Wie nah ist zu nah? Ethnographischer Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie nah ist zu nah? Ethnographischer Bericht"

Transkript

1 UNIVERSITÄT HAMBURG INSTITUT FÜR ETHNOLOGIE Seminar: Qualitative Daten und Methoden (A3) Lehrveranstaltungsnummer: Seminarleiter: Dr. Julia Pauli Wintersemester 2011/ Wie nah ist zu nah? Ethnographischer Bericht Ausarbeitung: Veronika Ernst Barnerstraße Hamburg Matrikelnummer: Hauptfach: Ethnologie, Nebenfach: Psychologie

2 1.Einleitung Methodisch reflexiver Teil Ethnographisches Setting Auswertung und Ergebnisse Theoretische Behandlung Anredeform Körperkontakt Reden über den Patienten Allgemeiner Umgang Persönliche Einstellung Schluss Anhang

3 1.Einleitung Der Umgang mit kranken Menschen weist bei interkultureller Betrachtung starke Unterschiede auf. Während in vielen Gesellschaften die Erkrankten stark in das familiäre Umfeld mit einbezogen sind, indem sie beispielsweise von Verwandten aufgenommen und versorgt werden, ist es im hiesigen kulturellen Kontext üblich, die Pflege professionellen Kräften zu übertragen. Bei Bedarf werden Kranke also stationär ins Krankenhaus eingewiesen und vom dortigen Pflegepersonal versorgt. Diese plötzlich entstehende Abhängigkeitsbeziehung zwischen Pfleger und Gepflegtem unterliegt einem Spannungsfeld: Einerseits soll sich der Patient gut versorgt und aufgehoben fühlen, andererseits kann es für den Pfleger problematisch werden, wenn er eine zu enge Bindung mit dem Patienten eingeht. Unter zu viel Nähe zum Patienten kann eventuell die Professionalität leiden oder aber es ergibt sich eine zu starke emotionale Befangenheit. Der Eigenschutz spielt für die Psychohygiene des Pflegers eine entscheidende Rolle, wobei die Grenze zwischen gesunder Nähe und zu viel Nähe selbst gesteckt werden muss. Immer wieder gilt es im Pflegeberuf abzuwägen: Wie nah ist zu nah? In diesem schwer greifbaren Bereich der zwischenmenschlichen Arbeit gibt es wenige offizielle Richtlinien, auf die sich das Pflegepersonal stützen kann. Jedoch haben sich unterschiedliche Strategien, bewusst wie auch unbewusst eingesetzt, herausgebildet um zu viel Nähe im Patientenkontakt zu vermeiden und eine individuell abgesteckte Distanzschwelle nicht zu überschreiten. Es werden verschiedene Verhaltensweisen gezeigt, die dazu dienen, den nötigen Abstand zum Patienten und damit die eigene psychische Gesundheit zu wahren. Man muss dann halt irgendwie seine Mittel finden, möglichst nicht immer alles mit nach Hause zu nehmen, weil sonst hast du halt ne ständige Belastung, das is natürlich auch Stress dann. Interview 6 Seite 3 2.Methodisch reflexiver Teil In sechs Interviews, die zwischen 25 und 50 Minuten dauerten, wurden die Daten zur Mikrokultur Krankenpfleger/in erhoben. Mein Interviewpartner Benjamin, 23, befindet sich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr zum Beruf des Krankenpflegers 1. Die noch nicht 1 Da mein Hauptinformant männlich ist, wird aus praktischen Gründen im Folgenden die maskuline Bezeichnung der Pfleger verwendet. Damit beziehe ich mich jedoch auf beide Geschlechter. 3

4 abgeschlossene Ausbildung und somit kurze Berufserfahrung in der Pflege könnte zu möglichen Verzerrungen geführt haben. Jedoch sehe ich in dem Ausbildungsstatus und dem damit verbunden häufigen Wechsel zwischen verschiedenen Stationen des Krankenhauses einen Gewinn: Die Erhebung bezieht sich somit auf die Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Stationen und ist somit allgemeiner auf den Pflegeberuf übertragbar. Eingeleitet wurde die Interviewreihe mit offenen Fragen, um den Informanten möglichst wenig zu beeinflussen. Es kristallisierten sich bestimmte wiederkehrende Themen heraus, die dann in den späteren Sitzungen behandelt wurden. Dabei habe ich mich um einen informantenzentrierten Ansatz bemüht. Dieser beinhaltete, wenig konkrete Fragen zu stellen und stattdessen durch Paraphrasierung und Spiegelung der Antworten, aktives Zuhören und Empathie, den Redefluss anzuregen. Das Gespräch wurde somit vom Informanten geleitet, womit versucht wurde, verfälschende Einflüsse von Seiten des Interviewers möglichst du reduzieren. Es sei jedoch erwähnt, dass viele und so auch ich selbst aufgrund eigener Krankenhausaufenthalte Erfahrungen mit der Pflege im Krankenhaus gemacht haben. Trotz Bemühung um möglichst große Neutralität prägen und lenken diese Vorerfahrungen die eigene Wahrnehmung. In meinem Fall überraschte und begeisterte mich die ausgeprägte Reflektion meines Informanten seiner täglichen Arbeit und ich bewertete vieles automatisch positiv. In der stetigen Auseinandersetzung mit den wortwörtlichen Transkriptionen wurde mir dieser Faktor bewusst und ich versuchte, ihn mir in den folgenden Interviews stets präsent zu halten, und so meine Reaktionen reflektierter einzusetzen. Im Zeitraum von Mitte November 2011 bis Anfang Januar 2012 wurden sechs Interviews auf Tonband aufgenommen und anschließend transkribiert. Bis auf Besprechungen über Taxonomien geschah dies wortwörtlich. Die Interviews fanden aufgrund des wechselnden Schichtdienstes in der Pflege nicht regelmäßig statt, sondern die Termine wurden immer wieder individuell vereinbart. Bewusst habe ich als Ort nicht die Arbeitsstelle ausgewählt, da ich mögliche Irritationen durch anwesende Kollegen vermeiden wollte. Gerade wegen des Auszubildenden Status des Informanten schien mir ein neutraler Rahmen sinnvoller. In den Interviews wurden unter anderem die hierarchischen Strukturen vom Informanten thematisiert, so dass sich diese Entscheidung im Nachhinein bestätigte (siehe Anhang, Tabelle 3: Hierarchie). 4

5 3.Ethnographisches Setting Benjamin: Aber wenn s gut läuft im Alltag is es ja schon so gewollt, dass du möglichst viel Kontakt zu Patienten hast. Interv.: Das heißt wie viel? Hälfte Hälfte? Benjamin: Ja, mehr schaffst du fast gar nicht. Interview 5 Seite 2 Der Alltag des Pflegeberufs ist wie die restliche Arbeit innerhalb des Krankenhauses sehr stark durchstrukturiert. Die Einhaltung dieser Struktur gewährleistet nicht nur einen reibungslosen Ablauf in der Pflege, sondern beeinflusst das ganze Krankenhausgeschehen. Bei nicht ausgeführter oder nicht rechtzeitig ausgeführter Pflege kann der Patient beispielsweise nicht zu seinen Untersuchungen gebracht werden oder ist nicht für die Visite vorbereitet. Die möglichst korrekte Ausführung der pflegerischen Tätigkeiten beeinflusst somit den Betrieb im gesamten Krankenhaus. Daher ist der Arbeitsablauf mit den dazugehörigen Tätigkeiten relativ klar geordnet. Neben den tabellarisch aufgelisteten Hauptrunden finden immer wieder kleinere Runden statt und die Pfleger reagieren auf den spontanen Bedarf von Patienten. Hauptrunden 1.Runde (Frührunde) (längste/aufwendigste Runde, ca.: Uhr) 2.Runde (ca.: um 11Uhr) wecken der Patienten bereitstellen der Mittel zur Körperpflege Morgenmedikation pflegen waschen betten erste Infusion; sonstige pflegerische Tätigkeiten, wie Urinbeutel leeren o.ä. austeilen der Mittagsmedikamente evtl. angeordnete Vitalzeichenkontrolle, Infusionsgabe o.ä. Tabelle 1: Hauptrunden 3.Runde (ca.: um 14Uhr) 4.Runde (ca.: 22 23Uhr) vorstellen des Spätdienstes fragen nach Befinden/Wünschen/Bedürfnissen evtl. Verbandswechsel, Katheterbeutel leeren o.ä. vorstellen des Nachtdienstes austeilen der Nachtmedikation evtl. anfallende pflegerische Tätigkeiten Neben praktischen pflegerischen Tätigkeiten stellt die Dokumentation der eigenen Arbeit einen umfangreichen und wichtigen Teil der Arbeit dar. Dabei wird neben dem Zustand des Patienten jegliche Tätigkeit mit dem Patienten festgehalten. 5

6 Dokumentation Akte Dokumentation am PC Planette Tabelle 2: Dokumentation Patientengeschichte Bettenverteilung Untersuchungen Verhalten der Person Verlaufsbericht Veränderung der Person Hilfe beim Pflegen Stammblatt Pflegeanamnese Visitenzettel (ärztliche Anordnungen) Zusammenklappbare Bögen Bögen zum Abhaken Die Dokumentationsarbeit gliedert sich in drei Untergruppen: Akte, Dokumentation am PC und Planette. Die Planette hat einen schematischen und umfangreichen Aufbau. Sie wird genauso wie der Verlaufsbericht (siehe Dokumentation am PC) täglich vom Pflegepersonal fortgeführt. Eine weitere Untergliederung der Planette befindet sich deshalb im Anhang. Diese ausführliche Dokumentation dient unter anderem der Abrechnung, der Information für andere Pfleger oder Ärzte sowie dem Eigenschutz des Pflegers. Im Notfall kann sich der Pfleger so für seine Arbeit rechtfertigen und sichert sich gegen Anschuldigungen ab. So lässt sich festhalten, dass die Dokumentation nach Aussage des Informanten einen nicht geringen Teil bis hin zur Hälfte der Arbeitszeit in Anspruch nehmen kann. 4.Auswertung und Ergebnisse Und darum geht s halt, das is halt auch n großes Prinzip der Eigenschutzes, dass man sich halt nicht zu viel von sich selbst eingibt einfach. Weil man dann natürlich auch mit den Emotionen klar kommen muss. Interview 6 Seite 2 Neben diesen stark strukturierten Arbeitsabläufen, der Dokumentation und der Einhaltung der groben Struktur des Krankenhauses, gibt es einen weiteren wichtigen, weniger klar vorgegebenen Bereich in der Pflege: das Verhältnis zwischen Pfleger und Patient. Die Art und Intensität, wie der Pfleger mit dem Patienten eine Beziehung eingehen möchte, ist seine individuelle Entscheidung und unterliegt eigenen Maßstäben. Im 6

7 Folgenden werden verschiedene Aspekte der Beziehungsgestaltung zwischen Pfleger und Patient erläutert. 4.1.Theoretische Behandlung Und das wurde halt immer in der Schule besprochen, dass wir uns wir wurden halt dazu angehalten möglichst nicht zu krass ne Beziehung einzugehen als Selbstschutzprinzip. Interview 6 Zeile Seite 2 In der Berufsschule wird das Thema Distanz und Nähe theoretisch behandelt. So schildert mein Informant von einer theoretischen Beschäftigung mit verschiedenen Patientengruppen und der nötigen Distanz dazu. Je nachdem ob beispielsweise auf psychosomatischen oder somatischen Stationen gearbeitet wird, werden unterschiedlich nahe Beziehungen aufgebaut. Auf psychosomatischen Stationen gilt es, generell auf mehr Distanz zu achten. Auf somatischen Abteilungen wird unterschieden, in welchem Zustand sich der einzelne Patient befindet. Wenn man nämlich mit seinen Patienten beispielsweise der ne schwere Krebserkrankung hat, über Wochen ne gute Beziehung aufbaut, den jeden Tag in der Schicht sieht und ähm teilweise vielleicht die Gedanken schon mit von der Arbeit nach Hause nimmt. Also mit anderen Worten ne Beziehung aufgebaut hat, äh, wenn man das natürlich zu ausgeprägt macht, dann is zum Beispiel beim Verlust nachher die Trauer und der Schmerz da halt auch mal groß wie bei Freunden sag ich mal. Kommt dann immer drauf an, was man für ne Beziehung hatte. Interview 6. Seite 2 Dieser theoretische Grundstock kann in der Praxis jedoch sehr individuell ausgelegt werden und es entstehen die unterschiedlichsten Beziehungsformen. Generell ist laut meines Mandanten jedoch eine Tendenz erkennbar: Ja, viele[ ]machen das dann so, dass die ne etwas größere Distanz eingehen um halt die Probleme nicht aufzunehmen einfach. Das machen schon viele [ ] auf jeden Fall. Interview 6 Seite 3 Verschiedene Strategien führen dazu, im Pflegeberuf Distanz zum Patienten aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Dabei lassen sich Unterschiede in der Anredeform, dem Körperkontakt, dem allgemeinen Umgang mit dem Patienten sowie auch in der Art und Weise, über den Patienten zu reden, finden. 7

8 4.2.Anredeform Ne, wir machen das hier mit Sie. Interview 6 Seite 3 Generell lässt sich festhalten, dass der Pfleger, außer auf psychiatrischen Stationen, auf denen jeder Patient gesiezt wird, sich die Anredeform frei wählen darf. Mein Informant schildert aus eigener Erfahrung, dass er generell jedes angebotene Du annehme. Er begründet dies mit seiner eigenen Einstellung und seiner generell sehr nahen Beziehung zu Patienten. Diese legerere Anredeform schaffe automatisch eine nähere Beziehung und zum Teil emotionale Verbindung zum Patienten. Aus diesem Grund setzen viele andere Pflegekräfte bewusst die förmlichere Anredeform des Sie ein, um eine größere Distanz zum Patienten aufzubauen. Gerade bei gleichaltrigen Patienten gelte es zu überlegen, ob man mit dem Du eine noch stärkere Verbundenheit schaffen oder die distanziertere Anredeform wählen wolle. Einige wenige siezen laut Angaben von vornherein alle ihre Patienten und bestehen im Gegenzug auch darauf, selbst stets von Patienten gesiezt zu werden. Hervorzuheben ist dabei der Aspekt, dass innerhalb des Pflegepersonals fast durchgehend geduzt wird. Von vornherein wird jeder Kollege beim Vornamen genannt und nur in besonderen Ausnahmefällen bestehe die Stationsleitung auf einer förmlicheren Anrede. Während beim Patientenumgang also sehr genau auf die Art der Anrede geachtet wird um zu viel Nähe zu vermeiden, hat sich unter Kollegen ein verbindendes Du eingebürgert. 4.3.Körperkontakt Das macht man dann professionell und dann is auch gut. Interview 6 Seite 3 Auch am körperlichen Umgang mit den Patienten schildert mein Informant eine Möglichkeit der Abgrenzung und Wahrung der Distanz: 8

9 Interview 6 Seite 7-8 Diese körperliche Distanz dient jedoch nicht nur der Abgrenzung, sondern auch dem Schutz vor Infektionen. Egal aus welcher Intention heraus, schafft diese Arbeitsweise aber automatisch eine emotionale Entfernung vom Patienten. 4.4.Reden über den Patienten Jetzt kommt gleich die Gallen OP zurück. Interview 6 Seite 8 Das merkt man dann an kleinen Beispielen wie zum Beispiel bei der Körperpflege also bei der Grundpflege. Wenn Patienten im Bett versorgt werden, waschen und so, gibt s immer n paar Mitarbeiter, die ziehen sich grundsätzlich immer sofort Handschuhe an. Für alles also auch für Arme, Gesicht waschen und so und dann gibt s die, die ziehen sich halt nur Handschuhe an, wenn s um Intimbereich und sowas geht, oder Füße vielleicht is auch ein bisschen unangenehm. Da an solchen Kleinigkeiten merkt man schon manchmal was für Distanzen da eingehalten werden und da gibt s auch schon große Unterschiede, auf jeden Fall. Ja. In Abwesenheit der Patienten ist es oft üblich, den Patienten nicht beim Namen sondern bei seinen Beschwerden zu nennen. Gerade auf chirurgischen Stationen sei dies Gang und Gäbe. Zum einen geschehe dies, da häufig Patientenwechsel stattfänden, zum anderen, wenn der Patient direkt aus dem OP komme und man eventuell noch keinen Kontakt mit ihm hatte. Den Patienten nicht mehr als eigenständige Person sondern als Krankheitsbild wahrzunehmen und zu benennen, hält mein Informant zudem für eine sehr starke Abgrenzungsmöglichkeit, jedoch für falsches Distanzverhältnis : Das hat einfach nichts mit Distanz zu tun. Das is einfach überflüssig irgendwie. Das is man gibt ja dem Patienten n ganz falsches Bild, man behandelt den dann wie so nen kleinen äh Motordefekt so. Man nimmt dem ja die ganze Persönlichkeit quasi. Also es wird leider immer noch gemacht in Krankenhäusern muss man sagen. Interview 6 Seite 8 Seiner Meinung nach werde diese Redensart jedoch nicht immer bewusst eingesetzt, sondern hätte sich eingeschlichen oder werde verwendet, um professioneller zu wirken. In jedem Fall schaffe es aber eine starke Distanz, die schwer wieder aufzulösen sei. 4.5.Allgemeiner Umgang Sei s so Ja hier der Patient so ein bisschen lapidar oder wenn man die Leute halt eher dann einbindet, mit denen spricht. Interview 6 Seite 8 9

10 Starke Unterschiede lassen sich auch im allgemeinen Umgang mit dem Patienten erkennen. Hier ist entscheidend, welche Ebene die Beziehung annehme. Eine Möglichkeit der Abgrenzung stelle dar, Persönliches in Gesprächen zu vermeiden und von der eigenen Person, den eigenen Hobbies oder Interessen nichts preiszugeben. Die Gespräche also auf einer rein professionellen Ebene zu halten. Mein Informant berichtet jedoch von seiner eigenen Intention, intensiveren Kontakt mit dem Patienten aufzunehmen, wobei ihm die Pflegeanamnese erste Einstiegsmöglichkeiten gebe zum Beispiel nach Familienangehörigen zu fragen um so eine nähere Beziehung zu schaffen. Gerade bei Patienten, die längere Aufenthalte benötigten, entwickle sich eine stärker ausgeprägte Beziehung. Er berichtet, sich gerne auf engen Kontakt mit den Patienten einzulassen, wenn diese eine nähere Beziehung zu wünschen scheinen. [Man muss] darauf achten, dass man halt ne gewisse Distanz wahrt um dann nicht so emotional befangen zu sein sag ich mal, aber da ich da teilweise so ne bisschen andere Einstellung zu solchen Sachen hab, is das bei mir nicht so. Also ich erzähl viel über mich auch ähm hab wenig Distanz teilweise. Also ich lass mich sofort von irgendwem duzen wenn die wollen. [ ] ich duze auch sofort andere Patienten, die mir das anbieten. Und schnack auch auf deren Niveau mit denen. Das heißt [ ] bei manchen muss man eher so n bisschen ordentlich sprechen und könnten sie mal und so und bei anderen is das dann so, die schnacken dann auch einfach mit dir und das brauchn die auch und das mach ich gerne und ich seh das halt nicht so mit der Distanz. So, dass es für mich noch in Ordnung is. Also die Kommunikation is so das was ich am liebsten mache eigentlich. Interview 5 Seite 6-7 Anhand der Reaktionen der Kollegen und Vorgesetzten ist dies aber eher als Ausnahmeverhalten zu sehen. In Beurteilungen, die die Auszubildenden bei jedem Stationswechsel erhalten, lassen sich durchgehend Verweise auf das zu nahe Verhältnis zu Patienten finden. Diese Einschätzungen des eher ungewöhnlicheren Verhaltens meines Informanten von verschiedensten Pflegern von verschiedensten Stationen lassen die generelle Norm im Umgang erkennen. 4.6.Persönliche Einstellung Jeder is halt anders gepolt. Interview 6 Seite 6 Generell gelte im Umgang, dass der Eigenschutz immer vorgehe. Man müsse selbst, durch eigene Erfahrungen ausloten, wie viel Nähe zum Patienten einem gut tue und 10

11 danach handeln. Sei man dem Verlust und Verlustgefühlen sehr negativ gegenüber eingestellt, sei es zum Eigenschutz von Vorteil, eine generell distanziertere Haltung einzunehmen. Das eigene Wohl stehe immer an erster Stelle. Besonders bei der Pflege von finalen Patienten (die kurz vor dem Tod stehen) werde sehr stark auf den Selbstschutz geachtet. Interv.: Das heißt aber, dass die meisten dann eher wenn s jetzt wirklich so kurz vor knapp is sich dann eher auch zurück ziehen? Benjamin: Ja, leider ja. Mit dem Tod will niemand wirklich viel zu tun haben. Is einfach so. Ich hab noch keine Pflegekraft kennengelernt, ich hatte jetzt noch nicht so viele finale Patienten, die äh sich dahin gesetzt haben und nochmal Handgehalten haben. Hab ich noch nicht gesehen. Was ja auch nicht als Vorwurf gemeint is, aber das is halt einfach so. Das is ein schwieriges Thema. Interv.: Dann muss man wissen wo seinen Grenzen sind? Benjamin: Ja das is ja immer, man geht ja vor, ne. Interview 6 Seite 5 Aus eigener Erfahrung berichtet der Informant, dass besonders bei Auszubildenden darauf geachtet werde, viel Möglichkeit zum Eigenschutz zu geben. Bei seinem ersten Patienten, der starb, boten ihm Kollegen beispielsweise immer wieder an, den Patienten in den letzten Stunden nicht mehr versorgen und die Schicht nicht beenden zu müssen. Auch berichtet er von einer generellen Akzeptanz unter den Kollegen, nach dem Tod eines nahestehenden Patienten im Notfall einen Tag frei zu nehmen. Auch würde sich mein Informant bei Redebedarf an seine Kollegen oder Vorgesetzten wenden. Für meinen Informanten stelle die große Nähe zum Patienten allerdings kein emotionales Leid dar, da er zum Thema Verlust eine positivere Grundeinstellung als viele seiner Kollegen wahre. Daher fällt seine Schilderung über einen Patienten, den er bis zum Ende begleitet hat, erstaunlich positiv aus. Ich hatte jetzt nen Patienten auf der alten Station der hatte halt, also der is verstorben gleich am zweiten Tag. Ähm, da is man dann halt schon mal so kurz vielleicht traurig, wenn man den irgendwie, wenn man ne gute Ebene mit dem gefunden hat. Aber also ich kann das gut kompensieren, weil ich halt eben ne gewisse andere Einstellung zu solchen Themen hab als meine Kollegen und deswegen is des für mich kein Problem. Interview 4 Seite Schluss 11

12 Zusammenfassend ist festzuhalten, dass im Pflegeberuf wie in anderen sozialen Berufen dem Selbstschutz des Personals eine wichtige Bedeutung beigemessen wird. Neben den festgelegten Tätigkeiten in den Abläufen im Stationsalltag hält der interpersonelle Kontakt Unwägbarkeiten bereit. Dieser Bereich der zwischenmenschlichen Interaktion folgt keinem Textbuch oder bestimmten Handlungsabläufen. In der Mikrokultur der Krankenpfleger haben sich bestimmte Verhaltensmuster etabliert, die auch in diesem Bereich, bewusst oder unbewusst angewandt, Stabilität generieren. Durch gewisse Schemata, wie eine persönlich festgelegte Anredeformen oder eine distanzierte Art und Weise, mit Kollegen über Patienten zu sprechen, werden einige Stressfaktoren reduziert: Nicht in jeder einzelnen Situation muss die persönliche Grenze an Nähe neu absteckt werden. Bei diesem Prinzip von Distanz und Nähe scheint die Distanzwahrung in der Beziehung von Patient und Pfleger eine deutlich größere Rolle einzunehmen als das Eingehen von Nähe. So bemerkt mein Informant abschließend: Man kann niemanden [..] dazu zwingen zu viel Nähe einzugehen. Wobei ich noch der Meinung bin, dass n gewisser Grad an Nähe für das Berufsbild unumgänglich is. Das heißt wenn man sich gar nicht auf Leute einlassen kann is das vielleicht die falsche Berufswahl, finde ich. Interview 6 Seite 7 Interessant wäre eine weiterführende Befragung zur Unterstützung bei emotionaler Belastung. Mein Informant berichtet zum einen über die Möglichkeit, mit Kollegen in Kontakt zu treten, aber auch von Supervisionen, Psychologen und Betriebsärzten, die kontaktiert werden könnten. Im Umfang dieser Arbeit konnte das Thema leider nicht ausführlicher behandelt werden. Jedoch scheint mir die Frage nach der Nutzung und Akzeptanz dieser Angebote im Pflegeberuf sehr zentral. 12

13 Anhang Pflegepersonal Hauptarbeitsort Grobe Aufgaben Qualifikation/ Voraussetzung Pflegedienstleitung Stationsleitung Stationszentrale Zimmer Flur Verwaltungsarbeit, Delegation der Stationen, Überprüfen/absegnen der Dienspläne Erstellen der Dienstpläne, Struktur auf Station aufrechterhalten, grobe Regeln durchsetzen, einteilen von groben Aufgaben (z.b. Hygienebeauftragter), pflegerische Dokumentation Bestandenes Examen, Weiterbildungen in Organisationsarbeit Siehe oben Sind unterstellt Krankenhausleitung Pflegedienstleitung Stellvertretende Stationszentrale Siehe oben; Siehe oben Pflegedienstleitung Stationsleitung Teampartner Stationszentrale Entlassungs, Aufnahmemanagement, Transportregelungen, Dokumentenzustellung (Arztbriefe o.ä.) Bestandenes Examen Schichtleitung Examinierte Stationszentrale Zimmer Flur Stationszentrale Zimmer Flur Koordination des Personals in der Schicht, Pflegerische Tätigkeiten, medizinische Tätigkeiten, Anleitung und Kontrolle der Auszubildenden, Dokumentation der durchgeführten Pflege, Zimmer ordentlich halten u.vorbereiten für neue Patienten, Vorbereitungen für die neue Schicht Pflegerische Tätigkeiten, medizinische Tätigkeiten, Anleitung und Kontrolle der Auszubildenden, Dokumentation der durchgeführten Pflege, Zimmer ordentlich Bestandenes Examen, anwesende Examinierte mit längster Berufserfahrung in einer Schicht 3 Jahre Lehrzeit, bestandenes Examen Schichtleitung, (Stellvertretende) Stationsleitung, Pflegedienstleitung, Erfahrenere Examinierte, Schichtleitung, (Stellvertretende) Stationsleitung, Pflegedienstleitung, 13

14 Auszubildende Praktikanten/ PJtler Tabelle 3: Hierarchie Stationszentrale Zimmer Flur halten u.vorbereiten für neue Patienten, Vorbereitungen für die neue Schicht, Pflegerische Tätigkeiten, Patienten zur OP/Untersuchung fahren (Patiententransporte), Verlegungen, Zimmer ordentlich halten u.vorbereiten für neue Patienten, Vorbereitungen für die neue Schicht Patienten zur OP/Untersuchung fahren, Erfahreneren Auszubildenden, Examinierten, Schichtleitung, (stellvertretende) Stationsleitung, Pflegedienstleitung Auszubildenden, Examinierten, Schichtleitung, (stellvertretende) Stationsleitung, Pflegedienstleitung Stammblatt Grundinformationen Name Alter Adresse Wohnort Wohnzustand Altere Diagnosen Planette Pflegeanamnese Kommunikation Vitalfunktionen Ruhe/Schlaf Körperpflege Hautzustand/ beurteilung Bewegung Nahrungsaufnahme Ausscheidung Entlassungsvorbereitung Visitenzettel Zusammenklappbare Bögen 14 Hausarzt Angehörige Allergien Grobe Anamnese Grobe Diagnostik Grobe Vorerkrankungen Reanimationswunsch Patientenverfügung Anweisungen des Arztes Medikamentenveränderungen Graphen Temperaturkurve Pulskurve selbstständig Betreut Pflegedienst

15 (Verlaufskurve) Zeilenübersicht Blutsruckkurve Datum KH Tag/Tages/Nachterprobung VAS 0 10 RR nach Verordnung Größe/Gewicht Kost Magensonde Einfuhr Ausfuhr Bilanz Erbrechen Stuhlgang Urindrainage Wunddrainage Blutzuckerwerte Medikamentöse Therapie Verabreichung d.medikation Bedarfsmedikation Tabelle 4: Planette Bögen zum Abhaken Allgemeine Pflege Körperpflege Ernährung Mobilisation Lagerung Ausscheidung Kommunikation Spezielle Pflege Patientenbeobachtung Wundversorgung Aufwendiges Versorgen u.ableitungen Medikamentöse Versorgung Atem 15

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Leben heißt: festhalten wollen und trotzdem loslassen müssen Was ich mir wünsche wenn ich sterbe 1 Vorwort Es ist nicht einfach, über traurige Themen zu sprechen. Krank

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche HAUS BAUEN III am Beispiel Pflegeberufe Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen Ziel: Die TeilnehmerInnen sollen den spezifischen Berufsanforderungen

Mehr

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches Pflegegeschichte der DDR Was ist Pflege? Pflege ist Unterstützung durch eine Pflegefachperson zur möglichst selbständigen Alltagsbewältigung durch Förderung der gesunden Anteile und durch Maßnahmen gegen

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Mandantenfragebogen Arzthaftung

Mandantenfragebogen Arzthaftung Mandantenfragebogen Arzthaftung 1 I. Allgemeines: Daten zur Person und zur Behandlung Wer ist der Mandant? (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, ggf. gesetzliche Vertreter bei Minderjährigen bzw. Betreuten)

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Berufskenntnisse schriftlich Teil 3

Berufskenntnisse schriftlich Teil 3 Qualifikationsverfahren 203 Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Berufskenntnisse schriftlich Teil 3 Name... Vorname... Prüfungsnummer... Datum... Zeit: 60 Minuten Hinweis: Die erreichbare Punktzahl ist bei

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Frühjahrstagung der AG-F 2014 Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender

Frühjahrstagung der AG-F 2014 Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender Agenda - Hintergrund - Methodisches Vorgehen - Ausgewählte Befunde - Fazit Beratungswunsch von Interessierten

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Pflegeteam vom Sonnenhang Strömerswiesen 10, 34639 Schwarzenborn Tel.: 05686-9306070 Fax: 05686-9305103 daniel.schote@seniorenpflege-sonnenhang.de www.seniorenpflege-sonnenhang.de

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Krankenpflege Simiba Pfeiffer, Knittel, Panzner GbR Herborner Str. 22, 35768 Siegbach-Eisemroth Tel.: 02778-6963080 Fax: 02778-6963081 info@krankenpflege-simiba.de

Mehr

Aufgabenfelder des Amtssachverständigen. versus. des allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen

Aufgabenfelder des Amtssachverständigen. versus. des allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Aufgabenfelder des Amtssachverständigen versus des allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Allgemeine Voraussetzungen Diplom (allgem, psychiatrisches) 5 Jahre Berufserfahrung

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr