Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01"

Transkript

1 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer Stand: November 2001 Bestellnummer:

2 Copyright Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation darf ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der ianywhere Solutions, Inc. weder ganz noch teilweise, weder elektronisch, mechanisch, manuell, optisch, noch auf sonst eine Weise reproduziert, übertragen oder übersetzt werden. ianywhere Solutions, Inc ist eine Tochtergesellschaft der Sybase Inc. Sybase, das SYBASE-Logo, ADA Workbench, Adaptable Windowing Environment, Adaptive Component Architecture, Adaptive Server, Adaptive Server Anywhere, Adaptive Server Enterprise, Adaptive Server Enterprise Monitor, Adaptive Server Enterprise Replication, Adaptive Server Everywhere, Adaptive Server IQ, Adaptive Warehouse, AnswerBase, Anywhere Studio, Application Manager, AppModeler, APT Workbench, APT-Build, APT-Edit, APT-Execute, APT-FORMS, APT-Library, APT-Translator, ASEP, Backup Server, BayCam, Bit-Wise, Certified PowerBuilder Developer, Certified SYBASE Professional, Certified SYBASE Professional (Logo), ClearConnect, Client Services, Client-Library, CodeBank, Column Design, ComponentPack, Connection Manager, Convoy/DM, Copernicus, CSP, Data Pipeline, Data Workbench, DataArchitect, Database Analyzer, DataExpress, DataServer, DataWindow, DB-Library, dbqueue, Developers Workbench, Direct Connect Anywhere, DirectConnect, Distribution Director, Dynamo, e-adk, E-Anywhere, e-biz Integrator, E-Whatever, EC-GATEWAY, ECMAP, ECRTP, efulfillment Accelerator, Electronic Case Management, Embedded SQL, EMS, Enterprise Application Studio, Enterprise Client/Server, Enterprise Connect, Enterprise Data Studio, Enterprise Manager, Enterprise SQL Server Manager, Enterprise Work Architecture, Enterprise Work Designer, Enterprise Work Modeler, eprocurement Accelerator, eremote, Everything Works Better When Everything Works Together, EWA, Financial Fusion, Financial Fusion Server, First Impression, Formula One, Gateway Manager, GeoPoint, ianywhere, ianywhere Solutions, ImpactNow, Industry Warehouse Studio, InfoMaker, Information Anywhere, Information Everywhere, InformationConnect, InstaHelp, Intellidex, InternetBuilder, iremote, iscript, Jaguar CTS, jconnect for JDBC, KnowledgeBase, Logical Memory Manager, MainframeConnect, Maintenance Express, MAP, MDI Access Server, MDI Database Gateway, media.splash, MetaWorks, MethodSet, ML Query, MobiCATS, MySupport, Net-Gateway, Net-Library, New Era of Networks, Next Generation Learning, Next Generation Learning Studio, O DEVICE, OASiS, OASiS (Logo), ObjectConnect, ObjectCycle, OmniConnect, OmniSQL Access Module, OmniSQL Toolkit, Open Biz, Open Business Interchange, Open Client, Open Client/Server, Open Client/Server Interfaces, Open ClientConnect, Open Gateway, Open Server, Open ServerConnect, Open Solutions, Optima++, Partnerships that Work, PB-Gen, PC APT Execute, PC DB-Net, PC Net Library, PhysicalArchitect, Power Through Knowledge, Power++, power.stop, PowerAMC, PowerBuilder, PowerBuilder Foundation Class Library, PowerDesigner, PowerDimensions, PowerDynamo, Powering the New Economy, PowerJ, PowerScript, PowerSite, PowerSocket, Powersoft, Powersoft Portfolio, Powersoft Professional, PowerStage, PowerStudio, PowerTips, PowerWare Desktop, PowerWare Enterprise, ProcessAnalyst, Rapport, Relational Beans, Replication Agent, Replication Driver, Replication Server, Replication Server Manager, Replication Toolkit, Report Workbench, Report-Execute, Resource Manager, RW-DisplayLib, RW-Library, S Designor, S-Designor, S.W.I.F.T. Message Format Libraries, SAFE, SAFE/PRO, SDF, Secure SQL Server, Secure SQL Toolset, Security Guardian, SKILS, smart.partners, smart.parts, smart.script, SQL Advantage, SQL Anywhere, SQL Anywhere Studio, SQL Code Checker, SQL Debug, SQL Edit, SQL Edit/TPU, SQL Everywhere, SQL Modeler, SQL Remote, SQL Server, SQL Server Manager, SQL Server SNMP SubAgent, SQL Server/CFT, SQL Server/DBM, SQL SMART, SQL Station, SQL Toolset, SQLJ, Stage III Engineering, Startup.Com, STEP, SupportNow, Sybase Central, Sybase Client/Server Interfaces, Sybase Development Framework, Sybase Financial Server, Sybase Gateways, Sybase Learning Connection, Sybase MPP, Sybase SQL Desktop, Sybase SQL Lifecycle, Sybase SQL Workgroup, Sybase Synergy Program, Sybase User Workbench, Sybase Virtual Server Architecture, SybaseWare, Syber Financial, SyberAssist, SybMD, SyBooks, System 10, System 11, System XI (Logo), SystemTools, Tabular Data Stream, The Enterprise Client/Server Company, The Extensible Software Platform, The Future Is Wide Open, The Learning Connection, The Model For Client/Server Solutions, The Online Information Center, The Power of One, Transact-SQL, Translation Toolkit, Turning Imagination Into Reality, UltraLite, UNIBOM, Unilib, Uninull, Unisep, Unistring, URK Runtime Kit for UniCode, Viewer, Visual Components, VisualSpeller, VisualWriter, VQL, Warehouse Control Center, Warehouse Studio, Warehouse WORKS, WarehouseArchitect, Watcom, Watcom SQL, Watcom SQL Server, Web Deployment Kit, Web.PB, Web.SQL, WebSights, WebViewer, WorkGroup SQL Server, XA-Library, XA-Server und XP Server sind Marken von Sybase, Inc. oder ihren Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer. Stand: November Bestellnummer:

3 Inhalt Über dieses Handbuch... vii Dokumentation zu SQL Anywhere Studio...viii Konventionen in dieser Dokumentation... xi Adaptive Server Anywhere-Beispieldatenbank...xiv Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten... xv 1 Überblick über die Programmierschnittstelle... 1 Die ODBC-Programmierschnittstelle...2 Die Programmierschnittstelle OLE DB...3 Die Embedded SQL-Programmierschnittstelle...4 Die JDBC-Programmierschnittstelle...5 Die Open Client-Programmierschnittstelle SQL in Anwendungen verwenden... 9 SQL-Anweisungen in Anwendungen ausführen...10 Anweisungen vorbereiten...12 Der Cursor...15 Mit Cursorn arbeiten...20 Cursortypen auswählen...26 Adaptive Server Anywhere-Cursor...30 Ergebnismengen beschreiben...47 Transaktionen in Anwendungen steuern Einführung in Java für Datenbanken Einleitung...54 Fragen und Antworten zu Java in der Datenbank...57 Ein Java-Seminar...64 Die Laufzeitumgebung für Java in der Datenbank...75 Praktische Einführung: Eine Übung mit Java in der Datenbank...84 iii

4 4 Java in der Datenbank benutzen Einleitung Datenbank für Java bereitstellen Java-Klassen in einer Datenbank installieren Spalten für die Aufnahme von Java-Objekten erstellen Java-Objekte einfügen, aktualisieren und löschen Java-Objekte abfragen Java-Felder und Objekte vergleichen Besondere Funktionen von Java-Klassen in der Datenbank So werden Java-Objekte gespeichert Java-Datenbankdesign Berechnete Spalten mit Java-Klassen verwenden Speicher für Java konfigurieren Datenzugriff über JDBC Überblick über JDBC jconnect-jdbc-treiber verwenden JDBC-Verbindungen herstellen JDBC für den Zugriff auf Daten verwenden Verteilte Anwendungen erstellen Programmieren mit Embedded SQL Überblick Beispielprogramme mit Embedded SQL Datentypen in Embedded SQL Hostvariable benutzen SQL-Kommunikationsbereich (SQLCA) Daten abrufen Statische und dynamische SQL Der SQL-Deskriptor-Bereich (SQLDA) Lange Werte senden und abfragen Gespeicherte Prozeduren verwenden Programmiertechniken für Embedded SQL SQL-Präprozessor Referenz der Bibliotheksfunktion Befehlszusammenfassung für Embedded SQL ODBC-Programmierung Einführung in ODBC ODBC-Anwendungen erstellen ODBC-Beispiele ODBC-Handles iv

5 Verbindung mit einer Datenquelle herstellen SQL-Anweisungen ausführen Mit Ergebnismengen arbeiten Gespeicherte Prozeduren aufrufen Umgang mit Fehlern Die DBTools-Schnittstelle Einführung in die DBTools-Schnittstelle DBTools-Schnittstelle verwenden DBTools-Funktionen DBTools-Strukturen DBTools-Aufzählungstypen Die OLE DB- und ADO-Programmierschnittstellen Einführung zu OLE DB ADO-Programmierung mit Adaptive Server Anywhere Unterstützte OLE DB-Schnittstellen Die Open Client-Schnittstelle Was Sie für die Entwicklung von Open Client- Anwendungen brauchen Datentyp-Zuordnungen SQL in Open Client-Anwendungen verwenden Bekannte Open Client-Einschränkungen von Adaptive Server Anywhere Dreischichtige Datenverarbeitung und verteilte Transaktionen Einleitung Dreischichtige Datenverarbeitungsarchitektur Verteilte Transaktionen verwenden EAServer mit Adaptive Server Anywhere verwenden Datenbanken und Anwendungen im System bereitstellen Systemeinführung - Überblick Installationsverzeichnisse und Dateinamen InstallShield-Objekte und Vorlagen zum Bereitstellen verwenden Dialogfreie Installation für die Systemeinführung v

6 Clientanwendungen im System bereitstellen Tools zur Verwaltung bereitstellen Datenbankserver im System bereitstellen Eingebettete Datenbankanwendungen im System bereitstellen Fehlermeldungen des SQL-Präprozessors Fehlermeldungen des SQL-Präprozessors, sortiert nach Fehlernummern SQLPP-Fehler Index vi

7 Über dieses Handbuch Gegenstand Zielgruppe In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen in den Programmiersprachen C, C++ und Java aufgebaut und bereitgestellt werden. Benutzer von Programmen wie Visual Basic und PowerBuilder können deren Programmierschnittstellen einsetzen. Das Handbuch ist für Anwendungsentwickler bestimmt, die Programme schreiben, welche direkt mit einer der Schnittstellen von Adaptive Server Anywhere interagieren. Sie brauchen das Handbuch nicht zu lesen, wenn Sie ein Entwicklungstool wie PowerBuilder oder Visual Basic verwenden, die eine eigene Datenbank- Schnittstelle nach dem ODBC-Standard benutzen. vii

8 Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Diese Dokumentation ist Teil der SQL Anywhere-Dokumentation. Dieser Abschnitt enthält eine Liste der Handbücher und Hinweise zu ihrer Verwendung. Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Die Dokumentation zu SQL Anywhere Studio besteht aus folgenden Handbüchern: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Dieses Handbuch enthält einen Überblick über die Datenbankverwaltungs- und Synchronisationstechnologien von SQL Anywhere Studio. Es enthält praktische Einführungen zu einzelnen Bestandteilen von SQL Anywhere Studio. Neues in SQL Anywhere Studio Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer früherer Versionen dieser Software. Es enthält eine Liste neuer Funktionen in dieser und in früheren Versionen des Programms und eine Beschreibung der Upgrade-Prozeduren. Adaptive Server Anywhere Erste Schritte Dieses Handbuch richtet sich an Personen, die noch nicht mit relationalen Datenbanken bzw. mit Adaptive Server Anywhere gearbeitet haben. Es enthält eine Kurzeinführung in das Datenbankverwaltungssystem Adaptive Server Anywhere und einführende Hinweise zum Entwerfen und Aufbauen von Datenbanken sowie zur Arbeit mit Datenbanken. Adaptive Server Anywhere Datenbankadministration Dieses Handbuch befasst sich mit der Ausführung, Verwaltung und Konfiguration von Datenbanken. Adaptive Server Anywhere SQL-Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbanken entworfen und eingerichtet, Daten importiert, exportiert, geändert bzw. abgerufen und gespeicherte Prozeduren und Trigger aufgebaut werden. Adaptive Server Anywhere SQL-Referenzhandbuch Dieses Handbuch ist eine umfassende Referenz für die in Adaptive Server Anywhere verwendete SQL-Sprache. Auch die Adaptive Server Anywhere- Systemtabellen und Prozeduren werden darin beschrieben. viii

9 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen in den Programmiersprachen C, C++ und Java aufgebaut und bereitgestellt werden. Benutzer von Programmen wie Visual Basic und PowerBuilder können deren Programmierschnittstellen einsetzen. Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Dieses Handbuch enthält eine vollständige Liste der Fehlermeldungen in Adaptive Server Anywhere sowie Diagnosehinweise. Adaptive Server Anywhere Ergänzung zu C2-Sicherheitssystemen Adaptive Server Anywhere 7.0 wurde die Sicherheitseinstufung TCSEC (Trusted Computer System Evaluation Criteria) C2 der US-Regierung verliehen. Dieses Handbuch kann für den Personenkreis von Interesse sein, der die aktuelle Version von Adaptive Server Anywhere in einer Umgebung ausführen möchte, die dem C2-Zertifikat entspricht. Nach der Zertifizierung hinzugefügte Sicherheitsfunktionen werden im Handbuch nicht erwähnt. MobiLink Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des MobiLink-Datensynchronisationssystems für die mobile Datenverarbeitung erläutert. Mit diesem System können Daten von einzelnen Oracle-, Sybase-, Microsoft- oder IBM-Datenbanken und vielen Adaptive Server Anywhere- bzw. UltraLite-Datenbanken gemeinsam genutzt werden. SQL Remote Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des SQL Remote-Datenreplikationssystems für mobile Datenverarbeitung beschrieben, das die gemeinsame Datennutzung von einer einzelnen Adaptive Server Anywhere- bzw. Adaptive Server Enterprise-Datenbank und vielen Adaptive Server Anywhere- Datenbanken über eine indirekte Verbindung wie etwa oder Datenübertragung ermöglicht. UltraLite Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen für kleine Geräte wie Organizer mit der UltraLite-Bereitstellungstechnologie für Adaptive Server Anywhere- Datenbanken aufgebaut werden. UltraLite User s Guide for PenRight! MobileBuilder (nur in englischer Sprache verfügbar) Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer des Entwicklungsprogramms PenRight! MobileBuilder. Hier wird beschrieben, wie die UltraLite-Technologie in der MobileBuilder- Programmierumgebung eingesetzt wird. Kontextsensitive Hilfe Dieses Handbuch ist nur online verfügbar. Es enthält die kontextsensitive Hilfe für Sybase Central, Interactive SQL und andere grafische Programme. ix

10 Zusätzlich zu dieser Dokumentation werden SQL Modeler und InfoMaker mit eigener Dokumentation geliefert. Dokumentationsformate SQL Anywhere Studio umfasst Dokumentationen in folgenden Formaten: Online-Dokumentation Die Online-Dokumentation enthält die vollständige SQL Anywhere Studio-Dokumentation, einschließlich der gedruckten Handbücher und der kontextsensitiven Hilfe für die SQL Anywhere-Dienstprogramme. Die Online-Dokumentation wird mit jeder Wartungsversion des Produkts aktualisiert. Dies ist die vollständigste und aktuellste Informationsquelle. Wenn Sie unter Windows-Betriebssystemen auf die Online- Dokumentation zugreifen wollen, klicken Sie auf Start Programme Sybase SQL Anywhere 8 Online-Dokumentation. Der Zugriff auf den Inhalt erfolgt über die HTML-Inhaltsangabe, den Index und die Suchfunktion im linken Fensterausschnitt sowie über Links und Menüs im rechten Fensterausschnitt. Unter UNIX-Betriebssystemen geben Sie den folgenden Befehl in einer Befehlszeile ein, damit die Dokumentation aufgerufen wird: dbbooks Ausdruckbare Handbücher Die SQL Anywhere-Handbücher werden in Form von PDF-Dateien geliefert, die mit dem Adobe Acrobat Reader eingesehen werden können. Die PDF-Dateien finden sich auf der CD-ROM im Verzeichnis pdf_docs. Während der Installation können Sie entscheiden, ob sie installiert werden sollen. Gedruckte Handbücher Die folgenden Handbücher finden Sie in der SQL Anywhere Studio-Box: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Adaptive Server Anywhere Erste Schritte SQL Anywhere Studio Kurzreferenz. Dieses Handbuch ist nur in gedruckter Form verfügbar. Der gesamte Handbuchsatz kann als SQL Anywhere-Dokumentation über den Sybase-Vertrieb bzw. den e-shop - den Sybase-Online- Vertrieb - bezogen werden, und zwar unter der Adresse x

11 Konventionen in dieser Dokumentation In diesem Abschnitt werden die Konventionen für die Schreibweise und der grafische Aufbau beschrieben, der in dieser Dokumentation verwendet wird. Syntaxkonventionen Folgende Konventionen werden bei SQL-Syntaxbeispielen verwendet: Schlüsselwörter Alle SQL-Schlüsselwörter werden wie die Wörter ALTER TABLE im folgenden Beispiel angezeigt: ALTER TABLE [ Eigentümer.]Tabellenname Platzhalter Elemente, die durch entsprechende Identifizierer oder Ausdrücke ersetzt werden müssen, werden wie die Wörter Eigentümer und Tabellenname im folgenden Beispiel angezeigt: ALTER TABLE [ Eigentümer.]Tabellenname Wiederholungen Listen mit sich wiederholenden Elementen werden mit einem Element der Liste, gefolgt von drei Punkten gezeigt, wie Spalten- Integritätsregel im folgenden Beispiel: ADD Spaltendefinition [ Spalten-Integritätsregel, ] Ein oder mehrere Listenelemente sind zulässig. Wenn mehr als ein Element angegeben wird, muss eine Trennung der Elemente durch Kommas erfolgen. Fakultative Bestandteile Fakultative Bestandteile einer Anweisung werden in eckige Klammern gesetzt. RELEASE SAVEPOINT [ Savepoint-Name ] Diese eckigen Klammern zeigen an, dass der Savepoint-Name fakultativ ist. Die eckigen Klammern werden nicht eingegeben. Optionen Wenn aus einer Liste kein oder nur ein Element ausgewählt werden darf, werden die Elemente durch Senkrechtstriche voneinander getrennt, und die komplette Liste wird in eckige Klammern gesetzt. [ ASC DESC ] Sie können z.b. entweder ASC, DESC oder keines wählen. Die eckigen Klammern werden nicht eingegeben. Alternativen Wenn nur eine der vorhandenen Optionen gewählt werden darf, werden die Alternativen in geschweifte Klammern gesetzt. [ QUOTES { ON OFF } ] xi

12 Wenn die Option QUOTES ausgewählt wird, muss entweder ON oder OFF angegeben werden. Eckige und geschweifte Klammern sind nicht einzugeben. Eine oder mehrere Optionen Wenn Sie mehr als eine wählen, trennen Sie die Eingaben durch Kommas. { CONNECT, DBA, RESOURCE } Grafische Symbole Folgende Symbole werden in dieser Dokumentation verwendet: xii

13 Symbol Bedeutung Eine Clientanwendung Ein Datenbankserver, wie etwa Sybase Adaptive Server Anywhere oder Adaptive Server Enterprise Eine UltraLite-Anwendung und der Datenbankserver. Bei UltraLite sind der Datenbankserver und die Anwendung Teil des gleichen Prozesses. Eine Datenbank. In einigen abstrakten Diagrammen kann dieses Symbol die Datenbank und gleichzeitig auch den Datenbankserver, der sie steuert, repräsentieren. Replikations- oder Synchronisations-Middleware. Mit Hilfe derartiger Software können Daten in mehreren Datenbanken gleichzeitig verwendet werden. Beispiele sind der MobiLink Synchronisationsserver, der SQL Remote-Nachrichtenagent und der Replication Agent (Log Transfer Manager), der in Replication Server eingesetzt wird. Ein Sybase Replication Server API Eine Programmierschnittstelle xiii

14 Adaptive Server Anywhere-Beispieldatenbank Viele der in der Dokumentation beschriebenen Beispiele verwenden die Adaptive Server Anywhere-Beispieldatenbank. Die Beispieldatenbank befindet sich in einer Datei mit dem Namen asademo.db im Installationsverzeichnis von SQL Anywhere. Die Beispieldatenbank stellt ein kleines Unternehmen dar. Sie enthält interne Informationen über das Unternehmen (Mitarbeiter, Abteilungen in den Tabellen "employee", "departments"), sowie Produktinformationen (products), Verkaufsinformationen (sales orders, customers, contacts) und Finanzinformationen (fin_code, fin_data). Alle Daten in der Datenbank sind frei erfunden. In der nachstehend abgebildeten Strukturdarstellung werden die Tabellen der Beispieldatenbank und ihre Beziehungen zueinander erläutert. asademo.db product id <pk> integer name char(15) description char(30) size char(18) color char(6) quantity integer unit_price numeric(15,2) customer id <pk> integer fname char(15) lname char(20) address char(35) city char(20) state char(2) zip char(10) phone char(12) company_name char(35) sales_order_items id <pk,fk> integer line_id <pk> smallint id = prod_id prod_id <fk> integer quantity integer ship_date date id = id code = fin_code_id emp_id = sales_rep sales_order id <pk> integer cust_id <fk> integer order_date date id = cust_id fin_code_id <fk> char(2) region char(7) sales_rep <fk> integer employee emp_id <pk> integer manager_id integer emp_fname char(20) emp_lname char(20) dept_id <fk> integer street char(40) city char(20) state char(4) zip_code char(9) phone char(10) status char(1) ss_number char(11) salary numeric(20,3) start_date date termination_date date birth_date date bene_health_ins char(1) bene_life_ins char(1) bene_day_care char(1) sex char(1) contact id <pk> integer last_name char(15) first_name char(15) title char(2) street char(30) city char(20) state char(2) zip char(5) phone char(10) fax char(10) fin_code code <pk> char(2) type char(10) description char(50) code = code fin_data year <pk> char(4) quarter <pk> char(2) code <pk,fk> char(2) amount numeric(9) dept_id = dept_id emp_id = dept_head_id department dept_id <pk> integer dept_name char(40) dept_head_id <fk> integer xiv

15 Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten Wir würden gerne Ihre Meinung kennen und sind an Ihren Vorschlägen und Anregungen zu dieser Dokumentation interessiert. Sie können uns Ihre Anregungen zu dieser Dokumentation und der Software übermitteln, indem Sie Newsgroups nutzen, die zur Diskussion über SQL Anywhere-Technologien eingerichtet wurden. Sie finden diese Newsgroups auf dem Newsserver forums.sybase.com. Dazu gehören: sybase.public.sqlanywhere.general. sybase.public.sqlanywhere.linux. sybase.public.sqlanywhere.mobilink. sybase.public.sqlanywhere.product_futures_discussion. sybase.public.sqlanywhere.replication. sybase.public.sqlanywhere.ultralite. Newsgroup-Verpflichtungsausschluss Sybase ist weder verpflichtet, Lösungen, Informationen oder Ideen in seinen Newsgroups bereitzustellen, noch ist Sybase verpflichtet, mehr bereitzustellen als einen Systemadministrator, der den Service überwacht und seine Abwicklung sowie die Verfügbarkeit gewährleistet. Die technischen Mitarbeiter von ianywhere Solutions stehen, ebenso wie andere Mitarbeiter, für den Newsgroup-Service bereit, sofern sie Zeit dazu haben. Sie stellen ihre Hilfe freiwillig zur Verfügung und sind möglicherweise nicht regelmäßig verfügbar, um Lösungen und Informationen bereitzustellen. Ihre Einsatzfähigkeit ist abhängig von ihrer aktuellen Arbeitsauslastung. xv

16 xvi

17 KAPITEL 1 Überblick über die Programmierschnittstelle Über dieses Kapitel Inhalt Dieses Kapitel ist eine Einführung in die einzelnen Programmierschnittstellen für Adaptive Server Anywhere. Alle Client- Anwendungen verwenden eine dieser Schnittstellen für die Kommunikation mit der Datenbank. Thema Seite Die ODBC-Programmierschnittstelle 2 Die Programmierschnittstelle OLE DB 3 Die Embedded SQL-Programmierschnittstelle 4 Die JDBC-Programmierschnittstelle 5 Die Open Client-Programmierschnittstelle 6 1

18 Die ODBC-Programmierschnittstelle Die ODBC-Programmierschnittstelle ODBC (Open Database Connectivity) ist eine Standardschnittstelle auf Aufrufebene (Call Level Interface, CLI), die von Microsoft entwickelt wurde. Sie basiert auf der SQL Access Group CLI Spezifikation. ODBC- Anwendungen können mit jeder Datenquelle ausgeführt werden, die einen ODBC-Treiber bereitstellt. Sie müssen ODBC verwenden, wenn Ihre Anwendung auf andere Datenquellen portierbar sein soll, die mit ODBC- Treibern arbeiten. Auch wenn Sie die Arbeit mit einer API bevorzugen, sollten Sie ODBC verwenden. ODBC ist eine Schnittstelle auf niedriger Ebene - etwa auf demselben Niveau wie Embedded SQL. Fast alle Funktionen von Adaptive Server Anywhere sind mit dieser Schnittstelle verfügbar. ODBC ist unter Windows Betriebssystemen außer Windows CE als DLL verfügbar. Unter UNIX steht der Treiber als Bibliothek zur Verfügung. Die wichtigste Dokumentation für ODBC ist der Microsoft ODBC Software Development Kit. Das vorliegende Handbuch enthält einige zusätzliche Hinweise, die sich an Entwickler richten, die ODBC-Anwendungen für Adaptive Server Anywhere bereitstellen. $ ODBC wird im Abschnitt "ODBC-Programmierung" auf Seite 275 beschrieben. 2

19 Kapitel 1 Überblick über die Programmierschnittstelle Die Programmierschnittstelle OLE DB OLE DB ist eine Gruppe von Component Object Model-Schnittstellen (COM), die von Microsoft entwickelt wurden und Anwendungen einen gleichförmigen Zugriff auf Daten bieten, die in unterschiedlichen Informationsquellen gespeichert sind, und darüber hinaus die Möglichkeit bieten, zusätzliche Datenbankdienste zu implementieren. Diese Schnittstellen unterstützen so viele DBMS-Funktionen, wie sie für die gemeinsame Nutzung des Datenspeichers erforderlich sind. ADO ist ein Objektmodell, das ermöglicht, über Programme und OLE DB- Systemschnittstellen auf eine große Anzahl von Datenquellen zuzugreifen, diese zu ändern und zu aktualisieren. ADO wurde ebenfalls von Microsoft entwickelt. Die meisten Entwickler, die die OLE DB- Programmierschnittstelle verwenden, tun dies in dem sie die ADO API einsetzen und nicht direkt die OLE DB API. Adaptive Server Anywhere umfasst einen OLE DB-Provider für OLE DBund ADO-Programmierer. Die primäre Dokumentation für das Programmieren mit OLE DB und ADO ist das Microsoft Developer Network. Das vorliegende Handbuch enthält einige zusätzliche Hinweise, die sich an Entwickler richten, die OLE DBund ADO-Anwendungen für Adaptive Server Anywhere bereitstellen. $ Weitere Hinweise finden Sie unter "Die OLE DB- und ADO- Programmierschnittstellen" auf Seite 363 3

20 Die Embedded SQL-Programmierschnittstelle Die Embedded SQL-Programmierschnittstelle Embedded SQL ist ein System, in dem SQL-Befehle direkt in eine C- oder C++-Quelldatei eingebettet sind. Ein Präprozessor übersetzt diese Anweisungen in Aufrufe einer Laufzeitbibliothek. Embedded SQL ist ein ISO/ANSI- und IBM-Standard. Embedded SQL kann auf andere Datenbanken und andere Umgebungen portiert werden und ist in allen Betriebsumgebungen funktional äquivalent. Sie stellt alle im Produkt verfügbaren Funktionen bereit. Die Arbeit mit Embedded SQL ist einfach und geradlinig, wenn auch eine gewisse Eingewöhnung erforderlich ist, Embedded SQL Anweisungen (und nicht Funktionsaufrufe) in einem C-Programmcode zu verwenden. $ Embedded SQL wird unter "Programmieren mit Embedded SQL" auf Seite 179 beschrieben. 4

21 Kapitel 1 Überblick über die Programmierschnittstelle Die JDBC-Programmierschnittstelle JDBC ist eine Schnittstelle auf Aufrufebene für Java-Anwendungen. Der Treiber wurde von Sun Microsystems entwickelt und bietet Java- Programmierern eine einheitliche Schnittstelle zu einer Vielzahl von relationalen Datenbanken, sowie eine gemeinsame Basis, auf der Tools und Schnittstellen auf höherer Ebene aufgebaut werden können. JDBC ist jetzt ein Standardbestandteil von Java und wurde in den JDK aufgenommen. Sybase bietet einen JDBC-Treiber namens Sybase jconnect an. Sie können jconnect verwenden, um auf Datenbanken von Adaptive Server Anywhere zuzugreifen. Die Dokumentation für Sybase jconnect wird im Dynatext- Format angeboten. Zusätzlich zum Einsatz von JDBC als clientseitige Anwendungsprogrammierschnittstelle können Sie JDBC innerhalb des Datenbankservers verwenden, um Java-Daten in der Datenbank abzurufen. Aus diesem Grund wird JDBC als Teil von Java in der Datenbankdokumentation dokumentiert. $ JDBC wird in diesem Handbuch nicht beschrieben. Eine Beschreibung des JDBC-Treibers entnehmen Sie dem Kapitel "Datenzugriff über JDBC" auf Seite

22 Die Open Client-Programmierschnittstelle Die Open Client-Programmierschnittstelle Sybase Open Client bietet Kundenanwendungen, Produkten von Drittanbietern und anderen Sybase-Produkten die erforderlichen Schnittstellen zur Kommunikation mit dem Adaptive Server Anywhere und anderen Open Servern. Einsatzbereich des Open Clients Der Einsatz der Open Client-Schnittstelle ist zu überlegen, wenn Ihnen die Kompatibilität von Adaptive Server Enterprise wichtig ist oder wenn Sie andere Sybase-Produkte verwenden, die die Open Client-Schnittstelle benötigen, zum Beispiel Replication Server. $ Eine Beschreibung der Open Client-Schnittstelle entnehmen Sie dem Abschnitt "Die Open Client-Schnittstelle" auf Seite 381. $ Weitere Hinweise über die Open Client-Schnittstelle finden Sie unter "Adaptive Server Anywhere als Open Server" auf Seite 125 der Dokumentation ASA Datenbankadministration. Die Open Client-Architektur Das Konzept "Open Client" kann man sich als System mit zwei Komponenten vorstellen: Programmierschnittstellen und Netzwerkdiensten. Client-Library und DB-Library Open Client bietet zwei Kern-Programmierschnittstellen für das Schreiben von Clientanwendungen: DB-Library und Client-Library. Die Open Client DB-Library bietet Unterstützung für ältere Open Client Anwendungen und ist eine von der Client-Library vollständig getrennte Programmierschnittstelle. DB-Bibliothek ist dokumentiert im Open Client DB-Library/C Reference Manual, das zum Lieferumfang des Produkts Sybase Open Client gehört. Client-Library-Programme sind auch von der CS-Library abhängig, die Routinen sowohl für den Einsatz in Client-Library- als auch Server-Library- Anwendungen bereitstellt. Client-Library-Anwendungen können auch Routinen der Bulk-Library benutzen, um die Hochgeschwindigkeits- Datenübertragung zu erleichtern. Die CS-Library und die Bulk-Library sind in Sybase Open Client enthalten. Dieses Produkt kann separat erworben werden. 6

23 Kapitel 1 Überblick über die Programmierschnittstelle Netzwerkdienste Open Client-Netzwerkdienste enthalten die Sybase Net-Library, die die Unterstützung für bestimmte Netzwerkprotokolle wie TCP/IP und DECnet bereithält. Die Net-Library-Schnittstelle ist für Anwendungsprogrammierer unsichtbar. Auf manchen Plattformen benötigt eine Anwendung unter Umständen einen anderen Net-Library-Treiber für unterschiedliche System- Netzwerkkonfigurationen. Je nach Ihrer Hostplattform wird der Net-Library- Treiber entweder durch die Konfiguration der Sybase-Produkte des Systems bestimmt, oder durch die Kompilierung und Verknüpfung Ihrer Programme. $ Hinweise zur Treiberkonfiguration finden Sie in der Dokumentation Open Client/Server Configuration Guide. $ Hinweise zum Aufbau von Client-Library-Programmen finden Sie in der Dokumentation Open Client/Server Programmer s Supplement. 7

SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01

SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01 SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese

Mehr

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Neues in SQL Anywhere Studio Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation

Mehr

jisql Benutzerhandbuch jisql

jisql Benutzerhandbuch jisql jisql Benutzerhandbuch jisql Version 2.0 Dokument-ID: 34885-01-0200-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 1999 Copyright 1989-1999 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation

Mehr

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

Adaptive Server Enterprise

Adaptive Server Enterprise Neuerungen in Adaptive Server Enterprise Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC20168-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: September 2005 Copyright 1987-2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION > Technical Support & Services CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION Technical Support & Services > Stand: 28. Januar 2014 Version 1.03 CIB software GmbH > Technical Support & Services > CIB ZUGFeRD

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Adaptive Server Enterprise

Adaptive Server Enterprise Dienstprogramme Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC32959-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 2005 Copyright 1987 2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil

Mehr

Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout

Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout, 1/15 Database Publishing mit FrameMaker und FrameScript Handout Ursprünglich präsentiert als Workshop auf der tekom-tagung 20.-22.11.2002, Wiesbaden,

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. LIKE (Transact-SQL) SQL Server 2012 Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr