Anbindung eines WAGO IO Moduls in eine Client/Server-Umgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anbindung eines WAGO IO Moduls in eine Client/Server-Umgebung"

Transkript

1 Kleine Studienarbeit Anbindung eines WAGO IO Moduls in eine Client/Server-Umgebung eingereicht von Andreas Grumbach geboren am 6. März 1980 in Merseburg Matrikel Erstprüfer: Prof. Dr. Uwe Heuert Merseburg,

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Verwendete Hardware und Software Feldbus-Koppler Verfügbare IO-Klemmen von WAGO Verfügbare SCADA-Systeme Software-Entwicklungsumgebung Visual-Studio C-# Webservice Motivation und Ziel der Arbeit Automatisierung im Fokus Entwurf des verteilten Systems Anordnung der Hardwarekomponenten Anordnung der Softwarekomponenten Softwarekomponenten Webservice Client Implementierung 16 4 Ausblick 18 5 Zusammenfassung 20 2

3 1 Einführung 1.1 Verwendete Hardware und Software Feldbus-Koppler Der Feldbus-Koppler Wago verbindet das WAGO-SYSTEM über ETHERNET mit weiteren Netzwerkteilnehmern. Nach der Inbetriebnahme erkennt der Feldbus-Koppler die gesteckten I/O-Klemmen und erstellt daraus ein lokales Prozessabbild. Hierbei kann es sich um eine gemischte Anordnung von analogen (Datenaustausch wortweise) und digitalen (Datenaustausch bitweise) Klemmen handeln. Er eignet sich für Datenübertragungen von 10 MBit /s und 100 MBit /s. Der Koppler bietet mit einer Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsprotokolle Abbildung 1.1: Wago Feldbuskoppler genügend Flexibilität zur Steuerung von Klemmendaten (Modbus oder ETHERNET/IP) oder für die Verwaltung und Diagnose des Systems (HTTP, BootP, DHCP, DNS, SNTP, FTP und SNMP). Die Konfiguration ist auf dem Koppler über eine Webseite vorzunehmen, wodurch 3

4 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG spätere Änderungen durch unauthorisierte Personen vermieden werden. Für Web-basierte Anwendungen steht ein interner Server zur Verfügung, auf dem sich auch HTML Seiten hinterlegen lassen. Dieser Ansatz wird mit dieser Arbeit nicht verfolgt, da die Anwendungslogik auf dem Steuer-PC ausgeführt wird Verfügbare IO-Klemmen von WAGO Die Vielfalt der Wago-Funktionsmodule ist mit über dreihundert ein- bis 8-kanaligen Modulen auf die Bedürfnisse der Prozessautomatisierung, Gebäudetechnik, Messplatzautomatisierung und andere Anwendungsgebiete abgestimmt. Hier sollen beispielhaft fünf unterschiedliche Module verwendet werden, um einerseits analoge und digitale Eingänge sowie Ausgänge abzudecken. Dabei stehen folgende Klemmen zur Verfügung: Analoge Ausgangsklemme : Das Funktionsmodul 2 AO DC 0-10V verfügt über zwei analoge Ausgänge mit dem normierten Signal 0-10V. Beide Kanäle sind kurzschlussfest und werden in Zweidrahttechnik verbunden. Die Auflösung beträgt 12 Bit und entspricht in etwa 2,44mV. Analoge Eingangsklemme : Mit vier analogen Eingängen ist das Modul 4 AI DC 0-10V, Single Ended ausgestattet, wobei jeder Kanal mit 12 Bit aufgelöst ist. Diese Auflösung beziehtsich ebenfalls auf einen Gleichspannungbereich von 0 bis 10 V. Die Abtastung erfolgt im 10ms Takt. Analoge Eingangsklemme : Die zweite Analogeingangsklemme 2 AI DC 0-10V, Single Ended hat zwei Kanäle, welche bei einer Auflösung von 12 Bit mit 2ms abgetastet werden. Digitale Ausgangsklemme : Das Ausgangsmodul 2 DO DC 24V 0,5A, positiv schaltend besitzt zwei digitale Ausgänge, die mit steigender Flanke geschalten werden. Für jeden Kanal wird ein Bit verwendet, wobei die eindeutige Zuordnung der Bits aus der Klemmenanordnung resultiert. Digitale Eingangsklemme : Mit der digitalen Eingangsklemme 2 DI DC 24V 3,0ms, positiv schaltend können zwei Kanäle mit 3ms abgetastet werden Verfügbare SCADA-Systeme Die Abkürzung SCADA steht für Supervisory Control and Data Aquisition und umfasst Konzepte zur Steuerung industrieller Prozesse durch Kombination automatischer und menschlicher Eingriffe. Ähnlich dem Window-Konzept vieler PC-Programme sind die Benutzerschnittstellen kommerzieller SCADA-Systeme aufgebaut. Der verwendete Feldbuskoppler wird mit dem offenen Protokoll Modbus/TCP betrieben, was den entscheidenden Vorteil bringt, dass verschiedene 4

5 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG SCADA-Anbieter zur Verfügung stehen. Dabei existieren neben kommerziellen Produkten auch OpenSource-Lösungen. Die Firmen Wonderware, Siemens (WinCC) [Win] und National Instruments (LabView) sollen beispielhaft genannt sein und stehen stellvertretend für industriellund laborerprobte Softwareprodukte mit umfangreichen Steuerungs- und Diagnosefähigkeiten. Zur Erzeugung von Benutzeroberflächen für das Wago-System sind die Programme Lintouch [LIN], JVisu [JVI] und VISUAL aus dem OpenSource-Bereich denkbar. Die Programmierung der grafischen Benutzerschnittstellen (englisch Human Machine Interface - HMI) mit den genannten SCADA-Systemen erfolgt teils mit der genormten Sprache Strukturierter Text (DIN EN ) und teils mit Hochsprachen(Java und C++) Software-Entwicklungsumgebung Visual-Studio 2005 Die von der Firma Microsoft angebotene integrierte Entwicklungsumgebung Visual-Studio 2005 Professionel Editon wird hier zur Erzeugung des Codes in der Sprache C-# verwendet. Neben dem Editor zur Entwicklung des Quellcodes ist ein grafischer Editor integriert, der zur Gestaltung von Benutzeroberflächen verwendet wird. In dieser Arbeit werden WindowsForms erzeugt, wobei umfangreiche Bibliotheken eine Spezialisierung der gewünschten Oberfläche bis hin zum industrietauglichen Design anbieten. Der mit der IDE (Integrated Developement Environment) zur Verfügung stehende Server (ASP.Net Developement Server) stellt zum Testen der Client- Server-Applikation die serverseitige Unterstützung dar. Das Testen und Debuggen der verteilten Anwendung wird erleichtert, weil beide Programmteile von der IDE ausgeführt werden C-# Die Sprache C-# (C-Sharp) ist von Microsoft entwickelt und 2001 von der ECMA (Europäische Normungsorganisation der Computer Hersteller) als Norm ECMA-334 C# veröffentlicht worden. Obwohl meist das propritäre.net-framwork im Zusammenhang mit C-# genutzt wird, ist C-# prinzipiell plattformunabhängig. Das Projekt Mono dient der C-#-Entwicklung auf Linux- Systemen. Neben Microsoft Visual Studio.Net gibt es mehrere OpenSource-IDE mit Erweiterungen für C-#. Basierend auf Elementen der Sprachen Java, C++, SQL, C und Delphi vereint C-# die Vorteile der aufgezählten Sprachen Webservice Ein Webservice ist eine Software-Anwendung, die über einen URI (Uniform Resource Identifier) eindeutig identifizierbar ist. Die Schnittstellen sind als XML-Artefakte definiert und beschrieben. Zur direkten Interaktion mit anderer Software werden XML-basierte Nachrichten verwendet, welche über Internetprotokolle ausgetauscht werden. Webservices sind an die Serviceorientierte Architektur (SOA) angelehnt und vereinen verteilte und objektorientierte Programmierstandards und sind in die Instanzen Konsument, Anbieter und Verzeichnis gegliedert. 5

6 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG Abbildung 1.2: Funktionsweise eines Webservice (Quelle: Wikipedia) Hierbei stellt der Anbieter eine Veröffentlichung seiner Dienste in einem Verzeichnis bereit, welches vom Konsumenten durchsucht wird. Nach der Auswahl eines Dienstes und dem Austausch von Protokolldetails werden Anbieter und Konsument dynamisch verbunden, sodass der Konsument auf Methoden zurückgreifen kann. Es sind drei Standards zu nennen, welche den XML-basierten Datenaustausch beschreiben: UDDI UDDI ist ein Verzeichnisdienst zur Registrierung von Webservices und bedeutet Universal Description, Discovery and Integration. Der Dienst enthält Informationen zu Unternehmen, deren Daten und deren angebotene Services, wobei die Informationen hierarchisch verteilt sind auf White Pages, Yellow Pages und Green Pages. Bereits in 2005 wurde die Abschaltung der UDDI Business Registry durch IBM, Microsoft und SAP verkündet. WSDL Web Service Description Language ist die Bezeichnung für eine plattform- programmiersprachen und protokollunabhängige Meta-Sprache. Die XML-Spezifikation enthält Informationen zur Beschreibung von Funktionen, Daten, Datentypen und Austauschprotokollen eines Webservice. Die Web Service Description Language (WSDL) ist demnach ein Modell, in welchem XML Nachrichten ausgetauscht werden, sodass die Interpretation der abstrakten SOAP-Nachrichten durch eine spracheigene WSDL-Implementierung stattfindet. Das W3C [W3C03] spezifiziert WSDL-Bindings als Beschreibung für SOAP- Nachrichten, wobei ein Webservice aus einer Sammlung von Port-Typen besteht, welche die Details zur Interaktion beinhalten. Die Beschreibung einer Operation, deren Parameter und die Rückgabewerte der Operation sind im WSDL-Dokument enthalten: Angaben zur Schnittstelle Zugangsprotokoll und Details zur Verteilung 6

7 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG Zugriffbezogene, maschinenlesbare Informationen Dabei werden die Services durch sechs XML-Hauptelemente definiert: Datentypen werden zum Austausch der Nachrichten benutzt. Nachrichten bestehen aus mehreren logischen Teilen, deren enthaltene Daten innerhalb eines Datentypsystems abstrakt definiert werden. Porttypen stellen eine Menge abstrakter Arbeitsschritte dar, welche in vier Typen zum Nachrichtenaustausch formuliert sind. Neben One-Way und Request-Response gibt es weiterhin die Typen Solicit-Response und Notification. Bindung ist die Festlegung eines Protokolls und eines Datenformats für Arbeitsschritte und Nachrichten des zugewiesenen Porttyps. Port spezifiziert eine Kommunikationsschnittstelle in Form einer URI. Services sind die Obermenge verwandter Ports. Die genannten sechs Hauptelemente werden wiederum in Abstrakte und Konkrete Definitionen unterteilt. Erstere sind Types, Messages und Porttypes. Zu den konkreten Definitionen zählen Bindings und Services. SOAP oder XML-RPC Das Simple Object Access Protocol ist ein Netzwerkprotokoll zum Austausch von Daten zwischen Systemen und zur Durchführung von Remote Procedure Calls (RPC). Das Protkoll setzt auf andere Protokolle der Transport- und Anwendungsschicht auf. Eine übliche Kombination ist SOAP auf HTTP und TCP. Die Regeln zum Nachrichtendesign enthalten die Abbildung von Daten und deren Interpretation innerhalb der Nachricht und die Konvention für entfernte Prozeduraufrufe mittels SOAP-Nachricht. Eine gebräuchliche Anwendung findet dann statt, wenn der direkte Zugang fremder Systeme zu einer Informationsquelle nicht sinnvoll erscheint. Das Protokoll fungiert in diesem Fall als Schnittstelle zwischen inkompatiblen Architekturen oder zur Entkopplung aus Security-Gründen. Durch eine Regelement der ausführbaren Methoden können Nutzungsbeschränkungen oder partieller Datenbankzugriff realisiert werden. Ein großer Nachteil des Protokolls sind die zu übertragenden Datenraten, welche einen einfachen boolschen Ausdruck der größe 1 Bit in ein Datenvolumen mehrerer hundert Kilobytes verwandelt. 1.2 Motivation und Ziel der Arbeit Eine Projektarbeit mit den Herren Alexander Gluschke, Andre Rosonsky und Christian Ulbrich (siehe [Ulb05] sowie [Glu05] und [Ros05]) hatte die Konzeption und Umsetzung einer Automatisierung für eine Spritzgussmaschine zum Gegenstand. Um die vorhandene Steuerungstechnik zum Zweck der Erweiterung nicht zu verändern, wurde sie konsequent durch geeignete Technologie ersetzt. Diese Technologie bestand unter anderem aus einem Feldbuskoppler

8 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG der Firma Wago, der sich bereits in dieser Anwendung durch hohes Potenzial auszeichnete. Die gewünschte Automatisierung durch Kombination der Feldebene mit einem echtzeitfähigem Steuer-PC und der dezentralen Anbindung einer clientseitigen grafischen Bedienoberfläche konnte nicht funktionstüchtig umgesetzt werden. Mit dieser Arbeit werden weitere Technologien verwendet, um die gewünschte dezentrale Steuerung der Wago-Module zu realisieren. Durch Nutzung einer bereitgestellten Dynamic Link Library (DLL-Datei) dient das implementierte Protokoll Modbus-TCP mit seinen Funktionalitäten als Basis für die Entwicklung einer Benutzeroberfläche. Um besonders die Clientseite plattformunabhängig zu halten, fiel die Wahl auf Webservices, da die Konsumenten der angebotenen Services mit vielen unterstützten Sprachen umgesetzbar sind. Zusammengefasst hat die Kombination der hier verwendeten Hardware- und Softwarekomponenten genügend Freiheitsgrade zur Umsetzung anspruchsvoller Prozessautomatisierung bei gleichzeitig günstigem Preis-Leistungsverhältnis. 1.3 Automatisierung im Fokus Die Automatisierung technischer Prozesse begann vor mehreren tausend Jahren mit der Nutzung von Energie aus Wasser und Wind. Die Fortschritte auf den Gebieten der Physik, Mechanik und Antriebstechnik führten zur Industrialisierung. Das Ersetzen menschlicher und tierischer Energie durch Maschinen ermöglichte die Massenproduktion verschiedenster Güter in Fabriken. Die Steigerung der Produktion hing wesentlich von der Optimierung der Dauer einzelner Arbeitsschritte ab. Dabei standen mehrere Arbeitsschritte miteinander in Verbindung und beeinflussten sich gegenseitig. Zur Handhabung der Prozesskomplexität und der Prozessgeschwindigkeit waren neben Mess- und Steueraufgaben immer mehr Regelungen notwendig. Die Steuerungstechnik und die Regelungstechnik umfassen Verfahren zur Beschreibung von physikalischen Zusammenhängen mehrerer Größen eines Prozesses. Der Einfluss auf den Prozess durch Änderung von Eingangsgrößen mit entsprechender Aktorik kann als Grad der Automatisierung angesehen werden. In einem vollautomatisierten Prozess werden alle Eingangsgrößen durch Aktorik und alle Ausgangsgrößen durch Sensorik abgedeckt, sodass keine manuelle Korrektur notwendig ist. Die Ansteuerung der Sensoren und Aktoren auf der Feldebene dient der Entkopplung von Daten und Energie. Die Übertragung der Daten zwischen Prozessleitebene und Feldebene wird über unterschiedliche Busse abgewickelt, wobei die Anforderungen meist ähnlich sind. Das hier verwendete Wago I/O-Modul weist die beschriebenen Merkmale auf. Während die Datenübertragung über eine Ethernet-Verbindung als energiearm bezeichnet werden kann, stehen auf der Feldseite leistungsübertragende Module zur Wahl. Der Umfang verfügbarer Module erlaubt durch ein kaskadierbares Design die Automatisierung komplexer Prozesse. Als Bindeglied zum Bediener sind die Anforderungen an eine Benutzerschnittstelle stark variierend. Eine grafische Schnittstelle zwischen System und Benutzer bietet die Möglichkeit, visuelle Eindrücke zur Darstellung von Zuständen zu verwenden. Eine intuitive Schnittstelle lenkt den Bediener 8

9 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG durch geeignete Stimulanzen, wie zum Beispiel Signal- oder Kontrastfarbgebung. Die Kunst am Produkt ist bei der GUI-Entwicklung darin zu sehen, alle relevanten Daten zur Verfügung zu stellen und trotzdem den Bediener nicht durch zu hohe Informationsdichte zu überfordern. Gängige Window-Systeme sind derart weit verbreitet, dass die Nutzung von Office-Produkten bis hin zu Entwickler-Software ähnliche Anforderungen an den Nutzer stellen, weil der grundlegende Aufbau sich gleicht. Nutzt man standardisierte Elemente zum Aufbau eines grafischen Frontend, so verbessert man die Bedienbarkeit und vermeidet möglicherweise Fehlbedienung. Pauschal kann festgehalten werden, dass eine gut bedienbare grafische Oberfläche die Aufmerksamkeit des Benutzers mit der Automatisierung im Fokus unterstützt. 9

10 2 Entwurf des verteilten Systems Im folgenden Kapitel wird der Aufbau des verteilten Systems beschrieben, welcher sich aus einer grundlegenden Idee heraus ergibt. Diese Idee war Teil des bereits beschriebenen Projektes Spritzguss und umfasste die Verwendung des Feldbuskopplers Wago und der Anbindung an einen Echtzeitrechner. Letzterer beherbergte das Echtzeit-Betriebssystems RTAI-Linux und band die Feldbusebene in das lokale Netzwerk ein. Ein weiterer Netzwerkteilnehmer sollte ein Bediener-PC sein, auf welchem eine grafische Benutzeroberfläche die Bedienung der Spritzgussmaschine realisierte. In diesem Projekt wurde die grafische Oberfläche mit dem OpenSource- Produkt JVisu entwickelt. Die gewünschte Kommuniktaion mit dem Feldbuskoppler wurde nicht erreicht. An dieser Stelle wird diese Problematik erneut thematisiert. Eine geeignete Technologie zur Kommunikation mit der gegebenen Hardware soll Plattform- und Sprachenunabhängigkeit als auszeichnende Eigenschaft aufweisen. Um den Entwicklungsaufwand gering zu halten und um vorhandene Implementierungen zu nutzen, wird eine von Wago bereitgestellte Treiber- DLL (Dynamic Link Library) verwendet, die das Modbus/TCP-Protokoll verfügbar macht. DLL-Dateien sind Windows-Dateien und enthalten Programmcode, Daten oder Ressourcen in beliebiger Kombination. Die besagte DLL beinhalte Elemente der Modbusfunktionalität und überträgt diese durch Einbinden der Datei MBTDLL.cs in den Quellcode. Die Grundfunktionen dienen der Verbindung mit dem Felbuskoppler und der Verbindungstrennung, dem Lesen und Schreiben einzelner Bits, Bytes und Strings, sowie dem Fehlermanagement. Die anschließende Liste ist ein Auszug der C-#-Datei MBTDLL.cs und enthält neben den Funktionen deren zu übergebende Parameter. Konstruktor MBTDLL() initialisiert die DLL Destruktor Destroy() löst die DLL Connect(string IpAddress, ushort Port, bool UseTCP,ushort TimeOut) verbindet zum Koppler mit der IP-Adresse Disconnect() trennt die Verbindung zum Koppler Read(ushort DataAddress, ref bool[] BoolData, bool Output) liest ein Bits aus (Read Coils) Read(ushort DataAddress, ref ushort[] WordData, bool Output) liest ein Wort(entspricht 2 Byte) aus (Read Words) 10

11 KAPITEL 2. ENTWURF DES VERTEILTEN SYSTEMS Read(ushort DataAddress, ushort Quantity, ref string TheString, bool Output) liest einen String aus (Read Strings) Write(ushort DataAddress, bool[] BoolData) schreibt ein Bit (Write Coils) Write(ushort DataAddress, ushort[] WordData) schreibt ein Wort (Write Words) Write(ushort DataAddress, string TheString) schreibt einen String (Write Strings) GetErrorMsg(int ErrorCode) gibt den Error-Code wieder GetErrorDesc(int ErrorCode) gibt die Beschreibung zum ErrorCode wieder Die geplante Benutzerschnittstelle soll es ermöglichen, ohne spezielle Vorkenntnisse einen dezentralisierten Datenaustausch durchzuführen. Dabei soll der Anwender von internen Strukturen entkoppelt sein und gewünschte Werte innerhalb fester Bereiche verändern dürfen. Die Interprozesskommunikation mit bestimmten Speicherbereichen wird im Hintergrund abgearbeitet, sodass die Arbeit mit einem bestimmten Modul durch einfache Auswahl der Position möglich wird. 2.1 Anordnung der Hardwarekomponenten Die in der Einführung erwähnten Komponenten sollen an dieser Stelle im Zusammenhang betrachtet werden. Der Feldbuskoppler verbindet die Feldebene (IO-Module) mit dem Netzwerk und somit mit einem Steuer-PC. Der Steuer-PC ist wiederum die Schnittstelle zwischen LAN und WAN (Wide Area Network). Die Aufgabenteilung ist dementsprechend durch den Aufbau der Hardware zu erkennen. Die prozessnahen IO-Module wandeln Daten in elektrische Größen und nehmen physikalische Größen auf. Die erwähnte Vielfalt möglicher Klemmen führt zu optimierten Kombinationen und lässt die Möglichkeit der individuellen Anordnung der Klemmen offen. Dies soll auch bei der Initialisierung der IO-Module beibehalten werden. Die frei anzuordnenden Module werden von der Software erkannt und die Reihenfolge per Index wiedergegeben. Der Feldbuskoppler stellt die Ethernet-Schnittstelle bereit und erzeugt ein Prozessabbild der vorhandenen Module. Das Prozessabbild enthält die Informationen über die Zuordnung der Module zu definierten Speicheradressbereichen. Die Anordnung digitaler und analoger Klemmen ist durch mechanische Sperren konstruktiv eingeschränkt. Die Distanz zwischen Koppler und Steuer-PC hängt vom Übertragungsmedium Ethernet ab (mit nicht industrietauglicher Hardware bewegt sich die maximale Entfernung im 100 Meter-Bereich). Der Steuer-PC ist mit einer weiteren Netzwerkschnittstelle ausgerüstet, welche die Verbindung zu einem weiteren Netzwerkknoten ermöglicht. Zur Entwicklung der Software sind der Steuer-PC als auch der Feldbuskoppler mit einem handelsüblichen Router (Asus Giga 1108N) verbunden, welcher auch die IP-Adressen vergibt und mit dem Campus-LAN verbunden ist. 11

12 KAPITEL 2. ENTWURF DES VERTEILTEN SYSTEMS 2.2 Anordnung der Softwarekomponenten Die Elemente dieser Softwarelösung werden als verteiltes System bezeichnet und sind in einer Client-Server-Architektur angeordnet. Der Feldbuskoppler stellt einen Modbus-Slave dar, welcher intern das Modbus-Protokoll implementiert und als Gegenstelle einen Modbus-Master erwartet. Die Datenübertragung basiert auf den Protokollen TCP/IP und erfolgt über den für Modbus reservierten Port 502. Der Slave spricht nur auf entsprechende Masterbefehle an, wobei man Datenkollisionen vermeiden kann, indem nur ein Master zugelassen wird. Die Möglichkeiten zur Beschränkung ergeben sich bei der Verwendung eines Steuer-PC durch Systemkomponenten oder Mittel der Programmiersprache. Die entwickelte Software ist in erster Linie Multiuser-fähig und müsste für eine Beschränkung erweitert werden. Der Modbus-Master ist der Steuer-PC, welcher unter Zuhilfenahme der Treiber-Datei MBT.dll die Kommunikation mit dem Koppler realisiert. Die oben beschriebenen Funktionen sind Bestandteil der DLL und werden über die C-#-Datei importiert. Eine weitere C-#-Datei verweist auf die MBTDLL.cs und stellt die Funktionen als Webservice bereit. Ein Server stellt den Webservice bereit und erlaubt einem Client-Programm eine verteilte Anwendung durch Konsumieren des Webservices. Das Client- Programm ist für zweierlei Aufgaben zuständig. Erstens ist es für die Weiterverarbeitung der Grundfunktionen zuständig und kann diese zu komplexen Funktionen kombinieren. Zweitens wartet das Client-Programm zur Datenpräsentation mit einer GUI auf. 2.3 Softwarekomponenten Webservice Der vom Server deployte Webservice kann als unabhängige Schnittstelle verstanden werden, welche unterschiedliche Sprachen und auch unterschiedliche Hardware miteinander verbindet. Die Sprache, mit welcher der Service selbst geschrieben ist, muss nicht unbedingt die Sprache des Clienten sein. Man erreicht diese Flexibilität durch die Verwendung der Beschreibungssprache XML. Die Datei Service1.asmx.cs beinhaltet den Webservice in Form der Programmiersprache C-# und ist auf der beigelegten CD zu finden. Die einzelnen Funktionen werden einleitend gekennzeichnet durch [WebMethod] und haben den Aufbau einer Methode. Der puplic-modifikator hebt alle Zugriffsbeschränkungen der Methode auf. Der Inhalt des Webservice ist auf die Funktionen der Treiber-Datei beschränkt. Es bietet sich an dieser Stelle an, weitere Funktionalitäten in der Webservice-Datei zu implementieren, welche wiederum auf den Grundfunktionen aufbauen, um die Funktionen des Clients gering zu halten. Eine Entscheidung, ob die Anwendung serverseitig oder clientseitig verarbeitet werden soll, kann von mehreren Faktoren abhängen. Ein wichtiges Kriterium ist es, einerseits den Datentransfer gering zu halten und andererseits die deterministische Abarbeitung eines Task zu gewährleisten. Indem die serverseitig vertriebenen Webservices auf die Grundfunktionen reduziert sind, wird zumindest der Transfer zwischen 12

13 KAPITEL 2. ENTWURF DES VERTEILTEN SYSTEMS Server und entfernten Client niedrig gehalten. Der Client dient dann aber nicht nur zur Visualisierung sondern auch zur Datenverarbeitung. Webservices können mit der Funktionalität einer nicht deployten Funktion ausgestattet werden. Deshalb ist ein anderer Ansatz zur Entwicklung eines verteilten Systems, mit dem Webservice die komplette Funktion anzubieten, sodass der Konsument des Webservices möglichst wenig Parameter zu konfigurieren hat. Am gegebenen Beispiel ist aus dieser Sicht zu diskutieren, wie ein Programmierer (welcher den Webservice konsumierenden Code schreibt) von der Konfiguration der Hardware (Feldbuskoppler mit Modulen) nur die aktuelle Konfiguration zur Verfügung gestellt bekommt. Der Client fordert somit die Daten eines bestimmten Kanals (z.b. Analog Output 1 ) an und bekommt die verfügbaren Parameter als Attribute der gewünschten Methode (z.b. Methode Ausgang schreiben, Modul AO1, Kanal 1, Wertebereich 0-10V DC) Client Der Client ist für den Anwender in erster Linie als Schnittstelle zur Wago-Einheit zu sehen. Mithilfe einer grafischen Oberfläche kann sich der Anwender mit dem IO-Modul verbinden und Daten austauschen. Diese Daten sind zuerst Informationen über den Aufbau und die Anordnung der Module. Es werden die in der Einführung beschriebenen Module von der Software erkannt, gezählt und zur Kommunikation interpretiert. Durch hartcodierte Daten kann einem Modultyp die Anzahl der Module und der Kanäle sowie der Wertebereich zugeordnet werden. Um die Übesichtlichkeit zu erhalten, wurden die Moduleigenschaften in eine Klasse Modul gepackt, welche in der Datei Modul.cs enthalten ist. Eine weitere Klasse der Clientsoftware ist DrawPanel.cs, wobei hier speziell zwischen boolschen und analogen Daten unterschieden wird. Die von Form abgeleitete Klasse Form2 ist die grafische Benutzeroberfläche für den Anwender. Da nur beispielhaft Module zur Verfügung stehen, konnte die Anordnung der einzlnen Bereiche zur Interaktion mit einem Modultyp statisch erfolgen. Man unterscheidet nach Ein- und Ausgängen sowie nach den Typen Digital- oder Analogklemme. Mit dem Start einer Verbindung wird der Webservice kontaktiert und eine Verbindung hergestellt. Teil des Verbindens ist auch die Anforderung des Prozessabbildes. Als Wiedergabewert wird eine Liste mit den vorhandenen Hardware-Komponenten des Koppler-Knotens an den Clienten weitergereicht. Alle Module werden in ihrer Reihenfolge im Fenster Module gelistet (Liste von oben nach unten entspricht HW von links nach rechts). Durch einen Vergleich wird die Anzahl der Klemmen ermittelt und im Fenster Vorhandene Klemmen im Knoten zugeordnet. Die Anzahl der Module wird als Eingangsparameter der Listenelemente genutzt, sodass die Auswahl der bestimmten Module zumindest im Bereich der tatsächlich vorhandenen Module liegen muss. Die gleiche Verfahrensweise führt zur Begrenzung der Kanäle pro Modul. Die Werte der Digitalklemmen werden in Wortform entweder als true oder false angezeigt. Analogwerte werden als Spannungen von 0 bis 10V dargestellt und auf zwei Nachkommastellen gerundet. Die Oberfläche enthält ein Fenster zur Darstellung von Graphen. Mit Delaytime kann die Abtastung getriggert werden, sodass 13

14 KAPITEL 2. ENTWURF DES VERTEILTEN SYSTEMS Abbildung 2.1: Grafische Benutzerschnittstelle Anwender auf die Eigenheiten verschiedener Module eingegangen wird. Nach Betätigen des Buttons Start Loop läuft eine Schleife, welche entsprechend der Delaytime die Werte des Moduls des gewählten Teilfensters grafisch anzeigt. Vor der Konzeption der User-Oberfläche wurden Möglichkeiten der Webservices und der Treiber-DLL getestet. Auf einer Lösung der Firma Wago aufbauend, welche das Modbusprotokoll in C-#-Code implementierte, wurde ebenfalls in C-# der Webservice geschrieben. Da alle Webmethoden im Namespace WagoInit enthalten sind, muss die Datei Service1.asmx.cs vom Server deployt werden. Die Benutzeroberfläche von Wago konnte weitestgehend übernommen werden. Während die GUI für den Anwender teils hart codiert ist, um eindeutige Bedienung zu gewährleisten, sind die Freiheitsgrade der GUI für den Administrator größer. Weiterhin werden die Eingaben unformatiert eingegeben, wodurch die Möglichkeiten des Clients unterstrichen werden. Beispielsweise werden Analogwerte mit 15 Bit-Auflösung (0x0000 bis 0x7ff9) auf einen Wertebereich von Teilern skaliert, was ungefähr 2,44mV pro Schritt entspricht. Die möglichen Funktionen sind an die Grundfunktionen angelehnt, sodass man die drei Typen Bool, Word und String sowohl lesen als auch schreiben kann. Der Zugriff auf sämtliche Speicherbereiche des Feldbuskopplers, beziehungsweise auf das Prozessabbild ist erlaubt. In der Spezifikation des Felbuskopplers sind Tabellen zur Adressierung der Modbus-Register für das Prozessabbild enthalten. Ebenso existieren Variablen zur Beschreibung der Konfiguration sowie Diagnosefunktionen, der Watchdog-Eigenschaften und interner Variablen. Außerdem sind ein Konstantenregister und Firmwareinformationen gespeichert. Dem Administrator wird 14

15 KAPITEL 2. ENTWURF DES VERTEILTEN SYSTEMS Abbildung 2.2: Grafische Benutzerschnittstelle Administrator mit der uneingeschränkten GUI ein Werkzeug zur ausführlichen Erforschung des Wago-Systems gereicht. Für weitere Programmierarbeiten wird vorgeschlagen, die zu implementierenden Funktionen mit der Admin-GUI zu testen. Die Konfiguration des Feldbuskopplers kann über Schreibund Lesezugriffe auf Register erfolgen oder über die von Wago auf dem Koppler hinterlegte Webseite. Diese erreicht man durch Aufruf der IP-Adresse des Kopplers. Zur Änderung benötigt man das Passwort Benutzer admin und das Kennwort wago. Hintergrund der Erläuterung an dieser Stelle ist die Vergabe der IP-Adresse des Kopplers, welche entweder statisch hinterlegt ist oder per DHCP von einem DHCP-Server angefordert wird. Mit dem Tool IP-Scan [Sof08] kann man die per DHCP empfangene IP-Adresse des Kopplers herausfinden, sodass der eigentliche Zugriff ermöglicht wird. 15

16 3 Implementierung Das Ziel dieser Kleinen Studienarbeit ist die Implementierung einer Schnittstelle zur dezentralen Kommunikation mit dem Wago-Feldbuskoppler über ein Netzwerk. Die Möglichkeiten zur Interprozesskommunikation via Ethernet sind vielfältig und werden durch das Anwendungsgebiet einer Software begrenzt. Neben der Programmierung von Sockets zeichneten sich Webservices durch viele, bereits angedeutete, Faktoren aus. Mit Visual Studio wird eine professionelle Entwicklungsumgebung genutzt, um die formulierten Webservices zu deployen und zu konsumieren. Alternativ zur praktizierten Variante ist die Kombination Java mit einer der Entwicklungsumgebungen Eclipse oder Netbeans denkbar. Für diese Arbeit ist jedoch die Verwendung der vorhandenen Modbus-Treiber-Datei entscheidend, welche erstens ein Windows-System verlangt und zweitens C-# bevorzugt. Der Grund hierfür ist die Datei MBTDLL.cs, deren Funktionalität somit ausgenutzt werden kann. Der Webservice soll an dieser Stelle nicht mehr betrachtet werden, da seine Funktionen sich aus dem Quelltext erschließen lassen. Der Aufbau des Clients GUI-Anwender wurde mit Bezug auf die Funktionen und die grafischen Elemente grob beschrieben. Die Besonderheiten sind im Detail zu finden. Folgendes Szenario gibt Einblick in den Client: 1. Mausklick auf Button Start Connection 2. per Fallentscheidung werden die bekannten Modultypen gezählt 3. Anzeige der Modulreihenfolge und der Anzahl jeden Typs, Beschränkung der Steuerelemente auf die tatsächliche Anzahl 4. Wahl eines analogen/digitalen Ausgangs/Eingangs durch Modul- und Kanalwahl 5. Wert ausgeben durch Mausklick auf Lesen 6. Wert eingeben durch Zahleneingabe und Mausklick auf Schreiben 7. Anzeige des aktuellen Wertes des gewählten Kanals 8. Anzeige des zum Kanal zugehörigen Graphen im Plot-Fenster Neben der Möglichkeit, Werte eines bestimmten Kanals zu lesen oder zu schreiben, ist die Oberfläche mit einem Plotfenster ausgestattet, welches pro Modul eine neue Tabpage öffnet. Die Reihenfolge der Tabs entspricht der Modulfolge. Es sind momentan Tabs für Digitalsignale 16

17 KAPITEL 3. IMPLEMENTIERUNG und Tabs für Analogsignale implementiert. Der jeweils ausgewählte Tab wird als einziger Plot gezeichnet, wodurch Systemressourcen geschont werden. Wechselt man nach dem Betätigen von Start Loop in einen anderen Tab, so wird dessen Plot im selben Zeitintervall dargestellt. Die parallele Abarbeitung mehrerer Kanäle wird durch eine Container erreicht, welcher eine Liste von Listen enthält. Letztere Listen enthalten die zugehörigen Wertepaare je einen Kanals, wobei der zeitliche Abstand zweier Werte durch die Delaytime bestimmt ist. Die Übersicht der Systemkomponenten zeigt neben der Anordnung der verteilten Systeme auch das Grundgerüst für weiterführende Programmieraufgaben. Abbildung 3.1: Übersicht der Komponenten des verteilten Systems 17

18 4 Ausblick Der mit dieser Arbeit entwickelte Code hat das Potenzial von Webservices genügend bewiesen. Es zeigt sich, dass mit der Hardware der Firma Wago (stellvertretend für ähnliche netzfähige Produkte) eine verteilte Anwendung über die dezentrale Automatisierung hinaus möglch ist. Nachdem der Webservice mit dem Client interagieren kann, sind die Möglichkeiten der Konfiguration zu testen. Es wurde bereits angedeutet, dass der Webservice mehr Funktionalität beherbergen kann. Über die Grundfunktionen hinaus ist anwendungsspezifisch festzuhalten, welche Aufgaben das verteilte System erfüllen soll. Anschließend ist zu entscheiden, ob der Task auf dem Client oder auf dem Server abgearbeitet wird. Für einen Ausbau der Software ist der Umfang zu erwerbender Klemmtypen zu beachten. Es ist zu prüfen, ob die Klemmtypen nach einem reproduzierbaren System bezeichnet werden. Der Vorteil eines solchen Systems wäre die einfache Integrierbarkeit weiterer Klemmen, ohne diese hart zu implementieren. Zur besseren Darstellbarkeit vieler Klemmen sind weitere Änderungen der Oberfläche nötig. Es ist denkbar, das Konzept der R&I-Fließbilder in due GUI zu integrieren, sodass ein bestimmter Prozess gehandelt werden kann. Für das Projekt Spritzguss scheint die Anwendung der Webservices geeignet, wenngleich sich verschiedene Probleme ergeben. Die Anbindung in ein Echtzeitbetriebssystem konnte nicht getestet werden. Da der Spritzgussprozess mit ca. 15s relativ kurz ist und keinerlei Eingaben seitens des Anwenders während des Spritzvorgangs erfolgen, bietet es sich an, das Client-Design zu ändern. Auf dem Steuer-PC sollten sich neben dem Webservice auch Möglichkeiten zur Archivierung der Messwerte bieten. Der Webservice selbst benötigt diverse Parameter, welche in endlicher Zeit von der GUI übermittelt werden. Ab der Initialisierung über einen Startbutton könnte der Prozess in Echtzeit ausgeführt werden, wenn der entsprechende Code vom Webservice entkoppelt ist. Mit Beendigung des Vorgangs werden die Daten über den Webservice dem Client übermittelt. Der Aufwand der Programmierung und die vorhandene Anfälligkeit gegen Programmierfehler wirken sich nachteilig auf die Verwendung propritärer Software aus. Für professionelle Projekte ist besonders aus Zeitgründen die Arbeit mit vorgefertigten GUI-Buildern zu bevorzugen. Virtuelle Instrumente können nur fehlerfrei eingesetzt werden, wenn das Instrument selbst fehlerfrei ist. Im Vorfeld dieser Arbeit wurde eine Lösung auf Basis der Hochsprache Java angestrebt. Die Technologie Webservices bietet sich als unabhängige Schnittstelle an, mehrere Lösungen miteinander zu vergleichen. Der größte Vorteil von Java dürfte in der Vielfalt der Hardware liegen, für welche eine Java Virtual Machine existiert. Als populärer Vertreter objektorientierter 18

19 KAPITEL 4. AUSBLICK Programmiersprachen ist Java nicht nur aufgrund seiner Portabilität für die Kommunikation in verteilten Systemen geeignet. Die Kombination industriell erprobter Hardware und freier Software offeriert besondere Reize und trägt durch eine wachsende Community zur Vielfalt der Anwendungen bei. 19

20 5 Zusammenfassung Mit dieser Arbeit wird die Implementierung eines IO-Moduls in eine Client-Server-Architektur beschrieben. Unter Berücksichtigung der Zielsetzung, kostengünstig und modularisiert zu entwickeln, wird das Baukastensystem 750 der Firma Wago verwendet. Auf Basis der von Wago zur Verfügung gestellten Modbus-Treiber werden Funktionen als Webservice bereitgestellt, wodurch ein dezentralisierter Zugriff und Plattformunabhängigkeit des Clients erzielt werden. Die Grundfunktionen des Modbus-Protokolls sind weiterhin die Grundlage für eine benutzerfreundliche Oberfläche. Zur Realisierung wird die Programmiersprache C-#verwendet. Das Ergebnis dieser Arbeit sind zwei funktionale grafische Oberflächen, die zur Bedienung verschiedener Ein- und Ausgabemodule dienen. Die erste Oberfläche lässt Schreib- und Lesezugriffe auf alle Speicherbereiche des Feldbuskopplers zu. Die zweite Oberfläche bietet mittels koordiniertem Zugriff auf die vorhandenen Module besseren Schutz vor Fehlbedienung und Fehlinterpretation der Einund Ausgabe. 20

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzung von Systemen mit LabVIEW Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzte Systeme sind von Natur aus interdisziplinär kombinieren Software, Hardware und

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF Mathias Slawik, SS 2009 Agenda Technologien Java RMI (Remote Method Invocation) Microsoft WCF (Windows Communication Foundation) Benchmark

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Wolfgang Ginolas Fachhochschule Wedel 21. September 2009 Wolfgang Ginolas (Fachhochschule Wedel) 21. September 2009 1 / 14 Einleitung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Autor: Fabian Merki Fabian Merki 05.11.2006 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Idee... 4 Design und Implementierung in Ruby... 5 Testing... 7 Startbefehle...

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr