Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884 Tätigkeitsbericht 2010

2 Unsere Verstorbenen Ein besonders Gedenken gilt allen Kameraden, die in die Ewigkeit abberufen wurden. Die Freiwillige Feuerwehr Palt wird Ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

3 Der Mannschaftsstand der FF Palt änderte sich 2010 durch den Übertritt in den Reservestand von Erich Reither und die Abmeldung von Christian Diermeier auf 32 Aktiv- und 8 Reservemitglieder. Nachdem Helmut Ringseis seine Funktion als Kommandant aus persönlichen Gründen niederlegte, war bei der Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl eines neuen Kommandanten notwendig. Andreas Koller stellte sich erfolgreich der Wahl. Als sein notwendiger Nachfolger als Leiter des Verwaltungsdienstes wird Georg Leuthner ernannt. Neuer Zugskommandant wird Martin Ringseis, nachdem Franz Zederbauer diese Funktion sowie die des Wasserdienstwartes niedergelegt hatte. Helmut Ringseis wird Wasserdienstwart. Die FF Palt hatte 2010 sowie zu leisten. 2 Brandeinsätze 15 technische Einsätze 4 Brandsicherheitswachen bzw. Sicherungsdienste Insgesamt waren dabei 95 Mitglieder insgesamt 142 Stunden eingesetzt.

4 Brandeinsätze: Bei einem Pkw brach während der Fahrt in der Nähe des Göttweiger Sattels ein Feuer im Motorraum aus. Glücklicherweise konnte der Brand durch einen zufällig nachkommenden Feuerwehrkameraden aus Paudorf der Brand mittels eines Handfeuerlöschers noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Der fahruntaugliche PKW wurde gesichert am nächsten Parkplatz abgestellt, auslaufendes Öl gebunden und die Straße entsprechend gereinigt. In der Silvesternacht 2010/2011 meldete kurz vor Mitternacht eine Person einen Flurbrand am Göttweiger Berg, welcher sich als harmloses Lagerfeuer herausstellte. Die Einrückung ins Feuerwehrhaus erfolgte dann bereits im neuen Jahr. Technische Einsätze: 2 x Wasserversorgung Wir waren beim Befüllen großer Schwimmbecken behilflich. 2 x Tierrettung Wir wurden zur Rettung eines verletzten Schwanes im Bereich der Fladnitzmündung gerufen. Beide Male war der Schwan nicht mehr auffindbar, sodaß unverrichteter Dinge eingerückt werden mußte. 4 x Fahrzeugbergung Beim Kreisverkehr in Palt rutsche ein PKW am Neujahrstag von der Straße und mußte geborgen werden. Ein Lieferwagen blieb auf einem nicht geräumten Feldweg im Schnee stecken und wurde geborgen. Auf der Donaubrücke verunglückte ein Microcar. Diese wurde mittels Abschleppachse zur Firma Hentschl verbracht, die Straße von Öl gereinigt. In einem Baustellbereich kurz nach der Donaubrücke verunglückte ein Kleintransporter. Auch diese wurde mittels Abschleppachse zur Firma Hentschl verbracht und die Unfallstelle von Getriebeöl gereinigt. 3 x Unwettereinsatz Nach schweren Niederschlägen mussten einige Schächte und Keller - darunter auch im neu erbauten Caritas Heim - ausgepumpt werden

5 4 x sonstiges Arbeitseinsatz im Zuge des Landesjugendlagers in Langenlois. 1 Brunnen ausgepumpt. Ölentfernung nach dem Riß eines Hydraulikschlauches eines Baggers. Wasserversorgung bzw. Sicherung im Zuge der Verkehrserziehung Hallo Auto der Volksschule in Kooperation mit dem ÖAMTC. Brandsicherheitswachen und Sicherungsdienste: Brandsicherheitswache und Lotsendienst beim Landeswandertag des NÖ Pensionistenverbandes (ca Teilnehmer, 50 Autobusse), der in diesem Jahr in Palt abgehalten wurde. Lotsendienst bei der Eröffnung der Caritas-Werkstatt Furth-Palt. Einsatz der Motorzille als Sicherungs- bzw. Rettungsboot beim Wasserdienstlehrgang WD20. Das Motorboot war auch als Sicherungsboot beim BWWLB in Krems und beim LWWLB in Krems im Einsatz. Neben den Einsätzen wurden sowie abgehalten. 1 Mitgliederversammlung 3 Chargenbesprechungen bzw. Kommandositzungen

6 4 Gesamtübungen, darunter: 1 UA-Angriffsübungen (Inspektion Oberfucha) 1 UA-Angriffsübungen (Übungsleitung Furth, Hauptschule) 1 Atemschutzübung (UA-Atemschutzübungen in Steinaweg) 1 Funkübung (UA-Funkübung, Übungsleitung Palt) 5 Technische Übungen 2 Schulungen (neue Tragkraftspritze, Digitalfunk) 1 KHD Übung in Hundsheim und 1 Winterschulung in Palt (Thema: Notrufe, med. Erstmaßnahmen, Rettungskarte) wurden durchgeführt. techn. Übung Menschenrettung Techn. Übung Retten aus Schächten Kaserne Mautern UA-Übung Furth, Hauptschule Schulung TS

7 Intensives Training war für die Vorbereitung zu den Wasserwehrleistungsbewerben und Funkleistungsbewerb notwendig. Übungsfahrten mit der Motorzille wurden unternommen. Der Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Furth organisierte unter der Aktion Bewegte Ferien 2010 ein vielseitiges Ferienprogramm für Kinder. Die FF Palt beteiligte sich gemeinsam mit der FF Furth daran. Mehrere Stationen (Feuerlöscher, Zielspritzen, Bootsfahrt,..) sorgten für einen interessanten Tag bei der Feuerwehr. Bei der Eröffnung des neuen Kindergartens Eröffnung der Caritas Tageswerkstätte Verabschiedung von Pater Benno Begrüßung von Pater Josef Feier 40 Jahre SV Furth und der 140 Jahrfeier FF Furth wurde mit Abordnungen teilgenommen. Im Zuge der 140 Jahrfeier der FF Furth erfolgte die Angelobung von Florian Engelhart. Anita und Johannes Schwarzhapl gratulierten wir zur Eheschließung, Anton Knappel zum 80. Geburtstag Beim diesjährigen Reservistenausflug zum Schloß Esterhazy und Schloß Laxenburg nahmen Alfred Bichler mit Gattin und Franz Edlinger teil.

8 Bei der Florianifeier, der Fronleichnamsfeier, und dem Kriegsopfergedenken wurde teilgenommen. Das Kommando nahm an Dienstbesprechungen des Abschnittes und des Bezirkes teil, und war bei diversen Bau- bzw. gewerbebehördlichen Verhandlungen anwesend. Vom Hr. Bürgermeister und vom Abschnittsfeuerwehrkommando wurde die Inspektion durchgeführt und der Zustand der Wehr für in Ordnung befunden. Der traditionelle Maibaum wurde aufgestellt. Im Zuge des diesjährigen Abschnittsfeuerwehrtages in Mautern erhielten das Ehrenzeichen für vieljährige verdienstvolle Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehrund Rettungswesen 25 Jahre Andreas Koller, Erich Scharf, Anton Schwarzhapl 40 Jahre Leopold Rohrauer, Josef Schwarzhapl 50 Jahre Franz Edlinger sowie das Ehrenzeichen für 60 jährige verdienstvolle Tätigkeit des NÖ Landesfeuerwehrverbandes erhielt Anton Knappel Beim Bezirksfeuerwehrtag in Straß erhielt Martin Ringseis das Ausbilderverdienstabzeichen in Bronze

9 Folgende Lehrgänge bzw. Module der Feuerwehrschule und des Bezirkes wurden besucht: Abschluss Truppmann: ASMTRM Florian Engelhart allgemeine feuerwehrfachliche Fortbildung (Wasserdienst): AFWF Andreas Koller, Helmut Ringseis, Martin Ringseis, allgemeine feuerwehrfachliche Fortbildung (Fahrzeug- und Gerätedienst): AFWF Martin Ringseis Erste Hilfe 16 Std EH16 Georg Leuthner, Andreas Koller Vorbereitung Funkleistungsabzeichen: FULAV Georg Leuthner, Martin Ringseis Gruppenkommandantergänzung: GEM Georg Leuthner Lehrbeauftragter Wasserdienst Fortbildung: AFWDF Andreas Koller, Martin Ringseis Lehrbeauftragter Wasserdienst Lehrauftritt: AFWDLA Helmut Ringseis Leiter des Verwaltungsdienstes Fortbildung: LDVF Georg Leuthner Helmut Ringseis absolvierte einen Kurs zur Wartung der Automatikrettungswesten bei der Herstellerfirma Grabner. Somit ist es möglich, die periodisch durchzuführenden Prüfungen selbst und daher kostengünstig durchzuführen. An 3 Bezirkswasserdienstleistungsbewerben in o Jedenspeigen, o Scheibbs und o Krems sowie am Landeswasserdienstleistungsbewerb in o Krems wurde von Alfred Bichler, Georg Leuthner, Andreas Koller, Martin Ringseis, Helmut Ringseis, und Franz Zederbauer jun. teilgenommen. Hervorzuhebende Platzierungen sind: BWWLB Jedenspeigen: 4. Platz Zillen Zweier Bronze A Ringseis M. / Zederbauer F. jun. 4. Platz Zillen Zweier Bronze B Bichler A. / Ringseis H. 1. Platz Zillen Zweier Silber B Bichler A. / Ringseis H. 4. Platz Zillen Einer A Zederbauer F. jun. 1. Platz Zillen Einer B Ringseis H

10 BWWLB Krems: 3. Platz Zillen Zweier Bronze B Bichler A. / Ringseis H. 3. Platz Zillen Einer B Ringseis H LWWLB Krems: 3. Platz Zillen Zweier Silber A Ringseis M. / Zederbauer F. jun. Mit dieser Platzierung steigen die Beiden in die Meisterklasse auf. BWWLB Jedenspeigen BWWLB Krems LWWLB Krems Georg Leuthner und Martin Ringseis erwarben das Funkleistungsabzeichen in der Feuerwehrschule Tulln.

11 Das Feuerwehrfest wurde vom Juni durchgeführt. Freitag und Samstag fand die Blaulichtparty mit DJ statt, am Samstag sorgte das Trio Manhatten Dance Band für stimmungsvolle Tanzmusik. Am 18. September wurde das Steckerlfischgrillen mit aller Zufriedenheit durchgeführt. In diesem Zuge fand auch der Abschluß eines von der Gemeinde organisierten gemeinsamen Radwandertages mit den Nachbargemeinden Mautern und Paudorf statt. Insgesamt nahmen 80 Teilnehmer an der Radtour teil. Beim gemütlichen Abschluss beim FF Haus Palt bei Bratwürstel und Getränken wurden auch die jüngsten und ältesten Teilnehmer geehrt. Mit einer Wanderung vor Weihnachten zum Glühweinausschank nach Oberfucha bzw. anschließender Besuch in Steinaweg fand das Feuerwehrjahr 2010 seinen Ausklang.

12 2010 wurden unter anderem folgende wesentlichen Anschaffungen getätigt: 1 Stk. Tragkraftspritze FOX III Da die alte Tragkraftspritze der FF Palt nach 46 (!) Dienstjahren einen aufgrund des hohen Alters irreparablen Schaden aufwies, war ein Ersatz unumgänglich. Nach eingehender Prüfung wurde für den Ankauf der FOX 3 der Fa. Rosenbauer entschieden. Sie ist zurzeit die leistungsstärkste Pumpe am Markt und erfüllt alle notwendigen Anforderungen. Diese Tragkraftspritze ist nicht nur zur Brandbekämpfung einsetzbar. Durch ihre Bauart ist sie auch bei Hochwassereinsätzen für Auspumparbeiten bestens konzeptioniert. Leistung: 1600 l/min bei 10 bar und 1000 l/min bei 15 bar, 2000l/min im Lenzbetrieb Motor: BMW Boxermotor 50kW (abgeleitet von der BMW R 1200 GS) 1965 Zugehörig zur neuen TS wurden beschafft: 4 Stk. Saugschläuche 1 Stk. Saugkorb 1 Stk. Druckreduzierventil 2 Stk. Hebekissen Diese leichten Hebekissen aus verstärktem Kunststoff sind auch bei geringer Bodenfreiheit und weichen Bodenverhältnissen einsetzbar und für die schonende Bergung von PKW und Geländewagen bis 4 t. vorgesehen. Die Befüllung mit Luft erfolgt über die TLF-Druckluftanlage.

13 1 Stk. Automatikrettungsweste für die Bootsbesatzung Nachdem die Bootsbesatzung in der Regel aus 3 Mann besteht, wurde diese 3. Weste zu den beiden im Vorjahr beschafften Westen nachgekauft. 1 Stk. Prüfgerät für Automatikrettungswesten 1 Stk. Kettenschärfgerät für die Motorsäge 1 Stk. Weinkühler (gebraucht) für die 1/8-Schank 1 Stk. Kehrmaschine Der Tragkraftspritzenanhänger wurde geringfügig umgebaut um die neue TS bzw. Ausstattung aufnehmen zu können. Der hydraulische Rettungssatz wurden einem vorgeschriebenen Service unterzogen. Das Motorboot wurde vom Amt der Nö. Landesregierung, Abt. Wasserrecht und Schiffahrt überprüft und die Zulassung bis 2015 verlängert. Ich möchte mich beim Hr. Bürgermeister Bruckner, beim zuständigen Gemeindereferenten Hr. Wiesinger, beim Abschnittsfeuerwehrkommando, bei meinem Stellvertreter und der Verwaltung, den Chargen, den Warten, und allen Kameraden für die gute Zusammenarbeit bedanken. Der Kommandant Andreas Koller, OBI

14 Betreff: Tätigkeitsbericht 2010 ATEMSCHUTZ BERICHT Im abgelaufenen Jahr 2010, hatte die Freiw. Feuerwehr PALT mehrere Übungen wo schwerer Atemschutz benötigt wurde. Die Freiw. Feuerwehr PALT verfügt über: 15 Atemschutzgeräteträger 16 Atemschutzmasken 4 Pressluftatmer 200 bar 6 Reserveflaschen Am 27. Dezember wurde die Maskendichtheitsüberprüfung durchgeführt, wobei 3 Masken (Nr.: 8 Leuthner G. / Nr.:10 Reserve / Nr.:14 Engelhart Kurt) bis auf weiteres außer Dienst gestellt wurden. Sobald die Ersatzteile geliefert werden, werden die Masken unverzüglich repariert und wieder in Dienst gestellt. Am 02. September wurde die Unterabschnitts Atemschutzübung im Einsatzgebiet der Freiw. Feuerwehr Steinaweg mit zahlreicher Übungsbeteiligung abgehalten. Bei der diesjährigen Überprüfung durch das BFK Krems wurden bei den 4 Atemschutzgeräten inklusive deren Lungenautomaten keine Mängel festgestellt. Detaillierte Angaben bzgl. Übungen und Schulungen siehe im Atemschutztätigkeitsbericht Martin Ringseis, BM Atemschutztätigkeitsbericht 2010 SB Atemschutz Martin Ringseis

15 TÄTIGKEITSBERICHT WASSERDIENST 2010 Der Stand der ausgebildeten Zillenfahrer blieb 2010 unverändert bei 18 Mann. Vor Beginn der Saison wurden die Zillen gestrichen und zur Fladnitzmündung gebracht. Bei folgenden Bewerben wurde teilgenommen: BWWLB Jedenspeigen 4. Platz Bronze A 4. Platz Bronze B 1. Platz Silber B 4. Platz Zillen Einer A 1. Platz Zillen Einer B M. Ringseis u. F. Zederbauer j. A. Bichler u. H. Ringseis A. Bichler u. H. Ringseis F. Zederbauer j. H. Ringseis BWWLB Scheibbs BWWLB Krems 3. Platz Bronze B 3. Platz Zillen Einer B H. Ringseis u. A. Bichler H. Ringseis LWWLB - Krems 3. Platz Silber A M. Ringseiss u. F. Zederbauer j.; somit steigen die beiden in die Meisterklasse auf. An der diesjährigen KHD- Übung in Hundsheim sowie am LWWLB und BWWLB in Krems wurde mit dem Motorboot teilgenommen. Anfang Oktober wurden die Zillen gereinigt und eingewintert. Ich möchte mich bei allen Zillenfahrern für diese Saison bedanken und hoffe auf eine erfolgreiche Saison Der Wasserdienstwart EOBI Helmut Ringseis

16 Palt, am 7. Jänner 2011 Betreff: Tätigkeitsbericht 2010 Gefährliche Stoffe B E R I C H T Im abgelaufenen Jahr 2010 hatte die FF Palt keinen Einsatz mit gefährlichen Stoffen. Bei Übungen wurde immer ein besonderes Augenmerk auf das Thema Gefährliche Stoffe gelegt. An der diesjährigen Abschnittsschadstoffübung, welche am 15.Oktober stattfand, konnte aufgrund der kurzfristigen Einberufung, nicht teilgenommen werden. Der Personalstand der Schutzanzugträger und Schadstoff ausgebildeten beträgt 3 Mann. Bernhard FLECHER, OLM

Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884

Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884 Freiwillige Feuerwehr Palt G E G R Ü N D E T 1884 Tätigkeitsbericht 2012 Unsere Verstorbenen Ein besonders Gedenken gilt allen Kameraden, die in die Ewigkeit abberufen wurden. Die Freiwillige Feuerwehr

Mehr

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Stillfried Grub 2011

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Stillfried Grub 2011 Einsätze Gesamt: 30 Brandeinsätze: 2 Brandsicherheitswachen: 7 Technische Einsätze: 21 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Organisation der Wehr

Organisation der Wehr Schulungsunterlagen - Dienstbetrieb OBI Podlisca R. Organisation der Wehr Organisation der eigenen Feuerwehr Schulung zum Dienstbetrieb der FF Buchschachen - Grundausbildung Abteilungen der Feuerwehr Ab

Mehr

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen heitswache Seite 2 Jahresbericht 2010 der FF Großmeiseldorf Großmeiseldorf, im Jänner 2011 Sehr geehrte GroßmeiseldorferInnen! So wie in den vergangenen Jahren wollen wir auch heuer wieder mit unserem

Mehr

Die BtF Böhlerwerk gegründet 1907

Die BtF Böhlerwerk gegründet 1907 Die BtF Böhlerwerk gegründet 1907 Kommando: Kdt.: Ing. Franz Atschreiter FT - B Angerholz 69 A 3365 Allhartsberg Jahrgang 1956 Kdt. - Stv.: Hannes Bohacek HBM Leopold Weberstr. 24 A 3333 Böhlerwerk Jahrgang

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Anif

Freiwillige Feuerwehr Anif Freiwillige Feuerwehr Anif Jahresbericht 2005 125. Mitgliederversammlung am 10. März 2006 Freiwillige Feuerwehr Anif Mitglieder/Verwaltung Mannschaftsstand per 31.12.2005 Aktive Mitglieder Nichtaktive

Mehr

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Protokoll der Wehrversammlung vom 11.02.2011 Seite 1 von 7 PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Zeit: 11.02.2011, 18:30 bis 20:00h 15.03.2011, 17:30 bis Ort: Schulungsraum der FF, Wache Süd, Alte

Mehr

1. Was macht die Feuerwehr?

1. Was macht die Feuerwehr? 1. Was macht die Feuerwehr? Feuerwehr Auf dem Bild siehst du, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind. Schreibe mindestens drei Dinge auf, die die Feuerwehr erledigt. 2. Was passiert in der Leitstelle?

Mehr

DIENSTGRADE DER FEUERWEHR IN NIEDERÖSTERREICH

DIENSTGRADE DER FEUERWEHR IN NIEDERÖSTERREICH Eingeteilte Feuerwehrmitglieder Diens t-alter Probefeuerwehrmann (PFM) Feuerwehrmann (FM) 1 Jahr Oberfeuerwehrmann (OFM) Dienst Hauptfeuerwehrmann (HFM) 12 Jahre Dienst Löschmeister (LM) 18 Jahre Dienst

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

01-2015. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, dürfen Sie uns gerne (über die Kreisbrandinspektionen oder das Landratsamt) kontaktieren.

01-2015. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, dürfen Sie uns gerne (über die Kreisbrandinspektionen oder das Landratsamt) kontaktieren. Newsletter 01-2015 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehren, liebe Kameradinnen und Kameraden, mit der 1. Ausgabe des Newsletters im Jahr 2015 möchten wir Sie über die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Bereichsfeuerwehrverband Hartberg

Bereichsfeuerwehrverband Hartberg J a h r e s b e r i c h t 2 0 1 2 Bereichsfeuerwehrverband Hartberg Vorwort Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Franz Hauptmann Geschätzte Bevölkerung liebe Feuerwehrkameraden! Das Jahr 2012 hat an die Feuerwehren

Mehr

OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria

OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria OBR Ing. Gerhard Czejka Kommandant der Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz - Austria Betriebsfeuerwehr Chemiepark Linz Körperschaft öffentlichen Rechtes Chemiepark Linz Betriebsfeuerwehr GmbH privatrechtliche

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 STADT FURTWANGEN IM SCHWARZWALD Stadtverwaltung Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 Aufgrund 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

FURTH. Was gibt es Neues in. Blutspendeaktion. Liebe Gemeindebürgerin - lieber Gemeindebürger! Bericht aus der Gemeindestube: (von Herwig Klein)

FURTH. Was gibt es Neues in. Blutspendeaktion. Liebe Gemeindebürgerin - lieber Gemeindebürger! Bericht aus der Gemeindestube: (von Herwig Klein) Was gibt es Neues in Amtliche Mitteilung FURTH Informationen für die Gemeindebürger der Marktgemeinde Furth/Göttweig http://www.furth.at gemeinde@furth.at 12. Jahrgang Folge 1/2002 An einen Haushalt P.b.b.

Mehr

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008 sgruppen der Feuerwehren in NRW 8. Auflage Stand 01/2008 Handbuch der sgruppen in NRW Das vorliegende Handbuch ist ein Verzeichnis aller sgruppen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren in NRW. Die personelle

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten?

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Sicherheitstrupp Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Wie kann durch Organisation und Ausbildung der Einsatz des Sicherheitstrupps vorbereitet werden? 1 Sicherheitstrupp Sicherheitstrupp FwDV 7 (2002)

Mehr

DIENSTORDNUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND LANDESFEUERWEHRKOMMANDO DIENSTBETRIEB UND ÜBER DIE GESCHÄFTSFÜHRUNG ORTS-(STADT-)FEUERWEHR

DIENSTORDNUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND LANDESFEUERWEHRKOMMANDO DIENSTBETRIEB UND ÜBER DIE GESCHÄFTSFÜHRUNG ORTS-(STADT-)FEUERWEHR LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND LANDESFEUERWEHRKOMMANDO LF - 260/2-1 - 1996 A DIENSTORDNUNG ÜBER DEN DIENSTBETRIEB UND ÜBER DIE GESCHÄFTSFÜHRUNG IN DER ORTS-(STADT-)FEUERWEHR UND BETRIEBSFEUERWEHR -

Mehr

Beschießen von Gasflaschen

Beschießen von Gasflaschen Beschießen von Gasflaschen Die Kursteilnehmer lernen, wie sich Gasflaschen bei einem Brand durch gezielten Beschuss unschädlich machen lässt. Als Ausbilder nehmen erfahrene Schützen von Räddningsverket

Mehr

Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor

Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor Unsere Aufgabe Ansprechpartner und Berater für Wehrführungen, sowie Städte und Gemeinden von 9 Freiwilligen Feuerwehren 1 Berufsfeuerwehr

Mehr

Reflektoren als BackUp Chance und Herausforderung für Retter

Reflektoren als BackUp Chance und Herausforderung für Retter Reflektoren als BackUp Chance und Herausforderung für Retter Bernd Zehetleitner Dale Atkins 18. Oktober 2013 Millionen Menschen tragen Reflektoren In den letzten10 Jahren: >10 Millionen Wintersportler

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung Wir waschen keine Dächer Projekt 2013 Projektziel : Einheitliche Ausbildung im Bezirk im Atemschutzeinsatz im Innenangriff Einheitlicher Wissensstand im Bezirk vom Bezirksfeuerwehrkommandanten bis zum

Mehr

FREIWILLIGE FEUERWEHR BIEDERMANNSDORF

FREIWILLIGE FEUERWEHR BIEDERMANNSDORF FREIWILLIGE FEUERWEHR BIEDERMANNSDORF JAHRESBERICHT 2013 WWW.FFBIEDERMANNSDORF.AT UNSERE MANNSCHAFT Stand 01.03.2014 OFFIZIERE, CHARGEN, FACHCHARGEN, FUNKTIONÄRE UND SACHBEARBEITER FUNKTION DIENSTGRAD

Mehr

Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008

Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008 Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008 Bernd Goldschmidt Kom. Leiter der Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München Jahreshauptversammlung am 12.03.2009 Zum Gedenken an die verstorbenen Kameraden Besonders

Mehr

Ablauf Sachsen-Anhalt-Tag vom 29. - 31 Mai 2015 in Köthen hier: Präsentationsstand des LFV, sowie der FwV Köthen-Zerbst/Anhalt und Anhalt-Bitterfeld

Ablauf Sachsen-Anhalt-Tag vom 29. - 31 Mai 2015 in Köthen hier: Präsentationsstand des LFV, sowie der FwV Köthen-Zerbst/Anhalt und Anhalt-Bitterfeld 11:00-15:00 Uhr 09:00-11:00 Uhr Zeitpunkt Aufgabe verantwortliches Personal Fahrzeuge Material Freitag, 29. Mai 2015 Details / offene Punkte Anlieferung gesamten Materials für den Präsentationsstand Kam.

Mehr

Feuerwehrball 2007 ausverkauft. Feuerwehrball 2007 Begrüßung durch Kommandant HBI Adolf Pfingstl. Oberrettungsrat Rudolf

Feuerwehrball 2007 ausverkauft. Feuerwehrball 2007 Begrüßung durch Kommandant HBI Adolf Pfingstl. Oberrettungsrat Rudolf Erscheinungsort Pottendorf Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Notruf 122 Nr. 65 April 2007 Feuerwehrball 2007 ausverkauft Feuerwehrball 2007 Begrüßung durch Kommandant HBI Adolf Pfingstl.

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

NEWSLETTER Presseaussendung

NEWSLETTER Presseaussendung NEWSLETTER Presseaussendung Kompetenz aus der Praxis für die Praxis Sehr geehrte Damen und Herren! In Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern haben wir unsere Produkte und Leistungen weiter verbessert.

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer 02.03.2008 FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER.

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. mini financial services HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. Wir danken Ihnen, dass Sie MINI Financial Services Ihr Vertrauen schenken, und gratulieren Ihnen zu Ihrem neuen MINI.

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen:

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Eislingen, 23-02-2007 Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Anwesend Jugendliche: Anwesend Erwachsene: Marcel Brosig, Manuel

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung KREDITBEGEHREN ÜBER NETTO FR. 442'000.- FÜR DIE ANSCHAFFUNG EINES HUBRETTUNGS- FAHRZEUGES FÜR DIE ORTSFEUERWEHR RICHTERSWIL/SAMSTAGERN SOWIE DAFÜR NÖTIGE ANPASSUNGEN AN DER GEBÄUDEHÜLLE DES FEUERWEHRDEPOTS

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Themen 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Kooperation Goldschmiede Urban/Bestattung Wien Von der Idee zur Umsetzung Bilder zu den Schmuckstücken 3. Schwerer

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

SLF - Schweres Löschfahrzeug

SLF - Schweres Löschfahrzeug Fahrzeugvorstellung SLF - Schweres Löschfahrzeug Um auf die, in den letzten Jahren immer häufiger werdenden, Unwettereinsätze optimal gerüstet zu sein, entschied sich die Feuerwehr Ried für die Anschaffung

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Zivilschutzschule Kursprogramm

Zivilschutzschule Kursprogramm NÖ ZIVILSCHUTZVERBAND 3430 Tulln/D., Langenlebarner Straße 106 Tel: 02272/61820, Fax: DW 13 Zivilschutzschule Kursprogramm 2016 Stand: September 2015 Version 1 Änderungen vorbehalten Kursanmeldung Telefon

Mehr

Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen

Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen Themen im Monat April 2008 - Schadenfall des Monats: Ärger mit falsch bestellter Sportkleidung - Zusatzversicherungen: Eine Kfz-Zusatzversicherung ist

Mehr

der 15. Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag, dem 8. November 2011, um 20:00 Uhr im Sitzungsraum der Gemeinde Langenegg

der 15. Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag, dem 8. November 2011, um 20:00 Uhr im Sitzungsraum der Gemeinde Langenegg Protokoll der 15. Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag, dem 8. November 2011, um 20:00 Uhr im Sitzungsraum der Gemeinde Langenegg stimmberechtigt: nicht-stimmberechtigt: entschuldigt: Dr. Gebhard

Mehr

P r o t o k o l l Nr. 06/2012

P r o t o k o l l Nr. 06/2012 1 P r o t o k o l l Nr. 06/2012 über die am Montag, den 29.10.2012 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes St. Anton a/a stattgefundene öffentliche GR-Sitzung. Anwesende: Bgm. Helmut Mall, Vzbgm.

Mehr

Termine & Preise: Im Preis inkludiert sind:

Termine & Preise: Im Preis inkludiert sind: Termine & Preise: Im Preis inkludiert sind: Nächtigung im 4* Zimmer mit großzügigem Frühstücksbuffet Familiäre Begrüßung mit einem Cocktail Täglich großzügiges Abendbuffet auf der neuen Designbuffetstation

Mehr

INFORMATIONEN FÜR VERANSTALTER EINES KONZERTES

INFORMATIONEN FÜR VERANSTALTER EINES KONZERTES INFORMATIONEN FÜR VERANSTALTER EINES KONZERTES Stand Jänner 2015 SIAE/Autorensteuer: Welche Unterlagen werden bei der Anmeldung einer Veranstaltung in einem SIAE-Büro benötigt: Siae-Autorensteuer Personalausweis

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Rettungsdatenblätter. C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012

Rettungsdatenblätter. C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012 Rettungsdatenblätter Modellbezeichnung Modellzyklus C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012 F Felicia 1994-2001 Felicia Combi 1995-2001 Fabia

Mehr

Sind die Rechnungen der Landtechnikwerkstatt

Sind die Rechnungen der Landtechnikwerkstatt Sind die Rechnungen der Landtechnikwerkstatt zu hoch? Hundert Franken und mehr für eine Stunde Arbeit sind viel Geld. Zu viel? SMU und SLV legen Wert auf korrekte, transparente Preise. Die nachstehende

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Pferde. Sport. Familie. Home of Casino Grand Prix.

Pferde. Sport. Familie. Home of Casino Grand Prix. Pferde. Sport. Familie. Home of Casino Grand Prix. Casino Pre-Opening in Lassee 23. bis 25. Mai 2014 186 Reiter, 302 Pferde sind beim CSN-B-Turnier mit Children/Junior Trophy, ERREPlus Amateucup 2014,

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren!

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! - Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! Sie haben von uns einen Defibrillator FRED easy erworben. Mit diesem Erste-Hilfe Gerät können Sie bzw. andere Personen in Ihrem Umfeld im Falle eines Kreislaufstillstandes

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team Page 1 of 5 Viel Spass auf unseren Internet-Seiten Franz Binder und sein Team 24.12.2007 Bilder von der Meisterfeier Die Bilder von der Meisterfeier sind online verfügbar. Der Rennkartverband Tirol bedankt

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

2. Kollektivunfallversicherung des Landesfeuerwehrverbandes. 3. Kollektivhaftpflichtversicherung des Landesfeuerwehrverbandes

2. Kollektivunfallversicherung des Landesfeuerwehrverbandes. 3. Kollektivhaftpflichtversicherung des Landesfeuerwehrverbandes B/IX VERSICHERUNGEN Jedes Feuerwehrmitglied des LFV - Bgld. ist durch folgende Versicherungen und Hilfsfonds im Feuerwehrdienst gedeckt. Für Stabsmitglieder, Kommandanten Einsatzleiter und Lehrgangsteilnehmer

Mehr

Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten

Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten Weiterbildung Brainfitness Chur, Schulhaus Herold 6. November 2013 Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten Herzlich Willkommen 95 Kindergärten, ca. 1400 Kinder 76 Bewegte Schulen, 96 Schulhäuser 10 Italienisch,

Mehr

.'asservenra. zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und. der Dorfkorporation Bronschhofen

.'asservenra. zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und. der Dorfkorporation Bronschhofen .'asservenra zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und der Dorfkorporation Bronschhofen .Vertrag zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und der Dorfkorporation Bronschhofen über den Ausbau,

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Versicherungen im Verein

Versicherungen im Verein Gut! Versicherungen im Verein Im Verein sind alle aktiv gemeldeten Mitglieder von 0 6 Jahre mit der Auslandsreisekrankenversicherung von 6 8 Jahre auch beim Schnorcheln mit ABC Ausrüstung ab dem 8. Lebensjahr

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22.

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22. 1 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind alle schulpflichtigen Kinder in Neuenkirch, Hellbühl und Sempach Station vom Kindergarten bis zur 9. Oberstufe 2014/2015. Bitte beachten: Bei der Anmeldung

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite 1

Inhaltsverzeichnis Seite 1 Sie finden uns auch im Internet unter: http://www.ff-schoerfling.at/ An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Inhaltsverzeichnis - Einleitung / Kommando - Kassier / Florian 2004 - Einsätze - Chronik /

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr