Informationen 2015/2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen 2015/2016"

Transkript

1 Berufliches Schulzentrum Otto Lilienthal Freital Dippoldiswalde Informationen 015/016 Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Berufsfachschule Berufsschule

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeines 5 Vorwort des Schulleiters 5 Die Schularten des Beruflichen Schulwesens in Sachsen 6 Graphischer Überblick 9 Das Berufliche Schulzentrum Otto Lilienthal Freital-Dippoldiswalde 10 Schulaufsicht, Schulträger, Schulleitung, Schulstruktur 10 Berufsschule 1 Berufsfeld Metalltechnik 13 Berufsfeld Holztechnik 0 Berufsfeld Raumgestaltung/Farbtechnik Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung 3 Berufsgrundbildungsjahr 6 Berufsfeld Holztechnik 6 Berufsfeld Raumgestaltung und Farbtechnik 6 Berufsfeld Bautechnik 6 Berufsfeld Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen 6 Berufsfeld Metalltechnik 7 Berufsvorbereitungsjahr Berufsfelder Gesundheit/Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen 7 Berufsfelder Metalltechnik/Bautechnik 8 Zweijähriges praxisorientiertes Berufsvorbereitungsjahr 8 Berufsfelder Metalltechnik/Bautechnik 9 Berufsfelder Gesundheit/Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen 9 Berufsfachschule für Uhrmachen 30 Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung/Technik 31 Berufliches Gymnasium 33 Fachrichtung Technikwissenschaft (Technisches Gymnasium - TGY) 34 Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (IGY) 35 Fachschule 38 Bewerbungen am BSZ Otto Lilienthal Freital-Dippoldiswalde 39 Berufsgrundbildungsjahr 39 Berufsvorbereitungsjahr 39 Zweijähriges praxisorientiertes Berufsvorbereitungsjahr 40 Berufsfachschule für Uhrmacher 40 Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung sowie Technik 41 Fachschule 41 Berufliches Gymnasium 4 Aufnahme im Wohnheim des BSZ Freital-Dippoldiwalde 43 Zum Haus Am Backofenfelsen Freital 43 Anhang 44 Geschichte der Freitaler Berufsbildung im Überblick 44 3

4 Schulstruktur 4

5 Allgemeines Vorwort des Schulleiters Sehr geehrte zukünftige Auszubildende, Lehrlinge und Schüler, sehr geehrte Eltern, mit dem Schuljahr 199/93 wurden im Freistaat Sachsen Berufliche Schulzentren eingerichtet, die den Anforderungen des Berufsbildungsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland gerecht werden. Die Schulzentren beherbergen eine oder mehrere Schularten des beruflichen Schulwesens und haben eine Größe von mehr als 1000 Schülern und Auszubildenden. Diese Größe garantiert ein sehr flexibles Eingehen auf die Erfordernisse der Industrie und des Handwerks. Gleichzeitig wird mit den vollzeitschulischen Unterrichtsformen ein breites Angebot an Bildungsgängen geboten. Abschlüsse, die in einem Beruflichen Schulzentrum erworben werden, können den Besuch von Hochschulen / Universitäten, Fachhochschulen und Fachschulen ermöglichen. Das Berufliche Schulzentrum Freital-Dippoldiswalde ging aus der Betriebsberufsschule des Edelstahlwerkes Freital, aus der Kommunalen Berufsschule Freital, aus der Betriebsberufsschule der Polstermöbelindustrie Rabenau, der Betriebsberufsschule Gießerei und Maschinenbau Ferdinand Kuhnert Schmiedeberg, der Betriebsberufsschule des Hoch- und Tiefbaukombinats Pirna, der Betriebsberufsschule der Glashütter Uhrenbetriebe und der Ingenieurschule der Lebensmittelindustrie Dippoldiswalde hervor. Es werden zurzeit ca Schüler und Auszubildende in den unterschiedlichen Schularten und Berufsfeldern von ca. 100 hauptamtlichen und einigen nebenamtlichen Lehrern unterrichtet. In den vergangenen Jahren stellte der Landkreis als Schulträger erhebliche Mittel zur Verfügung um einen Neubau zu errichten und die für eine solide Ausbildung notwendigen Geräte und Lehrmittel bereitzustellen. Bedingt durch reichhaltige Traditionen in der Ausbildung im Wirtschafts-, Metall-, Elektro-, Holzund Raumgestaltungsbereich hat das Schulzentrum überregionale Bedeutung. Das äußert sich in dem Vorhandensein von Landes- und Bezirksfachklassen. Trotzdem kommen die unmittelbaren Interessen des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, für die wir zuständig sind, nicht zu kurz. Für die Unterbringung auswärtiger Schüler, Lehrlinge und Auszubildender steht ein Wohnheim zur Verfügung. Das Haus Am Backofenfelsen bietet sehr gute Rahmenbedingungen für eine Ausbildung in Freital. Es wird vom Schulförderverein der Schule betrieben. Mit diesem Heft möchten wir einen Beitrag dazu leisten, das berufliche Schulwesen besser bekannt zu machen. In unserer täglichen Arbeit müssen wir leider immer wieder feststellen, dass es hier noch sehr große Unklarheiten gibt. Sollten Sie Informationen über diesen Rahmen hinaus benötigen oder sich für eine Ausbildung an unserem Beruflichen Schulzentrum entscheiden, wenden Sie sich bitte an mich oder an die Mitarbeiter unserer Schule. Bernd Mätzler Schulleiter 5

6 Die Schularten des beruflichen Schulwesens in Sachsen Wie weiter nach der Oberschule? Mit diesem Beitrag sollen die Möglichkeiten des beruflichen Schulwesens in Sachsen näher vorgestellt werden. Mancher Schulabgänger versteift sich sehr auf den einen Weg in die Zukunft, in den Traumberuf. Meist ist die Enttäuschung groß, wenn die Bewerbung keinen Erfolg brachte. Der Gang zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit fällt dann schwerer. Neben diesem direkten Wegzum Traumberuf gibt es noch eine Reihe anderer Möglichkeiten, die oft zu wenig bekannt sind. Die Berufsschule (BS) stellt auch heute die größte Schulart in den 65 Beruflichen Schulzentren Sachsens dar. Der Besuch der Berufsschule ist an eine Lehrstelle gebunden, die der Interessent zunächst finden muss. Hierzu bewirbt er sich direkt bei ihm bekannten Firmen oder nutzt die Hilfe der Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Die Bewerbung bei den dort genannten Firmen, mögliche Eignungstests oder Vorstellungsgespräche bleiben ihm auch im weiteren Fall nicht erspart. Kommt ein Lehr- bzw. Ausbildungsvertrag zustande, so meldet der einstellende Betrieb den Lehrling bzw. den Auszubildenden bei der für seinen Wohnort und für den Beruf zuständigen Berufsschule zur theoretischen Ausbildung an. Die praktische Ausbildung wird in den meisten Fällen ein Ausbilder oder Meister im Betrieb vornehmen. Für spezielle Themen der praktischen Ausbildung, die im Ausbildungsplan vorgeschrieben sind, nutzen die Betriebe oder die Handwerker auch die sogenannten überbetrieblichen Ausbildungsstätten. Man spricht vom Dualen System der Berufsausbildung. Da es ca. 360 anerkannte betriebliche Ausbildungsberufe in 11 verschiedenen Berufsfeldern gibt, kann nicht jedes Berufliche Schulzentrum alle Berufe ausbilden. Aus diesem Grunde wurden in gemeinsamer Arbeit der Schulträger, der Schulaufsicht und der Schulen Profile für alle Beruflichen Schulzentren festgelegt. Sie sehen neben den Schularten die Berufsfelder und Berufe für die einzelnen Schulen vor. In der Grundstufe (1. Ausbildungsjahr) kann bei vielen Berufsfeldern berufsübergreifend ausgebildet werden. Das ermöglicht eine ortsnahe Beschulung. Kosten für teilweise notwendige Übernachtungen am Berufsschulort oder Fahrkosten sind so vertretbarer. In der Fachstufe (. Ausbildungsjahr = Fachstufe 1; 3. und 4. Ausbildungsjahr = Fachstufe ) ist die Fachklassenbildung, also die Konzentration der Jugendlichen an einem bzw. mehreren Schulstandorten notwendig. Man unterscheidet, je nach Häufigkeit der Ausbildungsberufe, regionale Fachklassen, Bezirksfachklassen und Landesfach- und länderübergreifende Fachklassen. Die Mehrzahl der rund 360 anerkannten Ausbildungsberufe zählt zu den sogenannten Splitterberufen. Schon daraus wird ersichtlich, dass es für einige Berufe nur eine, für andere nur zwei oder drei Berufsschulen gibt. Deshalb wird für solche Berufe eine andere Organisationsform gewählt. Man fasst die Theorietage zu sogenannten Unterrichtsblöcken zusammen (Blockunterricht). Z.B. kann der Blockplan so aussehen: 3 Wochen theoretische Ausbildung - 6 Wochen praktische Ausbildung als Turnus usw. Die Übernachtung am Berufsschulort ist meist notwendig. Die Kosten dafür können auf Antrag teilweise zurückerstattet werden. Nach der Hälfte der Ausbildungszeit müssen die Auszubildenden die sogenannte Zwischenprüfung bei der zuständigen Stelle (z.b. der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer) ablegen. Am Ende der Ausbildung folgt die Abschlussprüfung. Sie teilt sich in Kenntnisprüfung (theoretisches Wissen) und Fertigkeitsprüfung (praktische berufsbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten). 6

7 In der Schulart Berufsschule gibt es die Möglichkeit, die Grundstufe, also das 1. Ausbildungsjahr, vollzeitschulisch auszubilden. Man spricht dann vom Berufsgrundbildungsjahr (BGJ). Für den Jugendlichen kann dieser Weg sinnvoll sein, wenn die Weiterführung der Ausbildung durch entsprechende Vorverträge mit Betrieben nach dem Berufsgrundbildungsjahr gesichert ist. Ebenso muss die zuständige Stelle diese Ausbildung als erstes Ausbildungsjahr anerkennen. In diesem Falle muss sich der Jugendliche im Beruflichen Schulzentrum bewerben, welches ein Berufsgrundbildungsjahr im gewünschten Berufsfeld anbietet. Die Berufsschule ist eine Pflichtschule. Die Berufsschulpflicht endet mit dem Ende eines Ausbildungsverhältnisses, in der Regel nach drei Schuljahren. Die Erfüllung der Berufsschulpflicht kontrolliert die abgebende Oberschule mit Rückmeldekarten, auf denen das aufnehmende Berufliche Schulzentrum die Anmeldung bestätigen muss. Bei möglichem Wechsel zwischen Beruflichen Schulzentren, z.b. bei der Fachklassenbildung, überwachen die Schulzentren die Einhaltung der Berufsschulpflicht. Schon im Sinne der persönlichen Entwicklung jedes Schulabgängers ist die Erfüllung der Berufsschulpflicht notwendig, stellt doch eine berufliche Ausbildung die entscheidende Grundlage für wirtschaftliche Selbständigkeit und damit für ein sinnerfülltes Leben dar. Schulabgänger der Oberschule, die trotz größter Bemühungen keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, haben einen mindestens einjährigen vollzeitschulischen Bildungsgang zu besuchen. Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) ist in der Regel für nicht berufsreife Jugendliche (Jugendliche ohne Hauptschul- oder Realschulabschluss) gedacht. Die Jugendlichen werden in mindestens zwei verschiedenen Berufsfeldern auf eine spätere Berufsausbildung vorbereitet. Dabei vertiefen sie ihre Allgemeinbildung und erwerben zusätzlich berufliche Grundkenntnisse in den jeweiligen Berufsfeldern. Neben einer berufsorientierenden Funktion und dem Wecken des Interesses für eine Berufsrichtung sollen Defizite in der allgemeinen Bildung abgebaut und ein gewisser Vorlauf auf beruflichem Gebiet geschaffen werden. Im Beruflichen Schulzentrum wird neben dem Theorieunterricht auch eine praktische Ausbildung durchgeführt, in der Fertigkeiten erworben werden. Bei erfolgreichem Abschluss können die Jugendlichen einen Bildungsstand erreichen, der dem eines Hauptschulabschlusses entspricht. Die Vermittelbarkeit im Berufsleben wird damit erhöht. Die Abteilungen Berufsberatung der Arbeitsagenturen betreuen die Jugendlichen. Absolventen des Berufsvorbereitungsjahres können durch die Agentur für Arbeit auch eine Berufsausbildung nach dem Arbeitsförderungsgesetz erhalten. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Berufsvorbereitungsjahres wird der Schüler von der Berufsschulpflicht frei, wenn er kein Ausbildungsverhältnis eingeht. Da es sich beim Berufsvorbereitungsjahr um einen rein schulischen Bildungsgang handelt, müssen die Bewerbungen an das Berufliche Schulzentrum gerichtet werden. Eine Sonderform des Berufsvorbereitungsjahres ist das gestreckte Berufsvorbereitungsjahr mit erhöhtem Praxisanteil und zweijähriger Ausbildungsdauer. An den meisten Beruflichen Schulzentren bestehen neben der Schulart Berufsschule weitere Schularten des beruflichen Schulwesens. Es handelt sich dabei um die Schularten Berufsfachschule, Fachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium. Mit dem Besuch einer derartigen vollzeitschulischen Ausbildung ruht die Berufsschulpflicht. Das Ruhen der Schulpflicht wird auf die Dauer der Schulpflicht angerechnet. Bei erfolgreichem Abschluss kann die Berufsschulpflicht für beendet erklärt werden. Die 7

8 Berufsfachschule (BFS) schließt nach zwei oder drei Jahren mit einem Berufsabschluss ab. Es handelt sich dabei meist um staatlich anerkannte Berufe, wie z.b. der Uhrmacher usw. Im Schulzentrum erhalten die Jugendlichen fachlichen und allgemeinbildenden Unterricht. Kurz vor dem Ende der Ausbildung müssen sie sich einer zentral vorgegebenen Prüfung unterziehen. Mit diesem Abschluss kann der Absolvent sich um einen Arbeitsplatz bemühen. Es ist aber auch nach erreichtem Berufsfachschulabschluss möglich, die Fachhochschulreife zu erwerben. Die Fachhochschulreife ermöglicht ein Studium an einer Fachhochschule. Den Abschluss erreicht man, die Einschlägigkeit von Berufsausbildung und Richtung der Fachoberschule vorausgesetzt, in einem Jahr. Die Zugangsvoraussetzung für diesen Weg erfüllen natürlich auch alle Jugendlichen, die einen Abschluss im dualen Ausbildungssystem der Berufsschule erworben haben. Für Abgänger der Oberschule mit Realschulabschluss ist die Fachoberschule (FOS) ebenfalls unmittelbar nach dem Realschulabschluss interessant und möglich. Die Ausbildung dauert dann zwei Jahre. Im ersten Schuljahr wird neben der allgemeinen und fachtheoretischen Ausbildung eine fachpraktische Ausbildung durchgeführt. Sie umfasst etwa die Hälfte der Ausbildungszeit und wird in Betrieben oder Einrichtungen der unmittelbaren Umgebung der Schule durchgeführt. Am Ende des zweiten Jahres wird eine zentral vorgeschriebene Prüfung absolviert. Die Fachoberschule existiert in verschiedenen berufsspezifischen Richtungen (Technik, Wirtschaft und Verwaltung, Sozialwesen, Agrarwirtschaft, Gestaltung). Ist das Ziel die Allgemeine Hochschulreife kann nach dem Realschulabschluss das Berufliche Gymnasium (BGY) besucht werden. Es gibt 48 Berufliche Schulzentren mit Beruflichem Gymnasium. Diese haben entweder eine wirtschaftswissenschaftliche Fachrichtung, technikwissenschaftliche Fachrichtung (mögliche Schwerpunkte sind: Bautechnik, Datenverarbeitungstechnik, Elektrotechnik oder Maschinenbautechnik, einschließlich der Luftfahrttechnik), ernährungswissenschaftliche Fachrichtung, agrarwissenschaftliche Fachrichtung, die Fachrichtung Gesundheit und Soziales die Fachrichtung Biotechnologie oder die Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie. Im Gegensatz zur Fachhochschulreife kann man anschließend mit dem Abitur an Hochschulen und Universitäten studieren. Bewerber für Berufliche Gymnasien müssen beachten, dass gute Leistungen in der Oberschule notwendig sind, um zugelassen zu werden. Die Klassenstufe 11 findet im Klassenverband statt. Unterschiede im Leistungsniveau der Schüler sollen hier ausgeglichen werden. Gleichzeitig soll auf das in den Klassen 1 und 13 existierende Kurssystem vorbereitet werden. Wie am allgemeinen Gymnasium umfasst das Kurssystem Grund- und Leistungsfächer. Zu beachten ist allerdings, dass man mit der Wahl der Richtung des beruflichen Gymnasiums auch ein Leistungsfach gewählt hat. Das Abiturzeugnis, welches man nach der zentral vorgegebenen 8

9 Abiturprüfung erhält, ist dem der allgemeinbildenden Gymnasien gleichwertig und berechtigt zu einem Studium in allen Fachrichtungen, wobei natürlich die Fortführung in der Spezialisierungsrichtung förderlich ist. Im Beruflichen Gymnasium wird besonderer Wert darauf gelegt, den Schülern Methoden zu vermitteln, die sie befähigen, selbständig zu lernen und Probleme eigenständig oder im Team zu lösen. Die durch die berufliche Ausbildung existierenden technischen Rahmenbedingungen der Beruflichen Schulzentren bieten dafür sehr gute Voraussetzungen. Für die Schularten Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium muss sich der Bewerber am Beruflichen Schulzentrum bewerben. Die Bewerbungen sollten unmittelbar nach dem Erhalt des Halbjahreszeugnisses der Abgangsklasse der Oberschule erfolgen. Zur Information sind der Besuch einer der zahlreich angebotenen Informationsveranstaltungen und Tage der offenen Tür an den Schulen zu empfehlen. Hier kann man sich auch sehr schnell einen Überblick über die Rahmenbedingungen, die Aufnahmevoraussetzungen und das Leben an der Schule verschaffen. Probleme können an den Schulen auch individuell geklärt werden. Die verbleibende Schulart Fachschule (FS) spielt für Bewerber der Oberschule im Prinzip keine Rolle. Sie führt zu einem ergänzenden beruflichen Abschluss und setzt im Wesentlichen eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine praktische Bewährung bzw. ausreichende einschlägige berufliche Tätigkeit voraus. Bernd Mätzler Schulleiter Graphischer Überblick 9

10 Das Berufliche Schulzentrum Otto Lilienthal Freital-Dippoldiswalde Schulaufsicht, Schulträger, Schulleitung, Schulstruktur Schulaufsicht: Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden, Großenhainer Str. 9, 0117 Dresden Leiter der Regionalstelle Frau Stephan Abteilungsleiter Herr Dreske Referatsleiterin Frau Martin Schulreferentin Frau Schurz Schulträger: Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Zehistaer Str. 9, Pirna Landrat Herr Geisler Geschäftsbereich der Beigeordneten Frau Hille Sachbearbeiterin Frau Böhme Schulleitung: Schulleiter Herr Mätzler Stellvertreter des Schulleiters Herr Schöder Fachleiterin Wirtschaft - Berufsschule, Fachoberschule, Berufsfachschule Frau Ramm Fachleiter Gewerbe - Berufsschule Herr Weller Fachleiter Berufliches Gymnasium/Fachschule Herr Perl Oberstufenberaterin Frau Punsch Fachleiterin Uhrentechnik Frau Vogler Fachleiter Praxisorientierte Berufsvorbereitung Herr Pietzsch Sekretariate: Schulleitersekretariat, Sekretärin Frau Gäbler Schülersekretariat, Sekretärin Frau Rehtanz Sekretariat Dippoldiswalde Frau Kerschner Sekretariat Glashütte Frau Kettler Internet: Homepage Anschriften / Telefon- und Telefaxverbindung: Sitz der Schulleitung / Postanschrift des Beruflichen Schulzentrums Hauptgebäude Otto-Dix-Str., Freital Telefon Fax Außenstelle Dippoldiswalde Weißeritzstraße 4, Dippoldiswalde Telefon Fax Außenstelle Glashütte Schulstruktur: siehe Seite 4 Altenberger Straße 31, Glashütte Telefon Fax Wohnheim Haus Am Backofenfelsen Tharandter Str. 6, Freital Telefon

11 Auszubildende im Bereich Holztechnik beim Anfertigen eines Stuhles Auszubildender des Berufs Polsterer beim Herstellen einer Hocker-Polsterung 11

12 Berufsschule Im Beruflichen Schulzentrum Otto Lilienthal Freital-Dippoldiswalde werden momentan folgende Berufe im dualen System ausgebildet: Berufsfeld Metalltechnik Beruf Einzugsgebiet alle Berufe im Berufsfeld Metall nur Grundstufe aus dem Landkreis (z.b. Konstruktionsmechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Metallbauer usw.) Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Industriemechaniker Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Gießereimechaniker Landesfachklasse Uhrmacher länderübergreifende Fachklasse Tischler Holzmechaniker Technischer Modellbauer Beruf Berufsfeld Holztechnik Einzugsgebiet Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz- Osterzgebirge und Dresden Bezirksfachklasse länderübergreifende Fachklasse Berufsfeld Raumgestaltung/Farbtechnik Beruf Einzugsgebiet Raumausstatter Bezirksfachklasse Polsterer Landesfachklasse Fahrzeuginnenausstatter Landesfachklasse Polsterer- und Dekorationsnäher Landesfachklasse Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Beruf Einzugsgebiet Verwaltungsfachangestellte Bezirksfachklasse/festgelegtes Einzugsgebiet Fachangestellte für Bürokommunikation Bezirksfachklasse Kauffrau für Büromanagement regionale Fachklasse Fachkraft für Schutz und Sicherheit länderübergreifende Fachklasse Servicekraft für Schutz und Sicherheit Landesfachklasse Um einen kleinen Einblick zu geben, werden wesentliche Seiten der Berufe und die Ausbildungsdauer im folgenden kurz dargestellt. 1

13 Berufsfeld Metalltechnik Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Gießereimechaniker Durch eine breit angelegte Grundausbildung, die auch die Metallbearbeitung und die Modellherstellung (Holz- und Kunststoffbearbeitung) einschließt, sollen Gießereimechaniker mit allen Techniken des Formens, Schmelzens und Gießens von der Aufbereitung des Formstoffes bis zum Putzen des Gussstückes vertraut werden. Ihre eigentlichen Aufgaben finden sie bei der maschinellen Herstellung von Formen und Kernen, der maschinellen Formstoffaufbereitung und beim mechanischen Gießen. Sie überwachen mechanisch, hydraulisch oder pneumatisch gesteuerte Bewegungsabläufe, die sowohl im Sichtbereich als auch von Schaltzentralen aus mit Hilfe von Fernanzeigen geregelt werden. Sie sollen Maschinen und Anlagen der Gießereiindustrie instandhalten und reparieren können. Die Ausbildung erfolgt in den Fachrichtungen Handformguss, Maschinenformguss oder Druck- und Kokillenguss. Industriemechaniker/ Industriemechanikerin - Einsatzgebiet Instandhaltung Sie sind mit der Aufrechterhaltung und der Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft von Maschinen und Anlagen beschäftigt. Dabei überprüfen sie die Maschinen und Anlagen, warten sie und setzen sie instand. Bei veränderten Produktionsbedingungen passen sie die Betriebsanlagen den Veränderungen an. Sie demontieren und montieren Teile und Baugruppen möglichst ohne Beeinträchtigung des Produktionsablaufs. Durch Prüfen und Messen suchen sie Fehler, beheben Störungen und veranlassen nach einer Funktionsprüfung die Wiederinbetriebnahme der Maschinen und Anlagen. Sie verrichten ihre Tätigkeit überwiegend außerhalb von Fertigungs- und Instandsetzungswerkstätten an wechselnden Einsatzorten. - Einsatzgebiet Feingerätebau Ihr Arbeitsgebiet umfasst die Herstellung und Instandhaltung von feinwerktechnischen Produkten. Sie fertigen die einzelnen vergleichsweise kleinen Bauteile aus Metallen und Kunststoffen, bauen sie unter Verwendung von Halbzeugen und Normteilen zu Geräten und Einrichtungen zusammen, prüfen die Funktion und nehmen die Geräte in Betrieb. Die feinwerktechnischen Geräte und Einrichtungen sind insbesondere Justier-, Mess-, Wäge- und Zähleinrichtungen, Vorrichtungen, Fertigungs- und Montagehilfsgeräte, Geräte- und Bürotechnik, Geräte der Foto-, Film- und Videotechnik, medizinische und optische Geräte. Auch das Warten und Reparieren dieser Geräte gehören zu ihren Aufgaben. Sie arbeiten vornehmlich im Musterbau, in der Einzel- und Kleinserienfertigung, Montage, Qualitätssicherung und im Service. - Einsatzgebiet Maschinen- und Anlagenbau Die Industriemechaniker der Fachrichtung Maschinen- und System technik bauen und reparieren Maschinen und Produktionssysteme. 13

14 Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Nach der Herstellung überprüfen sie die Funktion und nehmen die Einrichtungen in Betrieb. Die Wartung und die Instandsetzung der Maschinen und Produktionssysteme wie Kraft-, Arbeits-, Werkzeug- und Sondermaschinen und der Hilfseinrichtungen sowie deren Verkettung zu Systemen gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Sie verwenden für ihre Tätigkeit vorwiegend Halbzeuge, Fertig- und Normteile und stellen Montageteile selbst her. Ihre Arbeiten verrichten sie in der Einzel- und Kleinserienmontage oder in der Instandhaltung. Sie üben ihre Tätigkeiten sowohl an wechselnden als auch an festen Montageplätzen in geschlossenen Räumen oder auf Baustellen aus. - Einsatzgebiet Produktionstechnik In der industriellen Serienproduktion steuern, überwachen und warten sie selbständig automatische Produktions- und Fertigungsanlagen und richten sie ein. Sie prüfen und montieren Pneumatik- und Hydraulikschaltungen, Bauteile und Baugruppen, führen Funktionsprüfungen durch, erfassen Mess- und Betriebswerte und dokumentieren die Prüfergebnisse. Numerisch gesteuerte Maschinen und Systeme werden von ihnen geprüft, eingestellt und programmiert, Fehler und Störungen eingegrenzt, festgestellt und behoben. Sie prüfen und messen die hergestellten Produkte, um die geforderte Fertigungsqualität sicherzustellen. Sie versorgen die Produktionssysteme mit Werk- und Hilfsstoffen und führen die Entsorgung durch. Werkzeugmechaniker/ Werkzeugmechanikerin - Einsatzgebiet Stanztechnik Diese Werkzeugmechaniker sind für Tätigkeiten im Bereich der Herstellung und Instandhaltung von Produkten der Stanz- und Umformtechnik qualifiziert. Sie fertigen, montieren, überprüfen, warten und reparieren Schneid-, Umform- und Bearbeitungswerkzeuge, Vorrichtungen, Lehren und Schablonen. Es handelt sich um Werkzeuge, die für die Serienfertigung benötigt werden. Mit diesen Werkzeugen werden zum Beispiel aus Blechen Teile ausgestanzt oder ausgestanzte Teile durch Druck verformt. Die Werkzeuge werden in Handarbeit und maschinell mit hoher Maßgenauigkeit in Einzelfertigung nach Zeichnung hergestellt oder instand gesetzt. - Einsatzgebiet Formentechnik Werkzeugmechaniker dieser Fachrichtung sind für die Herstellung und Instandhaltung von Formen und Gesenken zuständig. In die gefertigten Formen können flüssige Metalle oder auch Kunststoffe gefüllt werden, die nach Erkalten ihre endgültige Form erhalten. Die Aufgaben der Werkzeugmechaniker umfassen das Fertigen, Montieren, Überprüfen, Warten und Instandsetzen insbesondere von Press-, Blas-, Streich-, Druck- und Spritzgussformen, von Kokillen, Gesenken sowie von Gravuren. Mit hoher Maßgenauigkeit werden die Produkte in Hand-arbeit oder maschinell nach Muster oder Zeichnungen hergestellt. Alle Arbeiten werden in Einzelfertigung von den Werkzeugmechanikern selbständig ausgeführt. 14

15 Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) - Einsatzgebiet Instrumententechnik Im Einsatzgebiet Instrumententechnik bearbeiten Werkzeugmechaniker/innen Rohlinge für medizinische, kosmetische und haushaltstechnische Instrumente. Mit den unterschiedlichsten Metallbearbeitungstechniken wie Fräsen, Bohren, Feilen oder Hämmern bringen Sie die Instrumente in die gewünschte Form. Sie schärfen, schleifen und polieren die Produkte, prüfen die fertigen Instrumente und ihre konkrete Funktion und übernehmen deren Wartung und Reparatur. Neben traditionellen manuellen Bearbeitungsmethoden, die nach wie vor unentbehrlich sind, setzen Sie numerisch gesteuerte Maschinen ein, die sie einrichten, bedienen und warten. Zerspanungsmechaniker/ Zerspanungsmechanikerin - Einsatzgebiet Drehautomaten und Drehmaschinensysteme Sie arbeiten an Drehmaschinen oder numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen und stellen durch Drehen und Bohren form- und maßgenaue Teile aus Eisen, Nichteisen und Kunststoffen her. Durch Planen und Steuern der Arbeits- und Bewegungsabläufe legen sie mit Hilfe von Arbeitsunterlagen fest, welche Werkzeuge, Spann- und Prüfmittel sowie Hilfs- und Betriebsstoffe eingesetzt werden. Das Einrichten der Maschinen erfolgt durch Vorbereiten und Montieren der Spannmittel, durch das Einstellen der Maschinenwerte und Spannen der Werkzeuge und Werkstücke. Während des Zerspanungsprozesses überwachen sie die Arbeitsbewegungen und Hilfsfunktionen um optimale Zerspanungsvorgänge zu erreichen. Für die numerische Steuerung der Werkzeugmaschinen erstellen sie Programme unter Berücksichtigung der Parameter, Koordinaten und Bezugspunkte, geben sie in die Datengeräte ein, testen und optimieren die Programme und bestimmen die Werkzeugkorrekturwerte. Sie sichern die Fertigungsqualität durch Sicht-, Maß-, Form- und Lagekontrollen. Nach Wartungsplänen oder nach Bedarf führen sie Wartungsarbeiten an den Maschinen, Vorrichtungen, Werkzeugen und Prüfmitteln durch. - Einsatzgebiete Fräsmaschinensysteme bzw. Schleifmaschinensysteme Sie arbeiten an Fräsmaschinen, Schleifmaschinen oder Bohr- und Fräswerken und stellen durch Bohren, Drehen, Schleifen und Fräsen formund maßgenaue Teile aus Eisen, Nichteisen und Kunststoffen her. Durch Planen und Steuern der Arbeits- und Bewegungsabläufe legen sie mit Hilfe von Arbeitsunterlagen fest, welche Werkzeuge, Spann- und Prüfmittel sowie Hilfs- und Betriebsstoffe eingesetzt werden. Beim Einrichten der Maschinen stellen sie die Maschinenwerte ein, montieren die Spann- und Schutzvorrichtungen und spannen die Werkzeuge und Werkstücke ein. Während des Zerspanungsprozesses überwachen sie die Arbeitsbewegungen und Hilfsfunktionen. Für die numerische Steuerung der Werkzeugmaschinen erstellen sie Programme unter Berücksichtigung der Parameter, Koordinaten und Bezugspunkte, geben sie in die Datengeräte ein, testen und optimieren die Programme und bestimmen die Werkzeugkorrekturwerte. 15

16 Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Die Fertigungsqualität sichern sie durch Sicht-, Maß-, Form- und Lagekontrollen. Nach Wartungsplänen oder bei Bedarf führen sie Wartungsarbeiten an den Maschinen, Vorrichtungen, Werkzeugen und Prüfmitteln durch. Konstruktionsmechaniker/ Konstruktionsmechanikerin Konstruktionsmechaniker und -mechanikerinnen stellen meist große Metallkonstruktionen her. Das können Aufzüge, Kräne und ähnliche Förderanlagen sein, aber auch Brücken, Hallen, Fahrzeugaufbauten, Schiffe oder ganze Bohrinseln. Die Einzelteile dieser Konstruktionen stellen sie zunächst im Betrieb her. Dabei orientieren sie sich an Zeichnungen und Stücklisten. Sie schneiden Stahlträger und Bleche genau nach Maß, kanten sie ab oder biegen sie und bringen Bohrungen an, um sie später verschrauben zu können. Dies kann bei geringen Stückzahlen von Hand durch Brennschneiden oder Sägen geschehen. Wenn hohe Stückzahlen erforderlich sind, kommen häufig CNC-gesteuerte Maschinen zum Einsatz. Konstruktionsmechaniker/innen planen und organisieren ihre Arbeitsabläufe und sprechen sich mit Kollegen und Kolleginnen ab. Bei der Montage auf der Baustelle richten sie die Einzelteile oder die schon im Betrieb vorgefertigten Baugruppen aus und verschweißen sie. Beim Schweißen benötigen sie häufig spezielle Kenntnisse und Zulassungen für bestimmte Verfahren und Materialien. Große und schwere Bauteile bewegen sie mit entsprechenden Hebezeugen. Außerdem übernehmen sie Wartungs- und Instandsetzungsaufgaben und überprüfen beispielsweise an Förderanlagen elektrotechnische Komponenten der Steuerungstechnik. Sie wirken mit, wenn die gefertigten Konstruktionen und Systeme an Kunden übergeben werden. Diese weisen sie auf auftragsspezifische Besonderheiten und Sicherheitsvorschriften hin. Fertigungsmechaniker/ Fertigungsmechanikerin Je nach Branche oder Fertigungsbetrieb montieren Fertigungsmechaniker/ innen Waschmaschinen, Geschirrspüler, Haushalts- oder Heimwerkergeräte sowie Kraftfahrzeuge. Sie bauen Einzelteile oder schon zusammengesetzte Baugruppen durch Schraub-, Bolzen-, Klemm-, Steck- oder Klebeverbindungen zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Dabei verlegen und befestigen sie Kabel oder elektrische Leitungen und schließen diese an. Sie montieren Schlauchverbindungen für hydraulische Bauelemente, etwa Steuer-, Antriebs- oder Bremsvorrichtungen von Fahrzeugen und Geräten, sowie für pneumatische Bauteile wie Steuer- und Regelungsvorrichtungen. Alle montierten Bauteile der fertigen Produkte werden geprüft und entsprechend ihrer Funktion eingestellt und justiert. Sie kontrollieren und sichern die Qualität ihrer Produkte. 16

17 Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Ausbildungsdauer 3 1/ Jahre (Industrie) Anlagenmechaniker/ Anlagenmechanikerin Anlagenmechaniker und -mechanikerinnen stellen aus Rohren und Blechen industrielle Anlagen her. Das können Produktionsanlagen für die chemische Industrie oder Dampferzeuger für Kraftwerke sein. Ob Rohrleitungssysteme für eine Erdölraffinerie oder Sudbehälter für eine Brauerei, stets haben Anlagenmechaniker/innen Rohre abzulängen bzw. Bleche auszuschneiden, zu biegen und zu montieren. Die Einzelteile einer Anlage stellen sie zunächst im Betrieb her. Dies kann bei geringen Stückzahlen von Hand durch Brennschneiden oder Sägen geschehen. Wenn hohe Stückzahlen erforderlich sind, kommen häufig CNC-gesteuerte Maschinen zum Einsatz. Sie schneiden die Ausgangsmaterialien genau nach Maß, kanten sie ab oder biegen sie und verbinden sie durch Falzen oder Schweißen. Besonders bei Druckbehältern prüfen sie, ob die Schweißnähte belastbar und die gefertigten Apparate wirklich dicht sind. Anlagenmechaniker/innen planen und organisieren ihre Arbeitsabläufe und sprechen sich mit Kollegen und Kolleginnen ab. Dies gilt auch für die Endmontage, die meist beim Auftraggeber erfolgt. Dabei bauen Anlagenmechaniker/innen auch alle erforderlichen Armaturen, Druckregler und Komponenten der Mess-, Steuer- Regeltechnik ein. Große und schwere Bauteile bewegen sie mit Hebezeugen. Beim Schweißen benötigen sie häufig spezielle Kenntnisse und Zulassungen für bestimmte Verfahren und Materialien. Außerdem übernehmen sie Wartungs- und Instandsetzungsaufgaben. Die gefertigten Anlagen übergeben sie an Kunden und weisen sie auf auftragsspezifische Besonderheiten und Sicherheitsvorschriften hin. Metallbauer/ Metallbauerin Metallbauer be- und verarbeiten manuell und maschinell Bleche und Profile aus Stahl, Nichteisenmetallen und Kunststoffen. Beim Fertigen der Werkstücke nach Skizzen und Zeichnungen müssen sie anreißen, spanen, umformen, schmieden, schweißen, nieten, kleben und schrauben. Sie fügen die gefertigten Einzelteile zu Baugruppen zusammen, messen und prüfen die Funktionen, verlegen elektrische Leitungen, schließen hydraulische, pneumatische und elektronische Steuer- und Regelgeräte an, suchen Fehler und Störungen, montieren und demontieren Maschinen, Apparate und Geräte. In der Ausbildung kann zwischen den folgenden fünf Fachrichtungen gewählt werden. Drei davon sollen näher erläutert werden: - Fachrichtung Konstruktionstechnik Das Arbeitsgebiet umfasst die Herstellung von Tür- und Fensterrahmen, Gittern, Geländern, Vordachkonstruktionen, Aufhängungen, Überdachungen und anderen Stahl- und Metallbaukonstruktionen. Zu den Tätigkeiten gehören das Fertigen der Bauteile, das Montieren zu funktionsfähigen Konstruktionen, das Demontieren und Reparieren der Anlagen. 17

18 Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie, Handwerk) - Fachrichtung Metallgestaltung Das Arbeitsgebiet umfasst die Herstellung von Metalltoren, Metalltüren und Beschlägen, Gittern, Metalltreppen, Rahmen und Verankerungen. Zu den Tätigkeiten gehören das Anfertigen der Einzelteile insbesonderedurch manuelles und maschinelles Schmieden, das Zusammen bauen der gefertigten Teile, das Instand halten und das Reparieren der Metallbauten. - Fachrichtung Nutzfahrzeugbau Das Arbeitsgebiet umfasst die Herstellung von Baugruppen u.a. Fahrwerke, Aufbauten, Hub- und Ladeeinrichtungen für Nutzfahrzeuge und deren Montage. Dabei wenden unterschiedliche Metallbearbeitungsund Verbindungstechniken an. Sie installieren pneumatische, hydraulische und elektrische Einrichtungen. Auch die Fehlersuche und das Beheben von Störungen durch Demontage und Austausch von defekten Bauteilen sowie die Instandsetzung unfallgeschädigter Nutzfahrzeuge gehören zu ihrem Tätigkeitsbereich. Uhrmacher/Uhrmacherin Der Uhrmacher/die Uhrmacherin ist qualifiziert, Einzelteile der Uhrwerke und des Gehäuses durch spanende und spanlose Fertigungsverfahren herzustellen und die dazu benötigten Werkstoffe fachgerecht auszusuchen. Moderne technische Verfahren wie CNC-Fräsen, -Drehen und -Gravieren erlangen dabei zunehmend an Bedeutung. Bei der Konstruktion und der Gestaltung von Uhren und Uhrengehäusen werden Computer und branchentypische Software eingesetzt. Der Uhrmacher/die Uhrmacherin beherrscht die Funktion mechanischer, elektrischer und elektronischer Uhren, um diese fachgerecht zu warten und Fehler zu erkennen und zu beseitigen. Bei der Reparatur, der Herstellung von fehlenden Teilen und beim Reinigen der Werke setzt er moderne Geräte und eine breite Palette spezieller Werkzeuge und Hilfsmittel ein. Der Uhrmacher/die Uhrmacherin ermittelt Kundenwünsche, berät Kunden bei Kauf, Bedienung und Pflege von Uhren und Schmuck und informiert über notwendige Wartungsarbeiten. Dazu sind kommunikative Fähigkeiten sowie kunden- und produkt- bzw. leistungsorientiertes Handeln erforderlich. Die Vielfalt der verwendeten Werkstoffe, traditionelle Handwerkskunst, moderne Arbeitstechniken zur Herstellung und Werterhaltung sowie Verkaufskultur prägen somit die Ausbildung. 18

19 Auszubildende Industriemechaniker des 3. Lehrjahres im gerätegestützten Unterricht Auszubildende Uhrmacherin bei Präzisionsarbeiten 19

20 Berufsfeld Holztechnik Ausbildungsdauer 3 Jahre (Handwerk) Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie, Handwerk) Tischler/ Tischlerin Tischler stellen Einzelmöbel wie Schränke, Regale, Kommoden und Tische her. Sie fertigen und montieren Laden-, Büro- und Gaststätteneinrichtungen, also Einbauschränke, Raumteiler, Wand- und Deckenverkleidungen. Auf Baustellen setzen sie Fenster, Treppen und Türen ein. Oft handelt es sich dabei um Einzelanfertigungen im Kundenauftrag nach eigenen oder vorgegebenen Entwürfen. Außerdem sind Tischler mit Reparaturen, Restaurierungs- und Instandhaltungsarbeiten beschäftigt. Hauptwerkstoff ist das Holz. Daneben verwenden sie jedoch auch Spanplatten, Kunststoffe, Metall und Glas. Von den zu fertigenden Teilen werden zunächst Zeichnungen erstellt, die entsprechenden Hölzer ausgesucht, Platten auf die gewünschten Maße zugeschnitten, Oberflächen bearbeitet: geglättet, furniert, mit Kunststoff belegt oder mattiert, Kanten für den späteren Verbund vorbereitet: genutet, gefräst, gezinkt oder gefalzt. Danach werden die Einzelteile durch Leimen oder Verschrauben zusammengefügt. Es folgen die Nacharbeiten wie zum Beispiel Beizen, Polieren, Wachsen oder Schleifen. Bei ihrer Arbeit setzen die Tischler vorwiegend spezielle Holzbearbeitungsmaschinen wie zum Beispiel Band- und Kreissägen, Bohr-, Fräs-, Hobel- und Schleifmaschinen sowie Furnier-klebemaschinen ein. Holzmechaniker/ Holzmechanikerin Holzmechaniker arbeiten mit dem natürlichen Rohstoff Holz, aber auch mit Holzwerk- und Kunststoffen sowie mit Metallen und sonstigen Hilfsstoffen. Daraus stellen sie je nach Fachrichtung Möbel, Gehäuse, Bauzubehör, Innenausbauten oder Ladeneinrichtungen, Sitzmöbel und Gestelle, Parkette, Holzpackmittel und Paletten, Leisten und Rahmen in vielfältigen Formen und Variationen her. Die Arbeitsgebiete gliedern sich in die Werkstoffbereitstellung, die Maschinenbearbeitung, die Oberflächenveredlung und die Montage. Holzmechaniker richten zum Beispiel die Maschinen für das Zuschneiden von Furnieren, das Putzen und Schleifen bei der Herstellung von Regalen und für das Veredeln der Oberflächen ein. Sie bedienen und warten die Maschinen. Die CNC- Technik gewährleistet bei der Holzbearbeitung einen hohen Automatisierungsgrad. Die Ausbildung wird in sechs Fachrichtungen angeboten: 1. Möbel- und Gehäuseindustrie, Industrie des Innenausbaus und des Ladenbaus. Bauzubehörindustrie 3. Sitzmöbel und Gestellindustrie 4. Holzpackmittel- und Palettenindustrie 5. Leisten- und Rahmenindustrie 6. Parkettindustrie 0

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Ausbildungsberufe bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Zerspanungsmechaniker (m/w) CAMLOG Zahnimplantate

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Faszination Technik. M+E-Berufe. M+E Motor der Wirtschaft. M+E - Lehrwerkstatt in Deutschland

Faszination Technik. M+E-Berufe. M+E Motor der Wirtschaft. M+E - Lehrwerkstatt in Deutschland M+E-Berufe Faszination Technik Die M(etall)+E(lektro)-Industrie bietet zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten, die sie auf einer interessant gestalteten Seite im Internet unter vermitteln.de/ vorstellt. Auf

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft Berufsschule Berufsbildende Förderschule Berufsvorbereitungsjahr Berufliches Gymnasium Fachoberschule Standort Zschopau Johann-Gottlob-Pfaff-

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Studium Dual bei H.C. Starck Ceramics Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurw Das Berufsbild Als technisch hoch entwickeltes Unternehmen sind wir

Mehr

Ausbildung bei der heco Ausbildung bei heco

Ausbildung bei der heco Ausbildung bei heco Ausbildung bei der heco Ausbildung bei heco www.heco.de Über uns Seit 1978 sind wir ein familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen. Unser Lagersortiment im Kerngeschäft von über 2.000 Produkten qualifiziert

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Berufsstart bei WANGEN Pumpen

Berufsstart bei WANGEN Pumpen Berufsstart bei WANGEN Pumpen Wollen Sie eine interessante, fundierte und zukunftsorientierte Ausbildung für Ihren Start auf dem Arbeitsmarkt? Dann bewerben Sie sich bei uns! Richten Sie Ihre aussagekräftige

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Ausbildungsberufe Stand April 2011

Ausbildungsberufe Stand April 2011 Ausbildungsberufe Stand April 2011 Erfahrung plus Ideen Elektroniker/-in für Betriebstechnik Einsatzgebiet: Betriebsanlagen/Betriebsausrüstung 3 Industriekauffrau/-mann 4 Industriemechaniker/-in Einsatzgebiet:

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

Wieland und die Berufsausbildung

Wieland und die Berufsausbildung Wieland und die Berufsausbildung Lehrstellen werden standortbezogen angeboten: Werk Ulm Verfahrensmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Kaufmännische Berufe: mit Zusatzqualifikation intern. Wirtschaftsmanagement

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Beste Chancen für Auszubildende

Beste Chancen für Auszubildende Beste Chancen für Auszubildende Dieffenbacher als Arbeitgeber Dieffenbacher ist eine internationale Unternehmensgruppe im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Mit mehr als 1800 Mitarbeitern weltweit sind

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Ausbildung bei VETTER. www.gabelzinken.de

Ausbildung bei VETTER. www.gabelzinken.de Ausbildung bei VETTER www.gabelzinken.de www.gabelzinken.de Sie erwartet eine spannende Branche! VETTER Group GmbH Die VETTER Group GmbH in Burbach ist führender europäischer Hersteller von QualitätsGabelzinken

Mehr

Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker (m/w)

Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker (m/w) Entwicklung Der enorme technische Fortschritt in der Kraftfahrzeugtechnik, weg von der Mechanik und hin zu mehr Elektronik, forderte eine Umstrukturierung in der Ausbildung von Fachkräften. Heutzutage

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Informationen zum Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik dauert 3,5 Jahre und

Mehr

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Frauen in der Technik FIT 2009 EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Diese Maßnahme wird im Auftrag des Arbeitsmarktservice durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Infoblatt Modulare

Mehr

Mit Ausbildung zum Erfolg

Mit Ausbildung zum Erfolg Mit Ausbildung zum Erfolg Eine hochqualifizierte Ausbildung bei der Langer Group bedeutet eine sehr gute Betreuung als besonderes Markenzeichen der Ausbildung sowie ein gutes Arbeitsklima zur Steigerung

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Inhaltsverzeichnis Anmeldung an weiterführende Schulen... 3 Bildungsgänge nach der Klasse 10 des

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

SCHUCK DUALES STUDIUM UND AUSBILDUNG Eine solide Basis für das Berufsleben. Praxisnah. Zielorientiert. Zukunftssicher. WIR BILDEN AUS!

SCHUCK DUALES STUDIUM UND AUSBILDUNG Eine solide Basis für das Berufsleben. Praxisnah. Zielorientiert. Zukunftssicher. WIR BILDEN AUS! SCHUCK DUALES STUDIUM UND AUSBILDUNG Eine solide Basis für das Berufsleben. Praxisnah. Zielorientiert. Zukunftssicher. WIR BILDEN AUS! 1 WWW.SCHUCK-GROUP.COM/DE/KARRIERE SCHUCK AUSBILDUNG Lernen und Arbeiten

Mehr

Ausbildungsberufe Ausbildungsdauer Unternehmen u.a. Berufsbeschreibung

Ausbildungsberufe Ausbildungsdauer Unternehmen u.a. Berufsbeschreibung Ausbildungsberufe Ausbildungsdauer Unternehmen u.a. Berufsbeschreibung Anlagenmechaniker/in DB Schenker Anlagenmechaniker/innen fertigen Bauteile und montieren sie zu Baugruppen, Apparaten, Rohrleitungssystemen

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

BMW, Audi, Daimler, Porsche, Volkswagen, Jaguar und Land Rover www.mues-pm.de

BMW, Audi, Daimler, Porsche, Volkswagen, Jaguar und Land Rover www.mues-pm.de Seit über 45 Jahren sind wir, die Mues Products & Moulds GmbH, ein geschätzter Zulieferer und Spezialist für die Herstellung von technisch hochwertigen Spritzgussformen und komplexen, anspruchsvollen Kunststoffbauteilen

Mehr

Berufsbildungsakademie "Altmark" Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V.

Berufsbildungsakademie Altmark Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V. kaufmännische und gewerblich-technische Umschulungen Stendal Hauptverwaltung und kaufmännisches Bildungszentrum Albrecht-Dürer-Straße 40 39576 Stendal 03931 4904-0 03931 411145 andy.zimmer@bba-altmark.de

Mehr

Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel.

Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel. Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel. ThyssenKrupp Steel Ein guter Schritt in die Berufswelt: Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel Bei der ThyssenKrupp Steel AG können Sie ganz unterschiedliche berufliche Laufbahnen

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Fachklassen des dualen Systems => Berufliche Fachbildung Berufsschulabschluss = Sek. I-Abschluss (Klasse 10)

Fachklassen des dualen Systems => Berufliche Fachbildung Berufsschulabschluss = Sek. I-Abschluss (Klasse 10) Berufsschule Die Berufsschule umfasst folgende Bildungsgänge: Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung für Schüler/innen in einem Berufsausbildungsverhältnis die Vorklasse zum Berufsgrundschuljahr

Mehr

In dir steckt ein Tüftler?

In dir steckt ein Tüftler? In dir steckt ein Tüftler? Make great things happen Perspektiven für Schüler die technischen Berufe Willkommen bei Merck Präzision sichern: die technischen Berufe Du interessierst dich für eine Ausbildung

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

Berufliche Schulzentren des Landkreises 2013

Berufliche Schulzentren des Landkreises 2013 Berufliche Schulzentren des Landkreises 2013 INHALT WEGE ZUM BERUF Wege zum Beruf Umschlag Übersichtskarte Standorte Berufliche Schulzentren Umschlag Grußwort Seite 1 Berufliches Schulzentrum für Technik

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat!

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Unser Unternehmen Worauf wir stolz sind Als Hersteller von Automatisierungseinrichtungen mit Stammsitz in Marksuhl bei Eisenach und weltweit ca. 450

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Ausbildung bei der Magnetfabrik Bonn GmbH eine gute Wahl von Anfang an

Ausbildung bei der Magnetfabrik Bonn GmbH eine gute Wahl von Anfang an Ausbildung bei der Magnetfabrik Bonn GmbH eine gute Wahl von Anfang an In diesen Berufen bilden wir aus Industriekaufmann (m/w) Industriemechaniker (m/w) Werkzeugmechaniker (m/w) Technischer Produktdesigner

Mehr

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde Fertigkeiten,

Mehr

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG Werk Buxtehude WIR HABEN DEN RICHTIGEN AUSBILDUNGSBERUF FÜR SIE! Informationen über unsere Ausbildungsberufe Could it be Unilever Deutschland Produktions

Mehr

www.metallbau-haslinger.de

www.metallbau-haslinger.de Zukunft Gestalter Die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Haslinger Firmengruppe sind so breit wie das Leistungsspektrum des Unternehmens. Fünf Berufe können erlernt werden. www.metallbau-haslinger.de www.metallbau-haslinger.de

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Elektroniker(in) für Betriebstechnik Elektroniker(in) - Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Wege zum Beruf. Berufsbildende Schulen in Sachsen

Wege zum Beruf. Berufsbildende Schulen in Sachsen Wege zum Beruf Berufsbildende Schulen in Sachsen Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, die Fragen»Was kann ich?«und»was will ich nach der Schule machen?«sind wichtige, berechtigte

Mehr

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Inhalt Vorwort 4 1 2 3

Mehr

SWL Stark wie Lünen. Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH

SWL Stark wie Lünen. Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH Wer sind wir? Energieversorgungsunternehmen in Lünen Was machen wir? Versorgung mit Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme in Lünen und in näherer

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1 Wege danach Wie geht s weiter? 1 Erich Kästner Schule Anschluss an Grundstufe/ Rückschulung Sonderschule Werkrealschule Realschule Gymnasium Allg. Schule Werkrealschule Realschule Gymnasium Gemeinschaftsschule

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Ausbildung aus einem Guss

Ausbildung aus einem Guss Ausbildung aus einem Guss Hier beginnt Ihre Zukunft Wissen ist Macht. Wir möchten etwas von Ihnen: Ihre Ideen, Ihr Engagement, Ihren Teamgeist. Dafür bieten wir Ihnen auch einiges: Zum Beispiel eine hochmoderne

Mehr

Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen

Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen Berufsbildende Schulen in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen Berufsschulstandorte in Trägerschaft des Landkreises Mittelsachsen 1. Standort Döbeln Berufliches Schulzentrum Döbeln Fachschule für

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Ausbildung und Duales Studium bei Sulzer Deutschland

Ausbildung und Duales Studium bei Sulzer Deutschland Ausbildung und Duales Studium bei Sulzer Deutschland Sie haben Ihren Schulabschluss erfolgreich gemeistert und wollen ins Berufsleben starten? Schließen Sie die Schule bald mit Abitur bzw. fachgebundener

Mehr

A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.12 Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft. Stundentafel Berufsbildende Schulen

A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.12 Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft. Stundentafel Berufsbildende Schulen A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.12 Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft A 1.12.2 Fachfrau/Fachmann für Systemgastronomie Berufsbezogene Lernbereiche Systemorganisation Steuerung

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer:

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer: Vraussetzungen: min. eine 4B Ausbildung in der Metallverarbeitung, ein GESELLENBRIEF im Bereich Metallverarbeitung der Abitur in der Metallverarbeitung Der ideale Berufe für junge Leute, die swhl auf einem

Mehr

Ausbildung bei Thonet

Ausbildung bei Thonet Ausbildung bei Thonet www.thonet.de Über uns Thonet ist einer der ältesten familiengeführten Möbelhersteller der Welt und produziert seit 1819 Wohn- und Objektmöbel in höchster Qualität. Der Mut, immer

Mehr

Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis

Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis Vorbemerkungen zum Thüringer Ausbildungsstättenverzeichnis Allgemeine Hinweise: 1. Im Teil I des Verzeichnisses sind alle Ausbildungsstätten des Landes Thüringen i. S. d. 2 Abs. 1 Nr. 1-5 BAföG erfasst.

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Übersicht über IHK-Berufe

Übersicht über IHK-Berufe Übersicht über IHK-Berufe Berufsnummer Beruf Fachrichtung Gewerblich- technische Berufe 160 Fräser 201 Industriemechaniker Produktionstechnik 202 Industriemechaniker Betriebstechnik 203 Industriemechaniker

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

AUSBILDUNG. www.extra-games.de. Nutzen Sie Ihre Chance!

AUSBILDUNG. www.extra-games.de. Nutzen Sie Ihre Chance! Nutzen Sie Ihre Chance! Sie sind bereits 18, teamfähig, reisebereit, flexibel und haben mindestens einen guten Hauptschulabschluss AUSBILDUNG Fachkraft für Automatenservice Automatenfachmann/-frau Elektroniker/-in

Mehr

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart Ausbildung Ausbildung Stuttgart Ausbildung im DLR Stuttgart Sie suchen eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung? Sie begeistern sich für aktuelle Forschungs- und Entwicklungsthemen aus Luft-

Mehr

Unsere Kandidaten/Kandidatinnen bzw. Mitarbeiter ( m/w ) aus dem gewerblichen Bereich Niederlassung Öhringen:

Unsere Kandidaten/Kandidatinnen bzw. Mitarbeiter ( m/w ) aus dem gewerblichen Bereich Niederlassung Öhringen: Unsere Kandidaten/Kandidatinnen bzw. Mitarbeiter ( m/w ) aus dem gewerblichen Bereich Niederlassung ingen: Kennzahl Qualifikation Kenntnisse AÜ Vermittlung 3123 CNC-Fachkraft / Programmieren etc. Ausbildung:

Mehr

Ausbildung und Studium bei RÖHM. Eine spannende Zukunft

Ausbildung und Studium bei RÖHM. Eine spannende Zukunft Ausbildung und Studium bei RÖHM Eine spannende Zukunft Herzlich willkommen in einer spannenden Zukunft. So vielfältig wie RÖHM Eine gute Ausbildung dein Schlüssel zum Erfolg Und warum bei RÖHM? Unsere

Mehr

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht!

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Ausbildung Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Vorwort Karlsruhe die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg: Die Bevölkerungszahl der Fächerstadt wächst beständig und der Bedarf an bezahlbarem

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Erste Klasse: insgesamt 456 Std. 1. Einführung in die: Schulwerkstatt;

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr