das schweizerdeutsche Idiotikon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "das schweizerdeutsche Idiotikon"

Transkript

1 Fünfter Jahresbericht über das schweizerdeutsche Idiotikon umfassend den Zeitraum vom vom 1. Weinmonat i5 30. Herbstmonat Zürich, Druck von Friedrich Schultheß

2

3 Fünfter Jahresbericht über das schweizerdeutsche Idiotikon, umfassend den Zeitraum vom 1. Weinmonat 1877 big 30. Herbstmonat I. Arbeiten der Redaktion und ihres Hilfspersonals. Der Bericht über dieses Kapitel läßt sich sehr kurz fassen. Das Ziel der Arbeit war dem Bureau so bestimmt abgesteckt, daß sie sich in geradester Linie vorwärts bewegen konnte und mußte und darum dem Veschaner keine markirten Anhaltspunkte darbietet. Die Abschrift nnd Einreihnng der kantonalen Beiträge wurden zn Ende gebracht; freilich gibt es fortwährend noch Ueberseheues, Verstecktes und sich nachträglich Darbietendes so das eben erschienene Basler Idiotikon von G. A. Seiler nachzuholen. Dagegen stoßen die im letzten Jahresberichte ebenfalls in Aussicht genommene Verifizirung und Vervollkommnung des kantonalen Materielles nnd ebenso die Skizzirung der kantonalen Grammatiken mit Hülfe der Einsender nnd anderer geeigneter Persönlichkeiten ans große Schwierigkeiten und lassen noch sehr viel zn wünschen und zu thun übrig. Das Schreibsystem, mit Allem was drum uud dran häugt, hat die Redaktion in starkem Maße in Anspruch genommen, nnd es wurde diese verwickelte Frage, obwohl vou vornherein eine alle Interessen befriedigende Lösung nicht zn erwarten war, nach allen Seiten emsig studirt, weil unser Verhalten dieser Anfgabe gegenüber voraussichtlich so wie so der Kritik iu besonderem Grade wird ausgesetzt seiu. Die Redaktiou hat mühselig genug, da der Abschluß der Sammlung ihre Aufmerksamkeit in erhöhtem Grade anspannte ein weitschichtiges Material, welches eine gewissenhafte nnd gründliche Lösung ermöglichen wird, vorbereitet. An diese Lösung soll unverzüglich geschritten werden, sobald der Beginn des Wintersemesters die Mitglieder des Redaktionskomite wieder vollzählig vereinigt. Von dem Anerbieten, welches von einer das Idiotikon von Anfang an mit besonderem Interesse begleitenden Persönlichkeit gemacht wurde, uus das einzig rationelle, alle Ansprüche befriedigende Schreibsystem fix und fertig ins Haus zu liefern, wurde kein Gebrauch gemacht, weil die volle und blinde Acceptiruug desselben gewissermaßen znr Bediuguug der Mittheilung des Arkannms gemacht wurde, wir aber unsere Kritik und unsere eigenen Anschauungen denn doch uicht preisgeben durften.

4 ^_ 4 II. Mitarbeiter. Das kantonale Material erhielt noch folgende Nachträge nnd zwar zum Theil von frischen Mitarbeitern. Aargau, a. Lehrer I. Frei: Pflanzensynoptik mit besonderer Rücksicht auf die Namenerklärnng; Pflanzennamen von Waldshut u. d. E.; Sprichwörter, Volksglauben (54 Quarts.). Lehrer I. I. Friederich: Idiotismen, Redensarten, Sprichwörter aus den Bezirken Lenzburg und Kulm (250 Zettel); 50 Listeu zur Lautlehre l). Direktor V. Hürbin: die technischen Ausdrücke des Holzgewerkes, zum Theil durch Zeichnungen illnstrirt eine eben so interessante als schwer erhältliche Materie (50 Zettel). Lehrer I. H. Meyer in Holderbank: Abschrift mundartlicher Gedichte (8 Folios.). Basel. Di-. Friedr. Becker: Nachträge zu deu Idiotismen, Liedern, Gebräuchen. Von Dr. L. Sieb er aus der Universität^ bibliothek zur Benützung übersandt ein Quartband ans dem Nachlasse von Di-. Peter Ochs Kleine Sammlung von Provinzialwörtern, so wie sie in unserer Vaterstatt im gemeinen Leben gebraucht und ausgesprochen werden. Basel 1782." Bern. Lehrer Gott lieb Christel er in Thun: lexikale und grammatikale Aufzeichnungen, Sprichwörter, Gespräche aus Siebenthal und Saanen. Konr. Däniker in Zürich: Excerpte aus den Alpenrosen". Pfarrer L. Gerster in Ferenbalm: Allseitig ausgearbeitete Aufzeichnungen aus dem dortigen Volksmunde mit besonderer Betonung der echten Volkstümlichkeit (7 Quarts.). Pfarrer Hofmann in Wasen (schon als Studiosus unser Mitarbeiter): Fortsetzungen. Pfarrer R. Krähenbühl. Fortsetzuugen. Dr. Ris iu Thun: Grammatikalisches uud Bemerkuugen zu den in nnseren Proben" behandelten Wörtern. ^) Pfarrer A. Rütimeyer in Herzogenbuchsee: eine viel Neues aus Tageslicht fördernde nnd vortrefflich verarbeitete Auswahl von Idiotismen des Mittellandes (20 Quarts.). R. v. Tavel-von Wer dt: Fortsetzungen und etymologisirende Zusammenstellungen von berndentschen Vokabeln mit englischen resp. schottischen. Fran Willi, Gastwirthin ans Hochfluh: Aufzeichnung von zwei alten Volksliedern. Graubünden. Prof. Di-. I Frei in Zürich: theils eigene Aufzeichnungen, theils Berichtigungen und Ergänzungen zn vorhandenem Materiale, mit höchst verdankenswerther Gründlichkeit nnd Bemühung an Ort und Stelle geschöpft (gegen 200 Zettel). P. Stanb- Planta: ein Quartheft Engadiner Branche. Mettier,»tuä. xkil. aus Laugwies, ertheilte viel Auskunft über zweifelhaftes oder in ungenügender Bearbeituug eingeliefertes Material. Lnzern. Chorherr R. Bölsterli (vormals in Sempach): Fortsetzungen. Rektor Di-. I. Brandstetter: Trinkspruch auf Bruder Fritschi. Lehrer I. Bncher: Beantwortung einer Menge von Fragezetteln. Fräulein Lanra Ernst in Winterthnr: Idiotismen. Chorherr Dr. A. Lütolf: Auskunft und Fortsetzungen. Stadtschreiber Ant. Schürmann in Lnzern stellt sein durch unsern 1) Solche bilden für uns eine unentbehrliche Grundlage zur Bearbeitung der kantonalen Grammatik, weßhalb wir angelegentlich um diese Unterstützung bitten. 2) Wir bedauern, daß der Mangel an Muße diese durch Beruf, Begeisterung und Vevstanduiß viel versprechende Kraft nicht zu weiterer Velhaügung lommen ließ.

5 5 Aufruf von 1862 angeregtes und seit jener Zeit gesammeltes Idiotikon des Habsburger Amtes nnd der Stadt znr Verfügung. Dasselbe enthält in allseitiger Durcharbeitnng, welche einem geschulten Philologen Ehre macheu würde, theils den Wortschatz aus dem genaunteu Bezirke mit Angabe der Ausspräche, des Grammatischen und mit Beispielsätzen; theils eine besondere Zusammenstellung von Pstanzeu-, Fisch-, Tauf- und Ortsnamen, eine Synoptik betreffend Speisen, Vieh, Schiffbau; Coujugatioustabellen; Sprichwörter uud Redensarten; Reime, Kindersprüche, Spruchverse; Sprechübungen, Nachahmungen der Rhnthmeu in der todten uud der belebten Natur, Rufe; Lenmnud, Auekdoteu, Spiele; Sagen und Aberglauben kurz das würdige Seitenstück zu Ineicheus Luzerner Bolksmund". Einen nicht zu unterschätzenden Werth verleiht der Schürmanu'schen Sammlung der Umstand, daß sie in gar vielen Theilen auf den Erinnerungen einer i. I gebornen, geistig augeregten Frau fußen. Und dieser wichtige Beitrag blieb anderthalb Dezennien im Verborgenen, ja war nahe daran, nns ganz vorenthalten zu werden, da übertriebene Bescheidenheit den Autorsichlange besinnen ließ, ob er uus mit solchem Sammelsurium behelligen dürfe"! St. Gallen. Oberst Arn. Halder in Unterseen: drei Gedichte in Mnndart. Dr. I. B. Römer: Nachträge und Bescheidung von Fragezetteln (120 Z.). Pfarrer Sulzberger: ebenso (180 Z.). Schaffhausen. Fräulein Mi na Psist er insch.: Idiotismen, Sprichwörter, Redensarten (10 doppelspaltige Quarts.). Fräulein R. v. Waldkirch in Sch.: Idiotismen (11 Quarts.). Frau Dr. Würth geb. Vogel in Nürnberg: Sagen und Sprüche. Soloth nrn. Dr. Jos. Schild: 8 Gedichte in Mundart ab-em Schrybtisch vom Großätti us-em Läberberg.". - Untermal den. Pfarrhelfer Küchler iu Kerns: Idiotismen. I>. I. B. Troxler, Beichtiger zu St. Andreas in Sarneu: Idiotismen, Sprichwörter, Kinderliedchen. Frau Ioh. Bapt. Zumst ein, Benediktiner Ordens, Lehrerin am Töchterpensionat iu Sarnen: ebenso, namentlich aus Lungern. Es ist bemerkenswert!), daß der von allen diesen drei neuen Correspondenten beigebrachte Stoff sich in dem großen Matthys'schen Idiotikon nicht vorfindet. Wie Vieles mag hier und allenthalben nugepflückt abdorren! Wallis. Obwohl von Alter und Kraukheit gebrochen, begleitet uns mit rühreuder Treue, wie von Anfang an, so zum Schlüsse unser Pfarrherr auf Grächen, M. Tsch einen; er überraschte uns noch mit 26 Qnarts. Nachträgen aus verschiedenen Zehnten und Auszügen aus einem alten Spilbuech" (Volköschauspiele). Zug. Ebenfalls seit seiner ersten Mithülfe zum Greis geworden, aber wie es scheint noch recht munter,stecktuus auch a. Oberrichter P. A. Hürlimaun noch einen Bettmnmpfel" zu. Zürich. Pfarrer N. Bölsterli: Nachträge (100 Z.). Lehrer I. Bruuner am Hörnli: ebenso (400 Z.). Dr. A. Goldschmid, Lehrer I. Gsell, Di-. I. Juck er: ebenso. Pfarrer C. Hnber in Roggwyl: Excerpiernng von Stntz, Gemälde VI nnd Mart. Usteri I (über 1000 Z.). Ingenieur Paul Staub-Plauta in Winterthnr, der erste uud leider einzige Vertreter der Techniker, hat mit erfreulicher Sorgfalt und Sauberkeit der Ausführung und einem für seinen Stand ganz erstaunlichen philologischen Verständuiß der Aufgabe sich au die Ausbeutung namentlich seiner bisdahin isolirten uud darum an Eigeuthümlichkeit reichen Heimatsgemeinde Stammheim gemacht nnd dabei ein besonderes Angenmerk ans Gebräuche, Aberglauben, Sprichwörter nud Lieder gerichtet (über 300 Z. uud 50 Quarts). Aus mehreren Gebieten Irngm zusammen I>r., H, Bruppachcr durch

6 6 Bearbeitung der Pflanzen- und Obstnameu mit Benutzung der einschlagenden sachlichen, etymologischen uud mythologischen Literatur in unserer Bibliothek (über 4000 Namen). Konr. Däniker: theils direkte Aufzeichnungen, theils E^cerpte und Übertragung von Hochdeutscheu Wörterverzeichuiffeu iu die Mundart (470 Z.). Prof. Dr. Th. Hug: Reisefrüchte, und Exzerpte aus dem Tagebuch der Frau Landvogt v. Orelli Frau Bertha Niederer-Io os in Walzenhansen: Idiotismen und Reime aus Appmzell und Schafshausen (100 Z.). Excerpiruug älterer Literatur. Professor Dr. I. Bä'chtold: aus Hafner's Schauplatz und aus Gotthart's Tobias Pfarrer Rud. Bölsterli: Bern. Pfruudkaufreglementsentwurf Aus dem Kirchenarchiv Stallikon. R. Walther, Ezechias L. Lavater, Nabal A. Klingler, Geistl. Betrachtungen Idem, Gnadenberuf Zachei 1688 (über 900 Z.). Rektor Di-. I. Brand - stetter: ältere Urkunden des Luzern. Kantousblattes; Rechnungen von St. Urban u. s. w. (140 Z.). Dr. H. Bruppacher: Forrer, Fischbuch. Gyreurupfen. Vadian's deutsche Schriften, Bd. 1 und 2. Aargauer Weistümer, herausg. v. Prof. Rochholz. Richtebrief von Zürich. I. I. Ulrich, Predigten, 1. Theil, Öffnung von Knonau Menfammlung, herausg. v. Di-. I. Strickler. Eid gen. Abschiede IV, 1, a (über 5400 Z.). Di-. E. En deris in Schaffhausen: Schaffh. Kleinrathsprotokolle von (200 Z.). Pfarrer Sigm. Fäsi: Wnrstisen, Basler Chronik in beiden Ausgaben (gegen 500 Z.). > a. Lehrer I. Frei in Ehrendingen: Abschrift der ältesten Briefe aus der (seither verheizten) Sammlung des -z- Oberrichter Schleuniger (24Quarts.). Pfarrhelfer Küchler: aus Obwalduer Staatsprotokollen. Chorherr Di-. A. Lütolf: Lesefrüchte. Dr. A. Nüscheler-Usteri: urkundliche Benennungen von Hausrath, Benennungen von Kalendertagen; zürcher. Häusernameu; Lesefrüchte aus dem zürcherischen Staatsarchiv; Öffnung von Fluuteru; Huber, Regesteu von Klingnau uud Wislikon (750 Z.). Landammauu Di-. I. B. Rusch: Lesefrüchte. Professor I. Sartori in Zürich: Steimuüller, Schweizer. Alpen- und Landwirtschaft, 2 Bde. (900 Z.). Prof. Di-. A. Schneider: Zürcher Proceßakten. Verwalter R. Schulth eß-roseub erger: Mandat und Ordnung der Stadt Zürich Satzungen des Stattgerichtes Zürich 1715 (270 Z.). a. Lehrer I. Siegfried V. D. N.: aus Cysat, Vierwaldstättersee. Stadtschreiber Dr. B. Spyri in Zürich: aus Eidgeu. Abschieden, Bd. 5, 1. Prof. Dr. G. v. Wyß: aus Ryff, Rappenkrieg. Desselben Autobiographie. Überliuger Stadtrecht. Imlin's Chronik von Straßburg, her. v. Reuß. Unsere Bibliothek empfieug folgende Gescheute. Von Stenograph Konr. Däniker: G. Michaelis, über den Unterschied der Cousonantes tenues und mediae und über die Unterscheidung des Ach- uud Ich-Lautes. Verl Von Arn. Gysi-Studler in Aarau: Drei Humorist. Vorträge im Ruederthaler Dialekte. Von A. G. 2. Aufl Von Professor I. Hardegger und Dr. H> Wartmann in St. Gallen: Der Hof Kriessern. Bearbeitet von I. H. und B. W. St. Gallen Von Professor Dr. Th. Hug: I. Feldkircher's Gedichte in der Muudart von Andelsbuch Von Professor Dr. G. Michaelis: Thesen über die Schreibung der Dialekte auf physiologischer Grundlage. 2. erweit. Bearbeitung. Von Dr. G. M. Verl Von G. A. Seiler: die Basler Mundart. Ein grammatisch-lexikaler Beitrag zum schweizerdeutschen Idiotikon. Bon G. A. S. Bas, Von Staatsarchivar Dr. I> Strickler: Actensammlung zur Schweize-

7 rischeu Reformationsgeschichte. Bearbeitet von Dr. I. Str. Bd. 1. Bd. 2 Bogen Von Marie Wal den: Die beiden Kollegen. Der arme Wilhelm. Zwei Jahre im Dorfe drei eigene Erzählungen in berndentscher Mundart. Von I. Wolff, Rektor des evang. Untergymnasiums in Mühlbach: 1. Der Consonantismus des Siebenbürgisch-Sächsischen. Von I. W Ueber die Natnr der Vokale im Siebenbürgisch-Sächsischen Dialekt. Von I. W Für alle diese zahlreichen Beweise von Gunst nnd Wohlwollen nnsern warmen Dank. III. Geschäftliches und Finanzen. Das Redaktionskomite hielt fünf, die leitende Kommission eine Sitzung. Beide Kollegien waren nicht zu mehr Zusammenkünften veranlaßt, da das Berichtsjahr dem Abschlüsse der Sammlung bestimmt war. Viel Arbeit wartet ihrer in der nächsten Zeit, da die Unterhandlungen betreffend den Drnck und definitive Entscheide über die anzuwendenden Orthographien und Schriftarten und die Ausstattung des Werkes getroffen werden sollen, wozu die notwendigen mühsamen Vorarbeiten durch die Redaktoren gethan sind und der Verwerthnng harren, wozu aber eben anch der künftige Uebernehmer ein Wort mitzureden hat. Indem wir schließlich die Finanzen des Idiotikons berühren, liegt nns ob, vorerst in Ergänzung unseres 4. Jahresberichtes der erst nach dessen Veröffentlichung uns zu Händen gekommenen Beiträge für das Rechnungsjahr 1877 von Seiten der h. Regierungen von Appenzell A. Rh. und St. Gallen dankbare Erwähnung zu thun. Für das Rechnungsjahr 1878 haben wir bis zum heutigen Datum den uns von der h. Regierung von Appenzell A. Rl> gewährten bisherigen Jahresbeitrag erhalten sowie denjenigen des uugenanut sein wollenden Gönners in Zürich, welchem sich dießmal anch eine Dame, Fräulein B< E. in Zürich, anschließt. Einige fernere Beiträge kantonaler Regierungen stehen uus iu Aussicht. Immerhin sahen wir uns durch den Staud unserer Finanzen veranlaßt, eine Reduktion der Arbeitszeit für das Hülfspersonal vorzunehmen. Hoffen wir, daß uns die Mittel gewährt werden, unser Werk ohne weitere Beeinträchtigung, dergleichen es dem ursprünglichen Plane gegenüber ohnehin schon erlitten, znr Veröffentlichung zu briugen, nnd daß dasselbe nicht allzusehr den Stempel der trüben Zeit, in welche seine Gebnrt fällt, den spätem Geschlechtern verrathe! Zürich, den 31. Herbstmonat Die geschäftsleitende Kommission für das schweizerdmtsche Idiotikon. Der Präsident: G. v. Wyß, Professor. Der Aktuar: F. Stanb.

8

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Lernkontrolle Aufgabenblatt

Lernkontrolle Aufgabenblatt 1/10 Name: Punkte: Note: G e o g r a f i e d e r S c h w e i z 1. Wie ist die Schweiz topografisch eingeteilt? 2. Benenne folgende Kantone (Grossbuchstaben), Städte (kleine Buchstaben) und Gewässer (Zahlen):

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen

Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen (Vom 9. Dezember 1968) Der Erziehungsrat des Kantons Unterwalden ob dem Wald, erläßt, gestützt auf Art. 95 des Gesetzes

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 78'282 Seite: 6 Fläche: 25'616 mm² Argus Ref.: 57899254 Bericht Seite: 1/21 Basler Zeitung 4002 Basel 061/ 639 11

Mehr

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Alleinstehender Verheiratet ohne Kinder Verheiratet 2 Kinder Verheiratet

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

VI. Mit Kindern in Australien

VI. Mit Kindern in Australien VI. Mit Kindern in Australien N achdem Sie bis hierhin gelesen haben, wird es Sie nicht überraschen, dass auch das australische Schulsystem in keiner Weise mit dem europäischen zu vergleichen ist. Sogar

Mehr

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme 1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme Reinhard Stutz (Bearbeitet 2006) Ortsposten bestanden unter den kantonalen Verwaltungen bereits in mehreren Orten, weshalb

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz

Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz Herausgegeben von Roman Looser 1998 Georg 01ms Verlag Hildesheim Zürich New York lairdes-lehrer-bibliothek des Fürstentums

Mehr

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI FOLGENDE THEMEN WERDEN BEHANDELT: Einführung Archivierungsprozess Kategorien

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 Deutsch in der Schweiz Ein Sprachkurs für Erwachsene Herausgeber und Autor Ernst Maurer und Verlag Zug Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Willkommen 1 Im Deutschkurs

Mehr

Predigt zu Gen. 8, Liebe Konfirmanden, liebe Gemeinde,

Predigt zu Gen. 8, Liebe Konfirmanden, liebe Gemeinde, Predigt zu Gen. 8, 1-12 4.p.Ep. 2.2.2014 Durlach Liebe Konfirmanden, liebe Gemeinde, nach uns die Sintflut, so lautet einer unserer manchmal gebrauchten Allgemeinsätze. Und er meint, dass Menschen im Heute

Mehr

OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil

OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil Rechtswissenschaftliche Fakultät Fragebogen für die schriftliche Prüfung im Fach OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil (Frühjahrssemester 2011) Examinator: Zeitpunkt der Prüfung: Prof. Jörg Schmid

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Die Dampfschifffahrt auf dem Zugersee ab1852.

Die Dampfschifffahrt auf dem Zugersee ab1852. Die Dampfschifffahrt auf dem Zugersee ab1852. 1879-1881: Schiffspostbetrieb auf dem Zugersee. Reinhard Stutz (Bearbeitet 2007) Der Zugersee mit einer Ausdehnung von etwa 38 km² war bereits in der Frühzeit

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen!

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer am Selbststudium, herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich für ein ausgezeichnetes Stenografiesystem entschieden. Sie

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Jahresbericht 2013 Inhalt Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister Statistik 2013 3 Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Rechnung und Defizitdeckung 2013 6 Gemischte Kommission der

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte Zeit Name Lösungen Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Texte gründlich durch. In Partnerarbeit werden die Fragen auf dem Arbeitsblatt beantwortet. Ziel Die SuS erhalten einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau

Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau Telefon: 062 / 836 56 56 Fax: 062 / 836 56 66 E-mail: bezirksamt.aarau@ag.ch Homepage: http://www.bezirksaemter.ag.ch

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Name: Vorname:.... Aufsatz Arbeit am Text Textverständnis Sprachbetrachtung Datum... Erstkorrektur: Note: Punkte:

Mehr

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2011

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2011 Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 211 Inhalt Seite Wichtigste Trends 211 2 Eckdaten Schweiz 3 1 Dienstleistungen 4 1.1 Alle Dienstleistungen 4 1.2 Dienstleistungen

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Verbindungen ab Basel und Olten

Verbindungen ab Basel und Olten en ab Basel und Olten Direkt in Olten Direkt über Domodossola ab 1.8.2015 EC 51* IR 331 Exztrazug bis Olten EC 321 Extrazug EC 329 Extrazug ab Olten Basel ab 6.31 6.52 6.13 Liestal ab 7.02 6.22 Olten an

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2012

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2012 Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 212 Inhalt Seite Wichtigste Trends 2 Eckdaten Schweiz 3 1 Dienstleistungen 4 1.1 Alle Dienstleistungen 4 1.2 Dienstleistungen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 5. Tun und spielen Schulwoche: 9, 10, 11 Anzahl Lektionen: 6 Abläufe und Tätigkeiten benennen. Wortschatz aus ausgewählten, den Kindern nahe stehenden Alltagsbereichen. Mit einfachem Sprachmaterial einfache

Mehr

Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung)

Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung) Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung) vom 21. Juni 2012 1 Die deutsch- und mehrsprachigen Kantone, welche diese Vereinbarung unterzeichnen,

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Speak Up-Line Einführung für Hinweisgeber

Speak Up-Line Einführung für Hinweisgeber Speak Up-Line Einführung für Hinweisgeber 1 Inhalt Hinterlassen einer neuen Nachricht... 3 Schritt 1: Hinterlassen einer neuen Nachricht über die Speak Up-Line... 3 Was passiert in der Zwischenzeit...?...

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen

Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen vom 06.04.2010 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zuständigkeiten - Geltungsbereich...1.1

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Gedichte schreiben. Im Lande der Riesen. Schlangen. Seilen. Spießen. Taler. So geht es im Lande der Riesen: Da nähen die Schneider mit,

Gedichte schreiben. Im Lande der Riesen. Schlangen. Seilen. Spießen. Taler. So geht es im Lande der Riesen: Da nähen die Schneider mit, Gedichte schreiben Lösungen Seite 52 Im Lande der Riesen So geht es im Lande der Riesen: Schlangen Da nähen die Schneider mit, da stricken die Mädchen mit Stangen, da füttert man Vögel mit, Seilen da malen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25

Statuten der Genossenschaft. Inhaltsverzeichnis. Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15. Art. 16 17 18 C 19 D 20 21 22 III 23 24 25 Statuten der Genossenschaft Inhaltsverzeichnis Art. I 1 2 3 4 II 5 A 6 7 8 9 10 11 B 12 13 14 15 ALLGEMEINES Rechtsform, Sitz und Tätigkeit Zweck Information Aufsicht ORGANISATION Organe Delegiertenversammlung

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Schneemelcher, Wilhelm Viktor Gustav Adolf evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker, * 21.8.1914 Berlin, 6.8.2003 Bonn, Bad Honnef, Neuer Friedhof. Genealogie

Mehr

Johannes Grave. Caspar David Friedrich und die Theorie des Erhabenen

Johannes Grave. Caspar David Friedrich und die Theorie des Erhabenen Johannes Grave Caspar David Friedrich und die Theorie des Erhabenen Weimar 2001 Johannes Grave Caspar David Friedrich und die Theorie des Erhabenen Friedrichs Eismeer als Antwort auf einen zentralen Begriff

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Historiker Staatswissenschaftler

Historiker Staatswissenschaftler Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Friedrich Ludwig Georg von Historiker Staatswissenschaftler

Mehr

9.So n.trin 2015 RT Kreuzkirche Mtth 13, 44-46

9.So n.trin 2015 RT Kreuzkirche Mtth 13, 44-46 9.So n.trin 2015 RT Kreuzkirche Mtth 13, 44-46 ----- Predigttext ----- Liebe Gemeinde, das sind doch klare Bilder, oder? Das Himmelreich ist wertvoll wie ein Schatz, kostbar wie eine besondere Perle. Es

Mehr

Jubiläumsfeier vom 28. Sept. 2004 an der Kantonsschule Hohe Promenade 100 Jahre Mädchen am Gymnasium im Kanton Zürich

Jubiläumsfeier vom 28. Sept. 2004 an der Kantonsschule Hohe Promenade 100 Jahre Mädchen am Gymnasium im Kanton Zürich Jubiläumsfeier vom 28. Sept. 2004 an der Kantonsschule Hohe Promenade 100 Jahre Mädchen am Gymnasium im Kanton Zürich Festansprache von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Rektor Liebe Lehrer/innen

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Winterthurer Forum für Gesundheit & Prävention 29. November 2012

Mehr

Lebenserinnerungen Schritt für Schritt zum persönlichen Buch

Lebenserinnerungen Schritt für Schritt zum persönlichen Buch Halten Sie Ihre Lebensgeschichte fest! Wir beraten und unterstützen Sie gerne: Mag. Heidemarie Zimmermann Geschäftsleitung, Beratung Tel.: 0664 41 33 198 20, Leithastraße 32/11 office@private-publishing.at

Mehr

Hinweise zu den zentralen Klassenarbeiten (Vergleichsarbeiten) im Schuljahr 2006/2007

Hinweise zu den zentralen Klassenarbeiten (Vergleichsarbeiten) im Schuljahr 2006/2007 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Bildung und Sport Behörde für Bildung und Sport, Postfach 76 10 48, D - 22060 Hamburg Amt für Bildung, B 1-Z Karl-Friedrich Beck Zentrale Vergleichs- und Abschlussarbeiten

Mehr

ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch. Jahresbericht 2014

ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch. Jahresbericht 2014 ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch Jahresbericht 2014 Jahresbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben!

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben! Das REGIErungsprogramm für MEIN Leben! 1 2 WERTE VOLL LEBEN WERTE bewusst SEIN - Bildungsprozess Das Regierungsprogramm für MEIN Leben! Es schafft Orientierung für ein glückliches und erfülltes Leben.

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Übertrittsprüfung 2010

Übertrittsprüfung 2010 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2010 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Sekundarschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Hören A2 Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen. M sehr Ich kann verstehen, was jemand in fachen Alltagssituationen sagt, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Ich kann alltägliche

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Grafik Berner Fotografen

Grafik Berner Fotografen Grafik Berner en Diese Tabelle bildet die Grundlage für die Grafik auf den Seiten 31-33 im Passepartout Nr. 7 zu Carl Durheim. Wie die ie nach Bern kam. Es ist eine vorläufige Liste der bisher bekannten

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr