Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz (yves.caloz@trivadis.com)"

Transkript

1 Betrifft: Autor: Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz Art der Information: Whitepaper (April 2005) Quelle: Aus unserem TechnoCircle 1 Einleitung Applikationsserver sind heute aus der IT-Branche nicht mehr wegzudenken. Wie aber stellt sich die Situation bei Open Source-Applikationsservern dar? Ist ihr Einsatz in einer Produktionsumgebung sinnvoll, und können sie die kommerziellen Produkte ersetzen? Heutzutage lassen sich Anwendungen auf viele Arten als eine Multi-Tier -Applikation implementieren. Wir zeigen Ihnen, welche Stellung eine J2EE-Architektur im Vergleich zu anderen Architekturen, wie z. B. LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP, Perl, Python), einnimmt. Der Applikationsserver ist der Kern dieser Architekturen. Wie in anderen Bereichen gewinnt Open Source mehr und mehr Marktanteile. Wir stellen Ihnen Produkte wie Tomcat, JBoss und Geronimo vor. Welches sind die wesentlichen Funktionen und wie werden diese in die vorgestellten Produkte implementiert? Sind die Produkte mit J2EE kompatibel, und wie kann auf unterschiedliche Datenquellen zugegriffen werden? Wir haben unser Augenmerk auch und vor allem auf verschiedene Aspekte wie Leistung, Sicherheit, Verwaltung, Support und Wartung gerichtet. Anhand einer Anwendung demonstrieren wir Ihnen, wie diese auf verschiedenen Applikationsservern wie JBoss und Bea Weblogic bereitgestellt wird. Mit Hilfe eines Vergleichs von kommerziellen Produkten, wie Bea Weblogic und Oracle Application Server, zeigen wir Ihnen, in welchen Fällen der Einsatz von Open Source-Applikationsservern sinnvoll ist. 2 Marktsituation Der Markt für Applikationsserver gehört in der Technologiebranche weiter zu einem der Märkte mit den höchsten Wachstumsraten. Worauf ist dies zurückzuführen? Der Applikationsserver ist in erster Linie das zentrale Element sämtlicher Entwicklungen einer webbasierten Architektur. Weiterhin laufen auf einem Applikationsserver sowohl Anwendungslogik als auch Datenzugriff zusammen. Dadurch kann über das Internet und das Intranet auf Anwendungen zugegriffen werden. Der Übergang zu Lösungen, die auf Java-Applikationsservern basieren, zeugt von echter Weitsicht. Vor allem aber gibt es diverse gute Gründe für den Wechsel zu einer solchen Architektur: Die meisten Applikationsserver sind auf einer ganzen Reihe von Plattformen verfügbar. Da sie in den meisten Fällen Java-basiert

2 sind, stellt ein Wechsel von einer Plattform zu einer anderen kein Problem dar. Die Arbeits-/Entwicklungsumgebung lässt sich problemlos an die aktuelle Situation anpassen - ein zweiter wichtiger Aspekt, der sich logisch aus dem ersten ergibt. Ihr Testprojekt beginnt in einer eingeschränkten Umgebung, d. h. mit einem einfachen PC, und endet in einer Produktionsumgebung mit Multiprozessor-Server, Clustering usw. Natürlich durchlaufen Sie auch alle anderen Stufen. Die Erweiterbarkeit (Skalierbarkeit) ist so gut wie grenzenlos. Sie können mit einem kleinen Projekt beginnen, das nur einige mehr oder weniger dynamische HTML-/JSP-Seiten umfasst, und am Ende eine auf mehrere Websites verteilte Multi-User-Anwendung realisieren, die gigantische Datenbanken nutzt. Neue Funktionen werden wie bei einem Lego-Baukastensystem hinzugefügt, wobei die Variantenvielfalt immens ist. Die Portierbarkeit des Codes und dessen Wiederverwendung ist ein oft genannter Punkt, der in der Praxis jedoch schwierig umzusetzen ist. Die Werkzeuge und die Infrastruktur, die den Entwicklern zur Verfügung gestellt werden, werden verbessern sich ständig und ermöglichen es, das Ziel Schritt für Schritt zu erreichen. Der Nachteil ist, dass die Architektur ein wenig komplizierter wird. Die grösste Schwierigkeit für ein Unternehmen, das einen Applikationsserver einsetzen möchte, besteht aber zweifelsohne in der Wahl der besten Plattform für seine Projekte. Es gibt eine Vielzahl an Applikationsservern mit mehr oder weniger umfangreichen Optionen und Konfigurationsmöglichkeiten. Dies ist für ein Unternehmen eine kritische Entscheidung. Eine falsche Wahl kann viele Probleme nach sich ziehen: häufige Unterbrechungen, keine Neuverteilung bzw. Konfiguration Ihres Systems bei wachsender Umgebung, unzureichende Antwortzeiten je nach Zugriffshäufigkeit auf Ihre Website und folglich Verlust von neuen und alten Besuchern. Die folgende Grafik zeigt die Kriterien, die für Unternehmen bei der Wahl eines Applikationsservers entscheidend sind, in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit:

3 Untersuchung von The middleware Company in 2004 unter 1148 teilnehmenden Unternehmen Richtet man sein Augenmerk vor allem auf J2EE, so zeigt die Studie von The middleware Company, dass der Applikationsserver von BEA Weblogic am beliebtesten ist. An zweiter Stelle steht der IBM Websphere. Der Marktanteil dieser beiden Applikationsserver beträgt mehr als 30 %. Betrachtet man nun die Stellung der Open Source-Applikationsserver, so stellt man fest, dass JBoss einen bemerkenswerten 3. Platz einnimmt vor Oracle Application Server und iplanet. Eine weitere Überraschung ist, dass der Anwendungsserver Geronimo in dieser Darstellung auftaucht. Der Applikationsserver ist noch nicht einmal als Release 1.0 verfügbar. Erklären lässt sich dies dadurch, dass am Markt bereits Produkte vorhanden ist, die auf dem Kern von Geronimo basieren. Gluecode JOE (http://www.gluecode.com/website/products/index.jsp) ist ein Beispiel. Untersuchung von The middleware Company in 2004 unter 1148 teilnehmenden Unternehmen

4 Eine andere in Deutschland von METAGROUP erstellte Studie fasst die verschiedenen Applikationsserver in Kategorien zusammen: 3 Inhalt des Seminars Das Seminar Open Source für Applikationsserver: eine Lösung? versetzt Sie in die Lage, die meisten Fragen, die Sie sich im Hinblick auf einen Applikationsserver und insbesondere bei Open Source-Applikationsservern ergeben, zu beantworten. Damit Sie sich einen vollständigen Überblick verschaffen können, haben wir die meisten Komponenten untersucht, über die ein Applikationsserver verfügen sollte. Parallel dazu haben wir 3 Applikationsserver genauer betrachtet, um so die Einbindung der zugehörigen Komponenten zu überprüfen. Anhand dieser verschiedenen Produkte wurde auch die Implementierung der unterschiedlichen Funktionen untersucht. 3.1 Architekturen In einem ersten Schritt haben wir die verschiedenen, mit einem Applikationsserver verbundenen Architekturen beschrieben. Der Begriff, der in diesem Bereich wohl am häufigsten auftaucht, lautet J2EE. Eine Online-Suche nach einer Definition dieses Begriffs ergibt unter anderem folgende Ergebnisse: Gesamtheit von Standards, mit denen verteilte Unternehmensanwendungen und Dienste unter alleiniger Verwendung der Programmiersprache Java erstellt werden können. Diese Dienste definieren u. a. den Zugriff auf eine Datenbank, die Schnittstelle, über die eine Komponente je nach Umgebung verfügen muss. Diese technischen Dienste zusammen bilden die J2EE-Architektur.

5 Was aber verbirgt sich wirklich hinter dieser Definition? Welche verschiedenen Komponenten gehören zu der Architektur? Wie wird eine solche Architektur umgesetzt? In unser Präsentation zeigen wir Ihnen in grafischer Form die verschiedenen J2EE-Architekturen sowie die wichtigsten anderen Architekturen für Applikationsserver. 3.2 Vorgestellte Open Source-Applikationsserver In diesem Seminar stellen wir Ihnen 3 Open Source-Applikationsserver vor: Tomcat JBoss Apache Geronimo Tomcat ist ein Projekt von Jakarta. Es handelt sich um einen Servlet-Container, der als offizielle Implementierung der JSP- und Java-Servlet-Technologien eingesetzt wird. Tomcat wird in einer offenen Umgebung unter der Mitarbeit vieler Akteure entwickelt. Folglich ist Tomcat kein Applikationsserver des Typs J2EE und bietet daher eine interessante Alternative zu den anderen beiden Produkten. Darüber hinaus ist Tomcat in der Welt der Applikationsserver weit verbreitet. JBoss ist der beliebteste Open Source-Server auf Basis von J2EE. Mit mehr als 4 Millionen Downloads ist er einer der erfolgreichsten Server. Wenn man von JBoss spricht, muss man zwischen dem Open Source-Projekt JBoss, das von etwa 100 Entwicklern unterstützt wird, und der JBoss Group unterscheiden, einem Unternehmen, das rund um das Projekt JBoss Serviceleistungen hoher Qualität wie Dokumentation, Schulung, Support usw. anbietet. JBoss ist ein sehr minimalistischer Server, der sämtliche J2EE-Spezifikationen implementiert. JBoss ist der erste Open Source-Applikationsserver, der nach J2EE 1.4 zertifiziert ist. Da der Server vollständig in Java programmiert wurde, ist JBoss uneingeschränkt portierbar und daher auf unterschiedlichen Plattformen wie Windows, Linux, Solaris, HP-UX, IBM AIX und Mac OS X lauffähig. Die Apache Software Foundation wartet noch mit einem Konkurrenzprodukt auf: Geronimo. Im Vergleich zu dem bestehenden Open Source-Angebot führt die Apache Software Foundation einen wesentlichen Unterschied ins Feld: Geronimo wird unter Lizenz von Apache vertrieben werden. Diese Art der Lizenzierung ermöglicht die Integration des Produkts in proprietäre Systeme. Eine wirkungsvolle und ansteckende Marketingtechnik. Apache selbst steht unter Lizenz von BSD. Dadurch können viele Anbieter den Server in ihre Produkte integrieren und so von beiden Vorteilen profitieren. Darüber hinaus sollte sich Apache Geronimo durch seinen federleichten und einfacher zu konfigurierenden Kern von Servern wie JBoss und BEA Weblogic unterscheiden. Der derzeit noch entwickelte Applikationsserver (der jedoch als Testversion unter der Bezeichnung MileStone3 verfügbar ist), sollte 2005 fertig gestellt sein. Voraussetzung dafür ist die Zertifizierung nach J2EE 1.4. Dies gilt als richtungsweisender Schritt bei der Entwicklung des Java-Servers.

6 Die Entwickler haben nicht bei Null angefangen, sondern sich auf eine Vielzahl von Java-Modulen gestützt, die bereits unter Lizenz von Apache oder BSD verfügbar waren. Geronimo basiert auf JMX (Java Management Extensions) und wird so die Servlet-/JSP-Server Tomcat und Jetty, die Middleware-Lösung OpenJMS, den Transaktionsmanager Tyrex, die Web-Service-Umgebung Axis usw. in sich vereinen. Die anderen Applikationsserver wie BEA Weblogic und Oracle Application Server wurden dabei nicht aussen vor gelassen. Sie dienten ganz im Gegenteil als Referenz für die verschiedenen Funktionen, die ein Applikationsserver umfassen muss. Eine Tabelle mit Leistungsdaten vergleicht die vorgestellten Open Source-Applikationsserver sowie die beiden oben genannten kommerziellen Produkte. Während des Seminars können Sie darüber hinaus die Live -Implementierung einer Anwendung auf JBoss und BEA Weblogic miteinander vergleichen. 3.3 Funktionen Wir haben die Funktionen, die uns wichtig oder aus Sicht des Anwenders interessant erschienen, vorgestellt. Die erste dieser Funktionen betrifft die J2EE-Kompatibilität der Applikationsserver. Während die kommerziellen Server wie BEA Weblogic oder Oracle Application Server ganz klar mit J2EE kompatibel sind, gilt dies nicht gleichermassen für die Open Source-Produkte. Wie bereits erwähnt, ist Tomcat in keinster Weise mit J2EE kompatibel, da es sich ausschliesslich um einen Servlet-Container handelt. Man kann diesem aber ganz leicht JBoss zur Seite stellen, der in seiner neuesten Version nach J2EE 1.4 zertifiziert ist. Der neue Geronimo besitzt die Zertifizierung nach J2EE 1.4 noch nicht. Das Zertifizierungsverfahren wurde jedoch Ende 2004 eingeleitet und sollte bis Mitte 2005 abgeschlossen sein. Eine weitere wichtige Funktion eines Applikationsservers ist die Sicherheit. Dieser Bereich ist überaus weit gefasst und facettenreich. Alle von uns getesteten Produkte unterstützen Realms. Mit Hilfe von Realms lassen sich die geschützten Ressourcen auf einem Server in geschützte Bereiche einteilen, wobei jeder Bereich sein eigenes Authentifizierungsschema und/oder seine eigene Autorisierung mit Verbindung zu der Datenbank besitzt. Die meisten der in unserem Seminar vorgestellten Applikationsserver implementieren standardmässig die folgenden Verfahren: Authentifizierung anhand einer Liste von Anwendern oder Anwendergruppen, die in einer Datei auf einer Festplatte gespeichert ist Authentifizierung anhand einer Datenbank mit einer Liste von Anwendern und Gruppen Authentifizierung über Kerberos Es ist natürlich immer möglich, Module von Drittanbietern hinzufügen oder eigene Authentifizierungsmechanismen zu entwickeln.

7 In Vorbereitung auf dieses Seminar wollten wir auch das Clustering testen. Die Clustering-Technologie ermöglicht eine hohe Verfügbarkeit der veröffentlichten Ressourcen. Man setzt diese Technologie ein, um eine Verfügbarkeit und Stabilität der Ressourcen von nahezu 100 % zu erreichen. Null-Fehler-Toleranz bei Hardware- oder Softwarestörungen. Auch werden die Lasten zwischen den Knoten eines Clusters verteilt. Bei einem Applikationsserver mit hoher Verfügbarkeit besteht das Problem der Wiederherstellung von Sitzungen von einem Server zum anderen. In anderen Worten: Wenn einer der Server auf eine Benutzeranfrage nicht mehr reagieren kann, übernimmt ein anderer Server die Weitergabe und muss daher die zu der Sitzung des Benutzers gehörenden Informationen wiederherstellen. Allgemein stehen 3 Funktionsmodi zur Verfügung: Vorhalten der Informationen im Speicher Mit Hilfe einer auf einer Festplatte gespeicherten Datei, auf die alle zugreifen können Mit Hilfe einer JDBC-Verbindung und der Speicherung der Informationen in einer Datenbank Wir haben ebenfalls weitere wichtige Elemente eines Applikationsservers wie das Connection Pooling, den Cache und verschiedene Bereitstellungsmechanismen analysiert. 3.4 Werkzeuge Im zweiten Teil unseres Seminars wollten wir auch die Werkzeuge untersuchen, die dem Anwender zur Verfügung stehen und es ihm ermöglichen, den Applikationsserver ganz einfach zu verwalten. Den meisten Open Source- Produkten wird in diesem Bereich eine gewisse Sparsamkeit nachgesagt, und in der Regel stehen für sämtliche Abläufe nur recht wenige Befehle zur Verfügung. Man findet zweifelsohne Anhänger von zwei Extremen. Auf der einen Seite diejenigen, die über eine grosse Erfahrung mit Applikationsservern verfügen und die Befehlszeile einer grafischen Oberfläche vorziehen. Die Folgen davon bleiben dabei vollkommen unberücksichtigt. Auf der anderen Seite gibt es sporadische Benutzer, die lieber auf eine grapfische Oberfläche mit Knöpfen klicken, statt mühsam einen Befehl einzugeben, der oftmals schwierig zu finden ist. Wir haben beispielsweise untersucht, ob es wie bei den meisten kommerziellen Produkten eine grafische Oberfläche gibt, über die sich der Applikationsserver verwalten lässt. Erfolgt die Installation einer Anwendung über eine grafische Oberfläche? Ist standardmässig ein Logging-Mechanismus vorhanden? Wie erfolgt das Backup eines Applikationsservers? Schliesslich haben wir auch verfügbare Support- und Wartungsleistungen für die getesteten Applikationsserver verglichen. Alle bei Behörden und Grosskunden durchgeführten Studien zeigen deutlich, dass der fehlende Support seitens der Hersteller der Haupthinderungsgrund dafür ist, dass kritische, auf Open Source- Software basierende Projekte auf breiter Basis umgesetzt werden. Unser

8 Anliegen war es daher, für jeden der getesteten Applikationsserver zu prüfen, welche Supportleistungen angeboten werden. Es ist ganz klar, dass die Supportleistungen nicht mit denen kommerzieller Produkte identisch sein können, da die Infrastruktur ganz und gar nicht dieselbe ist und die zur Verfügung stehenden Mittel völlig andere sind. Auf der einen Seite gibt es Unternehmen, für die die Rentabilität ihrer Investitionen oberstes Ziel ist und die überaus ausgereifte Systeme entwickeln. Auf der anderen Seite findet man eine ganze Reihe passionierter Entwickler, die sich für ein gemeinsames Projekt zusammengefunden haben. Deren Intention bestimmt sich in erster Linie durch Leidenschaft und die Freude am Entwickeln menschlicherer und immer benutzerfreundlicherer Werkzeuge. Die meiste Zeit wird die Dokumentation auf ein Minimum reduziert, und der Support beschränkt sich auf Foren und die Erfahrung anderer Anwender. Zwischen diesen beiden Welten gibt es dennoch einen Mittelweg: Ein Beispiel dafür ist JBoss. JBoss ist vor allem ein Open Source-Produkt wie Tomcat oder Geronimo. Der Unterschied besteht darin, dass ein kommerzielles Unternehmen, die JBoss Group, dahinter steht. Dieses Unternehmen wurde 2001 von Marc Fleury, dem Begründer und ursprünglichen Entwickler des JBoss- Applikationsservers, ins Leben gerufen. Heute gehören dem Unternehmen, das den JBoss-Applikationsserver anbietet, weltweit 30 Mitarbeiter an. Die JBoss Group bietet Entwicklern auch Schulungen, Unterstützung bei der Entwicklung und Herstellung, Beratungsleistungen und Dokumentation. Diese kommerziellen Aktivitäten tragen zur Entwicklung und Innovationskraft bei und ermöglichen ausserdem die kostenlose Bereitstellung des JBoss-Servers. 4 Fazit Die Open Source-Applikationsserver sind eine echte Alternative zu kommerziellen Servern. Heute setzen viele Unternehmen Open Source- Applikationsserver neben kommerziellen Servern ein. Dies ist natürlich noch nicht die vorherrschende Mehrheit, aber der Trend hin zum Einsatz von Open Source-Applikationsserver wächst von Tag zu Tag. Die Entscheidung für oder gegen einen Open Source-Applikationsserver mag zunächst schwierig erscheinen. Die schwierigste Aufgabe dabei ist sicherlich die Wahl des Applikationsservers, der die eigenen Erwartungen am besten erfüllt. Um Ihnen bei Ihrer Wahl behilflich zu sein, haben wir eine Vergleichstabelle erstellt, in der die verschiedenen Applikationsserver (Open Source- und kommerzielle Server) gegenübergestellt werden. Zwar sind die Open Source-Applikationsserver nicht vollkommen, aber nach Ihren Erwartungen können die Vorteile die wenigen Unzulänglichkeiten bei weitem aufwiegen. Wenn Sie noch immer zwischen der Entscheidung für oder gegen Open Source- Applikationsserver schwanken, wenn Sie mehr über Open Source- Applikationsserver wissen möchten, besuchen Sie unser Seminar Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich?. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: hp

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java Berater-Profil 3415 Software Engineer Java Erfahrung in: - OOD/OOP - Behebung Stabilitätsprobleme bei Java/J2EE- Applikationen - extreme programming - Client/Server-Systeme Ausbildung Diplom Informatiker

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme 24.03.2015 Seite 1 Was ist eigentlich Open Source? Software nach dem OSI-Standard Software darf weitergegeben

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Überblick SOLVA Produkte

Überblick SOLVA Produkte Die professionelle Lösung für Ihre Website. Überblick SOLVA Produkte Content-Management Portal-Management E-Mail-Marketing E-Commerce Einführung SOLVA ist die professionelle Lösung für Ihre Website. Die

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Vergleich von CM-Systemen präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Gliederung Auswahl der CM-Systeme Vergleich nach Kategorien Vergleich der ausgewählten CMS Drei Fallbeispiele Auswahl der CM-Systeme

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie)

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Lösungen für Internet und Intranet von Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Adobe ColdFusion Performante Systembasis der SOLVA-Produkte ist Adobe ColdFusion

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Am 25. März 2014 wurde mit die zweite TYPO3- Version mit Langzeit- Support (Long- Term- Support, kurz: LTS) veröffentlicht. LTS- Versionen werden drei Jahre

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ Warum emuseum? Mühelos mit TMS integrierbar Leistungsstarke Suchfunktionen Komplett anpassbar My Collection

emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ Warum emuseum? Mühelos mit TMS integrierbar Leistungsstarke Suchfunktionen Komplett anpassbar My Collection emuseum emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ emuseum ist ein online Publishing-System zur Veröffentlichung von Informationen aus TMS im Internet und auf mobilen Endgeräten. Mithilfe von emuseum können

Mehr

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt WERIIT GmbH Profis für Professional Service Inhalt 1.) Leistungsspektrum / Geschäftsbereiche 2.) Betriebswirtschaft & Organisation 3.) Business Integration 4.) Anwendungsentwicklung 5.) ERP- & SAP-Beratung

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

Sicherheit in Android

Sicherheit in Android Motivation Aufbau Sicherheit Ausblick Quellen Sicherheit in Android Peter Salchow INF-M2 - Anwendungen 1 Sommersemester 2008 Department Informatik HAW Hamburg 20. Mai 2008 Peter Salchow Sicherheit in Android

Mehr

Open Source. Hendrik Ebbers 2015

Open Source. Hendrik Ebbers 2015 Open Source Hendrik Ebbers 2015 Open Source About me Hendrik Ebbers Lead of JUG Dortmund Java Architect @ Canoo Engineering AG JavaOne Rockstar, Java Expert Group Member Speaker, blogger & author Engineering

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

Profil Gunnar Schmid

Profil Gunnar Schmid Personendaten Adresse: Gunnar Schmid Marcobrunnerstraße 2 65197 Wiesbaden Telefon: 06 11 / 4 11 44 71 Telefax: 06 11 / 4 11 44 72 Mobil: 01 73 / 3 23 50 61 E-Mail: mail@gunnar-schmid.de WWW: http://www.gunnar-schmid.de

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE Berater-Profil 2944 Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE B.-Systeme: Linux, MacOS, MS-DOS, MS-Windows Sprachen: Java, C++, C, SQL, XML Tools: Internet, Intranet, VisualAge, JUnit,

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Uwe S tache http://www.ecomm-berlin.de/ Worum geht s? CMS-Grundlagen Artenvielfalt Vergleichskriterien Anwendungs-Szenarien Live - Demo Typo3 WordPress

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 1 Agenda Vorstellung Überblick Functional Testing(Test Manager / Open Script) Demo

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Rotenburger Str. 28 30659 Hannover MannisHDD:MTeske:Desktop:Systemvoraussetzungen_Sitzungsmanager.docx Seite 1 von 6 Hannoversche Straße 46 B 30916 Isernhagen Telefon

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: ANWE Jahrgang 1968 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch, Spanisch (Grundkenntnisse) Ausbildung Dipl. Informatiker Zertifikate Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n GmbH

Mehr

Mehr Service, bitte! Oder anders: Mehr Zeit für Ihre Kunden

Mehr Service, bitte! Oder anders: Mehr Zeit für Ihre Kunden Mehr Service, bitte! Oder anders: Mehr Zeit für Ihre Kunden - 1 - Die neue Service-Bewegung: Mehr Zeit, mehr Freiheit, mehr Vorteile. Kennen Sie das auch? Den Wunsch, mehr Zeit zu haben? Den Traum, sich

Mehr

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler Berater-Profil 2422 C/S-Berater/-Entwickler Fachlicher Schwerpunkt: - Spezifikation mit UseCases - Objektorientierte Analyse und Design mit UML - SW-Entwicklung nach Rational Unified Process - Softwareentwicklung

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Crypto-Token in der Praxis Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Warum Crypto-Token? Auf Crypto-Token werden private Schlüssel nicht extrahierbar gespeichert Crypto-Operationen werden direkt auf dem Gerät durchgeführt

Mehr

Technische Basis OpenCms

Technische Basis OpenCms Technische Basis OpenCms Installation Tomcat Kai Schliemann Open Source IT-Dienstleister Ziel Auf den folgenden Folien wird erklärt, wie Tomcat auf einem Linuxsystem installiert wird. Der Bezug zu OpenCms

Mehr