Umsatzsteuer aktuell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzsteuer aktuell"

Transkript

1 Informationen zu Entwicklungen im Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September 2014 Änderungen des Umsatzsteuergesetzes durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (im Weiteren: Kroatien-Gesetz ; BGBl. I 2014, 1266) ist in seinen wesentlichen Teilen zum 31. Juli 2014 in Kraft getreten. Dieses Gesetz ändert das Umsatzsteuergesetz (UStG) in einer Reihe wichtiger Punkte, unter anderem in Hinblick auf den Anwendungsbereich des Abzugsverfahrens und den neuen Leistungsort der an Verbraucher erbrachten Kommunikationsleistungen. Sofern Gesetzesänderungen zu einem abweichenden Datum in Kraft treten, wird im Weiteren darauf hingewiesen. Änderungen bei der Anwendung des Abzugsverfahrens Übergang der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen und Gebäudereinigungsleistungen Die Neuregelungen zum Übergang der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen und Gebäudereinigungsleistungen haben wir Ihnen zusammen mit einer ebenfalls in das UStG aufgenommenen Altfallregelung bereits in der letzten Ausgabe von Umsatzsteuer aktuell vorgestellt. Die erwähnte Altfallregelung (der nunmehrige 27 Abs. 19 UStG) ist sehr allgemein gefasst: Sie umfasst nach ihrem Wortlaut die gesamte Vorschrift des 13b UStG. Die Gesetzesbegründung legt jedoch nahe, dass der Gesetzgeber mit dieser Regelung lediglich bestimmte Folgewirkungen des Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 22. August 2013 (Az. V R 37/10, zum Übergang der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen) fiskalisch in den Griff bekommen möchte. Auch das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ist offenbar dieser Auffassung (siehe Schreiben vom 31. Juli 2014). Erweiterung des Abzugsverfahrens: Lieferung bestimmter elektronischer Geräte Nachdem der Gesetzgeber vor gut drei Jahren die Lieferung von Mobilfunkgeräten und bestimmten integrierten Schaltkreisen an andere Unternehmer dem Abzugsverfahren unterworfen hat, scheinen sich Umsatzsteuerbetrüger auf vergleichbare andere Gegenstände verlegt zu haben. Mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 wird darum die bestehende Regelung um die Lieferung von Tablet-Computern und von Spielekonsolen ergänzt. Die Definition der Geräte, die künftig ebenfalls für das Abzugsverfahren infrage kommen sollten, erfolgt im Gesetz selbst lediglich anhand der Begriffe Tablet-Computer und Spielekonsolen, nicht beispielsweise anhand von Zolltarifnummern. In Anbetracht der Vielfalt der auf dem Markt angebotenen Geräte, die mitunter nicht eindeutig als Tablet-

2 Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September Computer oder Spielekonsolen klassifiziert werden können, sondern in Aufmachung und Funktionsumfang mehr oder minder von üblichen Geräten dieser Kategorien abweichen, sind Abgrenzungsschwierigkeiten zu erwarten. Es ist darum zu hoffen, dass das BMF zeitnah zum einen mit einer praxistauglichen Definition, zum anderen wie bereits gefordert wurde mit einer Nichtbeanstandungsfrist bis Jahresende reagiert. Auf die ebenfalls durch das Kroatien-Gesetz in das UStG eingeführte Vereinfachungs- und Nichtbeanstandungsregelung sei aber hingewiesen (siehe unten). Außerdem gilt die bestehende Schwelle von Euro pro wirtschaftlichem Vorgang auch für diese Gegenstände. Erweiterung des Abzugsverfahrens: Metalllieferungen Die Lieferung bestimmter unedler Metalle und bestimmter Edelmetalle (zuzüglich bestimmter weiterer Erzeugnisse der Metallurgie sowie Cermets) soll zur Bekämpfung von Steuerbetrug künftig in weitaus größerem Umfang als bisher dem Abzugsverfahren unterfallen. Bisher ging nur bei der Lieferung unter anderem bestimmter Metallabfälle und Metallschrotte die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger über. Bitte beachten Sie: Nicht jegliche Metalllieferung ist umfasst. So fallen zum Beispiel Kupferbleche, aber keine Kupferrohre unter die neue Regelung. Womöglich schießt der Gesetzgeber in anderer Hinsicht über das Ziel hinaus: Denn offenbar könnten künftig selbst Unternehmer vom Abzugsverfahren betroffen sein, die eigentlich mit Metallhandel nicht befasst sind. Nach dem Wortlaut der Liste der von der Neuregelung betroffenen Metalle und Metallgegenstände scheinen nämlich auch Gegenstände des Einzelhandels wie etwa Alufolie unter die Neuregelung zu fallen. Daher steht zu hoffen, dass sich das BMF möglichst rasch dazu äußert, wie diese Vorschrift nach seiner Auffassung zu verstehen ist. Die Steuerschuldnerschaft geht dann über, wenn der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist. Bitte beachten Sie: Die Regelung tritt bereits zum 1. Oktober 2014 in Kraft. Ob das BMF bis Jahresende eine Nichtbeanstandungsfrist gewährt, ist noch unbekannt. Auf die ebenfalls durch das Kroatien-Gesetz in das UStG eingeführte Vereinfachungsund Nichtbeanstandungsregelung sei aber verwiesen (siehe im Anschluss). Bitte beachten Sie: Die neue Vorschrift und die neue Anlage zum UStG treten neben die bisherige Regelung über die Lieferung von Gegenständen wie etwa Kunststoff- und Metallabfällen, die unverändert weiter besteht. Nichtbeanstandungsregelung für Zweifelsfälle Die Vereinfachungs- und Nichtbeanstandungsregelung nach Abschnitt 13b.8 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses wurde wenngleich mit einigen Abweichungen in das UStG übernommen. Diese Regelung deckt zahlreiche (aber nicht alle) Leistungen ab, die unter das Abzugsverfahren fallen, unter anderem auch Bauleistungen und Gebäudereinigungsleistungen sowie die beiden oben erwähnten Fallgruppen der Lieferung bestimmter elektronischer Geräte und bestimmter Metalle. Sind demnach Leistungsempfänger und leistender Unternehmer in Zweifelsfällen übereinstimmend davon ausgegangen, dass die Voraussetzungen für den Übergang der Steuerschuld vorlägen, obwohl dies nach der Art der Umsätze unter Anlegung objektiver Kriterien tatsächlich nicht zutreffend war, gilt der Leistungsempfänger dennoch als Steuerschuldner. Bitte beachten Sie: Diese Regelung betrifft wegen der Verweisung nur auf bestimmte Teile der Vorschrift nicht alle Voraussetzungen des Übergangs der Steuerschuldnerschaft. So ist zum Beispiel nicht die Auffassung der Parteien zur Frage geschützt, ob der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist. Die Nichtbeanstandungsregelung setzt ferner voraus, dass es dadurch nicht zu Steuerausfällen gekommen ist. Diese Voraussetzung sollte dann erfüllt sein, wenn der Leistungsempfänger den an ihn erbrachten Umsatz in zutreffender Höhe versteuert hat.

3 Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September Sonstige Änderungen im Abzugsverfahren Für die Lieferung bestimmter unter das Abzugsverfahren fallender Gegenstände (einschließlich z. B. der genannten Metalle, von Tablet-Computern oder von Spielekonsolen) wird klargestellt, dass der Leistungsempfänger im Fall der Anwendung der Differenzbesteuerung nach 25a UStG nicht Steuerschuldner wird. Wie die Gesetzesbegründung ausführt, ist die Anwendung des Abzugsverfahrens für den Leistungsempfänger in diesen Fällen de facto nicht möglich, weil er regelmäßig den Einkaufspreis der an ihn gelieferten Gegenstände nicht kennt und so die Bemessungsgrundlage für die Umsatzbesteuerung nicht ermitteln kann. Änderung des Leistungsorts der Kommunikationsleistungen und Folgeänderungen Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 wird der Leistungsort der sogenannten Kommunikationsleistungen (das sind Telekommunikationsleistungen, Rundfunkund Fernsehdienstleistungen sowie auf elektronischem Wege erbrachte sonstige Leistungen) an Verbraucher geändert. Damit wird wie vorgesehen die letzte Stufe der Reform der Besteuerung der Dienstleistungen ( VAT Package ) umgesetzt. Neben der Änderung des Leistungsorts wird in diesem Zusammenhang die sogenannte Branchenlösung als Spezialfall der Leistungskommission in das UStG eingeführt, und es werden die verfahrensrechtlichen Voraussetzungen der zentralen Anlaufstelle (mini one stop shop MOSS) geschaffen. Änderung des Leistungsorts Schon derzeit ist der Leistungsort für auf elektronischem Wege erbrachte sonstige Leistungen für die Leistungen von Unternehmern, die ihren Sitz außerhalb der EU (Drittlandsgebiet) haben oder ihre Leistungen von einer dortigen Betriebsstätte aus ausführen, auch dann am Ansässigkeitsort des Leistungsempfängers, wenn der Leistungsempfänger weder ein Unternehmer ist, der die Leistung für sein Unternehmen bezieht, noch eine juristische Person mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Wenn der Empfänger einer Kommunikationsleistung im Drittlandsgebiet ansässig ist, wird bereits heute kein Unterschied danach gemacht, ob es sich bei diesem um einen Unternehmer handelt oder nicht. Vereinfacht ausgedrückt gilt vom 1. Januar 2015 an für alle Kommunikationsleistungen: Der Leistungsort ist dort, wo der Leistungsempfänger ansässig ist unabhängig von der Ansässigkeit der Parteien und davon, ob der Kunde als Unternehmer, Privatperson oder juristische Person mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zu qualifizieren ist. Die Branchenlösung Ebenfalls zum 1. Januar 2015 wird für bestimmte Fälle, in denen Leistungen über Telekommunikationsnetze, Schnittstellen oder Portale erbracht werden, eine Leistungskette fingiert. Die frühere Vorschrift des 45h Abs. 4 TKG, wo diese Fiktion bislang geregelt war, wird im Gegenzug aufgehoben. Die neue Regelung fasst den Bereich der Leistungen, die unter diese sogenannte Branchenlösung fallen, klarer als die frühere Regelung. Allerdings stimmt sie nicht in allen Einzelheiten mit der europarechtlichen Vorschrift überein. Im Einzelnen: Wird ein Unternehmer in die Erbringung einer sonstigen Leistung eingeschaltet, die über ein Telekommunikationsnetz, eine Schnittstelle oder ein Portal erbracht wird, so gilt er (sofern er in Bezug auf die erbrachte sonstige Leistung nicht lediglich die Zahlungsabwicklung übernimmt und an der Leistungserbringung nicht beteiligt ist) für die vom eigentlichen Anbieter erbrachte Leistung umsatzsteuerlich als Leistungskommissionär. Es wird also entgegen den zivilrechtlichen Vertragsverhältnissen fingiert, dass er die Leistung in eigenem Namen auf fremde Rechnung vom eigentlichen Anbieter bezieht und an seinen Abnehmer leistet. Ruft zum Beispiel ein Verbraucher eine kostenpflichtige Servicerufnummer an, so gilt die Leistung nach dieser Vorschrift grundsätzlich als vom Betreiber der Servicerufnummer an den Telekommunikationsanbieter und von diesem an den Leistungsempfänger erbracht. Das

4 Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September ermöglicht es dem Telekommunikationsanbieter, die Leistungen problemlos in der eigenen Rechnung gegenüber dem Abnehmer abzurechnen. Die Parteien können aber untereinander vereinbaren, dass diese Rechtsfolge nicht eintreten soll hierzu macht die Neuregelung bestimmte Angaben. Das setzt jedoch voraus, dass der Unternehmer, der das Telekommunikationsnetz, das Portal oder die Schnittstelle bereitstellt, nicht in bestimmter Weise Einfluss auf den eigentlichen Anbieter nimmt zum Beispiel darf er dem eigentlichen Anbieter nicht die allgemeinen Bedingungen vorschreiben, unter denen er seine Leistung zu erbringen hat, und er darf nicht die Abrechnung gegenüber dem Leistungsempfänger autorisieren. Bitte beachten Sie: Die Branchenlösung wird 2015 doppelt geregelt sein. Abgesehen von der genannten Vorschrift im UStG wird eine parallele Regelung in der Durchführungsverordnung (EU) 282/2011 vom 5. März 2011 enthalten sein (vgl. die DVO (EU) 1042/2013 vom 7. Oktober 2013), die sich von der nationalen Regelung in einigen wichtigen Punkten unterscheidet. Diese Durchführungsverordnung beansprucht ebenso unmittelbare Geltung wie das nationale Recht. Ob die Finanzverwaltung beide Regelungen oder nur die nationale Regelung anzuwenden gewillt ist, muss sich zeigen. Der mini one stop shop (MOSS) Sind die Kommunikationsleistungen in der gesamten EU dort zu besteuern, wo der Verbraucher (bzw. gleichgestellte Personen) ansässig ist, so würde das vorbehaltlich der Regelungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten bedeuten, dass jeder Dienstleister, der Kommunikationsleistungen anbietet, in jedem EU-Staat registrierungspflichtig wird, in dem solche Kunden ansässig sind. Der damit verbundene Aufwand an steuerlicher Erfassung in 28 Mitgliedsstaaten samt Steuererklärungen und Meldungen, die noch dazu in der jeweiligen Landessprache zu erfolgen haben, würde die Möglichkeiten vieler Unternehmer in einer Weise übersteigen, dass ein funktionierender Binnenmarkt infrage gestellt wäre. Darum wird die Möglichkeit der einzigen Anlaufstelle (MOSS) für im Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer eingeführt für Drittlandsunternehmer gibt es dieses Verfahren bereits seit einigen Jahren für auf elektronischem Wege erbrachte Dienstleistungen. In Deutschland ansässige Unternehmer (solche, die im Inland ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung haben oder die, wenn im Drittland ansässig, im Inland eine Betriebsstätte haben), die an diesem Verfahren teilnehmen möchten, haben dies ab dem 1. Oktober 2014 dem Bundeszentralamt für Steuern in bestimmter Weise anzuzeigen. Eine solche Registrierung ist nur einheitlich für alle EU-Staaten möglich, in denen der antragstellende Unternehmer weder seinen Sitz noch eine Betriebsstätte hat. Diese Anzeige muss vor Beginn des Besteuerungszeitraums erfolgen, in dem der Unternehmer von diesem Verfahren Gebrauch macht eine rückwirkende Registrierung ist also offenbar nicht möglich. Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen, die dieses Verfahren von Anfang an nutzen möchten, sollten darum unbedingt in Erwägung ziehen, noch im Jahr 2014 gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern ihre Teilnahme anzuzeigen. Zur Anwendung kommt das Verfahren für Besteuerungszeiträume ab Danach gibt der Unternehmer für alle EU-Staaten (in denen er weder Sitz noch Betriebsstätte hat) vierteljährlich eine einzige (elektronische) Steuererklärung ab und zahlt seine Steuer auch an das Bundeszentralamt für Steuern. Kommt ein Unternehmer seinen Verpflichtungen wiederholt nicht oder nicht rechtzeitig nach, schließt das Bundeszentralamt ihn von diesem Verfahren aus. Der MOSS bezieht sich nur auf Steuern, die der Unternehmer für Kommunikationsleistungen schuldet. Im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer, die im Inland Kommunikationsleistungen erbringen, für die sie die Steuer schulden, ohne aber in Deutschland mit Sitz, Geschäftsleitung oder Betriebsstätte ansässig zu sein, können im Gegenzug ihre Steuererklärung für Deutschland ihrerseits dem EU-Staat übermitteln, in dem sie ansässig sind. In diesem Falle haben sie ihre Vorsteuern in Deutschland im Vorsteuer- Vergütungsverfahren geltend zu machen. Auch hier ist eine rechtzeitige Anzeige nötig.

5 Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September Änderungen im Verhältnis zum Drittland und für Drittlandsunternehmer Der bereits seit einigen Jahren bestehende MOSS für nicht in der EU ansässige Unternehmer, die im EU-Gebiet elektronische Dienstleistungen erbringen, wird zum 1. Januar 2015 auf Telekommunikationsleistungen sowie Rundfunk- oder Fernsehdienstleistungen ausgedehnt. Der Kreis der Leistungsempfänger, für die der MOSS Anwendung finden kann, wurde präzisiert. Für Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie Telekommunikationsleistungen gilt weiterhin, dass sich der Leistungsort unter bestimmten weiteren Voraussetzungen in das Inland verlagern kann. Dies betrifft Fälle, in denen die Leistung zwar im Inland genutzt und ausgewertet wird, aber sowohl der Verbraucher (bzw. eine gleichgestellte Person) als auch der leistende Unternehmer im Drittland ansässig sind und der Unternehmer die Leistung aus dem Drittland heraus erbringt. Der Ort der Telekommunikationsleistungen, die ein im Inland ansässiger Verbraucher (oder eine gleichgestellte Person) im Drittland nutzt oder auswertet, kann aber sich nicht mehr in das Drittland verlagern die betreffende Regelung wird ebenfalls mit Wirkung zum 1. Januar 2015 gestrichen. Ermäßigter Steuersatz für Hörbücher Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 wird der Katalog der Gegenstände, deren Lieferung usw. dem ermäßigten Steuersatz unterfallen kann, um analoge oder digitale Tonträger und ähnliche Aufzeichnungsträger ergänzt, die ausschließlich die Tonaufzeichnung der Lesung eines Buches enthalten. In derselben Weise wie bei Printbüchern gilt diese Steuerbegünstigung nicht für jugendgefährdende Inhalte. Für E-Books gilt weiterhin der Regelsteuersatz, da eine Besteuerung elektronischer Dienstleistungen zum ermäßigten Steuersatz eine Änderung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie voraussetzt. Die Regierung hat in ihrer Koalitionsvereinbarung zwar vereinbart, sich für eine derartige Änderung einzusetzen. Über konkrete Schritte ist jedoch noch nichts bekannt geworden. Sonstige Änderungen Im Weiteren soll eine Auswahl sonstiger umsatzsteuerlicher Änderungen überblickartig zusammengefasst werden. Der Katalog der Steuerbefreiungen wurde um Tätigkeiten auf sozialem und medizinischem Gebiet ergänzt. Neben Leistungen der Kindertagespflege nach 23 Abs. 3 SGB VIII sollen zum 1. Januar 2015 bestimmte Eingliederungsleistungen, Leistungen der aktiven Arbeitsförderung und vergleichbare Leistungen befreit werden, sofern sie von Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder von bestimmten in der betreffenden Vorschrift näher definierten anderen Einrichtungen erbracht werden. Ferner wird der für die steuerfreie Personalgestellung durch religiöse und weltanschauliche Einrichtungen begünstigte Kreis der Tätigkeiten genauer gefasst. Die Regelung zur Mindestbemessungsgrundlage wird klarstellend an die bereits seit vielen Jahren geltende Rechtspraxis angepasst. Die Mindestbemessungsgrundlage darf demnach das marktübliche Entgelt für die Leistungen nicht übersteigen, also zum Beispiel auch dann nicht, wenn das marktübliche Entgelt unter dem Selbstkostenpreis liegt. Schließlich wurde eine neue Zuständigkeitsvorschrift in die Abgabenordnung eingefügt, wonach sich die Zuständigkeit der Finanzbehörden der Länder unter anderem für die Umsatzsteuer im Bereich des der Bundesrepublik Deutschland zustehenden Anteils an dem Festlandsockel und an der ausschließlichen Wirtschaftszone nach dem Äquidistanzprinzip richtet.

6 Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 6, September Ihre Ansprechpartner Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und vermitteln Ihnen auf Wunsch auch einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe. StB Frank Gehring Tel.: RA StB Martin Diemer Tel.: Bestellung und Abbestellung Wenn Sie den PDF-Newsletter Umsatzsteuer aktuell bestellen möchten, senden Sie bitte eine leere mit der Betreffzeile Bestellung sowie dem genauen Namen Ihres Unternehmens an Wenn Sie den PDF-Newsletter Umsatzsteuer aktuell abbestellen möchten, senden Sie bitte eine leere mit der Betreffzeile Abbestellung an Die Beiträge sind als Hinweise für unsere Mandanten bestimmt. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die angegebenen Quellen oder die Unterstützung unserer Büros zurück. Teile dieser Veröffentlichung/Information dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch den Herausgeber nachgedruckt und vervielfältigt werden. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. September 2014 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

Umsatzsteuer aktuell

Umsatzsteuer aktuell www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Informationen zu Entwicklungen im Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 8, Oktober 2014 BMF zum Reverse-Charge-Verfahren bei Lieferung von Tablet-Computern,

Mehr

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 2, Februar 2015 Inhalt Aus der Rechtsprechung... 1 Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit

Mehr

Umsatzsteuer aktuell

Umsatzsteuer aktuell www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Informationen zu Entwicklungen im Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer aktuell Ausgabe 3, Mai 2014 BMF äußert sich erneut zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 10, Oktober 2014 Inhalt Vom Europäischen Gerichtshof...1 Leistungen ausländischer Gesellschaften

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Neues aus der Umsatzsteuer Änderung der Leistungsortregeln Mini One Stop Shop

Neues aus der Umsatzsteuer Änderung der Leistungsortregeln Mini One Stop Shop Neues aus der Umsatzsteuer Änderung der Leistungsortregeln Mini One Stop Shop 27.01.2015 Wien Fernand Dupont WKW Abteilung Finanzpolitik Seit 1.1.2015 neue Leistungsortregel B2C bei Telekommunikationsleistungen,

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 1 Umsatzsteuer: Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen.

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen. Februar 2014 Neueste Informationen zur Umsatzsteuer 13b UStG Mit Urteil vom 22. August 2013 (Aktenzeichen V R 37/10) hat der Bundesfinanzhof (BFH) die bisherige Finanzverwaltungsmeinung zur Anwendung der

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Bunjes/Geist. Umsatzsteuergesetz. Nachtrag zur 7. Auflage

Bunjes/Geist. Umsatzsteuergesetz. Nachtrag zur 7. Auflage Bunjes/Geist Umsatzsteuergesetz Nachtrag zur 7. Auflage Die Änderungen des Umsatzsteuergesetzes und der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung durch das Steuervergünstigungsabbaugesetz vom 16. Mai 2003 (BGBl.

Mehr

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 101 5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht Frage 1: Erläutern Sie die Regelung des 15a UStG! Lösung: Die Vornahme des Vorsteuerabzugs

Mehr

Sonderthema Änderungen zu 13b UStG

Sonderthema Änderungen zu 13b UStG Sonderthema Änderungen zu 13b UStG Lesen Sie Informationen zu den nachfolgenden Themen: Änderungen zu 13b UStG... 2 Auslegung durch die Verwaltung... 2 Änderungen durch den Gesetzgeber ab 1. Oktober 2014...

Mehr

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen 1. Allgemeines 2. Für welche Waren gilt das Verfahren? 3. Für welche Lieferempfänger

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer? 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch? 18 1.3 Einfuhr von Gegenständen

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News

www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Umsatzsteuer-News www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 9, Oktober 2013 Inhalt Aus der Europäischen Union...1 Verordnung zur Neuregelung des Leistungsorts

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater

FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater FELLA FRICKE WAGNER Rechtsanwälte Steuerberater Sonderausgabe I/2014 Änderung bei 13b UStG 2 Ausgangslage: Die Entscheidung des Bundesfinanzhofs 2 Sachverhalt 2 Übergang der Steuerschuldnerschaft 3 Auslegung

Mehr

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte

der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) auf bestimmte POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 30 18 682-0 E-MAIL DATUM 24. Juni 2011 - Verteiler

Mehr

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? 2. Grundregel 3. Grundstücksleistungen 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche

Mehr

Umsatzsteuer 2013. Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer. München, 23.09.2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

Umsatzsteuer 2013. Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer. München, 23.09.2013. Sehr geehrte Damen und Herren, Brennpunkt Umsatzsteuer 2013 Wichtige Informationen für Sie als Unternehmer München, 23.09.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zu Beginn des Jahres hat sich abgezeichnet, dass doch einige ursprünglich

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster. Sonderausgabe zu 13b UStG. Wichtige Informationen für Sie als Steuerpflichtigen

Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster. Sonderausgabe zu 13b UStG. Wichtige Informationen für Sie als Steuerpflichtigen LEMMINGER & LEMMINGER STEUERBERATER - Ratskellerstr. 12 77855 Achern Herrn Muster Muster Musterstr. 1 11111 Muster Dipl.-Kaufmann Günter Lemminger Steuerberater Dipl.-Kaufmann Johannes Lemminger Steuerberater

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes:

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail E-Mail-Verteiler U 1 Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER Mit Prof. Helmut Karg TEIL I Aus dem Inhalt Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige bezüglich der Umsatzsteuer durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung

Mehr

(UMSATZ-) STEUERLICHE BEHANDLUNG GRENZÜBERSCHREITENDER E-COMMERCE TRANSAKTIONEN

(UMSATZ-) STEUERLICHE BEHANDLUNG GRENZÜBERSCHREITENDER E-COMMERCE TRANSAKTIONEN INTERNETWOCHE 2015 (UMSATZ-) STEUERLICHE BEHANDLUNG GRENZÜBERSCHREITENDER E-COMMERCE TRANSAKTIONEN Dipl.-Kfm., Steuerberater Egon Schmitz Bachelor of Arts (B. A.), Steuerberater Felix Erler Köln, 23. Oktober

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG)

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Im Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) neu

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP

BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP Mini One Stop Shop (MOSS) als besonderes Besteuerungsverfahren 18 H UMSATZSTEUERGESETZ AB 01.01.2015

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015

Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015 Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015 Ab dem 1. Januar 2015 ergeben sich einige Besonderheiten für Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie für Dienstleistungen,

Mehr

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Boris Holup/ Saskia Brand 1 1. Anwendungsvoraussetzungen und Reichweite

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Das Mehrwertsteuerpaket 2010

Das Mehrwertsteuerpaket 2010 Rüdiger Weimann Das Mehrwertsteuerpaket 2010 Mit allen Änderungen der Mehrwertsteuer zum 1.1.2010 1. Auflage München 2009 Online-Update (Stand: 16. März 2010) zu Kapitel O Hinweis auf BMF, Schreiben vom

Mehr

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft TREUHAND-GESELLSCHAFT DR. STEINEBACH & PARTNER GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Umsatzsteuer: Mini One Stop Shop (MOSS) als neues besonderes Besteuerungsverfahren für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen

Umsatzsteuer: Mini One Stop Shop (MOSS) als neues besonderes Besteuerungsverfahren für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen Umsatzsteuer: Mini One Stop Shop (MOSS) als neues besonderes Besteuerungsverfahren für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen MOSS ist das neue unbekannte Steuerwesen, welches nicht wie das

Mehr

Muster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und -Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2014

Muster der Vordrucke im Umsatzsteuer-Voranmeldungs- und -Vorauszahlungsverfahren für das Kalenderjahr 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Verfahren

Mehr

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Bearbeitet von Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage 2011. Buch. 548 S. Kartoniert ISBN 978 3 941480 40 7 Steuern > Steuerrecht allgemein,

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

KroatienAnpassGesetz Umsatzsteueränderungen

KroatienAnpassGesetz Umsatzsteueränderungen Steueränderungen KroatienAnpassGesetz Umsatzsteueränderungen Teil 1: Steuerschuld des Leistungsempfängers Diplom-Finanzwirt Rüdiger Weimann, Dozent, Lehrbeauftragter und freier Gutachter in Umsatzsteuerfragen,

Mehr

MERKBLATT. Stand: Die neuen Leistungsortregelungen für elektronisch erbrachte sonstige Leistungen und das MOSS-Verfahren. 15.

MERKBLATT. Stand: Die neuen Leistungsortregelungen für elektronisch erbrachte sonstige Leistungen und das MOSS-Verfahren. 15. Stand: 15. Juni 2015 Die neuen Leistungsortregelungen für elektronisch erbrachte sonstige Leistungen und das MOSS-Verfahren Zum 01. Januar 2015 sind unionsweit neue Leistungsortregeln für elektronisch

Mehr

Human Resource Newsflash

Human Resource Newsflash www.pwc.de Aktuelle Informationen aus dem Lohnsteuerrecht Human Resource Newsflash Ausgabe 3, Oktober 2015 Lohn- und umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen ab 2015 Zum 1. Januar 2015

Mehr

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Agenda Einführung Tatbestand der sonstigen Leistung Ort der sonstigen Leistung Umfang der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft Abschließender

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler

Umsatzsteuer. Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Umsatzsteuer Merkblatt zur Anwendung der Differenzbesteuerung für Gebrauchtwarenhändler Nr. 135/02 verantwortlich: RA Stefan Fritz Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Hauptmarkt

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umsatzsteuertagung 2014 Elektronische Zahlungssysteme

Umsatzsteuertagung 2014 Elektronische Zahlungssysteme Umsatzsteuertagung 2014 Elektronische Zahlungssysteme Christian Stangl Einschränkung des Themas Erbringung digitaler Dienstleistungen über Telekommunikationsnetze, Schnittstellen oder Portale Kauf von

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die Praxis im Land Bremen

Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die Praxis im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1495 Landtag 18. Wahlperiode 15.07.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Umkehr der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG - Umsetzung in die

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

- IV D 3 - S 7279/11/10001, DOK: 2011/0626492 -; Ergebnis zu TOP 11 der USt IV/11 vom 20. bis 22. September

- IV D 3 - S 7279/11/10001, DOK: 2011/0626492 -; Ergebnis zu TOP 11 der USt IV/11 vom 20. bis 22. September Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM Wilhelmstraße

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016

Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016 Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016 Liebe Leserinnen, liebe Leser, bereits in unserer letzten Ausgabe stellten wir Ihnen den Entwurf des BMF zur Änderung der Energie- und Stromsteuerdurchführungsverordnung

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U1 und U2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5 Sonderausgabe 1/2015 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 Änderungen im Bereich der Auftraggeberhaftung..3 3 Neuregelung USt-Leistungsort für elektronische Dienstleistungen an Nichtunternehmer..4

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B)

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) 1. Grundsatz 2. "Katalogleistungen" mit Leistungsort im Ausland 2.1. Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen 4. Entlastungsmöglichkeiten Entlastungsmöglichkeiten nach 51, 54 und 55 EnergieStG sind nur für Waren des 2 Abs. 3 EnergieStG vorgesehen. Durch die ¾nderung des 2 Abs. 4 EnergieStG im Rahmen des Vierten

Mehr

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende Dienstleistungen in der EU und in Drittländern Inhalt 1 Allgemeines 2 Ort der sonstigen Leistung ab dem 01.01.2010 2.1 Übersicht: Wann die deutsche Umsatzsteuer

Mehr