Wintereinzug auch bei uns in der VGem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wintereinzug auch bei uns in der VGem"

Transkript

1 Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 19 Freitag, den 31. Januar 2014 Nummer 2 Wintereinzug auch bei uns in der VGem Der Glockenturm Sachsenburg im winterlichen Glanz Nun können wir den Winter auch bei uns sehen.

2 An der Schmücke Nr. 2/2014 Inhaltsverzeichnis des Amtsblattes der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke 02/ Inhaltsverzeichnis 2. Dienst- und Sprechzeiten der VGem und der Gemeinden Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem Öffnungszeiten der Bibliothek Heldrungen Öffnungszeiten der Bibliotheken der Mitgliedsgemeinden 3. Telefonnummern 4. -Adressen/Homepage 5. Dienst- und Sprechzeiten des Abwasserzweckverbandes 6. Amtliche Bekanntmachung Gemeinde Bretleben Beschluss 23/2013 Beschluss 24/2013 Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben entsprechend der vorliegenden Fassung des Planvorentwurfs Gemeinde Etzleben Beschlüsse des Gemeinderates vom Aus unserer Stadt und den Gemeinden Gemeinde Bretleben Thüringer Verkehrswacht - Verkehrsteilnehmerschulung Gemeinde Oldisleben Fastnacht in Oldisleben Erinnerungen von Karl-Werner Haase 8. Aus unseren Vereinen BCV Vorhang auf und Bühne frei 9. Kirchliche Nachrichten 10. Wir gratulieren 11. Informationen Kabarett - Leipziger Pfeffermühle in Wiehe Veranstaltungsplan Panoramamuseum - Bad Frankenhausen IHK Informationsveranstaltung Nachfolgesuche wird schwierig 12. Da lacht die VGem Impressum Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Herausgeber: Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Verlag und Druck: Verlag + Druck Linus Wittich KG, In den Folgen 43, Langewiesen, Tel / , Fax / Verantwortlich für amtlichen und nichtamtlichen Teil: Frau Steinhof, Erreichbar unter der Anschrift der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Heldrungen Verantwortlich für den Anzeigenteil: David Galandt Erreichbar unter der Anschrift des Verlages. Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag gestellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen und zusätzlichen Geschäftsbedingungen und die z.zt. gültige Anzeigenpreisliste. Vom Kunden vorgegebene HKS-Farben bzw. Sonderfarben werden von uns aus 4-c Farben gemischt. Dabei können Farbabweichungen auftreten, genauso wie bei unterschiedlicher Papierbeschaffenheit. Deshalb können wir für eine genaue Farbwiedergabe keine Garantie übernehmen. Diesbezügliche Beanstandungen verpflichten uns zu keiner Ersatzleistung. Verlagsleiter: Mirko Reise Erscheinungsweise: 14täglich, kostenlos an alle Haushaltungen im Verbreitungsgebiet: Im Bedarfsfall können Sie Einzelstücke zum Preis von 2,50 (inkl. Porto und 7% MWSt.) beim Verlag bestellen. Sprechzeiten der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag Uhr Hinweis: Die Verwaltungsgemeinschaft ist auch über Internet erreichbar, dort sind die wichtigen Informationen abzufragen unter: Öffnungszeiten Standesamt Am Bahnhof 43, Heldrungen Dienstag:... von bis Uhr... und bis Uhr Donnerstag:... von bis Uhr... und bis Uhr Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Dienstag Uhr Donnerstag Uhr Telefon: /78618 Sprechzeiten der Bürgermeister Bretleben: Donnerstag: Uhr Etzleben: jeden 1. Donnerstag im Monat von Uhr jeden 3. Donnerstag im Monat von Uhr oder nach Vereinbarung Gorsleben: jeden 2. Dienstag und 4. Dienstag: Uhr Bei Notwendigkeit können abweichende Termine telefonisch vereinbart werden. Hauteroda: Dienstag Uhr Gemeindebüro: Dienstag: Uhr Heldrungen: Dienstag: Uhr Donnerstag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Freitag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Hemleben: jeden 1. Montag im Monat: Uhr Oberheldrungen: Bürgermeisterin: jeden 1. und 3. Montag im Monat Uhr Oldisleben: Montag: Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch:...keine Sprechstunde Donnerstag: Uhr Freitag:... nach Vereinbarung (mündlich oder telefonisch) Sachsenburg: Ortsteilbürgermeister: nach telefonischer Rücksprache / Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem jeden 2. Dienstag im Monat Uhr Telefon: / 7221

3 An der Schmücke Nr. 2/2014 Öffnungszeiten der Bibliothek der Stadt Heldrungen Veränderte Öffnungszeiten ab 2. September Hauptstraße 49/50, Heldrungen Montag Uhr Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr Telefon: / Öffnungszeiten der Bibliotheken der Mitgliedsgemeinden Gorsleben: Oberheldrungen: Telefonnummern Mittwoch: Uhr jeden Mittwoch im Monat Uhr der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Am Bahnhof 43 Zentrale Telefax Sekretariat Vorsitzender Kasse Kasse Finanzen / Abgaben Steuern Personal / Öffentlichkeitsarbeit Hauptamt Liegenschaften / Bauverwaltung , Beitragswesen Sachgebietsleiterin Bau-/Ordnungsamt Ordnungsamt , Einwohnermeldeamt Standesamt / Friedhofsverwaltung Rathaus Heldrungen Hauptstraße 49/50 Bürgermeisteramt Fax Adressen/Homepage Verwaltungsbereich/ Telefon-Durchwahl/ Arbeitsplatz -Adresse Zentrale /7210 Telefax /7222 Vorsitzender 7212 Herr Nöthlich Einwohnermeldeamt Herr Schulze Frau Döring Standesamt / Friedhofsverwaltung/ Invest 7217 Frau Schulze Hauptamt Sachbearbeiterin Personal 7223 Frau Both Hauptamt Sachbearbeiterin Personal/ Öffentlichkeitsarbeit/ Beschaffung/ Amtsblatt 7223 Frau Steinhof Hauptamt, Sitzungsdienst 7211 Herr Lange Hauptamt, Poststelle/Soziales Sitzungsdienst 7224 Frau Brademann Ordnungsamt Frau Werner Ordnungsamt Frau Schubert Kasse 7214 Frau Schmidt Kasse 7220 Frau Blume Steuern, Haushalt und Finanzen 7216 Frau Main Haushalt und Finanzen 7226 Frau Liske Steuern/Mieten und Pachten 7226 Frau Panße Bauen, Liegenschaften 7225 Frau Axthelm Sachgebietsleiterin Bau- und Ordnungsamt Frau Bostelmann Bauen Frau Walentin Bauen/Beitragsabrechnung 7218 Frau Zimmer Weitere Informationen zu unserer Verwaltungsgemeinschaft finden Sie auf unserer Homepage unter Schwimmbäder der Verwaltungsgemeinschaft (tel. erreichbar nur während der Freibadsaison) Naturschwimmbad Heldrungen Telefon: /78178 Schwimmbad Oldisleben Telefon: / Schwimmbad Harras Telefon: / Abwasserzweckverband Thüringer Pforte Sprechzeiten der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Die Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte befindet sich im Rathaus der Gemeinde Oldisleben, 1. Etage, Zi. 4-9 Sprechzeiten: Dienstag: und Uhr Donnerstag: Uhr Telefonnummern der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Werkleiter Herr Wicht / Finanzen Frau Webendörfer / Gebührenerhebung/ Kasse Frau Kraft / Niederschlagswasser/ Fäkalschlammentsorgung Frau Grube / Allgemeinde Verwaltung/ Sekretariat Frau Tettenborn / Frau Leich / Fax: / Störfälle können nach Dienstschluss und an Wochenenden unter folgender Rufnummer angezeigt werden: 0172/

4 An der Schmücke Nr. 2/2014 Kinderärztlicher Notdienst im Kyffhäuserkreis Ab dem wird im Kyffhäuserkreis außerhalb der normalen Sprechzeiten ein neuer kinderärztlicher Notdienst eingerichtet. Notdienstsprechzeiten: Samstag, Sonntag, Feiertage von 09 Uhr bis 12 Uhr und sowie am und von 16 Uhr bis 19 Uhr Unter der folgenden Rufnummer der Rettungsleitstelle können Sie sich informieren, welche Praxis Notdienst hat: Der kinderärztliche Notdienst wird in der Praxis des jeweils diensthabenden Arztes durchgeführt. Außerhalb dieser Sprechzeiten werden kinderärztliche Notfälle vom allgemeinen ärztlichen Notdienst mitversorgt. Diesen erreichen Sie auch über die Rufnummer der Rettungsleitstelle Bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen wenden Sie sich bitte sofort an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112. Eine Initiative der niedergelassenen Kinderärzte des Kyffhäuserkreises und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Gemeinde Bretleben Beschlüsse des Gemeinderates Bretleben Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2013/0023) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschluss zur Änderung des Geltungsbereiches des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben Beschlussantrag Der Gemeinderat beschließt: 1. die Erweiterung des Geltungsbereiches des sich des sich in Aufstellung befindenden vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Windpark Heldrungen - Bretleben um die Flurstücke Flurstücke 17 und 20/13 (in Teilen) der Flur 7, Gemarkung Bretleben. Der festgesetzte räumliche Geltungsbereich ist in beiliegender Karte (Anlage 1E) gekennzeichnet und die kastastermäßige Auflistung der Grundstücke (Anlage 2E) beigefügt. Beide Anlagen sind Bestandteil des Beschlusses. 2. Die Verwaltung wird beauftragt die Erweiterung des Geltungsbereiches ortsüblich bekannt zu machen. Beratungsergebnis Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 8 angenommen lt. Antrag... 8 angenommen mit Änderung... 0 Antrag abgelehnt... 0 Stimmenthaltungen... 0 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2013/0024) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TÖB) und der Bürger am vorhabenbezogenen Bebauungsplan Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben Beschlussantrag Der Gemeinderat beschließt: 1. die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit nach 3 Abs. 1 BauGB zum vorhabenbezogenen Bebauungsplans Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben entsprechend der vorlie- genden gebilligten Fassung des Planvorentwurfs, (Stand 12/2013) durch Auslegung in der VG An der Schmücke, Bahnhofstr. 43 in Heldrungen. 2. den Trägern öffentlicher Belange ist gem. nach 4 Abs.1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme innerhalb einer angemessenen Frist zu geben. 3. Die Verwaltung wird beauftragt den Beschluss ortsüblich bekannt zu machen. Beratungsergebnis Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 8 angenommen lt. Antrag... 8 angenommen mit Änderung... 0 Antrag abgelehnt... 0 Stimmenthaltungen... 0 Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben entsprechend der vorliegenden Fassung des Planvorentwurfs Der Gemeinderat Bretleben hat in seiner Sitzung am den Vorentwurf (Planstand 12/2013) des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Windpark Heldrungen - Bretleben in der Flur 7 der Gemarkung Bretleben gebilligt und zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit nach 3 Abs. 1 BauGB bestimmt. Der Vorentwurf ist hierzu auszulegen, um die Öffentlichkeit frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie über die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten. Der Öffentlichkeit soll Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben werden. Der Vorentwurf (Planstand 12/2013) des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Windpark Heldrungen - Bretleben, bestehend aus der Planzeichnung, den textlichen Festsetzungen, der Begründung einschl. dem Umweltbericht und dem Grünordnungsplan liegt in der Zeit vom Montag bis zum Freitag den in der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke, Bauamt, Zimmer 1, Am Bahnhof 43 in Heldrungen zu den Sprechzeiten: Montag 9.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Dienstag 9.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Mittwoch 9.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Donnerstag 9.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Freitag 9.00 Uhr Uhr aus. Termine außerhalb der angegebenen Zeiten können nach Absprache individuell vereinbart werden. Anregungen zur Planung können während der Auslegungsfrist schriftlich oder bei der Auslegungsstelle mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Ein Antrag auf Durchführung eines Normenkontrollverfahrens nach 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Nach Ablauf dieser Frist abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan gemäß 4a Abs.6 BauGB unberücksichtigt bleiben. Abicht Bürgermeister Anlage Geltungsbereich

5 An der Schmücke Nr. 2/2014

6 An der Schmücke Nr. 2/2014 Gemeinde Etzleben Beschluss des Gemeinderates Etzleben Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0001) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschluss zur Berufung des Wahlleiters und des Stellvertreters für die Gemeinderatswahl am Beschlussantrag Der Gemeinderat beruft nach 4 Abs. 2 Thüringer Kommunalwahlgesetz (ThürKWG) zur Wahrnehmung des Amtes der Wahlleiterin: Frau Monika Lange und als stellv. Wahlleiterin Frau Daniela Mertens Beratungsergebnis Sollstimmen... 7 Ist-Stimmen... 6 angenommen lt. Antrag... 6 angenommen mit Änderung... 0 Antrag abgelehnt... 0 Stimmenthaltungen... 0 Gemeinde Bretleben Verkehrsteilnehmerschulung in Bretleben Die Kyffhäuser-Verkehrswacht führt am in gemeinsamer Vorbereitung mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bretleben, Herrn Abicht, und den ortsansässigen Vereinen eine Verkehrsteilnehmerschulung durch. Beginn: 18:00 Uhr im Volkshaus Bretleben. In den letzten Jahren hat sich einiges durch neue Gesetze und Verordnungen im Straßenverkehr geändert. Wir haben eine neue STVO und eine neue Führerscheinordnung. Alte Verkehrszeichen werden durch neue ersetzt. Rasante technische Veränderungen im Fahrzeugbau prägen unsere Zeit, und erfordern von allen Verkehrsteilnehmern vom Fußgänger bis zum Auto- und LKW- und Busfahrer ein höheres Maß an Eigenverantwortung. Moderatoren der Veranstaltung sind: Alfred Heidicke: Moderator sicher mobil Deutsche Verkehrswacht Bernd Müller: Moderator Verkehrsteilnehmerschulung LVW Hans-Jürgen Zachariae: Fahrschule Bad Frankenhausen Alle interessierten Bürger von Bretleben sind herzlich eingeladen. Gemeinde Oldisleben Fastnacht in Oldisleben Erinnerungen von Karl-Werner Haase Die Pause war zu Ende, der Lehrer war noch im Lehrerzimmer beschäftigt und so war Zeit zu reden. Georg hatte angegeben, das Neuste über die Sitzung der Fastnachts-Innung zu wissen, in der die verschiedenen Rollen für den Dorf-Umzug verteilt wurden. Das war eine wichtige Sache, denn es gab einige Rollen, in denen man besonders glänzen konnte und diese waren dementsprechend auch begehrt. Dies traf besonders auf dem Schimmelreiter zu, eine Figur die wohl vor langen Zeiten einmal den Winter vertreiben sollte. Hier hatte der Geschirrführer Franke das Rennen gemacht. Der Brauch der Fastnacht hing wohl ursprünglich mit dem Kirchenjahr zusammen, wo man vor Beginn der Fastenzeit noch einmal recht vergnügt war. Später war dies nicht mehr der entscheidende Punkt, aber die Erinnerung an einen frohen Festtag blieb erhalten. Das nahmen dann Landarbeiter, die den Winter über das Getreide mit dem Dreschflegel gedroschen haben, zum Anlass, dass Ende der Dreschzeit zu feiern. Hieraus entstand der sogenannte Dreschverein oder die Dreschgenossenschaft. Dieser Verein veranstaltete dann einen Umzug mit verkleideten Rollen. Es sollte der Tag der Freude und des Frohsinns sein. Man konnte sich Späße und Scherze allen Leuten gegenüber erlauben und diesen machte es ebenfalls viel Spaß. Den Bauern und Gutsherren brachte man mit einem Spruch ein Ständchen und zum Dank erhielt man eine Spende in Form von Lebensmitteln oder Geld. Mit der Zeit wurden dann Spenden nicht nur von den Landwirten, sondern im ganzen Dorf gesammelt. Eine Überlieferung aus dem Jahre 1913 ist erhalten geblieben. Da es dabei manchmal etwas locker zuging, machte ein Wachmeister einer höheren Behörde eine Meldung über ungehörigen Unfug in Oldisleben. Angehörige eines Dreschvereins wären wie Zigeuner durch das Dorf gezogen und hätten gebettelt. Das gesammelte Geld hätten sie abends vertrunken. Die Beschwerde wurde zur Stellungnahme dem Gemeindevorstand in Oldisleben zu gesandt. Der Gemeindevorsteher Krippendorf erwiderte, dass die Mitglieder der Dreschergenossenschaft früher durch das Dorf zogen und Geschenke einsammelten. Allerdings gäbe es keine Dreschergenossenschaft seit einigen Jahren nicht mehr. Bei dem angegebenen Umzug aus dem Jahr 1913 wurden 117 Mark eingesammelt, die am Abend für Tanz und Bier ausgegeben wurden. Für den Umzug wurde eine Genehmigung erteilt. Ob von einer anderen Stelle die Sammlung genehmigt wurde, war hier nicht bekannt. Wahrscheinlich war es die Zeit wo aus den Dreschvereinen die Fastnachtsgesellschaft entstand, sie wurde auch Fastnachts-Innung genannt. Einen ausführlichen Bericht hierüber schrieb der damalige Schuldirektor Herr Zengel von Oldisleben um Er hob hervor, dass dieser Brauch schon viele Jahrzehnte besteht. Im Jahre 1827 wurden die ältesten noch vorhandenen Statuten aufgestellt. Im Jahre 1927 konnte die Fastnachtsinnung auf ein 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Die jetzigen Statuten stammen aus dem Jahre Hierüber erschien 1933 in den Arterner Anzeiger unter der Überschrift 106 Jahre Fastnachts-Innung ein entsprechender Bericht. Es hieß hier: Nach alter Sitte feierte die Vereinigung der Gutsarbeiter ihren Karneval oder Fasching. Sie brachten den Gutsherren Ständchen, wobei Trinksprüche vorgebracht wurden. Dafür bekamen sie Geschenke, die in eine alte Lade kamen, die heute noch beim sogenannten Altmeister`(Vorstand) aufbewahrt wird. In dieser Lade wird ein Kelch aufbewahrt und ein Erbstück der Innung ist. Er soll über 100 Jahre alt sein und er wird beim Umzug nach dem Ständchen für das Freundschaftstrinken vor den Gutsherren benutzt. Dabei ziehen die Fastnachtsbrüder in den mannigfaltigen Verkleidungen durch den Ort, die sich historisch überliefert haben, wie der Erbsbär, Schimmelreiter, Pikass, Polizist und Kräppelmuhme. Vorher finden in der Gemeindeschenke, dem Ratskeller für die Vorbereitungen vorgeschriebene Vereinsversammlungen statt. Dies geschieht gemäß der Statuten aus dem Jahre 1827, die ebenfalls in der alten Lade aufbewahrt werden: Vorstand zur damaligen Zeit war der Arbeiter Paul Graß, allgemein bekannt unter dem Namen Scheenepaul. Obwohl dieser nicht zur Prominenz des Ortes gehörte, war er beliebt und geachtet. Der Faschingsdienstag Mit Musik und allerhand Krach kam der Umzug am Rathaus vorbei, über den Schulplatz zur Münstergasse. Der Unterricht war zu Ende und alle Schüler sahen sich den Umzug an. Im Zug waren der Schimmelreiter, daneben der Erbsbär und der Polizist. Vier Mann ruderten im Narrenschiff. Lebhaft ging es beim Pikass zu. Er hatte sich als Clown verkleidet und hatte eine Pritsche in der Hand. Er schaute, wen er mit dieser Pritsche verhauen kann. Viel junges Volk drängelte sich um ihn und freute sich den Hieben zu entkommen. Im Umzug war eine Vielzahl von Kräppelmuhmen. Das sind Männer, als alte Frauen verkleidet und meist mit ulkigen Masken vor dem Gesicht, einen Tragekorb (Kiepe) auf dem Rücken oder mit einem Kinderwagen an der Hand. Sie trieben mit den Zuschauern ihre Späße. Dabei kamen manche Spenden an Wurst oder Kuchen in die Kiepe oder den Kinderwagen. Der Umzug verbreitete viel Spaß und dauerte bis zur Mittagszeit. Dann begann der ernste

7 An der Schmücke Nr. 2/2014 Teil des Faschingsdienstages. Nach der Mittagspause war Antreten vor dem Rathaus. Vorbei war das bunte Treiben. Jetzt waren alle Teilnehmer gut angezogen, mit Hut oder Zylinder. Der Zug wurde mit einer Kapelle aus Frankenhausen angeführt, dann kam Scheenepaul mit Frack und Zylinder. Dahinter 2 Mann mit der Lade, die geschmückt war. Im Deckel war ein Schlitz zum Einstecken des gespendeten Geldes. Anschließend kamen die Mitglieder des Vereins in Reih und Glied. Mit Musik ging es dann endlich los und nun wurden außer den Gutsherren auch die Leute aufgesucht, von denen eine Spende zu erwarten war. Nun gab es einen Sonderauftritt von Scheenepaul. Doch zuerst gab es ein Solo der Kapelle, um den Bewohnern Zeit zu geben, zu erscheinen. Dann nahm er den Kelch und ein Träger der Lade füllte ihn mit einem Trunk und dann wurde der überlieferte Spruch aufgesagt: Ich komme jetzt mit meiner Schar, um Gesundheit zu wünschen, wie jedes Jahr. Dabei kann ich es nicht unterlassen, den geehrten Herrn mit Liebe zu umfassen. Aber nicht Herr allein, seine ganze Familie soll mit eingeschlossen sein. Sie sollen leben hoch! Dieses Hoch wurde von vielen Stimmen wiederholt und mit einem Trunk aus dem Becher begossen. Dankbar wurde dann eine Spende empfangen und in die Lade gesteckt. Die Musik fiel ein mit einem bekannten alten Lied oder Schlager, von dem ganzen Verein mit Gesang begleitet. So ging der Gang durch das ganze Dorf und jedes Mal trank Scheenepaul andachtsvoll und mit Würde einen Schluck. Wie weit es Schnaps oder Sprudel war, ist nicht bekannt, aber er hielt tapfer durch. Zum Schluss ging es zum Vereinslokal in die Schenke und nach Abzug der Kosten wurde der Rest verteilt und auf dem anschließenden Fastnachtsball verbraucht. Hier endet mein Bericht über die Fastnacht in Oldisleben, wie ich es aus alten Akten und meinen Erinnerungen aus der Schulzeit kannte. Diesen Brauch gibt es schon Jahrzehnte nicht mehr in Oldisleben, er wurde irgendwann vergessen. Im Auftrag H. Amme Fasching in Bretleben Am um Uhr heißt es in Bretleben auf dem Gemeindesaal wieder Bühne frei und Vorhang auf, Bretleben lässt die Narren raus. Die Besucher erwartet ein buntes Programm an Tänzen, Büttenreden und Sketchen. So zeigen unter anderem die Tanzmariechen des Bretlebener Carneval Verein e.v. ihr können und das Männerballett, sowie auch die Mädels der Garde beeindrucken nicht nur mit ihren bunten Kostümen. Im Anschluss wird dann die Tanzfläche durch das Prinzenpaar freigegeben. Karten für diese Veranstaltung gibt es an der Abendkasse oder können vorab telefonisch unter der erworben werden. Am ab Uhr lädt der BCV Bretleben alle Kinder, Eltern und Großeltern zum Kinderfasching ein. Spiel, Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie sind garantiert. Und am ab Uhr sind dann die Senioren an der Reihe. Bei Kaffee und Kuchen darf herzlich gelacht, gesungen und getanzt werden. Natürlich werden die Mitglieder des BCV Bretleben auch an diesem Tag ihr ganzes Können unter Beweis stellen. Für das leibliche Wohl ist zu allen Veranstaltungen gesorgt. Alle Narren also aufgepasst, Kostüm an und auf nach Bretleben. Termine: Uhr Faschingsball Uhr Kinderfasching Uhr Kaffee/Kuchen, Uhr Programm Seniorenfasching Uhr Großer Faschingsball Uhr Umzug Ev.-Luth. Kirchgemeinde Oldisleben Sonntag, den Uhr Gottesdienst Sonntag, den Uhr Gottesdienst Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) Heldrungen (Golgathakirche, Schlossstraße) Sonntag, den Uhr Gottesdienst in Sangerhausen, im Stift St. Spiritus, Kyselhäuser Str. 2. Sonntag, den Uhr Gottesdienst mit hl. Abendmahl, mit Pfr. Pietrusky.

8 An der Schmücke Nr. 2/2014 Bibelgesprächskreis im Martin-Luther-Raum, Hauptstr. 57: jeden Dienstag Uhr. Singen donnerstags nach Vereinbarung, Auskunft Im Pfarramt in Sangerhausen: Tel. ( ) Freikirchliche Hausgemeinde Heldrungen Wallstraße 2, bei Familie Brandt Gäste sind herzlich willkommen Jeden Montag 20:00 Uhr Hauskreis Sonntag, den Uhr Gottesdienst Evangelische Regionalgemeinde Pfarrbereich Heldrungen Sonntag, den Uhr Heldrungen mit hlg. Abendm Uhr Oberheldrungen Katholische Kirchgemeinde Bad Frankenhausen Pfarrer Johannes Preis Weidengasse 19, Bad Frankenhausen /62019, / Homepage: Gottesdienste und Veranstaltungen Freitag, 31. Januar Johannes Bosco Uhr Abendmesse Sonntag, 2. Februar Darstellung des Herrn Uhr Heilige Messe Freitag, 7. Februar Uhr Abendmesse Samstag, 8. Februar Hieronymus Ämiliani, Josefine Bakhi Uhr Religionsunterricht der 1. bis 10. Klasse Sonntag, 9. Februar Sonntag im Jahreskreis Uhr Wortgottesfeier Freitag, 14. Februar Cyrill und Methodius Uhr Abendmesse Sonntag, 16. Februar Sonntag im Jahreskreis Uhr Heilige Messe zum Geburtstag Bretleben am Koch, Herta zum 78. Geburtstag am Torkler, Doris zum 74. Geburtstag am Metze, Rosa zum 87. Geburtstag am Schindler, Inge zum 73. Geburtstag Etzleben am Dzyuballa, Kurt zum 75. Geburtstag am Hoffmann, Gertraud zum 81. Geburtstag am Grimmer, Karl-Heinz zum 75. Geburtstag am Koch, Hans-Dieter zum 71. Geburtstag am Hauboldt, Gisa zum 75. Geburtstag am Windrich, Manfred zum 71. Geburtstag Gorsleben am Kreyer, Helmut zum 73. Geburtstag am Kanthack, Hilma zum 74. Geburtstag am Hamatschek, Josef zum 80. Geburtstag am Bosse, Bernd zum 75. Geburtstag Hauteroda am Zielonka, Christa zum 68. Geburtstag am Mackrodt, Martin zum 76. Geburtstag am Wangemann, Marita zum 69. Geburtstag am Worgt, Edgar zum 83. Geburtstag am Junker, Klaus-Dieter zum 72. Geburtstag am Solle, Reinhard zum 67. Geburtstag am Feustel, Margit zum 65. Geburtstag Heldrungen am Hesse, Werner OT Braunsroda zum 88. Geburtstag am Zwanzig, Gudrun OT Bahnhof Heldrungen zum 73. Geburtstag am Wege, Helga zum 74. Geburtstag am Dittmann, Renate OT Bahnhof Heldrungen zum 67. Geburtstag am Dreßler, Dieter zum 65. Geburtstag am Aschenbrenner, Waldemar zum 70. Geburtstag am Weidner, Hans zum 84. Geburtstag am Swoboda, Erika zum 89. Geburtstag am Gille, Friedrich zum 87. Geburtstag am Laufer, Heidemarie zum 71. Geburtstag am Hartung, Juhanita zum 79. Geburtstag am Müller, Gudrun zum 65. Geburtstag am Schröter, Edith OT Braunsroda zum 74. Geburtstag am Gothe, Cäcilie zum 82. Geburtstag am Neigenfind, Helmut zum 77. Geburtstag am Urban, Christa zum 77. Geburtstag Hemleben am Scheufler, Helene zum 81. Geburtstag Oberheldrungen am Deck, Gisela OT Harras zum 80. Geburtstag am Stark, Marianne zum 65. Geburtstag am Heidenreich, Ingelore zum 78. Geburtstag am Tschöpelt, Paul zum 71. Geburtstag am George, Martin zum 75. Geburtstag am Noa, Edith zum 74. Geburtstag am Oldisleben am Ziegler, Doris OT Harras zum 74. Geburtstag Große, Dieter OT Sachsenburg zum 76. Geburtstag am Sättler, Alois zum 66. Geburtstag am Garthoff, Ellen zum 70. Geburtstag am Grimmer, Marta OT Sachsenburg zum 75. Geburtstag am Garthoff, Jürgen zum 72. Geburtstag am Egeln, Gerhard OT Sachsenburg zum 88. Geburtstag am Kühne, Manfred zum 76. Geburtstag am Kupfernagel, Edeltraud zum 71. Geburtstag am Niedan, Hella zum 70. Geburtstag am Hippert, Gerhard zum 65. Geburtstag am Mähnert, Marie Anna zum 83. Geburtstag am Haase, Rosemarie zum 79. Geburtstag am Leidenroth, Emmy zum 76. Geburtstag am Brambach, Hermann zum 75. Geburtstag am Süskow, Heinz zum 73. Geburtstag am Amme, Gertrud zum 90. Geburtstag am Pleul, Anita zum 76. Geburtstag am Koch, Helga zum 72. Geburtstag am Gerling, Kurt OT Sachsenburg zum 71. Geburtstag am Seydenschwanz, Regina zum 78. Geburtstag und wünschen allen Jubilaren Gesundheit und Wohlergehen.

9 An der Schmücke Nr. 2/2014 KABARETT - Leipziger Pfeffermühle Schwarz Rot Geld Das Ensemble der Leipziger Pfeffermühle gastiert am Sonntag, den 9. März 2014 im Stadtpark Wiehe. Einlass ist Uhr und Beginn der Vorstellung um Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinformation Wiehe (bitte neuen Standort beachten: Schulstraße 5 bzw. Heimatmuseum) und an der Abendkasse für 20,00 Schwarz, Rot, Geld 60 Jahre Kabarett Leipziger Pfeffermühle Der Gedanke ans Geld beherrscht die Deutsche Republik von Sonnenauf- bis -untergang. Doch zur Nacht spielen die Computer verrückt und verschieben Milliarden. Da spielt, wie auch im Bundestag, eine Null mehr oder weniger keine Rolle mehr. Wenn wir morgen aufwachen, ist Griechenland entweder schon gerettet oder verraten und verkauft. Der Kapitalismus - das perfekt System! Auf dringliche Bitte unserer Dreiknopfleiste schmeißt der jede Menge Geld auf den Markt, von dem niemand weiß, woher es kommt und wohin es geht. Fakt ist nur: Auf dem Wochenmarkt kommen die Milliarden nicht an. Doch die Hausfrau tröstet sich: Ihr Geld ist ja nicht weg - es hat nur jemand anderes. Aber wir wollen nicht klagen: Solange hierzulande die Drachme nicht eingeführt und die Muttermilch durch Ouzo ersetzt wird, lässt es sich leben. In ihrem neuesten Programm folgen die Pfeffermüller, Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Hans-Jürgen Silbermann, mit beinahe detektivischer Raffinesse der Spur des Geldes durch die Deutsche Republik. Eine echte Win-Win-Situation: Spaß und verblüffende Erkenntnis fürs Publikum - und die Kabarettisten, begleitet von Dietmar Biebl am Piano und Peter Jakubik am Schlagzeug, warten nach der Vorstellung an der Kasse auf den von Ihnen dort hinterlegten Ehrensold. Der Anfang 30jährige Terje Nordgarden ist ein Sänger, Gitarrist und Songschreiber aus Hamar, einer Kleinstadt nördlich von Oslo. Er ist wohlbehütet auf dem Land großgeworden, bis er eines Tages ein Konzert von Bruce Springsteen in einer größeren Stadt erleben durfte. Das begeisterte ihn derartig, dass er sich entschloss, seine erste akustische Gitarre zu kaufen, Gitarre spielen zu lernen und eigene Songs zu schreiben begann. Es folgte ein einjähriges Songschreiberstudium an einer Musikschule, der 14monatige Zivildienst und dann brach er auf in den Süden. Nach einer harten Schule als Straßenmusiker mit Wohnsitz in Bologna, wo er durch Cafés und Bars von Sizilien bis Trondheim tingelte, begann er seine Laufbahn als professioneller Musiker. Schon seine erste CD ließ die Kritikerzunft aufhorchen und Vergleiche mit Ryan Adams, Bruce Springsteen bis Rufus Wainwright ziehen. Es sind aber nicht nur seine Songschreiberqualitäten, sondern auch die Intensität seines Gesangs, sein mehr als nur solides Gitarrenspiel, wie auch seine Entertainerqualitäten, die sein Publikum in Bann ziehen. Auch seine aktuelle CD You Gotta Get Ready ist wieder ein stilsicherer Cocktail aus nordamerikanischer Wurzelmusik (Country, Blues und Folk) tiefschwarzem Soul, einer winzigen Prise Jazzfeeling und gediegenem Storytelling. Eintritt: Vorverkauf (an der Panorama-Kasse bzw. am Mittwoch, dem 29. Januar zwischen 16:30 und 17:30 Uhr in der REHA- Klinik Bad Frankenhausen) 10,-, Abendkasse 12,-, weitere Informationen / Reservierungswünsche über Fred Böhme, Tel.: oder de; mit Shuttleservice durch Taxiunion Tel.: , Abfahrt ab REHA-Klinik 19:00 Uhr, nach Konzertende ca. 22:45 Uhr zurück. Interessenten melden sich bitte vorher an, REHA-Patienten tragen sich bitte in die Liste im Patientenordner ein! FREITAG, 7. FEBRUAR, 20:00 UHR IM STUKI 76 Nachtzug nach Lissabon (D/CH/PT 2012) LITERATURVERFILMUNG Veranstaltungen Panorama Museum Bad Frankenhausen FREITAG, 31. JANUAR, 20:00 UHR IN DER EINGANGSHAL- LE Konzert mit Nordgarden SINGER-SONGWRITER-FOLK AUS NORWEGEN Foto Rechteinhaber: Künstler FotoRechteinhaber: Concorde Regie: Bille August Buch: Ulrich Herrmann, Greg Latter nach dem Roman von Pascal Mercier Darsteller: Jeremy Irons, Bruno Ganz, Lena Olin, Christopher Lee, Martina Gedeck u.a. FSK: 12, L.: 111 min Raimund Gregorius, seit 30 Jahren in Bern Lateinlehrer an derselben Schule, rettet eine junge Frau vor dem Sprung von der Brücke in den Fluss. Als sie verschwindet, findet er in ihrer Jacke das Buch eines unbekannten Autors und ein Zugticket. Er wirft seinen Job hin und fährt spontan nach Lissabon. Bei der abenteuerlichen Suche nach dem Poeten und Mediziner taucht er ein in dessen Vergangenheit unter der Salazar-Diktatur, in Widerstandsbewegung und Abgründe der Leidenschaft. Auf verschlungenen Umwegen findet er zu sich selbst. Trotz einiger kurioser Besetzungsentscheidungen und Darbietungen trifft August den Tonfall und das Flair der Vorlage recht gut - auch wenn die Motivfülle und die philosophisch-literarische Ambition des Romans nur eingeschränkt auf der Leinwand wiederzuerkennen sind. Filmstarts.de Mit Shuttleservice! Abfahrt ab REHA-Klinik 19:30 Uhr. Interessenten melden bitte ihren Bedarf unter der an bzw. REHA-Patienten tragen sich bitte in die Liste im Patientenordner ein!

10 An der Schmücke Nr. 2/2014 Die IHK informiert Nachfolgesuche wird schwieriger Immer mehr mittelständische und Kleinstbetriebe suchen vergeblich einen Nachfolger. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Nachfolgereport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Dieser Trend ist auch im Bereich der IHK Erfurt zu beobachten. Die rückläufige Arbeitslosenquote und die demografische Entwicklung lassen die Zahl der Suchenden in Thüringen sinken. Der positive Effekt dieser Tendenz, der Anteil der ernsthaften Interessenten für eine Nachfolge steigt und die Zahl der erfolglosen Gespräche zur Nachfolge nimmt ab, informiert RSC-Leiter Udo Rockmann. Probleme sieht Rockmann insbesondere in häufig zu später Vorbereitung auf die Nachfolge und in unterschiedlichen Preisvorstellungen von Eigentümer und Übernehmer. Wir würden uns wünschen, dass sowohl mehr Unternehmer als auch Interessenten das Beratungsangebot des NUN - Netzwerk Unternehmensnachfolge Nordthüringen nutzen, um sich gründlich auf den Nachfolgeprozess vorzubereiten. Am 3. April 2014 wird das Nachfolgeforum im BIC Nordhausen stattfinden und die nächsten Beratersprechtage finden am 6. Februar und 8. Mai statt. Interessenten sollten sich rechtzeitig im RSC Nordhausen unter Telefon Nr anmelden. Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center IHK lädt ein zur Informationsveranstaltung Neuer Beruf ab 2014: Kaufmann/-frau für Büromanagement Am Dienstag, den 4. Februar 2014 ab 14:00 Uhr stellt die IHK Erfurt in der SBBS Eichsfeld, Goethestraße 18 in Leinefelde, den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement vor. Dieser löst ab 1. September 2014 die bisherigen Berufe Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation und Fachangestellte/-r für Bürokommunikation ab. Damit wird den veränderten Anforderungen an einen modernen Büroberuf in Handel, Dienstleistung, Industrie und Öffentlichem Dienst Rechnung getragen. Der neue dreijährige Ausbildungsberuf enthält insgesamt 10 Wahlqualifikationen, mit denen die Betriebe oder Verwaltungen entsprechend ihres Leistungsprofils flexibel ausbilden können. Alle Betriebe der Landkreise Eichsfeld, Nordhausen, Unstrut- Hainich und Kyffhäuser, die bereits in Büroberufen ausbilden oder neu damit beginnen wollen, sind zu der Informationsveranstaltung herzlich nach Leinefelde eingeladen. Vorherige Anmeldung ist erforderlich. das Anmeldeformular ist erhältlich im Regionalen Service-Center der IHK Erfurt in Nordhausen (Tel ) und Heiligenstadt (Tel ). Eine Blondine in einem Sportwagen hält an einem Verkehrsschild an. Ein Obdachloser klopft an ihre Windschutzscheibe und fragt nach einer Zigarette. Sie gibt ihm eine und fährt weiter. Als sie wieder bei einem Verkehrsschild anhält, klopft der Obdachlose wieder an ihre Windschutzscheibe und fragt nach Feuer. Sie gibt ihm Feuer und fährt los. Als sie erneut an einem Verkehrsschild anhält, klopft auch hier der Obdachlose an ihre Windschutzscheibe. Sie fragt ihn verwundert: Sag mal, wie machst du das, dass du immer, wenn ich anhalte, neben meinem Wagen stehst? Der Obdachlose grinst und antwortet: Gib mir 20 Euro und ich helfe Dir aus dem Kreisverkehr!

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen 21. Jahrgang Mittwoch, den 08.Februar 2012 Nummer 2 Amtlicher Teil Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen In der Stadtratssitzung am 26.01.2012 wurden nachfolgend aufgeführte

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Leben heißt: festhalten wollen und trotzdem loslassen müssen Was ich mir wünsche wenn ich sterbe 1 Vorwort Es ist nicht einfach, über traurige Themen zu sprechen. Krank

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 19. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

der Gemeinde Sundhagen

der Gemeinde Sundhagen Gemeinde Sundhagen 1 Niederschrift der öffentlichen 44. Gemeindevertretersitzung vom 13.06.2013 Ort: Beginn: Ende: anwesend: entsch.: Gäste: Sitzungssaal des Amtes Miltzow 19.00 Uhr 21.50 Uhr Herr Hahn,

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 01/2006 Datum: 04.01.2006 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel UMZUG leicht gemacht Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel Herzlich willkommen in Gera! Die Stadtverwaltung freut sich, Sie als neuen Bürger in Gera begrüßen zu können. Sicher können Sie bestätigen,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Presseinfo [Barkel], [03.02.2014] Schimmelpilz-Saison

Presseinfo [Barkel], [03.02.2014] Schimmelpilz-Saison Presseinfo [Barkel], [03.02.2014] Schimmelpilz-Saison Energieberatung der Verbraucherzentrale zu Ursachen, Vorbeugung und Sanierung Jedes Jahr im Winter erobern sie die Wände: schwarze Flecken, oftmals

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde Zugleich amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Nortorf, des Schulverbandes Nortorf der Gemeinden Bargstedt, Bokel, Borgdorf-Seedorf, Brammer, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Emkendorf, Gnutz, Groß Vollstedt,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr