Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3."

Transkript

1 CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die mit minimalen Veränderungen auf Arktur einen CD-Server einrichten möchten. Auch wenn es prinzipiell möglich ist, auf der Standard-Festplatte die CD-Images zu spiegeln, empfehlen wir doch dringend den Einbau einer zweiten Festplatte. Einerseits ist der Datendurchsatz höher, da diese Platte nicht gleichzeitig zum Zwischenspeichern von Internetseiten benutzt wird, andererseits bleiben die gespiegelten CD- ROMs auch nach einem Update oder einer möglichen Neuinstallation des Servers erhalten; die erste Festplatte wird bei einer Arktur-Neuinstallation komplett gelöscht. Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. Sie benötigen: eine (IDE-)Festplatte (bei den heutigen Preisen empfehlenswert ab 60 GB), ggf. ein IDE- Anschlusskabel und eine Stromweiche sowie vier passende Schrauben. Der Einbau der zweiten Festplatte wird hier nicht beschrieben, fragen Sie ggf. einen Händler oder einen kundigen Kollegen. (In den CD-Server-Workshops des Medienzentrums Oberberg bauen wir die Platten gemeinsam ein.) Software Daemon-Tools (Freeware für Schulen), Download: Für die Automatisierung des Einlegens der CDs: Software DaemonUI (Freeware), Download: Zum Erstellen der Images Ihrer CDs auf den Windows-Clients entweder ein Brennprogramm wie CDRWin oder CloneCD; die Images von Nero und WinOnCD werden nicht unterstützt. Alternativ kann man die Images auch sehr gut mit der Freeware DDump anlegen, zu finden im Download-Bereich von 1. Einbau einer zweiten Festplatte Da die Schulserver (aus Kostengründen) überwiegend mit IDE-Platten betrieben werden, soll die Vorgehensweise bei SCSI-Platten hier nicht beschrieben werden. Außer beim Einbau und bei den (Linux-)Bezeichnungen der Platten ist das Verfahren bei IDE- und SCSI-Platten gleich Grundlagen Die (IDE-)Festplatten (wie auch ATAPI-CD-ROM-Laufwerke) werden unter Linux als Gerät ( device oder kurz dev ) angesteuert. Dabei werden folgende Bezeichnungen verwendet: Festplatte Bezeichnung Ansteuerung in einer Befehlszeile Master am ersten IDE-Port hda /dev/hda Slave am ersten IDE-Port hdb /dev/hdb Master am zweiten IDE-Port hdc /dev/hdc Slave am zweiten IDE-Port hdd /dev/hdd Die (primären) Partitionen auf den jeweiligen Festplatten werden durch fortlaufende angehängte Ziffern identifiziert, z.b. hat die erste Partition auf der Festplatte, die als Slave am zweiten IDE-Port angeschlossen ist, die Bezeichnung hdd1. Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden. 1/9

2 Da Linux nicht (wie Windows/DOS) mit Laufwerksbuchstaben arbeitet (es gibt also kein Laufwerk c:\ ), sondern alle physikalischen Speicherressourcen in den Verzeichnisbaum eingehängt ( gemountet ) werden, muss man dem Rechner mitteilen, wo die Inhalte der neuen Festplatte zu finden sind. Das wird durch einen Eintrag in eine Systemdatei automatisiert, so dass die zweite Platte bei jedem Systemstart an die richtige Stelle einsortiert wird Einbau der neuen Festplatte In der Regel sollte die erste Festplatte als Master am ersten IDE-Port (hda) angeschlossen sein, das CD-ROM- Laufwerk entweder als Slave ebenfalls am ersten IDE-Port (hdb) oder als Master am zweiten IDE-Port (hdc). Die zweite Festplatte sollte (aus Geschwindigkeitsgründen) am zweiten IDE-Port angeschlossen werden. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass die neue Festplatte am zweiten IDE-Port hinter dem CD-ROM- Laufwerk als Slave eingebaut wird. Sie hat also die Bezeichnung hdd. Falls man von dieser Konfiguration abweicht, muss von nun an bei allen Angaben hdd durch die veränderte Bezeichnung ersetzt werden. Wenn die Jumper richtig gesetzt sind (also Master am CD-ROM-Laufwerk und Slave an der neuen Festplatte) können IDE- und Stromkabel eingesteckt und die Festplatte verschraubt werden. Beim folgenden Anschalten des Rechners sollte man im BIOS-Setup die neue Patte eintragen lassen ( Harddisk Autodetection oder je nach BIOS ähnliche Bezeichnung). Beim anschließenden Booten des Servers wird die neue Platte automatisch erkannt, was man auch bei den Bootmeldungen sehen kann Partitionieren Zum Partitionieren meldet man sich als root an und gibt folgenden Befehl ein: cfdisk /dev/hdd Man gibt an, dass der gesamte Platz für die neue Partition verwendet werden soll, wählt mit den Pfeiltasten Type aus und gibt anschließend 83 für Linux ein. Mit Write schreibt man nun (nach einer Sicherheitsabfrage) die neuen Angaben auf die Festplatte und beendet mit Quit. Zur Kontrolle kann man den Befehl cfdisk /dev/hdd noch einmal aufrufen und sollte dann (hier bei einer 20 MB-Platte) einen ähnlichen Bildschirm sehen: cfdisk 0.8l Disk Drive: /dev/hdd Heads: 255 Sectors per Track: 63 Cylinders: 2482 Name Flags Part Type FS Type [Label] Size (MB) hdd1 Primary Linux ext [Bootable] [ Delete ] [ Help ] [Maximize] [ Print ] [ Quit ] [ Type ] [ Units ] [ Write ] Toggle bootable flag of the current partition 1.4. Formatieren Unter Linux wird das Formatieren als Anlegen eines Dateisystems bezeichnet. Hierzu gibt man als root ein: mke2fs /dev/hdd1 Das kann je nach Plattengröße einige Zeit dauern. 2/9

3 2. Vorbereiten eines Verzeichnisses für die CD-Images Zunächst muss man auf Arktur ein Verzeichnis erstellen, in das die CD-Images gespeichert werden. In dieses Verzeichnis soll der Administrator schreiben können, es soll aber nicht von den Schülern (versehentlich) gelöscht werden. Daher müssen entsprechende Rechte gesetzt werden. Als Speicherort soll ein Unterverzeichnis von /home/adm dienen, das auf den Clients automatisch als Laufwerk P: eingebunden wird. (Also alles, was auf Arktur in /home/adm gespeichert wird findet man auf den Clients in P: wieder.) Man erstellt das Unterverzeichnis als root an der Arktur-Konsole mit: mkdir /home/adm/cdimages Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Alle Lehrer (also die Benutzer, die auf Arktur als Lehrer eingerichtet wurden, nicht als Schüler) sollen die Berechtigung haben, in diese Verzeichnis schreiben (also auch löschen!) zu können, oder nur ein bestimmter Benutzer hat das Recht dazu. Hier werden beide Möglichkeiten vorgestellt: a) Alle Lehrer haben Schreibrechte, alle anderen können nur lesen Man übergibt das Verzeichnis /home/adm/cdimages an die Linux-Benutzergruppe Lehrer : chgrp lehrer /home/adm/cdimages Man ändert die Rechte des Verzeichnisses so, dass alle Lehrer (und nur die Lehrer) dort schreiben können: chmod 774 /home/adm/cdimages Nun muss noch eine Zeile in einer Konfigurationsdatei ergänzt werden. Man öffnet diese Konfigurationsdatei mit: mcedit /etc/samba/smb.conf und sucht den Abschnitt, der mit [pub] anfängt: [pub] comment path read only public wide links = Unterrichtsmaterial = /home/adm Hier ergänzt man unten die Zeile write list Es muss nun so aussehen: [pub] comment path read only public wide links write list = Unterrichtsmaterial = /home/adm 3/9

4 Man speichert die veränderte Datei mit F2 und beendet den Editor mit F10. Zum Aktivieren der Änderungen gibt man anschließend an der Konsole noch ein: smbd stop smbd start Von nun an können von den Windows-Clients aus alle Lehrer in das Verzeichnis p:\cdimages schreiben, die Schüler aber nur lesen und somit auch nicht löschen. b) Nur ein bestimmter Benutzer darf in das Verzeichnis schreiben, alle anderen können nur lesen Dieses Variante bietet sich an, wenn noch nicht alle Kollegen gut mit Windows vertraut sind oder auch schon einmal Schüler an ihren Rechner lassen. Der entsprechende Benutzer wird im Folgenden chef genannt, Sie müssen hier natürlich jeweils den Namen ihres berechtigten Benutzers anstelle von chef einsetzen. Man übergibt das Verzeichnis /home/adm/cdimages an den Benutzer chef : chown chef /home/adm/cdimages Man ändert die Rechte des Verzeichnisses so, dass nur chef dort schreiben kann: chmod 744 /home/adm/cdimages Nun muss noch eine Zeile in einer Konfigurationsdatei ergänzt werden. Man öffnet diese Konfigurationsdatei mit: mcedit /etc/samba/smb.conf und sucht den Abschnitt, der mit [pub] anfängt: [pub] comment path read only public wide links = Unterrichtsmaterial = /home/adm Hier ergänzt man unten die Zeile write list = chef Es muss nun also so aussehen: [pub] comment path read only public wide links write list = Unterrichtsmaterial = /home/adm = chef Man speichert die veränderte Datei mit F2 und beendet der Editor mit F10. Zum Aktivieren der Änderungen gibt man nun an der Konsole noch ein: smbd stop smbd start Von nun an kann von den Windows-Clients der Benutzer chef (und nur der) in das Verzeichnis p:\cdimages schreiben, alle anderen aber nur lesen und somit auch nicht löschen. 4/9

5 3. Die zweite Festplatte in das Verzeichnis /home/adm/cdimages einhängen (mounten) Um die zweite Platte in das Verzeichnis einzuhängen, muss man zunächst wissen, wie die Linux-Bezeichnug dieser Platte ist. Das ist ausführlich in Anschnitt 1 beschrieben. Hier gehen wir weiterhin davon aus, dass die Platte als slave am 2. IDE-Port angeschossen wurde. Danach kann man die neue Platte (bzw. richtiger: Partition) in das Verzeichnis /home/adm/cdimages einhängen (mounten), indem man folgenden Befehl als root an der Arktur-Konsole eingibt: mount t ext2 /dev/hdd1 /home/adm/cdimages Zur Kontrolle kann man nun eingeben: ls /home/adm/cdimages Unter anderem sollte angezeigt werden: lost+found Dieses Verzeichnis lost+found wird beim Anlegen eines neuen Dateisystems auf einer Partition automatisch erzeugt. Mit dieser Anzeige kann man davon ausgehen, dass die bisherigen Schritte erfolgreich waren. Damit die zweite Festplatte beim Systemstart automatisch gemountet wird, muss eine Zeile in der Datei /etc/fstab ergänzt werden. Man gibt ein: mcedit /etc/fstab Man sollte in etwa sehen: /dev/hda1 / ext2 defaults 1 1 /dev/hda2 swap swap defaults 0 0 /dev/hda3 /var ext2 defaults 1 1 /dev/hda4 /home ext2 defaults 1 1 none /proc proc defaults 1 1 /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 /dev/fd0 /a msdos defaults,rw,umask=000,user,noauto,noexec Nun fügt man unter der Zeile: /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 folgende Zeile ein, die Abstände werden mit [TAB] gesetzt:: /dev/hdd1 /home/adm/cdimages ext2 defaults 1 1 Es sollte nun in etwa so aussehen: /dev/hda1 / ext2 defaults 1 1 /dev/hda2 swap swap defaults 0 0 /dev/hda3 /var ext2 defaults 1 1 /dev/hda4 /home ext2 defaults 1 1 none /proc proc defaults 1 1 /dev/hdc /hdc iso9660 defaults,ro,user,noauto 1 1 /dev/hdd1 /home/adm/cdimages ext2 defaults 1 1 /dev/fd0 /a msdos defaults,rw,umask=000,user,noauto,noexec Bitte überprüfen, denn wenn man sich hier vertippt hat, bootet das System vielleicht nicht mehr! Dann speichert man die Datei mit F2 ab und verlässt den Editor mit F10. 5/9

6 Zur Kontrolle sollte man jetzt den Server einmal neu starten, indem man an der Konsole reboot eingibt. Nach dem Neustart kann man überprüfen, ob die Platte richtig eingebunden ist. Man meldet sich als root an und gibt wie beim ersten Test ein: ls /home/adm/cdimages Unter anderem sollte angezeigt werden: lost+found 4. Erstellen von CD-Images CD-Images kann man direkt an der Arktur-Konsole erstellen oder auch von den Windows-Clients aus. Hier wird zunächst die Erstellung mit der Freeware DDump beschrieben. Nach dem Download und der Installation von DDump auf einem Windows-Client legt man eine zu spiegelnde CD (hier als Beispiel MS LexiROM2) in das CD-Laufwerk und startet DDump (bzw. genauer das Disk Dump Frontend). Bei mehreren Laufwerken wählt man das CD-Laufwerk aus, in dem man die CD eingelegt hat, hier eine möglich Ansicht): Man klickt auf Start disk dump und wählt bei Datei speichern unter nun pub auf Arktur (P:) und wechselt in das Verzeichnis cdimages. Man gibt einen aussagekräftigen Namen (ohne Leerzeichen, Umlaute oder Sonderzeichen sowie ohne Dateierweiterung!) ein und klickt auf Speichern: 6/9

7 In einem Fenster kann man nun den Fortschritt beobachten: Dieser Vorgang kann je nach Größe der CD einige Zeit dauern. Ist das Image komplett erstellt, beendet man mit irgendeiner Taste: Bei einer Kontrolle im Windows-Explorer kann man nun sehen, dass drei Dateien erstellt wurden: Auf diese Weise kann man theoretisch so viele CDs spiegeln, wie Speicherplatz auf der Festplatte zur Verfügung steht. Falls man sich schon etwas mehr mit Linux und Arktur auskennt, kann man das Spiegeln der CDs auch direkt auf Arktur machen. Man legt hierzu die CD in Arktur ein und gibt als root folgenden Befehl ein: dd if=/dev/cdrom/ of=/home/adm/cdimages/lexirom2.iso (oder statt lexirom2.iso einen anderen Namen, bei dieser Vorgehensweise aber jeweils mit der Erweiterung.iso ). Nun muss man aber noch Besitzer und Rechte der Datei anpassen, je nach Konzeption (siehe Abschnitt 2) für: die Möglichkeit a) (alle Lehrer) mit: chgrp lehrer /home/adm/cdimages/lexirom2.iso chmod 774 /home/adm/cdimages/lexirom2.iso 7/9

8 oder Möglichkeit b) (nur ein Benutzer) mit: chown chef /home/adm/cdimages/lexirom2.iso chmod 744 /home/adm/cdimages/lexirom2.iso 5. Bereitstellen der CD-Images auf den Windows-Clients Um die CD-Images wie echte CDs benutzen zu können, benötigt man auf jedem Windows-Client die (englische) Software Daemon-Tools. Da das Programm ausschließlich im Hintergrund arbeitet, sollte die englische Sprache nicht stören. Falls man die Programmoberfläche aber lieber in deutsch haben möchte, kann man aus dem Internet eine Anpassung an die deutsche Sprache laden, Download unter: Es empfiehlt sich, die Zahl der virtuellen Laufwerke auf drei zu erhöhen, da einige Programmpakete (z.b. MS Encarta Enzyklopädie) mehrere CDs enthalten, auf die wechselweise zugegriffen wird. Durch die virtuellen Laufwerke entfällt somit auch das lästige Wechseln von CDs bei unterschiedlichen Inhalten. Die Optionen erreicht man durch einen rechten Mausklick auf das Daemon-Tools-Symbol in der Windows-Taskleiste. Im Prinzip kann man jetzt schon alle auf Arktur gespiegelten CDs benutzen, man muss aber vor dem Start eines Programms, das eine eingelegte CD erwartet, das CD-Image von Hand in das virtuelle Laufwerk einlegen. Diesen Vorgang kann man aber automatisieren, so dass ein Klick im Startmenü bzw. ein Doppelklick auf ein Desktop-Icon reicht, um die gewünschte CD virtuell einzulegen und das passende Programm zu starten. Hierzu benötigt man die Daemon-Tools-Ergänzung DaemonUI. Nach dem Entpacken des Downloads und der Installation hat man eine grafische Oberfläche, über die man nicht nur bequem per drag and drop CDs einlegen, sondern auch mit Hilfe der eingebauten einfachen Skriptsprache die benötigten Vorgänge automatisieren kann. In der Hilfe des DaemonUI ist die Skriptsprache ausführlich erklärt, für den normalen Gebrauch kommt man aber in der Regel mit wenigen Zeilen aus, die hier erläutert werden. Man erzeugt mit einem einfachen Editor (Notepad) eine Textdatei, die in der ersten Zeile den Befehl zum Einlegen des CD-Images in eine virtuelles Laufwerk enthält, z.b.: mount 0 "p:\cdimages\lexirom2.cue" In das erste virtuelle Laufwerk mit der Nummer 0 (gezählt wird: 0,1,2 ) wird das Image lexirom2 aus dem Pfad p:\cdimages eingelegt ( gemountet ). Dabei ist es unerheblich, ob man die Datei mit der Endung.cue oder.iso einlegt. Bei CDs mit Autostart-Funktion startet in der Regel nun das Installationsprogramm. Ansonsten muss man im Windows-Explorer die entsprechende Startdatei aufrufen. 8/9

9 In einer zweiten Zeile schreibt man den Programmaufruf, der zum Start der CD-Anwendung führt. Hier: run "c:\programme\microsoft Nachschlagewerke\LexiROM 2.0\LEXIROM2.EXE" Diese Zeile erübrigt sich bei einigen CDs aber auch, da durch die Autostart-Funktion das entsprechende Programm nach dem (virtuellen) Einlegen von alleine startet. Das muss man für jede CD einzeln testen. Falls man diesen Programmaufruf nicht auf Anhieb kennt, kann man sich behelfen, indem man sich im Startmenü mit einen rechten Mausklick auf die Eigenschaften des entsprechenden Eintrags zeigen lässt und den Eintrag über die Windows-Zwischenablage ( [STRG]+C kopieren, [STRG]+V einfügen) in den Editor kopiert. Das Skript sollte so aussehen: mount 0 "p:\cdimages\lexirom.cue" run "c:\programme\microsoft Nachschlagewerke\LexiROM 2.0\LEXIROM2.EXE" Man speichert es mit der Endung.dui (also nicht als Text-Datei.txt, sondern zunächst alle Dateien anwählen und dann von Hand z.b. lexirom2.dui eintippen) in das Verzeichnis p:\cdimages. Ein Aufruf dieser Datei bewirkt nun, dass das CD-Image lexirom2 eingelegt wird und das entsprechende Programm startet. Es empfiehlt sich übrigens nicht, den DaemonUI-Skript-Assistenten zu benutzen, da er teilweise fehlerhafte Skripts mit (nicht erkennbaren) falschen Zeilenumbrüchen erstellt. Alles sieht dann zwar richtig aus, aber das Skript funktioniert nicht. Man sollte die Skripts immer im Texteditor selbst erstellen. Der letzte Schritt ist nun, eine Verknüpfung mit der Skriptdatei lexirom2.dui z.b. auf dem Windows-Desktop anzulegen: Rechter Mausklick auf das Desktop Neu Verknüpfung die.dui -Datei suchen, einbinden und einen sinnvollen Namen geben. Ggf. kann man dann auch noch das Icon anpassen. Fragen und Hinweise bitte an 9/9

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden.

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden. CD-Server auf Arktur Grundsätzlich empfiehlt es sich, für das Spiegeln/Speichern von CD-ROMs auf Arktur eine zweite Festplatte einzubauen. Einerseits ist der Datendurchsatz höher, da diese Platte nicht

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Verzeichnisse unter Linux

Verzeichnisse unter Linux Verzeichnisse unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Die Linux-Verzeichnisstruktur und das Arbeiten mit

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen 2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen Mit unseren Tipps und Tool-Empfehlungen lassen sich Daten auf einer PC- oder externen Festplatte unter Windows sicher löschen. Dabei lassen sich gute und zuverlässige

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht

n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht n-lite: Perfektes Windows selbst gemacht Die runtergeladene Exe-Datei ausführen und das schlankere Paket installieren. Hat man n-lite zuvor nicht in den Standard-Ordner installiert, muss man in diesem

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup

Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup Integration von SATA / RAID / SCSI Treibern in Windows XP Setup Diese Anleitung soll Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie Sie Treiber für Massenspeichergeräte wie Serial ATA Controller (auf fast jedem

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Version vom: 2016/05/28 16:01 TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Die folgende Anleitung beschreibt die

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis

Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis OE7BSH Manch einer betreibt seinen DV4Mini-Stick nicht unter einem Windows-Betriebssystem sondern als stand-alone an einem Raspberry Pi (zb mit dem Image von

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise

ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise BRZ A-VF-HF ZBF (Zahlstellenbuchführung) Installationshinweise Bevor Sie das ZBF-Programm installieren (vor allem bei einer Neu-Installation bzw. wenn das Programm als Mehrplatz=Netzwerk=Server- Lösung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Installation des VMware Players

Installation des VMware Players Installation des VMware Players Die folgende Internetadresse für den Download VMware Player kann markiert, kopiert (Strg+C), im Internet-Browser eingefügt (Strg+V) und aufgerufen oder hier direkt angeklickt

Mehr

CompuMaus Computerschule WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE-PACK

CompuMaus Computerschule WINDOWS 2000 BOOT-CD MIT INTEGRIERTEM SERVICE-PACK Unter gewissen Umständen kann es nützlich sein, die Service Packs direkt in die Installations-CD zu integrieren. Dadurch erspart man sich später z.b. das zeitaufwendige Aufspielen der Service Packs in

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD Microsoft Windows PE ist ein abgespecktes Windows-Betriebssystem, welches sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, Windows Deployment Services, der lokalen Festplatte

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner

Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner Remaster-Kit Anleitung von Carsten Rohmann und Leszek Lesner 1. Was ist Remaster-Kit? Remaster-Kit ist ein Programm, welches das Remastern und Neubauen von ZevenOS-Neptune und anderen Debian- bzw. Ubuntu-basierenden

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive NetDrive 1.3.0.2 Installation und Konfiguration für Windows 7 Mit der Software NetDrive kann die UHHDisk über das WebDAV-Protokoll als Netzlaufwerk mit eigenem

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Einführung in Dosbox

Einführung in Dosbox Einführung in Dosbox by turrican Die NLT ist eine Dosanwendung und kann daher unter Windows nur mit Hilfe des Dos- Emulators Dosbox gespielt werden. Vielen Anwendern fällt jedoch die Bedienung des Emulators

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr