Profesionalna podpora Linux platforme Datum Sunday, 15:51:03 Teme Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profesionalna podpora Linux platforme Datum Sunday, 30.June @ 15:51:03 Teme Linux"

Transkript

1 I have nothing against Microsoft Office and hope to benefit from the new collaboration features that the 2003 version will offer. But I also think that--as with Apple's Macintosh--you should consider the alternatives before defaulting to Microsoft simply because that's what everyone else does. mysap Business Suite on Linux Since Christmas 1999, you can run the mysap Business Suite on Linux for productive use in a mission-critical environment - and this is something we are really proud of. Linux at IBM Stable, secure, scalable and powerful, Linux is one of the cornerstones of the on-demand operating environment. Profesionalna podpora Linux platforme Datum Sunday, 15:51:03 Teme Linux Podjetje INTELICOM se je zadnja 4 leta strateško pripravljalo na celovito ponudbo rešitev, ki temeljijo na osnovi Linuxa. Rešitve, ki smo jih pripravili, so prilagojene ve jim podjetjem z namenom dviga kvalitete informatike ter zmanjševanja stroškov. Na informatiko moramo namre gledati kot na orodje za ustvarjanje dobi ka, kar pomeni da stroški za ta namen ne smejo presegajo dolo enih meja. Vodilna svetovna podjetja so kvaliteto Linux operacijskega sistema že spoznala in ve ina ve jih podjetij prehaja na ta operacijski sistem. Ni malo primerov, ko so kopico strežnikov za posamezne namene, s prehodom na Linux, podjetja zamenjala z enim samim. Zakaj Linux? je brezpla en, licen nine ni, pla uje se le implementacija, storitve oziroma trud, ki ga tehni no osebje vloži v pripravo rešitve, je stabilen, deluje, ra unalniki ki brez prekinitve delujejo po ve let niso nobena redkost, podpira izredno širok nabor storitev, kot so: izmenjava datotek skupinsko tiskanje podatkovne relacijske baze, mrežno faksiranje varno povezovanje v Internet omrežje storitve elektronske pošte ter internet strežnikov vsi ve ji proizvajalci, kot so IBM, Compaq, HP, Dell uradno podpirajo Linux. Podjetje Intelicom d.o.o je pri svojih rešitvah usmerjeno predvsem na podporo ter implementacijo prosto dostopne programske opreme (open source). Izkazalo se je namre, da je s tovrstno programsko opremo možno zagotoviti višjo stopnjo stabilnosti ter varnosti sistema. Dostop do programske kode omogo a, da uporabniki iste programske opreme, hitreje odkrijejo pomanjkljivosti in jih tudi lahko odpravijo. Tega pri komercialnih paketih ne morete zagotoviti. Skratka, velja princip, e imamo tehni no težavo, je isto težavo najverjetneje imelo vsaj 100 drugih uporabnikov, in jo je vsaj (eden ali ve ) rešil. S takim pristopom se izognete tako imenovanim» rnim luknjam«, ko veste za tehni no pomanjkljivost in ne morete ni esar storiti. Poznano? Uporaba Linux platforme pomeni investicijo tako v odprtost in povezljivost sistema ter dolgoro nost investicije v programske rešitve. Linux platforma se razvija z izjemno hitrostjo, vendar odprte programske rešitve delujejo naprej. Skaliranje sistema ob pove anju zahtev je na Linux platformi enostavno. Linux namre podpira cel nabor strojnih platform (ne le Intel-AMD), ki omogo ajo enostavno pove evanje zmogljivosti, brez spreminjanja programske opreme. Ve procesorski ra unalniki so dobro podprti, tudi gru e so izredno dobro podprte. Najzmoglivejši ra unalniki se sedaj gradijo (oziroma so narejeni) prav na osnovi Linux operacijskega sistema ter gru.

2 Ta artikel prihaja od INTELICOM - We secure your e-business URL za to zgobo: "!#%$ &(' ) *+,-.(/10 $ '2 345&76-$84'2 9&(2&76- 0DC=0E*=#"FGH*$:IC=0 FJ$5&".0K$F 0:L7 =M:L0 NE Q*R.0:58 $ / ) &G.>* $ 'B 6SE6T:U&1&O6S :L&".E:V#E $ 7J :WX 0E*$=6P *A:9<C 6-0K YFZC K08 ' Y( ]"$L6P?=#%$=6-0. O^ JG8K=#EC '2$ /> 54Z8 K=#`'B1/F /( 4a;0:L7T 6S"* ' $a.(0bc=0 #%$ 8 6Sc $d* &FeC= -fj&> $E6+gC= -f/('b1 "6+hC= -f&f * L'B2/> =/>e4c #EK$ #>i4b.( E6S CE0=6S /1$ '4 4:lCK$E* :mc K08 ' :L0:m4G= C=0=6TK 8 ) CS"* 7TG'B1/F / J9#%$ &(' T *D45&76S$ 84'2 9&(2&76S :los $.0E*AK? p.0:l S1/F$'B :mq<!xz:l$ 4E,-K$:LZ&1&O6S :L0:srTtvu 4Zwx1k 6S$ 'yxu{z Jd'2E6S0}4G* /G CK.=O k$~? ' 0E* $O$.>*$' 6SE6P k$}4 E!&1&O6S :L$MC=0C=0'B 0:L$ =0J:L$' 5H&>$ :L0 :L"* ZC=0F$"* J`*$K T * &F 0V"6S kas4k$i# z u ta+r 0E* '4'X E6 ˆƒ$ KlrT]Š >z ]Š+cuŒ$ / f ŽC C '2 A$ '4."+ u (fpz A <+? :9 +vˆ / * 'B.EaDr cc K0 #7* $7$ '2/F"*~o)C S2&>0=6P ƒk$ /"' f$+ z q< f$+ rt %f$+žrptvuqf$+ E6S&F/>$ C=f$+ w (%fj$ +š ƒ %f$ 4œYF :5 $ "! $ C K? &O6S$"*A' J$ 6- a 0' J.(E6 Y(.(0GC=0=6TK? 6S"*D4 E!0E*aZ.F* $ 'B 6-E6 JH#%$ 7Q=$`* 0' J0.F* $ 'B 6-E6T E6-0E* $ '20E* ) JG$ Ja 6-.%6P J 0~.($.(0E*0&O6S 0C= : $ d46s=n". CK w08k$d$ja $+? $M&Fd z ~08= YF$ +?$Z &1&O6S : &76-$84'2 `6P? '.E:9 08 K :L 6K*$:9 +A*AC ' * =$G JlC=0K$ 8= I $l#% '20 K$=#E'B1/( 4aVC ' $=6,ž0J:L$ a+.($ c:9m#%$ k 0=6S$"*A'$V #EK?A 0l&(.($ '2$ 8'B =$:L =&".EaZ $ C K$E*C=$;? 0G $F * /J)aH/('B &76- T * J09&C= J`,S'.(&84'2 5oS#%$ C DC +<.=>J0Z'2$ a.(09* &F$.? K :9O$Z4 CE0C K$E*' $ZC=0' 4aLN% ' $ a9 JG:L$ 7 08=/=6T') *$: #e "! 0:.0'B 8=0e6PK 8=$c&".=J8=E6P +h?$ K 'B $'?$ J x* =0E* 0 +3?AK$ k 6S"*l$ 'B5C=$+X? 'B9#%$ #E' 0E*V.( k$ J$;&"CK7E6P=#%$ C ž6x&o6s$=? $n?+.= $ :L &76S0`* O k $A[ J 6S a #EK '`2#%? '2. oª«f m'2e6q<! #%k 0E*4 C "!s.$=6- K #E:L? =$F)8=0' YaH$ Ja 6-.%6J 4aH#" : 6TK =6T.ECE$G 08 K :L O H&.0?0;#%$;0a K$7J$O.0:5C=$=684'4 &h&o6s$ K7Y:9"* n#" $ :9 o).0=6œ C T[ 3? 0 ˆQ&h z JG=$K$"*A S L6- a 0' JL6-09&1&O6S : #` #EK?A 0G:L$7±a 4: 6n* k $ 7J :mo)csa K$=#7* 0FQ *1&F k J$ JZC SCK$E*' L#%$5? '20`#`rT"6S J k0e* k $K$=#7* 0FJ$' =N"E*DrT"6S J E6 +v&>$7q8 K=# rpe6- J "! $X + #%$=6-0~C=0K$ 8 '$' ž6sx&o6s$? $ K? XC=0E*=#%0E* $ 7;m $ #E:L?D7 k0=*az=$f-* /TaZC CK? &76-$E*' $L#%$ &(' T * +A* $ K 5H? 0'2k0n0/F *A' 0 N%.h*H* $ Y>0Z",n0J:L$ /( ²7³P ³Sµ T 4³P¹º BµS» ¼P»S½nº BµS» TµS» ³-µS¾P ÁÀ» Â{à ³JÄžÀ» ÀŸÅ Æ7Ç»vÃJ¹B¾ µº È»vÃJ¹º ÄT¹BɾP -»gê(¾áà"ëjììpë Í"Í(Í Î Çnº ¹º ÅSÇn Èž³ ΠȳP º Ï1³ÐÑÇnº ¹º ÅSÇn ȳ ΠȳT ±º ¹º ÅSÇžÒOÓ)³P¹B»ÑÔK»P¹»PÕ Õ ³AÖ>³JÄPº -¾ÑËJÒO ÌPÌÌ ØT³Pû¹4Ò>ÙÚJÛ Ü TÚSÝ ÚPÞÞÚ

3 Gute Gründe für Open Source Stabilität Die kurzen Release-Zyklen von Linux sorgen für eine schrittweise Stabilisierung der veröffentlichten Software. Fehler werden durch viele Tester und Entwickler schnell entdeckt und beseitigt. Die Konsequenz: Uptimes von über einem Jahr sind für Linux normal. Lizenzkosten Für Linux ist keine Lizenzgebühr zu entrichten: Egal ob zehn oder zehntausend Installationen oder Benutzer - Sie zahlen den Preis für eine CD. Bei eigenen Weiterentwicklungen müssen Sie keine Bibliotheken oder Lizenzen erwerben. Sicherheit Die Quelloffenheit von Linux und seinen Werkzeugen lässt die gründliche Fehlersuche zu: Buffer Overflows oder Service Attacks sind schnell entdeckt, korrigiert und als Patch veröffentlicht. In der Bundesrepublik empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik aus Sicherheitsgründen, Produkte in offenem Quellcode zu verwenden. Unix-API Linux bietet in bewährter Unix-Tradition echte Multiuser-Verwaltung an. Die ausgereiften Standardbibliotheken (POSIX-konform) bieten Sourcecode-Kompatibilität zu den Unix- Familien BSD und System V. Durch das Konzept der strikten Abkapselung auf Hardware- Zugriffe vor dem Zugriff des Users erhöht sich die stabile Lauffähigkeit. Intregrationsfähigkeit Linux ist ein nachbarschaftliches Betriebssystem: Durch unterschiedliche Protokolle wie SMB, Netatalk oder IPX ist Linux in der Lage, unterschiedliche Systeme zu bedienen: Binden Sie NT-Rechner, Netware-Clients oder Macs in Ihr Netzwerk ein. Komplette Serverdienste Ob WWW-Server, Mail, News oder NFS: Linux bringt "aus der Packung" vielfältige Server-Dienste mit, die die Netzwerkintegration vervollkommnen. Internet Ein Betriebssystem ohne Internet-Integration ist in der heutigen EDV-Landschaft kaum denkbar: Linux spricht TCP/IP und bietet darauf basierende Dienste wie Routing- Protokolle, Nameservices oder DHCP an. Damit ist eine vollwertige Internetfähigkeit garantiert. Herstellerunabhängigkeit Linux hat keinen Einzel-Hersteller, sondern wird in Distributionen vertrieben. Unterschiedliche Distributoren bieten das Linux-System an. Jedes Werkzeug wird von eigenen, freien Entwicklergruppen betreut. Damit gewährleistet Linux die Unabhängigkeit seiner Nutzer von einem einzelnen Hersteller.

4 Open Source Offene Quellen sichern die Anpassungsfähigkeit des Linux-Systems an Ihre Bedürfnisse: Der Code eines Werkzeug kann beliebig erweitert und eingesetzt werden. Sie haben die Kontrolle über die Sicherheit der Sourcen und können für Spezialfälle Ihre Erweiterungen gezielt vornehmen. Multiplattform-Unterstützung Von Sparc bis Alpha: Linux läuft nicht nur auf durchschnittlichen PCs, sondern auch auf Power Macs oder Microcomputern. Damit wird Linux zum Kandidaten für Embedded Systems oder PDAs. Einheitliches Entwicklungssystem Mit dem GNU-C-Compiler (gcc) ist es möglich einen kostengünstigen Linux-PC als Multiplattform-Umgebung zu verwenden: Sie können mit dem gcc für alternative Architekturen wie Alpha oder Sparc lauffähigen Binärcode erzeugen. Motivation und Engagement Linux hat eine ganz besondere Anwendergemeinde: Linux ist ein Betriebssystem, das man freiwillig wählt. Entwickler sagen bewusst "Ja" zu Linux, denn es bietet Ihnen intellektuelle Freiräume, spielerisches Lernen und die kreative Entfaltungsmöglichkeit, nicht vom System, sondern nur durch das eigene Wissen limitiert zu werden. Technologische Avantgarde Der Erfolg von Linux ist etwas besonderes: Eine rasante Entwicklung, engagierte Entwickler, Projekte voller Power sorgen für erstaunliche Wachtumsraten des Systems. Gepaart mit der Qualität von Linux ist die Innovationsgeschwindigkeit kaum zu überbieten. Wer will daran nicht teilhaben? Flexibilität vrs. Monopol Die Abhängigkeit von einem Hersteller oder die Ausbremsung einer revolutionären Technologie aus strategischen Gründen sind mit Linux kaum denkbar. Durch die Freiheit des Systems bleibt Spielraum für Idee und Innovation, die den Motor jeden Fortschritts in der Informationstechnologie darstellen. Freiheit der Information Linux ist frei zugänglich: Jeder kann die Quellen im Internet beziehen und einsehen. Viele Entwickler sind erfreut über Resonanz und qualifizierte Bugreports zu ihren Produkten und nehmen Vorschläge gern entgegen. Gefällt Ihnen ein Produkt nicht, steht es Ihnen frei, die Quellen an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Dokumentationen und Diskussionen eines Projekts werden dukumentiert und nicht im Tresor gehütet: Öffentlichkeit ist erwünscht. Linux Fähigkeiten Was bietet Linux? Linux ist in aller Munde. Im Netzwerkbereich hat Linux sich erfolgreich etabliert und gilt als feste Größe. Für Software-Entwicklung bietet Linux ebenso viele Vorzüge wie für (heterogene) Netzwerke. Die Linux Information Systems AG setzt auf Linux: Offene Quellen, der gute Support, die Stabilität und Flexibilität und die begeisterten Entwickler machen Linux für uns und unsere Kunden zur ersten Wahl.

5 Linux im Netzwerk Ohne das Internet gäbe es kein Linux - ohne Linux wäre das Internet gerade in Deutschland sicherlich weniger interessant. In der Bundesrepublik werden bereits über 40% aller Webserver in der Kombination "Linux mit Apache" betrieben. Im weltweiten Durchschnitt laufen ca. 25% der News- und FTP-Server unter Linux. Die Einsatzgebiete für Linux im Netzwerkbereich sind vielfältig: Von Intranetservern bis hin zu vollwertigen, leistungsfähigen Internetservern, vom Gateway für ein mittelständisches Unternehmen bis zum ISDN-Router reicht das Spektrum. Internetserver Ein beliebtes Einsatzgebiet sowohl im industriellen als auch universitären Umfeld ist Linux in Kombination mit Apache als WWW-Server. Als Frontend auf der Clientseite arbeiten Sie wie gewohnt mit dem Netscape Navigator. Da Ihnen von all diesen Werkzeugen (ausser den kommerziellen Datenbanken) die Quellen der Software zur Verfügung stehen, können Sie beliebige Anpassung vornehmen. -Dienste sind inzwischen ein Alltagswerkzeug in jedem Unternehmen geworden. Linux liefert unterschiedliche SMTP-Server mit: Ihnen stehen von dem sehr weit verbreiteten sendmail bis qmail alle möglichen, relay-festen SMTP-Server zur Verfügung. Ergänzende Filtermechnanismen wie procmail arbeiten außerdem mit IMAP und POP3-Servern zusammen, um nicht nur die Zustellung, sondern auch die Abholung von s sicherzustellen. Im Office-Einsatz können diese Dienste z.b. mittels LDAP auch heterogenen Umgebungen zur Verfügung gestellt werden. Gateways/Router Linux ist für den Netzwerkeinsatz optimiert: Linux bringt von Haus aus einen kompletten TCP/IP-Stack mit, auf den Bootprotokolle wie DHCP oder bootp aufsetzen. Beide Protokolle ermöglichen die dynamische Zuteilung von IP-Adressen an Clients im Netzwerk und sichern den flexiblen Office-Einsatz. TCP/IP umfasst unterschiedliche Routing-Protokolle, die ebenfalls unter Linux verfügbar sind. Nameservices werden mit DNS/bind realisiert. Sämtliche Services liegen im Quellcode vor und können auf Sicherheit getestet und geprüft werden. Linux beherrscht ausserdem IP-basierte Mechanismen wie Masquerading, Paket- Forwarding usw. IPSec und IPv6 wird unterstützt und ergänzen den Aufbau von VPN (Virtual Private Networks) und verschlüsselten Tunneln. Linux beherrscht mit Kernel 2.2.x priority-basiertes Routing. Intranetserver Die Möglichkeiten, die Linux als Internetserver bietet, kommen einem Intranet ebenfalls zu Gute: Linux unterstützt Protokolle anderer Betriebsysteme und kann damit Netware-, Windows und Macintosh-Clients bedienen. Durch Samba kann Linux auf Basis des SMB-Protokolls einen NT-Domänenserver komplett ersetzen. Mit der IPX-Unterstützung (Netware) können Linux-Server (oder Clients) in ein bereits bestehendes Netware-Netz integriert werden. Auch Macintosh-Clients können die Möglichkeiten eines Print, Fax- oder Fileservers nutzen, denn Linux bietet mit der Software "netatalk" Unterstützung für das Protokoll Apple-Talk. Für die Datensicherung setzen Sie unter Linux unterschiedliche Backup-Lösungen ein.sämtliche Dienste können ausserdem auf Basis von RAID-Systemen gelöst werden, wenn Sie eine hohe Ausfallsicherheit benötigen.

6 Linux im Office-Einsatz Linux kann für EDV-Anwender mit Officepaketen wie StarOffice oder Wordperfect inzwischen auch als Büro-Arbeitsplatz eingesetzt werden Serverseitig bietet Linux mit Produkten wie OpenLDAP die Möglichkeit, sowohl Benutzerrechte, Nameservice, - Daten und Adressverwaltungen zentral mit zu verwalten und von überall zugreifbar zu halten. Unterschiedliche Szenarien können mit Linux realisiert werden: Internet-Server auf Linuxbasis mit heterogenen Clients, Intranet-Fähigkeiten mit LDAP, abgestufte Datenzugriffe mit Verschlüsselungsmechanismen und Zugriffsrechten, gemeinsames File- Sharing, zentrale Druckdienste oder organisiertes Dokumentenmanagement. Diese Fähigkeiten können beliebig mit der Netzwerktechnik kombiniert werden; z.b. über verschlüsselte Tunnel, die unterschiedliche Standorte sicher miteinander verbinden. Firewalls und Paketfilter Linux bietet sich bis zu einem gewissen Einsatzgrad als Firewall an. Firewalling unter Linux arbeitet auf Basis der Paketfilter ipfwadm und ipchains. Anhand von Rulesets werden Regeln aufgestellt, die Protokoll-, Dienst-, Netz-, Port- und IP-abhängig arbeiten. Pakete können fragmentiert geprüft werden. Die Regeln erlauben eine Kombination von unterschiedlich abgestuften Ge- und Verboten und können komplett protokolliert werden. Monitoring Für Sicherheitsanforderungen stehen Ihnen Überwachungswerkzeuge zur Verfügung, die sowohl die Erreichbarkeit eines Servers als auch die Systemintegrität überwachen. Zum Test der Sicherheit können Sie mit Diagnosewerkzeugen arbeiten, die potentielle Schwachstellen überprüfen und melden. Verschlüsselung Anwendern und Anwenderinnen steht in Office-Umgebungen die Möglichkeit offen, Daten verschlüsselt zu transportieren: Sicherer -Verkehr (PGP), digitale Signaturen oder partiell verschlüsselte Filesysteme (cryptofs) garantieren den Schutz vertraulicher Unternehmenskommunikation. Einschränkungen High Availability Linux ist nicht unter allen Umständen und für jeden Einsatz gut geeignet: Im Bereich von Hochverfügbarkeitssystemen steckt Linux schon allein wegen der zugrundeliegenden PC- Hardware noch in den Kinderschuhen. Linux auf Sparc oder Alpha sind Wegbereiter, die Linux sicherlich in absehbarer Zeit für Hochverfügbarkeitseinsätze tauglich machen. Skalierbarkeit Multiprozessor-Unterstützung ist ebenfalls derzeit noch kritisch zu betrachten: Linux- Systeme sind noch nicht beliebig skalierbar, weder Prozessoren, noch das Filesystem oder der Arbeitsspeicher. Hier existieren noch deutliche Einschränkungen aufgrund der "Jugend" des Betriebsystems. Die Limitierungen durch 32-bittige PC-Architektur spielt bei diesen Beschränkungen ebenfalls eine Rolle.

7 Software entwickeln mit Linux Die Linux Information Systems AG arbeitet und entwickelt mit Linux. Das Konzept "Open Source" und die Qualität von Linux hat nicht nur uns, sondern auch viele tausend Entwickler weltweit überzeugt: Software-Entwicklung unter Linux bietet einige Vorzüge sowohl für die Entwickler als auch für die Unternehmen, die Open Source einsetzen: Die offenen Quellen von Linux ermöglichen sinnvolle Weiterentwicklungen nach den Bedürfnissen des Projekts und liefern viele Millionen Zeilen Code zum beispielhaften Nachvollziehen der Programmstruktur. Die Werkzeugevielfalt eines Unix-Systems bietet den Entwicklern ineinandergreifende Tools, die je nach Erfordernissen miteinander kombiniert werden können. Hoch -und Scriptsprachen Linux bietet vielfältige Sprachen und ergänzende Werkzeuge zur Softwareentwicklung auf Linux und für Linux: Von "Klassikern" wie Fortran, Scheme oder Pascal bis hin zu moderneren, objektorientierten Sprachen wie Java sind die meisten Compiler oder Interpreter im Quellcode verfügbar. Der Linux-Kernel selbst und die meisten Werkzeuge des Systems sind in C programmiert; ein immer größer werdender Teil der Anwendungen liegt inzwischen auch in C++ vor. Compiler Durch diese starke Bindung an C erhalten Entwickler unter Linux besonders vielfältige Unterstützung durch Werkzeuge für diese Sprache. Insbesondere der mitgelieferte GNU- C-Compiler bietet außerdem sehr gute Fähigkeiten, plattformübergreifenden bzw. architektur-unabhängigen Code zu erzeugen: Beispielsweise können auf einem PC die Bibliotheken und der Assembler für Embedded Systems-Architekturen installiert werden: Der gcc kann als Crosscompiler arbeiten und problemlos den entsprechenden Binärcode erzeugen. GUI-Bibliotheken Verschiedene Bibliotheken zur Entwicklung von GUIs stehen ebenfalls zur Verfügung: Das lizenzpflichtige Motif hat sein GPL-Pendant in "lesstif" gefunden. Der beliebte Desktop KDE arbeitet mit der Qt-Bibliothek der norwegischen Firma Troll Tech: Qt bietet ein sehr leistungsfähiges Set an C++-Bibliotheken, mit der GUI-basierte Anwendungen entwickelt werden können. Sowohl KDE als auch der alternative, GTK-basierte Desktop GNOME arbeiten mit Corba: Als Middleware eingesetzt kommen unter Linux ORBs in unterschiedlichen Implementationen wie MICO oder Orbit in Frage. Scriptsprachen Tools In der Welt der Scriptsprachen hat sich Perl mit seinen besonderen Fähigkeiten im Bereich für Textprocessing/-parsing hervorgetan. Alternative, sehr beliebte Scriptsprachen sind auch das teilweise objektorientierte Python, PHP für Web-Programmierung oder Tcl/Tk. Im Office-Einsatz spielen gerade die Skriptsprachen ihre Stärke aus: Kleine Werkzeuge und flexible "Helferleins" sind auch von weniger versierten Programmierern und erfahrenen Anwendern zu realisieren. Sprachen wie Perl oder Python sind leicht zu erlernen und liegen nicht nur für Linux/Unix-Systeme vor, sondern auch für Windowsoder Macintosh-Rechner.

8 Netzwerkfähigkeit Netzwerk-APIs Durch die umfassende Netzwerkintegration von Linux arbeiten Entwickler bei systemnaher Programmierung mit dem ganzen Spektrum standardisierter Netzwerk- Technologien: Socket-Programmierung - mit der neuen glibc auch Threading - sind ebenso in das System integriert wie SUNs RP-Calls. Javas RMI-Technologie funktioniert mit den aktuellen JDKs ebenfalls unter Linux. Datenbanken Gerade im Rahmen von Netzwerken ist nicht nur die netztechnische Schicht selbst für Entwickler wichtig: Netzwerkfähige Komponenten wie Datenbanken sind unter Linux vielfältig vorhanden: Die Anbieter Software AG (Adabas), Sybase,Oracle, Informix oder IBM (DB2) ergänzen das Angebot an freien Datenbanken wie z.b. mysql oder Postgres. Alle Datenbanken können über die jeweilige API mit den unter Linux vorhandenen Sprachen (z.b. C, Java oder Perl) angesprochen werden. Desktops Unter Linux ist auch die Software für den Office-Einsatz netzwerktauglich: Sowohl die GUI, mit der der Anwender arbeitet, ist netzwerkfähig als auch die Produkte: Der einsteigerfreundliche Desktop "KDE", StarOffice als Textverarbeitung oder das Grafikprogramm "The Gimp": Alles, was Anwender an ihrem Arbeitsplatz benötigen, kann auch über das Netzwerk gesteuert und benutzt werden. Werkzeuge und Debugger Zur Organisation von Softwareentwicklung jenseits der reinen Programmiersprachen bietet Linux Werkzeuge in den Bereichen Versioning-Systeme, Debugging-Werkzeuge, Modellierung und natürlich Entwicklungsumgebungen an: Versioning Das Versionsmanagement-Tool "CVS" verwaltet die mehreren Millionen Code-Zeilen von Projekten wie KDE, Apache oder XFree, an denen weltweit verteilt arbeitende Entwickler via Internet ihren Sourcecode einpflegen. CVS kann in unterschiedliche Entwicklungswerkzeuge eingebunden werden oder wird von vorn herein (z.b. in Emacs) unterstützt. Debugging Zur Fehlersuche stehen den Entwicklern nicht nur das grafische Frontend "ddd" zur Verfügung, der die Debugger von C (gdb), C++ oder Perl bedient, sondern auch Werkzeuge, um sichere Programmierung zum Schutz vor Buffer Overflows wie z.b. "Electric Fence". Für einige Programmiersprachen wie C oder Java sind "Code- Beautifier" verfügbar, mit denen Sourcecode sauber und projekt-einheitlich formatiert werden kann. Parser wie lex und yacc erleichtern zusätzlich die Arbeit an großen Softwareprojekten. Make Mit "Makefiles", die mit dem Werkzeug "make" arbeiten, wird das Kompilieren von Code erleichtert: Komplexe Aufrufe, das dynamische Linken von Bibliotheken, abhängiges Kompilieren, unterschiedliche Testversionen - all das ergänzt die Arbeit der Softwareentwicklung in passender Weise.

9 Entwicklungsumgebungen Grafische Entwicklungsumgebungen wie "KDeveloper" oder der dem Code Warrior aus der Mac-Welt nachempfundene "Code Crusader" (beide C, C++) sind für diejenigen interessant, die sich mit XEmacs oder gar vi nicht anfreunden können. Einige Java-IDEs in Java (NetBeans) programmiert stehen auch in der Linuxwelt zur Verfügung. Viele Werkzeuge kommerzieller Natur wie SNIFF+ können produktiv eingesetzt werden. Einige der beliebtesten IDEs aus der Windows-Welt wie Delphi stehen kurz vor der Portierung. Zur Modellierung von Software steht unter Linux natürlich auch die Arbeit mit UML zur Verfügung. Die produktive Erfahrung der Linux Information Systems AG mit diesen Werkzeugen steht Ihnen jederzeit zur Verfügung. Aber Linux ist nicht nur aus preislichen Gründen interessant: Linux ist ein echtes multiuser- und multitaskingfähiges Netzwerks-Betriebssystem, bei dem Multiuserfähigkeit und Multitasking wirklich verzögerungs- und ruckelfrei funktionieren. Es ist für Server-, Router-, Firewall- und Desktopeinsatz standardmäßig vorgesenhen und optimal geeignet. Einen Unterschied zwischen Server- und Desktopsystem gibt es hier nicht! Es unterstützt Single- und Multiprozessormaschinen. NT dagegen kann nur mehrere Benutzer verwalten! Durch die stringente Vergabe von Zugriffsrechten ist es dem Schüler nahezu unmöglich, das System zu beschädigen: Er kann nur, was der Lehrer ihm explizit erlaubt. Auch der liebe Kollege, der den Computerraum mitbenutzt, braucht nur bestimmte Zugriffsrechte, das erleichtert die Arbeit des Administrators ungemein... Es ist äußerst stabil, schnell, flexibel und sicher, auch bei vielen Zugriffen und unter extrem hoher Systemlast. Man erhält ein klompettes Server-Betriebssystem. Über Lizenzen (Raubkopien!) braucht man sich keine Gedanken machen: Ein Linux kaufen (zwischen system30.- und DM, je nach Distribution) - das komplette Netz ausrüsten! Übrigens: Die großen Distributionen liefern Linux zu diesem Preis mit 600 bis 800 Anwenderprogrammen! Es ist standardmäßig fernwartbar (remote control), auch dies ist woanders nur mit einem "Aufsatz" realisierbar. Es ünterstützt Quotas, d. h. die Aufteilung von Plattenplatz pro Anwender, was auch in Schulen interessant ist, da jedem Schüler ein bestimmter Plattenplatz zugewiesen werden kann. So ist es im Gegensatz zu NT unmöglich, daß der Schüler sein privates Verzeichnis so füllt, daß das ganze System lahmgelegt wird. Eine zentrale Netzadministration ist im Gegensatz zur landläufigen Meinung bei etwas Einarbeitung relativ einfach und vor allen Dingen wirklich zentral durchzuführen: Da es keine "Profile" wie unter NT gibt, ist eine zentrale Administration nicht nur einfacher, das System kann auch tatsächlich leichter "dicht" gemacht werden. Dies ist bei NT nur mit wesentlich höherem Aufwand möglich und steigt dort mit der Größe des Netzes expotentiell. Der Systemadministrator ist gleichzeitig Superuser und hat Zugriff auf alle Dateien - also auch auf die privaten Verzeichnisse der Schüler, was bei NT nicht vorgesehen ist! (Aufsichtspflicht?!) Laufwerke können im laufenden System ein- und ausgehängt werden: Der Schüler hat

10 nur Zugriff auf Laufwerke wie Floppy oder CDRom, wenn der Lehrer es will - lokal und übers Netz. Da es keine Laufwerksbuchstaben, sondern nur noch Bezeichnungen für Laufwerke gibt, sind auch alle Laufwerke von Linuxrechnern eines Netzes zentral zu verwalten! Systeme mit hunderten oder tausenden von Laufwerken stellen kein Problem dar. Unter Linux ist der Einsatz von externen Terminals (z. B. ältere Rechner) und von virtuellen Konsolen standardmäßig von Anfang an vorgesehen, auch hier kann NT nur mit kostenpflichtigen Zusatzlösungen dienen. Es bringt alle Tools für Internetanbindung und den Aufbau eines Intranets standardmäßig mit: WWW-Server, Proxy, Mail- und Newsserver. Während Schulen den zusätzlich benötigten Proxy für NT schon mal für wenig Geld oder umsonst erhalten (was nicht die Regel ist), ist dieser ansonsten extrem teuer. Linux ist konfortabel über das jeweilige Installationsprogramm - auch nachträglich - zu konfigurieren und braucht keine Deinstaller oder ähnliches. Bei der Installation / Deinstallation von Software über dieses Installationsprogramm wird automatisch eine Datenbank angelegt bzw. upgedatet. Anschließend aktualisiert das Installationsprogramm alle Konfigurationsdateien neu. Man schleppt also keinen versteckten Restmüll mit! Alle Konfigurationsdateien liegen im ASCII-Format vor und können deswegen vom Systemverwalter tatsächlich bis in den kleinsten Winkel durchleuchtet und - wenn es denn einmal Not tun sollte - von Hand bearbeitet werden. Es verfügt über eine große Zahl von Emulatoren, sodass von DOS-, über Win 3.1- bis hin zu Gameboyprogrammen alle direkt unter Linux ausgeführt werden können. Natürlich wird JAVA ebenfalls unterstützt. Bei jeder Distribution ist nahezu alles vorhanden, um ein Netz umfassend zu warten. Dies ist bei anderen Betriebssystemen so meist nicht der Fall, was besonders für Schulen interessant ist, denn zusätzliche Software kostet zusätzliches Geld. Beispielsweise können mit einfachen UNIX-Befehlen Sicherungen gefahren werden, sodaß ein defektes System über eine Diskette hochgefahren und übers Netz vom Server repariert werden kann. Linux unterstützt alle DFÜ-Protokolle. Während NT bei Mails nur POP3 und SMTP unterstützt, ist UUCP auch unter Linux möglich - ein Protokoll, das z. B. der von vielen Schulen benutzte Provider Winshuttle bevorzugt (sicherer, schneller...) Es ist ökonomisch: Die Hardwareanforderungen sind bei höherer Leistung niedriger als bei anderen vergleichbaren BS, darüberhinaus wird die vorhandene Hardware besser ausgenutzt: So kann man z. B. den Kommunikationsserver komplett ohne grafische Oberfläche konfigurieren, administrieren und laufen lassen, womit der Einsatz selbst von 486ern mit 16MB für diesen Zweck ausreichend ist. Es wird ständig weiterentwickelt - viele Systeminterna sind moderner als die von konkurierenden BS, außerdem werden Bugs wesentlich schneller behoben. Es gibt kompetenten, oft kostenlosen und schnellen Support (natürlich auch kommerziellen) und ist bestens dokumentiert. Es fasziniert, findet ständig mehr Anhänger und wird zunehmend auch von Großfirmen, Instituten, Universitäten und Behörden eingesetzt, unterstützt und gepflegt. Mit der steigenden Zahl der Benutzer steigt auch hier die Zahl der verfügbaren Programme... Linux versteht sich mit allen Plattformen, ob Windows, Apple oder Novell und ist optimal in heterogenen Netzwerken einsatzfähig. Weiterhin unterstützt es bereits jetzt mehr Plattformen, als für andere Betriebssysteme je angekündigt worden sind. Die Version für DEC s Alpha-CPU ist das erste 64-Bit-BS für den Hausgebrauch überhaupt und für Intels kommenden 64-Bit Prozessor hat Intel selbst Unterstützung für Linux angesagt. Allerdings: Etwas Umgewöhnung und Bereitschaft zum Kennenlernen neuer Welten und Philosophien sind erforderlich...

11 (Christian Selig/Peter Bingel, Linux für Schulen - Freie Software und Bildung e.v.) Warum Linux? Im Netzwerkbereich hat sich Linux genauso erfolgreich etabliert, wie für die Software Entwicklung. Auch teuto.net setzt auf Linux. Offene Quellen, Stabilität und Flexibilität sowie begeisterte Entwickler machen Linux für uns und unsere Kunden zur ersten Wahl. Linux im Netzwerk Die Einsatzgebiete von Linux im Netzwerkbereich sind vielfältig: Von Intranetservern bis hin zu vollwertigen, leistungsfähigen Internetservern, vom Gateway für ein mittelständisches Unternehmen bis zum ISDN Router reicht die Bandbreite. Linux für Gateways und Router Linux ist für den Netzwerkeinsatz optimiert. Es bringt ein komplettes TCP/IP Stack mit, worauf Bootprotokolle wie DHCP oder bootp aufsetzen. Die dynamische Zuteilung von IP Adressen im Netzwerk ist bei beiden Protokollen möglich. Bei Linux liegen alle Dienste im Quellcode vor, die so auf Sicherheit geprüft und getestet werden können. TCP/IP umfasst ebenfalls unterschiedliche Routingprotokolle, die ebenfalls unter Linux verfügbar sind. Linux unterstütz weiterhin IP-basierte Mechanismen, wie zum Beipsiel Masquerading, Paket Forwarding, IPSec und IPv6, was widerum den Aufbau von VPNs und verschlüsselten Tunneln unterstützt. Linux als Internetserver Ein beliebtes Einsatzgebiet ist Linux in Kombination mit Apache als Webserver. Linux liefert unterschiedliche SMTP Server mit: Es stehen Ihnen von sendmail bis qmail alle möglichen relay-festen SMTP Server zu Verfügung. Ergänzende Filtermechanismen arbeiten außerdem mit IMAP und POP3 Servern zusammen. Im Büro Einsatz können diese Dienste mittels LDAP beispielsweise auch heterogenen Netzen zur Verfügung gestellt werden. Linux als Intranet Server Die Möglichkeiten und Vorteile die Linux bei einem Internet Server bietet, kommen einem Intranet ebenfalls zu Gute. Linux unterstützt Protokolle anderer Betriebssysteme und kann so auch andere Clients bedienen. Mit Samba kann Linux einen NT Domänenserver komplett ersetzen. Sämtliche Dienste können auch auf der Basis von RAID Systemen realisiert werden. LInux im Office Einsatz Linux kann inzwischen mit Anwenderpaketen wie Star- oder Open Office auch für Büro Arbeitsplätze eingesetzt werden. Serverseitig bietet Linux mit Produkten, wie OpenLDAP die Möglichkeit sowohl Benutzerrechte, Nameservice, Daten und Adressverwaltungen zentral mitzuverwalten. Stabilität Die kurzen Release-Zyklen von Linux sorgen für eine hohe Stabilität der veröffentlichten Software. Fehler werden durch viele Entwickler schnell entdeckt und beseitigt. Sicherheit Da der Quellquode bei Linux und seinen Werkzeugen offengelegt ist, ist eine gründliche Fehlersuche möglich. Fehler sind schnell entdeckt und als Patch veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicher in der Informationstechnik empfiehlt aus Sicherheitsgründen, Produkte mit offenem Quellquode zu verwenden. Herstellerunabhängigkeit Linux hat keinen Einzelhersteller. Unterschiedliche Distributoren bieten Linux an. Jedes Werkzeug wird in eigenen, freien Entwicklergruppen betreut. Damit ist die Unabhängigkeit gegenüber einen einzigen Hersteller gewährleistet. Open Source Offene Quellen sichern die Anpassung von Systemen an die Bedürfnisse. Der Quellcode kann beliebig erweitert und eingesetzt werden. Für Spezialfälle können Erweiterungen gezielt vorgenommen werden.

12 Motivation und Engagement Linux hat eine ganz besondere Anwendergemeinde. Es ist ein Betriebssystem, dass man freiwillig wählt. Es bietet intellektuelle Freiräume und kreative Entfaltungsmöglichkeiten, die nur durch das eigene Wissen limitiert werden. Öffentlichkeit erwünscht Linux ist für Jeden frei zugänglich. Jeder kann die Quellen frei beziehen und einsehen. Gefällt Ihnen ein Produkt nicht, steht es Ihnen frei, es an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wie gesagt: Öffentlichkeit erwünscht! "Linux ist nach Meinung von Experten heute eines der sichersten und stabilsten Betriebssysteme überhaupt. Deshalb fördern wir auch in der öffentlichen Verwaltung den Einsatz von Linux." (Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, am 5. Juli 2001 in Stuttgart) "Linux ist das größte Gemeinschaftsprojekt der Welt." (Linus Torvalds, Linux-"Erfinder", in seiner Biographie 'Just for fun') Warum überhaupt sich mit Linux rumplagen wenn man es mit Windows sooo einfach haben kann??? Von Windows überzeugten Usern bekomme ich häufig diese oder änliche Frage.. Was ist nun das bessere Betriebssystem und wie kommt es dass Administratoren, die Linux verwenden, meist konfirmer sind als jene, die mit WIndows arbeiten...? :-) Untersuchen wir also die Vor- und Nachteile der beiden Systeme: Vorteile von Windows: Es ist einfach. Es hat von Anfang an eine grafische Benutzeroberfläche. Versionen nt, 2000 und XP sind sogar einigermaßen stabil. Es ist der Standard für viele Programmierer. Es ist kommerziell und garantiert dadurch eine gewisse Qualität was Support angeht. Man kann Computerspiele zocken ;) Nachteile von Windows: ES KOSTET GELD (normalerweise zumindest) Es widerspricht der Hackerethik - Informationen (also auch Sourcecode) sollen frei sein. Durch diese Geheimhaltung wird es sehr langsam weiterentwickelt. Bugfixes kommen immer verspätet. Es gibt verdammt viele Viren und Würmer, die es dank ActiveX sehr einfach haben. Generell wird "Sicherheit" bei Microsoft eher klein geschrieben. Administratoren können bei schweren Fehlern meist selbst nur noch formatieren... Der Kernel lässt sich nicht ändern dlls verprassen Speicherplatz und man darf nichtmal eine löschen, selbst wenn sie nie gebraucht wird. Auf den guten alten Computern werden neue Versionen einfach nur noch abschmieren und für MS- DOS wird sogut wie nichts mehr programmiert. Anwendungen kontaktieren Microsoft-server ohne eine Aufforderung durch den User. So können ungewollt Informationen übermittelt werden. Vorteile von Linux: Es ist Open-Source.. jeder Programmierer kann sich am System beteiligen. Dadurch kann es schnell entwickelt werden. Bei Sicherheitsmängeln ist der Fix schon in kürzester Zeit verfügbar. Es ist auch generell sicherer. (bei richtiger konfiguration) Es bietet sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten, bishin zum LFS (Linux from Scratch - hier wird nur der Quellcode aller Programme gesaugt und selbst mit den gewünschten Optionen kompiliert)

13 Es gibt sogut wie alles umsonst und legal zum download. Die Linux-gemeinde ist sehr hilfsbereit und verlangt keine Supportgebühren. :P Falls mal die grafische Oberfläche abstürtzt, hat man immernoch die Konsole mit der man ebenfalls (anders als bei Windows) alles machen kann (sogar Filme gucken :P ) Nachteile von Linux: Anfänger sind oft überfordert und sitzen in der Linux-shell ohne zu wissen was sie nun als nächstes tun könnten. Es ist kein Standard... viele Programme bekannter Firmen laufen nur mühsam mit Emulatoren. Ebenso die meisten PC-Spiele. (wenn ich irgendwas vergessen habe, mailt mir) Nach dieser Auflistung kam ich zu folgendem Ergebnis: Windows ist geeignet für Leute, die , Chat und Spiele wollen und Linux für solche, die mehr als das von ihrem System verlangen und auch bereit sind dafür die benötigte Zeit aufzubringen. Ich persönlich habe mich für den Opensource Weg entschieden, da ich eh nicht mehr so sehr auf Spiele fixiert bin und nicht nur rumklicken und mich "Hacker" nennen will, sondern wirklich lernen und diese Welt ein Stück voran tragen will. Zudem fühle ich mich in der Linux-Gemeinde sehr wohl, probierts einfach aus... hier hat jeder Ahnung und jeder will alles wissen... :) Die Entscheidung sei nun jedem selbst überlassen... Grüße, Tam :) Why Embedded Linux? Using Linux as an embedded OS is becoming very popular. Some of the advantages are high protection of investments due to vendor independence, scalabability, modularization and robustness, let alone the commercial reason of free of charge run-time licenses. The pressure of technical progress makes embedded Linux a serious platform for fast and flexible product development in the telecommunication area but also in industrial computing (e.g. auto-motive, control, attendance, and ticketing systems). Firmix Software GmbH Last changed: 26. Jun Technology: Systems Software Monday 21 July 2003 Lotus creator says there's no killer app for Linux Mitch Kapor, creator of the Lotus spreadsheet and co-founder of the Lotus Development Corporation, is leading a project called Chandler to create an open-source personal information manager package. He also established the Open Source Applications Foundation in 2001 to encourage open-source development.

14 At the recent O'Reilly Open Source Convention in the US, Kapor spoke about the effect of Linux and open-source software on business computing. He was candid about whether Linux is ready to meet critical business needs. "A lot depends on what your needs are," he said. "For many people, it's perfectly good, and for others, it's missing that critical part. There's no fundamental technological barrier." Global IT giants such as IBM have thrown their weight behind Linux, but Kapor suggested it would be governments and private foundations that provide funding for open-source development in the future. "As the overall social value of open-source becomes clearer and clearer, you will see new kinds of funding models," said the Lotus founder. In the immediate future, Kapor suggested that the next business breakthrough for Linux would be in call centres and other similar functions. "For knowledge workers, there's a high bar, and Linux is not ready. But in call centres, they use their machines to do specific kinds of things. The Linux desktop is sufficiently mature to take those kinds of calls well," said Kapor. He does not yet use Linux as his primary operating system. "It's not yet there day to day for what I do," he said. "I fiddle with it just to stay fresh. It will be nice when it's ready to do everything." For Kapor, collaborative calendaring is a critical need. "I'm waiting for upcoming connector software [to make it work seamlessly]," he said. Although Lotus was a key to the proliferation of PCs and desktop computing, didn't Kapor create a killer app that could spawn a mass migration to Linux and open source? "There's no killer app," he said. "People need different things. That's really the task of an operating system. It's not doing one thing right. It's doing a thousand things right." Todd R Weiss writes for Computerworld

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Linux - Aktiv im Netz

Linux - Aktiv im Netz 2. Dobelner Linuxtag, 2000-06-10 Linux - Aktiv im Netz Alexander Schreiber als@thangorodrim.de 9. Juni 2000 Zusammenfassung Daß sich Linux als UNIX-System im Netzwerk so wohl fühlt wie ein Fisch im Wasser

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 15.12.2005 Open Source Software Uwe Stache BERLIN-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 30.11.2006 Open Source Software Uwe Stache BB-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

4 Netzwerk-Betriebssysteme

4 Netzwerk-Betriebssysteme compnet: Kapitel 4: Grundlagen: Betriebssysteme 4 Netzwerk-Betriebssysteme Nach welchen Gesichtspunkten können Betriebssysteme eingeteilt werden? Welche Betriebssysteme sind am PC-Markt weit verbreitet?

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Informatik für den Satellitenbau. Toolchains und Crosscompiler

Informatik für den Satellitenbau. Toolchains und Crosscompiler Informatik für den Satellitenbau Toolchains und Crosscompiler Folie 1 Inhalt GNU-Toolchain Crosscompiler Zusammenfassung Folie 2 GNU Toolchain GNU Make GNU Compiler Collection (GCC) GNU Binutils GNU Debugger

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte Inhalt: Installation für das Smarx OS Protection Kit Überblick zu den Funktionen des Smarx OS Control Centers Testen der Lizenzierungsoptionen ohne angeschlossene CRYPTO-BOX - Feature Enabled Simulated

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

Open Source in der Medizintechnik

Open Source in der Medizintechnik Open Source in der Medizintechnik Konzepte und Anwendungsmöglichkeiten Dr. Matthias Hopf Professor für Angewandte Informatik Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem 14.10.14 FB 20 Informatik Jannik Vieten 1 Was ist das? Als Linux oder GNU/Linux bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 agenda what is Eclipse? a look at NSDEE a look at CDS 12/22/2010 2 what is Eclipse? 12/22/2010

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Entwicklungen und aktuelle Einsatzgebiete

Entwicklungen und aktuelle Einsatzgebiete Entwicklungen und aktuelle Einsatzgebiete Dr. Thomas Wieland Siemens AG, Corporate Technology T.Wieland, 2001. All rights reserved 25.10.2001, Seite 1 Gliederung Motivation: Der Linux-Hype Definition:

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Unix-Betriebssysteme Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Betriebssysteme FreeBSD Solaris Minix3 FreeBSD FreeBSD ist BSD Berkeley Software Distribution ein Freies UNIX-artiges Betriebssystem Quelloffen Über

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE www.it-netzwerkservice.net www.linuxmaker.de Andreas Günther, IT-NETZWERKSERVICE,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix)

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Berater-Profil 2526 System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Helpdesk, Installation, Migration, Oracle DB- Administration, Schulung Ausbildung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go X2Go in Theorie und Praxis über uns Richard Albrecht Physiker / Uni Halle-Wittenberg 1988-2000 am MPI für Biochemie Martinsried, Bildverarbeitung, C/C++ Entwicklung bis 2011: Middleware, Datenbanken,.NET,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 NetDot und RANCID Jens Link jl@jenslink.net NetDot und RANCID Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 Übersicht 1 Dokumentation 2 netdot 3 Rancid Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 2 / 24 Wer bin ich? Freiberuflicher

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Debugging in Magento

Debugging in Magento Debugging in Magento Nutzen Werkzeuge Demo 17.5.2011, Aachen code4business Software GmbH Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Germany code4business entwickelt Magento-Module für Agenturen code4business...

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25 NetDot und RANCID Jens Link jl@jenslink.net NetDot und RANCID Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25 Übersicht 1 Dokumentation 2 netdot 3 Rancid Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 2 / 25 Wer bin ich?

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr