Deutscher Dialogmarketing Verband e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutscher Dialogmarketing Verband e.v."

Transkript

1 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Präsident European Commission Directorate-General Justice Unit C3 Data Protection B 1049 Brussels Wiesbaden, Stellungnahme zum Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union, der Europäischen Kommission vom Sehr geehrte Damen und Herren, wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme in o.g. Sache. Der Deutsche Dialogmarketing Verband vertritt die Interessen von ca. 800 Mitgliedsunternehmen, die als Dienstleister oder Anwender in den verschiedensten Bereichen des Dialogmarketings tätig sind. Wer erfolgreich werben will, setzt auf den Dialog mit den Kunden. Laut Dialogmarketing Monitor der Deutschen Post AG investierten 2009 allein in Deutschland Unternehmen knapp 27,5 Milliarden Euro, um interessengerecht und individuell um Kunden zu werben. Damit landen fast zwei Drittel der Gesamtinvestitionen in Maßnahmen des direkten Kundendialogs. Dialogmarketing ist damit nicht nur eine zentrale Säule der deutschen Volkswirtschaft sondern auch unabdingbar für den europäischen Binnenmarkt. Ohne Werbung gibt es keinen effektiven Wettbewerb. Der Deutsche Dialogmarketing Verband setzt sich für wirksamen Datenschutz ein, der einen angemessenen Ausgleich zwischen dem Schutz der Privatsphäre jedes einzelnen Bürgers und dem Interesse aller an einer funktionierenden Wirtschaft herstellt. Bevor wir auf Einzelheiten eingehen, möchten wir deshalb folgendes vorausschicken: Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Hasengartenstraße Wiesbaden Tel.: 0611/ Fax: 0611/ Internet: Präsident: Dieter Weng Vizepräsidenten: Brigitta Haak, Martin Nitsche, Ulf Uebel, Dirk Wolf Geschäftsleitung: Paul Nachtsheim Bankverbindung: Nassauische Sparkasse Wiesbaden BLZ Konto Der DDV ist Mitglied in: FEDMA ZAW

2 - 2 - Die Europäische Datenschutzrichtlinie (95/46/EG) ist nach 15 Jahren eine nicht mehr wegzudenkende Grundlage des Datenschutzrechts im Europäischen Wirtschaftsraum. Sie hat sich vor allem deshalb bewährt, weil sie technikneutral allgemeine Grundsätze formuliert. Diese Grundsätze finden sich heute nicht nur in allen nationalen Gesetzen des Europäischen Wirtschaftsraums. Die Europäische Datenschutzrichtlinie hat auch über die Grenzen des eigenen Anwendungsbereichs hinaus das Datenschutzrecht weltweit geprägt. Kein anderes internationales Regelungsinstrument im Bereich des Datenschutzes hat diese Bedeutung erlangt. Von daher ist jeder Eingriff in das europäische Datenschutzrecht sorgfältig auf seine Folgewirkungen zu untersuchen. Bereits mit Schreiben vom hatten wir uns deshalb im Rahmen des Konsultationsverfahrens gegenüber der Europäischen Kommission kritisch zu den Reformplänen geäußert. Nach wie vor sind wir der Auffassung, dass eine Reform des europäischen Datenschutzrechts nicht erforderlich ist. Der technikneutrale und abwägungsorientierte Ansatz der Europäischen Datenschutzrichtlinie hat sich bewährt. Die Richtlinie konnte bisher jede technische Herausforderung meistern und wäre hierzu auch in Zukunft in der Lage. Gleichwohl möchten wir uns an der inhaltlichen Diskussion der Vorschläge der Kommission vom aktiv beteiligen und Vorschläge hierzu unterbreiten. Jede Reform des europäischen Datenschutzrechts bietet unabhängig von ihrer Erforderlichkeit eine Chance für Verbesserungen. Folgende Zielsetzungen müssen aber hierzu unbedingt beachtet werden: 1. Technikneutralität wahren: Aktuelle technische Entwicklungen dürfen die Reform nicht prägen. Das europäische Datenschutzrecht muss technikneutral bleiben und technikspezifische Regelungen sollten der flexibleren Selbstregulierung überlassen werden. 2. Transparenz verständlich gestalten: Die Verständlichkeit von Datenschutzinformationen darf nicht durch übertriebene Detailtiefe beeinträchtigt werden. Nicht jedes Mehr an Information ist auch ein Mehr an Transparenz. 3. Datenschutzbürokratie vermeiden: Alle Maßnahmen zur Stärkung des Datenschutzes sind auf ihre Effektivität (Kosten/Nutzen) hin zu prüfen. Auch der Anwendungsbereich der Datenschutzregeln darf nicht unnötig erweitert werden. 4. Wettbewerb im Binnenmarkt stärken: Datenschutzrecht darf weder durch unverhältnismäßige Beschränkungen der Werbemöglichkeiten noch durch mangelnde Harmonisierung die Funktionsfähigkeit des Binnenmarkts beeinträchtigen. Insbesondere in Deutschland akzeptiert der Gesetzgeber die Grenzen der Europäischen Datenschutzrichtlinie nicht und untergräbt damit die Harmonisierungsziele der Europäischen Datenschutzrichtlinie. Der Grundsatz der Vollharmonisierung, wie er schon heute in der Europäischen Datenschutzrichtlinie verankert ist, muss deshalb klarer geregelt werden.

3 - 3 - Der parallel zu dieser Stellungnahme unter dem Datum abgegebenen Stellungnahme unseres Dachverbands Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e.v. schließen wir uns vollinhaltlich an wobei wir unter dem Blickwinkel des Dialogmarketings auf folgende, für uns besonders wichtige Punkte speziell hinweisen möchten: I. Stärkung der Rechte des Einzelnen Die Europäische Kommission fordert generell die Stärkung des datenschutzrechtlichen Schutzes des Einzelnen und geht dabei bereits auf konkrete Überlegungen ein: Angemessener Schutz in allen Situationen Die Kommission überlegt eine Ausweitung des Anwendungsbereichs der Datenschutzvorschriften. Wenn die Kommission den Anwendungsbereich der Vorschriften auf Daten ausweiten will, die heute als anonym gelten, kann dies Marketingtechnologien treffen, die bisher gezielt ohne personenbezogene Daten auskommen. Hier sehen wir die Gefahr, dass anonymisierte Verfahren, die aus datenschutzrechtlicher Sicht wünschenswert sind, aus rechtlichen Gründen unmöglich werden. Als Alternative bliebe nur die aus Sicht des Datenschutzes kontraproduktive personenbezogene Verarbeitung der Daten, denn anders lassen sich die Pflichten des Datenschutzrechts (Auskunftsanspruch, Widerspruchsrecht oder Löschungspflichten) nicht erfüllen. Eine solche Konsequenz sollte unseres Erachtens vermieden und deshalb von einer Ausweitung des Anwendungsbereichs abgesehen werden. Mehr Transparenz Die Kommission erwägt mehr Transparenz bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Sie möchte die Verfahrensweisen für die Bereitstellung von Datenschutzinformationen konkretisieren. Hier sehen wir die Gefahr, dass wünschenswerte technische Weiterentwicklungen durch die statische Festlegung bestimmter Verfahren ausgebremst werden. Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn man für Datenschutzinformationen technische Standards aus der BTX-Zeit festgelegt hätte. Die Datenschutzregeln müssen technikneutral bleiben. Darüber hinaus muss bei den Transparenzanforderungen überzogene Datenschutzbürokratie vermieden werden. Die Verständlichkeit sollte den Vorzug vor Detailversessenheit erhalten. Gerne bieten wir hierzu den Dialog mit unseren Mitgliedern an, die auf die Gestaltung effektiver Kommunikation spezialisiert sind. Mit entsprechendem Expertenwissen lassen sich sinnvolle Regelungsmodelle für verbesserte Transparenz finden. Bessere Kontrolle durch den Betroffenen Die Kommission sieht Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten bei der Gewährung des Rechts auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung. Vorgeschlagen wird das Recht auf Vergessen.

4 - 4 - Die Forderung nach einem Recht auf Vergessen wirft viele Fragen auf. Einen dialogmarketingspezifischen Aspekt wollen wir hervorheben: Es ist zu beachten, dass Unternehmen Widersprüche gegen die Verwendung von Daten zu Marketingzwecken eben gerade nicht vergessen dürfen. Deshalb muss die bewährte Praxis der Speicherung von Widersprüchen weiterhin möglich sein, auch wenn die Anfragen wörtlich eine Löschung fordern. Darüber hinaus wird erwogen, den Nutzern von Diensten ein Recht auf Übertragung ihrer Daten einzuräumen. Ein solches Recht darf nicht auf werbefinanzierte Dienste Anwendung finden, die sich mit Anforderungen dieser Art nicht wirtschaftlich betreiben lassen könnten. Hier besteht insbesondere die Gefahr, dass sehr konkrete technische Anforderungen geregelt werden, die sich schnell überholen. Auch hier ist deshalb Technikneutralität der Regelungen zu fordern. Außerdem besteht die Gefahr, dass empfindlich in wirtschaftliche Besitzstände eingegriffen wird. Dies wirft verfassungsrechtliche Fragen auf. Bewusstsein fördern Die Kommission erwägt Maßnahmen zur Bewusstseinsförderung in Sachen Datenschutz. Auch hier möchten wir ausdrücklich den Austausch zu der Frage anbieten, wie dies in der Praxis sinnvoll aussehen könnte. Einwilligung ohne Zwang und in Kenntnis der Sachlage Die Kommission sieht Bedarf für strengere Hürden auf dem Weg zu einer wirksamen Einwilligung. Zunächst begrüßen wir, dass die Kommission die Einwilligung offenbar nicht als Dogma fordert. Der Deutsche Dialogmarketing Verband hatte im Vorfeld der Veröffentlichung des Gesamtkonzepts der Kommission gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen eindringlich gefordert, die Interessenabwägung als Prinzip aufrecht zu erhalten und den Einwilligungsvorbehalt nicht zu erweitern. Tatsächlich fordert die Kommission in ihrem Gesamtkonzept auch keine solche Erweiterung des Anwendungsbereichs des Einwilligungsvorbehalts. Wir möchten die Kommission in dieser Sichtweise ausdrücklich bestärken. Hinsichtlich der formalen Anforderungen an die Einwilligung muss jedoch in jedem Fall eine Überbürokratisierung verhindert werden. Auch hier dürfen die Vorgaben nach unserer Auffassung nicht zu sehr in technische Details gehen. Verständliche und einfache Einwilligungsverfahren müssen möglich bleiben. Schutz sensibler Daten Die Kommission überlegt die Erweiterung des Katalogs sensibler Daten. Hierbei ist zu bedenken, welche Probleme bereits heute mit den geltenden Datenkategorien bestehen (beispielsweise ob die Information Brillenträger bereits als sensible Gesundheitsangabe zu werten ist). Es sollte insofern auch überlegt werden, den Anwendungsbereich der

5 - 5 - Kategorien klarer zu definieren, damit nicht versehentlich auch solche Daten erfasst werden, die offensichtlich wenig sensibel sind. Wirksame Rechtsbehelfe und Sanktionen Die Kommission überlegt insbesondere ein Klagerecht von Verbraucherschutzverbänden. Allerdings dürfen Datenschutz und Verbraucherschutz nicht vermengt werden. Die Einhaltung des Datenschutzrechts wird durch die unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden überwacht. Es besteht kein erkennbarer Bedarf, parallel hierzu Verbraucherschutzverbände mit sich überschneidenden Aufgaben zu betrauen. Für die Wirtschaft entsteht ansonsten die Gefahr, dass sehr unterschiedliche Anforderungen von verschiedenen Seiten gestellt werden. In Teilbereichen ist dies in Deutschland bereits der Fall, so dass beispielsweise Verbraucherschutzverbände gegen Einwilligungsklauseln klagen, die mit den Datenschutzaufsichtsbehörden abgestimmt wurden. Angesichts der schlechten Erfahrungen wurden Forderungen deutscher Verbraucherschutzverbände nach einer Ausweitung ihrer Befugnisse von der Politik mit guten Gründen abgelehnt. II. Stärkung des Binnenmarkts Gleiche Bedingungen Grundsätzlich ist der Europäischen Kommission zuzustimmen, wenn sie eine Stärkung des europäischen Binnenmarkts fordert. Einheitliche Datenschutzvorschriften in allen Ländern der Europäischen Union sind wünschenswert. Besonders aus deutscher Sicht ist an dieser Stelle zu fordern, dass Mitgliedstaaten nicht einseitig über das Niveau der europäischen Regeln hinausgehen dürfen. Dies ist unserer Ansicht nach eigentlich schon heute verboten, wird in Deutschland aber ignoriert, wie man bei den Datenschutznovellen 2009 oder aktuell beim Beschäftigtendatenschutz sehen kann. Beim Thema Binnenmarkt darf unseres Erachtens darüber hinaus nicht vergessen werden, dass der Binnenmarkt den freien Wettbewerb zwischen Unternehmen sicherstellen soll. Wettbewerb ist ohne Werbung nicht denkbar. Deshalb sollte der Binnenmarkt auch dadurch gestärkt werden, dass den Unternehmen ausreichend Möglichkeiten zum Dialogmarketing bleiben. Der europäische Binnenmarkt braucht effektiven Wettbewerb. Hierzu müssen Unternehmen um Kunden werben dürfen. Vor dem Hintergrund der übergeordneten Ziele der Europäischen Union ist es aus unserer Sicht sehr wichtig, diesen Zusammenhang herzustellen. Verringerung des Verwaltungsaufwands Der Kommission ist zuzustimmen, wenn sie eine Verringerung des Verwaltungsaufwands fordert. Die Gefahr überzogener Datenschutzbürokratie muss aber in allen Regelungen berücksichtigt werden. Mehr Verantwortung für die Verarbeitung Die Kommission beschäftigt sich mit Fragen des Rechenschaftsgrundsatzes ( Accountability ).

6 - 6 - An dieser Stelle muss aus unserer Sicht sichergestellt werden, dass das Konzept der Auftragsdatenverarbeitung nicht in Frage gestellt wird, denn es ist ein wichtiges Instrument wirksamen Datenschutzes. Außerdem diskutiert die Kommission das Konzept des Privacy by Design. Im Grundsatz ist dies sicher hilfreich; auch hier muss aber die Technikneutralität der Regelungen gewahrt werden. Förderung von Selbstregulierung Detailfragen, die sich insbesondere aus neuen technischen Entwicklungen oder bereichsspezifischen Fragestellungen ergeben, sind auf anderen Ebenen aufzugreifen. Insbesondere das Instrument der Selbstregulierung kann hier praxisgerechte Lösungen bieten. Die Selbstregulierungs- und Prüfungsverfahren des Deutschen Dialogmarketing Verbands belegen dies. Wir unterstützen daher im Grundsatz ausdrücklich Forderungen nach mehr Selbstregulierung. III. Internationaler Datentransfer Für die Europäische Kommission ist der internationale Datenaustausch ein zentrales Thema. Hier können in der Praxis Spezialinteressen tangiert sein etwa im Hinblick auf den Einsatz nichteuropäischer Dienstleister oder bei der Bedienung nicht-europäischer Werbekunden. Gerade im Hinblick auf derartige Konstellationen besteht hoher Bedarf nach einfachen und verlässlichen Regelungen. Wir bitten, die vorstehenden Argumente bei den weiteren Überlegungen zu berücksichtigen. Unser Vorschlag ist, in einen offenen Dialog zu den Einzelheiten einzutreten. Hierauf freuen wir uns. Mit freundlichen Grüßen, DDV - Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Dieter Weng Präsident

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Stellungnahme. zum Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union

Stellungnahme. zum Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Stellungnahme zur Online-Konsultation der EU-Kommission vom 04.11.2010 zum Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Die DATEV eg ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater,

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Big Data Small Privacy?

Big Data Small Privacy? Big Data Small Privacy? Herausforderungen für den Datenschutz Future Internet Kongress Palmengarten, Frankfurt 4. Dezember 2013 Übersicht 1. Schutzgut des Datenschutzrechts Informationelle Selbstbestimmung

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Übersicht Wer oder Was ist das Unabhängige Landeszentrum für? Was bedeutet Datenschutz Compliance grundsätzlich?

Mehr

An die Mitglieder des Europäische Parlaments Berlin, 18. März 2013

An die Mitglieder des Europäische Parlaments Berlin, 18. März 2013 An die Mitglieder des Europäische Parlaments Berlin, 18. März 2013 Sehr geehrte Frau Abgeordnete, sehr geehrter Herr Abgeordneter, die Europäische Kommission hat dem Europäischen Parlament am 25. Januar

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten EDSB Informationsblatt 2 Die europäischen Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen (kurz: Institutionen)

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Datenschutz und Privacy in der Cloud

Datenschutz und Privacy in der Cloud Datenschutz und Privacy in der Cloud Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Michael Markus 29. Juni 2010 LEHRSTUHL FÜR SYSTEME DER INFORMATIONSVERWALTUNG KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz 2. April 2011 Dr. Fabian Niemann Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Datenschutzbehörden und die Wolke Werden Stellen außerhalb der Europäischen Union mit einbezogen, so sind

Mehr

- Selbstverpflichtungserklärung -

- Selbstverpflichtungserklärung - Runder Tisch Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten am 07. November und am 13. Dezember 2012 im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Selbstverpflichtungserklärung - Die

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Stellungnahme der Berliner Datenschutzrunde Initiative für einen modernen Datenschutz

Stellungnahme der Berliner Datenschutzrunde Initiative für einen modernen Datenschutz Stellungnahme der Berliner Datenschutzrunde Initiative für einen modernen Datenschutz European Commission Directorate-General Justice Unit C3 data protection Mme. Marie-Hélène Boulanger Rue du Luxembourg

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR)

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 1271-03-02/08/DE WP 155 Rev.03 Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) Angenommen am 24. Juni 2008 Zuletzt

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Datenschutz und Geoinformationen - Ampelstudie eine Studie für die GIW-Kommission

Datenschutz und Geoinformationen - Ampelstudie eine Studie für die GIW-Kommission Datenschutz und Geoinformationen - Ampelstudie eine Studie für die Kongress DIHK und Wirtschaftsförderung mit Online-Geodaten 05. Juni 2008, DIHK Berlin Leiter des ULD Schleswig-Holstein, Unabhängiges

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 17 : b-government und die Europäische Dienstleistungsnchthnie Entwicklung des E-Govemment in Deutschland I. Der Begriff II. Ursprung und Ziele 1.

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz 01. Februar 2011 Jörg-Alexander Paul & Dr. Fabian Niemann Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Herzlich willkommen! Jörg-Alexander Paul Dr. Fabian Niemann Webinar 1. Teil Vertragsgestaltung

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009

RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009 RFID und Datenschutz??? R. Oßwald 16.10.2009 Befürchtungen: Jeder Ihrer Einkäufe wird überwacht und in einer Datenbank gespeichert! Wir werden schon bald in einer Welt leben, in der es keine Privatsphäre

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal 2015-07-02 @ DUG Berlin Rouven Volk, Solutions Architect Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/artists-impressions-of-lady-justice,_(statue_on_the_old_bailey,_london).png

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Grünbuch zur Einführung eines Europäischen Vertragsrechts für Verbraucher und Unternehmen

Grünbuch zur Einführung eines Europäischen Vertragsrechts für Verbraucher und Unternehmen Landesinnungsverband für das, Europäische Kommission GD Justiz Referat A2 Rue de la Loi 200 B-1049 Brüssel Datum: 26.01.2011 Unser Zeichen: Sti-ne Telefon-Durchwahl: -10 Ihre Nachricht vom: Ihr Zeichen:

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz - Rechtsfragen Deutscher Ethikrat 21.05.2015 Datenflut -Big Data im Gesundheitsbereich Big Data beschreibt aktuelle technische Entwicklungen, die die

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Datenschutz und Datensicherung in der TK-Branche

Datenschutz und Datensicherung in der TK-Branche Datenschutz und Datensicherung in der TK-Branche Selbstzweck oder Bürgerrecht? Geht die EU-Verordnung in die richtige Richtung? Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. TK-Frühstück, 19. September

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Datenverwendung und Datenweitergabe - was ist noch legal?

Datenverwendung und Datenweitergabe - was ist noch legal? RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung (GDD) e.v. Pariser Str. 37 53117 Bonn Tel.: 0228-694313 Fax: 0228-695638 E-Mail: jaspers@gdd.de Die GDD e.v. Die GDD

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz Kurzvortrag CeBIT 2012 Christopher Beindorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstraße 3-30177 Hannover Tel: 0511-6468098 Fax:

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN. Effiziente Beratung für Ihre Firma

DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN. Effiziente Beratung für Ihre Firma DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN Effiziente Beratung für Ihre Firma Was ist Datenschutz? Wir alle haben ein berechtigtes Interesse daran, dass andere Menschen mit unseren persönlichen Daten korrekt umgehen.

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen

Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Big Data im Public Sector führungskräfte forum Berlin, 20. Februar 2014

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 19. Berliner Anwenderforum egovernment 19./20. Februar 2013 Bundespresseamt,

Mehr

Big Data wohin geht das Recht. Claudia Keller, Rechtsanwältin

Big Data wohin geht das Recht. Claudia Keller, Rechtsanwältin Big Data wohin geht das Recht Claudia Keller, Rechtsanwältin Zürich, 24. September 2014 1 Schlagwort Big Data Big Data describes the process of extracting actionable intelligence from disparate, and often

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht

Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Berlin, 14. November 2013 Dr. Annette Demmel Matei Ujica, LL.M. 37 39 Offices in in 18 19 Countries Wer wir sind Dr. Annette Demmel Matei Ujica, LL.M. 2 und wo

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Datenschutzaudits und Zertifizierungen

Möglichkeiten und Grenzen von Datenschutzaudits und Zertifizierungen Möglichkeiten und Grenzen von Datenschutzaudits und Zertifizierungen GI SECMGT Workshop Der Wert von Zertifizierungen Frankfurt, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Neue Anreize zum Datenschutz Alte und neue Instrumente

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports 1. Anwendungsbereich Im Rahmen des Supports für das JURION Portal, die jdesk-software einschließlich

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013 Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013 Datenschutz und Big Data: Konflikte Datensparsamkeit Möglichst wenig personenbezogene Daten erheben oder verarbeiten - Speicherung und Analyse großer Datenmengen

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR Erklärung zum Datenschutz Wir, die Vinosent GbR, freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Internetseite und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie?

Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie? Europäischer Datenschutzbeauftragter Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie? Europäischer Datenschutzbeauftragter EDSB - Informationsblatt 1 Täglich werden bei der

Mehr

Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit

Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit Vortrag im Rahmen des DFG Workshops am 3. bis 4. März 2015 in Bonn Vortragsgliederung

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

IMI datenschutzgerecht nutzen!

IMI datenschutzgerecht nutzen! Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit IMI datenschutzgerecht nutzen! Schulung zum Binnenmarktinformationssystem IMI, IT Dienstleistungszentrum Berlin, 6./11. Juni 2012 1 Warum

Mehr

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz und Entwicklungen im Datenschutzrecht Felix Banholzer Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Funktionsweise?

Mehr

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Datenschutzgesetz Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für die EU-Datenschutz-Grundverordnung

Stellungnahme zum Vorschlag für die EU-Datenschutz-Grundverordnung Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit 14.10.2003 1 Warum Datenschutz Imageverlust Steigende Sensibilität der Nutzer und Kunden für Datenschutzbelange Vorschrift durch Gesetze mithin Geldstrafen Höchststrafe

Mehr