Integrity Superdome in Forschung und Lehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrity Superdome in Forschung und Lehre"

Transkript

1 IT-Symposium IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium April, Nürnberg Integrity Superdome in Forschung und Lehre Vorstellung des Itanium²- Projektes in den Naturwissenschaften der Universität Münster F Heinz-Hermann Adam 1 Was ist die IVV Naturwissenschaften? o Teil des dezentralen IV- Systems der Universität Münster o Zusammenschluß der naturwissenschaftlichen Fachbereiche o Ziel: Gemeinsame Befriedigung des Bedarfs an fachspezifischen IV-Mitteln (Hardware, Software, Dienste) n Selbsthilfeorganisation n Nutzung von Synergieeffekten o Kein Rechenzentrum o Active Directory Domäne n ca. 0 Server n über Arbeitsplätze n Über Benutzer o Betriebssysteme n Linux (16%) n OpenVMS n Mac OS (6%) n Tru64 UNIX n Windows (78%) 1

2 IT-Symposium Bedarfe der Nutzer o Anwendungen n Office Applications p Word, Excel,... p Adobe p Corel Draw n Datenanalyse und Visualisierung p DNASTAR Lasergene p Matlab p Femlab/Comsol Multiphysics p Mathematica p Maple n Programmentwicklung p Visual Studio p Intel Fortran, C/C++ o Wissenschaftliches Rechnen n Theoretische Chemie p Quanten-Monte-Carlo n Theoretische Physik p Nano-Strukturbildung n Festkörpertheorie p Rekonstruktion von Nanooberflächen n Geophysik p Fluiddynamik n Bioinformatik p BLAST n Kernphysik p GRID-Computing (LHC) 3 Ausgangssituation o Infrastruktur & Wissenschaftliches Rechnen (1998) n 4-Wege AlphaServer unter OpenVMS und Tru64 UNIX p Batchqueues p Interaktive Dienste p Windows Domäne o Active Directory (00 ) n ProLiant basierte Windows und Linux Server 4

3 AlphaServer ES40 d i g i t a l d d i i g g i i t t a a l l SD SD SD 0 UI D U ID 1 1 H p Pr ol ian td L1 0 3 S tor ag es e rve r Ta pe S imp le x D up lex c h 1 ch UI 1 D S tor ag e S er ve r P r o L i a n t D L G B U L T R A 3 S C S I hp proliantml350g K 1 8. G1 5 KB U L T R A 3 S C S I C B A E S C E S C U I DN I CN I C 1 EN T ER EN T ER UI D UI D HP S to rag ew o rk s hs v 0 HP S to rag ew o rk s hs v Ta pe S imp le x D up lex ch 1 c h UID S tor ag e S er ve r 1 IVV 4 Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik PR OLIANT M L 370 Ω hp ProLi ant M L530 hp ProLi ant M L350 hp ProLi ant M L350 h p P ro L ia n t ML IT-Symposium Ausgangssituation o High Throughput Computing (004) n Morfeus GRID n Rechenkapazität der Infrastruktur nicht mehr ausreichend n Viele unausgelastete und leistungsfähige Arbeitsplatzrechner n Windows, Linux, Mac n Condor Technologie o Network Attached Storage (005) n Windows Storage Server n SAN-Storage 5 Serverersatz 006 o Erste größere Beschaffungsmaßnahme seit 1998 n Geplant seit 003 o Gesamte Infrastruktur wird erneuert o Alte Systeme sind zu ersetzen, zu erneuern oder zu ergänzen o Ausgangssituation n Daten-Silos mit Direct Attached Storage p OpenVMS p Windows p Tru64 UNIX p Linux Linus1 NWZLicense VNWZ03 VNWZ01/ XNWZ01 NWZDC1 FSMO-DC, SFU, WINS VMware Guest auf NWZGSX1 NWZSamba FS, WS, CM ProLiant ML350 G4 X-3000 CPU, GB RAM, 950 GB Storage NWZNAS NWZNAS1 NWZNAS ProLiant DL 380 G4 NWZEVA1 ProLiant DL 380 G4 X-3400 CPU, X-3400 CPU, 3,5 GB RAM 3,5 GB RAM Enterprise Virtual Array 3000 HSV 100, GB Cache, 4088 GB Storage DC, WINS VMware Guest auf NWZGSX NWZDC NWZLinux NWZHome DC, WINS ProLiant ML PIII-800 CPU, 1 GB RAM, NWZDC3 7,8 GB Storage NWZSAN NWZSUS NWZRIS NWZGSX1 NWZGSX NWZMGMT 6 3

4 IT-Symposium Ziele o Konsolidierung n Zentrales Speichersystem p Plattenplatz p Datensicherung p Ausfallsicherheit n Hochverfügbarer Fileservice p Transparent für alle Systeme n Einheitliches, hochverfügbares Rechnersystem p Für Scientific Computing p Für Grundversorgung (Active Directory & Co.) n Man-Power o Daten-Pools 7 Rechnersystem o Weiterführung des Konzeptes von 1998 n Wenige, gleiche Systeme n Für Grundversorgung (Infrastruktur) und wissenschaftliches Rechnen o Partitionierbares SMP-System n Verschiedene Betriebssysteminstanzen gleichzeitig n Windows, Linux,... o Ausfallsicher, redundant über zwei Standorte verteilt o Erweiterbar 8 4

5 IT-Symposium Scientific Computing o Scientific Computing High Performance Computing n SMP-System mit mehr als 4 CPU n Shared-memory System (ccnuma) n 64-bit Architektur o Gegenpol zu PC-Clustern (Linux-Cluster, Morfeus GRID) 9 Möglichkeiten (003) o Partitionierbare Systeme, die mehrere (auch verschiedene) Betriebssysteminstanzen in einer Box zulassen o Alpha Server ES80, GS180 n Begrenzte Betriebssystemunterstützung p Z.B. Kein Windows n Ende der Roadmap ist abzusehen o Itanium-Plattform n SGI Altix p Selbes Problem wie Alpha Server n HP Integrity Server p rxxxxx p Superdome 10 5

6 IT-Symposium Konzept Superdome o Mehrere Partitionen o Betriebssystemoptionen n Linux n HP-UX n OpenVMS n Windows o Virtualisierung n Integrity VM p Bessere Ausnutzung der nicht-compute Partitionen 11 Planung Superdome o Superdome 3 mit 4 CPUs n 4 Partitionen p Windows p Linux n Integrity VM noch nicht absehbar p Option für später o Zusätzlich n Network Attached Storage p Nutzerdaten und Applikationen n Storage Area Network p Speicherplatz für alle Systeme 1 6

7 IT-Symposium Realisierung Superdome 006 o Superdome 3 mit 4 Itanium² Montecito CPUs n 4 Partitionen n Linux & Windows o SAN-Speichersystem n x HP Enterprise Virtual Array 8000 n 4 x HP ProLiant Storage Server o Infrastrukturdienste n Windows auf Itanium o Konzentration der Superdome auf Scientific Computing 13 Windows auf Itanium o Kein Windows Server 003 R für Itanium o Keine Microsoft Services for Unix auf Itanium o Daher z.zt. DC-Infrastuktur mit Windows auf Itanium nicht möglich o Warten/Hoffen auf Longhorn? 14 7

8 4 GB IT-Symposium Longhorn Itanium Roadmap o Fokus auf n Datenbanken (MS SQL, Oracle) n LOB-Applikationen (SAP, Siebel) n ISV-Applikationen o Entfallende Funktionen n Active Directory n File Server n Print Server n Terminal Server n Sharepoint Services o Kein vollwertiger Windows Server mehr n Kann die Infrastrukturdienste nicht versehen o Déjà-vu n 1999: Windows NT 64- bit 15 Superdome Konfiguration o 4 Hardpartitions o 8 Cellboards o 4 Itanium² Montecito CPUs n Dual-Core n Hyperthreading o 96 GB Speicher o Je Partition n Ethernet n SAN n SCSI n RAID 16 8

9 IT-Symposium Superdome Konfiguration o Partition 0 n Windows Server 003 p 1 Cell p CPU p 8 GB RAM p Partitionmanagement o Partition 1 n Red Hat Enterprise Linux Advanced Server 4 Update 4 p 4 Cell p 16 CPU p 64 GB o Partition n RHEL AS 4U4 p Cell p 4 CPU p 16 GB RAM o Partition 3 n RHEL AS 4U4 p 1 Cell p CPU p 8 GB RAM p RAM 17 Softwareausstattung o Alle Partitionen n Intel Compiler p Fortran p C/C++ n Intel Math Kernel Library n Intel Vtune Performance Analyzer o Linux-Partitionen n Batchqueue p Torque/Maui o Windows-Partition n Batchqueue p Condor 18 9

10 IT-Symposium Installationserfahrungen o Windows Partition n Einbindung in Active Directory problemlos p Just another Windows Server n Softwareunterstützung p McAfee Virusscan n Crasht System bei Netzwerkzugriff p Alladin etoken n Keine Unterstützung von 64-bit Windows n Fehlendes Core-I/O auf SX000 Maschinen p Special Access Console und Graphical User Interface vertragen sich nicht 19 Installationserfahrungen o Ausfallsichere Netzwerkanbindung n NIC-Teaming per GUI p System unerreichbar bis auf SAC (cmd.exe) n cqniccmd /d löst Team wieder auf n Neue Konfiguration per GUI p System unerreichbar n cqniccmd /d findet kein Team n Dritte Netzwerkkarte vom HP Service für unabhängigen RDP- Zugang installiert n NIC-Teaming Treiber deinstalliert und Registry von Hand gereinigt n Treiber neuinstalliert und konfiguriert p Endlich funktionsfähige Konfiguration gefunden 0 10

11 IT-Symposium Installationserfahrungen o Linuxpartitionen n Zum Installationszeitpunkt der Hardware keine unterstütze Linuxdistribution p Vorab-Freigabe von RHEL AS 4U4 p Delivery to boot prompt n Einbindung in Active Directory problemlos p Just another Linux PC if you know Red Hat... n Treiberunterstützung Itanium Superdome p HP Integrity Essentials Foundations Pack Starting hpima This hardware is type: server SD3B It is not supported. Continue [Y/n]? 1 Erste Ergebnisse o Lokalisation an Nano- Oberflächen n Laserstrahl auf Silberoberfläche p Definiert Oberfläche: bekannt p Statistische Oberfläche: unbekannt p Statistik: viele Samples n Reflexion des Lichtes wird gemessen p Wie verhalten sich die Oberflächen bei Anregung o Modell n Lösung von gekoppelten Integralgleichungen (reduced Rayleigh equations) n Komplexe Matrizen > x Elemente n Je Element Integrale mit Stützstellen 11

12 IT-Symposium Erste Ergebnisse o Performance n Pentium 4: 9,5 Stunden n Core Duo: 6,5 Stunden n Itanium² Montecito: 4 Stunden o Conclusion n Größere Matrizen sind möglich p > x für realistische Oberfläche n 64-bit wird dann notwendig wg. Speicherbedarf 3 Infrastruktur o Fortführung dessen was mit Superdome Partitionierung angedacht war n VMware Virtual Infrastructure 3 Enterprise n HP c-class BladeSysteme o Windows Server und x86-basierte Linuxserver als virtuelle Maschinen Details: Vortrag 1F0 - Virtualisierung überall 4 1

13 hp Integrity Superdome Cab inet Numb er HKP 4 8V GSP Rem ote Att en tion hp Sto ra ge Wor ks hp Sto ra ge Wor ks E SC E SC E NTE R E NTE R UID UID HP S torag ewo rk s h sv 10 HP S torag ewo rk s h sv V~50/60Hz.A HP P roliant B L480c U ID R EF ER TO IN ST RU C TIO N M AN U AL FO RC OR R EC T S EL EC TIO N OF PO WE R CO RD hp StorageWorks RPS Input _7V.1A MAX hp StorageW orks Tape Array 5300 hp StorageWorks H P P roliant B L480c U ID Co m Su pe r Sta c k- 3 Switc h po rt MAC Ad d r: 3 CR Se r ia l No. hp StorageWorks DVD hp StorageWorks DVD hp proliant ML350g H P P roliant B L480c U ID OK D O W N DO WN hp StorageWorks DVD hp StorageWorks DVD C B A U P U P IT-Symposium Der Weg zu Daten-Pools o Zentraler Plattenspeicher 146 GB 10k 10k FibreCh ann el 146 GB 10k 10k FibreCh ann el 146 GB 10k 10k FibreCh ann el 300 GB 10k 300 GB 10k 300 GB 10k 3 00GB 10 k 300GB 10k FibreCh ann el 3 00GB 10 k 300GB 10k FibreCh ann el 3 00GB 10 k 300GB 10k FibreCh ann el n Inkrement 1 GB o Anbindung aller Systeme über SAN 14 6GB 10k 14 6GB 10k 14 6GB 10k 30 0GB 10k 30 0GB 10k 30 0GB 10k o NAS-Cluster für Filesharing 1 0k 1 0k 1 0k 300GB 1 0k 300GB 1 0k n NAS-SAN-Fusion o Paritionierbares SMP-System 14 6GB 10k 1 0k 14 6GB 10k 1 0k 14 6GB 10k 1 0k 30 0GB 10k 30 0GB 10k 300GB 1 0k 300GB 1 0k 300GB Ultr a 3 SCSI n Itanium² n -4 CPU o Bladesystem 146 GB 10k 10k 146 GB 10k 10k 146 GB 10k 10k 10k 300 GB 10k 300 GB 10k 3 00GB 10 k 3 00GB 10 k 300GB 10k 300GB 10k Ultra 3 0 U lt ra 30 Ultra 30 Ultra 30 Ult ra 30 Ult ra 30 Ultra 30 Ultra 30 n x86-64 n VMware Virtual Infrastructure 5 Q & A Fragen und Antworten NWZnet.uni-muenster.de 6 13

Virtualisierung überall

Virtualisierung überall IT-Symposium 007 7.04.007 IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Virtualisierung überall Westfälische Wilhelms-Universität Münster Infrastruktur an der Universität Münster IT-Symposium

Mehr

Windows, Unix, Mac Dateidienst

Windows, Unix, Mac Dateidienst IT-Symposium 7 8..7 IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Windows, Unix, Mac Dateidienst Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 7 6.-. April, Nürnberg Transparente

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Fragen zu Business Continuity und Verfügbarkeit Business Protection und Lösungen Identifikation der richtigen Lösungskategorie und Beispiele

Fragen zu Business Continuity und Verfügbarkeit Business Protection und Lösungen Identifikation der richtigen Lösungskategorie und Beispiele Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und Notfallpläne: IT-Sicherheit connecting different worlds Markus Kuhn Senior Berater ASCAD GmbH Agenda Fragen zu Business Continuity und Verfügbarkeit Business Protection

Mehr

Transition Roadmaps im SAP Umfeld

Transition Roadmaps im SAP Umfeld DECUS Symposium 2003 Vortrag 2M01 Transition Roadmaps im SAP Umfeld Jörg Schade Senior Consultant HP - SAP Competence Center Die alte Welt der SAP SAPGui Browser ITS App Server DB Server z.b CRM System

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

SAP Systeme. Windows-Basierend. Heinrich Gschwandner SAP Competence Center. November 2004

SAP Systeme. Windows-Basierend. Heinrich Gschwandner SAP Competence Center. November 2004 SAP Systeme Windows-Basierend Heinrich Gschwandner SAP Competence Center November 2004 Zertifizierte Intel/Itanium Server für SAP 32 bit Server ProLiant BL20pG2/BL40p Blade ProLiant ML370/G2;G3 ProLiant

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Lizenz- und Software- Management

Lizenz- und Software- Management Lizenz- und Software- Management Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2004 Bonn Lizenzüberwachung und Software Usage Management auf Windowsund Macintosh-Clients 20-APR-2004 Heinz-Hermann

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Clemens Wermelskirchen Vorstandsmitglied Connect Deutschland Agenda Vorstellung Was ist Connect? Special Interest Groups IT-Symposium 2009

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda Einleitung RAC was ist das noch gleich? Wer die Wahl hat,

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch

Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch Aufbau der neuen DESY Windows Domäne win.desy.de (2) Reinhard Baltrusch 1 Hardware für die neue DESY Domäne Windows Project Verfügbar : 3 HP/Compaq Proliant DL380 G3 als Domaincontroller (RZ, MK in Hamburg,

Mehr

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Sozialwissenschaftliches Gymnasium und Kunstgymnasium Bruneck Schulstelle 1412 Adresse Tschurtschenthalerpark 1 Anzahl

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Arbeitsplätze als Rechenfarm

Arbeitsplätze als Rechenfarm IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Arbeitsplätze als Rechenfarm Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Morfeus: Ungenutzte Arbeitsplatzrechner als Condor-

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 06/16

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 06/16 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 06/16 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

HP Server- und Betriebssystemstrategie Webcast, 11.07.2007 Michael Garri HP Deutschland 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Systemanforderungen Release 2013

Systemanforderungen Release 2013 Systemanforderungen Release 2013 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2013 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten zum Tragen.

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 Installation und Konfiguration von Windows Servern

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Empfohlene Rechnerausstattung

Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Arbeitsgruppenadministration

Arbeitsgruppenadministration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Arbeitsgruppenadministration Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 mit NWZnet Organizational

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz Christoph Widrig BCS Sales Consultant HP Schweiz GmbH Rico Künzler, CEO Physiker

Mehr

Exchange 2016 SharePoint 2016. Nicht alles neu, aber vieles besser!

Exchange 2016 SharePoint 2016. Nicht alles neu, aber vieles besser! Exchange 2016 SharePoint 2016 Nicht alles neu, aber vieles besser! Referent Systemingenieur und Trainer bei SoftEd für Microsoft Windows Server Exchange Server Operations Manager SharePoint MCSE Exchange

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

IT Symposium 2008 5. Juni 2008. Deployment und Virtualisierung von OpenVMS in Data Center (hp RDP für Vax und Alphas) CHARON-VAX/Alpha 2008

IT Symposium 2008 5. Juni 2008. Deployment und Virtualisierung von OpenVMS in Data Center (hp RDP für Vax und Alphas) CHARON-VAX/Alpha 2008 Deployment und Virtualisierung von OpenVMS in Data Center (hp RDP für Vax und Alphas) Norbert Stadler Norbert.Stadler@NST-IT-Design.de http://www.nst-it-design.de Unterhaching / Bayern Hans Bachner Hans.Bachner@bitco.at

Mehr

Systemanforderungen. für ADULO GS. Stand November 2013

Systemanforderungen. für ADULO GS. Stand November 2013 Systemanforderungen für ADULO GS Stand November 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeits-und Netzwerkstationen... 3 1.1 Mögliche Betriebssysteme... 3 1.2 Prozessoren... 4 1.3 Arbeitsspeicher... 4 1.4 Festplattenspeicher...

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

science + computing ag

science + computing ag science + computing ag Evaluation der Integration von Windows HPC in eine bestehende Berechnungsumgebung Harry Schlagenhauf science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

13 Resümee. 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee.

13 Resümee. 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee. 13 Resümee 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee.doc 2004-2005 Prof. Dr. Rainer Gerten 13-1 13 Resümee...1

Mehr

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com Green Storage ohne Kompromisse Green Storage ohne Kompromisse 12 bis 48 TB Storage-Server Höchste Performance Geringer Platzbedarf 2 QuadCore

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software

CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software CHARON-VAX - Investitionsschutz für VAX- Anwendungs-Software IT-Symposium 2005 Dr. Reinhard R. Galler Inhalt: Wozu ein VAX-Emulator Arbeitsprinzip des VAX-Emulators Kompatibilität CHARON-VAX Produkt-Familie

Mehr

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG exone Challenge 1111 Atom 330 Art.Nr. exone Challenge 1211 X3430 RAID 47819 584 49816 1.855 exone Challenge 1811 X3220 RAID exone Challenge 1911 E5504 44628 2.983 exone Challenge 1911 i7p920 46203 1.569

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr