Nullserie Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse"

Transkript

1 Nullserie Musterlösung Seite 1 von 37 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

2 Nullserie Musterlösung Seite 2 von 37 Rechnungslegung in besonderen Fällen Gründung Einzelunternehmung Aufgabe 1: Das Vorgehen von Hans Muster ist korrekt. Aufgabe 2: Sachverhalt 1: Buchungssatz: Soll Haben Betrag in CHF Bank Eigenkapital 50'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 50'000 Eigenkapital 50'000 50'000 50'000 Sachverhalt 2: Buchungssatz: Soll Haben Betrag in CHF Bank Eigenkapital 50'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 50'000 Eigenkapital 50'000 50'000 50'000

3 Nullserie Musterlösung Seite 3 von 37 Sachverhalt 3: Buchungssatz: Soll Haben Betrag in CHF Bank Eigenkapital 50'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 50'000 Eigenkapital 50'000 50'000 50'000 Aufgabe 3: Soll Haben Betrag in CHF Bank Eigenkapital 20'000 Fahrzeug Eigenkapital 15'000 Mobilien Eigenkapital 7'500 Der Wert des Fahrzeuges für die Unternehmung beträgt CHF , d.h. der Verkehrswert ist zu berücksichtigen. Der Wert der Mobilien berechnet sich wie folgt: Anschaffungswert durch Nutzungsdauer mal Restlaufzeit (CHF / 4 * 2) Eröffnungsbilanz Aktiven Passvien Bank 20'000 Mobilien 7'500 Fahrzeuge 15'000 Eigenkapital 42'500 42'500 42'500

4 Nullserie Musterlösung Seite 4 von 37 Kollektivgesellschaft Aufgabe 1: Soll Haben Betrag in CHF Bank Kapital Muster 50'000 Bank Kapital Meier 50'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 100'000 Kapital Muster 50'000 Kapital Meier 50' ' '000 Aufgabe 2: Sachverhalt 1: Soll Haben Betrag in CHF Bank Kapital Muster 50'000 Bank Kapital Meier 50'000 Das Darlehen wird auf privater Basis gewährt. Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 100'000 Kapital Muster 50'000 Kapital Meier 50' ' '000 Sachverhalt 2: Soll Haben Betrag in CHF Bank Kapital Muster 80'000 Bank Kapital Meier 20'000 Das Darlehen wird auf privater Basis gewährt. Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 100'000 Kapital Muster 80'000 Kapital Meier 20' ' '000

5 Nullserie Musterlösung Seite 5 von 37 Aufgabe 3: Soll Haben Betrag in CHF Kasse Kapital Muster 10'500 Fahrzeug Kapital Muster 13'000 Obligationen Kapital Muster 25'000 Mobilien Kapital Muster 1'500 Bank Kapital Meier 30'000 Mobilien Kapital Meier 10'000 Debitoren Kapital Meier 10'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Kasse 10'500 Bank 30'000 Debitoren 10'000 Obligationen 25'000 Fahrzeug 13'000 Kapital Muster 50'000 Mobilien 11'500 Kapital Meier 50' ' '000

6 Nullserie Musterlösung Seite 6 von 37 Kommanditgesellschaft Keine separaten Aufgaben, dass sich der Vorgang bei der Gründung demjenigen der Kollektivgesellschaft gleicht.

7 Nullserie Musterlösung Seite 7 von 37 Aktiengesellschaft / GmbH Aufgabe 1 - Aktiengesellschaft Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Aktienkapital 3'000'000 Unternehmer A: Aktien A Gründungskonto 750'000 Aktien B Gründungskonto 180'000 Bank Gründungskonto 70'000 Unternehmer B: Aktien C Gründungskonto 280'000 Obligationen Staat "1" Gründungskonto 356'250 Obligationen FW Gründungskonto 532'000 Gründungskonto Darlehensschuld 168'250 Unternehmer C: Aktien D Gründungskonto 138'750 Kassenobligationen Gründungskonto 400'000 Aktien E Gründungskonto 461'000 Bank Gründungskonto Aktien B: CHF 54 / 12 % = CHF 450 x 400 Aktien = CHF Obligationen Staat 1: CHF x 95 % x 75 % = CHF Kassenobligationen: CHF * 2 % / 2.75 % = CHF FW = Fremdwährung Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 70'250 Darlehensschuld 168'250 Aktien 1'809'750 Obligationen 756'250 Obligationen FW 532'000 Aktienkapital 3'000'000 3'168'250 3'168'250

8 Nullserie Musterlösung Seite 8 von 37 Aufgabe 1 GmbH Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Gesellschaftskapital 3'000'000 Unternehmer A: Aktien A Gründungskonto 750'000 Aktien B Gründungskonto 180'000 Bank Gründungskonto 70'000 Unternehmer B: Aktien C Gründungskonto 280'000 Obligationen Staat "1" Gründungskonto 356'250 Obligationen FW Gründungskonto 532'000 Gründungskonto Darlehensschuld 168'250 Unternehmer C: Aktien D Gründungskonto 138'750 Kassenobligationen Gründungskonto 400'000 Aktien E Gründungskonto 461'000 Bank Gründungskonto Aktien B: CHF 54 / 12 % = CHF 450 x 400 Aktien = CHF Obligationen Staat 1: CHF x 95 % x 75 % = CHF Kassenobligationen: CHF * 2 % / 2.75 % = CHF FW = Fremdwährung Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Bank 70'250 Darlehensschuld 168'250 Aktien 1'809'750 Obligationen 756'250 Obligationen FW 532'000 Gesellschaftskapital 3'000'000 3'168'250 3'168'250

9 Nullserie Musterlösung Seite 9 von 37 Aufgabe 2 Bauunternehmer A: Verkehrswert CHF 2'500'000 Wert auf Basis "Netto-Rendite" CHF 3'500'000 Wert auf Basis Netto-Rendite : (CHF minus CHF ) / 6 % = CHF Die Liegenschaft ist zum Verkehrswert zu berücksichtigen. Bauunternehmer B: Verkehrswert CHF 2'000'000 Wert auf Basis "Netto-Rendite" CHF 1'600'000 Wert auf Basis Netto-Rendite : (CHF minus CHF ) / 7 % = CHF Die Liegenschaft zum Wert Netto-Rendite zu berücksichtigen. Bauunternehmer C: Verkehrswert CHF 4'750'000 Wert auf Basis "Netto-Rendite" CHF 4'750'000 Wert auf Basis Netto-Rendite : (CHF minus CHF ) / 9 % = CHF Da der Wert Netto-Rendite gleich hoch ist wie der Verkehrswert ist, ist dieser zu berücksichtigen. Aktiengesellschaft: Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Aktienkapital 8'850'000 Liegenschaften Gründungskonto 8'850'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Liegenschaften 8'850'000 Aktienkapital 8'850'000 8'850'000 8'850'000 GmbH: Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Gesellschaftskapital 8'850'000 Liegenschaften Gründungskonto 8'850'000

10 Nullserie Musterlösung Seite 10 von 37 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Liegenschaften 8'850'000 Gesellschaftskapital 8'850'000 8'850'000 8'850'000

11 Nullserie Musterlösung Seite 11 von 37 Aufgabe 3 Aktiengesellschaft: Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Aktienkapital 9'000'000 Liegenschaften Gründungskonto 9'000'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Liegenschaften 9'000'000 Aktienkapital 9'000'000 9'000'000 9'000'000 GmbH: Soll Haben Betrag in CHF Gründungskonto Gesellschaftskapital 9'000'000 Liegenschaften Gründungskonto 9'000'000 Gründungsbilanz (Eröffnungsbilanz) Aktiven Passvien Liegenschaften 9'000'000 Gesellschaftskapital 9'000'000 9'000'000 9'000'000 Gewährung von Darlehen: Bauunternehmer C gewährt Bauunternehmer A ein Darlehen über CHF und Bauunterunternehmer B über CHF

12 Nullserie Musterlösung Seite 12 von 37 Sanierung einer Aktiengesellschaft Aufgabe 1 Massgeben für die Zuweisung an die gesetzlichen Reserven ist Art. 671 OR. Berechnung der Zuweisung: Bezeichnung Betrag in TCHF Aktienkapital 20'000 Limite gesetzliche Reserven 4'000 (20 % von TCHF 20'000) Gesetzliche Reserven 3'100 Zuweisung an Reserven 12 (5 % von TCHF 237 = TCHF = TCHF 12 Es müssen noch gesetzliche Reserven von TCHF 12 gebildet werden.

13 Nullserie Musterlösung Seite 13 von 37 Sanierung einer Aktiengesellschaft Aufgabe 2 Auflösung von Stillen Reserven: Konto Betrag im TCHF im Abschluss Auflösung provisorisch definitiv stille Reserven Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Mobilien transitorische Passiven kurzfristige Rückstellungen Total 333 Der offiziell ausgewiesene Gewinn beträgt TCHF 570 (TCHF 237 plus Auflösung stille Reserven von TCHF 333). Beantragte Gewinnverteilung: Bezeichnung Betrag in TCHF Reingewinn 570 Gewinnvortrag Zuweisung gesetzliche Reserven Dividende -600 Gewinnvortrag 8

14 Nullserie Musterlösung Seite 14 von 37 Sanierung einer Aktiengesellschaft Aufgabe 3 Maximaler Verlust: Bezeichnung Betrag in TCHF Aktienkapital 20'000 gesetzliche Reserven 3'130 Dividendenausgleichsreserve 2'000 Stille Reserven 20'000 Eigenkapital 45'130 maximaler Verlust 45'130 Bis zu einem Verlust von TCHF kommt OR 725, Abs. 1 zur Anwendung. OR 725, Abs. 1 kommt zur Anwendung, wenn der Verlust grösser als 50 % des Aktienkapitals und der gesetzlichen Reserven ist. Der Richter müsste ab einem Verlust ab TCHF benachrichtigt werden.

15 Nullserie Musterlösung Seite 15 von 37 Sanierung einer Aktiengesellschaft Aufgabe 4 Soll Haben Betrag in TCHF Sanierungskonto 1 Sanierungskonto Verlustvortrag 44'091 44'091 2 gesetzliche Reserven Sanierungskonto 3'100-3'100 3 Dividendenausgleichsres. Sanierungskonto 2'000-2'000 4 Sanierungskonto Delkredere Sanierungskonto Warenvorrat 2'330 2'330 6 Sanierungskonto Mobilien Sanierungskonto Fahrzeuge Sanierungskonto Debitoren USD Sanierungskonto Bank E Kreditoren USD Sanierungskonto Sanierungskonto Debitoren EURO Sanierungskonto Bank D Kreditoren EURO Sanierungskonto Aktienkapital Sanierungskonto 4'000-4' Aktienkapital Sanierungskonto 13'500-13' Obligationenanleihe Sanierungskonto 18'000-18' Sanierungskonto Aktienkapital 12'000 12' Zinsaufwand Sanierungskonto 1'200-1' Sanierungskonto Immobilien 28'000 28' Sanierungskonto Immobilienerfolg Hypotheken Sanierungskonto 25'000-25' Immobilienerfolg Sanierungskonto Beteiligungen Sanierungskonto 15'000-15' Bank A Sanierungskonto 14'640-14' Sanierungskonto Bank A Kreditoren CHF Sanierungskonto 2'800-2' Sanierungskonto Bank A Sanierungskonto Aktienkapital 1'400 1' Kreditoren EURO Sanierungskonto Kreditoren EURO Aktienkapital Kreditoren EURO Bank D Kreditoren USD Bank E Kreditoren USD Aktienkapital Kreditoren USD Sanierungskonto Schuldwechsel Bank A Schuldwechsel Aktienkapital Schuldwechsel Sanierungskonto übrige Kreditoren Bank A übrige Kreditoren Aktienkapital übrige Kreditoren Sanierungskonto '654

16 Nullserie Musterlösung Seite 16 von 37 Sanierung einer Aktiengesellschaft Aufgabe 4 Soll Haben Betrag in TCHF Sanierungskonto Vortrag Sanierungskonto -9' Bank A Aktienkapital 4' Bank E Bank A Sanierungskonto Bank A Sanierungskonto Rückstellungen 5'200 5' Sanierungskonto Gesetzliche Reserven -4'274-4'274

17 Nullserie Musterlösung Seite 26 von 37 Sanierung und Fusion durch Absoprtion Sanierung der Resco AG Bezeichnung Bilanz per x vor Sanierung Bereinigung für die Sanierung Nr. Soll Nr. Haben Bilanz per x nach Sanierung Liquide Mittel Wertschriften 16' ' Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2'400 2'400 Vorräte Finanzanlagen 1'600 1'600 1'400 1'400 Materielles Anlagevermögen 76'400 5 / / 25' Immaterielles Anlagevermögen Bilanzverlust Total Aktiven 9' '000 5' ' ' '800 77'700

18 Nullserie Musterlösung Seite 27 von 37 Sanierung und Fusion durch Absoprtion Sanierung der Resco AG Bezeichnung Bilanz per x vor Sanierung Bereinigung für die Sanierung Nr. Soll Nr. Haben Bilanz per x nach Sanierung Schulden aus Lieferungen und Leistungen 1' '400 Bankschuld Transitorsiche Pasiven Bankdarlehen Hypotheken Rückstellungen 9' '000 8'200 4' '100 1' ' '800 46'200 10'600 10'600 4' '400 Aktienkapital 18'300 1 / / 14'480 / 5'000 2 / 3 1'880 / 5'000 5'500 allg. gesetz. Reserve Freie Reserven Aufwertungsreserven Reserve für eigene Aktien Total Passiven 40' ' ' ' ' ' '800 77'700

19 Nullserie Musterlösung Seite 28 von 37 Buchungen zu den einzelnen Sanierungshandlungen: 1: Aktienkapital / Wertschriften TCHF 200 Reserve für eigene Aktien / Freie Reserven TCHF 200 Aktienkapital / Sanierungskonto TCHF Umwandlung der alten Aktien in neue Aktien hat keine Buchung zur Folge. Der Wert des Aktienkapitals beträgt TCHF : Bankschuld / Aktienkapital TCHF Kasse / Aktienkapital TCHF 540 Kasse Aktienkapitals TCHF 340 Das Aktienkapital nach der Kapitalerhöhung beträgt TCHF : Allgemeine gesetzliche Reserven /Sanierungskonto TCHF Freie Reserven / Sanierungskonto TCHF Aufwertungsreserve / Aktienkapital TCHF Aktienkapital / Sanierungskonto TCHF : Bankdarlehen / Sanierungskonto TCHF Transitorische Passiven / Sanierungskonto TCHF : Schulden aus Lieferungen und Leistungen / Anlagen TCHF 500 Anlagen / Sanierungskonto TCHF 100 6: Sanierungskonto / Rückstellungen TCH 300

20 Nullserie Musterlösung Seite 29 von 37 7: Sanierungskonto / Bilanzverlust TCHF : Sanierungskonto / Materielles Anlagevermögen TCHF Sanierungskonto / Immatrielles Anlagevermögen TCHF 4 000

21 Nullserie Musterlösung Seite 30 von 37 Sanierungskonto Buchungstexte, Konto Soll sowie Haben und Betrag: 1: Herabsetzung Aktienkapital Haben TCHF : Verwendung Aufwertungsreserve Haben - TCHF : Verwendung allgemeine gesetzliche Reserven Haben TCHF : Verwendung freie Reserven Haben TCHF : Verzichtung Bankdarlehen Haben TCHF : Verzichtung aufgelaufene Zinsen Haben TCHF : Ausserordentliche Gewinn Maschinen Haben TCHF 100 6: Sanierungskosten Soll TCHF 300 7: Beseitigung Bilanzverlust Soll TCHF : Ausserordentliche Abschreibung materielles Anlagevermögen Soll TCHF : Ausserordentliche Abschreibung immaterielles Anlagevermögen Soll TCHF 4 000

22 Nullserie Musterlösung Seite 31 von 37 Bereinigungen bei der Casino AG Casino AG - Bilanz per x+1 Bezeichnung Bilanz per x+1 Nr. Soll Nr. Haben Bilanz per x +1 Umlaufvermögen 15' ' / '530 Anlagevermögen 65' '240 61'300 Total Aktiven 80'000 77'830 Fremdkapital 50' '250 Aktienkapital (1) 15' '000 16'000 Allgemeine geseztliche Reserven 6' '250 7'250 Freie Reserven 8'210 1 / 2 / 3 4'240 / 180 / 500 3'290 Bilanzgewinn Total Passiven (1) Aktien zum Nominalwert von Fr '000 77'830

23 Nullserie Musterlösung Seite 32 von 37 Buchungen zu den einzelnen Sanierungshandlungen 1: Freie Reserven / Anlagevermögen TCHF ( Inhaberaktien zu Fr. 20 = TCHF und davon 80 %). Anlagevermögen / Umlaufvermögen TCHF 540 ( neue Inhaberaktien zu Fr. 10) Freie Reserven / Umlaufvermögen TCHF 180 2: Freie Reserven / Fremdkapital TCHF 500 3: Umlaufvermögen / Aktienkapital TCHF Umlaufvermögen / allgemeine gesetzliche Reserven TCHF 1 250

24 Nullserie Musterlösung Seite 33 von 37 Substanzwerte: Berechnungen Ergebnis Substanzwert (objektives Eigenkapital) der Resco AG 5'500 Substanzwert je Atkie der Resco AG 5'500'000 / 550' Substanzwert (objektives Eigenkapital) der Casino AG 16'000+7'250+3' '220+5'000 32'800 Sustanzwert je Aktie der Casino AG 32'800'000 / 800'000 41

25 Nullserie Musterlösung Seite 34 von 37 Bareinzahlung: Berechnungen Ergebnis Gesamte Bareinzahlung (550' '000) / 4= 97'500 // (97'500 * 41) - (390'000* 10) oder (550' '000) * '500 Bareinzahlung je Aktie (41 - (4 * 10)) / Bareinzahlung durch Aktionäre Resco AG Begünstigter der Bareinzahlung Casino AG

26 Nullserie Musterlösung Seite 35 von 37 Aktienumtausch, Fusionsagio der Casino AG Berechnungen Ergebnis Anzahl zu emittierende Aktien (550' '000 ) / 6 65'000 Fusionsagio (390'000 * 10) - (65'000 * 20) 2'600'000

27 Nullserie Musterlösung Seite 36 von 37 Buchungen bei der Casino AG: Soll Haben Betrag Soll Haben Fusion mir Resco Aktienkapital 1'300 1'300 Fusion mit Resco Anlagevermögen 1'600 1'600 Fusion mit Resco allg. gesetz. Reserven 2'600 2'600

28 Nullserie Musterlösung Seite 37 von 37 Buchungen bei der Resco AG Soll Haben Betrag Soll Haben Eigenkapital Fusion mit Casino 5'500 5'500

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 1 von 37 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 2 von 37 Rechnungslegung in besonderen Fällen Gründung Einzelunternehmung

Mehr

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Aufgaben Seite 1 von 26 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Bei allen Aufgaben ist folgendes zu beachten: Steuerliche Auswirkungen sind nur dort zu berücksichtigen, wo dies

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

Buchungssatz Übersicht

Buchungssatz Übersicht Buchungssatz Übersicht Thema Fall Buchung / Konto Notiz Wertschriften Ankauf Wertschr.bestand /(Bank..) Verkauf (Bank..)/ Wertschr.bestand Kursschwankungen und Dividenden WS- Bestand / Wertschriftenerfolg

Mehr

Lösungen. Serie 6/6. Total 100

Lösungen. Serie 6/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Lösungen Serie 6/6 Hinweis Es darf

Mehr

13.01. Veränderungen der Bilanz Aufgabe 01. Geschäftsfälle Bilanzen Auswirkungen in der Bilanz. Bilanz vom 1. 3. 20_1. Aktiven. 1. 3.

13.01. Veränderungen der Bilanz Aufgabe 01. Geschäftsfälle Bilanzen Auswirkungen in der Bilanz. Bilanz vom 1. 3. 20_1. Aktiven. 1. 3. 13 Veränderungen der Bilanz Aufgabe 01 13.01 Geschäftsfälle Bilanzen Auswirkungen in der Bilanz 1. 3. Eröffnung durch Einzahlung von Fr. 40 000. 2.3. Kauf eines Taxis für Fr. 50 000. gegen Rechnung Bilanz

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen

Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen Wirtschaftsschule KV Chur Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2006 - Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Bewertung mögliche Punkte erteilte Punkte 1. Aufgabe 20 2. Aufgabe 14 3. Aufgabe

Mehr

90 Minuten. OR, Taschenrechner. Teilaufgabe Thema mögliche Punkte 1 Externe Bilanz bereinigen 11

90 Minuten. OR, Taschenrechner. Teilaufgabe Thema mögliche Punkte 1 Externe Bilanz bereinigen 11 Prüfung Technische Kauffrau/technischer Kaufmann Name (Lösung) Vorname Klasse Datum Fach/Modul/Lernfeld Prüfungsdauer Erlaubte Hilfsmittel Rechnungswesen - stille Reserven und Bewertungen 90 Minuten OR,

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Serie 3 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand SB Rechnungswesen SB Treuhand Selbsteinstufungstest Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand AUFGABEN Bewertung Punktetotal 35 35 21 Punkte Gut 20 0 Punkte Ungenügend Dieser Test umfasst

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

15.01. Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000.

15.01. Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8700.. Sollbuchung Habenbuchung Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Sollbuchung Habenbuchung Beleg Nr. 3:

Mehr

Lösungen. Serie 5/6. Total 100

Lösungen. Serie 5/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2003 Rechnungswesen Lösungen Serie 5/6 Hinweis Es darf

Mehr

Aktiven Passiven. Bilanz vom 31. Dezember 20_1 12.01. Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Aktiven Passiven. Bilanz vom 31. Dezember 20_1 12.01. Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 12.01 Bilanz vom 31. Dezember 20_1 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital Mobilien 12.03 Bilanz vom 31. Dezember 20_1 12.04 Bilanz vom 31. Dezember 20_1 12.05 Primärer Wirtschaftssektor

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer: Vorname:

Mehr

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben)

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben) Zusätzliche Beilagen SSK Analyse 12.2.2013 Informationsblatt Kanton Solothurn Uebersicht über die Buchführungspflichten Musterinhalt Lagebericht (Theorie) Geldflussrechnung in der Praxis (Theorie) Praxisbeispiel

Mehr

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Fragebogen Klasse Erreichte Punktzahl Studiengang NDS 1. Semester Datum Wintersemester 2005/2006 Zeit Max. Hilfsmittel 90 Minuten 100 PHW-Studienunterlagen, Taschenrechner

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabensammlung Stibbe / Luger / Flick

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabensammlung Stibbe / Luger / Flick Aufgabe 21: Hochschule Pforzheim a b c d e f g h i j k l m n o p Kosten und zwar. neutraler Aufwand, weil.. Klasse Seite 1 von 9 Seite 2 von 9 Aufgabe 22: Hochschule Pforzheim a Leistung und zwar. neutraler

Mehr

Lösungen. Serie 4/6. Total 100

Lösungen. Serie 4/6. Total 100 Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Lösungen Serie 4/6 Hinweis Es darf

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen.

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen. 7.01 Geldflussrechnung 20_6 Erfolgsrechnung 20_6 Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6 Schlussbilanz 31. 12. 20_6 Umlaufvermögen Debitoren Fremdkapital Kreditoren Hypothek Warenvorrat Anlagevermögen Sachanlagen

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie B Fach Rechnungswesen II Mittelflussrechnung Zeit: 60 Minuten Erreichte Punktzahl:... Name, Vorname:... Bitte kontrollieren Sie, ob Sie das vollständige

Mehr

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405 A Kennzahlen Büro Fürrer-Gruppe (per Ende Geschäftsjahr 2002/03) FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad GK 55'405 30% EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad 70% GK 55'405 FK 16'819 Finanzierungsverhältnis EK 38'586

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Repetitorium Rechnungswesen

Repetitorium Rechnungswesen nachhilfe prüfungsvorbereitung lernberatung lern kolleg wissen ist machbar Repetitorium Rechnungswesen Theorie Übungen Aufgaben Lernkolleg 2. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten. Das Reproduzieren in

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer: Vorname:

Mehr

Rechnung Lieferant 30. Quittung Inhaber 20

Rechnung Lieferant 30. Quittung Inhaber 20 Kapitel 5 Bilanz a) Bilanzerstellung Zweck Gegenüberstellung aller Vermögenskonten und Schuldenkonten Einleitung Es wäre viel zu unübersichtlich, einfach nur die fertig bebuchten Konten als Endergebnis

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2012 Prüfungsfach Finanz-

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Kreuzen Sie das Zutreffende an (x). Buchungen Geld + Geld - Geld 0 Nr. Buchungssatz Liquiditätswirks.Ertrafinanzierunstierunwirks.Aufwrunzierununwirksam Aussen- Desinve-

Mehr

Kontrollfragen: Direkte Steuern

Kontrollfragen: Direkte Steuern Direkte Methode = Quote gemäss Betriebsbuchhaltung Seite 1a Indirekte Methode = Quote nach Hilfsfaktoren (z.b. Umsatz) Ausscheidung Kapital: > Ausscheidung im Verhältnis der Aktiven > Lokalisierte Aktiven

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner mit ausschliesslich

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner mit ausschliesslich Kaufmännische Berufsmatura 2004 Kanton Zürich Finanz- und Rechnungswesen Lösungen Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Kennzahlen Oerlikon Konzern

Kennzahlen Oerlikon Konzern 0 in CHF Mio. 0 0 Bestellungseingang 80 878 Bestellungsbestand 8 97 Umsatz 906 7 EBITDA 57 50 in % des Umsatzes 9 % 6 % EBIT 8 in % des Umsatzes,5 %,6 % in % des Eigenkapitals, zurechenbar auf die Konzernaktionäre

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Teil I... 2 1. Liegenschaften und Grundstücke: Einleitende Worte... 2 2. Immobilien... 2 2.1. Konten... 2 2.1.1. Konto: Immobilien... 2 2.1.2.

Teil I... 2 1. Liegenschaften und Grundstücke: Einleitende Worte... 2 2. Immobilien... 2 2.1. Konten... 2 2.1.1. Konto: Immobilien... 2 2.1.2. Teil I... 2 1. Liegenschaften und Grundstücke: Einleitende Worte... 2 2. Immobilien... 2 2.1. Konten... 2 2.1.1. Konto: Immobilien... 2 2.1.2. Konto: Hypotheken... 2 2.1.3. Konto: Immobilienerfolg... 3

Mehr

Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat)

Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat) Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat) 1 ähnlich Kontenplan Nicole Porsche 3 Kasse an Bank 4 Kasse an Post 5 Kasse an Bank 6 Bank an Kasse 7 Mobilien an Kreditoren 8 Fahrzeuge an

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 41 368 12 12 Fax +41 41 368 13 13 www.bdo.ch BDO AG Landenbergstrasse 34 6002 Luzern An die Generalversammlung der Brauerei Luzern AG Bürgenstrasse 16 6005 Luzern Bericht der Revisionsstelle zur

Mehr

SAD NAHVERKEHR AG. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung zum 31/12/2013

SAD NAHVERKEHR AG. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung zum 31/12/2013 SAD NAHVERKEHR AG Sitz in der Italienallee 13/N Bozen Steuer- und Eintragungsnummer im Handelsregister: 01276500210 Gesellschaftskapital Euro 2.160.000,00.=. i.v. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA. Blatt 1. Equity A Beteiligungs GmbH Handel mit Kapitalanlagen, München. zum

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA. Blatt 1. Equity A Beteiligungs GmbH Handel mit Kapitalanlagen, München. zum Blatt 1 BILANZ zum AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Anlagevermögen I. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 6.270.589,26 7.040.147,22 B. Umlaufvermögen I. Forderungen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

48.01 (1) In dieser Teilaufgabe Berechnung stehen die Analyse der Bilanz sowie die Ermittlung von Renditen im Vordergrund. Eigenfinanzierungsgrad

48.01 (1) In dieser Teilaufgabe Berechnung stehen die Analyse der Bilanz sowie die Ermittlung von Renditen im Vordergrund. Eigenfinanzierungsgrad Rentabilität des Eigenkapitals Gewinn 1% 8.01 (1) Teilaufgabe 1: Kennzahlen 08_Kap_8_Aufgaben_08_Kap_8_Aufgaben 09.0.1 08:3 Seite 21 Berechnen Sie die verlangten Kennzahlen, und beurteilen Sie das Ergebnis

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

4.01. Plan-Geldflussrechnung 20_ 4. Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4. = Bruttogewinn. Cashflow (brutto) Gewinn. ./. Dividendenausschüttung.

4.01. Plan-Geldflussrechnung 20_ 4. Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4. = Bruttogewinn. Cashflow (brutto) Gewinn. ./. Dividendenausschüttung. 4.01 Plan-Geldflussrechnung 20_ 4 Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4 = Bruttogewinn Cashflow (brutto) Dividendenausschüttung Gewinn Cashflow (netto) Geldfluss aus Betriebstätigkeit 20_ 4 (indirekt) Finanzierungslücke

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

BMR_IBMS BUSINESS MANAGEMENT REPORTING (BMR) Internes Business Management System (IBMS) BMR_IBMS INGARA DEMOGARAGE AG

BMR_IBMS BUSINESS MANAGEMENT REPORTING (BMR) Internes Business Management System (IBMS) BMR_IBMS INGARA DEMOGARAGE AG BMR_IBMS BUSINESS MANAGEMENT REPORTING (BMR) Internes Business Management System (IBMS) Bilanz-/Erfolgs-Rechnung am Beispiel der Marke Mercedes-Benz Per Knopfdruck aus INGARA Copyright by INGARA 15.12.2007

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Der Geschäftsverlauf unserer Bank im ersten Halbjahr 2012 ist erfreulich.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Jahresrechnung 2015 (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Erfolgsermittlungsbilanz per 31.12. AKTIVEN Kasse 17'819.60 12'355.35 Portokasse 243.05 362.80 Bargeld Stock Portemonnayée

Mehr

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung)

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung) 52.02 Schlussbilanz (Überbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat Übrige Aktienkapital Gesetzliche Gewinnreserve Gewinn Schlussbilanz (Unterbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

B I L A N Z zum 31.12.2009. visionmaker Beteiligungen GmbH A K T I V A. Euro Euro Euro. A. Anlagevermögen. I. Finanzanlagen

B I L A N Z zum 31.12.2009. visionmaker Beteiligungen GmbH A K T I V A. Euro Euro Euro. A. Anlagevermögen. I. Finanzanlagen B I L A N Z zum 31.12.2009 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Finanzanlagen 1. Wertpapiere des Anlagevermögens 58.036,59 96.630,48 58.036,59 96.630,48 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Urs Prochinig Seite 1 Mittelflussrechnung Lösungen zum Sonderdruck (Nachdruck 2009) Abschreibungen / Mobilien. Mietaufwand / Post X X

Urs Prochinig Seite 1 Mittelflussrechnung Lösungen zum Sonderdruck (Nachdruck 2009) Abschreibungen / Mobilien. Mietaufwand / Post X X Urs Prochinig Seite 1 2.01 a) Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Ausgabe Einnahme 1. Barkauf von Maschinen Maschinen / Kasse X 2. Abschreibung von Mobilien 3. Postbelastung der Mietzinsen 4. Rückzahlung eines

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

trans-o-flex Austria GmbH

trans-o-flex Austria GmbH trans-o-flex Austria GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 211 trans-o-flex Austria GmbH, Wien Bilanz zum 31.12.211 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. Finanzanlagen

Mehr

Jahresabschluss. Patriarch MultiManager GmbH Frankfurt am Main

Jahresabschluss. Patriarch MultiManager GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss Patriarch MultiManager GmbH Frankfurt am Main zum 31. Dezember 2013 Patriarch MultiManager GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA 31.12.2013 Vorjahr EUR TEUR A. Anlagevermögen

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Die Migros Bank auf einen Blick Zahlen per 31.12.2015 Gegründet: 1958 Rechtsform: Aktiengesellschaft

Mehr

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Seite 1a Externe Bilanz vor Kapitalerhöhung Flüssige Mittel 220'000 Fremdkapital 1'950'000 Wertschriften 380'000 Aktienkapital 1'200'000 Übrige Aktiven

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER

JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER GESCHÄFTSBERICHT 2015 JAHRESABSCHLUSS JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GMBH AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN

Mehr

5. Die Buchhaltung des Kapitals

5. Die Buchhaltung des Kapitals 5. Die Buchhaltung des Kapitals 5.1 Buchführung des gezeichneten Kapitals und der Kapitalrücklagen 1. Es wird eine Aktiengesellschaft (AG) gegründet. Das gezeichnete Kapital beträgt 300.000 Lei (unterteilt

Mehr

1. Aufgabe Offenposten 7. 2. Aufgabe Mehrwertsteuer 8. 3. Aufgabe Lohnabrechnung 9. 4. Aufgabe Bilanzanalyse 9. 5. Aufgabe Stille Reserven 7

1. Aufgabe Offenposten 7. 2. Aufgabe Mehrwertsteuer 8. 3. Aufgabe Lohnabrechnung 9. 4. Aufgabe Bilanzanalyse 9. 5. Aufgabe Stille Reserven 7 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2008 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte 1. Aufgabe Offenposten

Mehr

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Kapitel 27 Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Zweck Korrekte Bestimmung und Verbuchung des Erfolges sowie der Verbindlichkeiten zwischen dem Unternehmen und seinen Inhabern. Einleitung Nachdem

Mehr

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf Jahresabschluss zum 31.12.2012 SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700437 Bilanz der SAP Zweite Beteiligungs-

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Bewertung der Aktiven und Passiven

Bewertung der Aktiven und Passiven Bewertung der Aktiven und Passiven Fremdwährungen Liquide Mittel Wertschriften Debitoren Warenlager Immobilien Fremdkapital Eventualverpflichtung comptabilité générale John Hess Finanzbuchhaltung 1 Bewertung

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Gewinnverwendung AG. (Aufgabe 12.1 A) Seite 1a

Gewinnverwendung AG. (Aufgabe 12.1 A) Seite 1a Gewinnverwendung AG Seite 1a (Aufgabe 12.1 A) Aktienkapital: Allg.Gesetzl.Reserve: Gewinnvortrag des Vorjahres: Dividende: so viele ganze Prozente wie möglich Rest: Gewinnvortrag 1'000'000.00 100'000.00

Mehr

Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften"

Detailerläuterungen zum Kapitel VI Finanzierung der Aktiengesellschaften - 28 - Anhang 2 zur Botschaft 02.397 Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften" Inhaltsverzeichnis 1. DIE GRÜNDUNG DER GESELLSCHAFTEN... 29 1.1 AUSGANGSLAGE... 29 1.2 PHASE

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend, ausgenommen Gewinn je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2009 2009 2008 $ 240.156 $ 217.888 Herstellungskosten des Umsatzes 80.656 69.812 vom Umsatz 159.500

Mehr

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Kapitel 12 - Die Bilanz Die Aktivseite (Vermögen) zeigt, wie das verfügbare Kapital angelegt wurde. Die Passivseite (Kapital) zeigt, wer der Unternehmung Kapital

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2011 2010 282.177 262.718 Herstellungskosten des Umsatzes 93.768 89.912 vom Umsatz 188.409 172.806 Betriebsaufwand:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2007 DER KÜHNE + NAGEL INTERNATIONAL AG

JAHRESABSCHLUSS 2007 DER KÜHNE + NAGEL INTERNATIONAL AG 154 Jahresabschluss 2007 Gewinn- und Verlustrechnung JAHRESABSCHLUSS 2007 DER KÜHNE + NAGEL INTERNATIONAL AG GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG CHF Mio. Anhang 2007 2006 Ertrag Beteiligungserträge von konsolidierten

Mehr