Bad Berkaer Schwimmsport in früherer Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bad Berkaer Schwimmsport in früherer Zeit"

Transkript

1 Bad Berkaer Schwimmsport in früherer Zeit Während in der 2. Hälfte des 19. Jh. in den größeren Städten des Großherzogtums Sachsen- Weimar-Eisenach Schwimmanstalten entstanden oder schon vorhanden waren, gab es in Berka dazu noch keine Initiativen. Zur sportlichen Betätigung genügten ein in dieser Zeit entstandener Turnverein sowie Kegelspiele auf verschiedenen Kegelbahnen. Im 19. Jh. waren ohnehin die meisten Männer und nahezu alle Frauen des Schwimmens unkundig. Nur einzelne junge Handwerker, die auf der Wanderschaft zeitweise in größeren Städten gelebt oder beim Militär gedient hatten, beherrschten diese Kunst. Dennoch tummelten sich die Berkaer Schulknaben und die jungen Männer in den Sommermonaten nach getaner Arbeit gern in den Fluten der Ilm. Dabei ging es allerdings mehr um ein erfrischendes Reinigungsbad oder um das pure Vergnügen. Der gesundheitliche und sportliche Aspekt des Schwimmens war hier noch wenig bekannt. Er wurde aber von einigen Badegästen vermittelt, die im Sommer nach Berka kamen und in der Ilm ihre Schwimmvorführungen demonstrierten. Da die Behörden derartige Unternehmungen untersagten, verstärkten sich die Forderungen nach einer öffentlichen Einrichtung, nicht zuletzt auch wegen der immer wiederkehrenden tödlichen Badeunfälle von Kindern und Jugendlichen ertrank ein junger Mann namens Schaller aus Weimar beim Baden in der Ilm an der Schmalzgrube. In den 1830er Jahren richteten die Berkaer in unmittelbarer Nähe des heutigen Goethebrunnens ein Ilmbad ein. Mitten in der Ilm standen zwei mit Leinwand bespannte Häuschen. Hier konnten Frauen und Männer getrennt und vor neugierigen Blicken geschützt ein Ilmbad nehmen. Je nach Wunsch verabreichte der Bademeister auch Wassergüsse. Offensichtlich war die Anlage aber nicht besonders attraktiv. In den Badeakten 1840 ist vermerkt, dass Großherzog Carl Friedrich und seine Gemahlin Maria Pawlowna der Stadt ein Wellenbad geschenkt hatten. Dieses Bad befand sich unterhalb der Ilmbrücke an der Hetschburger Straße. Es muss ein aufwändiges Bauwerk gewesen sein. Das Wasser wurde zunächst an einem Wehr gestaut. Ein Bademeister erzeugte mit einem großen Holzrechen Wellen. Zusätzlich wurden von einer eigens errichteten Brücke Bottiche mit Wasser als sog. Sturzbäder ausgegossen. Mit einer weiteren Vorrichtung erzeugte man Brausebäder. Die Badezeiten waren streng nach Geschlecht geregelt. Nachdem das Bauwerk allerdings von den jährlichen Hochwassern erhebliche Schäden davontrug und 1847 völlig zerstört wurde, bauten es die Berkaer aus finanziellen Gründen nicht wieder auf richtete der Berkaer Verschönerungsverein eine Flussbadeanstalt in der Ilm ein. Julius Buhler, Brauereibesitzer und selbst Vereinsmitglied, gestattete den Zugang zur Ilm durch sein Gartengrundstück. Buhlers Brauerei befand sich im ehemaligen Käsewerk, der Garten direkt an der heutigen Eisenbahnbrücke nach Tannroda. Mit Seilen war ein ca. 12 m² großer Bereich abgespannt, der nur zum Baden und Erfrischen, nicht zum Schwimmen vorgesehen war. Das Konzept sah vor, dass jeweils nur ein Badegast ins Wasser steigen sollte. Der Zuspruch war gering. Außer einigen Kurgästen nutzten die Berkaer diese Bademöglichkeit nicht. Nach 2 Jahren wurde sie wieder aufgegeben. Erst zum Ende des 19. Jh., als viele an Flüssen gelegene Städte Schwimmbäder errichteten, fanden sich auch in Berka Bürger, die mit Nachdruck den Bau einer Flussbadeanstalt forderten. Am 10. Juni 1895 reichte der Berkaer Bade- und Schwimmverein das Gesuch zum Bau eines Schwimmbades in der Ilm ein. Der kurz zuvor gegründete Verein wollte das Bad auf eigene Kosten bauen. Die Initiative ging von einem oft als Badegast in Berka weilenden Herrn Lehr aus Mannheim aus. Vorsitzender des Vereins war der Berkaer Arzt Dr. Ludwig Nipperday. Unter den 18 Mitgliedern befanden sich u.a. auch die Kaufleute Heinze und Jobst,

2 Lehrer Körbs, Bauunternehmer Röhr, der stellv. Bürgermeister H.P.Geist, Gastwirte und Handwerksmeister. Finanziert wurde die Anlage durch die Mitglieder und eine Sammlung in der Stadt. Der in Bad Berka ansässig gewordene Berliner Kunstmaler Prof. Koner spendete allein 250 Mark. Das neue Flussbad entstand in der Schmalzgrube unterhalb der Villa Saland (heute Schmalzgrube 4). Nach Erwerb des Grundstückes bauten die Mitglieder des Schwimmvereins mit Holzpfählen eine Uferbefestigung. Auf einem Podium wurden zwei Umkleidekabinen errichtet und ein Sprungbrett angebracht. Von diesem Podium führten Holztreppen in das Wasser, das mit hölzernen Barrieren in Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich unterteilt war. Unterhalb des Badebereiches war die Ilm angestaut, um den Wasserstand zu erhöhen. Die feierliche Einweihung dieser Flussbadeanstalt fand am 30. Juni 1895 statt. Zuvor hatte es allerdings noch erhebliche Schwierigkeiten für die Bauherren gegeben. Auf Verlangen des Großherzoglichen Bezirksdirektors musste der aus Holzbohlen errichtete Wasserstau wieder entfernt werden. Auch die Einstiegstreppen sollten aus Gründen des Hochwasserschutzes abnehmbar sein und die Umkleidehäuschen noch sicherer vor neugierigen Blicken geschützt werden. Da der Verein aus zeitlichen und finanziellen Gründen nicht alle Forderungen sofort erfüllen konnte, wandte sich Dr. Nipperday an den Stadtrat und bat für die Restarbeiten um Aufschub. Dazu schrieb er: Zum Schluss spricht der unterzeichnete Verein, der eine dem Volkswohl und der Hebung des Badeverkehrs dienende Einrichtung hat schaffen wollen, sein lebhaftes Bedauern darüber aus, dass ihm fortgesetzt Schwierigkeiten gemacht werden, die jedem Mitglied für immer die Lust rauben werden für eine gemeinnützige Einrichtung Geld zu opfern. Trotzdem hatte der Badebetrieb begonnen. Als Badaufseher war Ernst Müller angestellt. Er erhielt für seine Arbeit im Monat 10, später 15 Mark und hatte auf strenge Einhaltung der Badeordnung zu achten. Von Juni bis August war täglich geöffnet: für männliche Gäste von 6-10 und von Uhr, für weibliche von Uhr. Die Eintrittspreise betrugen für Erwachsene 20 Pf., für Kinder 10 Pf. Schwimmhosen und Handtücher konnten beim Bademeister gegen eine Gebühr von 5 Pf. ausgeliehen werden. Vereinsmitglieder hatten freien Eintritt. Verboten waren das Umkleiden im Freien ebenso wie der Aufenthalt in Badekleidung im Freien. Kinder hatten nach dem Baden die Anstalt sofort zu verlassen. Für sie war auch vorgeschrieben bei 14 R (Grad Reaumur = 18 C) nur 5 Minuten, bei 16 R (= 20 C) 10 Minuten und generell nur 15 Minuten zu baden. Der Zuspruch war nicht besonders groß, sodass die Einnahmen kaum die Ausgaben deckten. An einen Schuldenabbau, besonders durch den Kauf des Grundstücks, war nicht zu denken. Dr. Nipperdey legte das Amt des Vereinsvorsitzenden 1896 nieder. An seine Stelle trat der Druckereibesitzer Otto Kunath. Ein Fortschritt in den folgenden Jahren war, dass die größeren Schulknaben im Rahmen des Sportunterrichts von ihren Lehrern im Schwimmen unterwiesen wurden. Für den Eintritt der Schüler zahlte die Stadt einen Zuschuss. Durch Tod und anderweitigen Abgang der Mitglieder des Schwimmvereins drohte 1902 die Schließung der Badeanstalt. Auf Forderung zahlreicher Bürger übernahm aber schließlich die Stadt diese Einrichtung und die darauf noch lastenden Schulden. Da sie sich aber weder die notwendigen Reparaturen noch neue Investitionen leisten konnte, verfiel die Badeanstalt und wurde 1908 aufgegeben. Im gleichen Jahr eröffnete Paul Oschatz im Klingelbach-Teich (heute Fischteiche unterhalb Trebestraße) eine Bade- und Schwimmanstalt, die er auf eigene Kosten einrichtete. Zuvor hatte er der Stadt das alte Ilmbad samt Betreibungsrechten abgekauft. Die Kommune forderte dafür die Einhaltung der bisherigen Eintrittspreise und zahlte jährlich einen Beitrag von 20 Mark zur Benutzung für den Schwimmunterricht der Schulkinder. Auf Betreiben der Lehrer wurden sogar noch Schwimmgürtel zur besseren Ausbildung für die Kinder auf Kosten der Gemeinde angeschafft. Diese Badeanstalt konnte man nicht nur zu Schwimm- und Badezwecken, sondern außerhalb der Badesaison auch als Gondelteich und im Winter zum Schlittschuhlaufen nutzen.1911 veranstaltete der Weimarer Schwimmverein Neptun ein

3 Schauschwimmen. Es sollte der Bevölkerung Gelegenheit geben, sich von dem großen Wert des Schwimmens, das namentlich in körperlicher und geistiger Beziehung große Vorteile im Gefolge hat, zu überzeugen. Es wird der Zweck verfolgt...hiesige junge vaterlandstreue Männer für den gesündesten aller Sporte, für diese gesundheitsfördernden Leibesübungen zu begeistern. Man hegte auch die Hoffnung, wieder einen Schwimmverein gründen zu können erwarb der Architekt Wilhelm Kaiser das Grundstück und modernisierte die Badeanlagen. Er errichtete eine Staumauer und erhöhte dadurch die Wassertiefe und die Größe des Teiches. Außerdem entstand ein modernes Badehäuschen mit Umkleideräumen. Allerdings erhöhte Kaiser auch sofort die Eintrittspreise und forderte von der Stadt für das Schulschwimmen statt 20 künftig 100 Mark, 40 wurden ihm schließlich gewährt. Im gleichen Jahr verwarnte ihn die Stadt aber auch sofort, weil er in seinem Bad Herren in Badehosen statt wie vorgeschrieben - in Badeanzügen geduldet hatte. Die Berkaer nannten das Bad nun nach seinem Besitzer das Kaiserbad. Ab 1920 wurde das Schwimmbad vom Pächter Ernst Franke betrieben, 1921 von seinem neuen Besitzer, dem Architekt Runge. In den folgenden Jahren zog es die Bad Berkaer allerdings immer mehr in den von Hermann Müller bereitgestellten Fischteich im Teichbachtal. Zunächst unentgeltlich, später für einen geringeren Betrag als im Kaiserbad, konnten sie dort schwimmen und baden. Es entstanden Umkleidekabinen und ein Sprungbrett. Das Müller sche Bad wurde bei den Bad Berkaern ebenso wie bei auswärtigen Gästen immer beliebter. Auch dort führte der Weimarer Schwimmsportverein Neptun 1930 eine große Werbeveranstaltung für den Schwimmsport durch. Dabei präsentierten sie nicht nur Schwimmvorführungen, sondern auch Kunstspringen, Wasserballspiele, humoristische Einlagen, Rettungsvorführungen und Kleiderschwimmen. Schon ab 1926 gab es Bestrebungen des Stadtvorstandes Bad Berka zur Errichtung eines städtischen Freibades. Zunächst plante man den Bau im Bereich der Pferdewiesen und an der Klinge. In den folgenden Jahren fiel aber die Entscheidung für das Teichbachtal, den Bereich des heutigen Standortes. Nach Planung und Projektierung sowie Ankauf der Grundstücke begannen 1934 die Schachtungsarbeiten und der Rohbau des Bades. Architekt war der Hildesheimer von Immendorf, ein Spezialist im Freibadbau. Ihm zur Seite stand der Bad Berkaer Baumeister Max Linke. Die Schachtarbeiten erfolgten im Rahmen von Notstandsarbeiten von 108 Bad Berkaer und Altenburger Arbeitslosen. Alle anderen Leistungen wie Hochbau, Errichtung der Gebäude, Gartenanlagen, Umzäunung, Schlosser- und Malerarbeiten erledigten Bad Berkaer Betriebe. Am 9. Juni 1935 es war der Pfingstsonntag - wurde das neue Freibad feierlich eingeweiht. Neben einem Festzug aller

4 Sportler, Kinder und Jugendlichen sowie den Handwerkern und städtischen Verantwortlichen aus der Stadt zum Freibad gab es ein großes Festprogramm über den gesamten Tag. Die Weiherede hielt Landrat Hofmann, es gab Schauschwimmen und Vorführungen des Europameisters Ewald Riebschläger, Kurkonzert und Massenbaden. Der Abend schloss mit einem großen Bordfest im zu einem Schiff umdekorierten Stadtgartensaal. Erster Bademeister war Kurt Wehner, ihm zur Seite stand Fritz Rößler, der einige Jahre später das Amt übernahm. Zahlreiche Einwohner Bad Berkas und wohl alle Jugendliche der Stadt, aber auch Gäste aus Weimar und der Umgebung nahmen an den Feierlichkeiten teil. Sogar die Stadt war festlich geschmückt, die Bahn hatte Sonderzüge eingesetzt. Rechtzeitig vor der Einweihung hatten die Erster Berkaer einen Schwimmverein gegründet, der sich an der Einweihungsfeier beteiligte. Vorsitzender war Molkereibesitzer Otto Hansen. In einem Aufruf hatte er sich an die Öffentlichkeit gewandt: Der Wunsch der sporttreibenden Jugend ist in Erfüllung gegangen. Bad Berka hat ein sportgerechtes Schwimmbad. Durch die vorbildliche Anlage hat sich unser Badestädtchen in Bezug auf Schwimmbäder an die Spitze aller Thüringer Badeorte gestellt. Es liegt nun an Euch, Bad Berkaer Bürger, durch die Mitarbeit und Unterstützung dazu beizutragen, dass diese Anlage als Stätte der Körperertüchtigung ihren Zweck erfüllt. Das Bad Berkaer Bad wurde zu einer Attraktion im gesamten Kreis. Neben den Kurgästen kamen an den Wochenenden viele auswärtige Besucher. Besonders gern genutzt wurde es auch von Schulklassen, die im Rahmen des Sportunterrichts das Schwimmen erlernten. Ab 1938 gingen auch das Jungvolk, die Hitlerjugend der Führerschule, die Teilnehmer der Arbeitsdienstlager aus der Umgebung, Soldaten aus verschiedenen Kasernen und verwundete Soldaten aus Bad Berkaer Lazaretten im Bad ein und aus. In den Nachkriegsjahren durften die Bad Berkaer ihr Bad teilweise nicht nutzen: Im Mai/Juni 1945 war es zunächst den amerikanischen Soldaten vorbehalten. Dann beschlagnahmte es die sowjetische Besatzungsmacht für die in Bad Berka stationierten Soldaten und deren Angehörige war das Bad zwar ein Jahr für die Bad Berkaer frei gegeben, die beiden folgenden Jahre allerdings gänzlich für Deutsche gesperrt. Die Bad Berkaer mussten sich nun wieder mit Müllers Waldschwimmbad zufrieden geben. Ab 1949 war das Freibad zwar für die Einwohner unserer Stadt wieder zugänglich, sie mussten es sich allerdings immer wieder mit den Sowjets teilen. Noch 1952 gab es Vereinbarungen zwischen dem Bürgermeister und dem sowjetischen Kommandanten, dass die Bewohner des sowjetischen Hospitals täglich zwischen und Uhr das Bad eine halbe Stunde für sich beanspruchen durften. Die Forderung, das Bad monatlich 1 Woche ganz den Sowjets zur Verfügung zu stellen, wurde vom Bürgermeister Braun abgelehnt. Der Kommandant musste versprechen, wie mehrfach vorgekommen, dass keine Soldaten mit ansteckenden Krankheiten baden durften. Bademeister zwischen 1948 und 1954 war Paul Strobel. Große Probleme gab es in diesen Jahren mit der Wasserversorgung für das Bad. Die einstmals beim Bau des Bades erschlossene Quelle lieferte nicht mehr genügend Wasser. Auch eine weitere Quellfassung löste das Problem nicht. Bei ihr war der Verschmutzungsgrad sehr groß. Weiterhin gab es erhebliche Wasserverluste durch Schäden im Beckenboden. Die Stadt veranlasste umfangreiche Reparaturmaßnahmen und die Wasserversorgung erfolgte ab 1959 durch das öffentliche Wassernetz. Auch in den folgenden Jahrzehnten waren immer wieder Investitionen für die Erhaltung des Bades notwendig. Eine 1955 erlassene Badeordnung hatte 30 Jahre Bestand. Nach ihr hatten Erwachsene 20 Pf. und Kinder 10 Pf. zu zahlen. Die Stadt musste allerdings jährlich erhebliche Zuschüsse für das Bad aufbringen. Von Jahr zu Jahr wurde es beliebter. Die Gäste kamen von weither, um sich in den schönen Anlagen zu erholen. In den Sommerferien führten die Schulen aus Bad Berka und Umgebung Schwimmlager durch. Unter Anleitung von Lehrern und Erziehern

5 erhielten die Kinder Schwimmunterricht. Beliebt war das Bad Berkaer Bad ebenso bei den zahlreich im Sommer in Bad Berka weilenden Kinderferienlagern. Regelmäßig fanden im Freibad Schwimmsportveranstaltungen und Schwimmfeste statt. Auch das 25- und das 50jährige Bestehen des Bades wurde feierlich begangen gab es im Bad sogar einen großen Sommerfasching. Als Bademeister nach Paul Strobel war langjährig Heinrich Schmidt tätig, nachfolgend u.a. Stani Steinmüller, Heinz Raeder Günter Klimt und nun Reinhard Günzel. 1996/97 wurde das Bad Berkaer Freibad von Grund auf saniert und umgebaut. Nach einer Bauzeit von 15 Monaten öffnete es am 30. Juni 1997 wieder seine Pforten. Der Kostenaufwand betrug 3,35 Mio DM, davon zahlte die Stadt einen Anteil von 1,02 Mio Mark. Im Gegensatz zu den Spaßbädern, die in der Region entstanden, bewahrte das Bad Berkaer Bad seinen Charakter als Sportbad. Nach wie vor können die Schwimmer auf einer Strecke von fast 50 m ihre Bahnen ziehen, neben den Startblöcken gibt es die Möglichkeit vom 1m, 3m oder 5m Sprungbrett zu springen, die Kleinen tummeln sich im Nichtschwimmerbereich oder im Planschbecken. Das kombinierte Schwimmer-, Nichtschwimmer-, Sprungbecken wurde in das alte Stahlbetonbecken eingebaut, die drei Teilbecken durch ein Technikgebäude unterteilt. Die Wände des Beckens sind wasserundurchlässiger Stahlbeton, der mit Spaltplatten (Steinzeug) belegt wurde. Für hygienisch einwandfreies Wasser sorgt eine moderne Filteranlage. Die vorhandenen Sanitärgebäude wurden nur innen umgebaut und erhielten moderne Umkleideanlagen, WC, Duschen und Räumlichkeiten für den Schwimmmeister.

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014 Hallenbäder der Stadt Zürich Kundenbefragung 2014 Auftraggeberin Ausführung Auskunft Online Copyright Stadt Zürich Sportamt, Abteilung Badeanlagen Tödistrasse 48 8027 Zürich Statistik Stadt Zürich badeanlagen@zuerich.ch

Mehr

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Badevergnügen mit Titus

Badevergnügen mit Titus Badevergnügen mit Titus Rund 2000 Jahre alt und doch ganz neu die neue Schwimmhalle der Titus Thermen wird Sie begeistern. Vor allem am Abend, wenn die modernen, von römisch anmutenden Ruinen und Rundbögen

Mehr

Remscheider Heimatdetektive 2014

Remscheider Heimatdetektive 2014 1 Begehen Sie die Sperrmauer der ältesten Trinkwassertalsperre Deutschlands. A: Wie heißt der hier abgebildete Ehrenbürger der Stadt Remscheid? Robert Böker B: In welchem Jahr wurde die Talsperre errichtet?

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich STADT ZÜRICH Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich Stadtratsbeschluss vom 3. Februar 1993 (282)') mit Änderung vom 6. November 2002 (1591]2) 1. Allgemeines Art.

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

INSPIRATION* EIN POOL MIT

INSPIRATION* EIN POOL MIT EIN POOL MIT So sieht Erholung aus: Der Pool glitzert in der Sonne, das Wasser ist ruhig. Die Natur und die Stille am Becken lassen die Gedanken zur Ruhe kommen. Text: MEIKE MAURER Fotos: TOM BENDIX 030

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft IP-Centrex Referenzkundenbericht Die Telefonanlage aus der Cloud Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft Hidde Dotzlaff erfolgreich im Einsatz. Durch

Mehr

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix Fotos: Tom Bendix 024 haus&wellness MYSPA HIER IST DIE TOSKANA ganz NAH DAS HAUS STAND BEREITS, ALS SICH CLAUDIA UND ULRICH BEER ENTSCHLOSSEN, EIN SCHWIMMBAD UND EINE SAUNA ANZUBAUEN. EINE GUTE ENTSCHEIDUNG,

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin Geschichte Von Schumanns Porzellan zum Bolle-Wagen und der Bolle Meierei Bekannt wurde das Areal vor allem durch Carl Julius Andreas Bolle. Nach dem beruflichen

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport

Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Zulassungsvoraussetzungen zum Staatsexamen im Didaktikfach Sport Grundschule LPO I 36, 9 d) und Mittelschule LPO I 38, 7d) Überblick über die zu erbringenden Leistungen Als fachliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

Heimreglement der Gemeinde Degersheim

Heimreglement der Gemeinde Degersheim Heimreglement der Gemeinde Degersheim vom 16. November 2004 Heimreglement der Gemeinde Degersheim 2/6 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 5, Art. 136 Bst. g und Art. 200ter des Gemeindegesetzes

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

DIE VIELSEITIGE HALLE FÜR (FAST) JEDE AUFGABE: DIE UNIPLUS VON GRAEFF

DIE VIELSEITIGE HALLE FÜR (FAST) JEDE AUFGABE: DIE UNIPLUS VON GRAEFF DIE VIELSEITIGE HALLE FÜR (FAST) JEDE AUFGABE: DIE UNIPLUS VON GRAEFF www.graeff-container.de UNIPLUS die anpassungsfähige Stahlhalle für Industrie und Handwerk Handel und Dienstleister Städte und Gemeinden

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Wasserspaß für Groß und Klein. Die Neusser Bäder stellen sich vor

Wasserspaß für Groß und Klein. Die Neusser Bäder stellen sich vor Wasserspaß für Groß und Klein Die Neusser Bäder stellen sich vor So finden Sie uns Wo auch immer Sie wohnen ein Schwimmbad ist in Ihrer Nähe. Die drei Neusser Bäder verteilen sich gleichmäßig über das

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Konsolidierungsvertrag. zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) zwischen. und

Konsolidierungsvertrag. zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) zwischen. und Konsolidierungsvertrag zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch die Kreisverwaltung Bad Kreuznach zwischen und der Stadt Bad Münster

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Beschreibung des Versicherungsschutzes für die Mitglieder des Landesverbandes sächsischer Angler e.v.

Beschreibung des Versicherungsschutzes für die Mitglieder des Landesverbandes sächsischer Angler e.v. Beschreibung des Versicherungsschutzes für die Mitglieder des Landesverbandes sächsischer Angler e.v. Die ERGO bietet dem Landesverband und seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen eine Angler-Rundum-Versicherung

Mehr

Podiumsfachdiskussion Novellierung des Kommunalabgabengesetzes 2014 Impulsvortrag

Podiumsfachdiskussion Novellierung des Kommunalabgabengesetzes 2014 Impulsvortrag Podiumsfachdiskussion Novellierung des Kommunalabgabengesetzes 2014 Impulsvortrag Dr. Holger Neumann Landespräsident Haus & Grund Sachsen Anhalt e.v. Steinigstr. 7 39108 Magdeburg www.hugsa.net Das Kommunalabgabengesetz

Mehr

! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - & !. " / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,.

!  #$! %  & & ' ( & ) * +$ #, - - & !.  / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,. ! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - &!. " /,*$( 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3,. & 4 5& $ 6/ 3$ +& $ 2$ $ $ ) #!4!(. * 78 + $3)! 6 ( (2. $194

Mehr

Die Geschichte im Überblick

Die Geschichte im Überblick Die Geschichte im Überblick Share ab 1200 Übung der Luftschiffer-Abteilung, o. J. (1887) Quelle: bpk Errichtung der Komturei Tempelhof und Kolonisation des Gebiets durch den Templerorden zu Beginn des

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Geschäft 2 Schulhaus Schwandel Bauabrechnung für die Innen- und Aussensanierung, Raumanpassungen und energetische Massnahmen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Jahre GEBOREN GESTORBEN ARBEITEN AKTIV Ján Bitala geboren im Jahre 1925. Im Jahre 1944 absolvierte er seine Lehre beim deutschen Hafner Vincent Fridrich in

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

1. Einführung Seite 3. 2. Warum mietet man eine mobile Eisbahn? Seite 4. 3. Worauf sollte man im Vorfeld beim Anmieten einer Eisbahn achten?

1. Einführung Seite 3. 2. Warum mietet man eine mobile Eisbahn? Seite 4. 3. Worauf sollte man im Vorfeld beim Anmieten einer Eisbahn achten? Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung Seite 3 2. Warum mietet man eine mobile Eisbahn? Seite 4 3. Worauf sollte man im Vorfeld beim Anmieten einer Eisbahn achten? Seite 5 4. Welche Vorteile können wir Ihnen

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer 01 Das Thema Städtemarketing und sein Nutzen für die Metropolregion Nürnberg stand diesmal bei den mediengespraechen@kreuzer auf dem Plan, die wieder am 2. März in Nürnberg stattfanden. Die Veranstalter

Mehr

So pflügte sein Bad wie ein Schiff, nicht durch die See, denn diese war ja im Inneren, es pflügte durch die Zeiten, und er war an Bord.

So pflügte sein Bad wie ein Schiff, nicht durch die See, denn diese war ja im Inneren, es pflügte durch die Zeiten, und er war an Bord. Er und sein Bad, er lebt schon ewig im Bad, hier in Lichtenberg, in Berlin, betrachtete es immer als sein Bad, von Anfang an war er hier, wie lange, er weiß es nicht, und kennt auch nichts anderes von

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten Vorlage Nr. 1846.5 Laufnummer 13218 1. Kantonsratsbeschluss betreffend Projektierungskredit für die Planung von Neu- und Umbauten für das Kantonale Gymnasium Menzingen (KGM) 2. Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Kein Postkartendorf und trotzdem erfolgreich im Dorfwettbewerb? Fachseminar am 18. April 2007 in Nossen Detlef Bölke, Ortsvorsteher Langenreichenbach

Kein Postkartendorf und trotzdem erfolgreich im Dorfwettbewerb? Fachseminar am 18. April 2007 in Nossen Detlef Bölke, Ortsvorsteher Langenreichenbach Kein Postkartendorf und trotzdem erfolgreich im Dorfwettbewerb? Fachseminar am 18. April 2007 in Nossen Detlef Bölke, Ortsvorsteher Langenreichenbach Vorstellung Langenreichenbach im Landkreis Torgau-

Mehr

Haus- und Badeordnung für das HallenFreizeitBad des StadtBetriebes Bornheim

Haus- und Badeordnung für das HallenFreizeitBad des StadtBetriebes Bornheim Haus- und Badeordnung für das HallenFreizeitBad des StadtBetriebes Bornheim Aufgrund des 41 Abs. 1 Buchstabe f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein - Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Landesprogramm NRW 2014 kann verwirrt evtl.. schwimmen! Vorschlag: Evaluationssitzung (2012 für das Jahr 2013 2015) Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Video des gemeinsamen Ministerinnentermins am 3.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Nis-Edwin List-Petersen, Büchereidirektor Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig / Dänemark www.buecherei.dk Gliederung

Mehr

Anhang 1. Personalbeurteilung:

Anhang 1. Personalbeurteilung: Anhang 1 zum Thema: Personalbeurteilung: Beurteilungsgespräch, Arbeitszeugnis und Zeugnissprache Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg 33 27777 Ganderkesee

Mehr