Produktivitätsvergleich zwischen AutoCAD und AutoCAD Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktivitätsvergleich zwischen AutoCAD und AutoCAD Architecture"

Transkript

1 AUTOCAD ARCHITECTURE 2009 Produktivitätsvergleich zwischen und Effizienz gewinnt: 2009 das bessere für Architekten und Planer

2 Produktivitätsvergleich zwischen und AUTOCAD ARCHITECTURE 2009 Produktivitätsvergleich zwischen und 2009 bietet Architekten höchste Produktivität bei der Entwurfs- und Dokumentationserstellung auf -Basis. Diese Studie enthält detaillierte Informationen über den Produktivitätsgewinn gegenüber beim Entwerfen und Dokumentieren eines Gebäudes. Zusammenfassung Ein unabhängiger Berater und Architekt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung bei der Erstellung von Baudokumenten in generierte sowohl einen Satz Entwürfe mit als auch mit. Die Aufgaben umfassten Grundrisse und Schnitte bis hin zu Detailansichten und Revisionen. Das Ergebnis: Mit erledigte er die Aufgaben 32 % schneller. Ein White Paper von David S. Cohn David S. Cohn Berater, Referent und technischer Experte für computergestützte Design-Software 3

3 Produktivitätsvergleich zwischen und Hintergrund Über 20 Jahre nach der Einführung von benutzen viele Architekten immer noch Linien, Bögen und Kreise für die Darstellung von Gebäuden. verbessert für Architekten, indem es zusätzliche Funktionen und Werkzeuge speziell für architektonische Zeichnungen und Entwürfe bereitstellt. Die vorliegende Studie umfasst detaillierte Informationen zu diesen Werkzeugen und veranschaulicht, welche Produktivitätsgewinne sie beim Entwerfen und Dokumentieren eines Bauwerks gegenüber dem traditionellen bieten. Die Studie Der unabhängige Berater David Cohn wurde mit der von Autodesk konzipierten Studie beauftragt, in deren Rahmen zehn Blätter einer echten Baudokumentation für eine zweistöckige Erweiterung eines Krankenhauses in 2009 und erneut angefertigt werden sollten. Die Originalzeichnungen für das Krankenhaus wurden 1979 mit traditionellen Zeichenmethoden erstellt. Da der Gebäudeentwurf bei dem Prozess nicht berücksichtigt wird, konzentriert sich die Studie ausschließlich auf die Produktivitätsgewinne, die die Benutzer beim Zeichnen und Dokumentieren erwarten können. Das Krankenhaus bestand aus zwei Hauptetagen mit je rund 1350 m 2 Fläche, dazu einem Untergeschoss mit 930 m 2 sowie einem eingeschossigen Flügel mit 650 m 2. Die Studie wurde in neun Arbeitsschritte aufgeteilt, die die typischen Stufen beim Erstellen einer architektonischen Baudokumentation repräsentieren. Die für die Erledigung jeder einzelnen Aufgabe mit und erforderliche Zeit wurde protokolliert. Die zum Erstellen der Standards und des Gebäudeplans gebrauchte Zeit war bei beiden Programmen annähernd gleich. Beim Aufbau der Grundrisse, Schnitte und Ansichten sowie der Bauteillisten und bei den Änderungen am Gebäudebestand wurden jedoch in --signifikante Produktivitätsgewinne festgestellt. Es folgt eine detaillierte Beschreibung der Studie. Aufgabe 1: Grundrisse Beim Anfertigen einer Baudokumentation beginnen die meisten Architekten mit den Grundrissen. Zuerst müssen die zu verwendenden Formatvorlagen und Symbole entwickelt werden, die für das gesamte Projekt verwendet werden sollen. Für das Krankenhaus wurde z. B. eine Reihe von Bauelementen benötigt, wie etwa Wände, Türen, Fenster, Stützen und Balken, auch Symbole, wie etwa Beschriftungen zur Kennzeichnung der Türen und Räume. In 2009 musste die erforderliche Geometrie manuell angefertigt werden, mit Linien und Bögen für die Darstellung der Türen, Fenster, Stützen und Balken. Diese wurden als -Blöcke gespeichert. Für Beschriftungen hat man den Blöcken Attribute hinzugefügt. Beim späteren Einfügen in die Zeichnungen wurden Daten wie etwa Raumbezeichnung und Raumnummer eingegeben und als Teil des Blocks gespeichert, damit die Daten anschließend zum Erstellen der erforderlichen Bauteillisten verwendet werden konnten. Werkzeugpaletten mit einer Auswahl von Werkzeugen und Schraffurmustern sowie Standardelemente wurden ebenfalls angefertigt, damit sie später per Drag & Drop mit der Maus in die Zeichnungen eingefügt werden konnten. 4

4 Produktivitätsvergleich zwischen und Während in die meisten Symbole angefertigt werden mussten, verfügt über eine Bibliothek aus Tausenden vordefinierten Objekten. Die erforderlichen Komponenten wurden einfach der Palette hinzugefügt. In einigen Fällen wurden die Objekte individuell an die besonderen Anforderungen des Krankenhausprojekts angepasst. In wurden zunächst die Basiszeichnungen für das Strukturraster und vorhandene Gebäude erstellt und als externe Referenzen gespeichert (Xrefs), sodass sie problemlos in mehreren Zeichnungen wieder verwendet werden konnten. Anschließend sind die Wände mithilfe von Linien in der 2D-Darstellung gezeichnet worden. Die Arbeit in 2D sparte Zeit, da nur die Linien gezeichnet werden mussten, die tatsächlich in der Baudokumentation zu sehen waren. Da jedoch nicht versteht", was eine Wand und was eine Tür ist, mussten die Linien manuell bereinigt werden. Da die typischen Zweibett-Krankenzimmer aus einem Standardkern mit eigenem WC und Schränken bestanden, wurde diese Komponente einmal gezeichnet und anschließend in jedes einzelne Raumpaar kopiert. Nach dem Zeichnen des Hauptteils der ersten Etage wurde die Liniengrafik für die zweite Etage kopiert. Zum Erstellen der Grundrisse in wurde ein typischer Kern für ein Zweibett-Krankenzimmer als dreidimensionales wieder verwendbares Element entworfen. Wie in 2009 wurde der Hauptteil der ersten Etage gezeichnet und anschließend einschließlich der Wände, Türen und Fenster für die zweite Etage kopiert. Anders als arbeitet allerdings mit Objekten, die die eigentlichen architektonischen Komponenten repräsentieren. Wenn zwei Wände aufeinander treffen, bereinigt die Software die Linien automatisch. Wenn der Benutzer eine Tür oder ein Fenster in eine Wand einfügt, erstellt die Software automatisch die erforderliche Öffnung und bereinigt die Zeichnung. Folglich wurde in viel weniger Zeit zum Zeichnen der Wände benötigt als für das einfache Zeichnen der Geometrie in erforderlich war. Nach dem Erstellen der Pläne wurden Bemaßung, Anmerkungen und Beschriftungen hinzugefügt. Mit den automatischen Bemaßungswerkzeugen in konnte im Vergleich zu den manuellen Bemaßungsbefehlen in ein bescheidenes Maß an Zeit gespart werden. Mit wurden für die beiden Grundrisse 21,5 Stunden benötigt, mit hingegen 20 Stunden. Aufgabe 1: Grundrisse Projekt vorbereiten 0,0 0,25 Strukturraster erstellen und Stützen platzieren 1,5 1,5 Umrisse der vorhandenen Gebäude erstellen 0,25 0,25 Individuell angepasste Fenster und Türen erstellen 1,0 1,0 Individuell angepasste Wände erstellen 0,0 1,0 5

5 Produktivitätsvergleich zwischen und Erste Etage erstellen 11,75 8,5 Individuelle Beschriftungen anfertigen 0,5 0,0 Bemaßung und Beschriftungen für die erste Etage hinzufügen 2,5 2,6 Grundriss der zweiten Etage erstellen 2,25 1,0 Bemaßung und Beschriftungen für die zweite Etage hinzufügen 1,75 1,0 Geschossdecke und Dachelemente hinzufügen 0,0 0,25 Untergeschoss erstellen 0,0 0,4 Topografie modellieren 0,0 1,0 Treppen und Rampen modellieren 0,0 1,25 Gesamtzeit: 21,5 20,0 Aufgabe 2: Ansichten In dieser Aufgabe wurden vier primäre Ansichten (Nord, Süd, Ost und West) sowie eine zusätzliche Teilansicht des westlichsten Krankenhausflügels angefertigt. Um das Gebäude präzise abzubilden, enthielten mehrere dieser Ansichten auch Schnitte durch Teile des Gebäudes. Da der Gebäudeplan in nur als 2D-Zeichnung vorlag, mussten die Schnitte durch Projektion der Grundrisslinien erstellt werden, mit der gleichen Technik wie beim manuellen Zeichnen. Nach der Projektion der Geometrie musste jede einzelne Ansicht manuell angefertigt werden, indem zunächst Blöcke für Fenster erstellt und diese 2D- Fenster anschließend in die Ansichten eingefügt wurden. Zur Kennzeichnung der Ziegelmauern und Beton-Spandrillenträger wurden Schraffurmuster verwendet. Die individuell angepasste Werkzeugpalette wurde durch Fenster-Ansichtsblöcke und Schraffurmuster ergänzt, die später mit der Maus eingefügt werden konnten. erstellt Ansichten automatisch, indem es die erforderlichen Linien aus dem dreidimensionalen Modell übernimmt. Der Benutzer braucht lediglich die geeigneten Markierungen für Detailausschnitte auf den Grundriss zu platzieren und die Blickrichtung anzugeben. bietet spezifische Detailansichtswerkzeuge für Schnitte, Innen-/Außenansichten und Details. Diese Detailansichtswerkzeuge erstellen die entsprechenden Ansichten automatisch aus dem dreidimensionalen Gebäudemodell. Die daraus resultierenden Ansichten zeigen automatisch die richtigen Materialien, weil der jeweilige Baustoff bereits bei der Wanddefinition einbezogen wurde. In dieser Phase machte sich die zum Modellieren des Gebäudes in aufgewendete Zeit bezahlt. Zum Erstellen der Gebäudeansichten wurden mit ,75 Stunden, mit hingegen nur 3 Stunden benötigt. 6

6 Produktivitätsvergleich zwischen und Aufgabe 2: Ansichten Projektgeometrie aus den Grundrissen 0,75 0,0 2D-Blöcke der Fensteransichten erstellen 0,5 0,0 Ansichten anfertigen 5,5 3,0 Gesamtzeit: 6,75 3,0 Aufgabe 3: Deckenpläne Aus den Deckenplänen sind die Anordnung der Deckenraster und die Platzierung der Leuchtenhalterungen ersichtlich. Zum Ausführen dieser Aufgabe mit wurden die Grundrisse aufgerufen und für die Deckenpläne nicht benötigte Layer ausgeblendet. Anschließend wurde ein spezielles Schraffurmuster für die 2 x 4 Deckenplatten erstellt, die im Krankenhaus verwendet wurden. Der Deckenumriss in jedem einzelnen Raum wurde anschließend mit Polylinien gezeichnet. Nach den Umrissen wurde das Deckenplattenmuster für jeden einzelnen Raum als Schraffurmuster eingefügt. Anschließend wurde zur Darstellung der Leuchtenhalterungen ein dynamischer Block erstellt und in die Werkzeugpalette eingefügt. Im Anschluss daran wurden die Leuchtenhalterungen mit der Maus in den Deckenplan gezogen. In wurden Objekte verwendet, die für jeden Raum automatisch Umrisslinien erzeugen. Anschließend kamen aufgabenspezifische Werkzeuge zum Einsatz, um die 2 x 4-Deckenraster in den einzelnen Räumen zu platzieren. Man fügte Leuchtenhalterungen ein, indem man vorgezeichnete Halterungen aus der umfangreichen Bibliothek von mit der Maus aus dem so genannten DesignCenter TM nutzte. Diese Aufgabe nahm in 3 Stunden und in weniger als 2 Stunden in Anspruch. Aufgabe 3: Deckenpläne Deckenplan der ersten Etage zeichnen 1,25 0,75 In den Deckenplan der ersten Etage Leuchtenhalterungen 0,5 0,5 einfügen Deckenplan der zweiten Etage zeichnen 1,0 0,25 In den Deckenplan der zweiten Etage Leuchtenhalterungen 0,25 0,35 einfügen Gesamtzeit: 3,0 1,85 7

7 Produktivitätsvergleich zwischen und Aufgabe 4: Gebäudeschnitte Ebenso wie Ansichten helfen Schnitte, das Gebäudekonzept zu verstehen, und sind ein wesentlicher Teil der Baudokumentation. Während viele der in Aufgabe 2 angefertigten Ansichten Teilschnitte durch das Gebäude umfassen, wurden weitere, umfassende neue Schnittansichten erstellt. Eine der Länge nach mit Blickrichtung Norden und eine quer durch die Breite des Gebäudes mit Blickrichtung Westen. Der letztere Schnitt ging auch durch den gesamten einstöckigen Flügel des Krankenhauses. Die Entwicklung der Gebäudeschnitte in 2009 ähnelte dem Anfertigen der Gebäudeansichten. Vom Grundriss aus wurden Linien projiziert und anschließend die Linienzeichnung manuell vervollständigt. In wurden die Gebäudeschnitte automatisch mit den gleichen Werkzeugen aufgebaut wie die Ansichten. Es musste lediglich die betreffende Markierung für die Schnittdetailansicht platziert und die Blickrichtung angegeben werden. Nach Anfertigung des Schnitts wurde die Linienzeichnung entsprechend den Bürostandards angepasst. Auch hier ließ sich die Aufgabe mit in der Hälfte der Zeit erledigen. Aufgabe 4: Schnittansichten Gebäudeschnitt Blickrichtung Norden anfertigen 1,75 0,75 Gebäudeschnitt Blickrichtung Westen anfertigen 2,0 0,75 Gesamtzeit: 3,75 1,5 Aufgabe 5: Layout der Pläne Viele der grundlegenden Ansichten waren nun fast fertig. Mit dem nächsten Schritt bereitete man die einzelnen Pläne der Baudokumentation vor. Sowohl 2009 als auch verwenden Plansätze zum Aufbau der Pläne, sodass das Verfahren in beiden Programmen ähnlich war. Nachdem die Pläne fertig waren, konnten Dateien mit der Maus eingefügt und Ansichtsfenster erzeugt werden, die die Zeichnungen auf die jeweiligen Pläne platzierten. Als Teil des Prozesses wurde eine Perspektivansicht des Krankenhauses auf das Deckblatt transferiert. Da das Gebäude in nur in 2D aufgebaut worden war, musste ein einfaches 3D-Drahtmodell des Gebäudes gerechnet werden. Anschließend wurden die zweidimensionalen Ansichtsdarstellungen als Blöcke auf das dreidimensionale Liniengerüst gesetzt, sodass der Eindruck eines 3D-Modells entstand. Anders bei : Da hier das Gebäude in 3D modelliert wurde, konnte die Perspektivansicht einfach mit dem Kamera-Werkzeug erstellt werden. Weitere Werkzeuge in verkürzten die Zeit, die zum 8

8 Produktivitätsvergleich zwischen und Platzieren und Anpassen der Ansichten auf den Plänen erforderliche war, erheblich. Nachdem die Ansichten platziert waren, wurden an den Ansichten und Schnitten geringfügige Änderungen vorgenommen, so dass sie genau wie gewünscht aussahen. Trotz dieser zusätzlichen Arbeit ließ sich diese Aufgabe in im Vergleich zu in weniger als der Hälfte der Zeit erledigen. Aufgabe 5: Layout der Pläne Plansatz erstellen 1,25 0,1 Deckblatt mit Perspektivansicht erstellen 1,25 0,5 Pläne erstellen und Grundrisse sowie Deckenpläne 0,85 0,3 platzieren Ansichts-/Schnittpläne erstellen und Ansichten 1,0 0,2 platzieren Leere Pläne für Details und Bauteillisten erstellen 0,15 0,15 Ansichten und Schnitte ändern 0,0 0,75 Gesamtzeit: 4,5 2,0 Aufgabe 6: Detailansichten Architektonische Baudokumentationen umfassen häufig viele Pläne mit Detailansichten in großen Maßstäben. Anstatt nun fünfzehn Blätter mit Detailansichten neu zu zeichnen, die in den handgezeichneten Originalbauunterlagen des Krankenhauses enthalten waren, wurde ein einziges Blatt angefertigt, das sich auf mehrere Details konzentriert, die in der Regel genutzt werden. Dieses Blatt enthielt einen vergrößerten Plan eines typischen Zweibett-Krankenzimmers, einen Schnitt durch das Haupttreppenhaus, einen typischen Wandschnitt sowie vergrößerte Detailansichten des Wandschnitts mit den spezifischen Bedingungen an Fußboden und Decke. In erfolgte die Ansicht des Grundrisses der ersten Etage auf dem betreffenden Blatt des Plansatzes, wobei durch die Anpassung von Größe und Maßstab nur die zwei Krankenzimmer zu sehen waren. Anschließend blendete man alle nicht notwendigen Informationen aus. Aber alle anderen Detailansichten mussten durch Projektion von Linien des Grundrisses neu gezeichnet werden. Der Schnitt durch das Treppenhaus war in besonders zeitaufwändig, da jede einzelne Komponente manuell angefertigt werden musste. Zur Beschriftung der Komponenten mussten außerdem Führungslinien eingefügt und jede Beschriftung manuell eingetippt werden. In musste für den vergrößerten Plan des typischen Krankenzimmers eine neue Ansichtszeichnung gefertigt werden. Eine Aufgabe, die mithilfe der Standardwerkzeuge der Software automatisch erfolgte. Für den Treppenhausschnitt musste lediglich eine Schnittdetailansicht platziert und eine neue Modellbereichansicht gezeichnet werden. Anschließend musste man nur noch die Schraffur anpassen sowie entsprechende Maße und Beschriftungen ergänzen. 9

9 Produktivitätsvergleich zwischen und Für einen typischen Wandschnitt wurde eine Detailgrenzen-Ansicht auf die in einem früheren Arbeitsschritt angefertigte Gebäudeschnitt-Ansicht platziert. Dadurch ließ sich der Detailhintergrund einfach generieren. Zum Abschließen der Arbeit nutzte man die Detailwerkzeuge und den umfassenden Detailkomponenten-Katalog. Ähnlicher Methoden bediente man sich, um die beiden vergrößerten Detailansichten auf Grundriss- und Deckenebene zu fertigen. Da weiß, welche Materialien aus der Bibliothek des Programms gewählt wurden, ließ sich die Komponentenbeschriftung durch Auswahl der einzelnen Komponenten und anschließendes Einfügen mit dem Bauelement-Werkzeug erledigen. Es musste kein Text eingegeben werden. Im Vergleich zu ließ sich diese Aufgabe in auf rund die Hälfte der Zeit reduzieren. Die Aufgabenstellung war auf einen einzigen Plan begrenzt. Ein echtes Projekt würde viele Pläne mit vergrößerten Detailansichten umfassen, sodass die möglichen Zeitersparnis signifikant höher wäre. Aufgabe 6: Detailansichten Vergrößerte Grundrissansicht erstellen 0,25 0,2 Treppenhausschnitt anfertigen 2,5 0,3 Typischen Wandschnitt erstellen 0,75 0,75 Schnitt eines Beton-Spandrillenträgers an Boden und 0,75 0,75 Decke anfertigen Gesamtzeit: 4,25 2,0 Aufgabe 7: Bauteillisten In dieser Aufgabe mussten Tür- und Raumoberflächen-Bauteillisten angelegt und aktualisiert werden, damit die Planänderungen erkennbar waren. Änderte man z. B. eine Türgröße, musste die daraus resultierende Liste entsprechend dieser Änderung aktualisiert werden. Da Tür- und Raumbeschriftungsblöcke mit Attribut-Informationen bereits vorlagen, ließ sich der überarbeitete Attributsextraktions-Assistent von einsetzen, um diese Daten direkt in die Listen zu extrahieren. Diese konnten dann ihrerseits wiederum einfach in die betreffenden Pläne der Baudokumentation eingefügt werden. In übernahm das Türlisten-Werkzeug die Aufgabe, eine Türliste auf Basis der zuvor in die Grundrisse eingefügten Beschriftungen zu generieren. Eine ähnliche Methode generierte eine Raumoberflächen- Bauteilliste auf der Grundlage der zuvor in die Grundrisse eingefügten Beschriftungen. Diese Bauteillisten ließen sich dann einfach als Tabellen direkt in die jeweiligen Blätter einfügen. 10

10 Produktivitätsvergleich zwischen und Mit 2009 mussten die Tabellen-Formatvorlagen für Tür- und Raumoberflächen-Bauteillisten zunächst einmal angefertigt werden. dagegen enthält bereits Tabellen-Formatvorlagen, die für die meisten Bauteillisten geeignet sind. Aufgabe 7: Bauteillisten Türliste aufstellen 0,75 0,15 Raumoberflächen-Bauteilliste aufstellen 0,25 0,15 Gesamtzeit: 1,00 0,3 Aufgabe 8: Projektänderungen Im realen Gebäudedesign sind Änderungen unvermeidbar. Um den bei typischen Architektur-Projekten häufig auftretenden Änderungen entsprechen zu können, wurde diese Aufgabeentwickelt. Sie umfasst eine Reihe kleinerer und größerer Änderungen: Es galt z. B. festzustellen, wie die beiden Produkte für die Modifikationen eingesetzt werden können. So enthielt diese Aufgabe das Verschieben von Türen und Wänden sowie die Umgestaltung mehrerer Räume von Vierbett- in Zweibettzimmer. Die Modifikationen wirkten sich sowohl auf Grundrisse als auch auf Deckenpläne, Gebäudeansichten und Schnitte sowie die Tür- und Raumoberflächen-Bauteillisten aus. Da -Zeichnungen keine intelligenten Objekte enthielten, erforderten selbst kleine Änderungen wie das Verschieben eines Türdurchbruchs oder das Ändern einer Fenstergröße einen erheblichen Aufwand an manueller Zusatzarbeit. Beim Verschieben einer Wand um nur wenige Zentimeter mussten die angrenzenden Linien neu gezeichnet werden. Und verschob man einen -Block, der eine Tür darstellte, von einem Wandabschnitt in einen anderen verschoben, musste die Wand am ursprünglichen Ort geschlossen und am neuen Ort eine neuerliche Öffnung geschaffen werden. In hingegen blieb die Beziehung zwischen den Objekten bestehen die Entwurfsänderungen konnten so auf das gesamte Modell angewandt werden. Wird eine Tür verschoben, werden die Wände automatisch der neuen Situation angepasst. Am alten Ort schließt sich die Öffnung automatisch und die neue Öffnung zeigt sich automatisch an der neuen Stelle. Dieser Unterschied zwischen den beiden Programmen fiel sogar noch deutlicher aus, da die Änderungen auch in den Gebäudeansichten und Schnitten erfolgten. Da die Ansichten und Schnitte in manuell durch Zeichnen von Linien erfolgte, erforderte jede Änderung eine erneute manuelle Ausführung dieser Ansichten. Anders in. Hier sind Schnitte und Ansichten mit dem Modell verknüpft und separate sind somit Revisionen nicht nötig: Nach der Eingabe der Änderungen am Grundriss ließen sich Schnitte und Ansichten im gesamten Projekt automatisch aktualisieren. dagegen erforderte mehrere Stunden, um selbst die bescheidenen Änderungen im Rahmen dieser Aufgabe vorzunehmen. In dauerte es weniger als eine Stunde. 11

11 Produktivitätsvergleich zwischen und Aufgabe 8: Projektänderungen Grundrisse ändern 1,0 0,5 Deckenpläne ändern 0,5 0,25 Ansichten ändern 0,15 0,1 Schnitte ändern 0,1 0,05 Bauteillisten ändern 0,1 0,0 Perspektivansicht aktualisieren 0,5 0,0 Gesamtzeit: 2,35 0,9 Aufgabe 9: Koordinierung und Veröffentlichung Projektkoordinierung ist häufig ein zeitaufwändiger Prozess. Architekten müssen sicherstellen, dass die Zeichnungen vollständig sind, dass sich alle Beschriftungen korrekt auf die dazugehörigen Zeichnungen auf den jeweils richtigen Plänen beziehen und dass alle erforderlichen Informationen vorhanden sind. So mussten als Nächstes die Zeichnungen zur Realisierung ausgegeben werden. Wenn ein Detail, ein Plan oder auch nur eine wichtige Anmerkung versehentlich ausgelassen wird, kann dies das Projekt verzögern oder zu erhöhten Kosten führen. Die letzte Aufgabe dieser Studie bestand darin, die Pläne zu prüfen, an mehreren Zeichnungen geringfügige Änderungen vorzunehmen, für mehrere Ansichten, Schnitte und Detailansichten zusätzliche Beschriftungen einzufügen und diese mit den entsprechenden Ansichten auf den betreffenden Plänen zu verknüpfen. In 2009 und in wird diese Aufgabe von den Publizierungswerkzeugen unterstützt, mit deren Hilfe sich alle Pläne in nur einem Schritt publizieren lassen. Anstatt die Baudokumentation auszudrucken, wurde sie in DWF -Dateien veröffentlicht. Autodesk entwickelte den DWF-Standard als Medium für Architekten, Ingenieure und andere Fachleute, um reichhaltige Konzeptdaten schnell erfassen und sicher an jeden gewünschten Ort weiterleiten zu können. Jeder kann DWF-Dateien mit den kostenlosen, auf der Autodesk-Website verfügbaren Anzeigewerkzeugen anzeigen und ausdrucken. Dank der Publizierungswerkzeuge, die in und enthalten sind, ließen sich diese DWF- Dateien schnell generieren. Neben der bequemen Weiterleitung der Baudokumentation hat die aus mehreren Plänen bestehende DWF-Datei gegenüber Zeichnungen auf Papier einen weiteren Vorteil: Die automatische Verknüpfung von Beschriftungen in den DWF-Dateien mit den zugehörigen Ansichten, Schnitten und Detailansichten. Beim Betrachten der DWF-Datei lassen sich mit Referenzen versehene Ansichten somit durch einen Klick auf die entsprechenden Beschriftungen aufrufen. Aufgabe 9: Koordinierung und Veröffentlichung Beschriftungen hinzufügen und weitere Korrekturen 1,0 1,0 und Ergänzungen an den Zeichnungen vornehmen Veröffentlichen 0,25 0,1 Gesamtzeit: 1,25 1,1 12

12 Produktivitätsvergleich zwischen und Schlussfolgerungen: Es erforderte rund 48,4 Stunden in und ca. 32,7 Stunden in, um identische Baudokumentationen zu verfassen. Die beim Einsatz von eingesparte Zeit von fast 16 Stunden entspricht einem Zeitgewinn von 32 % gegenüber. Gesamtzeit: 48,35 32,65 Dies ist sogar noch beeindruckender, wenn man weiß, dass der Berater, der den Test durchgeführt hat, seit über 20 Jahren benutzt und mit vor Beginn dieses Projekts nur wenig Erfahrung hatte. bietet Architekten eindeutig ein Maß an Effizienz und Produktivität, das mit Allzweck-CAD-Programmen wie etwa einfach nicht erreichbar ist. Und da auf basiert und damit eine vertraute Benutzerschnittstelle besitzt, können Sie mit Ihren gewohnten Verfahrensweisen sofort produktiv sein und die immer effizienteren Funktionen des Programms, mit denen die hier beschriebenen Produktivitätsgewinne erreicht wurden, in Ihrem eigenen Rhythmus implementieren. Näheres zu erfahren Sie unter David S. Cohn David Cohn hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit als Nutzer, Entwickler, Autor und Berater. Er ist Diplom-Architekt und hat 1985 in seinem Büro eingeführt. David ist Herausgeber und Chefredakteur von CADCAMNet und Engineering Automation Report, ehemaliger leitender Redakteur von CADalyst Magazine, mitwirkender Redakteur von Desktop Engineering Magazine und Autor von mehr als einem Dutzend Büchern über. David war auch einer der ersten Entwickler für -Ergänzungsprogramme und hat zahlreiche -Add-ons entwickelt. Als Industrieberater hat David mit zahlreichen Unternehmen zusammengearbeitet, darunter Software-Entwickler und Endnutzer. Er gibt -Kurse auf Universitätsebene und ist ein beliebter Referent an der Autodesk University. Die in diesem Dokument beschriebenen Produktivitätsverbesserungen wurden aus den Ergebnissen einer von Autodesk in Auftrag gegebenen Studie abgeleitet, in der der Teilnehmer ein hohes Maß an Erfahrung mit vorweisen konnte. Die hier dargelegten Aufgaben der Studie waren als Simulation der alltäglichen Erstellung von Entwürfen vorgesehen. Wie bei allen Leistungstests können die Ergebnisse je nach Rechner, Betriebssystem, Filtern und sogar Ausgangsmaterial unterschiedlich ausfallen. Obwohl größte Anstrengungen unternommen wurden, um diese Studie fair und objektiv zu gestalten, können Ihre Ergebnisse u. U. anders ausfallen. Autodesk,, DesignCenter und DWF sind in den USA und/oder in anderen Ländern eingetragene Marken oder Marken von Autodesk Inc. Alle anderen Markennamen, Produktnamen oder Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. Autodesk behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne Vorankündigung Produktangebote und Spezifikationen zu ändern, und trägt keine Verantwortung für möglicherweise in diesem Dokument enthaltene typografische oder grafische Fehler Autodesk, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 13

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Autodesk Building Solutions White Paper Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Die Autodesk Revit -Plattform für die Gebäudedatenmodellierung1 ist eine umfassende Lösung für die Entwurfs- und Dokumentationserstellung

Mehr

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de Schnelldurchlauf der Entwicklung Früher hat man einfach die Systematik einer Handzeichnung auf die CAD übertragen, also nur Linien, Kreise usw. in 2D gezeichnet. Der große Vorteil war, man konnte erst

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG. Die ARCHICAD STAR(T)EDITION ARCHICAD

KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG. Die ARCHICAD STAR(T)EDITION ARCHICAD ARCHICAD 2014 Büro- und Logistikgebäude, Leonding, Poppe* Prehal ARCHITEKTEN, Steyr, Walter Ebenhofer, Steyr KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG Die ARCHICAD STAR(T)EDITION kompakt Cubes, Konzept Geschosswohnungsbau,

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols"

Installations- und Bedienungsanleitung Best of MuM Symbols Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols" Was sind die "Best of MuM Symbols"? Bei den "Best of MuM Symbols" handelt es sich um einen Auszug von Symbolen, Pixelbildern und Schraffuren

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel Bricscad ist das dem Marktführer AutoCAD wohl ähnlichste Programm, das man kaufen kann. Aber es kostet nur einen Bruchteil einer AutoCAD Lizenz. Einfacher Umstieg Ein Anwender, der mit AutoCAD umgehen

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Bild und Grafik Praktikum

Bild und Grafik Praktikum Bild und Grafik Praktikum Bericht über: Modellierung des THM G-Gebäude Programm: Google Sketchup Bearbeiter: 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Über Google Sketchup... 4 Grundlegende Werkzeuge... 5 Rotierfunktion...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 In dieser Ausgabe geht es um die Funktion, anhand einer 2D-Liniengrafik eine 3dimensionale Treppe zu erstellen. Die Treppenfunktionen im AutoCAD Architecture

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor 1 Erzbistum Köln Kategorien 9. Juli 2015 Inhalt Ansicht, Funktionen, Menüs... 3 Die Werkzeugleiste des Sitemap-Editors:... 5 Das Kontextmenü der einzelnen Seiten und

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe!

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe! AutoCAD 2015 Layout- und Plotmanagement Trainingshandbuch Leseprobe! Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Seminarunterlagen

Mehr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr 00 Inhalt Seite 0 Mittwoch,. April : Uhr Treppen 00 Inhalt Seite Mittwoch,. April : Uhr Inhaltsverzeichnis Treppen Grundlagen................................................ Was sind die Treppenmakros?...........................................

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 6 Wochenspiegel und Begegnung Einleitung Die Veröffentlichung einer Begegnung oder eines Wochenspiegels erfolgt (so wie auch

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Bei Mindjet fühlen wir uns schon seit Jahren verpflichtet, mit unseren Lösungen neue Arbeitsweisen zu erfinden und zu unterstützen, die uns allen helfen, innovativer,

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Solid Edge Draft ( V20 )

Solid Edge Draft ( V20 ) Solid Edge Draft ( V20 ) Zeichnung (Draft) ist die 2D Umgebung von Solid Edge. Hier können Modelle aus Volumenkörper (Part), Baugruppe (Assembly), Weldment oder Blechteil (Sheet Metal) in einer oder mehreren

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV

Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV 1. Mails mit dem Wochenbericht des BMELV treffen i.d.r. mittwochs oder donnerstags von Renate.Rausch@bmelv.bund.de auf agrar@ble.de

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

Architektonisches Design

Architektonisches Design Architektonisches Design Jeff Livingston Zum Autor Zum Autor Jeff Livingston wurde 1976 in Lompoc, Kalifornien, geboren. Als begeisterter Schwimmer trat er während seines Architekturstudiums an der University

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage

Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage Die in Bauteiltabellen ausgelesenen Werte lassen sich in jeder Spalte als Summe berechnen. So können selbstverständlich die Flächen der in der Tabelle

Mehr

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Testen Sie Ihre Vorkenntnisse Windows Grundlagen 1. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte (Laufwerk C:\ oder D:\) einen Ordner mit der Bezeichnung «IKA_Daten_1».

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building)

Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building) Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building) 0. Einleitung Hier sehen Sie ein Rendering des Gebäudes welches wir in diesem Workshop erstellen werden. Das Gebäude wird in einen Hang gebaut und erstreckt

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben.

Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben. Blurb BookWright Bedienungsanleitung Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben. Bei der Entwicklung von Blurbs neuem Buchgestaltungstool BookWright wurde ein besonderes Augenmerk

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen Zeichnungsoberfläche Ribbon Menüs Der User kann selbst wählen ob Ribbon Menüs angezeigt werden sollen oder nicht. Er kann zwischen alter

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Bekannte Probleme Allgemein (von Revit Structure 2008 und vorherigen Versionen)

Bekannte Probleme Allgemein (von Revit Structure 2008 und vorherigen Versionen) REVIT STRUCTURE Bekannte Probleme Allgemein (von Revit Structure 2008 und vorherigen Versionen) Videokarte und Open GL Einige Videokarten können bei Verwendung eines OpenGL -Grafikbeschleunigers die Anwendung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale Desktop-Produktivität Sie schreiben gerade eine E-Mail, als Ihnen einfällt, dass Sie einen Anhang mitschicken wollen, der erst noch eingescannt werden muss. Was tun? Heute müssen die meisten Mitarbeiter

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden.

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden. Tipps und Tricks für Pro/Engineer (Wildfire 3) (Von EWcadmin, U_Suess und Michael 18111968) Okt.2007 Schneiden (WF3): Erzeugen einer 3D-Kurve aus zwei 2D-Kurven (von EWcadmin) Man kann aus zwei 2D-Kurven,

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

Arbeiten mit Dateien und Ordnern

Arbeiten mit Dateien und Ordnern Arbeiten mit Dateien und Ordnern 1 Erstellen einer neuen Bibliothek 9 Einbeziehen von Ordnern in eine Bibliothek 9 Arbeiten mit Dateien und Ordnern In diesem Artikel Verwenden von Bibliotheken für den

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Tipps für professionelle Repaints

Tipps für professionelle Repaints Tipps für professionelle Repaints Grundlagen In Tutorial 3.1 wurde Ihnen erklärt, wie man eine DDS- Texture in ein Bild umwandeln und wieder zurück transformieren kann. In diesem Tutorial gehe ich noch

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

1. Programm starten und Knopf anklicken

1. Programm starten und Knopf anklicken 1. Programm starten und Knopf anklicken und gewünschte Programm öffnen, z.b. DAMEN 1 2. Kollektion auswählen 3. Modell auswählen 4. Sie können den Schnittmuster mit 4 Grundmaßen erstellen, oder Maßkarte

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition Einführung in Adobe Audition Adobe Audition ist die Soundbearbeitungs-Software in der Adobe Suite. Es stellt alle gängigen Funktionen zur Zusammenstellung eines Audiotracks bereit und wird vom Lehrstuhl

Mehr

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks. Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung. 2013 2.

Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks. Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung. 2013 2. Schulungsprogramm Vectorworks + Renderworks Architektur Innenarchitektur Landschaftsarchitektur Veranstaltungs- und Lichtplanung 2013 2. Halbjahr CAD-Systemhaus + mehr... Vectorworks-Partner Hannover Stiftstraße

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen.

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Themen dieses Abschnitts: Perspektivenraster Hilfslinien Intelligente Hilfslinien Grafikstile Mit perspektivischer

Mehr

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE Los Geht's Vorwort P2WW-2600-01DE Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer! Rack2-Filer ist eine Anwendungssoftware, welche Verwaltung und Anzeige von Dokumentdaten mit Ihrem Computer ermöglicht. Dieses

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr