Editorial. Inhalt. Liebe Kundinnen und Kunden, Editorial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial. Inhalt. Liebe Kundinnen und Kunden, Editorial"

Transkript

1

2 Inhalt Liebe Kundinnen und Kunden, 2 Editorial im Rahmen der Altersnachfolge hat sich Herr Rainer Widemann nach 23 erfolgreichen Jahren entschlossen, die Widemann System e.k. zu verkaufen. Der Unternehmensübergang erfolgte zum 01. November 2007 mit der Zielrichtung, die Kontinuität und das weitere Wachstum zu sichern. Diesem Ziel fühlen wir uns als neue Geschäftsleitung des jetzt unter Widemann Systeme GmbH firmierenden Unternehmens zutiefst verpflichtet und werden das seit mehr als zwei Jahrzehnten sehr erfolgreich praktizierte Geschäftsmodell weiterführen und ausbauen LandXplorer Server 3D-Stadtmodell Troisdorf - Praxisbericht 3D-Stadtmodell Baden-Baden - Diplomarbeitsstudie Realtexturierte 3D-Stadtmodelle - Dienstleistung Neue Mitarbeiter/innen bei Widemann Systeme Geospatial Days Editorial Im Hinblick auf das operative Geschäft wurden keine personellen Veränderungen vorgenommen, so dass das Team der Widemann Systeme GmbH unseren Kunden auch weiterhin mit gewohnter Kompetenz und großem persönlichen Engagement zur Verfügung steht. Der April steht ganz unter dem Motto Meine Stadt in 3D. Im Rahmen einer deutschlandweiten Roadshow werden wir mit unseren Kooperationspartnern 3D Geo GmbH und virtualcitysystems GmbH sieben Veranstaltungen durchführen. Als dritter im Bunde wird die Blom Deutschland GmbH das Programm mit einem Gastvortrag komplettieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite Im Mai/Juni finden dann die Architekturtage und die Geospatial Days statt. Besuchen Sie uns auch auf den Deutschen Baumpflegetagen und der KOMCOM Süd. Die Termine und Veranstaltungsorte finden Sie im Veranstaltungskalender Vom GIS ins Geospatial IRIS-Auskunftssystem für die Tourismusförderung AutoCAD 2009-Produktfamilie Straßenplanung mit PLATEIA - Praxisbericht CANALIS WS 3Drain Gauß-Krüger und UTM - der Unterschied CADshow - für überzeugende Plangrafik WS LANDCAD Anwendertreffen WS LANDCAD Massenmodul - Praxisbericht Plotter - Reparatur- und Trade-in-Angebote Linux als Betriebssystem - Testbericht Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen Petra Werr und Rüdiger Nowak AutoCAD Architecture - Bürostandards einrichten Tipps und Tricks - AutoCAD Architecture 22 Tipps und Tricks - WS LANDCAD 23 Tipps und Tricks - nützliche Links 24 Veranstaltungskalender, Adressen 2 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

3 3D-Stadtmodelle LandXplorer Server Integration von 3D-Stadtmodellen in bestehende Geodateninfrastrukturen zugänglich sein soll. Dabei werden die im Projekt enthaltenen Geodaten so aufbereitet, dass ein performanter Zugriff auch bei hohen Benutzerzahlen möglich ist. Die Aufbereitung der Projektdaten kann zusätzlich automatisiert werden, um Änderungen an den verwendeten Geodaten zu berücksichtigen. So kann sichergestellt werden, dass stets der aktuellste Datenbestand verfügbar ist. LandXplorer Server-Struktur - mit 3D-Stadtmodellbild Berlin, Quelle Berlin Partner / BLC In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Geodatenerfassung, -verarbeitung und -speicherung eine rasche Entwicklung vollzogen. Daraus gingen neue Technologien hervor, die es ermöglichen, bereits vorhandene Geodaten außerhalb der klassischen Anwendungsfelder zu nutzen und sie in ein modernes Geoinformationssystem zu integrieren. Eine aktuelle Herausforderung liegt nun darin, diese georeferenzierten Daten nachhaltig fortzuentwickeln. Sie sollen nunmehr auch für ingenieurtechnische Prozesse in der Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zugänglich gemacht werden. Zunehmend ermöglichen die technischen Entwicklungen jedoch eine Automatisierung von Prozessen. Darüber hinaus ermöglicht die Integration von 3D-Stadtmodellen in bestehende Geodateninfrastrukturen und Verwaltungsprozesse, ein weitaus höheres Nutzungspotential auszuschöpfen, als dies bisher der Fall war. Der LandXplorer Server bildet das Herzstück einer LandXplorer basierten Geodateninfrastruktur. Mit ihm wird es möglich, Geoinformation zentral zu verwalten, zu editieren, zu visualisieren und zugänglich zu machen. Durch die Unterstützung von unterschiedlichen Ausgabemedien und -formaten kann eine Vielzahl von Anwendergruppen auf Grundlage einer gemeinsamen Datenbasis bedient werden. Mit Hilfe des Autorenwerkzeuges LandXplorer Studio können Projektautoren spezifische Geodatenprojekte aus verfügbaren Datenbeständen zusammensetzen. Ein so erzeugtes Projekt steht dann in der gesamten Infrastruktur zur Verfügung und kann über verschiedene Viewer Services auch nach außen bereitgestellt werden. Um die unkontrollierte Verwendung der Geoinformationen zu verhindern, hält der LandXplorer Server eine eigene Benutzerverwaltung bereit. Damit lassen sich benutzer- und gruppenspezifische Zugriffsrechte für Projekte und Datenquellen definieren. Dadurch wird es möglich, die Zugriffe über das Autorenwerkzeug und über Viewer Services zu steuern und es kann ein hohes Maß an Sicherheit garantiert werden. Um sicherzustellen, dass alle Benutzer auf der gleichen Datenbasis operieren, verwaltet der LandXplorer Server die zur Verfügung stehenden Datenquellen. Mit dem LandXplorer Server kann unter anderem auf Datenbanken wie Autodesk Topobase, OGC Web Services, ArcGIS Server über ArcSDE oder auch auf Dateien im lokalen Netzwerk zugegriffen werden. Bei der Veröffentlichung eines Projektes kann ausgewählt werden, über welche Services und in welchen Formaten dieses Zur interaktiven Exploration der 3D-Visualisierung kann eine Veröffentlichung über den Xpress Web-Streaming Service vorgenommen werden. Dabei können die Benutzer mit der Viewer-Anwendung LandXplorer Xpress über das Internet auf die veröffentlichten Inhalte zugreifen und interaktiv durch die geovirtuelle Umgebung navigieren. Eine weitere Möglichkeit der interaktiven Veröffentlichung ist die Verbreitung über den Google Earth Viewer Service, der die Geodaten in die Anwendung Google Earth integriert. Die dabei erzeugten KMZ-Dateien verbleiben auf dem LandXplorer Server und werden on-demand an die Benutzer übertragen. In beiden Fällen ist es nicht notwendig, Original-Geodaten an den Betrachter auszuliefern. Darüber hinaus stehen weitere Viewer Services zur Verfügung, die Bilder oder Videos von Ansichten der 3D-Landschaften generieren. Der Interactive Map Service kombiniert interaktive Navigation mit Videostreaming-Technologien und ermöglicht somit die Exploration von 3D- Umgebungen über mobile Geräte. Dieses servicebasierte Konzept der Veröffentlichung von Geodaten ist beliebig erweiterbar, so dass z. B. OGC WebServices oder Services zur Generierung von CityGML möglich sind. Kontakt Nutzen Sie das Know-how des Firmenverbunds Widemann Systeme GmbH, 3D Geo GmbH und virtualcitysystems GmbH zur Erstellung Ihrer Serverlösung. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite und natürlich auf den Meine Stadt in 3D - Roadshows. Fragen beantworten wir auch gerne per Ingolf Jung, virtualcitysystems Dienstleistung Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 3

4 3D-Stadtmodell Interaktive 3D-Stadtmodelle Erzeugung eines Stadtmodells für die TroiKomm GmbH Fotos: virtualcitysystems GmbH Dienstleistung Die Kommunale Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbh der Stadt Troisdorf (TroiKomm GmbH) besuchte 2007 die Informationsveranstaltung von Widemann Systeme zu 3D-Stadtmodellen im Fernsehturm Düsseldorf. Das Gesehene und Gehörte begeisterte und Widemann Systeme wurde mit der Umsetzung eines 3D-Stadtmodells für die TroiKomm GmbH beauftragt. Mit dem Partner virtualcitysystems wurde das 3D-Stadtmodell entwickelt. Erstes Ziel... war die Erstellung einer Präsentation zur Expo-Real Dazu wurde eine Live-Animation erzeugt, die anhand definierter Kameraviews und Flugzeiten automatisch abgespielt wird. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Präsentation der Gebäudekomplexe der TroiKomm GmbH gelegt. Eine Echtzeitnavigation innerhalb des Modells ist über verschiedene Navigationsmetaphern wie Helikopter, Examine, Panning oder Cursor möglich. Ausgangspunkt und Umsetzung Gebäudeerstellung Gebäude wurden in 3D visualisiert (LoD1), fünf modellierte Landmarks mit Dach (LoD2) erstellt. 14 LoD3-Modelle aus gelieferten DWG-Dateien, Grundrissen und Orthofoto-Screenshots gefertigt, davon fünf mit Gebäudetexturen. Es wurden Grundrisse der ALK in einem Gebiet von 12 km x 16 km (48 Kacheln mit je 2km x 2km) zusammengefasst und eingeschränkt auf das Gebiet des vorhandenen Orthofotos (Stadtgebiet Troisdorf), Geschosszahlen in der Attributliste hinzugefügt. Gelände Das dargestellte Gelände hat eine Ausdehnung von 12km x 16km bei einer Rasterauflösung von 10m. Rasterbilder Digitale Orthofotos (DOP) (Auflösung 10cm/Pixel) waren im Stadtgebiet Troisdorf vorhanden und wurden verwendet. Rasterbildkacheln (Auflösung 31,75cm/ Pixel) der Digitalen Grundkarte 1:5000 (DGK5) ergänzen das Modell um weitere Informationen als Geländetextur. Ein Stadtplan (generalisierter Stadtplan) wurde georeferenziert und als Zusatzinformation auf das Gelände gemappt. Verlinkungen und Navigation Sechs Gewerbeflächen wurden auf Grundlage gelieferter Screenshots und des DOP digitalisiert und als Polygone eingefügt. Das Polygon Bahnhof erhielt eine zusätzliche automatische Verlinkung, so dass bei Mausklick ein Info-Flyer (Deutsche Bahn - Bahnhof Troisdorf) erscheint. 3D-Labels lokalisieren die einzelnen Gewerbegebiete und können in der 3D-Szene automatisch angeflogen werden. Weiterentwicklung In Erweiterung zu dem zur Expo-Real 2007 präsentierten Basisprojekt wird das vorhandene 3D-Stadtmodell 2008 um eine Adresssuche ergänzt. Zusätzlich werden gebäudescharfe Texturen zu mehr als 100 Gebäuden erzeugt und dem Gebäudemodell zugewiesen. Neben den bereits integrierten LoD-2 Gebäuden werden Architektenentwürfe und Planungen hinzugefügt. Frank Skrozki, Katrin Pinkert Zitat der TroPark GmbH (Tochter der TroiKomm GmbH) Mit dem 3D-Stadtmodell haben wir die Möglichkeit, unseren Investoren die hervorragende Lage unserer Grundstücke visuell zu präsentieren. Die einzigartige Symbiose zwischen Wohnen, Naturschutz, Einkaufen, Gewerbe und Industrie sowie die verkehrsgünstige Lage von Troisdorf wird auf diese Weise verdeutlicht, und es entsteht ein überzeugender Eindruck, noch bevor die erste Besichtigung vor Ort stattgefunden hat. Regelmäßig werden auch Neuplanungen visualisiert, so dass das Modell zeigt, wie sich diese in die bestehende Umgebung einfügen werden. 4 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

5 Interaktive 3D-Stadtmodelle 3D-Stadtmodell in Baden-Baden Der Leopoldplatz in Baden-Baden (Abb. aus Diplomarbeit B.Maier) Das Erstellen eines 3D-Stadtmodells in Baden-Baden und ein Erarbeiten eines sogenannten GIS-Workflows war das Thema meiner Diplomarbeit. Sie wurde im Rahmen des Studiums der Kartographie und Geomatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlsruhe durchgeführt und wurde von Prof. Dr. Günther-Diringer und Herrn Kohler (Stadt Baden-Baden) betreut. Umgesetzt wurde sie mit dem LandXplorer Studio Professional der Firma 3D Geo GmbH, wobei die Widemann Systeme GmbH für die Dauer der Diplomarbeit eine kostenlose Lizenz der Software vermittelt hatte. Die Stadt Baden-Baden liegt im Oostal, ca. 30 km südlich von Karlsruhe und hat eine Größe von ca Einwohnern. Zwischen tiefstem und höchstem Punkt (114m 1006m NN) liegen ca. 20 km, wobei man sich das Gelände sehr bewegt vorstellen kann. In der Ausgangssituation erfassen und verwalten die Fachgebiete ihre Daten derzeit ausschließlich in dem Geoinformationssystem Smallworld der Fa. General Electric, deren Speicherung in der systemeigenen, properitären Datenbank erfolgt. Ein Austausch ist ausschließlich über Schnittstellen in verschiedenen Datenformaten (Shape, BGrund, dxf etc.) möglich. 1. Datenaufbereitung der Punktdaten der Laserbefliegung Die Punkte der Befliegung liegen mit Koordinatentripel im regelmäßigen Abstand von 1m vor und werden in einer Punktmenge von 1km zusammengefasst. Für eine spätere Weiterverarbeitung muss eine Datei, in der sich alle Koordinaten befinden, erstellt werden. 2. Export der GIS-Daten in SHAPE-Dateien Gebäudegrundrissdaten werden bei der Stadtverwaltung in der Fachschale ALK beim Fachgebiet Vermessung, Straßen und Gewässer beim Fachgebiet Tiefbau, Bäume und Grünflächen beim Gartenamt und Waldflächen beim Forstamt geführt. Sie werden über eine Schnittstelle aus dem städt. Geoinformationssystem in das SHAPE Datenformat exportiert. 3. Erstellen des DGM im LandXplorer Studio Professional Durch das Einlesen der Punktdatendatei der Laserbefliegung in den LandXplorer erstellt dieser automatisch ein Digitales Geländemodell, das für das Stadtmodell die Datengrundlage wird und die Geländehöhe für jedes Objekt vorgibt. 4. Freistellen der Fassaden aus fotografierten Gebäudeseiten Fassaden werden durch eine verzerrungsfreie Kamera fotografiert und in einem Bildbearbeitungsprogramm zugeschnitten und aufgehellt. 5. Generalisierung der GIS-Grundrissdaten Die Gebäudegrundrisse, die in der ALK- Fachschale geführt werden, eignen sich zuerst nur bedingt für eine automatische Gebäudeerstellung. Sie müssen zuerst in einfache Rechteckgrundrisse aufgeteilt werden. 6. Import der GIS Daten Die GIS Daten werden im LandXplorer über das SHAPE-Datenformat eingelesen und in unterschiedliche Vektorlayer abgelegt. 7. Erstellung der Gebäude im Stadtmodell Den vereinfachten Gebäudegrundrissen können durch Eingabe einer Höhe ein 2,5D Körper zugewiesen werden, dem nachträglich die exakte Höhe gegeben werden kann. Dächer können durch vorgegebene Dachformen ausgewählt und Fassadenfotos auf die Gebäudeseiten projiziert werden. Gebäude, die in anderen 3D-Programmen konstruiert wurden, können durch das 3ds-Datenformat eingelesen und platziert werden. 8. Ausgestaltung des Stadtmodells mit Straßenmobiliar, Orthofotos und Karten Durch Einfügen von Karten und Orthofotos in sogenannte Rasterlayer können Sachverhalte bzw. Geländetexturen dargestellt werden. Dieser Workflow würde jedoch für alle Gebäude im Stadtkreis Baden- Baden voraussichtlich zu einer jahrelangen Beschäftigung einiger Mitarbeiter führen. Aus diesem Grund wurden Möglichkeiten gesucht, verschiedene Arbeitsschritte zu automatisieren. Hierbei kann das Building-Reconstructions Tool (BRT) der Firma virtualcitysystems GmbH, das erfolgreich getestet wurde, erwähnt werden. Es können im o. g. acht Punkte- Workflow die Punkte 4 - Freistellen der Fassaden aus fotografierten Gebäudeseiten - bis einschließlich 7 - Erstellen der Gebäude im Stadtmodell - in einem Arbeitsschritt vollzogen werden. Bernd Maier, Stadtverwaltung Baden-Baden, Baden-Baden Fachgebiet Geoinformationssystem Anwenderbericht Zu Beginn mussten die benötigten und vorhandenen Daten organisiert werden. Hierbei ist die umfangreiche Importmöglichkeit der unterschiedlichen Datenformate des LandXplorers erwähnenswert. Im weiteren Verlauf konnte ein Arbeitsablauf zur Erstellung des Stadtmodells in acht Einzelschritten festgelegt werden. Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April Panoramafoto des Leopoldplatzes in Baden-Baden (Abb. aus Diplomarbeit B.Maier) 5

6 3D-Stadtmodelle Realtexturierte Stadtmodelle aus LoD 2-Gebäuden und Schrägluftaufnahmen 3D CityBlitz Ein völlig neues, patentiertes Verfahren ermöglicht die 100% automatische Realtexturierung von 3D-Stadtmodellen. Dienstleistung Realtexturiertes 3D-Stadtmodell von Leipzig, Quelle: 3D Geo GmbH Luftbildfotografie Die Luftbildfotografie bildet die traditionelle Grundlage für viele Produkte und Dienstleistungen, insbesondere auch bei der Erstellung und Fortführung von 3D-Stadtmodellen. Dabei kommen großformatige digitale Kameras, zumeist eingebaut in zweimotorigen Flugzeugen, zum Einsatz. Die Kamerapositionen und Bildorientierungsparameter werden unter Verwendung von Satellitennavigationssystemen (GPS), Inertialsystemen (IMU) und, wenn verfügbar, aktiven Netzwerken bestimmt. Dies führt zu einer Qualitätssteigerung sowie zu Kostensenkung. Auf diesem Gebiet europaweit führend ist die Blom-Gruppe mit Sitz in Oslo, Norwegen. Sie verfügt über die größte und vielseitigste Luftflotte für diesen Zweck in Europa. Hinsichtlich Genauigkeit, Flugmaßstab, Auflösung, Medium und Projektfläche werden die unterschiedlichsten Anforderungen erfüllt. Die Blom-Luftflotte setzt sich zur Zeit wie folgt zusammen: 20 Flugzeuge, 1 Learjet, 4 Hubschrauber, 12 Flugzeuge speziell für Pictometry Die Flugzeuge/Hubschrauber sind mit Luftbildkameras, Laserscannern (LiDAR) und Hyper-Spectoral-Scannern ausgerüstet, welche Aufnahmen im sichtbaren und unsichtbaren Spektralbereich ermöglichen. Mit dieser Ausstattung werden auch Schrägluftbilder produziert. Datenbanken der Pictometry Schrägaufnahmen Die Datenbanken der Pictometry Schrägaufnahmen stellen eine einzigartige neue Technologie dar, welche georeferenzierte Ansichten von Objekten in Ortschaften (Gebäuden u. ä.) von verschiedenen Seiten ermöglicht. Die Blom-Gruppe ist derzeit dabei, solche Datenbanken von über 900 Europäischen Städten aufzubauen. Für 120 Städte sind die Pictometry -Daten gegenwärtig bereits verfügbar. Die Aufnahmen werden für autorisierte Anwender in Abhängigkeit vom Datenumfang via Internet oder per DVD-/Festplatten-Versand verfügbar sein. Produktion von Schrägluftbildern, Quelle Blom Deutschland GmbH Die nach dem Pictometry -Verfahren gewonnenen Bilder bilden auch die Grundlage für ein neues Dienstleistungsangebot der Widemann Systeme GmbH: Das enorme Potential, das der Einsatz von 3D-Stadtmodellen in vielen Bereichen bietet, wird in großen Teilen erst durch eine reale Texturierung wirklich erschlossen. Als Beispiel sei hier auf die Planungsunterstützung im städtischen Raum hingewiesen. So können z. B. architektonische Entwürfe und ihre Wirkung im bestehenden städtebaulichen Kontext mittels eines realtexturierten 3D-Stadtmodells bereits in der Entwurfsphase beurteilt werden und Alternativen oder Optimierungsmöglichkeiten noch weit vor der eigentlichen Bauphase in die Entscheidung mit einfließen. Das Risiko einer Fehlentscheidung und damit verbundener, nachträglicher Behebungskosten, Imageschäden usw. wird so substantiell reduziert. Bisherige Verfahren zur Erzeugung einer realen Texturierung sind rein manueller Art und daher sehr zeitaufwändig und damit teuer - selbst bei Nutzung von Ressourcen in Niedriglohnländern (z. B. Indien, Rumänien, usw.). Unser Partner, die 3D Geo GmbH, Potsdam, hat ein neuartiges Verfahren entwickelt mit dessen Hilfe es erstmals möglich ist, aus Schrägluftbildern vollautomatisch reale Texturen zu erzeugen und unter Verwendung von LoD2-Daten in das 3D-Stadtmodell zu integrieren. So sind über Gebäude innerhalb von 4-5 Stunden Rechenzeit real texturierbar. Diese außerordentliche Leistungsfähigkeit verdeutlicht den Quantensprung, der durch den Einsatz dieses Verfahrens für die Anwendbarkeit und die Kosteneffizienz von 3D-Stadtmodellen gemacht wird. Diese Argumente konnten bereits Kommunen innerhalb und außerhalb Deutschlands überzeugen. Neben Berlin haben mittlerweile auch Leipzig und einige andere Städte eigene Stadtmodelle mit dieser Technik erzeugen lassen oder entsprechende Aufträge vergeben. Lassen Sie sich von uns beraten, wie sich Ihre Stadt in 3D realtexturiert umsetzen lässt. Rüdiger Nowak 6 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

7 Frischer Wind bei Widemann Systeme Christine Kindermann Christopher Bohnenberger Katja Rösen Neue Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle Süd Neuer Azubi in der Geschäftsstelle Südwest Neue Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle Nord Unsere neue Mitarbeiterin, Frau Christine Kindermann, ist Diplom-Ingenieurin für Landschaftsarchitektur. Seit September 2007 ist sie in der Geschäftsstelle München tätig und vertritt seit Dezember 2007 Frau Britta Zitzlsperger während der Elternzeit. Der Einsatzschwerpunkt liegt hierbei auf Schulungen und Support von WS LANDCAD und AutoCAD. Weiterhin ist sie für Vertriebsassistenz, Messeunterstützung und Technik in der Geschäftsstelle München zuständig. Während ihres Studiums an der Fachhochschule Weihenstephan arbeitete sie unter anderem ein Jahr in England bei einem Objektplanungsbüro und eignete sich so Praxiswissen über planungsrelevante Abläufe und Details an. Nach ihrem Diplom war Frau Kindermann auf der Landesgartenschau Burghausen und anschließend auf der Bundesgartenschau in München tätig. Als ständiger Ansprechpartner für Aussteller und Besucher konnte sie ihr Wissen im organisatorischen sowie beratenden Bereich ausbauen und hielt regelmäßig Fachvorträge zu Themen der Landschaftsarchitektur. Nach einem Abstecher in den leitenden Bereich eines Gartencenters freut sich Frau Kindermann, bei Widemann Systeme im Software-Bereich tätig zu sein und nun Fachwissen mit beratender und organisatorischer Tätigkeit zu kombinieren. Britta Hermes Unser neuer Auszubildender, Herr Christopher Bohnenberger, verstärkt seit August 2007 die Technik der Geschäftsstelle Südwest. Herr Bohnenberger war schon früh an der Informatik und Elektrotechnik interessiert und wählte daher, nach seinem mittleren Bildungsgang, die Fachoberschule Technische Informatik als nächste Station aus. Auch hier und in den abgeleisteten Fachpraktika wurde sein zukünftiger Berufswunsch verstärkt. Nach seinem Fachabitur 2006 arbeitete er ein Jahr bei einer Messtechnik Firma in der Elektromontage, wo er unter anderem auch mehrere Anwendungen entwickelte. Damals stand noch nicht fest, ob ein Studium oder eine Ausbildung folgen sollte. Nach gründlicher Überlegung entschied er sich schließlich doch für eine Ausbildung, um mehr Praxiserfahrung zu sammeln. Brigitte Kösterke Unsere neue Mitarbeiterin, Frau Katja Rösen, ist Diplom-Geographin und unterstützt seit Oktober 2007 das Team der Geschäftsstelle Hamburg als Vertriebsassistentin. Während ihres Studiums an den Universitäten Münster und Göttingen hat Frau Rösen Erfahrungen im Umgang mit Geographischen Informationssystemen gesammelt und sich in mehreren Projekten der Aufnahme und Auswertung von Geodaten gewidmet. Eine sich anschließende eineinhalbjährige Tätigkeit im Verkauf der Outdoorbranche unter anderem auch begründet in ihrer Begeisterung für den Bergsport wurde dagegen ihrer Freude an einem täglichen abwechslungsreichen Umgang mit anderen Menschen gerecht. Bei Widemann Systeme kann sie nun ihr Interesse an CAD und GIS mit Kundenbetreuung verbinden. In der Geschäftsstelle Hamburg ist sie unter anderem mit der Vertriebsunterstützung und der Präsentation von Produkten aus dem GIS-Bereich betraut. Sie ist Ihre Ansprechpartnerin, wenn Sie sich für ein Seminar in der Hamburger Geschäftsstelle interessieren, und nimmt natürlich auch jede andere Art von Anfrage zu unserem Angebot rund um CAD und GIS gerne entgegen. Thido Benning Firmennews Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 7

8 GIS Geospatial Days Aha-Erlebnis mit vielen Ideen für künftige Projekte es mit dem Client von Autodesk Topobase im wesentlichen um die Basis-GIS-Anforderungen wie Arbeitsabläufe, Historienverwaltung oder Datenanalysen. Am Beispiel der im Internet frei verfügbaren Daten eines Schweizer Kantons war die Durchgängigkeit der Lösung auch ohne vordefiniertes Fachdatenmodell wie ALK oder Kanalkataster gut zu sehen. Veranstaltungen Geospatialtage 2007 bei Widemann Systeme - Fachvorträge und fachlicher Austausch Über 100 Interessenten und Kunden haben die Veranstaltungen der Geospatial Days 2007 bei Widemann Systeme genutzt, um sich wieder ein Stück Wissen zur Verarbeitung von Geodaten mitzunehmen. Kernthema der Geospatial Days im Oktober und November 2007 war das Datenmanagement mit FDO und Autodesk Topobase. Open Source klarer Favorit FDO Feature Data Objects - beschreibt den Live-Zugriff auf Geodaten über Open- Source-Technologie. Die einfache Integration, die offene plattformunabhängige Entwicklerschnittstelle und eine rege OpenSource-Gemeinde lassen diese Technologie sehr schnell zum Universal-Werkzeug für alle Geodaten werden. Die Zugriffsbeschreibungen Provider werden ständig erweitert, somit ist es möglich, für viele Fremdformate Provider selbst zu schreiben. Es lohnt sich vorab der Blick auf wo viele Formate bereits zum Download zur Verfügung stehen. In der Praxis wird damit z. B. eine ESRI Shape Datei geöffnet und über eine maßstabsabhängige Themenkarte zusammen mit den AutoCAD-Informationen dargestellt. Konkreter Nutzen: keine Konvertierung von Geodaten aus Fremdformaten Besonderes Highlight: Sehr großes Interesse erweckte die Live-Präsentation von Herrn Mähler bei der Veranstaltung in Düsseldorf. Herr Mähler hat als GIS-Administrator der Stadt Hilden diese Technologie in seiner GIS-Geoinfrastrukturen mit FDO bereits realisiert. Mit der Anbindung einer ESRI Personal Geodatabase über den frei verfügbaren OGR FDO Provider konnte das eigene Oracle-Schema genutzt werden, um damit den Zugriff der Geodaten allen berechtigten Fachanwendern zur Verfügung zu stellen. Die Fachanwender können die Geodaten der ESRI Geodatabase nun direkt visualisieren und bearbeiten. GIS-Regeln, Dialoge, Verschneidungen: Zweiter Punkt der Veranstaltung war die Ergänzung von FDO mit den Datenbankfunktionalitäten der Topobase. Dabei ging Ergebnis der Geospatial Days: Auch wenn die Ergebnisse der FDO-Technologie am Bildschirm eher bescheiden wirken, ist die Technologie revolutionär. Spannend für die Besucher der Fachvorträge war vor allem, dass die Möglichkeit in den vorhandenen Produkten bereits integriert ist, der Nutzen daraus aber erst jetzt Gestalt annimmt. Fazit: Das Konzept zu den neuen Funktionalitäten eines Produktes auch den realen Einsatz im Projekt und die Backgrounds der Technologie zu erklären, ist wieder auf sehr großes Interesse gestoßen. Für die kommenden Geospatial Days im Juni 2008 werden wir das Konzept der Fachvorträge beibehalten und wieder mit Beispielen Ideen für neue Projekte liefern. Geospatial Days 2008 Brigitte Kösterke Die Roadshow findet dieses Jahr im Mai und Juni an sieben Veranstaltungsorten in Deutschland statt. Diesjähriges Thema: Schnelle Verbindung mit Geospatial zwischen den Fachabteilungen der Kommune. Im Mittelpunkt steht die Kombination aus Spatial Software, analytischen Methoden und Geodaten. Ob zentraler Datentopf oder heterogene Datenstruktur, die Praxisbeispiele zeigen Wege und bieten Entscheidungshilfen, Arbeitsprozesse zu optimieren und Werkzeuge geschickter einzusetzen. Im Ergebnis lassen sich so wertvolle Ressourcen schonen. Weitere Details und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf unserer Webseite: 8 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

9 GIS Vom GIS zum Geospatial Die Trennung von CAD und GIS ist praktisch nicht mehr vorhanden. Die Integration von CAD-Daten in Geografische Informationssysteme und die Nutzung von GeoInformationen für die Planung im CAD ist spätestens seit der Geospatial- Offensive von Autodesk mit der Feature Data Object- (FDO-) Technologie und den dazugehörigen Komponenten AutoCAD Map, Topobase Client und Autodesk MapGuide sogar ohne Konvertierung von Daten möglich. Geospatial bedeutet die Kombination von räumlichen Daten und analytischen Methoden. Das beschränkt sich nicht auf die typischen Überlagerungs- und Verschneidungsmethoden eines geografischen Informationssystems, sondern bezieht sich gleichermaßen auf Informationen, Statistiken und Prozesse, die zunächst einmal außerhalb des räumlichen Bezugs stattfinden, gleichwohl aber Raumbezug haben (z. B. Wertermittlungsverfahren im Rahmen des NKF). Um den Anforderungen von Geospatial gerecht zu werden, bedarf es offener Standards, die den Austausch von heterogenen Anwendungen ermöglichen (OGC). Solche Standards schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Wichtige Standardformate sind dabei XML (extensible markup language) und GML (geographic markup language), die quasi als strukturierte Textdatei (ähnlich ASCII) alle Informationen nach festgelegten Standards genau beschreiben und so softwareunabhängig verfügbar und nutzbar machen. Daher ist es nicht überraschend, dass dem neuen Automatisierten-Liegenschafts-Kataster-Informations-System (ALKIS) solche XML- und GML-Daten zu Grunde liegen. XPlanung, der standardisierte Datenaustausch in der Bauleitplanung, hat sich die Konvention der ALKIS-xml zu Nutze gemacht und basiert auf denselben Schemata. Für die dritte Dimension gibt es city-gml für Stadtmodelle und Land-XML für Geländemodelle. FDO-Technologie von Autodesk Aber nicht nur räumliche Daten sind XMLbasiert: GAEB DA XML soll dazu dienen, einen einheitlichen Standard für den Austausch von Bauinformationen zu vereinbaren und damit alle Anforderungen an elektronische Prozesse zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung bei der Durchführung von Baumaßnahmen zu unterstützen. Das Austauchformat XML-ISYBAU hingegen interpretiert für den Bereich Kanal fünf Datenarten (Metadaten, Stammdaten, Zustandsdaten, hydraulische Daten, Betriebsdaten), um damit ohne Informationsverlust Projektdaten zwischen unterschiedlichen Systemen austauschen zu können. Die Liste an xml-basierten Formaten ließe sich für zahlreiche Fachgebiete ergänzen. So wird für das Meldewesen das Format XMeld oder die Justiz XJustiz entwickelt. XBau für Bauanträge oder XGewerbe wären weitere Schlagworte. Thido Benning Produktnews Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 9

10 IRIS - webbasiertes GIS-Auskunftskunftssystem Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau geht mit Tourismus-Karte online Weitere Themeninformationen sind über Verknüpfungen aufrufbar Produktnews Screenshot der interaktiven Karte im Webbrowser 10 Walken - wandern - einkehren Informativ - interaktiv - schnell Web-Tourismus wird jedes Jahr in vielen Studien auf Wirtschaftlichkeit und Nutzen analysiert. Der Erfolg der Informationen wird mit dem zusätzlichen Angebot von interaktiven Karten im Web positiv beeinflusst. Nun gehört die reizvoll gelegene Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau zu diesem Kreis von Anbietern dynamischer Touristik-Informationen im World Wide Web. Zitat Bürgermeister Werner Holz: Im Rahmen unseres Leitbildes einer innovativen und bürgernahen Verwaltung möchten wir auch im Aufgabenbereich Kultur und Fremdenverkehr neue Wege beschreiten. Unsere attraktive Landschaft und vielseitige Freizeitangebote sollen im Internet mit einer nutzerfreundlichen Web-Auskunft allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen. Ich bin sicher, dass wir durch diesen topaktuellen Service viele neue Besucher und Gäste gewinnen können. Entwicklung Die Verbandsgemeinde begann schon im Jahre 1998 systematisch und mit viel Weitblick CAD-Daten zu erfassen. Nach dem Aufbau der Geodatenbank für die Leitungskataster 1999 und der Umsetzung des geografischen Auskunftssystemes im Intranet 2001 wurde aktuell die Internetauskunft Tourismus freigegeben. Die Web-Auskunft kombiniert damit das bereits etablierte Bürgerinformationssystem der Verbandsgemeinde mit aus ge wähl ten Daten zu touristisch interessanten Gege benheiten der Region. Blaue Muschel Die blaue Muschel, ein Symbol am Wegrand, führt für ca. 13 km die Wanderer auf dem Jakobs-Pilgerweg quer durch die Verbandsgemeinde. Die Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke sind nun auf einer Karte im Zusammenhang zu sehen und bieten viele interessante Links, die Lust auf die Wirklichkeit machen. Benutzerfreundlich Eine grundsätzliche Bedingung der Verbandsgemeinde zur Nutzung der interaktiven Karte im Web war die einfach und ohne Installationen aufzurufende Karte im Internet-Browser. Die Funktionen innerhalb der Karte werden mit selbst erklärenden Symbolen angeboten - für alle anderen gibt es die übersichtliche Hilfe. Statisch oder dynamisch Die Beschreibung der natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten, wie das Naturdenkmal Elendsklamm oder die Tausendmühle, sind mit Texten und Bildern auf den bisherigen Webseiten zu finden. Mit der Verbindung zu einer interaktiven Karte werden die örtlichen Zusammenhänge in unterschiedlichen Maßstäben am Bildschirm sichtbar. Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April Orientierung in der Übersicht In der interaktiven Karte gibt es neben dem im Hauptfenster geöffneten detaillierten Kartenausschnitt zur Orientierung eine Übersichtskarte. Der rote Rahmen zeigt den Bildschirm-Ausschnitt innerhalb der Gesamtkarte. Zusätzlich zeigt das System die letzten Bildschirmansichten als Miniaturen an, dies lässt einen schnellen Wechsel zu früheren Kartenausschnitten zu. Tourismus-Karte im Web ersetzt die gedruckte Wanderkarte? Die Touristik-Auskunft im Web ist eher als Ergänzung zu den traditionellen Wanderkarten zu sehen. Obwohl viele über Handheld oder Mobiltelefon die Verbindung ins Web bereits nutzen, ist die ausgedruckte Karte für geplante Freizeitaktionen auch offline verfügbar. Die gedruckte Karte kann zudem von mehreren Personen gleichzeitig eingesehen werden - im Gegensatz zu einem kleinen Display des Handhelds. Kartenmaterial Die Geobasisdaten wie Luftbilder und topografische Karten wurden vom LVermgeo Rheinland-Pfalz für den Einsatz in der WEB-Auskunft freigegeben. Die Geometrien und Sachdaten der touristischen Informationen wurden neu erfasst oder mit vorhandenem Kartenmaterial verbunden.

11 Aktualisierung und Pflege Große Priorität lag bei der Konzeption auf der eigenständigen Fortführung und Pflege der Sachdaten. Die Entscheidung fiel dabei auf eine von der Verbandsgemeinde selbst aufbereitete Access-Datenbank, da die Datenmenge recht begrenzt ist und die Änderung von den Sachbearbeitern selbst durchgeführt werden kann (z. B. Änderungen bei den Gaststätten). Google Earth Besonderes Schmankerl ist der blaue Globus in der Fußleiste - den Web-Nutzern bekannt als Google Earth Symbol. Über diesen Schalter wird auf Klick die ausgewählte Position in der Verbandsgemeinde an Google Earth übergeben und herangezoomt (vorausgesetzt Google Earth ist auf dem Rechner installiert). IRIS - webbasiertes GIS-Auskunftskunftssystem AutoCAD Produktfamilie Technischer Hintergrund Die Basis also der Web-Server ist der UMN MapServer, eine OpenSource- Entwicklungsumgebung, ausgezeichnet durch große Stabilität und Geschwindigkeit beim Aufbau der Karten im Web. Die auf einfache Anwendung optimierte Oberfläche mit themenabhängigen Funktionen, Beschreibungstexten, Legende usw. wurde mit IRIS, dem integrativen Rauminformationssystem von Widemann Systeme, gestaltet. IRIS erweitert die Basisfunktionalität des UMN-MapServers und erlaubt, anwenderspezifische Anpassungen zu programmieren. Webhosting Das Projekt wird über einen externen Provider in der Nähe gehostet, das bietet der Verbandsgemeinde einen optimalen Betrieb und garantiert schnelle Zugriffszeiten für die Besucher. Die Aktualisierung der Daten erfolgt über eine passwortgeschützte Verbindung von Seiten der EDV. Die neuen Versionen der Autodesk-Produktfamilie - Informationen zu deren Funktionen und den neuen Möglichkeiten, die diese für Planer bedeuten, finden Sie auf unseren Webseiten. Hier finden Sie auch Termine und Anmeldemöglichkeiten für Schnupperkurse, in denen Sie die neuen Funktionen selbst ausprobieren können: Produktnews Ihr direkter Kontakt: Bürgermeister Werner Holz Tourismusbeauftragte Karin Sharif Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau Telefon: +49 (0) Einträge im Gästebuch sind willkommen. Architekturtage 2008 Geospatial Days 2008 Auf unseren Architekturtagen im Mai und Juni 2008 stellen wir Ihnen den praxisgerechten Einsatz von Autodesk Architecture in Kombination mit weiteren Produkte live vor - der Focus liegt diesmal auf dem Einsatz zur Planung und Präsentation von Innenarchitektur. Weitere Informationen, Veranstaltungsorte, Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter: AutoCAD Map 3D, AutoCAD Civil 3D, Autodesk MapGuide Enterprise und Autodesk Topobase werden auf unseren Geopatial Days im Mai und Juni präsentiert. Im Mittelpunkt steht die Kombination aus Spatial Software, analytischen Methoden und Geodaten. Weitere Informationen, Veranstaltungsorte, Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter: Brigitte Kösterke Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 11

12 Praxisbericht GeoEngineering Turbo-Kreisel in Weiterstadt Planen mit PLATEIA Auch die Nichtstraßenplaner werden gemerkt haben, dass immer mehr Kreisverkehrsplätze unsere Straßen schmücken (Kreuzungen und Einmündungen ersetzen). In den letzen Jahren ist ein Kreisverkehr nach dem anderen entstanden. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn hohe Verkehrssicherheit, hohe Leistungsfähigkeit und hohe Wirtschaftlichkeit zeichnen diese Form von Knotenausbildungen aus. Mittlerweile haben sich auch die Verkehrsteilnehmer an die Kreisverkehrsplätze gewöhnt und sie schätzen gelernt. Neben einspurigen- und mehrspurigen Kreisverkehrsplätzen finden Sonderformen, wie Kreisverkehrsplätze mit spiralförmigen Fahrbahnmarkierungen (Turbo-Kreisel), auch in Deutschland Anwendung. Ein solcher Turbo-Kreisel mit drei Zufahrten wurde von unserem langjährigen PLATEIA-Anwender, Ingenieurplanung Cordes aus Zornheim, in Weiterstadt geplant. Die vorhandene zweispurige Führung in Nord-Süd-Richtung und die ebenfalls vorhandene einspurige Führung in entgegengesetzter Richtung sollte im Kreisverkehrbereich beibehalten werden. Aus westlicher Richtung sollte eine neue Straße einspurig angeschlossen werden. Bei der Konstruktion des Kreisverkehrsplatzes, unter Beachtung dieser Randbedingungen, entstand dann der Regelquerschnitt Turbo-Kreisel. Wenn man es genau nimmt, handelt es sich hierbei eher um einen halben Turbo-Kreisel. Der Kreisverkehrplatz ist seit November 2007 im Betrieb. Anfängliche Unsicherheiten der Verkehrsteilnehmer, die kreuz und quer gefahren sind oder durchgezogene Markierungen überfahren haben, sind mittlerweile verschwunden. Die Vorbildfunktion der ÖPNV Busfahrer, die von Anfang an richtig gefahren sind, hat sehr zur Akzeptanz beigetragen. Entscheidend ist die Wahl der richtigen Fahrspur in der zweispurigen Zufahrt. sagt Herr Cordes. Die Mitarbeiter von Ingenieurplanung Cordes haben sich bereit erklärt, für unsere Leser mit ähnlichen Aufgabenstellungen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mustafa Kocatürk Deckenhöhenplan Lageplan 12 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

13 GeoEngineering CANALIS HYDRA die neue Version 6.1 CANALIS HYDRA ist eine Applikation auf AutoCAD für das Entwerfen und Berechnen von Kanal- und Wasserleitungsnetzen. Sie dient zum Erstellen und Ändern von Bestandsplänen, wahlweise auf Katasterplänen und digitalen Geländemodellen (DGM), unter Berücksichtigung der fachspezifischen Regelwerke. Die Darstellung von Lage- und Höhenplänen in Anlehnung an die DIN 2425, die Visualisierung von Zustandsklassifizierungen gemäß ISYBAU, integrierte Kataloge für Materialien, Zustandskürzel usw. in Anlehnung an ATV, DIN und ISY- BAU, sind nur einige Beispiele für die konforme Umsetzung der geltenden Regelwerke im Leitungsbau innerhalb der Software. Die neue Version 6.1 ist schon auf dem neuen AutoCAD 2009 lauffähig. Bestehende Funktionen wurden modifiziert und neue Funktionen sind hinzugekommen. Im Lageplan können nun die kompletten Schachtdaten festgelegt und beim Zeichnen des Längsschnitts berücksichtigt werden. Auch die Beschriftungsfunktion WS 3Drain Abrakadabra - die neue Version 2009 Für die Weiterentwicklung von WS 3Drain hatten wir uns zuerst überlegt, dass es eine schöne Sache wäre, wenn in all unseren 2D-Konstruktionen aus WS LANDCAD oder PLATEIA, z. B. Parkplatzmanager, Kreisverkehr, Busbucht oder Wendehammer bereits 3Drain-Punkte und -Verbindungen vorhanden wären. Das würde dem Anwender das nachträgliche Setzen von 3Drain-Punkten ersparen. Wozu aber dieser Gedanke letztlich geführt hat, ist wirklich zauberhaft. Mit der neuen Konvert-Funktion spielt es keine Rolle, in welcher Form der 2D-Entwurf vorliegt oder woher er stammt. Ganz gleich, ob als DXF-Import, als Block eingefügt oder manuell konstruiert, der Anwender markiert mit einem Fenster die wurde um die Möglichkeit ergänzt, die Schachtdurchmesser auszugeben. Der Schachtblock wird entsprechend dem Durchmesser skaliert gezeichnet. Rohranschlusspunkte können in der aktuellen Version direkt bei Eingabe der Sohlhöhen im Lageplan festgelegt und Rohrleitungen entsprechend dem Rohrdurchmesser skaliert dargestellt werden. Die Tabellendefinition Längsschnittsmodul wurde wesentlich erweitert. Nun kann der Rahmen, Maßstabsbalken oder die Überschrift ein- und ausgeblendet werden. Neu hinzugekommen sind weitere Tabellenzeilen, z. B. für Schachtdaten oder Hilfselemente. Es gibt eine neue Funktion zum Beschriften der Geländevertexe. Der Anwender kann die Geländehöhe, die Sohlhöhe und gewünschten Objekte und WS 3Drain setzt alle Punkte und verbindet sie mit Geraden oder Bögen. Schon kann der Anwender die gewünschten Neigungen/Höhen eingeben und der Deckenhöhenplan ist fertig! Ist bereits ein Teil des Entwurfs dreidimensional, wird dieser selbstverständlich ebenfalls übernommen. Grundsätzlich haben die Objekte, die sich bereits im 3D-Raum befinden, Vorrang. Ein WS 3Drain-Kunde sagte kürzlich: So muss eine Software aufgebaut sein. Es funktioniert so, wie der Planer denkt. Da braucht man noch nicht einmal ein Handbuch. Das Modul ist einfach klasse. die Sohltiefe beschriften. Diese Funktion markiert auch die Stellen, die eine zu geringe Überdeckung haben. Mit dem Befehl zum Editieren der Sohllinie kann jetzt der Rohranschlusspunkt im Längsschnitt verändert werden. Bei der Massenermittlung hat sich einiges getan. Es können eigene Tiefenbereiche definiert werden - auch von den Normen abweichende. So kann der Anwender die Massenberechung dem jeweiligen LV anpassen. Am Besten vereinbaren Sie direkt einen Präsentationstermin mit Ihrem Ansprechpartner bei Widemann Systeme und überzeugen sich selbst, wie CANALIS HYDRA Sie in Ihrem Planungsalltag unterstützen kann. WS 3Drain-Dialogbox Mustafa Kocatürk Wir bieten wöchentlich Online-Präsentationen, in denen wir Ihnen in 15 Minuten kostenfrei die Vorzüge von WS 3Drain zeigen. Melden Sie sich am Besten sofort über obige Webadresse an, um live zu sehen, wie WS 3Drain Sie in Ihrer Arbeit unterstützen kann. Mustafa Kocatürk Produktnews Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 13

14 GeoEngineering Wir leben auf einer Kartoffel 3 o 6 o begrenzt durch Meridiane im Abstand von 6 Grad. Der größte Teil der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Zone 32U (6-12 Grad), und ab einer Linie Regensburg - Rostock in der Zone 33U. (http://de.wikipedia.org/wiki/utm-koordinatensystem). Produktnews Gauß-Krüger-Projektion Die Vermessungsverwaltungen in Deutschland vollziehen gerade eine der größten Umstellungen in ihrer Geschichte und das mit weitreichenden Folgen: die Einführung von ALKIS. In diesem System mit bundeseinheitlicher Datenstruktur werden Grafik und Buchdaten zusammengeführt. Im Zuge dieser Umstellung soll die Einführung von UTM/ ETRS89 vollzogen werden. Was verbirgt sich hinter dieser Abkürzung und wie ist damit künftig umzugehen? Die Beantwortung dieser Frage soll Gegenstand dieses Beitrages sein. UTM / ETRS89 was ist das? UTM und ETRS89 stehen als Abkürzung für das Abbildungssystem Universale Transversale Mercator-Projekt und das Lagebezugssystem Europäische Terrestrische Referenzsystem 1989 (ET- RS89). Das Lagebezugssystem beschreibt die Oberfläche unserer Erde in einem idealisierten mathematischen System. Allgemein herrscht die Meinung, dass unsere Erde rund ist. Bei genauerer Betrachtung besitzt die Erde eine unregelmäßige Form - vergleichbar mit einer im Raum rotierenden Kartoffel. Mit dem Lagebezugssystem ETRS89 erfolgt eine idealisierte mathematische Beschreibung für den Bereich Europa. Mit dem Abbildungssystem wird versucht, die Oberfläche der Kartoffel in die ebene (Zeichen-)Fläche zu projizieren. Dies ist vergleichbar mit dem Versuch, die Schale einer Apfelsine platt zu drücken: dabei kommt es vor allem am Rand zu Rissen in der Schale. Diese Risse entsprächen den Spannungen des Abbildungssystems. Ziel eines guten Abbildungssystems ist es, möglichst geringe Spannungen aufzuweisen. UTM-Projektion Gauß-Krüger & UTM - der Unterschied Auf den ersten Blick werden Sie als Anwender keinen Unterschied in den Daten erkennen - bei beiden Systemen handelt es sich um kartesische (rechtwinklige) Koordinaten. Bei genauerer Betrachtung werden Sie aber feststellen, dass der UTM-Rechtswert eine Ziffer mehr vor dem Komma besitzt. Der Rechtswert einer Koordinate beschreibt bei Gauß-Krüger nicht den wahren Abstand zur vertikalen Bezugsachse (Mittelmeridian). Das Abbildungssystem von Gauß-Krüger bildet immer einen drei Grad breiten Meridiansteifen der Erde ab. Die erste Ziffer des Rechtswerts ist die Ordnungsziffer und gibt den Meridianstreifen an, auf den sich die jeweilige Koordinate bezieht. Erst die nachfolgende Ziffer ist die Abstandangabe, versehen mit einer Additionskonstanten von 500 km. Das ist auch der Grund dafür, dass Ihnen noch nie negative Gauß-Krüger- Koordianten begegnet sind. Bei der UTM-Abbildung ist die Ordnungsziffer 2-stellig. Die Erdoberfläche wird in rechteckige Zonen unterteilt seitlich Gauß-Krüger vs. UTM-Projektion Ein weiterer Unterschied liegt im Abbildungssystem. Zwar handelt es sich bei beiden Koordinatensystemen um eine Mercator-Projektion, aber während beim Gauß-Krüger-Abbildungssystem die Erdoberfläche auf einem Zylinder abgebildet wird, der die Erdkugel berührt, schneidet bei der UTM-Abbildung der Zylinder die Erdkugel. Die Durchdringungslinien bei UTM sind die seitlichen Zonenbegrenzungen. Damit wird auf einem Abbildungsstreifen in UTM ein größerer Bereich abgebildet als bei Gauß-Krüger. Übertragen auf das Apfelsinen-Beispiel bedeutet dies, dass es zu größeren Oberflächenspannungen kommt. Diese müssen nun mathematisch kompensiert werden. Der Einfluss auf die CAD-Welt Was bedeuten diese Veränderungen für unsere Arbeiten im CAD? Für partiell kleine Projekte ändert sich im Prinzip auch in Zukunft nichts. Bei Projekten mit größeren Ausdehnungen machen sich die oben genannten mathematischen Korrekturen allerdings auch im CAD bemerkbar. Eine Faustformel verdeutlicht diese Problematik für größere Projekte: Strecken in der Natur werden bei UTM/ETRS89, abhängig von der Lage in der Zone, verkürzt +++ Geosi-news Geosi-news +++ Das vermessungstechnische Berechnungsprogramm für die Baubranche UTM/ETRS89 fähig Korrekturparameter für die Koordinatenberechnung sowie für die Generierung von Absteckdaten können Geosi-Projekten zugewiesen werden. Erweiterte Schnittstelle über ein Gerätehersteller neutrales ASCII-Format können Linienverbindungen aus der Geländeaufnahme eingelesen werden. Tunnelbau ein neues Modul für den Tunnelbau wurde entwickelt, um Setzungen, Querverformungen und Längsverformungen aufdecken zu können. Deformationsanalyse ein Modul zur Aufdeckung von 2D-Einzelpunktverschiebungen zwischen zwei Epochen eines geodätischen Netzes. Sie haben Fragen zum Produkt? Senden Sie Ihre Anfrage an oder rufen Sie uns an: 040/ Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

15 Plangrafik dargestellt. Eine Strecke von 1000m wird im Raum Hamburg um ca. 40 cm kürzer dargestellt. Diese Korrekturen bewegen sich damit außerhalb der heute erreichbaren Messgenauigkeit und sind somit zu berücksichtigen. In der Praxis bedeutet dies, dass gemessene Strecken für die Koordinatenberechnung rechnerisch verkürzt werden und für die Absteckung wieder verlängert werden. Eine solche Berücksichtigung ist im AutoCAD, zumindest derzeit, nicht möglich. Die vermessungstechnische Auswertung im Vermessungsprogramm Geosi kann diese Korrekturen anbringen. komfortable Plangestaltung mit Pixelbildern Entwurfsstudie von 1001Form - Emine Dilmac und Ramin Alikhani individuelle Plangrafik für nur 99,- Euro inkl. MwSt. Ein anderer Gesichtspunkt für die CAD-Welt ist die Übernahme von Bestandsdaten in das neue System. Die Landesvermessungsämter werden bei der Systemumstellung voraussichtlich jeden Punkt einzeln in das neue System überführen. Somit kommt es zu Veränderungen der Punktabstände und der sich daraus ergebenden Flächen (ca. 6-7 m² pro ha). Für die Anlage neuer Projekte ist dies nicht weiter kritisch. Etwas schwieriger ist es hingegen bei der Übernahme bestehender CAD-Zeichnungen. Eine AutoCAD-Zeichung ist als eine starre Zeichnung zu betrachten und kann derzeit nur als Ganzes überführt werden. Über identische Passpunkte können optimierte Parameter hierfür bestimmt werden. AutoCAD Map bietet zwar eine Koordinatentransformation an, die aber global arbeitet und die lokalen Spannungen, wie sie die Landesvermessung versucht zu kompensieren, nicht berücksichtigen kann. Im Ergebnis bedeutet dies, dass es zwischen übernommenen Plänen und amtlichen Daten zu Unschärfen kommen wird. Es ist daher zu empfehlen, entsprechende Übernahmehinweise in seinen übernommenen Plänen anzubringen. CADshow - für mehr Freiheit in der Plangrafik Architekten und Ingenieure planen, um zu bauen. Damit es dazu kommt, müssen Sie die Möglichkeit haben, Pläne ansprechend zu gestalten, um Bauherren und Nichtfachleuten die Qualität der Entwürfe ansprechend und überzeugend präsentieren zu können. AutoCAD-Entwürfe mit Photoshop- Effekten und Bildern aufwerten! Um Plänen eine eigene Handschrift zu geben, die die Visitenkarte des planenden Teams darstellt, ist ein begehrter Weg, Grafiken in Adobe Photoshop zu erstellen und diese in den CAD-Entwurf einzubinden oder den CAD-Plan zu Rastern und in Photoshop zu gestalten. Bisher waren beide Wege sehr zeitaufwändig und die Resultate waren sehr große Dateien. CADshow - die bidirektionale Schnittstelle zwischen AutoCAD und Photoshop / Gimp Mit CADshow ist die Einbindung von Photoshop oder der OpenSource-Lösung Gimp für die Plangrafik von CAD-Plänen einfach, schnell und mit minimierten Dateigrößen möglich. Einfach, schnell und überzeugend - jetzt kostenlos testen! CADshow ist Shareware und steht als Einzelplatzversion zum Download bereit. Das Programm kann nach der Installation drei Tage kostenlos und unverbindlich getestet werden. Das Programm und weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter Frank Skrozki Produktnews Abschließend sei darauf hingewiesen, das es bei der Überführung einzelner Punkte, ohne Berücksichtigung von Nachbarschaftsbedingungen, zum Verlust geometrischer Bedingungen (Parallelität, tangentialer Verlauf usw.) kommen kann. Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Jan Tappenbeck Entwurfsstudie von 1001Form - Emine Dilmac und Ramin Alikhani Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 15

16 WS LANDCAD WS LANDCAD Anwendertreffen Rückblick auf das Treffen in Nürnberg 2007 Produktnews / Veranstaltung Fotos vom WS LANDCAD-Anwendertreffen 2007 in Nürnberg, weitere Fotos und Informationen finden Sie im Internet unter Das WS LANDCAD Anwendertreffen 2007 fand im historischen und aufwändig restaurierten Bau des Bildungszentrums Nürnberg statt und war mit 120 Anwendern sehr gut besucht. Neben vielen attraktiven Workshops aus den Themenbereichen 3D-Stadtmodelle, Stadt-, Objekt- und Landschaftsplanung, XPlanung, Visualisierung und vielen mehr, wurde ein interessanter Einblick in die Arbeit und den Workflow des Dienstleistungszentrum Bau der Stadt Nürnberg gewährt. Die Teilnehmer des Anwendertreffens waren von Kiel bis Lindau und von Dresden bis Gelsenkirchen aus der gesamten Republik angereist, um sich mit anderen Anwendern auszutauschen und sich zu aktuellen Themen zu informieren. WS LANDCAD 2009 Widemann Systeme kündigt die Version 2009 der auf AutoCAD basierenden marktführenden Stadt-, Landschafts-, und Objektplanungs-Applikation WS LANDCAD an. Schwerpunkt für die kommende Version sind funktionale Verbesserungen und Erweiterungen in den Modulen Basis, Entwurf, Pflanzplan, Massen, Abrechnung und Bauleitplanung. Wichtig für die Objekt- und Bauleitplanung sind neue Funktionen zum Berechnen, Teilen und Zusammenfügen von Flächen. Zudem können nun über den Detailmanager Blöcke auf Linien und Flächen ver- Wie immer gab es auch viele praktische Anwendungstipps für den täglichen Gebrauch von CAD & GIS. Die Praxis-Workshops wie Drucken & Plotten, Kalibrierung & Farbmanagement, Arbeit mit Sachdaten usw. erfreuten sich großer Beliebtheit, zeigte es doch, dass selbst die Profis mit einigen Tücken des Planungsalltags zu kämpfen haben. In historischer Umgebung und angenehmer Atmosphäre wurden gegenseitig Kenntnisse zu den Fallstricken und Stolpersteinen ausgetauscht und Lösungsansätze aufgezeigt. Die neuen Anregungen und Perspektiven aus dem Tagesprogramm wurden nach einer hochinteressanten vorabendlichen Stadtführung zum Thema Bauen am Fluss Pegnitz am Abend angeregt diskutiert. teilt werden. Der Linienmustermanager ist nicht mehr zwingend assoziativ. Positionstexte können nun in kurzer oder langer Form im Textformat oder an Excel übergeben werden. Das Modul Abrechnung ist nun wesentlich flexibler im Umgang mit AutoCAD-Polylinien und mit triangulären Netzen aus Digitalten Geländemodellen geworden und ist assoziativ. Für den Bereich der Bauleitplanung und der 3D-Stadtmodellierung gibt es neue Funktionen und eine Modulerweiterung. Gebäudesachdaten, die eine Aussage Zum Abschluss konnten die Teilnehmer sich bei spätsommerlichen Außentemperaturen noch in der Nürnberger Unterwelt - den Felsenkellern unter der Stadt - abkühlen, bevor die Heimreise angetreten wurde. Vielen Dank noch einmal an alle Teilnehmer, das Organisationsteam und die Stadt Nürnberg für die gelungene Veranstaltung. Anwendertreffen 2008 in Das diesjährige Anwendertreffen wird am 16. und in Würzburg stattfinden. Die Stadt Würzburg und Widemann Systeme laden Sie schon jetzt herzlich dazu ein. Wir freuen uns, wenn Sie sich den Termin bereits heute vormerken. Weitere Informationen zum WS LANDCAD-Anwendertreffen 2008 finden Sie ab sofort im Internet unter Britta Hermes über Höhe und Dachform eines Gebäudes geben, können nun für die Erstellung eines 3D-Stadtmodells genutzt werden. Aus mit dem Gebäudemanager geplanten Häusern lassen sich mit Hilfe des Land- Xplorers citygml-dateien erzeugen. Für den softwareunabhängigen Datenaustausch ist die XPlanungs-Schnittstelle als Erweiterung der GeoExport-Schnittstelle auf Basis des aktuellen Formats fertiggestellt und bereits von Kommunen erfolgreich getestet worden. Die Anpassungen an die neue AutoCAD 2009-Produktfamilie werden zur Zeit vorgenommen, so dass WS LANDCAD 2009 voraussichtlich im dritten Quartal 2008 ausgeliefert werden kann. Thido Benning 16 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

17 WS LANDCAD WS LANDCAD Massenmodul Wohnbebauung Netzaberg Vogelperspektive - Quelle: Köstler Projektmanagement, Bayreuth Die US-Armee plant im Rahmen der Umstrukturierung ihrer Truppen in Europa auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr ein zusätzliches Truppenkontingent zu stationieren. Neben den Baumaßnahmen für die militärische Infrastruktur benötigt die US-Armee dabei auch zivile Infrastruktur- und Freizeiteinrichtungen vor Ort. Ein Teil der geplanten Wohnungen in einer Größenordnung von ca. 830 Häusern entsteht momentan in einer neuen Stadt - New Town - am Netzaberg bei Eschenbach. Nach der Erstellung des Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan wurde unser Büro auch mit der Objektplanung der Freianlagen beauftragt. Schon bei der Ermittlung der Massen für die Kostenschätzung in der Vorentwurfsphase wurde klar, dass für ein Projekt dieser Größenordnung die Möglichkeiten der Massenermittlung in AutoCAD erschöpft waren. Zuviele Einzelflächen und Längenmaße mussten per Hand addiert werden, bei kurzfristigen Planungsänderungen die entsprechenden Layer noch einmal ausgezählt werden der Aufwand war immens. Öffentliche Grünanlagen Im Zuge der Ausführungsplanung suchten wir nach einem Weg, die Massen für die folgende Ausschreibung einfach, genau und vor allem zeitsparend berechnen zu können und fanden in WS LANDCAD die ideale Lösung. Nach kurzer Einarbeitung in das neue Massenmodul erfolgte die Berechnung der Gesamt- und Teilflächen sozusagen auf Knopfdruck. Hierbei kam uns das strukturiert angelegte Layer-Verzeichnis unserer AutoCAD-Dateien sehr zugute. Schritt für Schritt konnten die Massen aller Objekte, die nach Positionen im Leistungsverzeichnis aufgeschlüsselt auf entsprechenden Layern liegen, in eine Massenliste überführt werden. Nachträgliche Änderungen an Flächen oder Längen in der Zeichnung wurden von WS LANDCAD automatisch übernommen. Mit laufendem Baufortschritt werden nun die Massen- und Kostenkontrolle sowie die Rechnungsprüfung des in insgesamt zwölf Bauabschnitte aufgeteilten Bauvorhabens zum wichtigen Thema. Auch hier bietet das neue Massenmodul von WS LANDCAD die idealen Voraussetzungen für eine schnelle und zuverlässige Massenpläne mit WS LANDCAD Massenermittlung und Massenkontrolle. Übersichtliche Massenpläne lassen sich einfach aus den vorhandenen Layern generieren. Die automatische Nummerierung und Beschriftung übernimmt dabei das Massenmodul. WS LANDCAD und das neue Massenmodul erleichtern unsere alltägliche digitale Planungsarbeit in jeglicher Hinsicht. Nicht nur bei Großprojekten, sondern auch bei kleineren Bauvorhaben, wissen wir die schnelle unkomplizierte Massenermittlung mittlerweile sehr zu schätzen. Gespannt warten wir auf die Weiterentwicklung des Massenmoduls von WS LANDCAD z. B. eine tabellarische Auflistung der berechneten Flächen und Längen auf den jeweiligen Massenplänen. Praxisbericht Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 17

18 Falls Ihr HP-Plotter kurzfristig eine Wartung/Reparatur braucht, rufen Sie uns an: Produktnews / Dienstleistung Wartung DesignJet 250,350,450, 600/650C, 750C inkl. Zahnriemen (soweit verfügbar), Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest Pauschalpreis: 200 EUR zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt. Wartung DesignJet 500/800 24/42 inkl. Zahnriemen (soweit verfügbar), Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest Pauschalpreis: 250 EUR zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt. Wartung DesignJet 1050C inkl. Zahnriemen, Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest Pauschalpreis: 320 EUR zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt. Ersatzplotter oder Plottdienstleistung bei längeren Reparaturen Weitergehende Reparaturen nach Aufwand (und Verfügbarkeit der Ersatzteile bei älteren Modellen) HP DesignJet Start-Right-Promotion für Endkunden Wenn Sie sich als Endkunde im Promotionzeitraum einen neuen HP DesignJet der unten genannten Serien kaufen und gleichzeitig (spätestens aber innerhalb von 2 Wochen danach) original HP Druckmedien erwerben, erhalten Sie einen Bonus bis zum unten angegebenen Betrag. Teilnahmeberechtigt sind Endkunden. HP-Druckmedien sind alle HP-Papiere, Fotopapiere, usw. - also alles, worauf gedruckt wird. Eine Produktliste bekommen Sie auf Anfrage. Nicht gültig sind z. B. Tintenpatronen oder sonstiges Zubehör. Bonusübersicht - gültige HP DesignJet s: HP Drucker u. maximaler Bonusbetrag für Medien Serie HP DesignJet Serie HP DesignJet Serie HP DesignJet Z Serie HP DesignJet Z Serie HP DesignJet 800/MFP 300 Serie HP DesignJet T Diese Aktion kann zeitlich begrenzt sein, deshalb erfragen Sie bitte die Teilnahmebedingungen und die Abwicklungsformalitäten bei uns. HP DesignJet TradeIn Rückkaufprogramm für Endkunden Ihr alter Großformatdrucker ist nicht wertlos: beim Kauf eines neuen HP Großformatdruckers können Sie Ihren alten Drucker in Zahlung geben - unabhängig vom Hersteller und Technologie. Die einzige Bedingung: der alte Drucker muss mindestens sechs Monate alt sein. Preisbeispiel anhand eines HP DesignJets der T1100 er Serie Serie HP DesignJet Serie HP DesignJet 4500/MFP 600 Serie HP DesignJet Serie HP DesignJet Serie HP DesignJet Z Serie HP DesignJet Z Produkt HP DesignJet T1100 series 24 HP DesignJet T1100 series 44 HP DesignJet T1100 mfp max. Rückvergütung (Richtet sich nach Rückgabeprodukt) Diese Aktion kann zeitlich begrenzt sein, deshalb erfragen Sie bitte die Teilnahmebedingungen und die Abwicklungsformalitäten bei uns. 18 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

19 Netzwerke Linux als Serverbetriebssystem ein erfolgreicher Selbstversuch Open Source Software und speziell Linux setzen wir bei Widemann Systeme schon lange in Teilbereichen ein. Als Mail- und Webserver sowie für diverse Datenbanken hat es sich hervorragend bewährt. Daher war die Entscheidung für Linux auf den restlichen Servern ein logischer Schritt - mit den verschiedensten Diensten und Anwendungen, die zur Verfügung stehen sollen, aber auch eine Herausforderung. Die Ausgangssituation für die Entscheidung gegen Ende 2006 : Die wesentlichen Anwendungen und Dienste werden durch Rechner mit Windows 2000 Server sowie Windows 2000 bzw. NT4 Workstation in Wiesbaden und den Geschäftsstellen zur Verfügung gestellt. Eine Migration stand damit ohnehin in naher Zukunft an. Im Vordergrund der Anforderungen stehen die Vereinheitlichung der Serverinfrastruktur mit einer zentralisierten und damit vereinfachten IT-Administration. Ein wesentliches Kernziel ist eine netzwerkweite Nutzerverwaltung, die offen ist, auch anwendungsspezifische Nutzerdaten zu integrieren Konsolidierung der Anmeldeinformationen, gute Fernadministrierbarkeit,... Diese Anforderungen lassen sich mit verschiedenen modernen, weit verbreiteten Betriebssystemen erfüllen. Aufgrund positiver Erfahrungen mit der bisherigen Nutzung von Linux, dessen Flexibilität und Offenheit, bot es sich geradezu als Lösung an. Die Perspektive, langfristig Lizenzkosten einzusparen sowie auf diese Weise Erfahrungen mit Linux in komplexeren Strukturen zu sammeln, sind in die Entscheidung eingeflossen. Die zunehmende Popularität von Linux als Plattform für Unternehmenssysteme ist ein weiterer Pluspunkt. Eine Analyse der kritischen Anwendungen CRM, zentrales Fax und Datenbanken ergab, dass bis auf einige wenige, alle unter Linux zur Verfügung stehen. Das technische Konzept basiert auf der Debian-Linux-Distribution, die in ihrem stable-zweig eine sehr ausgiebig getestete und gut gepflegte Zusammenstellung ist. Debian ist modular aufgebaut und bietet eine sehr gute Verwaltung der Installationspakete - eine Erleichterung auch spätere Updates. Für die Verwaltung der Berechtigungen und die File- und Druckdienste für die Windows Clients wird OpenLDAP und Samba eingesetzt. Der Verzeichnisdienst Open- LDAP stellt eine Datenbank aller Nutzer-, Gruppen- und Ressourceinformationen bereit, die zentral verwaltet werden kann - als Open-Source-Alternative zum Active Directory von Windows. Die eigentliche Authentifizierung der Nutzer an den Windows-Clients erfolgt über Samba 3.0., das wiederum auf die OpenLDAP-Informationen zugreift. Samba stellt auch die File- und Druckdienste bereit. Diese zentrale Datenbank von OpenLDAP wird auf die Server in den Geschäftsstellen via VPN repliziert, was die netzweite, zentralverwaltbare Nutzer-Administration ermöglicht. Als Webfrontend wird GOSA eingesetzt. Neben der CRM-Datenbank bzw. deren Replikas laufen auf den Servern Dienste für Fax (Hylafax), serverbasierende PDF-Erzeugung usw. Die nur unter Windows verfügbaren Anwendungen, wie z. B. Autodesk Lizenzserver, laufen auf einer XP-Lizenz, die ihrerseits als virtuelle Maschine auf dem Server läuft (VirtualBox OS). Die Realisierung des Konzeptes war im großen Ganzen relativ problemlos, zeitraubend aber die ein oder andere Detaillösung. Als Beispiel die Faxkartentreiber (AVM), die leider nicht OpenSource und damit etwas schwierig zu integrieren sind sowie einige Überraschungen im Samba- Windows-Zusammenspiel. Auch eine Migration innerhalb der Windows Server Familie wäre arbeits- und zeitintensiv gewesen und für Überraschungen gut. Aus technischer Sicht sind die Ziele voll erreicht worden. Die neue Linux Serverumgebung hat sich, nach jetzt einem dreiviertel Jahr, wie geplant als zuverlässig erwiesen weshalb wir das Projekt sehr positiv sehen. Die weiteren Pläne zielen darauf, bei weiteren Anwendungen die Authentfizierung gegen LDAP zu integrieren / SingleSign- On... Für Widemann Systeme sehen wir Open Source / Linux als eine interessante, zukunftsträchtige Lösung. Da die Lösung jeweils zur Aufgabe passen muss, sind IT-Dienstleistungen für komplexe Anforderungen oft individuell wir sehen das als Herausforderung! Ob Windows oder Linux, fragen Sie uns! Helge Hoese Produktnews Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 19

20 Professionelles Arbeiten mit CAD AutoCAD Architecture mit kleinen Anpassungen effizienter arbeiten Standarddarstellung für Wand und Fenster Automatische Punktbeschriftung und Auswertung Individuelle Darstellung für Wand und Fenster Dienstleistung AutoCAD Architecture ist eines der stärksten CAD-Werkzeuge im Hochbauumfeld. Das Leistungsspektrum ist mittlerweile so groß, dass sich unter den Anwendern nicht mehr nur die klassischen Architekten befinden. Weitere Berufsgruppen wie Messebauer, Innenarchitekten, Büroausstatter oder Ingenieurbüros entdecken AutoCAD Architecture als Planungswerkzeug für ihre individuellen Anforderungen. Die jeweiligen Schwerpunkte sind dabei meist verschieden und reichen vom Entwurf über die klassische Werkplanung, den Bereich 3D-Modellierung und Visualisierung bis hin zur Detailplanung. Die unterschiedlichen Anforderungen werden zum größten Teil mit den Standardwerkzeugen von AutoCAD Architecture erledigt. Für spezielle Problemstellungen sind jedoch Anpassungen erforderlich. Problem: Bürostandards einrichten Einfachstes Beispiel hierfür sind Wandund Fensterdarstellungen für die Werkplanung, die einem speziellen Bürostandard entsprechen sollen. Das Ändern der Darstellung der Bemaßungsketten oder Beschriftungen ist ebenfalls ein oft geäußerter Wunsch unserer Anwender. Lösung: Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Know-how Wir erstellen für Sie entsprechende Vorlagen oder Bauteilbibliotheken und richten Ihre Arbeitsumgebung so ein, dass Sie möglichst einfach und schnell auf Bauteile zugreifen können, die Ihren Vorstellungen entsprechen. Problem: Sich wiederholende Arbeitschritte kosten zu viel Zeit Herr Grament (KROPP GmbH & Co. KG in Großenlüder) hatte ein spezielles Problem: Das Platzieren von Punkten, Erstellen der Punktbeschriftung (inkl. fortlaufender Nummerierung) sowie das Erstellen einer Exceltabelle mit den jeweiligen Punktkoordinaten war sehr zeitraubend, weil jeder Arbeitsschritt einzeln durchgeführt werden musste. Lösung: Arbeitsabläufe automatisieren mit LISP-Routinen Nach einer kurzen Analyse der Anforderung programmierte unsere Entwicklungsabteilung eine LISP-Routine, die wir in die Oberfläche von AutoCAD Architecture implementiert haben. Laut Aussage von Herrn Grament wurde dadurch der Aufwand auf ein Minimum reduziert, die Bedienung ist einfacher und die Zeitersparnis enorm! Diese Beispiele lassen sich beliebig weiterführen. Für viele Ihrer Probleme lassen sich oft mit kleinem Aufwand erhebliche Verbesserungen Ihres CAD-Alltags erreichen. Sprechen Sie unsere CAD-Spezialisten darauf an und lassen Sie sich unverbindlich beraten. Weitere Infos unter: Meinhard Frank Wir möchten Ihr Wissen updaten! Seminare 2008 Sie haben das Update auf die aktuelle Version Ihrer Planungssoftware bereits erhalten und möchten jetzt auch Ihr Wissen updaten? Neue und abgeänderte Befehle der neuen Version und sinnvolle Einsatzmöglichkeiten bringen wir Ihnen gerne in unseren Updatekursen näher. Des Weiteren bieten wir Ihnen Einsteiger-, Aufbau- und Individualkurse zu AutoCAD und den branchenspezifischen Lösungen der AutoCAD-Produktfamilie wie AutoCAD Architecture, AutoCAD Map 3D, AutoCAD Civil 3D usw. sowie zu unseren weiteren Fachapplikationen rund um das Bauwesen an. Die Kurse finden in Wiesbaden, Hamburg, Kaarst bei Düsseldorf, St. Ingbert bei Saarbrücken und München statt. Gerne führen wir die Kurse auch anhand Ihrer aktuellen Projekte bei Ihnen vor Ort durch. Aktuelle Informationen erhalten Sie per telefonisch unter 0611/ und auf unseren Webseiten: Petra Fahl 20 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

21 Professionelles Arbeiten mit CAD AutoCAD Architecture Verwenden von Anzeigethemenstilen AutoCAD Textskalierung effektiv nutzen Übersicht ist alles! Wie erhalten Sie auf Knopfdruck eine übersichtliche Darstellung aller Bodenbeläge? Und wie heben Sie automatisch alle Brandschutzwände und Brandschutztüren in Ihrem Grundriß - wie in der folgenden Abbildung - farblich hervor? Für Pläne in unterschiedlichen Maßstäben sind Textelemente in unterschiedlichen Größen vorzuhalten. Ob dieses über mehrere Layer oder über die neuen AutoCAD- Beschriftungsfunktionen (ab Version 2008) geschieht in beiden Fällen sind die Objekte umzuskalieren. Mit Hilfe von Anzeigethemen in AutoCAD Architecture verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick und passen die thematische Darstellung Ihren Bedürfnissen an. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig, da im Anzeigethemenstil jede Eigenschaft, die ein AEC-Objekt hat, verwendet werden kann. Und so geht s: Palettengruppe Ausarbeiten / Auswertung hier finden Sie bereits fertige Anzeigethemen ( Räume- Name und Räume nach qm ) Platzieren Sie das jeweilige Anzeigethema in der Zeichnung, indem Sie ein Rechteck aufziehen. Die entsprechenden Räume werden sofort eingefärbt. Das Anzeigethema kann über das Kontextmenü (Anzeigethema markieren + rechte Maustaste) wieder deaktiviert werden. Um ein neues Anzeigethema zu erstellen gehen Sie wie folgt vor: Format / Stil Manager / Dokumentationsobjekte / Anzeigethemenstile Über einen Doppelklick können Sie einen der vorhandenen Stile bearbeiten In der Karteikarte Gestaltung können Sie nun im oberen Bereich die einzelnen Themen erstellen und bearbeiten (Farbe, Muster, usw.) Im unteren Bereich bearbeiten Sie die Regeln für das jeweilige Thema. Fertig! Ziel der hier vorgestellten Technik und Funktionen ist die Minimierung des Nachbearbeitungsaufwandes. Werden einzeilige Textelemente skaliert, ändert sich die Fläche der überdeckten Bereiche auf Grundlage des zugehörigen Basispunktes. Wird ein einzeiliges Textelement mit Basispunkt unten links skaliert, dann vergrößert sich die überdeckte Fläche nach oben und rechts. Wird der Basispunkt auf Mitte zentriert definiert, dann wird die Flächenüberdeckung in alle Richtungen gleichmäßig erweitert. Dieses Beispiel würde sich besonders für Straßennamen eignen und die manuelle Nachbearbeitung erheblich reduzieren. Die Zuweisung der Textbasispunkte kann über die Option PO- SITION bei der Texterstellung erfolgen. Eine nachträgliche Änderung über die AutoCAD-Eigenschaften hat zur Folge, dass sich die Lage des Textelementes verschiebt. Ein besseres Ergebnis kann mit zwei speziellen Funktionen aus dem Werkzeugkasten Text erzielt werden. Da ist zum einen die Funktion Skalieren, mit der einzeilige Textelemente und Attribute um einen virtuellen Basispunkt skaliert werden können. Zum anderen die Funktion Ausrichten, mit der einzeiligen Textelementen und Attributen ein neuer Basispunkt zugewiesen werden kann ohne deren Lage zu verändern. Die Anwendung dieser beiden Funktionen ist unkompliziert. Nach einer Auswahl der zu bearbeitenden Elemente ist der anzuwendende Basispunkt und gegebenenfalls die anzuwendende Skalierung anzugeben. Tipps & Tricks Meinhard Frank Diese Funktionen in Kombination mit entsprechenden Filterfunktionen sind sehr leistungsfähige Werkzeuge für die Planerstellung. Jan Tappenbeck Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 21

22 Professionelles Arbeiten mit CAD Blocksymbole bequem verteilen mit dem Detailmanager Oft sollen Symbole - wie Bäume, Platten usw. - mehrmals - z. B. entlang einer Linie - eingefügt werden. Der komfortable Detailmanager aus dem Basis-Menü von WS LANDCAD bietet Ihnen hierzu alle relevanten Optionen. Über den Button Verteilen kommen Sie in den Dialog Details verteilen, wo nun zwischen den grundsätzlichen Optionen Entlang einer Linie und Auf einer Fläche gewählt werden kann. Tipps & Tricks Eine Allee ist z. B. schnell über die Option Entlang einer Linie gezeichnet, bei der Sie die Symbole mit Ihrer Drehung auf Wunsch auch am Objekt ausrichten können. Beim Verteilen auf einer Fläche lässt sich neben Dreiecks- und Vierecksverband mit entsprechender Anordnung auch die Verteilung Zufällig auswählen. Vor allem bei größeren Pflanzflächen ist diese Option, bei der Sie die Anzahl der Symbole festlegen können, eine sehr interessante Variante. Nach der Objektwahl kann so lange über den Button Vorschau eine neue zufällige Anordnung generiert werden bis die Verteilung den Wünschen entspricht. Axel Bastian 22 Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April

23 Interessante Links In dieser Ausgabe des Widemann Journals bieten wir Ihnen wieder als zusätzliche Tipps und Tricks Webseiten mit Informationen, die für Sie interessant sein könnten, z. B. zu unserem neuen Service Wisy-Voting. Archlounge.com EASYnat Bibliothek für Architektur und Bauwesen Visualisierungen von Pflanzen mit AutoCAD Personen, Fahrzeuge, Pflanzen... all die Symbole, die einen Plan lebendig werden lassen finden sich unter: Wisy-Voting Ihre Meinung ist uns wichtig! Seit 1985 entwickelt Widemann Systeme Lösungen und ist immer bestrebt, weitere Lösungen zu finden und zusammenzustellen, die Ihnen Ihren Planungsalltag erleichtern. Um unser Angebot optimal auf Ihre Anforderungen auszurichten, brauchen wir Ihre Unterstützung: Welche Themen zu Hardware, Software, Dienstleistungen und Seminaren interessieren Sie? Was wollten Sie uns schon immer einmal mitteilen? Welches Angebot finden Sie nützlich, was vermissen Sie und was begeistert Sie? EASYnat ist ein 3D-Pflanzenmodellierer, der von BIONATICS für Anwender von AutoCAD in den Bereichen Architektur und Landschaftsbau entwickelt wurde. Die Bibliothek stellt über 400 Pflanzen bereit, die botanisch korrekt in jeder beliebigen Entwicklungsstufe und für jede Jahreszeit simuliert werden können. Über die in AutoCAD integrierte Werkzeugpalette lassen sich die Pflanzen wie Blöcke in die Zeichnung einfügen und platzieren. Die Eigenschaftenpalette dient zum einfachen Editieren des Alters und der Jahreszeit der Pflanze. Das Alter ändert dabei nicht nur die Größe, sondern auch die Verästelung und Blätterdichte, was einen sehr realistischen Eindruck vermittelt. Kostenloser EASYnat-Download inklusive sechs Pflanzen unter Tipps & Tricks Teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Das geht ganz einfach: Unter der folgenden Webadresse finden Sie ein Formular, mit dem Sie uns Ihre Wünsche und Anregungen übermitteln können. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und darauf, uns weiterhin mit auf Sie zugeschnittenen und optimierten Lösungen zu bedanken. Ihr Team von Widemann Systeme * Wir weisen darauf hin, dass die gekennzeichneten Webseiten keine Seiten von Widemann Systeme sind und wir auch keinen Einfluss auf die Seiten nehmen können. Wir können daher weder für veränderte Links noch für den Inhalt der Seiten Verantwortung übernehmen. Widemann Journal 1. Ausgabe 2008 April 23

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung

Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung Praxisbericht: Das 3D-Stadtmodell Berlin in Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Egbert Casper Zerna Ingenieure GmbH für Berlin Partner GmbH www.berlin-partner.de www.businesslocationcenter.de www.3d-stadtmodell-berlin.de

Mehr

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS???

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS??? GIS-DAY 2007 Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv 1 14.11.2007 FH Osnabrück A&L Dr. Ilona Brückner GIS-Day 2007: Web-GIS Karte im Inter- + Intranet - 3D und interaktiv GIS-Day??? Web-GIS???

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 5. November 2014 Pascal Peter, Christian Dahmen, con terra GmbH Quelle: / Inhaltsverzeichnis Eckdaten Inhalt 3D-Stadtmodell

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Google Earth / Trimble Sketchup

Google Earth / Trimble Sketchup GeoInfo zum Ausprobieren: Google Earth und eigene 3D-Gebäude EarthViewer / 3D-Programm: Google Earth / Trimble Sketchup Inhalt Einleitung...Seite 3 1. Google Earth...Seite 4 2. Sketchup I...Seite 7 3.

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten Donnerstag, 10. November 2011 Technische Universität Berlin Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik Methodik der Geoinformationstechnik Kopplung 3D Stadtmodelle von 3D-Stadtmodellen und Cloud

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung.

Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung. Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung. MUTSAVE I Das Geoinformationssystem für die Öffentliche Verwaltung Geodaten für jeden Arbeitsplatz Voller Desktop-GIS

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau FME Server und die eierlegende Wollmilchsau TYDAC AG Flavio Hendry dipl. Ing. ETH - Geschäftsführer FME - Die beste Charakterisierung "I even put in a pizza once, and out came Italian Sausage!" Robert

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Verarbeitung und Austausch von 3D-Daten mit Spatial ETL-Technologie

Verarbeitung und Austausch von 3D-Daten mit Spatial ETL-Technologie Verarbeitung und Austausch von 3D-Daten mit Spatial ETL-Technologie Christian Dahmen, con terra GmbH 09. November 2011, Bonn con terra GmbH Spin-off der Universität Münster, Institut für Geoinformatik

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

Ihre Daten haben mehr Wert!

Ihre Daten haben mehr Wert! Portfolio 2015 Ihre Daten haben mehr Wert! VISUALISIERUNG DATENANALYSE ENTWICKLUNG MADE IN BERLIN Datalyze Solutions hilft Unternehmen bessere Entscheidungen schneller zu treffen. Es braucht keine Spezialisten,

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

und Konverter-Software

und Konverter-Software 3.2 Update zu GIS-Formaten und Konverter-Software Angaben der SW- Hersteller/Produzenten ESRI ArcGIS 10 DXF, GML, KML, WFS und WMS Interlis via FME WPS und WMTS geplant in ArcGIS 10.1 Weiterführende Erweiterung

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung

Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung 1. Ausgangssituation im GIS der Vorarlberger Landesverwaltung (VoGIS) 2. Generelle technische Zielsetzungen

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN

DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN Begeistern Sie Ihre potentiellen Gäste mit einem dreidimensionalen virtuellen Rundgang in bester Qualität - erweitert durch

Mehr

Mobile Geoanwendungen in der Kommune

Mobile Geoanwendungen in der Kommune Mobile Geoanwendungen in der Kommune Prof. Dr. Hardy Pundt- Hochschule Harz Sirko Scheffler Geschäftsführer brain-scc GmbH 15.02.2012, Halle Agenda Einleitung KOGITON Modellregion Harz Geoinformationen

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Visualisierung von 3-D GIS-Daten und interaktive Planung im Internet

Visualisierung von 3-D GIS-Daten und interaktive Planung im Internet Visualisierung von 3-D GIS-Daten und interaktive Planung im Internet mit dem Dr. Uwe Bacher GEOSYSTEMS GmbH, Germering 3-D Visualisierung Motivation wozu 3-D Visualisierung und Planung? Katastrophenschutz

Mehr

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Dr. Moritz Neun, Markus Bedel und Cory Eicher (ESRI Schweiz AG) Cathy

Mehr

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen AAA-NEWSLETTER Nr. 17 (2010) ----------------------------------------------------------------------------- LANDESAMT FÜR VERMESSUNG UND GEOBASISINFORMATION RHEINLAND-PFALZ ------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

W i d e m a n n - J o u r n a l

W i d e m a n n - J o u r n a l W i d e m a n n - J o u r n a l Neues aus der CAD- und GIS-Welt 2. Ausgabe 2008 Messestandkonzept: Messeconsulting Vilela GmbH Der neue Messeauftritt der Widemann Systeme GmbH auf der GaLaBau INTERGEO

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation SOGI GV bei GeoZ 03.03.2015 Geomatik + Vermessung Begrüssung Wer wir sind Mitarbeitende Organigramm Geomatik + Vermessung Folie 2 Präsentation

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

#openillustration. open source technical illustration

#openillustration. open source technical illustration #openillustration open source technical illustration Mac Krebernik / Einreichung zum tekom intro / Juli 2014 www.openillustration.net facebook.com/openillu twitter.com/openillu instagram.com/openillu #openillu

Mehr

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ad hoc - Reports ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ein großes österreichisches Unternehmen sieht sich Herausforderungen hinsichtlich häufig zu erledigender, aber nicht standardisierten DB-Reports

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch 13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015 Dr. Uwe Jasnoch Neuigkeiten bei GeoMedia Lizenzmodell Datenserver Verbessertes GUI Verbesserungen im Rasterdaten Umfeld Das neue Datenfenster

Mehr

www.creotecc.com CREOTOOL Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste

www.creotecc.com CREOTOOL Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste www.creotecc.com CreotOOL 2.0 Die webbasierte Planungssoftware von Creotecc Belegung planen Statikberechnung Visualisierung des Projekts Erstellung der CAD Zeichnung Erstellung der Materialliste creotool

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

{salu}, 02/2011. Unsere Themen

{salu}, 02/2011. Unsere Themen {salu}, 02/2011 heute möchten wir Ihnen als Vertriebspartner des Hauses dhs Dietermann & Heuser Solution GmbH wieder den dhs-newsletter zusenden, mit aktuellen Informationen rund um das Thema Digitale

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

1 Einführung. 1.1 Was wird vermittelt?

1 Einführung. 1.1 Was wird vermittelt? 1 Einführung Das Buch Java und GIS ist in seiner Idee bereits im Jahr 2001 entstanden das Jahr, in dem der Neue Markt zusammenbrach. Unbeirrt von der wirtschaftlichen Entwicklung neuer Technologien blieben

Mehr

Beispiel des Investguide M-V

Beispiel des Investguide M-V Susanne Marx Gabriel Neumann Standortmarketing mit Hilfe eines GeoCMS am Beispiel des Investguide M-V Inhalt Übersicht Standortmarketing Projektkonzeption: Immobilien als regionaler Standortfaktor : Startseitenstruktur

Mehr

Wo sind die Stromkabel?

Wo sind die Stromkabel? Wo sind die Stromkabel? WebDVS - Open Source WebGIS-Einsatz bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH Karlsruhe, 22./23. September 2009 Ralf Meyer, Net Information Solution Vattenfall Europe Information

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Oliver Buck EFTAS GmbH AIR Business Frühstück Herne 17.03.2015 2015 www.eftas.com 1 Unternehmensprofil EFTAS gehört seit 25 Jahren zu den führenden deutschen

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS

ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS Esri veröffentlicht eine neue Version von ArcGIS Online, der offenen Cloud-Plattform. Intelligente Web Maps sind das Medium, um die eigene

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr