dann Gelegenheit zum regen Meinungsaustausch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dann Gelegenheit zum regen Meinungsaustausch"

Transkript

1 GeNiuS von GNS und GNS Systems Animator4-Roadshow tourte quer durch Deutschland Begleitend zum Release der ersten Animator4-Version veranstaltete GNS eine Roadshow in mehreren deutschen Städten. Den Einladungen folgten viele interessierte Anwender, um im ruhigen und stressfreien Ambiente eines gemütlichen Tagungshotels die Neuheiten von Animator4 kennen zu lernen. Fujitsu-Siemens stellte für diese Veranstaltung freundlicherweise eine Reihe von Arbeitsplatzrechnern zur Verfügung. Auf diesen Rechnern wurde Animator4 bereits vor Beginn der Veranstaltung von den interessierten Besuchern rege genutzt. dann Gelegenheit zum regen Meinungsaustausch zwischen Anwendern und Software-Entwicklern. Danach ging es gestärkt in die zweite Runde. Peter Weinert, einer der Entwickler von Animator4, präsentierte kurzweilig die komplett überarbeitete Oberfläche und erläuterte die Erweiterungen von Animator4 gegenüber Animator3. Den Abschluss jeder Roadshow bildete eine Diskussionsrunde, in der Fragen beantwortet und auch Vorschläge und Wünsche der Anwender aufgenommen wurden. Anschließend konnten die Teilnehmer das Gehörte an den zur Verfügung stehenden Rechnern selbst einmal ausprobieren. Die Veranstaltung wurde durchweg positiv aufgenommen. Interessenten, die nicht an einer der angebotenen Road shows teilnehmen konnten, finden entsprechende Informationen auf unserer Homepage im Downloads - Bereich unter Presentations. News GNS Systems wird mit dem CAE- Support von HBPO GmbH, dem Automobil zulieferer für Frontendsysteme, beauftragt. Beiträge Animator4-Roadshow tourte quer durch Deutschland Animator4 - die neue Animator-Generation Berücksichtigung der elastischen Werkzeugdeformation in INDEED Microsoft Windows HPC Server 2008 INDEED - V8.0.4 Abb. 1: Animator4 mit mehreren Ansichten (Views) Der offizielle Ablauf begann mit einer Präsentation des Unternehmens und seiner aktuellen Software-Produkte. Im Anschluss daran wurden die vielen Neuerungen von Animator4 vorgestellt. Während der Mittagspause bestand Christoph Kaulich, GNS mbh, 0 1/8

2 Produkte Animator4 - die neue Animator-Generation Anfang September 2008 hat GNS Animator4 veröffentlicht. Mit seiner komplett überarbeiteten Bedienoberfläche und einem erheblich erweiterten Funktionsumfang ist Animator4 der würdige Nachfolger des weltweit meistgenutzten Finite-Element-Postprozessors Animator3. Zur Verwaltung der Knopfleisten, Sessionfiles und Tastenkürzel, die jeder Anwender sich selbst aufbauen kann, steht in Animator4 ein einfach zu bedienender Dialog zur Verfügung. In einen zweistufigen Prozess aufgeteilt, werden intuitiv Arbeitsschritte erst als Aktion definiert und über Tastenkürzel erreichbar gemacht. Diese definierten Aktionen kann man danach frei in der individuell gestalteten Oberfläche positionieren und über verschiedene Toolbars ein- und ausschalten. Diese Arbeitsumgebung ist Crash-Codes wie LS-DYNA, PAM-CRASH und RADIOSS, den Statik-Solver Nastran und das universelle FEM-Programmpaket Abaqus. Das MKS-Programm MADYMO wird mit zwei verschiedenen Dateitypen unterstützt, und auch Preprozessorformate, z.b. von MEDINA oder Patran, können direkt eingelesen werden. Selbstverständlich bleibt auch die Animator-eigene Datenbank erhalten, die auch mit dem kostenlosen Powerpoint-Plugin oder Standalone-Player abgespielt werden kann. Beide Programme kann man auf der Homepage von GNS im Bereich Downloads/Animator Viewer kostenlos erhalten. Eine der am meisten verwendeten Funktionen, das Überlagern von Simulationsergebnissen mit Versuchsvideos, steht ebenfalls in Animator4 zur Verfügung (Abb. 1). Animator4 ist im Gegensatz zu Animator3 in der Lage, mehrere Verschiebungs- und Funktionsdatensätze gleichzeitig zu verwalten. Dies erleichtert zum Beispiel bei der Arbeit mit NVH-Analysen den Umgang mit mehreren Subcases oder Frequenzantworten. Diese können durch einfaches Umschalten zwischen den Datensätzen verglichen werden. Ein Nachladen der Daten ist nicht mehr erforderlich (Abb. 2). Abb. 1: Video-Überlagerung, halbtransparentes Video vor einem Simulationsmodell Die neue Bedienoberfläche von Animator4 basiert auf dem Programmpaket Qt. Hierdurch wird ein identisches Erscheinungsbild der Oberfläche auf allen unterstützten Plattformen ermöglicht: Linux, Windows und HP-UX. Eines der Hauptziele bei der Entwick lung von Animator4 bestand in einer möglichst hohen Flexibilität der Benutzeroberfläche. So können sich Anwender schnell und einfach eine individuelle, ihrer Arbeitsweise optimal angepasste Oberfläche aufbauen. Dabei kann man sehr einfach zwischen einer Multidokument-Oberfläche, wie sie moderne Office-Programme besitzen, und einer Oberfläche mit frei beweglichen Fenstern, wie sie aus Animator3 bekannt ist, wechseln. mit Icons, Schiebereglern und Spinboxes so ergonomisch wie möglich gestaltet. Aber auch Freunde des Look- n -Feel von Animator3 können sich eine einfache Version der Oberfläche zusammenstellen. Natürlich beinhaltet Animator4 den kompletten Funktionsumfang seines Vorgängers. Die bewährte, einfach verständliche Kommandosprache wurde beibehalten. Dies bedeutet für alle Benutzer des Animator3, dass Sessionfiles, die häufig seit vielen Jahren genutzt und weiterentwickelt werden, auch nach dem Umstieg auf Animator4 uneingeschränkt verwendet werden können. Ebenso wurden alle direkten Schnittstellen, mittlerweile mehr als 15, übernommen und weiter ausgebaut. Die Schnittstellen umfassen alle wichtigen Viele wichtige neue Funktionalitäten des Animator4 resultieren aus der Integration von Kurvenschnittstellen aus Evaluator in Animator4. Diese ermöglichen nun auch den Import von Time- History-Daten aus LS-DYNA, PAM-CRASH, RADIOSS, Abaqus und Versuchsdaten im ISO-MME- und DIAdem-Format, sowie den Vergleich von Time-History-Daten und Animationen innerhalb von Animator4. Der bereits aus Evaluator bekannte so genannte Calculator steht jetzt auch in Animator4 zur Verfügung (Abb. 2). Damit können die eingelesenen Time-History-Kurven direkt in Animator4 analysiert und vielfältig modifiziert werden. Allgemeine mathematische Operationen sind dabei ebenso möglich wie Safety-relevante Berechnungen. So können mit dem Calculator z.b. spezielle Kennwerte - wie HIC oder VCC - auf Knopfdruck ermittelt werden. Natürlich erlaubt der Calculator auch das Filtern 2/8

3 Produkte (vom Programm aufgestellte) Randbedingungen verhindert. Der Vorteil des Penalty-Verfahrens liegt darin, dass keine zusätzlichen Gleichungen aufgestellt werden. Das zu lösende Gleichungssystem vergrößert sich bei Verwendung dieses Verfahrens also nicht, so dass ein negativer Einfluss des Kontaktes auf die Rechenzeiten ausbleibt. Der mögliche Nachteil gegenüber dem Verfahren der Lagrange-Multiplikatoren besteht in der geeigneten Wahl der Parameter, d.h. der lokalen Steifigkeiten, für die Penalty-Funktion. Abb. 2: Modalanalyse mit Responseauswertung und Calculator von Kurven mit Hilfe von SAE- und CFC-Filtern. Die und Formatierungsmöglichkeiten der Kurven sind in Animator4 vielfältig, und es ist geplant, diese im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung auszubauen. Mit Animator4-Version hielt die Auswertung von NVH-Ergebnissen Einzug. Animator4 stellt für NVH-Berechner ein zusätzliches Menü bereit, das es ermöglicht, Eigenwert-Analy sen auszuwerten, nachträglich mit einer Dämpfung zu versehen und zu überlagern. Außerdem steht seit Version ein Kurven- Interface für Nastran zu Verfügung, um Ergebnisse von modalen Frequency- Response-Analysen einzulesen. Variablen ermöglichen seit Version das Erstellen von komplexen Sessionfiles. Dies erweitert im Zusammenspiel mit der eingeführten Tcl API die Einsatzmöglichkeiten von Animator4 im Bereich der automatischen Auswertungen. Tcl/ Tk wird in den folgenden Versionen auch die Möglichkeiten erweitern, die Oberfläche von Animator4 an die Bedürfnisse der Anwender anzupassen. Die neue Animator-Generation wird die tägliche Arbeit von Berechnungs- und Versuchsingenieuren weiter erheblich vereinfachen. Dies wird allen Anwendern von Animator3 den Umstieg auf Animator4 leicht machen. Christoph Kaulich, GNS mbh, Berücksichtigung der elastischen Werkzeugdeformation in INDEED Stand der Technik Die Blechumformsimulationssoftware INDEED ermöglicht es, das elastische Verhalten der Umformwerkzeuge zu simulieren und dessen Einfluss auf den Umformprozess zu berücksichtigen. Hierzu ist es notwendig, die Werkzeuge mit Hilfe dreidimensionaler Finite- Element-Modelle abzubilden. Für die Diskretisierung der 3D-Werkzeuge stehen dem Anwender in INDEED neben linearen 8-Knoten-Hexa-Elementen, ab der Programmversion auch 20-Knoten- Hexa-Elemente sowie 4-Knoten- und 10-Knoten-Tetra-Elemente zur Verfügung. Zur Beschreibung des wechselseitigen Kontaktes zwischen den Werkzeugen und der Platine kann der Anwender zwischen zwei Verfahren wählen: - Penalty-Verfahren Dabei werden die möglichen Durchdringungen zwischen zwei deformier - baren Körpern durch zusätzliche (vom Programm berechnete) lokale Steifigkeiten bestraft. - Verfahren der Lagrange-Multiplikatoren: Hier werden die oben genannten Durchdringungen durch zusätzliche In den Abbildungen 1a und 1b sind die Daten eines einfachen Beispiels für das Tiefziehen eines kugelförmigen Napfes aus einer kreisförmigen Platine zu sammengestellt. In Abbildung 1a sind die Wirkflächen der starren und in Abbildung 1b die 3D-Geometrien der deformierbaren Werkzeuge dargestellt. In beiden Fällen wird eine Anfangsblechhalterlast von ca. 2000kN aufgebracht, danach wird der Blechhalter fixiert. Der Gesamtziehweg beträgt 40mm. Die Abbildungen 2a bis 2c zeigen die Verteilung der Blechdickenänderung in der Platine. Im Falle der starren Werk- Abb. 1a: Wirkflächen der starren Werkzeuge Abb. 1b: 3D-Geometrien der deformierbaren Werkzeuge 3/8

4 Produkte Abb. 2a: Blechdickenänderung bei starren Werkzeugen Abb. 2b: Blechdickenänderung bei deformierbaren Werkzeugen Abb. 2c: Blechaufdickung bei deformierbaren Werkzeugen zeuge (Abbildung 2a) ist erkennbar, dass bedingt durch die Fixierung und die unendliche Steifigkeit des Blechhalters keine Aufdickungen der Platine unter diesem möglich sind, während im Falle des deformierbaren Blechhalters, trotz Fixierung, deutliche Aufdickungen im Blech entstehen (Abbildungen 2b und 2c). Diese lokalen Materialaufdickungen, die sich als Hinweis auf eine Tendenz zur Faltenbildung deuten lassen, können sich hier wegen der elastischen Nachgiebigkeit der Werkzeuge ausbilden. Neben der Evaluierung der Ziehbarkeit des Bauteils bietet eine solche Simulation auch die Möglichkeit, die Beanspruchungen (Deformationen, Reib- und Kontaktkräfte) in den deformierbaren Werkzeugen zu ermitteln, um diese als Grundlagen für deren Bemessung und Optimierung heranzuziehen. In den Abbildungen 3a und 3b ist beispielhaft die Verteilung der Dickenänderungen im Blechhalter und in der Matrize dargestellt. Abb. 3a: Dickenänderung im Blechhalter Abb. 3b: Dickenänderung in der Matrize Innovative Methoden zur Auslegung von Umformwerkzeugen im Fahrzeugbau (IMAUF) Ein weiterer Ansatz zur Berücksichtigung der elastischen Werkzeugdeformationen in der Umformsimulation mit INDEED wird im BMBF-Projekt IMAUF (www.imauf.de) verfolgt. Innerhalb des Rahmenkonzeptes Forschung für die Produktion von morgen wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das oben genannte FuE-Verbundprojekt IMAUF unter dem Förderkennzeichen 02PU2000 gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA), Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PFT), betreut. Das Projekt wurde am begonnen und besitzt eine Laufzeit von drei Jahren. Ziel des Projektes ist es, Innovationen aus den FuE-Bereichen Blechumformung, rechnergestützte Simulationsmethoden, Plasmabeschichtungstechnik und Oberflächenmodifizierung zusam menzuführen, in produzierenden Unter nehmen der Automobilindustrie zu erproben und in entsprechende Qualifizierungskonzepte zu überführen. Damit soll eine Verringerung der Herstellzeiten und -kosten bei gleichzeitiger Verlängerung der Standzeiten der Umformwerkzeuge sowie eine Verbesserung der Herstellbarkeit der Blechformteile erreicht werden. Die Zielgruppe dieses Projektes sind in erster Linie Unternehmen der Automobil- und Zulieferindustrie sowie des Werkzeug- und Anlagenbaus. Partner in diesem Projekt sind die Daimler AG, die Dynamore GmbH, das Technologiezentrum für Oberflächentechnik Rheinbreitbach GmbH (TZO), die ThyssenKrupp Stahl AG, die Volkswagen AG, die Fraunhofer- Institute IWM und SCAI, das Institut für Umformtechnik der Universität Stuttgart (IFU), das Forschungszentrum Karlsruhe sowie die GNS mbh. Einer der Projektschwerpunkte ist das Teilprojekt TP1 elastisches Werkzeug, bei dem die (elastische) Wechselwirkung zwischen Blech, Werkzeug und Maschine, sowohl in der Simulation als auch im Experiment, untersucht und abgeglichen werden soll. Damit soll eine deutliche Verbesserung der Herstellbarkeit und der Werkzeugkonstruktion erreicht werden. Ein ausführlicher Beitrag zu aktuellen Projektergebnissen wird in der nächsten von GeNiuS erscheinen. Koutaiba Kassem, GNS mbh, 4/8

5 Dienstleistungen Microsoft Windows HPC Server 2008 Einfache Komplettlösung Mit dem Windows HPC Server 2008 bietet Microsoft eine Softwareinfrastrukturlösung für den Einsatz in sehr rechenintensiven Anwendungsbereichen. Zu den möglichen Anwendungsgebieten gehören z.b.: Simulation in der Automobil- und der Luft-/Raumfahrtindustrie Konvertierung von Konstruktionsdaten Berechnung von photorealistischen Bildern Abb. 1: Bestandteile des Microsoft Windows HPC Server 2008 Windows HPC Server 2008 ist für AMD x86_64 oder Intel EM64T Prozessortechnologie verfügbar und beinhaltet einen kompletten Satz an Funktionsmodulen für den Einsatz in Berechnungsumgebungen jeglicher Größe. Dieser Artikel besteht aus zwei Teilen, in denen diese Softwarelösung detailliert beschrieben und erläutert wird. Der erste Teil in dieser adressiert folgende Themenbereiche: Überblick über Windows HPC Server 2008 Einrichtung eines Cluster-Systems Überblick Das Microsoft MPI ist eine Implementierung, die auf MPICH2 basiert. Der Job Scheduler erlaubt das Einreichen und die Manipulation über Kommandozeile, über eine grafische Benutzeroberfläche und über eine Programmierschnittstelle. Die Cluster Management Tools ermöglichen die komplette Einrichtung, Konfiguration und Überwachung eines Clusters. Außerdem steht eine umfangreiche Sammlung von weiteren Systemen und Wie in Abbildung 1 dargestellt, besteht Windows HPC Server 2008 aus zwei Hauptkomponenten, dem Windows Server 2008 in der HPC Edition und dem Microsoft HPC Pack Windows Server 2008 unterstützt die bereits erwähnte 64-bit Hardware. Über Net- Direct, Microsofts neue Remote Direct Memory Access Schnittstelle, werden High Performance Interconnects wie z.b. Myrinet oder Infiniband unterstützt. Das HPC Pack 2008 besteht aus folgenden Teilkomponenten: Microsoft MPI Job Scheduler Cluster Management Tools Abb. 2: Microsoft Komponenten zur Ergänzung von Windows HPC Server /8

6 Dienstleistungen Einrichtung Bei der Einrichtung und Konfiguration eines Clusters muss zwischen drei relevanten Systemtypen unterschieden werden: dem Head Node, der den Cluster verwaltet, den Compute Nodes, auf denen die eigentlichen Berechnungen durchgeführt werden und den Clients, von denen aus ein Anwender Jobs einreicht und überwacht. Abb. 3: Windows HPC Server 2008 Administrations-Konsole Diensten von Microsoft zur Verfügung, um beliebige HPC-Infrastrukturen aufzubauen. In Abbildung 2 ist ein Überblick der verfügbaren Komponenten dargestellt. Neuigkeiten Der Windows HPC Server 2008 enthält eine Reihe neuer Eigenschaften. Zu diesen gehören u.a. folgende: High-Availability-Services für Head Node unter Verwendung von iscsi Neue Admininistrations-Console auf Basis von Microsoft System Center Support für Open Grid Forum HPC- Basic Profile Performanceverbesserungen im Microsoft MPI Network Direct Schnittstelle für Remote Direct Memory Access Power Shell Kommandozeilenschnittstelle für Cluster Management Auf dem Head Node und den Compute Nodes muss für die Verwaltung von relevanten Job- und Systeminformationen Microsoft SQL Express oder SQL Server mitinstalliert werden. Alle drei oben erwähnten Systemtypen benötigen zur Anzeige von grafischen Oberflächenelementen das Microsoft.NET Framework 3.0. Im Gegensatz zu Head und Compute Nodes können Clients auch unter anderen Betriebssystemen laufen (Windows XP Professional, Windows XP Professional x64 Edition, Windows Vista, Windows Server 2003) Ein Cluster wird durch integrierte Wizards in folgenden Schritten eingerichtet: Einrichtung des Head Nodes, inkl. Active Directory und DHCP Konfiguration des Netzwerks Erstellung von Node Templates Erstellung eines Images für Compute Nodes Einrichtung von Compute Nodes über Image Verteilung Einrichtung von Usern und User Gruppen Die Cluster-Einrichtung wird über die in Abbildung 3 dargestellte Administrations-Konsole gesteuert. Mit dem in Abbildung 4 gezeigten Network Configuration Wizard können notwendige Einrichtungen des Netzwerks vorgenommen werden. Es gibt fünf unterschiedliche Netzwerktopologien, die durch eine entsprechende Menüführung eingerichtet werden können. Abb. 4: Network Configuration Wizard Topologie 4 ist für größere HPC-Umgebungen typisch. In dieser haben alle Knoten Zugang zum Firmennetzwerk 6/8

7 Dienstleistungen Weitere Themenbereiche Im zweiten Teil dieses Artikels werden in der nächsten des GeNiuS die Themenbereiche Ressourcen-Management, Administration des laufenden Cluster-Systems und Nutzung des Cluster-Systems durch den Anwender beschrieben und erläutert. Jan Martini, GNS Systems GmbH, Abb. 5: Menü für die Erstellung von Node Templates und sind untereinander noch mal mit einem einfachen und einem Hochleistungsnetzwerk verbunden. Das Hochleistungsnetzwerk bietet Anwendungen Kommunikationswege mit sehr niedriger Latenz und sehr hoher Bandbreite. Einzelne Compute-Knoten werden auf Basis eines definierten Musters, dem Node Template, eingerichtet. Über das in Abbildung 5 gezeigte Menü werden Name und Beschreibung des Templates eingegeben. Über das in Abbildung 6 gezeigte Menü kann ein bereits vorab erstelltes Betriebssystem-Image zur Verwendung auf den Nodes ausgewählt werden. Verfügbare Node Templates werden anschließend verwendet, um ausgewählte Compute Nodes nach genau diesem Muster einzurichten. Anwender, die auf einem Cluster rechnen dürfen, werden über einen Menü gesteuerten Vorgang eingerichtet. Außerdem können Anwender hiermit unterschiedlichen Gruppen zugeordnet werden. Mittels der in Microsoft Windows grundsätzlich vorhandenen Methoden gibt es ein umfangreiches Rechte- und Rollen-System, mit dem der Zugriff auf Anwendungen, Ressourcen und Informationen zielgenau gesteuert werden kann. Abb. 6: Menü zur Auswahl eines Betriebssystem-Images 7/8

8 Tipps & Tricks Termine International Supercomputing Conference (ISC) 2009 Europas führende internationale Konferenz und Ausstellung für Supercomputing. Datum: Juni 2009 Veranstaltungsort: Congress Center Hamburg Teilnehmer: GNS Systems GmbH als Mitaussteller von Microsoft 7. VDI-Tagung Fahrzeugsicherheit Innovativer Kfz-Insassen- und Partnerschutz Datum: Oktober 2009 Veranstaltungsort: Maritim Hotel Berlin Teilnehmer: GNS mbh GNS mbh Am Gaußberg Braunschweig Telefon: Fax: GNS Systems GmbH Am Gaußberg Braunschweig Telefon: Fax: Impressum Erscheinungstermin: Juni 2009 Herausgeber: GNS Systems GmbH Verantwortlich: Jan Martini Redaktion: Anette Tröger Layout: Anette Tröger Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Alle Markennamen sind in der Regel eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller 02/2008 oder Organisationen. INDEED - V8.0.4 Wenn eine Simulation vorzeitig kontrolliert abgebrochen werden soll, z.b. eine Simulationsvariante im Rahmen einer automatischen Optimierungsschleife, die eindeutig zu einer Verschlechterung der Zielfunktion führen wird, hat man in INDEED die Möglichkeit, in einer Datei namens SIGNAL verschiedene Abbruchsignale zu hinterlegen. Diese Datei muss im selben Verzeichnis wie der entsprechende Datensatz stehen. In dieser Datei kann eines der folgenden Abbruchsignale enthalten sein: - STOP <INKI> beendet die Simulation zum Ende des Inkrementes <INKI>. Es findet keine zusätzliche Sicherung von Daten statt. - SAVE <INKI> erzwingt eine RESTART- zum Ende des Inkrementes <INKI>. Die Simulation läuft weiter. - QUIT <INKI> beendet die Simulation zum Ende des Inkrementes <INKI>, wobei vorher eine RESTART- Sicherung erfolgt (SAVE + STOP). Mit Hilfe einiger verdeckter Parameter können verschiedene Optionen von INDEED soweit aufbereitet werden, dass diese graphisch dargestellt werden können. Hierdurch wird eine zusätzliche Kontrolle über einige vom Programm (intern) berechnete Kraft- oder Verschie bungsrandbedingungen ermöglicht. - Programmdefinierte Sickenlastverteilung: Die aus der zum aktuellen Zeitpunkt wirkenden Ziehleistenlast Sickenverlauf Knotenkräfte Abb. 1: Verteilung der Sickenlasten auf die angrenzenden Knoten berechnete Kraftverteilung an den angrenzenden Knoten kann visualisiert werden (Abb. 1). Dafür muss in der Option <PROJIZIERTE LINIEN> ein vierter Parameter mit dem Wert 1 an das Ende der Parameterzeile angefügt werden. Die entsprechenden n stehen in Dateien mit Namen beadf_<inki>.t53. Beispiel: PROJIZIERTE LINIEN, 1, 1.0,, 1, - Programmdefinierte Kontakt-Randbedingungen: Die zum aktuellen Zeitpunkt in Kontakt befindlichen Flächen der Platinenoberfläche können visualisiert werden (Abb. 2). Hierbei werden nur die Oberflächenfacetten der Platine dargestellt, bei denen alle zugehörigen Knoten sich gleichzeitig in Kontakt befinden. Ist das für eine Facette nicht der Fall, so werden die sich im Kontakt befindenden Knoten als freie Knoten in die Geometrieausgabedateien geschrieben und als solche dargestellt. Dafür muss in der Option <KONTROLLE> der erste Parameter den Wert 2 aufweisen. Gleichzeitig muss in der Option <POSTDATEN> die skalare Postgröße <KONTA> ausgewählt worden sein. Die entsprechenden n stehen in Dateien mit Namen conta_<inki>.t52. Beispiel: Oberseite Unterseite Abb. 2: Kontaktflächen und freie Kontaktknoten auf der Platine POSTDATEN,1, SKALAR,1, KONTA, KONTROLLE, 2, Koutaiba Kassem, GNS mbh, 8/8

ANWENDUNG DER SIMULATION IN DER TECHNOLOGIE UMFORMEN.

ANWENDUNG DER SIMULATION IN DER TECHNOLOGIE UMFORMEN. LS-DYNA Forum 2011 13. Oktober 2011 ANWENDUNG DER SIMULATION IN DER TECHNOLOGIE UMFORMEN. AUTOREN: DR. M. FLEISCHER, T. PANICO, DR. J. MEINHARDT, A. LIPP GLIEDERUNG. Einleitung. Anforderungen an die Umformtechnik

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0

SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 Release Notes September 2010 Leitsystem SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 (verfügbar ab September 2010) Das Release 10.0 verbindet kontinuierliche Fortentwicklung und Stabilität

Mehr

science + computing ag

science + computing ag science + computing ag Evaluation der Integration von Windows HPC in eine bestehende Berechnungsumgebung Harry Schlagenhauf science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Zusatz-Tabellen für. 1-2 Lizenz/en pro Anwender SFr. 189.00. 3-9 Lizenzen pro Anwender SFr. 173.00. Ab 10 Lizenzen pro Anwender SFr. 154.

Zusatz-Tabellen für. 1-2 Lizenz/en pro Anwender SFr. 189.00. 3-9 Lizenzen pro Anwender SFr. 173.00. Ab 10 Lizenzen pro Anwender SFr. 154. NIT TFA Das leistungsstarke und hoch flexible Werkzeug zum Abbilden beliebiger Zusatzinformationen in ihrem ACT! Vollständige Integration sämtlicher Bedienelemente innerhalb Ihrer ACT! Umgebung. Einfachster

Mehr

visionapp Workspace Management

visionapp Workspace Management visionapp Workspace Management Version 2008 Migration Guide vap 2006 R2 / vac 2008 Manual software.visionapp.de www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Upgrade von älteren Systemen... 1 2 (Geänderte)

Mehr

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

GeNiuS von GNS und GNS Systems 1/2007 FETI-INDEED - Teil 2 Verteilte Umformsimulation auf Compute- Clustern Im ersten Artikel über FETI-INDEED in der vorangegangenen von GeNiuS wurde die FETI-Methode zunächst

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Anhang zum Handbuch. Netzwerk

Anhang zum Handbuch. Netzwerk Anhang zum Handbuch Netzwerk Penn Elcom GmbH - Januar 2012 Der Penn Elcom CaseDesigner ist ab der Version 1.0.0.6 komplett netzwerkfähig. Die nachfolgende Kurzanleitung zeigt die einfache Installation

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Das Wissenschaftlichen Rechnen hat sich in Forschung und Lehre in den letzten Jahren zu einem wichtigen

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks 4. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2005 Umformen II Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks Christof Bäuerle (Altair Engineering GmbH) Dr.-Ing. Steffen

Mehr

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect work Transparente Leistungserfassung in Produktion und Service Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

SAPGUI-Installation. Windows 10 64-Bit-Edition auf x64 (AMD) und Intel EM64T (nur die Editionen

SAPGUI-Installation. Windows 10 64-Bit-Edition auf x64 (AMD) und Intel EM64T (nur die Editionen SAPGUI-Installation Kurzanleitung Dieses ist eine Kurzanleitung, die bei der Installation der Frontend-Software SAPGUI für den Zugang zu einem SAP R/3-System behilflich sein soll. Ein ausführlicherer Installationsleitfaden,

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten März 2007 Sie können das Simulationssystem Plant Simulation mit einer Reihe von optionalen Produkten/Bibliotheken und für unterschiedliche Lizenzarten erwerben.

Mehr

WPA. Windows Process Accounting V3.2

WPA. Windows Process Accounting V3.2 WPA Windows Process Accounting V3.2 WPA Produktübersicht WPA ist ein Prozessrechenzeitabrechnungssystem für Windows und Linux, das eine dezentrale Erfassung der Rechenzeiten frei wählbarer Prozesse und

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation

OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation OpenChrom - die betriebssystemübergreifende Open-Source- Alternative zur ChemStation Philip Wenig OpenChrom Kennen sie das Problem, dass sie mit der vorhandenen Software nicht die Auswertungen vornehmen

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence]

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence] besser vernetzt Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li Windows Server 2008 R2 Eric Tierling ISBN 978-3-8273-2907-3 1680 Seiten, 1 DVD 69,80 [D] / 71,80 [A] / sfr 115,00* Mit

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 Update-News Perigon Agro Neuerungen 2016.2 Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch CH-8575 Bürglen / TG Internet:

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Seite 1 Allgemeine Informationen Gültigkeit Update-Vertrag Release Update Upgrade version Mehrplatzversion Toolbox Diese Preisliste ist gültig ab 12.11.2009 und ersetzt alle vorangegangenen Preislisten.

Mehr

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software)

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software) Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software) Version: 1.1 Autor: TecCom Solution Management (AJO) Datum: 02.11.2015 Bei der Zusammenstellung von Texten

Mehr

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0 Systemvoraussetzungen (Software)

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0 Systemvoraussetzungen (Software) Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) Systemvoraussetzungen (Software) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 05.09.2013 Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr