Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3."

Transkript

1 CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die mit minimalen Veränderungen auf Arktur einen CD-Server einrichten möchten. Auch wenn es prinzipiell möglich ist, auf der Standard-Festplatte die CD-Images zu spiegeln, empfehlen wir doch dringend den Einbau einer zweiten Festplatte. Einerseits ist der Datendurchsatz höher, da diese Platte nicht gleichzeitig zum Zwischenspeichern von Internetseiten benutzt wird, andererseits bleiben die gespiegelten CD- ROMs auch nach einem Update oder einer möglichen Neuinstallation des Servers erhalten; die erste Festplatte wird bei einer Arktur-Neuinstallation komplett gelöscht. Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. Sie benötigen: eine (IDE-)Festplatte (bei den heutigen Preisen empfehlenswert ab 60 GB), ggf. ein IDE- Anschlusskabel und eine Stromweiche sowie vier passende Schrauben. Der Einbau der zweiten Festplatte wird hier nicht beschrieben, fragen Sie ggf. einen Händler oder einen kundigen Kollegen. (In den CD-Server-Workshops des Medienzentrums Oberberg bauen wir die Platten gemeinsam ein.) Software Daemon-Tools (Freeware für Schulen), Download: Für die Automatisierung des Einlegens der CDs: Software DaemonUI (Freeware), Download: Zum Erstellen der Images Ihrer CDs auf den Windows-Clients entweder ein Brennprogramm wie CDRWin oder CloneCD; die Images von Nero und WinOnCD werden nicht unterstützt. Alternativ kann man die Images auch sehr gut mit der Freeware DDump anlegen, zu finden im Download-Bereich von 1. Einbau einer zweiten Festplatte Da die Schulserver (aus Kostengründen) überwiegend mit IDE-Platten betrieben werden, soll die Vorgehensweise bei SCSI-Platten hier nicht beschrieben werden. Außer beim Einbau und bei den (Linux-)Bezeichnungen der Platten ist das Verfahren bei IDE- und SCSI-Platten gleich Grundlagen Die (IDE-)Festplatten (wie auch ATAPI-CD-ROM-Laufwerke) werden unter Linux als Gerät ( device oder kurz dev ) angesteuert. Dabei werden folgende Bezeichnungen verwendet: Festplatte Bezeichnung Ansteuerung in einer Befehlszeile Master am ersten IDE-Port hda /dev/hda Slave am ersten IDE-Port hdb /dev/hdb Master am zweiten IDE-Port hdc /dev/hdc Slave am zweiten IDE-Port hdd /dev/hdd Die (primären) Partitionen auf den jeweiligen Festplatten werden durch fortlaufende angehängte Ziffern identifiziert, z.b. hat die erste Partition auf der Festplatte, die als Slave am zweiten IDE-Port angeschlossen ist, die Bezeichnung hdd1. Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden. 1/9

2 Da Linux nicht (wie Windows/DOS) mit Laufwerksbuchstaben arbeitet (es gibt also kein Laufwerk c:\ ), sondern alle physikalischen Speicherressourcen in den Verzeichnisbaum eingehängt ( gemountet ) werden, muss man dem Rechner mitteilen, wo die Inhalte der neuen Festplatte zu finden sind. Das wird durch einen Eintrag in eine Systemdatei automatisiert, so dass die zweite Platte bei jedem Systemstart an die richtige Stelle einsortiert wird Einbau der neuen Festplatte In der Regel sollte die erste Festplatte als Master am ersten IDE-Port (hda) angeschlossen sein, das CD-ROM- Laufwerk entweder als Slave ebenfalls am ersten IDE-Port (hdb) oder als Master am zweiten IDE-Port (hdc). Die zweite Festplatte sollte (aus Geschwindigkeitsgründen) am zweiten IDE-Port angeschlossen werden. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass die neue Festplatte am zweiten IDE-Port hinter dem CD-ROM- Laufwerk als Slave eingebaut wird. Sie hat also die Bezeichnung hdd. Falls man von dieser Konfiguration abweicht, muss von nun an bei allen Angaben hdd durch die veränderte Bezeichnung ersetzt werden. Wenn die Jumper richtig gesetzt sind (also Master am CD-ROM-Laufwerk und Slave an der neuen Festplatte) können IDE- und Stromkabel eingesteckt und die Festplatte verschraubt werden. Beim folgenden Anschalten des Rechners sollte man im BIOS-Setup die neue Patte eintragen lassen ( Harddisk Autodetection oder je nach BIOS ähnliche Bezeichnung). Beim anschließenden Booten des Servers wird die neue Platte automatisch erkannt, was man auch bei den Bootmeldungen sehen kann Partitionieren Zum Partitionieren meldet man sich als root an und gibt folgenden Befehl ein: cfdisk /dev/hdd Man gibt an, dass der gesamte Platz für die neue Partition verwendet werden soll, wählt mit den Pfeiltasten Type aus und gibt anschließend 83 für Linux ein. Mit Write schreibt man nun (nach einer Sicherheitsabfrage) die neuen Angaben auf die Festplatte und beendet mit Quit. Zur Kontrolle kann man den Befehl cfdisk /dev/hdd noch einmal aufrufen und sollte dann (hier bei einer 20 MB-Platte) einen ähnlichen Bildschirm sehen: cfdisk 0.8l Disk Drive: /dev/hdd Heads: 255 Sectors per Track: 63 Cylinders: 2482 Name Flags Part Type FS Type [Label] Size (MB) hdd1 Primary Linux ext [Bootable] [ Delete ] [ Help ] [Maximize] [ Print ] [ Quit ] [ Type ] [ Units ] [ Write ] Toggle bootable flag of the current partition 1.4. Formatieren Unter Linux wird das Formatieren als Anlegen eines Dateisystems bezeichnet. Hierzu gibt man als root ein: mke2fs /dev/hdd1 Das kann je nach Plattengröße einige Zeit dauern. 2/9

3 2. Vorbereiten eines Verzeichnisses für die CD-Images Zunächst muss man auf Arktur ein Verzeichnis erstellen, in das die CD-Images gespeichert werden. In dieses Verzeichnis soll der Administrator schreiben können, es soll aber nicht von den Schülern (versehentlich) gelöscht werden. Daher müssen entsprechende Rechte gesetzt werden. Als Speicherort soll ein Unterverzeichnis von /home/adm dienen, das auf den Clients automatisch als Laufwerk P: eingebunden wird. (Also alles, was auf Arktur in /home/adm gespeichert wird findet man auf den Clients in P: wieder.) Man erstellt das Unterverzeichnis als root an der Arktur-Konsole mit: mkdir /home/adm/cdimages Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Alle Lehrer (also die Benutzer, die auf Arktur als Lehrer eingerichtet wurden, nicht als Schüler) sollen die Berechtigung haben, in diese Verzeichnis schreiben (also auch löschen!) zu können, oder nur ein bestimmter Benutzer hat das Recht dazu. Hier werden beide Möglichkeiten vorgestellt: a) Alle Lehrer haben Schreibrechte, alle anderen können nur lesen Man übergibt das Verzeichnis /home/adm/cdimages an die Linux-Benutzergruppe Lehrer : chgrp lehrer /home/adm/cdimages Man ändert die Rechte des Verzeichnisses so, dass alle Lehrer (und nur die Lehrer) dort schreiben können: chmod 774 /home/adm/cdimages Nun muss noch eine Zeile in einer Konfigurationsdatei ergänzt werden. Man öffnet diese Konfigurationsdatei mit: mcedit /etc/samba/smb.conf und sucht den Abschnitt, der mit [pub] anfängt: [pub] comment path read only public wide links = Unterrichtsmaterial = /home/adm Hier ergänzt man unten die Zeile write list Es muss nun so aussehen: [pub] comment path read only public wide links write list = Unterrichtsmaterial = /home/adm 3/9

4 Man speichert die veränderte Datei mit F2 und beendet den Editor mit F10. Zum Aktivieren der Änderungen gibt man anschließend an der Konsole noch ein: smbd stop smbd start Von nun an können von den Windows-Clients aus alle Lehrer in das Verzeichnis p:\cdimages schreiben, die Schüler aber nur lesen und somit auch nicht löschen. b) Nur ein bestimmter Benutzer darf in das Verzeichnis schreiben, alle anderen können nur lesen Dieses Variante bietet sich an, wenn noch nicht alle Kollegen gut mit Windows vertraut sind oder auch schon einmal Schüler an ihren Rechner lassen. Der entsprechende Benutzer wird im Folgenden chef genannt, Sie müssen hier natürlich jeweils den Namen ihres berechtigten Benutzers anstelle von chef einsetzen. Man übergibt das Verzeichnis /home/adm/cdimages an den Benutzer chef : chown chef /home/adm/cdimages Man ändert die Rechte des Verzeichnisses so, dass nur chef dort schreiben kann: chmod 744 /home/adm/cdimages Nun muss noch eine Zeile in einer Konfigurationsdatei ergänzt werden. Man öffnet diese Konfigurationsdatei mit: mcedit /etc/samba/smb.conf und sucht den Abschnitt, der mit [pub] anfängt: [pub] comment path read only public wide links = Unterrichtsmaterial = /home/adm Hier ergänzt man unten die Zeile write list = chef Es muss nun also so aussehen: [pub] comment path read only public wide links write list = Unterrichtsmaterial = /home/adm = chef Man speichert die veränderte Datei mit F2 und beendet der Editor mit F10. Zum Aktivieren der Änderungen gibt man nun an der Konsole noch ein: smbd stop smbd start Von nun an kann von den Windows-Clients der Benutzer chef (und nur der) in das Verzeichnis p:\cdimages schreiben, alle anderen aber nur lesen und somit auch nicht löschen. 4/9

5 3. Die zweite Festplatte in das Verzeichnis /home/adm/cdimages einhängen (mounten) Um die zweite Platte in das Verzeichnis einzuhängen, muss man zunächst wissen, wie die Linux-Bezeichnug dieser Platte ist. Das ist ausführlich in Anschnitt 1 beschrieben. Hier gehen wir weiterhin davon aus, dass die Platte als slave am 2. IDE-Port angeschossen wurde. Danach kann man die neue Platte (bzw. richtiger: Partition) in das Verzeichnis /home/adm/cdimages einhängen (mounten), indem man folgenden Befehl als root an der Arktur-Konsole eingibt: mount t ext2 /dev/hdd1 /home/adm/cdimages Zur Kontrolle kann man nun eingeben: ls /home/adm/cdimages Unter anderem sollte angezeigt werden: lost+found Dieses Verzeichnis lost+found wird beim Anlegen eines neuen Dateisystems auf einer Partition automatisch erzeugt. Mit dieser Anzeige kann man davon ausgehen, dass die bisherigen Schritte erfolgreich waren. Damit die zweite Festplatte beim Systemstart automatisch gemountet wird, muss eine Zeile in der Datei /etc/fstab ergänzt werden. Man gibt ein: mcedit /etc/fstab Man sollte in etwa sehen: /dev/hda1 / ext2 defaults 1 1 /dev/hda2 swap swap defaults 0 0 /dev/hda3 /var ext2 defaults 1 1 /dev/hda4 /home ext2 defaults 1 1 none /proc proc defaults 1 1 /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 /dev/fd0 /a msdos defaults,rw,umask=000,user,noauto,noexec Nun fügt man unter der Zeile: /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 folgende Zeile ein, die Abstände werden mit [TAB] gesetzt:: /dev/hdd1 /home/adm/cdimages ext2 defaults 1 1 Es sollte nun in etwa so aussehen: /dev/hda1 / ext2 defaults 1 1 /dev/hda2 swap swap defaults 0 0 /dev/hda3 /var ext2 defaults 1 1 /dev/hda4 /home ext2 defaults 1 1 none /proc proc defaults 1 1 /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 /dev/hdd1 /home/adm/cdimages ext2 defaults 1 1 /dev/fd0 /a msdos defaults,rw,umask=000,user,noauto,noexec Bitte überprüfen, denn wenn man sich hier vertippt hat, bootet das System vielleicht nicht mehr! Dann speichert man die Datei mit F2 ab und verlässt den Editor mit F10. 5/9

6 Zur Kontrolle sollte man jetzt den Server einmal neu starten, indem man an der Konsole reboot eingibt. Nach dem Neustart kann man überprüfen, ob die Platte richtig eingebunden ist. Man meldet sich als root an und gibt wie beim ersten Test ein: ls /home/adm/cdimages Unter anderem sollte angezeigt werden: lost+found 4. Erstellen von CD-Images CD-Images kann man direkt an der Arktur-Konsole erstellen oder auch von den Windows-Clients aus. Hier wird zunächst die Erstellung mit der Freeware DDump beschrieben. Nach dem Download und der Installation von DDump auf einem Windows-Client legt man eine zu spiegelnde CD (hier als Beispiel MS LexiROM2) in das CD-Laufwerk und startet DDump (bzw. genauer das Disk Dump Frontend). Bei mehreren Laufwerken wählt man das CD-Laufwerk aus, in dem man die CD eingelegt hat, hier eine möglich Ansicht): Man klickt auf Start disk dump und wählt bei Datei speichern unter nun pub auf Arktur (P:) und wechselt in das Verzeichnis cdimages. Man gibt einen aussagekräftigen Namen (ohne Leerzeichen, Umlaute oder Sonderzeichen sowie ohne Dateierweiterung!) ein und klickt auf Speichern: 6/9

7 In einem Fenster kann man nun den Fortschritt beobachten: Dieser Vorgang kann je nach Größe der CD einige Zeit dauern. Ist das Image komplett erstellt, beendet man mit irgendeiner Taste: Bei einer Kontrolle im Windows-Explorer kann man nun sehen, dass drei Dateien erstellt wurden: Auf diese Weise kann man theoretisch so viele CDs spiegeln, wie Speicherplatz auf der Festplatte zur Verfügung steht. Falls man sich schon etwas mehr mit Linux und Arktur auskennt, kann man das Spiegeln der CDs auch direkt auf Arktur machen. Man legt hierzu die CD in Arktur ein und gibt als root folgenden Befehl ein: dd if=/dev/cdrom/ of=/home/adm/cdimages/lexirom2.iso (oder statt lexirom2.iso einen anderen Namen, bei dieser Vorgehensweise aber jeweils mit der Erweiterung.iso ). Nun muss man aber noch Besitzer und Rechte der Datei anpassen, je nach Konzeption (siehe Abschnitt 2) für: die Möglichkeit a) (alle Lehrer) mit: chgrp lehrer /home/adm/cdimages/lexirom2.iso chmod 774 /home/adm/cdimages/lexirom2.iso 7/9

8 oder Möglichkeit b) (nur ein Benutzer) mit: chown chef /home/adm/cdimages/lexirom2.iso chmod 744 /home/adm/cdimages/lexirom2.iso 5. Bereitstellen der CD-Images auf den Windows-Clients Um die CD-Images wie echte CDs benutzen zu können, benötigt man auf jedem Windows-Client die (englische) Software Daemon-Tools. Da das Programm ausschließlich im Hintergrund arbeitet, sollte die englische Sprache nicht stören. Falls man die Programmoberfläche aber lieber in deutsch haben möchte, kann man aus dem Internet eine Anpassung an die deutsche Sprache laden, Download unter: Es empfiehlt sich, die Zahl der virtuellen Laufwerke auf drei zu erhöhen, da einige Programmpakete (z.b. MS Encarta Enzyklopädie) mehrere CDs enthalten, auf die wechselweise zugegriffen wird. Durch die virtuellen Laufwerke entfällt somit auch das lästige Wechseln von CDs bei unterschiedlichen Inhalten. Die Optionen erreicht man durch einen rechten Mausklick auf das Daemon-Tools-Symbol in der Windows-Taskleiste. Im Prinzip kann man jetzt schon alle auf Arktur gespiegelten CDs benutzen, man muss aber vor dem Start eines Programms, das eine eingelegte CD erwartet, das CD-Image von Hand in das virtuelle Laufwerk einlegen. Diesen Vorgang kann man aber automatisieren, so dass ein Klick im Startmenü bzw. ein Doppelklick auf ein Desktop-Icon reicht, um die gewünschte CD virtuell einzulegen und das passende Programm zu starten. Hierzu benötigt man die Daemon-Tools-Ergänzung DaemonUI. Nach dem Entpacken des Downloads und der Installation hat man eine grafische Oberfläche, über die man nicht nur bequem per drag and drop CDs einlegen, sondern auch mit Hilfe der eingebauten einfachen Skriptsprache die benötigten Vorgänge automatisieren kann. In der Hilfe des DaemonUI ist die Skriptsprache ausführlich erklärt, für den normalen Gebrauch kommt man aber in der Regel mit wenigen Zeilen aus, die hier erläutert werden. Man erzeugt mit einem einfachen Editor (Notepad) eine Textdatei, die in der ersten Zeile den Befehl zum Einlegen des CD-Images in eine virtuelles Laufwerk enthält, z.b.: mount 0 "p:\cdimages\lexirom2.cue" In das erste virtuelle Laufwerk mit der Nummer 0 (gezählt wird: 0,1,2 ) wird das Image lexirom2 aus dem Pfad p:\cdimages eingelegt ( gemountet ). Dabei ist es unerheblich, ob man die Datei mit der Endung.cue oder.iso einlegt. Bei CDs mit Autostart-Funktion startet in der Regel nun das Installationsprogramm. Ansonsten muss man im Windows-Explorer die entsprechende Startdatei aufrufen. 8/9

9 In einer zweiten Zeile schreibt man den Programmaufruf, der zum Start der CD-Anwendung führt. Hier: run "c:\programme\microsoft Nachschlagewerke\LexiROM 2.0\LEXIROM2.EXE" Diese Zeile erübrigt sich bei einigen CDs aber auch, da durch die Autostart-Funktion das entsprechende Programm nach dem (virtuellen) Einlegen von alleine startet. Das muss man für jede CD einzeln testen. Falls man diesen Programmaufruf nicht auf Anhieb kennt, kann man sich behelfen, indem man sich im Startmenü mit einen rechten Mausklick auf die Eigenschaften des entsprechenden Eintrags zeigen lässt und den Eintrag über die Windows-Zwischenablage ( [STRG]+C kopieren, [STRG]+V einfügen) in den Editor kopiert. Das Skript sollte so aussehen: mount 0 "p:\cdimages\lexirom.cue" run "c:\programme\microsoft Nachschlagewerke\LexiROM 2.0\LEXIROM2.EXE" Man speichert es mit der Endung.dui (also nicht als Text-Datei.txt, sondern zunächst alle Dateien anwählen und dann von Hand z.b. lexirom2.dui eintippen) in das Verzeichnis p:\cdimages. Ein Aufruf dieser Datei bewirkt nun, dass das CD-Image lexirom2 eingelegt wird und das entsprechende Programm startet. Es empfiehlt sich übrigens nicht, den DaemonUI-Skript-Assistenten zu benutzen, da er teilweise fehlerhafte Skripts mit (nicht erkennbaren) falschen Zeilenumbrüchen erstellt. Alles sieht dann zwar richtig aus, aber das Skript funktioniert nicht. Man sollte die Skripts immer im Texteditor selbst erstellen. Der letzte Schritt ist nun, eine Verknüpfung mit der Skriptdatei lexirom2.dui z.b. auf dem Windows-Desktop anzulegen: Rechter Mausklick auf das Desktop Neu Verknüpfung die.dui -Datei suchen, einbinden und einen sinnvollen Namen geben. Ggf. kann man dann auch noch das Icon anpassen. Fragen und Hinweise bitte an 9/9

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden.

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden. CD-Server auf Arktur Grundsätzlich empfiehlt es sich, für das Spiegeln/Speichern von CD-ROMs auf Arktur eine zweite Festplatte einzubauen. Einerseits ist der Datendurchsatz höher, da diese Platte nicht

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation )

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation ) Grundsätzliches Es ist erlaubt, dieses Dokument zu kopieren, zu vertreiben und/oder zu ändern gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation Licence, Version 1.1. http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#fdl

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD Microsoft Windows PE ist ein abgespecktes Windows-Betriebssystem, welches sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, Windows Deployment Services, der lokalen Festplatte

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Benutzerhandbuch. InCD. ahead

Benutzerhandbuch. InCD. ahead Benutzerhandbuch InCD ahead Inhalt 1 Über InCD...1 1.1 Was ist InCD?...1 1.2 Voraussetzungen für die Arbeit mit InCD...1 1.3 Update...2 1.3.1 Hinweise für Benutzer von InCD 1.3...2 2 Installation...3 2.1

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive NetDrive 1.3.0.2 Installation und Konfiguration für Windows 7 Mit der Software NetDrive kann die UHHDisk über das WebDAV-Protokoll als Netzlaufwerk mit eigenem

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu 12.04 Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G ERSTELLEN UND WIEDERHERSTELLEN VON DATENTRÄGERABBILDERN Clonezilla ist eine kostenlose Software, mit der Abbilder von Partitionen und Datenträgern erstellt und wiederhergestellt

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Handout Inhalt Vom USB-Stick booten... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 1 Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Willkommensbildschirm des Lernsticks... 3 Navigation innerhalb der

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Version 2 (Oktober 2009) Vorbemerkung Die Distribution des Datenbankprogramms κλειω erfolgt in Form einer ZIP-Datei (Windows) bzw. eines komprimierten tar-files

Mehr

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung Truecrypt Download: http://www.truecrypt.org Verschlüsselung Truecrypt bietet die Möglichkeit beliebige Daten in einem mit einem Passwort geschützen Bereich zu speichern und so zu schützen. Es wird offiziell

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Inhalt des Admin-Sticks

Inhalt des Admin-Sticks Inhalt des Admin-Sticks Der Admin-Stick besteht aus zwei Bereichen: 1. Portable Programme für Windows Hier sind Programme für den Administrator, die unter einem laufenden Windows direkt vom Stick aus ausgeführt

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr