CADRichtlinien. Gebäudetechnik Jänner lx. 200lx. 500lx. 500lx. Ex-Schutz! Elektr. ACHTUNG EX-leuchten verwenden. Kennzeichnung "FF" oder "D"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CADRichtlinien. Gebäudetechnik Jänner 2015. 200lx. 200lx. 500lx. 500lx. Ex-Schutz! Elektr. ACHTUNG EX-leuchten verwenden. Kennzeichnung "FF" oder "D""

Transkript

1 e mi t ntier t E-WD 45/25 OK= lx Elektro-Trasse unter HKLS. UK-KT = +4,30 Ex-Schutz! 200lx ACHTUNG EX-leuchten verwenden Kennzeichnung "FF" oder "D" 500lx 500lx E-WD OK= 35/ E-WD 25/25 OK= 3.50 E-WD 25/25 OK= 3.40 E-WD OK= 25/ Elektr nebe oinsta n HK llatio n LS. Online Leuchten an Wand montiert. Höhe = FFB +2,50 E-WD 35/25 OK= 3.50 E-WD 25/25 OK= 4.50 E-WD 15/25 OK= 4.50 E-St eig UK=3 zent.30, rum OK=6.90 Type A Stec kd Verte osen iler Werk Wand bankleu ausle ch ger te mit mont iert Online 500 lx Steu erlei zum Öllag tungen er KG +EG. In Öl ab gabe 2x Ø40 -Stat ion Bedie Stem npult pelbü hne CADRichtlinien Gebäudetechnik Jänner 2015

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Rechtliche Grundlagen 2 2. Anwendungsbereich 2 3. Datenlieferung, Datenaustausch und Informationsdichte Unterlagen 3.2. Planbuch 3.3. Datenformat und Datenträger 3.4. Übergabe der Unterlagen und Beilagen 4. Datenbenennung und Archivierung Allgemeiner Aufbau der Plannamen 4.2. Beschreibung der CAD File-Systematik 5. Originalkoordinate Längsausrichtung 4 6. Digitale Plangrundlagen Prototypzeichnung und Vorlagen 6.2. Planinhalte 6.3. XREF-Technologie / Zusammenbau 6.4. Plankonstruktion und Maßstab 6.4. Layerbeschreibung und -zuordnung 6.5. Blockbeschreibung / Blockname 6.6. Raumstempel / Flächenbeschriftung 6.7. Verwendung von Planköpfen 6.8. Situations- oder Übersichtsplan im Plankopf 7. Bewertungsregeln für Plandatenübernahme (Übergabepläne) 8 8. Projektplan Allgemeine Grundlagen 8.2. Planinhalt 9. Beilagen und Verweise Beilagen über Download 9.2. Verweise Seite 1 von 10

3 1. Rechtliche Grundlage Die CAD-Richtlinien für Gebäudetechnik (GBT) sowie ihre Beilagen (Pkt.9) sind bei allen Verträgen mit dem Land Salzburg, mit Planern und Ausführenden für den Bereich Gebäudetechnik ein grundlegender Vertragsbestandteil bei Planungsleistungen. Die nachfolgenden Regeln / Richtlinien heben aber keine normativen Vorgaben auf, sondern sind generell als Ergänzung dieser zu verstehen. 2. Anwendungsbereich Die CAD-Richtlinien für Gebäudetechnik des Landes Salzburg gelten generell für alle digitalen Pläne, die aufgrund von Planungen und Gebäudeaufnahmen für den Bereich Gebäudetechnik erstellt werden. Die gegenständlichen CAD-Richtlinien verstehen sich darüber hinaus generell als Ergänzung zu den CAD-Richtlinien für Hochbau des Landes Salzburg. Die Abteilungen der Salzburger Landesregierung arbeiten bei ihrer Planerstellung mit den Programm AutoCAD (Version 2013) als Mindestanforderung. Notwendigkeit: Aufgrund der zahlreichen CAD-Anwendungen in allen Bereichen des Bauens werden der Datenaustausch digitaler Plandaten und die Kommunikation der einzelnen Systeme untereinander immer komplexer. Mit dem Ziel eines durchgängigen digitalen Datenaustausches innerhalb und außerhalb der Abteilungen der Salzburger Landesregierung ist es unbedingt erforderlich, dass die CAD relevanten Projektdaten in standardisierte Formen gebracht werden. Dies gilt für interne und externe Anwenderinnen und Anwender in gleichen Maßen. Dieser Mindeststandard dient folgenden Zwecken: Austausch bzw. Übertragung der Daten zwischen allen Projektbeteiligten Bessere Übernahme der Daten/Pläne in den eigenen Datenbestand Weiterverwendung aller Daten für die Instandhaltung nach Abschluss eines Bauprojektes Geringerer Anpassungsaufwand bei neuen Daten 3. Datenlieferung und Datenaustausch 3.1. Unterlagen Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer (AN) hat nach Abschluss des Auftragsverhältnisses der Auftraggeberin/dem Auftraggeber (AG) grundsätzlich den Letztstand der beauftragten Planung bzw. den tatsächlich umgesetzten/ausgeführten Umfang in einer den CAD-Richtlinien für Gebäudetechnik entsprechenden digitalen Form zu übergeben. Dies betrifft je nach Auftragsumfang: Gebäudetechnische Bestandspläne Gebäudetechnische Schemata (siehe auch Beilage Pkt. 9.2) Gebäudetechnische Baudokumentationen und deren entsprechenden Beilagen Die/der AG ist berechtigt, auch vor oder zwischen den einzelnen Projektstadien die digitalen Daten in entsprechender Form von der/dem AN einzufordern, hierbei wird jedoch der/dem AN eine Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen zur Datenübermittlung eingeräumt Planbuch Die Führung eines Planbuches ist für alle Projektbeteiligten verbindlich. Sofern keine anderen Vereinbarungen vertraglich unterfertigt wurden, obliegt dies der Generalplanerin / dem Generalplaner (GP), der ÖBA oder der Architektin / dem Architekten. Bei Einsatz eines Projektraumes muss das aktuelle Planbuch auch hier hinterlegt werden Datenformat und Datenträger Alle digitalen Plandaten sind in Form eine CD/DVD in 2-facher Ausfertigung als Vektordaten im Dateiformat DWG (Version 2013) zu übergeben. Die oben beschriebenen Lieferungen sowie alle nachfolgend beschriebenen Unterlagen sind mit dem Honorar abgegolten. Die Übermittlung per (für Überprüfung und Kontrolle) ist grundsätzlich möglich, ist aber mit der jeweiligen Sachbearbeiterin / dem Sachbearbeiter vorher abzuklären. Seite 2 von 10

4 3.4. Übergabe der Unterlagen und Beilagen Bei der Übergabe der vereinbarten Leistung an die/den AG sind folgende Unterlagen anzuschließen: Alle Pläne als auch sämtliche digitalen Daten sind, sofern technisch möglich u. sinnvoll auch im Format PDF zu übermitteln. Alle Pläne müssen (wie gesondert vertraglich vereinbart) auf haltbaren Papier in Farbe ausgedruckt und gefaltet übergeben werden. Ein Planverzeichnis/Planbuch mit Dateinamen, Beschreibung des Inhaltes, Dateigröße und Datum. Aufstellung aller verwendeten Programme mit Angabe von Version und der Hardwareplattform sowie die dem Auftrag zugrunde liegende Ausgabe dieser Richtlinie. Zusätzliche, einvernehmlich festgelegte Sonderelemente (Layer, Blöcke ) sind zu dokumentieren. Bei Abänderungen in den Plänen (je nach Größe des Bauvorhabens) ist eine Liste der durchgeführten Änderungen beizulegen. Gebäudetechnische Schemata der einzelne Fachgebiete (E, H, K, L, S) Gebäudetechnische Dokumentation der einzelne Fachgebiete (E, H, K, L, S) Für den geplanten Austausch von Daten im Format DWG zwischen AN und AG ist ein vorheriger Test mit überprüfbaren/repräsentativen Zeichnungselementen unbedingt erforderlich! 4. Datenbenennung und Archivierung Der erste Teil des Dateinamens leitet sich grundsätzlich von der Struktur der Liegenschaftsbezeichnungen des Landes Salzburg ab. Diese ist unbedingt bindend. Um einen optimalen Projektablauf zu gewährleisten, ist dies idealerweise vorab mit dem jeweiligen Projektteam abzustimmen Allgemeiner Aufbau der Plannamen Werden keine gesonderten Vereinbarungen getroffen gilt folgender Ansatz: Im Dateinamen werden leere Felder generell mit einer 0 aufgefüllt Beschreibung der CAD File-Systematik Region: 1 = Innere Stadt 2 = Flachgau etc. Liegenschafts-ID (LG ist Gruppe + Nr.): Die projetbezogene Liegenschafts-ID wird von der/dem AG fixiert. Bestehend aus der Gruppe 01 und der Nr. 01 z.b = Chiemseehof. 01 = Amtsgebäude 02 = Bezirkshauptmannschaften etc. Bauteil / Objektbezeichnung: 00A = Bauteil A 001 = Objekt 1 ST1 = Stiege 1 Seite 3 von 10

5 Geschoß / Ebene: 099 = 1.Untergeschoß 100 = Erdgeschoß 101 = 1.Obergeschoß etc. S01 = Schnitt 1-1 AN0 = Ansicht - Nord ANW = Ansicht - Nord-West etc. AGE = Ansichten - Gesamt SGE = Schnitte - Gesamt 000 = Lageplan / Außenanlagen Projektphase: S = Studie V = Vorentwurf E = Einreichung A = Ausführung D = Detailplanung S = Schema-Plan B = Bestandsaufnahme Gewerk: HO = Hochbau GT = Gebäudetechnik (Gesamt) GH = Heizung GK = Klima GL = Lüftung GS = Sanitär GE = Elektro GR = Regeltechnik (MSR) GF = Fördertechnik Index: 0 = keine Änderung A = Änderung A-Z (1 Stelle) Plan-Nr.: 001 = Plannummer (3 Stellen, numerisch) 5. Originalkoordinate - Längsachsenausrichtung Alle Bauteile einer Liegenschaft beziehen ihre Ausrichtung und Lage grundsätzlich auf die Weltkoordinate (WKS) laut Gauß-Krüger-Koordinaten! Nur für das Arbeiten innerhalb der Zeichnung als auch für das Plotten (Drucken) können die einzelnen Bauteile in ihre jeweilige Längsachse gedreht werden. (Relative Koordinate) Bezugspunkt Geschoße / Gewerke Mehrere zu einem Objekt gehörige Pläne / Gewerke müssen sich auf den gleichen (relativen) Bezugspunkt oder den gleichen Koordinatenursprung beziehen. Dies soll sicherstellen, dass z.b. mehrere Geschoße sowie Gewerke übereinander gelegt und kombiniert werden können. Für einen möglichen Zusammenbau mit XREF- Technologie ist ein eindeutiger, geschossübergreifender Bezugspunkt festzulegen (z.b. ein Liftschacht, Achsraster). Dieser ist mit dem attributiertem Blocksymbol aus der Vorlage des Landes Salzburg darzustellen. autom. Koordinate (X,Y,Z) Seite 4 von 10

6 6. Digitale Plangrundlagen 6.1. Prototypzeichnung und Vorlagen Die Prototypzeichnung wird im Format DWG, DWT und DXF bereitgestellt. Diese sollte als Vorlage für die Grundstandards verwendet werden. Vor dem Beginn der Arbeiten können Anwendungsbeispiele bei der/dem AG zum Abgleich eingesehen werden. (Informationen zu Vorlagen, Layer-Listen, Planbuch- Vorlage- und Plotstildatei siehe unter Beilagen Punkt 10.1) 6.2. Planinhalte Die Liegenschaften, Gebäude bzw. Objekte sind in Form von Vektordaten (digital) mit den dazugehörigen beschreibenden Informationen entsprechend den CAD Richtlinien der/dem AG zu übergeben. Grundsätzlich sind alle Grundrisse, Schnitte sowie Ansichten (mit Ausnahme von Detailplänen) als eigene Files (DWG) zu trennen. Bauteile, die in direktem Zusammenhang stehen, werden in einem Plan abgebildet. (siehe auch Allgemeiner Aufbau der Plannamen Punkt 4.1) Gewerke / Ebenen Werden mehrere Planinhalte (z.b. Bestands-, Haustechnik- und/oder Brandschutzplanungen) gemeinsam beauftragt, sind diese Gewerke durch eine eigene Layerzuordnung (Ebenen) entsprechend den Layerstandards der/des AG in einzelnen Zeichnungen darzustellen. Bei einer beauftragten Verwendung der XREF-Technologie wird der Bestandsplan als Grundlage/XREF hinterlegt XREF-Technologie / Zusammenbauzeichnungen Bei einer dezidiert beauftragten Verwendung der XREF-Technologie bei Gewerken wird der Bestandsplan als Grundlage/XREF für die weiteren Gewerke-Zeichnungen hinterlegt. Der Bestandsplan wird entweder von der AG zu Verfügung gestellt, ist in der Projektarbeit eine Grundlage oder muss endsprechend der CAD-Richtlinien für Hochbau durch eine Fachfirma aufgemessen werden. Die entsprechend notwendige Pfadstruktur muss mit dem/der AG abgesprochen werden Plankonstruktion und Maßstab Die grafische Gestaltung ist grundsätzlich entsprechend den Mustervorlageplänen auszuführen. Auf Basis eines Datenbestandes muss das Gesamterscheinungsbild der gelieferten, geplotteten Zeichnungen auch auf unterschiedlichen CAD-Systemen zwischen AG und AN gleich sein. Zur Erreichung der jeweiligen Lieferqualität sind die Möglichkeiten des von der/dem AN verwendeten CAD- Systems im Sinne dieser Richtlinien optimal auszuschöpfen und die Daten dementsprechend zu konvertieren. Zeichnungseinheit / Maßstab: Die Bauwerke und alle darzustellenden Bauteile und Einrichtungsgegenstände sind im CAD-System immer in natürlicher Größe im Maßstab 1:1 abzubilden, wobei die Zeichnungseinheit einem Meter entspricht. Pläne bzw. Zeichnungen (Datenbestände) haben unabhängig vom verwendeten CAD-System und der vereinbarten Lieferqualität insbesondere die folgenden Anforderungen zu erfüllen: Jede Bemaßung muss das Ergebnis der konstruierten Zeichnung sein. Abweichungen zwischen der Zeichnung und der Bemaßung sind nicht gestattet. Bemaßt wird generell im Modellbereich (Konstruktionsbereich) der Zeichnung. Bemaßung muss AutoCAD - funktionell sein, assoziativ (keine zerlegten Einzelobjekte Texte, Linien ) Die Beschriftung hat lt. ÖNORM A , Ausgabe 1994 (links und oben) mit Bezug auf den Längsachsenplot zu erfolgen. (Siehe Punkt 5.) Bei Verwendung von Sonderzeichen (z.b. Hochstellung) muss ein fehlerfreier Datenaustausch im Sinne der CAD-Richtlinien gewährleistet sein. Generell sind keine Fehldarstellungen der Textinhalte erlaubt. ( Sonderzeichen, Umlaute ). Die Schriftarten sind laut Zeichnungsvorlage zu verwenden (Punkt.10). Alle Zeichnungselemente sind als ein durchgehendes Zeichnungselement vom Typ Linie oder Bogen darzustellen. Bilden zwei dieser Zeichnungselemente eine Ecke, so müssen sie im gleichen Punkt münden, d.h. die Endpunkte müssen die gleichen Koordinaten (Planar, Z-Koordinate) haben Polylinien, die einen Raum begrenzen, müssen geschlossen sein. Polylinien sind nur mit Breite 0 und ohne Objekthöhe erlaubt. Es dürfen keine Splines oder Ellipsen verwendet werden. Seite 5 von 10

7 Schraffuren dürfen weder aus einer Vielzahl von Einzelobjekten, noch als Block in der Zeichnung bestehen. Keine zusammenhängenden Schraffurobjekte, immer Einzelschraffur. Die Regel ist -> ein Auswahlpunkt ist eine Schraffur. Der Layer 0 darf keine Zeichnungselemente enthalten (Ausnahme Symbolblöcke). Alle Objekte dürfen ihre Eigenschaften nur vom Layer beziehen (Farbe, Linientyp). Unbenützte Elemente wie Blöcke (Symbole), Layer und Linientypen sind nicht zulässig (Ausnahme Layer 0). Die Zeichnung muss bereinigt und geprüft übergeben werden. BKS und BKS-Symbol auf EIN. Vor der Verwendung von selbständig erstellten, nicht der Vorlage entsprechenden Blöcken ist das Einvernehmen mit der/dem AG herzustellen. Es dürfen keine dynamischen Beschriftungsblöcke verwendet werden. Alle Zeichnungselemente müssen die Objekthöhe 0 haben, es dürfen keine 3D-Informationen enthalten sein. Ausnahmen sind hier reine Vermessungspläne oder 3D Modelle Layerbeschreibung und -zuordnung Beispielhafte Layerzuordnung (Ausführliches in der Layer-Tabelle siehe Beilage P 9.) Intern/Extern L_ = Land Salzburg P_ = Planer/Extern Gewerk AR = Architektur GE = Gebäudetechnik Elektro GH = Gebäudetechnik Heizung GK = Gebäudetechnik Klima GL = Gebäudetechnik Lüftung GS = Gebäudetechnik Sanitär GF = Fördertechnik, Lift, Aufzug GR = Gebäudeausrüstung - Regeltechnik (MSR) FM = Facility Management / CAFM BS = Brandschutz FL = Fluchtweg XREF-LAYER An der Stelle XB= Externer Block Kategorie GE (Elektro) AV = Allgemeine Versorgung SV = Sicherheitsstromversorgung UF = Unterflur Versorgung US = USV - Versorgung ZS = ZSV - Versorgung NS = Niederspannung HS = Hochspannung SS = Starkstrom NT = Nachrichtentechnik ED = EDV BS = Brandschutztechnik (Meldeanlagen) BL = Blitzschutz, Erdung LI = Lichttechnik, Beleuchtung etc. Seite 6 von 10

8 Kategorie GH (Heizung) FW = Fernwärme Kategorie GS (Sanitär) GA = Gasleitung HY = Hydrant (Brandschutz) KA = Kanal SA = Sanitär (Wasser, Luft ) Detail 2 H = Schraffur / Hatch Darstellung D = Draufsicht (Grundriss) L = Linie / Schnitt V = Verdeckt / Unsichtbar B = Block (Einfügelayer) T = Text K = Kote, Bemassung 6.6. Blockbeschreibung / Blockname Der attributierte Eintrag der ID in allen Blöcken/Stempel ist dem Sachbearbeiter für das CAFM-System des Landes Salzburg vorbehalten!!! Besitzer L_ = Land Salzburg Verantwortliche Stelle AR = Architektur GT = Gebäudetechnik BS = Brandschutz AL = Allgemein Gewerk / Gruppen GH = Gebäudetechnik Heizung GK = Gebäudetechnik Kühlung GS = Gebäudetechnik Sanitär GE = Gebäudetechnik Elektro GF = Fördertechnik, Lift, Aufzug GR = Gebäudeausrüstung - Regeltechnik (MSR) ED = EDV BS = Brandmeldetechnik BL = Blitzschutz LI = Licht und Beleuchtung SY = Symbole / Blöcke LY = Layout (Beschriftung, Plankopf) 6.7. Raumstempel / Flächenbeschriftung Der Raumstempel wird INTERN vom der/dem jeweils Zuständigen ausgefüllt und EXTERN, je nach technischen Möglichkeit. Zumindest sollte ein Text den Raum beschreiben (siehe auch Bewertungsregeln Pkt. 7). Beschriftungsstempel/-blöcke steht in der Vorlagedatei des Landes Salzburg für Hochbau zur Verfügung. Seite 7 von 10

9 Die Eintragung der Bauteile, der Geschoße und der Raumnummern, kann in Absprache mit der/dem AG, durch INTERNE und EXTERNE Planerinnen / Planer erfolgen. Die Raumnummer kann somit generell von Externen für die Erstellung eines Raumbuches verwendet werden Verwendung von Planköpfen Für alle projektrelevanten Pläne sind im Projektteam unbedingt einheitliche Planköpfe zu definieren. Sollten keine Definitionen vorgenommen werden, so sind die in der Prototypzeichnung zu Verfügung gestellten zu verwenden. Individuell kann hier im Feld Planverfasser das Firmenlogo positioniert werden. Firmenlogos oder diverse andere Informationen dürfen nicht als XREF-Verknüpfungen im Plankopf eingesetzt werden. Der Plankopf ist immer in der rechten unteren Ecke des Planes anzubringen Situations- oder Übersichtsplan im Plankopf Der Situations- oder Übersichtsplan für den Plankopf beinhaltet die Darstellung aller Bauteile / Objekte einer Liegenschaft mit der jeweiligen Bezeichnung sowie der straßenmäßigen Erschließung und deren Grundgrenzen. 7. Bewertungsregeln für Plandatenübernahme (Übergabepläne) Zu Grund gelegt wird hier ein Rückhalt/Einbehaltung von 500 bis max.10% des Planungshonorars für die beauftragte Planungsteilleistung. Bei Abschluss des Projektes werden die fertigen Übergabepläne dem zuständigen Projektleiter der Salzburger Landesregierung zur Überprüfung im Sinne der Bewertungsregeln übergeben. (im Regelfall gilt die Verhältnismäßigkeit von Planungsleistungen) Nachstehend angeführte Bewertungskriterien bilden den Maßstab für die Beurteilung der von der/dem AN gelieferten digitalen Planunterlagen. Von der/dem AN sind spätestens mit Beendigung des Auftragsverhältnisses 90% der nachstehenden Regeln zu erfüllen. Für die allfällige Notwendigkeit der Nachbearbeitung (Plankonvertierung) der Datenstrukturen der/des AN durch die/den AG oder einem Datenverlust bei der Datenübertragung führt dies zu Punkteabzügen laut der Tabelle. Je nach Erfüllungsgrad der geforderten Planqualitäten erfolgt die Vergütung des mit der/dem AG vereinbarten Rückhalt des Honorars für Planungsteilleistungen. Bei Mangelhaftigkeit wird die/der AN von der/dem AG einmalig unter Vorgabe einer entsprechenden Bearbeitungsfrist aufgefordert die Übergabepläne zu überarbeiten. Die/der AG behält sich vor, etwaige Umarbeitungen durch Dritte zu beauftragen und dies vom anfallenden Rückhalt des Honorars der/des AN abzuziehen. Dies gilt auch bei interner Leistungserbringung durch das Land Salzburg. 10 Bewertungsregeln (pro Regel je 10 %): 1 Zeichnungseinheit Maßstab Texte / Inhalt / Format 2 Bemaßung 3 Schraffur 4 Zeichnungselemente Zeichnungseinheit = Meter, Maßstab = 1:1 Die Schriftarten sind lt. Vorlagezeichnung zu verwenden. Keine Fragezeichen / Fehldarstellung in allen Texten Zeichnungsformat min. AutoCAD 2010 AutoCAD-Objekt Bemaßung assoziativ / funktionell / baulich richtig / im Modellbereich keine Linien oder Blöcke / dezidierte Bem. Layer (Gewerk) AutoCAD-Objekt Schraffur funktionell / keine Einzelteile oder Blöcke/ Nur Einzelschraffuren Zeichnungselemente, sind als ein durchgehendes Zeichnungselement vom Typ Linie oder Bogen darzustellen Bilden zwei Zeichnungselemente eine Ecke, so müssen sie im gleichen Punkt münden, d.h. die Endpunkte müssen die gleichen Koordinaten haben (immer planar). Polylinien = immer mit Breite 0 und ohne Objekthöhe 5 Eigenschaft von Layer Die Objekte dürfen ihre Eigenschaften nur "vom Layer" beziehen (Farbe. Linientyp, Strichstärke.) Layer 0 darf keine Zeichnungselemente enthalten (Ausnahme sind hier Symbolblöcke der Fachgebiete) Seite 8 von 10

10 6 Layerstruktur Die Layerstruktur ist grundsätzlich einzuhalten, bei Erweiterung muss diese dokumentiert werden. (siehe Vorlagezeichnung) 7 8 Flächenermittlung Flächenbeschriftung Einfügepunkt XREF Eine mögliche Flächenermittlung und Beschriftung erfolgt laut CAD-Richtlinie-Hochbau unter Verwendung einer geschlossenen Polylinie, Beschriftung min. als Text-Info Beschriftung mit dem von der/dem AG zur Verfügung gestellten Beschriftungstempel. Inhalte erfolgen in Absprache mit der/dem AG. Einfügepunkt aus der Vorlage muss in allen Plänen vorhanden sein Falls XREF beauftragt: Bestandsplan als XREF-Grundlage XREF-Layer für Bestandsplan laut Liste Einheitlich protokollierter Planpfad (Absprache mit AG) 9 3D / 2D - Objekte 10 Diverses Keine 3D-Objekte: Grundsätzlich alles in 2D Objekthöhe bei allen Objekten gleich 0 Z-Koordinate = 0 (Ausnahme sind Wettbewerbe oder dezidiert von der/dem AG beauftragte Sonderprojekte und/oder Vermessungsleistungen!) Koordinaten: Nordpfeil, alle Projekt-Zeichnungen müssen den gleichen Bezugspunkt/Ursprung aufweisen. Alle Bauteile einer Liegenschaft beziehen ihre Ausrichtung und Lage grundsätzlich auf die Weltkoordinate laut Gauß-Krüger-Koordinaten! Bereinigung der Zeichnung: Unbenützte Blöcke (Symbole), Layer und Linientypen sind nicht zulässig (Ausnahme Layer 0). Zeichnung muss generell bereinigt und geprüft werden. Regelkonforme Benennung der Pläne und Führung eines Planbuches. 8. Projektplan 8.1. Allgemeine Grundlagen Die nachfolgende Festlegung der Planinhalte bezieht sich primär auf Einreich- und Ausführungspläne (Polierpläne) für eine Darstellung im Maßstab 1:100 / 50. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sind die Verweise bzw. Rechtsvorschriften in ihrer jeweilig letztgültigen Fassung anzuwenden. Die Übereinstimmung der Bestandspläne mit dem fertiggestellten Projekt ist auf ihre Richtigkeit zu überprüfen Planinhalt Grundsätzlich muss der Planinhalt den Anforderungen der jeweiligen Baubehörde entsprechen, darüber hinaus müssen alle weiteren Inhalte mit der/dem AG vereinbart werden. Für die Erstellung der CAD-Zeichnung wird auf die Plankonstruktionen (6.4) hingewiesen, es ist jedoch generell die Layerstruktur (6.5) einzuhalten. Pläne bzw. Zeichnungen (Datenbestände) haben - unabhängig vom verwendeten CAD-System und der vereinbarten Lieferqualität - insbesondere die folgenden Anforderungen zu erfüllen: Jedes Geschoß ist in die eventuell vorhandenen Objekte/Bauteile zu unterteilen Zwischengeschoße sind als eigener Plan mit der Andeutung des Gebäudeumrisses zu erstellen. Innerhalb eines Geschoßplanes sind Niveausprünge deutlich zu kennzeichnen. Eventuell vorhandene Gebäuderaster aus der Bauplanung sind überprüfend einzuarbeiten. Lageplan: Lagepläne müssen mindestens die Gebäude- und Bauteilumrisse sowie die notwendigen Einbauten (Kanal, Wasser, Strom usw.) enthalten Seite 9 von 10

11 Grundriss: Generell müssen alle für die Betriebsführung und Instandhaltung notwendigen Informationen in den Plänen eingetragen werden, dies betrifft auch fix montierte Einrichtungen, Maschinen und Sanitäreinheiten. (Einbau- und Wandschränke, Liftanlagen, WC, Duschen, etc.). Detail/Schnitte/Ansichten: Grundsätzlich sind (wenn notwendig) Detail- Schnitte und Ansichten im Maßstab 1:25 zu erstellen. 9. Beilagen und Verweise Ergänzend zu den CAD-Richtlinien-Gebäudetechnik des Landes Salzburg können über die Internetadresse: alle notwendigen Vorlagen, Layer-Liste, Plotstiltabelle (CTB), Planbuch sowie Infos heruntergeladen werden Beilagen über Download Vorlagezeichnung im Format DWT und DWG Elektrotechnik = CADRL-LSBG_CAD-VORL-GT-E_2014.dwt Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär = CADRL-LSBG_CAD-VORL-GT-HKLS_2014.dwt Layerliste im Format pdf Layerliste Land Salzburg = CADRL-LSBG_Layer-Liste-GT_2014.pdf Plotstiltabellen im Format AutoCAD-CTB Maßstab M 1:50 = CADRL-LSBG-M1-50.ctb Maßstab M 1:100 = CADRL-LSBG-M1-100.ctb Maßstab M 1:200 = CADRL-LSBG-M1-200.ctb 9.2. Verweise Normative Verweise zu: Dokumente der Gebäudetechnik: ÖNORM H Pläne und Planinhalte in den einzelnen Projektphasen (ÖNORM H 2201, ÖNORM H 2202, ÖNORM H 2205, ÖNORM H 2210) ÖNORM EN Lüftung von Gebäuden - Symbole, Terminologie und graphische Symbole Dokumente der Elektrotechnik: ÖVE/ÖNORM E Pläne- Umfang von Elektro-Installationsplänen ÖVE/ÖNORM IEC DB Graphische Symbole für Schaltpläne (IEC DB) Allgemein: ÖNORM A Aufnahme und Dokumentation von Bauwerken Bestandsaufnahme ÖNORM A Plandarstellung für Technische Zeichnungen im Hochbau ÖNORM A Digitale-Plandarstellung für Technische Zeichnungen im Hochbau (CAD) ÖNORM B 1800 Ermittlung von Flächen und Rauminhalten von Bauwerken ÖNORM B 1800 Beiblatt 1 (Ausgabe ) ÖNORM B Bauprojekte und Objektmanagement ÖNORM EN Facility Management (Flächenbemessungen im FM) TRVB Brandschutzpläne Des Weiteren können von der/dem AN Planbeispiele zum Zwecke des Abgleiches mit den der/des AG zu liefernden Plandaten (Übergabepläne) angefordert werden. Seite 10 von 10

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 Ausgabe vom April 2015 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Inhalt und Zielsetzung...3 1.1.1 Aenderungsnachweis...

Mehr

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 Seite 1 Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 SAP-Projektnummer: 10-11-2690-05-001 - Erweiterung Mensa - Turmstr. Gegenstand der Vereinbarung ist der elektronische Datenaustausch zwischen den

Mehr

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012 Vermögen und Bau Baden-Württemberg Betriebsleitung Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks und AutoCAD Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture

Mehr

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3.

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3. Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch 22. Februar 2013 Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 1.3. Vereinbarungen über den elektronischen Datenaustausch für digitale Zeichnungen von Gebäuden und Tragwerksplanung,

Mehr

CAD Projekthandbuch Datenaustausch. Version AutoCAD

CAD Projekthandbuch Datenaustausch. Version AutoCAD CAD-Richtlinien -1 CAD Projekthandbuch Datenaustausch Version AutoCAD Ergänzende Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch von grafischen CAD - Planungsdaten beim DKFZ Heidelberg CAD-Richtlinien

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Standards für digitale Projektunterlagen

Standards für digitale Projektunterlagen Standards für digitale Projektunterlagen Version 02-2011 Revisionsvermerke: Version Datum Anmerkung 11-06 22.11.2006 Format für Plotfiles künftig Adobe PDF anstatt HPGL 02-2011 14.02.2011 Projektnummer

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

CAD-Richtlinie für den Datenaustausch Version 1.3

CAD-Richtlinie für den Datenaustausch Version 1.3 Baudirektion Hochbauamt Betrieb/CAFM Postfach 6301 Zug T: 041 728 54 00; F: 041 728 54 09 info.hba@bd.zg.ch; www.zug.ch/hochbauamt Domizil / Paketadresse Aabachstrasse 5 6300 Zug CAD-Richtlinie für den

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH Postfach 1152/1162 D-73080 Salach Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 Inhalt Einleitung...3 Allgemeine Anforderungen...4 Vorrang der Betriebsmittelvorschriften

Mehr

Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Feuerwehr Mainz Einsatzvorbereitung

Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Feuerwehr Mainz Einsatzvorbereitung 37- Feuerwehr Merkblatt Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Version: 1.1 Stand: 04/2014 Feuerwehr Mainz Einsatzvorbereitung Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Allgemeines/Geltungsbereich...

Mehr

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im Matthias Reif, Referat A5- Baufachliche Software, Baudokumentation Übersicht Aufgaben / A5 Schriftgut

Mehr

CAD/FM - Richtlinie Hochbau

CAD/FM - Richtlinie Hochbau CAD/FM - Richtlinie Hochbau Version 04 Blaue Texte wurden überarbeitet oder hinzugefügt Ausgabe: November 2010 Ein Projekt der Landesimmobiliengesellschaft Kärnten GmbH, Völkermarkter Ring 31, 9020 Klagenfurt

Mehr

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Unter besonderer Berücksichtigung der Erfassung, Pflege und Verwaltung von CAFM-relevanten Daten und Zeichnungen

Mehr

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden.

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden. Kapitel 3 3 Einstieg In diesem Kapitel werden die Befehle zur Erstellung von neuen Zeichnungen, zum Speichern von Zeichnungen und zum Öffnen von vorhanden Zeichnungen behandelt. Die Befehle können über

Mehr

Handbuch 24. Technische Dokumentation. Flughafen München. Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen. Version 4.8

Handbuch 24. Technische Dokumentation. Flughafen München. Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen. Version 4.8 M Handbuch 24 Technische Dokumentation Richtlinie zur Erstellung von Technischen Dokumentationen Version 4.8 Stand: 02. Juni 2014 Flughafen München Änderungsverzeichnis Version 4.8 (Stand 02. Juni 2014):

Mehr

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18.

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18. CAD Bibliothek Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF Stand: 18. März 2015 Inhaltsverzeichnis readme_d.pdf Copyright 0 6. 0 9, Stahlton Bauteile AG Zürich

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit BIM in komplexen Bauten so funktioniert die Zusammenarbeit Itten+Brechbühl AG Andreas Jöhri 11. Juni 2015 Itten+Brechbühl und BIM Wir haben langjährige Erfahrung in der gezielten 3d Planung von komplexen

Mehr

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA WEGLEITUNG betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA Ausgabe vom 20. Februar 2015 Zweck Die Wegleitung richtet sich an natürliche und juristische Personen,

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender

Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Autodesk Building Solutions White Paper Autodesk Revit für AutoCAD-Anwender Die Autodesk Revit -Plattform für die Gebäudedatenmodellierung1 ist eine umfassende Lösung für die Entwurfs- und Dokumentationserstellung

Mehr

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen Zeichnungsoberfläche Ribbon Menüs Der User kann selbst wählen ob Ribbon Menüs angezeigt werden sollen oder nicht. Er kann zwischen alter

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Bestands-Invest-Sicherungsplanwerk Yachthafenbetriebe MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Als besondere Dienstleistung unterstützen wir zur Sicherung der Investionen und für die vielfältigen Aufgabenstellung

Mehr

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger.

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger. Leitungskataster (LK) - Legende Elektrizitätswerk Elektrizitätswerk der Erdgas Zürich Entsorgung und Recycling Zürich, Entwässerung Entsorgung und Recycling Zürich, Fernwärme Wasserversorgung Zürich Linienförmige

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Staatlich befugter und beeideter Zivilingenieur für Bauwesen in Wien bbs CAD Academy OG Autodesk Authorized Trainingscenter für Architektur und Bauwesen 1100 Wien - Otto-Probst-Straße

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau Planmanagement Microstation Layout- und Modellauswertung Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN -

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN - SGRUNDLAGEN - Hochbaukonstruktionen kti - Übungen 2 SGRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Bauordnung Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Art des Bauwerks mit Raumanforderung Liste der Räume mit Flächenbedarf

Mehr

EDV - Strukturen zur Unterstützung der Gebäudebewirtschaftung

EDV - Strukturen zur Unterstützung der Gebäudebewirtschaftung EDV - Strukturen zur Unterstützung der Gebäudebewirtschaftung Jean Pierre Noel Technical Coaching for Facility Managers Vorlesung zur technischen Gebäudebewirtschaftung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Erfolgsfaktoren

Mehr

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Die Entscheidungsunterlage - Bau - ist grundsätzlich vom Bedarfsträger unter fachlicher

Mehr

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE WERKZEUGE / SOFTWARE Die Leistungsfähigkeit eines Ingenieurbüros für Maschinenbau stellt nicht nur die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter dar,

Mehr

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe!

Trainingshandbuch. Layout- und Plotmanagement. AutoCAD 2015. Leseprobe! AutoCAD 2015 Layout- und Plotmanagement Trainingshandbuch Leseprobe! Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Seminarunterlagen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010

Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010 Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010 Vorwort Urheberrechtserklärung Allgemeine Anforderungen Technische Anforderungen Lieferbedingungen Unterlagen Abkürzungsverzeichnis Die vorliegende Richtlinie

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Dr.-Ing. Sylvia Kracht Geschäftsführerin BCS CAD Systemhaus GmbH Jens Ponzel Geschäftsführer SOLAR-COMPUTER

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

CAD - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAD-gerechten Plänen bzw.

CAD - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAD-gerechten Plänen bzw. CAD - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAD-gerechten Plänen bzw. Zeichnungsdateien CAD = Computer Aided Design CAFM = Computer Aided Facility Management

Mehr

Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte

Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte Informationstechnologie Regelung zur Nutzung von Autodesk AutoCAD und darauf aufsetzender vertikaler Softwareprodukte Für externe Firmen und Partner der Berliner Wasserbetriebe AöR... 1 Einordnung, Zweck

Mehr

Wichtige Neuerungen in AutoCAD MEP 2013

Wichtige Neuerungen in AutoCAD MEP 2013 Wichtige Neuerungen in AutoCAD MEP 2013 AutoCAD MEP AutoCAD MEP, das AutoCAD speziell für Gebäudetechniker, unterstützt bei Zeichnung, Planung und Dokumentation in den Gewerken Heizung, Lüfung, Sanitär

Mehr

Technical Support Knowledge Base

Technical Support Knowledge Base Seite 1 von 6 Hello, Alois : Germany search Advanced Search Home» Support» Technical Support» Technical Support Knowledge Base Technical Support Knowledge Base Ist dies das von Ihnen gesuchte Dokument?

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck www.deskware.de info@deskware.de Tel: +49 (89) 9010840...

Mehr

Einführung in CAD. Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenieurwesen

Einführung in CAD. Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenieurwesen Einführung in CAD Einführung in CAD Organisatorisches Einführung in CAD Einführung in CAD Einführung in CAD Einführung in CAD Gruppeneinteilung für Rechner-Praktikum Einführung in CAD Rechneranmeldung

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

PC SCHEMATIC Automation

PC SCHEMATIC Automation CAD-Software für die Elektrotechnik Durchgängiges Elektro-Engineering-System Vom Schaltplan bis zur Fertigung Mit einem Höchstmaß an Flexibilität und innovativen Funktionen PC SCHEMATIC Automation ist

Mehr

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München, Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange Flexibles Bürogebäude in der Parkstadt Schwabing Das Objekt

Mehr

am Klinikum Rosenheim

am Klinikum Rosenheim CAD Standards Gebäudemanagement der Medizinund (MKT) am Klinikum Rosenheim (CAD Standards) Erstellung durch: Erstellung wann: Letztes Review: Witzgall 30.04.09 15.06.11 Seite 1 von10 Freigabe: Gaar CAD

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Versunken in der Papierflut? filexchange macht Schluß mit den Papierbergen! www.filexchange.de Der virtuelle Projektraum im Internet

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

CAFM Computer Aided Facility Management

CAFM Computer Aided Facility Management CAFM Computer Aided Facility Management IT gestützte & Bewirtschaftung von Gebäuden Facility Management ist die gängige Bezeichnung für die effiziente Bewirtschaftung von Immobilien. Allerdings verbergen

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

6. Verzeichnis der Anlagen

6. Verzeichnis der Anlagen Az.: 10 K 54 / 10 Obere Bachstr. 6, 65618 Selters-Haintchen Seite 41 / 54 6. Verzeichnis der Anlagen Anlage 1: Auszug aus der Bodenrichtwertkarte der Gemarkung Haintchen (mit Kennzeichnung der Lage des

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

Bau- und Immobilienplattform

Bau- und Immobilienplattform Bau- und Immobilienplattform Bewährte Web-Infrastruktur für Bau- und Immobilienprojekte: Verlässlicher und nachvollziehbarer Datenaustausch Effiziente Kommunikation rund um Pläne & Dokumente Über dokspace

Mehr

CAD-Schulungen Herbst Winter 2011/12

CAD-Schulungen Herbst Winter 2011/12 CAD-Schulungen Herbst Winter 2011/12 Die Arch+Ing Akademie bietet sehr erfolgreich bereits seit Herbst 2010 in Kooperation mit der bbs CAD Academy GmbH eine Schulungsserie zu CAD-Programmen an. Seit mehr

Mehr

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: CAD

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: CAD Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: CAD Unter besonderer Berücksichtigung der Erfassung, Pflege und Verwaltung von CAFM-relevanten Daten und Zeichnungen INHALT

Mehr

PREVERA Raumbuch. Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb

PREVERA Raumbuch. Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb PREVERA Raumbuch Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb Webbasiertes planungs- und baubegleitendes Raumbuch mobile Anwendungen Änderungsverfolgung Ausstattungskatalog Fotodokumentation Mängelerhebung-

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte 1 Geltungsbereich Die Handlungsanweisung zur digitalen Datenhaltung von Unterlagen für Bauwerke im konstruktiven Ingenieurbau umfasst alle Unterlagen, die in

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 bow ist seit langem auf dem Feld der Gesamtplanung von Bauaufgaben tätig. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe

Mehr

Ein Bürogebäude zum Wohlfühlen. Die Pläne.

Ein Bürogebäude zum Wohlfühlen. Die Pläne. Ein ürogebäude zum Wohlfühlen. Die Pläne. DATEINAME LEGENDE LEGENDE LEGENDE lageplan ALLE MASSE SIND AM AU ZU NEHMEN UND ZU PRÜFEN ALLE MASSE SIND AM AU ZU NEHMEN UND ZU PRÜFEN INDEX GEZ. ÄNDERUNGEN DATUM

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

CAFM - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAFM-gerechten Plänen bzw.

CAFM - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAFM-gerechten Plänen bzw. CAFM - Dokumentationsrichtlinie der Stadt Ratingen für die Erstellung und den Austausch von CAFM-gerechten Plänen bzw. Zeichnungsdateien CAD = Computer Aided Design CAFM = Computer Aided Facility Management

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 im Facility Management Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 Porträt der schukraft pro facility management Schwerpunkt Planungs- und Baubegleitendes Facility Management Definition Anlagenkennzeichnungssystem

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

ARCHline Energy Handbuch

ARCHline Energy Handbuch 1 1. Installationshinweise ARCHline Energy ist ein umfassendes Software-Paket, welches aus 3 Komponenten besteht: ARCHline.XP (CAD), SOLAR-COMPUTER (Berechnung) und der Schnittstelle. Die Installation

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung

ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung ANTLOG-MBA 2008 - Detaillierte Beschreibung 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 BENUTZEROBERFLÄCHE 3 2.1 Moderne Darstellung 3 2.2 Klassische Darstellung 4 2.3 Tablettmenü 4 2.4 Assistent und Lernprogramm 5 3 KONSTRUKTIONSWERKZEUGE

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Bitte achten Sie auf vollständige und richtige Beantwortung der Fragen

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten

für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten Spezifikation zur Technischen Dokumentation für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten Revision... 3.0 02/2013 86224 Augsburg, Germany Phone +49 821 322-0 Fax +49 821

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Planen und Bauen im Bestand

Planen und Bauen im Bestand Planen und Bauen im Bestand Revit Architecture, Revit MEP, Revit Structure AutoCAD Plant 3D, Autodesk Navisworks und BuildingOne Christian M. Artaker BIM und der gesamte Lebenszyklus 4D = Zeitachse 5D

Mehr