Hintergrundpapier zur Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundpapier zur Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes"

Transkript

1 09. Dezember 2008 Datenhandel nur mit meiner Zustimmung Hintergrundpapier zur Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. vzbv Fachbereich Wirtschaft Markgrafenstr Berlin

2 Datenschutz war eines der medialen Hauptthemen der Sommerwochen. Ein ehemaliger Call-Center-Mitarbeiter übergab der Verbraucherzentrale Schleswig- Holstein Mitte August eine CD mit sensiblen Datensätzen. Als der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit Hilfe eines Rechercheurs binnen 44 Stunden für 850 Euro weitere sechs Millionen Datensätze inklusive vier Millionen Kontodaten erwerben konnte, war der Skandal perfekt. Ein Skandal, der durch die jüngsten Berichte der Wirtschaftswoche eine weitere Steigerung widerfahren hat. Anhand der Daten konnte der Zusammenhang zwischen Datenklau, Datenhandel und Datenmissbrauch aufgezeigt werden. Zwar haben die weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrisen die öffentliche Diskussion um den Datenschutz von den Titelseiten verdrängt, hinter den Kulissen wird die Debatte zwischen Befürwortern und Gegner einer Gesetzesnovelle jedoch kontrovers geführt. Während Daten- und Verbraucherschützer die Bundesregierung für ihre Maßnahmen loben und weitergehende Maßnahmen einfordern, heben Direktmarketingverbände und einige Werbetreibende die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen hervor, prophezeien das Ende der adressierten Werbung und warnen vor massiven Arbeitsplatzverlusten. Die Datenschutzskandale der vergangenen Monate haben eindrücklich vor Augen geführt, dass das Bundesdatenschutzgesetz Verbraucher unzureichend vor einem Missbrauch ihrer Daten schützt. Große namhafte Unternehmen versäumen es, ihre Daten ausreichend zu schützen, unterlassen es, Millionen von Verbrauchern über einen Datenklau zu informieren und für weniger als tausend Euro können Millionen Datensätze inklusive Kontonummern auf dem freien Markt gekauft werden. Diese Beispiele illustrieren die Dimension des Handlungsbedarfs. Ziel einer Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes muss es daher sein, die Verbrauchersouveränität im Datenschutz herzustellen. Der Handlungsbedarf bsteht insbesondere in vier Bereichen: Durch das Listenprivileg können bestimmt Daten über Verbraucher auch ohne deren Einwilligung für Werbe- und Marketingzwecke übermittelt und genutzt werden. Während Unternehmen Geld mit den Daten der Verbraucher verdienen, können Verbraucher keine Kontroll- und Steuerungsfunktion über die Verwendung ihrer Daten ausüben. Werden von Verbrauchern derzeit Einwilligungen in die Datenverarbeitung zu Werbe- und Marketingzwecken eingeholt, können diese von Verbrauchern häufig nicht bewusst erteilt werden, da die Einwilligungen schwer- oder missverständlich formuliert sind i oder aber der Zugang zu einem gewerblichen Angebot wird davon abhängig gemacht, dass Verbraucher in die Datenübermittlung einwilligen (Koppelungsgeschäft). Verbraucher werden demnach dazu gezwungen, ihre Daten dem Datenhandel Preis zu geben. Die Daten sind unzureichend vor dem unbefugten Kopieren und der unbefugten Weitergabe und Verarbeitung geschützt (mangelnde Datensicherheit). So konnten Call-Center-Mitarbeiter beispielsweise ohne große Hürden Kopien von Datenbeständen fertigen. 2

3 Sanktionen gegen Datenschutzvorschriften sind zu lasch, Verbraucherverbände können ihre kollektiven Klagerechte nur bedingt einsetzen, die Überwachung ist personell unterbesetzt und Anreize für einen verbraucherfreundlichen Umgang mit personenbezogenen Daten sind unzureichend. Die Bundesregierung hat auf die Datenschutzskandale mit dem Datenschutzgipfel vom 4. September und mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes vom 22. Oktober 2008 prompt reagiert. ii Der Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern vom 22. Oktober stellt durch die Abschaffung des Listenprivilegs, der Einführung von Anforderungen an Einwilligungen (Opt-In) und die Einführung von Informationspflichten bei Datenschutzpannen einen notwendigen Schritt in die richtige Richtung dar. iii Der Entwurf beendet die bestehende Rechtslage, wonach der Widerspruch und nicht die Einwilligung die Regel bei der Datenverarbeitung zu Werbe- und Marketingzwecken darstellt. Zwischenzeitlich ist die die Umsetzung der Beschlüsse des Datenschutzgipfels ins Stocken geraten. Ursprünglich war geplant, dass das Kabinett bereits Ende November einen Gesetzentwurf verabschiedet. Hauptgrund für die Verzögerung dürfte eine kontrovers geführte Debatte um die Abschaffung des Listenprivilegs darstellen. Über die Verhältnismäßigkeit der Abschaffung des Listenprivilegs Beim Listenprivileg handelt es sich um ein Privileg, das auf die 1970er Jahre zurück geht. Es sieht vor, dass Unternehmen personenbezogene Daten auch ohne Einwilligung der Betroffenen an Dritte verkaufen dürfen so lange es sich bei diesen Daten ausschließlich um Adressdaten und einen weiteren Datenpunkt handelt (Schnäppchenjäger, BMW-Fahrer, treuer Kunde). Ein Privileg, das vor 30 Jahren kaum zu verteidigen war, hat heute durch die Zunahme der Datenverarbeitungskapazitäten dazu geführt, dass die Verbrauchersouveränität auf den Kopf gestellt wird denn die Daten werden ohne Zustimmung der Verbraucher verkauft und durch die Datenverarbeitung zu umfassenden Profilen kombiniert. Das Listenprivileg widerspricht demnach dem der Verbraucherpolitik zu Grunde liegenden Leitbild des mündigen Verbrauchers, der selbst entscheidet, wem er welche seiner Daten zur Verfügung stellt. In einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap sprachen sich denn auch 95 Prozent der Befragten für eine Einwilligungslösung für die Datenweitergabe aus. iv Auch haben die Datenschutzskandale der vergangenen Monate gezeigt, dass gravierende Mängel in der Datensicherheit bestehen und ein enormes kriminelles Potential in den Bereichen Datenbeschaffung, Datenhandel und Datennutzung existiert. Ziel muss es daher sein, Verbrauchern die Hoheit über ihre Daten zurück zu geben und sie präventiv vor einem Missbrauch ihrer Daten zu schützen. 3

4 Heutige Schutzsysteme laufen zu oft ins Leere. Nach bestehendem Recht sind Verbraucher in adressierten Werbesendungen beispielsweise darauf hinzuweisen, dass sie jederzeit das Recht haben, die Werbeansprache zu widerrufen. Allerdings kommen nur die wenigsten Werbeversender dieser Verpflichtung nach. Auch gibt es ein gravierendes Vollzugsdefizit bei der Beachtung des Widerspruchrechts. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein kritisiert, dass Widersprüche von Verbrauchern mehrheitlich nicht, nicht unverzüglich und nicht umfassend respektiert werden. Es bedarf oft des Einschaltens der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde. Ähnlich negative Erfahrungen werden mit Auskunftsersuchen gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass die erste Antwort auf ein Auskunftsersuchen regelmäßig rechtlich nicht korrekt ist und dass selbst renommierte Unternehmen erst nach Insistieren und Einschalten der zuständigen Aufsichtsbehörde eine vollständige Antwort erteilen. v Die Abschaffung des Listenprivilegs stellt demnach aus drei Gründen einen wesentlichen Baustein für eine Verbesserung des Datenschutzes dar: 1. Die Verbrauchersouveränität wird im Datenschutz gestärkt die Verbraucher werden Herr über ihre Daten. Verbraucher können selbst entscheiden, ob mit Ihren Daten Geld verdient werden darf. 2. Die Prävention wird im Datenschutz verbessert je weniger Daten erhoben und übermittelt werden, desto weniger können sie in Profilen zusammengefasst und ggf. missbraucht werden. 3. Verbraucher werden weniger durch ungewünschte Werbung in ihren Briefkästen belästigt. Nach einer Umfrage von Infratest dimap fühlen sich 82 Prozent der Befragten durch Werbeanrufe und -briefe belästigt. vi Die Abschaffung des Listenprivilegs wird von einigen Wirtschaftsverbänden scharf kritisiert. Vorgetragen wird, dass die Abschaffung des Listenprivilegs die Direktwerbung de facto unmöglich macht, tausende Arbeitsplätze gefährdet, Verbraucher nicht mehr für sie interessante Werbung erhalten und Unternehmen als Reaktion wieder mehr ungezielte Werbung versenden, wodurch nicht nur Kosten entstehen, sondern auch die Umwelt belastet wird. vii So wird beispielsweise behauptet, dass die Abschaffung des Listenprivilegs dazu führen würde, dass Verbraucher keine Nachrichten mehr über aktuelle Sonderkonditionen für den Kauf eines neuen Autos oder keine Informationen über Kennenlern-Wochenenden des neu eröffneten Fitnessclubs erhielten. viii Die Kritik der Wirtschaftsverbände ist überzogen: Auch nach einem Wegfall des Listenprivilegs wird Werbung weiterhin über die unterschiedlichsten Kanäle möglich sein. Angefangen bei der Anzeigen-, Radio-, TV-, Internet- und Plakatwerbung bis hin zur Beilagen- oder auch Briefkastenwerbung. Selbst die adressierte Direktwerbung wird nach Streichung des Listenprivilegs möglich sein auf der Grundlage eines bestehenden Geschäftsverhältnisses oder einer Einwilligung. Diese Beispiele verdeutlichen, dass Unternehmen Verbraucher auch weiterhin über Angebote oder neue Produkte informieren können. 4

5 Zwar könnte es sein, dass einige Arbeitsplätze bei Listbrokern verloren gehen, allerdings und das bestätigen die Wirtschaftsverbände selbst wird auch weiterhin Werbung verschickt werden. Daher sind Warnungen vor massiven Arbeitsplatzverlusten wenig überzeugend. Im Gegenteil: Durch die Abschaffung des Listenprivilegs entsteht ein Markt für Daten mit Einwilligung, der betreut werden muss. Daher werden Werbe-, Dialogmarketing- und Kreativagenturen, Listbroker, Druckereien und Postdienstleister auch weiterhin gebraucht. Weitergehende Maßnahmen sind notwendig Anstatt die vorgesehenen Maßnahmen der Bundesregierung zu verwässern, gilt es in entscheidenden Punkten nachzubessern: In 28 Abs. 3b BDSG-E ist ein generelles Koppelungsverbot einzuführen. Der Referentenentwurf sieht lediglich ein eingeschränktes Koppelungsverbot vor. Dieses verbietet zwar Koppelungen solange Verbraucher keine Möglichkeiten haben, auf Angebote ohne Koppelungen auszuweichen. (Beispiel: Die Praxis, wonach alle Sozialen Netzwerke ihren Zugang an die Freigabe der Daten für Werbe- und Marketingzwecke knüpfen, wäre demnach unzulässig.) Allerdings löst der jetzt vorgesehene Entwurf nicht die Ebay-Konstellation : Da es auf dem Markt für Online- Auktionen Anbieter gibt, die den Zugang zu ihrem Dienst nicht an die Einwilligung der Nutzung der Daten für Werbe- und Marketingzwecke knüpfen, könnte Ebay auch weiterhin eine Koppelung vorsehen. Dies halten wir für verbraucherunfreundlich. Zwar mag es formal Ausweichmöglichkeiten für Verbraucher geben, an Ebay kommt man in der Praxis jedoch nicht vorbei. Daher ist die vorgesehene Regelung unzureichend. Ein generelles Koppelungsverbot ist einzuführen. Die Skandale der Sommermonate haben gezeigt, dass die Datensicherheit oft unzureichend ist. Maßnahmen zur Verbesserung der Datensicherheit spielen im Referentenentwurf jedoch eine untergeordnete Rolle. Daher sollten die Anforderungen an technische und organisatorische Maßnahmen zur Verbesserung der Datensicherheit erhöht, Regelungen zur Auftragsverarbeitung verbessert und Protokollierungspflichten eingeführt werden. Ohne eine Protokollierung ist es unmöglich zu überprüfen, ob Datenschutzvorschriften eingehalten werden und im Fall eines Missbrauchs sind Protokolldaten essentiell, um gegen den Täter vorzugehen und Verbraucher zu warnen. Zudem gilt es, Sanktionen auszubauen: Verbraucherorganisationen müssen mit dem Recht ausgestattet werden, gegen Datenschutzverstöße zu klagen. Verbraucherorganisationen sind jedoch häufig die Hände gebunden, da das Datenschutzrecht von den Gerichten nicht als verbraucherschützende Norm im Sinne des 2 des Unterlassungsklagegesetzes anerkannt wird. Kommt ein Unternehmen beispielsweise seinen Verpflichtungen nicht nach, Verbrauchern über die gespeicherten Daten Auskunft zu erteilen oder verwendet das Unternehmen die Daten zu Zwecken, für die keine Einwilligung vorliegt, können Verbraucherorganisationen ihre Verbandsklagebefugnisse nicht 5

6 einsetzen. Gesetzeswidriges Verhalten bleibt demnach häufig unsanktioniert, da der einzelne Verbraucher den Aufwand scheut zu klagen. ix Die Datenschutzaufsichtsbehörden sind personell besser auszustatten. In einigen Bundesländern ist ein einziger Mitarbeiter in den Aufsichtsbehörden für die Überwachung von mehreren zehntausend Unternehmen zuständig. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Behörden oft erst dann reagieren, wenn die Datenschutzskandale publik werden das Kind also schon in den Brunnen gefallen ist. Hier sind die Bundesländer gefordert, die staatliche Überwachung auf ein solides Fundament zu stellen. i ii Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes und zur Regelung des Datenschutzaudits vom 22. Oktober 2008 iii Die ausführliche Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands vom ist zu finden unter: iv v https://www.datenschutzzentrum.de/wirtschaft/ permission-marketing.html vi vii viii Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft, Gemeinsame Broschüre der Deutschen Post AG, arvato AG, Schober Information Services GmbH, DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. und bvh Bundesverband des Deutschen Versandhandels, S. 12. ix 6

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Datenschutz in Deutschland Beurteilung aus behördlicher Perspektive

Datenschutz in Deutschland Beurteilung aus behördlicher Perspektive Datenschutz in Deutschland Beurteilung aus behördlicher Perspektive Datenschutzforum des Wirtschaftsrates der CDU e.v., Bundesfachkommission Wachstum und Innovation, AG Telekommunikation und Medien 27.

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Datenschutz beim Adresshandel

Datenschutz beim Adresshandel Datenschutz ist Verbraucherschutz: Datenschutz beim Adresshandel Die Position der Wirtschaft Dr. Peter Rheinländer, LL.M. Bilden die Positionen von Wirtschaft und Verbraucherschutz einen Gegensatz? Nein,

Mehr

Verbrauchersouveränität im Datenschutz herstellen

Verbrauchersouveränität im Datenschutz herstellen 30. Oktober 2008 Verbrauchersouveränität im Datenschutz herstellen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes und zur Regelung

Mehr

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Update November 2008 Rechtsanwalt Stefan C. Schicker, LL.M. 26.11.2008 Inhalte 2 Scoring und Bonitätsprüfung

Mehr

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen?

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? 20.11.2015 1 Werbung = alle unternehmerischen Handlungen mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern 20.11.2015

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik Vortrag im Seminar Designing for Privacy (Theorie und Praxis datenschutzfördernder Technik) Benjamin Kees

Mehr

Datenschutz ist Verbraucherschutz - Forderungen zur Stärkung des kollektiven Rechtsschutzes. Forderungspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Datenschutz ist Verbraucherschutz - Forderungen zur Stärkung des kollektiven Rechtsschutzes. Forderungspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes 18. November 2008 Datenschutz ist Verbraucherschutz - Forderungen zur Stärkung des kollektiven Rechtsschutzes Forderungspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

8. Adressenhandel und Werbung

8. Adressenhandel und Werbung 8. Adressenhandel und Werbung Hier finden Sie Musterschreiben an den Verband der Adressenverleger (Robinsonliste), die Deutsche Telekom Medien GmbH, Telekommunikationsunternehmen und Blanko-Schreiben an

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher?

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Blaue Reihe 3 Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Inhaltsverzeichnis Worüber muss ein Unternehmen mich informieren, wenn es meine persönlichen Daten bei

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Verwendung von Adress- und Kundendaten nach der Reform IHK Saarbrücken - 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.:

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

auf der Jahresmitgliederversammlung des Deutschen Direktmarketing Verbands (DDV)

auf der Jahresmitgliederversammlung des Deutschen Direktmarketing Verbands (DDV) 10. April 2008 Direktmarketing und Verbraucherschutz Gastvortrag von Gerd Billen Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband auf der Jahresmitgliederversammlung des Deutschen Direktmarketing Verbands (DDV)

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

BDSG-konformes Dialogmarketing

BDSG-konformes Dialogmarketing BDSG-konformes Dialogmarketing Das neu gestaltete Bundesdatenschutzgesetz bringt härtere Regeln für die Ansprache von Konsumenten. Die neue Transparenz birgt aber auch die Chance, den Dialog noch vertrauensvoller

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary 5 Management Summary Datenschutz ist als Aspekt der informationellen Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Danach hat ein jeder Bürger das Recht, selbst zu entscheiden, wer über seine Daten verfügen

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Big Data in der Medizin

Big Data in der Medizin Big Data in der Medizin Gesundheitsdaten und Datenschutz Dr. Carola Drechsler Sommerakademie 2013 Inhalt Was bedeutet Big Data? Welche datenschutzrechtlichen Fragestellungen sind zu berücksichtigen? Welche

Mehr

- 1 - Datum Vorgang Unser Zeichen Unsere Durchwahl 17.03.2009 069. 67 86 56-0

- 1 - Datum Vorgang Unser Zeichen Unsere Durchwahl 17.03.2009 069. 67 86 56-0 - 1 - Innenausschuss A-Drs 16(4)560 D bvh Johann-Klotz-Strasse 12 D-60528 Frankfurt am Main Per Email an: Innenausschuss@bundestag.de Die Mitglieder des Innenausschusses des Deutschen Bundestages Platz

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestandsdaten 5 Bonitätsabfrage 6 Telefonbuch und Auskunft 7 Verkehrsdaten 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Werbung 10 Auskunftsrecht

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Datenschutz für Verbraucher. Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Landtag Altenparlament 6. November 2009 Kiel

Datenschutz für Verbraucher. Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Landtag Altenparlament 6. November 2009 Kiel Datenschutz für Verbraucher Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Landtag Altenparlament 6. November 2009 Kiel Inhalt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Kiel

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052 ULD,v Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher Projektnummer: 04HS052 Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz,

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestands- und Verkehrsdaten 5 Vertragsschluss 6 Bonitätsabfrage 7 Telefonbuch und Auskunft 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Auskunftsrecht

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Meine Daten. Mein Recht

Meine Daten. Mein Recht Meine Daten Mein Recht... als Kunde und Verbraucher Ihr Landesbeauftragter für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Auf Basis der Broschüre 99+1 Beispiele und viele Tipps zum Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit CRM und Datenschutz Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit www.ds-quadrat.de Telefon (kostenlos): 0800 951 36 32 E-Mail: info@ds-quadrat.de Leistungsspektrum ds²

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

Unwirksame Einwilligungen zur Datennutzung und -weitergabe in der Praxis

Unwirksame Einwilligungen zur Datennutzung und -weitergabe in der Praxis 23.10.2012 Unwirksame Einwilligungen zur Datennutzung und -weitergabe in der Praxis Hintergrundpapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes Problemanalyse und Handlungsempfehlungen bezüglich des Umgangs

Mehr

Aktiver Datenschutz mit dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Aktiver Datenschutz mit dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Löschung von Daten Auskunftsrecht Privatsphäre Informationelle Selbstbestimmung Verbotsprinzip mit Erlaubnisvorbehalt Geschützte Daten Sperrung von Daten Geldbußen Meldepflicht Version 1.03 Einleitung

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft

Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft Wieso die geltenden Gesetze konsequenter angewendet werden sollten und ihre Verschärfung vor allem Nachteile bringt. Novellierung

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG 1 l 5 KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG Die wichtigsten Regelungen im Überblick Am 14. April 2016 hat das Europäische Parlament nach mehr als vierjähriger Ver-handlung die Datenschutzverordnung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Mit einem Fuß im Knast?!

Mit einem Fuß im Knast?! Ihre Referenten Stefan Sander, LL.M. (Informationsrecht), B.Sc. Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht Software-Systemingenieur Heiko Schöning, LL.M. (Informationsrecht) Rechtsanwalt Agenda Datenschutz

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Datenschutz in der Bildung

Datenschutz in der Bildung Eine Unmöglichkeit? Dr. Walter Kicherer Urheberrechtstag LEARNTEC 2014 4. Februar 2014 Agenda. Die Dienststelle des Landesbeauftragten Personenbezogene Daten Gesetzesgrundlage (BDSG, LDSG) Zulässigkeit

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Cloud Services. Cloud Computing im Unternehmen 02.06.2015. Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06.

Cloud Services. Cloud Computing im Unternehmen 02.06.2015. Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06. Business mit der Cloudflexibler, einfacher, mobiler? Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06.2015 Cloud Services www.res-media.net 1 Was ist Cloud-Computing? neue

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften 1 Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften Die VOLVO Gruppe ist sich bewusst, dass Ihnen der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet 01. September 2008 Cornelia Tausch Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Datenschutz ist Verbraucherschutz Datensammlungen für (personalisierte)

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

Nutzung von Kundendaten

Nutzung von Kundendaten Nutzung von Kundendaten Datenschutzrechtliche Möglichkeiten und Grenzen Novellierung des BDSG 2009 / 2010 Rechtsanwalt: David Conrad 1 Datenschutz? Geschützt sind nur personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz und Datensicherheit unter besonderer Berücksichtigung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Alfred W. Jäger, Datenschutzbeauftragter Überblick zur

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Personal- und Kundendaten Datenschutz in Werbeagenturen

Personal- und Kundendaten Datenschutz in Werbeagenturen Personal- und Kundendaten Datenschutz in Werbeagenturen Datenschutz in Werbeagenturen Bei Werbeagenturen stehen neben der Verarbeitung eigener Personaldaten vor allem die Verarbeitung von Kundendaten von

Mehr

Mittagsinfo zum Thema

Mittagsinfo zum Thema Mittagsinfo zum Thema Datenschutz und Datensicherheit in Non-Profit Profit-Organisationen 6. September 2007 Folie 1 Agenda I. Überblick über Datenschutzgesetzgebung und die Datenschutzaufsichtstellen II.

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Anlage 1 Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Sehr geehrte(r) Frau/Herr, wir möchten Sie über Hintergrunde

Mehr

Bestandskauf und Datenschutz?

Bestandskauf und Datenschutz? Bestandskauf und Datenschutz? von Rechtsanwältin Christine Loest Fachanwältin für Familienrecht/Mediatorin Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte Die Bestandsübertragungen aller Versicherungsverträge (oder z.b.

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr