Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+"

Transkript

1 Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+ Pre-Conference Mobiles Lernen im Arbeitsprozess im Rahmen der Online-Educa am , Berlin

2 Was kommt auf Sie zu? Die Ziele was wollen wir erreichen? Die Evaluierung - was wissen wir über die Pflegekräfte in den Kliniken? Erste Erfahrungen aus einer Partner-Klinik 2

3 Die Ziele - was wollen wir erreichen? 3

4 Was soll erreicht werden? Die Ziele Mobile online-gestützte Qualifizierungs- und Community-Szenarien für Beschäftigte der Altersgruppe 50+ in der stationären Pflege bereitzustellen und zu erproben.. 4

5 Was soll erreicht werden? Die Ziele Befähigung von älteren erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege, sich die neuen Wissensbestände der Pflegewissenschaft systematisch zu erschließen. Im Vordergrund steht dabei, die langjährige Berufserfahrung durch den Dialog mit den neuen Wissensbeständen zu reflektieren und im Interesse ihrer Wirksamkeit in der Patientenversorgung weiter zu entwickeln. 5

6 Was soll erreicht werden? Die Ziele Dabei sollen online-gestützte Lernszenarien das neue Wissen in den Kontext konkreter Arbeitssituationen stellen, um so eine positive Wechselwirkung zwischen fachlicher Wissenserweiterung und der Verwendung moderner Kommunikationsund Arbeitsmittel zu erreichen. Durch den Einsatz computerbasierter, mobiler Geräte wie Tablet-PCs werden individuelle Lernwege eröffnet, die zeit- und ortsunabhängig sind und dem individuellen Lerntempo angepasst werden können. 6

7 Was soll erreicht werden? Die Ziele Erweiterung und Ausbau des Qualitätsverständnisses durch eine systematische Orientierung am tatsächlichen Bedarf der Pflegekräfte; Aufzeigen der Möglichkeiten des individuellen Umgangs mit Belastungssituationen im Sinne einer persönlichen Work-Life-Balance und einer effektiven Burn-Out-Prophylaxe 7

8 Projektstruktur Flexicare50+ Verbundpartner SRH Fachhochschule für Gesundheit Projektleiterin Prof. Dr. M. Sieger TÜV Rheinland Akademie Projektleiter Axel Wolpert MMB-Institut für Medienund Kompetenzforschung Projektleiter Dr. L. Goertz Wiss. Beirat Experten der Pflege, Wissenschaft, Bildung, Medien Wissenschaftliche MitarbeiterInnen Projektsteuerung Prof. Dr. M. Sieger Projektmanager U. Petersen wiss. Hilfskräfte Kath. Kliniken Bochum Projektleitung D. Becker Klinikum Niederberg Velbert Projektleitung S. Harmke Kooperationspartner Klinikum Arnsberg Projektleitung F. Bornemann 8

9 Die Themen und ihre Vermittlung Micro Learning Einheiten Berufegesetze: Bin ich noch Assistenz des Arztes ja/nein das neue Berufsprofil Wege zum neuen Wissen eigene Anfragen an die Wissenschaft am Beispiel Umgang mit MRSA Beratung Die Fallbesprechung drei Perspektiven auf Ziele und Methode 9

10 Die Themen und ihre Vermittlung Blended Learning Evidenz basiertes Handeln in der Pflege (EBN) Aufbau von Lerngemeinschaften - themenspezifisch und damit institutionenübergreifend. 10

11 Die Themen und ihre Vermittlung Community of Practice Themen generieren sich aus dem Lernprozess Work-Life Balance Umgang mit Belastungen Tricks und Tipps vom Experten Austausch und Fragen an die Kolleginnen und Kollegen Aufbau von Foren themenspezifisch und damit institutionenübergreifend. 11

12 Die Evaluierung - was wissen wir über die Pflegekräfte in den Kliniken? 12

13 Wie oft nutzen Sie die folgenden Geräte? Wie oft nutzen Sie einen PC beruflich? 4,25 Wie oft nutzen Sie ein Handy (kein Smartphone)? 3,44 Wie oft nutzen Sie einen PC privat? 3,01 Wie oft nutzen Sie ein Smartphone mit Zugang zum Internet? Wie oft nutzen Sie einen Tablet-PC? 0,31 0,51 0 = nie 1 = einmal im Monat 2 = einmal pro Woche 3 = mehrmals in der Woche 4 = täglich 5 = mehrmals täglich 8 = Weiß nicht; keine Angabe 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 Frage: Wie oft nutzen sie folgende Geräte? n=77-84 Angaben in Mittelwerten MMB- Institut

14 Welche Lernformen nutzen Sie bereits? Welche Lernformen nutzen Sie bereits? Schulungen in der Klinik 0,99 Gespräche mit Kollegen und Vorgesetzten 0,99 Lesen von Fachbüchern 0,87 Lesen von Fachzeitschriften 0,78 Kurzfristige Weiterbildungskurse und -seminare außer Haus 0,74 Lernspiele am Computer 0,16 Virtuelle Klassenräume, Webinare Kurse, die man nur am Computer absolviert 0,06 0,06 0 = Nein 1 = Ja 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 Frage: Welche Lernformen nutzen Sie bereits? n=75-81 Angaben in Mittelwerten MMB-Institut

15 Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit den folgenden Medien gemacht? Statements mit höchster / niedrigster Zustimmung SMS schreiben 2,61 s verschicken 2,44 Beiträge in einem Online- Lexikon (z.b. Wikipedia) lesen Apps auf dem Handy herunterladen 0,70 2,24 Eigene Beiträge für ein Online- Lexikon (wie Wikipedia) verfassen Kurzmitteilungen über Dienste wie Twitter verschicken 0,29 0,24 0 = Kenne ich nicht 1 = Schon mal bei anderen Nutzern gesehen 2 = Schon einmal selbst genutzt/gemacht 3 = Nutze/mache ich regelmäßig 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 Frage: Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit den folgenden Medien gemacht? n=80-85 Angaben in Mittelwerten MMB-Institut

16 Wie wichtig sind diese Medien für Sie persönlich? Statements mit höchster / niedrigster Zustimmung Beiträge in einem Online-Lexikon (z.b. Wikipedia) lesen 3,10 In einer Computerdatenbank etwas nachschlagen (z.b. Literatur, Aufsätze) 3,05 s verschicken Ein eigenes Profil in einem sozialen Netzwerk erstellen (z.b. auf Facebook) 1,42 3,03 Kurzmitteilungen über Dienste wie Twitter verschicken Apps auf dem Handy herunterladen 1,33 1,33 0 = Kann ich nicht sagen 1 = Völlig unwichtig 2 = Eher unwichtig 3 = Eher wichtig 4 = Sehr wichtig 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 Frage: Wie wichtig sind diese Medien für Sie persönlich? n=80-84 Angaben in Mittelwerten MMB-Institut

17 Was möchten Sie über Medien lernen? Statements mit höchster / niedrigster Zustimmung Tablet-PC bedienen, Basisfunktionen 3,55 Mit Suchmaschinen umgehen können 3,53 Quellen im Internet nach Brauchbarkeit beurteilen können An Abstimmungen im Internet teilnehmen 2,38 3,48 In Internet-Foren eigene Beiträge schreiben Inhalte für andere im Internet bereitstellen 2,21 2,20 0 = Kann ich nicht sagen 1 = Völlig unwichtig 2 = Eher unwichtig 3 = Eher wichtig 4 = Sehr wichtig 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 Frage: Was möchten Sie über Medien lernen? n=81-85 Angaben in Mittelwerten MMB-Institut

18 Erwartungen an das Projekt Flexicare 50+ Statements mit höchster / niedrigster Zustimmung Die Bedienung der Geräte sollte einfach sein 3,80 Ich muss mich in der Lernplattform schnell und intuitiv zurechtfinden können. 3,79 Die Texte sollten eher praxisbezogen sein. 3,74 Mir ist es wichtig, mit anderen gemeinsam zu lernen. 2,69 Mir ist eine ästhetisch ansprechende Gestaltung der Lernplattform wichtig. Ich glaube, dass ich mit E-Learning komplexere Sachverhalte anschaulicher und leichter lernen kann. 2,22 2,52 0 = Kann ich nicht sagen 1 = Völlig unwichtig 2 = Eher unwichtig 3 = Eher wichtig 4 = Sehr wichtig 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 Frage: Welche Erwartungen haben Sie an das Projekt "Flexicare 50+"? n=83-85 Angaben in Mittelwerten MMB-Institut

19 Erste Erfahrungen aus einer Partner-Klinik 19

20 Erfahrungen mit der Organisation des Lernens Start Micro Learning mit Präsenzveranstaltung Übergabe und Einweisung in die Endgeräte Erste Lerneinheit ist online Tutorenunterstützung on the Job Lernzeit Arbeitszeitgutschrift 20

21 Erfahrungen mit der Betreuung der Lernenden Akzeptanz durch die Teilnehmer eher heterogen Unterstützung durch Tutorin wird gut angenommen Bildung von Kleingruppen 21

22 Erfahrungen mit den mobilen Lerntechnologien Endgeräte benötigen Mobilen Internetzugang Mobilfunkvertrag mit Zusatzkosten notwendig Netzabdeckung in ländlicher Umgebung lückenhaft Von Honeycomb zu Ice Cream Sandwich Applikation (App) verschiedene Versionen 22

23 Erfahrungen mit den Lerninhalten Die Lerninhalte waren zu Beginn der Micro- Learning-Phase noch ungewohnt Die EBN Methode ist für viele Mitarbeiter über 50 noch Neuland Inzwischen lässt sich eine Verhaltensänderung bei den Teilnehmer durch die Lerninhalte erkennen 23

24 Beispiel von Lerninhalten 24

25 Nächste Schritte Blended Learning, Thema Evidence Based Nursing (Start im Januar 2013) Zwischenmessung Zufriedenheit mit Micro- Learning und Erwartungen an Blended Learning (Winter 2012/13) Vorbereitung Community of Practice (Herbst 2013) 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ansprechpartner MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Dr. Lutz Goertz Telefon: 0049 (0)

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

Zukunftstrends im E-Learning

Zukunftstrends im E-Learning Zukunftstrends im E-Learning Ergebnisse aus aktuellen MMB-Studien Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin E-Learning-Konferenz: Zukunft des Lernens, FH Bielefeld, 09. September 2014, Bielefeld 2 Über

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Digitales Lernen adaptiv

Digitales Lernen adaptiv Digitales Lernen adaptiv technische und didaktische Potenziale für die Zukunft Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin EDUCATION INNOVATION CIRCLE, Bertelsmann Stiftung, Berlin, 24. September 2013 2

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Aktuelle Trends im E-Learning

Aktuelle Trends im E-Learning Aktuelle Trends im E-Learning Ergebnisse der Expertenbefragung MMB Learning Delphi 2013 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Digitale Leere oder E-Learning 3.0?, Rostock, Universitätsbibliothek,

Mehr

Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte. 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte. 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Welche Kompetenzen können entwickelt werden? Welche Lernformen gibt es? Passen bestimmte Lernformen

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Leitfaden für Mitarbeitergespräch

Leitfaden für Mitarbeitergespräch Leitfaden für Mitarbeitergespräch (Der Leitfaden ist dem Mitarbeiter im Vorfeld des Gesprächs zuzustellen) Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter, im Rahmen unserer Qualifizierungsinitiative

Mehr

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen!

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! 13.02.2014 von 15:30-20:30 Uhr Georg Schranner Managing Director Warum wollen die Kunden von uns lernen Jede Organisation ist eine lernende Organisation das muss man

Mehr

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Sehr geehrte Frau Doktor! Sehr geehrter Herr Doktor! Ich, Carina Aigner, bin Master-Studentin an der Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Ageing Workforce Was bei der Entwicklung von Lernmedien für die Zielgruppe 50plus zu bedenken ist

Ageing Workforce Was bei der Entwicklung von Lernmedien für die Zielgruppe 50plus zu bedenken ist Ageing Workforce Was bei der Entwicklung von Lernmedien für die Zielgruppe 50plus zu bedenken ist Vortrag von Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Lernen ältere Mitarbeiter

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Distance Leadership - Führen aus der Ferne

Distance Leadership - Führen aus der Ferne Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Distance Leadership - Führen aus der Ferne Blended Learning Kurs virtuell, spannend und kreativ lernen Erfahren Sie in

Mehr

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015 Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Seite 2 Seite 3 Seit 1998 Internet-Erschließung und Neue Medien Erschließung

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare

Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare Wie Sie SMS-Nachrichten für mobile Recruting, Webinare und HRM einsetzen können mit Matthias Reich www.mobile-marketing-system.de Frage: Setzen Sie schon SMS- Nachrichten für Ihre Personalarbeit ein? a)

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Berlin Stadt des Wissens

Berlin Stadt des Wissens Berlin Stadt des Wissens Eva Emenlauer-Blömers Landesinitiative Projekt Zukunft xml wirtschaftsforum E-Learning (Humboldt Universität, Berlin, 25. September 2006) Gliederung 1. Hintergrund des Programms

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

ka:media interactive GmbH öffentlich

ka:media interactive GmbH öffentlich MOBILE LEARNING TECHNIK UND NUTZUNGSBEISPIELE ka:media interactive GmbH öffentlich 1. Vorstellung und Vorkenntnisse 2. Mobile Learning, was ist anders als am Desktop PC? 3. Mobile E-Learning: Web and App

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

e-learning und Lernen am Arbeitsplatz im Mittelstand machen es die kleinen Unternehmen anders als die großen?

e-learning und Lernen am Arbeitsplatz im Mittelstand machen es die kleinen Unternehmen anders als die großen? Ergebnisbericht zur Studie e-learning und Lernen am Arbeitsplatz im Mittelstand machen es die kleinen Unternehmen anders als die großen? Repräsentative Studie zu Status quo und Perspektiven von e-learning

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln.

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Sehr geehrter Leser, Sie möchten einen Teil Ihrer Firmenschulungen

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig)

Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig) Bedarfsanalyse zur Erfassung der Anforderungen des tunesischen Weiterbildungsmarktes (Romy Hilbig) 02.06.2014 Kurzer Projekt-Überblick 2 Agenda 1. Bedarfsanalyse 2. Ergebnisse der Bedarfsermittlung bei

Mehr

Vernetzung ist angesagt Social Learning weiterhin auf dem Vormarsch

Vernetzung ist angesagt Social Learning weiterhin auf dem Vormarsch MMB-Trendmonitor II/2010 MMB Learning Delphi 2010 Vernetzung ist angesagt Social Learning weiterhin auf dem Vormarsch Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren Im MMB-Trendmonitor präsentiert

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn.

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn. Was versteht man unter elearning - was benötigt man dazu? Andreas Eißner vebn Verband elearning Business Norddeutschland (Vorstandsvorsitzender) vebn Verband elearning Business Norddeutschland E-Learning-Kompetenz

Mehr

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Für Ihren Erfolg im Internet Agenda Wen google nicht kennt, den gibt es nicht. Desktop, Tablet, Pad, Laptop, TV, Phone Suchende zu Kunden machen

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München

Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München Veranstalter/Ort: Termin Konferenz: Termin Prekonferenz: Hochschule München 28. Februar bis 1. März 2013 (Do - Fr) 26.-27. Februar 2013 (Di - Do) Beitragseinreichung:

Mehr

MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung

MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Dann gibt es eine App dafür. Neue Geschäftsmodelle für das mobile Lernen. MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Folkwangstr. 1 45128 Essen Telefon: 0201 720 27 0 Telefax: 0201 720 27 29 E-Mail:

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Lern-Apps für Tablet-Computer und Smartphones Möglichkeiten und Grenzen für die digitale Weiterbildung im Unternehmen

Lern-Apps für Tablet-Computer und Smartphones Möglichkeiten und Grenzen für die digitale Weiterbildung im Unternehmen 18 F A C H B E I T R Ä G E I M P U L S E F Ü R D I E P E R S O N A L A R B E I T Lern-Apps für Tablet-Computer und Smartphones Möglichkeiten und Grenzen für die digitale Weiterbildung im Unternehmen Betriebliches

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

von mobilen Diensten für Studierende

von mobilen Diensten für Studierende Weiterentwicklung und Evaluierung von mobilen Diensten für Studierende Abschlusspräsentation der Bachelorarbeit von Lorenz Schauer Bearbeitungszeitraum: 26.04.2010 bis 13.09.2010 Betreuer: Dipl.-Medieninf.

Mehr

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen?

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? 25.09.2014 Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? Lena Oswald Dr. Marion Bruhn-Suhr Universität Hamburg Arbeitsstelle

Mehr

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln Vortrag im Rahmen der 2. Fachtagung Zielgerichtete schwere Gewalt

Mehr

ebusiness+egovernment+elearning: Technologiegestützter After Sales Service in KMU

ebusiness+egovernment+elearning: Technologiegestützter After Sales Service in KMU ebusiness+egovernment+elearning: Technologiegestützter After Sales Service in KMU Erfahrungsworkshop mit Prof. Dr. Margit Scholl Technischer Fachhochschule Wildau Bahnhofstraße D-15745 Wildau Horst Jung

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 Gefördert vom Hinweis: Modifizierter und ergänzter Foliensatz erstellt von Dr. Till Fuxius Themen: 1. Was ist E-Learning? 2.

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

E-learning und soziale Netzwerke im Dienst der zukünftigen und jungen Eltern

E-learning und soziale Netzwerke im Dienst der zukünftigen und jungen Eltern E-learning und soziale Netzwerke im Dienst der zukünftigen und jungen Eltern Wer sind wir? Eine Frauen und Entbindungsklinik entwickelt die Idee der ersten E-learning- Website für Gynäkologie und Geburtshilfe

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Informationen zum Fernlehrgang

Informationen zum Fernlehrgang Informationen zum Fernlehrgang // Ihre Vorteile beim PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Stuttgart flexibel individuell wirtschaftlich effektiv modern zeitsparend individuell wirtschaftlich effektiv modern

Mehr

WER VERGREIFT SICH AN IHREM KNOW-HOW?

WER VERGREIFT SICH AN IHREM KNOW-HOW? WER VERGREIFT SICH AN IHREM KNOW-HOW? An ~90% der Fälle von Know-how-Verlust und Wirtschaftskriminalität sind Personen aus dem direkten Umfeld des betroffenen Unternehmens beteiligt. Technische Angriffe

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Game Based Learning für die allgemeine Bildung - ein Marktüberblick

Game Based Learning für die allgemeine Bildung - ein Marktüberblick Game Based Learning für die allgemeine Bildung - ein Marktüberblick Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin 9. wbv-fachtagung Perspektive E-Learning, Ravensberger Spinnerei, Bielefeld, 24. Oktober 2012

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

MMB Ranking 2010 Easy- Training.de AG. Platz 9 E- Learning Tools Platz 12 Erstellung

MMB Ranking 2010 Easy- Training.de AG. Platz 9 E- Learning Tools Platz 12 Erstellung Output: Mehr als 200 Produktionen pro Jahr Lernformate: Multimediale Onlinekurse, Smartphone APPs, Lernvideos, PodCasts, Zielgruppen: Mitarbeiter, Verkäufer und Verbraucher Inhalte: Produkt-, Technologie-

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Einsatz von E-Learning in der innerbetrieblichen Weiterbildung Vortrag IHK 21. Februar 2011 E-Learning in der Personalentwicklung

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

elearning in Deutschland uni-edition

elearning in Deutschland uni-edition Peter A. Henning Helmut Hoyer elearning in Deutschland uni-edition Inhaltsverzeichnis 1 elearning in Deutschland 11 Prof. Dr. Peter A. Henning 1.1 Daten - Information - Wissen 12 1.2 Zugang zu Informationen

Mehr

Vereinbarung nach 93 HmbPersVG. Zur Einführung und Nutzung von E-Learning in der hamburgischen Verwaitung. zwischen

Vereinbarung nach 93 HmbPersVG. Zur Einführung und Nutzung von E-Learning in der hamburgischen Verwaitung. zwischen Vereinbarung nach 93 HmbPersVG Zur Einführung und Nutzung von E-Learning in der hamburgischen Verwaitung zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg vertreten durch den Senat - Personaiamt - einerseits

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis

BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis BACHELOR OF SCIENCE BFH IN PFLEGE Transfer-Coaching in der Pflegepraxis Fachtagung Wie wird Wissen zu Können, RUDOLFINERHAUS Wien Lucie Schmied, MAS NPM, 02. Dez. 2010 Die 6 Departemente der Berner Fachhochschule

Mehr

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Kathrin Helling, M.A. Universität Innsbruck, 1. Werkstattgespräch Weiterbildungsforschung: Fragen, Projekte, Ergebnisse

Mehr

Studium digital ganz konkret

Studium digital ganz konkret Studium digital ganz konkret FACHTAGUNG Digitale Transformation in der Weiterbildung: Anforderungen an die Weiterbildungsbranche und ihre Akteure, BERLIN, 18. November 2015 Prof. Dr. phil. habil Ulf-Daniel

Mehr

tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1

tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1 tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1 Mobile Dokumentation auf Tablet-PC s Seite 1 Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks University Coach Adobe WebWorks SAP Visual Enterprise Author

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Reist Du noch oder schulst Du schon? Wie Sie mit ortsunabhängigen Trainings punkten

Reist Du noch oder schulst Du schon? Wie Sie mit ortsunabhängigen Trainings punkten Reist Du noch oder schulst Du schon? Wie Sie mit ortsunabhängigen Trainings punkten Ihre Sprecherin heute Julia Lenhard Marketing Specialist International Citrix Online Germany GmbH julia.lenhard@citrix.com

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr