cfengine ... an der Universität zu Köln Dr. Berthold Cogel Abteilung Systeme 2006 ZAIK/RRZK 1 AK-SYS Tagung 2006 cfengine Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "cfengine ... an der Universität zu Köln Dr. Berthold Cogel Abteilung Systeme 2006 ZAIK/RRZK 1 AK-SYS Tagung 2006 cfengine Dr."

Transkript

1 ... an der Universität zu Köln Abteilung Systeme 2006 ZAIK/RRZK 1

2 Übersicht Was ist Was ist, und was nicht Arbeitsweise und Komponenten von Gründe für den Einsatz von Gedanken zu unserem Konzept Realisierung Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz Fazit Ausblick 2006 ZAIK/RRZK 2

3 Was nicht ist... ist... keine 'Eierlegende Wollmilchsau' Komplexere Konfigurationen benötigen zusätzliche Scripte und Module kein 'Fire and Forget'-Tool Änderungen der -Konfiguration müssen getestet werden nicht leicht zu lernen Scheinbar einfache Befehle führen oft zu unerwarteten Resultaten für die einfache Verteilung von Dateien zu schade ist keine neue Version von rsync! Eigentlich ist das schon das Fazit ZAIK/RRZK 3

4 Was ist... ist... ein Tool zur automatischen Pflege von Konfigurationen... auch bei maschinenspezifischen Unterschieden eine Hilfsmittel zur schnellen Einrichtung neuer Systeme ca. 1 Stunde vom Einschalten bis zur Indienststellung ein Mittel zur schnellen Verteilung von Änderungen auch für temporäre Änderungen bei Wartung oder Umbau eine Möglichkeit zur Delegation von Konfigurationsaufgaben root-rechte sind nicht unbedingt notwendig ein Mittel, unerwünschte lokale Änderungen zu unterbinden überschreibt lokale Anpassungen unabhängig von der Plattform 2006 ZAIK/RRZK 4

5 Zentraler Server (optional): Wie arbeitet? Stellt ein Repository mit Konfigurationsdateien und Scripten bereit Client: Aktualisiert sein lokales Repository durch Abruf der Daten auf dem Server (optional) Verteilt die lokale Konfiguration bei Änderungen (checksum, timestamp) Überprüft und korrigiert Permissions bzw. Existenz von Files, Directories und Links Überprüft und korrigiert ACLs Überwacht Prozesse (Start bzw. Stop bei Bedarf) 2006 ZAIK/RRZK 5

6 Komponenten von (I) Client (cfagent) Verteilung der Konfiguration aus lokalem Repository Abrufen der Konfiguration vom -Server (optional) Server (cfservd) Zentraler -Fileserver Empfänger für 'Fernbedienung' auf den Clients Scheduler (cfexecd) Wrapper für cfagent bei Aufruf über cron Scheduler (konfigurierbar in cfagent.conf) Client-'Fernbedienung' (cfrun) 'Fernbedienung' für cfagent, initialisiert cfagent-pull auf remote Host Key Generator (cfkey) Erzeugt ein public/private Keypaar für einen Host 2006 ZAIK/RRZK 6

7 Komponenten von (II) Viewer für interne Datenbanken (cfshow) Gibt Einblick in interne Datenbanken von Anomaliedetektor (cfenvd) Sammelt Entropie (für cfkey) Sammelt Statistikdaten über Netz- und Platten-Nutzung usw. Kann Abweichungen vom normalen Nutzungsprofil erkennen Ist als Teil eines IDS gedacht Viewer für cfenv Daten (cfenvgraph) Aufbereitung der Daten von cfenvd (für z.b. gnuplot) Programmiersprache Script-Sprache Klassenbasierte Entscheidungsstruktur Definierte Schnittstelle für modulare Erweiterung (Shell, Perl,...) 2006 ZAIK/RRZK 7

8 Konfigurationsdateien von update.conf Basiskonfiguration für jeden Klienten Aktualisiert die -Konfiguration cfagent.conf Holt Konfiguration (außer für selber) vom zentralen Server Steuert lokale Verteilung der Daten cfservd.conf Konfiguration des zentralen Servers Definiert Trust zwischen Hosts (auch für cfrun) Definiert ACLs für Konfigurationsrepository cfrun.hosts cfrc Liste von 'fernsteuerbaren' Hosts Resource-File, ermöglicht Redefinition vordefinierter Klassen (optional) 2006 ZAIK/RRZK 8

9 Cfengine Programmstruktur (Beispiel) groups: control: links: tidy: group1 = ( host1 host2... ) group2 = ( hosta hostb... ) actionsequence = ( links tidy ) group1:: site = ( mysite ) domain = ( mydomain ) group2:: site = ( mysite ) domain = ( mydomain ) tmpdir = ( '/tmp' ) group1:: /var/tmp -> /tmp group2:: ${tmpdir} pattern=* age=7 recurse=inf # Definition von Klassen # Definition von Variablen # Reihenfolge auzuführender Aktionen # auch klassenabhängig möglich # Überprüfen bzw. Anlegen # eines Symlinks # Rekursives Löschen von Files, # die älter als 7 Tage sind, in /tmp 2006 ZAIK/RRZK 9

10 stellt Funktionen bereit für Funktionen Filesysteme Files Netzwerk addmounts, mountall, mountinfo, unmount, required, mailcheck directorys, links, files, tidy, copy, editfiles, disable netconfig, resolve Programme Modules processes, shellcommands, packages module:name und weitere... checktimezone 2006 ZAIK/RRZK 10

11 -Klassen (I) -Klassen definieren Zustände (Flags)! Klassen können sein: Vordefinierte Klassen: Betriebssystem, Architektur, Kernel-Version, aktuelle Zeit/Datum... Hostname (unqualifiziert) Name einer benutzerdefinierten Liste von Hosts Datums- und Zeitangaben bzw. Komponenten von Datums- und Zeitangaben IP-Adressen Beliebige benutzerdefinierte Strings, Ergebnisse externer Kommandos Zusammengesetzte Klassen: Durch Logik-Operatoren verknüpft ( ) Klammern haben Priorität! NOT. oder & AND oder OR 2006 ZAIK/RRZK 11

12 Kommandozeilen-Klassen -Klassen (II) Definition oder Negation von Klassen auf der Kommandozeile (Aufruf von cfagent/cfrun) Definition in der Bearbeitungssequenz actionsequence Klassen Definition in der Definition der Actionsequence links.manchmal copy.vorher copy.nachher shellcommand Klassen Erfolg oder Mißerfolg eines Befehls oder Scripts definiert Klassen have_cc = ( '/bin/test -f /usr/bin/cc' ) 2006 ZAIK/RRZK 12

13 -Variablen Variablen sind kontextbezogen und können klassenabhängig sein. Cfengine nutzt Variablen auf drei Arten Umgebungsvariablen der Shell Spezielle Variablen in Features String-Substitution (Macros, Ergebnisse externer Befehle) Schreibweise: ${variable} oder $(variable) control: pfad = ( /var/tmp ) # Definition eines Macros var1 = ( ExecResult(/bin/ls -l) ) # Ergebnis eines externen Befehls myvar = ( '${var1}' ) # Substitution links: ${pfad} -> /tmp 2006 ZAIK/RRZK 13

14 Gründe für den Einsatz von Stetig steigende Anzahl zu verwaltender Systeme Tendenz zur Virtualisierung verstärkt das Wachstum Abnehmende Anzahl von Händen Immer weniger Mitarbeiter für immer mehr Rechner Viele maschinenspezifische Abweichungen von Standardkonfigurationen Pflege von Spezialitäten kostet Zeit Kopieren von Konfigurationen ist selten möglich Beispiel: TSM (dsm.sys) SErvername adsm1n NODename lvr5 # Nodename ist maschinenspezifisch COMMmethod TCPip TCPPort ZAIK/RRZK 14

15 Wie wird eingesetzt? Probleme: Überführung gewachsener Konfigurationen in im laufenden Betrieb ist schwer möglich Ständige Änderungen der Anforderungen bedingen Anpassungen der Konzepte ('moving target') Abhilfe: Flexibles, modulares Basiskonzept. Möglichst servicebasierte Modularisierung Integration einer Test- und Debug-Struktur (durch -Methoden) Zur Zeit: Einsatz vorläufig nur unter Linux (RHEL) Nur einige wenige Konfigurationen sind vollständig integriert Nur ein Teil der Möglichkeiten von wird genutzt Subset der genutzten Befehle wächst ständig 2006 ZAIK/RRZK 15

16 Überlegungen zum Konzept Beispielkonfigurationen im Netz sind eher abschreckend ('rsync on steroids'):... zu monolithisch, auf wenige Files konzentriert... häufig plattformorientierte Includes... unübersichtlich (Konfiguration eines Dienstes verstreut in Segmenten bzw. Includes)... ein vollständiges Archiv aller Konfigurations-Files der verwalteten Maschinen Unser Ansatz: Zentrale Definition von Rechnerklassen, abhängig von Hardware und Komponenten (H_PE2650, H_X366, H_VMWARE,...RAID_HW, RAID_SW,...) Managementgruppen (M_MGR, M_WWW, M_HA_MAIL, M_TSMSRV...) Zentrale Definition von Eigenschaften (F_NOAFS, F_NOAMD,...) Zentrale Zuweisung von speziellen Funktionen (adsm1n, tsm_panfs,...) Abstraktion zentraler Definitionen auf Service-Level Zentrale Änderungen erfordern (möglichst) keine Änderungen auf Service Ebene -Includes auf Service-Level Services können nach und nach integriert werden Services sind (möglichst) unabhängig voneinander 2006 ZAIK/RRZK 16

17 Erstellen einer Konfiguration Host a Templates.def Host b Klassen Host c.cf Einsammeln/Aufbereiten der Konfigurationen Scripte Host z 2006 ZAIK/RRZK 17

18 Einrichten eines Servers... Software ist als RPM verfügbar Quelle für RHEL/Fedora: (hier gibt s es sogar pine für RHEL3 ;-) ) Repository für Konfiguration anlegen /afs/rrz/.../ Verwendung eines Revisionskontrollsystems (hier: RCS) Server erhält Leserecht im Repository schnelle Lösung: AFS IP-Gruppe (Nachteil: Sicherheit, fixiert auf Rechner) besser (ToDo): AFS-Token für cfexecd Erstkonfiguration für Update-Mechanismus Einrichten der update.conf Start von cfagent: liest Repository und verteilt die lokale Konfiguration cfservd: wartet auf Anfragen von Clients 2006 ZAIK/RRZK 18

19 ... und der Clients Installation der Software als RPM während der Systeminstallation RedHat Kickstart %post Sektion: rpm -ivh ftp://.../<.rpm> Erstkonfiguration des Clients Minimalkonfiguration im 'Nachbrenner' der Systeminstallation RedHat Kickstart %post Sektion: wget ftp://.../<.conf.tar.gz> tar -xzf... cp... Start des Clients service <cfexecd cfservd cfenvd> start Verbindungsaufbau zum Server auf dem Client: cfagent auf dem Server: cfrun <Client> 2006 ZAIK/RRZK 19

20 cfagent 2-stufiges Update der Clients update.conf -Server Client cfagent.conf Liest -Konfiguration Legt lokale Kopie des Repository an Holt -Konfiguration vom Server Holt Includes für cfagent.conf Überwacht Prozesse Arbeitet Includes ab cf.class: Definition globaler Klassen, Import servicespezifischer Klassen (.def) cf.common: Globale Variablen und Pfade cf.def: 'Errechnete' Definitionen cf.update: Kopiert Templates cf.main: Schnittstelle zu servicespezifischen Scripten 2006 ZAIK/RRZK 20

21 Repository /afs/rrz/.../.keys Keys aller hosts (private/public) config afs amd update.conf cfservd.conf cfagent.conf cfrun.hosts Repository Konfiguration cf_scripts cf.class, usw. *.def *.cf cfagent includes versch. globale Includes service spezifische Klassen servicespezifische Scripts etc allgem. Konfigurationen ganglia krb logrotate mail ppkeys public Keys ssh sudo syslog tsm config.www Includes von Webmaster 2006 ZAIK/RRZK 21

22 Abhängigkeiten: Includes /etc/cfdebug cf.def cf.common debug Shell cfagent.conf Variablen/Pfade debug Klassen Scripte cf.class debug cf.main cf.update Template Update Service A Service B Service Z a.def debug b.def debug z.def debug a.cf b.cf z.cf templates a templates b templates z 2006 ZAIK/RRZK 22

23 Abhängigkeiten: Daten /etc/cfdebug cf.def cf.common debug Shell debug cfagent.conf Klassen Debug Variablen, Pfade (global) Variablen, Pfade (lokal) cf.class debug cf.main cf.update Service A a.def debug a.cf Service B b.def debug b.cf Service Z z.def debug z.cf templates a templates b templates z 2006 ZAIK/RRZK 23

24 Schalter für den Debug-Modus: Praxis: Debug-Mode (I) Mit Änderung in der Konfiguration Auf der Kommandozeile (C_DEBUG) cfagent -define C_DEBUG cfrun -define C_DEBUG In cf.class (M_DEBUG) M_DEBUG = ( lvr1 lvr2 ) Per Service in.def-files TSM_DEBUG = ( M_DEBUG lvr1 ) per Host per Host oder Hostgruppen per Host oder Hostgruppen Per Host ohne Änderung der Konfiguration /etc/cfdebug Existenz der Datei löst den Debug-Mode aus 2006 ZAIK/RRZK 24

25 Praxis: Debug-Mode (II) Beispiel: cf.common control: CFDEBUG_DIR = ( '/service/cfdebug' ) tsm_dir = ( '/opt/tivoli/tsm/client/ba/bin' ) tsm.def groups: TSM_DEBUG = ( M_DEBUG ) tsm.cf control: AllowRedefinitionOf = ( debug_dir ) debug_dir = ( '' ) copy: TSM_DEBUG:: debug_dir = ( ${CFDEBUG_DIR) ) ${configroot}/tsm/inclexcl.linux dest=${debug_dir}${tsm_dir}/inclexcl 2006 ZAIK/RRZK 25

26 Praxis: editfiles Zeilenbasiertes Editieren von Text-Files Regel: Editieren erfolgt grundsätzlich an temporärer Kopie Keine Änderung im lokalen Repository Nie das Ziel editieren Updates vom Server erfolgen dann nur bei Änderungen auf dem Server Lokales Repository funktioniert auch wenn der Server nicht erreichbar ist Lieber eine veraltete Konfiguration als keine Konfiguration Die Konfiguration wird nur bei Änderungen ausgetauscht (wichtig für tripwire) Restart abhängiger Dienste erfolgt nur bei Bedarf control: actionsequence = ( copy.pre editfiles copy.post ) copy: pre:: ${configroot}/ganglia/gmond.conf dest=${cftmp}/gmond.conf.edit post:: ${cftmp}/gmond.conf.edit dest=/etc/gmond.conf editfiles: { ${cftmp}/gmond.conf.edit ZAIK/RRZK 26

27 Praxis: actionsequence Bestimmt die Reihenfolge, in der Operationen ausführt. Problem: Multiple actionsequence-anweisungen können zu unbestimmter Gesamtsequenz führen actionsequence A: directory editfiles copy.post links actionsequence B: directory copy.pre editfiles copy.post links gibt: actionsequence: directory editfiles copy.pre copy.post links Abhilfe: Zusätzliche actionsequence Klassen actionsequence A: directory.a editfiles.a copy.post.a links.a actionsequence B: directory.b copy.pre.b editfiles.b copy.post.b links.b gibt: actionsequence: directory.a... links.a directory.b... links.b Nebeneffekt: Debugging wird einfacher, Ausgabe (mit -v) ist besser lesbar! 2006 ZAIK/RRZK 27

28 Fazit unserer Erfahrungen ist flexibel (und führt manchmal zu überraschenden Resultaten) ist schnell installiert, und spart Arbeit wenn es einmal eingerichtet ist. Aber bis dahin... zwingt zum Sichten und zum Generalisieren der Konfigurationen führt zur verbesserten Planung bei neuen Systemen Dokumentation der Konfigurationen Keine dauerhaften lokalen 'Hacks' auf den Systemen 2006 ZAIK/RRZK 28

29 Ausblick AFS-Token für -Server Einsatz von Modulen statt externer Scripte Integration weiterer Dienste Delegierung von Konfigurationsaufgaben 2006 ZAIK/RRZK 29

30 Links Cfengine Homepage Cfengine Wiki Debian Tutorial zu Artikel aus Sysadmin OnLamp Artikel Kursunterlagen TU Chemnitz Linux Journal IBM developerworks Vortrag Herrn Becher (LRZ) Tips und Tricks Linux Magazin 12/ ZAIK/RRZK 30

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S Tel. 12991 wenzel@urz.uni-magdeburg.de Remote Installation für LINUX-PCs 1 (Nicht nur) Remote Installation für Linux-PCs 2 Teilung des Problems: 1. Installation - Einmalige

Mehr

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet SLAC 2011 Martin Alfke Einführung Wie managed man 600 Linux-Server mit 20 unterschiedlichen Applikationen? Einführung Wie

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

ERANGER 3.4.1 Release Announcement

ERANGER 3.4.1 Release Announcement ERANGER 3.4.1 Release Announcement 16. März 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Wine - Windows unter Linux

Wine - Windows unter Linux 14. Februar 2009 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 Vorteile Nachteile Problemsoftware Versionen von Wine Wine stellt die Windows API unter Linux zur Verfügung, damit können Windows Programme

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Linux System Management Spacewalk

Linux System Management Spacewalk Linux System Management Spacewalk Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? FrOSCon.de, 26.08.2012 Rev : 17236 ich Jörg Steffens Projekte seit 1995 Beschäftigung mit Linux seit 2000 Vollzeit

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux. Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010

Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux. Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010 Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010 Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Bitte vor der Installation lesen!

Bitte vor der Installation lesen! Bitte vor der Installation lesen! Ab Version 16.3 der ArtCom-Software hat sich die Lage von Verzeichnissen und Dateien in der Dateibaum-Struktur geändert. Was war das Problem? Traditionell wurden alle

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2005 Konfigurationsmanagement 1 von 10 Übersicht Das Problem Der Lösungsraum

Mehr

Backups einfach gemacht mit Backup Manager

Backups einfach gemacht mit Backup Manager Backups einfach gemacht mit Backup Manager A. Gredler 20.5.2006 / Linuxtage Graz A. Gredler Backup Manager GLT06 1 / 17 Gliederung 1 Einleitung Über

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

auf dem Mainframe für

auf dem Mainframe für z/vm und Linux z/vm und Linux auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Norman Meßtorff - Deutsche Post E-Post Development GmbH @nmesstorff WER? NORMAN MEßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Installation und Aktualisierung der VMware-Tools

Installation und Aktualisierung der VMware-Tools Installation und Aktualisierung der VMware-Tools [Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an vmwareadmin@uni-trier.de] Inhalt Installation von VMware-Tools... 2 Ubuntu-Linux... 2 Installation

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden.

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden. 1 von 5 18.07.2012 17:24 Hauptseite/FreieTonne unter LINUX Aus FreieTonne-Wiki < Hauptseite FreieTonne unter LINUX Ubuntu Bitte beachte, dass alle Beiträge zu FreieTonne-Wiki von anderen Mitwirkenden bearbeitet,

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework)

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) UnFUG (Unix Friends and User Group der FH Furtwangen) Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) Tobias Walter (tobias@unwichtig.org) http://www.unwichtig.org 13. Januar

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

SIMLUX: Virtualisierung. Simply Managed Linux

SIMLUX: Virtualisierung. Simply Managed Linux SIMLUX: Virtualisierung Simply Managed Linux Agenda 2 Wer ist die Swisscom IT Services Was ist SIMLUX Simlux -Konzept Online Web-Applikation Simlux -Architektur Red Hat Satellite Virtualisierungs Addon

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Backup privat mit StoreBackup sparsam und anpassbar

Backup privat mit StoreBackup sparsam und anpassbar Backup privat mit StoreBackup sparsam und anpassbar Ralph Sontag TU Chemnitz, Fakultät für Informatik 11. Juli 2014 1 / 15 Warum Backup? Niemand will Backup, alle wollen nur Restore. 2 / 15 Häusliches

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

DNS Server - Fedorawiki.de

DNS Server - Fedorawiki.de 1 von 5 22.05.2007 02:26 DNS Server Aus Fedorawiki.de Dieser Artikel ist noch nicht vollständig. Du kannst helfen, ihn zu bearbeiten. Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Die Hauptaufgabe vom Domain

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux)

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) NetWorker - Allgemein Tip #293, Seite 1/6 Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) Dies wird offiziell nicht von unterstützt!!! Sie werden also hierfür keinerlei Support erhalten. Wenn man

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Seminarunterlage Version: 5.04 Copyright Version 5.04 vom 13. Juni 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

cfengine in der Praxis

cfengine in der Praxis cfengine in der Praxis Secure Linux Administration Conference 2007 Markus Brylski Inhalt Die Situation Der alte Managementansatz Werkzeuge im Vergleich Was ist cfengine? cfengine Syntax; einige Beispiele

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Einrichten eines SSH - Server

Einrichten eines SSH - Server Einrichten eines SSH - Server Um den Server weiter einzurichten bzw. später bequem warten zu können ist es erforderlich, eine Schnittstelle für die Fernwartung / den Fernzugriff zu schaffen. Im Linux -

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther Versionsverwaltung mit Git Linux Cafe 2013 11 11 Referent: Bernd Strößenreuther mailto:linux cafe@stroessenreuther.net Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................ 11 Was kann Samba?........................................ 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse......................... 15 Das Buch:

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Zentraler Druckserver mit CUPS

Zentraler Druckserver mit CUPS Zentraler Druckserver mit CUPS Daniel van Ross Mathematisches Institut CUPS allgemein CUPS Common Unix Printing System (cups.org) entwickelt von Easy Software Products (easysw.com) Open Source (GPL/LGPL)

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Mac OS Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Mac

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr