TCO White Paper. Serverinfrastrukturen im TCO Vergleich Ergebnisse am Beispiel eines mittelständischen deutschen Unternehmens mit 250 PCs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TCO White Paper. Serverinfrastrukturen im TCO Vergleich Ergebnisse am Beispiel eines mittelständischen deutschen Unternehmens mit 250 PCs"

Transkript

1 TCO White Paper Serverinfrastrukturen im TCO Vergleich deutschen Unternehmens mit 250 PCs erstellt durch Experton Group AG Ismaning, Deutschland im Auftrag der Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim, Deutschland September 2007

2 Inhaltsverzeichnis Copyright Zusammenfassung IT-Serverinfrastrukturen im deutschen Mittelstand Methodisches Vorgehen Lizenzkosten- und Updatemanagement Implementierungskosten Administrations-, Wartungs- und Supportkosten Strategische Aspekte Fazit und Empfehlungen Anhang... 19

3 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der Experton Group AG erhoben und erstellt. Die darin enthaltenen Daten und Informationen wurden gewissenhaft und mit größtmöglicher Sorgfalt nach wissenschaftlichen Grundsätzen ermittelt. Für deren Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Alle Rechte am Inhalt dieses Untersuchungsberichts liegen bei der Experton Group AG. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung der Experton Group AG gestattet. Copyright Experton Group AG, Ismaning, Germany Experton Group AG Seite 3

4 0. Zusammenfassung Im Zuge zunehmender Vernetzung mit Partnern und Kunden sowie schnellen Innovations- und Entwicklungszyklen, kommt flexiblen und sicheren Server- Infrastrukturen eine immer zentralere Bedeutung zu. Die Verfügbarkeit leistungsfähiger Standard-X86-Hardware in Kombination mit gereiften Linux-Distributionen, stellt speziell mittelständische Unternehmen vor die Frage nach der Ausrichtung Ihrer Plattform-Strategie. Die Experton Group geht für die kommenden Jahre von einem soliden Wachstum X86-basierter Server-Infrastrukturen aus, die weiterhin UNIX-Systeme ablösen und als Basis innovativer, webzentrierter Anwendungen (Web 2.0, ecommerce, Content Management) dienen werden. Als Bewertungs- und Selektionskriterien im Rahmen der Plattformentscheidung spielen a) die Zuverlässigkeit und einfache Administration, b) die Reduktion des Integrations- und Wartungsaufwandes, c) Flexibilität und Skalierbarkeit sowie d) die unternehmensinternen Personalressourcen und Kompetenzen die wesentliche Rolle. Um IT-Entscheider bei der Bewertung und Auswahl der geeigneten Betriebssystem-Plattform zu unterstützen, hat die Experton Group eine Gesamtkostenanalyse zu folgenden Produktalternativen durchgeführt: Microsoft Windows Server 2003, Red Hat Enterprise Linux 5 und Novell Suse Linux Enterprise Server 10. Alle analysierten Produkte bieten neben überzeugenden technischen Leistungsmerkmalen und Skalierbarkeit auch die notwendigen Administrationswerkzeuge, um mittelgroße Server- und Client-Netzwerke effizient zu verwalten. Der Windows Server 2003, als Infrastrukturbasis einer homogenen Microsoft- Umgebung, bietet klare Vorteile hinsichtlich Integration und einheitlicher Administration auf Server- und Client-Seite. So sind Administrations- und Security-Tools entsprechend aufeinander abgestimmt und anwenderfreundlich gestaltet. In Kombination mit dem Microsoft-spezifischen Vorwissen der IT- Administratoren, speziell in mittelständischen Unternehmen, ergaben sich für den Windows Server 2003 die vorteilhaftesten Gesamtkosten über eine Nutzungsdauer von 3 Jahren. RHEL 5 und SLES 10 bieten ein Lizenzmodell, bei dem die Nutzungsrechte und Support-Services über ein Service-Abonnement auf jährlicher Basis abgerechnet werden. Es bestehen keine Restriktionen hinsichtlich der Nutzeranzahl. Dagegen sind Preissteigerungen innerhalb des Nutzungszeitraumes möglich, die bei einer Microsoft-Lizenzierung nicht anfallen. Obwohl SLES 10 und RHEL 5 über den 3-jährigen Nutzungszeitraum weniger Lizenzkosten verursachen (Microsoft Lizenzierung kostengünstiger ab 4 Jahren), fallen mehr Administrations- und Wartungskosten im Rahmen der Implementierung (z.b. Integration von Drittanbieter-Software) und des operativen Betriebs an Experton Group AG Seite 4

5 Jährliche Gesamtkosten je PC-Arbeitsplatz (250 PCs) Microsoft Window s Server Red Hat ES 5 Novell SLES 10 Jährliche Gesamtkosten je PC-Arbeitsplatz (250 PCs) Gesamtkosten über 3 Jahre Microsoft Window s Server 2003 Red Hat ES 5 Novell SLES 10 Gesamtkosten über 3 Jahre Experton Group AG Seite 5

6 Gesamtkosten nach Kategorien über 3 Jahre Microsoft Windows Server 2003 Red Hat ES 5 Novell SLES 10 Hardware Implementierung & Integration Lizenzen & Service-Verträge Administration & Wartung Experton Group AG Seite 6

7 1. IT-Serverinfrastrukturen im deutschen Mittelstand Server auf X86-Architektur als Infrastrukturbasis für den Betrieb von Netzwerk-, Kommunikations- und Business-Applikationen haben in mittelständischen Unternehmen die zentrale Rolle eingenommen. Leistungsfähigkeit, Stabilität und Skalierbarkeit der X86-Server haben sich einfachen UNIX-Systemen angeglichen und bieten mittlerweile kostengünstige Alternativen gegenüber RISC-basierten Systemen. Neben den geringeren Anschaffungsund Maintenance-Kosten bieten die X86-Server Standardisierungsvorteile und eine breite Anbieterauswahl auf der Hardwareseite. So setzen mittlerweile knapp 90% der in Deutschland ausgelieferten Server auf der X86-Basis auf. Server - Shipments D / units 17% 3% 1% 7% 72% Mainframe/Midrage Unix Intel/AMD - Microsoft Intel/AMD - Linux Sonstige Allerdings gestaltet sich für IT-Entscheider in Unternehmen mit PCs die Frage nach der Auswahl und Integration der passenden Betriebssysteme noch immer als Herausforderung. So gilt es, bei steigender Anzahl installierter Server und betriebener Applikationen, den Administrations- und Integrationsaufwand im Serverpark möglichst niedrig zu halten, da die laufenden Kosten die Lizenz- und Anschaffungskosten der Systeme vielfach übersteigen. Auch lassen sich die Produkte untereinander aufgrund der unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle und Supportangebote der Hersteller nur schwer vergleichen. Hinzu kommt, dass die IT-Infrastrukturen in vielen Unternehmen organisch gewachsen und somit sehr heterogen sind. So nutzt zwar ein Drittel der mittelständischen Unternehmen Linux als Serverbetriebssystem, allerdings beschränkt sich der Einsatz meist auf ein begrenztes Anwendungsspektrum, wie Webserving und Security, während der Großteil der Business- und Kommunikationsanwendungen auf Microsoft-Plattformen betrieben wird. 2. Methodisches Vorgehen Ziel der Untersuchung Mit dieser Untersuchung, die die Experton Group AG im Auftrag der Microsoft Deutschland GmbH durchgeführt hat, sollen mittelständische Unternehmen im Rahmen der Vorbereitung kritischer Plattformentscheidungen unterstützt werden, indem die alternativen Server- Betriebssysteme von Microsoft, Red Hat und Novell aus strategischer und monetärer Perspektive verglichen und bewertet werden. Zielsetzung dieses White Papers ist es, die elementaren Entscheidungskriterien aus der Sicht mittelständischer Anwender darzustellen und kritisch zu reflektieren, da sich deren Herausforderungen im Rahmen der Betriebssystemwahl und -Investition deutlich von global Experton Group AG Seite 7

8 geprägten Großunternehmen unterscheiden. So bezieht sich die von Experton Group durchgeführte Analyse auf mittelgroße Unternehmen in Deutschland ( PC s) und berücksichtigt im Rahmen ihrer Berechnungen daher auch explizit deutsche Marktpreise für Lizenzen, Consulting und Support. Die Kalkulationen werden in Euro und zum Nettopreis durchgeführt (ohne MwSt). Die Planung, die Konzeption und der Betrieb der Server-Infrastruktur in mittelgroßen Unternehmen sollten sich an folgenden Zielsetzungen orientieren: 1. Zuverlässigkeit und einfache Administration 2. Reduktion des Integrations- und Wartungsaufwandes 3. Flexibilität und Skalierbarkeit Die zentralen Untersuchungsbereiche der Studie umfassen daher die: anfallenden Kosten für Lizenzen und Updates Kosten für Beratung, Implementierung und Integration sowie die lebenszyklusbedingten Wartungs- und Supportkosten über 3 Jahre. Neben diesen quantifizierbaren Größen, werden auch strategische Aspekte wie der Entwicklungs- und Integrationsaufwand von Applikationen, Sicherheit, Client-Administration und Performance berücksichtigt und diskutiert. Die im Rahmen der Studie untersuchten Produkte sind: Microsoft Windows Server 2003 Red Hat Enterprise Linux ES 5 Novell SLES 10 Methodik Um ein möglichst realistisches Bild zeichnen zu können, wird am Beispiel eines fiktiven Unternehmens aus der Automobilzulieferindustrie dargestellt, welche Kosten im Laufe eines 3-jährigen Lebenszyklus für die jeweilige Server-Infrastruktur anfallen. Dabei werden auf Basis einer Gesamtkostenberechnung (TCO - Total Cost of Ownership) alle quantifizierbaren Größen herangezogen und verglichen. Grundlagen der Berechnungen sind: das durch die Experton Group konzipierte repräsentative Beispielunternehmen Informationen der Experton Group IT-Spending-Reports und Research Database Persönliche Interviews mit Anwendern sowie Unternehmensangaben seitens der analysierten Anbieter und deren Partner Experton Group AG Seite 8

9 Unternehmensbeispiel Die Berechnungen basieren auf dem repräsentativen Beispiel eines Automobilzuliefererunternehmens mit Hauptsitz und zwei Produktionsstandorten in Deutschland, das ein IT-Netzwerk von 250 PC s über eine Server-Infrastruktur von zehn Servern versorgt und administriert. Fünf der zehn Server-Betriebssysteme sind auf leistungsfähiger X86-Hardware (Dell PowerEdge 6850) installiert und erfordern spezielle Leistungsmerkmale und Support, da auf diesen Systemen unternehmenskritische Anwendungen betrieben werden. Die verbleibenden fünf Server-Betriebssysteme werden für reine Infrastrukturaufgaben genutzt und sind daher auf weniger leistungsstarken X86-Hardware installiert (Dell PowerEdge 1950). Zur Vereinfachung der Gesamtkostenberechnung wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen eine homogene IT-Infrastruktur anstrebt, in der im Laufe eines Jahres alle Server-Betriebssysteme ausgetauscht und vereinheitlicht werden. Dieser idealtypische Konsolidierungs- und Standardisierungsprozess verläuft in der Unternehmenspraxis meist über mehrere Jahre. Um Wartungs- und Integrationskosten systematisch zu reduzieren, rät die Experton Group mittelständischen Anwendern ihre IT-Infrastrukturbasis möglichst stark zu standardisieren. IT-Infrastruktur des Beispielunternehmens : Gesamt-Server-Infrastruktur 10 Server (250 PC s) Dell PowerEdge 6850 Intel Dual Core 7100, 64 GB ECC DDR-2 SDRAM Unternehmenskritische Applikationen (5 Server) ERP ( 2 Server) Application Server (1 Server) Database Server (1 Server) Mail/Groupeware Server (1 Server) File & Print (1 Server) Webserver (1 Server) Dell PowerEdge 1950 Intel Dual Core 5100, 2 GB DDR2 Infrastruktur (5 Server) Firewall & Security (1 Server) Development Server (1 Server) System Management (1 Server) 3. Lizenzkosten- und Updatemanagement Innerhalb der Gesamtkostenbetrachtung zwischen proprietärer und Open-Source-basierter Software spielen Lizenzkostenaspekte immer eine wesentliche Rolle, auch wenn der monetäre Aspekt über den gesamten Lebenszyklus hinweg weniger ins Gewicht fällt als die kumulierten Administrations- und Wartungskosten. Primär sind es die strukturellen Unterschiede der verschiedenen Lizenzmodelle der Hersteller und die Vielzahl an Optionen, die die Komplexität erhöhen. Der Vergleich zwischen den verschiedenen Server- Betriebssystem-Alternativen und die Entscheidungsfindung werden für den Anwender somit erschwert Experton Group AG Seite 9

10 Microsoft: Als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Client- und Server-Software, bietet Microsoft ein umfassendes Produktportfolio an, das von einem breiten Spektrum an Anwendern genutzt wird. Um den einzelnen Kundengruppen, vom Freelancer bis zum Großkonzern, möglichst passgenaue Lösungen anbieten und bepreisen zu können, hat Microsoft innerhalb der letzten Jahre ein entsprechend differenziertes Lizenzmodell entwickelt. Grundbausteine sind die laufzeitunbegrenzten Serverlizenzen 1 sowie die volumenabhängigen Zugriffslizenzen in Form der so genannten CALs (Client Access License), die sich entweder auf die Anzahl der Nutzer oder Anzahl der Geräte beziehen. Die zunehmende Vernetzung der Unternehmen mit ihren Partnern und Kunden unterstützt Microsoft durch eine External Connector-Lizenz 2, die einen einfachen Zugriff externer Partner auf die lizenzierte Microsoft-Server-Software bietet. Ebenfalls besteht im Rahmen des Software Assurance Programms für Unternehmenskunden bei Volumen-Lizenzen die Möglichkeit, Software- Upgrades automatisiert und flächendeckend zu beziehen. So wird sichergestellt, dass unternehmensweit und einheitlich die aktuellen Produktversionen verwendet werden, was den Administrations- und Wartungsaufwand reduziert, da alle Server und angebundenen Clients gleich behandelt werden können und weniger Friktionen aufgrund unterschiedlicher Software-Versionen auftreten. Im Fall des Beispielunternehmens werden zum Betrieb der unternehmenskritischen Anwendungen (2x ERP, Application, Database und Mail-Server) fünf Windows Server 2003 Lizenzen in der Enterprise Version erworben. Die zum Betrieb des Application- und Database-Servers notwendigen Windows-Versionen werden pro Prozessor lizenziert, während für die restlichen drei Server zusätzlich je 250 CALs lizenziert werden müssen. Analog dazu erfolgt die Lizenzierung der Windows Server 2003 in der Standard Version für die Infrastrukturaufgaben. Während der File&Print Server über Zugriffe nach CALs lizenziert wird, werden die Windows-Betriebssysteme für Web Server, Firewall&Security, System Management und Development nach Prozessoren lizenziert. Insgesamt liegen die Kosten des mittelständischen Automobilzulieferers zum Aufbau und Lizenzierung seiner Betriebssystem-Infrastruktur bei für 10 Server über 3 Jahre. Verlängert das Unternehmen die Laufzeit seiner Server um 1-2 Jahre, reduzieren sich die Lizenzkosten pro Server und Jahr entsprechend. Red Hat: Als führender Anbieter Linux-basierter Betriebssystem-Software offeriert Red Hat ein Produktportfolio mit den Schwerpunkten Server-OS und Middleware 3. Das Kernprodukt, der Red Hat Enterprise Linux-Server, wird im Rahmen eines einfachen Lizenzmodells als jährliches Abonnement angeboten. Dieses Service-Abonnement beinhaltet die Nutzungsrechte der Serversoftware inklusive der Upgrades und einen Basis-Support per Web und Telefon. Gegenüber dem Microsoft-Lizenzmodell muss also darauf geachtet werden, dass nicht die Einstandspreise der Serverprodukte verglichen werden, sondern immer nur die Gesamtlizenzkosten über den kompletten Lebenszyklus. 1 Zudem lassen sich bestimmte Server-Lösungen wie BizTalk Server, Content Management Server ISA Server u.a. auch nach Anzahl der genutzten Prozessoren lizensieren ( Prozessorlizenz ). 2 Vgl 3 Zudem bietet Red Hat aus Client-Betriebssysteme; nach der Akquisition des Application Server Anbieters JBoss Inc. im Jahr 2006, werden auch verstärkt Middleware-Komponenten vertrieben Experton Group AG Seite 10

11 Im Falle des Beispielunternehmens werden zum Betrieb der unternehmenskritischen Anwendungen fünf Serviceverträge für den Red Hat Enterprise Linux Server 5 in der Version AS 4 Premium abgeschlossen. Pro Jahr und Server fallen an. Für den Betrieb der Infrastruktur-Applikationen und -Services werden fünf Serviceverträge in der ES 4 Standard Version abgeschlossen, die jährliche Kosten von 669 pro Server verursachen. Insgesamt fallen beim Beispielunternehmen pro Jahr an Lizenz- bzw. Servicekosten an. Über die Laufzeit von drei Jahren entstehen dem mittelständischen Unternehmen Lizenz- bzw. Servicekosten in Höhe von Dass im Lizenz- und Servicemodell von Red Hat keine nutzer- oder geräteabhängigen Lizenzen fällig werden, wirkt sich für schnell wachsende Unternehmen positiv aus. Im Fall organisch wachsender Mittelständler hat dies über einen Lebenszyklus von 3-5 Jahren nur marginale Auswirkungen. Novell: Novell bietet den SUSE Enterprise Linux Server 10 (SLES 10) nach dem gleichen Lizenzbzw. Servicemodell an wie Red Hat. In der Priority Version des Servers zum Betrieb der unternehmenskritischen Anwendungen werden pro Server jährlich fällig. Dieses Abonnement beinhaltet alle Upgrades über die Nutzungsdauer sowie telefonischen und Web-Support 4. Der SLES 10 in der Standard Version zum Betrieb der Infrastrukturaufgaben schlägt jährlich pro Server mit 664 zu Buche. Im Beispiel des mittelständischen Automobilzulieferers fallen über die Laufzeit von drei Jahren insgesamt an Lizenz- bzw. Servicekosten für die Server-Betriebssysteme an. Novell bietet im Vergleich mit Red Hat und Microsoft somit die günstigsten Lizenzkosten über einen Zeitraum von drei Jahren. Werden die Server im Unternehmen 5 Jahre genutzt, kann sich Microsoft mit seinem Lizenzmodell durchsetzen Gesamtkosten für Lizenzen & Serviceverträge Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Microsoft Windows Server 2003 Red Hat ES 5 Novell SLES 10 4 Support in der Priority Version 24x7 sowie Reaktionszeiten bei telefonischen Support < 1 Stunde. In der Standard Version reduziert auf Werktage und längeren Reaktionszeiten bei Web-Support. Zudem existieren Rabattierungen beim Abschluss von 3-Jahresverträgen. Vgl Experton Group AG Seite 11

12 4. Implementierungskosten Im Rahmen des Implementierungsprozesses kann der Windows Server 2003 trotz seines großen Funktionsumfangs einige Vorteile gegenüber dem Red Hat Enterprise Linux (RHEL 5) und dem Novell Suse Linux Enterprise Server (SLES 10) ausspielen. Zwar liegt die reine Installationszeit der Serverkomponenten bei den drei analysierten Produkten auf ungefähr gleichem Niveau, doch wirken sich die weitgehende Automatisierung und langjährige Erfahrung der IT-Administratoren im Umgang mit den Microsoft-Serverprodukten positiv auf die weiteren Routinen im Rahmen der Installation und Konfiguration aus. So werden Fehler im Laufe des Installationsprozesses schneller erkannt und Konfigurationsaufgaben werden durch Assistenten unterstützt und erleichtert. Darüber hinaus können auftretende Probleme meist kurzfristig und durch interne Ressourcen behoben werden, da sich die verantwortlichen Mitarbeiter mit den Hilfs- und Serviceressourcen der Microsoft-Welt auskennen. Werden RHEL 5 und SLES 10 mit den vorkonfigurierten Basiskomponenten installiert, lässt sich der Prozess auch von IT-Administratoren ohne bisherige Linux-Kenntnisse durchführen. Muss allerdings, wie im Beispielfall des mittelständischen Automobilzulieferers, eine Vielzahl von Servern für verschiedene Anwendungsbereiche implementiert werden, so sind ein umfassendes Linux-Know-how sowie grundlegende Kenntnisse der jeweiligen Distributionen (RHEL oder SLES) und ihrer spezifischen Systemmanagementwerkzeuge 5 unverzichtbar. Dies gilt vor allem bei der Integration unternehmenskritischer Anwendungen, wie ERP- Lösungen, auf den jeweiligen Linux-Servern. Alle drei Betriebssystem-Alternativen bieten dem Anwender intuitive Administrationsoberflächen zur Konfiguration des Systems. Hinsichtlich der Einbindung der Client- Umgebungen in die Server-Infrastruktur bietet der Windows Server 2003 allerdings einige Vorteile. So verläuft die Konfiguration der Identitäts- und Zugriffsverwaltung von Windowsbasierten Clients über die Active Directory Services für den Administrator zügig und komfortabel. Auch die initiale Konfiguration der Server wird über den überarbeiteten Serverkonfigurations-Assistenten vereinfacht. Werden auf Basis der Windows Server 2003 Betriebssystem-Infrastruktur auch die Microsoft Anwendungsserver (SQL, ISA, Application Server u.a.) genutzt, so entsteht ein weiterer Integrationsvorteil. Allerdings bieten mittlerweile auch der RHEL 5 und der SLES 10 eine tiefe Integration mit anderen Open-Source Standard-Anwendungen (z.b. MySQL) und Linux-fähiger proprietärer Software (z.b. SAP, Oracle). Trotzdem müssen seitens der Anwender für eine herstellerübergreifende Integration und Konfiguration der Systeme mehr Zeit und Ressourcen eingeplant werden. Zur Lösung der Verwaltungs- und Integrationsprobleme in gemischten IT-Umgebungen, haben Novell und Microsoft im Rahmen einer Interoperabilitäts-Initiative 6 verschiedene Aktivitäten zur leichteren systemübergreifenden Administration, Directory Integration und Virtualisierung angekündigt und teilweise schon umgesetzt 7. Der Umfang der Agenda sowie die Komplexität 5 So bietet Novell mit YaST, AutoYaST, ZENWorks eine Reihe Administrationstools im SLES-Paket (http://www.novell.com/de-de/products/server/management.html an und unterstützt dabei den Common Information Management Standard zur Gestaltung eines herstellerunabhängigen System Managements. Red Hat offeriert mit dem Red Hat Command Center (http://www.redhat.de/products/consulting/command_center/ eine webbasierte, betriebssystemunabhängige Systemmanagement-Plattform, deren Vorteile weniger in der Installations- denn Wartungsphase deutlich werden Experton Group erwartet, dass die seitens Red Hat mit Microsoft aufgenommenen Sondierungsgespräche zum Thema Kooperation und Interoperabilität weitergeführt werden und zu vergleichbaren Abkommen führen, wie seitens Novell mit Microsoft geschlossen wurden Experton Group AG Seite 12

13 der zu lösenden Aufgaben, geben dem Projekt einen tendenziell langfristigen Charakter, so dass mittelständische IT-Administratoren sich darauf einstellen müssen, einen Großteil der Herausforderungen, die mit gemischten Umgebungen einhergehen, vorerst selbst zu lösen. Verfügen mittelständische Unternehmen nicht über ausgewiesene Linux-Kompetenzen, sollte ein Mindestkontingent an externer Unterstützung, im Rahmen der Konzeption und Implementierung, einkalkuliert werden. Die Verfügbarkeit von Beratern und IT-Service- Partnern mit entsprechenden Open-Source-Qualifikationen und Dienstleistungsangeboten stellt mittlerweile keine Barriere für den Einsatz von Linux mehr dar. Allerdings liegen die Marktkonditionen, aufgrund der derzeit starken Nachfrage, tendenziell über den Preisen für etablierte Betriebssystem-Plattformen. Die Anzahl an Spezialisten mit ausgewiesener Projekterfahrung in der Installation unternehmenskritischer Lösungen auf Linux ist jedoch immer noch begrenzt. Im Beispielfall des mittelständischen Automobilzulieferers entstehen dem Unternehmen, im Szenario einer homogenen Microsoft-Umgebung, rund ein Drittel weniger Kosten 8 im Rahmen der Implementierung gegenüber den analysierten Alternativen RHEL und SLES. Es sei angemerkt, dass sich dieses Verhältnis mit dem kontinuierlichen Aufbau von unternehmensinternen Linux-Kenntnissen und der weiteren Integration des RHEL und SLES in ISV-Partnerprodukte und Middleware-Komponenten langfristig annähern kann. Derzeit bieten homogene und integrierte Microsoft-Infrastrukturumgebungen mittelständischen Unternehmen (250 PCs) ohne fundierte Open-Source-Kenntnisse aber noch eindeutige Kosten- und Managementvorteile. So kann eine Vielzahl an Problemen eigenständig behoben und die Systeme durch die eigene IT-Abteilung optimiert werden. Kosten für Implementierung, Konfiguration & Integration Microsoft Window s Server Red Hat ES 5 Novell SLES 10 Kosten für Implementierung, Konfiguration & Integration 5. Administrations-, Wartungs- und Supportkosten Wie in Abschnitt 3 skizziert, fällt mit der Administration, der Wartung, des Supports und des Trainings ein Großteil der Gesamtkosten im Bereich der Betriebssystem-Infrastruktur an. So sind die operativen Kosten bei allen drei untersuchten Serverbetriebssystemen für über 70% der Gesamtkosten verantwortlich. Aufgrund des service-orientierten Geschäftsmodells und 8 Gegenüber dem RHEL und dem SLES benötigt das mittelständische Unternehmen rund 25% weniger Zeit zur Installation, Konfiguration und Integration seiner Microsoft-Umgebung. Aufgrund der leicht niedrigeren Marktpreise für IT-Mitarbeiter und externen Service bei etablierten Betriebssystemen entsteht ein Kostenvorteil von rund 30% Experton Group AG Seite 13

14 den geringeren Lizenzkosten, liegen die operativen Kosten bei RHEL und SLES sogar über 75% der TCO. In der einheitlichen und einfachen Administration und Wartung der Systeme liegt somit ein wesentlicher Erfolgsfaktor zur generellen Senkung der Infrastrukturkosten Operative Kosten nach Kategorie (3 Jahre) Microsoft Windows Server Red Hat ES 5 Novell SLES 10 Administration Wartung Support Training Die aktuellen Versionen der Linux-Distributionen RHEL 5 und SLES 10 verfügen mittlerweile über professionelle System-Management-Werkzeuge, die hinsichtlich Funktionsgestaltung und Bedienbarkeit mit dem Windows Server 2003 oder anderen proprietären Betriebssystemen vergleichbar sind. IT-Administratoren können somit einen Großteil der Administrationsaufgaben über einfache und übersichtliche Menüs ausführen und kontrollieren. Zudem können System-Management-Werkzeuge von Drittanbietern genutzt werden, um System-, Network-, Application- und Ressource-Management zu optimieren. Trotzdem verlangen RHEL und auch SLES eine Umstellung gegenüber der gewohnten Microsoft- oder auch UNIX-Umgebung. Lern- und Erfahrungseffekte dürfen gerade bei der Administration größerer Serverumgebungen nicht außer Acht bleiben, da beispielsweise das Identifizieren von Fehlerquellen oder die Suche nach Bugfixes in einer neuen Umgebung viel Aufwand bedeuten und entsprechende Kosten verursachen können. Im Rahmen der Analyse des Beispielunternehmens zeigte sich, dass zur reinen Administration der homogenen Microsoft-Server-Umgebung, monatlich knapp zwei Tage weniger notwendig waren, als beim RHEL oder dem SLES. Neben den Erfahrungen der IT- Administratoren mit der Microsoft-Umgebung, ist vor allem die im Service Pack 2 (SP2) überarbeitete Microsoft Management Console 3.0 für den reduzierten Administrationsaufwand verantwortlich, da sich darüber verschiedene Verwaltungsaufgaben vereinheitlichen lassen. Hinzu kommt die zentrale Rolle der Active Directory Services für eine zeitsparende Experton Group AG Seite 14

15 Verwaltung von Identitäten, Nutzerprofilen und Zugriffsrechten im Rahmen eines einheitlichen Identity & Access-Managements. So können die so genannten Gruppenrichtlinien den Administrations- und Supportaufwand durch eine zentralisierte Konfiguration der PC-Arbeitsumgebung für dedizierte Mitarbeitergruppen deutlich reduzieren. Das Zusammenspiel der integrierten Microsoft Client- und Server-Umgebungen kann an dieser Stelle seine Stärken ausspielen. Die Wartungsfreundlichkeit aller drei analysierten Systeme liegt mittlerweile auf einem sehr hohen Niveau. Transparente Upgrade-Zyklen sowie einfaches Patch- und Update- Management sorgen für einen weitgehend störungsfreien Wartungsverlauf bei Windows Server 2003, RHEL und SLES. Durch die fest definierten Patch-Termine und eine schnelle Verfügbarkeit notwendiger Patches, bietet der Windows Server 2003 eindeutige Vorteile, die sich in geregelten Patch-Routinen und einem reduzierten IT-Sicherheitsrisiko ausdrücken. Frequenz und Anforderungsniveau des Supports sind bei den analysierten Betriebssystemen vergleichbar. Auch stehen für Windows Server 2003, RHEL und SLES für alle Support- Stufen die notwendigen Ressourcen seitens der Hersteller und ihrer Partner-Netzwerke zur Verfügung. Aufgrund der unterschiedlichen Lizenzpolitik lassen sich die Kosten nur indirekt gegenüberstellen, da im Fall von RHEL und SLES schon Support-Pakete im Lizenz- bzw. Service-Vertrag enthalten sind. Die zusätzlich anfallenden Kosten für Support liegen daher unter denen für Windows Server 2003 kalkulierten. Die Trainingskosten der IT-Mitarbeiter haben nur eine geringe Auswirkung auf die Gesamtkostenkalkulation für die jeweiligen Betriebssysteme. Wichtiger ist vielmehr die Lernmotivation und Fähigkeit der Mitarbeiter das aufgenommene Wissen eigenständig und zeitnah im Betrieb umzusetzen. Nur so können Trainings positive Impulse zur produktiven Gestaltung der IT-Infrastruktur geben. Diese weichen Faktoren lassen sich allerdings nur schwer verallgemeinern und quantifizieren. Sie sollten daher unternehmensindividuell Beachtung finden. 6. Strategische Aspekte Zusätzlich zu den in der Gesamtkostenbetrachtung quantifizierten Größen, wie den Anschaffungs- und Implementierungskosten für Hard- und Software sowie den Kosten des operativen Betriebs, spielen Überlegungen zu einigen strategischen Faktoren eine wesentliche Rolle im Rahmen der Plattformentscheidung. Verfügbarkeit und Support von Unternehmensanwendungen Obwohl die führenden ISVs mittlerweile den Großteil ihrer Software auf Linux portiert haben, existiert immer noch eine Vielzahl an Lösungen, die nicht auf Linux lauffähig sind bzw. die keine Zertifizierung für den RHEL oder SLES aufweisen. Unternehmensanwender sollten daher im Vorfeld von Migrationsprojekten bzw. Infrastruktur-Investitionsentscheidungen immer die Verfügbarkeit der anvisierten Lösungen, deren Zertifizierungsstatus und die Servicequalität des jeweiligen ISV und seiner Partner prüfen. Speziell mittelständische und Nischen-ISVs portieren ihr Lösungsportfolio wesentlich langsamer als große und global agierende ISVs. Auch sind Upgrades und Updates in diesem Segment häufig zuerst für diejenige Betriebssystem-Plattform verfügbar, die den größten Teil der installierten Basis des ISVs abdeckt. So stehen Produktneuerungen im Bereich mittelstandsorientierter Software zuerst für die Mircrosoft-Plattformen zur Verfügung. Setzen Anwender auf die Kernlösungen der Top-5 ISVs, lassen sich auch RHEL oder SLES problemlos einsetzen. In diesem Marktsegment sind Produktqualität, Hardware- und Serviceverfügbarkeit der drei untersuchten Plattformen nahezu identisch Experton Group AG Seite 15

16 Anwendungsentwicklung und -integration Hinsichtlich der unternehmensinternen Entwicklung und Integration von Anwendungen stellt sich vor dem Hintergrund der Plattformentscheidung primär die Frage nach den internen Entwicklungskapazitäten bzw. deren Qualifikation. Nehmen eigens erstellte Anwendungen gegenüber Standardsoftware eine wesentliche Stellung in der IT-Strategie ein, erscheint es sinnvoll, über die Produktivität der eigenen Entwicklungsabteilung und die Integrationserfordernisse der zu erstellenden Software nachzudenken. Verfügen die eigenen Entwickler über besondere Kenntnisse und Stärken im Bereich der Windows-basierten Entwicklungsumgebungen (Visual Studio), sollte dies die Plattformentscheidung entsprechend beeinflussen. Sind die unternehmensinternen Entwickler bzw. der IT-Service- Partner hingegen auch auf Linux-basierten (LAMP-Stack) bzw. plattformunabhängigen Entwicklungsumgebungen (Eclipse, Java) sehr produktiv und erfahren, kann ohne Probleme auf Linux-Distributionen wie RHEL oder SLES gesetzt werden. IT-Sicherheit Alle drei analysierten Betriebssysteme weisen ein hohes Sicherheitsniveau auf und bieten eine Reihe serverseitig integrierter Sicherheits-Tools. Der SLES 10 hat mit AppArmor ein Application Security Framework integriert, das eine Vielzahl an automatisierten und leicht konfigurierbaren Schutzmechanismen für Netzwerk und Anwendungsumgebung bereithält. Allerdings stehen für mittelständische Kunden primär die einfache Bedienbarkeit und Administration der Sicherheitsfunktionen im Vordergrund. Hier liegt der Windows Server 2003 im Vorteil, da Microsoft sein Engagement zur Optimierung der IT-Sicherheit stark an den Bedürfnissen und Integrationserfordernissen seiner Kunden ausgerichtet hat 9. So wurde eine Vielzahl an Sicherheits-Tools in der Forefront -Produktfamilie zusammengeführt, die speziell mittelständischen Anwendern ein übersichtliches Portfolio 10 an Lösungen für kombinierte Server- und Client-Security sowie ausführliche Informationen und Tipps in deutscher Sprache bietet. Durch die Abstimmung der Forefront-Module auf die jeweiligen Microsoft-Serverkomponenten wird eine hohe Security-Integration der Netzwerk-, Anwendungs- und Client-Landschaft erreicht, zumal Anwender die bestehenden Active- Directory-Services als Ausgangsbasis zum Sicherheitsmanagement (Clients, Identity, Access etc.) nutzen können. Darüber hinaus unterliegen die Microsoft Serverprodukte der höchstmöglichen Sicherheitszertifizierung EAL 4+ nach den CCITSE Richtlinien 11, die für Deutschland offiziell durch den TÜV attestiert wurde. 7. Fazit und Empfehlungen Mit der Zielsetzung, IT-Entscheider in mittelständischen Unternehmen mit PCs bei der Analyse und Konzeption ihrer Plattform-Strategie zu unterstützen, wurden durch die Experton Group die aktuellen X86-basierten Betriebssysteme der Hersteller Microsoft, Red Hat und Novell im Rahmen einer Gesamtkostenbetrachtung (TCO-Analyse) untersucht. In Die Forefront-Produktfamilie umfasst die ehemaligen Client-Protection Angebote, den ISA-Server sowie dedizierte Sicherheitsmodule für Sharepoint, Exchange und Office sowie das Intelligent Application Gateway. 11 Common Criteria for Information Technology Security Evaluation Experton Group AG Seite 16

17 Einklang mit weiteren strategischen Aspekten sollen an dieser Stelle die Ergebnisse der Untersuchung zusammenfassend wiedergegeben und interpretiert werden. Microsoft: Der Microsoft Windows Server 2003 bietet sich zur Realisierung sicherer und kosteneffizienter Betriebssystem-Infrastrukturen speziell für mittelständische Unternehmen mit 100 bis 500 PCs an. Die vordergründigen Nachteile des Lizenzmodells, das neben den Anschaffungs- und Upgradekosten auch Lizenzgebühren für die angebundenen Clients bzw. User erhebt (CALs), stellten sich im Rahmen der Gesamtkostenbetrachtung als tendenziell unkritisch heraus. So fiel die Lizenzkosteneinsparung der Open-Source-basierten Alternativen RHEL 5 und SLES 10 gemessen an den Gesamtkosten über 3 Jahre nur sehr gering aus. Verlängert ein mittelständisches Unternehmen die Laufzeit seiner Server hingegen auf 4 oder 5 Jahre, verursachen RHEL und SLES die gleichen bzw. höhere Lizenzkosten als der Windows Server 2003, da die Nutzungsgebühren in Form eines jährlichen Service-Abonnements fällig werden. Die Vorteile des Windows Server 2003 liegen primär in der Integrationsfähigkeit der Servermit den Client- und Security-Komponenten. Betreibt das mittelständische Unternehmen eine weitgehend homogene Microsoft-Infrastruktur, so kann der Administrations- und Wartungsaufwand deutlich reduziert werden. Dies gilt vor allem dann, wenn die IT- Administratoren substanzielle Erfahrungen und Kenntnisse im Aufbau und der Pflege von Microsoft-Umgebungen haben. Da die drei untersuchten Server-Betriebssysteme alle mit einer Vielzahl an leistungsstarken Sicherheitskomponenten aufwarten, hängt das IT-Sicherheitsniveau im Unternehmen primär von einer professionellen und sorgfältigen Pflege und Verwaltung der Sicherheitssysteme ab. Durch die anwenderfreundliche Gestaltung seiner Sicherheitskomponenten und ein verbessertes Update- und Patchmanagement, bietet Microsoft mittelständischen Unternehmen mit dem Windows Server 2003 eine besonders sichere IT-Infrastruktur- Plattform an. Auch die optimierte Verwaltung von Zweigstellen sowie die Einbindung externer Partner oder Kunden, kommen mittelständischen Unternehmen zu Gute. Red Hat: Der RHEL 5 überzeugt durch ein einfaches Lizenzmodell. Nutzungsrechte und Support- Services werden über ein einheitliches Service-Abonnement auf jährlicher Basis abgerechnet. Restriktionen hinsichtlich der Nutzeranzahl bestehen nicht, so dass sich der RHEL 5 besonders für Unternehmen eignet, deren Nutzerbasis dynamisch wächst. Obwohl in den jeweiligen Service-Abonnements Basis-Supportleistungen (per Web und Telefon) inkludiert sind, sollten mittelständische Unternehmen ohne fundierte Linux- und Open- Source-Kenntnisse die Inanspruchnahme externer Berater bzw. eines lokalen IT-Service Partners einkalkulieren. In Kombination mit den leicht überdurchschnittlichen Gehältern bzw. Marktkonditionen für erfahrene Red Hat-Administratoren, liegen die Kosten des operativen Betriebs der Red Hat-Plattform höher als beim Windows Server 2003 und dem SLES10. Bei beiden Systemen wirken sich derzeit noch die starke Verbreitung sowie die Historie von Suse Linux, als deutsches Unternehmen, positiv auf die Verfügbarkeit entsprechender Personalressourcen aus. Red Hat bietet mit dem RHEL 5 ein leistungsstarkes Server-Betriebssystem, dessen volles Leistungs- und Sicherheitspotenzial allerdings stark von den Qualifikationen der Experton Group AG Seite 17

18 verantwortlichen Administratoren abhängt. Zudem verfügt Red Hat neben einem Portfolio eigener Middleware- und Infrastrukturkomponenten über ein globales Partner-Programm durch das die Anwender Zugang zu einer Vielzahl zertifizierter Software- und Hardware- Lösungen sowie entsprechenden Service-Partnern haben. Als problematisch kann sich für mittelständische Unternehmen die Migration bzw. Integration des RHEL in bestehende Microsoft-Umgebungen gestalten, da bisher nur Sondierungsgespräche zur Ausgestaltung der zukünftigen Interoperabilität der beiden Plattformen stattgefunden haben. Der Anwender ist somit darauf angewiesen, Know-how zur Administration und Pflege mehrerer Betriebssysteme aufzubauen und diese entsprechend zu warten. Auch bieten sich im Gegensatz zum Windows Server 2003 nur wenige Synergien im Hinblick auf das integrierte Management von Servern und Clients sofern die Client-Basis weiterhin auf Microsoft Windows betrieben wird. Im analysierten Unternehmensbeispiel wies der RHEL 5 im TCO-Vergleich die höchsten Gesamtkosten über die Nutzungsdauer von 3 Jahren auf, da einerseits mehr Administrationsaufwand gegenüber dem Windows Server 2003 sowie andererseits deutlich mehr Lizenz- bzw. Servicegebühren gegenüber dem Novell SLES 10 anfielen. Es ist zu konstatieren, dass der RHEL 5 ein extrem leistungsfähiges Serverbetriebssystem ist, das sich vor allem für Unternehmen eignet, die über ein solides Linux-/Open Source-Know-how verfügen und Linux primär im Rechenzentrum einsetzen wollen. Novell: Auch der ursprünglich durch die SUSE AG entwickelte Novell SLES 10 wird analog zum RHEL 5 über ein einfaches, service-basiertes Lizenzmodell vertrieben. Dabei bieten sich für Anwender gegenüber dem RHEL 5 in der Standard- und Premium-Version eindeutige Kostenvorteile im Rahmen der Service-Abonnements - bei gleichwertiger Produkt- und Servicequalität. Durch die Übernahme der SUSE AG durch Novell, sind nun auch Serviceund Support für den SLES 10 auf globaler Ebene verfügbar. Obwohl sich für mittelständische Anwender ohne explizite Linux- und Open-Source- Kenntnisse ähnliche Fragen hinsichtlich Administration und Wartung ergeben, bietet Novell durch die Kooperation mit Microsoft, im Rahmen der Interoperabilitäts-Initiative, Lösungsmöglichkeiten zum effizienten und sicheren Betrieb gemischter Umgebungen, wie sie in vielen mittelständischen Unternehmen vorzufinden sind. Auch finden sich aufgrund der deutschen Firmenhistorie der SUSE AG leichter erfahrene Administratoren für die Novell- Plattform. Durch Novell s führende Position im Bereich des Identity- und Access- Managements, lassen sich auf Basis des SLES auch Client-Infrastrukturen sicher und integriert managen - wenn auch weniger effizient als in reinen Microsoft-Umgebungen Experton Group AG Seite 18

19 8. Anhang Im Rahmen der Erstellung der Studie wurden folgende Quellen genutzt: Experton Group IT-Spending-Reports Experton Group Research Database Persönliche Interviews mit Anwendern (anonym) Persönliche Interviews mit folgenden ISV s und IT-Service-Partnern. phat consulting GmbH - Herr Nils Langemann (Geschäftsführer), Hamburg Haupt Systemhaus GmbH - Herr Peter Haupt (Geschäftsführer), Aachen infowan Datenkommunikation GmbH - Herr Lars Riehn (Geschäftsführer), Unterschleißheim Unternehmensangaben der Hersteller (in Fußnoten als Link gekennzeichnet) Experton Group AG Seite 19

20 Unternehmensbeispiel und Annahmen zur Gesamtkostenanalyse: Ergebnisse der Gesamtkostenanalyse (Angaben in Euro): Experton Group AG Seite 20

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de Das Client Management für den Mittelstand www.aagon.de Wenn Ihr Unternehmen wächst, muss auch die IT mitwachsen. Mit Hilfe von ACMP hält Ihre Infrastruktur mühelos Schritt: Indem Sie Routineaufgaben der

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiles Arbeiten Weltweite Vernetzung Einsatz mehrer Geräte

Mehr

HANDHABBAR INTEGRIERT UMFASSEND

HANDHABBAR INTEGRIERT UMFASSEND Gefährlichere Bedrohungen Fortgeschrittenerer Anwendungsorientierter Häufiger Auf Profit abzielend Fragmentierung von Sicherheitstechnologie Zu viele Einzelprodukte Dürftige Interoperabilität Fehlende

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt.

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Identity Management Active Directory Funktionen App Center Virtualisierung Management Console Identity Management Zentrales

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt DER MARKT 1 Die IT-Landschaft unterliegt einem starken Wandel. Die Risiken und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz mehrerer

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung #1 Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzierung Der Erwerb von IT-Lösungen für Ihr Unternehmen kann eine Herausforderung sein. Während Sie gerade noch dabei sind, den heutigen Anforderungen gerecht zu

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Windows Server 2008 R2 Foundation

Windows Server 2008 R2 Foundation Windows Server 2008 R2 Foundation Die neue, kosteneffiziente Technologiebasis Die bewährte, zuverlässige Technologie von Windows Server 2008 R2 Foundation stellt Ihnen eine Grundlage zum Einsatz zahlreicher

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de)

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) 8 Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Univention 2. Univention Corporate Server (UCS) 3. UCS-Komponenten

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Lanworks AG. Referenz. Januar 2013. Handelshof Management GmbH. Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung

Lanworks AG. Referenz. Januar 2013. Handelshof Management GmbH. Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung Lanworks AG Referenz Januar 2013 Handelshof Management GmbH Migration Novell Netware zu OES Linux und Server Konsolidierung Kunde: Public Projektnummer: Verfasser: Andreas Birkelbach, Lanworks AG Datum:

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg Inhaltsverzeichnis 1. Informieren Sie sich über Ihre Linux-Optionen........................ 2 2. Erarbeiten Sie einen Business Case für die

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals

Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals Kassel, 27. April 2010 Silvia Frank (frank@univention.de) Agenda 1. Univention: Unternehmen & Open

Mehr

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Inhalt 3 Microsoft-Lizenzierung ist vielfältig, denn auch die Einsatzszenarios

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

i5 520 Express Edition

i5 520 Express Edition Der Business-Server für nahezu alle Anwendungen damit Sie sich auf Ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können und nicht auf die IT-Umgebung IBM i5 520 Express Edition Im heutigen Geschäftsumfeld ist

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Die Enterprise-Mobility-Suite

Die Enterprise-Mobility-Suite Ein Beitrag aus dem MonatsBriefing 6-2014 Dokumenten-Nr. 2014-013 Die Enterprise-Mobility-Suite Die MSFTbriefing ist ein gemeinsamer Service von Calls to Action: Was ist zu tun? Mit der Enterprise-Mobility-Suite

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3 2 Was ist Total Cost of Ownership?...4 2.1 Herkunft...4 2.2 Bedeutung...4 2.3

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr