Manual zum Softwarepackage erm (extended Rasch modeling)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manual zum Softwarepackage erm (extended Rasch modeling)"

Transkript

1 Manual zum Softwarepackage erm (extended Rasch modeling) Anwendung des Rasch-Modells (1-PL Modell) - deutsche Version Herbert Poinstingl, Patrick Mair & Reinhold Hatzinger 2007

2 Herbert Poinstingl Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik Fakultät für Psychologie der Universität Wien Liebiggasse 5, A-1010 Wien Patrick Mair Wirtschaftsuniversität Wien Department für Statistik und Mathematik Augasse 2-6, A-1090 Wien Reinhold Hatzinger Wirtschaftsuniversität Wien Department für Statistik und Mathematik Augasse 2-6, A-1090 Wien 2

3 Geleitwort Als Mentor des vorliegenden Manuals zum Auswertungsprogramm erm in Buchform ist es mir eine Freude, ein Geleitwort zu schreiben. Die genauen Hintergründe, wie es zu diesem Manual gekommen ist, haben die Verfasser in ihrem Vorwort kurz ausgeführt. Noch weiter zurückgehende Hintergründe möchte ich hier ansprechen. Vielen Interessenten am Rasch-Modell genauer: am dichotomen logistischen Testmodell von Rasch, heutzutage fast prägnanter, weil nicht verwechselbar mit anderen darauf aufbauenden Modellen als 1-PL Modell bezeichnet ist nicht bekannt, wie und durch wen und damit von wo aus es seinen Eroberungszug in die psychologische Testtheorie begann. Quelle ist freilich das berühmte Buch von Georg Rasch, das nach Drängen seiner Schüler endlich 1960 auf den Markt kam und 1980 neu aufgelegt wurde. Allerdings wäre nicht - neben seinem Schüler Erling B. Andersen - Gerhard Fischer aus Wien (Institut für Psychologie, Universität Wien) gewesen, hätte es nicht nur außerhalb des deutschsprachigen Raums lange gedauert bis sich das Modell endlich über Verallgemeinerungen und Anwendungen in der PISA-Studie durchsetzte. Ohne Gerhard Fischer also, der einen mehrmonatigen Studienaufenthalt bei Georg Rasch in Kopenhagen gegen Ende der 60er Jahre verbrachte, hätte man das Rasch-Modell auch im deutschsprachigen Raum kaum zur Kenntnis genommen. Seine, Gerhard Fischers Bücher, vor allem jenes aus 1974, und er selbst mit seinen Schülern betrieb emsig die Anwendung des Rasch-Modells. Von Wien aus verbreitete es sich in die Niederlande; via Hans Spada, einem der Schüler von Fischer, nach Kiel. Andere Fischer-Schüler sind in der Literatur bekannt: Hartmann Scheiblechner, Wilhelm Kempf, Anton Formann und ich selbst sowie später Georg Gittler, noch später Norbert Tanzer und Ivo Ponocny. In den 80er Jahren entstanden dann auch erste publizierte und verlagsmäßig vertriebene Tests, die von vornherein nach dem Rasch-Modell kalibriert worden sind: WMT von Formann, AID von mir und 3DW von Gittler (alle noch immer in Wien); in der Zwischenzeit sind es deren mehr aus Wien stammende geworden. So gesehen ist Wien ein wichtiger Ausgangspunkt zur Verbreitung des Rasch-Modells gewesen. Diesem Umstand soll das Umschlagbild der vorliegenden Buchform des Manuals zum erm Rechnung tragen. Der Kreis schließt sich, indem dieses Programm auf das ein Mitarbeiter von mir, sicher nicht zufällig, weil systematisch suchend, doch aber überraschend, was die Adresse betrifft, gestoßen ist von zwei Mitarbeitern des Departments für Statistik und Mathematik der Wirtschaftsuniversität Wien stammt, die beide ebenfalls an der Fakultät 3

4 für Psychologie der Universität Wien studierten; Patrick Mair verfasste nach seiner Promotion in Statistik seine Diplomarbeit in Psychologie bei Formann, Reinhold Hatzinger vor seiner Habilitation in Statistik seine Dissertation mit mir als Betreuer bei Fischer. Möge diese Software, unterstützt mit dem vorliegenden Manual, erst recht zur Verbreitung des Rasch-Modells beitragen. Klaus D. Kubinger (Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik samt Test- und Beratungsstelle Fakultät für Psychologie, Universität Wien) 4

5 1 Vorwort Als am Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik (Fakultät für Psychologie, Universität Wien; bzw. an der angeschlossenen Test- und Beratungsstelle (www.testzentrum.at ) der Bedarf an einem leistungsstärkeren Softwareprogramm zur Anwendung des Rasch-Modells (1-PL Modell) entstand (als es mit dem LPCM-Win (Seliger-Ponocny & Fischer, 1998) gegeben war), wurde man bei einer Internetrecherche fündig: Patrick Mair und Reinhold Hatzinger vom Arbeitsbereich Quantitative Research Methods, Department für Statistik und Mathematik der Wirtschaftsuniversität Wien waren gerade an der Entwicklung eines in R anwendbaren Programms namens erm (extended Rasch modeling). Daraufhin kam es zu einer sehr befruchtenden Zusammenarbeit zwischen Herbert Poinstingl und Mitarbeiter(inne)n der Test- und Beratungsstelle einerseits und den Entwicklern Mair & Hatzinger andererseits. Die jahre- bis jahrzehntelange Erfahrung in der Kalibrierung von Tests nach dem Rasch-Modell seitens des Leiters der Test- und Beratungsstelle, Klaus Kubinger, und seiner Mitarbeiter(innen) konnten bei der Fertigstellung berücksichtigt werden. So wurden vielfache Routine-Bedürfnisse sowie zahlreiche Daten- Imponderabilien weitergegeben und gleichzeitig an eigenen Auswertungen die praktische Bewährung von erm erprobt. Dieser monatelange rekursive Prozess führte zu einer für den praktischen Einsatz empfehlenswerten Programmversion. Allerdings bedarf der Anwender, zumeist Psycholog(inn)en ohne viel Programmiererfahrung und -interesse nicht nur einer theoriegeleitet optimal programmierten Software, sondern auch einer benutzerfreundlichen. Der Benutzerfreundlichkeit dient nun das vorliegende Manual. Es sollte mit ihm jedem Anwender schnell und leicht möglich sein, Analysen nach dem Rasch-Modell zu bewerkstelligen. Dass erm als OpenSource-Software nicht nur gratis, sondern der Quellcode auch für jedermann einsehbar ist, kann als ein besonderes Qualitätsmerkmal gewertet werden. Das bedingt zwar laufende Updates abgesehen davon, dass erm weit mehr zu leisten imstande ist als Analysen nach dem (einfachen) Rasch-Modell, also dem 1-PL Modell, trotzdem wird aber versucht, den in diesem Manual gegebenen Informationsstand möglichst lange aktuell zu halten. D.h., neuere Versionen als mit Erweiterungen werden jedesmal genau darauf 5

6 hinweisen, was sich in der Benutzung ändert bzw. wird die Version (ausgenommen allfällige Fehlerkorrekturen) für längere Zeit auch auf der Homepage downloadbar sein. 6

7 2 Danksagungen Ein besonderer Dank geht an Herrn Univ.-Prof. Dr. Mag. Klaus Kubinger, ohne dessen Energie und Engagement dieses Buch nicht entstanden bzw. niemals fertig geworden wäre. Ein besonderer Dank der Autoren geht an Frau Mag. Hannelore Koch, die im letzten Moment noch zahlreiche Druckfehler entdeckt hat. Weiters danken wir auch an Herrn Andreas Schneiderbauer für seine Korrekturarbeit. Zuletzt bedanken sich die Autoren bei Frau Veronika Marek und Herrn Wolfgang Steiner für die Gestaltung des Titelbildes. 7

8 3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Danksagungen Inhaltsverzeichnis Lexikalische Anmerkungen Grundsätzliches GNU R Voraussetzungen Plattformen für R Die Installation von R & erm (unter WINDOWS) Programmpakete laden Benutzeroberflächen unter R für WINDOWS JGR ( Java Gui for R ) Der R-Commander Exkurs: Teaching Demos Objekte in R Wichtige Befehle für R Rechnen mit R R -Software-Pakete im Bereich der IRT Daten austauschen Der Datenimport Der Datenexport der write()-befehl Workspace eine Möglichkeit zur Datenspeicherung extended Rasch modeling erm erm - extended Rasch modeling (Mair & Hatzinger, 2006) Die Analyse eines Rasch-Modells (RM) Die Befehle print(), summary() und die Struktur von Rm-Objekten Möglichkeiten des Befehls RM() Weitere Berechungsmöglichkeiten Schätzung von Personenparameter Der bedingte Likelihood-Quotiententest (nach Andersen) Der Grafische Modelltest (Rasch) Der Waldtest Personfit und Itemfit Die Informationsindices Weitere grafische Möglichkeiten Untergruppen und missing data Rasch-Modell-Analyse einer Datenmatrix mit Gruppen Der bedingte LQT (Andersen) mit Untergruppen Personenparameter-Schätzung bei Untergruppen Das Rm-Objekt Objekte in erm (von Reinhold Hatzinger) Literaturverzeichnis Empfehlenswerte Vertiefungsliteratur Nützliche Webseiten FAQ Frequently Asked Questions Pakete für die Psychometrie Matrix mat Matrix mat Abbildungsverzeichnis

9 4 Lexikalische Anmerkungen 1. Wichtige Hinweise erscheinen im Manual folgendermaßen Wichtig: So sehen wichtige Hinweise aus. 2. Programmcode bzw. Beispiele haben das folgende Aussehen Beispiele zu Befehlen, die direkt in die R-Benutzeroberfläche eingegeben werden können, werden folgendermaßen dargestellt. Beispiel/Code: for(i in 1:10) print(c(i,i*i)) 3. Darstellung von Menüpunkten Menüpunkt: Menüpunkte, die in der Menüleiste oder einem Submenü ausgewählt werden können, sind in diesem Format dargestellt. 4. Kommentare beginnen mit dem Zeichen #. # Kommentare zu den Dateien haben dieses Format 5. Weitere Informationen zu einem Thema haben folgendes Aussehen Info: Weitergehende Informationen werden in dieser Formatierung dargestellt. 9

10 6. Zusammenfassungen haben folgendes Erscheinungsbild Zusammenfassung: So sehen Zusammenfassungen aus. 7. Tipps haben folgendes Erscheinungsbild Tipp: Tipps zu R und erm haben dieses Format. 8. Ausgaben haben folgendes Erscheinungsbild Ausgabe: Bildschirmausgaben von R & erm haben diese Formatierung. Bei den einführenden Beispielen werden allerdings der Einfachheit halber und um Missverständnissen vorzubeugen vor allem Screenshots verwendet. 9. Platz für eigenen Notizen An diesen Stellen kann der Leser eigenen Notizen in das Buch eintragen. Eigene Notizen: 10

11 5 Grundsätzliches Dieses Handbuch bezieht sich auf erm: extended Rasch modeling. R package version (Mair, P. & Hatzinger, R., 2007) erreichbar unter Die Autoren übernehmen keine Gewährleistung oder Haftung für etwaige Schäden, Folgeschäden oder Ausfälle, die entstehen können. Die Autoren übernehmen außerdem keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autoren kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Autoren liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Autoren von den Inhalten Kenntnis haben. Wichtig: der Pfeil und das Gleichheitszeichen: Bei der Übergabe von Werten, Objekten etc. an Variablen (z.b. x=3 oder x<-3) ist zu beachten, dass das Gleichheitszeichen = und der Pfeil <- bei der interaktiven Eingabe von Befehlen in R gleiche Wirkung haben. Aus Formatierungsgründen wird in diesem Manual = verwendet. Der Standard- Zuweisungsoperator ist allerdings der Pfeil <- und dem Leser wird hier explizit empfohlen, diesen zu verwenden (nicht zuletzt, da das Gleichheitszeichen = im Gegensatz zum Pfeil <- nicht überall verwendet werden kann). 11

12 6 GNU R Auf der Homepage von CRAN (dem Netzwerk für R) findet man die folgenden Definitionen für die Begriffe CRAN und GNU R - CRAN is a network of ftp and web servers around the world that store identical, upto-date, versions of code and documentation for R. - R is GNU S', a freely available language and environment for statistical computing and graphics which provides a wide variety of statistical and graphical techniques: linear and nonlinear modelling, statistical tests, time series analysis, classification, clustering, etc. (erreichbar auf ) GNU R ist eine integrierte Sammlung von Softwareprogrammen mit einer einfachen grafischen Benutzeroberfläche, die folgende Möglichkeiten anbietet: - zur Datenmanipulation - zur Datenanalyse - zur grafischen Darstellung der Ergebnisse - und zur Speicherung von Daten und Ergebnissen Vorteile von GNU R: - GNU R ist ein Klon der bekannten und sehr leistungsfähigen Programmiersprache S, die in den Bell Labs von Chambers, Becker und Wilks entwickelt wurde. - Als Programmiersprache bietet R ein komfortables, objektorientiertes Programmieren an. - R wird auf den Betriebssystemen LINUX, WINDOWS und Apple-Computer angeboten und kann damit praktisch auf jedem PC und Großrechner eingesetzt werden. Zusätzlich wird R noch von über tausend Softwarepaketen für die verschiedenen Aufgabenbereiche der Statistik, Informatik und Mathematik unterstützt. - Ein weiterer Pluspunkt besteht durch das Konzept der freien Benutzbarkeit von R unter der GPL (General Public License). Damit können Studenten, Schüler und Interessierte ein professionelles System kostenlos nutzen. 12

13 - Die Manuale und Hilfen von allen Paketen haben den gleichen Aufbau und die gleiche dahinter stehende Logik. Dies erleichtert das Lesen von Hilfen und Manualen ungemein. Tipp: Auf der Seite von CRAN (http://www.cran.r-project.org/) kann man sich die Software R und Benutzerhandbücher für R herunterladen. 13

14 6.1 Voraussetzungen Dieses Manual bezieht sich auf die folgende Hard- und Software. Grundlegende Software - Windows XP (32 Bit) SP2 mit allen aktuellen Updates (Stand ) - Tinn-R als externer Editor - R für Windows - R 2.41 für Linux - IrfanView 4.0 & Adobe Photoshop CS2 - VMWare als virtuelle Umgebung - Ubuntu Linux 7.04 (Feisty Fawn) Verwendete R Pakete - erm (0.9.5) - R-Commander (1.3-5) Hardware - Desktop PC DuoCore (2 Kerne mit je 2,13 GHz) und 4 GB Hauptspeicher - Desktop PC Intel DX4 (3 GHz) mit 768 MB Hauptspeicher - Notebook Intel DX4 (3 GHz) mit 1 GB Hauptspeicher Auf allen Systemen funktionierte R einwandfrei. Es zeigte sich allerdings, dass erm und R sehr rechenintensive Anwendungen sind und die Temperaturen verschiedener Komponenten (z.b. Prozessor) erheblich steigen können. Leider kann die derzeit aktuelle Version von R noch nicht die Möglichkeit von mehreren Prozessorkernen nutzen. Für die Zukunft wäre dies wünschenswert. Tipp: Weitere empfehlenswerte R-Pakete werden im Anhang beschrieben. 14

15 6.2 Plattformen für R R kann auf verschiedenen Plattformen verwendet werden. Allerdings muss man beachten, dass es zwischen WINDOWS und LINUX gewisse Unterschiede gibt, die unter Umständen große Auswirkungen haben können. Ein Problem besteht z.b. darin, dass es bei den Textformaten Unterschiede gibt. Diese Unterschiede gipfeln darin, dass R-Code auf der einen Seite unter WINDOWS einwandfrei läuft, auf der anderen Seite aber unter LINUX Fehlermeldungen produziert. Um dieses Problem zu umgehen, muss man die WINDOWS- Dateien mit einem LINUX-Editor unter dem LINUX- Format speichern. Ein sehr guter Editor zur Bearbeitung von Quellcode stellt GEDIT (unter LINUX) dar, der für verschiedene Programmiersprachen Syntax-Highlighting anbietet. Werden beim Speichern die Einstellungen (UTF-8) im Menüpunkt SPEICHERN UNTER verwendet, dann sollte es auch keine Probleme mit Textdateien geben, falls R-Code unter LINUX eingelesen werden soll. Ein weiteres Problem kann auftreten, wenn keine grafische Oberfläche unter LINUX (KDE; GNOME) installiert ist. Dann hat der Benutzer nämlich nur Zeilenkommandos zur Verfügung und kann nicht auf die Möglichkeiten der objektorientierten grafischen Benutzeroberfläche zurückgreifen. Dieses Problem lässt sich unter LINUX einfach durch die Installation von GNOME oder KDE lösen. Tipp: Ein sehr guter, frei erhältlicher Editor für R unter WINDOWS ist Tinn-R. Dieses Programm arbeitet als externes Programm, verfügt aber über Möglichkeiten, um mit R kommunizieren zu können. Außerdem kann in Tinn-R eine kleine Datenbank mit den wichtigsten Funktionen von R angesehen werden. Zusätzlich verfügt Tinn-R selbstverständlich über Syntax - Highlighting für R. Wichtig: Verwenden Sie zur Eingabe von größeren Befehlssequenzen ein externes Programm (z.b. GEDIT (für Linux), Tinn-R (für Windows)). R bietet nämlich keine wirklich komfortablen Editierfunktionen zum Schreiben von Befehlssequenzen oder zum Programmieren an. Wie der Name Tinn-R schon sagt, handelt es sich hier um einen Editor, der speziell an R angepasst wurde. Man kann sich dieses Programm unter herunterladen. Tinn-R ist ein OpenSource-Programm, das unter der GNU General Public License (GPL) läuft. 15

16 6.3 Die Installation von R & erm (unter WINDOWS) Vorweg soll nochmals erwähnt werden, dass es sich hier um KEINE Einführung in R handelt. Für eine grundlegende Einführung in R werden Einführungsmanuale auf angeboten. Zusätzlich gibt es unter eine komplette Einführung in R. Hier findet man auch viele zusätzliche Informationen und Hilfstexte zu R. In diesem Manual liegt der Schwerpunkt allerdings auf der Einführung in erm extended Rasch modeling. Es geht also um die Analyse und Prüfung des Rasch-Modells. Dabei werden exemplarisch Beispiele gerechnet, Funktionen erklärt und in Screenshots genau gezeigt wie die Eingaben und die Ausgaben aussehen. Die Installation von R ist sehr einfach und für die Systeme LINUX, MacOS und WINDOWS möglich. Da die meisten Benutzer unter WINDOWS arbeiten, wird hier nur die Installation unter WINDOWS XP beschrieben. Für die Installation von R unter LINUX und MacOS lesen Sie bitte das entsprechende Manual, das man sich auf der Website des CRAN (Comprehensive R Archive Network) unter dem Menüpunkt Manuals kopieren kann. Im ersten Schritt wird R (unter WINDOWS) installiert. Dazu kopiert man sich die aktuelle Version von R von der Website des CRAN (Comprehensive R Archive Network). Man geht dabei auf die Site und wählt dort den Menüpunkt R_Binaries aus. Dort wählt man zuerst das WINDOWS - Verzeichnis und dann das Verzeichnis base aus. Wie der Name base bereits andeutet, enthält dieses Verzeichnis die Basisinstallation von R. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Datei mit der Endung EXE und wählen Sie im aufscheinenden Menü den Punkt Ziel speichern unter. Wählen Sie einen beliebigen Ordner aus, merken Sie sich diesen Ordner und klicken Sie auf den Button speichern. Die (ca. 29 MB große) Datei wird nun vom CRAN - Server auf den PC kopiert. Die aktuelle Version zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Manuals ist R Nachdem der Kopiervorgang beendet ist, gehen Sie bitte in jenes Verzeichnis, in das die Installationsdatei kopiert wurde, und starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf den Dateinamen. Die Installation fängt an und man braucht nur mehr den Anweisungen des Programms zu folgen. 16

17 Im zweiten Schritt wird nun erm installiert. Dazu starten Sie R durch einen Doppelklick auf das entsprechende Symbol auf dem Desktop oder wahlweise auch über Startmenü Start/Alle Programme. Sie werden daraufhin von der spärlichen Benutzeroberfläche von R begrüßt (Abbildung 1). Abbildung 1 Begrüßung durch R Um nun das Paket erm zu installieren, müssen Sie im Menü Pakete (Abbildung 2) den Menüpunkt Installiere Pakete auswählen. Abbildung 2 - Auswahl des Menüpunkts "Installiere Pakete" 17

18 Im folgenden Menüpunkt können Sie sich nun einen Server (Abbildung 3) aussuchen, von dem Sie die gewünschten Pakete kopieren wollen. In unserem Fall wählen wir Austria aus. (Dieser Server befindet sich derzeit am Department für Statistik und Mathematik an der WU Wien.) Abbildung 3 - Wahl des Servers (in diesem Fall Austria) Wichtig: Wenn der Benutzer nur über eine langsame Internetverbindung verfügt, dann sollten nur jene Pakete vom Server installiert werden, die auch tatsächlich gebraucht werden. Auf dem Server befinden sich weit über 1000 Pakete und das Downloadvolumen übersteigt bei weitem ein Gigabyte. (1 Gigabyte = 1024 Megabytes = 1024x1024 Kilobytes = 1024*1024*1024 Bytes.) R öffnet und schließt nun ein paar Fenster (es werden die entsprechenden Informationen aus dem Internet geladen) und bietet schließlich in einem Dialogfenster (Abbildung 4) die Pakete an, die sich auf dem Server befinden. Die Sammlung von Paketen, die man über das Internet installieren kann, ist beeindruckend und benötigt über 1 GB, wenn alle Pakete installiert werden. 18

19 Abbildung 4 - Auswahl der gewünschten Pakete - in unserem Fall erm Suchen Sie dazu in der Paketliste das Package erm und markieren Sie es. Dann klicken Sie auf den Button OK. Das Paket wird installiert und im Anschluss wird R aktualisiert. Damit ist die Installation von R und erm beendet. Sollten weitere Pakete installiert werden, dann gehen Sie wie oben beschrieben vor. Wollen Sie mehrere Pakete gleichzeitig installieren, dann markieren Sie einfach die gewünschten Pakete. Die markierten Pakete werden auf einmal installiert. Um mehrere Pakete zu markieren, müssen diese mit der linken Maustaste und gleichzeitig gedrückter [STRG]-Taste ausgewählt werden. Nach der Installation kann ein Paket sofort in den Speicher geladen werden und ist damit für die Benutzung bereit. Tipp: Installieren Sie nur Pakete, die tatsächlich verwendet werden sollen. Wenn alle Pakete (über 1000) installiert werden, dann kann (wie oben beschrieben) nicht nur der Download sehr lange dauern, sondern es kann auch die Geschwindigkeit bei bestimmten Operationen verlangsamt werden, weil R sehr viele Dateien durcharbeiten muss. Wenn man sich nur über die Pakete informieren will, kann man sich auf der Website unter dem Menüpunkt Packages kurze Beschreibungen über das gewünschte Paket ansehen oder dessen Manual lesen. 19

20 6.4 Programmpakete laden Um mit installierten Programmpaketen (z.b. erm) arbeiten zu können, müssen diese zuerst geladen werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Möglichkeit besteht darin den Befehl library() zu verwenden. Man gibt folgende Sequenz in die Benutzeroberfläche ein: libr library() library(paketname) ry(paketname). library(psy) (Abbildung Um beispielsweise das Paket psy zu laden, geben Sie einfach library(psy) 5) ein. Wenige Sekunden später ist das Paket für die Benutzung bereit. Abbildung 5 - das Paket psy wurde geladen Eine Liste mit allen installierten Paketen bekommt man mittels Eingabe von li library() rary(). R gibt daraufhin alle installierten Programmpakete aus. Eine zweite Möglichkeit Pakete zu laden, besteht in der Auswahl des Menüpunktes Pakete. Im Untermenü muss noch der Eintrag Lade Paket (Abbildung 6) ausgewählt werden. Abbildung 6 - Pakete laden über die GUI 20

21 Daraufhin wird eine Liste mit Paketen angezeigt. Man wählt das gewünschte Paket aus, klickt auf den OK-Button und das Paket wird geladen. In diesem Fall wurde das Paket psy ausgewählt und wird durch Klicken auf den OK-Button geladen. Abbildung 7 - Paket psy wurde ausgewählt Wichtig: Installieren bedeutet nicht laden. Programmpakete, die bereits installiert sind, müssen vor der Anwendung geladen werden und nicht installierte Programmpakete müssen zuerst installiert werden, bevor sie geladen werden können. 21

22 6.5 Benutzeroberflächen unter R für WINDOWS Wenn die grafische Benutzeroberfläche (GUI = graphical user interface) von R gestartet wird, stellt sich für den Benutzer die Frage: Was soll das?. Man hat nämlich nur ein Fenster mit wenigen Menübefehlen und noch weniger Inhalt am Bildschirm. Um diesen Zustand zu beenden, installiert man eine grafische Hilfsoberfläche. Die Installation solcher Benutzeroberflächen soll in den nächsten Kapiteln (4.5.1, 4.5.2, 4.5.3) besprochen werden JGR ( Java Gui for R ) JGR heißt eigentlich Java GUI for R und wird Jaguar (wie das Raubtier) ausgesprochen. JGR ist ein interessantes AddOn zur grafischen Benutzeroberfläche von R, hat im Moment aber noch nicht so viele Funktionen und kämpft mit Geschwindigkeitsproblemen. Die Installation von JGR erfolgt wie es im vorhergehenden Kapitel 6.4 beschrieben wurde. Außerdem muss von der Website auf der Downloadseite die entsprechende EXE-Datei auf den PC kopiert werden. Derzeit ist JGR-15.exe die aktuelle Datei. JGR wird mit einem einfachen Doppelklick auf die EXE Datei ausgeführt. JGR startet dann die Benutzeroberfläche von R und bindet sich automatisch in die GUI ein. Abbildung 8 die R-Benutzeroberfläche mit integriertem JGR 22

23 Eine sehr gute Funktion von JGR ist der object.browser() (siehe Abbildung 9), mit dem man sich bequem über die Variablen und Objekte im Speicher von R informieren kann. Abbildung 9 - der Objektbrowser von JGR Zudem bietet JGR eine hervorragende Unterstützung bei der Befehlseingabe (Abbildung 10), wie man sie von Visual Studio (Microsoft) und Netbeans (SUN) her kennt. So zeigt JGR während des Tippens an, welche Werte an eine Funktion übergeben werden können. Diese Funktion ist bei der Eingabe von Befehlssequenzen sehr hilfreich. Abbildung 10 - Befehlseingabe unter JGR 23

24 6.5.2 Der R-Commander R-Commander ist eine Benutzeroberfläche, die auf besondere grafische Raffinessen verzichtet und dementsprechend schnell und handlich ist. R-Commander erinnert in seinem Design an die Benutzeroberfläche von SPSS. Die meisten Benutzer werden mit dem R- Commander gut zurechtkommen, weil er einfach zu bedienen ist. Da der R-Commander im nächsten Kapitel verwendet wird, um Daten zu importieren, wird er kurz beschrieben. Die Installation des R-Commander erfolgt über den Menüpunkt Pakete/Installiere Pakete/ der R-Benutzeroberfläche. Bei der Installation ist es möglich, dass sie die folgende Fehlermeldung (Abbildung 11) erhalten. Abbildung 11 - der R-Commander benötigt weitere Pakete Der R-Commander benötigt weitere Pakete. Damit das Installationsprogramm die notwendigen Programmpakete installieren kann, muss der JA-Button (Abbildung 11) gedrückt werden. 24

25 Abbildung 12 - Installation vom lokalen PC oder von einem CRAN - Server Nachdem mit der linken Maustaste auf JA geklickt worden ist, wird ein weiteres Dialogfenster geöffnet (Abbildung 12) und das Installationsprogramm fragt, ob die Pakete von einem CRAN-Server kopiert werden sollen. Da die meisten Benutzer die notwendigen Pakete nicht auf dem lokalen PC haben, wählen wir CRAN aus und klicken auf OK. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem der Server (bzw. das Land) ausgewählt werden muss. In diesem Beispiel wurde Austria gewählt. Nach einem weiteren Klick auf den OK-Button werden die Pakete installiert. Nach der Installation kann der R-Commander mit library(rcmdr) library(rcmdr) in den Speicher geladen werden. In Abbildung 13 sieht man, dass der R-Commander viele statistische Funktionen anbietet. Selbstverständlich kann der R-Commander selbst keine statistischen Berechnungen durchführen, er kann allerdings auf die vielen statistischen und mathematischen Funktionen von R zurückgreifen und diese in seine Benutzeroberfläche einbetten. Im Prinzip macht der R-Commander dasselbe wie die Benutzeroberfläche von SPSS. Beide Programme ermöglichen es dem Benutzer über eine GUI Syntaxbefehle an das zugrunde liegende Rechenprogramm zu übergeben. 25

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware?

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware? Statistik und Computer Efron (2001): Statistik im 20. Jahrhundert Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Applications 1900 Theory?

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Modularis Spector Datenerfassung

Modularis Spector Datenerfassung Modularis Spector Datenerfassung Version 1.1 1. Überblick Die aufgezeichneten Logdaten lassen sich über den USB-Anschluss des Modularis-Moduls abrufen. Dazu kann die hierfür entwickelte PC-Applikation

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Kurzanleitung. Erstellen von Textdokumenten. mit. Microsoft Word 2000

Kurzanleitung. Erstellen von Textdokumenten. mit. Microsoft Word 2000 Kurzanleitung Erstellen von Textdokumenten mit Microsoft Word 2000 Version 2003-01-29 Björn Baumeier baumeier@nwz.uni-muenster.de Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Was ist Microsoft Word? 3. Starten

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen Kurzhilfen Andre Koppel Software 2012 Einrichten von Arbeitsplätzen In fünf Minuten zum lauffähigen System Als serverbasierendes System benötigt INVEP auf dem PC nur sehr wenige Unterstützungsprogramme.

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go

Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go I. Vorwort, Was ist ein Contao2Go-Server? nicht für Profis! Der Begriff Contao2Go läßt sicher mehrere Interpretationen zu. a) Ein Verbundserver,

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

R Installationsanleitung Mac (Version 1.5)

R Installationsanleitung Mac (Version 1.5) R Installationsanleitung Mac (Version 1.5) R@fom.de ifes 23. Februar 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 3 2 Download von R... 4 3 Installation von R... 5 4 Installation von Paketen... 7 4.1

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr