Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen"

Transkript

1 Einfluss der Entscheiderfabrik-Projekte und Fachgruppen auf IT und MT in Deutschland, Europa und die aktuellen IT-Schlüssel Themen Unternehmens-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz MEDICA 2013 Düsseldorf, Dr. Carl Dujat, Gerhard Härdter, Prof. Dr. Peter Mildenberger

2 Agenda! Was bisher geschah.! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit

3 Agenda! Was bisher geschah! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit

4 Systemintegration in der Entscheiderfabrik! Systemintegration war immer ein Thema in der Entscheiderfabrik! Systemintegration! KIS (HL7)! PACS (DICOM)! DMS (HL7 / DICOM)! Krankenhausweiter Enterprise-Bus (IHE)! Anbindung von Subsystemen aller Art! Integration von MT (und IT)! Migrations-Szenarien! Integration von Sonderfunktionen und Spezialdiensten! Mobility! Signaturen! Aufklärungsbögen

5 Beispiel: Technische Integration (2011) FMS HL7-ADT HL7-ORM HL7-ORU KIS (RIS) Admin. Workflows HL7-MDM-Referenz DICOM HL7-ORU HL7-ORM HL7-ADT HL7-MDM HL7-ADT HL7-MDM Modalität BMS HL7-MDM (T12 Query) HL7-MDM auf Anfrage Query Bilddaten Versand Bilddaten (z.b. JPEG) DMS Scannen Added values Teleradiologie, CD brennen, DICOM-Mail, Added values CD brennen, Aktenexport MDK,

6 Erste Vision des KEB (2011)

7 Agenda! Was bisher geschah! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit

8 Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen! Krankenhaus der Maximalversorgung! über 50 Kliniken und Institute an 4 Standorten! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Rund belegbare Betten und damit 45 % aller Stuttgarter Klinikbetten! Jährlich stationäre Patienten! Über ambulante Patienten! Rund 48 % der Patienten kommen aus Stuttgart, eben so viele aus der Region und den angrenzenden Kreisen! Jahresumsatz über 480 Mio. Euro

9 KS: Anforderungen an Datenmigration

10 KS: der neue KEB EKG LuFu RIS EMR KIS IHE Viewer Daten< speicher. Daten< speicher. Kommunika)onsserver. IHE-konformer Krankenhaus Enterprise Bus Daten< speicher. Schmerz- bericht Daten< speicher. IHE.. Verzeichnisdienst.. IHE.. Datenbank. MPI< Generator....

11 Agenda! Was bisher geschah.! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit

12 Fachgruppe ECM-Systeme und IHE (1)! Gründung nach dem EE 2013! Bisher 2 Veranstaltungen:! : Stuttgart! : Lübeck! In Kooperation mit der GMDS-AG AKU (Archivierung von Krankenunterlagen)! Sprecher: Prof. Dr. Paul Schmücker, Dr. Carl Dujat Das Ziel der Fachgruppe ist es, den Status der Entwicklung der ECM-Lösungen in Richtung IHE & Universalarchiv aufzunehmen und langfristige Weiterentwicklungsempfehlungen zu adressieren.

13 Fachgruppe ECM-Systeme und IHE (2)! : Klinikum Stuttgart (50 TN)! Kick-Off der Fachgruppe! 7 Anwendervorträge zu IHE- / ECM-Integration! : Universität Lübeck (bis zu 60 TN)! 2 Grundsatzvorträge zu! IHE-basierten Aktensystemen / Architekturansätzen! Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Definitionen, Anforderungen und Lösungsansätzen! 8 Firmenvorträge zur Integration ECM / IHE nach vorgegebenem Präsentationsleitfaden

14 Ergebnisse national! Integrationsaspekte spielen ein große Rolle in den Krankenhäusern! Kosten! Technische Probleme! Erlössicherung! Rechtssicherheit! Ausschreibungen werden zunehmend IHE-ready! KIS! RIS / PACS / DMS / Archiv! MT! Die vertrieblich / Umsatz orientierte Abgrenzung der Hersteller bleibt ein Problem!!!! IHE-connectathon Istanbul: Punkte! KH Kleinkleckersdorf: x mal Kosten für Schnittstellen

15 Agenda! Was bisher geschah.! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit

16 IHE Organizational Structure IHE International Board Regional Deployment Global Development IHE North America IHE Asia-Oceania Canada China Japan Radiology IT Infrastructure Laboratory USA Korea Taiwan Cardiology Patient Care Coordination Pathology Suisse IHE Europe Turkey Radiation Oncology Patient Care Devices Eye Care Austria Italy France Norway Germany Netherlands Spain Sweden UK Public Health, Quality and Research Surgery Pharmacy Professional Societies / Sponsors ACC ACCE ACEP ACP GMSI HIMSS RSNA SFR SFIL COCIR ESR DRG SIRM BIR EuroRec ESC JAHIS JIRA JRS METI-MLHW MEDIS-DC JAMI Contributing & Participating Vendors 16 16

17 IHE - Implementationen in Europa

18 Italien - Regione del Veneto

19 Niederlande EZDA.(Amsterdam). Exchange*of*radiology*images*and* informa4on*between*mul4ple* hospitals * XDS<I.profile.. Cardiology.Network. Exchange*of*cardiology*images*and* informa4on*between*mul4ple* hospitals*in*the*region*of*friesland * XDS<I.profile.. RijnmondNet.(RoSerdam). Exchange*of*radiology*images*and* informa4on*between*mul4ple* hospitals * XDS<I.profile.. Bernie van Welt, Nicky Heesters, IHE-NL Scheduled.Workflow.(Amphia.Hospital,. Breda). integrates*the*ordering,*scheduling,* imaging*acquisi4on,*storage*and*viewing* ac4vi4es*associated*with*radiology*exams * SWF.profile.. Mammo.XL.(NL). Exchange*of*images*between*the* popula4on*breast*cancer*screening* programme*and*hospitals * XDS<I,.MAMMO.profile..

20 ELGA-Projekt in Österreich! ~ 8.3 Mio Einwohner! ~270 Krankenhäuser! ~700 Institute! ~ 1200 Apotheken! ~ Haus- und Fachärzte Kernanwendungen! Entlassungsbrief! e-report Radiologie! e-report Labor! e-medikation IT-Systeme & Datenspeicher für Kernanwendungen von Health-Serviceprovidern gestellt

21 Implementation vs. Anwendung Hospital(s) outside External general practitioners External specialists 33% 36% 39% Healthcare providers in the EU Healthcare providers outside the EU Other 4% 3% 3% Base: n=1753 Question Q28 Multiple answers allowed None Don't know 4% 43% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%! Does your hospital exchange electronically clinical care information?! Source: Sabes-Figuera, R and Maghiros, I. (2013) Analysis of the European Hospital Survey:! Benchmarking deployment of ehealth services ( ) (working title). IPTS-JRC, European! Commission (to be published second half 2013)

22 Implementation vs. Anwendung Source: Sabes-Figuera, R and Maghiros, I. (2013) Analysis of the European Hospital Survey: Benchmarking deployment of ehealth services ( ) (working title). IPTS-JRC, European Commission (to be published second half 2013) 6 1. Interact with patients by about healthrelated issues 2. Make appointments at other care providers on your patients behalf 3. Send/receive referral and discharge letters 4. Transfer prescriptions to pharmacists 5. Exchange medical patient data with other healthcare providers and professionals? 6. Receive laboratory reports 7. Receive and send laboratory reports and share them with other healthcare professionals /providers 8. Exchange patient medication lists with other healthcare providers 9. Exchange radiology reports with other healthcare professionals / providers" 10. Exchange medical patient data with any healthcare provider in other countries 11. Certify sick leaves 12. Certify disabilities

23 Cross-Border Healthcare Directive - ehealth Action Plan ! ACHIEVING WIDER INTEROPERABILITY OF EHEALTH SERVICES " standards, legal issues, organisation layer! SUPPORTING RESEARCH, DEVELOPMENT AND INNOVATION " Health&Wellbeing solutions, big data! ENSURING WIDER DEPLOYMENT & FACILITATING UPTAKE " broadband access, Digital Health Literacy, guidelines! PROMOTING INTERNATIONAL COOPERATION " Benchmarking, Policy discussion (interop., skill, evidence..) Pēteris Zilgalvis, J.D. Head of Unit, Health and Well-being April 2013 Joint EC OECD Workshop

24 Agenda! Was bisher geschah.! Muster-Krankenhaus: Klinikum Stuttgart! Einfluss auf nationaler Ebene! Einfluss auf europäischer Ebene! Zusammenfassung und Fazit 24

25 Zusammenfassung und Fazit! Entscheiderfabrik liegt im Trend, v.a. mit den Interoperabilitätsthemen! Andere europäische Ländern haben z.t. einen Vorsprung bei Interoperabilität! Qualitätsschleife :! Krankenhäuser definieren die wichtigen Themen! Industrie und Berater nehmen diese Themen auf! Sommercamp / Workshops / Fachgruppen zur Vertiefung! Cave: es dauert mitunter seine Zeit!!!

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Carl Dujat promedteus AG Gerhard Härdter Klinikum Stuttgart Prof. Dr. Peter Mildenberger Universitätsmedizin Mainz

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz 21.11.2013 MEDICA

Mehr

Stuttgarter Archivtage 2011 IHE-konforme elektronische Patientenakten. Vorfahrt für Standards

Stuttgarter Archivtage 2011 IHE-konforme elektronische Patientenakten. Vorfahrt für Standards Stuttgarter Archivtage 2011 IHE-konforme elektronische Patientenakten Vorfahrt für Standards Harald März Martin Tiani Stuttgarter Archivtage 2011-30. November und 01. Dezember 2011 34. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe

Mehr

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz 05.02.2014 Entscheiderevent,

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Integrating the Healthcare Enterprise

Integrating the Healthcare Enterprise Integrating the Healthcare Enterprise Eine weltweite Aktivität zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Informationssystemen verschiedener Hersteller Tim Becker Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,

Mehr

Wide Area Networks. Perspektiven im Gesundheitswesen. PACS und mehr! Frank Vogelsang

Wide Area Networks. Perspektiven im Gesundheitswesen. PACS und mehr! Frank Vogelsang Wide Area Networks Perspektiven im Gesundheitswesen Frank Vogelsang Product Marketing Manager RadIT & Head of Sales Support Sectra Medical Systems GmbH Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln, Germany E-mail:

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde!

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde! Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde Die ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe ECM-Systeme und IHE führte ihre zweite Tagung bzw. ihren zweiten Workshop

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE Alex Canonero Michaela Harder Matthias Kümmel Frank Rook HP-Team Wer wir sind HP, Printing and Personal Systems Group, Healthcare Business Wo wir herkommen

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Centricity Portal Regional vernetztes Bilddatenmanagement

Centricity Portal Regional vernetztes Bilddatenmanagement Centricity Portal Regional vernetztes Bilddatenmanagement t Ben Bauerschaper GM Imaging Solutions, EMEA Mainz, 12. Juni 2010 Inhalt Image Exchange Projekte und deren Anforderungen Vorteile und Limitationen

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps Vendor Neutral Archiving Telepaxx Medical Archiving GmbH Telepaxx Medical Archiving GmbH 1 Services Gegründet 1996, Sitz in Büchenbach bei Nürnberg

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

ehealth for Regions Netzwerk:

ehealth for Regions Netzwerk: ehealth for Regions Netzwerk: Aufbau, Ziele und Nutzen Prof. Dr. Roland Trill, FH Flensburg, Management Sekretariat 20.März 2012 1 Agenda 1. Was ist ehealth? 2. Warum ehealth for Regions? 3. Ursprung und

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität?

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? Rückblick und Ausblick Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? DIN Workshop ehealth Gesetz 31. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun WARUM INTEROPERABILITÄT? Einsatzgebiete medizinischer Terminologien

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Subtitle. mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE

Subtitle. mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE Subtitle mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE PRESENTED BY: UWE BUDDRUS, MANAGING DIRECTOR HIMSS ANALYTICS EUROPE HIMSS Analytics Europe - Benchmarking HIT Adoption in European Healthcare

Mehr

IHE Integrationsserver

IHE Integrationsserver IHE Integrationsserver Neue Wege im österreichischen Gesundheitswesen AGENDA 1. Kurzvorstellung 2. Einleitung Hintergrund zum IHE-Integrationsserver 3. Das Healthshare-Framework 4. Telemonitoring 5. IHE-Integrationsserver

Mehr

Schreier G, Hayn D, Ammenwerth E, editors. Tagungsband der ehealth2011. 26.-27.Mai 2011; Wien. OCG; 2011.

Schreier G, Hayn D, Ammenwerth E, editors. Tagungsband der ehealth2011. 26.-27.Mai 2011; Wien. OCG; 2011. EFFIZIENTE KLINISCHE PROZESSE DURCH KRANKENHAUSÜBERGREIFENDEN, STANDARDISIERTEN UND PATIENTENNAHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH Dujat C 1, Härdter G 2, Schindzielorz M 3, Kühbauch J 4, Lenz C 3, Jost D 5, Oetz

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt ISSN 1860-3157 Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt DICOM-Treffen und KIS- RIS-PACS-Workshop in Mainz-Waldthausen von Michael Reiter Das Modell erweist sich als bestens praxistauglich: Zum vierten

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen

Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen 14.09.2010 Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen März Leistungsspektrum Netzwerke LAN/WAN Server/Clients Data Center Wireless LAN Liefern Installieren Überwachen

Mehr

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch ENTSCHEIDERFABRIK Presse-Text über die EW Aachen Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Universitätsklinikum

Mehr

Vernetztes Gesundheitswesen

Vernetztes Gesundheitswesen Vernetztes Gesundheitswesen Forum digitale Gesundheit ehealth-theorie vs. tägliche Praxis 26.3.2015 Dr. med. G. Schüpfer, PhD, MBA LUKS in Zahlen 2014 Bettenzahl 859 Stationäre Patienten 39 292 Ambulante

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen

Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen HEALTHCARE GROUP Realisierung von IT- Kosteneffizienz und investitionsarmer Ausbau von IT-Prozessunterstützung durch HealthCloud Lösungen Jens-Uwe Thieme Head HealthCloud Solutions 02/05/13 BESTANDSAUFNAHME

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kritische interne und externe Unternehmensprozesse. IHE-Krankenhaus-Enterprise-Bus als Lösung....let s establish a global community

Kritische interne und externe Unternehmensprozesse. IHE-Krankenhaus-Enterprise-Bus als Lösung....let s establish a global community Kritische interne und externe Unternehmensprozesse IHE-Krankenhaus-Enterprise-Bus als Lösung...let s establish a global community Agenda Begrüßung des Gastgebers Vorstellungsrunde Wo drückt der Schuh?

Mehr

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Krankenhausfinanzierung der Zukunft Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Dr. Ralf-Michael Schmitz Geschäftsführer Klinikum Stuttgart Berlin, den 21.05.2014 Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige

Mehr

Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce

Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce Entscheider-Reise U.S.A. 2015, in Zusammenarbeit mit dem US Department of Commerce Krankenhaus Besichtigungen und 23 Leadership Summit by Health Forum & AHA - American Hospital Association, San Francisco

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Stefan Müller-Mielitz, Geschäftsfeldentwicklung DMI GmbH &

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher?

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Bernd Zwattendorfer E-Government Konferenz 2011 Salzburg Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Inhalt Motivation EU

Mehr

Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation

Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Dr. Ralf Brandner Oliver Heinze Agenda Einleitung IHE Cookbook Grundlagen Rechtliche Rahmenbedingungen IHE Profile und weitere

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los?

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Referat von Dr. rer. pol. Heinz Locher Wirtschaftslunch HIV Interlaken-Oberhasli Interlaken, 24. November 2011 Dr. Heinz Locher, Berater im Gesundheitswesen,

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur GI-Tagung 2008, WS Gesundheitstelematik und egk, 08.09.2008 Paul Drews MIN-Fakultät Department Informatik Zentrum

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste Vue für cloudbasierte Dienste DURCHGEHEND EINFACH. Kliniker und überweisende Ärzte benötigen einen schnellen und effizienten Zugriff auf Patientendaten. Die Kostenzwänge und die Komplexität, die mit dem

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr