Wirtschaft. Südthüringische 4 / Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Südthüringen. Standortpolitik. Titel.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft. Südthüringische 4 / 2012. Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Südthüringen. Standortpolitik. Titel."

Transkript

1 Titel Ausbildung sichert Fachkräfte Standortpolitik Schienenlückenschluss Südthüringen - Nordwest-Oberfranken International Unternehmerreise nach Süddänemark Südthüringische Wirtschaft Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Südthüringen 4 / 2012 Industrie- und Handelskammer Südthüringen

2 IHK Die Weiterbildung Std. Ort IHK-Fachkraft Marketing und technischer Vertrieb von Solaranlagen Englisch für Wirtschaft und Beruf - Grundstufe 40 SHL MS Access - Grundkurs 20 SHL Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik 540 SHL Datenschutzbeauftragter (IHK) 40 SHL Ausbildung der Ausbilder 96 SHL Finanzbuchhaltung mit Lexware 28 SHL Mitarbeiter wirkungsvoll führen - auch aus der zweiten Reihe 24 SHL Existenzgründerlehrgang 24 SHL MS Excel für Controller 16 SHL IHK-Fachkraft für Personalwesen 150 SHL Projektmanager (IHK) 160 SHL Workshop Webseitengestaltung/Layout mit CSS 8 SHL Train the Trainer Grundlagen der Buchführung 32 SHL Das aktuelle Reise- und Bewirtungskostenrecht 8 SHL Flexibilisierung der Arbeitszeit und Arbeitszeitmodelle 4 SHL Souveräne Rhetorik 16 SHL Umweltbeauftragter (IHK) 40 SHL Geprüfter Industriemeister Metall 1100 SON Geprüfter Industriemeister Mechatronik 1100 SON Workshop - Word-Serienbriefe 8 SHL Crashkurs Werbung und Marketing für Existenzgründer 6 SON Angebotsanfragen erfolgreich in Aufträge wandeln - -Coaching Gewinnermittlung durch Einnahmen-/ Überschussrechnung und ELSTER-Anwendungen 16 SHL Workshop - Word-Vorlagen und Formulare 8 SHL MS Access - Aufbaukurs 20 SHL Existenzgründerlehrgang - NL 24 ARN Bildbearbeitung - für Web und Druck 16 SHL Telefontraining Englisch 16 SHL Sicher Kalkulieren 8 ARN Erfahrungen bei der Umsetzung des BilMoG im Unternehmen 8 SHL Lohn- und Gehaltsabrechnung mit Lexware 24 SHL Existenzgründerlehrgang 24 SHL Controlling für Nicht-Kaufleute 16 SHL Geprüfter Industriemeister Elektrotechnik 1100 SHL Geprüfter Industriemeister Metall 1100 SHL Ausbildung der Ausbilder - NL 96 SON Existenzgründerlehrgang - NL 24 SON Grundlagen erfolgreicher Teamführung - Teamprozesse verstehen und lenken 16 SHL MS PowerPoint 16 SHL Geprüfter Bilanzbuchhalter 860 SHL D-Konstruktion mit Auto-CAD Architecture Grundstufe 40 SHL MS Outlook 8 SHL Telefontraining Englisch - Aufbaustufe 8 SHL Vom IAS zum BilMoG - Grundlagen der internationalen Rechnungslegung 8 SHL Interner Auditor (IHK) 40 SHL MS Visio 16 SHL Von der Vision zur erfolgreichen Unternehmensführung 12 SON Ausbildung der Ausbilder 96 SHL Unterrichtung für Bewachungspersonal 40 SHL Linux für Kleinunternehmer 16 SHL Die Rechtsstellung des GmbH-Geschäftsführers 4 SHL Erfolgreich verkaufen im Außendienst 8 SHL Ausbilderanpassung 16 ARN Die steuerliche Betriebsprüfung 8 SHL Linux in heterogenen Netzen 36 SHL * Weitere Lehrgangsangebote regionaler Anbieter, die auf IHK-Prüfungen vorbereiten, finden Sie unter oder Ihre Ansprechpartner im Bildungszentrum der IHK Südthüringen Suhl Katrin Pertig Tel Suhl Beate Rammelt Tel : Suhl Sandro Schilling Tel Suhl Christine Zohles Tel Arnstadt Carmen Klotz Tel Sonneberg Heidi Leistner Tel

3 EDITORIAL Einfache Bemühungen um Azubis reichen nicht mehr, denn der Run um die jungen Köpfe der Region ist voll entbrannt. Das ist nicht verwunderlich, wenn man die Robustheit der Wirtschaftsentwicklung der letzten zwei Jahre einerseits und die geschrumpften Schulabgängerzahlen andererseits betrachtet. So muss die Wirtschaft in Südthüringen inzwischen mit einem Drittel der Schulabgänger verglichen mit dem Zeitpunkt von vor zehn Jahren auskommen. Bedenkt man, dass die Ausbildungsreife der Jugendlichen auch nicht besser geworden ist, erscheint die Halbierung der Zahl der Ausbildungsverträge der gewerblichen Wirtschaft in den letzten zehn Jahren nicht überraschend. Das Gastgewerbe musste sogar einen Rückgang neuer Ausbildungsverträge von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr verkraften. Wenn man heute einen guten Azubi an sich binden will, dann muss man sich schon etwas einfallen lassen. Normale Werbeaktivitäten, wie die Meldung freier Ausbildungsplätze bei der Arbeitsagentur, reichen längst nicht mehr. Aber auch Ihre IHK denkt mit und entwickelt verschiedene Angebote für Sie. Informieren Sie sich in unserem Titelthema Ausbildung sichert Fachkräfte ab Seite 11 und lernen Sie Ihren Azubi bei unserem Azubi-Speed-Dating am 18. April 2012 kennen. Oder holen Sie Ihren Azubi im t-wood-jugendportal unserer Region ab. Wie das geht, erfahren Sie unter oder Sie rufen bei uns an Dr. Peter Traut Präsident der IHK Südthüringen Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 1

4 TITEL AUSBILDUNG SICHERT FACHKRÄFTE 11 Azubi-Speed-Dating am 18. April in der IHK Südthüringen 12 Trendwende auf dem Ausbildungsmarkt hält an 13 Zulassungskriterien zur Abschlussprüfung 14 Häufige Fehler beim Ausfüllen von Berufsausbildungsverträgen 15 Öffnung des Thüringer Arbeitsmarktes für Fachkräfte aus Europa 1 EDITORIAL ENERGIE UND ROHSTOFFE FÜR MORGEN 3 Die Energiewende findet in der Wirtschaft statt! STANDORTPOLITIK 8 Neuausrichtung GRW-Förderung 9 Schienenlückenschluss Südthüringen Nordwest-Oberfranken IHK SETZT SICH EIN 6 Südthüringer Gewerbegebiete stellen sich vor In dieser Ausgabe: Gewerbegebiet Sonneberg-Föritz 22 Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer endlich auf der Kippe Bundesverfassungsgericht muss entscheiden! 22 Thüringer Spielhallengesetz Schutzbereich der Berufsfreiheit muss gewahrt bleiben STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG 24 Erfolgreiche Unternehmensnachfolge Seminar am 3. Mai in Sonneberg REGIONALMARKETING THÜRINGER WALD 25 Unternehmerfreundliche Verwaltung - Schmalkalden stellt sich erneut der Güteprüfung INNOVATION I UMWELT 26 Innovationshemmnis Fachkräftemangel? INTERNATIONAL 29 Unternehmerreise nach Süddänemark vom 6. bis 13. Mai RECHT I FAIR PLAY 30 Angebote der Gewerbeauskunft-Zentrale sind wettbewerbswidrig 32 Vollmachten zur Sicherung des Geschäftsbetriebes 33 Neue Regelungen für Finanzanlagenvermittler und -berater 33 Impressum PeJo - Fotolia.com 23 IHK für einheitliche Auslegungspraxis beim Geldwäschegesetz typomaniac - Fotolia.com 23 Bildungsfreistellung zeitgemäß gestalten

5 Die Energiewende findet in der Wirtschaft statt! von Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Der Umbau der Energieversorgung hat in dieser Legislaturperiode endlich begonnen. Mit einem umfangreichen Energiepaket hat die Politik den Rahmen geschaffen, um die notwendigen Investitionen der Wirtschaft zu erleichtern und zu flankieren. Bis zur Mitte des Jahrhunderts kann so die deutsche Energieversorgung Schritt für Schritt auf eine neue Basis gestellt werden. Ein zentrales Anliegen ist dabei, dass die Energieversorgung auch langfristig bezahlbar und sicher bleibt. Der Wirtschaftsstandort Deutschland darf nicht ins Hintertreffen geraten. Deshalb kommt es ganz entscheidend darauf an, die Grundsätze der sozialen Marktwirtschaft in der Energiepolitik wieder stärker ins Bewusstsein zu rufen. Am Ende darf keine Energieplanwirtschaft stehen. Die Energiewende findet in der Wirtschaft statt. Bei der weiteren Umsetzung der Energiewende sind fünf Handlungsfelder für mich zentral: Der Ausbau der Stromnetze muss mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien synchronisiert werden. für eine zuverlässige Energieversorgung. genheit erfolgen. aber mit der nötigen Flexibilität. Netzausbau Dringender Handlungsbedarf besteht beim Netz- neue Stromautobahnen. Deshalb haben wir hier plattform als permanentes Forum eingerichtet. - - Genehmigungsverfahren beim Bau - tiver. Und schließlich haben die Bürger innen rung unerlässlich. Kraftwerke erzeugung aus immer mehr erneuerbaren Energien - privatwirtschaftliche Investitionen zu schaffen. Einen wichtigen Beitrag für mehr Energieeffizienz von derzeit 15 Prozent auf 25 Prozent anzuheben. Erneuerbare Energien Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung ist 2011 deutlich auf inzwischen zuletzt die milliardenschwere Förderung, die von den Stromverbrauchern gezahlt wird. Die Erneuer- Wir müssen sie jetzt zügig an den Wettbewerb heranführen. Für einen solchen Systemwechsel haben - satz der in der Anlage produzierten Strommenge förderfähig sein. Daneben haben wir uns zu einer - verstetigen. Energieeffizienz Energieversorgung ist die Energieeffizienz. Unser päischer Ebene setzen wir uns dafür ein, dass die notwendige Flexibilität bei der Formulierung des Insbesondere im Gebäudebestand gibt es ein hohes Potenzial zur Einsparung von Energie. Aus diesem Grund unterstützen wir die energetische Gebäudesanierung mit dem CO 2 -Gebäudesanierungs- schnell eine Einigung zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung. Hier sind die Länder gefor- Energieforschung Energieforschung. Wir haben dazu die Gelder für ein neues Forschungsprogramm auf nanz der Wirtschaft und Wissenschaft auf die Förderinitiative Energie speicher zeigt: Das ist der im Frühjahr 2012 starten. Die beschriebenen Herausforderungen zeigen: und bedarf erheblicher unternehmerischer Investi- wo wir beim Umbau der Energieversorgung ste- - nehmerischem Engagement. So bleibt die Energie- Quelle: BMWi Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 3

6 IHK-JAHRESTHEMA Energieeffizienz und Energiemanagement in Unternehmen Informations veranstaltung Studien zeigen: Für Unternehmen der deutschen Industrie besteht ein Einsparpotenzial von bis zu 30 Prozent des Energieverbrauchs, den damit 2 -Emissio- man dabei systematisch vorgehen? Die Informationsveranstaltung zeigt unter anderem: Einführung eines Energiemanagementsystems? Unternehmen gemacht? Unterstützung? Termin: 12. April 2012, 14:00-17:30 Uhr Ort: Bildungszentrum Hauptstraße , Ostdeutsches Energieforum in Leipzig Hochkarätig besetzte Veranstaltung ist Denkfabrik und Plattform für Kontakte regierung, der so genannten Energiewende, stellen die Wirtschaft und Gesellschaft Deutschlands vor große Herausforderungen. Gerade für die neuen Bundesländer bedeuten sie eine große Bewäh- Hauptabnehmer sitzen aber im Süden und im Probleme, insbesondere im Bereich des Netzaus- wird. Aus diesem Grund veranstalten die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ost- ostdeutschen Bundesländer und Berlin das Ostdeutsche Energieforum. sicherheit, der Finanzierung der Energiewende oder der Belastung der Endverbraucher in den erörtert und Lösungsansätze gefunden werden. werden unter anderem Bundeswirtschaftsminis- liger Bundesumweltminister und ehemaliger Leiter UNEP, erwartet. tag um neue Lösungsansätze bei der Energieerzeugung, um die Herausforderungen für den Erwartungen der Neuen Länder an die Energie- Fachverbänden teilnehmen werden. Das Ostdeutsche Energieforum ist somit zum einzelnen Branchen und Ebenen sein, die jeweils Termin: 10. und 11. Mai 2012 Ort: Leipzig Weitere Informationen unter: Anzeigen Telefon Westenfeld SPEZIALISTEN für individuelle LÖSUNGEN Starkes Team und komplette Bandbreite der Bauleistungen RÖDER HTS HÖCKER GmbH Top Konditionen - Leasing und Kauf Tel.: +49 (0) / Fax +49 (0) / Anzeigen-Hotline Südthüringische Wirtschaft, 4/2012

7 Messe Erfurt: Themen für Mitteldeutschland Für Wieland Kniffka steht fest: Als zweitgrößter Messestandort in den neuen Bundesländern hat sich die Messe Erfurt GmbH als Forum für Unternehmen und Verbraucher etabliert und ist zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Mitteldeutschland geworden. Wir sind mit unserem Mix aus Verbraucher- und Fachmessen, Kongressen und Events eine interessante Plattform für die mitteldeutsche Wirtschaft, so Kniffka. Der neue Geschäftsführer der Erfurter Messe setzt dabei auf den intensiven Austausch mit Unternehmen, Politik, Behörden und Kammern. Die IHK sind unser natürlicher Partner, wenn es um den Ausbau unseres Geschäfts geht. Nur gemeinsam können wir die richtigen Themen für die mitteldeutsche Wirtschaft entwickeln. Potenziale sieht der Messe-Manager vor allem bei Themen, die der wirtschaftlichen Entwicklung und der Standortpolitik im mitteldeutschen Raum Rechnung tragen. Dabei gelte es Themenfelder zu besetzten, die in der regionalen Wirtschaft verwurzelt sind, wie zum Beispiel Energie. Wachstumschancen sieht er auch für das Kongressgeschäft: Wir sind quasi eine Innenstadt-Messe, in anderen Städten befinden sich die Messegelände meist weit außerhalb. Das ist ein Vorteil. Die wunderbare Altstadt von Erfurt ist zudem gut für unser Kongressgeschäft. Wir haben eine erstklassige Autobahn- Anbindung und bekommen eine optimale ICE-Anbindung Berlin- München in vier Stunden ab dem Jahr Und, wir liegen in der Mitte Deutschlands, das bietet Chancen. Zum Beispiel für die Fachmesse Rapid.Tech. Zum neunten Mal treffen sich Neueinsteiger und Experten vom 8. bis zum 9. Mai auf der Erfurter Kongressmesse, um neueste Ergebnisse, Trends und Anwendungen generativer Fertigungstechnik zu diskutieren bzw. kennen zu lernen. Es werden erneut rund Teilnehmer und 60 Aussteller erwartet. Seit 2004 hat sich die Rapid.Tech als ein führender Treffpunkt für die sich schnell in viele Branchen hinein entwickelnde Querschnittstechnologie Additive Manufacturing (AM) entwickelt. Die Rapid.Tech verbindet effizient Theorie und Praxis sowie Technologie mit Business, so Wieland Kniffka. Als Trendsetter findet sie deutschlandweit Resonanz.

8 ~42,2 ha SÜDTHÜRINGER GEWERBEGEBIETE STELLEN SICH VOR 12,8 ha 5 ha Daten und Fakten zum Interkommunalen Gewerbegebiet Sonneberg-Föritz Entfernung zur A 73: Entfernung zur B 89: anliegend Entfernung Containerterminal: Bruttofläche: 22,94 ha Nettofläche: 17,59 ha Verfügbare Fläche: 7,31 ha Größte zusammenhängende Fläche: 2,0 ha Kaufpreis: 16,30 Euro/m² Gewerbesteuer - Hebesatz: 350 % Stadt Sonneberg Grundsteuer - Hebesatz B: 345 % Stadt Sonneberg erfügbares Breitband: Stadtverwaltung Sonneberg Sonneberg - Interkommunales Gewerbegebiet Sonneberg-Föritz Der Wirtschaftsstandort Sonneberg gehört zu den Wachstumskernen im Freistaat Thüringen und ist ein wichtiges Polarisationszentrum in Südthüringen. Eine gut ausgebaute Infrastruktur mit 14 modernisierten Kindergärten, allen Schulformen, medizinischer Versorgung mit Ärzten und dem MEDINOS-Klinikum sowie Kultur und Natur empfangen den Unternehmer in Sonneberg. Neben einer Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten existieren beste Bedingungen für eine interessante Freizeitgestaltung in der Spielzeugstadt Sonneberg. Anzahl der Unternehmen: 10 Anzahl der Beschäftigten: 130 Einwohner: Industriebeschäftigte: 90 Beschäftigte je Einwohner Bildungseinrichtungen: alle Schulformen geprägt ist. Und doch sind aus dem traditionsreichen Wirtschaftsstandort Betriebe hervorgegangen, die heute Hidden Champions und deutsch- neue Gewerbegebiete mit 78,15 ha wurden seit 1990 am Standort Sonneberg erschlossen. Davon angesiedelter Unternehmen voll belegt. Das Inter- liegt in unmittelbarer Nähe zum Gewerbegebiet 45,54 ha und bilden somit eine der größten zusammenhängenden Gewerbefläche in Südthüringen. Standort In unmittelbarer Nähe befindet sich die Staatliche Berufsbildende Schule Sonneberg sowie das Sonneberger Ausbildungszentrum. Die Hochschule Coburg und die beiden Universitäten Bayreuth und Universität Ilmenau liegen in unmittelbarer Nähe zum Wirtschaftsstandort Sonneberg. Eine varia-

9 SÜDTHÜRINGER GEWERBEGEBIETE STELLEN SICH VOR ble Parzellierung ist möglich und alle sind vorhanden. Ein sofortiger Baubeginn ist durch den gültigen Bebauungsplan gewährleistet und alle noch frei verfügbaren Flächen sind als GE- von Unternehmen mit breit aufge- im Gewerbegebiet niedergelassen. Das Lage und Erreichbarkeit 2010 fertig gestellten Umgehungsstraße von Sonneberg, der B 89. Diese zubringer zur A 73, der B 4. Hierdurch Waldautobahn erreicht man die A 71 bei Suhl und nach Süden als Fran- Nürnberg. Eine leistungsfähige und nach Süden mit Anschluss an das vor- Westthüringen dient die Eisenbahnanbindung von Sonneberg über Grimmenthal nach Eisenach bzw. Erfurt. Am Wirtschaftsstandort Sonneberg besteht fen Bamberg intermodal an den Wirtschaftsstand- wicht von 5,7 t angeflogen werden. Die nächsten Fachkräfte stehen für den Standort Sonneberg. Die niedrigste Arbeitslosenquote in den Neuen Bundesländern onen. Aus- und Weiterbildungseinrichtungen mit trie- und Dienstleistungsgesellschaft aus. Eine schaftsstandortes Sonneberg aus Ostthüringen und tur genießt Priorität in Sonneberg, ebenso wie Schichtarbeiter und Pendler im 24-Stunden- Betreuungssystem eingerichtet. Unterschiedliche in den Ortsteilen vorhanden und ein optimaler Wirtschaftsstandort Sonneberg. Ansprechpartner: Quelle: Stadtverwaltung Sonneberg Stadtverwaltung Sonneberg Stabstelle Wirtschaftsförderung Bahnhofsplatz Sonneberg Fax: Internet: Unternehmer Statement Martin Stamm, Inhaber STAMM BLECHTECHNIK Eingebettet zwischen zwei neu angesiedelten BLECHTECHNIK auf dem umfahrung und durchgehendem Anschluss an die Autobahn A 73 hin zum europäischen Autobahnnetz erfüllt aus meiner für die Ansiedlung sind außerdem die Anbindung an den öffentlichen Gewerbeflächen. Detlef Goeckeritz den und neu angesiedelten Unternehmen hält außerdem die Branchen dynamisch, der BLECHTECHNIK ist ein Inhaber geführtes Unternehmen im produzierenden Gewerbe der

10 pro ent Das innovative Wirtschaftsfernsehen der IHK Südthüringen Wussten Sie schon? 3 hinsichtlich der Industriebetriebe mit mindestens 20 Beschäftigten Den ersten Platz belegt der baden-württem- ben je 1000 Einwohner. Auf dem zweiten Platz 1,53 Betrieben je 1000 Einwohner. Platz drei hat ben je 1000 Einwohner inne. riebetriebe je Einwohner. Die anderen freie Stadt Suhl erreicht mit 0,57 Betrieben je Südthüringen ergibt sich ein Durchschnittswert von 1,09 Betrieben je Einwohner. Anzahl der Industriebeschäftigten je Ein- einem Wert von 111,67 Beschäftigen je Ein- belegt mit 39,48 Beschäftigten je Einwohner beschäftigte je Einwohner. Aufstellung ist. Gerd Altmann / pixelio.de Thüringer Aufbaubank veröffentlicht Auswahl verfahren für die Bewilligung von Vorhaben der einzelbetrieblichen GRW-Förderung im Jahr Die ca. halbstündige Sendung wird einmal monatlich produziert. Die Ausstrahlung beim Birgit Hartwig Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 stehenden Haushaltsmittel im Programm Gemein- und 31. August Bitte beachten Sie, dass nur Anträge am Auswahlverfahren teilnehmen, die zum jeweiligen Stichtag vollständig, d.h. einschließlich jeweiligen Stichtag vollständigen Anträge werden 2. Ansiedlungen ausgewählt, bis das für den jeweiligen Stichtag zur braucht ist. rie nicht aus, wird für die Auswahl innerhalb der nem Arbeitsplatz zugrunde gelegt, beginnend mit ohne Sorge. Die Bedingungen für die Unternehmen im Bestand erscheinen vor dem Hintergrund der verschlechtert. Besser wäre eine Gleichbehandlung

11 STANDORTPOLITIK Lückenschluss und Ausbau Schienenverkehr Südthüringen Nordwest-Oberfranken Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik der Regionen Südthüringen und Oberfranken fordern parteiübergreifend Klarheit zum Schienenlückenschluss. IHK Südthüringen und IHK zu Coburg beauftragen Gutachten Eine zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur zählt zu den wichtigsten Standortfaktoren prosperierender Wirtschaftsräume. Der Wirtschaftsraum Südthüringen verfügt über die Anschlüsse an die BAB 71 und BAB 73 an das Bundesfernstraßennetz über eine sehr gute Straßenverkehrsinfrastruktur. Beim Schienen verkehr besteht allerdings noch Nachholbedarf. In einem gemeinsam unterzeichneten Positionspapier bekennen sich Bundestags- und Landtagsabgeordnete aus Thüringen und Bayern sowie Vertreter der Wirtschaft und kommunalen Ebene zu dem Projekt und fordern dessen Fortsetzung. Deutschland und das Oberzentrum Coburg erhält sichert. Für die Wirtschaftsregion Südthüringen ist reifte auch die Idee bzw. die Forderung der Wirt- So benötigt man heute von Eisenach nach Coburg die Fahrzeit zwischen den beiden Städten auf ca. hof Coburg optimal verbunden werden und darüber hinaus das nötige Fahrgastpotenzial für einen langfristig etablierten ICE-Halt Coburg aufbringen. Diskutierten über den Lückenschluss der Werrabahn: (v.l.n.r.) Henry Worm, Mitglied des Thüringer Landtags, Siegmar Schnabel, Hauptgeschäftsführer IHK zu Coburg, Iris Gleicke, Mitglied des Deutschen Bundestags, Dr. Peter Traut, Präsident IHK Südthüringen, Dr. Ralf Pieterwas, Hauptgeschäftsführer IHK Südthüringen und Gutachter Dr. Udo Sparmann die ansässigen Industrieunternehmen, der regionale Auch vor dem Hintergrund steigender Energie- in Auftrag gegeben wurde, blieb die Werrabahn der ehemaligen Werrabahn zwischen Coburg und Eisenach in die Potenzialabschätzungen einflie- erarbeiten, die aufbauend auf Nach frageprognosen Eine fachliche Begleitung des Gutachtens wird von den jeweiligen Fachministerien der Länder Bayern Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 9

12 IT RICHTIG GENUTZT Cloud Computing und Datenschutz verträgt sich das? Rechtliche Schranken auch beim Einsatz im Ausland von Dr. Jens Eckhardt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht der Abschluss einer Vereinbarung über eine Auftragsdatenverarbeitung (ADV) nach Paragraph 11 BDSG. Eine Zulässigkeit des Cloud Computings aufgrund von Paragraph 28 BDSG wird durch die Datenschutzaufsichtsbehörde sehr kritisch bewertet. Demnach ist die Nutzung von Cloud-Services zwar nicht generell ausgeschlossen, der ADV ist aber der Vorzug zu geben. Gerd Altmann - pixelio.de Cloud Computing ist eines der aktuellen Themen in der IT. Allerdings auch ein Thema, bei dem aus datenschutzrechtlicher Sicht erhebliche Verunsicherung besteht. In der Tat sind die Antworten auf die Frage nach der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit der Nutzung von Cloud Services so vielfältig wie die angebotenen Cloud Services unterschiedlich sind. Eine erste Einordnung dieser Fragestellung ist aber dennoch - oder gerade - anhand der grundlegenden Problemstellungen möglich. Was ist Cloud Computing? So unbedarft die Frage wirkt, so berechtigt ist sie dennoch. Denn es gibt nicht das Cloud Computing. Es muss daher sowohl inhaltlich als auch datenschutzrechtlich die jeweils konkrete Ausgestaltung bewertet werden. Als Cloud Services werden typischerweise drei hervorgehoben: Infrastructure as a Service (IaaS) als Bereitstellung von Rechenleistung und Speicherplatz, Platform as a Service (PaaS) als Bereitstellung von Entwicklerplattformen, Software as a Service (SaaS) als Bereitstellung von Software zur Nutzung. Hinzukommen die verschiedene Ausgestaltungen der Bereitstellung des Services: Public Cloud IT-Dienstleistungen werden von dem Cloud-Provider bereitgestellt und können von jedem (Vertragspartner) über das Internet genutzt werden, Private Cloud IT-Dienstleistungen werden aus eigenen Rechenzentren bezogen; alle Dienste und die Infrastruktur unterstehen einer Institution; die Cloud kann aber durchaus von Dritten betrieben werden; der Zugriff erfolgt über das Intranet oder via VPN (virtual Private Network), Hybrid Cloud Mischform bestehend aus einer Public Cloud und einer Private Cloud. Wo liegen rechtliche Schranken? Die Diskussion um die datenschutzrechtliche Zulässigkeit des Cloud Computings lässt sich aus zwei Kernüberlegungen ableiten: Das Datenschutzrecht dient dem Schutz des Betroffenen also desjenigen, dessen Daten in der Cloud verarbeitet werden. Es stellt also aus der Sicht des Datenschutzrechts eine Gefährdung dieses Schutzes dar, wenn in die Verarbeitung der Daten Dritte einbezogen werden. Der Cloud Service-Anbieter ist dieser Dritte. Des Weiteren ist das Datenschutzrecht von der Vorstellung der Beherrschbarkeit der Daten und der Datenweitergabe geprägt. Bei einer Verteilung von Daten in der Cloud nach Prinzipen der Wirtschaftlichkeit anstatt nach datenschutzrechtlichen Überlegungen entstehen Befürchtungen der Gefährdung. Werden diese Gefährdungen hinterfragt, ist allerdings zu erkennen, dass diese Probleme nicht neu, sondern schon seit einiger Zeit alltägliche Praxis sind. Sie sollten also lösbar sein. Grundlage der Nutzung Datenschutzrechtlich kommen zwei Grundlagen für die Nutzung von Cloud Services in Betracht: die Übermittlung der Daten nach Paragraph 28 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) an den Cloud-Service-Provider oder Paragraph 11 BDSG stellt recht umfangreiche Anforderungen an eine wirksame ADV sowie die Auswahl und Kontrolle des Cloud Service-Anbieters. Der Vertrag über die ADV muss insbesondere schriftlich geschlossen werden und mindestens die in Paragraph 11 Absatz 2 BDSG vorgesehenen Maßnahmen explizit regeln. Clouds im Ausland Ein weiteres großes Thema beim Cloud Computing sind Clouds im Ausland. Das deutsche und europäische Datenschutzrecht unterscheiden danach, ob die Daten ins EU- / EWR-Ausland oder in einen sogenannten Drittstaat gehen. Bei einem Datenfluss in Drittstaaten (bspw. Schweiz, USA, Indien) müssen besondere Voraussetzungen in den Paragraphen 4b, 4c BDSG geprüft werden. Vereinfacht bedeutet das: Ein Cloud Service-Anbieter innerhalb der EU / des EWR kann datenschutzrechtlich ebenso beauftragt werden, wie ein Dienstleister in Deutschland. Die Beauftragung eines Cloud Service-Anbieters in einem Drittstaat setzt hingegen neben den allgemeinen datenschutzrechtlichen Anforderungen (siehe oben) die zusätzliche Prüfung der Zulässigkeit des Datentransfers in den Drittstaat voraus. Was bedeutet all das konkret? Eine datenschutzkonforme Nutzung von Cloud Services ist möglich. Sie bedarf allerdings datenschutzrechtlicher (Vor-) Überlegungen und einer angepassten Gestaltung der Verträge über die Nutzung von Cloud Services. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass einzelne Cloud Services aufgrund der Ausgestaltung ihres Angebots nicht datenschutzkonform und daher nicht nutzbar sind. Eine gute Orientierung geben der Leitfaden Cloud Computing Recht, Datenschutz & Compliance, EuroCloud Deutschland eco e. V. und die Orientierungshilfe Cloud Computing der 82. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder, die beide entgeltfrei online verfügbar sind. 10 Südthüringische Wirtschaft, 4/2012

13 Azubi-Speed-Dating am 18. April 2012 in der IHK Südthüringen Der kurze Weg zum Ausbildungsplatz Die anhaltend gute konjunkturelle Lage in der Südthüringer Wirtschaft hat zur Folge, dass der Ruf nach jungen Fachkräften groß ist. Demografiebedingt sind jedoch die Bewerberzahlen so stark rückläufig, dass das Angebot an Ausbildungsplätzen die Anzahl der an einer dualen Ausbildung interessierten Jugendlichen deutlich übersteigt. Deshalb ist es zunehmend wichtig, einen optimalen Bewerbungsprozess zu gestalten und dabei auch neue Wege zu beschreiten. Beim Azubi-Speed-Dating sollen Unternehmen und Bewerber zueinander finden. Auf der einen Seite der sich aneinanderreihenden Tische sitzen die jeweiligen Vertreter der Unternehmen. Auf der anderen Seite wechseln im 5-Minuten-Takt die potenziellen Ausbildungsplatzbewerber. Ein Infoblatt bietet den Jugendlichen einen Überblick über die angebotenen Ausbildungsplätze. Das versetzt sie in die Lage, konkrete Fragen zu Ausbildung und Unternehmen zu stellen. Fünf vielleicht entscheidende Minuten haben beide Seiten Zeit, dem Gegenüber die wichtigsten Informationen zu entlocken. Dann geht es einen Stuhl weiter und das nächste Date beginnt. Die Resonanz der Schülerinnen und Schüler und das Feedback der beteiligten Betriebe auf das erste Azubi-Speed-Dating im vergangenen Jahr waren äußerst positiv. Es wurden viele gute Gespräche geführt. Die Unternehmensvertreter hätten sich allerdings gewünscht, dass noch mehr interessierte Schulabgänger dieses Angebot nutzen. Diesen Hinweis nimmt die IHK Südthüringen zum Anlass und wird im Vorfeld aktiv in den Schulen für diese etwas außergewöhnliche Art des Kennenlernens werben. Neu wird in diesem Jahr auch sein, dass zwei Speed-Dating-Runden stattfinden. Termin: Mittwoch, 18. April Speed-Dating - Start: 16:00 Uhr 2. Speed-Dating - Start: 17:30 Uhr Ort: IHK Südthüringen, Hauptstraße 33, Suhl-Mäbendorf Interessierte Unternehmen sollten sich umgehend anmelden. Monika Koch

14 TITEL Trendwende auf dem Ausbildungsmarkt hält an Die Unternehmen in Südthüringen haben 2011 in etwa gleich viele Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt wie im Jahr zuvor. Die im vergangenen Jahr letztmalig gesunkenen Schülerzahlen haben allerdings dazu geführt, dass zum Jahresende über 100 freie Ausbildungsplätze nicht besetzt werden konnten. Im kommenden Schuljahr wird sich die Situation insofern verbessern, als die Zahl der Schulabgänger erstmals seit 12 Jahren wieder leicht ansteigen wird. Steffen Spitzner Der neue Abteilungsleiter Aus- und Weiterbildung in der IHK Südthüringen heißt seit 1. März 2012 Steffen Spitzner. Der gebürtige Leipziger ist 48 Jahre alt und begann seine berufliche Laufbahn mit einem Bauberuf und einer Meisterausbildung, wo er bis 1990 in der praktischen Berufsausbildung und als Investbauleiter tätig war. Danach folgte die berufliche Umorientierung mit dem Aufbau einer Unternehmensberatung in Leipzig und einem Fachschulstudium in Betriebswirtschaft. Steffen Spitzner führte eine Unternehmensberatungsgesellschaft mit branchenübergreifender betriebs- und finanzwirtschaftlicher Beratung von KMU in Mitteldeutschland. Familiäre Veränderungen führten ihn im Jahr 2007 nach Südthüringen und in die betriebswirtschaftliche Beratungsstelle der Handwerkskammer; die mittelständische Wirtschaft in der Region ist ihm daher bestens vertraut. Zusätzlich führte Steffen Spitzner von 2009 bis 2011 das Berufsbildungszentrum in Sonneberg und übernahm im Juli 2011 die Leitung des BTZ Rohr-Kloster. Im Bezirk der IHK Südthüringen wurden im vergangenen Jahr neue Ausbildungsverhältnisse insgesamt registriert. Davon wurden bis zum Jahresende bereits 152 Ausbildungsverträge wieder gelöst, so dass Netto Verträge eingetragen waren. Obwohl dies ein Rückgang um 10 % gegenüber dem Jahr 2010 bedeutet, hat sich das Verhältnis zwischen Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage weiter verbessert. Bei den betrieblichen Ausbildungsverhältnissen ist festzustellen, dass die Eintragungszahlen im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben sind. Mit Ausbildungsverhältnissen ist die Bereitschaft der Unternehmen auszubilden nach wie vor hoch, denn die Ausbildung eigener Fachkräfte steht immer mehr im Fokus. Der Anteil der betrieblichen Ausbildungsverhältnisse beträgt immerhin 84 % der Nettoverträge. Der Rückgang der Eintragungszahlen ist insbesondere dem Rückgang der überbetrieblichen Ausbildungsverhältnisse geschuldet. Während im Jahr 2010 noch 305 überbetriebliche Ausbildungsverhältnisse registriert waren, sank die Zahl im Jahr 2011 auf 193 (Tabelle 1). Besonders in der Industrie war der wirtschaftliche Aufschwung zu spüren, denn hier wurden insgesamt 526 betriebliche Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. Das sind 52 % der betrieblichen Ausbildungsverträge eine Steigerung zum Vorjahr um 5,6 %. Die Entwicklung der Ausbildungsverhältnisse in den einzelnen Regionen ist sehr unterschiedlich. Das zeigt die Tabelle 2. Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat mit 313 betrieblichen Ausbildungsverträgen den größten Anteil am Gesamtergebnis in Höhe von 31 %. Wie bereits im Jahr zuvor wurden mit 52 % die meisten Verträge, das sind 164 Ausbildungsplätze, in einem Industriebetrieb abgeschlossen. Für den Handel entschieden sich 55 Jugendliche, das sind 18 % und mit 18 Verträgen wurden 6 % im Gastgewerbe registriert. Im Ilm-Kreis entschieden sich 53 % der Jugendlichen für einen Ausbildungsplatz in der Industrie das sind 144 Ausbildungsverträge. Während im Handel mit 18 % noch 50 Verträge registriert wurden, waren es im Gastgewerbe mit 15 Verträgen nur 6 %. Mit 272 betrieblichen Ausbildungsverträgen tragen die Unternehmen des Landkreises ein Viertel zum Gesamtergebnis des Ausbildungspaktes bei. Im Landkreis Hildburghausen wurden insgesamt 147 betriebliche Ausbildungsverträge abgeschlossen das sind 15 % am Gesamtvolumen der IHK Südthüringen. Hier entschieden sich 59 % der Jugendlichen für einen Ausbildungsplatz in der 1.) Entwicklung neu eingetragener Ausbildungsverträge nach Branchen Jahr Industrie Handel Gastgewerbe Bau Sonstige Gesamt Stand: Steffen Spitzner löst im Bereich Ausund Weiterbildung Kersten Mey ab, der die Leitung der Bereiche Standortpolitik sowie Starthilfe und Unternehmensförderung übernommen hat. 12 Südthüringische Wirtschaft, 4/2012

15 PRAXIS-TIPP Industrie, dies sind 87 Verträge. Im Gastgewerbe wurden in diesem Landkreis 9 Verträge (6 %) und im Handel 18 Verträge (12 %) registriert. Der Landkreis Sonneberg hat einen leichten Zuwachs an Ausbildungsverträgen im Jahr 2011 zu verzeichnen. Insgesamt wurden 157 Verträge registriert das entspricht 16 % am Gesamtvolumen der Ausbildungsplätze der IHK Südthüringen. Davon wurden immerhin 96 Verträge in der Industrie abgeschlossen, das sind 61 % und entspricht einer Steigerung zum Vorjahr um 30 %. Im Handel entstanden 20 Verträge (13 %) und im Gastgewerbe 7 Verträge (5 %). In der Stadt Suhl wurden insgesamt 123 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Es entschieden sich 29 % der Jugendlichen für einen Ausbildungsplatz in der Industrie (35 Verträge), im Handel entstanden 24 Ausbildungsplätze (20 %) und in der Gastronomie 14 (11 %). Leider wurden 2011 in der Probezeit bereits 131 Ausbildungsverhältnisse gelöst. Besonders hoch ist dabei die Lösungsquote in den gastronomischen Berufen. Oft haben die Jugendlichen falsche Vorstellungen vom Beruf oder verfügen nicht über die notwendige Ausbildungsreife. Für das Jahr 2012 wird sich der Trend am Ausbildungsmarkt fortsetzen. Das Interesse der Wirtschaft auszubilden, ist nach wie vor sehr hoch. Viele Unternehmen setzten auf die eigene Ausbildung, da auf dem Arbeitsmarkt auch immer weniger qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen. Obwohl die Talsohle der Schulabgänger im Jahr 2011 erreicht ist, wird ab 2012 nur ein leichter Anstieg der Zahlen um ca. 6 % zu erwarten sein. Damit wird es für die Unternehmen in den kommenden Jahren nicht einfacher, geeignete Auszubildende zu finden. Für die Erfüllung des Ausbildungspaktes 2011 zieht die IHK Südthüringen eine positive Bilanz, da jedem ausbildungsfähigen und ausbildungswilligen Jugendlichen ein Ausbildungsangebot unterbreitet werden konnte. Zulassungskriterien zur Abschlussprüfung Am Ende der Ausbildung gilt es für jeden Auszubildenden, eine Abschlussprüfung zu absolvieren. Die IHK hat hier die Pflicht bei jedem einzelnen Auszubildenden zu prüfen, ob dieser zu der jeweiligen Abschlussprüfung zugelassen werden kann. Dafür gibt es festgelegte, im Berufsbildungsgesetz (BBiG) verankerte, Kriterien ( 43). Zunächst einmal muss der Berufsausbildungsvertrag im Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse der IHK eingetragen sein. Dies erledigt sich meist schon zu Beginn der Ausbildung, indem die Verträge von den Ausbildungsunternehmen inklusive eines Antrages auf Eintragung bei der IHK eingereicht werden. Weiterhin muss der Auszubildende die Zwischenprüfung abgelegt sowie einen schriftlichen Ausbildungsnachweis geführt haben. Bei Berufen mit gestreckter Abschlussprüfung ( 44 BBiG), z. B. Kaufmann im Einzelhandel, entfällt der Passus der Zwischenprüfung. Ein Ausbildungsnachweis wird dann als geführt angesehen, wenn ein gewisses Mindestmaß an inhaltlicher Gestaltung und Regelmäßigkeit sowie Sauberkeit der Eintragungen gegeben ist. Der schriftliche Ausbildungsnachweis sollte Eintragungen über die betrieblichen Tätigkeiten, Unterweisungsthemen, Lehrgespräche u. ä. sowie die Themen des Berufsschulunterrichtes enthalten. Es reicht nicht aus, wenn der Ausbildungsnachweis nur auf wenigen Seiten Text enthält, der aus Büchern abgeschrieben wurde. Ein positives Beispiel sowie Vordrucke finden Sie auf der Internetseite der IHK Südthüringen unter: Kann ein Ausbildungsnachweis zur Abschlussprüfung nicht vorgelegt werden, kann eine Nichtzulassung die Konsequenz sein. Dies ist auch rückwirkend noch möglich. betrieblichen oder schulischen Ausbildung entstehen. Bei längeren Fehlzeiten kann die Ausbildungszeit nicht zurückgelegt sein. Maßgeblich bei der Prüfung der Zulassung ist hier, ob die Fehlzeiten das Erreichen des Ausbildungsziels beeinträchtigen. Die IHK Südthüringen wird nach Kenntniserlangung von größeren Fehlzeiten eines Auszubildenden diesem die Möglichkeit einräumen, nachzuweisen, dass er die fehlenden Ausbildungsinhalte nachgeholt hat. Fehlzeiten während der Ausbildungszeit und keine oder eine mangelhafte Führung des Ausbildungsnachweises (Berichtsheft) sind somit Gründe für die Nichtzulassung zur Abschlussprüfung. Da die IHK entscheiden muss, ohne den einzelnen Auszubildenden zu kennen, ist sie auf die Aussagen der Auszubildenden und des Ausbildungsunternehmens angewiesen. In der Anmeldung zur Abschlussprüfung werden daher die Angaben zu den zuvor genannten Zulassungskriterien abgefragt. Der Auszubildende und das Ausbildungsunternehmen bestätigen mit ihrer Unterschrift rechtsverbindlich, dass die Zulassungskriterien erfüllt sind. Sollte dies nicht der Fall sein, ist die IHK umgehend zu informieren. Die Entscheidung der Zulassung zur Abschlussprüfung obliegt zunächst der IHK. Sollte diese zu dem Entschluss kommen, dass die Voraussetzungen nicht gegeben sind, entscheidet laut Prüfungsordnung der jeweils zuständige Prüfungsausschuss. Ihre Ansprechpartner: Als drittes Zulassungskriterium muss der Auszubildende die Ausbildungszeit zurückgelegt haben. Und zwar nicht durch bloßen Zeitablauf, sondern tatsächlich in Form von Anwesenheit. Bei einigen Auszubildenden können während der Ausbildungszeit Fehlzeiten durch Krankheit, aber auch durch unentschuldigtes Fernbleiben währen der Rainer Bauroth Ulrike Szelinsky Südthüringische Wirtschaft, 4/

16 PRAXIS-TIPP Die häufigsten Fehler beim Ausfüllen von Berufsausbildungsverträgen Als verantwortlicher Ausbilder wird ein Mitarbeiter eingetragen, der in der IHK noch nicht als Ausbilder registriert ist. Richtig: Ausbilderkarte mit entsprechenden Zeugnissen zur fachlichen und berufs- und arbeitspädagogischen Eignung mit einreichen. Die Probezeit fehlt oder wird mit 6 Monaten vereinbart. Richtig: Probezeit muss vereinbart werden und beträgt 1 bis 4 Monate. Die Vergütung entspricht nicht den recht lichen Bestimmungen. Richtig: Besteht keine Tarifbindung, dann Anlehnung an den branchenüblichen Tarif, eine Unterschreitung bis zu 20 % ist nach geltender Rechtsprechung möglich. Tägliche Ausbildungszeit mehr als 8 Stunden. Richtig: Bei Auszubildenden darf die tägliche Ausbildungszeit nur mit 8 Stunden vereinbart werden. Der Urlaub entspricht nicht den gesetzlichen Grundlagen. Richtig: Urlaubsansprüche richten sich nach dem Alter des Auszubildenden zu Beginn des Kalenderjahres: - noch nicht 16 Jahre alt 25 Arbeitstage oder 30 Werktage - noch nicht 17 Jahre alt 23 Arbeitstage oder 27 Werktage - noch nicht 18 Jahre alt 21 Arbeitstage oder 25 Werktage - noch nicht 19 Jahre alt 20 Arbeitstage oder 24 Werktage Dies ist der Mindesturlaub Überschreitungen sind zulässig. Fehlende Unterschriftsleistung durch die Vertragspartner. Richtig: Auf dem Antrag auf Eintragung unterschreibt der Ausbildende, auf den Vertragsexemplaren 2 und 3 unterschreiben der Ausbildende, der Auszubildende und bei noch nicht 18-jährigen auch die Erziehungsberechtigten. Vom Vertrag wird nur ein Exemplar bei der IHK eingereicht. Richtig: Der Antrag auf Eintragung und zwei Exemplare des Ausbildungsvertrages sind zur Registrierung einzureichen. Fehlen der sachlichen und zeitlichen Gliederung. Richtig: In zweifacher Ausführung bei der IHK einzureichen und ein Exemplar dem Auszubildenden aushändigen. Fehlen des ärztlichen Nachweises Richtig: Muss dem Arbeitgeber und der IHK vorgelegt werden, wenn der Auszubildende zu Beginn des Kalenderjahres, in dem die Ausbildung begonnen wird, noch nicht 18 Jahre alt ist ( 32 Abs. 1 JArbSchG). Nicht korrektes Aushändigen des Vertrages. Richtig: Nach Sichtung und Registrierung durch die IHK werden zwei Vertragsexemplare, die sachliche und zeitliche Gliederung und der ärztliche Nachweis dem Arbeitgeber zurückgeschickt. Ein Vertragsexemplar und die sachliche und zeitliche Gliederung müssen dem Auszubildenden ausgehändigt werden. Vertragsänderungen und -lösungen werden der IHK nicht mitgeteilt die Folge: Probleme bei der Prüfungsorganisation. Richtig: Änderungen der Vertragsinhalte oder das Ausscheiden eines Auszubildenden müssen (lt. Berufsbildungsgesetz) unverzüglich der IHK mitgeteilt werden. Entsprechende Formulare finden Sie unter: Ihre Ansprechpartner: Carola Henn Heidi Leistner Anzeige 14 Südthüringische Wirtschaft, 4/2012

17 TITEL Franz Pfluegl - Fotolia.com Öffnung des Thüringer Arbeitsmarktes für Fachkräfte aus Europa Projekt Transnational-Dual unterstützt Demografischer Wandel, Abwanderung, altersbedingter Ersatzbedarf, Erweiterungsbedarf mit diesen Faktoren sieht sich die Thüringer Wirtschaft bekannterweise zunehmend konfrontiert. Die Folge sind schon jetzt Engpässe in der Fachkräftegewinnung. So bezeichnete in einer repräsentativen Umfrage der IHK Südthüringen zu Beginn des Jahres 2012 ein Anteil von 37 Prozent der Unternehmen steigenden Fachkräftebedarf als eines der größten Risiken für das laufende Jahr. Der steigende Fachkräftebedarf wird zum Risiko, wenn es für freie Stellen keine oder zumindest keine geeigneten Bewerber gibt. Bereits heute berichten 42 Prozent aller Unternehmen und sogar 50 Prozent der Industriebetriebe, dass zwei Monate und mehr vergehen, ehe es zur Stellenbesetzung kommt. Die Thüringer Fachkräftestudie 2010 zeigt, dass in den nächsten zehn Jahren insgesamt rund Arbeitskräfte thüringenweit nachgefragt werden. Gleichzeitig gibt es zum Teil extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen Wirtschaftsregionen Europas (z. B. eine Arbeitslosenquote von bis zu 45 Prozent bei den 19- bis 25-Jährigen in Spanien). Vor diesem Hintergrund wurde bereits im Jahr 2009 im Auftrag des Freistaates Thüringen die Initiative Transnational-Dual ins Leben gerufen. Diese unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung freier Ausbildungsplätze mit motivierten, europäischen Schulabgängern. Dieser Prozess gestaltet sich sehr aufwendig, so dass über den Weg der beruflichen Erstausbildung kaum Entlastung zu erwarten ist. In den Unternehmen des IHK-Bezirks Südthüringen befinden sich zurzeit 33 ausländische Jugendliche in einer Ausbildung, davon 9 in einem gewerblich-technischen und 24 in einem kaufmännischen Beruf. Deshalb wurde seit Januar 2012 die Zielgruppe erweitert und nun verstärkt auch junge europäische Facharbeiter, welche nachweislich eine Berufsausbildung auf hohem Niveau bereits absolviert haben, in Thüringer Unternehmen mit Fachkräftebedarf vermittelt. Die Ausbildung der Absolventen basiert dabei auf berufsschulischen Bildungswegen mit Firmenpraxis in ihrem Heimatland. Der Vorteil liegt für die Unternehmen in dem Programm, das das Büro für die hochqualifizierten Neuankömmlinge sowie die teilnehmenden Unternehmen vorsieht. Voraussetzung ist das Engagement der Unternehmen, den Bewerbern ein angemessen bezahltes Probearbeitsverhältnis von ca. drei Monaten zu ermöglichen. Diese Zeit sollten die Unternehmen nutzen, um den Bewerber auf seine fachliche und persönliche Eignung für eine Integration in das Unternehmen zu prüfen. Die Transnational-Dual-Mitarbeiter stellen dem Unternehmen dabei bereits eine Vorauswahl an hochqualifizierten Bewerbern zur Verfügung. Das Transnational-Dual-Büro unterstützt die jungen Fachkräfte dann auch bei organisatorischen Problemen, wie z. B. der Suche einer Unterkunft. Wichtige Voraussetzung für die Integration der Fachkräfte ist die Vertiefung der deutschen Sprachkenntnisse. Transnational-Dual zeigt auch hier Wege auf. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU- Staaten erleichtert den Prozess zusätzlich. Mit der Erweiterung ihrer Zielgruppe eröffnet das Projekt Transnational-Dual Thüringer KMU eine weitere Möglichkeit, der Herausforderung Fach kräftegewinnung aktiv zu begegnen. Dabei wird den Unternehmen gleichzeitig die Chance geboten sich international aufzustellen und von be ruflichem und interkulturellem Wissensaustausch zu profitieren. Nähere Informationen erhalten Sie über das Transnational-Dual-Büro : Internet: Südthüringische Wirtschaft, 4/

18 TITEL Abschlussprüfungen in 67 verschiedenen Ausbildungsberufen Ende Februar 2012 fand in der IHK Südthüringen eine feierliche Zeugnisübergabe für ausgewählte Berufe statt. Stellvertretend für insgesamt 398 geprüfte Teilnehmer in gewerblich-technischen Berufen erhielten 65 Teilnehmer vom stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführer, Kersten Mey, ihr Prüfungszeugnis. Im Zeitraum von Dezember 2011 bis Ende Februar 2012 haben insgesamt 574 Teilnehmer an der Abschlussprüfung Winter 2011/2012 teilgenommen. 489 Prüfungsteilnehmer haben die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden. Das entspricht einer Bestehensquote von 85,2 % mit einem Punktedurchschnitt von 72,9 Punkten und bedeutet die Note Umschüler haben ihr Können schriftlich sowie praktisch unter Beweis gestellt. Die Bestehensquote lag hier bei 85,5 %. 53 Jugendliche stellten sich extern (privat) der Prüfung bzw. wurden in Amtshilfe für andere IHKs oder HWKs geprüft. Das beste Ergebnis im kaufmännischen Bereich erzielte mit 94 Punkten im Gesamtergebnis eine Industriekauffrau. Im Gewerblich-technischen Bereich erreichte mit 95 von 100 möglichen Punkten im Gesamtergebnis ein Fluggerätemechaniker das beste Ergebnis unter den Auszubildenden. Die beiden Prüfungsteilnehmer haben nun sehr gute Aussichten auf den Bildungsfuchs der IHK, der jährlich an die Besten im Beruf vergeben wird. Im Sommer stehen dann für mehr als Auszubildende, Umschüler sowie externe Prüflinge die Abschlussprüfungen an. Zusatzqualifikationen schon während der Ausbildung Was ein Auszubildender für seinen Beruf zu lernen und zu wissen hat, regelt die Ausbildungsordnung. Neben der Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule bieten viele Bildungseinrichtungen ein umfangreiches Spektrum an Ergänzungslehrgängen und Zusatzqualifikationen an. Eine Übersicht solcher Lehrgänge finden Sie im Internet unter: ergaenzung.php 16 Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 Ergänzungslehrgänge (ab dem 1. Ausbildungsjahr) sichern den Erwerb der Ausbildungskenntnisse, die im eigenen Unternehmen nicht bzw. nicht ausreichend vermittelt werden können. Zusatzqualifikationen (ab dem 2. Ausbildungsjahr) zielen auf die Vermittlung spezieller Fachkenntnisse oder fachübergreifender Kompetenzen. Auch im vergangenen Ausbildungsjahr haben viele Südthüringer Unternehmen die Möglichkeit genutzt, ihre Auszubildenden zusätzlich zu Berufsschule und praktischer Ausbildung vor Ort in Ergänzungslehrgängen und Zusatzqualifikationen optimal auf ihren Berufsabschluss und den Einstieg ins Arbeitsleben vorzubereiten. Gern steht die IHK Südthüringen interessierten Unternehmen und Auszubildenden bei Fragen zur Verfügung. Sandro Schilling

19 Schlichtung bei Streitigkeiten in der Ausbildung Unpünktlichkeit, Schwänzen, schlechte Noten: Ebenso wie in einem normalen Arbeitsverhältnis kann es auch in einem Ausbildungsverhältnis zu Problemen oder sogar zu ernsthaften Streitigkeiten kommen. Was tun bei Streitigkeiten? Meinungsverschiedenheiten zwischen Auszubildenden und Ausbildenden werden meistens im persönlichen Gespräch geklärt. Tritt der Fall ein, dass die Vertragsparteien aus eigener Kraft nicht mehr in der Lage sind, das Problem zu lösen, sollten die Ausbildungsberater der IHK eingeschaltet werden. Die Ausbildungsberater der IHK haben die Aufgabe, die Durchführung der Berufsausbildung zu überwachen und sie durch Beratung der Ausbildenden und der Auszubildenden zu fördern ( 76 Abs. 1 BBiG). Häufig gelingt es ihnen, die streitenden Parteien wieder zusammen zu führen, so dass eine gemeinsame Basis für die erfolgreiche Fortsetzung der Ausbildung gefunden wird. Im schlimmsten Fall ändert auch das nichts am Verhalten dann ist eine Abmahnung oder sogar die Kündigung unvermeidbar. Letztere kann zwischen Unternehmen und Auszubildenden zum Streit und damit bis zum Arbeitsgericht führen. Vor einem Gerichtsverfahren beim Arbeitsgericht hat eine Schlichtungsverhandlung vor einem Schlichtungsausschuss der IHK stattzufinden. Dieses Verfahren ist nach 111 Abs. 2 Arbeitsgerichtsgesetz einem Arbeitsgerichtsprozess zwingend vorgeschaltet. Schlichtungsausschüsse haben eine bewegte Geschichte und sind ausschließlich auf Berufsausbildungsverhältnisse beschränkt. Sie sollen im Hinblick auf das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Ausbildenden und Auszubildenden vermeiden, dass sich diese als Prozessparteien vor Gericht gegenüberstehen. Der Ausschuss ist jeweils mit einem Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter besetzt und versucht, Streitigkeiten gütlich beizulegen eben zu schlichten und dies sehr erfolgreich: Mehr als die Hälfte aller durchgeführten Verfahren enden mit einem Vergleich! In den meisten Fällen geht die Initiative für ein Schlichtungsverfahren vom Auszubildenden aus: Überwiegend wegen fristloser Kündigung des Ausbildungsvertrages, aber auch wegen Mängel in der Ausbildung. Im Rahmen der Schlichtung wird geklärt, ob eine Kündigung wirksam ist bzw. ob die geltend gemachten Ansprüche bestehen. Das Verfahren selbst ist gebührenfrei. Jeder Beteiligte am Schlichtungsverfahren trägt die ihm durch das Verfahren entstandenen Kosten selbst. Der Ausschuss wird nur auf Antrag des Ausbildenden oder des Auszubildenden tätig. Weitere Informationen, das Merkblatt zur Schlichtung von Streitigkeiten im Berufsausbildungsverhältnis und das Antragsformular finden Sie unter: 1494 Ihre Ansprechpartner für Fragen zum Ausbildungsverhältnis: Carmen Klotz Heidi Leistner Ihr Ansprechpartner für rechtliche Fragen: Kerstin Krüger RainerSturm - pixelio.de Gewerbebau mit System: wirtschaftlich, schnell und nachhaltig konzipieren bauen betreuen. GOLDBECK Ost GmbH, Niederlassung Thüringen Gewerbepark Thöreyer Str Ichtershausen Tel / Pfütschbergstr Suhl Tel /

20 WEITERBILDUNG Geprüfter Industriemeister - Fachrichtung Elektrotechnik Die Tätigkeiten verlagern sich im industriellen Umfeld immer stärker in wissensintensive Arbeitsbereiche. Nicht der einzelne Arbeitsplatz, sondern die innovative Arbeitsumgebung definieren die Anforderungen an die Geprüften Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik. Entscheidend ist hier die Übernahme von Verantwortung für betriebliche Prozesse. Eine kontinuierliche Terminkontrolle und das Kostenmanagement gehören zu den ureigensten Aufgaben. Darüber hinaus zählen die Über wachung und Einhaltung von Qualitätsrichtlinien wie auch für die Umsetzung von Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutzvorgaben zu den Tätigkeitsfeldern. Insbesondere die Kenntnisse einschlägiger Vorschriften und Normen im Bereich der Elektrotechnik machen die Geprüften Industriemeister zur leitenden Elektrofachkraft. Sie sind für die Einsatzbereitschaft aller elektrischen Anlagen, Maschinen und Geräte eines Unternehmensbereiches zuständig. Die Verantwortung für die Ausbildung ist ein weiteres zentrales Thema. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Einklang mit einer ausgeprägten Methodenkompetenz sind zur Vermittlung von Ausbildungsinhalten besonders wichtig. Geplanter Starttermin: 1. Juni 2012, ab 16:00 Uhr Katrin Pertig Zertifikatslehrgang IHK-Fachkraft für Personalwesen Im zweiten Modul Lohn- und Gehaltsabrechnung setzen sich die Teilnehmer mit der Problematik Personalaufwendungen und -entgelte, Grundlagen der Sozialversicherung, Lohn- und Kirchensteuer, vermögenswirksame Leistungen und Reisekosten auseinander. Hier werden konkrete Berechnungen der Abzüge unter Einbeziehung z. B. der Altersversorgung und der vermögenswirksamen Leistungen durchgeführt. Sie lernen die genaue Vorgehensweise bei Arbeitsantritt und -austritt eines Beschäftigten genau kennen. Die Teilnehmer werden ebenfalls auf die Arbeiten zum Jahresabschluss in kleinen und mittleren Unternehmen vorbereitet. Im dritten Modul erwerben die Teilnehmer Kenntnisse über Personalführung und -entwicklung. Hier spielen Führungsmodelle und Führungsinstrumente sowie Kommunikations- und Führungsstile eine wichtige Rolle. Peter-Kirchhoff - pixelio.de Im Personalwesen laufen die Fäden für das wichtigste Kapital des Unternehmens zusammen: Von der Personalgewinnung über Führung und Entwicklung bis hin zur Verwaltung bietet der Lehrgang IHK-Fachkraft Personalwesen das nötige Grundlagenwissen, um in diesem bedeutenden unternehmensstrategischen Bereich erfolgreich tätig sein zu können. Die Ausbildung zur IHK-Fachkraft für Personalwesen ist eine perfekte Qualifizierung für Mitarbeiter aus dem Personalwesen, die ihre Kenntnisse im Personalbereich festigen und erweitern möchten. Der Lehrgang gliedert sich in drei Module: 18 Südthüringische Wirtschaft, 4/2012 -entwicklung Im ersten Modul werden arbeitsrechtliche Kenntnisse vermittelt und die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und Arbeitnehmers aufgezeigt. Die Teilnehmer beschäftigen sich unter anderem mit dem Abschluss von Arbeitsverträgen, der Beendigung von Arbeitsverhältnissen, betrieblicher Altersvorsorge, Betriebsverfassungsrecht und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Der Lehrgang umfasst 150 Unterrichtsstunden und beginnt am 19. April 2012 im Bildungszentrum der IHK Südthüringen. Der Unterricht wird jeweils dienstags und donnerstags von 17:00 Uhr bis 20:15 Uhr und einmal im Monat samstags durchgeführt. Die Teilnehmer absolvieren am Ende des Lehrgangs einen lehrgangsinternen Test und erhalten bei erfolgreichem Bestehen ein Zertifikat der IHK Südthüringen. Beate Rammelt

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung 68 Duale Berufsausbildung 2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BBiG, JArbSchG) Leitfrage Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildenden und Ausbilder im Rahmen der Berufsausbildung? 2.1 Das

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Die Ärztekammer Hamburg ist nach dem Berufsbildungsgesetz die zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN 1. PRÄAMBEL 2. EIGNUNGSVORAUSSETZUNGEN 2.1 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 2.2 ZULÄSSIGE ANZAHL DER UMSCHÜLER/-INNEN 2.3 EIGNUNG

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen Seite 1 von 5 Merkblatt Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- Eine Umschulung, die zu einem anerkannten Berufsabschluss führt und zu einer anderen als der erlernten und bisher ausgeübten Tätigkeit

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen am...unter Nr.... Landesamt für Vermessung und Geoinformation Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Cloud Computing Datenschutzrechtliche Aspekte Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was ist Cloud Computing? Nutzung von IT-Dienstleistungen,

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf Wir machen s s möglich! m f r Prognos-Studie Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor! Familienfreundliche Maßnahmen lohnen sich und zahlen sich langfristig auch finanziell aus! Angesichts

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen Gemäß der Zweiten Verordnung zur Änderung der Zweiten Berufsbildungs- Zuständigkeitsverordnung vom 07.07.1998 (GV.NW 1998, S. 478)

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen )

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ) Seite 1 von 6 Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ) Inhaltliche Änderungen gegenüber der Fassung vom 17. Mai 2006

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Auszubildende ohne Berufsausbildungsvertrag einzustellen ist unzulässig! Nutzen Sie deshalb die Vertragsgestaltung, um von vornherein Klarheit zu schaffen.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft "Baubetriebswirt-Plus" an der Hochschule Biberach Zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden / Studenten. Firma / Betrieb... Name, Vorname. Straße,

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Der Ausbildungsvertrag Überblick

Der Ausbildungsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Ausbildungsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Ausbildungsplatz-Anbieter Auszubildender Ziel: Erlernen eines anerkannten Ausbildungsberufs Ausbildungsvertrag

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung Inhalt : 1. Eignung der Ausbildungsstätte 2. Eignung von Ausbildenden und Ausbildern oder Ausbilderinnen 3. Berufsausbildungsvertrag 4. Ausbildungsplan 5. Ausbildungsdauer 6. Verlängerung 7. Schriftlicher

Mehr

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachberufe im Gesundheitswesen -G1149-, Billstraße 80, 20539 Hamburg Tel.: 428.37-3996 / Fax: 427 94 81 30 E-Mail: Carsten.Mueller@BGV.hamburg.de

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) "Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn-

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Dezember 1996 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Anlage 10 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Zwischen... vertreten durch... (Ausbildender) und

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1)

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Wirtschafts- und Sozialkunde (WISO 1) Bearbeitet von Silke Dippold, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015. Taschenbuch. 162

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs Berufsziel: Zukunft Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank Apprenticeship Programs Berufsausbildung Deutschland Berufsausbildung in der Deutsche Bank Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger,

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Ludwigsburg, 18. April 2012 Fachkräftemangel Baden-Württemberg

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Das Berufsfeld Sie sind ein Organisationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Der Umgang mit moderner und sich immer weiter entwickelnder Technik macht

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Sie wollen Berufskraftfahrer ausbilden? Keine Ausbildung möglich Ist der Betrieb als Ausbildungsstätte geeignet? Alle Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr