1 Mediale Wertschöpfungsketten im Wandel und Forschungsinteresse 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Mediale Wertschöpfungsketten im Wandel und Forschungsinteresse 1"

Transkript

1 I INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS IV V VI 1 Mediale Wertschöpfungsketten im Wandel und Forschungsinteresse 1 2 Ausgangslage Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Filmemachen in Deutschland Die Struktur der Filmindustrie Filmproduktion Filmverleih und Rechtehandel Filmtheater Sonstige Verwertungskanäle Filmfinanzierung Minimumgarantien Koproduktionsbeiträge von Fernsehsendern Filmförderung Förderung auf regionaler Ebene Förderung auf nationaler Ebene Förderung auf europäischer Ebene Definition und Abgrenzung des Begriffs Crowdfunding Herkunft des Begriffs Begriffliche Abgrenzung Finale Definition Status Quo des Crowdfundings in der Filmindustrie 22 3 Methodik Grundlagen der Erfolgsfaktorenforschung Grundlagen des PLS-Verfahrens Identifikation einer Theorie zur Erklärung des Spenderverhaltens Mögliche Erklärungsansätze 28

2 II Einstellung als erklärende Verhaltensvariable Theory of Planned Behavior Weitere Einflussgrößen auf das Spendenverhalten Bestehende Unterstützergemeinschaft Selbstdarstellung Aktive Involvierung Prämienakzeptanz Updates Einstellung zur Projektpräsentation Kostentransparenz Vertrauen Moderierende Variablen Finales Untersuchungsmodell und Design des Onlinefragebogens 40 4 Ergebnisse und Beurteilung des Modells Ablauf der Befragung und allgemeine Ergebnisse Ergebnisse und Interpretationen Güte der Messmodelle Betrachtung der reflektiven Konstrukte Betrachtung der formativen Konstrukte Prüfung der Hypothesen Totale Beeinflussungseffekte Gruppenvergleiche Zusammenfassung und Interpretation der Ergebnisse Ergebnisse auf der Ebene der TPB Ergebnisse auf der vorgelagerten Modellebene Ergebnisse für die Meinungsführer-Moderatorvariablen 67 5 Limitierungen und Empfehlungen Limitierungen der Untersuchung Empfehlungen für Forschung und Praxis Kurzer Exkurs zum Thema Kommunikationsstrategie 71

3 III LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS 76 ANHANG 91

4 76 LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS Agrawal, Ajay/Catalini, Christian/Goldfarb, Avi (2011): The Geography of Crowdfunding. National Bureau of Economic Research Working Paper No , Cambridge, February, [Stand: ]. Aitamurto, Tanja (2011): The Impact of Crowdfunding on Journalism. Case study of Spot.Us, a platform for community-funded reporting. In: Journalism Practice, 5(4), S Ajzen, Icek (1985): From Intentions to Actions: A Theory of Planned Behavior. In: Kuhl, Julius/Beckmann, Jürgen (Hrsg.): Action Control. From Cognition to Behavior. Berlin (u.a.): Springer, S Ajzen, Icek (1993): Attitude Theory and the Attitude-Behavior Relation. In: Krebs, Dagmar/Schmidt, Peter (Hrsg.): New Directions in Attitude Measurement. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S Ajzen, Icek (o.j.): Constructing a Theory of Planned Behavior Questionnaire. [Stand: ]. Albers, Sönke/Eggert, Karin (1988): Kundennähe. Strategie oder Schlagwort? In: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis, 10(1), S Albers, Sönke/Hildebrandt, Lutz (2006): Methodische Probleme bei der Erfolgsfaktorenforschung Messfehler, formative versus reflektive Indikatoren und die Wahl des Strukturgleichungs-Modells. In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 58(2), S Backhaus, Klaus u.a. (2006): Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 11. Auflage. Bandura, Albert (1986): Social Foundations of Thought and Action. A Social Cognitive Theory. Englewood Cliffs: Prentice Hall. Bareiss, Andreas (2009): Kinofilm in Deutschland zu machen ist Wahnsinn. In: Hennig-Thurau, Thorsten/Henning, Victor (Hrsg.): Guru Talk. Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert. Marburg: Schüren, S Becker, Hans Paul (2010): Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft. Wiesbaden: Gabler, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage.

5 77 Behrmann, Malte (2008): Filmförderung im Zentral- und Bundesstaat. Eine vergleichende Analyse der Filmförderungssysteme von Deutschland und Frankreich unter besonderer Berücksichtigung der Staatsfreiheit. Berlin: Avinus. Belleflamme, Paul/Lambert, Thomas/Schwienbacher, Armin (2011): Crowdfunding: Tapping the Right Crowd. International Conference of the French Finance Association (AFFI), May 11 th -13 th, [Stand: ]. Bernet, Marcel (2010): Social Media in der Medienarbeit. Online-PR im Zeitalter von Google, Facebook und Co. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bollen, Kenneth A. (1989): Structural Equations with Latent Variables. New York (u.a.): John Wiley & Sons. Bollen, Kenneth A./Lennox, Richard (1991): Conventional Wisdom on Measurement: A Structural Equation Perspective. In: Psychological Bulletin, 110(2), S Botschaft von Finnland, Berlin (2011): Riesenvorhaben Iron Sky auf der Zielgeraden. de-de [Stand: ]. Brabham, Daren C. (2008): Crowdsourcing as a Model for Problem Solving. An Introduction and Cases. In: The International Journal of Research into New Media Technologies, 14(1), S Brabham, Daren C. (2010): Moving the Crowd at Threadless. Motivations for participation in a crowdsourcing application. In: Information, Communication & Society, 13(8), S Braunstein, Christine (2001): Einstellungsforschung und Kundenbindung. Zur Erklärung des Treueverhaltens von Konsumenten. Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag (zugl.: Mainz, Univ., Diss., 2000). Brosius, Hans-Bernd/Koschel, Friederike/Haas, Alexander (2009): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 5. Auflage. Bruhn, Manfred (2010): Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz. Wiesbaden: Gabler, 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage.

6 78 Bruhn, Manfred (2011): Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. München: Franz Vahlen, 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bundesregierung (o.j.): Förderbereiche. foerderbereiche,layoutvariant=druckansicht.html [Stand: ]. Busemann, Katrin/Gscheidle, Christoph (2011): Web 2.0: Aktive Mitwirkung verbleibt auf niedrigem Niveau. In: Media Perspektiven, 42(7-8), S Caspar, Mirko (2002): Cross-Channel-Medienmarken. Strategische Optionen, Ausgestaltungsmöglichkeiten und nachfragerseitige Bewertung. Frankfurt am Main: Peter Lang (Schriften zu Marketing und Management, Bd. 41). Cassarino, Irene/Geuna, Aldo (2007): Remixing Cinema: The case of the Brighton Swarm of Angels. Science and Technology Policy Research Electronic Working Paper Series, Paper No. 165, [Stand: ]. Cassel, Claes/Hackl, Peter/Westlund, Anders H. (1999): Robustness of partial leastsquares method for estimating latent variable quality structures. In: Journal of Applied Statistics, 26(4), S Castendyk, Oliver (2008): Die deutsche Filmförderung. Eine Evaluation. Konstanz: UVK. Chin, Wynne W. (2000): Frequently Asked Questions Partial Least Squares & PLS- Graph. [Stand: ]. Chin, Wynne W./Marcolin, Barbara L./Newsted, Peter R. (2003): A Partial Least Squares Latent Variable Modeling Approach for Measuring Interaction Effects: Results from a Monte Carlo Simulation Study and an Electronic-Mail Emotion/Adoption Study. In: Information Systems Research, 14(2), S Chin, Wynne W./Newsted, Peter R. (1999): Structural Equation Modeling Analysis With Small Samples Using Partial Least Squares. In: Hoyle, Rick H. (Hrsg.): Statistical Strategies for Small Sample Research. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications, S Churchill, Gilbert A. Jr. (1979): A Paradigm for Developing Better Measures of Marketing Constructs. In: Journal of Marketing Research, 16(1), S

7 79 Dalzell, Tom/Victor, Terry (2008): The Concise New Partridge Dictionary of Slang and Unconventional English. London, New York: Routledge. Davis, Fred D. (1989): Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology. In: MIS Quarterly, 13(3), S Dell, Kristina (2008): Crowdfunding. [Stand: ]. Dellarocas, Chrysanthos (2003): The Digitization of Word of Mouth: Promise and Challenges of Online Feedback Mechanisms. In: Management Science, 49(10), S Deutscher Dialogmarketing Verband (o.j.): FAQ zum Dialogmarketing. [Stand: ]. Deutscher Filmförderfonds (2011): DFFF in Zahlen [Stand: ]. Diamantopoulos, Adamantios (1999): Export performance measurement: reflective versus formative indicators. In: International Marketing Review, 16(6), S Diamantopoulos, Adamantios/Winklhofer, Heidi M. (2001): Index Construction with Formative Indicators: An Alternative to Scale Development. In: Journal of Marketing Research, 38(2), S Diller, Hermann (2006): Probleme der Handhabung von Strukturgleichungsmodellen in der betriebswirtschaftlichen Forschung. Eine kritische Einführung. In: Die Betriebswirtschaft, 66(6), S Döring, Nicola (2003): Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen (u.a.): Hogrefe (Internet und Psychologie. Neue Medien in der Psychologie, Bd. 2), 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Eagly, Alice H./Chaiken, Shelly (1993): The Psychology of Attitudes. Fort Worth (u.a.): Harcourt. Efron, Bradley/Gong, Gail (1983): A Leisurely Look at the Bootstrap, the Jackknife, and Cross-Validation. In: The American Statistician, 37(1), S

8 80 Eggert, Andreas/Fassott, Georg/Helm, Sabrina (2005): Identifizierung und Quantifizierung mediierender und moderierender Effekte in komplexen Kausalstrukturen. In: Bliemel, Friedhelm u.a. (Hrsg.): Handbuch PLS-Pfadmodellierung. Methode, Anwendung, Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S Eisfeld-Reschke, Jörg/Wenzlaff, Karsten (2011): Crowdfundingstudie 2010/2011. Untersuchung des plattformbasierten Crowdfundings im deutschsprachigen Raum Juni 2010 bis Mai Berlin: ikosom. Ermschel, Ulrich/Möbius, Christian/Wengert, Holger (2011): Investition und Finanzierung. Heidelberg (u.a.): Physica, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Ernst, Holger (2003): Ursachen eines Informant Bias und dessen Auswirkung auf die Validität empirischer betriebswirtschaftlicher Forschung. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 73(12), S Esch, Franz-Rudolph/Herrmann, Andreas/Sattler, Henrik (2008): Marketing. Eine managementorientierte Einführung. München: Franz Vahlen, 2., überarbeitete Auflage. Eurimage (2011): Activity Results for [Stand: ]. Fassott, Georg (2007): Internationaler E-Commerce. Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag (Neue betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 353). Filmförderungsanstalt (2008): Rückenwind nach Besucherflaute. Durchwachsene Kinoergebnisse [Stand: ]. Filmförderungsanstalt (2010a): EURIMAGES: 4,58 Mio. Euro für 14 europäische Koproduktionen. [Stand: ]. Filmförderungsanstalt (2010b): EURIMAGES: 4,78 Millionen Euro für 14 europäische Koproduktionen. [Stand: ]. Filmförderungsanstalt (2010c): EURIMAGES: 4,85 Mio. Euro 14 europäische Koproduktionen. [Stand: ].

9 81 Filmförderungsanstalt (2010d): EURIMAGES: 5,05 Mio. Euro für 14 europäische Koproduktionen. [Stand: ]. Filmförderungsanstalt (2011a): FFA-Info. Zahlen aus der Filmwirtschaft. [Stand: ]. Filmförderungsanstalt (2011b): Mehr Besucher und das zweitbeste Einspielergebnis. FFA legt Halbjahreszahlen vor. [Stand: ]. Fischer, Lorenz/Wiswede, Günter (2002): Grundlagen der Sozialpsychologie. München, Wien: R. Oldenbourg, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Fishbein, Martin/Ajzen, Icek (1975): Belief, Attitude, Intention and Behavior: An Introduction to Theory and Research. Reading (u.a.): Addison-Wesley. Foley, Simon N./Quillinan, Thomas B. (2002): Using Trust Management to Support MicroPayments. Proceedings of the Annual Conference on Information Technology and Telecommunications, Waterford, October 2002, [Stand: ]. Fornell, Claes/Bookstein, Fred L. (1982): Two Structural Equation Models: LISREL and PLS Applied to Consumer Exit-Voice Theory. In: Journal of Marketing Research, 19(4), S Fornell, Claes/Cha, Jaesung (1994): Partial Least Squares. In: Bagozzi, Richard P. (Hrsg.): Advanced Methods of Marketing Research. Cambridge: Blackwell, S Fornell, Claes/Larcker, David F. (1981): Evaluating Structural Equation Models with Unobservable Variables and Measurement Error. In: Journal of Marketing Research, 18(1), S Fuchs, Florian (2011): 2000 Euro für ein Halleluja. Crowdfunding: Spendensammeln im Internet. [Stand: ]. Gaitanides, Michael (2001): Ökonomie des Spielfilms. München: Reinhard Fischer (Hamburger Forum Medienökonomie, Bd. 2).

10 82 Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research, 2(1), S Gefen, David/Straub, Detmar W./Boudreau, Marie-Claude (2000): Structural Equation Modeling and Regression: Guidelines for Research Practice. In: Communications of the Association for Information Systems, 4, [Stand: ]. Gerbing, David W./Anderson, James C. (1988): An Updated Paradigm for Scale Development Incorporating Unidimensionality and Its Assessment. In: Journal of Marketing Research, 25(2), S Gesellschaft für Konsumforschung (2011a): Video Market BVV-Business- Report. [Stand: ]. Gesellschaft für Konsumforschung (2011b): Studie zur digitalen Content-Nutzung (DCN-Studie) [Stand: ]. Grace, Debra/Griffin, Deborah (2006): Exploring conspicuousness in the context of donation behaviour. In: International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, 11(2), S Gujarati, Damodar N. (2003): Basic Econometrics. Boston (u.a.): McGraw-Hill, 4. Auflage. Gumpelmaier, Wolfgang (2011): Warum Crowdfunding kein schnelles Geld verspricht Voraussetzungen für gelungenes Online-Fundraising. In: Janner, Karin/Holst, Christian/Kopp, Axel (Hrsg.): Social Media im Kulturmanagement. Grundlagen. Fallbeispiele. Geschäftsmodelle. Studien. Heidelberg (u.a.): Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, S Haenecke, Henrik (2002): Methodenorientierte Systematisierung der Kritik an der Erfolgsfaktorenforschung. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 72(2), S Harms, Michel (2007): What Drives Motivation to Participate Financially in a Crowdfunding Community? Amsterdam: Univ., unv. Masterarbeit. Heitmann, Mark (2004): Entscheidungszufriedenheit. Grundidee, theoretisches Konzept und empirische Befunde. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Hennig-Thurau, Thorsten (2009): Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert. Ökonomische Betrachtungen aus wissenschaftlicher Sicht. In: Hennig-Thurau, Thors-

11 83 ten/henning, Victor (Hrsg.): Guru Talk. Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert. Marburg: Schüren, S Herberhold, Lennart (2011): Nazis im All [Stand: ]. Herrmann, Andreas/Huber, Frank/Kressmann, Frank (2006): Varianz- und kovarianzbasierte Strukturgleichungsmodelle Ein Leitfaden zu deren Spezifikation, Schätzung und Beurteilung. In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 58(2), S Hinds, David (2004): Micropayments: A Technology with a Promising but Uncertain Future. In: Communications of the ACM, 47(5), S. 44. Hippel, Eric von (1986): Lead Users: A Source of Novel Product Concepts. In: Management Science, 32(7), Hoffmann, Donna L./Novak, Thomas P. (1996): Marketing in Hypermedia Computer- Mediated Environments: Conceptual Foundations. In: Journal of Marketing, 60(3), S Homburg, Christian (1998): Kundennähe von Industriegüterunternehmen. Konzeption Erfolgsauswirkungen Determinanten. Wiesbaden: Gabler (Neue betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 147), 2., aktualisierte Auflage. Homburg, Christian/Giering, Annette (1996): Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte. Ein Leitfaden für die Marketingforschung. In: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18(1), S Howe, Jeff (2006): The Rise of Crowdsourcing. In: Wired, Nr. 14, [Stand: ]. Howe, Jeff (2008): Crowdsourcing. Why the Power of the Crowd Is Driving the Future of Business. New York: Crown Business. Hradil, Stefan (2009): Wie gehen die Deutschen mit Geld um? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 26, S Huber, Frank u.a. (2005): Zur Eignung von kovarianz- und varianzbasierten Verfahren zur Schätzung komplexer Strukturgleichungsmodelle. Mainz: Center of Market- Oriented Product and Production Management (Wissenschaftliche Arbeitspapiere, Nr. F1).

12 84 Huber, Frank u.a. (2007): Kausalmodellierung mit Partial Least Squares. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: Gabler. Hulland, John (1999): Use of Partial Least Squares (PLS) in Strategic Management Research: A Review of Four Recent Studies. In: Strategic Management Journal, 20(2), S Jaccard, James/Wan, Choi K. (1996): LISREL Approaches to Interaction Effects in Multiple Regression. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications (Quantitative Applications in the Social Sciences, Bd. 114). Jacobshagen, Patrick (2008): Filmbusiness. Filme erfolgreich finanzieren, budgetieren und auswerten. Bergkirchen: PPV Medien. Jarvis, Cheryl Burke/MacKenzie, Scott B./Podsakoff, Philip M. (2003): A Critical Review of Construct Indicators and Measurement Model Misspecification in Marketing and Consumer Research. In: Journal of Consumer Research, 30(2), S Jöreskog, Karl G. (1967): Some Contributions to Maximum Likelihood Factor Analysis. In: Psychometrika, 32(4), S Jöreskog, Karl G./Sörbom, Dag (1982): Recent Developments in Structural Equation Modeling. In: Journal of Marketing Research, 19(4), S Kang, Hyunmo u.a. (2006): Effects of Perceived Behavioral Control on the Consumer Usage Intention of E-coupons. In: Psychology & Marketing, 23(10), S Kepplinger, Hans Matthias (2008): News Factors. In: Donsbach, Wolfgang (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication. Media Corporations, Forms of Objectivity in Reporting. Malden, Oxford, Carlton: Blackwell (Volume VII), S Kimmel-Fichtner, Tatjana (2011): Der Blick auf die Quote schadet. [Stand: ]. King, Charles W./Summers, John O. (1970): Overlap of Opinion Leadership Across Consumer Product Categories. In: Journal of Marketing Research, 7(1), S Kleemann, Frank/Voß, G. Günther/Rieder, Kerstin (2008): Un(der)paid Innovators: The Commercial Utilization of Consumer Work through Crowdsourcing. In: Science, Technology & Innovation Studies, 4(1), S

13 85 Kotler, Philip u.a. (1999): Grundlagen des Marketing. München (u.a.): Prentice Hall, 2., überarbeitete Auflage. Krafft, Manfred/Götz, Oliver/Liehr-Gobbers, Kerstin (2005): Die Validierung von Strukturgleichungsmodellen mit Hilfe des Partial-Least-Squares (PLS)-Ansatzes. In: Bliemel, Friedhelm u.a. (Hrsg.): Handbuch PLS-Pfadmodellierung. Methode, Anwendung, Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S Kreßner, Tino (2011): Finanzierung durch Viele gemeinsam Crowdfunding im Bereich Kunst und Kultur. In: Janner, Karin/Holst, Christian/Kopp, Axel (Hrsg.): Social Media im Kulturmanagement. Grundlagen. Fallbeispiele. Geschäftsmodelle. Studien. Heidelberg (u.a.): Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, S Kroeber-Riel, Werner/Weinberg, Peter (2003): Konsumentenverhalten. München: Franz Vahlen, 8., aktualisierte und ergänzte Auflage. Lee, John J. Jr./Gillen, Anne Marie (2011) Roadmap for the Balanced Film Producer. Amsterdam (u.a.): Elsevier, 3. Auflage. The Lerner, Josh/Hardymon, Felda/Leamon, Ann (2005): Venture Capital and Private Equity. A Casebook. o.o.: John Wiley & Sons, 3. Auflage. Lim, Kai H. u.a. (2006): Do I Trust You Online, and If So, Will I Buy? An Empirical Study of Two Trust-Building Strategies. In: Journal of Management Information Systems, 23(2), S Lindahl, Wesley E. (2008): Three-Phase Capital Campaigns. In: Nonprofit Management & Leadership, 18(3), S Littger, Heike (2010): Geld sammeln, ohne zu betteln. Crowdfunding im Filmgeschäft. [Stand: ]. Lohmöller, Jan-Bernd (1989): Latent Variable Path Modeling with Partial Least Squares. Heidelberg: Physica. Maier, Michaela/Stengel, Karin/Marschall, Joachim (2010): Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos (Konzepte. Ansätze der Medien- und Kommunikationswissenschaft, Bd. 2). Mankiw, N. Gregory (2001): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer- Poeschel, 2., überarbeitete Auflage.

14 86 McCormick, John/Dorning, Mike (2008) approaches $1 billion. [Stand: ]. MEDIA (2007) industry. [Stand: ]. Merchant, Altaf/Ford, John B./Sargeant, Adrian (2010) Journal of Marketing Management, 26(7/8), S Micali, Silvio/Rivest, Ronald L. (2002): Micropayments Revisited. In: Preneel, Bart (Hrsg.): Topics in Cryptology CT- Conference San Jose, CA, USA, February 18-22, Proceedings. Berlin (u.a.): Springer. Motion Picture Association of America (2011): Theatrical Market Statistics [Stand: ]. Müller, Bernhard/Kreis-Muzzulini, Angela (2003): Public Relations für Kommunikations-, Marketing- und Werbeprofis. Frauenfeld, Stuttgart, Wien: Huber. Myrrhe, Anke (2011) ]. [Stand: Nelson, Phillip (1970): Information and Consumer Behavior. In: Journal of Political Economy, 78(2), S Nicolai, Alexander/Kieser, Alfred (2002): Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs. In: Die Betriebswirtschaft, 62(6), S Normann, Richard/Ramírez, Rafael (2000): From Value Chain to Value Constellation. Designing Interactive Strategy. In: President and Fellows of Harvard College (Hrsg.): Harvard Business Review on Managing the Value Chain. Boston: Harvard Business School Publishing (The Harvard Business Review Paperback Series), S Nunnally, Jum C. (1978): Psychometric Theory. New York (u.a.): McGraw-Hill Publishing, 2. Auflage. ofb Der onlinefragebogen (2011): SoSci Panel offenes wissenschaftliches Befragungspanel. https://www.soscisurvey.de/panel/researchers.php [Stand: ].

15 87 Oliver, Richard L. (1980): A Cognitive Model of the Antecedents and Consequences of Satisfaction Decisions. In: Journal of Marketing Research, 17(4), S Ordanini, Andrea u.a. (2011): Crowdfunding: Transforming Customers into Investors through Innovative Service Platforms. In: Journal of Service Management, 22(4), S : What Is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. [Stand: ]. Ozanich, Gary W. (2006): Media Finance and Valuation. In: Albarran, Alan B./Chan- Olmsted, Sylvia/Wirth, Michael O. (Hrsg.): Handbook of Media Management and Economics. Mahwah, London: Lawrence Erlbaum Associates, S Parsons, Linda M. (2007): The Impact of Financial Information and Voluntary Disclosures on Contributions to Not-For-Profit Organizations. In: Behavioral Research in Accounting, 19, S Pold, Karl-Martin (2011): Budspencermovie erobert Frankreich. Frankreich/daten/uebersicht.html [Stand: ]. Porter, Michael E. (1989): Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage). Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt: Campus, Sonderausgabe. Rogers, Everett M. (1983): Diffusion of Innovations. New York, London: The Free Press, 3. Auflage. Rössler, Patrick (2011): Skalenhandbuch Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Röthler, David/Wenzlaff, Karsten (2011): Neue Finanzierungsmodelle für Online- Content und Kulturprojekte. In: Janner, Karin/Holst, Christian/Kopp, Axel (Hrsg.): Social Media im Kulturmanagement. Grundlagen. Fallbeispiele. Geschäftsmodelle. Studien. Heidelberg (u.a.): Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, S Sargeant, Adrian/West, Douglas C./Jay, Elaine (2007): The Relational Determinants of Nonprofit Web Site Fundraising Effectiveness. An Exploratory Study. In: Nonprofit Management & Leadership, 18(2), S Sargeant, Adrian/Woodliffe, Lucy (2007): Gift giving: an interdisciplinary review. In: International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, 12(4), S

16 88 Sarkar, MB u.a. (2001): The Influence of Complementarity, Compatibility, and Relationship Capital on Alliance Performance. In: Journal of the Academy of Marketing Science, 29(4), S Schulz, Winfried (1990): Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg, München: Karl Alber (Alber-Broschur Kommunikation, Bd. 4). Schumacher, Pascal (2007): Effektivität von Ausgestaltungsformen des Product Placement. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Schwienbacher, Armin/Larralde, Benjamin (2010): Crowdfunding of Small Entrepreneurial Ventures. In: Cumming, Douglas (Hrsg.) (im Druck): The Oxford Handbook of Entrepreneurial Finance. The Oxford University Press, [Stand: ]. Screen Digest (2006): World Film Production/Distribution. Global production total soars as local films gain market share. [Stand: ]. Seitz, Anna (2011): Damals und heute? Ein Kommentar zu Sexualität, Körper und Kino. In: Brauerhoch, Annette u.a. (Hrsg.): Sexualität im Film. Frankfurt am Main, Basel: Stroemfeld (Frauen im Film, Bd. 66), S Sharma, Subhash/Durand, Richard M./Gur-Arie, Oded (1981): Identification and Analysis of Moderator Variables. In: Journal of Marketing Research, 18(3), S Simon, Hermann/Möhrle, Martin (1993): Werbebudgetierung. In: Berndt, Ralph/Hermanns, Arnold (Hrsg.): Handbuch Marketing-Kommunikation. Strategien Instrumente Perspektiven. Werbung Sales Promotion Public Relations Corporate Identity Sponsoring Product Placement Messen Persönlicher Verkauf. Wiesbaden: Gabler, S Sky Deutschland AG (2011): Wir machen mehr aus Fernsehen. Geschäftsbericht ht2010.pdf [Stand: ]. Spence, Michael (1973): Job Market Signaling. In: Quarterly Journal of Economics, 87(3), S:

17 89 Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.v. (2011): Filme im TV [Stand: ]. Staab, Joachim Friedrich (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg, München: Karl Alber (Alber-Broschur Kommunikation, Bd. 17). Stampfer, Bernhard (2009): Filmfinanzierung zwischen Deutschland und Hollywood. In: Hennig-Thurau, Thorsten/Henning, Victor (Hrsg.): Guru Talk. Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert. Marburg: Schüren, S Sullivan, Elisabeth A. (2010): A Group Effort. More Companies Are Turning to the Wisdom of the Crowd to Find Ways to Innovate. In: Marketing News, 44(2), S Toffler, Alvin (1980): The Third Wave. Toronto (u.a.): Bentam Books. Triandis, Harry C. (1977): Interpersonal Behavior. Monterey: Brooks/Cole Publishing. Trommsdorff, Volker (2009): Konsumentenverhalten. Stuttgart: W. Kohlhammer, 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Urbach, Matthias (2011): taz zahl ich! [Stand: ]. Urselmann, Michael (1998): Fundraising. Erfolgreiche Strategien führender Nonprofit- Organisationen. Bern, Stuttgart, Wien: Paul Haupt. Vallerand, Robert J. (1997): Toward a Hierarchical Model of Intrinsic and Extrinsic Motivation. In: Advances in Experimental Social Psychology, 29, S Venkatesh, Viswanath u.a. (2003): User Acceptance of Information Technology: Toward a Unified View. In: MIS Quarterly, 27(3), S Verband der Filmverleiher (2011): Mitgliederliste Verband der Filmverleiher e.v.. [Stand: ]. Viellehner, Kerstin (2011): Ich bring dich groß raus. Film-Crowdfunding [Stand: ]. Völckner, Franziska (2006): Methoden zur Messung individueller Zahlungsbereitschaften: Ein Überblick zum State of the Art. In: Journal für Betriebswirtschaft, 56(1), S

18 90 Ward, Chris/Ramachandran, Vandana (2010): Crowdfunding the next hit: Microfunding online experience goods. Workshop on Computational Social Science and the Wisdom of Crowds at NIPS 2010, Whistler, December 10 th, [Stand: ]. Webb, Deborah J./Green, Corliss L./Brashear, Thomas G. (2000): Development and Validation of Scales to Measure Attitudes Influencing Monetary Donations to Charitable Organizations. In: Journal of the Academy of Marketing Science, 28(2), S Wenzlaff, Karsten/Eisfeld-Reschke, Jörg (2011): Crowdfundinghandbuch. Berlin: ikosom. Wirtz, Bernd W. (2011): Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler, 7., überarbeitete Auflage. Wold, Herman (1966): Estimation of Principal Components and Related Models by Iterative Least Squares. In: Krishnaiah, Paruchuri R. (Hrsg.): Multivariate Analysis. New York, London: Academic Press, S Yang, Beverly/Garcia-Molina, Hector (2003): PPay: Micropayments for Peer-to-Peer Systems. Proceedings of the 10 th ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS '03), New York, yang.pdf?ip= &cfid= &cftoken= & acm = _2a4906ff543b86ac6019e0cc05d5034d [Stand: ]. Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.v. (2011): Medien mit Umsatzplus von 2,1 Prozent in [Stand: ]. Zheng, Haichao/Li, Dahui/Hou, Wenhua (2011): Task Design, Motivation, and Participation in Crowdsourcing Contests. In: International Journal of Electronic Commerce, 15(4), S

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Lecturer Martin Eisend (Europa-Universität Viadrina) Outline.1 Key

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management Literaturvorschläge: Relevante Journals: Academy of Management Journal Academy of Management Review Strategic Management Journal Harvard Business Review Administrative Science Quarterly Management Science

Mehr

Social Media Monitoring

Social Media Monitoring Social Media Monitoring Social Software Conference München, November / 2010. Thomas Praus BACKGROUND. 2 Thomas Praus Berlin @stylewalker Trabayo, PANORAMA3000, Social Media Week Was ist PANORAMA3000? Range

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Markets (Bachelor) Wintersemester 2014/2015

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Markets (Bachelor) Wintersemester 2014/2015 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Markets (Bachelor) Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1,

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule Service Science: Nutzenstiftende IT-Prozesse entwickeln ITC Service Engineering und Management im Spannungsfeld Effizienz vs. Nutzen/Wirkung auf das Unternehmen Prof. Gerold Baudinot Was erwartet Sie?

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Conjoint Measurement:

Conjoint Measurement: Conjoint Measurement: Eine Erfolgsgeschichte Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Leonhard Kehl Paul Green & Vithala Rao (1971) De-Kompositionelle Messung von Präferenzstrukturen aus Gesamt-Urteilen:

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.).

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Literaturauswahl: Marketing 50plus Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager-Markt

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Volker Stocké Marc Graupner, M.A. Dipl.-Soz. Daniel Klein Dipl.-Soz. Ulrike Schwabe Dipl.-Soz. Lisa Währisch

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene. Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer

Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene. Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer Competitive Intelligence & Social Media Identifikation relevanter Themen und Trends auf strategischer Ebene Alexander Stumpfegger, Thomas Sammer Vortragende Alexander Stumpfegger Pattern Science AG a.stumpfegger@cid.biz

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg 2. Leistungen Wir entwickeln starke Marken und befähigen Kunden, mit diesen effektiv und nachhaltig zu arbeiten: Indem wir Brand Development,

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr