PADS 3.1 Professional

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PADS 3.1 Professional"

Transkript

1 3.1 Professional Mit 3.1 Professional steht Ihnen ein Instrument zur uneingeschränkten Aufbereitung und Darstellung von Informationen zur Verfügung. 3.1 Professional hat sich weltweit als flexibelstes und fortschrittlichstes Produkt im Bereich digitaler Leitsysteme durchgesetzt, indem keine andere zurzeit erhältliche Software einen vergleichbaren Standard bietet. Die 3.1 Professional Software besteht aus einer Vielzahl leistungsstarker Anwendungen, die sich jedem Umfeld, in dem Informationen veröffentlicht werden sollen, optimal anpassen. Neben seiner unkomplizierten Installation überzeugt das System vor allem auch durch seine bedienerfreundliche Anwendung. Was aber im Wesentlichen von Mitbewerberprodukten abhebt, ist die Tatsache, dass Echtzeitdaten aus jeglichen Datenquellen in die Präsentation eingebunden werden können. ist in der Lage in Ebenen zu arbeiten, ähnlich wie professionellen Grafiktools, Transparenzen zu nutzen und mit einem Regelwerk Automatismen zu erzeugen. Mit einem Regelwerk werden Automatismen erzeugt, arbeitet mit Sichtbarkeiten und Unsichtbarkeit. 3.1 Professional verschafft Ihnen die Möglichkeit, jede nur vorstellbare Präsentation zu entwerfen, einzuplanen, darzustellen und auszuwerten. - Bewerben Sie neue Produkte oder Dienstleistungen - Informieren Sie Ihre Kunden über aktuelle Entwicklungen Ihres Unternehmens - Heißen Sie Ihre Besucher in Ihren Räumlichkeiten willkommen - Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden oder Angestellten - Liefern Sie klare und wegweisende Orientierungshilfen

2 Lizenzmodell und Komponentenübersicht: Der Gesamtpreis der Software richtet sich nach der Anzahl der Verbindungen mit dem Server. Eine Verbindung kann bestehen aus: einem Viewer, einem Manager oder einem Agent. Die Viewer Software wird auf jedem angeschlossenen Monitor (mit PC) installiert. Die Manager Software wird für die Planung und Erstellung der Präsentationen benötigt. Die Anzahl der Verbindungen für die Manager Software kann frei gewählt werden. Minimum ist jedoch eine Verbindung. Die Agent Software ist optional und wird für die Verwaltung der Viewer-PCs verwendet. Hiermit können unter anderem Inhalte abgerufen oder lokale Einstellungen geändert werden. Außerdem ist ein Software-Development-Kit für eine kundenspezifische Erweiterung der Funktionalität der Software enthalten. Eine Erweiterung der Lizenzen ist jederzeit durch Eingabe eines neuen Produktschlüssels möglich. Möglichkeiten der Software: Das Public Area Display System () ermöglicht die Erstellung, Planung, Verteilung und Anzeige multimedialer Präsentationen auf einer Vielzahl von unterschiedlichen VGA- basierenden Anzeigemedien in einer Netzwerkumgebung oder auf einem Einzelplatz. Mit ist jede nur denkbare Informationsaufbereitung realisierbar. Eine Präsentation kann aus einer beliebigen Kombination unten aufgeführter Multimedia-Objekte bestehen: Texte und Linien Grafiken/Bilder Video/Soundclip Laufschriften Internetseiten oder Teile davon (HTML) Datum und Uhrzeit Datenbankanbindung interaktive Touchbuttons ist auf eine beliebige Anzahl von Anzeigemedien anwendbar und kann jederzeit und überall für die Präsentation diverser Informationen eingesetzt werden. Durch die vollständig integrierte und einfach zu bedienende Datenbankanbindung können Präsentationen neben einer beliebigen Kombination von multimedialen Effekten wie Grafiken, Bildern, Videos und Soundclips auch up-to-date Daten enthalten, die, sobald Änderungen in der Datenbank vorgenommen werden, automatisch aktualisiert werden. Das Produkt umfasst verschiedene Anwendungen, mit denen man den kompletten Prozess vom Entwurf der multimedialen Präsentationen über die Planung bis hin zur eigentlichen Darstellung auf einem Anzeigemedium kontrollieren kann.

3 Zu den zentralen Anwendungen zählen: Manager/Designer (Bedienplatz) Server (Layoutserver, Datenserver, Agent) Viewer (Anzeigemedium mit integriertem PC) SDK (Software Development Kit) Die einzelnen Komponenten können auf unterschiedlichen PCs in einer TCP/IP -basierenden Netzwerkumgebung, wie zum Beispiel LAN, WAN, Intranet oder Internet installiert werden, oder auf einem Einzelplatz. Mit Hilfe des WYSIWYG-Editors der Designer Anwendung kann die darzustellende Information ohne vorherige Programmierung entworfen werden. Die Inhalte der angezeigten Informationen reichen vom einfachen Text samt Bildern (z.b. Logos und Hintergründe) bis hin zu komplexen Präsentationen, die interaktive Web-Seiten und Touchbuttons enthalten, sowie aufwendige Multimedia- Präsentationen mit Videos und unter Verwendung von Macromedia Flash. Das System bietet eine große Auswahl an Darstellungs- und Übergangseffekten, die bei der Erstellung der Präsentationen eingesetzt werden können. unterstützt eine Vielzahl von Anzeigemedien und Auflösungen wie Fernsehmonitore, VGA-, TFT- oder Plasma-Monitore, LEDs, LCDs, Faltblattanzeigen und VGA-basierende Videowände. Die Auflösung ist hierbei beliebig und pixelgenau einstellbar, egal ob in 4:3, 16:9, 16:10 oder 9:16 Format. Die Manager Anwendung wird eingesetzt, um die mit dem Designer erstellten multimedialen Präsentationen für die jeweiligen Anzeigemedien zeitlich einzuplanen und abzustimmen (Was wird wann und wo gezeigt). Die Server Software optimiert die Versorgung der Viewer mit den eingeplanten Präsentationen und den aktuellen Daten. Die Viewer Anwendung schließlich kontrolliert den gesamten Darstellungsprozess während der Präsentation.

4 Stärken und Besonderheiten der NDS - Software: Automatische Inhaltsreplizierung Schnelle Aktionskommunikation Fernadministration und Steuerung Automatische Systemüberwachung Inhalts-Sharing nach bel. Bereichen Lokal und Zentral Log Funktionalität Alle Windows Formate Interaktiv (ganz oder zum Teil) Steuerung & Deeskalationsmanagement Volle Integrationsfähigkeit bereits bestehender Systeme des Unternehmens (CMS, Datenbanken etc.) Zentrale und dezentrale Steuerung möglich / weltweit vernetzbar Hardware unabhängiger Anbieter / Gestaltung / Design Zeit: Schnelle Reaktionszeiten (z.b. bei aktuellen Ereignissen) in Echtzeit Daten-Filter Investitionssicherheit durch Nutzung offener Standards Hohe Bedienerfreundlichkeit Inhalte über mehrere Displays (auch alle Arten von Displays) Freie Anzeigeaufteilung und Positionierung (In Ebenen) Integration von Sensoren und Applikationen (POI, Annäherung, Touch, RS232, RS 485, - interaktiv ) Zeitplanungen, Zeitliche Steuerung der Inhalte Regeln und Prioritäten steuern die Abläufe Automatisches Publizieren von Daten nach vorab definierten Kriterien Datenlogik Vollständig integrierte Datenbankanbindung SQL-Server, MS Access, XML, Sonstige Datenbanken über OLE / DB oder ODBC Protokollierung / Statistik der Ausgaben (Grundlage beispielsweise für Abrechnungszwecken) Hardware-,Herstellerunabhängig Dynamische Diagrammerzeugung (grafische Darstellung von Daten) Erweiterungen über Plugin und SDK 100% skalierbar / 24*7-Betrieb

5 Konfigurationsbeispiel Server PC + desktop PCs Large screen displays with PC Network infrastructure (Local network or Internet) 3.1 Professional software Designer Manager Server Agent Viewer Designer external databases Data Server Manager Server Layout Server Viewer Agent Agent Server Agent Controller Content Content Content Viewer PC Server PC User PC

6 BESTANDTEILE Designer Der Designer ist ein wirkungsvolles Instrument zum Designen von Präsentationen in einem WYSIWYG ( What you see is what you get ). Erreichen Sie mit einfachen Textmitteilungen Ihre Kunden. Informieren Sie diese bei Bedarf auch mittels Einbindung von z. B. Webdaten oder Multimedia-Präsentationen durch Verwendung von Macromedia Flash, Video, Sound oder TV. Hauptfunktionen: - Entwerfen von Präsentationen jedes nur möglichen Inhalts - Große Auswahl an Seitenelementen, wie z. B. Text, Grafik, Linien, Formen, Video/Sound, Webseiten, formatierter Text, durchlaufender Text, Tabellen, Präsentation-in-Präsentation (Kaskadierte Präsentationen), TV und Plug-Ins - Unterstützung sämtlicher Windows Industriestandards im Bereich Bild- und Videodateiformate, Microsoft Powerpoint, Macromedia Shockwave, Flash, Streaming Video und TV - Eingebaute Masterseiten für ein durchgängiges Seitendesign und optimierten Workflow - Einzigartige Datenbank-Verbindungsmöglichkeiten zur Darstellung von Echtzeitdaten - Leistungsfähige, dynamische Regeln (Vergleichen, Aussagelogik) zur Wiedergabe unter festgelegten Bedingungen - Unterstützung interaktiver Präsentationen - Vorschau-Funktion für einen sofortigen Einblick in den Ablauf Ihrer Präsentation

7 Server Die Server Software ist für den Verwaltungs- und Verteilungsprozess der eingeplanten Präsentationen und der Inhaltsdateien sowie für die Versorgung der Viewer mit Echtzeitdaten zuständig. Sämtliche Server Prozesse laufen vollständig automatisch ab, ebenso wie eine Vielzahl von Hintergrunddiensten. Hauptfunktionen: - Kommunikation über TCP/IP (via.net Remoting) - Kommunikation über LAN, WAN, Intranet oder Internet möglich - Vollständige Unterstützung kabelloser Verbindungen - Optimierung (Reduzierung) der Netzwerkbelastung - Sichere Kommunikation durch Datenverschlüsselung - Automatische Verteilung von Präsentationen an die Viewer - Automatisches Abrufen und Verteilen von Echtzeitdaten an die Viewer - Vollständige Synchronisation von Inhaltsdateien zwischen Server und Viewern - Einfache Planung von Präsentationen mittels Planungsassistent

8 Agent Die Agent Anwendung kann zur einfachen Kontrolle und Auswertung des Systems verwendet werden. Gleichzeitig lassen sich mit dem Agent eventuelle Probleme aufspüren oder das System via Fernverwaltung steuern. Die Anwendung wurde speziell für Systemadministratoren entwickelt. Sie erspart diesen viel Zeit bei der Wartung und Pflege des Systems, indem alle wichtigen Funktionen in dieser Anwendung zusammengefasst sind. Hauptfunktionen: - Umfassendes Set von Remote Server und Viewer Funktionen - Automatische Benachrichtigung im Falle von Netzwerkfehlern - Logbuch zur Erfassung von statistischen Bildschirminformationen mit detaillierter Fortschrittsleiste zum Darstellungsprozess - Einplanen von Aufgaben zur Durchführung der Arbeitsvorgänge wie die Installation neuer Software oder der automatische Neustart des Computers - Fernabfrage von Informationen zum System und zur Version, von Prozess, Schriftarten und Logdateien - Fernanpassung von Programmeinstellungen

9 Manager Die Manager Anwendung ist für das Einplanen Ihrer Präsentationen zuständig. Mit lässt sich jede nur erdenkliche Information an jedem beliebigen Ort zu jedweder Zeit einplanen. Das heißt, es kann eine Präsentation für ein einzelnes Display genauso entworfen werden wie für eine ganze Gruppe von Displays. Hauptfunktionen: - Umfassende Funktionen für Wiederholungsvorgänge beim Einplanen (zyklische Buchung Intervalle) in jährliche, monatliche, wöchentliche, tägliche, stündliche oder minütliche Intervalle. - Unbegrenztes Entwerfen von Viewergruppen - Festlegung von Prioritätsstufen für Ihre jeweiligen Präsentationen - Einfache Planungsbearbeitung durch Drag & Drop - Einfache Inhaltsbearbeitung mittels integriertem Designer Anbindung - Einfache Planung von Präsentationen mit Hilfe eines Planungsassistenten Viewer Die Viewer Anwendung sorgt für die Darstellung der eingeplanten Präsentation auf einer Projektionsfläche. Die Viewer Software kommuniziert mit der Server Software zum Abrufen von Präsentationen, dazugehöriger Inhaltsdateien (wie Grafiken und Videos) und Echtzeitdaten. Hauptfunktionen: - Darstellung von Präsentationen auf jeder Art von Display - Unterstützt jede Bildschirmauflösung - Möglichkeit der Kombination mit verschiedensten Displays bis hin zur kompletten Videowand - Unterstützung von Kiosks, sowohl mit als auch ohne Touchscreens - Seitensynchronisation mehrerer Displays

10 - Lokales Zwischenspeichern von Planungen, Präsentationen und Inhaltsdateien, um im Falle von Netzwerkfehlern auch offline arbeiten zu können. Empfohlenes Hardware Zubehör Eine typische Hardware Konfiguration besteht aus einem zentralen PC, auf dem die Designer, Manager, Server und Agent Software installiert sind. Zusätzlich wird in jedes öffentliche Display ein PC integriert oder extern angeschlossen, auf dem die Viewer Software betrieben wird. Alternativ können der Designer, der Manager und der Agent auch auf jeweils separaten PCs installiert werden. Die Komponenten sind über ein Netzwerk (LAN, Intranet oder Internet) miteinander verbunden. Für den Designer PC, den Viewer PC, den Manager PC und den Agent PC empfehlen wir: - Prozessor: Intel Core2Duo (2.00 GHz) - Speicher: 1024 MB - Festplatte: 80 Gigabyte - Betriebssystem: Windows XP Die Anforderungen an das Server PC System sind abhängig von der Anzahl der angeschlossenen Viewer und dem Umfang des darzustellenden Inhalts.

11 Professional System Anforderungen A complete Professional system requires the following components: Server PC The Server PC is the pivot of the system. On this PC the Server software runs. Of course the requirements for this PC mainly is principally dependent on the size of the system and the intensity of the system usage. In general every modern PC is able to act as a Server PC. As an example we list the recommended hardware components for a system with about 50 Viewers: Processor CPU Memory Hard disk Operating system Intel Pentium 4 or compatible 1,5 GHz or higher 1,024 GigaByte 80 GigaByte Windows Server 2003 (at least Windows 2000 or NT SP6a is required). For small systems Windows XP Pro can be used. For large and/or mission critical systems it is recommended to use a backup Server PC or a Server PC with clustering technology and RAID facilities. Manager/Designer/Agent PCs The Manager/Designer PC is a desktop PC that is intended to run the Manager, Designer and optionally the Agent software. There can be one or more Manager/Designer PCs, depending on the number of people that want to use the system. The Manager/Designer PC has the following recommended hardware specifications: Processor Intel Pentium or compatible CPU 1 GHz or higher Memory 512 MB Hard disk 80 GigaByte Operating system Windows XP or higher (at least Windows 2000 or Windows NT SP6a is required) NOTE: Often the Server PC is used as Manager/Designer PC to save on hardware costs. Public displays Public displays are used to display the presentations. Presently LCD and plasma displays are the most commonly used display devices, but the software supports any VGA-compatible

12 display device. Non-VGA display devices are supported as well, but require interface software as device driver. Viewer PC s The Viewer PC is mostly a small-sized PC that is attached to or built-in the public display device. Other names that are often used for this type of PC are display controller, graphical engine board (GEB), set top box or appliance. The Viewer PC has the following recommended hardware requirements: Processor Intel Pentium or compatible CPU 1 GHz or higher Memory 512 MB VGA Memory 32 MB Hard disk 40 GigaByte Operating system Windows XP or higher (at least Windows 2000 is required) NOTE: In most situations one Viewer PC is used for each display device to create a stable and flexible configuration. Optionally you can save on hardware costs by using one Viewer PC to control multiple public display devices. However, you should take into account that this means that a hardware failure of the Viewer PC will affect multiple public displays.

Public Area Display System

Public Area Display System Vertrieb Norddeutschland : Bruno Graute 2. Südwieke 196 26817 Rhauderfehn Tel. 04952 921039 Public Area Display System Produktbeschreibung Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

friendlyway Systems Premium Line Professional Line

friendlyway Systems Premium Line Professional Line 09/10 friendlyway Systems Premium Line classic 17-19 van 17 wall 17 d-sign 12-52 arctic 32 impress 32L impress 40-52 luminum 32-40 Professional Line empire 19 empire van 17 22D porter 19 a-sign 12-32 sahara

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

SealPath Enterprise 2013

SealPath Enterprise 2013 SealPath Enterprise 2013 What is SealPath? SealPath schützt Ihre sensiblen und vertraulichen Dokumente egal wo sich diese befinden. Was ist SealPath? Schutz Kontrolle Auditing Ihre Firmendokumente sind

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Software. Installationsangabe. KUKA.Sim Viewer KUKA.Sim Layout KUKA.Sim Tech KUKA.Sim Pro KUKA.Sim Komponenten Bibliothek. Version 2.1. www.kuka.

Software. Installationsangabe. KUKA.Sim Viewer KUKA.Sim Layout KUKA.Sim Tech KUKA.Sim Pro KUKA.Sim Komponenten Bibliothek. Version 2.1. www.kuka. Software KUKA.Sim Viewer KUKA.Sim Layout KUKA.Sim Tech KUKA.Sim Pro KUKA.Sim Komponenten Bibliothek Version 2.1 KUKA Sim 2.1 2010-01-05 Page 1/11 Copyright KUKA Roboter GmbH Diese Dokumentation darf auch

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

Werbemittel-Spezifikationen

Werbemittel-Spezifikationen Werbemittel-Spezifikationen Ein Angebot der Ein Angebot der Inhalt Allgemeines Seite 3 Allgemeine Flash-Spezifikationen Seite 4 Flash FunctionsforTracking Seite 5 Flash Functions for Expandable Banners

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

ES Sicherheit. Für die Systeme 16-21/22-32. Stand 01/2010 Zutritt Zeit Parken Aufzug

ES Sicherheit. Für die Systeme 16-21/22-32. Stand 01/2010 Zutritt Zeit Parken Aufzug Kurzbeschreibung Client-Server-Software Geloc32cs Für die Systeme 16-21/22-32 Stand 01/2010 Zutritt Zeit Parken Aufzug Allgemein Die Software Geloc32cs wurde als 32-Bit-Software mit SQL-Datenbank für den

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Spezifikationen SMART Bridgit 2010

Spezifikationen SMART Bridgit 2010 VOR DEM DRUCKEN BITTE NACHDENKEN Spezifikationen SMART Bridgit 2010 Version 4.0 Produktbeschreibung Die SMART Bridgit -Software ist eine kostengünstige Client/Server-Anwendung, mit der Se auf einfache

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

ArcGIS Pro: Positionierung und Lizenzierung

ArcGIS Pro: Positionierung und Lizenzierung ArcGIS Pro: Positionierung und Lizenzierung Thomas Koblet t.koblet@esri.ch Esriuserforum.ch 26. März 2015 ArcGIS Plattform 10.3 Desktop Web Device ArcGIS Online Portal for ArcGIS Portal Server Inhalt und

Mehr