Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building)"

Transkript

1 Wohnen am See in 14 Schritten (Residential building) 0. Einleitung Hier sehen Sie ein Rendering des Gebäudes welches wir in diesem Workshop erstellen werden. Das Gebäude wird in einen Hang gebaut und erstreckt sich über mehrere versetzte Geschosse. Wir werden mit Revit sowohl das Gelände als auch das Gebäude in 3D modellieren und daraus Grundrisse, Schnitte und andere Ansichten generieren und in ein Planlayout zusammenstellen. Am Ende wird das Projekt in Revit Architecture 2008 gerendert. 1. Ebenen festlegen und Gelände erstellen a Ebenen hinzufügen Erstellen Sie ein neues Projekt und wählen Sie die Vorlage residential.rte aus dem Ordner step_01. Speichern Sie Ihre Datei in den Workshop-Ordner. (Ihr-Name.rvt) Wechseln Sie in eine beliebige Ansicht (z.b. Norden ). Es sind bereits einige Ebenen mit den entsprechenden Höhenkoten vordefiniert. Fügen Sie aus der Entwurfsleiste Grundfunktionen weitere Ebenen hinzu: Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Höhenkoten der Ebenen zu definieren: Sie können die Höhenkote als absolute Höhe, oder als relative Höhe mit Hilfe der Temporärbemaßung, eingeben. Ebene -1-1,20m Ebene -2-2,75m Ebene -3-5,80m Ebene -4-7,90m Seite 1 / 25

2 b DWG mit Höhenlinien importieren Importieren Sie im Lageplan die Datei Lageplan.dwg. Wählen Sie beim Import die Option Ursprung-zu-Ursprung, und wählen Sie Platzieren an Ebene 0 damit der Einfügepunkt der DWG Zeichnung stimmt. Deaktivieren Sie Nur aktuelle Ansicht. c Gelände generieren Wechseln Sie in die 3D-Ansicht. Wählen Sie Gelände aus der Entwurfsleiste Grundstück und erstellen Sie mit Hilfe des importierten Exemplars (Lageplan.dwg) eine Geländeoberfläche. Wählen Sie die Layer C-TOPO-MAJR und C-TOPO- MINR für die Erstellung der Geländepunkte und stellen Sie die Oberfläche fertig. Deaktivieren Sie die Sichtbarkeit der importierten DWG Zeichnungen in den Ansichtseigenschaften. (VV) Sie haben die Möglichkeit eine 2D-DWG Zeichnung in Revit zu importieren und diese Liniengrafiken als Basis für Bauteile verwenden. Sie können eine DWG Datei entweder importieren oder verknüpfen. Beim Verknüpfen werden spätere Änderungen an der DWG Datei in Revit aktualisiert. Ein Gelände kann auf unterschiedliche Arten erstellt werden. Entweder Sie besitzen eine DWG mit 3D- Höhenlinien, eine Text Datei mit Punktkoordinaten oder Sie definieren die Punkte manuell im Grundriss und weisen Ihnen eine Höhe zu. Die Sichtbarkeitseinstellungen können auch mit dem Tastenkürzel VV aufgerufen werden. d Sohlen definieren (Aushub) Importieren Sie in Ebene -3 die DWG Sohlen.dwg. Wählen Sie beim Import die Option Ursprung-zu-Ursprung. Diese dient als Grundlage für die Erstellung der vier Sohlen, welche den Aushub definieren. Erstellen Sie in dieser Ebene die Sohle wie in Abbildung gezeigt. Wählen Sie den Typ Sohle 30.0 und geben Sie einen Höhenversatz von Ebene von -10cm ein. Verwenden Sie das Linen auswählen Werkzeug. Das Gebäude wird in das bestehende Gelände eingebunden, wobei es in vier Ebenen abgestuft wird. Es müssen deshalb vier Aushubebenen definiert werden. In Diesem Schritt werden wir nur eine Aushubebene (Sohle) definieren. Die restlichen Sohlen werden auf dieselbe Art und Weise hinzugefügt. Erstellen Sie die anderen Sohlen je für eine Ebene. Linke Sohle in Ebene -4,.., rechte Sohle in Ebene 0. e Sichtbarkeiten der importierten Zeichnungen steuern Wechseln Sie erneut in den Lageplan. Stellen Sie in den Ansichtseigenschaften die Sichtbarkeit für Importierte Objekte wie in der Abbildung gezeigt ein. (VV) Nur noch die Subregion ist aktiviert. Bei importierten Objekten können die Sichtbarkeitseigenschaften der einzelnen Layer getrennt gesteuert werden. So können nur noch die Grenzen der Unterregion sichtbar gemacht werden. Höhenlinien werden entsprechend ausgeblendet Seite 2 / 25

3 f Unterregion erstellen Erstellen Sie aus der Entwurfsleiste Grundstück eine Unterregion und greifen Sie die Linien der importieren DWG ab um die Skizze zu erstellen. Wechseln Sie vorher in der Ansichtskontrolleiste auf den Modus Drahtmodell. Stellen Sie die Skizze fertig. Verwenden Sie das Pick Lines Tool um die Skizze zu erstellen. Um die gesamte Linie in einem Zug zu erstellen fahren Sie mit der Maus über die Begrenzungslinie und drücken Sie die TAB Taste. So wird automatisch der geschlossene Linienzug auserwählt und beim Klicken einen geschlossenen Skizze erstellt. g Material zuweisen Selektieren Sie in der 3D-Ansicht die eben erstellte Unterregion und weisen Sie in ihren Elementeigenschaften das Material Umgebung - Wasser zu. Speichern Sie Ihre Datei. Es können beliebig viele Unterregionen in einem Gelände erstellt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass sich Unterregionen und Sohle nicht schneiden dürfen. Sie dürfen lediglich dieselbe Kante als Begrenzung besitzen. 2. Wände, Türen, Geschossdecken hinzufügen Öffnen Sie die Datei step_02.rvt. Speichern Sie die Datei unter Ihrem Namen. (step_02_name.rvt) a Import einer DWG Zeichnung Importieren Sie in Ebene -3 die Datei Ebene -3.dwg. Wählen Sie beim Import die Option Ursprung-zu-Ursprung. Es wurden die restlichen Aushubebenen und Unterregionen ergänzt. b Wände platzieren Wählen Sie Wand in der Entwurfsleiste Grundfunktionen. Wählen Sie für die Außenwände STB 30.0 und für die Trennwände MW 17.5 bzw. MW Die Wände sollen sich von Ebene -3 bis Ebene -2 erstrecken. Verwenden Sie die Liniengrafik, um entsprechende Wände in diesem Geschoss zu platzieren. Erstellen Sie die Außenwände mit dem Zeichnen Werkzeug. Beachten Sie dabei, dass die Zeichenrichtung im Uhrzeigersinn verläuft, da ansonsten die Ausrichtung der Wand nicht stimmt. Ändern Sie gegebenenfalls die Ausrichtung der Wand durch klicken auf eben dieses Steuersymbol ( ) Seite 3 / 25

4 Erstellen Sie die Trennwände mit dem Werkzeug Linen auswählen oder Zeichnen. Achten Sie auf die Wahl der Positionslinie. c Geschossdecke erstellen Für den Fußboden fügen wir eine Geschoßdecke hinzu. Wählen Sie aus der Entwurfsleiste Grundfunktionen die Geschoßdecke. Wählen Sie den Typ Holzdielen dunkel 10.0 und erstellen Sie die Skizze mit dem Zeichnen Werkzeug wie abgebildet. Falls das Oberflächenmuster für den Fußbodenbelag in die falsche Richtung zeigt, müssen Sie die Geschossdecke im Grundriss um 90 drehen, anschließend in den Skizzenmodus wechseln und die Skizze wieder entsprechend anpassen. Stellen Sie die Skizze fertig um die Geschossdecke zu generieren. d Türen platzieren Platzieren Sie im Ebene -3 die Türen entsprechend der importierten DWG Zeichnung indem Sie aus der Entwurfsleiste den Befehl Tür Wählen. Verwenden Sie den Typ Drehflügel 1-flg Blockzarge: 76 x Benützen Sie anschließend Ausrichten aus der Werkzeugleiste um die Türen exakt zu positionieren. Um die Aufschlagseite der Tür zu bestimmen, müssen Sie die Maus auf die entsprechende Wandseite führen. Die Aufschlagrichtung können Sie während der Platzierung mit der Leertaste steuern. Verwenden Sie die TAB Taste um die entsprechenden Kanten beim Ausrichten zu finden. Türen werden beim Platzieren automatisch beschriftet. Ist dies nicht gewünscht kann die Option Bei Platzierung beschriften deaktiviert werden. Wechseln Sie in die 3D-Ansicht um das Gebäudemodell anzuzeigen Seite 4 / 25

5 3. Fassaden hinzufügen und Fassadenraster definieren Öffnen Sie die Datei step_03.rvt. a Fassade platzieren Platzieren Sie in Ebene -3 die Fassade mit dem Befehl Wand. Wählen Sie den Wandtyp Fassade: Standard und erstellen Sie die Fassade im Westen dieses Geschosses. Die Oberkante der Fassade soll sich bis Ebene -2 erstrecken. Es müssen zwei Fassaden jeweils bis zur mittleren Trennwand erstellt werden. Zeichnen Sie die Fassade von unten nach oben, damit die Außenseite der Fassade an der Richtigen Stelle ist. Sie können diese später jederzeit verändern. Wechseln Sie in die 3D-Ansicht. Fixieren Sie die Oberkanten beider Fassaden an die entsprechende Geschoßdecke indem Sie die Fassaden Selektieren und in der Optionsleiste Fixieren wählen und anschließend die entsprechende Geschossdecke anklicken. b Schnitt hinzufügen Fügen Sie im Grundriss Ebene -3 einen Schnitt (Entwurfsleiste Grundfunktionen) hinzu, um die Fassade als Ganzes in einer Ansicht darzustellen. Zeichnen Sie den Schnitt wie in Abbildung gezeigt. Wechseln Sie in die Schnittansicht. Wände und Geschossdecken wurden vervollständigt. Es wurden dieselben Befehle und Methoden verwendet, wie im Schritt 2. Eine Fassade gehört der Kategorie Wände an. Jedoch entspricht Sie nicht der Systemfamilie Basiswand, sondern de Systemfamilie Fassade. Die Fassade hat den Vorteil, dass Ihr ein Fassadenraster zugewiesen werden kann. Dieses Fassadenraster kann entweder im Fassadentyp oder im entsprechenden Exemplar definiert werden. Die Fassade reicht an der Oberseite bis zur Oberkante der Geschoßdecke in Ebene -2, da die obere Abhängigkeit bis Ebene -2 geht. Die Fassade soll aber nur an die Unterkante der Geschoßdecke reichen. In der Westansicht wird die Fassade vom Gelände und vom Unterzug (Wand) verdeckt. Es wäre auch möglich, diese Elemente in der Westansicht entsprechend temporär auszublenden. Es wird automatisch ein Schnitt mit dem Namen Schnitt 1 erstellt. Diese Ansicht wird in der Kategorie Schnitte im Projektbrowser abgelegt. Sie können mit dem Steuersymbol die Blickrichtung verändern. Dieser Schnitt wird anschließend gelöscht, da er nur für die Erstellung des Fassadenrasters dient Seite 5 / 25

6 Wechseln Sie in die Schattierte Ansicht mit Kanten um die Fassaden besser erkennen zu können. Erweitern Sie eventuell den Zuschneidebereich um einen größeren Ausschnitt darzustellen. Fassadenraster definieren Fügen Sie mit Fassadenraster aus der Entwurfsleiste Modellieren der Fassade ein Raster hinzu, wie in der Abbildung gezeigt. Die Fassade besteht bis jetzt nur aus dem Systemelement. Sie muss noch entsprechend unterteilt werden. Revit Architecture findet automatisch auch Drittelpunkte. Das Fassadenraster kann mit der Temporärbemaßung angepasst werden. Bei selektierter Rasterlinie können Segmente hinzugefügt, bzw. entfernt werden. c Pfosten zuweisen Fügen Sie mit Pfosten aus der Entwurfsleiste Modellieren allen leeren Rastersegmenten einen Pfosten hinzu. Wählen Sie den Typ Rechteckiger Pfosten: 6 x 12 und klicken Sie auf die Fassade. Sie können auch einzelnen Segmenten oder einer einzelnen vollen Rasterlinie die Pfosten zuweisen. Da diese Fassade aber nur einen Pfostentyp besitzt, kann dieser allen leeren Segmenten zugewiesen werden. d Füllungselemente austauschen Selektieren Sie die Füllungselemente in der Mitte der Fassaden und ändern Sie ihren Typ auf Türelement Drehflügel 2-flg. Die Fassade wurde nun mittels Fassadenraster aufgeteilt. Den Rasterlinien wurden Pfosten zugewiesen; die Füllungselemente sind mit einer Verglasung versehen. Um eine Tür in die Fassade einzubauen, muss das Füllungselement ausgetauscht werden. Verwenden Sie beim Auswählen der Füllungselemente die TAB und die STRG Taste entsprechend Seite 6 / 25

7 Ändern Sie den Typ dieser Elemente auf Systemelement Blindelement. e Pfosten löschen Selektieren Sie die beiden Pfosten an der Unterseite des Türelements und löschen Sie diese. Damit keine Schwelle bei der Türöffnung entsteht, muss in diesem Bereich der Pfosten entfernt werden. Klicken Sie auf das Symbol welches am Pfostenende erscheint um die Pfostenverschneidung zu bestimmen. Die Pfosten werden miteinander beliebig verschnitten. Die Pfostenverschneidung kann jedoch selbst bestimmt werden. Alternativ dazu können Sie die Pfostenverschneidungen für gesamte Segmenten in der Optionsleiste anpassen Seite 7 / 25

8 4. Wandprofil bearbeiten Öffnen Sie die Datei step_04.rvt. Wechseln Sie in die 3D-Ansicht. a Unterkante der Fassade anpassen Passen Sie die Fassade (Wand) beim Treppenaufgang im Süden dem Gelände an indem Sie das Profil der Wand bearbeiten. Selektieren Sie die Fassade und wählen Sie Profil bearbeiten in der Optionsleiste. Passen Sie Ihre Skizze wie in Abbildung gezeigt an. Orange Linien helfen Ihnen bei der Bearbeitung der Wandskizze. Stellen Sie die Wandskizze fertig und überprüfen Sie das Ergebnis in der 3D- Ansicht. Fassaden wurden vervollständigt. Wände sind Systemfamilien. Auch Sie basieren auf einer Skizze. Diese Skizze kann verändert werden und entspricht der Wandfläche. Das Gelände wurde in der 3D-Ansicht auf Halbton gestellt, damit die Hilfslinien besser erkennbar sind.^ Die Skizzenlinie muss eine geschlossene Schleife bilden, da sich ansonsten die Wand nicht erstellen lässt. Auf diese Art und Weise können alle Seiten einer Wand/Fassade beliebig angepasst werden. Es können so auch Öffnungen in die Wand eingefügt werden. Die roten Hilfslinien können anschließend gelöscht werden. b Profil hinzufügen An der Unterseite muss noch ein Pfosten zugewiesen werden. Verwenden Sie das Profil Rechteckiger Pfosten: 6 x 12 und verfahren Sie wie unter Punkt 3.c. 5. Treppe und Balkensystem erstellen Öffnen Sie die Datei step_05.rvt. Wechseln Sie in die Ebene -3. a Erstellen einer Treppe Erstellen Sie aus der Entwurfsleiste Modellieren eine Treppe und zeichnen Sie eine Lauflinie wie in Abbildung dargestellt. Eine orange Hilfslinie unterstützt Sie bei der exakten Positionierung der Lauflinie. Beginnen Sie den Treppenlauf am linken Endpunkt und zeichnen Sie den Lauf horizontal nach rechts. Wählen Sie den Treppentyp Stufen Holz Dunkel und stellen Sie den Geländertyp Auch Treppen sind Systemfamilien und sind somit skizzenbasierend. Sie können die Skizze der Treppe auf verschiedene Arten erstellen: Entweder Sie definieren direkt die Lauflinie, oder Sie zeichnen manuell die Begrenzungen und Steigungen der Treppe. Die Liniengrafik kann in beiden Fällen später angepasst werden Seite 8 / 25

9 auf Keiner. Stellen Sie die Skizze fertig und überprüfen Sie den Treppenlauf in der 3D-Ansicht. b Unterlage einblenden Wechseln Sie in die Ebene 1 und blenden Sie in den Ansichtseigenschaften Ebene 0 als Unterlage ein. Beim Zeichnen der Lauflinie müssen Sie nicht die exakte Treppenlänge zeichnen. Die Lauflinie endet automatisch, sobald alle notwendigen Steigungen erstellt wurden. Führe Sie die Maus deshalb nach rechts, bis folgendes am Bildschirm erscheint: 18 STUFEN ERSTELLT, 0 VERBLEIBEND. Sie können in den Ansichtseigenschaften der Grundrissansichten jede beliebige Grundrissansicht als Unterlage einblenden. Die Unterlage dient als Konstruktionshilfe und wird im Halbton dargestellt. c Balkensystem erstellen Erstellen Sie im westlichen Bereich des Gebäudes ein Balkensystem. Sie finden Das Balkensystem in der Entwurfsleiste Tragwerk. Stellen Sie sicher, dass die Balkenausrichtung horizontal ist. Stellen Sie die Skizze fertig. Das Balkensystem ist ein Tragwerksbauteil und sollte auf tragenden Wänden lagern. Es erscheint eine Warnung, dass die bestehenden Auflagerwände nicht tragend sind, welche eventuell in tragende Wände umgewandelt werden können. Dies soll nicht gemacht werden, da sich die Wände ansonsten nicht mehr korrekt verschneiden. d Balkensystem einstellen Ändern Sie die Elementeigenschaften des Balkensystems wie in Abbildung gezeigt. Wechseln Sie eventuell in die 3D-Ansicht um das Balkensystem zu selektieren. Das Balkensystem entspricht noch nicht den Anforderungen. Hierfür müssen die Exemplareigenschaften des Balkensystems verändert werden. Es können auch die Layout-Regel und die Ausrichtung verändert werden. Dies hat Auswirkung auf die Anordnung der einzelnen Träger im Balkensystem Seite 9 / 25

10 e 3D-Schnittbereich einstellen Wechseln Sie in die 3D-Ansicht und aktivieren Sie in den Ansichtseigenschaften den 3D-Schnittbereich. Sie können die sechs Flächen des 3D-Schnittbereiches beliebig verschieben und so die Zuschneidebereichsgrenzen im 3D verändern. Sie können den sichtbaren Teil des 3D-Modells mithilfe des 3D-Schnittbereichs zuschneiden. Wenn Sie in einer 3D-Ansicht den Schnittbereich aktivieren, besteht die einzige Änderung der Ansicht im Hinzufügen des 3D-Schnittbereichs. Wenn Sie den 3D-Schnittbereich nicht anzeigen wollen können Sie diese in der Ansicht ausblenden indem sie bei ausgewähltem 3D-Schnittbereich das Kontextmenü aufrufen und In Ansicht ausblenden -> Elemente wählen. 6. Geländer hinzufügen/bearbeiten Öffnen Sie die Datei step_06.rvt. a Geländerskizze bearbeiten Selektieren Sie das abgebildete Geländer und wechseln Sie in den Skizzenmodus. Klicken Sie dafür in der Optionsleiste auf Bearbeiten. Treppen haben bereits ein Geländer, sofern bei Erstellen der Treppe ein Geländertyp ausgewählt wurde. Dieses Geländer kann unabhängig von der Treppe verändert werden. Auch Geländer basieren auf einer Skizze. Wechseln Sie für die bessere Bearbeitung in die Grundrissebene Ebene -2. Passen Sie die Skizze an indem Sie zwei Linien hinzufügen. Stellen Sie die Skizze fertig. Die Skizze eines Geländers muss aus einem einzigen Linienzug bestehen. Er darf nicht unterbrochen sein. In diesem Falle müssten Sie zwei getrennte Geländer mit zwei unabhängigen Skizzen erstellen. Beachten Sie, dass dort wo ein Geländer einen Neigungswechsel in der Höhenentwicklung besitzt, die Skizzenlinien getrennt sein müssen. Verlängern Sie deshalb nicht die bestehende Linie, sondern fügen Sie zwei weitere Linienelemente hinzu Seite 10 / 25

11 Das Geländer weist dort einen Knick auf, weil die Skizzenlinien an diesem Punkt getrennt sind. Jedem Liniensegment in der Skizze können in der Optionsleiste unterschiedliche Eigenschaften zugewiesen werden. Die Neigung kann gleich Null sein, oder anhand des Basisbauteiles definiert werden. Auch können Höhenkorrekturen einzelner Geländerabschnitte bestimmt werden. So können die Geländer benutzerspezifisch angepasst werden. b Treppengeländer hinzufügen Wechseln Sie in die Grundrissebene Ebene -2. Wählen Sie in der Entwurfsleiste Modellieren das Geländer. Wählen Sie in der Entwurfsleiste in den Geländereigenschaften den Geländertyp Stahl (1) Horizontal und zeichnen Sie eine Linie entsprechend der Grafik und selektieren Sie mit dem Befehl Basisbauteil die Treppe um sie als Basisbauteil für das Geländer zu definieren. Das Geländer folgt so höhenmäßig automatisch dem Treppenverlauf. c Zaun erstellen Wechseln Sie in die Ebene 0. Verwenden Sie das Geländer für die Erstellung eines Zaunes. Estellen Sie ein Geländer in der Wandachse der gekennzeichneten Wand. Wählen Sie den Geländertyp Zaun Brüstung. Stellen Sie die Skizze fertig und wechseln Sie in die 3D-Ansicht. d Geländertyp bearbeiten Selektieren Sie dieses Geländer und rufen Sie in den Elementeigenschaften Bearbeiten/Neu auf um die Typenparameter zu bearbeiten. Um Holme zu definieren, muss die Geländerkonstruktion bearbeitet werden. Der Geländertyp Zaun Brüstung besitzt keine Pfosten und nur einen Geländerholm. Es sollen mehrere Holme hinzugefügt werden, sodass ein Holzzaun aus horizontalen Latten entsteht. Diese Informationen müssen in den Typenparametern definiert werden Seite 11 / 25

12 e Geländerkonstruktion bearbeiten Selektieren Sie den bestehenden Holm und duplizieren Sie diesen elf Mal und ändern Sie die Höhe entsprechend der Abbildung. Der Versatz ist für jeden Holm auf Null zu setzen. Jedem Holm kann ein Profil und ein Material zugeordnet werden. Es kann auch die Höhe und ein vertikaler Versatz für jeden Holm definiert werden. 7. Benutzerdefinierte Geometrie erstellen Öffnen Sie die Datei step_07.rvt. Für das Wasser im Schwimmbecken werden Sie eine Benutzerdefinierte Geometrie erstellen. Wählen Sie Erstellen aus der Entwurfsleiste Modellieren und weisen Sie die Kategorie Generisches Modell zu. Geben Sie einen Namen ein. a Arbeitsebene definieren Wechseln Sie in die Nordansicht und Stellen Sie die Ansicht in der Ansichtskontrolleiste auf Drahtmodell. Zoomen Sie in den Bereich des Schwimmbades. Benutzerdefinierte Geometrien sind Projektfamilien, welche nur in diesem Projekt vorkommen. In der Projektfamilie können Volumen und Abzugskörper erstellt und mit Materialien versehen werden. Weisen Sie der Projektfamilie stets die richtige Kategorie zu. Mit Sichtbarkeit der Arbeitsebene können Sie die Arbeitsebene gegebenenfalls anzeigen lassen. Wählen Sie Arbeitsebene in den Werkzeugkästen, wählen Sie Ebene auswählen und selektieren Sie die Innenseite der Schwimmbadwand wie abgebildet. b Extrusion erstellen Erstellen Sie aus der Entwurfsleiste einen Volumenkörper über Extrusion. Geben Sie Extrusionstiefe -10m in der Optionsleiste ein. Erstellen Sie eine Skizze wie abgebildet. Es gibt vier verschiedene Verfahren um Volumenkörper bzw. Abzugskörper zu erstellen: Extrusion, Verschmelzung, Rotation und Sweep. In Kombination mit der Bool schen Operation (Abzugskörper) können somit beliebige Geometrien modelliert werden Seite 12 / 25

13 c Material zuweisen und Extrusion anpassen Stellen Sie die Skizze fertig. Selektieren sie den Volumenkörper in der 3D-Ansicht und ändern Sie den Materialparameter in den Elementeigenschaften auf Umgebung - Wasser. Passen Sie Extrusionsbeginn und -ende an die Schwimmbadwände an, indem Sie die Griffe entsprechend verschieben. Klicken Sie in der Entwurfsleiste auf Familie fertig stellen um vom Familieneditor wieder ins Projekt zu gelangen. 8. Räume hinzufügen und Farbfüllungspläne erstellen Öffnen Sie die Datei Step_08.rvt und wechseln Sie in die Ebene -3. a Ändern des Maßstabfaktors Ändern Sie den Maßstab in der Ansichtskontrolleiste auf 1:50. Beachten Sie, dass die Beschriftungen der Türen automatisch skaliert werden. b Räume hinzufügen Erstellen Sie die mit dem Befehl Raum aus der Entwurfsleiste Raum und Fläche Räume, wie in der Abbildung dargestellt. Benennen Sie die Räume wie folgt: Zimmer Räume im Westen Bad Räume im Osten Flur Raum in der Mitte Türen werden beim Einfügen automatisch beschriftet. Türelemente in der Fassade verhalten sich anders, da Sie nicht mit dem Befehl Tür hinzugefügt wurden. Beschriftungsobjekte werden maßstabsabhängig skaliert, sodass am Plan unabhängig vom Maßstab die Beschriftungsgröße beibehalten wird. Beachten Sie, dass sich der markierte Raum auch über die Umkleide erstreckt. Räume werden durch Wände (auch Fassaden) begrenzt. Da die Wand zwischen Zimmer und Umkleide nicht durchgezogen ist, kann Revit Architecture die Räume nicht getrennt betrachten. Deshalb muss eine Raumtrennungslinie erstellt werden Seite 13 / 25

14 c Raumtrennungslinie erstellen Zeichnen Sie mit dem Befehl Raumtrennung aus der Entwurfsleiste Raum und Fläche eine Raumtrennungslinie zwischen Zimmer und Umkleide, wie in der Abbildung dargestellt. Fügen Sie einen weiteren Raum ein und benennen Sie diesen mit Umkleide. Die Raumtrennungslinie begrenzt den Raum ohne dass dort einen Wand stehen muss. Eine Wand kann auch als nicht raumbegrenzend definiert werden. Hierzu muss der Exemplarparameter Raumbegrenzung der entsprechenden Wand deaktiviert werden d Farbschemapläne erstellen Duplizieren Sie die Ebene -3 ohne Detaillierung indem Sie im Projektbrowser mit der rechten Maustaste auf die entsprechende Ansicht klicken und Ansicht duplizieren -> Duplizieren wählen. Benennen Sie die duplizierte Ansicht mit Ebene -3 nach Namen. Fügen Sie eine Farbschemalegende aus der Entwurfsleiste und Fläche hinzu und wählen Sie das Farbschema Name. Platzieren Sie die Legende beliebig auf dem Plan. Mit Farbschemata können Sie Räume oder Flächen in Grundrissen anhand bestimmter Werte oder Wertebereiche mit Farben oder Mustern ausfüllen. Farbschemata sind eine Ansichtseigenschaft. Sie können daher in verschiedenen Ansichten verschiedene Farbschemata verwenden. 9. Bauteillisten erstellen Öffnen Sie die Datei Step_09.rvt. a Raumliste erstellen Erstellen Sie mit Bauteilliste/Menge aus der Entwurfsleiste Ansicht eine Bauteilliste und wählen Sie die Kategorie Räume um eine Raumauswertung zu erhalten. Fügen Sie folgende Parameter hinzu, welche in der Tabelle erscheinen sollen: Zahl, Name, Fläche, Umfang und Ebene. Sortieren Sie die hinzugefügten Parameter anhand der Abbildung. Sie bestimmen, welche Parameter in der Raumliste ausgewertet werden. Es ist auch möglich berechnete Werte hinzuzufügen. SO kann aus den vorhandenen Parametern ein Wert berechnet werden (z.b. Verhältnis Fläche zu Umfang) Seite 14 / 25

15 b Sortieren/Gruppieren In den Ansichtseigenschaften der Bauteilliste können Sie auch einen Sortierung/Gruppierung hinzufügen. Wählen Sie als Sortierkriterium die Ebenen und Fügen Sie kopf- und Fußzeile, sowie eine Leerzeile hinzu um die Tabelle zu strukturieren. Es ist auch möglich diese Bauteillisten zu filtern um nur bestimmte Elemente auszuwerten. Es wäre so zum Beispiel möglich nur Räume mit einer Mindestfläche von 10m² in der Tabelle anzuzeigen. c Türliste erstellen Erstellen Sie eine Bauteilliste und wählen Sie die Kategorie Türen. Fügen Sie folgende Parameter hinzu, welche in der Tabelle erscheinen sollen: Markierung, Familie und Typ, Breite, Höhe sowie Ebene. Sortieren Sie die hinzugefügten Parameter anhand der Abbildung. 10. Detail ausarbeiten Öffnen Sie die Datei Step_10.rvt und wechseln Sie in die Ebene 0. a Detailausschnitt definieren Wechseln Sie in die Entwurfsleiste Ansicht und erstellen Sie einen Detailausschnitt wie in der Abbildung angedeutet. Stellen Sie in der Optionsleiste den Maßstab auf 1:10 und die Typenauswahl auf Detailausschnitt. Im Projektbrowser erscheint nun die neue Kategorie Detailansichten, in welcher die neue Ansicht Detail 0 aufgelistet wird. Eine Detailansicht ist eine Ansicht eines Modells, die entweder als Detailausschnitt oder Schnitt in anderen Ansichten angezeigt wird. In Ansichten dieser Art wird das Modell meist in einem detaillierteren Maßstab als in der übergeordneten Ansicht dargestellt. Sie werden dazu verwendet, bestimmten Teilen des Modells weitere Informationen hinzuzufügen Seite 15 / 25

16 b Liniengrafik Bearbeiten Verwenden Sie den Befehl Liniengrafik in der Werkzeugleiste und wählen Sie in der Typenauswahl <Verdeckte Linien> um die markierten Linien in dieser Ansicht auszublenden. Mit dem Befehl Liniengrafik können Sie den Stil (Typ) der Liniengrafik schnell für alle oder einen Teil der hervorgehobenen Kanten von Wänden, Geschossdecken, Komponenten und anderen Bauteilen einer bestimmten Ansicht ändern. Sie haben beispielsweise folgende Möglichkeiten: Unterschiedliches Darstellen von Schnitt- und Projektionskanten des Modells. Unterdrücken der Darstellung bestimmter Kanten. Anzeigen der Kanten von Elementen, die zwar im Modell vorhanden sind, jedoch nicht in der Ansicht angezeigt werden Unterschiedliches Darstellen der Kanten eines Gebäudes in einer Ansicht c DWG verknüpfen Verknüpfen Sie die Datei Detail.dwg indem Sie im Menü Datei -> Import/Verknüpfung -> CAD Formate wählen. Aktivieren Sie die Optionen wie abgebildet. Verknüpfung (statt Import): Verknüpft eine CAD-Datei statt sie zu importieren. Eine Verknüpfung funktioniert ähnlich wie eine XRef in AutoCAD Wird die ursprüngliche verknüpfte Datei geändert, werden diese Änderungen in der Datei übernommen (falls möglich), wenn Sie das Projekt wieder laden. Nur aktuelle Ansicht: Importiert eine CAD-Zeichnung nur in die aktive Revit Architecture-Ansicht. Beispiel: Sie möchten ein AutoCAD 2008-Objekt nur in einem Revit Architecture-Grundriss, nicht jedoch in einer 3D- Ansicht anzeigen. Wenn Sie diese Option auswählen, ist der gesamte Text in der importierten Datei sichtbar und kann durch den Zuschneidebereich der Ansicht zugeschnitten werden. Wenn Sie mit Arbeitsteilung arbeiten, gehört der Import zu einem Ansichtsbearbeitungsbereich Seite 16 / 25

17 Platzieren Sie es in etwa so wie in der Abbildung links gezeigt. Selektieren Sie das verlinkte Objekt und wechseln Sie in der Optionsleiste von Hintergrund auf Vordergrund. Das verlinkte Objekt wird von den Modellobjekten verdeckt. Es muss zuerst in den Vordergrund gebracht werden damit alle Liniengrafiken sichtbar werden. d DWG ausrichten Richten Sie das DWG an den entsprechenden Kanten horizontal und vertikal einmal aus. Sie können die Ausrichtung sperren, dann passt sich die Ausrichtung bei einer Änderung des Modells automatisch an. e Detailelemente hinzufügen Wechseln Sie in die Entwurfsleiste Zeichnen und zeichnen Sie eine Dämmung. Wählen Sie in der Optionsleiste für die Breite 1,3cm und zeichnen Sie eine vertikale Linie wie abgebildet Seite 17 / 25

18 f Detail beschriften Wechseln Sie in die Entwurfsleiste Zeichnen und fügen Sie eine Beschriftung >> Material hinzu. Selektieren Sie eine Wandschicht und platzieren Sie die Beschriftung entsprechend. Mithilfe des Befehls Beschriftung können Sie ausgewählte Elemente mit Beschriftungen versehen. Das Verwenden von Beschriftungen ist sinnvoll, um Elemente in einer Zeichnung zu identifizieren. Die mit einer Beschriftung verbundenen Eigenschaften können in Bauteillisten angezeigt werden. Die folgende Abbildung zeigt Beschriftungen für Türen, Fenster und Räume. 11. Planbereiche definieren und Zuschneidebereiche einstellen Öffnen Sie die Datei Step_11.rvt und wechseln Sie in die Ebene -2. a Planbereich hinzufügen Erstellen Sie über die Entwurfsleiste Ansicht einen Planbereich und zeichnen Sie die Skizze wie abgebildet. Die Skizze muss nicht exakt mit der Abbildung übereinstimmen. Stellen Sie die Skizze fertig. Mit dem Befehl Planbereich können Sie einen Bereich in einer Draufsicht definieren, der einen anderen Ansichtsbereich als die Gesamtansicht hat. Planbereiche sind nützlich bei Plänen mit getrennten Ebenen oder zum Anzeigen eingefügter Elemente über oder unter der Schnittebene. Planbereiche sind in sich geschlossene Skizzen und können sich nicht gegenseitig überlappen. Sie können aneinander angrenzende Kanten aufweisen. Der Planbereich wird im Grundriss als grün gestrichelte Linie dargestellt. Diese Linien werden jedoch nicht geplottet Seite 18 / 25

19 b Ansichtsbereich für Planbereich festlegen Selektieren Sie den Planbereich und klicken Sie in der Optionsleiste auf Ansichtsbereich. Ändern Sie die Ansichtsbereicheigenschaften wie in der Abbildung gezeigt. Bei Draufsichten und Deckenplänen steht die Eigenschaft Ansichtsbereich (auch: sichtbarer Bereich) zur Verfügung. Der Ansichtsbereich besteht aus verschiedenen horizontalen Ebenen, die die Sichtbarkeit und Darstellung von Objekten in der Ansicht festlegen. Dies sind die obere Schnittebene, die Schnittebene, die untere Schnittebene und die Ansichtstiefe. c Planbereichsgrenzen anpassen Verändern Sie die Planbereichgrenzen, ohne in den Skizzenmodus zu wechseln, direkt im Projekt mit Hilfe der blauen Griffe, welche erscheinen, wenn Sie den Planbereich selektieren. Verwenden Sie die Abbildung als Hilfestellung für die Bereichsgrenzen. d Zuschneidebereich einstellen Blenden Sie den Zuschneidebereich ein. Klicken Sie dafür auf das Symbol ( )in der Anzeigekontrollleiste. Verändern Sie die Zuschneidebereichsgrenzen mit den blauen Griffen. Wenn Sie die Zuschneidebereichsgrenzen nicht plotten wollen, müssen Sie die Zuschneidebereichsgrenzen nach der Bearbeitung wieder ausblenden Seite 19 / 25

20 e 3D-Schnittbereich einstellen Wechseln Sie in die 3D-Ansicht und aktivieren Sie in den Ansichtseigenschaften den 3D-Schnittbereich. Sie können die sechs Flächen des 3D-Schnittbereiches beliebig verschieben und so die Zuschneidebereichsgrenzen im 3D verändern. Sie können den sichtbaren Teil des 3D-Modells mithilfe des 3D-Schnittbereichs zuschneiden. Wenn Sie in einer 3D-Ansicht den Schnittbereich aktivieren, besteht die einzige Änderung der Ansicht im Hinzufügen des 3D-Schnittbereichs. Wenn Sie den 3D-Schnittbereiches nicht anzeigen wollen können Sie diese in der Ansicht ausblenden indem sie bei ausgewähltem 3D-Schnittbereiches das Kontextmenü aufrufen und In Ansicht ausblenden -> Elemente wählen. 12. Bemaßen und Pläne einrichten Öffnen Sie die Datei Step_12.rvt und wechseln Sie in die Ebene -3. a Bemaßen im Grundriss Fügen Sie aus der Entwurfsleiste Zeichnen Bemaßungen hinzu. Wählen Sie in der Optionsleiste bei Bevoruzgen: Kanten Wand und bei Auswählen: Referenzen. Klicken Sie die zu bemaßenden Wandkanten an und platzieren Sie anschließend die Bemaßung in einem freien Zeichenbereich. Sie haben auch die Möglichkeit Wände zu bemaßen. Dabei werden je nach Einstellung der Optionen auch Wandverschneidungen, Öffnungen und/oder Rasterverschneidungen mit bemaßt. b Bemaßen im Schnitt Wechseln Sie in die Schnittansicht Schnitt 1. Fügen Sie eine Punktbemaßung -> Höhenkote aus der Entwurfsleiste Zeichnen hinzu. Wählen Sie den Typ Höhenkote: Schnitt Fertig. Deaktivieren Sie vor der Platzierung die Führung in der Optionsleiste. Höhenkoten sind Bemaßungselemente, mit denen die Höhe eines ausgewählten Punktes angezeigt wird. Sie können sie in Draufsichten, Ansichten und 3D- Ansichten platzieren Seite 20 / 25

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie

VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie Genutzte Software: Revit Architecture 2015, VirtuSurv mit Revit Link 15.0 Los geht s Bitte laden Sie sich das Beispielprojekt von der VirtuSurv-Webseite

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr 00 Inhalt Seite 0 Mittwoch,. April : Uhr Treppen 00 Inhalt Seite Mittwoch,. April : Uhr Inhaltsverzeichnis Treppen Grundlagen................................................ Was sind die Treppenmakros?...........................................

Mehr

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011

AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 AutoCAD Architecture Newsletter Dezember 2011 In dieser Ausgabe geht es um die Funktion, anhand einer 2D-Liniengrafik eine 3dimensionale Treppe zu erstellen. Die Treppenfunktionen im AutoCAD Architecture

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen)

Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen) Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen) 1. Vorlagen!!! 2. ZBG-Rahmen - Vorlagen 3. Bibliotheken!!! 4. alte Icon-Anordnung

Mehr

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Internet Browser 3 1.2 Acrobat Reader 3 2 Registrieren, Anmelden und My Account 4 2.1 Warum registrieren? 4 2.2 Wie

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD Einleitung Mittelwand Die tragende Mittelwand und die Innenwände werden mit dem Wandstil MW variabel erstellt. Wählen Sie in der Werkzeugruppe Gestaltung MW variabel und verändern Sie im Eigenschaften-Fenster

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden.

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden. Tipps und Tricks für Pro/Engineer (Wildfire 3) (Von EWcadmin, U_Suess und Michael 18111968) Okt.2007 Schneiden (WF3): Erzeugen einer 3D-Kurve aus zwei 2D-Kurven (von EWcadmin) Man kann aus zwei 2D-Kurven,

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe!

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe! AutoCAD 2015 Layout- und Plotmanagement Trainingshandbuch Leseprobe! Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Seminarunterlagen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Autodesk Building Solutions White Paper Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Die Autodesk Revit -Plattform für die Gebäudedatenmodellierung1 ist eine umfassende Lösung für die Entwurfs- und Dokumentationserstellung

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PP.006, Version 1.0 22.04.2013 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PowerPoint 2010 weist im Umgang mit Video-Dateien verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen auf. Es werden

Mehr

Das Digitale FOTOBUCH

Das Digitale FOTOBUCH Das Digitale FOTOBUCH D4F PROGRAMM STARTEN, Beim installieren verlangt das Programm den Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler erhalten. Wichtig ist, dass Sie Online sind und somit die neusten Produkte

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional"

Herzlich willkommen zum Kurs MS Word 2003 Professional Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional" 5 Grafiken Word besitzt viele Möglichkeiten, eigene Zeichnungen zu erstellen sowie Bilder aus anderen Programmen zu importieren und zu bearbeiten.

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols"

Installations- und Bedienungsanleitung Best of MuM Symbols Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols" Was sind die "Best of MuM Symbols"? Bei den "Best of MuM Symbols" handelt es sich um einen Auszug von Symbolen, Pixelbildern und Schraffuren

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Maskieren von Bildern

Maskieren von Bildern Maskieren von Bildern Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, dem Bitmap-Bildbearbeitungsprogramm mit leistungsstarken Funktionen zum Retuschieren von Fotografien oder Erstellen von eigenen Grafiken. Die Themen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren OneNote-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben.

Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben. Blurb BookWright Bedienungsanleitung Willkommen! Schön, dass Sie sich für BookWright entschieden haben. Bei der Entwicklung von Blurbs neuem Buchgestaltungstool BookWright wurde ein besonderes Augenmerk

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Vektorgrafik. OpenOffice Draw

Vektorgrafik. OpenOffice Draw PHBern Abteilung Sekundarstufe I Studienfach Informatik OpenOffice Draw Vektorgrafik Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Symbolleisten und Werkzeuge... 1 3. Objekte zeichnen... 2 4. Objekte markieren, verschieben,

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr