumgeometrien unterordnen. Aus diesem Grund gibt es häufig Abweichungen von dem parallel verlaufenden Treppenlauf. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben Sie in AutoCAD Architecture die Möglichkeit, die Kanten einer Treppe an andere AEC- Objekte oder an Polylinien anzupassen. Sie können den Befehl über die kontextabhängige Registerkarte Treppe Ändern Kante anpassen aufrufen. Die Kanten können verschieden bearbeitet werden. Bearbeiten: Ermöglicht ein Bearbeiten der Kanten über Griffe. Hierbei können die Kanten und Laufbreiten der einzelnen Abschnitte der Treppe bearbeitet werden. Versetzen: Versetzt die Kante unverändert um einen eingegebenen Wert. Projekt: Die Kante wird an ein anderes AEC-Objekt (z.b. eine Wand) oder an eine Polylinie angepasst. Anpassung entfernen: Die Kante erhält wieder ihre ursprüngliche Form. Polylinie generieren: Aus der vorhandenen Form wird eine Polylinie generiert, die dann für weitere Befehle verwendet werden kann (z.b. für In Wand umwandeln). Übung: Kapitel: Treppen / Seite: Treppe bearbeiten Treppe mit Hilfe von Griffen bearbeiten Wie alle AEC-Objekte kann auch die Treppe über Griffe bearbeitet werden. Die Bearbeitung kann auf zwei Ebenen stattfinden. Eine einfach ausgewählte Treppe zeigt Griffe entlang der Lauflinie, mit deren Hilfe man den Verlauf der Treppe und den Verlauf der dargestellten Lauflinie bearbeiten kann. Aktiviert man den Kanten bearbeiten Modus, werden Griffe der Kanten und Scheitelpunkte angezeigt und können bearbeitet werden. Die An- Seite 204 Ikon VerlagsGesmbH

2 zahl und Art der Griffe ist abhängig von der Form der Treppe (U-förmig, Treppe mit mehreren Podesten ) unterschiedlich. Griffe nach einer einfachen Objektwahl Griffe im Kanten bearbeiten Modus Griffbearbeitung nach einfacher Objektwahl Treppe spiegeln: Bei U-förmigen Treppen kann über den Pfeil, der am Antritt erscheint, die Horizontale Ausrichtung der Treppe gespiegelt werden. Damit ändern Sie die Eigenschaft der horizontalen Ausrichtung, die auf mit oder gegen den Uhrzeigersinn eingestellt werden kann. Die Treppe klappt dadurch in die jeweils entgegengesetzte Richtung. Der Pfeil am Austritt der Treppe vertauscht Antritt und Austritt innerhalb der bestehenden Geometrie. Position von Antritt und Austritt: Antritt und Austritt werden durch quadratische Griffe gekennzeichnet. Die Position von Antritt und Austritt kann verschoben werden. Es findet hierbei keine Veränderung der Gesamtlänge der Treppe statt. Der Antritt und Austritt U-förmiger Treppen kann nicht über Griffe bearbeitet werden. Grafikpfadposition: Einer der dreieckigen Griffe auf der Lauflinie kennzeichnet die Position des Grafikpfades. Eine Verschiebung wird nur dann sichtbar, wenn in den Darstellungseigenschaften für die Treppe auf der Registerkarte Weitere der Grafikpfad als Anzeigenpfad festgelegt ist. Es findet eine Verschiebung der Lauflinie statt, ohne die Geometrie der Treppe zu verändern. Konstruktionslinienposition: Der zweite pfeilförmige Griff auf der Lauflinie kennzeichnet die Position der Konstruktionslinie. Für die vordefinierten Treppen ist in den Darstellungseigenschaften angegeben, dass die Anzeigenposition der Lauflinie durch die Konstruktionslinie bestimmt wird, die genau mittig in der Treppe verläuft. Entlang der Konstruktionslinie sind die Griffe Ikon VerlagsGesmbH Seite 205

3 für Lauf und Podeste positioniert. Wird die Position der Konstruktionslinie verändert, verschieben sich nicht nur die Lauflinie, sondern auch die Griffe für die weitere Bearbeitung der Treppe. Verändern der Lauflänge: Bei Treppen mit mehreren Podesten und geraden Treppen kann die Treppenlänge an An- und Austritt über dreieckige Griffe bearbeitet werden. Aktiviert man der Pfeil an der Antrittskante, werden die Abmessungen des ersten Treppenlaufs angezeigt, wenn in der Statusleiste die Dynamische Eingabe aktiviert ist. Neben Gesamt-, Differenzlänge und Podestverlängerung wird auch die Anzahl der Auftritte auf dem Lauf angezeigt. Über die Tab-Taste können Sie auswählen, welcher Wert bearbeitet werden soll. Lauf und Podest verschieben: Bei Treppen mit mehreren Podesten kann jeder Lauf und jedes Podest über einen quadratischen Griff verschoben werden. Die anschließenden Läufe und Podeste werden automatisch an die Änderung angepasst. Drehpunkt verschieben: Bei Treppen mit mehreren Podesten zeigt ein quadratischer Griff auf der Konstruktionslinie die Position einer Richtungsänderung an. Dieser Drehpunkt kann verschoben werden. Übung: Kapitel: Treppen / Seite: Treppe bearbeiten Griffbearbeitung im Kanten bearbeiten Modus Um die Kanten einer Treppe mit Hilfe von Griffen bearbeiten zu können, klicken Sie entweder nach Auswahl einer Treppe in einen der grauen runden Griffe oder Sie wählen über die kontextabhängige Registerkarte Treppe Ändern Kante anpassen Bearbeiten. Kanten verschieben: Die Kanten der Treppenläufe und Podeste können über die Dreiecke auf der Kantenmitte verschoben werden. Verschieben Sie die Kante ohne weitere Angaben, werden die angrenzenden Kanten so verzogen, dass der Anschluss zu der verschobenen Kante bestehen bleibt. Drücken Sie einmal die Strg-Taste, wird eine neue Kante hinzugefügt. Die angrenzenden Kanten behalten ihre Position und werden durch die neu entstehende mit der Verschobenen verbunden. Einfache Kantenverschiebung Die Kante wurde verschoben und eine neue Kan- Seite 206 Ikon VerlagsGesmbH

4 te eingefügt. Beim Verschieben der Kanten werden in einer Voransicht die Abmessungen des betroffenen Treppenlaufs oder Podests angezeigt. Sie können mit Hilfe der Tab-Taste entscheiden, ob Sie das Gesamtmaß oder das Differenzmaß eingeben wollen und den Wert direkt eingeben. Die Griffe können auch ohne Eingabe eines Maßes am Bildschirm verzogen werden. Laufverjüngung: Die Dreiecke an Antrittskante und Austrittskante eines Treppenlaufs erlauben das Erzeugen konisch verlaufender Formen. Verschieben Sie den Griff frei am Bildschirm oder entscheiden Sie sich mit Hilfe der Tab-Taste, ob Sie das Gesamtmaß oder das Differenzmaß bearbeiten wollen und geben Sie dann den Wert direkt ein. Podest bearbeiten: Die Ecken der Podeste werden als Scheitelpunkte gekennzeichnet und können frei am Bildschirm verzogen werden Stufenverziehung bearbeiten Wird bei einer Treppe mit einer Wendelung gearbeitet, wird über den Verziehungsstil angegeben, wie die Stufenverziehung verlaufen soll. Wenn Sie eine solche Treppe auswählen, erscheint an jeder Richtungsänderung ein grauer Punkt, mit dessen Hilfe die Drehung bearbeitet werden kann. Wird der Punkt angeklickt, ergeben sich je nach Verziehungsstil unterschiedliche Möglichkeiten. Verziehungsstil Symmetrisch: Es öffnet sich ein Dialog, in dem Sie für die ausgewählte Richtungsänderung einen anderen Verziehungsstil auswählen können. Verziehungsstil Manuell: An jeder Auftrittskante erscheinen am Anfang und am Ende dreieckige Griffe, über die die Ausrichtung der Kante bearbeitet werden kann. An jeder verzogenen Stufe erscheint in der Mitte ein rautenförmiger Griff, über den die Stufe gerade ausgerichtet werden kann. Verziehungsstil Verziehungspunkt: Die Auftrittskanten der Stufen laufen auf einen gemeinsamen Punkt zu, der als Griff gekennzeichnet ist und verschoben werden kann. Dieser Punkt wird als Drehungsmittelpunkt bezeichnet. Bei Treppen mit ¼ Windungen erscheinen bei einer Bearbeitung der Drehung im Bereich der Windung rautenförmige Griffe an drei Stufenkanten. Über den ersten Griff kann die letzte gera- Ikon VerlagsGesmbH Seite 207

5 de verlaufende Kante vor der Windung so verschoben werden, dass Sie auf einer Höhe mit dem Griff des Drehungsmittelpunktes liegt. Der zweite Griff liegt auf der letzten schräg verlaufenden Kante des gewendelten Bereichs. Über ihn kann die Kante, auf der er liegt, aus der Windung entfernt werden. Die Kante wird gerade ausgerichtet und der Griff springt eine Stufe nach vorne. Der letzte Griff liegt auf der ersten gerade verlaufenden Kante nach der Windung. Über ihn kann die Kante, auf der er liegt, der Windung hinzugefügt werden. Die Kante verändert ihre Position so, dass sie auf den Drehungsmittelpunkt zuläuft und der Griff springt eine Kante weiter nach hinten. Die Treppe wurde mit einer ¼ Windung erstellt. Wird die Drehung bearbeitet, erscheinen drei rautenförmige Griffe und der Griff des Drehungsmittelpunktes. U-förmige Treppen können nur mit ½ Windung erstellt werden. Hier kann bei der Bearbeitung der Drehung nur der Drehungsmittelpunkt verschoben werden. Das Bearbeiten der Verziehung muss durch ein erneutes Klicken auf den grauen Punkt beendet werden. Übung: Kapitel: Treppen / Seite: Treppe bearbeiten Benutzerdefinierte Treppe bearbeiten Benutzerdefinierte Treppen können auf Ebene jeder Stufe bearbeitet werden. Die Griffbearbeitung ist im Gegensatz zur automatisch erstellten Treppe nur eingeschränkt möglich. Es können lediglich die Position und die Höhe über Griffe geändert werden. Auf der kontextabhängigen Registerkarte Treppe finden Sie in der Gruppe Benutzerdefinierte Treppe eine Reihe von Werkzeugen, um die Treppe im Nachhinein zu ändern Auftritt/Steigung bearbeiten Ein Aufruf dieses Befehls erzeugt auf jeder Stufe einen grauen Griff. Durch Klicken in diesen Griff wird eine einzelne Stufe zur direkten Bearbeitung aktiviert. Wie Sie es bereits aus anderen Objekten kennen, haben Sie nun die Möglichkeit, die Kanten und Scheitelpunkte über Griffe zu bearbeiten. Sie können durch Drücken der Strg-Taste verschiedene Befehlsmodi ansteuern und damit z.b. Scheitelpunkte hinzufügen und entfernen sowie Seite 208 Ikon VerlagsGesmbH

6 die Kanten versetzen und in Bögen oder Linen konvertieren. Die Bearbeitung wird hier über erneutes Klicken in den grauen Griff abgeschlossen. Treppe nach Aufruf des Befehls Auftritt/Steigung bearbeiten Stufe nach Aktivierung des Griffes Auftritt/Steigung anpassen Wenn Sie eine Stufe einer benutzerdefinierten Treppe bearbeitet haben und die Änderung auf weitere Stufen übertragen wollen, können Sie das mit diesem Befehl durchführen. Nach dessen Aufruf können Sie festlegen, ob Sie die Form eines Auftritts, einer Steigung oder Beides auf eine andere Stufe übertragen wollen. Wählen Sie dann die Stufe, die den Ausgangsauftritt darstellt und anschließend die Stufen, die ersetzt werden sollen. Sie können die Stufen nur einzeln anklicken, es ist keine Objektwahl mit Fenster oder Kreuzen möglich Als Auftritt/Podest festlegen Bei einer benutzerdefinierten Treppe haben Sie nicht die Möglichkeit, beim Erstellen zu bestimmen, welche Bereiche der Liniengrafik Auftritte und welche Podeste sind. Für die Konstruktion ist hier aber oftmals eine Unterscheidung wichtig. Im Treppenstil werden die Komponenten Auftritt, Steigung und Podest mit unterschiedlichen Abmessungen versehen und es können verschiedene Materialien zugewiesen werden. Mit Hilfe dieses Befehls können Sie einzelne Auftritte der Treppe anwählen und ihnen so die Eigenschaften des Podests übertragen. Wird ein Auftritt ausgewählt, der bereits ein Podest ist, wird er wieder mit den Eigenschaften eines Auftritts dargestellt Wangenverlauf ersetzen Beim Erstellen einer benutzerspezifischen Treppe können Sie den Verlauf der Wangen individuell festlegen. Diese Einstellung spiegelt sich nur wieder, wenn die Treppe mit einem Stil erstellt wird, der Wangen anzeigt. Über den hier beschriebenen Befehl können Sie auch im Nachhinein benutzerdefinierte Wangenverläufe erzeugen. Der gewünschte Verlauf der Wange muss mit einer Polylinie in einer Drauf- Ikon VerlagsGesmbH Seite 209

7 sicht der Treppe vorgezeichnet werden. Nach Befehlsaufruf können Sie entscheiden, ob Sie die linke, die rechte oder beide Wangen ersetzen wollen. Wählen Sie dann die Polylinie, die den neuen Wangenverlauf darstellt. Übung: Kapitel: Treppen / Seite: Treppe bearbeiten Körpermodifikatoren Das Erzeugen benutzerspezifischer Treppen unterstützt Sie dabei, 2D-Formen in eine Treppe umzuwandeln. Im Modell haben kann es ebenfalls häufig vorkommen, dass sich spezielle Formen nicht mit den automatischen Treppen herstellen lassen. Dies kommt vor allem bei einer Darstellung in einem hohen Detaillierungsgrad vor. In diesen Fällen können Sie mit Hilfe der Körpermodifikatoren freie Formen erstellen und sie einer Steigung, einem Auftritt oder einer Wange zuweisen Körpermodifikatoren hinzufügen Um einen Körpermodifikator hinzuzufügen wählen Sie eine Treppe aus und gehen auf der kontextabhängigen Registerkarte Treppe auf Ändern Körpermodifikator (3D) Hinzufügen. Wählen Sie die Objekte, die der Treppe hinzugefügt werden sollen. Dies können Massenelemente, Volumenkörper und 3D-AEC- Objekte sein. Im sich anschließend öffnenden Dialog können Sie folgende Einstellungen machen: Treppenkomponente: Wählen Sie, ob der Modifikator einem Auftritt, einer Steigung, einer Wange oder einem Podest hinzugefügt werden soll. Es werden nur Komponenten in der Liste zur Auswahl angeboten, die in der bearbeiteten Treppe vorkommen. Seite 210 Ikon VerlagsGesmbH

8 Operation: Der Körpermodifikator kann der gewählten Komponente hinzugefügt oder davon abgezogen werden. Er kann sie auch vollständig ersetzen. Beschreibung: Die hier angegebene Beschreibung hilft Ihnen bei der nachträglichen Bearbeitung der Modifikatoren, den richtigen auszuwählen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man mit mehreren Modifikatoren arbeitet. Gewählte Objekte löschen: Aktivieren Sie diese Option, um die Vorkonstruktion zu löschen. Bleibt sie erhalten, kommt es zu einer Überlagerung Körpermodifikatoren direkt bearbeiten Wurden einer Treppe Körpermodifikatoren hinzugefügt, wird auf der kontextabhängigen Registerkarte Treppe unter Ändern Körpermodifikator (3D) der Befehl Direkt bearbeiten aktiv. Wird er aufgerufen, öffnet die Registerkarte Direktbearbeitung: Treppenmodifikator. Unabhängig von dem ursprünglichen Objekttyp, aus dem der Modifikator gebildet wurde, wird die Form, die den Modifikator bildet, als Massenelement mit den entsprechenden Bearbeitungsmöglichkeiten angezeigt. Führen Sie die Bearbeitung durch und verlassen Sie die Direktbearbeitung über Fertig stellen Körpermodifikatoren entfernen Wurden einer Treppe Körpermodifikatoren hinzugefügt wird auf der kontextabhängigen Registerkarte Treppe unter Ändern Körpermodifikator (3D) der Befehl Wiederherstellen aktiv. Wird der Befehl aufgerufen und bestätigt, werden alle Körpermodifikatoren entfernt und als Massenelemente wieder hergestellt. Um einen einzelnen Körpermodifikator zu entfernen, müssen Sie die Modifikatoren über dien Dialog Körpermodifikatoren (3D) bearbeiten bearbeiten Körpermodifikatoren über den Dialog bearbeiten Wurden einer Treppe Körpermodifikatoren hinzugefügt, wird auf der kontextabhängigen Registerkarte Treppe unter Ändern Körpermodifikator (3D) der Befehl Körpermodifikator (3D) aktiv. Über ihn wird der entsprechende Dialog geöffnet. Ikon VerlagsGesmbH Seite 211

9 Im Dialog können Sie die einzelnen Modifikatoren bearbeiten, indem Sie die Operation ändern. Hier können die Modifikatoren auch einzeln gelöscht werden Überlagerungen Für Überlagerungen bei Treppen gilt das Gleiche wie für Überlagerungen von Wänden. Sie werden angewendet, wenn andere AEC-Objekte in eine Treppe hineinragen und diese an dieser Stelle nicht durchgezogen dargestellt werden soll. Die Objekte werden nicht miteinander verbunden sondern nur optisch so dargestellt, dass das Überlagerungsobjekt von der Treppe abgezogen wird. Sie können weiter separat bearbeitet werden, ohne dass die Überlagerung dabei aufgehoben wird. Um eine Überlagerung hinzuzufügen wählen Sie auf der kontextabhängige Registerkarte Treppe unter Ändern Überlagerung Hinzufügen. Wählen Sie die zu überlagernden AEC-Objekte aus und beenden Sie die Objektwahl. Wenn einer Treppe eine Überlagerung hinzugefügt worden ist, wird auf der kontextabhängige Registerkarte Treppe unter Ändern Überlagerung der Befehl Überlagerung aktiv. Über ihn können Sie einen Dialog öffnen, der die hinzugefügten Überlagerungen und ihre Eigenschaften auflistet. Um eine Überlagerung zu entfernen gehen Sie entweder über diesen Dialog oder über die kontextabhängige Registerkarte Treppe Ändern Überlagerung Entfernen. Seite 212 Ikon VerlagsGesmbH

10 4.4 Treppenstil Treppen unterscheiden sich hauptsächlich durch die einzelnen Komponenten, aus denen sie erstellt werden und deren Abmessungen. Um einen neuen Treppenstil zu definieren, gehen Sie über Verwalten Stil und Darstellung Stil-Manager oder über das Kontextmenü eines bestehenden Treppenwerkzeugs. Die Treppen befinden sich im Stil- Manager unter den Architektonischen Objekten. Am schnellsten definieren Sie einen neuen Stil, indem Sie einen Bestehenden kopieren und bearbeiten Treppenstil-Eigenschaften Registerkarte Gestaltung: Hier können Sie für die Berechnung der Treppe hilfreiche Grenzwerte und Berechnungsregeln eingeben (siehe hierzu Kapitel 4.1.4, Treppenberechnung). Ikon VerlagsGesmbH Seite 213

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 In dieser Ausgabe geht es um die Funktion, anhand einer 2D-Liniengrafik eine 3dimensionale Treppe zu erstellen. Die Treppenfunktionen im AutoCAD Architecture

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE 3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte können in einer Präsentation mehrere Funktionen haben: Sie können eine Präsentation anschaulicher machen, können das Vorgeführte

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr 00 Inhalt Seite 0 Mittwoch,. April : Uhr Treppen 00 Inhalt Seite Mittwoch,. April : Uhr Inhaltsverzeichnis Treppen Grundlagen................................................ Was sind die Treppenmakros?...........................................

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

Kapitel 5. 5 Beschriftungsobjekte. AutoCAD 2013 Layout- und Plot-Management

Kapitel 5. 5 Beschriftungsobjekte. AutoCAD 2013 Layout- und Plot-Management Kapitel 5 5 Beschriftungsobjekte In diesem Kapitel wird die Verwendung von Beschriftungsobjekten in Verbindung mit Layouts beschrieben. Die Eigenschaft Beschriftungsobjekt dient dazu, dass Texte, Bemaßungen,

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Übung 1: CAM-Teil Definition

Übung 1: CAM-Teil Definition Übung 1: CAM-Teil Definition Diese Übung zeigt den Prozess der CAM-Teil Definition. In dieser Übung müssen Sie das CAM-Teil für das unten gezeigte Modell erzeugen, d.h. den Nullpunkt, das Spannfutter,

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Schalter für Zeichnungshilfen Statuszeile

Schalter für Zeichnungshilfen Statuszeile Das Programmfenster Zeichnungsname Werkzeugkästen Menüleiste Zeichenbereich Bildschirmmenü Befehlszeilenfenster Schalter für Zeichnungshilfen Statuszeile Während der Arbeit mit AutoCAD kann über eine Online-Hilfe

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien)

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) 17 Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) Bilder und Dokumente können Sie im Funktionsmenü unter Dateiliste verwalten. Alle Bilder und Dokumente, die Sie in Ihren Baukasten hochgeladen haben, werden

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 In MS-Office können eigene (benutzerdefinierte) Menüsysteme erstellt werden. Weiterhin existiert natürlich auch die Möglichkeit in das existierende

Mehr

Professur Konstruktionslehre

Professur Konstruktionslehre Professur Konstruktionslehre Prof. Dr. -Ing. E. Leidich / Dipl.- Ing. M. Curschmann / Dipl.- Ing. B. Fischer Lehrgebiet CAE-Systeme CATIA V5 CATIA V5 Grundkurs Diese Anleitung stellt eine grundlegende

Mehr

CALCOO Lite. Inhalt. 1. Projekt anlegen / öffnen. 2. Projekt von CALCOO App importieren

CALCOO Lite. Inhalt. 1. Projekt anlegen / öffnen. 2. Projekt von CALCOO App importieren CALCOO Lite Hier finden Sie eine Kurzanleitung zu den einzelnen Projektschritten von CALCOO Light. Nach dem Lesen wissen Sie die grundlegenden Funktionen zu bedienen und können ein Projekt erstellen. Inhalt

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

GIMP Objekte frei stellen

GIMP Objekte frei stellen GIMP Objekte frei stellen Tutorial Teil 2 Aller Anfang ist eine Auswahl Gimp bietet dir eine Reihe von Werkzeugen, die dir dabei helfen können, ein Objekt frei zu stellen. Welches Werkzeug das Beste ist,

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

www.computeria-olten.ch

www.computeria-olten.ch www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 45 Arbeiten mit dem Internet-Explorer 8 Neue Registerkarte Wenn man nicht will, dass eine zu öffnende Seite die alte verdrängt, muss man

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID.

Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID. Kapitel 1 1 Programmfunktionen 1.1 Einleitung Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID. 1.1.1 Syntaxkonventionen Um Ihnen die Durcharbeitung des

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung.

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Inhalt: 1. Wie werde ich Mitglied. 2. Anmelden. 3. Ihr Benutzerkonto

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Wichtige Standardaktionen durchführen

Wichtige Standardaktionen durchführen Anhang A Wichtige Standardaktionen durchführen Die Themen dieses Anhangs So geht es mit Access 2013 So geht es mit Access 2010 So geht es mit Access 2007 So geht es mit Access 2003 In diesem Anhang wird

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Kurzfassung Campus IT Service-Desk Tel.: 0221 / 8275 2323 support@campus-it.fh-koeln.de Inhaltsverzeichnis 1 Über das Dokument...3

Mehr

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1.1 Anmeldung 1.2 Die einzelnen Bereiche/Fenster der Standesmeldung 1.3 Eingabe von Daten 1.4 Speichern der Daten 1.5 Arbeitsgeschwindigkeit

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg FS 5138 Dr. Kölln 428 63 3266 28. September 2015 Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg Ab dem 1. September 2015 wird im Versorgungsamt Hamburg die Bezahlung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen Sabine Spieß Themen-Special 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI 5 Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen - Themen-Special 5 Diagramme beschriften

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Importieren und Exportieren von Inhalt

Importieren und Exportieren von Inhalt Importieren und Exportieren von Inhalt Willkommen bei Corel DESIGNER, dem umfassenden vektorbasierten Zeichenprogramm zur Erstellung technischer Grafiken. In diesem Tutorial importieren Sie eine AutoCAD

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster UsserrForrm errssttel llen Dass Codeffensstterr 22000044 NNi iikkoo BBeecckkeerr Öffnen Sie EXCEL und wechseln Sie mit der Tastenkombination Alt + F11 in den Visual Basic-Editor. Alternativ können Sie

Mehr

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern 1. Positionieren Textfelder 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten Textfelder können auf zwei Arten eingefügt werden. Entweder Textfeld einfügen und dann den Text hineinschreiben, oder zuerst den Text

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

3.2 Design. 3.2.1 Ein verfügbares Design anwenden. 3.2.2 Zwischen verfügbaren Designs wechseln

3.2 Design. 3.2.1 Ein verfügbares Design anwenden. 3.2.2 Zwischen verfügbaren Designs wechseln MS PowerPoint 200 Kompakt Layout, Design, Master 3.2 Design Im Design werden die Schriftarten und die Farben der einzelnen Textstellen, die Gestaltung des Hintergrundes und die Anordnung der einzelnen

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Das Design: Themen und Varianten anwenden

Das Design: Themen und Varianten anwenden Das Design: Themen und Varianten anwenden 1 a In Kapitel 1 haben Sie schon gesehen, wie einfach Sie in PowerPoint eine Designvorlage anwenden können. Lesen Sie hier, wie Sie aus noch mehr Vorlagen auswählen

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Rechenzentrum E-Mail- und Kalendersystem Webmail Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. E-Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift...

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 Diese Übung behandelt das Thema: Eigene Objekte (2) Eigene Objekte eine ideale Ergänzung (Teil 2) Im ersten Teil der Übung hatten wir als Beispiel für eigene Objekte

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr