ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting"

Transkript

1 ANLÄSSE / SITZUNGEN UNITÉ 2011: reporting Abkürzungen: CD = capacity development; EE = Einzeleinsätze; EK = Expertenkommission für Einzeleinsätze; GL = Geschäftsleiter; GS = Geschäftsstelle; IP = DEZA-Abteilung institutionelle Partnerschaften; JPK = Jahresprogrammkonferenz; LZE = Langzeiteinsätze; MCR = Micheline Calmy-Rey; OE = Organisationsentwicklung; PO = Partnerorganisation; PV = Procès verbal / Protokoll; QMF = Qualitätsmanagement-Fonds; QMK = Qualitätsmanagement-Kommission Instanz-Anlass Datum Ort Inhalt / Resultat / -> Follow up IA DEZA/Dahinden (B. Wehrle) Bellinzona Th. Bürge Unité SAM Winterthur Zügeln 22./24.01 Unité - Information Umfeld EZA, DEZA ( Englischer Garten ) - Institutionelle Entwicklung IA-MBI - ital. CH in Unité - Perspektiven Botschafter M. Dahinden kontextualisiert die Schweizer Entwicklunsgzusammenarbeit im internationalen Kontext und analysiert die Zukunft der MDGs. Zwar teilt er die Kritik, dass die MDGs sich oft auf die Auswirkungen der Globalisierung beschränken und so die Ursachendiskussion ausklammern. Dennoch schätzt er den Ordnungsrahmen der MDGs als weltweit verhandelte Ziele als wichtig ein. Die Zukunft dieses Rahmens nach 2015 ist nicht klar. Die DEZA wird sich auch in Zukunft für eine Verstärkung des Einbezuges der Zivilgesellschaft und des privaten Sektors einsetzen. Gesellschaft muss von unten aufgebaut werden, schliesst Dahinden. Als grosse Herausforderung im Schweizer Kontext bezeichnet Dahinden die Erarbeitung der Südbotschaft Neu werden alle Südbotschaften miteinander (also DEZA und SECO) dem Parlament vorgelegt, und nicht mehr wie bisher in einzelnen, unabhängigen Tranchen. Positiv ist eine damit ermöglichte Gesamtschau, welche die Notwendigkeit einer grösseren Zielkohärenz betont. Dahinden hofft, dass durch die Grösse des Rahmenkredites nicht ein Klima der Konkurrenz gefördert wird. Allfällige Akzentverschiebungen innerhalb der Südbotschaft sind möglich. Dahinden hebt hervor, dass die Erarbeitung der Südbotschaft ein extrem schwieriger Prozess ist. Trotzdem spricht er sich für einen möglichst guten Konsultationsprozess mit den DE- ZA-Partnerorganisationen aus. Zum Abschluss stellt Konrad Specker das per Mail zugestellte Jahresprogramm 2011 der Abteilung Institutionelle Partnerschaften vor. (B. Wehrle) - Endfassung Regelement QMF - Vorbereitung Institutionsanalyse SAM - div. Beginn Institutionsanalyse SAM W. Egli Tel. Vorbereitung Weiterbildung QMK-/Vorstand-Unité (7.2): Outcome mapping UNV approach Jéthro Tel. Die Association Jéthro (NE) bekundete weiterhin ihr Interesse an einem Unité-Beitritt. Die Geschäftsstelle leitete die relevanten Dokumente weiter. Die interessierte Organisation unterstützt Landwirtschaftsprojekte in 1

2 Abgabe altes Büro Spenglerei Jost Burkina Faso, ist im Umfeld von Interaction (Fédération suisse des organisations humanitaires évangéliques), aber nicht im Kerngeschäft der Personellen Entwicklungszusammenarbeit (Langzeiteinsätze) tätig. Übergabeprotokoll und letzte Reparaturen / Reinigungen DEZA/FN Unité Aktennotiz AXA-Winterthur Unité Aktualisierung der Haftpflicht- und Sachversicherung KOSEM Unité Aktennotiz / 2. Rundmail Seminar W. Egli HA-BE Weiterbildung QMK-/Vorstand-Unité: Outcome mapping UNV approach (Dokumentation) AG Kommunikation (J. Kosch) ZH - Überarbeitung Kommunikationskonzept - Jahresbericht Vorbereitung Vorstand NGO-P SRK PV QMK / A. Flisch Tel. Vorbereitung QMK 10 (22.2) EK Unité PV / Entscheide MBI-FR / ECH FR - Informationsaustausch / Vorstellung MBI-FR - Institutionelle Entwicklung MBI-FR, Romandie in PEZA, Perspektiven J. Kosch Tel. Vorbereitung Vorstand, letzte Korrektur des Kommunikationskonzepts Th. Bürge Tel. QMF; Vorbereitung Vorstandssitzung 28.2; SIM; Senioreneinsätze QMK Unité PV Cinfo SR (F. Erni) Biel PV VS Unité PV QMK/EK (A. Flisch / MN) Winterthur - Fortsetzung der QMK-Untersuchung zur Nord-Wirkung (Sensibilisierung) - QMK-Analyse zu IT (spezifische ToR für Untersuchung in N und S) - Integration MN in Einzeleinsätze 2

3 IT (E. Keller) Unité - QMK-Analyse zu IT (spezifische ToR für Untersuchung in N und S) - GV-Beitrag S-N (Nicaragua) M. Schmid Tel. Debriefing Analyse m21 und ADRA ADM/PhW Lau- sanne- DM - DEZA/Frédéric Noirjean (Anpassung Buchhaltung): Aktennotiz - Abrechnung 2010 Th. Bürge Tel. Debriefing Analyse SAM ECH/D. Cattin FR Atélier de réflexion: coopérantes de retour, politique de développement (input&discussion L. Recordon): PPP J. Kosch ZH 1) Programmbericht für DEZA 2) Öffentlicher Jahresbericht Unité 3) Mitgliederbeiträge 4) Abrechnung Unité ) Übergabe Präsidium 6) GV: Definition Bildungsteil BFA/NADEL 29./31.03 BE/ZH Dokumentation NADEL-BFA (Intranet NADEL) Cinfo/V. Schoeffel Tel. Praktikantin FMS/BE 05./07.04 Unité KOSEM LU-IT FGC/FEDEVACO GE -Beitrag Cinfo zu Unité-Jahresbericht -Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo Adressenänderung web und Broschüren, beurteilende Lektüre (Interviews mit KoordinatorInnen), Administratives Aktennotiz Grobplanung (Raster für Vorbereitungsgruppe Süd) OE-prozess gegenüber DEZA; FP-Finanzierung via Fédérations; Zusammenarbeit in EZA/-Bildung in Romandie (Aktennotiz) QMK-Sensibiliserung (D. Cattin) Unité Studie N-Wirkung: Ausarbeitung Untersuchungskonzept (Dokument) Lindau-Seminar 13./14.04 Lindau/D Dokumentation Eirene / J. Strobel GE Planung Institutionsanalyse, laufende Einzeleinsätze, Zukunft der Schiene Einzeleinsätze ab 2013, OE Eirene etc. HA/M. Muntwiler HA Vorbereitung Vorstandssitzung

4 VS Unité PV Cinfo/V. Schoeffel Tel. Clerici+Partner ZH Vorbereitung Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo (Nov.11) Vorhaben cinfo R+S; Bildungsangebote cinfo-unité; Fachartikel cinfo für Unité - Gestaltung Jahresdokumentation Sondierung zu Reader bzgl. Süd-Koordinationen HA/M. Muntwiler Unité Revision HA-Programm NGO-P SRK PV Interagire Tel. Untersuchung Sensibilisierung QMK/EK (A. Flisch / MN)-SIM (W. Diem) ZH - Vorbereitung QMK 11 - Perspektiven SIM: Möglichkeit eines Programms West-Afrika / Bildung EK Unité PV GV - Interportal QMK Unité PV GV HA Vorbereitung GV MCR GV Bundeshaus W HA- Kapelle Vorstellung Botschaft (Strategie) Internationale Zusammenarbeit (Draft) PV Cinfo SR SRK PV: Weichenstellung Strategie 12/17: 25% Markt, neues Stiftungsratsmodell (ohne Unité?) JPK-Unité Unité Vorbereitung Sonderthema (B. Wehrle) JPK BMI/ECH PVs (Diskussion Rolle Unité) 4

5 JPK Unité/IT PVs (Diskussion Rolle Unité) Präsidium Unité Antritt S. Gähwiler (Dokument zu Funktionsweise Unité und Übergabe allgemeine Dokumentation) Kommunikation Unité S. Ferarri: Interview mit BMI-Koordination in Philippinen; Kleinartikel im Interportal, Readers zu Koordinationen (Planungsraster) H Tel. P. Pober: Grundsätzliches zu Schweizer-PEZA Beobachter 10.6 Tel. Unterscheidung Entwicklungsdienst (PEZA) Freiwilligendienst (Youth for development: NGO-P SRK QMK-Sensibiliserung (D. Cattin) Unité Mailkontakt bzgl. Brief an Dir. M. Dahinden (Erhöhung DEZA-Beitrag an NGOs) und Kriterien für die Verhandlung von Programm- und Fokusbeiträgen der DEZA an Schweizer NGO Neufassung des Projektbeschriebs (Unterbreitung HES VS, ev. FR), Stichprobenauswahl, Mandatsvertrag für D. Cattin L. Boff FR Präsidium Unité Mail AS BE 40 Jahre AS KOSEM LU-IT PV, offizielle Einladung (Versand 12.07) Präsidium LU- Romerohaus Zukünftiges Engagement von Unité bei Cinfo (Flipcharts -> Diskussionsdokument für Vorstand) DEZA-EK/Unité QMK Unité Vorstellung QM-Unité (Annullierung durch F. Noirjean / Mail vom ) Administration DM Finanzbericht DEZA, Halbjahresbilanz, Einführung Fonds affectés Cinfo/V. Schoeffel Unité Leitfaden PEZA- Programm Vorbereitung Bildungsanlass 2011 Interkulturalität mit Cinfo (Nov.11): internes Planungsdokument -> préavis an Zilepublikum 29.06/05.07 LU/Tel. M. Schmid: Dokument zh. QMK 5

6 HA/Vizepräsidium HA-CH Saalreservation GV12, R&S, Varia QMK Ende Juni/Anfang Juli Tel./ Treffen Diskussion um Institutionsanalyse m21 (M. Schmid, Th. Bürge, BFA/J. Schertenleib) DEZA/IP (K. Specker) / A. Holenstein R&S (Handout Unité) 2. Rolle Unité QMK (A. Flisch) 11.07/15.07 Vorbereitung QMK 12, Institutionsanalysen (ADRA, SAM, m21, IT), Wirkungsstudien, Leitfaden Programm, Synthesebericht QMK, Studien Eirene und m21 Th. Bürge Unité Institutionsanalysen BMI, SAM, m21, 50%-Mitfinanzierungskriterien, R&S, Varia SAM/Präsidium BE Entwicklung / Institutionsanalyse SAM, R&S DEZA/IP Winterthur/Tel. Präsidium Unité 2 Mails vom Antrittssitzung S. Gähwiler - Bilanz Unité / Zusammenarbeit DEZA-Unité - Perspektiven / Herausforderungen (vgl. auch Diskussionen an diesjähriger JK) - nächste Schritte der Verhandlungen bzgl EZA - Religion/Fundamentalismus - allfälliges Treffen mit Direktor M. Dahinden (Nov./Dez. 2011) - Vergütung "Fall Interserve" (Antrag IP/DEZA bzgl. Überstunden M. Schreiber) -> 2 Handouts Unité, Mail K. Specker vom (Prinzipien Beitragsverhandlngen ) Administration DM Follow-up Halbjahresbilanz, Finanzcontrolling, Einführung Fonds affectés, Varia KOSEM/Archive BMI - praktische Fragen für KOSEM Nairobi (J. Wermelt/BMI-KO Nairobi, F. Erni/BMI, M. Schreiber) - Selektion der Unité-Archive für Archivierung bzw. Vernichtung QMK (A. Flisch) ZH Vorbereitung QMK 12, Institutionsanalysen (HA, SIM, SME, MECL), Wirkungsstudie N (Sensibilisierung) BFA (J. Schertenleib) Tel. Institutionsanalysen SME und DM Kommunikation BE Grundstruktur und Auswahl der Beiträge (Kurzfassungen der Interviews mit KoordinatorInnen) zum KoordinatorInnen-Reader Eirene (J. Strobel / P Freiburg Bilanz Eirene (bilateral) 6

7 Waelti) QMK Unité PV Präsidium Unité Verhandlungen IP/DEZA; Vorbereitung Vorstand 21.09; Planung; Vorbereitung International FORUM 2011; Beratung Personalreglement m21 DEZA/M. Dahinden IZA-Botschaft Ausserordentliche EK Unité Rekurse / Anträge Eirene: PV DEZA/IP (S. Carlotti) Unité Einführung in PEZA und Unité für neue DEZA-Verantwortliche für Unité (Aktennotiz) Cinfo / R&S Cinfo- Biel Interreligious dialog, intercultural communicaiton and international cooperation: Ruedi Högger, V. Schoeffel, Institut für Kommunikation und Führung IKK LU VS Unité PV + Anhänge (Fortsetzung Verhandlung mit IP/DEZA) Wirkung N (Studie Sensibilisierung) Neuchâtel NGO-P SRK (PEZA-Vertretung IT): PV FORUM Mombasa SG/MS: Bericht KOSEM Nairobi Bericht / Dokumentation Diskussion Prof. J.-L- Alber/HES VS (D. Cattin / M. Schreiber) zu Umfeld und Methode der Studie: - grundsätzliches Interesse der HES VS (Finanzierungsmöglichkeiten dank Zusammenarbeit mit DEZA) - nur sporadische methodische Beratung möglich (Überdenken des zeitplans und der Indikatorbildung der Studie) -> O. Nordmann als Konsulent Bildung / interkulturelle Kompetenzen Biel/ Cinfo Endplanung der Bildungsveranstaltung zu Interkulturellen Kompetenzen (Programmversand) CEAS/QMF MdM/QMF Neuchâtel Neuchâtel Planung der Desk Studie (Ausführung D. Fino / Graduate Institute / 01.11) Planung der Desk Studie (Ausführung M. Schmid), Problematik der Personalsuche im Schweizer Gesundheitssektor 7

8 Präsidium Unité Vorbereitung Sitzung mit DEZA/IP, Unité-Budget 2012, Broschüre KoordinatorInnen, Vorberitung Vorstandssitzung 16.11, Nachbereitung FORUM Studien QMF Tel. D. Fino: CEAS + BMI-ECH (Bolivien): ToR, Logistik IT/QMF IT-LU Planung der Institutionsanalyse / Analyse zu Riskmanagement bei IT (O. Nordmann) Wirkung N (Studie Sensibilisierung) Lausanne Planung der Studie / des Mandats (O. Nordmann / D. Cattin) DEZA/IP DEZA Vertragsverhandlungen 13-16: Aktennotiz SMM Tel. Stand OE bei SMM, Interesse an Unité (Max Wiedmer) EK Unité PV K. Specker Tel. Kritisches Feedback zu Sitzung mit Vorstand, Planung Fortsetzung der Verhandlungen QMK (A. Flisch) Vorbereitung QMK 13, Institutionsanalysen (CEAS, MdM, IT, DM, AMCA) Cinfo BE Vorbereitung: Seminar Interkulturelle Kompetenzen (V. Schoeffel) VS erw HA-BE Vorstand: PV Seminar Interkulturelle Kompetenzen (V. Schoeffel): Dokumentation QMK Unité PV Winterthur QMK/Rechnungslegung (M. Schmid) Unité Begutachtung der Rechnungslegung der Mitglieder nach Kriterienkatalog: von 17 Organisation sind 15 ok (bzw. mit Empfehlungen), 1 Umstellung auf GAAP FER 21, 1 ausstehend Kommunikation Unité Bereinigung Grundtexte für KoordinatorInnen-Reader (S. Ferrari) MBI-FR BE Austausch Entwicklungen bei MBI und Unité K. Specker Unité Austausch zu Verhandlungen

9 Präsidium Unité Kommunikation / S. Ferrari A. Clerici Unité / Tel. Vorbereitung Sitzung DEZA/IP (Bilanz 09-11, Perspektiven / Herausforderungen 13-16: Überblicktabelle) Vorbereitung Retraite Vorstand Endbereinigung und Vorbesprechung Layout Broschüre KoordinatorInnen-Interviews Cinfo SR (F. Erni) Biel PV A. Heiniger Unité Austausch mit ehem. Unité-Präsidenten DEZA Bilanz 09-11, Perspektiven / Herausforderungen 13-16: Aktennotiz Administration DM Finanzcontrolling (Ausgaben 2011 im budgetierten Rahmen), Varia Cinfo/V. Schoeffel Unité Nachbereitung Seminar Interkulturelle Kompetenzen / Dokumentation Unité-Retraite Unité PV Kommunikation / A. Clerici ZH Vorbesprechung Layout Broschüre KoordinatorInnen-Interviews Swissinfo/S. Ferrari Tel. Interview zu (P)EZA-Bilanz: MS/Bern

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

5. UNITE: association

5. UNITE: association Rosenweg 25 CH-3007 Bern Tel. 031 381 12 19 Schweizerischer Verband für Personelle Entwicklungszusammenarbeit Association suisse pour l échange de personnes dans la coopération internationale Associazione

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle hat im 2008 mit viel Engagement, Professionalität und Effizienz den Vorstand und speziell das Präsidium unterstützt. Der

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen Organisationsbeschreibung (OB-) Abteilung Finanzen Grundsatz: Diese Organisationsbeschreibung muss eine proaktive Verbandsführung ermöglichen Unser Führungsprinzip Zielsetzung / Planung Finanzen Personelles

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Wirksamkeit und Wirkungserfassung in der Personellen Entwicklungszusammenarbeit

Wirksamkeit und Wirkungserfassung in der Personellen Entwicklungszusammenarbeit Wirksamkeit und Wirkungserfassung in der Personellen Entwicklungszusammenarbeit Studie im Auftrag von Unité, Schweizerischer Verband für Personelle Entwicklungszusammenarbeit November 2010 Walter Egli

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Abteilung Marketing und Kommunikation

Abteilung Marketing und Kommunikation Organisationsbeschreibung (OB-) Abteilung Marketing und Kommunikation Grundsatz: Diese Organisationsbeschreibung muss eine proaktive Verbandsführung ermöglichen Unser Führungsprinzip Zielsetzung / Planung

Mehr

Das Mandat umfasst folgende Aufgaben mit einem Pensum von 40 50%:

Das Mandat umfasst folgende Aufgaben mit einem Pensum von 40 50%: Ausschreibung Geschäftsführung 1. Einleitung Der Schweizerische Forstverein (SFV) führt eine eigenständige Geschäftsstelle, geleitet durch eine/n Geschäftsführer/ in. Mit der vorliegenden Ausschreibung

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Online-Prüfungen an der ETH Zürich Online-Prüfungen an der ETH Zürich 13. Mai 2008 Dr. B. Schmucki, NET, ETH Zürich NET - Network for Educational Technology Werdegang Studium der Veterinärmedizin an der Universität Zürich Assistenz am Inst.

Mehr

Integriertes Qualitäts- und Management System

Integriertes Qualitäts- und Management System 1. Q Integriertes Qualitäts- und Management System Prüfungsarbeit zum Kurs Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern 3. September 2009 25. März 2010 Zum Thema: Ausarbeitung / Aufbau und Einführung eines

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

Handballkreis Industrie e.v.

Handballkreis Industrie e.v. Ressortbeschreibungen, Aufgaben und Vertretungsregelungen der Vorstandsmitglieder Vorsitzender: Vertretung des Kreises nach innen und außen (Bezirk Süd, HV Westfalen, WHV) Repräsentation des Kreises auf

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA

Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA Servicepakete - Übersicht - Dr. Peter P. Knobel AG Public Relations Consultants BPRA Sinn & Zweck der Servicepakete Damit unsere Kunden den besten Return on Investment erhalten, bündeln wir unsere über

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher Schule Steiacher Reglement ERST Elternrat Steiacher 1. Grundsatz Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Schule Steiacher folgendes Reglement für den Elternrat. Dieser ist konfessionell, politisch

Mehr

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Erfahrungen aus dem Projekt UNIDO 1. Tagung der Swiss Migrant Friendly Hospitals vom 19. September 2013 Nadia Di Bernardo Leimgruber & Rita Bossart Kouegbe

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Die wichtigsten Workflow- Anwendungen

Die wichtigsten Workflow- Anwendungen Ist Ihre Organisation auf dem aktuellsten Stand? In fast jeder Organisation sind Investitionsanträge, Ferien, Reisen und Spesenabrechnungen zu bewilligen. In vielen Organisationen gibt es nicht nur Mitarbeiterbeurteilungen

Mehr

GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel Südamerika

GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel Südamerika Europa entsteht durch Begegnung 28.06.2015/EW PG_2 Seminarnummer: Fördernummer: Thema: GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Organisation und Ressorts im Vereinsvorstand

Organisation und Ressorts im Vereinsvorstand Organisation und Ressorts im Vereinsvorstand Autorinnen Maja Graf und Christa Camponovo, Fachstelle vitamin B Datum Juni 2012 1. Der Vereinsvorstand Der Vereinsvorstand ist für folgende Aufgaben verantwortlich:

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams 14. Sept. 2010, Zürich Dr. Hans-Peter Korn www.korn.ch "Agiles" Management: Wozu? Resultat > Konzept / Plan Planen - Reisen - Ankommen voraussehbar,

Mehr

Public-Private-Partnerships

Public-Private-Partnerships Public-Private-Partnerships im Rahmen der Neuen Regionalpolitik Thusis 10. März 2010 Seite 1 Agenda PPP Public Private Partnerships : Was ist es und woher kommt es? Welche Formen gibt es? Was sind die

Mehr

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information AP 5 Hilfsmittel Kommunikation Übersichtsdokument - Kommunikation und Information Nutzen und Ziel: Die Information und Kommunikation nimmt in der heutigen Zeit generell einen immer wichtigeren Stellenwert

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Abschlussbericht für den Lenkungsausschuss Mittwoch, 9. Dezember 2009 Ziele entsprechend der Projektvereinbarung 2 Change²-Projekt 20 - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK Artikel 1 Name und Sitz Unter dem Namen MPA unibe Alumni (kurz: mpa alumni) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 if. ZGB mit Sitz in Bern (nachfolgend Verein genannt).

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Forum Bikesharing Delémont, 18. September 20 Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Chiara Schaller Geschäftsstelle des Vereins Velospot Schweiz 1/ velospot : le système de vélos

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement...

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... 4 2 Sensibilisierung und Bildung...

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms EnBAG Bortel AG Statuten Energie Brig-Aletsch-Goms Statuten EnBAG Bortel AG I. Grundlagen 0 Art. Firma und Sitz Unter der Firma EnBAG Bortel AG besteht eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht

Mehr

Anstellungen / Projekte

Anstellungen / Projekte Anstellungen / Projekte 01.09.2008 Swisscom AG, Ostermundigen/Liebefeld 01.09.2008 30.04.2009 Betreuung Pricing- und Billing- Daten (Batch) - Wartung der bestehenden Programmen im Pricing und Billing Bereich

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Stakeholderdialog Ein Leitfaden Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Definition Ein Stakeholder-Dialog ist... ein einmaliges, strukturiertes Gespräch zwischen Unternehmensvertretern und

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Mittagslunchs 2012 Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Wirtschaftsforum Liechtenstein - Kurt Schädler - 3.10.2012

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 02. April 2012 Ced Tue Apr 03 21:55:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 02. April 2012 1 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden 2 3.1 Bilderdatenbank...................................

Mehr

Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim -

Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim - Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim - Aufgabenbeschreibung Kreismitarbeiter 1. Zusammensetzung erweiteter Vorstand Stand: Mai 2005 a) 1. Vorsitzender b) 1. Stv. Vorsitzender c) 2. Stv.

Mehr

Recruitment Process Outsourcing

Recruitment Process Outsourcing Inhaltsverzeichnis Bearbeitung des Bewerbungseingangs... 2 Reaktions- und Prozesszeiten... 2 Medienunabhängige Tätigkeiten... 2 Zusätzlich bei Papierbewerbungen... 2 Zusätzlich bei E-Mail Bewerbungen...

Mehr

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS)

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Die Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg, nachstehend MSGAS genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten;

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten; 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Modellflugverein Frauenfeld, nachstehend MVF genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB. 1.2 Der MVF ist Mitglied des Regionalen Modellflugverbandes (RMV)

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung Groupe parlementaire pour une informatique durable Berne, 8 décembre 2010 Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung François Marthaler Conseiller d Etat Chef du Département des infrastructures Eine Feststellung

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Bundesbeschluss I über den Voranschlag für das Jahr 2013

Bundesbeschluss I über den Voranschlag für das Jahr 2013 Fahne mit den Beschlüssen der von der Sitzung vom 2. 3. November 202 Pressekonferenz vom 3. November 202 B Entwurf des Bundesrates vom 22. August 202 vom 3. September 202 vom 2. - 3. November 202 Zustimmung

Mehr

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Statuten 11/04 SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Alumni Office SMAAS Alumni Office c/o Swiss Management Forum AG Airport Conference Center, 7th floor Postbox 2503 8058 Zürich-Airport

Mehr