GESCHÄFTSPROZESSE im PROJEKTMANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSPROZESSE im PROJEKTMANAGEMENT"

Transkript

1 Diplomica Verlag Gerrit Buchenau & Steffen Rietz (Hrsg.) bdvb-award GESCHÄFTSPROZESSE im PROJEKTMANAGEMENT Best Practices der Implementierung bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement

2 Gerrit Buchenau/Steffen Rietz (Hrsg.) Geschäftsprozesse im Projektmanagement Best Practices der Implementierung ISBN: Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2009 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtes. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Die Informationen in diesem Werk wurden mit Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden und der Verlag, die Autoren oder Übersetzer übernehmen keine juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für evtl. verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen. Diplomica Verlag GmbH Hamburg 2009

3 Herzlichen Glückwunsch heißt es zum wiederholten Male in die Richtung der Preisträger des bdvb-awards für Geschäftsprozess- und Projektmanagement. Nach der erfolgreichen Erstausschreibung des Awards unter Leitung der bdvb-fachgruppe für Geschäftsprozess- und Projektmanagement des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte, bdvb e.v. war eine Folgeausschreibung von den Organisatoren geplant, von einigen Hochschulen sogar schon nachgefragt. Das Projektmanagement auf der einen und das (Geschäfts-)Prozessmanagement auf der anderen Seite sind zwei Disziplinen, die sich inzwischen fest in den Organisationen und Steuerungsinstrumentarien vieler Unternehmen etabliert haben. So gibt es Managementdisziplinen oberster Priorität, wie man sie in allen Unternehmensgrößen branchenübergreifend findet, wie z.b. das Qualitätsmanagement. Und es gibt Managementdisziplinen untergeordneter Priorität, die in Einzelfällen zwar sehr wichtig sein können, ggf. sogar existenzsichernden Charakter für einzelne Unternehmen haben, aber heute noch nicht flächendeckend anzutreffen sind. Zu dieser zweiten Kategorie zählen Themen wie das Innovationsmanagement, das Wissensmanagement und andere. Projekt- und Prozessmanagement sind zwei Themen, die in den zurückliegenden Jahren in die erste Liga hoch priorisierter Managementdisziplinen aufgestiegen sind und sich dort auch dauerhaft behaupten konnten. Zu erkennen ist dies an der Definition und Implementierung internationaler Standards, an der Herausbildung anerkannter, etablierter Zertifizierungsgesellschaften und nicht zuletzt an der Definition neuer Ausbildungsbereiche und Studienrichtungen. Und gerade bei den Studienrichtungen gilt es anzusetzen. Die Studienabgänger von heute werden die Berufseinsteiger von morgen und die Führungskräfte von übermorgen sein. Auch hier ist zu beobachten, dass sich mehr und mehr Lehrstühle den Themen Projekt- und Prozessmanagement widmen und aus der Vielzahl der Studienabschlussarbeiten schon sehr gute, d.h. hoch qualifizierte Arbeiten, gleichzeitig auch sehr praxisnahe Branchenlösungen entstehen. Der bdvb hat daher 2008/09 den zweiten bdvb-award für Geschäftsprozess- und Projektmanagement ausgeschrieben, zahlreiche Arbeiten aus dem In- und deutschsprachigen Ausland ausgewertet und die besten Arbeiten, d.h. die besten Absolventen und die dahinter stehenden betreuenden Lehrstühle ausgezeichnet. Durchschnittlich wurden aus jedem zweiten Bundesland Arbeiten von bis zu fünf verschiedenen Hochschulen pro Bundesland eingereicht. Dazu kamen mehrere Einreichungen aus dem deutschsprachigen Ausland, insbesondere aus Österreich und den Niederlanden. Auszug aus den Ausschreibungsunterlagen... teilnahmeberechtigt sind alle Studienabschlussarbeiten (Diplom- und Magisterarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen), die im Jahre 2007 oder 2008 an einer deutschen, österreichischen oder schweizerischen Bildungseinrichtung (in deutscher oder englischer Sprache) zur Begutachtung eingereicht und positiv bewertet wurden. Die in diesem Auswahlprozess angesprochenen Bildungseinrichtungen sind Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademien. 5

4 Gesucht sind Dissertationen und Studienabschlussarbeiten zum Geschäftsprozess- und/oder Projektmanagement, die diese Managementmethoden weiterentwickeln oder innovativ auf neue Anwendungsgebiete übertragen. Das schließt deren Verbindung zu anderen Managementdisziplinen und die IT-gestützte Anwendung ausdrücklich ein. Die Gesamtnote sollte 1,9 oder besser sein. Die Gutachterkommission bewertet die Arbeiten im Auftrag des bdvb nach folgenden Kriterien: o Themenbezug zum Geschäftsprozess- und Projektmanagement o Beitrag zur Grundlagenforschung, d.h. Neu- und Weiterentwicklung von Methoden und Systemen o Praxisrelevanz, d.h. Nachweis der Möglichkeit der kurzfristigen Umsetzbarkeit o Form der Darstellung Die Gutachterkommission setzt sich ganz bewusst aus Professoren und erfahrenen Industrievertretern zusammen. Umsetzungsorientierte Arbeiten mit direktem Anwenderbezug sind ebenso willkommen, wie methodenentwickelnde Arbeiten, die in Begleitung von Lehrstühlen oder in Forschungsinstituten entstanden sind. Weitere Informationen unter Wir freuen uns ganz besonders, dass alle Arbeiten trotz der laufenden Umstellung von Diplom- auf Bachelor- und Masterstudiengänge ein durchweg sehr hohes Niveau aufweisen. Nachdem schon in der sehr erfolgreichen Erstausschreibung des Awards Einreichungen aus Wien und Salzburg zu verzeichnen waren, ist es sehr schön, dass auch diesmal wieder Einreichungen aus Österreich und den Niederlanden nicht nur dabei waren, sondern sich auch im vorderen Feld der Prämierten behaupten konnten. Zwei Drittel der Einreicher haben das Prozessmanagement in den Fokus ihrer Arbeit gesetzt, nur ein Drittel das Projektmanagement. Da wir bereits im ersten Award ein ähnliches, wenn auch nur leichtes Ungleichgewicht verzeichnen mussten, wird die dritte Ausschreibung in noch stärkerer Kooperation mit der GPM, der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement e.v. erfolgen. Auch wenn wir nicht stets und ständig von Projektmanagerinnen und Projektmanagern schreiben, so ist es uns doch wichtig, für die kommende Ausschreibung neben den Bewerbern auch wieder stärker die Bewerberinnen anzusprechen. Der äußerst erfreuliche Frauenanteil unter den Einreichungen der Erstausschreibung von fast 50% ist leider auf eine vernachlässigbare Anzahl nahe Null zurückgegangen. (Wenn Sie, liebe Leserinnen, dieses Buch im Rahmen der Literaturrecherche für Ihre eigene Studienabschlussarbeit in den Händen halten, möchten wir Sie ausdrücklich ermutigen, sich an der Folgeausschreibung 2010/11 zu beteiligen und bedanken uns schon heute für Ihre Einreichung.) Für Außenstehende vielleicht erstaunlich, für uns eine logische Konsequenz der flächendeckenden Implementierung von Projekt- und Prozessmanagement war die Tatsache, dass die Arbeiten aus ganz unterschiedlichen Branchen kommen - aus dem IT-Bereich (Schwerpunkt Prozessmodellierung) und der Logistik (Prozessmodellierung und -optimierung), aber auch aus dem Pharmabereich, aus der Instandhaltung, auch aus der Seeschifffahrt etc. Trotz der 6

5 starken Branchen-, teilweise der spezifischen Unternehmensfokussierung sind die Studienabschlussarbeiten in aller Regel methodisch sehr gut und vollständig aufgesetzt. Eine methodenentwickelnde Arbeit am Lehrstuhl zu schreiben oder eine eher praxisorientierte Arbeit zur konzeptionellen Lösung eines unternehmensspezifischen Problems vor Ort zu schreiben, schließen bei Weitem einander nicht aus - ganz im Gegenteil. Genau das ist heute der Weg zum Erfolg, nicht nur bei unserem Award, sondern auch in der Ausbildung und als Vorbereitung auf den Berufseinstieg. Unter der Vielzahl guter und sehr guter Arbeiten hat sich die Gutachterkommission für die Prämierung der nachfolgend genannten Arbeiten entschieden. (Nennung in alphabetischer Reihenfolge) Matthias Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse: Matrix-basierter Umgang mit Entscheidungspunkten unter der Betreuung von Prof. Dr. Udo Lindemann, Technische Universität München, Lehrstuhl für Produktentwicklung Benjamin Imsirovic: Die temperaturgeführte Logistik in der Lebensmitteldistribution unter der Betreuung von Prof. Dr. Richard Vahrenkamp, Universität Kassel, Fachgebiet Produktionswirtschaft und Logistik Christian Schiel: Risikomanagement in Pharmaunternehmen - Übertragung von Risikomanagementmethoden aus der Finanzbranche auf die Pharmaindustrie unter der Betreuung von Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für Versicherungs- u. Risikomanagement Benjamin Waldhart: Prozessanalyse zur Entwicklung eines Fundraisingmoduls Eine Fallstudie am Beispiel der CRM-Branchenlösung CAS Alumni unter der Betreuung von Prof. Dr. Reinhard Bernsteiner, MCI, Management Center Innsbruck GmbH Roy Wendler: Reifegradmodelle für das IT-Projektmanagement unter der Betreuung von Frau Prof. Dr. Susanne Strahringer Technische Universität Dresden, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 7

6 Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen den Preisträgern einen erfolgreichen Berufseinstieg. Gleichzeitig bedankt sich die bdvb-fachgruppe für Geschäftsprozess- und Projektmanagement bei den Gutachtern für die sach- und fachgerechte Unterstützung. Neben den Preisträgern gilt es in diesem Jahr auch den Sponsoren nicht nur zu danken, sondern ausnahmsweise auch Ihnen zu gratulieren. Die euro engineering AG wurde 2009 als einer der Top Arbeitgeber für Ingenieure identifiziert und prämiert. Die ACTANO GmbH feiert diese Tage nach einer langen, auch internationalen Wachstumsphase ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Der bdvb-award für Geschäftsprozess- und Projektmanagement 2008/09 wurde finanziell und tatkräftig unterstützt von: euro engineering AG München (www. euro-engineering.de) ACTANO GmbH München (www.actano.de) Diplomica Verlag GmbH Hamburg (www.diplom.de) Nachdem der Hintergrund vorgestellt und die Preisträger am auf dem Projektmanagement-Forum im Berlin Congress Center (BCC) öffentlich gewürdigt und ausgezeichnet wurden, ist es an der Zeit, die Ergebnisse einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck haben wir vorliegendes Buch gestaltet und bedanken uns bei den Absolventen und den betreuenden Lehrstühlen für die aktive Mitarbeit. Das umfasst neben der Überarbeitung und Neuformatierung der Arbeit insbesondere die Bereitschaft zur Veröffentlichung. Hier galt es Unternehmensfreigaben einzuholen und Teile aktueller Forschungsergebnisse der beteiligten Lehrstühle aufzubereiten. Herr Gürtler macht mit seiner Arbeit besonders deutlich, wie studentische Arbeiten auf sehr hohem wissenschaftlichem Niveau direkt in die Forschungsschwerpunkte der Institute eingebunden werden können. In vollem Bewusstsein, dass jede sehr gute Studienabschlussarbeit i.d.r. auch das Ergebnis einer sehr guten universitären Betreuung ist, sind Absolvent und Lehrstuhl im bdvb-award nicht nur gemeinsame und gleichberechtigte Einreicher, sondern, wie in diesem Fall, auch gemeinsame Gewinner. In vorbildlicher Weise hat der Lehrstuhl für Produktentwicklung der Universität München Hrn. Gürtler in die Beschreibung der unterschiedlichen Sichten auf Entwicklungsprozesse und den Matrix-basierter Umgang mit Entscheidungspunkten einbezogen und so zu dem Gemeinschaftserfolg beigetragen. Herr Imsirovic ist mit der temperaturgeführte Logistik in der Lebensmitteldistribution in einer sehr anspruchsvollen, kompromisslosen Branche tätig, die logistische Fehler sofort, in aller Härte und nicht korrigierbar bestraft. Ist die Kühlkette einmal durchbrochen, gibt es kein zurück mehr. Hier wurden zahlreiche gute Detaillösungen innerhalb eines schlüssigen Ge- 8

7 samtkonzeptes analysiert und strukturiert. Viele dieser Detaillösungen lassen sich mit nur geringer oder sogar gänzlich ohne Adaption auf die Optimierung klassischer (nicht temperaturgeführter Logistik-)Prozesse übertragen, sowohl die Schnittstellenoptimierung betreffend, als auch das Tracking und Tracing des Gesamtprozesses. Herr Schiel beschäftigt sich mit dem Risikomanagement nicht nur mit einem sehr zukunftsträchtigen Thema, sondern analysiert dieses gleich aus dem Blickwinkel zweier sehr unterschiedlicher Branchen. Wenn zu den üblichen Risiken innerhalb des Projektes noch eine hohe Komplexität des Produktes, ein sehr schwer vorhersagbares (Markt-)Umfeld und ein sehr langer zu prognostizierender Lebenszyklus hinzukommen, dann ist die Portfoliocharakteristik der Finanzbranche vielleicht doch sinnvoll auf die Produktentwicklung in der Pharmazie übertragbar. Hr. Schiel und der Berliner Lehrstuhl für Versicherungs- und Risikomanagement nehmen diese Herausforderung an und zeigen sowohl anhand zahlreicher strategischer Überlegungen, als auch mathematisch fundiert anhand vieler Beispiele, was und wie branchenübergreifend gelernt werden kann. Herr Waldhart bedient mit seiner Prozessanalyse zur Entwicklung eines Fundraisingmoduls gleich mehrere Zielgruppen. Zum einen alle Organisationen, Vereine etc., die auf Fundraising angewiesen sind, dies aber auf Grund einer oft hohen Anzahl ehrenamtlicher Mitarbeiter nur wenig intensiv und wenig professionell betreiben können. Zum anderen zeigt er einem mittelständischen Softwareunternehmen beispielhaft auch für viele andere Softwarehäuser auf, wie existierende CRM-Lösungen in kurzer Zeit gezielt um ein Fundraisingmodul ergänzt bzw. zu einem solchen ausgebaut werden können. Spätestens hier geht es nicht mehr nur um das Fundraising an sich, sondern um die Erschließung eines neuen Geschäftsfeldes. Es bleibt zu hoffen, dass gerade im wachsenden Aus- und Weiterbildungsbereich die vorgeschlagenen oder daraus abgeleitete Lösungen für mehr Transparenz und Effizienz sorgen und somit den Geförderten, aber auch den Förderern helfen, den Gesamtprozess der privaten Förderung deutlich zu professionalisieren. Herr Wendler analysiert Reifegradmodelle für das IT-Projektmanagement und greift damit eine scheinbare Modeerscheinung auf. Wenn doch aber zu den mehreren existierenden Reifegradmodellen immer noch weitere entstehen, warum scheitern dann immer noch so viele IT- Projekte? Reduzierter Funktionsumfang, verspätete Fertigstellung, überzogene Budgets, all das könnte man rechtzeitig erkennen. Erkennen heißt aber noch nicht, auch in der Lage zu sein, zielorientiert gegensteuern zu können. Mit Blick auf die existierenden Reifegradmodelle und die Anforderungen im IT-Projektmanagement brauchen wir nicht mehr, sondern besser. Im Namen der bdvb-fachgruppe für Geschäftsprozess- und Projektmanagement sowie im Namen der Gutachterkommission des bdvb-awards für Geschäftsprozess- und Projektmanagement wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein paar interessante, auch lehrreiche und unterhaltsame Stunden mit dem vorliegenden Buch. Gerrit Buchenau Dr. Steffen Rietz 9

8 Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte bdvb e.v. Bundesgeschäftsstelle Florastraße 29 D Düsseldorf Tel.: Fax: web: mail to: +49 (0) 211 / (0) 211 / bdvb-fachgruppe für Geschäftsprozess- und Projektmanagement z.hd. Hrn. Gerrit Buchenau Wellingloh 8 D Unna Tel.: Fax: web: mail to: +49 (0) / (0) /

9 BDVB-AWARD GESCHÄFTSPROZESS- UND PROJEKTMANAGEMENT 2008/09* Innovative Methodenentwicklung Matthias Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse: Matrix-basierter Umgang mit Entscheidungspunkten...13 Benjamin Waldhart: Prozessanalyse zur Entwicklung eines Fundraisingmoduls Eine Fallstudie am Beispiel der CRM-Branchenlösung CAS Alumni Innovative Branchenlösungen Roy Wendler: Reifegradmodelle für das IT-Projektmangement Christian Schiel: Risikomanagement in Pharmaunternehmen Übertragung von Risikomanagementmethoden aus der Finanzbranche auf die Pharmaindustrie Benjamin Imsirovic: Die temperaturgeführte Logistik in der Lebensmitteldistribution * Die Reihenfolge der Arbeiten innerhalb dieses Buches ist nicht aus der Platzierung der Kandidaten beim bdvb-award für Geschäftsprozess- und Projektmanagement 2008/09 abgeleitet. 11

10

11 bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement MATTHIAS GÜRTLER VERKNÜPFUNG UNTERSCHIEDLICHER SICHTEN AUF ENTWICKLUNGSPROZESSE: MATRIX-BASIERTER UMGANG MIT ENTSCHEIDUNGSPUNKTEN 13

12

13 bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...17 Tabellenverzeichnis Einleitung Einführung Systembeschreibung Problembeschreibung Ziele und Anforderungen Aufbau der Arbeit Entwicklungssituation der Logikmodellierung mittels Matrizen Verbreitete Matrizen-Notationen Verknüpfung von zwei Domänen mittels einer Dritten Veröffentlichung (ASME) Ergebnisse und Zusammenfassung Lösungsfindung für Logikmodellierung Vorgehensweise zur Lösungsfindung Lösungsidee Veröffentlichung (ICED'09) Ergebnisse und Zusammenfassung Kennzahlen für die Bewertung von Entscheidungspunkten Einleitung Gebräuchliche Kennzahlen in Industrie und Forschung Veröffentlichung (IEEE) Weitere Ausführungen und Ergänzungen Aktiv-/Passivsumme und Aktivität/Kritikalität Gewicht McCabe Zahl Kontrollflußkomplexität

14 Matthias Rudolf Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse 4.5 Verschachtelungstiefe Ergebnisse und Zusammenfassung Zusammenfassung Erreichte Ziele und Fazit Ausstehende Probleme und Ausblick Erweiterte Logikoperatoren Log-Based Complexity (LBC) Strukturiertheit Verhältnismetrik Literatur- und Quellenverzeichnis Danksagung

15 bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1: Schematische Darstellung der quadratischen Form einer DSM...20 Abbildung 1-2: Schematische Darstellung einer DMM...20 Abbildung 1-3: Struktureller Aufbau der Arbeit...23 Abbildung 2-1: Verschiedene Zuordnungsmöglichkeiten...27 Abbildung 2-2: Ungewollte Domänen-Beziehung...39 Abbildung 3-1: Semantisches eepk-modell mit Fokus auf die Prozeßlogik (Metamodell)...40 Abbildung 3-2: Verknüpfungstabelle (Quelle: nach IDS Scheer AG 2003)...42 Abbildung 3-3: Vereinfachung 1: Prozeß gegenüber 3-Domänen-Ansatz...43 Abbildung 3-4: Vereinfachung 2: Prozeß gegenüber 3-Domänen-Ansatz...43 Abbildung 3-5: Lösungsansatz mit Struktur der MDM...44 Abbildung 4-1: Graphische Darstellung der Kapitelstruktur als Aussiebe -Prozeß...59 Abbildung 4-2: Kontrollflußgraph und sonstiger Graph...61 Abbildung 4-3: Portfolio der Aussagekraft bezüglich Gesamt- und Teilprozessen...63 Abbildung 4-4: Verschachtelte Verknüpfungsstruktur...70 Abbildung 4-5: Einfache Aufspaltung auf fünf Elemente...70 Abbildung 4-6: Binominal-Verteilungs-Pyramide...71 Abbildung 4-7: Verschachtelte Verknüpfungen gleichen Typs...72 Abbildung 4-8: Mögliche Fälle für eine fünffache unverzweigte OR-Verknüpfungen...73 Abbildung 4-9: Mögliche Fälle von zwei aufgespaltenen, verschachtelten OR- Verknüpfungen...74 Abbildung 4-10: Zehnfache OR-Verknüpfung, unverzweigt und aufgespaltet (1)...75 Abbildung 4-11: Zehnfache, aufgespaltete OR-Vernüpfung (2)...76 Abbildung 4-12: Prozeßbeispiel für Gewicht...80 Abbildung 4-13: Berechnung Gewicht, Aktiv- und Passivsumme von Verknüpfungen...81 Abbildung 4-14: Berechnung Aktiv-/Passivsumme und Aktivität/Kritikalität...82 Abbildung 4-15: Grenzwertbetrachtung zur Bestimmung der Gewichtung...83 Abbildung 4-16: Prozeßausschnitt CFC...85 Abbildung 4-17: Prozeßbeispiel...86 Abbildung 4-18: Kennzahlen-Portfolio bezüglich jeweiliger Aussagekraft

16 Matthias Rudolf Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse Abbildung 5-1: Schematisches Beispiel für einen unstrukturierten Prozeß Abbildung 5-2: Direkte Abfolge Abbildung 5-3: Serielle Abfolge von mehreren Konnektoren Abbildung 5-4: Parallele Verknüpfungspfade Abbildung 5-5: Direkte und indirekte Join-Split-Verbindung (links in eepk- und rechts in vereinfachter Darstellungsform) Tabellenverzeichnis Tabelle 3-1: Konnektoren-Typen in eepk Tabelle 4-1: Verschachtelte AND- und XOR-Verknüpfungen Tabelle 4-2: Verschiedene Verschachtelungstiefen

17 bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement 1 Einleitung 1.1 Einführung Prozesse lassen sich in den unterschiedlichsten Bereichen des täglichen Lebens finden. Dies können sowohl die Eröffnung eines neuen Bankkontos, eine Warenbestellung, Geschäftsprozesse in Unternehmen als auch Entwicklungs- und Fertigungsprozesse sein. Vor allem die steigenden internationalen Verflechtungen von Unternehmen im Zuge der Globalisierung, die wachsende Anzahl von Produktvarianten aufgrund zunehmender Kundenorientierung oder die größere Interdisziplinarität bei der Produktentwicklung (z.b. Mechatronik, Medizintechnik) führen zu immer umfangreicheren und komplexeren Prozessen. Diese müssen erfaßt und kontinuierlich verbessert werden, unter anderem durch eine Reduzierung der Komplexität, da diese Prozesse fehleranfällig macht. Ein wesentliches Hilfsmittel hierbei ist die abstrakte Abbildung der einzelnen Prozesse mit Hilfe von Prozeßnotationen. Diese lassen sich grob in drei große Gruppen unterteilen: Graphische Notationen: z.b. erweiterte Ereignis-gesteuerte Prozeßketten (eepk) Matrizen-basierte Notationen: z.b. Multiple Domain Matrix (MDM) Text-basierte Notationen (Shmith & Fingar 2006) Im Folgenden sind vor allem die Graphische und die Matrizen-basierte Notation von Bedeutung. Beide Darstellungsarten existieren bislang als getrennte Notationen, die bis auf die Fähigkeit der Prozeßabbildung wenig gemein haben. Jede verfügt über spezifische Eigenschaften mit Vor- und Nachteilen. Im Rahmen dieser Arbeit soll daher ein möglicher Weg vorgestellt werden, mit dem sich die analytischen Vorteile der matrizenbasierten Notationen mit den ergonomischen Vorteilen der graphischen kombinieren lassen. Für die matrizenbasierten Notationen wird exemplarisch die MDM und Design Structure Matrix (DSM), für die graphischen die eepk betrachtet. Alle drei Notationen sind etablierte Standards in Industrie und Forschung. DSM und MDM bieten algorithmische Methoden zur Analyse von Prozessen. Allerdings sind sie bislang nicht in der Lage, Entscheidungspunkte (AND, OR, XOR, etc.) darzustellen. Dies wiederum ist eine Stärke der eepk-notation. Mit ihr lassen sich Prozeßflüsse mit parallelen und alternativen Pfaden leicht darstellen. eepk besitzt jedoch Schwierigkeiten bei der systematischen Analyse von Prozeßmodellen. Das erste Ziel dieser Arbeit ist es deshalb, Logikoperatoren in matrizenbasierte Notationen zu integrieren und auf die Weise zwei verschiedene Modellierungsparadigmen zu kombinieren. Das zweite Ziel ist es, aufbauend auf der neuen bzw. erweiterten Notation, Bewertungskriterien für Prozesse zu schaffen. Diese sollen letztlich neben einer Bewertung auch einer anschließenden Verbesserung des Prozesses dienen. 19

18 Matthias Rudolf Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse 1.2 Systembeschreibung Eine Form einer Matrizen-basierten Notation ist die von MAURER (2007) entwickelte Multiple Domain Matrix (MDM). Sie stellt eine Erweiterung und Weiternetwicklung zweier anderer Matrix-Notationen dar. Dies ist zum einen die Design Structure Matrix (DSM), die von STEWARD (1981) entwickelt wurde und verschiedene Elemente einer Domäne aufeinander abbilden kann. Zum Beispiel können dies die einzelnen Baugruppen eines Produktes sein, deren Abhängigkeiten untereinander mit Hilfe der DSM aufgezeigt werden können. Charakteristisch für eine DSM ist ihre quadratische Form, wie sie in Abbildung 1-1 dargestellt ist. Im Laufe der Zeit entstanden verschiedene Methoden zur Analyse von DSMs. Domäne A Domäne A A 1A 2A 3 A n A 1 A 2 A 3 A n Abbildung 1-1: Schematische Darstellung der quadratischen Form einer DSM Das zweite Grundelement einer MDM ist die Domain Mapping Matrix (DMM), die von DANILOVIC & BROWNING (2004, 2007) als Erweiterung der DSM eingeführt wurde. Die DMM ist in der Lage, Elemente unterschiedlicher Domänen zu einander in Verbindung zu setzen. Beispielsweise können mit ihr jeder Baugruppe bestimmte Funktionen zugeordnet werden, die diese erfüllt. Auch hierbei entstanden verschiedene Methoden zur Analyse und Bewertung. Abbildung 1-2 zeigt eine schematische Darstellung einer DMM. Domäne A Domäne B B 1B 2B 3B 4B 5 B n A 1 A 2 A 3 A n Abbildung 1-2: Schematische Darstellung einer DMM 20

19 bdvb-award Geschäftsprozess- und Projektmanagement Eine MDM stellt eine Kombination der beiden anderen Notationen dar. Sie besteht aus mehreren DSMs und MDMs und kann sowohl Elemente innerhalb einer Domäne aufeinander abbilden, als auch Beziehungen zwischen verschiedenen Domänen. Für obiges Beispiel bedeutet dies die gleichzeitige Abbildung der gegenseitigen Wechselwirkungen und der Funktionen der einzelnen Baugruppen. Da alle drei Notationen auf Matrizen basieren, sind viele aus der Mathematik bekannten Matrizenumformungen möglich. Zusätzlich lassen sich Matrizen, wie oben erwähnt, rechnerbasiert automatisch verarbeiten und auswerten. Dies bietet gegenüber einer manuellen Bearbeitung nicht nur Zeit- und Kostenvorteile, sondern vermindert auch das Auftreten von Fehlern aufgrund mangelnder Erfahrung oder schlechter Tagesverfassung des Reviewers. Zur Analyse und Auswertung von Matrizen existieren bereits viele unterschiedliche Methoden. Zusätzlich ist zu erwähnen, daß viele graphische Modellierungen rechnerintern Matrizen zur Speicherung und Vernetzung von Daten nutzen. Allerdings besitzen diese Matrizen eine geringere Funktionalität als eine DSM oder MDM. 1.3 Problembeschreibung Trotz dieser analytischen Vorteile und vieler existierender algorithmischen Analysemethoden besitzen matrizenbasierte Darstellungsformen bis jetzt den großen Nachteil, daß sie Prozesse nicht vollständig abbilden können. Bisher können mit DSM/MDMs nur statische, strukturelle Eigenschaften ohne Informationen bezüglich des Prozeßverlaufs abgebildet werden. Diese Prozeßlogik mit Entscheidungs- und Verzweigungspunkten ist jedoch in einem (technischen) Prozeß von großer Bedeutung. Sie ist die Basis für alternative Prozeßpfade und die Variantenbildung. Es existieren zwar bereits erste Lösungsansätze, (die im dritten Kapitel vorgestellt werden) um Entscheidungspunkte in Matrizenschreibweise zu überführen. Allerdings sind diese noch nicht ausgereift und verfügen über unterschiedliche Defizite. 1.4 Ziele und Anforderungen Das Ziel dieser Arbeit ist es zum einen, eine Prozeßnotation auf Basis der DSM-/ MDM- Darstellung zu erarbeiten, die folgende Anforderungen erfüllt: Eindeutigkeit der Darstellung: Einzelne Elemente sollen unverwechselbar identifizierbar sein und der Prozeßfluß soll exakt bestimmbar sein. Darstellung von Entscheidungspunkten: Diese verzweigen oder vereinen Prozeßpfade. Entsprechend der Boole schen Logik sind dies AND, OR und XOR. Zusätzliche Darstellung von komplexeren Entscheidungen: z.b. A oder B oder (C und D) 21

20 Matthias Rudolf Gürtler: Verknüpfung unterschiedlicher Sichten auf Entwicklungsprozesse Anwendbarkeit von DSM/MDM-Algorithmen Konformität mit: o DSM/MDM-Notation o ARIS-Modellierungsvorschriften zusätzlich: Robustheit gegen über Modellierungsfehler z.b. unsaubere Prozeßmodellierung/Abweichung von ARIS-Regeln Zum anderen sollen erste Bewertungsmetriken bzw. Kennzahlen entwickelt werden, mit denen sich Prozesse adäquat bewerten lassen. Die Erfüllung der obigen Anforderungen an eine Prozeßnotation gilt es kontinuierlich im Zuge der Lösungsfindung zu überprüfen und sicherzustellen. Auf diese Weise wird eine anforderungskonforme Lösung gewährleistet. Zusätzlich werden in einem abschließenden, komplexeren Beispiel alle Anforderungen kontrolliert. Durch eine größere Anzahl von Elementen und Verzweigungen und eine höhere Komplexität könnten möglicherweise Probleme auftreten, die mit den vorherigen Teilüberprüfungen nicht erkannt werden konnten. Ein angemessenes Prozeßbeispiel sollte unter anderem Folgendes beinhalten: Alle drei Verknüpfungstypen (AND, OR, XOR) unverzweigt und aufgespaltet Direktes Aufeinandertreffen von Join- und Split-Verknüpfungen Externe Ereignisse, die in den Prozeßfluß einmünden oder abzweigen Iterationen Mindestens eine Verzweigungen mit mindestens drei untergeordneten Ebenen Mindestens eine OR-Verknüpfung mit mehr als fünf nachfolgenden Elementen 1.5 Aufbau der Arbeit Die Arbeit gliedert sich in drei Themenkomplexe, in deren Mittelpunkt jeweils eine Veröffentlichung steht. Kapitel 2 stellt anhand der Design Structure Matrix (DSM) und Multiple Domain Matrix (MDM) den aktuellen (Forschungs-) Stand der matrizen-basierten Notationen vor. Darüber hinaus wird auf ihre Eigenschaften mit Vor- und Nachteilen eingegangen. Aufbauend auf diesen Grundlagen wird zunächst ein Weg erarbeitet, zwei unabhängige Domänen mittels einer dritten zu verknüpfen. Obwohl dieser 3-Domänen-Ansatz auf den ersten Blick nichts mit dem Ziel zu tun hat, Prozeßlogik in DSM/MDM-Schreibweise darstellen zu können, stellt er die Basis für die eigentliche Lösungsfindung im vierten Kapitel dar. Die beiden im 3-Domänen-Ansatz entworfenen zusätzlichen Domänen für Attribute und Chain-of-Relation werden in vereinfachter Form in die Prozeßnotation übernommen und bilden die Grundlage für die Darstellung von Entscheidungspunkten in DSMs und MDMs. 22

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Shareholder Activism by Hedge Funds

Shareholder Activism by Hedge Funds Reihe Alternative Investments Bd. 5 Mihaela Butu Shareholder Activism by Hedge Funds Motivations and Market s Perceptions of Hedge Fund Diplomica Verlag Butu, Mihaela: Shareholder Activism by Hedge Funds:

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Open Source und Workflow im Unternehmen

Open Source und Workflow im Unternehmen Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti Diplomica Verlag Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen:

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke: Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen ISBN:

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Auslegung einer Kombikühlzelle für Kühlung und Tiefkühlung mit Wärmerückgewinnung

Auslegung einer Kombikühlzelle für Kühlung und Tiefkühlung mit Wärmerückgewinnung Stephan Senger Auslegung einer Kombikühlzelle für Kühlung und Tiefkühlung mit Wärmerückgewinnung Diplomica Verlag Stephan Senger Auslegung einer Kombikühlzelle für Kühlung und Tiefkühlung mit Wärmerückgewinnung

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Service Level in der Assekuranz

Service Level in der Assekuranz Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz Ein Kommunikationsproblem? Diplomica Verlag Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz: Ein Kommunikationsproblem? ISBN: 978-3-8428-1466-0 Herstellung:

Mehr

New Public Management

New Public Management Klaus Krönlein New Public Management im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung Darstellung eines Grundlagenmodells Diplomica Verlag Klaus Krönlein New Public Management im Bereich der gesetzlichen

Mehr

WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig

WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig Informatik Andreas Franke WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig State of the Art und Trends Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling: Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung ISBN: 978-3-8428-2404-1 Herstellung:

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Oliver Richard Neubert Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Planungstechnische Grundsätze beim Einsatz von Doppelschichtkondensatoren Diplomica Verlag Oliver Richard Neubert

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Servervirtualisierung

Servervirtualisierung Anton Scheiber Servervirtualisierung Möglichkeiten und Grenzen der Servervirtualisierung im Anwendungsfeld der Hospitality Industry Diplomica Verlag Anton Scheiber Servervirtualisierung: Möglichkeiten

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Lukas Hechl. Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG. Diplomica Verlag

Lukas Hechl. Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG. Diplomica Verlag Lukas Hechl Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG Diplomica Verlag Lukas Hechl Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG ISBN: 978-3-8428-3178-0 Herstellung:

Mehr

Strategische Führungskräfteentwicklung

Strategische Führungskräfteentwicklung Enikő Schmidt Strategische Führungskräfteentwicklung Mitarbeiterbindung und Effizienzsteigerung durch spielerische Methoden im Managementtraining Diplomica Verlag Enikő Schmidt Strategische Führungskräfteentwicklung:

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Kritische Prüfung von Investmentangeboten und deren Schutz vor Geldwertverfall Diplomica Verlag Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage:

Mehr

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM Integriertes Prozessmanagement Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement ISBN: 978-3-8428-3130-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung Mareike Ulrike Wolf Employer-Branding Bedeutung für die strategische Markenführung Forschungsergebnisse im Kontext erfolgreicher und nicht erfolgreicher Beispiele aus der Praxis Diplomica Verlag Mareike

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook.

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook. Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook Diplomica Verlag Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Nachhaltiges Gebäudemanagement

Nachhaltiges Gebäudemanagement René Böhnke Nachhaltiges Gebäudemanagement Auswirkungen intelligenter Gebäude auf das Facility Management Diplomica Verlag René Böhnke Nachhaltiges Gebäudemanagement: Auswirkungen intelligenter Gebäude

Mehr

Christian Zietzsch / Norman Zänker. Text Mining. und dessen Implementierung. Diplomica Verlag

Christian Zietzsch / Norman Zänker. Text Mining. und dessen Implementierung. Diplomica Verlag Christian Zietzsch / Norman Zänker Text Mining und dessen Implementierung Diplomica Verlag Christian Zietzsch, Norman Zänker Text Mining und dessen Implementierung ISBN: 978-3-8428-0970-3 Herstellung:

Mehr

Commitment von High Potentials

Commitment von High Potentials Martin Gabor Commitment von High Potentials in Unternehmen Mitarbeiterbindung durch immaterielle Anreizsysteme Diplomica Verlag Martin Gabor Commitment von High Potentials in Unternehmen: Mitarbeiterbindung

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung Die Regelung nach HGB und IFRS Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung: Die Regelung nach HGB und IFRS ISBN: 978-3-8428-2223-8 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Planung eines Videoüberwachungssystems

Planung eines Videoüberwachungssystems Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems Gängige Standards in Analog- und IP-Technologie Diplomica Verlag Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems: Gängige Standards

Mehr

Vermarktung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011

Vermarktung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 Stefan D. Gärtner Vermarktung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 Analyse des Zuschauererfolges, der Ambush Marketing-Aktivitäten und des Sponsor-Fit Diplomica Verlag Stefan D. Gärtner Vermarktung der

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder Bachelorarbeit Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis Auswirkungen auf die ärztliche Profession Bachelor + Master Publishing Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Bewertungskriterien in der Venture Capital Finanzierung

Bewertungskriterien in der Venture Capital Finanzierung Johannes Heinen Bewertungskriterien in der Venture Capital Finanzierung Modellbasierte Beziehungsanalyse zwischen Investoren und Unternehmen Diplomica Verlag Johannes Heinen Bewertungskriterien in der

Mehr

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Eine systematische Analyse von Webseiten rund um das Thema Apple Diplomica Verlag Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Elena Maja Slomski Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Individuelle Anpassung für die werkstofftechnische Forschung und Materialprüfung Diplomica Verlag Elena Maja Slomski Einführung

Mehr

Persönliche Beratung

Persönliche Beratung André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung Kundenerwartungen gegenüber der Beratungsqualität bei IT-Produkten Diplomica Verlag André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung:

Mehr

Masterarbeit. Führungsinstrumente im Ehrenamt. Anforderungen und Möglichkeiten. Lars Meyer. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Führungsinstrumente im Ehrenamt. Anforderungen und Möglichkeiten. Lars Meyer. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Lars Meyer Führungsinstrumente im Ehrenamt Anforderungen und Möglichkeiten Bachelor + Master Publishing Lars Meyer Führungsinstrumente im Ehrenamt Anforderungen und Möglichkeiten Originaltitel

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Bachelorarbeit. Die Kosten ineffizienter Anlagestrategien. am Beispiel deutscher Bundesschatzbriefe. Johannes Jasper. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Die Kosten ineffizienter Anlagestrategien. am Beispiel deutscher Bundesschatzbriefe. Johannes Jasper. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Johannes Jasper Die Kosten ineffizienter Anlagestrategien am Beispiel deutscher Bundesschatzbriefe Bachelor + Master Publishing Johannes Jasper Die Kosten ineffizienter Anlagestrategien

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

David Seidel. Reifegrad. Der prioritätsspezifische Index. Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung.

David Seidel. Reifegrad. Der prioritätsspezifische Index. Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung. David Seidel Reifegrad Der prioritätsspezifische Index Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung Diplomica Verlag David Seidel Reifegrad - Der prioritätsspezifische Index Effektives

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken

Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken Florian Wiese Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken Eine Analyse am Beispiel der E-Mobility Diplomica Verlag Florian Wiese Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken: Eine Analyse am Beispiel

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Daniel Mauch. Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder. disserta Verlag

Daniel Mauch. Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder. disserta Verlag Daniel Mauch Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder disserta Verlag Daniel Mauch Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr