Das X Window System Grafik für UNIX Linux User Group Mitterteich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das X Window System Grafik für UNIX Linux User Group Mitterteich"

Transkript

1 Grafik für UNIX Linux User Group Mitterteich Jan Schampera August 2009

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Entwicklungsgeschichte 1 3 Grundkonzept 1 4 Im Detail X Server und Displays X Client Display Manager Window Manager Sitzungsverwaltung X Library Toolkit und Desktop Environment Möglichkeiten und Spezialitäten X in X Multihead X Proxies NX Kritik Einheitlichkeit der GUI Client/Server Architektur A Bildschirmfotos 8 Abbildungsverzeichnis 3-1 X Client/Server Modell Rolle des Display Managers bei Remoteverbindung Mehrere separate X Displays auf einem Computer (Multiseat) A-1 X in X: Xnest mit einer zweiten Benutzersitzung auf dem gleichen System A-2 DMX lokal simuliert mit Xephyr X Servern A-3 NX Sitzung zu einem entfernten GNOME Desktop

3 1 Einführung Grafische Oberflächen sind heutzutage normal und auf nahezu allen gängigen Betriebssystemen in verschiedenen Varianten vorhanden. Im UNIX R Umfeld hat sich vor über 20 Jahren das X Window System R eingebürgert und durch seine durchgängige Modularisierung und Flexibilität bis heute gehalten. Das X Window System, X11 oder einfach nur X, definiert ein einfaches Kommunikationsmodell zur Benutzung von grafischen Anzeigesystemen. Im Endeffekt ist es eine Weiterentwicklung der klassischen Textterminals: Spezialisierte Hardware oder Programme übernehmen die Ein- und Ausgabe, die Applikationen können sich auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren. 2 Entwicklungsgeschichte Das X Window System wurde 1984 im Rahmen des Athena Projekts am MIT in Zusammenarbeit mit DEC und IBM entwickelt. 3 Jahre später erfolgte die Erweiterung auf X Window System Version 11, kurz X11. Das grundsätzliche Protokoll ist bis heute unverändert. In den folgenden Jahren wurde die Weiterentwicklung von X durch verschiedene Stellen vorgenommen, zuletzt von der X.Org-Foundation. Der Name X entstammt seiner Entwicklungsgeschichte: Eines der Vorbilder war das W Window System, und X ist einfach der nachfolgende Buchstabe im Alphabet. 3 Grundkonzept X definiert die Kommunikation zwischen einem grafischen Display mit Eingabegeräten ( X Server ) und Programmen die diese Anzeige verwenden wollen ( X Client ). Die umgekehrte Betrachtungsweise ist hier wichtig: Der X Server läuft normalerweise auf einem Benutzercomputer, der X Client auf einem Server (z.b. freigegebene Anwendung im Netzwerk). Da es sich bei X prinzipiell um ein Netzwerkprotokoll mit Client/Server-Architektur handelt, ist es völlig nebensächlich ob der X Client und der X Server auf dem gleichen System laufen. Bei lokaler Kommunikation können UNIX Sockets oder andere Techniken eingesetzt werden, was den Overhead der Netzwerkverbindung einspart, bei Fernverbindungen wird normalerweise das Internet Protokoll (IP) verwendet. X Server X Protokoll X Client Abbildung 3-1: X Client/Server Modell Das X Protokoll selbst definiert keine komplexeren Aktionen, nur einfache geometrische Elemente und Bitmaps auf einer rasterbasierten Anzeige und eine Verwaltung von rechteckigen Bildschirmausschnitten (z.b. Fenster, Buttons, Menüs) 1. Dies bedeutet unter anderem dass das Aussehen von grafischen Elementen wie Schaltflächen oder Fensterrahmen vom X Client kommt jede Anwendung kann also anders aussehen und anders funktionieren. 1 Ein X Window ist nicht unbedingt immer ein Fenster im bekannten Sinne. Viele Elemente in X werden als X Window organisiert. Ein richtiges Fenster ist das, was man bei X top level window nennt. LUG Mitterteich Seite 1 Jan Schampera

4 Neben der Ansteuerung der Grafik gibt es natürlich auch Steuer- und Ereignisfunktionen für Tastatur, Maus und ähnliche Geräte. Um Erweiterungen ohne Änderung der X Protokollarchitektur zu ermöglichen wurden sog. X Extensions vorgesehen, die der X Client bei Bedarf nutzen kann. Bekannte Beispiele hierfür sind spezielle Extensions für 3D Rendering oder Xinerama 2. Selbst Stolpersteine im X Kernprotokoll können leicht durch die Nutzung von Extensions behoben werden ohne das Protokoll selbst zu verändern ( XFixes Extension). 4 Im Detail 4.1 X Server und Displays Der X Server steuert sowohl die grafischen Anzeigen als auch Eingabegeräte (Maus, Tastatur, Lightpen,... ) an und kommuniziert auf der anderen Seite mit den X Client Programmen, den eigentlichen Anwendungen. Er hat hierbei eine ähnliche Aufgabe wie klassische Textterminals und ihre Treiber eine Textanwendung auf einem Terminal kümmert sich nicht um die Details der Tastatur oder des Bildschirms, sondern konzentriert sich stattdessen auf ihre eigentliche Arbeit. Wirkliche Eingabegeräte sind kein Muss man denke an eine Videowand die über Netzwerk und X Protokoll angesprochen wird: Der Player läuft auf einem normalen Computer von dem aus man ihn auch steuern kann, das Video gibt der Player allerdings direkt auf der Videowand aus. Ein solches Gerät bräuchte keine Tastatur. Der X Server gruppiert die Geräte die er steuert in sogenannten Displays. Ein Display ist in der Regel eine Einheit von Tastatur, Maus und Grafikhardware (Monitor). Falls mehrere Grafikausgabegeräte für das Display verfügbar sind, wird jedes einzelne von ihnen als eine Art Unterdisplay betrachtet 3 ein sogenannter Screen. Ein Display hat also mindestens einen Screen. In der Theorie ist der X Server ein ganz normales Programm ohne Sonderstatus. Deshalb darf ein Fehler oder Absturz direkt im X Server keinerlei Auswirkungen auf das darunterliegende Betriebssystem haben. In der Praxis, z.b. ersichtlich auf dem Linux Betriebssystem mit der X.org X Server Software, laufen manche X Server mit Administratorprivilegien und greifen unter Umständen direkt auf die Hardware zu. So kann ein Fehler in der grafischen Oberfläche durchaus die Systemstabilität beeinflussen. Natürlich gibt es auch vollintegrierte X Server, kleine Computer die nur aus einem X Server bestehen. Sie laufen als X Terminals und erfüllen die Anforderung an moderne thin clients. Zugriffskontrolle ist natürlich wichtig: Die Authentifizierung der Benutzer erledigt ja das Betriebssystem bzw. wie später noch zu lesen ist der Display Manager. Der Zugriff auf die Anzeige selbst kann aber auch eingeschränkt werden, zum Beispiel Hostbasiert: Simpler Mechanismus der auf Netzwerkadressen beruht sehr unsicher MIT Magic Cookie: Text Cookies die sowohl dem Server als auch dem Client bekannt sind unsicher MIT Kerberos 5: Standard Kerberos 5 zum Einsatz in kerberisierten Netzen sehr sicher 4.2 X Client Der X Client, die eigentliche Endanwendung, benutzt über das X Protokoll die Fähigkeiten und Möglichkeiten eines X Servers bzw. die seines Displays. Welcher X Server zu benutzen ist, wird dem Programm als Parameter oder über die Prozessumgebung bekannt gemacht. Wenn dieser X Server beim Starten nicht erreichbar ist oder die X Verbindung mittendrin abbricht, kann der X Client nicht funktionieren und beendet sich. 2 Extension um einen virtuellen Bildschirm über mehrere physikalische Displays zu erstellen 3 Ausnahme: Die schon erwähnte Xinerama Extension. LUG Mitterteich Seite 2 Jan Schampera

5 Die Angabe des Displays ist je nach Nutzung eine Kombination aus: Hostnamen oder Netzwerkadresse des entfernten X Servers. Ohne Angabe wird über Interprozesskommunikation ein lokaler X Server kontaktiert. Displaynummer auf dem jeweiligen Server, beginnend ab 0. Screennummer auf dem jeweiligen Display, beginnend ab 0. Eine vollständige Displayadresse wäre zum Beispiel wkst1.users.example.net:0.0 (erster Screen auf dem ersten Display des X Servers wkst1.users.example.net). Um die Kommunikation zwischen X Clients untereinander zu ermöglichen 4 (einfachstes Beispiel: Zwischenablage) kann der X Server verwendet werden. Eine standardisierte Methodik dafür wird im ICCCM 5 beschrieben. 4.3 Display Manager Der Display Manager (DM) ist für den Start von Sitzungen auf X Displays verantwortlich. Weithin bekannt als Login Bildschirm fragt der DM Benutzername und Passwort ab und erlaubt dem Anwender bestimmte Aspekte der Sitzung einzustellen (z.b. verschiedene Window Manager oder Desktop Umgebungen). Da die Software selbst ein grafisches X Programm ist, muss bereits ein arbeitsfähiges Display existieren um den Display Manager anzuzeigen: Im Falle eines lokalen X Servers wird vor Ausführung des DM normalerweise ein (oder mehrere) Displays gestartet und der Manager darauf angezeigt. Im Falle des Remotezugriffs wird der Display Manager auf dem Display des entfernten Rechners (z.b. ein X Terminal) angezeigt. Zur Koordination des Remotezugriffs wird neben dem X Protokoll selbst noch das XDMCP 6 benötigt um den Display Manager zu aktivieren (Abb. 4-1). Bei einem Remotezugriff mittels XDMCP können das Display, der Display Manager und die X Programme auf unterschiedlichen Systemen laufen (Netzwerktransparenz). Auch kann ein Display Manager eine Liste anderer DM zur Auswahl anbieten mit denen sich der Benutzer verbinden kann ( Chooser ). Der X Server der auf dem Benutzersystem läuft verbindet sich dann jeweils mit dem ausgewählten Display Manager. Ist ein DM nicht XDMCP-fähig, beschränkt er sich auf lokale Sitzungen. 4.4 Window Manager Der Window Manager (WM) kümmert sich um Dekoration, Standardbestandteile (z.b. Buttons zur Fenstersteuerung) und Verwaltung (Verschieben, Verändern,... ) von Fenstern. Aus Sicht des X Servers ist er ein ganz normaler Client, aus Sicht des X Clients ist er eine zusätzliche Komponente mit der kommuniziert werden muss. Auf Ebene der Window Manager werden auch virtuelle Arbeitsflächen oder das Umschalten zwischen Anwendungen realisiert. Auch das Minimieren von Fenstern ist ein Service des WM: Das Fenster des X Clients wird übergangsweise vom Display genommen ( unmapped ) und stattdessen etwa ein Icon oder eine Schaltfläche gezeigt. Da der Window Manager nur ein X Client ist kann er auch ohne Probleme ausgetauscht werden ohne die laufenden Anwendungen zu beenden. Sein Fehlen ist keine kritische Situation an sich, allerdings wird dem Benutzer dadurch eine Fenstersteuerung unmöglich gemacht. Der Mindestgehalt an Funktionalität und die genaue Kommunikation wird wiederum im ICCCM beschrieben. 4 Normale Interprozesstechniken sind hier völlig unsinnig, da die X Clients nicht unbedingt auf dem gleichen System laufen müssen. In der Praxis vergessen manche Programmierer leider diesen Umstand und betreiben host-lokale Interprozesskommunikation die unwirksam wird wenn man im Netzwerk verschiedene X Clients auf verschiedenen Systemen am gleichen X Server laufen lässt. 5 Inter Client Communications Conventions Manual 6 X Display Manager Control Protocol LUG Mitterteich Seite 3 Jan Schampera

6 Display Manager Sitzungsstart X Programm X Server XDMCP (Anfrage) Displaygrafik (Anzeige) Abbildung 4-1: Rolle des Display Managers bei Remoteverbindung 4.5 Sitzungsverwaltung Der Zustand der Sitzung ist gleichbedeutend mit dem Zustand des Desktops. Wird dieser abgespeichert, kann die Umgebung beim erneuten Login wieder hergestellt werden. Erreicht wird dies, indem X Programme über Client/Client Kommunikation einen bestimmten Satz an Informationen (Fensterpositionen und -größen, laufende Anwendungen,... ) vom Session Manager (SM) speichern lassen und wieder abrufen können. 4.6 X Library Die X Library implementiert Funktionen mit denen X Clients relativ einfach mit dem X Server kommunizieren können. Es ist das gängige API zur X Programmierung und erspart dem Programmierer, das komplette X Protokoll zu implementieren. Standardkomponenten zur GUI Programmierung gibt es auch hier nicht. 4.7 Toolkit und Desktop Environment Eine Programmierung bur mit der X Library birgt Komplexität und ist umständlich. Man muss sich trotzdem um das Aussehen kümmern, man muss trotzdem jeden Teil der Kommunikation mit dem X Server selbst machen. LUG Mitterteich Seite 4 Jan Schampera

7 Aus diesem Grund haben sich im Laufe der Zeit Programmierframeworks ( X Toolkits ) herausgebildet die beispielsweise folgende Funktionen übernehmen: Bereitstellung von Standardelementen für eine Benutzeroberfläche (Buttons, Icons, Rahmen,... ) und somit ein Vereinheitlichung Zusammenfassung von mehreren technisch nötigen Schritten zu logischen Schritten ( Fenster minimieren statt alle Schritte zum unmappen selbst zu programmieren) Einheitliche Kommunikation mit Window und Session Manager Sonstige integrierte Systeme (gemeinsame Konfigurationsdatenbank,... ) Eine Sammlung von Anwendungen die das gleiche Toolkit benutzen und voll integriert sind nennt man Desktop Environment. Die bekanntesten Vertreter sind wohl KDE und GNOME. Desktopumgebungen stellen einheitliche Programme und Schnittstellen für alle Aspekte einer Benutzerumgebung bereit, vom Login Bildschirm zum Start der X Sitzung über den Window Manager bis zur Druckerverwaltung. Für den Benutzer ist dies heute die übliche und beste Art, X Applikationen zu nutzen. 5 Möglichkeiten und Spezialitäten 5.1 X in X Technisch einfach und nett anzusehen ist X in X. Ein solcher X Client, der gleichzeitig X Server ist, steuert keine Hardware an sondern verwendet zur Ein- und Ausgabe den X Server auf dem er selbst läuft. Beispiele für solche Programme sind Xnest (Abb. A-1, Seite 8) oder Xephyr. 5.2 Multihead Natürlich kann ein Computer mehrere Anzeigesysteme (Heads) besitzen. Sie können in mehreren Varianten in X abgebildet werden. Diese Varianten unterscheiden sich nur dadurch, wie die physikalischen Anzeigesysteme organisiert werden und wie sie angesprochen werden. Die einfachste Version besteht darin, einfach mehrere X Server zu betreiben, wobei jeder X Server für ein Anzeigesystem zuständig ist. Idealerweise sollte dann für jeden X Server auch ein separater Satz Eingabegeräte vorhanden sein. In einem solchen Szenario können mehrere Benutzer ohne weiteres gleichzeitig an einem einzigen Computer arbeiten, da jeder Benutzer seine unabhängigen Ein- und Ausgabegeräte besitzt ( Multiseat ). Die X Displays sind in diesem Fall komplett voneinander unabhängig, so als ob sie auf eigenständigen Systemen laufen würden (Abb. 5-1). Eine andere Möglichkeit bieten Screens. Im Normalfall wird eine Ausgabe nicht nur auf einem bestimmten X Display gemacht, sondern auf einem Screen dieses Displays. Man kann einen X Server mit einem Display starten, wobei das Display aus mehreren Screens besteht. Diese Screens können separat angesprochen werden, verhalten sich eigentlich wie eigene Displays, gehören aber zusammen (man kann je nach Einsatzzweck zum Beispiel auch Fenster zwischen ihnen verschieben). Weiterhin kann ein X Server einzelne Anzeigen zu einem grossen virtuellen Display mit einem Screen zusammenfassen. Aus Sicht des X Clients verhält sich der Server, als ob er nur einen Monitor (und damit einen Screen) hätte. Solche Möglichkeiten sind dank Distributed Multihead X (DMX) auch als Netzwerkvariante verfügbar. Dabei sind die einzelnen Heads nicht physikalische Anzeigesysteme, sondern Displays im Netzwerk. Man könnte somit mittels DMX in Kombination mit Xinerama einen Desktop über mehrere Computer (genauer: Ihre Anzeigesysteme) verteilen und wie einen einzigen Computer mit mehreren Grafikkarten nutzen. Auf einem einzelnen System kann man DMX auch testen: Die Remote Displays sind mit X in X simulierbar (Abb. A-2, Seite 9). LUG Mitterteich Seite 5 Jan Schampera

8 X Server 1 X Programm X Server 2 X Programm X Server 3 X Programm Abbildung 5-1: Mehrere separate X Displays auf einem Computer (Multiseat) 5.3 X Proxies Ein X Proxy ist, ähnlich wie ein HTTP Proxy, ein Zwischenserver für die Displayverbindung. Der X Client verbindet sich dabei nur mit dem Proxy und kommuniziert ausschliesslich mit diesem. Der Proxy verbindet sich dann zu einem echten Display und ist nur Durchgangsstation. In gewisser Weise stellt ein X Proxy somit ein virtuelles Display für das X Programm dar. Eine mögliche Anwendung für einen solchen Proxy ist das Verschieben von Programmen zwischen verschiedenen X Servern, wodurch man zum Beispiel seine Programme auf andere Computer mitzunehmen kann(programm: XMove) NX NX ist eine Remote Desktop Software des italienischen Herstellers NoMachine. Eine NX Verbindung ist eigentlich eine X Verbindung über einen speziellen Proxy. Dieser sorgt dabei für Verschlüsselung und hochgradige Kompression, sowie eine eigene Authentisierung. NX Sitzungen können sowohl komplette Desktops (Abb. A-3, Seite 10) als auch einzelne Anwendungen verfügbar machen. Änderungen an den X Clients oder Desktopsystemen sind nicht notwendig. Serverseitig ist NX clusterfähig und kann als zentraler Dienst für die Freigabe von Applikationen auf Thin Clients verwendet werden (in etwa vergleichbar mit Citrix Farmen). Die Protokollkompression und Latenzverringerung ist so stark, dass bei heutzutage üblichen Internetverbindungen nur wenig Unterschied zu einem lokalen Desktop besteht. Laut Hersteller ist ab 40 KBit/s ein einigermassen flüssiges Arbeiten möglich. Beim Einsatz in schnelleren Netzwerken wie gängigen LAN kann man die Kompression verringern oder ganz abschalten. Neben der Verwaltung der X Verbindungen kann NX noch desktopverwandte Dienste wie Druck, Audio oder Dateifreigaben durchreichen. 7 Natürlich ist alles was Zwischenserver beinhaltet eine Proxyverbindung, somit auch das schon angesprochene DMX. Der DMX Server ist eigentlich ein X Proxy, nur mit anderen Aufgaben. LUG Mitterteich Seite 6 Jan Schampera

9 6 Kritik 6.1 Einheitlichkeit der GUI Aufgrund der Tatsache dass X an sich keinerlei Vorgaben über Optik und Inhalte macht, haben sich viele Desktop Systeme und Toolkits entwickelt die teilweise sehr unterschiedliches Look and Feel aufweisen. Dies ist nicht direkt ein Problem des X Systems selbst, eher eine Folge seiner eigentlich recht hohen Flexibilität. Dafür gibt es Lösungsansätze. Das freedesktop.org Projekt beispielsweise entwickelt Richtlinien für Benutzerschnittstellen und deren Funktionsweise. Andere Ansätze versuchen, X selbst zu ersetzen 8. Im gängigen UNIX-Bereich kann man davon ausgehen dass ein möglicher Nachfolger von X kompatibel sein muss um akzeptiert zu werden. 6.2 Client/Server Architektur Viele Computer sind heutzutage selbstständige Workstations mit kompletten Betriebssystemen und Anwendungspaketen 9. Auf solchen Systemen ist die Netzwerkkommunikation von X eher ein Hindernis. Auch wenn die Latenzzeiten durch die Nutzung von IPC-Techniken minimal sind, muss trotzdem ein Displayserver angesprochen werden. In diesem Sinne ist eine der größten Stärken von X seine durchdringende Netzwerkfähigkeit gleichzeitig ein Schwachpunkt. 8 Eine dieser Lösungen ist das Y Window System, das viele Bestandteile der Oberflächen in den Server-Teil verlagert und andere Schwächen von X eliminiert. Die Y Window Entwicklung ist seit einigen Jahren eingeschlafen. 9 Auch wenn vor ein paar Jahren die Zentralisierung wieder modern geworden ist. LUG Mitterteich Seite 7 Jan Schampera

10 A Bildschirmfotos Abbildung A-1: X in X: Xnest mit einer zweiten Benutzersitzung auf dem gleichen System LUG Mitterteich Seite 8 Jan Schampera

11 Das X Window System Abbildung A-2: DMX lokal simuliert mit Xephyr X Servern LUG Mitterteich Seite 9 Jan Schampera

12 Abbildung A-3: NX Sitzung zu einem entfernten GNOME Desktop LUG Mitterteich Seite 10 Jan Schampera

Remote Desktop Lösungen

Remote Desktop Lösungen Was sie schon immer über remote X wissen wollten 17. Oktober 2008 Motivation Remote X Rechner grafisch aus der Ferne bedienen Einzelne Anwendungen Kompletter Desktop X11 ist ein Netzwerkprotokoll X ist

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen by Guido Socher (homepage) About the author: Guido mag Linux nicht nur, weil es interessant ist,

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Was ist X?

SelfLinux-0.12.3. Was ist X? Was ist X? Autor: Erwin Dogs (edogs@t-online.de) Autor: Florian Fredegar Haftmann (florian.haftmann@stud.tum.de) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.org) Lizenz: GFDL Was ist X? Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

7 Die grafische Oberfläche

7 Die grafische Oberfläche 7 Die grafische Oberfläche grafische Oberfläche nicht zwingend notwendig X-Window System XFree86 als freie Implementation des XWS zweite wesentliche HW-SW-Schnittstelle 7.1 X-Window System X-Window System

Mehr

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt.

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt. Linux - KDE4 Desktop. - 1 / 5-1. KDE4 Desktop. Alle Beschreibungen gelten nur, wenn sie nicht individuell umkonfiguriert wurden! Egal welche Änderungen Sie bei den immens vielen Einstellungen in der Systemsteuerung

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux > Übersicht > Grundlagen > Server Based Computing Beim Server Based Computing... 4...arbeiten viele Benutzer über

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1 How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client Securepoint Security System Version 2007nx Seite 1 Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client... 3 1 Konfiguration

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 visionapp wurde mit dem kostenfreien Remote Desktop Client (vrd) bekannt und hat gerade die neue Produktlinie 2008 freigegeben.

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Sicheres MultiSeat. Axel Schöner. 14. März 2014

Sicheres MultiSeat. Axel Schöner. 14. März 2014 14. März 2014 Was ist "? Vorteile von " Nachteile von " Was ist MultiSeat? Angepasster Rechner, der die gleichzeitige Bedienung durch mehrere Personen zulässt. Möglich durch die Ergänzung geeigneter Hardware:

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Adobe Connect Tutorial

Adobe Connect Tutorial Adobe Connect Tutorial Table of Contents Vorbereitung und Konfiguration... 2 Überprüfen der Hardware...2 Plugin für Desktop Sharing... 4 Voraussetzungen zum Desktop Sharing...4 Sprechmodi:...5 Teilnehmerrollen

Mehr

Handbuch zu Remote Desktop Connection

Handbuch zu Remote Desktop Connection Handbuch zu Remote Desktop Connection Brad Hards Urs Wolfer Deutsche Übersetzung: Frank Schütte Überarbeitung der deutschen Übersetzung: Thomas Reitelbach 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote

Mehr

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005 User Mode Linux Sven Wölfel 15. April 2005 Inhalt Was ist UML? Wofür kann man UML benutzen? Funktionsweise von UML Installation von UML Netzwerk unter UML einrichten Quellen 2 Was ist UML? I User Mode

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Keine Angst vor Xorg!

Keine Angst vor Xorg! Keine Angst vor Xorg! Der X Server Xorg wird von der X.Org Foundation entwickelt Freie (open source) Entwicklung des X Window Systems Die aktuelle Version ist X11R7.4 Website: www.x.org Die Aufgaben des

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Wozu sind Firewalls und VPN gut?

Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wo wir hin wollen Einführung Was sind und wie funktionieren IP, TCP und UDP? Wie passt eine Firewall in dieses Bild? VPN, Verschlüsselung und ihre Auswirkungen Aktuelle

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Zur Einrichtung einer VPN-gesicherten Verbindung zur FH Bochum unter Windows VISTA benötigt man eine entsprechende VPN-Client-Software, eine Internetverbindung

Mehr

Server Based Computing unter Linux Michael Wirz. Consultant. 16.12.2008

Server Based Computing unter Linux Michael Wirz. Consultant. 16.12.2008 Server Based Computing unter Linux Michael Wirz. Consultant. 16.12.2008 Server Based Computing back to the roots. Wir schauen über den Tellerrand von Citrix und Windows Terminal Server und erforschen die

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 1.3 L2TP Grundeinstellungen... 6 1.4 L2TP Konfiguration...

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Konfiguration HTTPS-Tunnel

Konfiguration HTTPS-Tunnel Konfiguration HTTPS-Tunnel Installation und Hinweise für Entwickler und Administratoren Weitere Informationen zu CATS finden Sie im Internet unter www.cats.ms Stand: 07.06.2006 by SPUeNTRUP Software 1/9

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß.

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß. Hako UTC V6 Manual Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 2 Anwendungen... 2 Netzwerkeinstellungen... 2 Bildschirmauflösung... 3 Audioeinstellungen... 4 Netzwerkdiagnose... 4 Security... 5 Remote Desktop Verbindung...

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Apollo. Wall Management

Apollo. Wall Management Apollo Wall Management Unterstützt Ihre Betriebweise Jederzeit die richtige Information zur Hand Alle Typen von Informationsquellen Für Bildwände beliebiger Größe Schnelles Umschalten zwischen Informationen

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr