Workshop Geodatabase 9.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop Geodatabase 9.2"

Transkript

1 EUFS Workshop 9.2 Christophe Emery ESRI Geoinformatik AG Professional Services 2006 ESRI Geoinformatik GmbH Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung eines Schemas Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 2

2 Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung einer Schema Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 3 What s new? New XY tolerance property for feature data High precision data storage Easier to work with spatial indexes New file geodatabase format Easier to use and deploy ArcSDE technology Data distribution using replication Historical archiving Non-versioned multi-user editing Improved support for Oracle Operating system authentication for ArcSDE Terrains Cartographic representation A white paper from ESRI 19 March (includes changes introduced in service packs) 4

3 Defining the geodatabase Collection of geographic datasets Feature classes, raster data, attribute tables Native data structure for ArcGIS Provides the ability to: Leverage data relationships Enforce data integrity Create intelligent features 3D Objects Topology Vectors Networks Surveys Addresses Annotation Attribute Dimensions Terrain Cadastral Cartography Images CAD 5 Elemente der 6

4 Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung eines Schemas Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 7 Skalierbarkeit der in 9.1 Personal Microsoft Access-Datei 2 Gb Enterprise In einem RDBMS gespeichert Erfordert ArcSDE Personal ArcGIS 9.1 ArcSDE Enterprise IBM DB2 Informix Oracle SQL Server Dieselben ArcGIS-Werkzeuge bei beiden Speicherarten 8

5 Skalierbarkeit der in 9.2 Personal GDB ArcGIS ArcSDE NEU NEU Enterprise NEU File GDB Personal Workgroup Integrierte Database Engine 9 options at ArcGIS 9.2 Personal (Microsoft Access) File ArcSDE technology at three levels Personal, Workgroup, Enterprise ArcGIS Server ArcGIS Desktop Personal (MS Access) Access File File Personal Workgroup Enterprise Enterprise 10 Capacity Number of users

6 ArcGIS 9.2 ArcGIS Desktop ArcGIS Server ArcInfo ArcEditor ArcView Advanced Standard Basic Single oder Concurrent Use Workgroup oder Enterprise 11 in ArcGIS 9.2 Neue File Hohe Performanz, einfach in der Anwendung, Plattformübergreifend (Windows, Linux, Solaris) Volle GDB Funktionalität ausser Multi-User Editierung und Versionierung Für Vektor und Rasterdaten Speicherung als Dateien in einem Systemordner Keine Limitierung der GDB-Grösse (MAX_FILE_SIZE_256TB) Komprimierung bis zu 50% API (wird bereitgestellt) Schema Locking (FC/FD) 12

7 in ArcGIS 9.2 Neue Database Server für ArcSDE SQL Server 2005 Express Datenbank (4GB Daten) Volle GDB Funktionalität (Multi-User Editierung & Versionierung Einfache Administration 13 Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung eines Schemas Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 14

8 Vier Arten, ein GDB-Schema zu erstellen Database design What data? Spatial reference? Geometric networks? Relationships? Validation rules? Subtypes? 1 Create schema with ArcCatalog wizards 2 Import existing data Set relationships Set rules Domains Connectivity Relationships Topology 3 Create schema with CASE tools 4 Create schema in geoprocessing framework Load data 15 aus Interlis Schema Herausforderungen: aus einem INTERLIS-Datenmodell erstellen eine bestehende als INTERLIS-Datenmodell exportieren Produkte 1. Interlis Studio 2. FME 16

9 Raster in der Drei Möglichkeiten zur Speicherung in der : Raster-Dataset Kann beim Laden als Mosaik zusammengeführt werden Raster-Catalog Eigenschaften erhalten Raster-Attribut Datentyp für Attributfelder 17 Demo Vector / Raster Personal File Workgroup (Personal) ArcSDE 18

10 Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung eines Schemas Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 19 Multiple An Oracle database can contain multiple geodatabases Master instance single ArcSDE Service (-i 5151:project1) Each geodatabase requires own schema and user Each contain separate repository tables and data Registered in SDE.INSTANCES table A r c S D E O r a c l e SDE SDE schema SDE.Layers SDE.Layers SDE.Versions SDE.Versions SDE.Instances SDE.Instances Project 1 schema Project1.Layers Project1.Layers Project1.Versions Project1.Versions Project1.Instances Project1.Instances Project 2 schema Project2.Layers Project2.Layers Project2.Versions Project2.Versions Project2.Instances Project2.Instances 20

11 ESRI Spatial Type for Oracle 21 Benefits of ST_GEOMETRY High performance On par with the SDEBINARY storage type (+ grids) Conforms to standards ISO and OGC Automatic geometry validation Simple to use SQL to access spatial data Available with ArcSDE 9.2 Does not require Oracle Spatial or Locator 22

12 SQL Spatial (ST_GEOMETRY) CREATE TABLE sample_geometries (id INTEGER, geometry ST_GEOMETRY); INSERT INTO sample_geometries (id, geometry) VALUES ( 1901, ST_Geometry ('point (1 2)', 1) ); INSERT INTO sample_geometries (id, geometry) VALUES ( 1902, ST_Geometry ('linestring (33 2, 34 3, 35 6)', 1) ); INSERT INTO sample_geometries (id, geometry) VALUES ( 1903, ST_Geometry ('polygon ((3 3, 4 6, 5 3, 3 3))', 1) ); SELECT id, ST_AsText (geometry) geometry FROM sample_geometries; ID GEOMETRY 1901 POINT ( ) 1902 LINESTRING ( , , ) 1903 POLYGON (( , , , , )) SELECT UNIQUE (hs.id) FROM hazardous_sites hs, sensitive_areas sa WHERE ST_Overlaps (ST_Buffer (hs.location,.01), sa.zone) = 1; 23 Editing options Workflow must be considered Non-versioned editing Short transaction model: Single edit session Edits made directly to the feature class tables Single state of the database No undo/redo capabilities Versioned editing Long transaction model: Spans many edit sessions Edits recorded in separate tables Many states of the same feature/database may exist Undo/redo capabilities With or without the option to move edits to base 2 Technical Papers (January 2004) 24

13 Non-versioned editing overview Standard DBMS transaction model Edits committed as a single transaction Uncommitted changes executes database rollback Locking and concurrency issues (isolation model) Supports DBMS integrity constraints & triggers Simple data only Pts, lines, polygons, annotation, and relationship classes Cannot edit topology or geometric network Data must be registered with the geodatabase Do not register as versioned 25 Register data for editing * * Useful if you require the benefits of versions but also need to share updates with applications other than ArcGIS

14 Overview replication Allows for copies and dispensing of data across two or more geodatabases Example: Allows two or more offices to be working on the same data in separate locations Changes can be synchronized between geodatabases GDB replication is built on top of versioning Parent replica Check-out/ check-in (Disconnected Editing) Two-way replication One-way replication Child replicas Personal, file, or ArcSDE ArcSDE 27 Types of replication One-way replication Changes from the parent replica to the child replica Can be sent multiple times Conflicts are not reported Two-way replication Changes from the parent replica to the child replica, or Changes from child replica to parent replica Can be sent multiple times Conflicts: reconcile policies Check-out/Check-in replication (disconnected editing) Edits from child are synchronized with parent replica Can synchronize only once Supports personal, file, or ArcSDE geodatabases 28

15 Scenarios of replication Check-out/Check-in Staging Workflow/Performance/Netz Lastverteilung/Sicherheit Hierarchisch Federated 29 mit ArcGIS Server übers Web!!! Replica creation and versioning 30

16 Archivierung von Transaktionen Voraussetzung: Versionierte Daten Archivierung erzeugt eine zusätzliche historische FeatureClass, die alle Änderungen aufnimmt + Archiviert werden Änderungen von DEFAULT beim POST Vorgang! 31 Was wird wie archiviert? Objekt hinzufügen Objekt ändern Objekt löschen Feature Class 1 neues Objekt entsteht Feature Class Feature Class 1 Objekt wird geändert 1 Objekt wird gelöscht Archive Class Archive Class 1 neues Objekt entsteht 1 Objekt wird historisch 1 neues Objekt entsteht Archive Class 1 Objekt wird historisch 32

17 Nutzung von Historie Abfrage eines bestimmten Zeitpunktes Zeige mir den Datenzustand am 10. Januar 2002 Abfrage von Zeiträumen Alle Einträge für Flurstück 23 zwischen 10. Januar 2002 und 10. April 2003 Alle Bestandsdatensätze von Kieferbeständen zwischen 10. Januar 2002 und 10. April 2003 Wiederherstellung definierter Zustände Objektzustand vom 14. April kopieren nach heute 33 Vergleich Archivierung Versionen Archiving Version Dauerhaft in A&D Tabellen Compress löscht Historie Änderungen ausserhalb DEFAULT dokumentiert Editierbar Abfrage-Interface in ArcMap Auslagerbar 34

18 Gliederung Grundlagen Vertiefung What s new? Was ist eine GDB? Typen (Skalierung) Erstellung eines Schemas Rasterdaten in der Demo (File, Workgroup GDB) Neue Funktionalitäten Pflege der Geodatenbank Migrationsmöglichkeiten Demo (One-Way Replication) 35 Workgroup Administration Ziel: Installation der und Management im Betrieb ohne DBA ermöglichen ArcCatalog GUI für die Administration GDB erstellen, löschen, aktualisieren Backup und Restore ( Zugriffsrechte vergeben Detach und Attach) 36

19 ArcSDE client access ArcObjects ArcMap ArcView 3x MapObjects ArcIMS sde commands ArcSDE API SDE tables Layer Registry Table Registry Logs Raster Spatial Columns Versioning User tables Business Tables Business Tables with Spatial Column Raster Tables GDB_ tables ( only) Feature Classes Feature Datasets Topology Rules Metadata Domains & Subtypes Geometric Networks Relationship Classes Disconnected Editing User tables Geometric Network Tables Topology Tables ArcCatalog ArcToolbox GDB-aware 37 Register Register with ArcSDE register the table with ArcSDE = LAYERS, TABLE_REGISTRY are filled ArcSDE admin commands! Register with (gdb-aware) the layer *could be* registred with the if you need the functionalities (relationships, topology, ) = GDB_ TABLES are filled. Register as Versioned Enable muti-versioning = DELTA TABLES (A, D) are created 38

20 Tuning: vorgehen Wie schnell ist das System vor den Tuning-Maßnahmen? Reproduzierbare Vorgänge definieren (Scripts, mxd s, ) Zeiten messen Immer nur eine Tuning-Maßnahme durchführen Tuning und Troubleshooting niemals gleichzeitig Wann tritt das Performance-Problem auf? Bei bestimmten/einzelnen Usern? Bei bestimmten Aktionen? Bei bestimmten Datenbeständen? Auf bestimmten Rechnern? 39 Optimizing Application Display Performance (ArcMap) Anzahl der Layer im Map-Dokument minimieren Detailierungsgrad vom Maßstab abhängig machen Scale suppression Übersichslayer verwenden sdegroup, Turbo Layer Alle die Layer ins Map-Dokument übernehmen, zwischen denen Beziehungen definiert sind Einfache Symbolisierung benutzen 40

21 Configure Oracle for ArcSDE Oracle Instance configuration Reconfigure Oracle SGA & initialization parameters Oracle Database configuration Reconfigure Database for recoverability & performance 41 ArcSDE Repository ArcSDE maintains spatial data dictionary FC properties, FC behavior, Version control Create tablespace to store repository Repository tables <> Version repository tables Control the storage using DBTUNE.SDE file Create table & create index Keyword ##DATA_DICTIONARY 42

22 Tablespace management Different tablespace for management of segments Activity (high, low) Contention (FC or versioned tables) Size (small, large) Read/Write or read only Type (data, udo, temp) Versioning tables Raster pixel tables FC tables 43 Spatial index Goal: avoid scanning all geometries Four stages of elimination Sizing considerations Feature envelope size / Uniformity of envelopes NOTE: Beginning with ArcSDE 9.2 geodatabases, the spatial index is calculated /updated for you when you create a new dataset and provide a coordinate system in ArcGIS Desktop. You shouldn't need to tune such spatial indexes. 44 Too many tiles per feature Balanced Too many features per tile

23 Oracle Performance Update statistics ArcCatalog (Analyze B, F, A, D, raster tables) ArcSDE (sdetable -o update_dbms_stats) SQL*Plus (execute dbms_utility.analyze_schema) Reconcile Post (max 1/3) Compress Removes unreferenced rows and reduce depth tree Rebuilding indexes 45 Backup Export / Copy to File GDB Distribuated GDB (Replication) ArcSDE Workgroup backup/restore ArcSDE Enterprise sdeexport (not GDB aware) Export XML Data / Schema / Metadata Oracle export / import Utility (hot/cold) DB Tools & Utility (Oracle Maestro, ) ArcGIS Desktop Help: About database backup and recovery 46

24 Upgrade New (major) releases of ArcSDE ArcSDE Personal and Workgroup part of ArcGIS Desktop upgrade tables upgrade geodatabase (optional) ArcSDE Enterprise 1. Correct any schema inconsistencies (checkschema utility) 2. Back up all databases 3. Uninstall the earlier version of ArcSDE 4. Install new ArcSDE software 5. Upgrade your geodatabase using the sdesetup o upgrade command 6. Update or re-create the ArcSDE service (if used) Service packs and patches 47 ArcSDE geodatabase administration Installing software Configuring the DBMS Creating user accounts Creating connections Maintaining the geodatabase Tuning the geodatabase Scaling / moving your geodatabase ArcGIS Desktop Help: An overview of ArcSDE GDB administration 48

25 Training ArcGIS Desktop Help Web-based Help (http://webhelp.esri.com) ArcGIS Documentation (C:\Program Files\ArcGIS\Documentation) Live Training Seminar Recorded Training Seminar (http://training.esri.com/campus/seminars/recordings.cfm) ESRI Instructional Series Podcasts Courses (new for 9.2) ArcGIS Server Enterprise Configuration and Tuning for Oracle / SQL Server Introduction to the Multiuser Data Management in the Multiuser Managing Editing Workflows in the Multiuser 49 Demo Distribuated One-way replication Archiving Recorded Training Seminar: What s new in GDB 9.2 Theorie: Demo: >

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hannover Bonn Leipzig Kranzberg Zürich Nyon 51 Wichtig DB Pflege (Enterprise) Statistics (analyse) Indexes Compress Tablespace (RAID) Register GDB-aware Performanz - Versionierung Backup (FC / full) DBA <> GIS Admin 52

27 Subtypes in der Subtypes sind Objektgruppen innerhalb einer Klasse Auf unterschiedliche Gruppen können verschiedene Verhaltensregeln angewendet werden Für Tabellen und Feature-Classes verwendet Gruppen beruhen auf einem Attribut Muss ein Ganzzahlfeld sein Subtype-Feld Inhaltsverzeichnis, das der Anwender auf der Karte sieht Subtype-Codes in Tabelle 53 Domänen in der Domänen legen zulässige Werte für Attributfeld fest Zwei Arten Wertebereichs-Domäne: Min- / Max-Werte Beispiel: PoleHeight = 12 bis 42 Fuß Kodierte Werte-Domäne: Werteliste Beispiel: ZoneCode = Residential, Commercial oder Industrial Teilungs- und Vereinigungs-Methoden Attributverhalten beim Teilen oder Vereinigen von Features Eigenschaft der Domäne auf viele Felder anwenden Auf alle Datensätze oder nach Subtype anwenden 54

28 Datenbankmodell Representation Representation Rule Override Feature Class Table Representation Zusätzliche Representation Zusätzliche Overrides 55

ModelBuilder und Editieren Bewährte Konzepte und neue Möglichkeiten. Gregor Radlmair

ModelBuilder und Editieren Bewährte Konzepte und neue Möglichkeiten. Gregor Radlmair ModelBuilder und Editieren Bewährte Konzepte und neue Möglichkeiten Gregor Radlmair 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 Inhalt + Möglichkeiten zum Editieren ein Überblick + Bewährte Editier-Konzepte in der Geodatabase

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

ArcGIS 9.2: Überblick

ArcGIS 9.2: Überblick ArcGIS 9.2: Überblick Basiert auf ArcGIS 9.2 beta2 build 1147 Änderungen bis zum Final jederzeit möglich Frank Bosch ESRI Geoinformatik GmbH 9.2 als Release Jack Dangermond in der BPC Plenary 2006 ArcGIS

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Neues von Esri. Daniela Wingert Esri Deutschland GmbH Niederlassung Hannover

Neues von Esri. Daniela Wingert Esri Deutschland GmbH Niederlassung Hannover Neues von Esri Daniela Wingert Esri Deutschland GmbH Niederlassung Hannover Agenda + Kernthemen ArcGIS 10.1 + Allgemeine Neuerungen + Teilen & Kollaboration + Neues in ArcGIS for Desktop 10.1 2 3 Kernthemen

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS)

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS) Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die Migration von: SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) Michael Weiss, Managing Consultant SPS-Club 11 April.

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Add-Ins in ArcGIS Desktop

Add-Ins in ArcGIS Desktop Add-Ins in ArcGIS Desktop Jochen Manegold ESRI Deutschland GmbH 21. Juni 2011, Zürich 1 ESRI Deutschland GmbH, 2010 GmbH 2010 Das ArcGIS System Browser Basic client Cloud/Web services Rich client Visualize

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

ArcGIS for Server Werkstatt

ArcGIS for Server Werkstatt ArcGIS for Server Werkstatt Falko Martin Esri Deutschland GmbH 10. Esri Anwendertreffen Baden-Württemberg 27.06.2013, Hochschule für Technik - Stuttgart Agenda + Überblick über technische und funktionale

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick Neuerungen in FME 2015 Ein Überblick Releasezyklus FME 2015.0 FME 2015.1 FME 2015.2 FME 2015.3 Januar April Formate und Transformer Neue Formate (Auswahl) Esri ArcGIS Server Feature Service Reader CartoDB

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri Geocom UC 2015 GEONIS: Status und Blick in die Zukunft Christoph Spörri Agenda: - Status Produkte - Einflüsse auf die Entwicklung - GEONIS Architektur 2 http://www.videogamesblogger.com/ Entwicklungsschwerpunkte

Mehr

ArcGIS 9 Desktop Highlights. Frank Bosch, ESRI Geoinformatik

ArcGIS 9 Desktop Highlights. Frank Bosch, ESRI Geoinformatik ArcGIS 9 Desktop Highlights Frank Bosch, ESRI Geoinformatik Neue Beschriftungsmöglichkeiten Polygone! Erweiterung und Verbesserungen der Label Expression Tags und Optionen Produktivität pur Der Labelmanager

Mehr

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln.

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. by Jens Kupferschmidt 2015-03-05 Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. Table of contents 1 Allgemeines... 2 2 Backup... 2 3 Recovery...

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Feuerstellen. File Geodatabase Feature Class. Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur

Feuerstellen. File Geodatabase Feature Class. Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur Seite 1 von 14 Feuerstellen File Geodatabase Feature Class Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur Summary Dieser Datensatz enthält die Feuerstellen im Wildnispark

Mehr

Upgrade auf TYPO3 6.2

Upgrade auf TYPO3 6.2 Upgrade auf TYPO3 6.2 Jochen Weiland Wolfgang Wagner TYPO3camp Berlin 2014! Fakten Kunden lieben LTS Versionen Die meisten Projekte laufen mit 4.5 Fakten 3.5 Jahre seit dem Release 4.5 34 Release seitdem

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt Organisatorisches Datenorientierte Systemanalyse Unit1: Intro and Basics Gerhard Wohlgenannt Inhalt: Datenorientierte Systemanalyse Umfang: 5 units XX.10.2013 XX.11.2013 09:00-13:30 Uhr Room XXX Infos,

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

ArcGIS for Desktop: Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Desktop: Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Desktop: Neuerungen in 10.2 Nicole Allet, Roman Starý ArcGIS Vision Eine komplette GIS-Plattform Apps & Applications

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet.

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet. Stratus everrun Enterprise Zehra Balkic / Patrick Skwara/Georg Dier Avance-eE Migration Stratus Technologies vertraulich 2013 Stratus Technologies Bermuda Ltd. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online 1 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online im ArcGIS System 2 2012 Esri Deutschland GmbH Ausprägungen von ArcGIS Online + ArcGIS Online (anonymer Zugriff) > Freigegebene Webkarten & Apps

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte Aktuelle ESRI swisstopo Projekte TOPGIS Topographisch Geographisches Informationssystem Genius-DB Kartografisches Produktionssystem Dieter Neuffer, Professional Services, ESRI Schweiz AG d.neuffer@esri-suisse.ch

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr