Embedded Linux. Tierfütterungsautomat. Von Jakob Bonhoeffer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Embedded Linux. Tierfütterungsautomat. Von Jakob Bonhoeffer"

Transkript

1 Embedded Linux Tierfütterungsautomat Von Jakob Bonhoeffer 0. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Erste Schritte 2.1. Die Entwicklungsumgebung 2.2. Backup der SD-Karte Erstellen Zurückspielen 2.3. Verbindung herstellen Per Picocom Per SSH 2.4. Benuter erstellen und Passwort setzen 2.5. OnBoard LED ansteuern Über das Dateisystem Über die Gnublin-API 2.6. TMUX 2.7. Eclipse zur Remoteentwicklung einrichten C#/C++ einrichten Remote System Explorer installieren Remoteverbindung herstellen Crosscompiler installieren und in Eclipse einrichten Remote Debuggen 3. Netzwerk 3.1. Internetverbindung herstellen 3.2. Internetuhrzeit über NTP-Server 3.3. Webserver

2 3.4. Datenaustausch per SSHFS 4. Projekt: Tierfütterungsautomat 4.1. Hardware Board Schrittmotor mit Treiber Steckbrett Netzteil Taster Widerstände Kabel 4.2. Software 4.3. Webseite 4.4. Autostart 5. Anhang 5.1. Quellcode 5.2. Scripte StartAnimalFeeder.sh WlanConfigHome.sh 5.3. Webseite touch.php switch1enable.php switch1disable.php switch2enable.php switch2disable.php

3 Tierfütterungsautomat 1. Einführung: Im Rahmen der Vorlesung Embedded Linux im Sommersemester 2014, haben wir die Aufgabe bekommen mithilfe eines Gnublin-Boards ein kleines Projekt zu realisieren und dieses zu dokumentieren. Für das Projekt waren folgende Inhalte gefordert: Zugreifen auf die Peripherie (GPIO Sensoren einlesen etc.) Server der die Applikation realisiert Interprozesskommunikation Web Server mit CGI Konfiguration URLs steuern Operationen Ausgaben von Messwerten und Statusmeldungen JavaScript Logging Telnet/SSH-Zugang Applikation durch das System automatisch starten Programmiersprachen: C, Bash, Python oder Perl Ich habe mich dafür entschieden einen Prototypen für einen Tierfütterungsautomaten zu bauen und ihn mithilfe des Gnublin-Boards zu steuern. Der Automat soll eine bestimmte Menge Trockenfutter ausgeben aufgrund von: Drücken eines Tasters durch den Mensch Drücken eines anderen Tasters durch das Tier Aktivierung der Futterausgabe über den Web Server

4 2. Erste Schritte 2.1 Die Entwicklungsumgebung Um mit dem Gnublin-Board zu arbeiten braucht man einen Host-Rechner. In meinem Fall war dies ein Notebook mit auf dem als Betriebssystem die Linux Distribution Fedora 20 installiert war. Die Verbindung zum Gnublin-Board wird dann mithilfe eines USB auf MiniUSB Kabels, welches eine Serielle-Verbindung über RS232 simuliert, hergestellt. Das installieren von einem Betriebssystem auf dem Board war bei mir nicht nötig, da dies bei der Auslieferung bereits vorinstalliert war. 2.2 Backup der SD-Karte Erstellen Da das Gnublin das Komplette Betriebssystem, sowie Kernel und Bootloader auf der SD-Karte liegen hat, ist es sinnvoll gleich zu Anfang ein vollständiges Backup dieser zu erstellen um den Urzustand jederzeit wiederherstellen zu können. Um dies zu bewerkstelligen entnimmt man dem Board die SD-Karte und verbindet sie sie mittels CardReader direkt mit dem Hostrehner. Jetzt muss man noch herrausfinden welche Gerätedatei die SD-Karte repräsentiert. Dazu ist der Befehl dmsg hilfreich. Er erzeugt eine Ausgabe die etwas wie folgt aussehen sollte:

5 wie wir sehen sind gleich 2 Filesysteme (sdb1 und sdb3) gemountet. Für mehr Klarheit kann man nun den Befehl mount eingeben, der dann diese Ausgabe liefert: Wie wir hier sehen können ist unter sdb1 der Kernel gemountet und unter sdb3 das vollständige Betriebssystem. Nun können wir diese Dateien sichern. Dies machen wir mit dem Befehl dd if=/dev/sdb of=/home/jakob/gnublinsicherung.img Wenn keine Fehlermeldung ausgegeben wird, ist das Backup geglückt Zurückspielen Um die Sicherung auf die SD-Karte zurückzuspielen muss wie oben schon beschrieben, wieder herausgefunden werden, welche Datei die Karte darstellt. Wenn dass geschehen ist muss sich noch unmounted werden, dies geht mit dem Befehl umount /dev/sdb Nun gibt man folgenden Befehl ein dd if=/home/jakob/gnublinsicherung.img of=/dev/sdb Jetzt ist der Urzustand wieder hergestellt.

6 2.3 Verbindung herstellen per Picocom Um sich mit dem Gnublin verbinden zu können, muss es per MiniUSB an den Entwicklungsrechner angeschlossen werden. Sobald das passiert ist bekommt das Board Strom über diese Verbindung und bootet. Nun sollte man auf dem Host-Rechner mit dem Befehl ls /dev etwa folgende Ausgabe bekommen: Hier sollte nun die Schnittstelle ttyusb0 vorhanden sein. Wenn alles geklappt hat ist nun alles bereit um eine Verbindung mit dem tool Picocom herzustellen. Hierzu gibt man folgenden Befehl in das Terminal am Entwicklungsrechner ein: picocom -b /dev/ttyusb0 Hierbei legt -b die Baudrate fest und /dev/ttyusb0 gibt die Schnittstelle an mit der sich verbunden werden soll. Nach Bestätigung des Befehls sollte folgende Ausgabe erscheinen:

7 Nach bestätigen durch Enter wird auf dem Terminal je nachdem wie lange das Board schon am Strom ist der Bootvorgang ausgegben. Wenn dieser abgeschlossen wird man aufgefordert einen Username und anschließend ein Password einzugeben. Wenn auch dass erledigt ist sollte folgender Begrüßungsbildschirm erscheinen: Jetzt ist man verbunden und kann mit dem Gnublin arbeiten als wäre es ein ganz normaler PC ohne grafische Oberfläche per SSH Hierzu ist es als erstes notwendig einen SSH Server auf dem Gnublin einzurichten und dafür zu sorgen dass er beim Start des Boards automatisch ausgeführt wird. Dazu muss das Packet openssh-server installiert werden. In der Regel schreibt sich der

8 SSH-Server automatisch in die rc Datei, so dass er beim Start ausgeführt wird. Sollte dies allerdings nicht der Fall sein, so muss dies manuell geschehen. Nach einem Neustart des Boards sollte der SSH-Server nun laufen. Jetzt kann man durch eingabe von: ssh (allgemein: eine Verbindung vom Hostrechner zum Board herstellen. Beim ersten Verbinden erscheint die Meldung: The authenticity of host ' ( )' can't be established. RSA key fingerprint is ec:07:bf:a3:a7:a3:97:b5:48:da:63:4d:d1:6a:a2:5c. Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? Hier yes eingeben und die Verbindung steht. Der Nachteil der Verbindung über SSH gegenüber der direkt über USB und picocom ist, dass der Bootvorgang des Gnublin nicht beobachtet werden kann. Falls hier etwas schief geht oder der SSHServer einfach nicht gestartet wird, ist es nicht möglich eine Verbindung aufzubauen. 2.4 Benutzer erstellen und Passwort setzen Wenn man die Verbindung zum Gnublin hergestellt hat sollte man als erstes einen Benutzer erstellen und diesem ein Passwort zuweisen, da es gefährlich sein kann immer als root zu arbeiten. Dieser hat nämlich alle Rechte und so kann man sich schnell versehentlich das ganze Betriebssystem zerstören. Um einen neuen Benutzer zu erstellen gibt man folgenden Befehl ein: adduser <Username> nun muss man noch das Passwort setzen, hierzu wechselt man mit su - <Username> zu dem Benutzer und gibt nun passwd ein. Es folgt die Aufforderung ein neues Passwort zu vergeben. 2.5 OnBoard LED ansteuern Auf dem Gnublin Board gibt es 2 kleine LED's, die eine ist grün und leuchtet sobald das Board an der Versorgungsspannung angeschlossen ist. Die zweite ist rot und an dem Pin GPIO3 angeschlossen. Sie steht zur freien benutzung.

9 2.5.1 Über das Dateisystem Die erste Möglichkeit die LED zu steuern ist direkt über das Dateisystem. Getreu nach dem Linuxmotto Alles ist eine Datei. Hierzu geht man in das Verzeichnis /sys/class/gpio und exportiert den entsprechend Pin (auf dem Gnublin ist die LED an Pin 3 angeschlossen). Dass geschieht durch folgenden Befehl: echo 3 > export Nun gibt es einen neuen Ordner gpio3 in den wir wechseln. Hier sind sämtliche Einstellungen des Pins konfigurierbar. Um die LED leuchten zu lassen, müssen wir den Pin als Ausgang markieren: echo out > direction Jetzt ist alles bereit, durch das Setzen von 1 oder 0 von Value können wir die LED nun zum leuchten bringen, bzw. sie ausschalten: echo 1 > value bzw. echo 0 > value Über die Gnublin-API Die Gnublin-API ist standardmäßig auf jedem Gnublin-Board vorinstalliert. Mit ihr lassen sich zahlreiche Ansteuerungen verschiedener Art vereinfachen. Auch für GPIO ist eine Reihe von Befehlen verfügbar. Zum einschalten der LED: gnublin-gpio -o 1 -p 3 zum ausschalten der LED: gnublin-gpio -o 0 -p TMUX Da wir auf unserem Gnublin keine grafische Oberfläche haben, ist es sehr hilfreich einen sogenannten Terminal-Multiplexer zu installieren. Diese ermöglichen es in einem Terminalfenster mehrere virtuelle Terminals zu betreiben. Ich empfehle an dieser Stelle das Programm TMUX, Screen ist zwar auch sehr verbreitet, allerdings kommt es zu Problemen bei der Verbindung über Picocom und der gleichzeitigen Benutzung von Screen da diese die gleichen Tastenkombinationen für Befehle an das Programm selbst haben. Zunächst einfach das Paket tmux installieren:

10 yum install tmux Jetzt steht der Benützung auch schon nichts mehr im Wege. Gestartet wird der Multiplexer einfach durch Eingabe von: tmux Am unteren Rand des Terminals ist nun ein Balken zu sehen indem die einzelnen virtuellen Terminalfenster aufgelistet sind. Durch drücken von Cntr + b und anschließend c wird ein neues Fenster geöffnet. Mit Cntr + b und anschließend n wechselt man ins jeweils nächste Fenster. 2.7 Eclipse zur Remoteentwicklung einrichten Wenn man viele Programme für das Targetsystem entwickeln will/muss ist es sehr angenehm, dies in einer IDE wie Eclipse zu tun. Durch das Syntaxhighlighting und die Autovervollständigung sowie Formatierung geht das Coden hier deutlich schneller und komfortabler. Um diesen Luxus auch für unser Gnublin zu bekommen, ist es nötig dass wir Eclipse auf unserem Hostrechner für die Entwicklung und das Debuggen auf einem anderen Zielsystem konfigurieren.

11 2.7.1 C# / C++ einrichten Um in Eclipse auch C bzw. C++ entwickeln zu können, müssen wir erst noch die C++ Development Tools installieren. Hierzu starten wir Eclipse und klicken unter dem Reiter 'Help' auf den Unterpunkt 'Install New Software'. Nun erscheint ein Fenster in dem wir in das Feld 'Work with' eingeben (Wer nicht die Version Kepler benützt muss den Link natürlich dementsprechend anpassen). In der nun erscheinenden Liste markieren wir unter dem Punkt 'Programming Languages' die Punkte wie sie auf dem Bild zu sehen sind. Anschließend auf 'Next' klicken und den Anweisungen folgen. Nach einem Neustart von Eclipse steht uns nun die C/C++ Entwicklungsumgebung zur Verfügung.

12 2.7.2 Remote System Explorer installieren Hierfür geht man erst auf die Seite wählt dort die aktuellste Version aus und lädt auf der Folgeseite unter Client Runtimes die RSEruntime-<Version>.zip herunter. Diese Datei enthält zwei Ordner: Diese beiden Ordner müssen nun in die die gleichnamigen Ordner des Eclips-Verzeichnisses extrahiert werden. Nun ist der RSE bereit zur benutzung Remoteverbindung herstellen Als erstes brauchen wir die Remote Systems ansicht. Dafür klicken wir auf Window Show View Other... Remote Systems Remote Systems. Wir sehen in dem nun erschienenen Reiter erstmal nur Local was unseren Hostrechner repräsentiert. Um Verbindung mit den Gnublin herzustellen klicken wir mit der rechten Maustaste in das Fenster, wählen 'New..' und dann 'Connection'. Hier wählen wir als Remote System Type Linux aus und klicken auf 'Next'.

13 Im folgenden Fenster die IP-Adresse angeben und wieder auf 'Next'. Nun bei Configuration 'ssh.files' auswählen (Das Gnublin muss natürlich an sein und es muss ein SSH Server laufen). Im nächsten Fenster wählen wir 'processes.shell.linux', klicken auf 'Next' und wählen 'ssh.shells', nun auf 'Finish' und die Verbindung wird hergestellt. Wir sollten nun ein Remote Systems -Fenster haben, dass in etwa wie folgt aussieht. Wenn man nun Sftp Files aufklappt wird man nach einem Usernamen und einem Passwort gefragt. Dies gibt man ein und schon steht die Verbindung zum Gnublin und man hat zugriff auf dass Filesystem. Wenn man auf Ssh Terminal klickt, hat man die Möglichkeit ein voll funktionsfähiges Terminal direkt in Eclipse zu starten, was sehr nützlich sein kann Crosscompiler installieren und in Eclipse einrichten Um Programme für unser Gnublin auf dem Hostrechner schreiben zu können, brauchen wir einen Crosscompiler. Um einen zu installieren muss man folgenden Befehl in die Kommandozeile eingeben: sudo apt-get install g++-arm-linux-gnueabi Nun sind wir bereit ein Programm für unser Gnublin in Eclipse zu schreiben. Hierzu starten wir Eclipse und erstellen ein neues C/C++-Projekt. Wenn wir nun ein Programm schreiben würden, würde es allerdings nach wie vor nur auf unserem Hostrechner laufen, wir müssen Eclipse also noch sagen, dass es den Crosscompiler für das Kompilieren benützen soll. Um dies zu erreichen klicken wir auf den Reiter 'Project' und dort auf 'Properties'. In dem erschienenen Fenster dann auf 'C/C++ Build' und auf 'Settings'. Wenn man hier auf 'GCC C++ Compiler' klickt muss man im Feld Command g++ durch arm-linux-gnueabi-g++ ersetzen. Unter 'GCC C Compiler' ersetzt man gcc durch arm-linux-gnueabi-gcc. Beim 'GCC C++ Linker' wird ebenfalls arm-linux-gnueabi-g++ eingetragen und zu guter letzt beim 'GCC Assembler' arm-linux-gnueabi-as.

14 Jetzt müssen wir noch im linken Menü 'C/C++ Generall' und dort 'Paths and Symbols' wählen. Hier unter 'GNU C' auf 'Add...' klicken und dass Verzeichniss include im Installationsordner von

15 unserem Crosscompiler wählen. Bei 'GNU C++' ebenfalls auf 'Add...' und dann <Crosscompilerverzeichnis>/include/c++/<Version> hinzufügen. Zu guter letzt noch unter 'Libary Paths' folgenden Pfad hinzufügen: <Crosscompilerverzeichnis>/lib Jetzt ist alles bereit mit Eclipse Programme für unser Gnublin zu schreiben. Wenn wir nun kompilieren, wird alles so gemacht als würden wir direkt auf dem Board kompilieren. Dank unseres Remote System Explorers, können wir die kompilierten Dateien auch direkt auf das Targetsystem verschieben und mittels integriertem Terminal auch sofort starten Remote Debuggen Eine weitere sehr nützliche Sache ist, dass wir direkt über Eclipse unsere Software auf dem Board debuggen können. Dazu müssen wir das Paket gdb-multiarch wie folgt auf unserem Hostrechner installieren: sudo apt-get install gdp-multiarch Außerdem brauchen wir auf den Targetsystem das Paket gdbserver was wir mit: sudo apt-get install gdbserver bekommen. Jetzt können wir auf dem Gnublin mit dem Befehle sudo gdbserver <IP-des Host>:<Beliebiger Port> <Datei> den Server mit der zu debuggenden Datei starten. Auf dem Hostrechner klichen wir nun in Eclipse (zu debuggendes Projekt ist geöffnet) auf 'Run' und dort auf 'Debug Configuration...'. Im nun offenen Fenster ändern wir unter dem Reiter 'Debugger' in dem Feld GDB debugger den Eintrag von gdb in gdb-multiarch.

16 Bei 'Connection' geben wir nun die IP-Adresse des Boards sowie den Port ein und klicken auf 'Debug'. Jetzt öffnet sich die Debugansicht und wir können vom Hostrechner direkt auf dem Zielsystem debuggen. 3. Netzwerk 3.1 Internetverbindung herstellen Um eine Internetverbindung mit den Gnublin herzustellen verwende ich einen kleinen USB-WLAN Stick der Marke TP-Link. Um eine Verbinung ins Internet herstellen zu können sind allerdings einige Schritte nötig. Als erstes muss der Treiber für den Stick geladen werden, in meinem Fall heist der Treiber 8188eu und wird mit folgendem befehl geladen: modprobe 8188eu jetzt muss das WLAN Interface gestartet werden, was mithilfe von ifconfig wlan0 up passiert. Nun muss das Interface noch konfiguriert werden. Hierzu legt man sich am Besten eine Datei an, in der die Konfigurationen enthalten sind. Der Inhalt der Datei sollte wie folgt aussehen:

17 network={ ssid= <NameDesNetzes> key_mgmt=wpa-psk proto=wpa2 pairwise=tkip CCMP group=tkip CCMP psk= <WLAN-SCHLÜSSEL> } Nun ist es einfach über den Befehl wpa_supplicant -Dwext -i wlan0 -c /Pfad/zur/Datei -dd -B die Konfiguration zu übernehmen. Jetzt kann man entweder mit dem Befehl dhclient wlan0 eine IP-Adresse abrufen, oder aber wir vergeben die Adresse(n) manuell, was nützlich sein kann, wenn man immer die Gleiche IP haben will um vom Host-Rechner eine Verbingung aufzubauen. In meinem Fall sieht das dann so aus: ifconfig wlan netmask broadcast route add default gw echo nameserver > /etc/resolf.conf Nun sollte alles fertig eingestellt sein und eine Internetverbindung bestehen. 3.2 Internetuhrzeit über NTP-Server Das Gnublin-Board hat leider keine integrierte Uhr, deshalb ist es sinnvoll nach dem Start das aktuelle Datum und die Uhrzeit über einen NTP-Server abzurufen. Hierzu installieren wir zu erst das Packet ntpdate. Anschließend muss man noch einen NTP-Server in die Datei /etc/default/ntpdate schreiben; ein Beispiel wäre: NTPSERVERS= ptbtime1.ptb.de 0.debian.pool.ntp.org Um die aktuelle Zeit zu bekommen reicht es nun wenn man folgende Zeile eingibt und ausführt: ntpdate-debian 3.3 Webserver Da mein Fütterungsautomat auch über das Internet aktiviert und eingestellt werden können soll, ist es nötig einen Webserver auf dem Board zu betreiben. Ich habe mich hier für das Programm lighttpd entschieden. Installiert wird es über den Befehl: apt-get install lighttpd Wenn der Webserver läuft sucht er im Verzeichnis /var/www/ nach einer index.html und stellt diese

18 automatisch da wenn er aufgerufen wird. Allerdings sind noch einige Konfigurationen nötig, damit Lighttpd auch PHP ausführen kann, was nötig ist um über die Webseite auf Dateien die auf dem Server liegen zuzugreifen und zu schreiben. Die Konfigurationsdatei liegt unter /etc/lighttpd/ und heist lighttpd.conf. Wichtig für PHP sind vor allem folgende Elemente: server.modules = ( "mod_access", "mod_fastcgi", "mod_cgi", "mod_alias", "mod_compress", "mod_redirect", "mod_rewrite", ) cgi.assign = (".cgi" => "/usr/bin/python", ".py" => "/usr/bin/python", ".sh" => "/bin/sh") $HTTP["url"] =~ "^/cgi-bin/" { cgi.assign = ( ".py" => "/usr/bin/python" ) } Gestartet wird er der Webserver über den Befehl: /etc/init.d/lighttpd start Jetzt ist alles vorbereitet um Webseiten zu erstellen und in das Verzeichnis /var/www/ zu schieben damit sie vom vom Webserver dargestellt werden. 3.4 Datenaustausch per SSHFS Wenn man häufig Dateien zwischen Gnublin und Host-Rechner austauschen will/muss ist SSHFS eine sehr komfortable Lösung. Es erlaubt uns auf unserem Rechner ein über SSH zugängliches System zu mounten. Anschließend kann damit gearbeitet werden als wäre es ein ganz normaler Ordner im lokalen System. Als erstes installieren wir SSHFS auf unserem Host-Rechner apt-get install sshfs Nun müssen wir uns noch einen neuen, leeren Ordner anlegen, in den das Targetsystem gemountet werden soll. Jetzt können wir das Gnublin mithilfe von sshfs /Pfad/zum/leeren/Ordner

19 laden. Um es später wieder zu unmounten, gibt man einfach fusermount -u ~/Ordner ein. 4. Projekt: Tierfütterungsautomat 4.1 Hardware Board Als Board diente mir das Gnublin-DIP mit folgenden Spezifikationen: 180 MHz 8 or 32 MB RAM Boot from SD-Card (up to 16 GB) USB OTG (Host or Device) 15 X Digital in and outputs 4 x Analogue inputs I2C SPI PWM Simple 5V power supply power consumption about 100mA full load (5V power supply) -> 0.5 Watts Schrittmotor mit Treiber Der Schrittmotor den ich verwendet habe war ein 28BYJ-48, er läuft mit 5 VDC, hat 4 Phasen und arbeitet mit einer Frequenz von 100 Hz. Der Treiber ist ein ULN2003, er verfügt über einen Anschluss für eine externe Spannungsversorgung und 4 digitalen Eingängen, für jede Phase einen. Kosten bei Amazon 5,45 + Versand.

20 4.1.3 Steckbrett Um die verschiedenen Komponenten zu verschalten, habe ich mir als Erleichterung ein Steckbrett gekauft. Es hat je 2 in reihe geschaltete bahnen für Plus und Minus und 60 in reihe geschaltete Bahnen für Bauelemente. Kosten bei Amazon 3,19 + Versand Netzteil Da der Schrittmotor mit 5V versorgt werden muss und das Gnublin dies nicht leisten kann, habe ich aßerdem ein externes Universalnetzteil gekauft. Es kann 3; 4,5; 5; 6; 7,5; 9 oder 12 Volt liefern. Kosten bei Amazon 14,85 + Versand.

21 4.1.5 Taster Als Druckschalter habe ich herkömmliche Taster verwendet Widerstände Außerdem habe ich noch ein paar 10k Ohm Widerstände benützt Kabel Und zu guter Letzt noch ein paar Verbindungskabel...

22 4.2 Software Die Software für meinen Tierfütterungsautomat besteht aus einem Python-Script sowie einer Datei, in der die letzte Drehrichtung des Motors gespeichert wird und zwei Dateien in denen festgelegt ist ob die Taster aktiviert sind oder nicht. Außerdem gibt es noch eine dritte Datei die dazu dient den Motor über das Internet zu aktivieren. Zusammen mit der Gnublin-API sieht der Inhalt des Ordners so aus: _gnublin.so gnublin.py gnublin.pyc lastside MainModule.py switch1 switch2 WebRun Wie genau mein Programm aussieht, ist dem Quellcode am Ende der Dokumentation zu Entnehmen. 4.3 Webseite Die Webseite zur Fernsteuerung des Tierfütterungsautomaten ist vom Design her schlicht gehalten. Es stehen 2 Felder zur Verfügung anhand derer man sehen kann ob der zugehörige Schalter Aktiviert oder Deaktiviert ist. Pro Schalter gibt es ein Enable und einen Disable Button der wenn er geklickt wird ein PHP-Script startet, dass den entsprechenden Wert in die dafür Vorgesehenen Dateien schreibt. Außerdem gibt es noch einen extra Button der eine sofortige Futterausgabe zur Folge hat, wenn er gedrückt wird.

23 4.4 Autostart Da man natürlich nicht jedes mal wenn man seinen Fütterungsautomat einschaltet, erst wieder alles neu einstellen will (WLAN, Webserver, etc...) und auch nicht immer erst das Programm selbst starten möchte, richtet man das System so ein dass all dies gleich zu beginn, noch vor dem Login erfolgt. Um dies zu erreichen benützen wir die Datei /etc/rc.local Diese Datei wird vom System beim booten selbständig ausgeführt. Um die Datei selbst nicht all zu sehr aufzublasen, habe ich die verschiedenen Einstellungen und Programmaufrufe in mehrere kleinere Shell-Scripte ausgelagert, welche alle im Anhang enthalten sind. Meine rc.local wurde dann nur um folgende Zeilen erweitert: /usr/local/sbin/wlanconf/wlanconfighome.sh /etc/init.d/lighttpd start /usr/local/sbin/startanimalfeeder/startanimalfeeder.sh 5. Anhang 5.1 Quellcode Dies ist der Quellcode meines Hauptprogramms (MainModule.py): ''' Created on Jakob ''' from time import sleep import gnublin import cgi import pyinotify import sys import signal import logging logging.basicconfig(filename='animalfeeder.log') wm = pyinotify.watchmanager() mask1 = pyinotify.in_modify mask2 = pyinotify.in_open gpio = gnublin.gnublin_gpio() delay = 0.008

24 export = open('/sys/class/gpio/export', 'w') lasttime = open('./lastside', 'r') side = '' side = lasttime.readline().replace('\n','').replace('\r','') lasttime.close() lasttime = open('./lastside', 'w') if(not(side == 'right' or side == 'left')): lasttime.write('right') side = 'right' switch1active = "" switch2active = "" def readswitches(): switch1 = open('./switch1') switch2 = open('./switch2') global switch1active, switch2active switch1active = switch1.readline().replace('\n', '').replace('\r', '') switch2active = switch2.readline().replace('\n', '').replace('\r', '') switch1.close() switch2.close() logging.info("schalter eingelsen...") export.write('11') export.write('12') export.write('13') export.write('14') export.write('15') export.write('16') gpio.pinmode(11, gpio.pinmode(12, gpio.pinmode(13, gpio.pinmode(14, gpio.pinmode(15, gpio.pinmode(16, 'out') 'out') 'out') 'out') 'in') 'in') class EventHandler(pyinotify.ProcessEvent): def process_in_modify(self, event): print("modified") readswitches() def process_in_open(self, event): print("webrun") Decide() notifier = pyinotify.threadednotifier(wm, EventHandler()) def Step1(): gpio.digitalwrite(11,1) sleep(delay) gpio.digitalwrite(11,0) def Step2(): gpio.digitalwrite(12,1) sleep(delay) gpio.digitalwrite(12,0) def Step3():

25 gpio.digitalwrite(13,1) sleep(delay) gpio.digitalwrite(13,0) def Step4(): gpio.digitalwrite(14,1) sleep(delay) gpio.digitalwrite(14,0) def VolleUmdrehungR(): for i in range(512): Step1() Step2() Step3() Step4() def VolleUmdrehungL(): for i in range(512): Step4() Step3() Step2() Step1() def ViertelDrehungR(): for i in range(130): Step1() Step2() Step3() Step4() global side side = 'right' lasttime.write(side) def ViertelDrehungL(): for i in range(130): Step4() Step3() Step2() Step1() global side side = 'left' lasttime.write(side) def DrehungSchritte(schritte, richtung): if(richtung == 'right'): for i in range(schritte): Step1() Step2() Step3() Step4() elif(richtung == 'left'): for i in range(schritte): Step4() Step3() Step2() Step1() else: print ("Wrong direction - 'right' or 'left'...") def Decide(): if(side == 'right'): ViertelDrehungL()

26 logging.info("viertel Drehung nach links...") elif(side == 'left'): ViertelDrehungR() logging.info("viertel Drehung nach rechts...") else: print("error...") logging.error("side ist weder 'right' noch 'left'... Exit...") Exit_Gracefully(signal.SIGINT, Exit_Gracefully) def Exit_Gracefully(signal, frame): gpio.unexport(11) gpio.unexport(12) gpio.unexport(13) gpio.unexport(14) gpio.unexport(15) gpio.unexport(16) notifier.stop() print ("Goodbye!") logging.info("programm regulär beendet...") sys.exit(0) def Main(): readswitches() notifier.start() wdd = wm.add_watch('./switch1', mask1, rec=true) wdd = wm.add_watch('./switch2', mask1, rec=true) wdd = wm.add_watch('./webrun', mask2, rec=true) while(true): if((gpio.digitalread(15) == 0 and switch1active == 'True') or (gpio.digitalread(16) == 0 and switch2active == 'True')): Decide() sleep(0.2) if name == ' main ': signal.signal(signal.sigint, Exit_Gracefully) Main() 5.2 Scripte StartAnimalFeeder.sh sleep 3 /usr/bin/python /AnimalFeeder/MainModule.py & exit WlanConfigHome.sh #!/bin/bash

27 echo "Wlan Treiber wird geladen..." modprobe 8188eu echo "Interface wird gestartet..." ifconfig wlan0 up sleep 1 SCAN=`iwlist wlan0 scan` FH=`echo $SCAN grep rtlabor` HOME=`echo $SCAN grep Kinderclub` if [ -n "$FH" ]; then echo "Spezifische Wlan Daten werden eingestellt..." wpa_supplicant -Dwext -i wlan0 -c /usr/local/sbin/wlanhomeconf/conf-wpa2fh -dd -B sleep 5 echo "IP-Adresse wird abgerufen..." dhclient wlan0 elif [ -n "$HOME" ]; then echo "Spezifische Wlan Daten werden eingestellt..." wpa_supplicant -Dwext -i wlan0 -c /usr/local/sbin/wlanhomeconf/confwpa2home -dd -B sleep 5 echo "IP-Adressen werden gesetzt..." ifconfig wlan netmask broadcast echo "Default Gateway wird gesetzt..." route add default gw echo "Nameserver wird gesetzt..." echo "nameserver " > /etc/resolv.conf fi RESULT=`/usr/bin/wget --spider 2>&1` for x in $RESULT; do if [ "$x" = '200' ]; then INTERNET="on" fi done

28 if [ "$INTERNET" = "on" ]; then echo "NTP Zeit wird abgerufen..." ntpdate-debian else echo "Internetverbindung konnte nicht aufgebaut werden..." fi 5.3 Webseite index.html <!DOCTYPE html> <html> <head> <meta charset="utf-8" /> <title>animalfeeder</title> <script type="text/javascript" src="http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/1.8.3/jquery.js"></script> </head> <body id="mainpage"> <h2 id="heading">animalfeeder - Websteuerung</h1> <div style="float: left; margin-left:15px; text-align: center">button-animal</div> <div style="float: left; margin-left:100px">button-human</div> <div style="clear:both"></div> <br /> <div id="aon" style="background-color: green; float: left; marginleft: 45px" >ON</div> <div id="aoff" style="background-color: gray; float: left">off</div> <div id="hon" style="background-color: green; float: left; marginleft: 160px">ON</div> <div id="hoff" style="background-color: gray; float: left">off</div> <div style="clear:both"></div> <br /> <input type="button" id="switch1enable" value="enable" style="margin-left: 8px" onclick="enables1()"/> <input type="button" id="switch1disable" value="disable" style="margin-left: 5px" onclick="disables1()"/> <input type="button" id="switch2enable" value="enable" style="margin-left: 65px" onclick="enables2()"/> <input type="button" id="switch2disable" value="disable" style="margin-left: 10px" onclick="disables2()"/>

29 <br /><br /><br /> <div id="textbutton" style="margin-left: 100px">Remote Fütterung</div> <br /> <input id="feed" style="margin-left: 140px" type="button" value="füttern" onclick="make()"/> <script type="text/javascript"> function make(){ var data = $('#feed').val(); $.ajax({ type: 'POST', url: 'touch.php', data: data, success: function(e){ $('#result').html(e); } }); } function enables1(){ document.getelementbyid('aon').style.backgroundcolor = "green"; document.getelementbyid('aoff').style.backgroundcolor = "gray"; } $.ajax({ type: 'POST', url: 'switch1enable.php', data: data, success: function(e){ $('#result').html(e); } }); function disables1(){ document.getelementbyid('aon').style.backgroundcolor = "gray"; document.getelementbyid('aoff').style.backgroundcolor = "red"; } "green"; "gray"; $.ajax({ type: 'POST', url: 'switch1disable.php', data: data, success: function(e){ $('#result').html(e); } }); function enables2(){ document.getelementbyid('hon').style.backgroundcolor = document.getelementbyid('hoff').style.backgroundcolor = $.ajax({ type: 'POST',

30 url: 'switch2enable.php', data: data, success: function(e){ $('#result').html(e); } } }); function disables2(){ document.getelementbyid('hon').style.backgroundcolor = "gray"; document.getelementbyid('hoff').style.backgroundcolor = "red"; $.ajax({ type: 'POST', url: 'switch2disable.php', data: data, success: function(e){ $('#result').html(e); } }); } </script> </body> </html> touch.php <?php?> shell_exec('/bin/touch /AnimalFeeder/WebRun'); switch1enable.php <?php shell_exec('/bin/echo True > /AnimalFeeder/switch1')?> switch1disable.php <?php?> shell_exec('/bin/echo False > /AnimalFeeder/switch1')

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 2. Buildroot installieren Buildroot (www.buildroot.org)

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 4 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 4 3. Ubuntu Linux...

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Autor: Michael Schäferling Datum: 2015 03 12 1. Hardware Der Hardware-Aufbau besteht aus zwei Hauptkomponenten, die aus Sicherheitsgründen (es liegen dort u.a. 230Volt

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen U4 3. Übungsaufgabe U4 3. Übungsaufgabe Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-μC Register I/O-Ports AVR-Umgebung Peripherie U4.1 U4-1 Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-mC U4-1 Grundlegendes zur Übung mit

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

SSH und VNC unter Raspbian

SSH und VNC unter Raspbian SSH und VNC unter Raspbian Michael Kofler Oktober 2015 SSH und VNC unter Raspbian 1 SSH und VNC SSH SSH mit Schlüssel VNC VNC-Server automatisch starten VNC mit SSH SSH und VNC unter Raspbian 2 SSH SSH

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

ProRat Reverse Connection (einfach und leicht erklärt)

ProRat Reverse Connection (einfach und leicht erklärt) www.mudsucker-tuts.de.vu ProRat Reverse Connection (einfach und leicht erklärt) by MudSucker Dieses Dokument darf unverändert weitergegeben werden! Dieses Dokument dient ausschließlich der Information!

Mehr

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda VPN Verbindung mit Linux/Unix Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda Verfasser: R.Trommer Kontakt: indigo[at]mcl2k.de Datum: 4. Juli 2007 Warum VPNC? Die Nutzung des kompatiblen

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Institut für Mikroelektronik, TU Wien 8. Oktober 2009 Dieses Dokument ist für den schnellen Einstieg

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Erstellt für http://www.premium-news.com Bei der Installation: Klicken Sie einmal (bei Bedingungen) auf I accept the agreement und dann 4-mal auf Next

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Wireless LAN Konfiguration von Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Testumgebung Notebook DELL Latitude D520 WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 3945ABG Ubuntu

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

JavaRemote. Version 2015.03

JavaRemote. Version 2015.03 JavaRemote Version 2015.03 JavaRemote Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Installation der Webseiten, Lernen der IR Codes... 5 2.1 Hochladen der Dateien... 5 2.2 Lernen der IR Codes... 6 2.2.1 TV... 7 2.2.2 Media...

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr