Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte"

Transkript

1 Informationstechnologie Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte Für externe Firmen und Partner der Berliner Wasserbetriebe AöR... 1 Einordnung, Zweck und Geltungsbereich Beschreibung Zusammenarbeit mit externen Partnern Allgemeine Standards/Festlegungen Autodesk AutoCAD Autodesk Fachapplikation Erweiterte Festlegungen Autodesk AutoCAD MEP / Autodesk Architecture Erweiterte Festlegungen für den Datenaustausch Druckaufbereitung Vereinbarungen zur Datenübernahme Beschreibung der Übertragungseinrichtung BWB = Übertragungspaket Dokumentation bei Datenübergabe Ergänzende Regelungen Abkürzungen und Begriffe Grundlagen der Dokumentation, Archivierung Anlagen Rev. 0, gültig ab: Seite 1 von 20

2 1 Einordnung, Zweck und Geltungsbereich Die Regelung gilt für die durch die BWB beauftragten Firmen/Partner, mit denen für die Leistungserbringung die Nutzung von Autodesk AutoCAD und/oder darauf aufsetzende vertikale Produkte der Firma Autodesk vereinbart wird und die damit bei Bestellung auf die Einhaltung dieser Regelung verpflichtet werden. Diese Regelung beschreibt einen einheitlichen Standard für die unten genannten Softwareprodukte und optimiert so die Zusammenarbeit der BWB mit den externen Firmen/Partnern. Im Hinblick auf den Geltungsbereich ist zu beachten: Wird die Software Autodesk AutoCAD und/oder darauf basierende AutoCAD- Fachsoftware diverser anderer Hersteller genutzt, gelten in dieser Regelung: o Alle Festlegungen, mit Ausnahme der Vereinbarungen unter dem Punkt Autodesk Fachapplikation. Wird ein AutoCAD-basierenden vertikales Produkt der Firma Autodesk (= Autodesk Fachapplikation ) und/oder darauf aufsetzende CAD-Fachsoftware für vertikale Autodesk Fachapplikationen diverser anderer Hersteller genutzt, gelten in dieser Regelung: o Alle Festlegungen, mit Ausnahme der Vereinbarungen unter dem Punkt Autodesk AutoCAD. Diese Regelung gilt für: alle Formen der zeichnerischen Darstellung von Objekten zur Erstellung von Planungsunterlagen, die Konstruktion von Bauwerken, Anlagen mit allen zugehörigen Ausprägungen. (Grundrisse, Schnitte (Längs- und Querschnitte), Details, Ansichten, Tragwerksplanung), Lagepläne mit Schnitten und Detailansichten und Bestandsunterlagen Werke. Diese Regelung gilt mit Ausnahmen hinsichtlich der verwendeten Zeichnungsrahmen, - köpfe, der genutzten Farben und Schriften für: EMSR-Schaltpläne, Flucht- und Rettungspläne und Pläne für die Feuerwehr. Diese Regelung gilt nicht für beschreibende Dokumente und Berechnungen. Rev. 0, gültig ab: Seite 2 von 20

3 2 Beschreibung 2.1 Zusammenarbeit mit externen Partnern BWB steht ein Tool zur Verfügung, welches die jeweils tagesaktuellen Autodesk AutoCAD - Zubehördateien, wie Schriften, Plotstiltabellen (ctb), Plotterkonfigurationsdateien (pc3) etc., die Autodesk AutoCAD relevanten Unterlagen, erläuternde Dokumentationen etc. einsammelt und in einem Zip-Archiv ( BWB-CAD_2015.zip ) zusammenstellt. Dabei werden ggf. bereits Dateien mit Maßstabslisten und vordefinierten firmenspezifischen Layern erzeugt. Die durch die BWB beauftragten Partner, wenden sich bitte stets an Ihren jeweils zuständigen Projektverantwortlichen der BWB. Generell gilt, dass die BWB nur noch Zeichnungsdateien abnehmen, die bei den BWB mit den bei Auftragserteilung übergebenen Plotstiltabellen (*.ctb) korrekt ausgedruckt werden können. Nach der Übergabe der Dateien behalten wir uns vor, Vergleichsausdrucke zu erstellen, deren grafische und inhaltliche Richtigkeit gegenüber dem Original, der jeweilige Auftragnehmer zeitnah schriftlich bestätigten muss. Vergleichsausdruck kann bei den BWB sowohl auf Papier als auch als *.dwf oder *.pdf - Datei erfolgen. Generell gilt für den Ausdruck auf Papier, dass mögliche Abweichungen in der Farbsättigung den fachlichen Inhalt des Plans nicht verfälschen dürfen. 2.2 Allgemeine Standards/Festlegungen Folgende Standards sind definiert: Datenformat: 2013er RealDWG TM -Format CAD-Daten müssen den von Autodesk gesetzten DXF- oder DWG-Standard der benannten AutoCAD-Version entsprechen. Ländereinstellung: Metrisch nach ISO-Norm (Measurement = 1) Zeichnungseinheiten (ZE): 1 ZE = 1 mm Ingenieurbauplanung 1 ZE = 1 m Netzplanung Vermessungspläne = Werksdaten geografische Daten (aus MapInfo exportiert) Im Modellbereich muss ohne Skalierung der Vektordaten in der definierten Zeicheneinheit konstruiert werden. Ausnahmen: EMSR-Pläne Rev. 0, gültig ab: Seite 3 von 20

4 RI-Schemata Hintergrunddaten wie z. B. PDF und Bilder Einfügepunkt: Projektspezifisch muss vor Beginn der Arbeiten der gemeinsame Einfügepunkt 0,0,0 festgelegt werden. Bei Verwendung geografischer Koordinatensysteme ist: a) das Koordinatensystem zu vereinbaren und zu dokumentieren, sowie b) koordinatentreu zu arbeiten. BKS: Die zu übergebenen Daten müssen in dem festen Koordinatensystem, dem so genannten Weltkoordinatensystem (WKS), abgespeichert sein, wobei der Y-Wert auf dem Bildschirm senkrecht nach oben zeigt. Sofern Benutzerkoordinatensysteme (BKS) nachträglich wiederhergestellt werden sollen, sind diese in der Datei unter geeignetem Namen abzuspeichern. Zubehördateien wie Lizenzrechtliche Bestimmungen dürfen nicht verletzt werden! Schriften (Fonts), Symbole, ACHTUNG! Linientypen, Schraffuren etc.: Es sind nur lizenzfreie Schriften (Fonts) und Symbole zu nutzen. Vorzugsweise *.shx-fonts nutzen. Linientypen: Metrische Einstellung beachten (acadiso.lin), Linientyp "Ausgezogen" nicht verwenden, sondern durch den Linientyp Continuous ersetzen. Fontalt: isocp.shx Plotstiltabellen: Farbabhängig (*.ctb) "Benannte Plotstile" sind unzulässig. Inhalt: Alle Konstruktionsdaten liegen im Modellbereich. Externe Referenzen Die direkte Bearbeitung von Externe Referenzen ist unzuläs- Rev. 0, gültig ab: Seite 4 von 20

5 (DWG): sig. Ausnahme: Der Eigentümer/Ersteller der Hauptzeichnung = Eigentümer/Ersteller der Externen Referenz. zugeordnete Unterlagen: (z.b. DWF-, PDF- oder DGN- Dateien, Rasterbilder etc.) Es ist vorzugsweise mit DWG-Dateien als XREF zu arbeiten, da bei anderen Formaten keine sichere Aussage zur Performance sowie zu dem Verhalten beim Drucken / Plotten möglich ist. Farben: Objekte, die Schwarz/Weiß ausgedruckt werden sollen, sind mit den Farben aus dem AutoCAD-Farbindex (ACI) zu erstellen. Nur Objekte, deren Ausdruck nicht über die Plotstiltabellen definiert wird, dürfen TrueColor-Farben zugewiesen werden. Objekte isolieren Die Funktion darf nicht für die dauerhafte Steuerung der Sichtbarkeit von Objekte verwendet werden (OBJECTISOLATION- OBJECTISOLATION-MODE: MODE = 0). 3D: Sofern der AN für die Ableitung der 2D-Pläne (wie z. B. Grundrisse, Schnitte, Ansichten etc.), 3D-Funktionalitäten nutzt, sind in ausgewählten Planungsphasen die 3D-Daten ebenfalls in Originalqualität und -umfang vollständig zu übergeben. Sofern 3D-Objekte bzw. 3D-Modelle entstehen, von denen Schnitte bzw. Grundrisse abzuleiten sind, ist sicherzustellen, dass mit der zu benennenden Ursprungssoftware jederzeit neue Schnitte aus dem übergebenen 3D-Modell bzw. 3D- Objekten generiert werden können. Wenn technische oder fachliche Gründe bestehen, können 3D- Modelle in sinnvolle Einzeldateien gesplittet werden. o Die Einfügereferenzpunkte der Einzeldateien sind in den Konstruktionsdaten eindeutig zu benennen und ihre Lage zu kennzeichnen. o Die X,Y,Z-Koordinaten der Einfügereferenzpunkte sind Bestandteil der zu übergebenen Dokumentation siehe Pkt Rev. 0, gültig ab: Seite 5 von 20

6 3D Bemaßung/Texte/ Schraffur: Bei der 3D-Konstruktion werden nur die abgeleiteten 2D-Pläne wie Grundrisse, Schnitte, Ansichten usw. bemaßt, beschriftet und schraffiert. 3D-DWF: Bei 3D-Konstruktionen kann vereinbart werden, dass zusätzlich eine 3D-DWF-Datei aus der jeweiligen Originalanwendung zu erzeugen ist. Zeichnungskopf: Es dürfen nur die mit dem BWB-CAD_2015.zip zur Verfügung gestellten Blöcke für die Zeichnungsköpfe verwendet werden. Die BWB-Zeichnungsköpfe dürfen nicht umbenannt, aufgelöst oder anderweitig manipuliert oder verändert werden. Externe Partner erhalten mit dem BWB-CAD_2015.zip alle relevanten BWB-Zeichnungsköpfe der Fachrichtung. o Das bedeutet, dass den externen Partnern die Zeichnungsköpfe, die für die beauftragte Leistung zu nutzen sind, durch den/die Projektverantwortlichen der BWB zu benennen sind! Zeichnungsrahmen: Es sind nur die einheitlich festgelegten mit dem BWB- CAD_2015.zip zur Verfügung gestellten Blöcke für die Zeichnungsrahmen zu verwenden. Diese Zeichnungsrahmen dürfen nicht umbenannt, aufgelöst oder anderweitig verändert werden. Sonderformen der Zeichnungsrahmen sind: Flucht- und Rettungspläne sowie Feuerwehrpläne. PDF-Erzeugung/ PC3 inkl. PMP: Die PDF-Dateien sind maßstäblich zu erzeugen. Festgelegt wird das einseitige zweidimensionale PDF Format, das mit den zentral zur Verfügung gestellten *.pc3- Dateien erstellt wird. (siehe BWB-CAD_2015.zip ) PDF-Dateien sind zeitgleich zum Ausdruck des echten Papierplans direkt aus der Anwendung Autodesk AutoCAD über den Plotten-Dialog zu erzeugen. Rev. 0, gültig ab: Seite 6 von 20

7 Je verwendetem Layout ist eine PDF-Datei zu erstellen. Verantwortlich ist vorrangig der CAD-Anwender, welcher auch den Ausdruck auf einen Plotter bzw. Drucker versendet. Zur Erstellung von PDF-Dateien für Ausschreibungsunterlagen sowie für die Archivierung, dürfen nur die nachstehend benannten Plotterkonfigurationsdateien (*.pc3 und *.pmp) genutzt werden, die nicht zu verändern sind! für elektronische Ausschreibung ohne Layerinformationen - Einkauf_DWG To PDF.pc3 (= Zeilen überschreiben ) + PDF_bwb.pmp - Einkauf_DWG To PDF_zeilen_mischen.pc3 + PDF_bwb.pmp für die Archivierung mit Layerinformationen - DWG To PDF.pc3 (= Zeilen überschreiben ) + PDF_bwb.pmp - DWG To PDF_Zeilen_mischen.pc3 + PDF_bwb.pmp OLE-Objekte: Dürfen nicht verwendet werden. Cloudbasierte Autodesk Dienste: Dürfen nicht genutzt werden. (Datenschutz) Fehlerprüfung/ -behebung: Es müssen fehlergeprüfte und fehlerbereinigte Daten übergeben werden. Bevor ein AutoCAD-Übertragungspaket erstellt wird, muss die entsprechende Zeichnung immer fehlergeprüft und fehlerbereinigt beim Ersteller abgespeichert werden. Bereinigung: Bei der Bereinigung sind auch verschachtelte Elemente und verwaiste Daten mit einzubeziehen. Es wird empfohlen, die Daten vor der Weitergabe zu bereinigen, wobei die in den Prototypdateien vordefinierten Layer und filter nicht während des laufenden Planungsprozesses, son- Rev. 0, gültig ab: Seite 7 von 20

8 dern erst bei Archivierung bereinigt werden müssen. Die Bereinigung darf nicht erst automatisch während der Erstellung des *.ZIP-Archives erfolgen. Das heißt, die beim Ersteller vorhandene Originalzeichnung muss identisch mit der im ZIP-Archiv abgespeicherten Zeichnung sein! (Layer Defpoints darf nicht entfernt werden.) 2.3 Autodesk AutoCAD akt. Version: Autodesk AutoCAD 2015 AutoCAD-Objekte: Es dürfen nur die AutoCAD-Objekte verwendet werden, die Inhalt der vorgenannten Autodesk AutoCAD-Basis-Version sind. Das heißt, dass Objekte, welche durch Autodesk AutoCAD-Nachfolgeversionen zur Verfügung stehen, nicht benutzt werden dürfen. Prototypdateien: Allen 2D-Planungen für die BWB, liegen die zur Verfügung gestellten Prototypdateien zugrunde. Sie müssen externen Partner zur Verfügung gestellt werden. Die in den Prototypdateien definierten Stile, Layereigenschaften, -filter etc. dürfen nicht verändert werden. o zu den Layereigenschaften gehören u. a.: Layernamen, -farbe Linientypen und -stärke Transparenz Beschreibung (der Basislayer) o zu den Stilen gehören u. a.: Textstil Standard (Font isocp.shx) Textstil BW_Std (Font isocp.shx + bf_iso.shx) o Erweiterungen sind im Sinne dieser Regelung und den ergänzenden Dokumenten erlaubt. Layerbezeichnung: Layernamen werden nach einem festen lesbaren Schlüssel erzeugt (Schlüssel wird bei Bedarf zur Verfügung gestellt). Sofern Basislayer ergänzt werden müssen, ist diesen eine Rev. 0, gültig ab: Seite 8 von 20

9 sinnvolle Beschreibung zu geben. (Die Spalte Beschreibung ist im Layermanager von AutoCAD zu füllen.) Layerfilter/-stati: Die aktuelle Layerschaltung ist bei Übergabe als Layerstatus abzuspeichern und der Name zu dokumentieren. Sofern ergänzende Festlegungen hinsichtlich der Layer, der Layerstati bzw. -filter vereinbart werden ist sicherzustellen, dass die zu übergebenen Zeichnungen diesen Festlegungen entsprechen. Maßstäbe: Externe Partner erhalten mit der jeweiligen Prototypdatei die definierten und zu benutzenden Maßstäbe. Die zu nutzenden Maßstabslisten beziehen sich auf die verwendeten Zeichnungseinheiten. Sie sind in ihrer Definition und Bezeichnung nicht zu verändern. Bemaßung: Assoziative AutoCAD-Bemaßung, generell im Modellbereich. Maßtexte können überschrieben werden um eine architekturgerechte Darstellung der Maßzahl zu ermöglichen. Die überschriebene Maßzahl muss dabei dem assoziativen Maß entsprechen. Die Hochkommazahl darf nicht als von der Maßzahl unabhängiger Text erstellt werden. Texte Es sind nur die in den BWB-Prototypdateien definierten Textstile und Fonts zu nutzen. o Ausnahme Schriftkopf externer Partner Textstile: Allen Textstilen muss die Höhe 0 als Voreinstellung zugewiesen werden. Dynamische Blöcke: Dynamische Parameter und Abhängigkeitenparameter sollten bei der Definition Dynamischer Blöcke möglichst nicht gemischt werden. Rev. 0, gültig ab: Seite 9 von 20

10 Plotstiltabellen: Nutzen Sie nur die im BWB-CAD_2015.zip zur Verfügung gestellten Plotstiltabellen. Diese sind nicht zu verändern! sonstige Zubehördateien: Die zu benutzenden AutoCAD-Schriftfonts, Plotstiltabellen, Linientypdateien etc. werden durch die BWB mit dem BWB-CAD_2015.zip zur Verfügung gestellt. 2.4 Autodesk Fachapplikation Unter diesem Punkt werden ergänzende Festlegungen für die Arbeit und den Datenaustausch zwischen Autodesk AutoCAD und den auf Autodesk AutoCAD-basierenden vertikalen Produkten der Firma Autodesk sowie den wiederum auf diesen vertikalen Produkten der Firma Autodesk aufsetzenden CAD-Softwareprodukten diverser Softwarehersteller getroffen. Das ist wichtig, da in diesen Softwareprodukten mit intelligenten 3D-Modellen die aus erweiterten intelligenten parametrischen Objektdaten bestehen, gearbeitet wird. Aus diesen 3D- Modellen können diverse 2D-Pläne (z. B.: Längsschnitte, Schnitte, Grundrisse und Ansichten) abgeleitet werden. Zu den auf AutoCAD-basierenden vertikale Produkten der Firma Autodesk gehören z. B.: AutoCAD Architecture AutoCAD Civil 3D AutoCAD MEP (beinhaltet AutoCAD Architecture) Bei Nutzung dieser Softwareprodukte wird definiert: 3D-Modell = intelligente Modellelemente Für die Konstruktion des/der 3D-Modells/e (3D-Geometrie) sind die in der Software definierten (bzw. zu definierenden) intelligenten parametrischen Objekte = Modellelemente und nicht nur Blöcke (z. B. als Kombination von 2D und 3D Symbolen) oder pure AutoCAD 3D-Objekte zu verwenden. Nicht nur bei der Erstellung, sondern auch bei späteren Planungsänderungen müssen die Modelle und Modellelemente nachgeführt werden, in der Objektplanung z. B. eine Wand an dem Dach neu verschnitten, in der TGA, die Rohrleitung bei Neuplatzierung des Heizkörpers nachgeführt werden etc.. Rev. 0, gültig ab: Seite 10 von 20

11 Schnitte/Grundrisse/ Ansichten Sind stets dynamische Ableitungen aus intelligenten/m 3D- Modell/en, so dass sie mit der Originalsoftware jederzeit daraus nachgeführt = aktualisiert werden (können). Längsschnitte und Querprofile Sind stets dynamische Ableitungen aus intelligenten 3D- Modellelementen, so dass sie mit der Originalsoftware jederzeit daraus nachgeführt = aktualisiert werden (können). Projekt (im Sinne der Autodesk- Fachapplikation) Die Autodesk Fachapplikationen bieten optional Funktionen zur Arbeit mit Projekten an. Wird mit diesen Funktionen gearbeitet, sind bei der Datenübergabe die Projektinformationen, -struktur, -vorlagen etc. mit zu übergeben. (Bestandteil der Funktion etransmit, siehe Pkt ) Erweiterte Festlegungen Autodesk AutoCAD MEP / Autodesk Architecture Die nachstehend definierten Festlegungen erweitern die Festlegungen speziell für die Arbeit mit Autodesk AutoCAD MEP / Autodesk Architecture : akt. Version: Autodesk AutoCAD MEP 2015 beinhaltet: Autodesk AutoCAD Architecture 2015 Um einen verlustfreien Austausch der Originaldaten im Projektteam zu garantieren, darf ausschließlich nur mit der vorgenannten Version der Software gearbeitet werden! Vorlagen Zubehör- dateien und Kataloge: Sofern vertraglich vereinbart, können auf Anfrage Externen Partnern die BWB-Vorlagen, Kataloge für die beauftragte Leistung der oben genannten Autodesk Fachapplikation zur Verfügung gestellt werden. (Müssen zusätzlich zum BWB-CAD_2015.zip gepackt und bereitgestellt werden.) Sofern Externen Partner für die beauftragte Leistung eigene Bauteile, Vorlagen, Kataloge erstellen bzw. erweitern, sind diese bei Datenübergabe separat an die BWB zu übergeben. Lizenzrechtliche Bestimmungen dürfen nicht verletzt werden! Rev. 0, gültig ab: Seite 11 von 20

12 D-A-CH-Raum / (ACA)Raum Empfehlung: Nutzen Sie die Objekte Raum (= ACA-Raum ) D-A-CH_Räume können nur temporär innerhalb der Fachapplikation genutzt werden. Da sie nicht IFC-zertifiziert sind, müssen die D-A-CH_Räume in (ACA)-Räume umgewandelt werden: Bevor die Daten in das IFC-Format exportiert werden. und Spätestens mit der letzten Daten-Lieferung für die beauftragte Leistung. Es ist zu beachten, dass die nach (ACA)-Räume umgewandelten D-A-CH_Räume, viele Eigenschaften der D-A-CH_Räume nicht enthalten können Erweiterte Festlegungen für den Datenaustausch Unabhängig von den weiteren in diesem Dokument benannten Festlegungen zum Datenaustauschformat, sind zum vereinbarten Zeitpunkt, spätestens jedoch zum Abschluss der beauftragten Leistung, von den kompletten Daten generell die drei nachfolgenden kompletten CAD-Datensätze an die BWB zu übergeben. Die Datensätze im DWG-Datenformat dürfen sich, sowohl in Ansicht als auch Plot grafisch nicht voneinander unterscheiden. Die nachstehenden Festlegungen sind bei der Weitergabe an die BWB zu beachteten und einzuhalten. Die zu übergebenden CAD-Datensätze sind: (1) DWG-Daten Der Export muss zwingend aus der Originalanwendung = OHNE grafische Fachapplikation erfolgen und nicht aus dem reinen Auto- Proxyelemente: CAD! (Die dafür notwendigen Befehle sind ggf. beim Hersteller der jeweiligen Software zu erfragen.) Die zu übergebenden Daten dürfen keine grafischen Proxyelemente enthalten. Bei 3D-Konstruktionen sind mehrere Varianten (Darstellung und Darstellungskonfigurationen) zur Verfügung zu stellen. Die in der jeweiligen Applikation erzeugten Objekte müssen unter Beachtung der originalgetreuen grafischen Darstellung (sowohl in Ansicht als Plot) in reine AutoCAD- Objekte der v. g. AutoCAD-Basis-Version konvertiert wer- Rev. 0, gültig ab: Seite 12 von 20

13 den. Ergebnis der Umwandlung muss sein, dass beim Öffnen der Zeichnung ohne Fachapplikation bzw. ObjectEnabler etc., die komplette Grafik korrekt angezeigt wird, ohne das grafischen Proxyelemente dafür benutzt werden. (2) DWG-Originaldaten Das Quellprogramm und -version ist zu dokumentieren und die im Ursprungs-CAD- Datensätze in geeigneter Form zu benennen. Format: CAD-Objekte mit erweiterten Objektdaten (Proxy 2D/3D): Die Objektintelligenz mit allen Abhängigkeiten zwischen den Objekten sowie die Objektinformationen bleiben unabhängig von der Art der Konstruktion (2D/3D) komplett erhalten. Dazu gehören z. B.: die intelligenten und parametrischen Bauteil- bzw. Gerätedaten wie z. B. Wand (Außen-, Innenwand), Tragwerkselemente (Träger, Stütze), Tür, Fenster, Heizkörper, Zuluft-, Sanitärleitung mit ihren kompletten Objektdaten, die Raumdaten, die Geschossinformationen, alle abgeleiteten Massen und Bauteillisten, 2D/3D- Schnitte, Grundrisse, 2D/3D-Ansichten, die Visualisierungen und sofern vorhanden, dem 3D-Bewehrungsplan. (3) IFC (ISO 16739:2013) Zum vereinbarten Zeitpunkt, spätestens jedoch beim Abschluss der beauftragten Leistung, sind die kompletten Daten nach IFC2x3 mit MVD CV 2.0 aus der Anwendung zu exportieren. Sofern vereinbart, können die jeweils zu benennenden gefilterten Modellelemente entsprechend der Aufgabenstellung laufend exportiert werden. Rev. 0, gültig ab: Seite 13 von 20

14 2.5 Druckaufbereitung Aus Gründen der Übersichtlichkeit sowie Reproduzierbarkeit sind folgende Bedingungen einzuhalten: Die maßstäbliche Darstellung einschließlich Druckaufbereitung erfolgt ausschließlich im Layout. Jedes Layout darf nur einen zum Druck aufbereiteten Papierplan enthalten. Der je Layout für den Plot gültige Layerstatus (= Layerschaltung) muss in der Zeichnung im AutoCAD-Layerstatus-Manager gespeichert sein. Der Layerstatus-Name muss im Bezug zum Namen des jeweiligen Layouts stehen und dokumentiert werden. Ungültige Layerstati sind aus den Zeichnungen vor Weitergabe zu löschen. 2.6 Vereinbarungen zur Datenübernahme Folgende Punkte sind verbindlich einzuhalten: Nutzungseinschränkungen: Auf die zu übergebenden digitalen Dokumente, egal welchem Datenformates, dürfen keine Nutzungseinschränkungen bezüglich Bearbeitung, Ansicht oder Ausdruck der Datei selbst bzw. des Dateipaketes (z. B. ZIP, RAR usw.) vergeben werden. Kennwortschutz: Daten oder Datenpakete dürfen im Netz der BWB keinen Kennwortschutz erhalten. Beim Datenaustausch über Zusatztools (z. B. Filr) wird während der Datenübertragung temporär ein Kennwort vergeben. Dieses Kennwort ist dem jeweiligen Datenempfänger der BWB zu benennen, damit es bei Ablage der Daten im Netz der BWB entfernt werden kann. Originale: Sofern Datenaustauschformate wie z. B. PDF, TIFF, DWF, PLT verwendet werden, sind immer zusätzlich und ohne jegliche Einschränkungen die 2D-/3D-Konstruktions-Daten im Original- Datenformat mit dem beauftragten Inhalt zu übergeben. Rechte Dritter: Die BWB gelieferten Daten dürfen keine Drittrechte verletzen. CAD-Software: Sollten die Daten nicht mit Autodesk AutoCAD-2015 erstellt werden, muss dies vor Bestellung schriftlich benannt werden. Diese Information beinhaltet zusätzlich: Rev. 0, gültig ab: Seite 14 von 20

15 Die Autodesk AutoCAD-Version und sofern zutreffend: - den Produktnamen der darauf basierenden CAD-Fachsoftware inkl. Versionsbezeichnung und Hersteller der Software. oder Das auf AutoCAD aufsetzende vertikale Produkt der Firma Autodesk inkl. -Version und sofern zutreffend: - den Produktnamen der darauf basierenden CAD-Fachsoftware inkl. Versionsbezeichnung und Hersteller der Software. Übertragungspaket: Die beim externen Partner vorhandene/n Zeichnung/en muss/müssen absolut identisch mit der/den im ZIP-Archiv abgespeicherten Zeichnung/en sein! Das bedeutet, dass: Bevor ein AutoCAD-Übertragungspaket erstellt wird, muss/müssen die entsprechende/n Zeichnung/en immer fehlerbereinigt abgespeichert werden. Die Konvertierung der Dateiversion und ggf. das Binden von XREF", muss zwingend vor der Erstellung des ZIP-Archiv erfolgen. Mit der Hauptzeichnung sind alle zugehörigen Dateien in einem *.zip-ordner zu übergeben. Der ZIP-Ordner muss den definierten Anforderungen des Auto- CAD-Übertragungspaketes entsprechen, siehe Pkt Autodesk AutoCAD bietet dafür den Befehl "etransmit". Rev. 0, gültig ab: Seite 15 von 20

16 2.6.1 Beschreibung der Übertragungseinrichtung BWB = Übertragungspaket Nachfolgend werden die in der Autodesk AutoCAD-Umgebung vorhandenen Einstellungen im Dialog Übertragungspaketeinrichtung ändern beschrieben. Übertragungspaket = ZIP Dateiformat = AutoCAD 2013 Anzeigetreue für beschriftete Objekte aufrechterhalten = aktiv Wenn kein Projekt im Sinne der Autodesk Fachapplikation, Pfadoptionen = Alle Dateien in einem Ordner = ausgewählt Wenn Projekt in Autodesk Fachapplikation (Pkt. 2.4), dann Pfadoptionen = Organisierte Ordnerstruktur verwenden = ausgewählt Vorgabe-Plotter auf Keine stellen = aktiv Externe Referenzen verknüpfen = deaktiv Kennwortaufforderung (sofern diese Option vorhanden ist) = deaktiv Zeichnungen bereinigen = deaktiv Design-Feed entfernen = aktiv Schriften berücksichtigen = aktiv Texturen aus Materialen einbeziehen = aktiv Dateien aus Datenverknüpfungen einbeziehen. = aktiv Fotometrische Netzdateien einbeziehen = aktiv Referenzen zu nicht geladenen Dateien einbeziehen. = aktiv Wenn Projekt in Autodesk Fachapplikation, dann Projektinformationen einschließen. = aktiv Wenn Projekt in Autodesk Fachapplikation, dann Standard-Projektvorlagen einschließen. = aktiv Übertragungsbericht: Bei der Erstellung des Übertragungspaketes (*.ZIP) ist der Übertragungsbericht zu prüfen und vor der endgültigen Erstellung sind ggf. die "nicht gefundenen Dateien" zu ergänzen. Name *.ZIP: Der Name des Übertragungspaketes (*.ZIP) ist gleich dem Na- Rev. 0, gültig ab: Seite 16 von 20

17 men der Ausgangszeichnung (*.DWG). Beispiel: Name der Ausgangszeichnung =110_22_0000_5_104_01.dwg Name des Übertragungspaketes =110_22_0000_5_104_01.zip Pflichtinhalt *.ZIP sind: die Ausgangszeichnung, alle Externen Referenzen (unabhängig vom Dateityp), die AutoCAD-Schrifttabelle (*.fmp), die verwendete AutoCAD-Plotstiltabelle (*.ctb), der Übertragungsbericht (*.txt), wobei der Name des Berichtes automatisch gleich dem der Ausgangszeichnung ist und Schriften und Symbole. Pflichtinhalt *.ZIP, wenn Projekt in einer Autodesk Fachapplikation sind: Projektinformationen und Standard-Projektvorlagen Dokumentation bei Datenübergabe Benennung des CAD-Quellprogramms einschließlich Version. Benennung des Betriebssystems des CAD-Quellprogramms. Auflistung der übergebenen Daten ( etransmit speichert beim Übertragen den Bericht). Genutztes Koordinatensystem (bei Verwendung geografischer Koordinatensysteme wie z. B. Soldner oder Baulagenetz). Je Zeichnung Definition / Beschreibung des Einfügepunktes 0,0,0. Wenn 3D-Modelle in Einzeldateien gesplittet wurden, sind: o die Einfügereferenzpunkte der Einzeldateien des 3D-Modells in den Konstruktionsdaten eindeutig mit Ihren X,Y,Z-Koordinaten zu benennen und in den Einzeldateien ihre Lage optisch zu kennzeichnen und ggf. zu beschreiben. Die je Zeichnung genutzte Zeichnungseinheit (ZE). Erläuterung der benutzten Layerstruktur, Farben, Linienstärke etc.. Der je Layout für den Plot im AutoCAD-Layerstatus-Manager zu verwendende Layerstatus (= Layerschaltung). Die je Layout zu verwendende farbabhängige Plotstiltabelle (*.ctb). Beschreibung sonstiger einzustellender Plot-Parameter je Layout. (z. B. Transparenz. Verdeckt, Maßstab, Format). Rev. 0, gültig ab: Seite 17 von 20

18 2.7 Ergänzende Regelungen Je nach Aufgabenstellung Ingenieurbau, Netzbau bzw. Bestandsdokumentation Werke - gelten ergänzende fachrichtungsbezogene Regelungen bzw. Festlegungen. Siehe fachspezifischen Ergänzungen in den Teilziparchiven des BWB-CAD_2015.zip mit dem entsprechenden Präfix : für den Ingenieurbau BWI*.zip für den Netzbau BWN*.zip für die Bestandsdokumentation Werke BWGeo*.zip Abweichende Regelungen bzw. Sonderregelungen sind zwischen den BWB und den beteiligten externen Firmen bzw. Partnern im Vorfeld abzustimmen und zu dokumentieren. 3 Abkürzungen und Begriffe Abkürzung / Begriff 3D ACA ACA-Raum (space) AG AN AöR Autodesk AutoCAD Autodesk 360 (= Cloudbasierter Dienst) BKS BWB BWGeo*.zip Dreidimensional AutoCAD Architecture Bedeutung Natives Objekt Raum in AutoCAD Architecture (space) entspricht dem IFC-Standard. Auftraggeber Auftragnehmer Anstalt des öffentlichen Rechts Teil der CAD-Produktpalette von Autodesk Autodesk 360 ist eine Plattform im Internet (Cloud). Autodesk nutzt die Plattform "Amazon Web Services (AWS)". Benutzerkoordinatensystem Berliner Wasserbetriebe AöR Präfix für Teilziparchive Bestandsdokumentation Werke. BWI*.zip Präfix für Teilziparchive Ingenieubau. BWN*.zip CAD D-A-CH D-A-CH-Raum Design Feeds Präfix für Teilziparchive Netzbau. Computer Aided Design Deutschland-Östereich-Schweiz Für Subskriptionskunden aus der D-A-CH Region (Deutschland - Österreich - Schweiz) steht das Modulpaket D-A-CH Erweiterungen zur Verfügung, das neben vielen anderen Funktionen auch die Raummassen Ermittlung nach deutschem VOB Standard beinhaltet. Die D-A-CH Erweiterungen basieren auf einem eigenen Raum-Objekt, das nichts mit dem ACA-Raum (space) zu tun hat. Eigenes Objekt D-A-CH-Raum des in AutoCAD Architecture vorhandenen Modulpaketes D-A-CH-Erweiterungen. Design Feeds bieten dem Anwender die Möglichkeit, sogenann- Rev. 0, gültig ab: Seite 18 von 20

19 Abkürzung / Begriff DGN DWF DWG DXF EMR EMSR ISO IFC2X3 mit MVD CV 2.0 Bedeutung ten "Posts" - oder auch Bilder im Kontext einer Zeichnung mit anderen Nutzern dieser Zeichnung auszutauschen. Grundvoraussetzung dafür ist Autodesk 360. Dateiformat das Unternehmens Bentley Systems. Digitaler Papierplan Das Format DWG ist das Originalformat des Herstellers des CAD-Programms Autodesk AutoCAD, Firma Autodesk. Binärformat "DXF" wurde von Autodesk entwickelt, um grafische Konstruktionsdaten austauschen zu können und hat sich mit der Zeit als intensiv genutztes Datenaustauschformat zwischen den verschiedenen Grafikprogrammen durchgesetzt. ASCII-Textdatei Elektro-, Mess-, Regelungstechnik, Elektro-, Mess- Steuer-, Regelungstechnik International Organisation for Standardization Die Industry Foundation Classes, IFC, sind ein internationaler und offener Standard zum Austausch von Gebäudemodellen. Die IFC sind durch die Internationale Organisation für Normung, ISO, als ein offizieller Weltstandard unter der Bezeichnung ISO 16739:2013 anerkannt. IT IT-A/T MHB OLE PB-G/Z/G pc3 pmp IFC2x3 mit MVD CV 2.0, ist die am weitesten verbreitete Version. Eine Modelsicht oder Model View Definition, legt den notwendigen Implementierungsumfang fest und beschreibt ihn formal mit der MVD Coordination View Version (CV). Informationstechnologie Informationstechnologie-Anwendungen/Technische Anwendungen Managementhandbuch der Berliner Wasserbetriebe Object Linking Embedding Planung und Bau-Geodatenservice/Zentrale Dienste/Geodatenund CAD-Management Plotstiltabelle plot model parameters Proxy PROXYs (~ Stellvertreter) sind Ersatz- bzw. Vertreterobjekte (~ grafischen Platzhalter) für die von Zusatzprodukten bzw. anderen Anwendungen erzeugten benutzerdefinierte (intelligente) Objekte, sofern diese Anwendung nicht geladen ist. Im günstigsten Fall entsprechen PROXYs in der grafischen Darstellung dem intelligenten, benutzerdefinierten Objekt - eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht. PROXYs können nur im beschränkten Rahmen bearbeitet werden; in welcher Form, entscheidet die erzeugende Applikation. RealDWG TM RI-Schemata Ist die von der Firma Autodesk entwickelte DWG TM -Technologie. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema Rev. 0, gültig ab: Seite 19 von 20

20 Abkürzung / Begriff WKS XREF Weltkoordinatensystem externe Referenz Bedeutung 4 Grundlagen der Dokumentation, Archivierung - entfällt - 5 Anlagen - entfällt - Rev. 0, gültig ab: Seite 20 von 20

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012 Vermögen und Bau Baden-Württemberg Betriebsleitung Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks und AutoCAD Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture

Mehr

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 Seite 1 Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 SAP-Projektnummer: 10-11-2690-05-001 - Erweiterung Mensa - Turmstr. Gegenstand der Vereinbarung ist der elektronische Datenaustausch zwischen den

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden.

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden. Kapitel 3 3 Einstieg In diesem Kapitel werden die Befehle zur Erstellung von neuen Zeichnungen, zum Speichern von Zeichnungen und zum Öffnen von vorhanden Zeichnungen behandelt. Die Befehle können über

Mehr

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel

Bricscad Einfacher Umstieg Für alle Anwender DWG, DXF, DWF und SVG Formate Für Applikationsentwickler: HAUPTMERKMALE: AutoCAD kompatibel Bricscad ist das dem Marktführer AutoCAD wohl ähnlichste Programm, das man kaufen kann. Aber es kostet nur einen Bruchteil einer AutoCAD Lizenz. Einfacher Umstieg Ein Anwender, der mit AutoCAD umgehen

Mehr

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe!

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe! AutoCAD 2015 Layout- und Plotmanagement Trainingshandbuch Leseprobe! Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Seminarunterlagen

Mehr

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Autodesk Building Solutions White Paper Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Die Autodesk Revit -Plattform für die Gebäudedatenmodellierung1 ist eine umfassende Lösung für die Entwurfs- und Dokumentationserstellung

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

3. Drucken und Exporte

3. Drucken und Exporte 3. Drucken und Exporte 1. Drucken Um drucken zu können ist es nötig zuerst ein Objekt/Projekt zu erstellen. Nun wählt man den punkt Datei Druckereinrichtung aus. (siehe Abbildung 1). siehe hier Abbildung

Mehr

Einstellungen in der Vorlagedatei

Einstellungen in der Vorlagedatei Seite 1 von 6 Einstellungen in der Vorlagedatei 1. Grundlage... 2 2. Änderung der Vorlage im Stilmanager... 2 3. Definierte System... 2 3.1. Benötigte Systeme MEP aus PitCup... 2 3.2. Abluft... 2 3.3.

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18.

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18. CAD Bibliothek Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF Stand: 18. März 2015 Inhaltsverzeichnis readme_d.pdf Copyright 0 6. 0 9, Stahlton Bauteile AG Zürich

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle.

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle. Unterstütze CAD-Formate Import 3D Flächendatei *.3dx Internes cadwork Format. Eine 3dx-Datei (bis zur Version 19 noch *.3ds) dient der Übertragung von 2D und 2,5D Informationen aus dem Modul cadwork 2D

Mehr

Einführung in CAD. Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenieurwesen

Einführung in CAD. Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenieurwesen Einführung in CAD Einführung in CAD Organisatorisches Einführung in CAD Einführung in CAD Einführung in CAD Einführung in CAD Gruppeneinteilung für Rechner-Praktikum Einführung in CAD Rechneranmeldung

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3.

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3. Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch 22. Februar 2013 Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3. Vereinbarungen über den elektronischen Datenaustausch für digitale Zeichnungen von Gebäuden und Tragwerksplanung,

Mehr

EINFÜHRUNG. Durch Model Sharing. Model Sharing ist Bestandteil von Tekla Structures 21.0 Es ist keine zusätzliche Installation notwendig

EINFÜHRUNG. Durch Model Sharing. Model Sharing ist Bestandteil von Tekla Structures 21.0 Es ist keine zusätzliche Installation notwendig TEKLA MODEL SHARING EINFÜHRUNG Durch Model Sharing können mehrere Anwender gemeinsam an einem Modell arbeiten können die Anwender räumlich und zeitlich unabhängig von einander arbeiten ist keine permanente

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen Zeichnungsoberfläche Ribbon Menüs Der User kann selbst wählen ob Ribbon Menüs angezeigt werden sollen oder nicht. Er kann zwischen alter

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013

Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013 Seite 1/6 estatepro UPDATE-NEWS Update News estatepro 3.1 Stand 06/2013 Allgemeines VCARD DES BETREUERS Bei E-Mail-Korrespondenzen, Angeboten per E-Mail sowie im Marketingvorgang kann eine elektronische

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

für alle SchülerInnen und ProfessorInnen der CSL

für alle SchülerInnen und ProfessorInnen der CSL Aktuell (Stand 12.11.2013) sind folgende verfügbar: 1 bis 12 (von 77) Reihung alphabetisch, siehe auch wichtigen Hinweis für Revit auf Seite 5 OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer, CAD-Kustode der Camillo-Sitte-Lehranstalt,

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Gebäudemodelle aus 2D-Bestandsplänen aufwändig selber konstruieren? Schneller, genauer und günstiger mit unseren BIM 3D-Bestandsmodellen! Die Kooperation

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch für Mac OS X Für Kommentare oder Fragen, gehen Sie bitte auf die Support Seite zu: ii docxconverter Benutzerhandbuch

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

ArchiCAD 14 - Neue Features

ArchiCAD 14 - Neue Features ArchiCAD 14 - Neue Features Darmstadtium, Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt Architekten: fs-architekten Paul Schröder Architekt BDA und Chalabi architects & partners Foto: Claus Graubner Teamwork...3

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. www.cadserve.cz

IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. www.cadserve.cz IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. Stückliste usw. in Excel und Word Isometrie 3D Ansicht AVEVA PLANT Programmierung der Anwenderoberflächen und Projektstruktur

Mehr

PC SCHEMATIC Automation

PC SCHEMATIC Automation CAD-Software für die Elektrotechnik Durchgängiges Elektro-Engineering-System Vom Schaltplan bis zur Fertigung Mit einem Höchstmaß an Flexibilität und innovativen Funktionen PC SCHEMATIC Automation ist

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Zeichnungskoordination in der Cloud

Zeichnungskoordination in der Cloud Zeichnungskoordination in der Cloud Mit AutoCAD 360 haben Sie die Möglichkeit von jedem beliebigen Rechner oder Mobilgerät auf Ihre Zeichnungsdaten im Autodesk 360 Account zuzugreifen. Sie benötigen hier

Mehr

Import- und Export-Schnittstellen. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.08.2015

Import- und Export-Schnittstellen. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.08.2015 FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.08.2015 Import- und Export-Schnittstellen Unter dem Menüpunkt DATEI finden Sie die Untermenüpunkte IMPORT und Export. Hier sind die je nach Programm

Mehr

Handbuch 24. Technische Dokumentation. Flughafen München. Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen. Version 4.8

Handbuch 24. Technische Dokumentation. Flughafen München. Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen. Version 4.8 M Handbuch 24 Technische Dokumentation Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen Version 4.8 Stand: 02. Juni 2014 Flughafen München Änderungsverzeichnis Version 4.8 (Stand 02. Juni 2014):

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

> > > GeoOffice 10 R3 / 10.1

> > > GeoOffice 10 R3 / 10.1 > > > GeoOffice 10 R3 / 10.1 Neue Funktionen und Fixes Mit dem vorliegenden Release für GeoOffice werden sowohl ArcGIS 10 als auch ArcGIS 10.1 unterstützt. Gleichzeitig können sie nun ihre Projekte für

Mehr

LEAD COREGISTRIERUNG (WEB.DE)

LEAD COREGISTRIERUNG (WEB.DE) SPEZIFIKATIONEN LEAD COREGISTRIERUNG (WEB.DE) Ihr Angebot im WEB.DE FreeMail-Registrierungsprozess CoRegistrierung Screenshot CoRegistrierung Spezifikationen Überschrift max. 60Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Mehr

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach 2 Inhaltsverzeichnis 1 Schriftarten-Verwaltung 4 1.1 Schriftartgruppen...................................... 4 1.1.1 Aktivieren und Deaktivieren...........................

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Tipps für professionelle Repaints

Tipps für professionelle Repaints Tipps für professionelle Repaints Grundlagen In Tutorial 3.1 wurde Ihnen erklärt, wie man eine DDS- Texture in ein Bild umwandeln und wieder zurück transformieren kann. In diesem Tutorial gehe ich noch

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

hand-out perspektive photoshop

hand-out perspektive photoshop hand-out perspektive photoshop + = _Modellfoto Fotografiert im Raw-Format (hochaufgelöste Bilder, welche mithilfe von Photoshop nachträglich in der Belichtung etc. bearbeitet werden können) Grauer Backdrop

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK -1- Leitfaden zur Datenanlieferung an PPVMEDIEN Für eine reibungslose Produktion und hohe Qualität ist auch der Datenaustausch

Mehr

www.schülerplaner.org

www.schülerplaner.org Was wir von Ihnen bekommen sollten: Umschlag vorne außen = Cover (U1) Umschlag vorne innen (U2) Umschlag hinten innen (U3) Umschlag hinten außen = Backcover (U4) 8 Seiten individueller Teil vorne (+ ggf.

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung

ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 BENUTZEROBERFLÄCHE 3 2.1 Moderne Darstellung 3 2.2 Klassische Darstellung 4 2.3 Tablettmenü 4 2.4 Assistent und Lernprogramm 5 3 KONSTRUKTIONSWERKZEUGE

Mehr

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Die einzelnen Schritte: 1) Zunächst die Layer- Eigenschaften dahingehend überprüfen, ob alle jene Layer, die in Corel Draw benötigt

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte SiteAudit Knowledge Base SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht Konfigurationsschritte Oktober 2009 Schwellwerte & Anzeigen Reports erstellen SiteAudit v3.0 bietet

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

Standards für digitale Projektunterlagen

Standards für digitale Projektunterlagen Standards für digitale Projektunterlagen Version 02-2011 Revisionsvermerke: Version Datum Anmerkung 11-06 22.11.2006 Format für Plotfiles künftig Adobe PDF anstatt HPGL 02-2011 14.02.2011 Projektnummer

Mehr

Plotten mit Geomedia Professional 6

Plotten mit Geomedia Professional 6 Security, Government & Infrastructure Plotten mit Geomedia Professional 6 Tipps & Tricks INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon 1 Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon:

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG. Die ARCHICAD STAR(T)EDITION ARCHICAD

KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG. Die ARCHICAD STAR(T)EDITION ARCHICAD ARCHICAD 2014 Büro- und Logistikgebäude, Leonding, Poppe* Prehal ARCHITEKTEN, Steyr, Walter Ebenhofer, Steyr KOMPAKT I LEISTUNGSSTARK I ZUVERLÄSSIG Die ARCHICAD STAR(T)EDITION kompakt Cubes, Konzept Geschosswohnungsbau,

Mehr

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de Schnelldurchlauf der Entwicklung Früher hat man einfach die Systematik einer Handzeichnung auf die CAD übertragen, also nur Linien, Kreise usw. in 2D gezeichnet. Der große Vorteil war, man konnte erst

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr