Geologische Exkursion, Tromsø : Kurzbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geologische Exkursion, Tromsø 30.8. - 3.9.2010 : Kurzbericht"

Transkript

1 Geologische Exkursion, Tromsø : Kurzbericht Stop 1: Kilpisjärvi mit Ausblick auf den Berg Saana Deckenaufbau an der Topographie der Landschaft sichtbar. Präkambrisches Basement, darüber eine Sedimentdecke silurischen Alters (Dividal Group); darüber folgen die allochthonen Decken der Kalledoniden......und Bier war nur ein Steinwurf entfernt.. Stop 2: Wieder in Norwegen, nahe zur finnischen Grenze, auf der E8. Verschuppte Linse präkambrischen Basements im unteren Allochthon Linse wurde während der Deckenbewegung verschuppt und transportiert. Bildung von Epidot in manchen Bereichen des Gesteins; Epidot obere Grünschiefer-, untere Amphibolitfazies; Epidot weisst im allgemeinen auf eine nicht allzu hohe Metamorphose hin. Er bildete sich während der Deckenüber- schiebung. Abb.1: Blick auf den Aufschluss Stop 3: Kåfjorden Kåfjord-Decke (oberes Allochthon Ozeanboden) Metapelite, mafische Dykes und Sills. P-T-Bedingungen ~ bei 8kbar und 660 C Gut sichtbare Boudinage. Deuten auf Extension. Die Minerale in den mafischen Dykes und Sills sind kompetenter als die sie umgebenden Metapelite Boudinierung der mafischen Gänge. Stop 4: Stop in der Nähe einer alten Kupfermiene ehemaliger Chalcopyritabbau Vaddas-Decke (unterste Decke des oberen Allochthons). Die Vaddas-Decke liegt unter der Kåfjor-Decke, welche beim Stop 3 betrachtet wurde. 1

2 Untere Amphibolitfazies. Hornblendeschiefer mit viel Granat. Gut sichtbarer Schersinn, Top SE (vergl. Abb.2) Weiter war auch an diesem Aufschluss eine Boudinage sichtbar, einfallend NE jünger als die Deckenüberschiebung; die Boudinage entstand wohl bei der Mesozoischen Extensionstektonik. Abb.2: Schersinnzeiger, Top SE Stop 5: Kågen Sedimente bilden Synform um einen grossen Gabbro-Körper. Die Sedimente sind Quarzitreich, ev. ehemaliger Sandstein mit mafischen, basaltischen Dykes das mafische Gestein ist kein MOR-Basalt, sondern eher im epikontinentalen Bereich intrudierter Gabbro. Demnach also entweder mittleres oder oberstes ( uppermost ) Allochthon. Gut sichtbare Stretching-Lineation hier durch eingeriegelte Hornblendekristalle. Messungen: Fol. 184/32, lin. 142/25 Fol. 189/30, lin. 148/21 Abb.3: Isoklinale Falte mit Faltenachse parallel zur Stretching-Lineation Abb.3: Isoklinale Falte Viel Granat in mafischen Lagen; weisst auf hohe P-T-Bedingungen hin P 10kbar, und Temperaturen um die 650 C, jedoch nicht viel höher, da im Gestein noch Hellglimmer vorhanden. 2

3 Stop 6: Indre Eidet Hochmetamorphe Linse, welche immer noch ihre alte, hohe Metamorphose zeigt und keine niedriggradige Überprägung während der Deckenüberschiebung erlebte. Der Aufschluss ist so gegliedert, dass (1) auf der linken Seite, die steil foliierte (Fol. 208/56), hochmetamorphe Linse liegt, ihr rechts angrenzend (2) eine matamorph überprägte Zone; Foliation flacher (Fol. 201/12) zudem zeigen sich hier stärkere Scher-Deformation (Foliation mylonitisch deformiert). (1) Linse, welche eine alte Metamorphose aufweist und die spätere Deformation wie sie (2) zeigt überlebte (2) Metamorph überprägt und deformiert Stop 7: N / E Drei Generationen von Faltung. Stretching-Lineation schräg über Falten verlaufend Lineation verfaltet, das heisst, die Lineation ist älter als die Faltung. Abb.4: Zwei Generationen von Faltung (Falte Sap1 wird von der Falte Sap2 verfaltet) Stop 8: Hammneidet Amphibol mit guter Foliation Als Kallak-Decke kartiert Frage: Liegt die Grenze von ober und mittlerem Allochthon dazwischen? Stop 9: N / E Stretching-Lineation gefaltet Lineation älter als die Faltung. 3

4 Hier zwei Generationen von Faltung. Retrograd. Kühle Bedingungen und anisotrope Minerale (viel Hornblende) führen zu eckiger Verfaltung. Obere Grünschiefer- bis untere Amphibolitfazies. Etwas weiter am Aufschluss entlang (~ 40m nach Norden) folgt ein Fazieswechsel. Kalifeldspat, Plagioklas, Quarz, Muskovit, Biotit: Granitisch mit viel dunklen Mineralen (Granodiorit; Kontinentale Kruste). Die hier weniger starke Verformung und der vorkommende Muskovit weisen auf tiefere Temperaturen hin. Stop 10: N / E Hoch-Temperatur Linse erhalten. Hornblende, Plagioklas, Biotit, Muskovit, Epidot an den Brüchen, Granat, Sillimanit (hochtemperatur Mineral), eventuell Chlorit Stop 11: Biotitschiefer Die Faltenachsen sind isoklinal und sehr eng mehr Scherung als im Aufschluss zuvor (Stop 10) Stop 12: Storvik Mylonit sehr stark geschert Sehr enge, isoklinale Falten; Faltenachse und Lineation parallel. Hier wiederum mehr Scherung als im davor gelegenen Aufschluss Stopp Stop 13: N / E Kallak-Decke (obwohl etwas unklar, ob eventuell immer noch in der Vaddas-Decke) Metapsammit und Pegmatit-Gänge (granitisch, grobkörnig). Stark retrograd. Schersinn Top ESE und Boudinage. Stop 14: Metapsammit der Kallak-Decke (jetzt eindeutig die Kallak-Decke) Obere Grünschieferfazies Die Foliation hier weniger durch Scherung, als mehr immer noch die, durch die 4

5 Sedimentablagerungsabfolge gebildete Schichtung, bedingt. Stop 15: Parautochthon Auch hier noch die Schichtung der Sedimentabfolge in der Foliation sichtbar. Foliation zwar steilstehend (Parautochthon) jedoch nicht mylonitisiert (wenig Deformation). Stop 16: Burfjoreidet Panoramastop / Aussichtsstop Stop 17: Tappeluft nördlich von Langfjord Kallak-Decke Gestein des Seiland-Igneous-Province; im Aufschluss hier mit sehr vielen und grossen Hornblendekristallen Plagioklas und Amphibole machen 90% des Gesteins aus. Granat, Hornblende, Pyrit, Biotit, Plagioklas, Ortho- und/oder Klynopyroxen; Biotit und Orthopyroxen kamen durch Anatexis des sedimentären Umgebungsgesteins in die mafische Schmelze. Alkaline Intrusion in die untere Kruste, P 8 10kbar, Intrusion während des Rifts vor Mio. a. (Beginnende Öffnung des Iapetus-Ozeans). Die grossen Hornblendekristalle deuten auf viel Wasser in der Schmelze hin Stop 18: Nordende des Øksfjord-Tunnels Gestein des Seiland-Igneous-Province. Intrusion in die untere Kruste (P 8kbar, T 650 C) Magmatische Foliation bedingt durch Fliessbewegung der intrudierten Schmelze. Nach Auskristallisation der Schmelze hielt die Bewegung an und führte zu einer solid-state Deformation; Schersinn der soid-state Deformation gleich dem der magmatischen Foliation. Stop 19: Bardineset Magmatische Linsen in Metasedimenten; 50 steil einfallend nach NW. (Vergl. Abb.5) Gabbrokörper drang unter hohen Temperaturen (T 850 C) in das Sedimentgestein ein. Dies führte zur Kontaktmetamorphose. Höchst mögliche solid-state Metamorphose, bedingt durch die Hitze der intrudierten Magma. Nur schwache Foliation, da die Schichtsilikate bei diesen hohen Temperaturen instabil wurden und zerfielen. 5

6 Abb.5: Blick auf den Aufschluss. Die dunklen Linsen sind mafische Intrusiva. Gut sichtbarer Schersinn-Indikator, Top NW (vergl. Abb.6) Abb.6: Schersinn erkennbar in den boudinierten, mafischen Gängen. Top NW. Stop 20: Biotit zerfällt zu Granat und Schmelze (inkongruent) und das freiwerdende Kalium wird zu Kalifeldspat. Das Gestein ist sehr solid, da sehr trocken (das Wasser sammelt sich in der Schmelze an). P-T-Bedingungen: Untere Kruste, P 8kbar, T 850 C (Kontaktmetamorphose der Granulitfazies) Stop 21: Sopnes (Kirche) Das Gestein an diesem Aufschluss ist ähnlich wie jenes bei Stop 18, jedoch findet sich hier 6

7 keine solid-state Überprägung. Magmatische Foliation und ein Netz von magmatischen Venen vorhanden. Stop 22: N / E Gleiches Gestein wie im vorherigen Stop (Stop 21) aber das hiesige Gestein wurde durch eine jüngere, niedriggradige Metamorphose überprägt. Frühe Stretching-Lineation verfaltet. Messung: Fol. 052/82, lin. 287/25 Stop 23: E6, in der Nähe von Storsandnes Metasedimente und eventuell einige mafische Gesteine. Lineation (lin. 330/35) durch Muskovit gebildet Die Lineation hat sich gebildet, als Muskovit stabil war; schmelze Synkynematisch zur Entwicklung der Foliation. Stop 24: Kallak-Decke Randzone zum Seiland-Igneous-Province; stark geschert und retrograd bis obere Grünschiefer-, untere Amphibolitfazies. Enge Isoklinalfalten, Faltenachsen parallel zur Lineation. 7

Geologische Entwicklung

Geologische Entwicklung Exkursion Feldberg-Schauinsland-Freiburg Geologische Entwicklung Wer im Südschwarzwald unterwegs ist, findet dort eine Vielzahl von älteren Gesteinen aus der devonischen oder karbonischen Periode (296

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Übungstermine und Themen Termine Einführungsstunde Übung 26.10.2010 Einführung + Mineral- Eigenschaften Gruppeneinteilung 02.11. 2010 Minerale 1 Eigenschaften

Mehr

2.2 Meso- und Mikroskopische Gesteinsbeschreibung

2.2 Meso- und Mikroskopische Gesteinsbeschreibung 2. Das Pogallo Störungssystem 20 2.2 Meso- und Mikroskopische Gesteinsbeschreibung 2.2.1 Biotitreiche Paragneise Die syntektonische Mineralvergesellschaftung der biotitreichen Paragneise im NW-Teil der

Mehr

Abgrenzung der P, T Bedingungen. Metamorphe Fazies, Indexmineral

Abgrenzung der P, T Bedingungen. Metamorphe Fazies, Indexmineral 5 Was ist Metamorphose? Abgrenzung der P, T Bedingungen Metamorphe Fazies, Indexmineral Metamorphosetypen Sedimentgesteine Sedimentgesteine entstehen aus Sedimenten, die an der Oberfläche der kontinentalen

Mehr

Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) (Sedimente) Die wichtigsten Gesteine und ihre Entstehung: (3) Metamorphe Gesteine

Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) (Sedimente) Die wichtigsten Gesteine und ihre Entstehung: (3) Metamorphe Gesteine Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) Vulkanite Schnelle Abkühlung Plutonite Langsame Abkühlung Entstehen aus anderen Gesteinen Sedimentgesteine (Sedimente) z.b. Kalkstein,

Mehr

Ringvorlesung Einführung in die Geowissenschaften I

Ringvorlesung Einführung in die Geowissenschaften I Ringvorlesung Einführung in die Geowissenschaften I Magmatite und Metamorphite im Überblick Eine kurze Zusammenstellung für Anfänger aller Fachrichtungen Teil 1: Magmatische Gesteine Magmatische Gesteine

Mehr

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Geologie & Tourismus Einführung in die Geologie Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Ihr Profi für geo-kulturelle Führungen und Exkursionen Buchholzstrasse 58 8750 Glarus 078 660 01 96 www.geo-life.ch Inhalt Aufbau

Mehr

4. Versenkungsmetamorphose (Burial metamorphism)

4. Versenkungsmetamorphose (Burial metamorphism) LV623015 Petrologie I, Teil Metamorphite 1/6 4. Versenkungsmetamorphose (Burial metamorphism) Allgemeines Niedrig gradige Metamorphose in Sedimentbecken als Folge von Versenkung. z.b. Southland Syncline

Mehr

Grundlagen Geologischer Geländearbeiten

Grundlagen Geologischer Geländearbeiten Department für Geo- und Umweltwissenschaften, Geologie Grundlagen Geologischer Geländearbeiten Magmatite und Metamorphite Grundlagen der Exkursion zur Berliner Hütte, Zillertal SS2010 Magmatite in Kruste

Mehr

von Peter Tropper & Anja Diekamp

von Peter Tropper & Anja Diekamp MITT.ÖSTERR.MINER.GES. 154 (2008) MÖRTELZUSCHLÄGE ALS PETROLOGISCHES GESCHICHTSBUCH von Peter Tropper & Anja Diekamp Institut für Mineralogie und Petrographie Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften

Mehr

Exkursion Rio de la Plata Kraton Uruguay und Argentinien 2010 ( )

Exkursion Rio de la Plata Kraton Uruguay und Argentinien 2010 ( ) Exkursion Rio de la Plata Kraton Uruguay und Argentinien 2010 (06.09-19.09.2010) 1 Aufschluss 1: Leuchturm La Paloma Tag 1: Mo 06.09.2010 Der erste Aufschluss der Exkursion ist ein Teil der Rocha Gruppe,

Mehr

Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) (Sedimente) Die wichtigsten Gesteine und ihre Entstehung: (3) Metamorphe Gesteine

Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) (Sedimente) Die wichtigsten Gesteine und ihre Entstehung: (3) Metamorphe Gesteine Magmatische Gesteine (Magmatite) Metamorphe Gesteine (Metamorphite) Vulkanite Schnelle Abkühlung Plutonite Langsame Abkühlung Entstehen durch Umwandlung aus anderen Gesteinen Sedimentgesteine (Sedimente)

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Kurzbericht zu den geologischen Kartierungen Gemeindegebiet Silbertal im Montafon Vorarlberg/Österreich Geländearbeiten vom 10.8.2002 bis 29.9.2002 Dr. Christian WOLKERSDORFER () Inhaltsverzeichnis Kartiergebiet

Mehr

Metamorphe Gesteine und Minerale

Metamorphe Gesteine und Minerale STEOP: System Erde (LV 280001) Unterstützendes Handoutmaterial zum Themenkomplex 6: Metamorphe Gesteine und Minerale Dieses Handoutmaterial ergänzt die Vorlesungsinhalte. Zur Prüfungsvorbereitung wird

Mehr

Entstehung der Gesteine

Entstehung der Gesteine Entstehung der Gesteine Entstehung der Gesteine In der Natur unterliegen die Gesteine verschiedenen, in enger Beziehung zueinander stehenden geologischen Prozessen wie Kristallisation, Hebung, Verwitterung,

Mehr

PS Gefügeanalyse und Rheologie. WS 2004/05 Do

PS Gefügeanalyse und Rheologie. WS 2004/05 Do PS Gefügeanalyse und Rheologie WS 2004/05 Do 12.15 13.45 Kern-Mantel-Texturen σ-typ δ-typ umgezeichnet nach Passchier & Trouw (1996) δ-klasten nach Passchier & Trouw (1996) σ-klasten an einer Falte Fließlinien

Mehr

Kapitel 7 Metamorphe Gesteine

Kapitel 7 Metamorphe Gesteine Kapitel 7 Metamorphe Gesteine 1) Was sind metamorphe Gesteine? Entweder mineralogisch, chemisch und in ihrem Gefüge veränderte Steine (oder in allen drei Gesteinsmerkmalen) durch Druck und Temperatur.

Mehr

Die paläozoisch-mesozoische Entwicklung Sibiriens

Die paläozoisch-mesozoische Entwicklung Sibiriens Die paläozoisch-mesozoische Entwicklung Sibiriens Nach dem Aufsatz von Yu.A.Zorin Die Geodynamik des westlichen Teils des Mongolei- Okhotsk-Kollisionsgürtels, der Trans-Baikalregion (Russland) und der

Mehr

Der Granit 200 Jahre nach Goethe

Der Granit 200 Jahre nach Goethe Sonderdrucke aus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg WOLFHARD WIMMENAUER Der Granit 200 Jahre nach Goethe Originalbeitrag erschienen in: Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (1992),

Mehr

Metamorphose im Ötztalkristallin

Metamorphose im Ötztalkristallin Metamorphose im Ötztalkristallin von Sören Rode Geologischer Überblick Die Ötztaler-Stubaier Masse bildet einen Teil der ostalpinen Decken, die während der alpidischen Orogenese über die penninischen Einheiten

Mehr

Die Entwicklung des rheingrabennahen Grundgebirges am Beispiel des Schwarzwaldes

Die Entwicklung des rheingrabennahen Grundgebirges am Beispiel des Schwarzwaldes Die Entwicklung des rheingrabennahen Grundgebirges am Beispiel des Schwarzwaldes Saskia Frenz, Julia Hofmann, Fiona Kulzer 1. Einführung Die deutschen Mittelgebirge, zu denen der Schwarzwald gehört, entstanden

Mehr

Naturstein Lexikon Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Naturstein

Naturstein Lexikon Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Naturstein Naturstein Lexikon Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Naturstein Unser Naturstein Lexikon bietet Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Naturstein. Steinsorten, Handelsnamen,

Mehr

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Geologie & Tourismus Einführung in die Geologie Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Ihr Profi für geo-kulturelle Führungen und Exkursionen Buchholzstrasse 58 8750 Glarus 078 660 01 96 www.geo-life.ch Inhalt Aufbau

Mehr

LV Petrologie der Magmatite und Metamorphite: Teil Metamorphite, Vorlesung 1 1/17

LV Petrologie der Magmatite und Metamorphite: Teil Metamorphite, Vorlesung 1 1/17 LV 620.114 Petrologie der Magmatite und Metamorphite: Teil Metamorphite, Vorlesung 1 1/17 DEFINITION VON METAMORPHOSE Wenn magmatische, sedimentäre oder ältere metamorphe Gesteine für längere Zeit geänderten

Mehr

LV Mikroskopie I Kurs 7 1/7. Calcische-Amphibole (Ca >Na): Tremolit-Ferroaktinolit-Reihe, Hornblende, Kärsutit etc.

LV Mikroskopie I Kurs 7 1/7. Calcische-Amphibole (Ca >Na): Tremolit-Ferroaktinolit-Reihe, Hornblende, Kärsutit etc. LV 620.108 Mikroskopie I Kurs 7 1/7 Amphibole Inosilikate (Bandsilikate; abgeleitet von der [Si 4 O 11 -Doppelkette]. Es lassen sich zahlreiche Mischungsreihen unterscheiden. Allgemeine Formel der Amphibole

Mehr

Spuren der Eiszeit. Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten!

Spuren der Eiszeit. Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten! Spuren der Eiszeit Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten! Unsere heutige Landschaft wurde durch die letzte Eiszeit geprägt und gestaltet. Große Teile Nordeuropas waren von einem mächtigen, 300

Mehr

Mikrogefüge in Paragneisen des ostalpinen Altkristallins südlich der Defereggen-Antholz-Vals-Linie (Osttirol/Österreich)

Mikrogefüge in Paragneisen des ostalpinen Altkristallins südlich der Defereggen-Antholz-Vals-Linie (Osttirol/Österreich) Mitt, österr. geol. Ges. 81 (1988) S. 245-253 3 Abb. Wien, Mai 1989 Mikrogefüge in Paragneisen des ostalpinen Altkristallins südlich der Defereggen-Antholz-Vals-Linie (Osttirol/Österreich) Von Bernhard

Mehr

Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme F = C P + 2

Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme F = C P + 2 Petrologie der Magmatite und Metamorphite: Teil Metamorphite - Vorlesung 3 1/6 Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme Bei Vorliegen eines thermodynamischen Gleichgewichts (thermodynamic

Mehr

5.3. Disthen-Zone. 5. Metamorphoseentwicklung Disthen-Zone 99

5.3. Disthen-Zone. 5. Metamorphoseentwicklung Disthen-Zone 99 5. Metamorphoseentwicklung Disthen-Zone 99 5.3. Disthen-Zone Die Disthen-Zone liegt im zentralen Kaokogürtel/ westlichen Gomatum-Tal. Sie ist, genau wie die Staurolith-Zone, nur sehr schmal und hat eine

Mehr

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH

Einführung in die Geologie. Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Geologie & Tourismus Einführung in die Geologie Mark Feldmann Dr.sc.nat. ETH Ihr Profi für geo-kulturelle Führungen und Exkursionen Buchholzstrasse 58 8750 Glarus 078 660 01 96 www.geo-life.ch Inhalt Aufbau

Mehr

Einführung in die Geodynamik/Tektonik, SS2005 (Vorlesung/Übung; Kroner/Ratschbacher)

Einführung in die Geodynamik/Tektonik, SS2005 (Vorlesung/Übung; Kroner/Ratschbacher) Einführung in die Geodynamik/Tektonik, SS2005 (Vorlesung/Übung; Kroner/Ratschbacher) 1 Name, Vorname, Matrikel-Nr., Semester, Studienrichtung 1. Die Abbildung (a) gibt ein magnetisches Streifenmuster des

Mehr

aplite granite accessory minerals

aplite granite accessory minerals Pegmatite gang with drusy cavities (2 m thick) granite aplite aplite granite graphic granite accessory minerals druses 1 Pneumatolytic gang in granite granite lepidolite quartz with tin ore (Z) wolframite

Mehr

Weitere Informationen auf: Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada.

Weitere Informationen auf:  Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada. Länderprofil Radar gesellschaftlicher Australien befindet sich knapp in der Spitzengruppe. In allen Dimensionen ist Australien mindestens im oberen Mittelfeld. Zur Spitzengruppe gehört Australien bei den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Wissenschaftliche und praktische Bedeutung der Gesteinsbestimmung im Gelände: Methoden und Hilfsmittel...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Wissenschaftliche und praktische Bedeutung der Gesteinsbestimmung im Gelände: Methoden und Hilfsmittel... Inhaltsverzeichnis Einleitung................... 1 1 Wissenschaftliche und praktische Bedeutung der Gesteinsbestimmung im Gelände: Methoden und Hilfsmittel............. 5 2 Gesteine: Grundlagen...... 15

Mehr

Arten der Metamorphose - Überblick

Arten der Metamorphose - Überblick LV623015 Petrologie I, Teil Metamorphite: Kontaktmetamorphose & Skarne 1/10 Arten der Metamorphose - Überblick 1. Kontaktmetamorphose (contact m., thermal m.) Lokale Aufheizung von Gesteinen um Intrusionskörper

Mehr

Mineralzonen in Metapeliten und Metapsammiten der Moravischen Zone in Niederösterreich

Mineralzonen in Metapeliten und Metapsammiten der Moravischen Zone in Niederösterreich Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien 66.-67. Band, 1973/74 Mineralzonen in Metapeliten und Metapsammiten der Moravischen Zone in Niederösterreich Von VOLKER HOCK*) Zusammenfassung, Abstract

Mehr

Übungen zur Allgemeine Geologie

Übungen zur Allgemeine Geologie Übungen zur Allgemeine Geologie heute: Lagerung von Gesteinen und Deformation Diskordanz Eifel: steil gestellte (gefaltete) Sand- und Siltsteine werden von Tephralagen diskordant überlagert Raumlage age

Mehr

Fazieskonzept der Metamorphose

Fazieskonzept der Metamorphose LV 623015 Petrologie I, Teil Metamorphite: Fazieskonzept 1/7 Fazieskonzept der Metamorphose Das Konzept der metamorphen Fazies wurde im wesentlichen von Eskola (1920) definiert. Definition: Alle Gesteine,

Mehr

3. Südevia - das Arbeitsgebiet

3. Südevia - das Arbeitsgebiet Teil I Seite 9 3. Südevia - das Arbeitsgebiet 3.1 Der attisch-kykladische Blauschiefergürtel Die metamorphen Einheiten des südlichen Teils der griechischen Insel Evia (deutsch oft als Euböa bezeichnet)

Mehr

Gemessene Schwankungsbreiten von Wärmeleitfähigkeiten innerhalb verschiedener Gesteinsgruppen Analyse der Ursachen und Auswirkungen

Gemessene Schwankungsbreiten von Wärmeleitfähigkeiten innerhalb verschiedener Gesteinsgruppen Analyse der Ursachen und Auswirkungen Gemessene Schwankungsbreiten von Wärmeleitfähigkeiten innerhalb verschiedener Gesteinsgruppen Analyse der Ursachen und Auswirkungen Dipl.-Geologe Marcus Richter HGC Hydro-Geo-Consult GmbH Gliederung 1.

Mehr

Bericht. Triebischtal. Untersuchung und Einschätzung des Aufschlusses Rote Mühle. Michael Felsche, Eichholzgasse 62, Nossen

Bericht. Triebischtal. Untersuchung und Einschätzung des Aufschlusses Rote Mühle. Michael Felsche, Eichholzgasse 62, Nossen Michael Felsche, Eichholzgasse 62, 01683 Nossen Bericht Triebischtal Untersuchung und Einschätzung des Aufschlusses Rote Mühle (Blick auf die Aufschlusswand) Michael Felsche Feldgeologische Aufnahme vom

Mehr

Das Archaikum I Entstehung der Urkontinente und des Lebens

Das Archaikum I Entstehung der Urkontinente und des Lebens Das Archaikum I Entstehung der Urkontinente und des Lebens Das Archaikum umfaßt den Zeitraum seit der Entstehung einer stabilen Hydrosphäre vor ca. 4 Milliarden Jahre bis vor 2.5 Milliarden Jahre, wo die

Mehr

ETH Institut für Verhaltenswissenschaft. Gruppenunterricht. Gesteinsbildende Minerale. zum Thema. Methodik des Mineralbestimmens

ETH Institut für Verhaltenswissenschaft. Gruppenunterricht. Gesteinsbildende Minerale. zum Thema. Methodik des Mineralbestimmens ETH Institut für Verhaltenswissenschaft Gruppenunterricht zum Thema Gesteinsbildende Minerale Fach Geographie Schultyp Schulstufe Gymnasium 12. Schuljahr Vorkenntnisse Methodik des Mineralbestimmens Handhabung

Mehr

1. Endogene Dynamik. 2. Minerale und Gesteine

1. Endogene Dynamik. 2. Minerale und Gesteine Fragenkatalog zur Geologie (Endversion Juli 2015) 1 1. Endogene Dynamik 1.) Die Erde ist nur näherungsweise eine Kugel. a. Wodurch werden die unterschiedlichen Radien an Pol und Äquator verursacht? b.

Mehr

Grundwissen in Mineralogie

Grundwissen in Mineralogie Prof. Dr. E. Nickel Grundwissen in Mineralogie Teil 3: Aufbaukursus Petrographie Ein Lehr- und Lernbuch für Kristall-, Mineral- und Gesteinskunde auf elementarer Basis 84 Abbildungen im Text 32 Figuren

Mehr

2 Der Kreislauf. der Gesteine. 2.1 Magma und Magma

2 Der Kreislauf. der Gesteine. 2.1 Magma und Magma 2 Der Kreislauf der Gesteine Gesteine bestehen aus Kristallen unterschiedlicher Minerale. Ein Kalkstein etwa besteht fast ausschließlich aus Kalzit, kann aber zum Beispiel auch etwas Quarz oder Tonminerale

Mehr

Die Titanlagerstätte Tellnes, Südnorwegen

Die Titanlagerstätte Tellnes, Südnorwegen Die Titanlagerstätte Tellnes, Südnorwegen Henny Hamann Abstract. Bei der Titanlagerstätte Tellnes in der Rogaland-Anorthosit-Provinz handelt es sich um die zweitgrößte Ilmenit-Vererzung in der Welt. Die

Mehr

Ökopedologie I + II. Einführung in die Mineralogie und Gesteinskunde

Ökopedologie I + II. Einführung in die Mineralogie und Gesteinskunde Ökopedologie I + II Einführung in die Mineralogie und Gesteinskunde Minerale - Definition Minerale sind stofflich einheitliche (physikalisch und chemisch homogene), feste, anorganische, meist natürlich

Mehr

Sammlung 24 Gesteine (U72015)

Sammlung 24 Gesteine (U72015) Sammlung 24 Gesteine 1018443 (U72015) Nach der Entstehungsart werden Gesteine in drei Gruppen unterschieden: Magmatite entstehen durch die Erstarrung von Magma in (Plutonite) oder auf (Vulkanite) der Erdkruste.

Mehr

Exkursionsbericht Geologie der Lausitz

Exkursionsbericht Geologie der Lausitz Technische Universität Dresden Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie Regionale Geologie von Deutschland Exkursionsbericht Geologie der Lausitz Norbert Schneider Matr.-Nr.: 3523060 Datum:

Mehr

... Willkommen zum Schotterkurs!

... Willkommen zum Schotterkurs! Übungen zur Lehrveranstaltung: Grundlagen der Geowissenschaften... Willkommen zum Schotterkurs! Petra Maissenbacher, TU Freiberg Die Folien (in Farbe & ungekürzt) sind auch zu finden unter: Die Folien

Mehr

Petrologie der Metamorphite

Petrologie der Metamorphite Erde I Petrologie der Metamorphen Gesteine 1 Petrologie der Metamorphite Modul: Petrologisches Grundwissen (1SWS) (1LP) LV 24108c FU Berlin SS 2007 Dozent: Prof. Dr. R. Abart A-1 Erde I Petrologie der

Mehr

Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen

Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen 267 Bei der Subduktion einer ozeanischen Platte unter eine kontinentale Platte entsteht am Rande des Kontinents eine Gebirgskette

Mehr

Zusammenfassung. Inhalt. Mitt. Osterr. Geol. Ges., ISSN 0251-7493 93.-2uui.il öö AS \Vcii. Ji.n?0V/Ö. 13 Abbildungen und 3 Tabellen

Zusammenfassung. Inhalt. Mitt. Osterr. Geol. Ges., ISSN 0251-7493 93.-2uui.il öö AS \Vcii. Ji.n?0V/Ö. 13 Abbildungen und 3 Tabellen Mitt. Osterr. Geol. Ges., ISSN 0251-7493 93.-2uui.il öö AS \Vcii. Ji.n?0V/Ö Zirkon Massenbilanz duktile Scherzone Tonalit _.......» a Tauernlenster Zirkonquantifizierungen zur Volums- und Massenbilanzierung

Mehr

STEOP: System Erde (LV ) Unterstützendes Handoutmaterial zum Themenkomplex 4: Magmatite:

STEOP: System Erde (LV ) Unterstützendes Handoutmaterial zum Themenkomplex 4: Magmatite: STEOP: System Erde (LV 280001) Unterstützendes Handoutmaterial zum Themenkomplex 4: Magmatite: Gesteine und Minerale entstanden aus Schmelzen und ihren Folgeprodukten Dieses Handoutmaterial ergänzt die

Mehr

Anhang 1 Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

Anhang 1 Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Anhang 113 Anhang 1 Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Für häufig verwendete Bezeichnungen und Mineralnamen wurden folgende Abkürzungen verwendet (Mineralnamen nach Kretz, 1983): Ab Act Alm Aln Am

Mehr

Gesteinskunde. Bestimmung magmatischer Minerale. Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011

Gesteinskunde. Bestimmung magmatischer Minerale. Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011 Gesteinskunde Bestimmung magmatischer Minerale Christopher Giehl, Uni Tübingen 20.10.2011 Christopher Giehl (Universität Tübingen) 20.10.2011 1 / 18 1 Wiederholung 2 Klassifikation magmatischer Gesteine

Mehr

LV Geo.235 Geologisch Exkursionen I (Fritz) und LV Geo.245 Petrologische Exkursionen I (Hoinkes)

LV Geo.235 Geologisch Exkursionen I (Fritz) und LV Geo.245 Petrologische Exkursionen I (Hoinkes) LV Geo.235 Geologisch Exkursionen I (Fritz) und LV Geo.245 Petrologische Exkursionen I (Hoinkes) Für beide Exkursionen gibt es gemeinsame Unterlagen Petrologische Exkursion: 26.4.2013: Graz Köflach Graden

Mehr

LITHOLOGISCHE KARTIERUNG, PETROLOGIE UND STRUKTURGEOLOGIE AM TAUERNFENSTER-SÜDRAND IM AHRNTAL (SÜDTIROL, ITALIEN)

LITHOLOGISCHE KARTIERUNG, PETROLOGIE UND STRUKTURGEOLOGIE AM TAUERNFENSTER-SÜDRAND IM AHRNTAL (SÜDTIROL, ITALIEN) Geo.Alp, Vol. 6, S. 62 79, 2009 LITHOLOGISCHE KARTIERUNG, PETROLOGIE UND STRUKTURGEOLOGIE AM TAUERNFENSTER-SÜDRAND IM AHRNTAL (SÜDTIROL, ITALIEN) Ulrike Forer 1, Peter Tropper 1, Volkmar Mair 2 Mit 19

Mehr

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2011 ( ) / Teil Fritz

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2011 ( ) / Teil Fritz Geologisch-Paläontologische Exkursion 2011 (650.404) / Teil Fritz Die Steiermark kann in mehrere geologische Landschaften gegliedert werden: A) Der Südosten besteht aus Neogenen bis Pliozänen Sedimenten

Mehr

Hard Rock Kartieren/GBA. Ilickovic Tanja

Hard Rock Kartieren/GBA. Ilickovic Tanja Hard Rock Kartieren/GBA Ilickovic Tanja Kartieren WIE ANFANGEN??? VORBEREITEN AUFS GELÄNDE In welches Gebiet fahre ich??? Übersicht über das Gebiet verschaffen (Geologische Karte, Erläuterungen, Publikationen

Mehr

Exogene Dynamik. Vorlesungszusammenfassung

Exogene Dynamik. Vorlesungszusammenfassung Geographie C. M. Exogene Dynamik. Vorlesungszusammenfassung Vorlesungsmitschrift Exogene Dynamik- Vorlesungsmitschrift Fach Geographie 1 Exogene Dynamik Mitschrift Geomorphologie =Wissenschaft von den

Mehr

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV ) / Teil Fritz/Gruber

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV ) / Teil Fritz/Gruber Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV 650.404) / Teil Fritz/Gruber Die Steiermark kann in mehrere geologische Landschaften gegliedert werden: A) Der Südosten besteht aus Neogenen bis Pliozänen

Mehr

KARTIERBERICHT SÜDVOGESEN

KARTIERBERICHT SÜDVOGESEN KARTIERBERICHT SÜDVOGESEN 24. - 29.05. 1999 Betreuung: Prof. Dr. Rudolf Maass Bearbeitung: Andreas Frischbutter & Mathias Horstmann Inhalt 1. Einleitung 1.1 Geographischer Überblick 1.2 Arbeitsziel 1.3

Mehr

Vorlesung Allgemeine Geologie. Teil VIII SS 2005 Mo, Di, Mi Uhr

Vorlesung Allgemeine Geologie. Teil VIII SS 2005 Mo, Di, Mi Uhr Vorlesung Allgemeine Geologie Teil VIII SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 9.00 Uhr Löslichkeit von Wasser in Schmelzen 3 2 p [kbar] Basalt Granit 1 1 2 3 4 5 6 7 Gew.% Wasser Abhängigkeit des Schmelzpunkts vom Wassergehalt

Mehr

Einführung in die Geologie Teil 4: Minerale - Baustoffe der Gesteine

Einführung in die Geologie Teil 4: Minerale - Baustoffe der Gesteine Einführung in die Geologie Teil 4: Minerale - Baustoffe der Gesteine Prof. Dr. Rolf Bracke FH Bochum GeothermieZentrum Lennershofstraße 140 44801 Bochum Übersicht Definition der Minerale Minerale und Kristalle

Mehr

KARTIERBERICHT MITTLERER SCHWARZWALD

KARTIERBERICHT MITTLERER SCHWARZWALD KARTIERBERICHT MITTLERER SCHWARZWALD 11. - 17. Juli 1999 Betreuung von PD Dr. Wolfgang Czygan und cand. Min. Michael Marks Bearbeitung Frank Tanecker und Mathias Horstmann Inhalt 1. Einleitung 1.1 Geographischer

Mehr

Der variszische Gebirgsgürtel ein altes Kollisionsorogen

Der variszische Gebirgsgürtel ein altes Kollisionsorogen Der variszische Gebirgsgürtel ein altes Kollisionsorogen Eine Reihenfolge von paläozoischen orogenen Kollisionsereignissen (z.b. kaledonische-, Appalachen-Variszische-, Ouachita-, Ura-Kollision) markierte

Mehr

Die Geologie des Lagerstättendistrikts El Teniente

Die Geologie des Lagerstättendistrikts El Teniente Die Geologie des Lagerstättendistrikts El Teniente Bearbeiter: Betreuer: Carsten Weise, 8. Semester Fachrichtung Geologie Dr. Thomas Seifert, Institut für Mineralogie, Bereich Lagerstättenlehre Zusammenfassung:

Mehr

Der Kreislauf der Gesteine

Der Kreislauf der Gesteine 2 Der Kreislauf der Gesteine All die faszinierenden Mineralien und Fossilien, die Sie im Folgenden noch kennenlernen werden, entstehen über viele Millionen Jahre durch geologische Prozesse. Unsere Erdkugel

Mehr

LVZ LVZ. Kruste. Mantellithosphäre. Asthenosphäre. archaischer Kraton. Orogen km. bis 300 km. ca. 7 km. ca. 30 km.

LVZ LVZ. Kruste. Mantellithosphäre. Asthenosphäre. archaischer Kraton. Orogen km. bis 300 km. ca. 7 km. ca. 30 km. Kruste Plummer and Mc Gearey 1991 archaischer Kraton Orogen Kruste ca. 7 km bis 60 km ca. 30 km Mantellithosphäre Krustenwurzel Moho (keine mechan. Entkopplung) ithosphärenwurzel LVZ 100-200 km (mechan.

Mehr

Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen

Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen Himalaja - Süd-Tibet: ein typisches Kontinent-Kontinent Kollisionsorogen 237 Bei der Subduktion von einer ozeanischen Platte unter eine kontinentale Platte, entsteht am Rande des Kontinents eine Gebirgskette

Mehr

5. Metamorphoseentwicklung

5. Metamorphoseentwicklung 70 5. Metamorphoseentwicklung Granat-Zone 5. Metamorphoseentwicklung In den Kapiteln 1.3. und 2. wurde bereits kurz auf die Metamorphoseentwicklung im Kaokogürtel eingegangen. Der Kaokogürtel unterlag

Mehr

Wunder Land Binntal. Faszination. Stein. Kleiner Führer zum Gesteinserlebnisweg Fäld-Lengenbach und zur Geologie und Mineralogie des Binntals

Wunder Land Binntal. Faszination. Stein. Kleiner Führer zum Gesteinserlebnisweg Fäld-Lengenbach und zur Geologie und Mineralogie des Binntals Faszination Stein Binn ist bekannt als Mineraliendorf. Zu Recht denn das Binntal ist tatsächlich sehr reich an Mineralien. Diese lagern in den vielfältigen Gesteinen, welche das Tal aufbauen. Während die

Mehr

Metamorphe und strukturelle Entwicklung des La Paz Kristallinkomplexes, Baja California Sur, Mexiko

Metamorphe und strukturelle Entwicklung des La Paz Kristallinkomplexes, Baja California Sur, Mexiko Metamorphe und strukturelle Entwicklung des La Paz Kristallinkomplexes, Baja California Sur, Mexiko Dissertation an der Fakultät für Geowissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt

Mehr

1. Einleitung. Andreas ERTL, Franz BRANDSTÄTTER, Ralf SCHUSTER und Martin THÖNI

1. Einleitung. Andreas ERTL, Franz BRANDSTÄTTER, Ralf SCHUSTER und Martin THÖNI Joannea Min. 1: 23 26 (2000) Ein ungewöhnlich großer, magmatisch gebildeter, idiomorpher Granat aus einem mylonitisierten permischen Pegmatit aus dem Plattengneis bei Stainz, Koralpe, Steiermark, Österreich

Mehr

Gesteinskunde Einführung

Gesteinskunde Einführung Gesteinskunde Einführung Christopher Giehl, Uni Tübingen 13.10.2011 Christopher Giehl (Universität Tübingen) 13.10.2011 1 / 23 1 Organisatorisches 2 Kursinhalte und -ziele 3 Grundbegriffe und Definitionen

Mehr

zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften Dr. rer. nat. genehmigte Dissertation von Dipl.-Geol. Manfred Richter

zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften Dr. rer. nat. genehmigte Dissertation von Dipl.-Geol. Manfred Richter Bildung und Entwicklung metapelitischer Migmatite und die mögliche Verbindung zu Granat-Cordierit-führenden Mikroklin- Graniten im Gebiet von Turku (SW-Finnland) vom Fachbereich Geowissenschaften und Geographie

Mehr

Chinaexkursion September Oktober Exkursionsleitung: Prof. Dr. Wolfgang Siebel, Prof. Dr. Chen Fukun, Dr.

Chinaexkursion September Oktober Exkursionsleitung: Prof. Dr. Wolfgang Siebel, Prof. Dr. Chen Fukun, Dr. Chinaexkursion 2013 15.September - 03. Oktober 2013 Exkursionsleitung: Prof. Dr. Wolfgang Siebel, Prof. Dr. Chen Fukun, Dr. Horst Hann Bericht: Moritz Kreidler (3358063) moritz.kreidler@uni-tuebingen.de

Mehr

T. Pollak, Oktober 2010

T. Pollak, Oktober 2010 Charakterisierung von Granulaten für den Einsatz in Wirbelschichtanlagen T. Pollak, 1 Anforderungen an Bettsande Wärmeübertragung Strömungstechnische Eigenschaften Geringer Verschleiß und Verbrauch Reaktionsverhalten

Mehr

Einführung in die Geowissenschaften I Geomaterialien Teil II WS 2016/2017

Einführung in die Geowissenschaften I Geomaterialien Teil II WS 2016/2017 Einführung in die Geowissenschaften I Geomaterialien Teil II WS 2016/2017 13. Dez. Kristallchemie der Silikate Was ist ein Mineral? Was ist ein Gestein? Gesteinsbildende Minerale 20. Dez Das System Erde:

Mehr

LV Petrologie d. Magm. u. Met., Teil Metamorphite, Vorlesung 1/15

LV Petrologie d. Magm. u. Met., Teil Metamorphite, Vorlesung 1/15 LV 620.114 Petrologie d. Magm. u. Met., Teil Metamorphite, Vorlesung 1/15 1. Metamorphe Gefüge Gefüge erlauben uns die Rekonstruktion der Entwicklung eines metamorphen Gesteins und seiner Deformationsgeschichte

Mehr

Granit. Inhaltsverzeichnis

Granit. Inhaltsverzeichnis Granit Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Entstehung...2 Allgemeines...2 Aufschmelzung...2 Magmenaufstieg (Intrusion)...3 Erstarrung...3 Kontakt zum Nebengestein...3 Nach der Erstarrung...4 Aussehen...4

Mehr

Chemie für Geowissenschaftler. SSem Wiederholungsklausur. Datum

Chemie für Geowissenschaftler. SSem Wiederholungsklausur. Datum Chemie für Geowissenschaftler SSem 2009 Wiederholungsklausur Datum 15.10.2009 Name: Vorname: Matr.-Nr.: Erreichte Punktzahl: 1. Am Ozeanboden wird Methangas durch sulfat-reduzierende Bakterien in Hydrogen-carbonat

Mehr

Jürg Meyer. Gesteine der Schweiz. Der Feldführer

Jürg Meyer. Gesteine der Schweiz. Der Feldführer Jürg Meyer Gesteine der Schweiz Der Feldführer Für Eva Jürg Meyer Gesteine der Schweiz Der Feldführer Jürg Meyer, Dr. phil. nat. Geologe und eidg. dipl. Bergführer. Nach einer Doktorarbeit am hochalpinen

Mehr

1 Der Kreislauf der Gesteine 54. 2 Minerale 55 2.1 Die Kristallsysteme und Eigenschaften der Minerale 56 2.2 Die gesteinsbildenden Minerale 57

1 Der Kreislauf der Gesteine 54. 2 Minerale 55 2.1 Die Kristallsysteme und Eigenschaften der Minerale 56 2.2 Die gesteinsbildenden Minerale 57 Minerale und Gesteine 1 Der Kreislauf der Gesteine 54 2 Minerale 55 2.1 Die Kristallsysteme und Eigenschaften der Minerale 56 2.2 Die gesteinsbildenden Minerale 57 3 Gesteine 62 3.1 Magmatite 62 3.2 Sedimentgesteine

Mehr

Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen

Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen Dipl.-Geologe Marcus Richter HGC Hydro-Geo-Consult GmbH Gliederung 1. TRT Grundlagen und Anwendungsgebiete

Mehr

Gesteine: Grundlagen. 2.1 Gesteinsgruppen

Gesteine: Grundlagen. 2.1 Gesteinsgruppen 2 Gesteine: Grundlagen Gesteine sind das Material aus dem Kruste und Mantel der festen Erde bestehen. Sie bilden geologische Einheiten in den Größenordnungsbereichen von Kubikzentimetern bis hin zu großräumigen

Mehr

von 2Amt für Geologie und Baustoffprüfung - Geologischer Dienst Eggentalerstr. 48, 39053 Kardaun, Italien

von 2Amt für Geologie und Baustoffprüfung - Geologischer Dienst Eggentalerstr. 48, 39053 Kardaun, Italien MITT. ÖS TERR. MINER. GES. 155 (2009) MIKRO-RAMAN-SPEKTROSKOPISCHE THERMOMETRIE AN GRAPHITHÄLTIGEN BÜNDNERSCHIEFERN AM TAUERN SÜDRAND IM AHRNTAL (S-TIROL, ITALIEN) von U. Forer 1, R. Kaindl 1, P. Tropper

Mehr

Geochemie I (2V) WS 2006/2007

Geochemie I (2V) WS 2006/2007 Geochemie I (2V) WS 2006/2007 1 Prof. Dr. K. Mengel Institut für Mineralogie und Mineralische Rohstoffe kurt.mengel@tu-clausthal.de Vorwort Die Geochemie beschäftigt sich mit der Verteilung von chemischen

Mehr

Grundlagen der Geowissenschaften

Grundlagen der Geowissenschaften Übungen zur Lehrveranstaltung: Grundlagen der Geowissenschaften Jörg A. Pfänder, TU Freiberg Die Folien (in Farbe & ungekürzt) sind auch zu finden unter: http://www.geo.tu-freiberg.de/tektono/privatesites/pfaender/index.html

Mehr

Der Gotthardpass im Winter

Der Gotthardpass im Winter Luftbilder der Schweiz Der Gotthardpass im Winter 8 6 2 7 1 3 1 Ospizio San Gottardo 2 Lago di Lucendro 3 Tremola 4 Passstrasse Tremola 5 alte Tremolastrasse 6 Piz Fibbia 7 Monte Prosa 8 Winterhorn Fibbia

Mehr

1. Einleitung 1.1 Geologie des Arbeitsgebietes

1. Einleitung 1.1 Geologie des Arbeitsgebietes 1. Einleitung 1 1. Einleitung 1.1 Geologie des Arbeitsgebietes Das Ruhlaer Kristallin (RK) liegt im nordwestlichen Teil des Thüringer Waldes. Es ist Bestandteil der NE-SW-streichenden, variszisch angelegten

Mehr

Minerale - Gesteine Chemische Zusammensetzung der Erdkruste

Minerale - Gesteine Chemische Zusammensetzung der Erdkruste Skriptum zum Kernblock 383a, Dozent: Dr. H. Genser Minerale - Gesteine Chemische Zusammensetzung der Erdkruste Lithosphäre = starrer Gesteinsmantel der Erde (Asthenosphäre = plastisch bis partiell aufgeschmolzen)

Mehr

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH Geologie der Schweiz Mark Feldmann Dr. sc. nat. ETH Inhalt Übersicht Eine sehr kurze Einführung in die Geologie Geologische Forschung Kristallines Grundgebirge und Superkontinent Tethys und mesozoische

Mehr

Zur Petrographie und Deformationsgeschichte des südöstlichen Gotthardmassivs. Petrology and deformation ofthe southeastern Gotthard massif

Zur Petrographie und Deformationsgeschichte des südöstlichen Gotthardmassivs. Petrology and deformation ofthe southeastern Gotthard massif 1 2 SCHWEIZ MINERAL PETROGR MITT 72, 197-211,1992 Zur Petrographie und Deformationsgeschichte des südöstlichen Gotthardmassivs Petrology and deformation ofthe southeastern Gotthard massif von Thomas Pettke1

Mehr

Vorwort. Kulturen-Skelett-Karte um 1860 Erste Erwähnung: Hagel Bach

Vorwort. Kulturen-Skelett-Karte um 1860 Erste Erwähnung: Hagel Bach Vorwort Da mein Interesse seit vielen Jahren den unterschiedlichen Steinen im Hagelbach gehört, freute es mich, als Josef und Vera Karner aus Krün sich bei mir meldeten und von ihrer Beschäftigung mit

Mehr

2. Problemstellung, Probenahme, Verbandsverhältnisse und Gesteinsbeschreibung 2.1 Problemstellung

2. Problemstellung, Probenahme, Verbandsverhältnisse und Gesteinsbeschreibung 2.1 Problemstellung 10 2. Problemstellung, Probenahme, Verbandsverhältnisse und Gesteinsbeschreibung 2. Problemstellung, Probenahme, Verbandsverhältnisse und Gesteinsbeschreibung 2.1 Problemstellung Bislang gab es kaum detaillierte

Mehr

100 jähriger Kalender für 2012

100 jähriger Kalender für 2012 100 jähriger Kalender für 2012 {dybanners}294,1,,{/dybanners} 2012 Vorhersage laut 100 jährigem Kalender - vorwiegend regnerischer aber kühler Winter (Glättegefahr) - zeitiger Frühling der wieder von Frost

Mehr