Mehrwert Mobilität MDM: Nutzerkonferenz November 2012 BASt, Bergisch Gladbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrwert Mobilität MDM: Nutzerkonferenz 14.+15. November 2012 BASt, Bergisch Gladbach"

Transkript

1 Mehrwert Mobilität MDM: Nutzerkonferenz November 2012 BASt, Bergisch Gladbach

2 2

3 3

4 4

5 Herzlich Willkommen Begrüßung Stefan Strick Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen Entwicklung von Mobilitätsdiensten in Deutschland Dr. Jürg Sparmann ITS Network Germany Der Mobilitäts Daten Marktplatz die künftige Schnittstelle zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft Prof. Dr. Josef Kunz Leiter der Abteilung Straßenbau Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Offizielle Eröffnung des MDM

6 Inhalt Fachbeiträge Der MDM als Katalysator für PPP-Ansätze im Bereich Detektionsinfrastruktur 8 Dr. Sven Kohoutek, traffic information and management GmbH Messung von fließendem und ruhendem Verkehr mit den Radarsatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X 9 Hartmut Runge, Steffen Suchandt, Michael Bäßler, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Neue Daten für die Verkehrslage Berlin 10 Peter Aicher, Siemens AG Geschäftsmodelle zur Datenbereitstellung / -nutzung im Rahmen des MDM 11 Anja Mann, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Intermodale und Tür-zu-Tür Mobilität 12 Guido vom Berge, Mobiliance AG Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM 13 Franziska Wolf, Danny Weßling, Otto-von-Guericke-Universität / IFAT Intermodale Navigation auf Basis einer hochperformanten Datenplattform 14 Anton Brucker, Map and Route GmbH & Co. KG Das Verbundprojekt WikiNavi Technologieentwicklung für eine verbesserte Fußgängernavigation 15 René Hempel, Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg (ifak) Auf einem Auge blind: Aktivitäten zur Umsetzung von Mobilitätsdatenplattformen 16 Benno Bock, Valentin Jahn, Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (innoz) GmbH DATEX II TPEG: Beispiel für einen Datenveredlungsdienst 17 Prof. Dr. Michael Ortgiese, FH Potsdam Matthias Mann, PTV Group

7 MDM-Content: Programm fürs Digitalradio 18 Thomas Kusche, Westdeutscher Rundfunk Mehrwertdienste der Firma GEWI für den MDM 19 Hagen Geppert, GEWI Europe Von der Betriebsmeldung zur Verkehrsinformation Nutzung inhaltlich und zeitlich zuverlässiger Informationen 20 Patric Stieler, Landeshauptstadt Düsseldorf Mobilparken die intelligente Dienstleistungsplattform für das straßenseitige Parken 21 Dr. Joachim Wahle, TraffGo Road GmbH/Telematics Pro e.v. Parkinformationen aus Wuppertal im MDM 22 Johannes Blöser, Stadt Wuppertal Nutzung kommunaler Signalisierungsdaten über den MDM 23 Michael Neuner, GEVAS software DIANA II Dynamic Information and Navigation Assistance 24 Andrea Elster, Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement Webbasierte Baustellenverwaltung auf Grundlage von OSM 25 Joachim Schade, Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg (ifak) Die kommunale Baustelle im Navi 26 Bernd Weidner, Dr. Stefan von der Ruhren, Kompetenzplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Straße KIM Straße e.v. Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! 27 Stefan Unterhuber, Atos IT Solutions and Services GmbH Endlich angekommen: Strategisches Routing in der Praxis 28 Dr. Ulrich Fastenrath, BMW Group

8 Der MDM bietet Perspektiven für Leasingmodelle für Detektionsinfrastruktur. 8 Der MDM als Katalysator für PPP-Ansätze im Bereich Detektionsinfrastruktur Trotz einer umfassend vorhandenen Detektionsinfrastruktur äußern viele Kommunen Bedarf nach darüber hinaus gehenden Verkehrsdaten. Dieser zusätzliche Bedarf betrifft überwiegend gezielte fachliche Fragestellungen aus den Gebieten des Verkehrsmanagements oder der Luftreinhaltungs- und Lärmminderungsplanung. Im Rahmen der Erhebungen, welche hierfür mehrmals jährlich und häufig zwischen denselben Partnern durchgeführt werden, entstehen wiederkehrend Aufwendungen zur Angebotserstellung, zur Organisation der Erhebung, zur Dokumentation der Qualitätssicherung und zur Übergabe der Daten. Der Mobilitäts Daten Marktplatz als zentrale Daten-Austausch-Plattform verbessert erheblich die Voraussetzungen für ein Vertragsverhältnis (Dauer z. B. 3 bis 5 Jahre) zwischen der Privatwirtschaft und der öffentlichen Hand zur Erbringung dieser Dienstleistungen: Zum einen werden der Initialaufwand und die Betriebskosten für Komponenten zur Übermittlung der Daten an kommunale Systeme deutlich reduziert, zum anderen kann er dabei unterstützen, eine vertragliche Basis für die Datenübergabe von der Privatwirtschaft an die Öffentliche Hand zu etablieren. Datenflüsse und Aufgaben in einem Leasing-Modell für Detektionsinfrastruktur Dr. Sven Kohoutek traffic information and management GmbH

9 Radarsatelliten ermöglichen die großflächige und automatische Erhebung von Verkehrsinformationen. Messung von fließendem und ruhendem Verkehr mit den Radarsatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X 9 Die Daten moderner bildgebender und nach dem Prinzip der synthetischen Apertur arbeitender Radarsatelliten bieten eine Vielzahl wissenschaftlicher und kommerzieller Anwendungsmöglichkeiten, so auch die Ableitung verkehrsbezogener Informationen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt operationell die 2007 und 2010 gestarteten Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X. Über deren Hauptanwendungen wie die Kartierung und Vermessung von Landoberflächen hinaus bieten diese Systeme auch die Möglichkeit einzelne Objekte wie fahrende oder stehende Fahrzeuge zu erfassen und auf diesem Weg Verkehrsinformationen abzuleiten. Das DLR Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) forscht u.a. an automatischen Softwaresystemen und Auswerteverfahren, um solcherart Informationen aus den Satellitenbildern zu extrahieren. Eine daraus hervorgegangene Entwicklung ist der TerraSAR-X/TanDEM-X Traffic Processor (TTP), ein softwarebasiertes Nahe-Echtzeit System zur stichprobenartigen Verkehrsmessung. Allgemeine Vorteile dieser satellitenbasierten Methode sind die: Wetter- und Tageslichtunabhängige Verkehrsmessung durch Verwendung eines bildgebenden Radars Simultane Erfassung von Verkehrsflüssen in großen Gebieten Möglichkeit einer regionalen, grenzüberschreitenden bis weltweiten Datenerfassung Das Verfahren basiert auf der Detektion und hochgenauen Messung von fahrenden oder stehenden Einzelfahrzeugen. Die so akquirierten Daten eignen sich zum: Stichprobenartigen Erfassen von Verkehrsströmen großer Gebiete Überprüfen konventioneller Verkehrssensoren sowie providerbasierter Verkehrsdaten Ermitteln der Auslastung von Parkierungsanlagen an Autobahnen und Veranstaltungsorten Hartmut Runge Steffen Suchandt Michael Bäßler Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institut für Methodik der Fernerkundung

10 Georeferenzierung von streckenbezogenen Daten im städtischen Umfeld eine besondere Herausforderung. 10 Neue Daten für die Verkehrslage Berlin Die oft sehr unterschiedliche Kartenbasis von städtischen Behörden und marktgängigen Navigationsnetzen erfordert spezielle Verfahren, die eine Georeferenzierung für den bidirektionalen Austausch von streckenbezogenen Daten im städtischen Umfeld ermöglichen. Insbesondere die unterschiedlichen Ansprüche an die Nutzung der Kartenbasis führen bei deren Erstellung zu speziellen Lösungen, die eine spätere Abbildbarkeit aufeinander im Nachhinein erschweren kann. Die vorgestellte Lösung soll einen Weg aufzeigen, der eine praktikable Vorgehensweise darstellt und sich bereits in einer umfangreichen Anwendung der VMZ Berlin bewährt hat. Peter Aicher Siemens AG

11 Erfolgreiche Geschäftsmodelle liefern einen Mehrwert und führen damit zur Akzeptanz und Nutzung. Geschäftsmodelle zur Datenbereitstellung / -nutzung im Rahmen des MDM 11 Der Erfolg des Mobilitäts Daten Marktplatzes (MDM) steht und fällt mit seinem Angebot sprich der Datenbereitstellung und -nutzung. Nur wenn die jeweiligen Akteure wie Serviceanbieter, die öffentliche Hand und Rundfunkanstalten einen Mehrwert für sich sehen, werden sie das Angebot des MDM auch nutzen. Daher ist es wichtig, dass das Geschäftsmodell des MDM allen Akteuren diesen Mehrwert liefert und sich in deren Geschäftsmodelle integriert bzw. diese ergänzt. Das Geschäftsmodell des MDM kann auch als eine Architektur der Wertschöpfung bezeichnet werden. Diese Architektur beinhaltet eine Beschreibung der verschiedenen Akteure und ihrer Rollen in der Wertschöpfung und weist den Nutzen für die Akteure und deren Kunden aus. Neben dem Austausch von Daten muss auch der finanzielle Mittelfluss betrachtet werden. Das Prinzip der kostenlosen Datennutzung bei entsprechender kostenloser Datenbereitstellung kann für den MDM sinnvoll sein. Mehrwerte sind in Folge dieses Geschäftsmodells sowohl für die öffentliche Hand (im Sinne des Verkehrsmanagements) als auch die Privatwirtschaft und Unternehmen des öffentlichen Verkehrs vorhanden (Verbesserung des Angebots und damit Gewinnung neuer und Bindung bestehender Kunden). Eine effiziente Nutzung des MDM bringt dadurch nicht nur den Akteuren des MDM selber sondern auch den Endnutzern, sprich dem mobilen Bürger, Vorteile. Hierzu ist eine konsequente Fortführung und Ausbau des Angebots der Akteure notwendig. Anja Mann Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR)

12 Mobiliance vereinfacht Mobilität und navigiert intermodal von Tür zu Tür. 12 Intermodale und Tür-zu-Tür Mobilität Mobiliance unternimmt einen ganzheitlichen Ansatz zur Optimierung von Reisen. Mit Mobiliance erleben geschäftlich und privat Reisende einzigartige Einfachheit bei Reiseauskunft und -buchung sowie eine umfassende Betreuung während und nach der Reise. Vor der Reise findet Mobiliance für Reisende alle Reisemöglichkeiten, um adressgenau von A nach B zu gelangen. Hierbei werden alle zur Verfügung stehenden Verkehrsträger berücksichtigt und gemäß der Faktoren Zeit, Kosten und CO2 bewertet. Während der Reise begleitet Mobiliance den Reisenden mittels einer Reise App auf dem Smartphone oder alternativen Endgeräten mit sinnvollen Informationen und Angeboten. Nach der Reise erhält der Reisende bzw. das Unternehmen ein Mobilitätsreporting über sämtliche Reiseaktivitäten der Mitarbeiter. Reporting und Zahlung alles aus einer Hand! Guido vom Berge Mobiliance AG

13 Im Fall von Schlaganfall entscheidet jede Minute im Projekt Aster wird der Rettungsweg gezielt beschleunigt. Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM 13 In ASTER (Akut-Schlaganfall-Versorgung Telematikplattform für den Rettungstransportwagen) wird die Transportzeit des Patienten in die Klinik reduziert und damit die Heilungschance besonders für Schlaganfallpatienten potenziell erhöht. Dem Rettungsteam wird eine optimierte semi-automatische Diagnose- und Routenplanung zur Verfügung gestellt. Die dem Notfall angepasste zeit- und wegeoptimierte Transportroute berücksichtigt Spezialisierungen und aktuelle Behandlungskapazitäten der Kliniken. Bei der Routenberechnung fließen, neben statischen Daten zu Weglänge und Straßenbeschaffenheit, besonders dynamische Aspekte ein. Wege-Zeit-Parameter abhängig von Mikroverkehrslagen, Stau- und Verkehrslageinformationen, Schließbzw. Wartezeiten an Bahnübergängen oder LSA-betriebenen Knotenpunkten werden berücksichtigt. Durch eine aktive Priorisierung an signalisierten Knotenpunkten wird der Rettungswagen auf seiner Route zusätzlich beschleunigt. Das Aster-System bietet erstmals eine Verknüpfung von mobilem Rettungswesen, Krankenhaus, Akut-Schlaganfallnetzwerken und verkehrstechnischen Systemen des MDM. Sie ermöglicht so einen beschleunigten, die Verkehrswege effizient und sicher nutzenden, Patiententransport. Technische, medizinische und verkehrliche Module des Aster-Systems im Gesamtverbund Franziska Wolf Danny Weßling Otto-von-Guericke-Universität / IFAT

14 Erstmalige ÖPNV- und PKW-Navigation in einer Lösung mit Realtime-Daten und High-Quality-POI. 14 Intermodale Navigation auf Basis einer hochperformanten Datenplattform Sich im Verkehrsnetz großer Städte zurechtzufinden, individuell zwischen PKW und öffentlichen Verkehrsmitteln zu wechseln und dabei zuverlässig das Ziel zu erreichen, stellt für jedermann im fließenden Verkehr eine große Herausforderung dar. Unterstützung naht vom eigenen Handy, ausgerüstet mit einer intermodalen Navigation! Der Spezialist für Maps und Location Based Content, Map and Route, integriert die ÖPNV-Navigation des Instituts Fraunhofer IVI sowie die Handy-Ticket-Lösung von The Agent Factory in sein eigenes Navigationssystem V-Navi, das für alle gängigen Smartphone-Plattformen zur Verfügung steht. Die drei Partner arbeiten dafür direkt mit den jeweiligen Verkehrsverbünden zusammen, die jederzeit die Hoheit an ihren Daten behalten. Die Map and Route nutzt dazu die eigene Contentplattform, über die Kunden im In-und Ausland täglich mit aktuellen, werthaltigen und teils hochdynamischen Daten versorgt werden (Yellow Pages, Automobilhersteller, Reiseführer u.v.a.). Anton Brucker Map and Route GmbH & Co. KG

15 Einheitliche Daten schaffen die Basis für neue Navigationshilfen im Alltag mobilitätseingeschränkter Personen. Das Verbundprojekt WikiNavi Technologieentwicklung für eine verbesserte Fußgängernavigation 15 Für Kraftfahrzeuge haben sich Navigationssysteme auf Basis von GPS durchgesetzt. Auch in den öffentlichen Personenverkehr ist Informationstechnik eingezogen, die es dem individuellen Reisenden erlaubt, sich z. B. eine optimale Route von einem Start- und einem Zielbahnhof ggf. mit Angaben zum Umsteigen in Zwischenbahnhöfen zusammenstellen zu lassen. In der Alltagspraxis fehlen jedoch Navigationshilfen, die u. a. Bewegungseinschränkungen berücksichtigen, Mobilitätsketten ermöglichen, die Routenführung individuell optimieren, dynamisch aktuelle Verkehrsdaten integrieren oder eine aktive Mitwirkung der Nutzer ermöglichen. Im Verbundprojekt WikiNavi soll daher eine Navigationslösung für urbane Gebiete geschaffen werden, die die angedeutete Funktionalität bietet. Besonders wichtig ist der kontrollierte Einfluss der Nutzer auf die Datenbasis. Dies betrifft speziell die Mitteilung von entdeckten Verkehrsbehinderungen oder baulichen Veränderungen im Wegebereich, z. B. Baustellen. Dieser Teil des geplanten Dienstes ist der Grund für die Kurzbezeichnung WikiNavi des Verbundprojektes. Konzept und Grundbestandteile der geplanten Navigationslösung René Hempel Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg (ifak)

16 Eine erfolgreiche Daten- Plattform muss gleichermaßen Daten des IV und des ÖV berücksichtigen können. 16 Auf einem Auge blind: Aktivitäten zur Umsetzung von Mobilitätsdatenplattformen Nach den Apps stehen heute Plattformen vieler Mobilitätsanbieter im Blickpunkt. Als Treiber sind die innovativen Carsharing-Angebote zu sehen, die ihr Kernangebot mit Informationen ergänzender Mobilitätsangebote erweitern, wie z.b. moovel oder MultiCity. Damit wird aber lediglich die Heterogenität an Mobilitätsangeboten und deren informationstechnische Hinterlegung auf eine höhere Aggregationsstufe gehoben, ohne dass dadurch ein besseres Informationsangebot für die Nutzer geschaffen wird. Aus Nutzersicht besteht die Anforderung alle persönlich wichtigen Informationen zu den individuell genutzten Mobilitätsangeboten in einer Plattform zu vereinigen. Im Projekt BeMobility Berlin elektromobil konnte der Service Interconnection, ein weitreichender Integrationsansatz für Mobilitätsdienste, entwickelt werden. Auf Basis von semantischen Beschreibungen von Daten und Mikrodiensten wird die Kommunikationsfähigkeit zwischen den Diensten sichergestellt und dadurch Redundanz bei der Bedienung vermieden. So lassen sich auch sensible Prozesse, wie Buchung und Abrechnung, im Interesse der beteiligten Partner umsetzen. Weiterhin besteht jedoch ein Defizit, dass sowohl bei BeMobility als auch bei der Umsetzung des Mobilitäts Daten Marktplatzes komplementär zutage tritt: Diese Datenplattformen sind auf einem Auge blind. Während die BeMobility-Plattform, moovel oder MultiCity auf den ÖV-bzw. intermodale Angebote ausgerichtet sind, fokussiert der MDM auf IV-Daten. Eine umfassende Informationsplattform, auf der IV- und ÖV-Daten gleichermaßen bereitgestellt werden, ist derzeit nicht in Sicht. Doch genau darin bestehen wesentliche Nutzeranforderungen. Benno Bock Valentin Jahn Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (innoz) GmbH

17 Die Konvertierung DATEX II TPEG fördert die Öffentlich- Private Kooperation. Beispiel: Intermodale Strategien. DATEX II TPEG: Beispiel für einen Datenveredlungsdienst 17 TPEG löst in den nächsten Jahren TMC als Standardformat für die Übertragung von Informationen an mobile Endgeräte ab. TPEG ermöglicht hierbei die Bereitstellung umfangreicher Informationsschichten, wie z. B. Prognosen, intermodale Routen unter Berücksichtigung von Verkehrsmanagementstrategien oder Informationen zum Öffentlichen Verkehr über vielfältige Übertragungskanäle. Somit werden nicht nur die Anforderungen einer großen Anzahl von Serviceprovidern erfüllt, die zunehmend auch alternative Mobilitätsangebote (z. B. Car-Sharing plus ÖPNV) in den Markt einführen, sondern erleichtert auch die Kooperation zwischen öffentlichen Infrastrukturbetreibern und privaten Akteuren. Insbesondere für diesen Anwendungsfall wird ein Datenveredlungsdienst vorgeschlagen, der DATEX II in TPEG umsetzt. Zur Verbreitung von intermodalen Verkehrsmanagementstrategien sind zwei Wege denkbar: (1) Die Bereitstellung von Verkehrsmeldungen mit Umfahrungsempfehlungen über TPEG-TEC (Traffic Event Compact) oder (2) eine individuelle intermodale Routenbereitstellung über einen IP-basierten TPEG-RMR (Roads & Multimodal Routes) Service. Über beide Dienste können zukünftig Straßenbetreiber für ihren Hoheitsbereich Informationen bereitstellen. Die Informationen adressieren sowohl Reisende als auch Flottenbetreiber im Rahmen der Tourenplanung und der Disposition. Den Kern bildet ein Konvertierungsservice, der DATEX-Inhalte aus Verkehrsmanagementzentralen in TEPG-Meldungen konvertiert, die zukünftig über den MDM bereitgestellt werden könnten. Das Konzept unterstützt die MDM- Georeferenzierungsformen für DATEX II und wandelt diese in die von TPEG unterstützten Formen um. DAXEX II zu TPEG Konverter - Systemkonzept Prof. Dr. Michael Ortgiese FH Potsdam Matthias Mann PTV Group

18 Vom MDM bereit gestellte Daten können wichtiger Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Mobilitätsservice sein. 18 MDM-Content: Programm fürs Digitalradio Mit ihrem Mobilitätsservice setzt die ARD einen Teil ihres Programmauftrages um: Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nämlich Informationen verbreiten, die die Lebenswirklichkeit des Publikums widerspiegeln. Und was prägt den Alltag des mobilen Menschen mehr, als der Wunsch, sich sicher und effizient durch den Verkehr zu bewegen? Die Daten die der MDM künftig bereit stellen wird, können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Mobilität der Menschen zu erleichtern. Dies wollen die Landesrundfunkanstalten mit ihren Angeboten unterstützen jedoch ist dafür ein performanter, möglichst flächendeckender Verbreitungskanal erforderlich. Mit Digitalradio steht dieser Kanal zur Verfügung. So kann MDM-Content zum wertvollen Programm für digitales Radio werden. Thomas Kusche Westdeutscher Rundfunk

19 Mehrwertdienste für Datenanbieter und Datenabnehmer zur Datenformatkonvertierung. Mehrwertdienste der Firma GEWI für den MDM 19 Der MDM bietet die Möglichkeit Verkehrsdaten optimal zu nutzen, um damit den Verkehrsteilnehmern aktuelle und präzise Verkehrsinformationen zur Verfügung zu stellen. Der Datenaustausch zwischen Datenanbietern und Datenabnehmern erfolgt dabei über standardisierte MDM Schnittstellen. Die bei den Datenanbietern und Datenabnehmern verfügbaren Systeme müssen deshalb in die Lage versetzt werden, die Daten über diese Schnittstellen anzubieten bzw. abzunehmen. GEWI bietet dafür Datendienste auf Basis des GEWI TIC Produktes, die es ermöglichen, Daten aus bestehenden Systemen der Datenanbieter einzusammeln und diese auf dem MDM zur Verfügung zu stellen, bzw. die Daten vom MDM einzusammeln und diese den bestehenden Systemen der Datenabnehmer zur Verfügung zu stellen. Dies umfasst insbesondere: Datenformatkonvertierung (TMC, TPEG, DATEX) Unterstützung von unterschiedlichen Ortsreferenzierungsverfahren (Kilometrierung, TMC Location, TPEG-Loc, AGORA-C, openlr) Unterstützung von unterschiedlichen Ereigniskodierungsverfahren (TPEG TEC, TMC, DATEX2) Protokollkonvertierung Um Verkehrsteilnehmer mit aktuellen Informationen zu versorgen, ist es wichtig, dass die Daten in allen beteiligten Systemen möglichst ohne zeitliche Verzögerung verarbeitet werden. Dies bedingt, dass die Verarbeitung der Daten über alle Verarbeitungsschritte in der Prozesskette überwacht wird. Treten zeitliche Verzögerungen auf, dann erfolgt eine aktive Alarmierung des GEWI Support Teams. Die Störungsbehebung erfolgt auf Basis von abgestimmten Prozessen zwischen GEWI und den beteiligten Partnern. Der GEWI Support ist ständig verfügbar und sichert eine Reaktionszeit von 2 Stunden bei kritischen Störfällen zu. Hagen Geppert GEWI Europe

20 Systemverknüpfungen ermöglichen die schnelle Information von Verkehrsteilnehmern über Störungen im Verkehrsnetz. 20 Von der Betriebsmeldung zur Verkehrsinformation Nutzung inhaltlich und zeitlich zuverlässiger Informationen In Verkehrsrechnerzentralen werden zuverlässige und zeitaktuelle Informationen zu Schalt- und Betriebszustände verkehrstechnischer Anlagen erfasst: Lichtsignalanlagen liefern Informationen über Störungen oder Abschaltungen. Schaltzuständen (Programmen) an Lichtsignalanlagen und an Fahrstreifensignalisierungen sind jeweils spezifische Verkehrsregelungen zugeordnet. Tunnelsperranlagen liefern Informationen zu Sperrungen, Gefahrensituationen oder Baumaßnahmen im Tunnel. Wechselwegweiser, Variotafeln und Parkleitsystem geben Auskunft zum aktuellen Zustand, Störungen oder Sperrungen und bieten ggf. Alternativen an. Aus diesen Informationen werden Verkehrsmeldungen mit Handlungsempfehlungen erzeugt. Für eine umfängliche Verteilung und weiterreichende Veredelung der Informationen durch Serviceanbieter werden diese über den Mobilitäts Daten Marktplatz bereitgestellt. Schaltzustand der Fahrstreifensignalisierung Rotterdamer Straße / Am Staad Patric Stieler Landeshauptstadt Düsseldorf

21 Handy-Parken ist ein Dienst, der auf einer Plattform mit mehreren zertifizierten Betreibern angeboten wird. Mobilparken die intelligente Dienstleistungsplattform für das straßenseitige Parken 21 Handy-Parken ermöglicht die bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren ohne Gang zum Parkscheinautomaten. Die Plattform ist innovativ, da: ein offener diskriminierungsfreier Marktplatz für alle Systembetreiber und alle Kommunen erreicht wurde. Alle Systembetreiber stellen ihre Daten über offene und standardisierte Schnittstellen zur Verfügung. Dadurch kann die Kommune mit mehreren Anbietern kooperieren. Neue Anbieter können sich an diese Schnittstellen anschließen und so schnell mit innovativen Services Fuß fassen. Neben der technischen Realisierung wurde ein organisatorischer Rahmen durch eine Zertifizierung gebildet. Die Zertifizierung gibt den Kommunen die Sicherheit, dass die Anbieter seriös sind. Die Zertifizierung gibt den Betreibern die Sicherheit, dass sie in neuen Städten angeschlossen werden können. Dr. Joachim Wahle TraffGo Road GmbH/ Telematics Pro e.v. TraffGo Road

22 Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung. 22 Parkinformationen aus Wuppertal im MDM Die Stadt Wuppertal betreibt seit den 90er Jahren zwei Parkleitsysteme und ein Parkinformationssystem im Internet mit dem Ziel, dass sich Bürger und Gewerbetreibende über freie Parkmöglichkeiten Online informieren können. Ferner werden für Geschäfte und Betreiber die jeweils aktuellen Parkhausbelegungen über den FTP-Service angeboten. Dieser Dienst hat sich seit vielen Jahren bewährt, so dass die Stadt Wuppertal nun ein softwaretechnisches Upgrade dieses Dienstes, der unter zu erreichen ist, realisiert. Damit ist der Zugriff auf die Informationsseite auch über mobile Endgeräte unterwegs möglich. Ferner werden die aktuellen Parkhausbelegungen nun zusätzlich in das DATEX II-Format gewandelt und über den MDM angeboten. Somit macht die Stadt Wuppertal seine dynamischen Parkhausbelegungen für Verkehrsinformations- und Routingdienste verfügbar, indem die standardisierte und schlanke Informationsverbreitung durch den Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) genutzt wird. Dies bildet die technische und betriebliche Grundlage dazu, zukünftig auch weitere Informationen, vorrangig aktuelle Meldungen zu Baustellen und anderen verkehrsrelevanten Informationen im Straßenraum für Navigationssysteme, Apps und andere Diensten sichtbar zu machen. Johannes Blöser Stadt Wuppertal

23 MDM als zentrale Austauschplattform für Signalisierungsdaten. Nutzung kommunaler Signalisierungsdaten über den MDM 23 Als Partner im Forschungsprojekt UR:BAN VV entwickelt und erprobt GEVAS software eine Schnittstelle zum MDM. Die Städte Düsseldorf und Kassel mit ihren Verkehrsmanagementsystemen von GEVAS software - stellen über diese Schnittstelle Daten aus den Lichtsignalanlagen zur Verfügung, zum Beispiel die Schaltzeitpunkte und deren Prognose. Auf der Basis dieser Daten unterstützen neue Funktionen in Fahrerassistenzsystemen die Autofahrer bei einer vorausschauenden, sparsamen Fahrweise. UR:BAN ist ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und steht für Urbaner Raum: Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement. UR:BAN VV Vernetzte Verkehrssysteme ist eine von drei Projektsäulen. Im UR:BAN VV-Teilprojekt Urbane Straßen stehen neue Fahrzeugfunktionen im Fokus. Die Assistenzsysteme in den Fahrzeugen nutzen die kommunalen Signalisierungsdaten, um den Fahrern eine Fahrweise mit möglichst geringem Spritverbrauch zu ermöglichen. Besonderes Augenmerk legt GEVAS software auf eine standardisierte Systemarchitektur mit dem MDM als zentraler Austauschplattform. Dadurch können im Anschluss an das Projekt die Ergebnisse leicht auf andere Content Provider und Service Provider übertragen werden. Kommunikationskette UR:BAN VV Michael Neuner GEVAS software

24 DIANA II hilft durch frühzeitige Gefahrenwarnung auf Baustellen hinzuweisen und Unfälle zu vermeiden. 24 DIANA II Dynamic Information and Navigation Assistance Für ein Transitland wie Hessen im Herzen von Europa sind Mobilität und Logistik nicht nur nachhaltige Wirtschaftsfaktoren, sondern Synonyme für eine moderne und fortschrittliche Gesellschaft. Hessen Mobil entwickelt und realisiert daher innerhalb der Initiative Staufreies Hessen seit Jahren Projekte zur intelligenten Verkehrssteuerung. Ein wesentlicher Aspekt sind dabei Strategien zur Unfallprävention. Statistiken zeigen, dass es besonders bei Baustellen von kurzer Dauer häufig zu gefährlichen Situationen und Unfällen kommt. Durch frühzeitige Gefahrenwarnung im Fahrzeug kann die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und der beschäftigten Personen in der Baustelle erhöht werden. Hier greift DIANA II. Mittels GPS ortet das ebenfalls von Hessen Mobil entwickelte System DORA den Sicherungsanhänger und weitere Informationen zur Baustelle und übermittelt diese über Mobilfunk an die Verkehrszentrale Hessen. Von dort werden die Daten in das Format TPEG gewandelt und als Warnung an die entsprechend ausgestatteten Fahrzeuge übertragen. Eine frühzeitige Gefahrenwarnung im Fahrzeug ermöglicht dem Fahrer einen rechtzeitigen Spurwechsel bzw. eine schnellere Reaktionsfähigkeit und führt schließlich zu einem Sicherheitsgewinn für Verkehrsteilnehmer und Betriebsdienst. Die Gefahrenwarnung im Fahrzeug vor Baustellen ist eine der ersten Komponenten der kooperativen Systeme, die durch einen dauerhaften Betrieb nachhaltig die Sicherheit im Straßenverkehr steigern kann. DIANA ll hat gezeigt: Die Technik dazu funktioniert. Andrea Elster Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement

25 Baustellen und strategische Routen von der webbasierten Eingabe bis zur Anzeige im Navigationsgerät. Webbasierte Baustellenverwaltung auf Grundlage von OSM 25 Die webbasiere Applikation ZEBRA wurde mit dem Ziel entwickelt, sowohl die Verwaltung von Sperrinformationen als auch deren Veröffentlichung und benutzerfreundliche Darstellung in unterschiedlichen Medien zu ermöglichen. Nach der Erfassung der Baustellendaten erfolgt automatisch die Aufbereitung, Konvertierung und Verteilung der Informationen an weitere Systeme, wie das landesweite Baustelleninformationssystem SPERRINFO des Landes Sachsen-Anhalt. Neben der Darstellung von Baumaßnahmen auf einer digitalen OSM-Karte ermöglicht das System auch die Eingabe strategischer Routen, wie bspw. Umleitungen oder künftig auch Routen für die Planung von Schwerlastverkehr, wobei der Benutzer durch ein integriertes Routingmodul unterstützt wird. Durch Schaffung einer DATEX II-Schnittstelle und Anbindung an den MDM können Dienste- und Serviceprovider künftig Sperrinformationen und strategische Routen aus Sachsen-Anhalt auch über den MDM beziehen. Verkehrslageabhängige Zielführung auf mobilem Gerät Ein Anwendungsfall für die Nutzung von Sperrinformationen und strategischen Routen ist die Darstellung dieser Informationen sowie eine verkehrslageabhängige Zielführung in Navigationssystemen. Das mobile Gerät MoPad der Firma Tonfunk empfängt als Datennehmer des MDM Sperrinformationen und strategische Routen und präsentiert diese dem Nutzer übersichtlich in der Navigationsanwendung. Das Routing erfolgt dabei unter Berücksichtigung der aktuellen Baustellensituation. Joachim Schade Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg (ifak)

26 MDM als Datenvermittler zwischen der kommunalen Straßenbewirtschaftung und Verkehrsinformationsdiensten. 26 Die kommunale Baustelle im Navi Fachdaten zu Ereignissen und zu Einschränkungen der Netzverfügbarkeit aus kommunalen Straßen- und Verkehrsverwaltungen sind eine wichtige, aber bislang weitestgehend unerschlossene Datenquelle für Verkehrsinformations- und Routingdienste. Die standardisierte und schlanke Informationsverbreitung wird durch den MDM möglich. Ein als Web Service ausgeprägter MDM-naher Dienst empfängt im standardisierten OKSTRA kommunal/okstra -Format Baustellen- und Ereignisdaten der Straßenbewirtschaftung aus kommunalen Fachsystemen, führt die notwendigen Referenzierungsübersetzungen und Formatwandlungen nach DATEX II durch und dient als Access Point für den MDM. Für Content Provider, bei denen keine digitalen Ereignisdaten vorliegen, wird ein Redaktions-Client zur Nutzung in der Cloud bereitgestellt. Der Redaktions-Client kann um weitere Funktionen erweitert werden, so dass die Kommunen interne Geschäftsprozesse wie die Genehmigung von Sondernutzungen, die Koordination von Baumaßnahmen mit Leitungsträgern und Aufgrabungsgenehmigungen über den Web Service abwickeln können. So werden Synergien zwischen der Straßenbewirtschaftung und der Erzeugung von Verkehrsinformationen geschaffen und in der Folge Doppelarbeit und Fehler vermieden. Die software-technische Infrastruktur wird vom KIM-Straße e.v. als Angebot für Mitglieder und andere Kommunen zur Nutzung bereitgestellt. Im Sinne von Open Source soll die Software unter einer geeigneten Open Source-Lizenz für die Entwicklung anderer Software-Lösungen vom KIM-Straße e.v. bereitgestellt werden. Bernd Weidner Dr. Stefan von der Ruhren Kompetenzplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Straße - KIM Straße e.v.

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

informieren austauschen kooperieren www.mdm-portal.de

informieren austauschen kooperieren www.mdm-portal.de informieren austauschen kooperieren www.mdm-portal.de Neue Mobilität, die hohen Mehrwert verspricht. Mit dem MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz kommen wir ihr ein gutes Stück näher. Echtzeit-Informationen

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation

Mehr

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Stadt Wuppertal Straßen und Verkehr Abteilung Straßenverkehrstechnik 15.11.2012

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

Praktisch parken. Und das Portal dazu.

Praktisch parken. Und das Portal dazu. ivm GmbH Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Praktisch parken. Und das Portal dazu. Die Integrationsplattform für das Handy-Parken in der Region Frankfurt RheinMain.

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011 Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt, Susanne Matschek (ifak e. V. Magdeburg) Ausgangssituation unvernetzt nicht strukturiert keine Ausschöpfung vorhandener

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld NWSIB-Tage2009 am 29. und 30. Oktober 2009 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen DIVan GPRS- und GPS-Lo sung fu r die Visualisierung von Absperrtafeln "Echtzeit Informationsmanagement am Beispiel von Tagesbaustellen"

Mehr

Taking control of your finances.

Taking control of your finances. 1. Dezember 2011 in Berlin Mobile Bezahlsysteme Taking control of your finances. in der European TelematicsFactory, Haus A, 1.OG Eine Gemeinschaftsveranstaltung von TelematicsPROe.V. Die deutsche Telematikgesellschaft

Mehr

MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr

MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr 424 MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr Rüdiger BERNHARD 1 und Florian HILTI 2 1 ivm GmbH, Frankfurt am Main r.bernhard@ivm-rheinmain.de

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 09.05.2007

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES - BMW ROUTES. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected

Mehr

IKTP: Plattform und Marktplatz für Mobilitätsdaten und -dienste

IKTP: Plattform und Marktplatz für Mobilitätsdaten und -dienste IKTP: Plattform und Marktplatz für Mobilitätsdaten und -dienste 2.7.2015, Vortrag Braunschweiger Verkehrskolloquium, Dr. Stefan Henze (Volkswagen AG, EECN) Was ist IKTP? IKTP steht für Informations- und

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel InnoZ-Tracks Der Einsatz von Smartphones in der Mobilitätsforschung zur exakten Erfassung und Beschreibung des realisierten Verkehrsverhaltens

Mehr

Handyparken Kölner Modell Thomas Weil Stadt Köln Amt für Straßen und Verkehrstechnik -Verkehrsmanagement-

Handyparken Kölner Modell Thomas Weil Stadt Köln Amt für Straßen und Verkehrstechnik -Verkehrsmanagement- Handyparken Kölner Modell Thomas Weil Stadt Köln Amt für Straßen und Verkehrstechnik -Verkehrsmanagement- 1 Juli 2005 November 2006 Standardrahmenbedingungen für mobile Bürgerdienste am Beispiel mobile

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone. Peter Simon

Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone. Peter Simon Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone Peter Simon Routenplanung Im Internet einen Routenplaner aufrufen, z.b. route.web.de Sie erhalten hier mehrere Routenplaner angeboten empfehlenswert sind

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI Fraunhofer-Institut für Verkehrsund Infrastruktursysteme

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Vision und Ideen IWiT

Vision und Ideen IWiT Vision und Ideen IWiT Verkehrsinformation ertüchtigen oder Wie ein Unternehmen seine eigenen Ressourcen nutzen kann 23.06.2015 Wildau Netzwerkstruktur (1/2) Netzwerkpartner (NWP) ALBA Berlin GmbH, Berlin

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Bewegte Dinge verstehen

Bewegte Dinge verstehen Dr. Karl Rehrl Bewegte Dinge verstehen Lokalisierung als Schlüsseltechnologie im IoT 17. Juli 1995 Global Positioning System (GPS) wird offiziell in Betrieb genommen 2. Mai 2000 Selective Availability

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Dipl.-Ing. Peter Fischer, BMW Group, Max-Diamand-Straße 13, 80788

Mehr

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange!

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! MDM Nutzerkonferenz, 15.11.2012 Stefan Unterhuber 1 Von Produktzentriert zu Kundenzentriert Brand Equity Design Brand Equity Design Service

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected Drive Services?

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team H. Köpplinger h.koepplinger@ewf-institute.com Dr. Jan Rehm jan.rehm@iteratec.de Günter Zettler gunter.zettler@tieto.com Christian Waas waas@beauty-locator.de

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Location Based Services

Location Based Services 18. Consens Herbsttagung Location Based Services Nominiert für Auf der Basis von CAFM Daten Ulrich Walder Univ.-Prof. Dipl. Ing. ETH Dr. techn. Technische Universität Graz / Walder + Trüeb Engineering

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen

siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen Modernste Zentralentechnik nutzen ohne Investition in Hardware, Software und Betrieb? Willkommen

Mehr

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive Kommunikationsanforderungen des Projekts AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive AKTIV-CoCar Workshop 11.6.2007 bei MAN in München AKTIV, BMW Group Forschung und

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen 1 Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen Enrico STEIGER und Alexander ZIPF Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Geoinformatik, enrico.steiger@geog.uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Die Rolle des Autos in der vernetzten Welt Ein Großteil des Weltmarktes für Connected Devices entfallen zukünftig

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM 186 LSA-Schaltzeitprognose über den MDM Thorsten Miltner Straßenverkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Kassel thorsten.miltner@kassel.de Short paper Zusammenfassung Ein Ampelphasenassistent ist eine Funktion

Mehr

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print Karten sind das beliebteste Medium auf Reisen. Sie ermöglichen Ihrem Gast einen schnellen Überblick und geben Orientierung bei

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Frank Felten Funktion/ Bereich: VP Product Management Logistics Organisation: PTV AG Liebe

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Marktplätze in der Cloud

Marktplätze in der Cloud Marktplätze in der Cloud Dr. Michael Stemmer Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 29. Mai 2013 1 Ausgangssituation Die Digitalisierung der Wirtschaft und das Internet der Dienste

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES - BMW ONLINE. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected

Mehr

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK Vernetzte Mobilität heute Aktuelle Verkehrslage ÖPNV Echtzeitinformationen

Mehr

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick Dynamisches Baustellenmanagement in Karlsruhe Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 1 2 Informationsdefizite

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie Christtian Rosenbaum,:i:FAO Group Seite 1 Die Herausforderung/Mobile

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Die nächste Dimension professioneller Parking Lösungen. Integriert. Individuell. Bewährt. Airport Parking

Die nächste Dimension professioneller Parking Lösungen. Integriert. Individuell. Bewährt. Airport Parking Die nächste Dimension professioneller Parking Lösungen. Integriert. Individuell. Bewährt. Airport Parking Willkommen am entervo Airport. Perfekte Ankunft und Abreise beginnt genau hier. In der Welt des

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Strategie 2020 Vision Audi die Premiummarke Mission Ziele Überlegene Finanzkraft Kontinuierliches Wachstum Globaler

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Erster Entwurf "Gesamtarchitektur" - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0

Erster Entwurf Gesamtarchitektur - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0 Erster Entwurf "Gesamtarchitektur" - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0 25.06.2014 4 Inhalt 0. Verwendung dieses Dokuments... 6 1. Einleitung... 6 2. Anforderungen

Mehr

Enterprise Navigation Geocom Lösung zur auftragsgebundenen Navigation. Babak Toloue Tehrani Geocom User Conference Deutschland 25.

Enterprise Navigation Geocom Lösung zur auftragsgebundenen Navigation. Babak Toloue Tehrani Geocom User Conference Deutschland 25. Enterprise Navigation Geocom Lösung zur auftragsgebundenen Navigation Babak Toloue Tehrani Geocom User Conference Deutschland 25. Februar 2015 Potenzial für Prozessoptimierung durch Navigation Einsatzbereiche:

Mehr

Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile

Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile map.apps Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile Christoph Uhlenküken, con terra GmbH Geocom User Conference Deutschland 24.02.2015 map.apps - Kern Eigenschaften

Mehr

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Oliver Buck EFTAS GmbH AIR Business Frühstück Herne 17.03.2015 2015 www.eftas.com 1 Unternehmensprofil EFTAS gehört seit 25 Jahren zu den führenden deutschen

Mehr

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013 Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten Enrico Steiger Leipzig, 19.09.2013 Mobilitätsentwicklung Der Wunsch der Ortsveränderung steigt beständig. Eine Folge ist die hohe Auslastung der

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung PRESSEINFORMATION E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung Neu-Anspach, 20.04.2011: Zur transport logistic 2011 in München

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr