Projekt: Installation und Konfiguration eines LINUX-Servers zum Einsatz als File-Server und WWW-Server für Windows-Clients im Intranet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt: Installation und Konfiguration eines LINUX-Servers zum Einsatz als File-Server und WWW-Server für Windows-Clients im Intranet"

Transkript

1 Projekt: Installation und Konfiguration eines LINUX-Servers zum Einsatz als File-Server und WWW-Server für Windows-Clients im Intranet Erarbeitet von Frank Wortmann und Axel Reinfelder Datum: Inhaltsverzeichnis: 1. Linux Distribution Installation der SuSE Distribution Hardwarevoraussetzungen Standardsystem mit Office Partionieren der Festplatte Reihenfolge der Installation Boot-Mechanismus Grafikkarte über framebuffer Der erste Start Samba File-Server Konfiguration des Samba Linux-Servers Anbindung und Konfiguration von Windows-Clients Anlegen von Benutzern und Verzeichnissen Einrichtung und Konfiguration des Web-Servers Apache Konfiguration der Windows-Clients und der Browser Publizieren von Web-Seiten Beispielweb Literatur Anhang Seite 1 von 12

2 1. Linux Linux ist ein frei verfügbares Multitasking und Multiuser Betriebssystem für Intel basierende Systeme. Erfunden wurde Linux von Linus Thorvalds und weiterentwickelt von einer Vielzahl von Entwicklern in aller Welt. Linux wurde von Anfang an unter die GPL, der General Public License gestellt. Es kann frei und kostenlos verteilt, eingesetzt und erweitert werden. Entwickler haben so Einblick in sämtliche Quellcodes und können dadurch sehr einfach neue Funktionen integrieren bzw. Programmierfehler schnell finden und eliminieren. Treiber für neue Adapter (SCSI Controller, Graphikkarten etc.) können dadurch sehr schnell integriert werden. Linux kann auf zwei verschiedene Arten bezogen werden: Alle benötigtenteile können kostenlos aus dem Internet geladen werden. Damit kann fast zum Nulltarif ein individuelles Betriebssystem zusammengestellt werden. Einfacher ist der Einsatz einer sogenannten Distribution, diese werden von verschiedenen Firmen angeboten und enthalten neben einer Vielzahl von Anwendungen ein Installationsprogramm, welches die Installation von Linux wesentlich vereinfacht. Linux wird mittlerweile von mehreren Millionen Anwendern weltweit erfolgreich eingesetzt. Die Benutzergruppen reichen von privaten Anwendern über Schulungsfirmen, Universitäten, Forschungszentren bis hin zu kommerziellen Anwendern und Firmen, die in Linux eine echte Alternative zu anderen Betriebssystemen sehen.[1] 1.1 Distribution Die Erarbeitung zu dem Linux-Projekt stützt sich auf die SuSE Linux-Distribution SuSE Linux 7.0 SuSE GmbH Schanzäckerstr Nürnberg Installationssupport: 0421 / www: Information: Support: Seite 2 von 12

3 2 Installation der SuSE Distribution Das Betriebssystem Linux kann für vier verschiedene Grundsysteme installiert werden. Das voll funktionsfähige Minimalsystem entspricht dem Textmodus und ähnelt daher dem ggf. bekannten Arbeiten unter DOS. Der Umfang der Installation steigt mit dem Standardsystem über das Standardsystem mit Office bis hin zu allen möglichen Installationspaketen. Grundsätzlich basiert die Installation auf einzelnen sog. Paketen der einzelnen Programmgruppen, so daß bei Installation des Minimalsystems nachträglich die Installation weiterer Pakete zur Erreichung z.b. von Netzwerkfunktionen ermöglicht wird. Im folgenden wird die Installation vom Standardsystem mit Office (d.h. mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Zeichenprogramm und Terminplaner) beschrieben. 2.1 Hardwarevoraussetzungen Der verwendete PC, der in seiner weiteren Verwendung mit Serverfunktionalitäten betrieben wird, sollte über einen Prozessor mit Pentium Technologie, einen RAM-Speicher von mindestens 64 MB und einer Festplatte von 8 GB verfügen. Für die Client-Server-Architektur (Linux-Server / Windows-Clients) ist die Netzwerkkarte unabdingbar. Für die Installation der Linux-Software bietet sich ein DVD-Laufwerk an. 2.2 Standardsystem mit Office Die Anleitung zur Installation ist durch die Schrift Quick Install Manual chronologisch und detailliert beschrieben. Natürlich gibt es einige Falltüren, die an dieser Stelle als Vorbereitung einer fehlerfreien Installation explizit aufgeführt werden. Linux bietet Mechanismen, mit denen die Verwaltung von mehreren Betriebssystemen auf einem PC ermöglicht wird. Es stellt sich also die Frage, ob Linux als einziges Betriebssystem installiert werden soll, oder darüber hinaus ein weiteres schon installiert ist bzw. installiert werden soll. In der Regel handelt es sich bei einem zweiten Betriebsystem um ein Windows- Betriebsystem. Die Installation von Linux als einziges Betriebssystem unter Nutzung der ge- Seite 3 von 12

4 samten Festplatte ist in Quick Install Manual eindeutig mit Verweis auf die Benutzerführung unter Ausschluß von Falltüren beschrieben. An dieser Stelle werden wesentliche Hinweise für die Installation von Linux als zweites Betriebsystem gegeben. Desweiteren wird beschrieben, welche Möglichkeit besteht, eine komfortable Grafikeinstellung zu bekommen, falls Linux mit keinem Treiber die Grafikkarte unterstützt. Partionieren der Festplatte Reihenfolge der Installation Boot-Mechanismus Grafikkarte über framebuffer Partionieren der Festplatte Die Verwendung mehrerer Betriebsysteme auf einem PC verlangt das Partionieren der Festplatte zur Bildung von Bereichen, die vom einzelnen Betriebsystem angesprochen werden sollen. Das Programm Partition Magic von der Firma powerquest ist ein leicht zu bedienendes Programm zur Erzeugung von Partitionen auf einer Festplatte. Die Installation von Linux unter Beachtung der sog Zylindergrenze wird am Beispiel erläutert. Gegeben ist ein PC mit der Festplattengröße von 20 GB und dem Betriebssystem Windows 95. Die Linux Boot- Partition (/boot) muss innerhalb der 1024-Zylindergrenze liegen, d.h. Start und Ende der Partition liegen unter der Grenze, wobei 1024-Zylinder etwa 8 GB entsprechen. Andere Linux- Partitionen unterliegen nicht der Einschränkung. In Partition Magic sind die Einstellungen zu tätigen. Die Einrichtung von wenigstens drei Linux-Partitionen ist üblich. Es handelt sich dabei um die schon erwähnte Boot-Partition /boot, der Arbeits-Partition / und der Auslagerungs- Partition, der sog. SWAP-Partition. Die Formatierung der Linux-Partitionen /boot mit Ext2, / mit Ext2 und SWAP mit SWAP kann mit Partition Magic oder im Rahmen der Linux- Installation durchgeführt werden. Zur Bestimmung der Partitionsgrößen sind in Quick Install Manual Erläuterungen gegeben. Seite 4 von 12

5 2.2.2 Reihenfolge der Installation Bei der Einrichtung eines neuen PC s mit den Betriebsystemen Windows und Linux ist zuerst Windows und dann Linux unter Beachtung der Inhalte aus Kapitel zu installieren Boot-Mechanismus Die relevanten Informationen beim Start des PC s stehen im MBR (MasterBootRecord) der Festplatte. In diesem Bereich ist folglich der Startmechanismus abgelegt, der die Auswahl installierter Betriebsysteme zulässt. Im Zuge der Linux-Installation wird erkannt, ob sich ein zweites Betriebsystem auf dem PC befindet. Ist die Existenz eines zweiten Betriebssystems 1 der Fall, so ist der LILO (Linux Loader) im MBR der Festplatte zu installieren. Über den LI- LO kann beim Bootvorgang das gewünschte Betriebsystem ausgewählt werden. Im weiteren kann der Inhalt des LILO in der Datei /etc/lilo.conf editiert werden. Die Änderungen greifen jedoch erst, wenn vor dem erneuten Boot-Vorgang der LILO durch Aufruf von /sbin/lilo aktualisiert wurde Grafikkarte über framebuffer Das Schreiben von Treibern ist unter Linux aufgrund der in Kap. 1 beschriebenen Verbreitungsphilosophie für aktuelle Hardware problematisch. Entweder bietet der Hersteller z. B. für eine Netzwerkkarte auf einer Diskette den Treiber für Linux mit an oder man wartet solange bis jemand aus der wachsenden Linux-Gemeinde einer Treiber schreibt. Nicht selten mangelt es Linux an der Unterstützung von Grafikkarten aus unterschiedlichen Gründen. Aus der Linux Hardwaredatenbank unter ist die Auflistung von Linux unterstützter Hardware zu finden. Die Methode des direkten Zugriffs auf den Bildspeicher (engl. Framebuffer) umgeht den Graphikcontroller. Mit dem Start des Linux-Kernels wird eine in der lilo.conf getätigte Einstellung für die Auflösung in Pixeln für die gesamte Linux-Sitzung gültig. Gemäß der Eintragung für den sog. VESA-Modi ist vga=x zu setzen, wobei das x durch eine dreistellige Ziffer zu Seite 5 von 12

6 ersetzen ist 2. Neben der Einstellung in der lilo.conf und der Aktualisierung der Datei ist die Befehlszeile sax2 m 0=fbdev in der Kommandozeile einzugeben. Es besteht die Möglichkeit, daß der dreistellige Ziffernwert falsch ausgewählt wurde und beispielsweise kein stehendes Bild erreicht wird. Für diesen Fall ist Linux mit Hilfe der mitgelieferten Bootdiskette zu booten, um über diesen Weg den Zugriff auf die lilo.conf zu erhalten. Der Bootvorgang mit Hilfe der Bootdiskette endet an der textbasierten Kommandozeile, an der nun mittels Zeilen-Editor vi die Modifikation der lilo.conf vorgenommen werden kann. Nach der Modifikation ist die lilo.conf wieder wie bekannt zu aktualisieren. An dieser Stelle wird hier nur der Verweis auf den Zeilen-Editor vi gegeben 3. Wird die Grafikkarte direkt von Linux unterstützt, dient das Programm mit dem Aufruf sax2 dazu, Änderungen, ggf. Verbesserungen an der Auflösung manuell durchzuführen Der erste Start Im Zuge der Installation von Linux wurde zum einen das Passwort für den Benutzer root und das Passwort für einen weiteren Benutzer (ggf. Buchstabenkonstellation aus Vor- und Nachnamen) vergeben. Die Defaulteinstellung beim Start von Linux ist das grafische Login. Mit Hilfe von YAST 1 (Yet Another Setup Tool), dem Konfigurationstool von Linux ist nach Eingabe von yast 1 unter dem Menüpunkt Login Konfiguration die Einstellung für das textbasierte Login möglich. Hierfür ist die Berechtigungsebene root notwendig. Nach dem Login gelangt der Benutzer mit dem Befehl startx in die grafische Umgebung, der Oberfläche des sog. KDE. Zum ersten Kennenlernen von Linux bieten sich erste Spielereien unter einem vom root abweichenden Benutzer an. Der root darf zwar alles, kann aber auch schnell alles zerstören! 1 Trifft zu bei Windows 95, 98 und ME. Bei Windows NT ist beim Installationsvorgang auf den Menüpunkt LILO nicht installieren (Anderer Bootmanager) zu klicken. 2 siehe hier [4] Kap siehe hier [3] Kap. 4 Seite 6 von 12

7 3 Samba File-Server Unter Linux ermöglicht das Programmpaket Samba aus der Programmgruppe: n (n steht für Netzwerk) die Einrichtung eines File-Servers mit dem Ziel, von einem Windows-Rechner über eine Netzwerkverbindung auf Ressourcen des Linux-Rechner zuzugreifen. Das Aufspielen des Paketes Samba ist ggf. schon bei der Erstinstallation geschehen. Und zwar kann unter dem Menüpunkt zur Auswahl des Umfanges zur Installation das Untermenü zur erweiterten Installation aufgerufen werden. Hier gibt es die Auswahl Netzwerk. Bei der Auswahl von Netzwerk werden sämtliche Pakete zur Netzwerkfunktionalität - so auch Samba - installiert. Die Nachinstallation geschieht mit YAST 1. Das Programm Samba, also der Samba File-Server, kann beim Starten von Linux automatisch oder danach manuell hochgefahren werden. Durch Editierung der Datei 4 /etc/rc.config mit dem Eintrag START_SMB= yes an entsprechender Stelle wird der Samba File-Server beim Start von Linux hochgefahren. Samba wird manuell gestartet bzw. beendet mit den Befehlen: /sbin/init.d/smb start und /sbin/init.d/smb stop. Zur Einrichtung des Samba File-Servers dient die Konfigurationsdatei /etc/smb.conf. In dieser Datei werden sämtliche Eintragungen getätigt. Die Einträge (Änderungen) bedingen den Neustart von Samba, der bei Bedarf manuell wie oben beschrieben durchgeführt werden sollte. Der Inhalt der Datei /etc/samba.conf ist exemplarisch aus Anhang A zu entnehmen. 3.1 Konfiguration des Samba Linux-Servers Damit der Samba Linux-Server als Server in einem Netzwerk betrieben werden kann, sind einige Einstellungen unter YAST 1 zu tätigen. In dem Menüpunkt Netzwerkgrundkonfiguration ist die Netzwerkkarte zu initialisieren und mit einer TCP/IP Adresse zu versehen. Weitere Angaben sind aufgrund der Tatsache, daß nur zwei Rechner (Linux-Server und Windows- Client) die Netzwerkgröße bestimmen, nicht relevant. Bei einem realen Netzwerk, etwa mit der Anbindung eines Servers an das Internet (Internet-Gateway-Rechner) erlangen die Anga- 4 Zur Vermeidung von Syntaxfehlern sollte die relativ umfangreiche Datei mit dem erweiterten Texteditor des KDE editiert werden. Seite 7 von 12

8 ben zur Subnetmask oder zum Gateway-Rechner Bedeutung 5. Desweiteren kann dem Linux- Server ein Name vergeben werden. 3.2 Anbindung und Konfiguration von Windows-Clients Der Client-Rechner ist ein Windows 95 Rechner. In Windows 95 ist standardmäßig ein TCP/IP-Protokollstack enthalten, der konfiguriert werden muss. Der Weg zur Einstellungsebene führt über Einstellungen Systemsteuerung Netzwerk zur Option TCP/IP. Unter Eigenschaften bzw. unter IP-Adresse ist der Wert für die IP-Adresse einzugeben. Diese IP-Adresse muss von der IP-Adresse, die für den Linux-Server vergeben wurde, abweichen. Die Anbindung des Windows-Client an den Linux-Server dient dazu, auf Verzeichnisse und Dateien zuzugreifen. Der Zugriff kann zum einen über die Funktion Extras Netzlaufwerk verbinden aus dem Windows Explorer aufgebaut werden. Bei dieser Zugriffsform ist die bestimmte Syntax notwendig, und zwar die Form: \\IP-Adresse oder Rechnername\Verzeichnis. Zum anderen können verbundene Rechner und somit freigegebene Verzeichnisse und Dateien unter Netzwerkumgebung des Windows Explorer aufgezeigt werden. Die zweite Möglichkeit das sog. browseable 6 ist nur dann möglich, wenn beide Rechner zur gleichen Arbeitsgruppe gehören. Als Standardwert unter Windows lautet der Eintrag hierfür arbeitsgruppe. Der Eintrag ist unter TCP/IP Identifikation nachlesbar und muss ggf. geändert werden. Der Linux- Rechner gehört zur Arbeitsgruppe arbeitsgruppe wie aus der entsprechenden Textzeile in der smb.conf im Anhang hervorgeht. Die Anmeldung am Windows Rechner muss auf Anmeldung am Microsoft-Netzwerk umgestellt werden. Bei Windows 95 kann über den Weg Startleiste Beenden und der Auswahl Anmelden unter neuem Benutzernamen ein weiterer Benutzer angelegt werden. Das Anlegen mehrerer Benutzer unter Windows 95 dient dazu, das Verständnis für Benutzer und den sog. home-verzeichnissen auf dem Linux-Server zu verdeutlichen. Grundsätzlich werden unter Windows Änderungen an der Netzwerkeinstellung nur nach dem Neustart des Rechners wirksam. Zur Kontrolle des Netzwerkes dient der Befehl ping. Mit dem Befehl ping wird die Kommunikation zwischen Netzwerkrechnern überprüft. Die Syntax des Befehls lautet: ping IP- Adresse des Zielrechners. Beim Windows Rechner muss zur Ausführung des Befehls die MS- 5 hier sei auf weiterführende Literatur unter [abc] verwiesen Seite 8 von 12

9 DOS Eingabeaufforderung genutzt werden. Wird der Befehl von der Linux Kommandozeile ausgeführt, muss der ping-befehl mit strg-c terminiert werden. 3.3 Anlegen von Benutzern und Verzeichnissen Der Linux-Server stellt die Ressourcen (Verzeichnisse und Dateien) für den Windows Rechner zur Verfügung und ermöglicht die Verwaltung von Benutzern. Mit Hilfe der Benutzerverwaltung unter YAST 1 können Benutzer angelegt werden. In der Benutzerverwaltung sind die Benutzer (Anmeldenamen) wie sie für den Windows Rechner gelten, einzutragen. Mit dem Anlegen eines Benutzers wird gleichzeitig ein home-verzeichnis angelegt. Das Verzeichnis heißt standardmäßig /home/benutzername. Desweiteren können beliebige Verzeichnisse auf dem Linux-Server eingerichtet werden und für die Benutzer vom Windows Rechner freigegeben werden. Sehr komfortabel kann für die Rechtevergabe auf ein Verzeichnis die grafische Oberfläche KDE genutzt werden. Bei der Auswahl eines Verzeichnisses kann durch Klicken der rechten Maustaste Eigenschaften ausgewählt und die Zugriffsrechte festgelegt werden. Aus Gründen der Systemsicherheit sollten die freigegebenen Verzeichnisse nicht unter dem Benutzer root eingerichtet werden. Die vielfältigen Möglichkeiten, die sich für die Zugriffsrechte der Verzeichnisse und für die smb.conf ergeben, laden geradezu zum Experimentieren ein. 4 Einrichtung und Konfiguration des Web-Servers Apache Der Informationsdienst World Wide Web (WWW) organisiert und strukturiert Informationen im Internet und im Intranet. Die Funktionsweise des WWW beruht auf dem Client / Server- Prinzip. WWW-Server wie Apache sind spezielle Prozesse (httpd), die auf einem Linux- Rechner installiert werden können, der als Web-Server im Internet 7 oder Intranet 8 fungieren soll. Die Web-Server verwalten Informationen, die als Web-Seiten in einem speziellen Daten- 6 Verweis auf Kap. 3.3 und Inhalt der Datei smb.conf aus Anhang TTT 7 Weltweiter Verbund von Netzwerken, die alle das TCP/IP-Protokoll verwenden 8 Netzwerk auf Basis des TCP/IP-Protokolls, jedoch begrenzt auf Firmenebene oder eines anderen Bereiches (z.b. Schule, Verwaltung, etc) Seite 9 von 12

10 format als HTML-Dokumente 9 vorliegen. WWW-Server bearbeiten die Anfragen der WWW- Clients (Browser) und stellen auf Anfrage die angeforderten Web-Seiten zur Verfügung. Die von den Browsern angeforderten Web-Seiten werden dann auf das lokale Computersystem übertragen, auf dem der Web-Client installiert ist, von dem die Anforderung ausging. WWW- Browser sind z.b. Netscape oder der Internet Explorer. Der Linux Web-Server Apache befindet sich im Paket n und kann über die vorgestellten Methoden installiert werden. Der Prozess httpd wird automatisch beim Starten von Linux mit gestartet. Ähnlich wie bei Samba muss der Apache bei Änderungen neu gestartet werde. Hierzu dienen die Befehle /sbin/init.d/apache start und /sbin/init.d/apache stop. Die Datei /etc/httpd.conf ist die Konfigurationsdatei, welche die Serverkonfiguration beschreibt. Um Syntaxfehler zu vermeiden, sollte die umfangreiche Datei nur mit dem erweiterten Texteditor editiert werden. Die Inhalte der Konfigurationsdatei brauchen für die Verwendung des Apache im Intranet nicht modifiziert zu werden. Für den Betrieb als Web-Server im Intranet mit dem Ziel z.b. eine Schul-Homepage zu erzeugen, sind zwei Einträge in der httpd.conf von Bedeutung. Der Eintrag DocumentRoot /usr/local/httpd/htdocs gibt den Pfad an, in dem sich die zu publizierenden Dokumente befinden. Der Eintrag /usr/local/httpd/htdocs/index.html ist der Pfad bzw. die Datei, die als Homepage beim Start des Apache aufgerufen wird. Von der Homepage kann durch Hyperlinks auf verkettete Dokumente zugegriffen werden. Durch die Verwendung eines Linux Web-Servers und der WWW-Clients im Intranet wird eine einheitliche und universelle Benutzerschnittstelle für die Informationsvermittlung geschaffen. 4.1 Konfiguration der Windows-Clients und der Browser Damit von dem Windows Client auf den Linux Web-Server zugegriffen werden kann, muss auf dem Windows Client ein Browser installiert und der Internetzugang konfiguriert werden. Die Wahl des Browsers ist beliebig wobei die Software Netscape und Internet Explorer weit verbreitet ist. Die Einrichtung des Internetzugangs kann über den hierfür vorgesehenen Einrichtungsassistenten getätigt werden. Der Einrichtungsassistent ist entweder in der Systemsteuerung zu finden oder über den Menüpunkt Eigenschaften (rechte Maustaste) Verbin- 9 HyperText Markup Language. Sprache zur Erzeugung von im WWW lesbaren Dokumenten Seite 10 von 12

11 dung des ausgewählten Browsers. Der Zugang zum Internet - in Anlehnung an vorgestellte Konstellation zum Intranet verlangt die Verbindung über das LAN 10. In dieser Einstellungsebene kann auch die Startseite bei Aufruf des Client-Browsers angegeben werden. Die Angabe kann durch zwei verschiedene, jedoch korrespondierende Einträge gemacht werden. Die erste Möglichkeit folgt der Syntax: des apache-servers.index.html/. Der Eintrag index.html ist wie zuvor beschrieben der Verweis auf die Homepage. Die zweite Möglichkeit setzt die Editierung der Datei /etc/hosts auf dem Linux-Server und der Datei...\host auf dem Windows-Client voraus. In beiden Datei ist gemäß vorgegebener Syntax (Beispiel in der jeweiligen Datei) die Zuordnung von Rechnername zu IP-Adresse anzugeben, so dass der Aufruf von ebenfalls zur Homepage führt. Von der Homepage kann in der Folge beliebig im Intranet gesurft werden. 4.2 Publizieren von Web-Seiten Im Kap. 4 ist der Hinweis auf die Konfigurationsdatei httpd.conf gegeben. In dieser Konfigurationsdatei ist der Pfad angegeben, in dem zu publizierende html-dokumente abgelegt sein müssen. Der Zugang zu diesem Verzeichnis mit dem Vollzugriff stellt für den Systemadministrator (der root) kein Problem dar. Der Administrator kann zentral über dieses Verzeichnis den Informationsumfang des Web-Servers im Intranet verwalten. In Abhängigkeit von der Grösse des Intranet und der Verwaltungsstruktur des Web-Servers besteht ggf. das Anliegen, dass Personen über die Windows-Clients Zugang zum Web-Verzeichnis erlangen sollen, um z.b. html-dokumente hinzuzufügen. Mit Hilfe von Samba kann das Web-Verzeichnis einzelnen Personen freigegeben werden, die nach Autorisierung dann das Web-Verzeichnis wie ein Netzlaufwerk ansprechen können. 4.3 Beispielweb Mit der Linux-Distribution 7.0 wird der Browser Netscape vertrieben. Unter Netscape können mit dem Programm Composer Web-Seiten, also html-dokumente erzeugt werden. Das Beispielweb ist mit dem komfortableren Programm front-page erstellt und an die entsprechende 10 Local Area Network Seite 11 von 12

12 Stelle auf dem Linux-Server portiert worden. Das Programm front-page erstellt eine Web- Datei, in der sämtliche Texte, Graphiken und Verzweigungen abgelegt sind. Bei der Portierung auf den Web-Server ist darauf zu achten, Texte und Graphiken in die dafür vorgesehenen Verzeichnisse zu kopieren, damit die Verweisführung fehlerfrei ist und nicht eine Web-Seite beim Aufruf mit z.b. einer fehlenden Graphik angezeigt wird. Sowohl front-page als auch Netscape composer bietet umfassende gestalterische Möglichkeiten bei der Erstellung von html-dokumenten und eines gesamtes Webs. Das Beispielweb repräsentiert einen Auszug und dient dem Zweck, exemplarisch aufzuzeigen, wie über die Funktionalität des WWW im Intranet zentral verwaltete Informationsvermittlung aufgebaut werden kann. 5 Literatur [1] transtec Gesamtkatalog, 1999 [2] SuSE-Linux Quick Install Manual [3] SuSE-Linux Die Programme [4] SuSE-Linux Das Handbuch [5] Linux für Internet und Intranet, H. Holz, B. Schmitt, A. Tikart, Anhang A Konfigurationsdatei smb.conf Seite 12 von 12

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installation Collax Server mit Sage New Classic

Installation Collax Server mit Sage New Classic Installation Collax Server mit Sage New Classic Howto Sage New Classic wurde, im Rahmen der Partnerschaft zwischen Collax und Sage, in die Collax Solution Platform integriert. Eingerichtet und bedient

Mehr

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5.

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5. Programmvertriebs - GmbH Lange Wender 1 * 34246 Vellmar Tel.: 05 61 / 98 20 5-0 Fax.: 05 61 / 98 20 58 0 Technische Info Datum: 23.04.2012 11:49:00 Seite 1 von 6 Beschreibung einer Musterkonfiguration

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8)

Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8) Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8) Inhalt 1. Einleitung 3 2.Download und Installation... 3 3. Starten der Serversoftware 5 3.1 Abschalten und Deaktivieren anderer Dienste.... 5 3.2

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC)

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Der Anbindung von Windows 2000-Clients an eine Domäne kommt eine ganz andere Bedeutung zu, als dies noch bei Win9x-Clients der Fall war. Durch

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

NT/98/2000/2003/XP/ME

NT/98/2000/2003/XP/ME Kurzinstallationsanleitung USV-Management Software Version 5.02 Hinweis: Bitte beachten Sie bei der Installation die README.TXT! Wo ist das Benutzerhandbuch? Auf Ihrer CD! Diese kurze Installationsanleitung

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt:

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt: FreePDF XP Handbuch Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0 Inhalt: FreePDF Lizenz...2 Setup...2 Nicht bei FreePDF enthalten...2 Installationsvorgang...2 Deinstallation von FreePDF...3 Anwendung

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ab V6.0.0 (07.04.2008) 1. CD-Inhaltsverzeichnis... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Hinweise... 2 4. Installation - allgemein... 2 5. Hinweis für die Installation unter Windows

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung:

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung: Installation Bevor Sie mit der Installation von MOVIDO 1.0 beginnen, sollten Sie sich vergewissern, dass der Internet Information Server (IIS) von Microsoft installiert ist. Um dies festzustellen, führen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKON GmbH Präzisionstechnik Goerzallee 299 D-14167 Berlin Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKOTRON ist ab Programm-Version 3.15 für die Verwendung

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr