CA IT Client Manager. Versionshinweise. Version 12.8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CA IT Client Manager. Versionshinweise. Version 12.8"

Transkript

1 CA IT Client Manager Versionshinweise Version 12.8

2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient ausschließlich zu Informationszwecken des Nutzers und kann von CA jederzeit geändert oder zurückgenommen werden. Diese Dokumentation ist Eigentum von CA und darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von CA weder vollständig noch auszugsweise kopiert, übertragen, vervielfältigt, veröffentlicht, geändert oder dupliziert werden. Der Benutzer, der über eine Lizenz für das bzw. die in dieser Dokumentation berücksichtigten Software-Produkt(e) verfügt, ist berechtigt, eine angemessene Anzahl an Kopien dieser Dokumentation zum eigenen innerbetrieblichen Gebrauch im Zusammenhang mit der betreffenden Software auszudrucken, vorausgesetzt, dass jedes Exemplar diesen Urheberrechtsvermerk und sonstige Hinweise von CA enthält. Dieses Recht zum Drucken oder anderweitigen Anfertigen einer Kopie der Dokumentation beschränkt sich auf den Zeitraum der vollen Wirksamkeit der Produktlizenz. Sollte die Lizenz aus irgendeinem Grund enden, bestätigt der Lizenznehmer gegenüber CA schriftlich, dass alle Kopien oder Teilkopien der Dokumentation an CA zurückgegeben oder vernichtet worden sind. SOWEIT NACH ANWENDBAREM RECHT ERLAUBT, STELLT CA DIESE DOKUMENTATION IM VORLIEGENDEN ZUSTAND OHNE JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNG ZUR VERFÜGUNG; DAZU GEHÖREN INSBESONDERE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTTAUGLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. IN KEINEM FALL HAFTET CA GEGENÜBER IHNEN ODER DRITTEN GEGENÜBER FÜR VERLUSTE ODER UNMITTELBARE ODER MITTELBARE SCHÄDEN, DIE AUS DER NUTZUNG DIESER DOKUMENTATION ENTSTEHEN; DAZU GEHÖREN INSBESONDERE ENTGANGENE GEWINNE, VERLORENGEGANGENE INVESTITIONEN, BETRIEBSUNTERBRECHUNG, VERLUST VON GOODWILL ODER DATENVERLUST, SELBST WENN CA ÜBER DIE MÖGLICHKEIT DIESES VERLUSTES ODER SCHADENS INFORMIERT WURDE. Die Verwendung aller in der Dokumentation aufgeführten Software-Produkte unterliegt den entsprechenden Lizenzvereinbarungen, und diese werden durch die Bedingungen dieser rechtlichen Hinweise in keiner Weise verändert. Diese Dokumentation wurde von CA hergestellt. Zur Verfügung gestellt mit Restricted Rights (eingeschränkten Rechten) geliefert. Die Verwendung, Duplizierung oder Veröffentlichung durch die US-Regierung unterliegt den in FAR, Absätze , und (c)(1) bis (2) und DFARS, Absatz (b)(3) festgelegten Einschränkungen, soweit anwendbar, oder deren Nachfolgebestimmungen. Copyright 2013 CA. Alle Rechte vorbehalten. Alle Markenzeichen, Markennamen, Dienstleistungsmarken und Logos, auf die hier verwiesen wird, sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

3 CA Technologies-Produktreferenzen Diese Dokumentation bezieht sich auf die folgenden CA-Produkte: CA Advantage Data Transport (CA Data Transport) CA Asset Intelligence CA Asset Portfolio Management (CA APM) CA Common Services CA Desktop Migration Manager (CA DMM) CA Embedded Entitlements Manager (CA EEM) CA Network and Systems Management (CA NSM) CA Patch Manager CA Process Automation CA Business Intelligence CA Service Desk Manager CA WorldView CleverPath Reporter Technischer Support Kontaktinformationen Wenn Sie technische Unterstützung für dieses Produkt benötigen, wenden Sie sich an den Technischen Support unter Dort finden Sie eine Liste mit Standorten und Telefonnummern sowie Informationen zu den Bürozeiten.

4

5 Inhalt Kapitel 1: Einführung 7 Systemanforderungen... 7 Kapitel 2: Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen 9 Asset Management... 9 Ändern des Scalability-Servers eines Agenten Standorterkennung Löschen von Computern Registrierte duplizierte Assets Systemüberwachung Offline-Patching Oracle Directory-Unterstützung OSIM Software Delivery Replikation Webkonsole Kapitel 3: Entfernte und eingestellte Funktionen 15 Kapitel 4: Sprachunterstützung 17 Unterstützung für Internationalisierung Lokalisierungs-Support Kapitel 5: CA IT Client Manager-Dokumentation 19 Dokumentation auf dem Produktdatenträger Zusammen mit CA ITCM installierte Dokumentation Inhalt 5

6

7 Kapitel 1: Einführung Willkommen bei den CA ITCM-Versionshinweisen. Dieses Dokument enthält die folgenden Informationen zur Verwendung der CA ITCM-Produktfamilie. Dieses Dokument enthält Details über die folgende Funktionalität an, die in CA ITCM Version 12.8 eingeführt wird: Systemanforderungen (siehe Seite 7) Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen (siehe Seite 9) Entfernte und eingestellte Funktionen (siehe Seite 15) Sprachunterstützung (siehe Seite 17) CA IT Client Manager-Dokumentation (siehe Seite 19) Systemanforderungen Detaillierte Informationen zum System und zur Plattformunterstützung finden Sie in der Kompatibilitätsmatrix oder in der "Readme". Kapitel 1: Einführung 7

8

9 Kapitel 2: Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen CA ITCM Version 12.8 bietet die folgenden neuen Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen: Hinweis: Einige zusätzliche Funktionen wurden als Patches zur letzten Veröffentlichung der Vollversion des Produkts (CA ITCM 12.5 SP1) veröffentlicht. Sie können die Details zu diesen Funktionen in den Versionshinweisen für den 1. für CA ITCM 12.5 SP1 verfügbaren kumulativen Patch auf CA Support einsehen. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Asset Management (siehe Seite 9) Ändern des Scalability-Servers eines Agenten (siehe Seite 10) Standorterkennung (siehe Seite 10) Löschen von Computern (siehe Seite 10) Registrierte duplizierte Assets (siehe Seite 10) Systemüberwachung (siehe Seite 10) Offline-Patching (siehe Seite 11) Oracle Directory-Unterstützung (siehe Seite 11) OSIM (siehe Seite 11) Software Delivery (siehe Seite 12) Replikation (siehe Seite 12) Webkonsole (siehe Seite 13) Asset Management Diese Version stellt folgende Asset Management-Erweiterungen bereit: Aktivieren oder Deaktivieren einer abfragebasierten Richtlinie Diese Version umfasst die folgenden Erweiterungen für die Evaluierung der abfragebasierten Richtlinie: Die Liste der Richtlinienverletzer wird bei jeder Deaktivierung und erneuten Aktivierung einer abfragebasierten Richtlinie bereinigt. Während der Aktivierungsaktion evaluiert die Engine die Richtlinie nur beim nächsten Erfassungstask neu oder als geplante Grundlage der Engine-Evaluierungseinstellungen. Bei der erneuten Evaluierung werden alle Richtlinienaktionen nur auf den neuen Verletzern ausgeführt. Die Löschaktion wird jedoch weiterhin ausgeführt, um alte während der letzten Evaluierung nicht gelöschte Verletzer zu löschen. Kapitel 2: Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen 9

10 Ändern des Scalability-Servers eines Agenten Ändern des Scalability-Servers eines Agenten Sie können den Scalability-Server eines Agenten in der jeweiligen Domäne im DSM-Explorer ändern. In den früheren Versionen konnten Sie diese Änderung nur am Agenten vornehmen. Standorterkennung Mit der Standorterkennung kann der DSM-Agent auf einem Computer den Standort des Computers feststellen, und zwar mit den Änderungen der zugewiesenen IP-Adresse. Sie aktivieren und konfigurieren die Standorterkennung, damit DSM-Agenten eine Verbindung mit dem am besten geeigneten Scalability-Server herstellen können. Löschen von Computern Sie können die Computer löschen, die die aktiven Software Delivery-Jobs aufweisen. In früheren Versionen konnten Computer mit aktiven Software Delivery-Jobs nicht gelöscht werden. Registrierte duplizierte Assets Der Übereinstimmungsalgorithmus wurde verbessert, um nur die MAC-Adressen mit normalen Netzwerkschnittstellen mit vorhandenen Assets zu verwenden. Die normalen MAC-Adressen werden zudem für die Übereinstimmung mit vorhandenen Datensätzen verwendet; nicht nur die primäre MAC-Adresse. Der verbesserte Übereinstimmungsalgorithmus mindert den Bereich der Erstellung duplizierter Assets. Systemüberwachung Mithilfe der Zustandsüberwachung (Health Monitoring, HM) können Sie Alarme konfigurieren, Grenzwerte festlegen und den Gesamtzustand der CA ITCM-Infrastruktur überwachen. 10 Versionshinweise

11 Offline-Patching Offline-Patching Mit dem Offline-Patching können Sie Inhalts- und Patch-Dateien remote exportieren, wenn Ihre CA ITCM-Umgebung über keinen Internetzugriff verfügt: 1. Exportieren Sie die Inhalts- und Patch-Dateien auf ein tragbares Mediengerät unter Verwendung eines Computers mit Internetzugriff. 2. Verwenden Sie CA Patch Manager zum Importieren des exportierten Inhalts in die CA ITCM-Umgebung. Oracle Directory-Unterstützung Diese Version bietet Integrationsunterstützung für Oracle Directory. OSIM Diese Version stellt folgende OSIM-Erweiterungen bereit: Unterstützung für WinPE 4.0: Unterstützung für die Windows 8- und die Windows 2012-Bereitstellung. Unterstützung für die Bereitstellung des BS-Image mithilfe eines Linux-basierten Boot-Image: Unterstützung für ein Linux-basiertes Boot-Image für die Bereitstellung von Linux-Betriebssystemen, ESX-Hypervisoren und Citrix XenServer. SAN-Bereitstellungsunterstützung für RHEL 6.x OS, ESXi 5.1, Oracle Enterprise Linux und Citrix XenServer über CA ITCM OSIM Unterstützung für mehrere lokale Festplatten für Linux-Betriebssysteme und Citrix XenServer Unterstützung für die Kombination mehrerer SAN-Festplatten und lokaler Festplatten für RHEL 6.x OS und Citrix XenServer Bei Citrix XenServer: GuestDisk-Unterstützung für lokale und SAN-Festplatten zum Bestimmen des Speichergeräts für das Speichern von Gästen Hinweis: Eine Liste der unterstützten Versionen der BS, die für die OSIM-Bereitstellung hinzugefügt oder verworfen wurden, finden Sie auf support.ca.com unter Kompatibilitätsmatrix. Kapitel 2: Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen 11

12 Software Delivery Software Delivery Diese Version stellt folgende Software Delivery-Erweiterungen bereit: Software-Delivery-Verbesserungen für die interaktive Softwarebereitstellung unter Vista oder höher: Hiermit können Sie die interaktive Software installieren, ohne dass Sie das Dialogfeld "Erkennung interaktiver Dienste" verwenden müssen, wenn das Installationsprogramm die Benutzereingabe erfordert. Administratoren können jetzt das Softwarepaket angeben, um in der Prozeduroption interaktiv zu sein. Replikation Diese Version bietet die folgenden Verbesserungen in Bezug auf die Replikations-Funktion: Unabhängige aufwärts- und abwärtsgerichtete Replikationen Der Replikationstask umfasst zwei unabhängige Phasen: Der aufwärtsgerichtete Replikationstask repliziert Daten von einem Domänen-Manager nach oben zum Enterprise-Manager. Der abwärtsgerichtete Replikationstask repliziert Daten von einem Enterprise-Manager nach unten zu einem Domänen-Manager. Replikation der Eigenschaft für die erkannte Software Nur die Änderungen an der Eigenschaft für die erkannte Software werden repliziert. In früheren Versionen wird die Eigenschaft bei jeder Erstellung des Replikationstasks aktualisiert. Leistungsverbesserungen Die folgenden Engine-bezogenen Erweiterungen verbessern die Leistung im Bereich Replikation und Synchronisierung: Verbesserte Replikations- und Synchronisierungsleistung. Erweiterte Fehlerberichterstellung und Festlegung von Fehlerstatus in der Replikation und Synchronisierung. Erweiterte Statusberichterstellung von Replikation und Synchronisierung. 12 Versionshinweise

13 Webkonsole Webkonsole Diese Version stellt folgende WAC-Erweiterungen bereit: Dynamische Suche Bietet erweiterte Filter und Bedingungen zum Eingrenzen der Suchergebnisse und für die Arbeit mit erforderlichen CA ITCM-Komponenten. Systemüberwachung Stellt die Alarmverwaltungsfunktion bereit, wie Alarme verfolgen, Hinweise hinzufügen und Status auf "Neu", "Weiterverfolgen" oder "Gelöscht" aktualisieren. Gruppenverwaltung Stellt die gesamte Gruppenverwaltungsfunktionalität bereit. Erstellen, Bearbeiten oder Löschen der Gruppen Hinzufügen und Entfernen von Mitgliedern in bzw. aus einer statischen Gruppe Evaluieren Sie eine dynamische Gruppe. Kapitel 2: Neue Funktionen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen 13

14

15 Kapitel 3: Entfernte und eingestellte Funktionen Dieses Kapitel enthält Informationen zu den entfernten und eingestellten Funktionen: CA WorkFlow Schutzinventar Eine Liste mit verworfenen Plattformen und Produktintegrationen finden Sie auf support.ca.com unter Kompatibilitätsmatrix. Kapitel 3: Entfernte und eingestellte Funktionen 15

16

17 Kapitel 4: Sprachunterstützung Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Unterstützung für Internationalisierung (siehe Seite 17) Lokalisierungs-Support (siehe Seite 18) Unterstützung für Internationalisierung Ein internationalisiertes Produkt ist ein englischsprachiges Produkt, das unter den lokalen Sprachversionen des erforderlichen Betriebssystems und den erforderlichen Produkten von Drittanbietern korrekt ausgeführt wird. Bei internationalisierten Produkten können auch lokale sprachspezifische Formate für Datum, Uhrzeit, Währung und Zahlen angegeben werden. Diese englische Version ist für die Verwendung in den folgenden Sprachversionen von Windows, Linux und UNIX zertifiziert: Französisch Deutsch Japanisch Für Agentenkomponenten: Vereinfachtes Chinesisch Traditionelles Chinesisch Italienisch Koreanisch Spanisch Brasilianisches Portugiesisch Kapitel 4: Sprachunterstützung 17

18 Lokalisierungs-Support Lokalisierungs-Support Ein lokalisiertes Produkt ist ein internationalisiertes Produkt. Dieses beinhaltet eine lokale Sprachunterstützung für die Benutzeroberfläche des Produkts, die Online-Hilfe und weitere Dokumentationen. Es unterstützt ferner die lokalen standardmäßigen Spracheinstellungen für Datums-, Uhrzeit-, Währungs- und Zahlenformate. Diese Version von CA ITCM unterstützt die folgenden lokalisierten Sprachen: Französisch Deutsch Japanisch Für Agentenkomponenten: Vereinfachtes Chinesisch Traditionelles Chinesisch Italienisch Koreanisch Spanisch Brasilianisches Portugiesisch Diese Version bietet Lokalisierungsunterstützung für CA Business Intelligence Reporting (BI). 18 Versionshinweise

19 Kapitel 5: CA IT Client Manager-Dokumentation Die CA ITCM-Dokumentation befasst sich schwerpunktmäßig mit den folgenden wichtigen Bereichen: Ein durchgängiges Bookshelf, das Ihnen Zugriff auf Inhalte über den Produktlebenszyklus hinweg gewährt. Rollenbasierte Szenarien, in denen Schritte zur Durchführung wichtiger Geschäftsprozesse ausführlich beschrieben werden. Diese Szenarien können in herkömmlichen Handbüchern und als eigenständige Artikel in der Wissensdatenbank auf angezeigt werden. Knapper Produktinhalt, der die Nutzbarkeit und Zugänglichkeit fördert. Aktualisierte CA ITCM-Anleitungen, -Tipps, -Prozesse und -Prozeduren sind dem CA IT Client Manager-Cookbook Flipboard zu entnehmen. Sie können an folgenden Orten auf die Produktdokumentation zugreifen: Klicken Sie im Produkt auf die Hilfe-Verknüpfung. Greifen Sie auf das Verzeichnis mit den Dokumenten auf dem Installationsdatenträger zu. Besuchen Sie den technischen Support unter Dokumentation auf dem Produktdatenträger Die folgenden im Lieferumfang enthaltene Dokumentationen für CA ITCM sind auf der DVD verfügbar und müssen vor der Installation von CA ITCM gelesen werden: CA Bookshelf Bietet einen einzelnen Zugriffspunkt auf alle Bestandteile der Dokumentation, und zwar unabhängig von deren Format. Benutzer können Informationen leicht finden, alle im Lieferumfang enthaltenen Elemente suchen und Dokumente durchsuchen bzw. drucken. Das CA-Bookshelf befindet sich unter "DVD_Root\DOC\". Readme-Datei Enthält Anforderungen zur Produktinstallation und hinsichtlich bekannter Probleme. Die Readme-Datei steht nur in englischer Sprache unter "DVD_Root\" zur Verfügung. Kapitel 5: CA IT Client Manager-Dokumentation 19

20 Zusammen mit CA ITCM installierte Dokumentation Zusammen mit CA ITCM installierte Dokumentation Die folgenden Dokumentationstypen werden automatisch zusammen mit CA ITCM installiert. Auf sie kann während der Ausführung von CA ITCM zugegriffen werden. Online-Hilfe Stellt eine kontextbezogene Hilfe bereit und kann über das Menü "Hilfe", die Taste F1 oder über die Schaltfläche "Hilfe" aufgerufen werden. Tutorials Führt Sie interaktiv durch die grundlegenden Anwendungsvorgänge. Über das Menü "Anzeigen" können Sie Lernprogramme ein- und ausschalten. Dokumentationsassistent Zeigt eine Liste der CA ITCM-Produktdokumentation an, wenn Sie die CA ITCM-Benutzeroberfläche starten. Der Dokumentations-Assistent stellt den Speicherort und die Zugriffsinformationen über die CA ITCM-Dokumentation bereit. CA Bookshelf Bietet einen einzelnen Zugriffspunkt auf alle Bestandteile der Dokumentation, und zwar unabhängig von deren Format. Benutzer können Informationen leicht finden, alle im Lieferumfang enthaltenen Elemente suchen und Dokumente durchsuchen bzw. drucken. Sie können auf das Bookshelf im Windows-Startmenü über "Programme", "CA IT Client Manager, "Bookshelf" zugreifen. 20 Versionshinweise

CA Client Automation. Versionshinweise 12.9

CA Client Automation. Versionshinweise 12.9 CA Client Automation Versionshinweise 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient ausschließlich

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation"

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu Business Relationship-Ansicht (BRV) 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

CA Clarity Playbook. Versionshinweise. Release 2.5

CA Clarity Playbook. Versionshinweise. Release 2.5 CA Clarity Playbook Versionshinweise Release 2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet), dient

Mehr

CA User Activity Reporting Module

CA User Activity Reporting Module CA User Activity Reporting Module Handbuch zur API der virtuellen Automatisierung Version 12.5.03 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows Benutzerhandbuch r16 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung QAWeb for DIN 6868-157 Bedienungsanleitung K5902102DE/00 17/04/2015 Barco nv President Kennedypark 35, 8500 Kortrijk, Belgium Fon: +32 56.23.32.11 Fax: +32 56.26.22.62 Support: www.barco.com/en/support

Mehr

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows

CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows CA ARCserve Backup Patch Manager für Windows Benutzerhandbuch r16.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix

Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix Dieses Dokument enthält die Treiber- und -Mindestanforderungen für die Komponenten des Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystems. Es wird empfohlen,

Mehr

Anleitung zum E-Learning Teilnehmer- und Kursleiterzugriff auf E-Learning-Kurse und das Learning Management System

Anleitung zum E-Learning Teilnehmer- und Kursleiterzugriff auf E-Learning-Kurse und das Learning Management System Anleitung zum E-Learning Teilnehmer- und Kursleiterzugriff auf E-Learning-Kurse und das Learning Management System 1 Inhalt Zu dieser E-Learning-Anleitung... 3 Microsoft E-Learning: Teilnehmer-Site...

Mehr

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3.

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. ZENworks 11 SP3 Readme Februar 2014 Novell Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. Abschnitt 1, Neue Funktionen, auf Seite 1 Abschnitt 2, Unterstützte Plattformen

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Mac

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12 Upgrades auf ESTOS ProCall 4.0 Enterprise Verschiedene Möglichkeiten der Installation/Konfiguration und Migration von ProCall 4.0 ProCall Client, UCServer du MultiLine Tapi Stand: 09.02.2011 Upgrades auf

Mehr

Shavlik Protect. Leitfaden zum Upgrade

Shavlik Protect. Leitfaden zum Upgrade Shavlik Protect Leitfaden zum Upgrade Copyright- und Markenhinweise Copyright Copyright 2009 2014 LANDESK Software, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Produkt ist durch das Urheberrecht und andere Gesetze

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen PRODUKTBLATT: CA AppLogic CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen agility made possible CA AppLogic ist eine sofort einsatzfähige Cloud Computing-Plattform, mit der Kunden in Unternehmen

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

CA IT Client Manager. BS-Installationsverwaltung - Administrationshandbuch. Version 12.8

CA IT Client Manager. BS-Installationsverwaltung - Administrationshandbuch. Version 12.8 CA IT Client Manager BS-Installationsverwaltung - Administrationshandbuch Version 12.8 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden

Mehr

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Das vorliegende Tutorial und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Tutorial enthält

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

QuarkXPress 9.5 ReadMe

QuarkXPress 9.5 ReadMe QuarkXPress 9.5 ReadMe INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis QuarkXPress 9.5 ReadMe...4 Systemanforderungen...5 Systemanforderungen: Mac OS...5 Systemanforderungen: Windows...5 Installieren: Mac OS...7

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Kurzanleitung. PC, Mac, Android und ios

Kurzanleitung. PC, Mac, Android und ios Kurzanleitung PC, Mac, Android und ios Für PC installieren Detaillierte Informationen zu den Systemvoraussetzungen finden Sie auf der Trend Micro Website. Öffnen Sie zum Herunterladen des Installationsprogramms

Mehr