Nachhaltigkeitsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeitsbericht"

Transkript

1 Nachhaltigkeitsbericht 2010

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Die Strategie zur Nachhaltigkeit der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Produkte Mitarbeiter/Partner Gesellschaft Umwelt 2. Profil 2.1. Die Verlagsgruppe 2.2. Berichtsprofil und -abgrenzung 3. Corporate Governance 3.1 Das Managementkonzept 3.2 Die Einbindung der Stakeholder (Interessen- und Anspruchsgruppen) Interne Kommunikationsmaßnahmen Externe Kommunikationsmaßnahmen 4. Nachhaltigkeitsindikatoren 4.1 Ökonomische Indikatoren Produktgestaltung/-optimierung Kundenansprache/-betreuung 4.2 Soziale Indikatoren Die Mitarbeiter Leitbild der Mitarbeiterführung Aus- und Weiterbildung Arbeitssicherheit und Gesundheit Chancengleichheit Die Partner Soziales Engagement Gesellschaft Wirtschaft Region Verbände 4.3 Ökologische Indikatoren 5. Zusammenfassung und Ausblick Seite

3 Definition Nachhaltigkeit: Den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen (UN-Kommission)

4 Liebe Leserin, lieber Leser, nachhaltig zu agieren hat in den vergangenen Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Auch oder gerade Unternehmer müssen sich immer wieder bewusst machen, dass ihr Betrieb nicht quasi schwerelos im Raum operiert. Jedes Unternehmen ist eng verwoben mit jedem einzelnen seiner Mitarbeiter, der Gesellschaft, dem wirtschaftlichen sowie dem politischen System. Dass sich die Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG (VNR AG) in den vergangenen Jahren so positiv entwickeln konnte, liegt nicht allein in den Händen des Managements. Das wirtschaftliche und das politische System bilden den Rahmen unserer wirtschaftlichen Tätigkeit. Alle fest angestellten und freien Mitarbeiter, all unsere Partner und unsere Leser und Leserinnen haben einen aktiven Anteil an unserem Erfolg. Ihnen gilt an dieser Stelle mein Dank und mein tiefer Respekt für ihre Leistung und ihr Engagement. Ihre Leistung ist uns Ansporn, die Verantwortung zu übernehmen, die sich aus einer nachhaltigen Unternehmensführung ergibt. Die VNR AG will ihren Beitrag nicht nur im ökonomischen, sondern auch im sozialen und ökologischen Bereich leisten. Wir unterstreichen das, indem wir den Aspekt der Nachhaltigkeit in unser Mission Statement aufgenommen haben. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht wurde erstmals in dieser Form erstellt. Im ersten Kapitel erklären wir die Nachhaltigkeits-Strategie unseres Verlags. Danach gehen wir auf das Profil der Verlagsgruppe und die Einordnung des vorliegenden Berichts in das Berichtprofil des Unternehmens ein. Im dritten Kapitel geht es um die Frage unserer Führungsphilosophie sowie die Einbindung der Stakeholder (Interessen- und Anspruchsgruppen). Schließlich legen wir im Detail die ökonomischen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeitsindikatoren dar. Wirtschaftliche, gesellschaftliche und umweltrelevante Ziele zum Ausgleich zu bringen, ist uns ein großes Anliegen. Wir wollen nachhaltiges Wachstum. Für unser Haus. Für unsere Mitarbeiter. Für unsere Partner. Für Umwelt und Gesellschaft. Last but not least: Für unsere Leser und Leserinnen. In diesem Sinne arbeiten wir beständig und mit Freude daran, unserer Vision von Nachhaltigkeit jeden Tag ein Stückchen näher zu kommen. Herzlichst Ihr Helmut Graf Vorstand

5 1. Die Strategie zur Nachhaltigkeit der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Die VNR AG ist der ökonomischen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit verpflichtet. Der Verlag hat dabei einen ganzheitlichen Anspruch. Es gilt, auf allen relevanten Ebenen der der Produkte, der Mitarbeiter, der Partner, der Kunden, der Gesellschaft und der Umwelt nachhaltig zu handeln. 1.1 Produkte Die Produkte des Verlags werden einerseits ressourcensparend erstellt. Andererseits tragen sie durch ihre inhaltliche Ausrichtung zur nachhaltigen Lebensgestaltung bzw. der Geschäfts und der Berufstätigkeit der Kunden bei. Der Verlag agiert auf Augenhöhe mit den Leserinnen und Lesern, um die beste Produkt- und Servicequalität für den Kunden zu sichern. Größtmögliche Kundennähe stellt den größtmöglichen Nutzen der Produkte für unsere Kunden sicher. 1.2 Mitarbeiter/Partner Die VNR AG hat sich zum Ziel gesetzt, Fachinformationen auf höchstem Niveau, in bester Verständlichkeit und mit größtmöglichem Anwendungsnutzen zu liefern. Diesen Anspruch können allein die Verlagsmitarbeiter und unsere redaktionellen Partner mit Leben füllen. Sie sind es, die den Produkten Herz und Seele geben und dem Verlag nach außen ein Gesicht verleihen. Dies kann nur mit gut ausgebildeten, kompetenten und innovativen Mitarbeitern gelingen. Ob nun in der Aus- und Weiterbildung, der Gestaltung des Arbeitsumfeldes oder der Organisation der Führungsstruktur die Verlagsgruppe tut alles in seiner Kraft stehende dafür, die Mitarbeiter in ihrer beruflich-persönlichen Entfaltung zu unterstützen. Denn was sie besser und erfüllter macht, macht auch das Unternehmen besser. Und die Kunden zufriedener. 1.3 Gesellschaft Die offene, freie Gesellschaft, die soziale Marktwirtschaft und ein stabiles politisches System haben es ermöglicht, dass sich die VNR AG in den über 30 Jahren ihres Bestehens so nachhaltig positiv entwickeln konnte. Der Verlag will seinen Teil dazu tun, dass dieses System erhalten bleibt. Denn wirtschaftlicher Erfolg und ein ausgefülltes Leben sind nach Überzeugung des Hauses nur innerhalb einer solchen Gesellschaft möglich. Deshalb engagiert sich die VNR AG ob es nun um das Engagement in Förderkreisen und Verbänden, um Hilfsaktionen, Preisverleihungen oder um den gesellschaftlichen Diskurs im Allgemeinen geht Umwelt Wer auch morgen noch erfolgreich wirtschaften will, muss heute auf Ressourcensicherung drängen. Deshalb hat sich die Verlagsgruppe auf die Fahne geschrieben, das gesamte Unternehmen hinsichtlich des Ressourceneinsatzes sowie des verbrauchs zu optimieren. Dies geschieht nicht zuletzt in dem Bewusstsein, einen Beitrag zur Sicherung des Lebensraums der folgenden Generationen zu leisten.

6 2. Profil 2.1 Die Verlagsgruppe Die VNR AG und ihr Schwesterunternehmen, die FID Verlag GmbH Fachverlag für Informationsdienste, sind auf beratende Fachinformationen spezialisiert. Die Themen reichen von Business-Wissen für die betriebliche Praxis über private Geldanlage bis hin zum effektiven Selbst- und Zeitmanagement. Mit inzwischen rund 230 Loseblattwerken, Newslettern und Informationsdiensten sowie CD-Roms, Web-Auftritten und Fachtagungen rangiert der Verlag seit Jahren in der Top-Ten der deutschen Fachverlagsbranche. Zur Unternehmensgruppe mit Sitz in Bonn-Bad Godesberg gehören acht Fachverlage in der VNR AG, die FID Verlag GmbH Fachverlag für Informationsdienste, die Presse Service Bonn GmbH & Co. KG und die Prisma Werbeagentur GmbH. Die Gruppe ist international in acht Auslandsmärkten aktiv. 2.2 Berichtsprofil und abgrenzung Der vorliegende Bericht bezieht sich im Wesentlichen auf die Geschäftsjahre 2007 bis Die VNR AG legt in ihrer Berichterstattung größten Wert auf Transparenz und Glaubwürdigkeit und sieht sich damit grundsätzlich den internationalen Prinzipien verpflichtet, die die Global Reporting Initiative (GRI) für das Verfassen von Nachhaltigkeitsberichten entwickelt hat. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich bei der Gliederung und den Inhalten an den Vorschlägen der Global Reporting Initiative (GRI). Die Verlagsgruppe bemüht sich um größtmögliche Detailtiefe in der Berichterstattung und arbeitet daran, diese in folgenden Nachhaltigkeitsberichten noch zu intensivieren. 6

7 3. Corporate Governance 3.1 Das Managementkonzept Der Erfolg der Verlagsgruppe beruht darauf, zu jeder Zeit aktuelle, fundierte und kreative Lösungsvorschläge für die beruflichen und privaten Herausforderungen bereitzustellen, vor denen die Leserinnen und Leser täglich stehen. Es gilt, Bedürfnisse unserer Leser sowie adäquate Mittel zu deren Erfüllung zu identifizieren. Die Qualität der Produkte und die Zufriedenheit der Kunden kann gerade im Segment der Fachinformation immer nur so hoch sein wie die Fähigkeit des Verlags, Bedürfnisse jederzeit richtig zu erkennen und passende Antworten darauf zu finden. Dieser Wissensschatz lässt sich nicht von der Firmenspitze aus heben, sondern nur von denjenigen, die ganz nah am Kunden agieren. Das hat die VNR AG erkannt und sich 1989 für die Einführung von Profitcentern entschieden: Jeder Dienst wird als eigenständiges Profitcenter von einem Mitarbeiter geführt, der eigenverantwortlich die Verleger-Funktion übernimmt und Redaktion, Werbung und Produktion steuert. Der Vorteil dieser Führungsstruktur liegt in der stärkeren Kundennähe und größeren Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Damit macht VNR seine Mitarbeiter zu Mitunternehmern. Dieses Mit-Unternehmertum spiegelt sich auch in der Erfolgsbeteiligung wider, die jährlich den Mitarbeitern zugutekommt, Basis der Erfolgsbeteiligung sind nicht allein kurzfristige finanzielle, sondern über sogenannte Wertsteigerungsfaktoren mittel- und langfristige Faktoren. Als übergeordnete Führungsebenen gibt es Bereichsleiter, Verlagsleiter und schließlich den Vorstand. Das hohe Maß an Freiheit und Verantwortung und das große Vertrauen, das VNR in das Können und die Kreativität seiner Mitarbeiter setzt, ist ein ganz entscheidender Grund für den nachhaltigen ökonomischen Erfolg der Verlagsgruppe. Im Jahr 2002 wurde der Verlag vom Bundeswirtschaftsministerium für sein Profitcenter-System ausgezeichnet. 7

8 3.2 Die Einbindung der Stakeholder (Interessen- und Anspruchsgruppen) Der Dialog mit Stakeholdern ist für die VNR AG ein ganz entscheidender Faktor für die nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens. Der Verlag hat daher eine Vielzahl von Instrumenten entwickelt, die die Kommunikation mit dem Inhaber, dem Aufsichtsrat, den Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten sowie Vertretern der Wissenschaft, Gesellschaft und Politik sicherstellen Interne Kommunikationsmaßnahmen In regelmäßigen Besprechungen wird der Aufsichtsratsvorsitzende über die Lage der Verlagsgruppe unterrichtet. Die Mitarbeiter informiert der Vorstand jede Woche persönlich über die Geschäftslage der Verlagsgruppe, anstehende Projekte und Termine sowie die allgemeine Geschäftsentwicklung. Diese wöchentliche Versammlung wird jährlich im Frühjahr durch die sogenannte Jahresansprache des Vorstands ergänzt und abgerundet. Ebenfalls im Frühjahr werden im Rahmen einer Planungsschlusskonferenz die Einzelplanungen der Fachverlage im Detail vorgestellt. An dieser Konferenz nehmen alle Mitarbeiter teil, die am Planungsprozess mitgewirkt haben. Das sind rund ein Drittel aller Verlagsmitarbeiter. Des Weiteren gibt es im Sommer zweimal eine Versammlung aller Mitarbeiter, die entsprechend den zuvor von den Mitarbeitern selbst eingereichten Fragen maßgeblich gestaltet werden. Wir nennen sie Stamm- Mitarbeiter-Seminare. Dort berichtet der Vorstand persönlich auch über den wirtschaftlichen Verlauf des ersten Halbjahres. Auch die Verlagsleiter der einzelnen Fachverlage führen regelmäßige, wöchentliche Mitarbeiterbesprechungen durch. Bei allen Zusammenkünften sind Fragen und Anregungen der Mitarbeiter gewünscht. Um die Qualität der Informationsveranstaltungen zu verbessern, erfolgt eine anonyme Bewertung derselben. Nachfolgende Meetings passt der Verlag an das entsprechende Feedback an. Zudem unterstützt ein umfassendes Intranet Kommunikation und Austausch. Mindestens einmal jährlich führen die Personalverantwortlichen Einzelgespräche mit allen Mitarbeitern durch, um Feedback sicherzustellen, Ziele und Erwartungen gemeinsam festzulegen. Dabei geht es immer auch um die persönliche Entwicklung und Vergütung. 8

9 3.2.2 Externe Kommunikationsmaßnahmen Der Dialog zwischen Lesern beziehungsweise Kunden und Verlag findet auf so genannten Customer-Facing-Events, insbesondere bei Lesertreffen und auf Messen (etwa der Buchmesse in Frankfurt oder der Internationalen Anlegermesse in Stuttgart) statt. Bei solchen Veranstaltungen diskutieren Leser, Chefredakteure und Autoren über ausgesuchte Fachthemen. Leser haben die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen, Anregungen zu geben oder Kritik zu äußern. Darüber hinaus organisieren die Fachtitel in der Regel wöchentliche Redaktionssprechstunden, bei denen Leser persönlich anrufen können und in direkten Kontakt mit dem Verlag kommen. Service-Hotlines zu speziellen Angeboten runden das Paket ab. Zum Austausch von Informationen und dem Aufbau von Netzwerken ist der Verlag in zahlreichen Verbänden organisiert. Hierzu zählen Branchenverbände wie z. B. der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), regionale und lokale Vereinigungen wie z. B. der Bonner Medien Club, aber auch internationale Verbände wie die Specialized Information Publishers Association (SIPA) in den USA. Darüber hinaus ist der gesellschaftliche Diskurs durch die Mitgliedschaft der Verlagsmitarbeiter in lokalen Vereinen und Förderkreisen sowie ehrenamtliche Tätigkeiten der Beschäftigten gesichert. Hierzu gehören z. B. die Mitgliedschaft in der Regionalgruppe von AIESEC in Bonn genauso wie das Engagement in den Arbeitskreisen des Internationalen Controller Vereins oder der Deutschen Gesellschaft für Personalführung. Überdies veranstaltet die VNR AG das Petersberger Forum, ein Symposium, bei dem die geladenen Gäste gemeinsam mit namhaften Referenten ein gesellschaftspolitisches Thema diskutieren (siehe 4.2.3). Des Weiteren verleiht der Verlag seit 1994 im Rahmen seines gesellschaftlichen Engagements den Cicero Rednerpreis. Der Verlag möchte damit die wichtige Rolle der Redekunst in einer auf Kommunikationsfähigkeit und Dialogbereitschaft angewiesenen Demokratie ins öffentliche Bewusstsein rücken. Preisträger waren u. a. Daniel Cohn-Bendit, Peter Sloterdijk, Thomas Gottschalk und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller. Darüber hinaus fördert der Verlag seit 2000 die öffentliche Redekunst in Kirche und Gesellschaft durch die jährliche Verleihung des ökumenischen Predigtpreises. Ausgezeichnet werden Prediger, die einen hervorragenden Beitrag zur Redekultur in den Kirchen des deutschsprachigen Raumes leisten. Die ökumenische Fachjury nominiert Persönlichkeiten für die Kategorien Lebenswerk, Beste Predigt und Sonderpredigt. Unter den Preisträgern sind u. a. Walter Jens, Jörg Zink und Dr. Margot Käßman. 9

10 Auf internationaler Ebene organisiert die VNR AG jährlich ein sogenanntes Global Meeting, bei dem sich deutsche und ausländische Mitarbeiter sowie internationale Partner des Verlags zum Erfahrungsaustausch, Networking und Best Practice-Austausch treffen. Der Verlag fördert aber nicht nur den firmeninternen Erfahrungsaustausch, sondern auch den Austausch von Fachverlagen weltweit. So ist es der VNR AG 2009 gelungen, die internationale Konferenz SIPA Munich nach dem amerikanischen Vorbild der Specialized Information Publishers Assoziation (SIPA) in Kontinentaleuropa einzuführen und auch 2010 im Rahmen dieser Veranstaltung Fachverlage aus ganz Europa und den USA in Deutschland zusammenzubringen. 10

11 4. Nachhaltigkeitsindikatoren 4.1 Ökonomische Indikatoren Die VNR AG steht für ökonomische Nachhaltigkeit. Seit über 30 Jahren ist das Haus erfolgreich am Markt vertreten bei stetigem Wachstum und angemessener Rendite. Im Geschäftsjahr 2007 hat die Verlagsgruppe mit 135 Millionen Euro erneut einen Rekordumsatz erzielt. Das entspricht einem Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte die Gesamtverlagsgruppe weiterhin einen Umsatz von 134 Millionen Euro erzielen. Im Jahr 2010 erreichte die Gruppe in wirtschaftlich schwierigem Umfeld einen Umsatz von rund 115 Millionen Euro. Die VNR AG ist ein gesundes, finanziell unabhängiges Unternehmen, das vollständig eigenfinanziert ist. Die Gruppe legt Wert auf organisches Wachstum. Grundlage dieser ökonomischen Nachhaltigkeit bildet die Philosophie der Mitarbeiterführung (siehe 3.1 und 4.2.1). Ein weiteres Asset stellen die Produkte dar in Form wie auch in Inhalt. Loseblattwerke, Newsletter, Bücher, CDs und DVDs und flankierende Internet- Angebote entsprechen den Anforderungen an ein modernes Wissensmanagement. Schnell zugängliche und einfach in die Praxis umsetzbare Inhalte haben Zukunft und unterstützen so den nachhaltigen Erfolg des Betriebes. Die Verlagskunden werden zu Lesertreffen, Seminaren, Tagungen und Konferenzen eingeladen. Diese Veranstaltungen dienen der persönlichen Wissensvermittlung, dem Austausch und dem Vernetzen unserer Kunden miteinander. Unsere Verlagsinhalte leisten selbst einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Berufs- und Lebensgestaltung der Kunden. Denn die Verlagsgruppe entwickelt Ratgeber, die nicht nur die Arbeitseffizienz, sondern auch die Lebensqualität der Kunden verbessern. Mit dem sensibel umgesetzten Motto Hilfe zur Selbsthilfe trägt das Haus auf Verwenderseite zur nachhaltigen Berufs- und Lebensgestaltung bei. 11 Ein Beweis dafür, wie gut das gelingt, ist eine Auszeichnung der nordrheinwestfälischen Zeitschriftenverleger. Im Jahr 2004 haben sie den Beratungsdienst Simplify your Life und die Entwicklung der Marke Simplify mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

12 4.1.1 Produktgestaltung/-optimierung: Die VNR AG glaubt, dass die nachhaltige Zufriedenheit der Kunden nur durch ständige Optimierung der Produkte, eine sensible Kundenansprache, fair gestaltete Geschäftsbedingungen sowie umfassende Betreuung der Leser zu erreichen ist. Bei der Gestaltung der Produkte ist das Motto Hilfe zur Selbsthilfe die oberste Maxime. Damit möglichst viele Menschen die im jeweiligen Gebiet häufig keine Experten sind Unterstützung erfahren, stellt das Haus sicher, dass Expertenwissen durch einen logischen Aufbau sowie eine präzise Sprache einfach und verständlich vermittelt wird Nutzwert in Form von konkreten Handlungsanweisungen, Tipps, Zusatzinformationen, wie Aktenzeichen und Urteile, Mustertexten oder Checklisten geliefert wird Relevanz und Aktualität durch Gutachtersysteme gewährleistet werden Chefredakteure entsprechende Referenzen auf ihrem Fachgebiet vorweisen und sich regelmäßig fortbilden Autoren und Gutachter sorgfältig ausgewählt werden Mitarbeiter sich weiterbilden und sich untereinander austauschen Wie zufrieden die Kunden mit den Diensten sind, wird unter anderem bei Lesertreffen und Redaktionsworkshops getestet. Produkt- und Werbeerfolge werden zudem in fortlaufenden statistischen Auswertungen gemessen. Regelmäßige Tests geben Aufschluss darüber, wie geplante Produkte bei den Lesern ankommen und welche Optimierungsmöglichkeiten es gibt. Durch diese Aktivitäten treibt die VNR AG die ökonomische und inhaltliche Nachhaltigkeit der Angebote erheblich voran Kundenansprache/-betreuung Die VNR AG lebt vor allem von dem Vertrauen der Kunden. Transparenz in der Werbung und Eindeutigkeit bei den Bestellinformationen haben daher höchste Priorität. Die Firma legt größten Wert darauf, den Kunden stets ein fairer und verlässlicher Partner zu sein. Dazu gehört auch, dass das Haus auf allen Kommunikationskanälen wie Telefon, , Fax und Brief erreichbar ist, um die Kunden bei eventuell auftretenden Fragen oder Problemen unterstützen zu können. Unser eigener Kundenservice ist gehalten, mindestens 80% aller eingehenden Kundenanrufe innerhalb von 20 Sekunden persönlich anzunehmen wurden im Durchschnitt 83 Prozent geschafft. Das erfolgt direkt, ohne Warteschleifen oder zusätzliches Eingeben von Ziffern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kundenservices sind sorgfältig ausgebildet und berechtigt, mit dem Kunden sofort verbindliche Vereinbarungen zu treffen. 12

13 4.2 Soziale Indikatoren Wirtschaftlicher Erfolg ist letztlich die wesentliche Säule unternehmerischer Leistung und Verantwortung. Aber sie ist bei weitem nicht die einzige. Wer langfristig Bestand haben will, darf sich nicht allein auf betriebswirtschaftliche Maßnahmen und Strategien beschränken. Für den Unternehmer gilt, seine Verantwortung für die gesellschaftlichen Zusammenhänge zu erkennen und anzunehmen. Das hat die VNR AG von jeher getan. Seit der Unternehmensgründung vor über 30 Jahren engagiert sich der Verlag für seine Mitarbeiter, Partner und die Gesellschaft. Dabei liegen dem Unternehmen vor allem Projekte am Herzen, die die Menschen vor Ort unterstützen und einen wirtschaftlichen Aufschwung der Region Bonn als Ganzes vorantreiben Die Mitarbeiter Leitbild der Mitarbeiterführung Mit rund 480 Mitarbeitern (nach Köpfen) und diversen Partnerunternehmen ist die Verlagsgruppe ein wichtiger Arbeitgeber in der Region Bonn. Die Gruppe sieht ihre Verantwortung aber nicht nur in der langfristigen Absicherung der Erwerbstätigkeit der Mitarbeiter und Partner durch nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Es ist allseits bekannt, dass Arbeitsbedingungen, das Arbeitsumfeld und die Stimmung, die in einem Hause herrscht, über die Arbeitszeit hinaus wirken und maßgeblich Einfluss auf die allgemeine Lebenszufriedenheit und die Gesundheit haben. In diesem Sinne hat die Verlagsgruppe die Voraussetzungen geschaffen, um zu einem zufriedenen und gesunden Leben ihrer Mitarbeiter und Partner beizutragen. Das spiegelt sich zu allererst in der Führungsphilosophie des Hauses wider. Selbstständigkeit, Freiheit und Eigenverantwortung das sind die Maximen bei der Mitarbeiterführung. Dazu gehört auch, dass die Verlagsgruppe in die Schlüsselqualifikationen der Mitarbeiter mittel- und langfristig investiert: Durch Seminare, Trainings und Coaching mit der Maßgabe einer fairen Führungs- und Unternehmenskultur. Die VNR AG ist der Überzeugung, dass Menschen Rahmen brauchen, um ihre Fähigkeiten zu entfalten. Das Haus will seinen Mitarbeitern diesen Platz geben und hat deshalb das Profitcenter-System eingeführt. Aufgaben und Leistungen sind gestaltbar und direkt messbar. Abgerundet wird diese Struktur durch eine Ergebnisbeteiligung. So werden Produktmanager, Bereichs- und Verlagsleiter direkt an dem Erfolg ihrer Produkte beteiligt. Flexible Arbeitszeiten sollen es darüber hinaus ermöglichen, den Arbeitsfluss an sich ändernde Bedürfnisse anzupassen und Familie und Beruf besser zu vereinbaren. 13

14 Aus- und Weiterbildung Das A und O unseres Verlagsgeschäftes mit Fachinformationen sind qualifizierte Mitarbeiter. Deshalb bildet die VNR AG selbst aus. Und gibt damit jungen Menschen aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet die Chance, ihre ersten beruflichen Schritte zu tun. Ob nun als Auszubildender eines kaufmännischen Berufes, Bachelor-Student in der dualen Ausbildung oder als Trainee nach dem Hochschulabschluss, ob als Schüler oder Student der Verlag sucht Talente und fördert sie! Die VNR AG ist ein Wissensverlag. Diesem Anspruch wird er auch intern gerecht. Um den bereits ausgebildeten Beschäftigten die Möglichkeit zu geben, sich entsprechend ihren Vorstellungen weiterzuentwickeln, stellt der Verlag ein 14. Monatsgehalt für die externe und interne Fort- und Weiterbildung zur Verfügung. Interne Seminare nehmen einen bedeutenden Stellenwert ein. Dazu zählen unter anderem die Ausbildung zum Profitcenterleiter oder Seminare zur Verbesserung von Softskills sowie Fachseminare zum Best-Practice-Austausch mit nationalen und internationalen Experten. Die Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten sowie deren Input zeigt sich auch in der Vielzahl interner Informationsveranstaltungen, auf denen Mitarbeiter Fragen stellen, Verbesserungsvorschläge anbringen und Kritik äußern können. 14

15 Arbeitssicherheit und Gesundheit Die Gesundheit und das Wohl der Mitarbeiter im Blick hat die VNR AG von 2005 bis 2008 hohe Investitionen in Renovierung und Modernisierung getätigt. Dazu gehören in den vielen Kommunikationsbereichen neue Teekücheneinrichtungen mit Herd und Mikrowelle, die Anschaffung neuer Tische und Stühle sowie die Neugestaltung der Räume in angenehmen Farben. Für einen gesunden und harmonischen Arbeitsplatz sorgen unter anderem ergonomische Stühle, verstellbare Schreibtische, strahlungsarme Flachbildschirme, auf Wunsch getönte Wände, Zimmerpflanzen sowie rauchfreie Arbeitsbereiche. Auch Hunde dürfen mitgebracht werden. Alle Abteilungen werden gratis mit Obst, Kalt- und Heißgetränken versorgt. Im Jahr 2010 wurden hierfür rund Euro aufgewendet. Für die Zubereitung von Speisen und Getränken stehen 12 Teeküchen zur Verfügung. Außerdem wurden im Jahr 2008 zusätzliche Versorgungsautomaten aufgestellt. Wer die Mittagspause im Freien verbringen will, kann dies auf der verlagseigenen 1500qm-Grünfläche tun. Hier befindet sich auch ein Grillplatz mit Pavillon, den die Mitarbeiter in der Pause nutzen können. Damit die Zahnpflege nach dem Essen nicht zu kurz kommt, stellt der Verlag kostenlos Einmalzahnbürsten zur Verfügung. Entspannung bringen ein hauseigener Kicker oder zwei Massagestühle. Und wer lieber Sport treiben möchte, kann dies zum verlagseigenen Sondertarif im nahen Fitness-Studio tun. Darüber hinaus wurde 2010 für 36 Mitarbeiter die Teilnahme an einem Weight Watchers Kurs finanziert. Dass sich das Vertrauen in das Können und das Verantwortungsbewusstsein der Beschäftigten voll auszahlt, beweist die hohe Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter sowie die überaus erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung des Verlagsgeschäfts. Die VNR AG wurde von der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution mit dem Förderpreis 2008 ausgezeichnet und errang Platz 2 in der Kategorie gesundes Unternehmen gesunde Mitarbeiter Chancengleichheit Die Verlagsgruppe unterstützt die Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Mitarbeitern betrug im Jahr :63 Prozent, im Jahr 2008 sowie :61 Prozent und :64 Prozent. Auch unter den Führungskräften sind Frauen stark vertreten. So sind die Hälfte unserer Bereichsleiter Frauen. Unter den neun Verlagsleitern sind drei Frauen vertreten. Darüber hinaus stehen an der Spitze von Controlling, Herstellung und Unternehmenskommunikation weibliche Führungskräfte. 15 Auch kulturelle Vielfalt ist dem Haus wichtig. So sind beim Verlag Mitarbeiter aus unterschiedlichen Nationen vertreten.

16 Kennzahlen Mitarbeiter (ganztags) Verlagsgruppe gesamt Neu eingestellte Auszubildende Meldepflichtige Arbeitsunfälle keine 3 keine 1 Anzahl Schwerbehinderte Partner Eine große Rolle spielen externe Dienstleister. Die Publikationen der Verlagsgruppe wären ohne das Engagement von Experten sowie redaktionellen Mitarbeitern in dieser Qualität niemals umsetzbar. Ein fairer, offener und respektvoller Umgang mit den Partnern ist Grundvoraussetzung, deren schnellstmögliche und fristgerechte Honorierung ihrer Leistung eine Selbstverständlichkeit. Unsere Regel lautet: Binnen einer Woche nach Rechnungsstellung sollte der verdiente Ausgleich durch den Verlag abgeschlossen sein. Kontinuierliche und langfristige Arbeits- und Geschäftsbeziehungen sind dem Verlag sehr wichtig. Zahlreiche Gutachter und Chefredakteure beispielsweise sind zwanzig und mehr Jahre für die VNR AG tätig gerade in der heutigen Zeit ein erfreuliches Indiz für die Nachhaltigkeit der Verlags-Philosophie. Um die Qualität seiner Fachpublikationen zu fördern, veranstaltet die Verlagsgruppe seit einigen Jahren einen internen Redaktionswettbewerb Galerie der besten Texte, um Vorbilder in verschiedenen Kategorien auszuzeichnen. Die Jury dieses Wettbewerbes setzt sich mehrheitlich aus Fachleuten außerhalb unseres Verlages zusammen Soziales Engagement Die positive Gestaltung seiner Arbeits- und Geschäftsbeziehungen ist für die VNR AG ein zentrales Anliegen. Genauso am Herzen liegt es dem Haus, auch jenseits des Tagesgeschäfts einen Beitrag zu leisten zu einer fairen, kritischen, informierten und vernetzten Gesellschaft. Auf regionaler, nationaler und globaler Ebene Gesellschaft Den gesellschaftspolitischen Diskurs facht das vielbeachtete Petersberger Forum an. Auf der jährlich von der VNR AG ausgerichteten Veranstaltung diskutieren namhafte Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu einem aktuell brisanten Thema. Mehr dazu unter Den geschickten Umgang mit Sprache fördern der vom Verlag seit 1994 gestiftete und organisierte Cicero Rednerpreis, sowie der im Jahr 2000 von der VNR AG initiierte Predigtpreis : www. Predigtpreis.de. 16

17 Die Förderung von Musik und Kultur geht das Haus durch Sponsoring- Aktivitäten an, wie das Internationale Beethovenfest in Bonn oder Konzerte mit jüngeren Nachwuchskünstlern der Konzertreihen des Beethovenhauses Bonn. Mehr dazu unter Grundsätzlich hält die Verlagsgruppe an dem Prinzip politischer Neutralität fest. Die Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG unterstützt keine politischen Parteien oder Organisationen Wirtschaft Als Fachverlag für beratende Publizistik sieht die VNR AG in der Bewältigung von Herausforderungen und der persönlichen Weiterentwicklung der Menschen ein besonders Anliegen. Denn Freiheit, Eigenverantwortung und Selbstverwirklichung sind die wesentlichen Bausteine einer nachhaltig funktionierenden Wirtschaft. Der Mut, innovative Ideen und Produkte auf den Markt zu bringen und aus dem Nichts etwas aufzubauen, kann nicht hoch genug geschätzt werden. Als Start-Sponsor und Stifter des Fairness-Preises unterstützt der Verlag die Fairness-Stiftung, die sich unter anderem um faire Telefonwerbung bemüht (www.faire-telefonwerbung.de). Vorstand Helmut Graf ist Mitglied des Kuratoriums der Fairness-Stiftung ggmbh in Frankfurt. Seit 2002 gehört die VNR AG zudem zur TOP-Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums. Die TOP Initiative steht für Wissenstransfer und Vernetzung, in dem 100 Unternehmen in einer jeweils eintägigen Veranstaltung vor Ort Einblicke in ihr innovatives Know-how und ihre Best Practices gewähren. Die Initiative zeichnet Unternehmen für besonders erfolgreiche Managementprinzipien aus Region Die VNR AG ist verwurzelt in der Region Bonn-Bad Godesberg. Von daher ist das Engagement vor Ort eine besondere Herzenssache für den Verlag und seine Mitarbeiter. Im Rahmen der jährlichen Spendenaktion des Verlags Denen Helfen, die Gutes tun erhält jeder Mitarbeiter eine Stimme im Wert von 50 Euro (Kosten übernimmt der Verlag), die er an ihm besonders wichtige soziale Projekte in der Region vergeben kann. So konnten Einrichtungen wie der Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e. V. in Bonn oder die Bonner Tafel e. V. unterstützt werden. Im Jahr 2008 erhielten 35 Einrichtungen zusammen Euro konnten 25 Einrichtungen mit Euro und Einrichtungen mit Euro gefördert werden. 17

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen Ausschreibung und Anmeldung Höhere Chancen durch zusätzlichen Sonderpreis Seit 2009 prämieren wir KMU, die einen herausragenden Beitrag zu

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN LEITMOTTO Unsere prowin Familie - gemeinsam erfolgreich GEMEINSAM SIND WIR ERFOLGREICH Verantwortungsbewusste und leistungsorientierte Mitarbeiter sind die Basis für unseren

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch Deutscher Arbeitgeber- Award 2015 2 Deutscher Arbeitgeber-Award 2015 Auf der Suche nach den besten Fachkräften bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern immer mehr und wollen durch flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Geplant im Fachbereich Vertrieb

Geplant im Fachbereich Vertrieb Unsere Inhouse Seminare 2016 1 Geplant im Fachbereich Vertrieb Wo geht es lang? Was macht die Konkurrenz? Welche Trends setzen sich durch? Die Formel für Wettbewerbsfähigkeit lautet Orientierung und Wissen.

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Stefan Erzinger Corporate Sustainability Nachhaltigkeit Drei Säulen 2 Inhalt 1 2 3 Georg Fischer Nachhaltigkeit im Unternehmen

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept Willkommen bei der Weihe GmbH Nachhaltigkeitskonzept Wir verstehen als Nachhaltigkeit das Prinzip des Zusammenspiels der drei Dimensionen - Ökologie - Ökonomie - Soziales. Im Zusammenhang mit Verbraucherverhalten

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2 Inhaltsverzeichnis ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014 Hintergrund 2 Ziel der Befragung. 2 Beteiligung an der Online-Umfrage.. 3 Wesentlichkeit der

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Wir setzen auf Werte.

Wir setzen auf Werte. Wir setzen auf Werte. Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis. Mission 5 Vision 7 Bezugsgruppen 9 Herausforderungen annehmen Zukunft gestalten 11 3 Inhaltsverzeichnis Verantwortung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr