ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting"

Transkript

1 ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting Abkürzungen: CD = capacity development; EE = Einzeleinsätze; EK = Expertenkommission für Einzeleinsätze; GL = Geschäftsleiter; GS = Geschäftsstelle; IP = DEZA-Abteilung institutionelle Partnerschaften; JPK = Jahresprogrammkonferenz; LZE = Langzeiteinsätze; MCR = Micheline Calmy-Rey; OE = Organisationsentwicklung; PO = Partnerorganisation; PV = Procès verbal / Protokoll; QMF = Qualitätsmanagement-Fonds; QMK = Qualitätsmanagement-Kommission Instanz-Anlass Datum Ort Inhalt / Resultat / -> Follow up IA DEZA/Dahinden (B. Wehrle) Bellinzona Th. Bürge Unité SAM Winterthur Zügeln 22./24.01 Unité - Information Umfeld EZA, DEZA ( Englischer Garten ) - Institutionelle Entwicklung IA-MBI - ital. CH in Unité - Perspektiven Botschafter M. Dahinden kontextualisiert die Schweizer Entwicklunsgzusammenarbeit im internationalen Kontext und analysiert die Zukunft der MDGs. Zwar teilt er die Kritik, dass die MDGs sich oft auf die Auswirkungen der Globalisierung beschränken und so die Ursachendiskussion ausklammern. Dennoch schätzt er den Ordnungsrahmen der MDGs als weltweit verhandelte Ziele als wichtig ein. Die Zukunft dieses Rahmens nach 2015 ist nicht klar. Die DEZA wird sich auch in Zukunft für eine Verstärkung des Einbezuges der Zivilgesellschaft und des privaten Sektors einsetzen. Gesellschaft muss von unten aufgebaut werden, schliesst Dahinden. Als grosse Herausforderung im Schweizer Kontext bezeichnet Dahinden die Erarbeitung der Südbotschaft Neu werden alle Südbotschaften miteinander (also DEZA und SECO) dem Parlament vorgelegt, und nicht mehr wie bisher in einzelnen, unabhängigen Tranchen. Positiv ist eine damit ermöglichte Gesamtschau, welche die Notwendigkeit einer grösseren Zielkohärenz betont. Dahinden hofft, dass durch die Grösse des Rahmenkredites nicht ein Klima der Konkurrenz gefördert wird. Allfällige Akzentverschiebungen innerhalb der Südbotschaft sind möglich. Dahinden hebt hervor, dass die Erarbeitung der Südbotschaft ein extrem schwieriger Prozess ist. Trotzdem spricht er sich für einen möglichst guten Konsultationsprozess mit den DE- ZA-Partnerorganisationen aus. Zum Abschluss stellt Konrad Specker das per Mail zugestellte Jahresprogramm 2011 der Abteilung Institutionelle Partnerschaften vor. (B. Wehrle) - Endfassung Regelement QMF - Vorbereitung Institutionsanalyse SAM - div. Beginn Institutionsanalyse SAM W. Egli Tel. Vorbereitung Weiterbildung QMK-/Vorstand-Unité (7.2): Outcome mapping UNV approach Jéthro Tel. Die Association Jéthro (NE) bekundete weiterhin ihr Interesse an einem Unité-Beitritt. Die Geschäftsstelle leitete die relevanten Dokumente weiter. Die interessierte Organisation unterstützt Landwirtschaftsprojekte in 1

2 Abgabe altes Büro Spenglerei Jost Burkina Faso, ist im Umfeld von Interaction (Fédération suisse des organisations humanitaires évangéliques), aber nicht im Kerngeschäft der Personellen Entwicklungszusammenarbeit (Langzeiteinsätze) tätig. Übergabeprotokoll und letzte Reparaturen / Reinigungen DEZA/FN Unité Aktennotiz AXA-Winterthur Unité Aktualisierung der Haftpflicht- und Sachversicherung KOSEM Unité Aktennotiz / 2. Rundmail Seminar W. Egli HA-BE Weiterbildung QMK-/Vorstand-Unité: Outcome mapping UNV approach (Dokumentation) AG Kommunikation (J. Kosch) ZH - Überarbeitung Kommunikationskonzept - Jahresbericht Vorbereitung Vorstand NGO-P SRK PV QMK / A. Flisch Tel. Vorbereitung QMK 10 (22.2) EK Unité PV / Entscheide MBI-FR / ECH FR - Informationsaustausch / Vorstellung MBI-FR - Institutionelle Entwicklung MBI-FR, Romandie in PEZA, Perspektiven J. Kosch Tel. Vorbereitung Vorstand, letzte Korrektur des Kommunikationskonzepts Th. Bürge Tel. QMF; Vorbereitung Vorstandssitzung 28.2; SIM; Senioreneinsätze QMK Unité PV Cinfo SR (F. Erni) Biel PV VS Unité PV QMK/EK (A. Flisch / MN) Winterthur - Fortsetzung der QMK-Untersuchung zur Nord-Wirkung (Sensibilisierung) - QMK-Analyse zu IT (spezifische ToR für Untersuchung in N und S) - Integration MN in Einzeleinsätze 2

3 IT (E. Keller) Unité - QMK-Analyse zu IT (spezifische ToR für Untersuchung in N und S) - GV-Beitrag S-N (Nicaragua) M. Schmid Tel. Debriefing Analyse m21 und ADRA ADM/PhW Lau- sanne- DM - DEZA/Frédéric Noirjean (Anpassung Buchhaltung): Aktennotiz - Abrechnung 2010 Th. Bürge Tel. Debriefing Analyse SAM ECH/D. Cattin FR Atélier de réflexion: coopérantes de retour, politique de développement (input&discussion L. Recordon): PPP J. Kosch ZH 1) Programmbericht für DEZA 2) Öffentlicher Jahresbericht Unité 3) Mitgliederbeiträge 4) Abrechnung Unité ) Übergabe Präsidium 6) GV: Definition Bildungsteil BFA/NADEL 29./31.03 BE/ZH Dokumentation NADEL-BFA (Intranet NADEL) Cinfo/V. Schoeffel Tel. Praktikantin FMS/BE 05./07.04 Unité KOSEM LU-IT FGC/FEDEVACO GE -Beitrag Cinfo zu Unité-Jahresbericht -Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo Adressenänderung web und Broschüren, beurteilende Lektüre (Interviews mit KoordinatorInnen), Administratives Aktennotiz Grobplanung (Raster für Vorbereitungsgruppe Süd) OE-prozess gegenüber DEZA; FP-Finanzierung via Fédérations; Zusammenarbeit in EZA/-Bildung in Romandie (Aktennotiz) QMK-Sensibiliserung (D. Cattin) Unité Studie N-Wirkung: Ausarbeitung Untersuchungskonzept (Dokument) Lindau-Seminar 13./14.04 Lindau/D Dokumentation Eirene / J. Strobel GE Planung Institutionsanalyse, laufende Einzeleinsätze, Zukunft der Schiene Einzeleinsätze ab 2013, OE Eirene etc. HA/M. Muntwiler HA Vorbereitung Vorstandssitzung

4 VS Unité PV Cinfo/V. Schoeffel Tel. Clerici+Partner ZH Vorbereitung Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo (Nov.11) Vorhaben cinfo R+S; Bildungsangebote cinfo-unité; Fachartikel cinfo für Unité - Gestaltung Jahresdokumentation Sondierung zu Reader bzgl. Süd-Koordinationen HA/M. Muntwiler Unité Revision HA-Programm NGO-P SRK PV Interagire Tel. Untersuchung Sensibilisierung QMK/EK (A. Flisch / MN)-SIM (W. Diem) ZH - Vorbereitung QMK 11 - Perspektiven SIM: Möglichkeit eines Programms West-Afrika / Bildung EK Unité PV GV - Interportal QMK Unité PV GV HA Vorbereitung GV MCR GV Bundeshaus W HA- Kapelle Vorstellung Botschaft (Strategie) Internationale Zusammenarbeit (Draft) PV Cinfo SR SRK PV: Weichenstellung Strategie 12/17: 25% Markt, neues Stiftungsratsmodell (ohne Unité?) JPK-Unité Unité Vorbereitung Sonderthema (B. Wehrle) JPK BMI/ECH PVs (Diskussion Rolle Unité) 4

5 JPK Unité/IT PVs (Diskussion Rolle Unité) Präsidium Unité Antritt S. Gähwiler (Dokument zu Funktionsweise Unité und Übergabe allgemeine Dokumentation) Kommunikation Unité S. Ferarri: Interview mit BMI-Koordination in Philippinen; Kleinartikel im Interportal, Readers zu Koordinationen (Planungsraster) H Tel. P. Pober: Grundsätzliches zu Schweizer-PEZA Beobachter 10.6 Tel. Unterscheidung Entwicklungsdienst (PEZA) Freiwilligendienst (Youth for development: NGO-P SRK QMK-Sensibiliserung (D. Cattin) Unité Mailkontakt bzgl. Brief an Dir. M. Dahinden (Erhöhung DEZA-Beitrag an NGOs) und Kriterien für die Verhandlung von Programm- und Fokusbeiträgen der DEZA an Schweizer NGO Neufassung des Projektbeschriebs (Unterbreitung HES VS, ev. FR), Stichprobenauswahl, Mandatsvertrag für D. Cattin L. Boff FR Präsidium Unité Mail AS BE 40 Jahre AS KOSEM LU-IT PV, offizielle Einladung (Versand 12.07) Präsidium LU- Romerohaus Zukünftiges Engagement von Unité bei Cinfo (Flipcharts -> Diskussionsdokument für Vorstand) DEZA-EK/Unité QMK Unité Vorstellung QM-Unité (Annullierung durch F. Noirjean / Mail vom ) Administration DM Finanzbericht DEZA, Halbjahresbilanz, Einführung Fonds affectés Cinfo/V. Schoeffel Unité Leitfaden PEZA- Programm Vorbereitung Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo (Nov.11): internes Planungsdokument -> préavis an Zilepublikum 29.06/05.07 LU/Tel. M. Schmid: Dokument zh. QMK 5

6 HA/Vizepräsidium HA-CH Saalreservation GV12, R&S, Varia QMK Ende Juni/Anfang Juli Tel./ Treffen Diskussion um Institutionsanalyse m21 (M. Schmid, Th. Bürge, BFA/J. Schertenleib) DEZA/IP (K. Specker) / A. Holenstein R&S (Handout Unité) 2. Rolle Unité QMK (A. Flisch) 11.07/15.07 Vorbereitung QMK 12, Institutionsanalysen (ADRA, SAM, m21, IT), Wirkungsstudien, Leitfaden Programm, Synthesebericht QMK, Studien Eirene und m21 Th. Bürge Unité Institutionsanalysen BMI, SAM, m21, 50%-Mitfinanzierungskriterien, R&S, Varia SAM/Präsidium BE Entwicklung / Institutionsanalyse SAM, R&S DEZA/IP Winterthur/Tel. Präsidium Unité 2 Mails vom Antrittssitzung S. Gähwiler - Bilanz Unité / Zusammenarbeit DEZA-Unité - Perspektiven / Herausforderungen (vgl. auch Diskussionen an diesjähriger JK) - nächste Schritte der Verhandlungen bzgl EZA - Religion/Fundamentalismus - allfälliges Treffen mit Direktor M. Dahinden (Nov./Dez. 2011) - Vergütung "Fall Interserve" (Antrag IP/DEZA bzgl. Überstunden M. Schreiber) -> 2 Handouts Unité, Mail K. Specker vom (Prinzipien Beitragsverhandlngen ) Administration DM Follow-up Halbjahresbilanz, Finanzcontrolling, Einführung Fonds affectés, Varia KOSEM/Archive BMI - praktische Fragen für KOSEM Nairobi (J. Wermelt/BMI-KO Nairobi, F. Erni/BMI, M. Schreiber) - Selektion der Unité-Archive für Archivierung bzw. Vernichtung QMK (A. Flisch) ZH Vorbereitung QMK 12, Institutionsanalysen (HA, SIM, SME, MECL), Wirkungsstudie N (Sensibilisierung) BFA (J. Schertenleib) Tel. Institutionsanalysen SME und DM Kommunikation BE Grundstruktur und Auswahl der Beiträge (Kurzfassungen der Interviews mit KoordinatorInnen) zum KoordinatorInnen-Reader Eirene (J. Strobel / P Freiburg Bilanz Eirene (bilateral) 6

7 Waelti) QMK Unité PV Präsidium Unité Verhandlungen IP/DEZA; Vorbereitung Vorstand 21.09; Planung; Vorbereitung International FORUM 2011; Beratung Personalreglement m21 DEZA/M. Dahinden IZA-Botschaft Ausserordentliche EK Unité Rekurse / Anträge Eirene: PV DEZA/IP (S. Carlotti) Unité Einführung in PEZA und Unité für neue DEZA-Verantwortliche für Unité (Aktennotiz) Cinfo / R&S Cinfo- Biel Interreligious dialog, intercultural communicaiton and international cooperation: Ruedi Högger, V. Schoeffel, Institut für Kommunikation und Führung IKK LU VS Unité PV + Anhänge (Fortsetzung Verhandlung mit IP/DEZA) Wirkung N (Studie Sensibilisierung) Neuchâtel NGO-P SRK (PEZA-Vertretung IT): PV FORUM Mombasa SG/MS: Bericht KOSEM Nairobi Bericht / Dokumentation Diskussion Prof. J.-L- Alber/HES VS (D. Cattin / M. Schreiber) zu Umfeld und Methode der Studie: - grundsätzliches Interesse der HES VS (Finanzierungsmöglichkeiten dank Zusammenarbeit mit DEZA) - nur sporadische methodische Beratung möglich (Überdenken des zeitplans und der Indikatorbildung der Studie) -> O. Nordmann als Konsulent Bildung / interkulturelle Kompetenzen Biel/ Cinfo Endplanung der Bildungsveranstaltung zu Interkulturellen Kompetenzen (Programmversand) CEAS/QMF MdM/QMF Neuchâtel Neuchâtel Planung der Desk Studie (Ausführung D. Fino / Graduate Institute / 01.11) Planung der Desk Studie (Ausführung M. Schmid), Problematik der Personalsuche im Schweizer Gesundheitssektor 7

8 Präsidium Unité Vorbereitung Sitzung mit DEZA/IP, Unité-Budget 2012, Broschüre KoordinatorInnen, Vorberitung Vorstandssitzung 16.11, Nachbereitung FORUM Studien QMF Tel. D. Fino: CEAS + BMI-ECH (Bolivien): ToR, Logistik IT/QMF IT-LU Planung der Institutionsanalyse / Analyse zu Riskmanagement bei IT (O. Nordmann) Wirkung N (Studie Sensibilisierung) Lausanne Planung der Studie / des Mandats (O. Nordmann / D. Cattin) DEZA/IP DEZA Vertragsverhandlungen 13-16: Aktennotiz SMM Tel. Stand OE bei SMM, Interesse an Unité (Max Wiedmer) EK Unité PV K. Specker Tel. Kritisches Feedback zu Sitzung mit Vorstand, Planung Fortsetzung der Verhandlungen QMK (A. Flisch) Vorbereitung QMK 13, Institutionsanalysen (CEAS, MdM, IT, DM, AMCA) Cinfo BE Vorbereitung: Seminar Interkulturelle Kompetenzen (V. Schoeffel) VS erw HA-BE Vorstand: PV Seminar Interkulturelle Kompetenzen (V. Schoeffel): Dokumentation QMK Unité PV Winterthur QMK/Rechnungslegung (M. Schmid) Unité Begutachtung der Rechnungslegung der Mitglieder nach Kriterienkatalog: von 17 Organisation sind 15 ok (bzw. mit Empfehlungen), 1 Umstellung auf GAAP FER 21, 1 ausstehend Kommunikation Unité Bereinigung Grundtexte für KoordinatorInnen-Reader (S. Ferrari) MBI-FR BE Austausch Entwicklungen bei MBI und Unité K. Specker Unité Austausch zu Verhandlungen

9 Präsidium Unité Kommunikation / S. Ferrari A. Clerici Unité / Tel. Vorbereitung Sitzung DEZA/IP (Bilanz 09-11, Perspektiven / Herausforderungen 13-16: Überblicktabelle) Vorbereitung Retraite Vorstand Endbereinigung und Vorbesprechung Layout Broschüre KoordinatorInnen-Interviews Cinfo SR (F. Erni) Biel PV A. Heiniger Unité Austausch mit ehem. Unité-Präsidenten DEZA Bilanz 09-11, Perspektiven / Herausforderungen 13-16: Aktennotiz Administration DM Finanzcontrolling (Ausgaben 2011 im budgetierten Rahmen), Varia Cinfo/V. Schoeffel Unité Nachbereitung Seminar Interkulturelle Kompetenzen / Dokumentation Unité-Retraite Unité PV Kommunikation / A. Clerici ZH Vorbesprechung Layout Broschüre KoordinatorInnen-Interviews Swissinfo/S. Ferrari Tel. Interview zu (P)EZA-Bilanz: MS/Bern

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

5. UNITE: association

5. UNITE: association Rosenweg 25 CH-3007 Bern Tel. 031 381 12 19 Schweizerischer Verband für Personelle Entwicklungszusammenarbeit Association suisse pour l échange de personnes dans la coopération internationale Associazione

Mehr

Leitfaden und Standards für die programmatische Orientierung der Personellen Entwicklungszusammenarbeit

Leitfaden und Standards für die programmatische Orientierung der Personellen Entwicklungszusammenarbeit Programmorientierung in der PEZA Leitfaden und Standards für die programmatische Orientierung der Personellen Entwicklungszusammenarbeit Die Mitfinanzierung von EZA-/PEZA-Aktivitäten schweizerischer Organisationen

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Pflichtenheft. VEREIN GLH Glaris lueget häne. Gewaltprävention im Glarnerland

Pflichtenheft. VEREIN GLH Glaris lueget häne. Gewaltprävention im Glarnerland Pflichtenheft VEREIN GLH Glaris lueget häne Gewaltprävention im Glarnerland PRÄSIDENT Der Präsident ist vorbehältlich anderer statutarischer Regelungen für die gesamte Vereins und die Vorstandstätigkeit

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses E-Government-Standards Seite 1 von 8 27. März 2007 / ws An: Mitglieder Expertenausschuss ech Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses Teilnehmende Urs Rudolf von Rohr, Die Schweizerische Post

Mehr

PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN. Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5

PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN. Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5 - 1 - PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN Vorstand Seite Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5 Funktion Rechnungsrevisoren 5 Bulletin-Redaktor 5

Mehr

Projektbegleitentgelt (PBE)

Projektbegleitentgelt (PBE) Projektbegleitentgelt (PBE) Präambel Mittels Schreiben GZ 502.270.7/0005eADAP&P/2004 vom 2. Dezember 2004 wurde eine neue Regelung für die Berechnung des Projektbegleitentgelts getroffen, die für neue

Mehr

Integriertes Qualitäts- und Management System

Integriertes Qualitäts- und Management System 1. Q Integriertes Qualitäts- und Management System Prüfungsarbeit zum Kurs Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern 3. September 2009 25. März 2010 Zum Thema: Ausarbeitung / Aufbau und Einführung eines

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Willkommen Plattform First AID

Willkommen Plattform First AID Willkommen Plattform First AID 28.09.2015 Haus der Kantone Ablauf Plattform Agenda Ein Blick in die Vergangenheit Die Arbeiten vom Start bis zum Abschluss Vortrag Herr René Guldimann Seco Strategie Einführung

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Grobkonzept für Unternehmen, Stiftungen und Verwaltungen zur Erarbeitung von langfristigen Ziele, Strategien und einer Vision Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Ps.: Siehe auch Jahresbericht 2013 der

Mehr

Outsourcing in der DEZA

Outsourcing in der DEZA Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA Thomas Zeller, Senior Advisor für Wasser, Sektion Soziale Entwicklung, DEZA Outsourcing

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es.

Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es. Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es. Wir wollen mit Ihnen auf dem Gipfel stehen. 2 I 3 C O U N S E L N E T I N H A L T Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es 3 Counselnet

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport

AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport AGSV Aargauer Schiesssportverband Aufgabenumschreibung für die Abteilung Leistungssport AGSV_Aufgabenumschreibung_LSPO_2013 Seite 1 / 10 1 Vorbemerkungen Betreffend Grundlagen, Rahmenauftrag usw. ist das

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Guy de Pourtalès, Vorsitzender SIK-Arbeitsgruppe OSS, IT Lausanne Grégoire Hernan, u. a. Projektbegleitung / leitung, Webplattformen SIK Programm SIK im Kürze

Mehr

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage -

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage - Werkzeuge und Instrumente der Regionen - Resultate der Umfrage - Seminar Konferenz der Regionen 12. November 2009, Bern Peter Niederer (SAB) Zuerst einmal Besten Dank! Insgesamt 15 Regionen haben geantwortet.

Mehr

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Vorstandssitzung energie-cluster.ch vom 20. April 2016 Orlando Gehrig, Leiter Strategische Standortentwicklung Ausgangslage Innovationsförderung Der

Mehr

Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA

Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA Sinn & Zweck der Servicepakete Damit unsere Kunden den besten Return on Investment erhalten, bündeln wir unsere über

Mehr

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Wege zum Campus der Vielfalt Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Dr. Antonia Gohr, November 2012 DAAD Leitertagung, Bonn November 2012 30 th March 29 th March Die internationale Jacobs

Mehr

Partnerschaft. Verhältnis zwischen Brücke Le pont und den Partnerorganisationen im Süden

Partnerschaft. Verhältnis zwischen Brücke Le pont und den Partnerorganisationen im Süden Partnerschaft Verhältnis zwischen Brücke Le pont und den Partnerorganisationen im Süden August 2007 1 1. Einleitung 2006 überprüfte Brücke Le pont im Rahmen der Zielvereinbarung in ihrem Programm Arbeit

Mehr

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Erfahrungen aus dem Projekt UNIDO 1. Tagung der Swiss Migrant Friendly Hospitals vom 19. September 2013 Nadia Di Bernardo Leimgruber & Rita Bossart Kouegbe

Mehr

7. Generalversammlung vom 20. März 2014

7. Generalversammlung vom 20. März 2014 7. Generalversammlung vom 20. März 2014 Sitzungsort: Anwesende Aktivmitglieder: Olten, Seminarzentrum Sälihof 31, 1 Gast Traktanden: 1. Begrüssung 2. Feststellung der Stimmberechtigten und Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil 1. Name und Sitz Art. 1 Der Heimweh Blauring ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB. Art. 2 Rechtsdomizil des Vereins ist die Gemeinde Ruswil.

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle hat im 2008 mit viel Engagement, Professionalität und Effizienz den Vorstand und speziell das Präsidium unterstützt. Der

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Zusammenfassung und Abschluss

Zusammenfassung und Abschluss ISACA/SVIR-Fachtagung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen interner und externer (IT-) Revision Zusammenfassung und Abschluss Peter R. Bitterli, Ausbildungsverantwortlicher ISACA-CH Eine persönliche Zusammenfassung

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Auftaktveranstaltung zum EU-Programm LLL 2007-13 am 13.11.07 in Stuttgart. Praxisbericht TEAM 2007 1.Teil

Auftaktveranstaltung zum EU-Programm LLL 2007-13 am 13.11.07 in Stuttgart. Praxisbericht TEAM 2007 1.Teil Auftaktveranstaltung zum EU-Programm LLL 2007-13 am 13.11.07 in Stuttgart Praxisbericht TEAM 2007 1.Teil Uwe Hempelmann, 1 Gliederung: 1. Überblick Leonardo da Vinci in B.-W. 2. Vorgeschichte des Projekts

Mehr

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Anwesend: Gabriela Rohrer (Leitung), Cora Moser, Philippe Baumann, Franziska Morger, Corinne Sydler, Thomas Berger (Protokoll) Entschuldigt:

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Richtlinien Sporternährung

Richtlinien Sporternährung Swiss Olympic Postfach 606 CH-3000 Bern 22 Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Standort Haus des Sports Talgutzentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Richtlinien

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Stakeholderdialog Ein Leitfaden Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Definition Ein Stakeholder-Dialog ist... ein einmaliges, strukturiertes Gespräch zwischen Unternehmensvertretern und

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug S o z i a l a m t Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug www.stadtzug.ch Einleitung Der vorliegende Bericht wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Departement SGU

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Geschäftsreglement. Inhalt. Verabschiedet in der Vorstandssitzung vom 10.12.2015

Geschäftsreglement. Inhalt. Verabschiedet in der Vorstandssitzung vom 10.12.2015 Geschäftsreglement Verabschiedet in der Vorstandssitzung vom 10.12.2015 Inhalt 1 ufgaben, Verantwortung und Kompetenzen...2 1.1 ufgabenbeschrieb... 2 1.1.1 Mitgliederversammlung...2 1.1.2 Vorstand...2

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen Dieser Leitfaden unterstützt Projektverantwortliche beim Erfassen der Wirkung von Projekten und Programmen. Er zeigt, wie Hilfswerke ein auf ihre Verhältnisse angepasstes System zur Wirkungsmessung implementieren

Mehr

FME Förderverein Museum ENTER

FME Förderverein Museum ENTER FME Förderverein Museum ENTER S T A T U T E N I. N A M E und Z W E C K des V E R E I N S Artikel 1 Name, Sitz Unter dem Namen FME Förderverein Museum ENTER besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen Organisationsbeschreibung (OB-) Abteilung Finanzen Grundsatz: Diese Organisationsbeschreibung muss eine proaktive Verbandsführung ermöglichen Unser Führungsprinzip Zielsetzung / Planung Finanzen Personelles

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK 1 Zweck Mit dem Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK (nachfolgend QK) werden die Anforderung

Mehr

STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)"

STATUTEN Verein Traubenblütenfest (TBF) STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)" Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 3 2 Zweck 3 3 Mitgliedschaft 3 3.1 Aktivmitglied 3 3.2 Passivmitglieder 3 4 Ein-/Austritte und Ausschluss 3 4.1 Eintritte 3

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Strategie ehealth Schweiz

Strategie ehealth Schweiz Strategie ehealth Schweiz Projekte / Aktivitäten / Services A. Schmid Leiter Geschäftsstelle ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone 1 INHALT E-Government ehealth Wer ist ehealth Suisse

Mehr

IT-Jahresbericht. Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht. Hanno Ebsen Senior Consultant Arcondis AG

IT-Jahresbericht. Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht. Hanno Ebsen Senior Consultant Arcondis AG 10. itsmf Jahreskongress 2010 ITSM FIT für Innovation 7.- 8.12. in Darmstadt IT-Jahresbericht Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht Matthias Gelsok IT-Director Getinge Medical Systems MAQUET GmbH &

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Pflichtenheft Präsident

Pflichtenheft Präsident Pflichtenheft Präsident 1. Der Präsident vertritt die Thurgauer Unteroffiziersgesellschaft nach aussen. 2. Er sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Geschäfte gemäss den Statuten der Dachverbände und

Mehr

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Dr. Anke Rigbers 15. Januar 2010 Ziel und Aufbau Ziel: Sie weitgehend in die

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Beratendende Gruppe Standardisierung. Aufgaben und Leitlinien (ENTWURF)

Beratendende Gruppe Standardisierung. Aufgaben und Leitlinien (ENTWURF) Beratendende Gruppe Standardisierung Aufgaben und Leitlinien (ENTWURF) Januar 2012 06.06.2012 Schwarzenburgstrasse 165, CH-3097 Liebefeld www.e-health-suisse.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung / Kontext

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund)

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) Vereinbarung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) vertreten durch das Eidgenössische Departement

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark)

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Projekt - Bilanz 03.02.2015 / Gisbert Brenneke Arbeit und Leben Bielefeld LEITZIELE DES PROJEKTS Europäische Zusammenarbeit

Mehr

Statusbericht Programm

Statusbericht Programm Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Jürg Meichle Consulting

Jürg Meichle Consulting Jürg Meichle Consulting Beratung in der Entwicklungszusammenarbeit Ihr Partner bei der Erarbeitung von zielorientierten und pragmatischen Lösungen nach Mass Philosophie Die Ausrichtung meiner Beratungstätigkeit

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb Mandat Führung der Geschäftsstelle des Teil A - Mandatsbeschrieb 1 Allgemeines, Aufgabenbereiche Die Führung der Geschäftsstelle wird im Mandat vergeben. Das Mandat umfasst ein Arbeitspensum von 50 60%.

Mehr

Seminar: Moderne Web Technologien (MWT)

Seminar: Moderne Web Technologien (MWT) Seminar: Moderne Web Technologien (MWT) Malgorzata Mochol Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mochol[at]inf.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/~mochol/

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg)

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Datum/Zeit Ort Leitung Protokoll Verteiler Donnerstag, 6. Februar 2014, 19.00 20.00 Uhr pharmasuisse, Stationsstrasse 12,

Mehr

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch Vorlage Agenturbriefing Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch 1 Ziel dieses Dokumentes Das folgende Dokument bietet Ihnen eine Grundlage zur Erstellung eines umfassenden Agenturbriefings.

Mehr

Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015. Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen

Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015. Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015 Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen 1. Überblick Agenda 2. Vorbereitungsmaßnahmen Willkommenskultur Vorbereitung im Unternehmen

Mehr