TÄTIGKEITSBERICHT 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TÄTIGKEITSBERICHT 2005"

Transkript

1 TÄTIGKEITSBERICHT 2005 Studiengänge Tourismuswirtschaft (TW) Tourismusmanagement (Bachelor) International Tourism Studies (ITS) Verantwortlich für die redaktionelle Zusammenstellung: Kristin Mohrholz Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 1 von 29

2 Was wir erreichen wollen Auf den hochentwickelten Tourismusmärkten sind Unternehmungen immer stärker darauf angewiesen, auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurückzugreifen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Manager in Tourismusunternehmungen werden heute mit Problemen konfrontiert, die durch das Wissen aus einzelnen Disziplinen nicht mehr zu bewältigen sind und angesichts der Globalisierung ein immer umfassenderes Ausmaß annehmen. In der Ausbildung von Absolventen, die solche Probleme lösen können, sehen wir unsere Kernkompetenz. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, in der Lehre und Forschung interdisziplinäre und internationale Ansätze zu verfolgen. Dabei sind wir der Auffassung, dass eine praxisorientierte Ausbildung mittel- und langfristig nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie sich nicht nur an Tagesaufgaben orientiert, sondern den Forschungsbezug der Lehre besonders im Auge behält. Unsere Ziele 1. In der Ausbildung konzentrieren wir uns auf der Grundlage eines fundierten betriebswirtschaftlichen Grundstudiums auf ein interdisziplinäres Studienangebot, bei dem die Lehrinhalte dem neuesten Wissensstand entsprechen. 2. Die Herausbildung der Problemlösungskompetenz wird dabei besonders betont. Auch nimmt die Förderung der sozialen und kommunikativen Kompetenzen einen hohen Stellenwert ein. 3. Um eine hohe Qualität der Lehre zu sichern, steht die ständige Qualifizierung von Lehrinhalten und die Entwicklung moderner Lehrformen im Mittelpunkt der Tätigkeit aller Mitarbeiter des Tourismusbereiches. 4. In unserer Forschungsarbeit gehen wir vom untrennbaren Zusammenhang von Lehre und Forschung aus und konzentrieren uns auf interdisziplinäre Ansätze sowie anwendungsorientierte Ergebnisse. 5. Projekte und Publikationen, die zur Qualifizierung der Lehre beitragen, haben dabei einen besonderen Stellenwert. 6. Um die Ziele in Lehre und Forschung zu erreichen, arbeiten wir offen, konstruktiv und vertrauensvoll miteinander und streben eine fächerübergreifende Kooperation mit den Kollegen auf der Fachbereichs- und Hochschulebene an. 7. Aufgeschlossenheit gegenüber konstruktiver Kritik und die Förderung der studentischen Eigeninitiative bestimmen unser Verhalten gegenüber den Studenten. 8. Mit den touristischen und anderen Interessenvertretungen der Studenten wollen wir in einer fairen Partnerschaft zusammenarbeiten. 9. Um den notwendigen Wissenstransfer zu gewährleisten, pflegen wir den intensiven Kontakt zu unseren Partnern in der Tourismuswirtschaft, anderen Hochschulen und Institutionen in vielfältigen Formen. Dabei streben wir die Qualifizierung unserer zahlreichen internationalen, nationalen und regionalen Aktivitäten an. Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 2 von 29

3 Aktivitäten der Mitarbeiter der Studiengänge Tourismuswirtschaft / Tourismusmanagement International Tourism Studies Prof. Harald Bastian Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Nach Abschluss des Studiums als Diplom-Soziologe an der Universität Hamburg 18 Jahre tätig bei der TUI Deutschland mit unterschiedlichen Aufgaben in verschiedenen Positionen. Seit 1996 Professur für Tourismuswirtschaft und Dienstleistungswirtschaft an der Hochschule Harz Schwerpunkte in der Lehre Einführung Tourismusmanagement I Unternehmensführung / Organisation Reiseveranstalter-Management I Workshop-Gestaltung Assessment Center-Training (Projektwoche) Gutachter im Akkreditierungsverfahren 2005 Externer Gutachter beim Akkreditierungsverfahren der Bachelor- und Master-Studiengänge "Tourismus, Catering und Hospitality Services" an der Hochschule Niederrhein am Fachbereich Oecotrophologie. Durchgeführt wurde das Verfahren unter Leitung der Akkreditierungsinstitution Aquas e.v. Funktionen und Gremienarbeit in der Hochschule Harz 2005 Mitglied im Senat seit Sommersemester 2004 Studiengangskoordinator Tourismuswirtschaft / Tourismusmanagement Mitglied der Jury des TUI-Wissenschaftspreises Mitgliedschaft in der Berufungskommission zur Erteilung einer Honorarprofessur (Berufungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen) Mitglied in der Berufungskommission Verkehrsträgermanagement (Berufungsverfahren wurde abgeschlossen) Mitgliedschaften Mitglied der Gesellschaft für Organisation e.v. Mitglied im HIT e.v. Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 3 von 29

4 Prof. Karl Born Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Lehre als Industriekaufmann Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Mannheim mit Abschluss Dipl.-Betriebswirt beschäftigt bei Condor Flugdienst, Frankfurt, zuletzt als Verkaufschef (Prokurist) beschäftigt bei TUI, Hannover, zuletzt Mitglied des Vorstands TUI Group für den Geschäftsbereich Europa Mitte und zugleich Vorsitzender der Geschäftsführung TUI Deutschland Seit WS 2000 Professur für Betriebswirtschaftslehre / Tourismusmanagement an der Hochschule Harz Schwerpunkte in Lehre und Forschung Strategie integrierter Reisekonzerne Sicherheit im Tourismus Dienstleistungsmanagement Zukunft des Tourismus Publikationen 2005 Dem Wahnsinn eine neue Dimension, Kolumne in Lufthanseat (Mitarbeitermagazin der Lufthansa), Born in the 80s, Gastbeitrag im Jubiläumsheft 25 Jahre Touristik r.e.p.o.r.t. 50 Jahre Tourismus, Gastbeitrag in LTU-Rückblick, zum 50-jährigen Jubiläum, Januar 2005 Mit dem Krisendruck umgehen, in Risiko und Gefahr im Tourismus Erfolgeicher Umgang mit Krisen und Strukturbrüchen, Pechlaner/Glaeßer (Hrsg.), Berlin 2005 Vorträge 2005 Der Kunde der Zukunft, Franchise-Tagung GEO-Reisen, Gars am Kap, Sauerland als touristische Marke Spinnerei oder überlebenswichtig?, Mitgliederversammlung Sauerland-Tourismus e.v., Iserlohn, Dienstleistungsmarketing bei veränderten Trends und Anforderungen im Städtetourismus, Wiener Tourismus-Konferenz 2005, Wien, Nur der Kunde zählt, Mitarbeitertagung Reisewelt Austria, Linz, Der Kunde im Fokus, DIMA, Expertenforum für Dialogmarketing, Düsseldorf, Tourismus und Terrorismus, öffentliche Vorlesung, Hochschule Harz, Wernigerode, Erfolgsmodell Kundenorientierung, Kongress Kunde im Focus 2005, Nürnberg, Pauschalreise Quo Vadis, Gastvorlesung Fachhochschule Kempten, Wie sinnvoll sind Pauschalen im heutigen Tourismusgeschäft?, Tourismusverband Anhalt- Wittenberg, Tourismustag 2005, Dessau, Tourismus im Umbruch, Skal-Club Bremen, Nur der Kunde zählt, 46. Kongress des Österreichischen Reisebüroverbandes, Anspruchsvollere Kunden erfordern besser ausgebildete Mitarbeiter, Festvortrag Willy Scharnow-Stiftung, ITB-Berlin, Sich im Tourismus der Zukunft behaupten, Accor-Direktorenmeeting, Wiesbaden, Kundenorientierung, Reiseland Jahreshauptversammlung, Palma de Mallorca, Markenbildung und Markenstrategie für Destinationen, Marketingbeirat, TMB-Brandenburg, Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 4 von 29

5 Touristik ist immer noch People`s Business, Gebeco- und Dr. Tigges Reiseleitertagung, Lübeck, Aktuelle Probleme der Pauschalreise und Chancen ihrer Weiterentwicklung, 6. Touristikforum Rhein-Neckar-Dreieck, Mannheim, Tourismus zwischen Anspruch und Wirklichkeit, WBO-Wintertagung, Gstaadt (Schweiz), Podiumsdiskussionen Die Situation des stationären Vertriebs in Deutschland, BEST-RMG Convention 2005, Kapstadt, Low Cost - solider Weg in die touristische Zukunft?, Presse-Forum Berlin, Präsentationen/Öffentlichkeitsarbeit Interviews 2005 TV-Interviews Gesund & Schön, nt-v, Weck up, Sat 1, Urlaub in Asien, MDR-TV, Mittags um 12, Reisetrends 2005, Rhein-Neckar-Fernsehen, Mannheim, Wann wird man wieder in die Krisenregionen reisen?, 18:45 Nachrichten RTL, Radiointerviews Warum werden die Urlaubsreisen in 2006 teurer?, Radio Star FM Berlin, Wie geht die Tourismusindustrie mit Krisen um?, NDR-Info, Tourismus 15 Jahre deutsche Einheit, HR, Wie wirken sich die hohen Rohölpreise auf die Touristik aus?, RBB, Jahre Entführung Wallert auf den Philippinen, WDR 2, Tourismus und Terrorismus, MDR, Tourismus und Terrorismus, wohin kann man noch reisen?, MDR-Figaro, Was soll der Urlauber bei seiner Urlaubsentscheidung beachten?, SWF, Situation nach dem Attentat von Sharm el Sheikh, Deutsche Welle, Terror gegen Urlauber: Wie groß ist die Gefahr?, Redezeit, NDR-Info, Warum ist die Zahl der Touristen in Mecklenburg-Vorpommern zurückgegangen?, NDR, Wer reist jetzt noch nach Südostasien, WDR, Wann wird der Tourismus in Südostasien sein wie früher?, HR Info, Die Flutkatastrophe in Südostasien, Radio Regenbogen, Mannheim, Internetinterview Globale und individuelle Urlaubsgefahren, blausand.de, Oktober 2005 Klick und weg Die Reisebranche geht online, Focus online, dpa-interviews Tropenstürme verunsichern Urlauber, u.a. in Netzzeitung.de, Pauschalreisen werden 2006 teurer, u.a. in spiegel.de, , nt-v.de, , Tagesspiegel, TUI auf Einkaufstour, u.a. in süddeutsche.de, , Wiesbadener Kurier , Handelsblatt Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 5 von 29

6 TUI stärkt Ertragsperle, u.a. in Allgäuer Zeitung, Reiseveranstalter machen Angebote flexibler, u.a. in Mitteldeutsche Zeitung , n-tv.de, Touristen trotzen der Angst, u.a. in n-tv.de, Billig Reiseanbieter: Es wird nicht entschieden genug gewarnt, u.a. Spiegel online, Auf den letzten Drücker in die Sonne, in Spiegel online, Pauschalreise am Ende?, u.a. in n-tv.de, Kölner Stadtanzeiger , focus online Touristenzahlen in Thailand und Malediven brechen ein, u.a. in Spiegel online Printinterviews Fernweh anheizen, Wirtschaftswoche, Adrian verliert gegen TUI, Süddeutsche Zeitung, Nie dem Terror nachgeben, Urlaub perfekt, 4/2005 Welchen Einfluss nimmt der Terror auf den Tourismus, Travel Tribune, Entwicklung im Reiseland Deutschland, Destination Report, Zeitung für Tourismusmarketing, Juli 2005 Wo ist die Welt noch sicher?, Travel Talk, 31/2005 Günstig in den Urlaub klicken, Welt am Sonntag, Gewöhnung an den Terror, Sonntag aktuell, Warnt das Auswärtige Amt genügend?, Stuttgarter Zeitung, Warum bleiben Urlauber nach dem Anschlag im Zielgebiet?, Münchner Abendzeitung, Kein Urlaubsland ist mehr ungefährlich, Hamburger Abendblatt, Reiseveranstalter hoffen auf Gewöhnungseffekt, Handelsblatt, Wir sind froh, dass wir überlebt haben, Süddeutsche Zeitung, Tourismus bleibt unbeeindruckt vom Terror, Handelsblatt, Reisebranche zeigt sich gelassen, Süddeutsche Zeitung, Gesunder Urlaub, Apotheken Rundschau, Urlauber lernen nach Interflug-Pleite dazu, Leipziger Volkszeitung IT bei Thomas Cook, CIO Mai 2005 Verlust der Mitte, GELDidee, April 2005 Das Beben ist ein psychologischer Rückschlag, Handelsblatt, , Die Zeit Preis schlägt Angst, taz, Rabatte bergen zwei Gefahren, Handelsblatt, Die Deutschen haben wieder Lust auf Urlaub, Süddeutsche Zeitung, Die wichtigsten Trends im Reisesommer, Focus, Ganz Schwummerig, Wirtschaftswoche, Künftige Urlaubswelten, Avigo-Reisejournal, Überleben nach dem Tsunami, Deutsche Welle, In bester Lage direkt am Strand, Die Zeit, Mehr Informationen, Sonntag aktuell, In Südostasien warten die Hotels auf neue Gäste, Neue Presse Hannover, Das Geld des Augenblicks, Die Zeit, Länder dürfen kein zweites Mal bestraft werden, Spiegel online, Tourismuswirtschaft warnt vor Reiseboykott, Die Zeit, de Tourismuswirtschaft warnt vor Reiseboykott, Handelsblatt, Der Preis schlägt die Angst, Bild am Sonntag, Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 6 von 29

7 Schwerpunkte in der Lehre Lehrveranstaltungen im Studiengang TW/TM Grundlagen des Marketing, 3. Semester Tourismusmarketing, 5. Semester Reiseveranstaltermanagement II, 7. Semester Zukunft des Tourismus, 6./7. Semester Internationaler Tourismus, 5. Semester Exkursionen in 2005: Besuch und Diskussion bei Air Berlin, Hauptverwaltung Berlin, Funktionen und Gremienarbeit in der Hochschule Harz Mitglied der Berufungskommission Verkehrsträgermanagement Mitgliedschaften Mitglied des Aufsichtsrates Ameropa, Bad Homburg Mitglied Studienkreis für Tourismus Mitglied DGT (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft) Mitglied HHG (Harzer Hochschulgruppe) Mitglied Advisory Board Erlebniswelt Renaissance Hameln Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Mobil: 0170 / Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 7 von 29

8 Prof. Dr. rer. pol. Axel Dreyer Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Studium der Betriebswirtschaftslehre sowie der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Göttingen (Abschluss 1983 als Diplomkaufmann) Promotion im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zum Themenbereich Sponsoring 1986 Seit 1993 Professur für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz Seit 1996 Honorarprofessor für Sportmanagement an der Universität Göttingen Schwerpunkte in Lehre und Forschung Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit bzw. Besucherzufriedenheit Sporttourismus Kinder- und Familientourismus Krisenmanagement und -kommunikation Sportmanagement Kulturtourismus Publikationen 2005 Bücher als Autor Antz, C./ Dreyer, A., Handbuch Tourismus in Sachsen-Anhalt, hrsg. v. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt und der Hochschule Harz, Bd. 1 der Tourismus-Studien Sachsen-Anhalt, 2. vollständig überarb. u. erw. Aufl. Magdeburg, Wernigerode 2005 Buchbeiträge als Autor Dreyer, A. Trends, Kundengruppen, Sportarten zur Nachfragesituation im Sport-Tourismus in: Jakubczyk, P. (Hg.), Perspektiven Sport- & Aktivtourismus, Kongressband der Sport & Tourismustage 2004, Dresden 2005: Janas & Janas, S Dreyer, A.; Wieczorek, M.; Lachmann, J. Cross-Marketing Neue Wege für Destinationen in: Pechlaner, H.; Zehrer A. (Hg.) Destination-Card-Systeme Bd. 11 der Schriftenreihe der Europäischen Akademie Bozen Management und Unternehmenskultur Wien 2005: Linde, S Raich, F.; Pechlaner, H.; Dreyer, A., Risikowahrnehmung in touristischen Destinationen mit Ergebnissen einer empirischen Studie im Alpenraum, in: Pechlaner, H.; Glaeßer, D. (Hrsg.) Risiko und Gefahr im Tourismus, Berlin 2005: ESV-Verlag, S Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 8 von 29

9 Fernstudien-Lehrbriefe als Autor Dreyer, A. Kundenorientierte touristische Kulturvermarktung Lehrbrief für den Master-Studiengang Kulturmarketing der Hochschulen Harz und Anhalt, Wernigerode Dreyer, A.; Linne, M. Grundlagen des Kulturtourismus Lehrbrief für den Master-Studiengang Kulturmarketing der Hochschulen Harz und Anhalt, Wernigerode Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur als Herausgeber Bd. 2 Wieczorek, M./ Lachmann, J. Cross Marketing im Tourismus Hamburg 2005 Vorträge 2005 Sport-Tourismus (k)ein Mega-Markt!? Situation und Trends in einem imageträchtigen Geschäftsfeld. Gastvortrag an der HTW Chur am Forschungsschwerpunkte Sporttourismus an der Hochschule Harz und der Universität Göttingen, Vortrag auf der Wissenschaftstagung Sportmanagement des Institut für Tourismuswirtschaft der HSW Luzern am Sport-Tourismus (k)ein Mega-Markt!? Situation und Trends in einem imageträchtigen Geschäftsfeld. Vortrag auf dem Tourismustag Thüringen am Touristisches Risiko- und Krisenmanagement, Gastvortrag an der FH Modul, Wien, am Akademische Positionen 2005 Honorarprofessor für Sportmanagement an der Universität Göttingen Leiter der Forschungsstelle Tourismus an der Hochschule Harz im Kompetenznetzwerk KAT Funktionen und Gremienarbeit in der Hochschule Harz Koordinator der Internationalen Tourismus-Studiengänge Mitglied der Arbeitsgruppe Hochschulmarketing Mitarbeit in der Jury zur Bestimmung des TUI-Wissenschaftspreises der Hochschule Harz, Tourismuswirtschaft Mitgliedschaften DGT - Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.v. DKG - Deutsch-Kanadische Gesellschaft e.v. Marketing Club Braunschweig e.v. Deutscher Direktmarketing Verband e.v. Harzer Hochschulgruppe an der Hochschule Harz e.v. Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 9 von 29

10 Dr. Matilde Sophie Groß Im Sommersemester 2005 in Elternzeit Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Studium der Fremdenverkehrsgeographie an der Universität Trier (Abschluss 1997 als Diplom-Geographin) Fünf Jahre Berufserfahrung als Geschäftsführende Gesellschafterin des FINEIS INSTITUT, Gesellschaft für angewandte Marktforschung und innovatives Management mbh, Deidesheim Promotion im Fachbereich Geowissenschaften/Geographie an der Universität Trier zum Themenbereich Marktsegmentierung 2002 Seit SS 2002 Lehrkraft für besondere Aufgaben (LfbA) in der Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz Schwerpunkte in Lehre und Forschung Marktforschung im Tourismus Kulturtourismus Management von Freizeiteinrichtungen Planspiel Tourismuswirtschaft E-Commerce im Tourismus Publikationen 2005 Groß, Matilde S.: Gastronomie & Tourismus - abwartende Zurückhaltung oder erfolgreiche Zusammenarbeit?- In: Tegernseer Tourismus Tage Proceedings, Hg. J. Schmude, A. Piermeier (Beiträge zur Wirtschaftsgeographie Regensburg, Bd. 8, S ), Regensburg Groß, Matilde S.: Reisekultur in Europa.- In: Kultur in Europa - Einheit und Vielfalt, Hg. R. Fikentscher, S , Halle 2005, ISBN Groß, Matilde S.: Tourismus - Zweitgrößter Dienstleistungssektor nach dem Handel in Deutschland: Ökonomische Auswirkungen des Tourismus in Deutschland, In: CH-D Wirtschaft, Nr 02/2005, 54. Jahrgang, S. 2-5, Zürich Funktionen und Gremienarbeit an der Hochschule Harz Mitglied der Bibliothekskommission Mitglied der Berufungskommission Wirtschaftsinformatik Mitgliedschaften Mitglied des Arbeitskreises Freizeit- und Tourismusgeographie (www.ak-tourismusgeographie.de) der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 10 von 29

11 Prof. Dr. rer. pol. Sven Groß Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Studium der Angewandten Geographie/Fremdenverkehrsgeographie an der Universität Trier und der Raumplanung an der Universität Dortmund (Abschluss 1998 als Diplom-Ingenieur) Auslandssemester an der Königlich Technischen Hochschule Stockholm (Schweden) Projektleiter Stadt-/Verkehrsplanung bei der FINEIS INSTITUT GmbH, Deidesheim Leiter der Koordinierungsstelle Stadtkonzeption und Lokale Agenda 21, persönlicher Referent des Bürgermeisters sowie Pressesprecher bei der Stadtverwaltung Bad Dürkheim Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Tourismuswirtschaft, Institut für Wirtschaft und Verkehr, Fakultät Verkehrswissenschaften, TU Dresden Promotion an der Fakultät Verkehrswissenschaften der TU Dresden im Jahre 2004 seit SS 2005 Professor für Management von Verkehrsträgern an der Hochschule Harz Schwerpunkte in Lehre und Forschung Management von Verkehrsträgern Business Travel Management Touristische Marktforschung Sport-Tourismus und -Events Event-Marketing und Management Publikationen 2005 Bücher Groß, S.: Mobilitätsmanagement im Tourismus, Dresden 2005, Fit-Verlag Groß, S./Schröder, A.: Low Cost Airlines in Europa eine marktorientierte Betrachtung von Billigfliegern, Dresden 2005, Fit-Verlag Buch-/Tagungsbeiträge Freyer, W./Groß, S.: Tourismus und Sport-Events neue Chancen im Destinationsmanagement, in: Schmude, J./Piermeier, A. (Hg.): Tegernseer Tourismus Tage 2004, Regensburg 2005, S , Selbstverlag der Universität Regensburg Groß, S./Freyer, W.: Mobilität und Tourismus Besonderheiten eines touristischen Mobilitätsmanagements, in: Proceedings zu den 20. Verkehrswissenschaftlichen Tagen der TU Dresden, Dresden 2005 (CD-Rom) Groß, S./Schröder, A.: Das Geschäftsmodell der Low Cost Airlines ein Modell mit Zukunft?", in: Proceedings zu den 20. Verkehrswissenschaftlichen Tagen der TU Dresden, Dresden 2005 (CD- Rom) Freyer, W./Groß, S.: Weltraumtourismus Status Quo und Zukunft der Entwicklung, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der TU Dresden 01-02/2005, S Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 11 von 29

12 Eisenstein, E./Freyer, W./Groß, S.: Sportland Deutschland Analyse sport-touristisch relevanter Destinationen, in: Jakubczyk, P. (Hg.): Aktiv- und Sport-Tourismus, Dresden 2005, S , Janus&Janus-Verlag Sonstige Publikationen Posterbeitrag zu den 20. Verkehrswissenschaftlichen Tagen der TU Dresden am in Dresden zum Thema Das Geschäftsmodell der Low Cost Airlines ein Modell mit Zukunft?" (zusammen mit A. Schröder) Vorträge 2005 Aktuelle Tendenzen und Herausforderungen im Busreisemarkt", Vortrag auf dem 1. Mitteldeutschen Omnibustag in Leipzig, Tourismus und Mobilität Besonderheiten eines touristischen Mobilitätsmanagements, Vortrag auf den 20. Verkehrswissenschaftlichen Tagen an der TU Dresden, Moderationen Moderation mehrerer Sitzungen einer Arbeitsgruppe zur Touristischen Vermarktung der Ferienregion Rübelandbahn Mitgliedschaften Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVWG) Verkehrsclub Deutschland (VCD) Informationskreis für Raumplanung (IfR), Dortmunder Arbeitskreis für Raumplanung und Tourismus (DART) HIT e.v. Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 12 von 29

13 Prof. Dr. oec. U. Karla Henschel Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Nach dem Abitur Lehre als Kellner Studium der Wirtschaftswissenschaften mit der Vertiefungsrichtung Gaststätten- und Hotelwesen an der Universität Leipzig Anschließendes Forschungsstudium an der Handelshochschule Leipzig 1972 Promotion mit einem Thema über Sortimentspolitik im Gastgewerbe 1981 Habilitation mit einem Thema über Arbeitskräfte im Gastgewerbe Tätigkeit als geschäftsführende Assistentin, Oberassistentin, Dozentin, a.o. Professorin an der Handelshochschule Leipzig, Sektion Gaststätten- und Hotelwesen Tätigkeit in einer HO-Bezirksdirektion, Sachgebiet Betriebswirtschaft 1985 Berufung als Dozentin für Ökonomie des Gaststätten- und Hotelwesens an die Handelshochschule Leipzig, Sektion Gaststätten- und Hotelwesen 1989 Berufung zur außerordentlichen Professorin an der Handelshochschule Leipzig, Lehrgebiet Ökonomie des Gaststätten- und Hotelwesens Lehrtätigkeit BWL des Tourismus an der Universität Leipzig seit 1996 Professur für Tourismus-Management / BWL, insbesondere Hotelmanagement und Kongresswesen an der Hochschule Harz Schwerpunkte in der Lehre Hotelmanagement / Hotelmarketing Tourismuswirtschaft / -politik Publikationen 2005 Henschel, K.: Hotelmanagement, 2., vollständig überarbeitete Auflage, R. Oldenbourg Verlag München, Wien, 2005 Funktionen und Gremienarbeit in der Hochschule Harz 2005 Vorsitzende der Berufungskommission Verkehrsträgermanagement Mitglied des Prüfungsausschusses des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften Mitglied der Jury des Wissenschaftspreises der TUI Mitgliedschaften Mitglied der Association Internationale d Experts Scientifiques de Tourisme (AIEST), Sitz: St. Gallen, Schweiz HIT e.v. Sonstige Aktivitäten Gutachterin in Akkreditierungsverfahren der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) Hannover (Henschel) Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 13 von 29

14 Renate Hesse M.A. Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau 30 Jahre Berufserfahrung im Reisemittlerbereich Studium an der Freien Universität Berlin (FU) (Publizistik, Anglistik, Ethnologie) Seit 1998 Lehrkraft für besondere Aufgaben (LfbA) in der Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz Schwerpunkte in der Lehre und Forschung Management von Verkehrsträgern (Bahn) IT im Tourismus (Kommunikations - Informations- und Reservierungssysteme für Beherbergungsbetriebe, für Destinationen, für Reiseveranstalter und für Reisemittler im B2B- Bereich, als Inhousesysteme und als E-Commerce/Tourismus im Internet) Sonstige Aktivitäten Meeting in Wernigerode mit Frau van Dyk (HS Harz) und Herrn Beyer (ESTUA Angers) Geschäftsessen mit 3 Mitarbeitern der Firma msg in Wernigerode (Projektwoche): es wurden Vorschläge zur Umgestaltung des Wellnessbereichs im Altwernigeröder Apparthotel mit studentischer Projektgruppe wurden erarbeitet Draisinenrennen in Braunschweig unter Beteiligung von HIT-Mitgliedern auf Grund der Kontakte zu Herrn Meister von der Braunschweiger Innovationsschmiede (BISS) Teilnahme an der DRV Jahrestagung in Dubai (V.A.E.) Funktionen und Gremienarbeit an der Hochschule Harz Mitglied des Fachbereichsrates im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Mitglied der Kommission Studium und Lehre Mitglied der Berufungskommission Verkehrsträgermanagement Mitgliedschaft der Hochschule Harz im DRV seit März 2002 / keine persönliche Verbands- Mitgliedschaft, verantwortlich für Informationsweitergabe im Kollegium Mitgliedschaften Mitglied im HIT e.v. Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 14 von 29

15 Prof. Dr. Michael-Thaddäus Schreiber Wissenschaftlicher / beruflicher Werdegang Abgeschlossenes Studium in Wirtschaftsgeographie, Pädagogik u. Sportwissenschaften Promotion: Marketing im Städtetourismus Leiter Marketing + Zentrale Kommunikation (Congress + Tourismus GmbH in Frankfurt a.m.) Tourismusdirektor der Hansestadt Lübeck Seit 1997 Professur für Dienstleistungswirtschaft / Tourismus an der Hochschule Harz Schwerpunkte in der Lehre Destinations- und Kongressmanagement Messe- und Ausstellungstourismus Natur- und Kulturgeographie Vorträge Meetings & More, Mecklenburg-Vor(pommern), 18. Januar 2005, Schwerin Der TagungsHARZ, 20. Januar 2005, Magdeburg Das TagungsBarometer als Marktforschungsinstrument, 02. Juni 2005, Magdeburg Die neuen Bundesländer als Tagungsdestinationen, Aktivitäten, Chancen und Visionen, 16. November 2005, Hochschule Harz Projekt Von Sylt nach St. Peter Ording Exkursionen mit Studierenden World of Events, Wiesbaden, 12. Januar 2005 Herzog Anton Museum, Braunschweig, 26. Januar 2005 IMEX, Frankfurt am Main, 19. April 2005 Teambildung im Tourismus, Kanu-Tour, 10. Juni 2005 Tagung Städtetourismus, IHK-Magdeburg, 20. Oktober 2005 Landestourismustag Sachsen-Anhalt, Osterburg, 09. November 2005 Phaeno, Wolfsburg, 02. Dezember 2005 Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 15 von 29

16 Sonstige Aktivitäten Mitglied der AG Akkreditierung der Merkur Internationale FH Karlsruhe des Wissenschaftsrates, 13./14. April 2005, Karlsruhe Organisation des Gastvortrags: Die touristische Marke Sylt, GF Silvia Glaser, Sylt-Marketing GmbH an der Hochschule Harz, 06. Juni 2005 Organisation der Tagung Die neuen Bundesländer als Tagungsdestinationen an der Hochschule Harz, 16. November 2005 Mitglied im Tourismus-Marketing-Ausschuss des Landes Sachsen-Anhalt Mitglied im AG Qualitätsoffensive im Tourismus des Landes Sachsen-Anhalt Mitglied im AG Barrierefreier Tourismus im Land Sachsen-Anhalt Jury-Mitglied beim Landestourismus-Preis Sachsen-Anhalt 2005 Mitglied der Berufungskommission Verkehrsträgermanagement, HS Harz Mitglied in der DGT: Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaften Mitglied in der AIEST: International Association of Scentific Experts in Tourism Erreichbarkeit Friedrichstr Hochschule Harz Wernigerode Telefon: Telefax: : Homepage: Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 16 von 29

17 Lehrveranstaltungen Studiengänge: Tourismuswirtschaft Tourismusmanagement (seit WS 03/04) International Tourism Studies 1. Semester Studiengang Tourismusmanagement: Einführung in die Tourismuswirtschaft und -politik (Henschel) Natur- und Kulturgeographie (Schreiber) 2. Semester Studiengänge Tourismusmanagement /International Tourism Studies Einführung in das Tourismusmanagement I (Bastian) Einführung in das Tourismusmanagement II (Henschel / Schreiber) Einführung in das Tourismusmarketing (Born) 3. Semester Studiengang Tourismusmanagement: Internationaler Tourismus (Born, SS05; Feige WS05/06) Tourismusförderung (Breder, Müller, Rummel, Wehrt) Quantitative Markforschung / SPSS (S. Groß) Fallstudienseminar (M. Groß) Unternehmensführung/Organisation (Bastian) 4. Semester Studiengang Tourismusmanagement / Studiengang International Tourism Studies: Berufsfeldorientierung: Touristikmanagement Reiseveranstaltermanagement I (Bastian) Reisemittlermanagement I (Hesse) Berufsfeldorientierung: Hotelmanagement Hotelmanagement I (Henschel) Hotelreservierungssysteme (Hesse) Berufsfeldorientierung: Destinationsmanagement Tourismusorganisationen (Schreiber, SS05) Kongresse u. Messen (Schreiber, SS05) Tourismusort u. Regionen (Schreiber, WS05/06) Nachhaltiger Tourismus(Heilmann, WS05/06) Freizeit I (S. Groß, WS05/06) Berufsfeldorientierung: Tourismusmarketing Produktpolitik I, Thementourismus (Dreyer) Produktpolitik II, Thementourismus (Dreyer) Berufsfeldorientierung: Mobilität und Verkehrsträgermanagement Mobilität (S. Groß) Verkehrsträgermanagement I (S. Groß) Berufsfeldorientierung: Business Travel Management (neu ab WS05/06) Geschäftsreisemarkt (Stengel, WS05/06) Kongress u. Messen Schreiber, WS05/06) Studiengang Tourismuswirtschaft Betreuung der Praxisaufenthalte der Studierenden (alle Dozenten) Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 17 von 29

18 5. Semester Studiengang Tourismusmanagement: Berufsfeldorientierung: Touristikmanagement Reiseveranstaltermanagement II (Born) Reisemittlermanagement II (Hesse) Berufsfeldorientierung: Hotelmanagement Hotelmanagement II (Henschel) Hotelmanagement III (Henschel) Berufsfeldorientierung: Destinationsmanagement Geschäftsreisemarkt (Stengel, WS05/06) Nachhaltiger Tourismus (Heilmann, WS05/06) Tourismusort u. Regionen (Schreiber, WS05/06) Freizeit I (S. Groß, WS05/06) Berufsfeldorientierung: Tourismusmarketing Servicequalität (Dreyer) Kommunikation u. Vertrieb (Linne) Berufsfeldorientierung: Mobilität und Verkehrsträgermanagement Verkehrsträger Bahn (Hesse) Verkehrsträgermanagement II (S. Groß) Berufsfeldorientierung: Business Travel Management (neu ab WS05/06) (5. Semester im Sommersemester 2006) Vorbereitung Praktikum (Bastian / Dreyer) Projekte (alle Dozenten) Studiengang Tourismuswirtschaft: Unternehmensführung / Organisation (Bastian) Internationaler Tourismus (Feige) Natur- und Kulturgeographie (Schreiber) Marketing (Born) Public Tourism Management I (Breder, Müller, Rummel, Wehrt) 6. Semester Studiengang Tourismusmanagement (6. Semester erfolgt im SS06 mit dem Bachelorpraktikum und der Bachelorarbeit) Studiengang Tourismuswirtschaft: Vertiefungsrichtung: Touristikmanagement Reiseveranstaltermanagement I (Bastian) Reisemittlermanagement I (Hesse) Vertiefungsrichtung: Hotelmanagement Hotelmanagement I (Henschel) Hotelreservierungssysteme (Hesse) Vertiefungsrichtung: Destinationsmanagement Tourismusorganisationen (Schreiber, SS05) Kongresse u. Messen (Schreiber, SS05) Tourismusort u. Regionen (Schreiber, WS05/06) Nachhaltiger Tourismus(Heilmann, WS05/06) Freizeit I (S. Groß, WS05/06) Vertiefungsrichtung: Tourismusmarketing Produktpolitik I, Thementourismus (Dreyer) Produktpolitik II, Thementourismus (Dreyer) Vertiefungsrichtung: Mobilität und Verkehrsträgermanagement Mobilität (S. Groß) Verkehrsträgermanagement I (S. Groß) Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 18 von 29

19 Vertiefungsrichtung: Business Travel Management (neu ab WS05/06) Geschäftsreisemarkt (Stengel) Kongress u. Messen Schreiber, WS05/06) 7. Semester (nur Tourismuswirtschaft) Vertiefungsrichtung: Touristikmanagement Reiseveranstaltermanagement II (Born) Reisemittlermanagement II (Hesse) Vertiefungsrichtung: Hotelmanagement Hotelmanagement II (Henschel) Hotelmanagement III (Henschel) Vertiefungsrichtung: Destinationsmanagement Geschäftsreisemarkt (Stengel, WS05/06) Nachhaltiger Tourismus (Heilmann, WS05/06) Tourismusort u. Regionen (Schreiber, WS05/06) Freizeit I (S. Groß, WS05/06) Vertiefungsrichtung: Tourismusmarketing Servicequalität (Dreyer) Kommunikation u. Vertrieb (Linne) Vertiefungsrichtung: Mobilität und Freizeit Freizeit II (Mühlnickel, WS 05/05) Verkehrsträgermanagement II (S. Groß) Vertiefungsrichtung: Marktforschung Datenanalyse II (Lammers), WS 05/05) Conjoint-Analyse (Schubert WS05/06) Projekte / Wahlpflichtfächer Projekte Workshop-Gestaltung (Bastian) Tourismus vor Ort (Dreyer) Städtetourismus (Schreiber) BTM am Beispiel der HS Harz (S. Groß) Viabono (Heilmann) Gästeführer (Schreiber) Von Sylt nach St.Peter Ording (Schreiber) Teambildung im Tourismus (Schreiber) Wahlpflichtfächer Start Amadeus Flug (Hesse sowie Lehrbeauftragten) Zukunft des Tourismus (Born) Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 19 von 29

20 Exkursionen / Besichtigungen World of Events, Wiesbaden, 12. Januar 2005 (Schreiber) Herzog Anton Museum, Braunschweig, 26. Januar 2005 (Schreiber) IMEX, Frankfurt am Main, 19. April 2005 (Schreiber) Teambildung im Tourismus, Kanu-Tour, 10. Juni 2005 (Schreiber) Tagung Städtetourismus, IHK-Magdeburg, 20. Oktober 2005 (Schreiber) Landestourismustag Sachsen-Anhalt, Osterburg, 09. November 2005 (Schreiber) Phaeno, Wolfsburg, 02. Dezember 2005 (Schreiber) Besuch und Diskussion bei Air Berlin, Hauptverwaltung Berlin, (Born) Sonstige Aktivitäten 13./ : Mitglied der AG Akkreditierung der Merkur Internationale FH Karlsruhe des Wissenschaftsrates, Karlsruhe (Schreiber) : Organisation des Gastvortrags: Die touristische Marke Sylt, GF Silvia Glaser, Sylt-Marketing GmbH an der Hochschule Harz (Schreiber) : Organisation der Tagung Die neuen Bundesländer als Tagungsdestinationen an der Hochschule Harz (Schreiber) : Teilnahme an der ITB 2005 in Berlin (alle Dozenten) : Teilnahme an der DRV Jahrestagung in Dubai (V.A.E.) (Hesse) Im Dezember 2005: Einrichtung des neuen AMADEUS Vista Labors für die Lehre in den Veranstaltungen zum Reisemittler-Management Lehraufträge im Bereich Tourismus Breder, Melanie (Tourismusförderung, Beraterin, SS05, WS05/06) Biermann, Axel (Kulturtourismus, SS05) Drechsler, Andre (Geschäftsreisemarkt, SS05) Dr. Feige, Matthias (Internationaler Tourismus, WS05/06) Gerlach, Ralf-Holger (Bus, SS05) Linne, Martin (Tourismusmarketing, SS05) Dr. Mühlnickel, Rainer (Freizeitpädagogik, SS05, WS05/06) Dr. Müller, Wolfgang (Tourismusförderung, SS05, WS05/06 Andre Rummel (Tourismusförderung, SS05, WS05/06) Stengel, Nico (Geschäftsreisemarkt, WS05/06) Gastvorträge im Studiengang Tourismuswirtschaft : Leon Karspeck, Matthias Weidner und Björn Anker, Firma 'msg systems ag', Hannover für eine Präsentation zum Thema 'Tourism and Transportation Industry'- Integrierte IT- Lösungen : Dr. Lange, Berlin, Übungen am Hotelreservierungssystem Fidelio : Stefan Dederichs, Firma Bewotec, Produktpräsentation 'Jack'als Backofficesoftware für touristische Betriebe im Besonderen Reisebüros : Mechthild Fricke, DER-Reisebüro Goslar als Vertreterin der DRV-Tarifgemeinschaft Tätigkeitsbericht 2005 Hochschule Harz Seite 20 von 29

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer Veröffentlichungen und Vorträge Prof. Dr. Axel Dreyer 5 Bücher und Studien als Autor, Mühlnickel R., Miglbauer, E. (Hg. und Autor). Radtourismus, München 2012: Oldenbourg-Verlag Müller, J, Weintourismus,

Mehr

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer Veröffentlichungen und Vorträge Prof. Dr. Axel Dreyer 5 Bücher und Studien als Autor, Mühlnickel R., Miglbauer, E. (Hg. und Autor). Radtourismus, München 2012: Oldenbourg-Verlag Müller, J, Weintourismus,

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Wer wir sind und für was wir stehen

Wer wir sind und für was wir stehen Wer wir sind und für was wir stehen @ pantamedia communications GmbH, Berlin Der Verband 71 Über den BTW Mobilität und Reisen spielen in Deutschland eine wichtige Rolle. Seit Jahren sind die Deutschen

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft

Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft Willy Scharnow (1897-1985) 1925 Aufbau einer Spedition mit Reisebüro in Bremen 1950

Mehr

Europäische Studienprogramme im Tourismus

Europäische Studienprogramme im Tourismus Europäische Studienprogramme im Tourismus Beispiele für die Umsetzung des zweistufigen Bologna-Systems aus Italien, Österreich, Deutschland und England Stephan Ortner Marcus Herntrei Europäische Akademie

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen Hospitality - Tourism Day Germany Dr. Markus Heller Geschäftsf ftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unterschleißheim, 7. April

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012 www.germany.travel Geschäftsreisemarkt 0/0 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt Erreichbarkeit,,,, Messezentrum

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Master of Arts (M.A.) Marketing-Management im Tourismus

Master of Arts (M.A.) Marketing-Management im Tourismus Master of Arts (M.A.) Marketing-Management im Tourismus Für kreative Tourismustrendsetter M.A. Marketing-Management im Tourismus Jules Vernes reiste in 80 Tagen um die Welt, heute kommt man innerhalb weniger

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Impressum Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Erste Ausgabe Oktober 2012 ISBN 978-3-033-03662-8 Auflage 800 Exemplare

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Leisure & Adventure Tourism

Bachelor of Arts (B.A.) Leisure & Adventure Tourism Bachelor of Arts (B.A.) Leisure & Adventure Tourism Für Freizeitmanager mit Trendgespür B.A. Leisure & Adventure Tourism Urlaub und Wochenende schon die Planung bereitet pure Vorfreude und wir spicken

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen Bad Zwischenahn, 12. Juni 2012 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) engagiert : strukturiert flexibel : belastbar teamfähig : verantwortungsbewusst kommunikativ : kreativ ergebnisorientiert : begeisterungsfähig 1 Gunda Heß, geb.

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Tourismusstudium an der Leuphana Universität Lüneburg

Tourismusstudium an der Leuphana Universität Lüneburg Tourismusstudium an der Leuphana Universität Lüneburg Die folgenden Seiten geben einen Überblick über das Tourismusstudium an der Leuphana Universität Lüneburg. Bitte informieren Sie sich auch auf den

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A.

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel Hochschule Berlin University of Applied Sciences Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel-Hochschule BerlRolandufer 13,10179 Berlin,hochschule@best-sabel.de Die berufliche Bildung

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26 Maschinenbau und 1..-18..1 Anmeldungen: 5 Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): SS 1 Folie 1 Informationsquellen Universität/ (1) Wie sind Sie auf die BTU/das aufmerksam geworden? (Mehrfachnennung möglich)

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWTO Nachhaltiges Tourismusmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload:

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation März 2014 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Gemeinsamer Masterstudiengang der Hochschulen Augsburg und

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014

American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014 American Express Global Business Travel ITB Young Professional Day ANTON LILL, VP/GENERAL MANAGER GBT GERMANY BERLIN, 5 MÄRZ 2014 AGENDA American Express A Travel Management Company Unser Stipendiatenprogramm

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Präsentation am 27. März 2012 Im Rahmen der Veranstaltung Research plus 1. 1. DGOF-Regionalveranstaltung zur Online-Forschung (Köln)

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 3/211 vom 25. Januar 211 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems Studienangebote außerbayerischer Hochschulen, die nach Art. 86 Bayerisches Hochschulgesetz berechtigt sind, in Bayern Studiengänge durchzuführen. Die Durchführung der Studiengänge erfolgt nach dem Recht

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2012/13 Universitätsring 15 54296 Trier Telefon 0651/201-2648 Fax 0651/201-3859 wpc@uni-trier.de http://www.wpc.uni-trier.de 2 Agenda 1. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung

Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung prof. Ing. Peter Patúš, PhD. Lehrstuhl fűr Tourismus und Hospitality Wirtschaftsfakultät UMB in Banska Bystrica, Slowakei Zielsetzung der

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr