Evaluation, Deployment, Safe Exam Browser Usability und Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation, Deployment, Safe Exam Browser Usability und Umsetzung"

Transkript

1 Proof of Concept: Windows 8 Tablets für Online Prüfungen Evaluation, Deployment, Safe Exam Browser Usability und Umsetzung Datum : Version : 1.0 Autoren : Tobias Halbherr, Daniel Schneider, Markus Blatter, Heiko Vögeli, Dominik Candreia und Thomas Piendl

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1. Ausgangslage Tabletcomputer für Onlineprüfungen PoC Studie 1: Windows 8 Tablet Evaluation und Deploymentfähigkeit mit barramundi PoC Studie 2: SEB auf Windows 8 Tablets Testkriterien und Testszenarien Use Cases: Tablets als Erweiterung der bestehenden Online-Prüfungsumgebungen an der ETH Anforderungen handschriftliche Eingabe mittels Stift Anforderungen Funktionsumfang Fragetypen Testergebnisse Handschriftliche Eingabe Systembedienung mit Stift/Touch statt Maus Gewährleistung des bestehenden Funktionsumfangs Umsetzungen des Funktionsumfangs für Fragetypen Fazit Anhang Windows 8 Tablet Evaluation und Deploymentfähigkeit mit barramundi Technische Evaluation Windows 8 Tabletcomputer mit Atom CPU Empfehlung SEB on Windows 8 Tablets: Technical Details... 9 Seite ii / ii

3 1. Ausgangslage 1.1. Tabletcomputer für Onlineprüfungen Tabletcomputer sollen Freihandskizzen sowie in einem zweiten Schritt das Notieren mathematischer Formeln in Onlineprüfungen ermöglichen. Wesentliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von Tablets bei Prüfungen ist dabei ein einfaches, intuitives Handling. Dies gilt einerseits für das Skizzieren auf dem Tablet selbst, andererseits aber auch für die Handhabung und Navigation der Prüfungsumgebung. Die Handhabung muss so einfach sein, dass sich die Studierenden sofort zurechtfinden und keine Eingewöhnungszeit benötigen. Die Vorteile elektronisch erfassbarer Freihandskizzen und Handschriften gegenüber dem klassischen Format mit Papier und Stift liegen dabei insbesondere in der vereinfachten elektronischen Administration der Prüfungen, dem Vermeiden eines Medienbruchs, bei welchem ein Teil der Prüfung auf Papier, ein anderer auf dem Computer bearbeitet wird, der erhöhten Zuverlässigkeit und Sicherheit in der Abwicklung des gesamten Prüfungsprozesses, da sämtliche Prüfungsdaten auf Servern redundant abgesichert werden, sowie der vereinfachten Kombination mit maschinengeschriebenen anstelle handgeschriebener Texte. Voraussetzung für einen zuverlässigen sowie organisatorisch und technisch handhabbaren Betrieb von Tablets bei Online-Prüfungen an der ETH ist deren Integrierbarkeit in die bestehende IT-Infrastruktur sowie Prozesse für Online-Prüfungen. Insbesondere müssen die Tablets (1) mit den etablierten Verwaltungswerkzeugen der ETH (Active Directory, baramundi) betreut werden können und (2) mit Safe Exam Browser, SEB, unter Aufrechterhaltung notwendiger Funktionalitäten, technisch abgesichert werden können PoC Studie 1: Windows 8 Tablet Evaluation und Deploymentfähigkeit mit barramundi Die erste PoC Studie war grundsätzlich erfolgreich, die getesteten Tablets auf Atom Basis hinterlassen aber einen gemischten Eindruck (Details finden sich im Anhang, Kapitel 4.1 Windows 8 Tablet Evaluation und Deploymentfähigkeit mit barramundi). Lediglich zwei von fünf getestete Tablets konnten die Anforderungen für eine erfolgreiche Verwaltung mittels baramundi (weitestgehend) erfüllen. Ausserdem stossen diese Tablets schnell an ihre Leistungsgrenze. Für ein zukunftsorientiertes Projekt wird deshalb eine Evaluation von Tablets auf Basis von Core i5 Prozessoren (ab) der Haswell Generation empfohlen PoC Studie 2: SEB auf Windows 8 Tablets Auch die zweite PoC Studie war grundsätzlich erfolgreich (Details finden sich im Anhang, Kapitel 4.2 SEB on Windows 8 Tablets: Technical Details). Der aktuelle stable release von SEB, SEB 1.9.1, ist mit Windows 8 Tablets kompatibel. Insbesondere die Absicherung der Computer funktioniert wie vorgesehen. Da SEB aber für klassische Desktop und Laptop Computer entwickelt wurde, welche im Gegensatz zu Tablets (immer) über Tastatur sowie Maus/Trackpad als Eingabegeräte verfügen, ergeben sich einige Probleme in der Handhabung. So war bei einem Betrieb der Tablets mit SEB z.b. die Bildschirmtastatur nicht mehr zugänglich und allfällige Hardware Zusatztastaturen verfügten z.t. nicht über alle Tasten, welche für einen Einsatz von SEB notwendig sind (z.b. F-Tasten zum Beenden von SEB). Ausserdem läuft der Seite 1 / 9

4 Betrieb von SEB noch in der klassischen Desktop Oberfläche. Die genannten Mängel sollen planmässig bis zur Version 2.1 behoben, zusätzliche Metro Funktionalitäten bis Version 2.2 hinzugefügt werden. Seite 2 / 9

5 2. Testkriterien und Testszenarien 2.1. Use Cases: Tablets als Erweiterung der bestehenden Online-Prüfungsumgebungen an der ETH Tablets sollen die bestehende Infrastruktur für Online-Prüfungen der ETH um die Möglichkeit der Eingabe von (1) Handskizzen sowie (2) handschriftlich verfasster (mathematischer) Formeln erweitern. Ein Bedarf für Handskizzen besteht in erster Linie für Prüfungen in naturwissenschaftlichen Fächern wie z.b. Biologie, Chemie oder Gesundheitswissenschaften, für das handschriftliche Verfassen mathematischer Formeln in erster Linie in Fächern wie Mathematik und Physik. Die Erweiterung um die handschriftliche Eingabemöglichkeit soll dabei den bestehenden Funktionsumfang von Online-Prüfungen so wenig wie möglich einschränken, beziehungsweise diesen aufrechterhalten. Um den bestehenden Funktionsumfang gewährleisten zu können müssen deshalb Tastatur (Freitextfragen, Kurzantwort etc.) und vermutlich auch Maus (einfache Prüfungsnavigation, geschlossene Fragetypen) als Eingabegeräte verfügbar bleiben Anforderungen handschriftliche Eingabe mittels Stift Das Skizzieren und Schreiben auf dem Tablet mittels Stift soll auch für Studierende, welche bisher ausschliesslich mit Papier gearbeitet haben, auf Anhieb intuitiv, ergonomisch und ohne jede Anlaufschwierigkeit möglich sein Anforderungen Funktionsumfang Fragetypen Für das Proof-of-Concept soll eine technische Umsetzung entwickelt werden für die folgenden Anforderungen: 1) Das Erstellen einer Freihandskizze, mittels Tablet und Stift, in Moodle selbst oder mit einer Schnittstelle zu Moodle, ohne technische Absicherung. 2) Das Erstellen einer Freihandskizze, mittels Tablet und Stift, in Moodle selbst oder mit einer Schnittstelle zu Moodle, mit technischer Absicherung. 3) Zusätzlich können Grafiken oder Dokumente mittels Tablet und Stift annotiert werden. 4) Zusätzlich können Freihandskizzen mit maschinengeschriebenem Text annotiert werden. Das Proof-of-Concept gilt als erfolgreich, die Minimalanforderungen, nämlich die ersten beiden Punkte, erfüllt werden. Seite 3 / 9

6 3. Testergebnisse 3.1. Handschriftliche Eingabe Im Gegensatz zu früheren Proof-of-Concepts konnte die handschriftliche Eingabe mittels Stift und Tablet aus ergonomischer Sicht überzeugen. Alle Tester fanden sich auf Anhieb mit den Stiften zurecht und sowohl das Skizzieren als auch das Schreiben geht natürlich von der Hand. Für eine möglichst ergonomische und einfache Eingabe stellten sich die folgenden Punkte als wichtig heraus: - Tabletdicke: Die Tablets sollten so dünn wie möglich sein. Bei dickeren Tablets (z.b. Surface Pro) liegt die Hand unnatürlich hoch über der Schreibunterlage, die Tabletkante macht sich am Handgelenk unangenehm bemerkbar und die Hand befindet sich in einer ungewohnten Schreibposition. All dies schränkt die Ergonomie ein. - Erkennung des Stifts: Je grösser die Entfernung aus welcher das Tablet den Stift erkennt und die Touch-Eingabe mittels Fingern sperrt, desto einfacher gestaltet sich das Schreiben. Ist diese Distanz zu klein, generiert die auf dem Tablet ruhende Schreibhand vorzu ungewollte Eingaben, was eine intuitive Bedienung ohne Einarbeitungszeit verunmöglicht. - Zeitliche Verzögerung bei Eingabe: Eine zu grosse zeitliche Verzögerung bei der Erfassung der Stifteingabe führt zu einer erheblichen Beeinträchtigung der intuitiven Bedienbarkeit. Das Schreiben und Skizzieren fühlt sich unnatürlich und umständlich an. - Dicke der Bildschirmabdeckung: Je kleiner die Distanz zwischen Touch-Oberfläche und Anzeigelayer, desto kleiner der (mögliche) perspektivische Offset zwischen dem Berührungspunkt von Stiftspitze und Touch-Oberfläche und gezeichneten Pixeln, desto natürlicher das Schreib- und Skizziererlebnis. - Löschen mit der Rückseite des Stifts: Stifte mit eingebautem Radiergummi auf der Rückseite ermöglichen eine deutlich natürlichere und einfachere Handhabung. - Drucksensitive/intelligente Erfassung der Stifteingabe: Eine drucksensitive/intelligente Erfassung der Stifteingabe, z.b. mit variabler Strichbreite, führt zu einem deutlich natürlicheren Schreib- und Skizziererlebnis. - Variable Farben, Strichstärken, etc: Ein minimaler Umfang an digitalen Stiften sollte dem Nutzer zur Verfügung stehen. Insbesondere sollte es eine Auswahl an Strichstärken und Farben geben sowie Leuchtstifte zum Kennzeichnen von Elementen. - Strichverhalten beim Löschen: Je nach verwendeter Software (bzw. Einstellungen) verhalten sich Striche beim Löschen wie Vektoren (d.h. es werden immer ganze Stricke gelöscht) oder wie Bleistiftstriche die radiert werden (d.h. es wird nur da gelöscht, wo der Radierer sich auch tatsächlich befindet). Die zweite Variante ist dem Schreiben auf Papier deutlich ähnlicher und deshalb vorzuziehen. - Kalibrierung: Die Stiftkalibrierung sollte individuell möglich sein. Die Stiftkalibrierung war bei einigen Geräten, insbesondere am Bildschirmrand, noch mangelhaft Systembedienung mit Stift/Touch statt Maus Die Bedienung der Prüfungsumgebung mit Stift bzw. Touch statt Maus hat gemischte Resultate hervorgebracht. Zwar fanden alle Tests auf Windows 8 und Windows 8.1 Maschinen statt, hier allerdings ausschliesslich in der wenig/nicht auf Touch optimierten Desktop Umgebung. Zwar funktioniert die Bedienung mittels Touch grundsätzlich, sie ist für den ungeübten Nutzer aber gewöhnungsbedürftig und umständlich und kommt deshalb für den Einsatz bei Prüfungen bis auf weiteres nicht in Frage. Seite 4 / 9

7 3.3. Gewährleistung des bestehenden Funktionsumfangs Die getesteten Tablets zeichnen sich durch eine sehr kleine Auswahl an Schnittstellen aus. So teilen sich z.b. häufig Tastatur und Ladegerät dieselbe Schnittstelle, die mitgelieferten Tastaturen verfügen nur über ein reduziertes Tastenset (z.b. keine eigenen F-Tasten) sowie eine meist schlechtere oder zumindest gewöhnungsbedürftige Ergonomie, im Vergleich zu vollwertigen Tastaturen. Hinzu kommen die kleinen Tabletbildschirme, welche nicht dieselbe Übersicht bieten können, wie Desktopbildschirme. Eine Gewährleistung des bestehenden Funktionsumfangs von Online-Prüfungen war mit den getesteten Geräten deshalb nur mit Einschränkungen möglich. Für die Zukunft stellt sich hier grundsätzlich die Frage, ob Tablets für Online-Prüfungen als eigenständige Prüfungscomputer oder als spezialisierte Eingabegeräte für Handskizzen und Handschriften, in Kombination mit einem Desktop Computer für alle übrigen Fragetypen sowie für die Prüfungsnavigation, eingesetzt werden sollen Umsetzungen des Funktionsumfangs für Fragetypen 1) Moodle Canvas Fragetyp: Der Moodle Canvas Fragetyp ermöglicht das Erstellen von Freihandskizzen mittels Stift (oder Maus). Die gezeichneten Striche sind dabei sehr rudimentär umgesetzt, ohne Drucksensitivität oder variable Strichbreite, Wahl der Farbe oder Strichbreite, es kann nicht einmal gelöscht werden. Die Anforderungen 1) bis 4) können aber mit diesem Fragetypen mit den genannten Einschränkungen aber erfolgreich umgesetzt werden. 2) Webbasierte Tools: Verschiedene Webtools ermöglichen das Zeichnen und Annotieren. Mittels Screenshot und File Upload könnte die Arbeit dann in die Moodle Prüfung hochgeladen werden. SEB blockiert allerdings Screenshots. Abgesehen von dieser Einschränkung könnten die Anforderungen 1) bis 4) auf diese Weise erfüllt werden. 3) Moodle FileRespose Fragetyp und zusätzliches Tool: In einer Drittapplikation wie OneNote kann nach Belieben Skizziert, Annotiert etc. werden. Das Produkt wird sodann als File gespeichert und mittels FileResponse Fragetyp in die Moodle Prüfung hochgeladen. Anforderungen 1) bis 4) können auf diese Weise erfüllt werden Fazit Der Proof-of-Concept ist als erfolgreich zu betrachten: Die Durchführung von Online-Prüfungen mit Tablets ist grundsätzlich möglich. Wir konnten keine unüberwindbaren Probleme finden. Dabei muss aber betont werden, dass die Implementierungen welche im Rahmen dieses Proofof-Concept zur Anwendung kamen im Allgemeinen noch weit davon entfernt sind, die Ansprüche an Benutzerfreundlichkeit und Verwaltbarkeit für Online-Prüfungen zu erfüllen. Nach dem erfolgreichen Proof-of-Concept soll in einem nächsten Schritt eine prüfungstaugliche Umgebung entwickelt und im Rahmen einer scharfen Online-Prüfung pilotiert werden. Um eine Prüfungstauglichkeit zu gewährleisten ist eine erneute Evaluation der Tablet-Hardware notwendig sowie erhebliche Verbesserungen in der Implementierung der Schreib- und Skizzierfunktionalitäten sowie der Integration derselben in die bestehende Online-Prüfungs Funktionalität. Seite 5 / 9

8 4. Anhang 4.1. Windows 8 Tablet Evaluation und Deploymentfähigkeit mit barramundi Technische Evaluation Die Tablets sollen für verschiedene Arten von Online-Prüfungen eingesetzt werden, in denen immer Freihandskizzen (Querschnitte, Reaktionsverläufe, Kreisläufe, etc.) oder Formeln (chemische, mathematische) integraler Teil der Online-Prüfungen (Essayfragen, MC-Fragen u.a.) sind. Klassische Zeichentablets (z.b. die Grafiktablets der Firma Wacom) als Erweiterung zu bestehender Desktop Hardware benötigen im Gegenzug Eingewöhnungszeit (Schwierigkeiten mit der Auge-Hand-Koordination) für die Prüflinge. Technische Kriterien der Tablet-Evaluation für Prüfungsszenarien innerhalb der gemangten IT- Infrastruktur der ETH Zürich: Kriterium Muss Kann Akku austauschbar Ethernet-Anschluss (direkt oder via USB) Zoll Diagonale Tastatur integriert oder optional Kensington-Lock Atom-Prozessor oder besser (z.b. i3 oder i5 mobile) Stift und Stiftfunktion eingebaut Windows 8 Pro oder Enterprise (Domain Joining) Externer Monitoranschluss Anmerkung: Windows 8 (ausser RT) kann zwar bisherige x86/x64 Windows Applikationen ausführen, jedoch sind nur die Pro und Enterprise Versionen Domain-Join fähig. Domain-Join ist wichtig für Login mit NETHZ Userkonten und zentrale Verwaltung über Gruppenrichtlinien. Seite 6 / 9

9 Windows 8 Tabletcomputer mit Atom CPU Für diesen POC wurden Tabletcomputer evaluiert, welche mit den etablierten Verwaltungswerkzeugen an der ETH (Active Directory, Software-Deploymentsystem baramundi) betreut werden können. Ebenso sollen Windows x86 Drittapplikationen auf den Tabletcomputern installiert werden können. Tabletcomputer, auf welchen Windows 8 in der Pro bzw. Enterprise Version lauffähig sind, erfüllen diese Möglichkeit. Die Stonepine Labs GmbH hatte im Auftrag von LET darauf folgende Tabletcomputer evaluiert (entlang der Kriterien in 4.1.1) und beschafft: Hersteller Modell CPU CPU Speed RAM Harddisk effektiv Asus TF810C Intel Atom Z2760 Lenovo Thinkpad Tablet 2 Intel Atom Z2760 Dell Latitude 10 Intel Atom Z2760 HP Elitepad 900 Intel Atom Z2760 Samsung Ativ Tab 3 Intel Atom Z GHz 2 GB 59 GB 1.8 GHz 2 GB 59 GB 1.8 GHz 2 GB 118 GB 1.8 GHz 2 GB 59 GB 1.8 GHz 2 GB 59 GB Tabletcomputer mit Atom Prozessoren sind erheblich langsamer als solche mit IvyBridge oder Haswell Core i5/i7 Prozessoren. Auf allen oben genannten Tabletcomputern kann nur Windows 8 in der 32-bit Version installiert werden. Unterschiedliche Reifegrade Bei der Umsetzung der Tabletidee zeigen sich massive Unterschiede zwischen den Herstellern. So funktioniert bei Lenovo und Dell die Touchfunktionalität auch bei den Firmware Einstellungen, also direkt auf der Hardware. Dell bietet als einziger Hersteller die Möglichkeit den Akku zu wechseln. Lenovo und HP unterstützen Netzwerkboot über das Bootmenu. Leider konnten wir diese Funktion nicht testen, da der baramundi PE Server noch nicht UEFI fähig ist. HP bietet den Netzwerkboot über IPv4 als auch IPv6 an. HP verwendet jedoch eine properitäre Steckverbindung, über die mit Adapterkabel jeweils nur Stromversorgung, Ethernet oder USB getrennt angeschlossen werden können. Das Prüfungs- als auch Deploymentsetup verlangen jedoch gleichzeitige Stromversorgung und Ethernet Anbindung. Diese ist bei HP nur über die separate Docking Station zu erreichen, welche das Tablet mit ca.45 Grad Winkel fix anstellt. Auf dem ASUS Gerät konnten wir nicht via baramundi das Betriebssystem installieren. Wir konnten zwar ab USB Stick booten, danach den Dell USB-Ethernet Adapter einstecken. Das Gerät kommuniziert zwar mit dem baramundi Server. Der OS Job läuft trotzdem nicht an. Bei der manuellen Installation ab USB Stick muss zu Beginn die zu installierende Sprache bzw. Seite 7 / 9

10 Keyboard Layout gewählt werden. Zu diesem Zeitpunkt funktioniert aber weder der Touchscreen noch das Keyboard der Docking Station Empfehlung Die getesteten Windows 8 Tablets auf Atom Basis kommen schnell an ihre technischen Leistungsgrenzen. Für ein zukunftorientiertes Projekt sollten hier wie von ID-CD vorgeschlagen unbedingt Tablets auf Basis von Core i5 Prozessoren der Haswell Generation evaluiert werden. Wenn möglich mit Intel AMT Verwaltungsfunktion. Soll trotzdem ein Atom basierendes Tablet angeschafft werden geben wir aktuell dem Lenovo Tablet 2 oder Dell Latitude 10 den Vorzug. Das Dell Latitude 10 unterstützt aktuell zwar noch kein Netzwerkboot, wir denken aber dass diese Funktion per Firmware nachgeliefert wird. Seite 8 / 9

11 4.2. SEB on Windows 8 Tablets: Technical Details The current stable release, SEB has only limited compatibility with tablet computers running Windows 8.x. The software does run on these devices, but as it s running in the standard desktop mode (compatible with Windows 7), there is no on-screen keyboard displayed when the user clicks on a text field. As SEB generally has to run on a separate desktop, there is no Windows task bar displayed at the bottom of the screen, where the standard windows desktop mode on-screen keyboard could be manually switched on and off with a button. Furthermore a hardware keyboard is needed in any case to quit SEB 1.9.1, because that version can only be quit by pressing a combination of three function keys (for example F3-F11-F6). This also doesn t work with most of the hardware keyboards which can be attached to some of the tablets in addition to the on-screen keyboard (due to limitations using special keys on these keyboards). So a full featured USB keyboard has to be connected. In addition, switching to allowed third party applications in SEB is not touch-friendly, a mouse would be required for acceptable usability. The upcoming new version of Safe Exam Browser is designed to be much more touch-friendly. SEB 2.0 will feature a customized task bar where all allowed third party applications are shown as icons. Users can click on these icons to switch to a third party application or back to the SEB browser, if an application is not yet running, it is also started by touching the icon in the SEB task bar. There is also a Quit button in this task bar, with which users can exit from SEB and unlock their device. Depending on settings for a particular exam, a quit password needs to be entered to prevent students to leave a quiz too early (the quiz password would be communicated after the exam is finished). SEB 2.0 also features a quit link feature, allowing to quit SEB automatically after an exam is submitted (without needing to enter a quit password). This feature is very useful when using SEB 2.0 on Tablets to unlock the device after submitting an exam. The first release of SEB 2 won t feature an on-screen keyboard though. To use the standard Windows 8 on-screen touch keyboard, SEB needs to be ported to the Modern UI (formerly known as Metro ), which will not yet be possible in SEB 2.0 due to time constraints. A future version of SEB will fully support the Modern UI. Advantages of the Windows 8 touch keyboard are that it gets displayed automatically when a text field is selected and that the screen contents are scrolled in such a way that the cursor/input position is visible above the keyboard (which occupies a quite large portion of the display space). For using the Modern UI of Windows 8, it will therefore also be necessary to use an adopted browser engine, the currently used version of Mozilla Gecko/ULRunner runs only in the desktop mode of Windows 8 and not in Modern UI. Before being able to port SEB fully to Modern UI, we will implement a manual option to show and hide an on-screen keyboard using a button in the SEB task bar. This will allow some short text entries without attached hardware keyboard, but we anyways don t recommend any text entering in exams using tablets without an attached full hardware keyboard. Multiple choice questions for example don t need entering text and should be working perfectly with SEB 2 on tablets. SEB supports the canvas or freehand question type in Moodle as first testing indicates when using a digitizer pen for freehand drawings in exams. Using fingers for freehand drawing on Windows 8 tablets seems to work in some situations and on some Moodle pages, but it s not reliable enough. Therefore we will recommend using SEB mainly with digitizer pens containing hardware to differentiate drawing from regular touches on the display. Seite 9 / 9

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Einsatz eines Requirement- Management Tools in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Kurze Vorstellung von DocuWare AG Gegründet 1988 Softwarehersteller mit ca. Installation in über

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014 Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10 Michael Kramer / Presales IT Matinee 27.11.2014 Agenda Namensgebung Microsoft Vision(en) Verfügbarkeit Installationsvarianten Neuerungen / Aktuelles

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

E-Tests mit dem Safe Exam Browser

E-Tests mit dem Safe Exam Browser E-Tests mit dem Safe Exam Browser Innovative Open Source Software zur Umsetzung von Online-Prüfungen Open Source Software im Unterricht Weiterbildungstagung 2013 Daniel Schneider (schneider@let.ethz.ch)

Mehr

Gebrauchsanleitung. Vertical Mouse Evoluent 4 Wireless. Work Smart - Feel Good

Gebrauchsanleitung. Vertical Mouse Evoluent 4 Wireless. Work Smart - Feel Good Gebrauchsanleitung Vertical Mouse Work Smart - Feel Good Bei der Bedienung einer Standardmaus ist das Handgelenk ganz gedreht, und der Handteller zeigt nach unten. Das ist eine unnatürliche Haltung. Wenn

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Tech Day: ACE Germany Installation eines Aras- Systems mit Demo-Datenbank Rolf Laudenbach Director Aras Community Aras (Europe) Installations-Video auf YouTube Copyright 2012

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Die Stolpersteine beim Win8.1 Tablet Deployment

Die Stolpersteine beim Win8.1 Tablet Deployment Alain Schneiter Martin Wüthrich CONSULTANT/ Workplace Engineer CONSULTANT/ Workplace Architect itnetx gmbh itnetx gmbh @alschneiter @hosebei Blog: www.sccmfaq.ch / Web: www.itnetx.ch Die Stolpersteine

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

KOMPETENT UND SICHER: ONLINE-PRÜFUNGEN MIT VIRTUELLER DESKTOP INFRASTRUKTUR UND SAFE EXAM BROWSER AN DER ETH ZÜRICH

KOMPETENT UND SICHER: ONLINE-PRÜFUNGEN MIT VIRTUELLER DESKTOP INFRASTRUKTUR UND SAFE EXAM BROWSER AN DER ETH ZÜRICH KOMPETENT UND SICHER: ONLINE-PRÜFUNGEN MIT VIRTUELLER DESKTOP INFRASTRUKTUR UND SAFE EXAM BROWSER AN DER ETH ZÜRICH GML 2015 Tobias Halbherr, tobias.halbherr@let.ethz.ch Kai Reuter, kai.reuter@let.ethz.ch

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Referent: Boris Kraut Veranstaltung: GML² 2012 Freie Universität Berlin Datum: 15.03.2012 16:30 Uhr Schulprojekte Schulprojekte

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Handout Inhalt Vom USB-Stick booten... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 1 Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Willkommensbildschirm des Lernsticks... 3 Navigation innerhalb der

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Microsoft Windows 8 Strategie für Unternehmen Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiler Digitale Generation

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr