Kundengewinnung nach der BDSG-Novelle Autorin: Vera Hermes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundengewinnung nach der BDSG-Novelle Autorin: Vera Hermes"

Transkript

1 Kundengewinnung nach der BDSG-Novelle Autorin: Vera Hermes Im vergangenen September trat das novellierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft, das die schriftliche Kundengewinnung erheblich kompliziert. Unternehmen sind verunsichert, Adressen verschwinden vom Markt, und die Mailingauflagen stürzen ab. Google, Online-Marketer und Haushaltwerber profitieren. Das Problem sind nicht die deutschen Verbraucher, sondern die Horden arbeitsloser Rechtsanwälte, die darauf warten, dass die Unternehmen einen Fehler machen, schimpft der Country Manager eines international tätigen Versandhauses, der nicht namentlich zitiert werden möchte. Die schriftliche Neukundengewinnung sei ein heikles Thema, die Unternehmen seien von der Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes überfordert und alle warteten gebannt auf erste Gerichtsurteile. Ich leide unter der Rechtsunsicherheit, sagt er. Und: Wir wollen unsere Abhängigkeit vom Adressgeschäft so schnell und massiv wie möglich verringern. Abgesehen von Ausnahmen dürfen im Business-to-Consumer-Segment seit September 2009 personenbezogene Daten nur noch mit Erlaubnis des Betroffenen ( Opt-in ) zu Werbezwecken und für den Adresshandel genutzt werden. Tatsächlich wissen selbst hoch spezialisierte Juristen derzeit nicht, wie eine absolut rechtssichere Opt-in-Klausel formuliert sein muss die BDSG- Novelle ist zu schwammig formuliert. Noch gibt es laut dem Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) keine rechtlichen Auseinandersetzungen zum neuen Datenschutz. Die Branche wartet auf den Präzedenzfall. Die Opt-in -Problematik sorgt dafür, dass viele Unternehmen ihre Mailing- Kampagnen erst einmal auf Eis legen und andere Medien ausprobieren; andere ignorieren die neuen Regeln, machen weiter wie bisher und hoffen, nicht erwischt zu werden; Dritte testen die Reaktion der Verbraucher auf verschiedene Opt-in-Varianten. Abgesehen von dieser misslichen Situation steht, wer Print-Mailings zur Neukundengewinnung einsetzen will, vor einem weiteren Problem: Zahlreiche Adressdaten sind seit September vom Markt verschwunden. Schuld daran ist der Transparenzpassus: Ein Unternehmen darf dann ohne Opt-in Neukunden anmailen, wenn es den Adresslieferanten angibt. Weil in diesem Falle im Neukunden-Mailing auch Schwarz auf Weiß stehen muss, von wem die Adressdaten stammen, stellen viele Unternehmen ihre Kundendaten nicht mehr zur Verfügung. Sie verzichten lieber auf die nach wie vor legalen»die Anbieter tun sehr viel, um die Daten so aufzubereiten, dass sie qualitativ mit Adresslisten mithalten können.«für Jeannette Kuhlendahl vom Hamburger Dialoghaus sind nach wie vor gute Adressen verfügbar. 62 absatzwirtschaft 8/2010

2 dpa Bewährtes neu gedacht Auf Wolfgang Schäuble sind Dialogmarketer nicht gut zu sprechen. Als Innenminister brockte er ihnen 2009 eine schwammig formulierte BDSG-Novelle ein, als Finanzminister machte er wichtige Postdienstleistungen ab Juli 2010 umsatzsteuerpflichtig. und lukrativen Zusatzerlöse aus dem Adressgeschäft, als ihre Bestandskunden zu verprellen. Denn noch weiß niemand, wie die Verbraucher auf den Herkunftsnachweis reagieren. Branchenteilnehmer berichten, dass etwa Otto sein Adressgeschäft komplett eingestellt habe, während aber die eine oder andere Otto-Tochter dem Markt noch Daten zur Verfügung stellt. Auch Hawesko soll dem Vernehmen nach noch Adressdaten liefern, viele andere tun es derzeit aber nicht. Die Folge: Nach Inkrafttreten der BDSG-Novelle zum 1. September 2009 sind je nachdem, wen man fragt zwischen zehn und 30 Prozent der Adresslisten vom Markt verschwunden. Aus blanker Not und um bloß nichts falsch zu machen, nutzen zahlreiche Unternehmen für ihre Neukundengewinnung Adressen, die vor der BDSG-Novelle im Herbst 2009 generiert wurden; deren Qualität und Aktualität nimmt aber naturgemäß mit jedem Tag ab. Die Anzahl frischer Adressen sinkt im Moment und noch vorhandene Adressen werden jetzt vielfach vertrasht, sagt Ralf Strehlau, Chef der Unternehmensberatung Anxo Management Consulting in Düsseldorf. Mittelfristig wird sich das Geschäft mit Adresstausch und -anmietung wohl auf niedrigerem Niveau stabilisieren, denn aussteigen können nur diejenigen Unternehmen, die für ihre Neukundengewinnung selbst nicht auf Fremdadressen angewiesen sind. Wer eine BDSG-konforme Opt-in-Adresse nutzen will, muss tief in die Tasche greifen: Jeannette Kuhlendahl, Geschäftsführerin des Adressdienstleisters Dialoghaus in Hamburg, beziffert die Kosten auf mindestens 1,80 Euro pro Adresse. Die rechtliche Neuregelung wirkt wie ein Brandbeschleuniger auf ein ohnehin schon schwelendes Problem. Print-Mailings sind bei weitem nicht mehr so erfolgreich wie früher: Die Response-Quoten sinken seit Jahren, der CPO ist schon aufgrund der durch das Porto anfallenden Kosten hoch, der Aufwand für die Adressgenerierung steigt und so suchen immer mehr Unternehmen ihr Glück in der günstigeren Online-Kundengewinnung. Mailingkampagnen in hohen Millionenauf lagen gehören der Vergangenheit an. Die Deutsche Post meldet einen Rückgang der Briefsendungsmengen von derzeit etwa vier Prozent pro Jahr. Allein im vergangenen Jahr ist ihr Gewinn im Briefgeschäft um 200 Millionen Euro geschrumpft habe die Werbung mit Fremdadressen satt zweistellig im Minus gelegen, berichtet Klaus Arnold, Geschäftsführer des Listbroking-Spezialisten Arnold, Demmerer & Partner in Stuttgart. Dem Marktforschungsunternehmen Gf K zufolge versendeten Banken und Finanzdienste im Jahr 2009 mit rund 124,5 Millionen Mailings 43 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Auf lagenschwund wird sich fortsetzen, denn für einige Mailing-affine Branchen kam es zum 1. Juli 2010 noch einmal knüppeldick: Seitdem unterliegt unter anderem Entscheider im Marketing verlangen nach zielführenden Tools für ihr Business: Mit einer Vielzahl an Webangeboten für differenzierte Nutzer bieten wir Ihnen seit langem hochkarätige Zielgruppen in speziellen Umfeldern. In Kürze zünden wir die nächste Innovationsstufe

3 Studie über richtig formulierte Opt-in-Klauseln Die Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) stellt alle, die Mailings zur Neukundengewinnung einsetzen, vor knifflige Fragen. Wann sind Opt-in-Klauseln erforderlich? Wie müssen sie formuliert und gestaltet werden, um rechtssicher zu sein? Wie reagiert der Mailing-Empfänger auf Opt-in-Klauseln? Das Siegfried Vögele Institut (SVI) in Königstein nimmt sich in seiner aktuellen B-to-C-Studie zur BDSG-Novelle Opt-in-Generierung für Brief-Werbung dieser Fragen an. Für die Studie präsentierte das SVI Verbrauchern unterschiedliche Opt-in-Klauseln, die Unternehmen aktuell einsetzen, und befragte sie dazu. Außerdem ließ das SVI die Klauseln von Juristen prüfen. Ein Ergebnis lautet: Rechtssicherheit gibt es nicht. Es bleibe oft unklar, welche konkreten Auflagen sich aus der BDSG- Novelle für das postalische Mailing ergeben, heißt es in der Studie. Also setzen Unternehmen verschiedene Formulierungen ein, um zu testen, wie die Verbraucher reagieren. Wie die Ergebnisse einer qualitativen Befragung zeigen, reagieren sie auf jede Opt-in-Formulierung skeptisch. Rund ein Drittel der Befragten befürchtet angesichts einer Opt-in-Klausel in eine juristische Falle zu tappen. Kommt im Fließtext einer Opt-in- Klausel der Begriff Gewinnspiel vor, steigt die Ablehnung. Die Verbraucher erteilen ihr Opt-in am ehesten dann, wenn das Mailing einen Hinweis auf das Widerrufsrecht erhält und die -Adresse für den Widerruf mit beginnt. Zwar bevorzugen Unternehmen wie Verbraucher kurze Textblöcke bei der Opt-in-Klausel ist allerdings Vorsicht geboten: Je kürzer die Formulierung, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass die Klausel alle gesetzlich relevanten Informationen enthält, betont das SVI. Zwar generiere das Unternehmen dadurch unter Umständen viele Opt-ins, die sind im Klagefall aber allesamt nicht rechtswirksam. Die meisten der bei unserer Recherche vorgefundenen Optin-Klauseln entsprechen nicht den datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Oder sie verstoßen gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs, resümiert das SVI. Das Institut empfiehlt eine klare, verbindliche und informative Sprache, eine gut lesbare Schriftgröße und den Verzicht auf werbliche Floskeln. Mehr Informationen und Tipps liefert die 64-seitige Studie SVI Booklet 7: Opt-in-Generierung für Brief- Werbung ; sie kostet zehn Euro und ist zu bestellen unter die Infopost der Umsatzsteuerpf licht. Das tangiert alle, die nicht oder nur teilweise vorsteuerabzugsfähig sind. Dazu zählen Banken, Versicherungen, Stiftungen, Verbände oder Vereine. Für sie entstehen bei einer Mailingaktion nun Mehrkosten von bis zu 19 Prozent. Christine Rust, Abteilungsleiterin Direktmarketing von SOS Kinderdorf in München, spricht von einem harten Schlag: Von den Steuern, die wir bei unserem Mailing-Auf kommen nun auf das Porto zahlen müssen, könnten wir ein SOS-Kinderdorf ein Jahr lang unterhalten. Neukundengewinnung ist unverzichtbar, also testen Branchen mit traditionell hohem Mailing-Auf kommen nun andere Wege. An erster Stelle steht dabei die Neukundenansprache über Online-Medien, zum Beispiel über die eigene Website. Der Profiteur dieser Variante heißt Google: Um potenzielle Neukunden auf sich aufmerksam zu machen und sie auf den eigenen Web-Auftritt zu leiten, setzen zum Beispiel Versender stark auf das Werbeprogramm Google AdWords. Weil Google hierzulande mit gut 90 Prozent Marktanteil quasi Monopolist ist, diktiert das Unternehmen die Preise für Suchmaschinen-Marketing und -Optimierung. Dennoch sind die über diesen Weg gewonnenen Adressen laut Klaus Arnold in der Regel günstiger als über den schriftlichen Weg gewonnene Daten. Er macht in der Online-Neukundengewinnung derzeit eindeutig einen Trend zu mehr Qualität aus. Früher hätten sich beispielsweise zahlreiche Co-Sponsoren an ein Online-Gewinnspiel gehängt, damit hunderttausende Adressen gescheffelt und sie untereinander aufgeteilt. Das Resultat dieser Methode: Die Gewinnspielteilnehmer wurden mit Werbung überschüttet. Weil das auf Dauer die Reaktanz der Verbraucher erhöht und die Response entsprechend mager ausfällt, besinnen sich die Unternehmen nun und setzen auf eine nachhaltige Kundengewinnung per Web. Ob online gewonnene Kunden quasi eine geringere Haltbarkeit mitbringen als diejenigen, die über schriftliche Werbewege kommen, ist nach wie vor ein Streitpunkt unter Dialog-»Von den Steuern könnten wir ein SOS- Kinderdorf ein Jahr lang unterhalten.«christine Rust, Direktmarketing-Chefin von SOS Kinderdorf, ist von der neuen Umsatzsteuerpflicht betroffen. 64 absatzwirtschaft 8/2010

4 »Kooperationsmarketing ist oft ein effektiver Weg mit hohen Response-Zahlen.«Für Oliver Reinke von Deutsche Post Direkt ist das Zusammengehen ein probates Mittel, um gemeinsam neue Kunden zu gewinnen. Die Neuordnung des Marketings marketern. Viele vermuten, dass der Online-Kunde schneller der Versuchung erliegt, sich beim Wettbewerb umzuschauen, zu vergleichen und zu wechseln. Verlässliche Erkenntnisse dazu gibt es nicht. Es gilt aber auch für die Online-Kundengewinnung: Wer mit Gewinnspielen und stark promotionalen Push-Kampagnen lockt, wird kaum treue Kunden gewinnen. Der Trend zur Online-Kundengewinnung erzeugt umstrittene Angebote. So fordert die Plattform Werblich.de Verbraucher auf, persönliche Daten zu hinterlassen, damit sie künftig angeblich selbst bestimmen können, von wem sie Werbung bekommen. Das Angebot wird in der Dialogbranche kritisch beurteilt, auch Verbraucherschützer sind schon aufmerksam geworden. Neben Online-Medien werden Kooperationen zum Zwecke der Neukundengewinnung immer beliebter. So setzen Versender zum Beispiel massiv auf Paketbeilagen. Auch so genannte Listbroker haben Kooperationsangebote in ihr Portfolio aufgenommen. Kooperationsmarketing ist oft ein effektiver Weg mit hohen Response-Zahlen, sagt Oliver Reinke, Geschäftsführer des Adressdienstleisters Deutsche Post Direkt in Bonn. Dass Wettbewerber mitunter stärker voneinander profitieren, als dass sie sich schaden, zeigt die Versandhandelsallianz vom Unternehmen Dotss in Münster: Dort geben rund 170 Versender ihre B-to-C-Daten in einen gemeinsamen Pool, um vereinfacht dargestellt im Gegenzug Kundenadressen von den anderen zu erhalten. Das Modell, das seit sieben Jahren insbesondere für Versender Absturz in ausgewählten Branchen 333,2-19% 274,1 220,7 Entwicklung der Mailing-Auflagen zwischen 2007 und ,5 242,0-18% 220,5 217,7 181,9-43% -28% -9% 146,9-39% 124,5 134,0 127,9 113,9 112,7 121,9 102,8 96,0 74, % 91,2 79,5 69,2 Verlage, Medien Spenden Banken, Finanzdienstl. Essen & Trinken Versicherungen Lotterien Personal Care/Kosmetik Auflage im Keller: Niedrige Response-Quoten, vergleichsweise hohe Kosten und die Verunsicherung angesichts der Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes führten 2009 dazu, dass zahlreiche Branchen ihre Mailing-Auflagen drastisch senkten. Quelle: GfK

5 und Verlage funktioniert, soll jetzt auf Unternehmen anderer Branchen wie Energieversorger und Telekommunikationsanbieter ausgeweitet werden. Auch die unadressierte Werbung rückt ins Interesse der Werbungtreibenden. Anbieter von Haushaltwerbung berichten von einer kontinuierlich steigenden Nachfrage. Traditionell ein Medium der großen Lebensmittelketten, entdecken nun auch Fachhändler, Finanzdienstleister, Versicherer, Energieversorger oder Markenartikler die unadressierte Werbung für sich. Und die muss nicht unselektiert und streuverlustreich sein: Findige Anbieter arbeiten mit Geomarketing und reichern die Informationen mit Fremddaten an, um Zielgruppen sehr selektiv zu erreichen. Eine Renaissance erlebt auch die Response-Anzeige. So testet der eingangs zitierte Country Manager stark verkäuferische Anzeigen in Publikumszeitschriften und Kundenmagazinen: Wir sind happy über den Response. Allerdings kennen wir die Umwandlungsquote nicht, dafür ist es noch zu früh, sagt der Versandhandelsprofi. Trotz aller Alternativen, Tests und Budgetumschichtungen: Das Mailing ist nicht tot, da sind sich Dialogmarketer sicher. Dialoghaus-Chefin Jeannette Kuhlendahl verweist zum Beispiel darauf, dass Adressdaten aus öffentlichen Quellen und Haushaltdatenbanken nach wie vor frei verfügbar sind. Angereichert um Zusatzinformationen, wie etwa soziodemographische Daten und Kaufinteressen, böten diese Listen eine gute Alternative: Die Anbieter werden kreativer, was Haushaltsdatenbanken betrifft; sie tun sehr viel, um die Daten so aufzubereiten, dass sie qualitativ mit Adresslisten mithalten können, sagt sie. In der Krise der schriftlichen Neukundengewinnung steckt zugleich ihre Chance: Schon jetzt ist der Briefkasten der Verbraucher deutlich leerer geworden. Wer heute ein Mailing zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Angebot an die richtige Person wendet, hat somit höhere Chancen, wahrgenommen zu werden. Je stärker der Trend, Kunden online zu gewinnen, desto wertvoller wird das Print-Mailing für den Kunden, es entwickelt sich zu einem Premium-Medium. Ralf Strehlau sagt: Ich hoffe, dass sich die Unternehmen mehr Gedanken über intelligentes und spitzes Direktmarketing machen werden. Wenn sie qualitativ hochwertige Mailings verschicken, werden sich die Konsumenten nicht belästigt fühlen. Dies wird sich rechnen das hoffen wir Marketer zumindest. Mehr analytisches Kundenmanagement Die Fragen stellte Vera Hermes Die Adress-Dienstleister sind von BDSG-Novelle und Auflagenschwund beim Mailing-Aufkommen stark betroffen. Viele kleinere Anbieter sind vom Markt verschwunden, die großen haben umstrukturiert. Zu den Marktführern zählt die Schober Group in Ditzingen. Dr. Ulrich Kahle, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Schober Holding International AG, über die Reaktionen der Werbungtreibenden und die neuen Strategien zur Neukundengewinnung in Zeiten des neuen BDSG. Was hat sich in der Praxis der Adressgenerierung nach der BDSG-Novelle tatsächlich geändert? Ulrich Kahle: Durch die BDSG-Novelle sind die Regelungen für das Direktmarketing wesentlich komplizierter geworden. Das hat zu starken Verunsicherungen bei Werbenden und Verbrauchern geführt. Auch, weil sich der ursprüngliche Aspekt mehr Datensicherheit im neuen BDSG nur bedingt wiederfindet. Die Folgen: Die Unternehmen haben einerseits die Adressgenerierung durch postalisch adressierte Neukundenwerbung reduziert, andererseits wird die Bewerbung der Bestandskunden forciert. Ist denn Dialogmarketing mit Fremdadressen noch möglich? Kahle: Dialogmarketing ist natürlich noch weiterhin möglich, genauso wie die Adressgenerierung für eigene Werbezwecke noch weiterhin möglich ist. Das neue BDSG gestattet es den Unternehmen weiterhin Fremdadressen zu kaufen beziehungsweise anzumieten unabhängig davon, ob die Adressen vor oder nach dem (Zeitpunkt des Inkrafttretens der BDSG- Novelle, Anm. d. Red.) erhoben wurden. Jedoch muss nun die Herkunftsangabe auf jedem Mailing angedruckt werden. Welche Wege beschreiten Dialogmarketing-treibende Unternehmen denn jetzt, um an Adressen zu kommen? Kahle: Hier existieren grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Durch gezielte Online-Aktionen Leadgenerierung, -Marketing et cetera können sie eigene, adressbasierte Interessenten-Pools aufgebauen. Schneller ist die Nutzung von Fremdadressen für die Neukundenwerbung. Wichtig ist dabei die strikte Einhaltung der Opt-In Regelung es muss ein Einverständnis für die Nutzung der Adressen vorliegen. Wie beeinflussen die neuen Reglementierungen die Kundengewinnungsstrategien generell? Kahle: Wir beobachten, dass die Unternehmen ihre Aktivitäten auf immer mehr Kommunikationskanäle ausweiten. Besonders zugunsten von Maßnahmen im Online- sowie - und Affiliate Marketing hat es deutliche Budget-Verschiebungen gegeben. Eine Folge davon ist übrigens die nachhaltige Verringerung des Transportvolumens der Deutschen Post im Bereich Brief. Wir stellen auch fest, dass das analytische Kundenmanagement für die Unternehmen in seiner Bedeutung deutlich zugenommen hat. Denn je mehr über die Kunden, ihre Wünsche und Meinungen bekannt ist, desto besser gelingt die Ansprache und desto gezielter und sparsamer können Adressdaten eingesetzt werden. 66 absatzwirtschaft 8/2010

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012

aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012 aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012 Dialogmarketing-Branche hat neuen Multichannel-Spezialisten Seit dem 1.1.2012 bietet die neu gegründete aurigus

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Warum gerade Werbebriefe?

Warum gerade Werbebriefe? 9 Warum gerade Werbebriefe? Sie haben eine Botschaft und fragen sich, welches Medium Sie dafür nutzen sollen. Immerhin stehen heute einige Möglichkeiten zur Auswahl. In diesem Kapitel erfahren Sie in aller

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten?

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Was Sie ab dem 01.09.2012, nach der Übergangsfrist zur BDSG-Novelle 2009, beachten sollten. September 2012 Sind Ihre Kundendaten noch

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Mundt Direkt. Neukunden-Identifikations-System

Mundt Direkt. Neukunden-Identifikations-System Neukunden-Identifikations-System Mundt Direkt. GmbH Zielgruppenmarketing Hintere Straße 20 71229 Leonberg / Germany Tel.: +49 (0)7152-9349-0 Fax.: +49 (0)7152-9349-23 www.mundt-direkt.de Eine Nummer löst

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing!

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! ADRESSGEWINNUNG Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! Inhalt 02 Wer wir sind 03 Warum E-Mail-Marketing? 04 Adressgenerierung / Ablauf Gewinnspiel 05 Pricing 05 Kontakt / Ansprechpartner adbrokermedia der

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

Werbebriefe erfolgreicher machen

Werbebriefe erfolgreicher machen Werbebriefe erfolgreicher machen Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Kostenloses PDF zum Download Texte, Marketing, PR und Coaching Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Die 5 wichtigsten

Mehr

DDV-SIEGEL. Sicherheit, Transparenz und Datenschutz. Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen. www.ddv.de

DDV-SIEGEL. Sicherheit, Transparenz und Datenschutz. Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen. www.ddv.de DDV-SIEGEL Sicherheit, Transparenz und Datenschutz Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen www.ddv.de Setzen Sie auf Nummer Sicher Die Adressdienstleister in den beiden DDV-Councils

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft

Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes trifft Verbraucher und Wirtschaft Wieso die geltenden Gesetze konsequenter angewendet werden sollten und ihre Verschärfung vor allem Nachteile bringt. Novellierung

Mehr

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011 1 Rechtssicheres Direktmarketing Rechtsanwalt Guido Hettinger RKW Workshop 23. März 2011 I. Allgemeines Die Frage der Zulässigkeit von Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten ist generell im BDSG

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Buchungs-Tool

Mehr

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Am 1. April 2007 tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft, das den Versand von Spam-E-Mails und -SMS untersagt. Spammen gilt künftig als Straftat,

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig.

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. Enterprise Email Marketing Alles aus einer Hand Im Zentrum: Unsere Kunden optivo bietet im Wachstumssektor E-Mail-Marketing alle relevanten

Mehr

Steigerung der Gutschein- Einlösequote

Steigerung der Gutschein- Einlösequote dm drogerie markt (Österreich) Aktion Pimp My Campaign! Steigerung der Gutschein- Einlösequote Individualisierung macht sich bezahlt. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Das zeigen die Ergebnisse der

Mehr

E-Mail-Marketing. Der See-and-Click Gedanke

E-Mail-Marketing. Der See-and-Click Gedanke Der See-and-Click Gedanke E-Mail-Marketing ist ein attraktives Medium für Werbetreibende, egal ob im B2Boder B2C-Bereich. Insbesondere bei der Bewerbung von niedrig- bis mittelpreisigen Produkten und zur

Mehr

Performance Online Marketing

Performance Online Marketing Performance Online Marketing Mit unseren Optimierungslösungen für SEO und/oder SEM bezahlen Sie erst bei Erfolg. Maximieren Sie erfolgsbasiert Besucher, Qualität und Neukundengewinnung. Als Marktführer

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011)

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011) Präambel Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011) Die im E-Mail Marketing tätigen Mitglieder des Deutschen Dialogmarketing Verbandes e.v., Wiesbaden, schaffen sich mit diesem Ehrenkodex einen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen.

Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen. Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen. 1. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Überblick Das Bundesdatenschutzgesetz bezieht sich auf die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Telekommunikation 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Telekommunikation 2011 1 +++ 1&1 +++ Alice +++ Base +++ debitel +++ Deutsche Telekom +++ Kabel Deutschland +++ klarmobil +++ M-net +++ Tele Columbus +++ Unitymedia +++ 1&1 +++ Alice +++ Base +++ debitel Studiensteckbrief Studie

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

LAUT, LAUTER, UNLAUTER?

LAUT, LAUTER, UNLAUTER? LAUT, LAUTER, UNLAUTER? Kundengewinnung und Kundendaten Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK 27. Sept. 2012 LAUT, LAUTER, UNLAUTER? - Saverio Cerra 1 27. Sept. 2012 LAUT, LAUTER, UNLAUTER? - Saverio

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Ehrenkodex. www.callcenter-verband.de

Ehrenkodex. www.callcenter-verband.de Ehrenkodex www.callcenter-verband.de Ehrenkodex Telefonmarketing Präambel Dieser Ehrenkodex dient dem Schutz der Verbraucher, der sonstigen Marktteilnehmer und der Mitarbeiter im Direktmarketing vor unlauteren

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann E-Mail Fundraising So wird s zum Erfolg Dr. Matthias Lehmann Der Referent Manager of Direct Response Fundraising bei PETA Deutschland e.v. PETA Deutschland e.v. ist Schwesterorganisation von PETA USA,

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

E-Mail-Marketing Tipps 1

E-Mail-Marketing Tipps 1 E-Mail-Marketing Tipps 1 Gute Listen Adressgenerierung aber wie? Schutz vor Klickbetrug im Adressmarketing Qualitätsadressen Professionelle E-Mail-Marketing-Tools Wichtige Kennzahlen im E-Mail-Marketing

Mehr

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Inhalt dieses Workshops Agenda adrom das Unternehmen Trends 2005 Zukünftige Entwicklung E-Mail-Marketing Vorteile E-Mail-Marketing Direct Response

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

ADP - Ihr Partner für die Vermarktung Ihrer Beilagenpotenziale

ADP - Ihr Partner für die Vermarktung Ihrer Beilagenpotenziale ADP - Ihr Partner für die Vermarktung Ihrer Beilagenpotenziale Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Motorstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION CLEVIS consult Verantwortliche Stelle und Geltungsbereich Diese Datenschutzinformation klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch die CLEVIS

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Wir realisieren Ihre Visionen. Gesellschaft für Kommunikation und Medien

Wir realisieren Ihre Visionen. Gesellschaft für Kommunikation und Medien Wir realisieren Ihre Visionen. Gesellschaft für Kommunikation und Medien Agenturportrait Wir brennen für Ihre Ziele. w3work gestaltet als Medienunternehmen den deutschen Internetmarkt bereits seit 1998

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden

Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden Qualitätsadressen von Deutsche Post Direkt sind der Erfolgsfaktor Ihres Dialogmarketings. 2 Qualitätsadressen sind der Dreh- und Angelpunkt Ihrer Kundengewinnung.

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

LEAD-MANAGEMENT: MIT SICHERHEIT FÜR IHREN ERFOLG!

LEAD-MANAGEMENT: MIT SICHERHEIT FÜR IHREN ERFOLG! WISSENSWERT LEAD-MANAGEMENT: MIT SICHERHEIT FÜR IHREN ERFOLG! Gewinnen Sie neue Versicherungskunden günstiger! Unterstützen Sie Ihre Vertriebsmitarbeiter und Vertriebspartner, indem Sie ihnen Adressdaten

Mehr

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht ecommerce Conference 2013, München, 2. Juli 2013 Worum geht s? die Rahmenbedingungen die

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

LEADGENERIERUNG AUF NEUEM QUALITÄTSNIVEAU durch innovative Offline-Konzepte

LEADGENERIERUNG AUF NEUEM QUALITÄTSNIVEAU durch innovative Offline-Konzepte LEADGENERIERUNG AUF NEUEM QUALITÄTSNIVEAU durch innovative Offline-Konzepte KENNZAHLEN 2004 Unternehmensgründung 2008 adpublisher AG und swissad GmbH fusionieren 33 Teamplayer im Verbund 5 Hauptmärkte

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Regionales Online Marketing Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Ein Vortrag von Thorsten Piening 1 Auf der Suche nach regionalen Dienstleistern Jeden Tag suchen Millionen von Menschen

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte. Eine Information von ds² 05/2010

Der Datenschutzbeauftragte. Eine Information von ds² 05/2010 Der Datenschutzbeauftragte Eine Information von ds² 05/2010 Inhalt Voraussetzungen Der interne DSB Der externe DSB Die richtige Wahl treffen Leistungsstufen eines ds² DSB Was ds² für Sie tun kann 2 Voraussetzungen

Mehr

Online Marketing Trends B2B

Online Marketing Trends B2B Online Marketing Trends B2B Viernheim, 15.04.2010 Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online Beliebte Online-Anwendungen Senden & empfangen von E-Mails 82 E-Mail 47 Private

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Das Recht im Direktmarketing

Das Recht im Direktmarketing Das Recht im Direktmarketing Eine Einführung in die wichtigsten rechtlichen Aspekte Herausgegeben von Prof. Dr. Brunhilde Steckler und Prof. Werner Pepels mit Beiträgen von Prof. Dr. Holger Buck Prof.

Mehr