Bachelorthesis. Fachhochschule Köln Fakultät 01 Bachelor of Arts Soziale Arbeit. Storytelling im Fundraising

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorthesis. Fachhochschule Köln Fakultät 01 Bachelor of Arts Soziale Arbeit. Storytelling im Fundraising"

Transkript

1 Bachelorthesis Fachhochschule Köln Fakultät 01 Bachelor of Arts Soziale Arbeit Storytelling im Fundraising Wie bekommt eine Nonprofit- Organisation Aufmerksamkeit für ihr Fundraising über das Storytelling? Kerstin Schumacher Aachenerstr Köln Matrikelnummer: Erstleser: Prof. Dr. Michael Urselmann Zweitleser: Dr. Matthias Buntrock Köln,

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 Abkürzungsverzeichnis 4 Kapitel 1: Einleitung 5 Kapitel 2: Definitionen Fundraising Storytelling 7 Kapitel 3: Die Wirkung von Storytelling Geschichten wirken unbewusst Geschichten sind emotional Geschichten lösen Beteiligung aus Geschichten wirken belohnend Geschichten sind von Bedeutung Geschichten bestehen aus Mustern Geschichten bestehen aus Bildern Zusammenfassung 15 Kapitel 4: Der Aufbau von Geschichten Die Struktur und die Dramaturgie Die Handlung und das Ziel Das Setting Die Charaktere Der Held Die Helfer Der Gegner 22 Kapitel 5: Storytelling im Fundraising 5.1 Begriffliche Einbettung ins Marketing Produktpolitik Preispolitik Vertriebspolitik Kommunikationspolitik 25 2

3 5.2 Ziele der Kommunikationspolitik und Storytelling Kognitiv-orientierte Kommunikationsziele Affektiv-orientierte Kommunikationsziele Konativ-orientierte Kommunikationsziele Zusammenfassung Beispiele zur Einsetzung von Storytelling im Fundraising Storytelling in der Mediawerbung Fernsehwerbung Radiowerbung Kinowerbung Printwerbung Außenwerbung Storytelling in der Direktwerbung Mailing Hauswurfsendung Newsletter Storytelling in der Dialogwerbung Dauer- und Großspender Events Telefon Storytelling in der Onlinewerbung Website Blogg Social Media Sites Zusammenfassung von Storytelling in der Onlinewerbung 44 Kapitel 6: Fazit 44 Literaturverzeichnis 48 Eidesstattliche Erklärung 51 Anhang 52 3

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Das Motivsystem des Menschen Abb. 2 Muster in Geschichten Abb. 3 Funktionen von Geschichten Abb. 4 Das klassische Drama in fünf Akten Abb. 5 Erscheinungsformen der Kommunikation Abb. 6 Storytelling im Informationsflyer Abb. 7 Beispiel eines Newsletter Abb. 8 Die Spenderpyramide Abb. 9 Die Spendenbetreuung Abb. 10 Storytelling auf einer Internetseite Abb. 11 Einzelgeschichten Internetseite Betroffener als Unterkategorie auf einer Abb. 12 Storytelling in Form von Videos auf einer Internetseite Abb. 13 Beispiel eines Internetbloggs Abb. 14 Storytelling auf Social Media Sites Abkürzungsverzeichnis bzw. - beziehungsweise ca. - circa DDV - Deutscher Dialogmarketing Verband et al. - et alii NPO - Nonprofit-Organisation PR - Public Relation u.a. - unter anderem USP - Unique Selling Proposition 4

5 Kapitel 1: Einleitung Aktuell nimmt auf allen Märkten der Konkurrenzkampf zu. Denn nicht nur die Märkte für Konsumgüter, sondern auch auf den Märkten für Dienstleistungen und Investitionsgüter gibt es ausreichend Anbieter.1 Sofern herrscht auch auf dem Spendenmarkt ein wachsender Wettbewerb zwischen den Nonprofit- Organisationen (NPOs). Auf den etablierten Kommunikationskanälen findet ein Wettbewerb um Aufmerksamkeit statt. Deshalb wird es immer schwieriger die Aufmerksamkeit von (potentiellen) Spendern zu gewinnen. Werbebotschaften werden als ein Grundrauschen wahrgenommen. 2 Mit immer neuen Innovationen wird um die Aufmerksamkeit der Spender gebuhlt. Dies führt zu stetig steigenden Kosten im Fundraising. Der Verdrängungswettbewerb lässt insbesondere die Kosten für die Neuspendergewinnung anwachsen.3 Darunter leiden vor allem kleinere Organisationen, die weniger bekannt sind. Der Mensch ist ein erzählendes Wesen. Geschichten werden vermutlich erzählt, seitdem der Mensch sprechen kann. Geschichten besitzen die eindrucksvolle Macht, dass sie weiter erzählt werden. Ein Beispiel für eine über Jahrtausende hinweg erzählte Geschichte ist die Sage um Troja, in der mit Hilfe eines Holzpferdes die Stadt besiegt werden konnte. Das Erzählen von Geschichten und die Geschichten an sich drücken unsere Identität, sowie unsere Beziehung zur Welt und zu den Mitmenschen aus. Ebenso ist die Menschheit ein erzählendes Wesen. Seit Anbeginn der Zeit werden Mythen und Legenden, sowie Alltagsgeschichten erzählt, um sich die Welt zu vermitteln und anzueignen, zu erklären und zu erweitern. Ohne das Erzählen von Geschichten wäre unsere Welt unüberschaubar, chaotisch und unberechenbar. Geschichten helfen uns die Welt zu ordnen, Zusammenhänge herzustellen und sie beständig zu machen. Werden Geschichten erzählt, werden nicht nur Daten und Fakten vermittelt, sondern es wird Wissen in konkrete Situationen und Kontexte eingebettet. Bezüge, Zusammenhänge und Emotionen werden greifbar, indem der Zuhörer zum Mitdenken motiviert wird. Der Vgl. Herbst, Dieter Georg: Storytelling. 3. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2014, S. 71 Vgl. Serrano, Alexander M. Otto: Storytelling in der Unternehmenskommunikation. Cornelsen, Berlin 2012, S. 11 Vgl. Urselmann, Michael: Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen. 6. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden 2014, S.398 5

6 Zuhörer wird aktiv involviert.4 Das Storytelling stellt somit keine neue Erfindung dar, sondern ein Rückgriff auf ein uraltes, aber sehr wirkungsvolles Transportmittel für Botschaften und Informationen. Storytelling wird schon seit langem erfolgreich als Technik in Professionen wie dem Journalismus oder in der Public Relation (PR) eingesetzt. Demnach ist der Weg nicht weit, sich die Frage zu stellen, ob Storytelling nicht auch im Fundraising Anwendung finden kann, um auf seine Organisation aufmerksam zu machen und sich auf dem Spendenmarkt gegen konkurrierende Organisationen hervorzuheben. Aufgrund dieser Idee wird in der folgenden Bachelorthesis Storytelling im Bezug auf die Profession des Fundraisings genauer nachgegangen. Anhand der Frage: Wie bekommt eine Nonprofit-Organisation Aufmerksamkeit für ihr Fundraising über das Storytelling? soll beantwortet werden, ob das Problem der Aufmerksamkeitsgewinnung von NPOs mit Hilfe der Methode des Storytellings gelöst werden kann. Hierzu wird im ersten Teil Storytelling definiert und dessen Wirkung auf den Menschen beschrieben. Daraufhin wird der Aufbau und welche Elemente eine wirkungsvolle Geschichte beinhalten sollte, erläutert. Im nächsten Schritt wird Fundraising in den Marketingbegriff eingebettet und die Wirkmechanismen des Storytellings werden mit der Kommunikationspolitik des Fundraisings in Verbindung gebracht, um deren Nutzen auf die kommunikationspolitischen Ziele zu überprüfen. Daran anknüpfend wird anhand der Einordnung des Fundraisings in die Kommunikationskanäle der Media-, Direkt- und Dialogwerbung, sowie des Internets als Kommunikationskanal, beispielhaft beschrieben, wie eine mögliche Umsetzung des Storytellings für das Fundraising aussehen könnte. Kapitel 2: Definitionen 2.1 Fundraising Der Begriff Fundraising kommt ursprünglich aus den USA. Er wird aus dem Substantiv fund, das soviel bedeutet wie Geld, und dem Verb to raise, das mit etwas aufbringen übersetzt werden kann, zusammengesetzt. Die Übersetzung von Fundraising 4 Vgl. Frenzel, Müller, Sottong: Storytelling. Das Harun-al-Raschid-Prinzip. Carl Hanser, München u.s 2004, S. 6-7, 9 6

7 ist demzufolge Kapitalbeschaffung.5 Die Profession des Fundraisings kann als die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer steuerbegünstigten Organisation, welche darauf abzielen, alle benötigten Ressourcen (Geld-, Sach- und Dienstleistungen) durch eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Ressourcenbereitsteller (Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, öffentliche Institutionen) zu möglichst geringen Kosten zu beschaffen 6, definiert werden. Hierbei ist zu betonen, dass es nicht ausschließlich um die Beschaffung finanzieller Mittel geht. NonCash-Assistance (zu deutsch: Überlassen geldwerter Vorteile) sind Sach- und Dienstleistungen, die unmittelbar bereitgestellt werden können. Vor allem für Unternehmen ist diese Art von Spende reizvoller, als den jeweiligen Wert in Geldleistungen zu geben.7 Die Waren- und Dienstleistungsversorgung einer Gesellschaft wird in das Drei-SektorenModell unterteilt: in den Markt- (Erster Sektor), Staat- (Zweiter Sektor) und den Nonprofit- Sektor (Dritter Sektor). Anfangs wurde das Fundraising dem dritten Sektor zugeteilt, da diesem die Organisationen zugeteilt werden, die formell strukturiert, organisatorisch vom Staat unabhängig und nicht gewinnorientiert sind, die eigenständig verwaltet sowie zu einem gewissen Grad von freiwilligen Beiträgen getragen werden und keine Zwangsverbände darstellen 8. Diese werden Nonprofit-Organisation genannt. Neuerdings betreiben jedoch auch immer mehr gemeinnützige staatliche Organisationen, wie zum Beispiel Hochschulen, Fundraising.9 Nach Urselmann kann Fundraising als eine Erscheinungsform des Marketings betrachtet werden. Wie auch im Marketing, geht es im Fundraising um die systematische Gestaltung von Austauschbeziehungen. 10 Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit immer wieder der Bezug zum Marketing hergestellt. 2.2 Storytelling Der Begriff Storytelling setzt sich aus dem Substantiv story (zu deutsch: Geschichte) und dem Verb to tell (zu deutsch: erzählen) zusammen und kann als Geschichten Vgl. Haibach, Marita: Handbuch Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis. Campus, Frankfurt/ Main 2006, S. 19 Urselmann,a.a.O., S. 1 Vgl. Urselmann, a.a.o., S. 3 Haibach, a.a.o., S. 29 Vgl. Haibach, a.a.o., S. 20 Urselmann, a.a.o., S. 8 7

8 erzählen oder das Erzählen transferiert werden. Das Erzählen von Geschichten stellt keine neue Erfindung dar, sondern ist eine der ältesten Kulturtechniken. Bereits unsere Vorfahren erzählten sich Geschichten, um Wissen und Erfahrungen weiterzugeben und auszutauschen.11 Das Geschichtenerzählen ist ein uraltes Transportmittel für Botschaften und Informationen. Storytelling ist keine unverständliche Theorie, sondern ein uraltes Verhaltensmuster. 12 Bekannt ist Storytelling vor allem aus dem Journalismus. Hier stellt es eine Basistechnik dar, die das Ziel verfolgt, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf eine Geschichte zu lenken und dafür sorgt, dass sie nicht abreißt.13 Schmieja definiert Storytelling als prozessuales Management von Geschichten über das Unternehmen und seine internen sowie externen Bezugsgruppen, wobei Erzählen und Zuhören untrennbar zusammengehören. Es kann einerseits strategisch als eine Art Management-Disziplin zur Förderung der Qualität der Kommunikation in Unternehmen betrieben werden oder andererseits operativ als Instrument respektive Methode in der Unternehmenskommunikation sowohl intern als auch extern eingesetzt werden, um komplexe Sachverhalte oder wichtige Botschaften besser verständlich zu machen. 14 Durch Storytelling wird der Kommunikation eine neue Qualität hinzugefügt, da Informationen verständlicher transportiert werden, das Lernen und Mitdenken des Publikums unterstützt wird und durch diese Involvierung die geistige Beteiligung gesteigert wird. Heutzutage setzen Unternehmen Storytelling umfassend ein, zum Beispiel bei tiefgreifenden Veränderungen und im Marketing.15 Im Marketing dient Storytelling zur Beeinflussung potenzieller Kunden, um das Produkt, die Dienstleistung oder die Idee zu einem festgelegten Wert zu verkaufen.16 Das Instrument Storytelling hat vier Funktionen. Erstens weckt das Erzählen von Geschichten Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Darüber hinaus sind sie leichter zu Vgl. Thier, Karin: Storytelling. Eine Methode für das Change-, Marken-, Qualitäts- und Wissensmanagement. Springer Medizin, Berlin u.a. 2012, S. 8 Fuchs, Werner T. (a): Wie hingerechte Marketing-Geschichten aussehen. In: Häusel, Hans-Georg (Hrsg.): Neuromarketing. Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführung, Werbung und Verkauf. 2. Auflage, Haufe, Planegg/München 2012, S. 144 Vgl. Lampert, M., Wespe, R.: Storytelling für Journalisten. 2. überarbeitete Auflage, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2012, S. 11 Schmieja, Philipp: Storytelling in der internen Unternehmenskommunikation. Eine Untersuchung zur organisationalen Wertevermittlung. Springer Gabler, Wiesbaden 2014, S. 39 Vgl. Herbst, a.a.o., S. 11 Vgl. Fuchs, Werner T. (b): Storytelling. Wer die beste Geschichte erzählt, hat gewonnen. In: Wendt, G./da Rosa, H. (Hrsg.): Aktuelle Ansätze im Marketing. 11 Trends für die Praxis im Überblick, Cornelsen, Berlin 2012, S.21 8

9 merken als Daten und Fakten. Die dritte Funktion des Storytellings ist, dass bedeutsame Gefühle ausgelöst werden und sie das Publikum faszinieren. Als letzte Funktion ist zu nennen, dass Storytelling das Speichern und Abrufen der erzählten Informationen durch Bilder und Motive aus dem Gedächtnis unterstützt.17 Kapitel 3: Die Wirkung von Storytelling Nach der Definition des Begriffes Storytelling im vorherigen Kapitel, wird in diesem Teil die Wirkung des Erzählens von Geschichten genauer erläutert. Es wird aufgezeigt, auf welche Weise die Gewinnung von Aufmerksamkeit durch Storytelling gelingen kann. Stories entertain, inform, refresh, and connect us all good reasons to be present to them Geschichten wirken unbewusst Studien zeigen, dass 95 Prozent der Informationen, die wir wahrnehmen, unbewusst verarbeitet werden. Nur 5 Prozent gelangen ins Bewusstsein, da für das Bewusstsein viel Energie aufgewendet werden muss. Aktive Denkprozesse benötigen bis zu 20 Prozent der Körperenergie. Das Unterbewusstsein, oder auch implizite Bewusstsein, übernimmt die meisten Prozesse im Gehirn, sodass das Denken vor allem ein unterbewusster Prozess ist. Bei impliziten Prozessen hingegen werden nur 5 Prozent benötigt, da aus evolutionären Gründen Energie gespart wird. Des Weiteren laufen unbewusste Reaktionen schneller ab als bewusste. Die Analyse wahrgenommener Reize dauert länger, als die direkte Realisierung in Handlungen. Darüber hinaus kann sich das implizite Bewusstsein auf gespeicherte Erlebnisse berufen. Je mehr Erfahrungen gemacht werden, desto schneller wird eine Entscheidung, trotz einer geringeren Anzahl von Informationen, getroffen. Es wird nach Mustern gehandelt (Kapitel 3.6). Auf diese Weise wirken auch Geschichten. Geschichten vermitteln Wissen in Form einer Moral, einer Schlüsselinformation. Mit jeder abgespeicherten Schlüsselinformation werden Emotionen festgehalten, die bei einer ersten unbewussten Beurteilung mit abgerufen werden. Von diesen Informationen wird Vgl. Herbst, a.a.o., S. 11 Wortmann, Craig: What s your story? Using stories to ignite performance and be more successful. Chicago 2006, S. 30 9

10 dann auf weitere Charakteristika geschlossen. Beispielsweise schließen wir gleichzeitig von den Eigenschaften Offenheit und Verantwortungsbewusst auf Gewissenhaftigkeit. Der erste Eindruck kann sehr prägend sein und spätere Beurteilungen beeinflussen.19 Auch die folgenden Wirkmechanismen spielen sich überwiegend unbewusst ab. 3.2 Geschichten sind emotional Entgegen aller Vorstellungen werden Entscheidungen nicht emotionslos gefällt. Im limbischen System des Gehirnes befindet sich die emotionale Intelligenz, sowie auch Wünsche, Motive und Emotionen. Es bewertet alle aufgenommenen Informationen aufgrund ihrer emotionalen Bedeutsamkeit. Vor allem Geschichten, Bilder und emotionale Wörter wie zum Beispiel Tod bleiben im Gehirn haften. Gefühle funktionieren als Warnsystem. Sie warnen vor Handlungen oder beeinflussen sie in eine bestimmte Richtung. Emotionen sind nötig um rationale Entscheidungen zu treffen. Herbst schreibt in seinem Buch: Emotionen sind keine Störungen des vernünftigen Denkens, sondern Überlebenshilfe.20 Es ist nachgewiesen, dass der Verlust der Emotionalität aufgrund von Hirnschädigungen dazu führt, dass rationale Entscheidungen nicht mehr getroffen werden können. Denn je emotionaler etwas ist, desto stärker wirkt es im Gedächtnis. Das Langzeitgedächtnis erreichen nur die Informationen, Erlebnisse und Fakten, die im limbischen System einen hohen emotionalen Wert hervorgerufen haben. Dies gilt auch für Geschichten. Sie lösen starke Gefühle aus. Aufgrund dessen kann man sich gut an sie erinnern.21 Gerade wenn eigene Gefühle kanalisiert werden, das heißt Gefühle anderer mit Hilfe eigener erregt werden, sind diese sehr stark. 22 Dies leitet zu dem folgendem Kapitel über, dass sich damit beschäftigt, wie bei einem Publikum Beteiligung durch Emotionen ausgelöst werden kann. 3.3 Geschichten lösen Beteiligung aus Das Erzählen einer Geschichte stellt für den Erzähler und den Zuhörer ein gemeinsames Erlebnis dar, aufgrund der Tatsache, dass bei beiden die gleichen Gehirnareale angesprochen werden. Spiegelneuronen, eine Form der Nervenzellen, veranlassen sich in sein Gegenüber hineinversetzen zu können. Verhalten und Gefühle werden gespiegelt, Vgl. Herbst, a.a.o., S Herbst, a.a.o., S. 32 Vgl. Herbst, a.a.o., S Vgl. Gosch, Maike: Storytelling-Workshop. Deutscher Fundraising Kongress, Berlin

11 sodass zum Beispiel Schmerz empfunden wird, wenn ein schmerzverzerrtes Gesicht gesehen wird oder, dass man gespannt der Geschichte zuhört, die den Zuhörer so gut involviert, dass er glaubt, er sei an der Stelle des Protagonisten. Die Spiegelneuronen ermöglichen empathisch zu reagieren. Darüber hinaus wird versucht, das weitere Verhalten vorherzusagen, indem das Geschehen nachvollzogen wird. Indem eigene Handlungsneuronen angesprochen werden und es somit gewissermaßen zur eigenen Durchführung der Handlung kommt, wird versucht den Zweck und das Ziel hinter den Handlungen zu erkennen. Mehr noch, Spiegelneuronen erkennen die gesamte Handlungssequenz (Kapitel 3.6), weswegen es ausreicht, nur einen Ausschnitt einer Handlungssequenz wahrzunehmen, um das Ende der Geschichte vorauszusagen. Aufgrund der Tatsache, dass die Geschichte in der Vorstellung des Publikums erzeugt wird, wird sie als ein Teil seiner Identität zugeordnet. Es wird nicht wahrgenommen, dass sie von außen gegeben wird. Somit ist das Publikum auf eine ganzheitliche Art und Weise am Geschehen beteiligt, durchlebt auch die damit integrierten Gefühle und nimmt indirekt daran teil.23 Denn wie im Kapitel 3.1 beschrieben, sind es vor allem die Prozesse, die unbewusst ablaufen, die Empathie, Gemeinsamkeit und Übereinstimmung erzeugen. Dies setzt voraus, dass Geschichten verbinden. Erzähler und Zuhörer fühlen sich zueinander näher, da die Interaktion intensiviert wird.24 Wortman schreibt in seinem Buch dazu: A Story [ ] adds a layer to narrative by including elements that make people care about the action, such as how someone in the story was affected, the emotions involved, and possibly even the values of the people involved in the story Geschichten wirken belohnend Der Mensch unterliegt zwei fundamentalen Systemen, dem Angst- und dem Belohnungssystem. Das System der Angst hilft Gefahren zu vermeiden. Es arbeitet schnell und unbewusst und ist darauf ausgelegt dem Ursprung der Angst zu entkommen. Deswegen ist die Informationsverarbeitung eingeschränkt, wenn das Angstsystem aktiv ist. Das Belohnungssystem steuert das Handeln, indem es das Glückshormon Dopamin als Belohnung ausschüttet, wenn das Wohlbefinden gesteigert wird. In Verbindung mit dem System der Belohnung wird gelernt, was gut und wichtig ist. Ob eine Handlung gut getan Vgl. Schmieja, a.a.o., S. 41 Vgl. Herbst, a.a.o., S Wortmann, a.a.o., S.27 11

12 hat oder nicht, wird als Erfahrung abgespeichert. Im Gegensatz zum Angstsystem ist die Verarbeitung von Informationen in diesem Zustand nicht begrenzt. Dieses System ist für die Entscheidung verantwortlich, wonach gesucht bzw. gestrebt wird. Demnach ist glücklich sein eine Bedingung zum Lernen.26 Der Mensch versucht negative Emotionen zu vermeiden und stattdessen ausschließlich positiven Emotionen ausgesetzt zu sein. Das beste emotionale Gesamtergebnis wird angestrebt,27 um das Wohlbefinden zu maximieren. Beim Erzählen von Geschichten werden emotionale Erwartungen erzeugt, die, wenn sie erfüllt oder übertroffen werden, wie eine Belohnung wirken. 28 Hiermit in Verbindung stehen die Grundmotive des Menschen, die im kommenden Kapitel beschrieben werden. 3.5 Geschichten sind von Bedeutung Die Bewertung von Informationen, wird daran gemessen, welche Bedeutung diese für das Wohlergehen inne haben. Der Mensch wird durch Motive gesteuert. Motive sind emotionale Erwartungshaltungen und Wünsche.29 Sicherheit, Erregung und Autonomie werden von Herbst als Grundmotive beschrieben, die universell das Leben begleiten. Das Motiv der Sicherheit sorgt dafür, dass der Mensch das Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität und somit auch nach Bindung und Traditionen hegt. Dennoch werden parallel Spannung und Spaß durch neue Reizeinflüsse aufgrund des Motivs der Erregung gesucht. Ebenso wird das Gefühl des Sieges und der Überlegenheit durch das Autonomiemotiv begehrt. Informationen werden auf der Basis dieser drei Grundmotive emotional bewertet. Sie beeinflussen das menschliche Denken, Fühlen und Handeln. Jedoch werden gleiche Informationen unterschiedlich beurteilt. Nicht nur verschiedene Zielgruppen schätzen gleiche Informationen unterschiedlich ein, sondern auch innerhalb der einzelnen Zielgruppen gibt es Differenzen. Demnach werden Geschichten unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben.30 Eine gute Geschichte ist damit zu charakterisieren, dass neue Welten entdeckt werden können. Menschen suchen nach dem Motiv der Erregung neue Reize. Es wird nach neuen Erfahrungswelten gesucht. Dort wiederum wird nach Vgl. Herbst, a.a.o., S Vgl. Häusel, Hans-Georg: Emotional Boosting. Die hohe Kunst der Kaufverführung. 2. Auflage, Haufe, Freiburg 2012, S. 58 Vgl. Herbst, a.a.o., S. 45 Vgl. Häusel, a.a.o., S. 59 Vgl. Herbst, a.a.o., S

13 dem Motiv der Sicherheit, nach Erkennbarem Ausschau gehalten. Dennoch wird gewollt, Neues zu erlernen. Von den neuen Erfahrungswelten wird erwartet, dass sie den Sinn des Lebens, Orientierung, Rat oder neue Perspektiven vermitteln.31 Abbildung 1: Das Motivsystem des Menschen Quelle: Herbst, Dieter Georg: Storytelling. 3. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2014, S Geschichten bestehen aus Mustern Das Gehirn eignet sich neues Wissen nach Mustern an. Auf diese Art und Weise erspart es sich Arbeit, denn Muster sind Standardisierungen, aufgrund derer nicht alles erneut erlernt werden muss.32 Diese Standardisierungen beruhen vor allem auf Erfahrungen der frühen Lebensjahre.33 Muster, auch Scripte genannt, und ihre Kerninformationen helfen Erfahrungen zu prüfen und schnell und unbewusst Vergleiche zu ziehen, Assoziationen zu knüpfen, damit gekoppelte Emotionen auszulösen und letztendlich Entscheidungen zu treffen.34 Die dafür verantwortlichen Areale des Gehirns suchen auch in Geschichten nach Mustern.35 So spielen unter anderem in Geschichten Archetypen, Mythen, symbolische Handlungen und Rollen als Muster eine bedeutende Rolle. Archetypen sind Schlüsselfiguren, denen man die menschlichen Grundmotive (Kapitel 3.5) zuordnen kann, wie zum Beispiel bei dem Helden. Mythen stellen die typischen Urgeschichten dar. Als Beispiel sind David gegen Goliath oder Vom Tellerwäscher zum Millionär zu nennen. Rollen im Alltag helfen Ordnung und Struktur in zwischenmenschliche Beziehungen zu bringen. An jede soziale Rolle wird eine rollengerechte Erwartung geknüpft. Auch in Vgl. Gosch, Maike: Storytelling-Workshop. Deutscher Fundraising Kongress, Berlin 2014 Vgl. Herbst, a.a.o., S Vgl. Fuchs, Werner T (c).: Warum das Gehirn Geschichten liebt: Mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zu zielgruppenorientiertem Marketing. 2. Auflage, Haufe- Lexware, Freiburg 2013, S.37 Vgl. Herbst, a.a.o., S Vgl. Fuchs (c), a.a.o., S.37 13

14 Geschichten helfen Rollenerwartungen die Handlung zu strukturieren. Beispielsweise gibt es den Freund, den Eroberer, die Mutter etc.. Symbolische Handlungen sind kulturell beeinflusst und geben Leitlinien an das Verhalten. Hierunter fällt auch das Ritual, das als ein Verhalten oder eine Handlung, die bestimmten Gefühlen und Gedanken des Vollziehenden als Einzelner oder als Gruppe symbolischen Ausdruck verleiht, 36 definiert werden kann. Beispiele sind das Zerschneiden eines Bandes oder eine Grundsteinlegung.37 Abbildung 2: Muster in Geschichten Quelle: Herbst, Dieter Georg : Storytelling. 3. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2014, S Geschichten bestehen aus Bildern Geschichten sind sehr bildhaft. Sie ermöglichen es, trockene und abstrakte Informationen in anschauliche Bilder zu übersetzen. 38 Geschichten lassen, ob durch Bilder, Texte oder Erzählungen, Wahrnehmungen als innere Bilder bzw. Gedächtnisbilder entstehen. Diese spielen eine große Rolle bei der Entstehung und Beeinflussung von Meinungen, Überzeugungen und dem individuellen Verhalten. Die Wirkung von Bildern ist so stark, da die Orientierung und Entscheidung anhand dieser Bildern erfolgt. Außerdem spielt sich die Erinnerung in inneren Bildern ab. Des Weiteren sprechen innere Bilder stark an, weil durch sie neue Erfahrungswelten entstehen, die faszinieren (Kapitel 3.5). Je ansprechender und lebendiger innere Bilder sind, desto stärker wirken sie und desto effektiver sind die Geschichten. Dabei ist zu beachten, dass bekannte Bilder das Gefühl der Sicherheit und unbekannte Aufmerksamkeit auslösen Herbst, a.a.o., S.60 Vgl. Herbst, a.a.o., S Vgl. Schmieja, a.a.o, S. 40 Vgl. Herbst, a.a.o., S

15 Abbildung 3: Funktionen von Geschichten Quelle: Herbst, Dieter Georg : Storytelling. 3. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2014, S Zusammenfassung Zusammenfassend zeigen diese sieben Wirkmechanismen, dass Geschichten das menschliche Gehirn ansprechen, da sie an seinen Grundprinzipien ansetzen. In einer Geschichte wird der Handlungsverlauf beschrieben, wodurch die Kernaussagen leichter behalten werden können. Frenzel et all schreiben dazu: Geschichten verknüpfen Wissensmengen, die in anderen Formen der Wissensspeicherung immer losgelöst voneinander betrachtet und gesammelt werden. 40 Es kann nachvollzogen werden, wieso etwas geschieht, da die Informationen in einen Kontext eingebettet sind und Assoziationen hergestellt werden.41 Dass Auswendiglernen effektiver ist, wenn die zu lernenden Aspekte in einer Geschichte integriert werden, ist ein alltägliches Beispiel hierfür. Deshalb löst Storytelling Aufmerksamkeit aus, indem keine komplexen Daten und Fakten, sondern bildhafte Schlüsselaussagen vermittelt werden. Diese Bilder werden im Gehirn effizienter verarbeitet. Die essentiellen Informationen können leichter behalten werden und aktivieren die gedankliche Präsenz.42 Darüber hinaus wird das Publikum durch das Auslösen spezifischer Emotionen in das Geschehen miteinbezogen und gleichzeitig ein Teil der Geschichte. Es kommt zur Identifikation mit den Charakteren, wodurch die Verhaltensweisen der eigenen Identität zugeschrieben werden. Des Weiteren kommt es zu einer engeren Verbindung zwischen Erzähler und Zuhörer. 43 Darüber hinaus werden durch das Erzählen von Geschichten neuronale Muster angesprochen, die aufgrund von Erfahrungen Orientierung bieten. Da Storytelling eine Form der Unterhaltung darstellt, hat es eine positive Bedeutung für das Wohlergehen eines Frenzel, a.a.o., S.26 Vgl. Wortmann, a.a.o., S. 32 Vgl. Herbst. a.a.o., S. 173 Vgl. Wortmann, a.a.o., S

16 Menschen. Demnach besitzt Storytelling den Effekt belohnend zu wirken. 44 Aufgrund dieser Wirkmechanismen wird durch Storytelling die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich gezogen. Herbst formuliert dazu: Storytelling ist gehirngerechte Kommunikation. 45 Kapitel 4: Aufbau von Geschichten Schmieja formuliert: Es wird jedoch erst von einer Geschichte gesprochen, wenn (a) die Ereignisse logisch, chronologisch zu Handlungsfolgen aneinandergereiht werden und (b) die beteiligten Charaktere und Handlungen integriert werden 46. Demnach ist nicht jede erzählte Anekdote eine Geschichte. Es zeigt sich, dass Geschichten in verschiedenen Kulturen analoge Strukturen aufweisen und somit anscheinend ungeschriebene und dennoch universale Regeln für den Aufbau von Geschichten bestehen.47 Deswegen wird, nachdem im dritten Kapitel die Wirkung von Geschichten erläutert wird, in diesem Abschnitt der Aufbau für eine gute Geschichte dargestellt. 4.1 Die Struktur und die Dramaturgie Die Basisstruktur einer Geschichte besteht aus Einleitung, Hauptteil und Schluss. Die einzelnen Handlungsstränge müssen als Kausalkette angeordnet sein und eine direkte Ordnung ergeben und stimmig sein. Damit das Publikum aktiv und aufmerksam der Entwicklung der Geschichte zwischen Anfang und Schluss folgt, bedarf es der Dramaturgie. Grundlegende Strukturen der Dramaturgie sind seit der Antike vorgegeben und werden, wenn nur geringfügig verändert. Das klassische Drama ist in fünf Akte unterteilt. Jeder der fünf Akte erfüllt einen bestimmten Zweck für die Gesamthandlung:48 1. Akt: Exposition Der erste Akt dient als Einleitung. Es wird in das Thema eingeführt und die Charaktere vorgestellt. Wichtig ist, dass der Einstieg möglichst mit Emotionen ausgeschmückt ist, Vgl. Herbst, a.a.o., S Herbst, a.a.o., S.69 Schmieja, a.a.o., S. 34 Vgl. Herbst, a.a.o., S. 91 Vgl. Serrano, a.a.o., S.24 16

17 damit Lust entfacht wird, die Geschichte weiter zu verfolgen. Die Aufmerksamkeit des Publikums muss erst geweckt werden Akt: Konflikt Im zweiten Akt wird ein Konflikt erkennbar, der vom Helden (Kapitel 4.4.1) bekämpft wird. Ein Konflikt aktiviert die Handlung, indem die Grundmotive (Kapitel 3.4) angegriffen werden und eine Spannung aufgebaut wird.50 Damit ein Konflikt wirksam ist, muss er für die Zuhörer verständlich und von Bedeutung sein. Sie müssen empathisch auf ihn eingehen können, damit sie daran teilnehmen (Kapitel 3.3). Außerdem muss die Lösung des Konflikts belohnend sein, d.h. die Gefahr muss abgewendet werden bzw. das Wohlergehen gefördert werden können. Darüber hinaus muss der Protagonist versuchen, den Konflikt zu lösen.51 Nach Fuchs gibt es ohne eine Störung keine Geschichte Akt: Höhepunkt des Konflikts In diesem Teil der Geschichte ist die Spannung am Größten, da der Konflikt seinen Höhepunkt erreicht. 4. Akt: Der Wendepunkt/Peripetie An dieser Stelle kommt es zu einem Wandel in der Geschichte. Beispielsweise wird der Schüchterne zum Selbstbewussten, der Arme zum Reichen etc.. Diese Stelle bietet eine gute Möglichkeit, den Zuhörer aktiv in das Geschehen miteinzubinden. Dient die Geschichte zum Beispiel als Spendenkampagne, kann an dieser Stelle um Hilfe gebeten werden. Das Ende der Geschichte wird am spannendsten Punkt offen gelassen, sodass der Zuhörer sich selbst mögliche positive bzw. negative Schlüsse vorstellen kann und zum Handeln/Spenden aktiviert wird.53 Dementsprechend fällt bei dieser Methode der fünfte Akt weg. 5. Akt: Lösung des Konflikts Im letzten Akt wird der Konflikt auf eine tragische bzw. komische Art und Weise gelöst Vgl. Lampert; Wespe, a.a.o., S. 20 Vgl. Serrano, a.a.o., S.25 Vgl. Herbst, a.a.o., S.104,106 Vgl. Fuchs (a), a.a.o., S. 147 Vgl. Gosch, Maike: Storytelling-Workshop. Deutscher Fundraising Kongress, Berlin 2014 Vgl. Serrano, a.a.o., S

18 Häufig kommt es zum Happy End. Der Schluss bestimmt über die emotionale Markierung.55 Das bedeutet, dass die Schlussinformationen darüber entscheiden, welcher emotionale Wert durch die Geschichte vermittelt wird. Abbildung 4: Das klassische Drama in fünf Akten Quelle: Serrano, Alexander M. Otto: Storytelling in der Unternehmenskommunikation. Cornelsen, Berlin 2012, S. 24 Es gibt sieben Arten von Geschichten, auf die sich jede zurückführen lässt. Diese Dramaturgien können universell übertragen werden: 1. Overcoming The Monster (Das Besiegen des Monster) Bsp.: Das Land wird von einem Bösewicht bedroht und der Held macht sich daran, ihn zu besiegen. 2. Rags To Riches (Vom Tellerwäscher zum Millionär) Bsp.: Dunkle Mächte bedrohen und unterdrücken den Helden. Der Held reift an diesen Herausforderungen und erlangt Reichtum, ein Königreich und natürlich die Prinzessin. 3. The Quest (Die Heldenreise) Bsp.: Es gibt etwas, was der Held unbedingt haben will. Mit seinen Gefährten macht er sich auf die Suche danach. 4. Voyage And Return (Die Reise und die Rückkehr) 55 Fuchs (a), a.a.o., S

19 Bsp.: Der Held begibt sich auf eine Reise in ein fernen Land voller Wunder und Bedrohungen. Letztendlich triumphiert er und kehrt als gereifte Persönlichkeit in seine Heimat zurück. 5. Comedy (Die Komödie) Der Held und die Heldin sind füreinander bestimmt, aber eine dunkle Macht hält sie von ihrem Glück ab. Die Geschichte führt dazu, dass die dunkle Macht für ihr Handeln büßen muss und die Helden endlich zusammen kommen. Am ende haben alle eine Lektion gelernt und eine oder mehrere Beziehungen kommen zustande. 6. Tragedy (Die Tragödie) Die Kehrseite von Plot 1. Der Hauptprotagonist ist der Bösewicht und die Geschichte beschreibt seinen langsamen Niedergang in die Dunkelheit, bis er letztendlich besiegt und das Land von seinen bösen Einfluss befreit ist. 7. Rebirth (Die Wiedergeburt) Wie in der Tragödie, aber dem Hauptprotagonisten gelingt die Kehrtwende und er sieht seinen Fehler ein, bevor er unweigerlich besiegt wird. 56 Das Publikum erkennt in diesen Arten von Geschichten bereits erlernte Muster (Kapitel 3.6) wieder. Sie können als Andockstelle dienen, um Bekanntes mit neuen Informationen zu verbinden. Denn genau in dieser Mischung, in der Neues vermittelt, dabei aber an Altes erinnert wird, liegt der Auslöser für die Aufmerksamkeit. 57 Des Weiteren ist Dramaturgie auch Spannungsaufbau als werden Träger von Emotionen Emotionalität ideal entscheidend. übertragen und Durch wirken auf den die Lebenswirklichkeit des Zuhörers.58 Somit liegt der Schlüssel für eine gute Geschichte auch in der Dramaturgie. Die Handlung greift in die Dramaturgie ein und wird aufgrund dessen im nächsten Kapitel genauer dargelegt Serrano, a.a.o., S Vgl. Herbst, a.a.o., S. 61 Vgl. Sturm, Simon: Digitales Storytelling. Eine Einführung in neue Formen des Qualitätsjournalismus. Springer VS, Wiesbaden 2013, S

20 4.2 Die Handlung und das Ziel Die Handlung ist von der Dramaturgie untrennbar. Die Frage nach der Handlung, ist die Frage: Worum es geht?. Die Handlung greift ein zu behandelndes Thema auf. Dabei richtet sie sich an das übergeordnete Belohnungsversprechen (Kapitel 3.4). Aufgrund neuronaler Muster fesseln uns Geschichten, die folgende Themen aufgreifen: Leben und Tod, Ankunft und Abschied, Liebe und Hass, Gut und Böse, Geborgenheit und Furcht, Wahrheit und Lüge, Stärke und Schwäche, Treue und Betrug, Weisheit und Dummheit, Hoffnung und Verzweiflung.59 In der Handlung werden abstrakte Strategien versinnbildlicht, indem die Figuren handeln und vor machen, was andere nachahmen können. Dieses Vorleben vermittelt wirkungsvoll gewünschte Verhaltensweisen.60 Während jeder Handlung einer Geschichte wird ein Ziel verfolgt. Nach Gosch gibt es positive und negative Ziele. Das positive Ziel ist konkret, erreichbar, ersichtlich und in der Biographie des Protagonisten begründet. Hingegen streben negative Ziele Schutz vor Gefahr, Bestandserhaltung und Abwehr einer Bedrohung an. 61 Jedoch muss sowohl beim positiven, als auch beim negativen Ziel die Wirkung belohnend sein Das Setting Das Setting ist von entscheidender Rolle für eine Geschichte. Die Beschreibung, wie es am Ort des Geschehens aussieht, ermöglicht dem Publikum sich Vorstellungen vom Milieu und dem Kontext der Handlung zu machen. 63 Zum Setting gehören Beschreibungen über die Epoche (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft), Zeitdauer (kurzer Einblick oder eine ganze Entwicklung), den Schauplatz (Ort des Geschehens) und die Konfliktebene (auf welcher gesellschaftlichen Dimension sich der Konflikt abspielt).64 Die Einbettung beeinflusst die Wahrnehmung und Interpretation des Publikums. Fehlende Ausschmückungen werden durch Klischees gefüllt.65 Die scheinbaren Nebensächlichkeiten sind es nämlich, die dem Publikum eine Orientierung in Zeit und Raum erleichtern Vgl. Fuchs (a), a.a.o., S. 143 Vgl. Herbst, a.a.o., S. 102 Vgl. Gosch, Meike: Storytelling-Workshop. Deutscher Fundraising Kongress, Berlin 2014 Vgl. Herbst, a.a.o., S.104,106 Vgl. Sturm, a.a.o., S. 31 Vgl. Fuchs (c ),a.a.o., S Vgl. Fuchs (c),a.a.o., S. 73 Fuchs (b), a.a.o., S

Michael Urselmann. Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für. steuerbegünstigte Organisationen. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage

Michael Urselmann. Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für. steuerbegünstigte Organisationen. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage Michael Urselmann Fundraising Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Definition des Begriffs

Mehr

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Emotionen geben der Fundraising Welt Wert und Bedeutung Lösen Sie ein gutes Gefühl aus, damit sich Ihre Bezugsgruppe für Ihre NPO entscheidet? Wie aber können

Mehr

Fundraising für Patenschaftsprojekte

Fundraising für Patenschaftsprojekte Aktion zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte. 1 Fundraising für Patenschaftsprojekte Begriffsabgrenzung: Die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Haben Sie Wurzeln? Dann haben Sie auch Geschichten.

Haben Sie Wurzeln? Dann haben Sie auch Geschichten. Haben Sie Wurzeln? Dann haben Sie auch Geschichten. Mit Storytelling zu nachhaltiger Wirkung Fachtage des Gastgewerbes in Wolfsburg DEHOGA, 19. Februar 2013 Von Frank E. W. Fromme Sie alle erzählen Geschichten,

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Definition Fundraising Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer Nonprofit-Organisation, welche

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

+ Storytelling in Bibliotheken

+ Storytelling in Bibliotheken + Storytelling in Bibliotheken Analyse erfolgreicher Fallbeispiele und Ableitung von Handlungsstrategien auf Bibliotheken. Josefine Bäßler Bachelorarbeit an der HAW Hamburg Bibliothekartag in Hamburg 24.05.2012

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Storytelling. Das Praxisbuch. Storytelling. Karolina Frenzel Michael Müller Hermann Sottong. Überzeugend kommunizieren mit richtig guten Geschichten

Storytelling. Das Praxisbuch. Storytelling. Karolina Frenzel Michael Müller Hermann Sottong. Überzeugend kommunizieren mit richtig guten Geschichten Allerdings müssen es gute Geschichten sein. Doch wie macht man Geschichten spannend und interessant? Wie stellt man sicher, dass sie wirklich die richtigen Botschaften vermitteln? Wie setzt man Höhepunkte,

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Präsentationstrainings 3. Schreibtrainings 8. Soft Skills for Science 13. Über mich 17

Inhaltsverzeichnis. Präsentationstrainings 3. Schreibtrainings 8. Soft Skills for Science 13. Über mich 17 Seminarkatalog 2015 Inhaltsverzeichnis Präsentationstrainings 3 Erfolgreich präsentieren - für Eilige 4 Erfolgreich präsentieren - Basis 5 Erfolgreich präsentieren - Premium 6 Erfolgreich präsentieren

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Kurzvorstellung: Marcus Beyer

Kurzvorstellung: Marcus Beyer Kompetenz im gesellschaftlichen Handeln Dialog statt Klingelbüchse: Innovatives Fundraising für Vereine und Verbände Marcus Beyer & Carola Kolouschek im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Horizonte 20xx Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Prof. Dr. Dieter Georg Herbst source 1 networks GmbH Berlin, 30. November 2010 Wandel von Märkten

Mehr

Storytelling Das/Im Unternehmen erzählen. Prof. Dr. Michael Müller Hochschule der Medien Stuttgart

Storytelling Das/Im Unternehmen erzählen. Prof. Dr. Michael Müller Hochschule der Medien Stuttgart Storytelling Das/Im Unternehmen erzählen Hochschule der Medien Stuttgart Warum Geschichten erzählen? "Geschichten treiben uns um, nicht Fakten" Zwei Arten von Gedächtnis narrative Strukturen formale Strukturen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien Workshop Das 1x 1 des Fundrasings Praktische Erfahrungen und Strategien Zur Person Uwe Bothur Hauptberuf: Fundraising, Projektmanagement, Beratung Ehrenämter: Nangu Thina e.v. Bundesamt St. Georg e.v.

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Fundraising für die Stiftungspraxis

Fundraising für die Stiftungspraxis Fundraising für die Stiftungspraxis Ansätze zur Gewinnung von Spenden, Zustiftungen und Treuhand-Stiftungen Andreas Schiemenz Stiftungssymposium der HASPA, 30. Oktober 2009 Agenda 1. Begriffe und ihre

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia Eventmarketing Eventmarketing Was erwartet Sie? 1. Was ist Event- oder Erlebnismarketing 2. Warum Events einsetzen? Wirkungsweisen 3. Kundenbindung / Mitarbeiterbindung 4. Unternehmensinszenierung 5. Produktinszenierungen

Mehr

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Kongress Mentale Stärken Workshop 76 am 02.11.2014 (9.00-12.00 Uhr)

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke

Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke 1. Netz-Werk Werk-Konferenz Demenz in Rheinland-Pfalz Fundraising - Mittelbeschaffung für r gemeinnützige Zwecke 21. September 2009 Fundraising Christiane Sadtler Seite 1 Das erwartet Sie: A. Definition

Mehr

Workshop Einführung in das Thema. Fundraising ist Friendraising oder Die Kunst, Spender/innen zu binden. Annette Urban-Engels

Workshop Einführung in das Thema. Fundraising ist Friendraising oder Die Kunst, Spender/innen zu binden. Annette Urban-Engels Workshop Einführung in das Thema oder Die Kunst, Spender/innen zu binden. Annette Urban-Engels 1 Was erwartet Sie in diesem Workshop? Einführung: Warum das Thema Spenderbindung von Bedeutung ist. S Ein/e

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Was ist Markenführung? Unter Markenführung, oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) versteht man die Entwicklung

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING 85% KAUF NACH VIDEO Rund 85 Prozent Ihrer potentiellen Kunden entscheiden sich eher für den Kauf eines Produktes,

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit

1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit 1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung von sprachlichen Techniken und Erscheinungsformen werbesprachlicher Art in Slogans

Mehr

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus Lernen, speichern und merken Ich kann mir nichts merken Das beste Training liegt immer noch im selbständigen Machen. Cyril Northcote Parkinson, brit. Historiker (1909-1993) Wissensaufnahme organisieren

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Im Rahmen der Studie Qualität in der Coachingausbildung für die Trigon Coaching Lehrgänge Köln 2013, Köln 2014, Wien 2014 und Zürich 2014 Überreicht an Herrn Werner

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Literatur. sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz

Literatur. sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz Malerei - Theater - Musik Literatur sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz Diese Themen werden als Türöffner für den angestrebten Einstellungswandel in Hinblick auf Demenz betrachtet.

Mehr

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG?

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php EINIGE UNSERER KUNDEN LimbiCODE WAS IST

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

00000/000000. Ursprung der Idee. Schule Muster-Gymnasium. Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule. Unternehmen Muster GmbH

00000/000000. Ursprung der Idee. Schule Muster-Gymnasium. Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule. Unternehmen Muster GmbH 00000/000000 Ursprung der Idee Schule Muster-Gymnasium Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule Unternehmen Muster GmbH Sonstige Muster e.v. Name der Institution/des Unternehmens Anschrift Musterstraße

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Nachbereitung der Vorlesungen vom 11.03.09, 18.03.09 und 25.03.09 Von Stefan Mies, Sven Müller, Sabrina Schmid und Silvia Stiehm Daten, Informationen, Wissen Daten: sind Zeichen

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundengehirne beeinflussen

Kundengehirne beeinflussen Kundengehirne beeinflussen mehr Conversions durch Neuromarketing Nils Kattau seit 2004 im Online Marketing tätig spezialisiert auf persuasives Webdesign, insb. Standalone Landing Pages Einblick in >50

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Talk Power Formel. Auftreten und Reden. im Mai 2003. Aurel Schwerzmann, Zürich

Talk Power Formel. Auftreten und Reden. im Mai 2003. Aurel Schwerzmann, Zürich Auftreten und Reden Talk Power Formel im Mai 2003 Aurel Schwerzmann, Zürich aurel@zupo.ch Quellenangabe: TID ZIKA, www.z-i-k-a.ch; Schulz von Thun, 2001; und andere Kurzbeschrieb Nutzen: Sie können die

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr