Kostenersparnis, Sicherheit und Performance: Wie Thin Clients die größte Wirkung bringen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenersparnis, Sicherheit und Performance: Wie Thin Clients die größte Wirkung bringen"

Transkript

1 AS/400 (i5) und "Thin Clients": Betriebskonzepte im Vergleich Kostenersparnis, Sicherheit und Performance: Wie Thin Clients die größte Wirkung bringen Warum werden eigentlich mehr und mehr Thin Clients eingesetzt? Hier die bekannten Fakten: Sie verursachen weniger Administrationsaufwand, verfügen über einen längeren Lebenszyklus und bieten erhöhte Sicherheit. Weniger bekannte Vorteile sind die spürbare Senkung der Lizenzkosten und gesteigerte Performance. Voraussetzung dafür ist das passende Betriebskonzept. Von Hans Bonfigt, für MIDRANGE MAGAZIN Gesteigerte Performance ist ein wichtiger Zusatznutzen, den nicht jeder mit Thin Clients verbindet. Häufig wird die Milchmädchenrechnung aufgemacht: "Ein moderner Arbeitsplatz-PC ist wesentlich leistungsfähiger als der zweihundertste Teil eines noch so leistungsfähigen Servers, den sich 200 User teilen". Diese Gleichung stimmt zwar theoretisch, beruht aber auf der falschen Annahme, dass die Arbeitsplatzrechner permanent belastet würden. In Wirklichkeit aber liegt die durchschnittliche Last eines Büro-PCs bei maximal 1%! Der teure Büro-PC langweilt sich also zu Tode, aber wenn er ausnahmsweise mal etwas leisten soll etwa Seiten PDF drucken dann knickt er ein, während ein starker Server mit viel Hauptspeicher, mehreren CPUs und einem leistungsfähigen I/O-Subsystem einen solchen Job innerhalb kürzester Zeit wegsteckt. Und weil es extrem unwahrscheinlich ist, dass mehrere User zur gleichen Sekunde derartige "Killer- Jobs" loslassen, erlebt jeder Anwender eine Performance, als hätte er den Server für sich allein. Weniger Lizenzkosten Geringere Lizenzkosten sind der zweite unterschätzte Vorteil der Thin Clients. Da auf ihnen keine Anwendungssoftware installiert ist, liegt es nahe, die Kosten für die Softwarelizenzen nicht an der Anzahl der Arbeitsplätze festzumachen, sondern an der Zahl der Thin Clients, die die lizensierte Software gleichzeitig in Gebrauch haben. Viele Anwender haben nach Umstellung auf ein geeignetes Betriebskonzept verblüfft festgestellt, dass die letztgenannte Anzahl erheblich kleiner ist als es die Summe der Arbeitsplätze nahelegt. Nachfolgend analysieren wir drei völlig unterschiedliche Konzepte, Thin Clients in moderne, heterogene IT-Landschaften zu integrieren. Wir tun dies unter ausdrücklicher Einbeziehung der iseries, die wir im folgenden AS/400 nennen.

2 Konzept I: Der Thin Client als intelligenter Monitorumschalter IGEL, WYSE, NEOWARE, ITONA und viele andere Hersteller bieten kleine, "abgespeckte" x86-pcs an, die in der Regel unter Linux betrieben werden. Unter Zuhilfenahme einer grafischen Oberfläche können beliebig viele Sitzungen zu beliebig vielen Anwendungsservern definiert werden der Anwender meldet sich zu Arbeitsbeginn einmalig an jedem dieser Server an. Typischerweise nutzt er eine oder zwei AS/400-Sitzungen, einen MS- Office-Server und einen oder mehrere Server für spezielle Anwendungen. Die Terminals bieten eine Fülle von Protokollen an, die Handhabung ist einfach und die Hemmschwelle, solche Terminals einzubinden und sei es nur zur Erprobung ist niedrig. Dem gegenüber steht eine gewisse Beeinträchtigung des Anwenderkomforts. PRO und CONTRA in Stichpunkten: + Geringe Anschaffungskosten + Sofort einsatzbereit, einfache Erprobung - Mehrfache Benutzeranmeldung für jede Sitzung ist lästig - Die Sitzungen haben "nichts miteinander zu tun", d.h. kein "cut and paste" etc. - Auch die Thin Clients müssen konfiguriert und gepflegt werden! Die Windows- Programme, die die Hersteller hierzu mitliefern, werden von Systemadministratoren nicht gern gesehen, weil sich so wieder ein trivial angreifbarer Server mit kritischer Infrastruktur im leicht zugänglichen "Anwendernetz" befindet. - Es gibt keine durchgängige, zentralisierte Berechtigungssteuerung. Bei Änderung der Server-Infrastruktur muss jeder einzelne Thin Client angefasst werden. - Die Lizenzkosten sind hoch. In der Regel fallen Herstellerlizenzen für jedes Gerät an, gleichzeitig werden für bestimmte Protokolle (z.b. TN5250) zusätzliche Lizenzgebühren erhoben. Gleichzeitig fallen beim Zugriff auf Microsoft-Applikationsserver nochmals Gebühren in erheblicher Höhe an, und zwar pro Gerät, pro Serververbindung und pro Anwendung. Das erschwert die Kostenkalkulation und die wasserdichte Verwaltung der Lizenzen. - Die Qualität der Geräte ist oft schlecht. Häufig reicht die Rechenleistung nicht für flüssiges Arbeiten; um dieses Defizit auszugleichen, die Mainboards und Prozessoren oft jenseits ihrer Spezifikationen betrieben. Gerade während dieses heißen Sommers beklagen viele Kunden den massenhaften Ausfall von lüfterlosen Thin Clients. - Erhebliche Sicherheitsmängel: So verbietet sich z.b. der Einsatz von TN5250- Anwendungen ohne jede Verschlüsselung heute schon aus Haftungsgründen. - Funktionale Mängel: Gerade im 5250-Bereich halten wenige Emulatoren das, was sie versprechen. Fazit: Wer eine kleine Umgebung (15 bis 50 Arbeitsplätze) mit Thin Clients ausstatten möchte, findet bei IGEL, WYSE, NEOWARE, ITONA u. v. a. einen preisgünstigen Einstieg.

3 Konzept II: Die CITRIX-Farm Zwei wesentliche Merkmale kennzeichnen eine Citrix-Lösung: Zum einen sind Konfiguration und Softwareausstattung der Thin Clients minimal, weil die Steuerung der Anwendungslandschaft zentral innerhalb der Citrix-Farm erfolgt. Zum anderen ist es mit Citrix möglich, die Anwendungen unterschiedlicher Server innerhalb eines einzigen Desktops zu integrieren. Der Anwender meldet sich ein einziges Mal an seinem Thin Client an und arbeitet mit Anwendungen auf beliebigen Microsoft-Servern an beliebigen Standorten und zwar so, als lägen diese Anwendungen lokal auf einem Arbeitsplatzrechner. Dieser enorme Vorteil wird allerdings teuer erkauft: Ein konzeptioneller Schwachpunkt ist das von Citrix verwendete ICA-Protokoll selbst, das den Ein/Ausgabedatenstrom von und zum Server sehr aufwendig komprimiert. Damit entfallen 95 % der Rechenlast auf den Citrix-Server und 5 % auf den Citrix-Client. Vor zehn Jahren, als leistungsfähige Arbeitsplatzrechner noch ein kleines Vermögen kosteten, war dies ein genialer Ansatz aber heute führt die fast ausschließliche Verlagerung der Last auf einen zentralen Server sehr schnell dazu, daß dieser bereits mit 50 aktiven Usern überlastet ist. Der parallele Betrieb mehrerer Citrix-Appplikationsserver ist daher ebenso unerläßlich wie der Einsatz eines "load balancers" und schon ist die berüchtigte Citrix-Farm geboren. Und wo erst einmal eine Farm steht, da braucht man auch einen Farmer und viele Cowboys. Und letztere laufen auch nicht mehr meilenweit für eine Zigarette, sondern wollen regelmäßig und gut bezahlt werden. Eine Citrix-Farm gehört zur unternehmenskritischen Infrastruktur, denn bei Ausfall derselben steht die gesamte Produktion. Immer mehr IT-Entscheider weigern sich aus guten Gründen, solche unternehmenskritische Anwendungen unter Microsoft Windows zu betreiben. PRO und CONTRA in Stichpunkten: + Hohe Flexibilität + Hohe Benutzerakzeptanz (es ändert sich nichts nach Umstellung) + Geringer Bedarf an Übertragungsbandbreite + Jede Menge Supportforen für Citrix-Umgebungen im Internet erlauben stunden langes kostenfreies Stöbern (allerdings behandeln diese Foren Probleme, die man ohne Citrix gar nicht hätte). - Extrem hohe Lizenzkosten: Neben den Kosten für die eigentliche Citrix-Farm und denjenigen für die Citrix- Lizenzen müssen zusätzlich noch die Microsoft-Lizenzen für deren "Terminalservices" gezahlt werden. Typischerweise sind das 140 Euro pro Arbeitsplatz. Insgesamt kommen so für den Betrieb eines einzigen Thin Client leicht über 400 Euro an reinen Lizenzkosten zusammen.

4 - Für jeden Arbeitsplatz, auf dem z.b. "Microsoft Office" auch nur verwendet werden könnte, wird die volle Softwarelizenz fällig. - Exorbitanter Installations- und hoher Wartungsaufwand setzen einen qualifizierten und verantwortungsbewußten Stab an Mitarbeitern voraus oder einen zuverlässigen, kompetenten Systempartner. Beide Ressourcen sind aber, besonders im Windows- Umfeld, ebenso knapp wie manches Projektbudget (ein Mitarbeiter, der intelligent genug wäre, mit Windows-basierten Systemen klarzukommen, ist auch intelligent genug, diese zu meiden). - Wenn ein Citrix-Lizenznehmer (etwa mit dem nicht ganz unberechtigten Hinweis auf die gesetzliche Gewährleistungspflicht) vom Abschluss eines Wartungsvertrages" absieht und nach drei Jahren ein Update möchte, werden "Penalty Fees", also Strafgebühren, erhoben. Eine solche Vorgehensweise nach Gutsherrenart leistet sich unserer Kenntnis nach außer Citrix nur noch IBM. - Die Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit einer Citrix-Farm folgen zwangsläufig der Sicherheit und der Stabilität des Trägerbetriebssystems. Das aktuelle Citrix- Trägerbetriebssystem ist Windows Auch mit Load Balancing bleibt die Performance in Stoßzeiten oftmals auf der Strecke. Es gibt Mitarbeiter, die ganz offen sagen, dass sie lieber zwei Stunden früher ins Büro kommen, weil dann der Computer viel schneller sei und man da richtig etwas geschafft bekomme. Unbestätigten Meldungen zufolge sollten Mitarbeiter heutzutage immer richtig etwas geschafft bekommen können. - Die Verwaltung der eigentlichen Thin Clients muss außerhalb des Citrix-Systems erfolgen. Diese Verwaltung ist zwar unter Citrix nicht sonderlich schwierig, aber gleichwohl schafft sie eine zusätzliche Baustelle innerhalb des Infrastruktur. - Die Citrix-Serverfarm unterstützt nur Microsoft-Anwendungsserver. Das ist schade, denn viele Kunden möchten beispielsweise Open Office einsetzen oder aber den Anwendern Internetzugriff via Browser ermöglichen. Diese Dinge funktionieren mit Linux preisgünstiger, besser und vor allem wesentlich sicherer. - Installation von Software oder Umkonfiguration eines Applikationsservers ist in der Regel nur möglich, wenn alle Benutzer an diesem System abgemeldet werden. Gleichzeitig kann eine einzige fehlerhafte Anwendung viele Benutzer lahmlegen. - In der Praxis ergibt sich bei wiederkehrenden Störungen eine permanente, gegenseitige Schuldzuweisung zwischen Microsoft, Citrix und dem Hersteller der eigentlichen Anwendungssoftware. - Weil ein Citrix-Applikationsserver für jede Anwendung eine virtuelle Grafikkarte vorhalten muss, schlägt das harte, durch die 32-Bit-Architektur der Wintel-Systeme bedingte Vier-Gigabyte-Limit für den Hauptspeicher zu: Häufig friert ein Citrix-Server nicht aufgrund von CPU-Überlast ein, sondern in Folge von Paging-Aktivitäten; wenn I/O auf I/O wartet, ist Stillstand die Folge.

5 Fazit: Wer eine ausgezeichnete IT-Administrationsmannschaft hat und auch viel Geld und Platz im Serverraum übrig, der wird mit Citrix seine Anwender zufrieden stellen können. Aber gerade bei einer Benutzeranzahl von unter drängt sich die Frage auf, ob es nicht einfacher geht insbesondere unter dem Aspekt, dass Microsoft mit seinen Terminalservices ein ausgezeichnetes Produkt gegen Citrix positioniert. Wer keine published applications benötigt, sollte sich mit dem Thema Microsoft Terminalserver befassen dies umso mehr, als die Terminalserver-Lizenzen für den Betrieb von Citrix zwangsläufig erforderlich sind. Wer aber nicht über ein ausgezeichnetes IT-Team mit genügend freien Kapazitäten verfügt, der sollte die Finger davon lassen und sich die beiden anderen Alternativen ansehen. Konzept III: Man in The Middle das redox-system Das redox-system basiert auf zwei verblüffend einfachen Grundüberlegungen: 1 90 % der Serverlast gehen i.d.r. für die grafische Benutzeroberfläche drauf; das ist kein Geheimnis. Was liegt also näher, als die elementaren Grafikoperationen, insbesondere das sog. Fontrendering, direkt vom Arbeitsplatz erledigen zu lassen, anstatt die geballte Last aller Arbeitsplätze einem einzigen Server aufzubürden? 2 Ein zentraler Server arbeitet als man in the middle zwischen den von ihm verwalteten Thin Clients und den eigentlichen Anwendungsservern. Die Integration einer neuen Anwendung, eines neuen Dienstes oder eines neuen Servers findet also nur noch an einer einzigen zentralen Stelle statt. Beide Grundideen stammen aus der UNIX-Welt, von daher verwundert es nicht, dass redox den zentralen Server auf der Basis von Debian Linux entwickelte. Weil aber heutzutage WLAN und mobiler Zugriff auf portalfähige Systeme gefordert werden, integrierte redox zusätzlich die proprietäre NX-Technologie. PRO und CONTRA in Stichpunkten: + Hohe Flexibilität und hoher Investitionsschutz. Der Anwender merkt nicht, ob die Anwendungen auf seinem Desktop unter AIX, Windows, Linux, OS/400. MacOS oder zos laufen. Und er merkt auch nicht, ob die Server im Keller in Bangalore oder im Backup-Rechenzentrum stehen. Gleichzeitig verlieren Neuankündigungen wie die von Windows Vista ihre Schrecken: Ein neuer 64-Bit-Server mit Windows Vista ist innerhalb von Stunden in eine redox-umgebung integriert 64-Bit-Technik kann selbst mit 16-Bit-Hardware genutzt werden. + Hohe Sicherheit. Durch das man in the middle -Prinzip werden die geschäftskritischen Server logisch und physisch von den eigentlichen Computerarbeitsplätzen getrennt. Gleichzeitig übernimmt der zentrale Server die Verschlüsselung des Datenverkehrs in Richtung der Thin Clients. Damit kann man auf IBMs Bemühungen, ihr AS/400 sicher zu machen, ruhigen Gewissens verzichten und seine Computerarbeitsplätze gleichwohl an einem offenen WLAN betreiben.

6 + Erstaunliche Performance: Weil die Anwendungsserver nur noch Metadaten erzeugen, die erst auf den Thin Clients interpretiert werden, sinkt die Serverlast dramatisch. Das hat zur Folge, dass mehr Anwendungen in deutlich kürzerer Zeit bewältigt werden können. + Hohe Stabilität der Anwendungen + Optimaler Virenschutz : Die internetbezogenen Anwendungen können auf physisch getrennte Server ausgelagert werden, so dass geschäftskritische Systeme nicht gefährdet sind. Dabei geht die Anwendungsintegration bei Redox so weit, dass beim Anklicken eines URL beispiels weise in MS Office automatisch ein Browserfenster mit diesem URL öffnet, das von einem Linux-Anwendungsserver geliefert wird. + Schonender Umgang mit Ressourcen. Insbesondere unter Verwendung von WLAN oder schwach angebundenen VPNs zeigt sich die NX-Technologie überlegen in Bezug auf Bandbreitenbedarf und Unempfindlichkeit gegenüber hohen Latenzen. + Open Source -Software ist nahtlos integrierbar. + Ein völlig neues Lizensierungs-Paradigma ermöglicht concurrent licensing. + Ideal zum Betrieb mit AS/400. Wer als führendes System ein AS/400 einsetzt, kann komplett auf Microsofts Active Directory verzichten und stattdessen Benutzerverwaltung, -authentifizierung und - autorisierung getrost von diesem übernehmen lassen. Client Access/400-Lizenzen können massenhaft eingespart werden, stattdessen stellt der Redox-Server unternehmensweit die direkt von IBM stammende TN5250-Emulation zur Verfügung. Gleichzeitig kann ein modernes AS/400 sämtliche Anwendungsserver hosten. Damit besteht die Möglichkeit, die gesamte Unternehmens-EDV auf einem einzigen System zu verwalten und die gesamte IT-Umgebung auf nur einem Magnetbandsatz zu sichern und im Katastrophenfall komplett wiederherzustellen alles ohne Tivoli und sonstige Kostentreiber. + Sehr geringe laufende Kosten. Wartungsverträge" entfallen, denn die Updates gibt es kostenlos. + Personaleinsparung ist möglich + Alt-PCs sind als Thin Clients einsetzbar + Interoperabilität mit bestehenden Citrix-Umgebungen - Relativ teure Thin Clients. Die Tatsache, dass der überwiegende Teil der Grafikausgabe von den Clients erledigt wird, fordert für flüssiges Arbeiten leistungsfähige Geräte mit viel schnellem RAM und geeigneter CPU. Zwischen 350 und 400 Euro sollte man schon anlegen. - Hoher Einstiegspreis für Unternehmen, die weniger 50 Anwender einbinden wollen. - Umgewöhnung für die Anwender - Das redox-konzept ist restriktiv in Bezug auf private Softwareinstallationen durch Anwender.

7 Fazit: Dieses Betriebskonzept lohnt sich sicherlich nicht für nur 15 Arbeitsplätze. Geht es aber um Effizienz gerade im Bereich zwischen 50 und 1000 Anwendern, ist das vergleichsweise einfache redox-system unschlagbar. Wer seine IT-Abteilung entlasten oder verschlanken muss, findet hier einen Weg. Der Autor Hans Bonfigt arbeitet seit etwa 20 Jahren im Bereich Systemintegration, mit speziellem Fokus auf OS/400 und AIX. Sie erreichen ihn per unter oder telefonisch unter 0171/

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM STRATandGO USP s STRATandGO ist eine modernste Software im Bereich EPM (Enterprise Performance Management). Eine namhafte weltweit tätige Beratungsgesellschaft bezeichnet STRATandGO als die derzeit wohl

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange und Lync in VDI Umgebungen Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler. 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden

NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler. 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden 23. März 2006 1 Anwendungsmanagement mit NetMan Bereitstellung von Windows- und

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung.

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung. Produktübersicht Probleme beim Drucken im Netzwerk? ist die Lösung. IT-Manager und Systemadministratoren in den Unternehmen wissen, dass in jeder IT-Umgebung Druckprobleme auftreten, wenn mehr als nur

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: wiko im LAN wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver wiko & Microsoft SQL Server Stand: 23.05.2016 Releases:

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Michael Wirtz wirtz@rz.rwth aachen.de Rechen und Kommunikationszentrum RWTH Aachen WinHPC User Group Meeting 2009 30./31. März 09, Dresden Agenda o

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Citrix Profilverwaltung

Citrix Profilverwaltung Citrix Profilverwaltung Citrix-Seminar 5.5.2011 Andreas Blohm 05.05.2011 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Agenda Profiltypen und -szenarien Profil.V1 versus Profil.V2 Ordnerumleitungen 2003 / 2008 Mein Profil

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach SSX Schnell, Sicher und extrem einfach R. Scherzinger Software Engineering / September 2006 / Version 1.1 SSX ist eine EDV-Infrastruktur für KMUs und kleinere Gruppen. Sie erlaubt eine schrittweise Migration

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Übersicht zur Serverbereitstellung

Übersicht zur Serverbereitstellung Übersicht zur Serverbereitstellung OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Alle Unternehmensumgebungen

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Inhalt 1. Einleitung:... 2 2. Igel ThinClient Linux OS und Zugriff aus dem LAN... 3

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

Alarmierungssoftware Stiller Alarm

Alarmierungssoftware Stiller Alarm Alarmierungssoftware Stiller Alarm Vernetzte Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz 21.05.2012 Stiller Alarm 1 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation 3 2 Funktionsweise 4 3 Aktuelle Version 8 4 Individuelle

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9.

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9. Systemanforderungen für die Installation von QLogBook2010 ab Version 2.9.2 Quality Security Excellence Process Risk Management Knowledge Navigation QLogBook Systemanforderungen_rev04.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Süddeutschland, Schweiz und Österreich

von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Süddeutschland, Schweiz und Österreich VMware Horizon Zero Clients von IGEL Technology Harald B. Zetzmann Sales Manager Süddeutschland, Schweiz und Österreich IGEL Technology GmbH IGEL Technology Gegründet 1989 als IGEL GmbH in Augsburg, Hersteller

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST.

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Sicherheit, Stabilität und Schnelligkeit. Zum Festpreis. Ist Ihre I T ausreichend geschützt?

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten

Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten INHALTSVERZEICHNIS 03 ÜBERBLICK 04 06 08 09 10 11 12 13 Weitere Informationen.. Weitere Informationen zu unseren Lösungen

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Mandanten- bzw. farmspezifische Autostart-Anwendungen... 2 2.1 Voraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr